Sie sind auf Seite 1von 8

16 Pfarrbrief St.

Peter und Paul


Pfarrbrief
Kinderseite St. Peter und Paul
Viel Spaß beim Rätseln!
Schweinfurt
Aufbrechen. So lautet das Motto der Pfarrgemeinderatswahl, die am 7. März
Advent - Weihnachten 2009
2010 stattfinden wird.
Vielleicht ist Ihnen das Plakat zur Wahl schon einmal aufgefallen:
Wie ein Stadtplan liegt es vor uns; „AUFBRECHEN“ bildet gleichsam eine
Hauptstraße, - von ihr gehen drei Stadtteile ab:
- Aktiv sein
- Baustein sein
- Mitbestimmen
Die derzeitige Situation in unserer Pfarrgemeinde fordert geradezu zum AUF-
BRUCH heraus.
Es geht darum, in der künftigen Pfarreiengemeinschaft St. Peter und Paul –
St. Maximilian Kolbe Verknüpfungen zu wagen und Verantwortung für dieses
Netzwerk zu übernehmen.
Unsere Kirche braucht Menschen mit Ideen, Menschen, die AUFBRECHEN,
Menschen, die, bildlich gesprochen, die Stadtteile zu einer Stadt, in der sich
jeder wohl fühlen kann, verbinden.
Dem Pfarrgemeinderat fällt diese Rolle zu.
Durch Ihre Mitarbeit in diesem Gremium haben Sie die Möglichkeit als „aktiver
Baustein“ über Veränderungen mit zu bestimmen, die Ängste, aber auch die
Freuden, die mit dem AUFBRUCH verbunden sind, wahrzunehmen und anzu-
sprechen.
Dabei ist es durchaus nützlich, Dinge zu hinterfragen und bisweilen auch ei-
mal quer zu denken.
Was ist nun der Pfarrgemeinderat eigentlich?
Dieses Gremium beruht auf dem Bild der Kirche als dem Volk Gottes, wie es
im II. Vat. Konzil gezeichnet worden ist; d. h. es besteht sowohl eine enge
Zusammengehörigkeit aller Getauften und gefirmten, als auch eine gemeinsa-
me Verantwortung in Kirche und Gesellschaft.
Der PGR verdeutlicht diese Mitverantwortung in der Kirche; so sollen Men-
schen, so sollen SIE sich mit Ihren unterschiedlichen Fähigkeiten und Bega-
bungen aufgefordert fühlen, in unserer Gemeinde mit zu arbeiten und den

Impressum:
Kath. Pfarramt St. Peter und Paul, Adolf-Kolping-Str. 2, 97422 Schweinfurt,
Telefon: 31520, Fax: 3119 E-Mail. st-peterpaul@bistum-wuerzburg.de
Kto.Nr. 31 50 93, BLZ 793 501 01 Sparkasse Schweinfurt
Büroöffnungszeiten: Di. Mi. u. Fr. 9.00-12 Uhr, Do. 14.00-18.00 Uhr
Mo. u. Di. 14.00-17.00 Uhr Sprechzeit nur beim Diakon

16 Pfarrbrief St. Peter und Paul


Pfarrbrief
Kinderseite St. Peter und Paul
Viel Spaß beim Rätseln!
Schweinfurt
Aufbrechen. So lautet das Motto der Pfarrgemeinderatswahl, die am 7. März
Advent - Weihnachten 2009
2010 stattfinden wird.
Vielleicht ist Ihnen das Plakat zur Wahl schon einmal aufgefallen:
Wie ein Stadtplan liegt es vor uns; „AUFBRECHEN“ bildet gleichsam eine
Hauptstraße, - von ihr gehen drei Stadtteile ab:
- Aktiv sein
- Baustein sein
- Mitbestimmen
Die derzeitige Situation in unserer Pfarrgemeinde fordert geradezu zum AUF-
BRUCH heraus.
Es geht darum, in der künftigen Pfarreiengemeinschaft St. Peter und Paul –
St. Maximilian Kolbe Verknüpfungen zu wagen und Verantwortung für dieses
Netzwerk zu übernehmen.
Unsere Kirche braucht Menschen mit Ideen, Menschen, die AUFBRECHEN,
Menschen, die, bildlich gesprochen, die Stadtteile zu einer Stadt, in der sich
jeder wohl fühlen kann, verbinden.
Dem Pfarrgemeinderat fällt diese Rolle zu.
Durch Ihre Mitarbeit in diesem Gremium haben Sie die Möglichkeit als „aktiver
Baustein“ über Veränderungen mit zu bestimmen, die Ängste, aber auch die
Freuden, die mit dem AUFBRUCH verbunden sind, wahrzunehmen und anzu-
sprechen.
Dabei ist es durchaus nützlich, Dinge zu hinterfragen und bisweilen auch ei-
mal quer zu denken.
Was ist nun der Pfarrgemeinderat eigentlich?
Dieses Gremium beruht auf dem Bild der Kirche als dem Volk Gottes, wie es
im II. Vat. Konzil gezeichnet worden ist; d. h. es besteht sowohl eine enge
Zusammengehörigkeit aller Getauften und gefirmten, als auch eine gemeinsa-
me Verantwortung in Kirche und Gesellschaft.
Der PGR verdeutlicht diese Mitverantwortung in der Kirche; so sollen Men-
schen, so sollen SIE sich mit Ihren unterschiedlichen Fähigkeiten und Bega-
bungen aufgefordert fühlen, in unserer Gemeinde mit zu arbeiten und den

