Sie sind auf Seite 1von 3

Niemeier schenkt Gabriel Kompass

Der ehemalige Betriebsratsvorsitzende


der Emder Nordseewerke, Fritz Nie-
meier sowie der ehemalige SPD-
Bundestagsabgeordnete Carl Ewen
und Garrelt Duin gratulierten dem
neuen SPD-Parteivorsitzenden Sigmar
Gabriel zu seiner Wahl. Niemeier
schenkte Gabriel einen Kompass und
sagte: „Egal woher der Wind auch
weht, mit dem richtigen Kompass kann
man die Segel so setzen, dass man
doch in die richtige Richtung voran
kommt.“ Gabriel, der erst vor kurzem
einen Segelschein gemacht hatte, freu-
te sich über das Geschenk und griff
die Botschaft auch gleich in seiner
Rede mit auf.

Kopfpauschale: Milliardengeschenk für Reiche zulasten der Steuerzahler


Die schwarz-gelben Pläne für eine Die extreme soziale Schieflage will Euro jährlich kosten. Die Einspa- Anspruch auf finanziellen Aus-
Kopfpauschale in der Gesetzlichen Schwarz-Gelb über das Steuersys- rungen der Wohlhabenden müss- gleich über das Steuersystem hät-
Krankenversicherung würden den tem in Teilen abfedern. Das würde ten also alle Steuerzahler ausglei- ten mindestens 35,95 Millionen
Steuerzahler bis zu 39 Milliarden den Staat aber zusätzliche Belas- chen. Die Gesundheitsexperten der Personen, das sind fast 71 Prozent
Euro jährlich zusätzlich kosten - um tungen in zweistelliger Milliarden- Uni Köln gehen bei ihren Berech- aller Mitglieder der Gesetzlichen
niedrigere Beiträge von Wohlha- höhe bescheren. Denn nach dem nungen von einer Kopfpauschale Krankenversicherung. Das bedeu-
benden auszugleichen. Das belegt Konzept der Kopfpauschale würde in Höhe von 125 beziehungsweise tet vor allem bürokratische Belas-
eine aktuelle Studie der Uni Köln. alle Versicherten gleich viel bezah- 145 Euro aus - abhängig davon, tungen für Rentner, Familien, Teil-
Mit der Kopfpauschale will die len - der Bankdirektor genauso viel ob der Kreis der Einzahler wie zeitbeschäftigte und Studenten,
schwarz-gelbe Koalition das Soli- wie seine Haushaltshilfe. Im Ergeb- bisher auch aus Versicherten mit erklären die Verfasser der Studie.
daritätsprinzip gleich dreifach auf- nis würden Wohlhabende deutlich eigenem Einkommen, oder aus Besonders belastet würden Perso-
kündigen: starken Schultern sollen entlastet. Geringverdiener müssten allen erwachsenen Mitgliedern der nen mit flexiblen Beschäftigungs-
weniger tragen als Schwache, aber tiefer in die Tasche greifen Gesetzlichen Krankenversicherun- verhältnissen. Wegen der von
Versicherte in reichen Bundeslän- und sollen darum über das Steuer- gen besteht. Im ersten Fall wären Monat zu Monat unterschiedlichen
dern haben Vorteile gegenüber system wieder entlastet werden. für eine soziale Abfederung zusätz- Einkommenssituation wären sie
denen in armen Ländern und Ar- Nach einer Studie der Universität liche Mittel in Höhe von 35,66 unter Umständen gezwungen, alle
beitgeber soll sich an künftigen Köln, die der Süddeutschen Zei- Milliarden Euro pro Jahr notwen- vier Woche einen neuen Antrag
Kostensteigerungen im Gesund- tung vorliegt, würde dies den Staat dig. Im zweiten Fall sogar 38,66 auf steuerlichen Sozialausgleich zu
heitswesen nicht mehr beteiligen. zusätzliche 36 bis 39 Milliarden Milliarden Euro jährlich. Einen stellen.
Seite 2

SPD-Bundesparteitag: Aufbruchstimmung in Dresden


Zum Ende des SPD-Bundespartei
-tags hat Sigmar Gabriel dazu
aufgerufen, den eingeleiteten
Neustart jetzt in der gesamten
Partei umzusetzen. „Das wollen
wir jetzt machen“, sagte der Par-
teivorsitzende. Zum Abschluss
des Parteitages dankte der neue
Parteivorsitzende unter anderem
den Delegierten. Sie hätten ge-
zeigt, dass all jene, die ein
„Scherbengericht“ erwartet hat-
ten, nicht Recht behalten hätten -
wie schon oft zuvor in den ver-
gangenen 146 Jahren SPD-
Geschichte, so Gabriel. Die SPD
habe auf ihrem Parteitag einen
„klaren Blick“ bewiesen, offen
und fair darüber diskutiert, was
in der Vergangenheit gut war
und was schlecht. Dresden mar-
kiere den Neuanfang, den
„Aufbruch für die Sozialdemo- Garrelt Duin wurde am Freitag auf dem Bundesparteitag der SPD in Dresden in die Parteitagsleitung
kratische Partei Deutschlands“. gewählt. Am Samstag wurde Duin im 1. Wahlgang in den 45-köpfigen Parteivorstand der SPD wie-
dergewählt.