Impressum:
Kath. Pfarramt St. Peter und Paul, Adolf-Kolping-Str. 2, 97422 Schweinfurt,
Telefon: 31520, Fax: 3119 E-Mail. st-peterpaul@bistum-wuerzburg.de
Kto.Nr. 31 50 93, BLZ 793 501 01 Sparkasse Schweinfurt
Büroöffnungszeiten: Di. Mi. u. Fr. 9.00-12 Uhr, Do. 14.00-18.00 Uhr
Mo. u. Di. 14.00-17.00 Uhr Sprechzeit nur beim Diakon
2 Pfarrbrief St. Peter und Paul Pfarrbrief St. Peter und Paul 15
Liebe Pfarrgemeinde! Wenn Sie einen Besuch der Sternsinger in Ihrem Haus wünschen, tra-
„Herr, Du weiteren Weg weisen. Denn genauso gen Sie sich bitte in die, ab Weihnachten in der Kirche ausliegenden Lis-
hast mich war ich vor meinem Abflug mit der ten ein.
ergriffen, kirchlichen Verwaltung verblieben: Alternativ können Sie auch folgenden Abschnitt in den Briefkasten des
und ich Falls ich mich vor meiner Auszeit Pfarrbüros einwerfen.
konnte Dir nicht festlegen sollte, würde ich da-
nicht wi- nach nehmen, was übrig bleibt – ganz Letzter Abgabetermin: 05.01.2010
derstehen. im Vertrauen darauf, dass der oberste
Weit bin Chef schon wisse, wo er mich gebrau- 
ich gelau- chen könne. Auf diese Weise bin ich
fen, aber in Schweinfurt gelandet – oder im
Du hast Vertrauen gesagt: Der, dem ich mich Ich wünsche den Besuch der Sternsinger:
mich ver- anvertraut habe, bediente sich des
folgt. Ich Personalchefs, um meinen Weg hier- Name:………………………………………………………………………………
habe Umwege gemacht, Du hast sie her zu führen.
erkannt. Du hast gesiegt, mein Gott“. Begonnen hat mein Lebensweg am Adresse:…………………………………………………………………………..
Die Wahrheit dieses Spruches begleitet Barbaratag 1964 – also in dem Jahre,
mich nicht erst seit meiner Primiz im als die Mutterpfarrei Peter und Paul Telefonnummer:…………………………………………………………………
Februar 1995. Immer wieder neu er- aus der Taufe gehoben wurde – in
weist sie in meinem Leben ihre Gültig- einer westfälischen Kreisstadt mit vier
keit. Doch hat sich über die Zeit etwas Buchstaben: Die Kreuzworträtsellöser
verändert. Das Vertrauen ist gewach- wissen, dass von OLPE die Rede ist.
sen, dass Er meine Wege zu einem Das Städtchen liegt im südlichen Sau-
guten Ziel führt. Ein Beispiel gefällig? erland – dem zweitgrößten Waldge-
Als ich mir im Frühjahr dieses Jahres biet der Bundesrepublik – am Bigge-
einige freie Pfarrstellen anschaute, um see – dem fünftgrößten Stausee des
nach gut 10 Jahren in der Pfarreienge- Landes - und ist überwiegend katho-
meinschaft Gaukönigshofen eine neue lisch geprägt, ja, es wurde in Kirchen-
Wirkungsstätte auszumachen, war kreisen einst als „Katholisches Mist-
auch Schweinfurt darunter. Allerdings beet“ bezeichnet, da es eine große
konnte mich keines der anvisierten Anzahl von Priester- und Ordensberu-
Pfarrgebilde so sehr in den Bann zie- fen hervorgebracht hat. Ich bin nur
hen, dass ich mich zu diesem Zeitpunkt einer von fünf noch lebenden Pries-
wieder für die Pfarrseelsorge entschie- tern aus meiner Straße. Da ist es kein
den hätte. So machte ich mich auf den Wunder, dass gleich ein paar Nach-
Weg in eine andere Welt – nach Afrika barn das Weite suchten und in der
– um neue Perspektiven, ungewohnte Mission tätig wurden. Einem von ih-
Horizonte zu gewinnen. Tatsächlich nen bin ich nach Würzburg gefolgt:
erwuchs darüber die Bereitschaft, mich Bischof em. Paul-Werner Scheele.
wieder auf eine Gemeinde im schönen Bereits am 21. Oktober 1979 weilte
Frankenlande einzulassen. Zurück im ich anlässlich seiner Amtseinführung
alten, wohlstandsverliebten und den- zum ersten Mal im Hohen Dom von
noch – oder gerade deshalb? – so oft Würzburg. 13 Jahre später sah ich
unzufriedenen Europa ließ ich mir den den Kiliansdom wieder, diesmal, um

2 Pfarrbrief St. Peter und Paul Pfarrbrief St. Peter und Paul 15
Liebe Pfarrgemeinde! Wenn Sie einen Besuch der Sternsinger in Ihrem Haus wünschen, tra-
„Herr, Du weiteren Weg weisen. Denn genauso gen Sie sich bitte in die, ab Weihnachten in der Kirche ausliegenden Lis-
hast mich war ich vor meinem Abflug mit der ten ein.
ergriffen, kirchlichen Verwaltung verblieben: Alternativ können Sie auch folgenden Abschnitt in den Briefkasten des
und ich Falls ich mich vor meiner Auszeit Pfarrbüros einwerfen.
konnte Dir nicht festlegen sollte, würde ich da-
nicht wi- nach nehmen, was übrig bleibt – ganz Letzter Abgabetermin: 05.01.2010
derstehen. im Vertrauen darauf, dass der oberste
Weit bin Chef schon wisse, wo er mich gebrau- 
ich gelau- chen könne. Auf diese Weise bin ich
fen, aber in Schweinfurt gelandet – oder im
Du hast Vertrauen gesagt: Der, dem ich mich Ich wünsche den Besuch der Sternsinger:
mich ver- anvertraut habe, bediente sich des
folgt. Ich Personalchefs, um meinen Weg hier- Name:………………………………………………………………………………
habe Umwege gemacht, Du hast sie her zu führen.
erkannt. Du hast gesiegt, mein Gott“. Begonnen hat mein Lebensweg am Adresse:…………………………………………………………………………..
Die Wahrheit dieses Spruches begleitet Barbaratag 1964 – also in dem Jahre,
mich nicht erst seit meiner Primiz im als die Mutterpfarrei Peter und Paul Telefonnummer:…………………………………………………………………
Februar 1995. Immer wieder neu er- aus der Taufe gehoben wurde – in
weist sie in meinem Leben ihre Gültig- einer westfälischen Kreisstadt mit vier
keit. Doch hat sich über die Zeit etwas Buchstaben: Die Kreuzworträtsellöser
verändert. Das Vertrauen ist gewach- wissen, dass von OLPE die Rede ist.
sen, dass Er meine Wege zu einem Das Städtchen liegt im südlichen Sau-
guten Ziel führt. Ein Beispiel gefällig? erland – dem zweitgrößten Waldge-
Als ich mir im Frühjahr dieses Jahres biet der Bundesrepublik – am Bigge-
einige freie Pfarrstellen anschaute, um see – dem fünftgrößten Stausee des
nach gut 10 Jahren in der Pfarreienge- Landes - und ist überwiegend katho-
meinschaft Gaukönigshofen eine neue lisch geprägt, ja, es wurde in Kirchen-
Wirkungsstätte auszumachen, war kreisen einst als „Katholisches Mist-
auch Schweinfurt darunter. Allerdings beet“ bezeichnet, da es eine große
konnte mich keines der anvisierten Anzahl von Priester- und Ordensberu-
Pfarrgebilde so sehr in den Bann zie- fen hervorgebracht hat. Ich bin nur
hen, dass ich mich zu diesem Zeitpunkt einer von fünf noch lebenden Pries-
wieder für die Pfarrseelsorge entschie- tern aus meiner Straße. Da ist es kein
den hätte. So machte ich mich auf den Wunder, dass gleich ein paar Nach-
Weg in eine andere Welt – nach Afrika barn das Weite suchten und in der
– um neue Perspektiven, ungewohnte Mission tätig wurden. Einem von ih-
Horizonte zu gewinnen. Tatsächlich nen bin ich nach Würzburg gefolgt:
erwuchs darüber die Bereitschaft, mich Bischof em. Paul-Werner Scheele.
wieder auf eine Gemeinde im schönen Bereits am 21. Oktober 1979 weilte
Frankenlande einzulassen. Zurück im ich anlässlich seiner Amtseinführung
alten, wohlstandsverliebten und den- zum ersten Mal im Hohen Dom von
noch – oder gerade deshalb? – so oft Würzburg. 13 Jahre später sah ich
unzufriedenen Europa ließ ich mir den den Kiliansdom wieder, diesmal, um
14 Pfarrbrief St. Peter und Paul Pfarrbrief St. Peter und Paul 3