In seinem Redebeitrag zu den künftigen Zielen und Aufgaben der SPD Garrelt Duin gratuliert dem neuen SPD-Parteivorsitzenden Sigmar
sprach sich Garrelt Duin für eine engere Zusammenarbeit mit den Ge- Gabriel. Gabriel wurde von den Delegierten des SPD-
werkschaften und Betriebsräten aus. Die Kommunalpolitik müsse einen Bundesparteitages mit 94,2 Prozent gewählt und löste damit in
höheren Stellenwert bekommen. Dresden Franz Müntefering ab.
Seite 3

Vorlesetag 2009: Garrelt Duin brachte den „Kleinen Eisbär“ mit


Termine

 23.11 bis 27.11.2009


Sitzungswoche Deutscher
Bundestag

 Montag, 23.11.2009
Sitzung des SPD-
Parteivorstands, Berlin

 Freitag, 27.11.2009
Emder Kaufmannsmahl
im „Club zum guten End-
zweck, Emden

 30.11. bis 1.12.2009


Klausurtagung der
niedersächsischen
Am 13. November fand in diesem Jahr der zentrale Vorlesetag in Deutschland statt, den die Stiftung SPD-Landtagsfraktion
Lesen unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Horst Köhler jährlich durchführt. Wegen des
SPD-Bundesparteitages, der vom 13.11. bis 15.11.2009 in Dresden stattfand, hatte Garrelt Duin das
Vorlesen in der Grundschule Ottermeer in Wiesmoor am vergangenen Dienstag nachgeholt. Der SPD-
Politiker las den Kindern der ersten und zweiten Klasse zwei Geschichten des Kleinen Eisbären vor. Auf  30.11. bis 4.12.2009
die Frage Duins, wer denn alles vorgelesen bekommt, waren die Meldungen überraschend positiv. Sitzungswoche Deutscher
Mehr als die Hälfte der Kinder wird in regelmäßigen Abständen vorgelesen. „Ich habe den Kindern Bundestag
heute sehr gerne vorgelesen. Wenn man dazu noch dafür wirbt, dass Vater oder Mutter ihren Kindern
regelmäßig vorlesen, macht es doppelt soviel Spaß. Es muss eben nicht immer der Fernseher sein.“

Funktionärskonferenz und Diskussion in Marienhafe


Die Ergebnisse des Bundespartei-
tages in Dresden diskutierten rund Spruch der Woche
70 Funkt ionäre der SP D-
Unterbezirke Aurich und Emden
kürzlich im Hotel „Zur Waage“ in „Notfalls sag‘ ich Dir,
Marienhafe. wo es lang geht!“
In seiner Rede stellte Garrelt Duin
die wesentlichen politischen Punk-
te, des in Dresden verabschiedeten Fritz Niemeier bei der Übergabe des
Kompasses zu Sigmar Gabriel
Leitantrages, vor. Gut und sicher
Leben sowie Demokratie und Frei-
heit sind die zentralen Überschrif-
ten unter denen sich die politi-
schen Fragen einordnen, auf die Impressum
die SPD Antworten finden müsse.
Duin machte deutlich, dass die Büro Garrelt Duin, MdB
SPD nicht auf alle Fragen endgülti-
ge Antworten habe und dass dies Garrelt Duin stellte die wesentlichen politischen Punkte des Leitantrages in Platz der Republik 1
auch nicht notwendig sei. „Wir Marienhafe vor.
11011 Berlin
wollen unsere Antworten auf die
zentralen Fragen mit relevanten die Öffnung der Partei und die der in der Mitte der Gesellschaft Tel.: 030 - 227 - 70145
Gruppen in der Gesellschaft und Basis stärker in die Diskussion und kann die Deutungshoheit zu-
mit der Partei insgesamt diskutie- Fax: 030 - 227 - 76445
einzubeziehen, deutlich. „Wir müs- rückgewinnen. Bei dieser Aufgabe
ren. Erst dann werden wir unsere sen die noch vorhandenen Ner- müssen sich alle beteiligen, denn garrelt.duin@bundestag.de
Positionen abstimmen und festle- venenden in die Gesellschaft fest- nur gemeinsam können wir das
gen“, erklärte Duin und machte www.garreltduin.de
halten und neue finden. Wenn uns Ziel erreichen“, sagte Duin.
damit den neuen Kurs der SPD, dies gelingt, dann ist die SPD wie-