Achtung Kinder – Könige gesucht!


Zwar ist gerade erst. mal St.Martin vorbei und ihr freut euch auf den
1. Advent, aber trotzdem laufen bereits die ersten Planungen für die
Sternsingeraktion 2010.

Damit diese genauso grandios verläuft wie in den letzten Jahren,


suchen wir wieder viele freiwillige Sternträger und Könige.

Unter dem Motto „Kinder finden neue Wege“ macht ihr euch am
6. Januar 2010 für die Kinder in Senegal auf den Weg, den Menschen Gottes
Segen zu bringen und Spenden für Not leidende
Gleichaltrige zu sammeln.
Es wäre prima, wenn auch du dabei bist!

Wir treffen uns ca. 3-4 mal vor dem Fest der Heiligen Drei Könige
für etwa 1-2 Stunden zur Einstimmung, Lied- und Texteinstudierung und Klei-
deranprobe. Informiert werdet ihr rechtzeitig über die Gottesdienstordnung
und durch Aushänge an den Glastüren der Kirche.
Sicherlich haben wir wieder viel Spaß an einer guten Sache!

Selbstverständlich könnt ihr euch bei Anja oder Susanne gleich telefonisch mich nach theologischen Studien in jede Pfarreiengemeinschaft. Nur wer
anmelden. Wir freuen uns auf euch! Paderborn, Graz und München auf sich seiner selbst bewusst ist und
die Priesterweihe am 11. Februar bleibt, kann das Ziel des gemeinsa-
Toll wäre es auch, wenn sich ein paar ältere Jugendliche (ab 18 Jahren) 1995 vorzubereiten. Als Kaplan resi- men Weges in den Blick nehmen: die
oder junge Erwachsene bereiterklären würden, die einzelnen Gruppen auf dierte ich zunächst in Veitshöchheim; Einheit in der Vielfalt.
ihrem Weg zu begleiten. dem schloss sich ein einjähriger D a s U n t e r n e h m e n
„Kuraufenthalt“ in Bad Kissingen an. „Pfarreiengemeinschaft“ lässt sich
Danach war ich gut vorbereitet für somit sehr schön mit einer Bergwan-
meine erste Pfarrstelle in Gaukönigs- derung vergleichen. Diese wird be-
hofen. sonders reizvoll und spannend, wenn
Anmeldung und Information: 10 Jahre lang konnte ich Pfarreienge- man die ausgetretenen, überlaufenen
meinschaft „erleben“: für jeden Wo- Touristenwege verlässt und sich für
chentag stand mir eine andere Kirche das Suchen des eigenen Weges die
Anja Dürr, Tel. 16222 zur Verfügung. Der Weg miteinander Zeit nimmt. Dabei brauche ich das
und aufeinander zu ließ sich ganz gemeinsame Ziel, den Gipfel, die
Susanne Hofrichter, Tel. 186623 ohne Vertrag und offizielle Errichtung Berghütte, die Jausenstation nicht aus
beschreiten. Wie es für jeden Men- dem Blick zu verlieren. Wanderführer,
schen nur den eigenen, einmaligen, Wegweiser und ortskundige Begleiter
individuellen Weg gibt, so gilt dies stehen zur Verfügung. Der Fußweg
auch für jedes Gemeindesubjekt und gibt mir und Gelegenheit zur

14 Pfarrbrief St. Peter und Paul Pfarrbrief St. Peter und Paul 3

Achtung Kinder – Könige gesucht!


Zwar ist gerade erst. mal St.Martin vorbei und ihr freut euch auf den
1. Advent, aber trotzdem laufen bereits die ersten Planungen für die
Sternsingeraktion 2010.

Damit diese genauso grandios verläuft wie in den letzten Jahren,


suchen wir wieder viele freiwillige Sternträger und Könige.

Unter dem Motto „Kinder finden neue Wege“ macht ihr euch am
6. Januar 2010 für die Kinder in Senegal auf den Weg, den Menschen Gottes
Segen zu bringen und Spenden für Not leidende
Gleichaltrige zu sammeln.
Es wäre prima, wenn auch du dabei bist!

Wir treffen uns ca. 3-4 mal vor dem Fest der Heiligen Drei Könige
für etwa 1-2 Stunden zur Einstimmung, Lied- und Texteinstudierung und Klei-
deranprobe. Informiert werdet ihr rechtzeitig über die Gottesdienstordnung
und durch Aushänge an den Glastüren der Kirche.
Sicherlich haben wir wieder viel Spaß an einer guten Sache!

Selbstverständlich könnt ihr euch bei Anja oder Susanne gleich telefonisch mich nach theologischen Studien in jede Pfarreiengemeinschaft. Nur wer
anmelden. Wir freuen uns auf euch! Paderborn, Graz und München auf sich seiner selbst bewusst ist und
die Priesterweihe am 11. Februar bleibt, kann das Ziel des gemeinsa-
Toll wäre es auch, wenn sich ein paar ältere Jugendliche (ab 18 Jahren) 1995 vorzubereiten. Als Kaplan resi- men Weges in den Blick nehmen: die
oder junge Erwachsene bereiterklären würden, die einzelnen Gruppen auf dierte ich zunächst in Veitshöchheim; Einheit in der Vielfalt.
ihrem Weg zu begleiten. dem schloss sich ein einjähriger D a s U n t e r n e h m e n
„Kuraufenthalt“ in Bad Kissingen an. „Pfarreiengemeinschaft“ lässt sich
Danach war ich gut vorbereitet für somit sehr schön mit einer Bergwan-
meine erste Pfarrstelle in Gaukönigs- derung vergleichen. Diese wird be-
hofen. sonders reizvoll und spannend, wenn
Anmeldung und Information: 10 Jahre lang konnte ich Pfarreienge- man die ausgetretenen, überlaufenen
meinschaft „erleben“: für jeden Wo- Touristenwege verlässt und sich für
chentag stand mir eine andere Kirche das Suchen des eigenen Weges die
Anja Dürr, Tel. 16222 zur Verfügung. Der Weg miteinander Zeit nimmt. Dabei brauche ich das
und aufeinander zu ließ sich ganz gemeinsame Ziel, den Gipfel, die
Susanne Hofrichter, Tel. 186623 ohne Vertrag und offizielle Errichtung Berghütte, die Jausenstation nicht aus
beschreiten. Wie es für jeden Men- dem Blick zu verlieren. Wanderführer,
schen nur den eigenen, einmaligen, Wegweiser und ortskundige Begleiter
individuellen Weg gibt, so gilt dies stehen zur Verfügung. Der Fußweg
auch für jedes Gemeindesubjekt und gibt mir und Gelegenheit zur
4 Pfarrbrief St. Peter und Paul Pfarrbrief St. Peter und Paul 13
Besinnung, zur Begegnung, zur ge- an Weihnachten als den Immanuel,
meinsamen Etappe. Die Wander- Aufbrechen
den Gott, der mit uns geht.
gruppe ist keine Massenveranstal- Alle, die bereit sind, mit ihm und für
tung: eine Seilschaft muss über- Aufbrechen. So lautet das Motto der der Kirche als dem Volk Gottes, wie
ihn zu gehen, die in seiner Nachfolge,
schaubar sein, Menschen ähnlicher Pfarrgemeinderatswahl, die am 7. es im II. Vat. Konzil gezeichnet wor-
in seinem Geiste Zeichen der Hoff-
Veranlagung zusammenführen. Sie März 2010 stattfinden wird. den ist; d. h. es besteht sowohl eine
nung setzen, werden selbst zu Hoff-
ist vergleichbar dem Modell der Vielleicht ist Ihnen das Plakat zur Wahl enge Zusammengehörigkeit aller
nungsträgerInnen. Da gibt es viele
„Kleinen Christlichen Gemeinschaf- schon einmal aufgefallen: Getauften und gefirmten, als auch
Frauen und Männer in den Gremien
ten“, in denen der eine Glaube viel- Wie ein Stadtplan liegt es vor uns; eine gemeinsame Verantwortung in
und Diensten, die nicht nur etwas ein-
fältig lebendig und für die ganze „AUFBRECHEN“ bildet gleichsam eine Kirche und Gesellschaft.
setzen, sondern sich einsetzen. Sie
Gemeinde fruchtbar wird. Hauptstraße, - von ihr gehen drei Der PGR verdeutlicht diese Mitver-
wissen: Kirche sind nicht nur die Pfar-
Viele haben in der Vergangenheit Stadtteile ab: antwortung in der Kirche; so sollen
rer, die pastoralen Mitarbeiter, die
als Einzelne und in Gruppen und - Aktiv sein Menschen, so sollen SIE sich mit
Bischöfe, der Papst. Wir sind Kirche.
Gemeinschaften durch engagiertes - Baustein sein Ihren unterschiedlichen Fähigkeiten
Und wir werden letzten Endes nicht
Tun die Lebendigkeit der Pfarrge- - Mitbestimmen und Begabungen aufgefordert füh-
gefragt, was der Papst und die Bi-
meinden St. Peter und Paul und Die derzeitige Situation in unserer len, in unserer Gemeinde mit zu
schöfe gesagt und getan haben, son-
Maximilian Kolbe garantiert. Das ist Pfarrgemeinde fordert geradezu zum arbeiten und den AUFBRUCH zu
dern wie wir selber das Evangelium
Grund genug zur Dankbarkeit und AUFBRUCH heraus. gestalten.
gelebt haben. Das ist der immer
zur Freude und – um auf eine Frage Es geht darum, in der künftigen Pfar- Die Amtszeit des Pfarrgemeindera-
„neue Weg“ des Christentums, des-
zurückzukommen, die mir bei der reiengemeinschaft St. Peter und Paul tes beträgt vier Jahre; gewählt wer-
sen Wahrheit in dem schönen Sprich-
ersten offiziellen Sitzung gestellt – St. Maximilian Kolbe Verknüpfungen den kann jede/r, die/der das 16. Le-
wort aus Afrika aufscheint: „Viele klei-
wurde – sogar zur Erwartung, dass zu wagen und Verantwortung für die- bensjahr vollendet hat und katholi-
ne Leute an vielen kleinen Orten, die
Sie in Ihrem Eifer nicht nachlassen. ses Netzwerk zu übernehmen. scher Christ ist.
viele kleine Schritte tun, werden die
Im Vertrauen auf den, der uns die Unsere Kirche braucht Menschen mit Sind Sie dabei? Kandidieren Sie!
Welt verändern“.
Angst nimmt und unsere Trägheit Ideen, Menschen, die AUFBRECHEN, Wählen Sie!
In Erwartung baldiger Begegnung und
bannt, wird es gelingen. Menschen, die, bildlich gesprochen, Nur so kann der AUFBRUCH gelin-
mit besten Wünschen für ein frohes
Bald feiern wir wieder einmal Ad- die Stadtteile zu einer Stadt, in der gen.
Weihnachtsfest und ein gesegnetes
vent. Wir feiern den Gott, der auf sich jeder wohl fühlen kann, verbin-
neues Jahr
uns zukommt, der unsere Zukunft den. Ihre Pfarrgemeinderatsvorsitzende
ist. „So wahr ich lebe, spricht der Dem Pfarrgemeinderat fällt diese Rolle
Herr: Ich will euch Zukunft und Hoff- zu. Margit Mildner
nung geben“ (Jer 29,11). Die Zu- Durch Ihre Mitarbeit in diesem Gremi-
kunft Gottes ist noch größer als die um haben Sie die Möglichkeit als
Vergangenheit unserer Traditionen „aktiver Baustein“ über Veränderungen
Frank Sommerhoff
und Ideale. „Wir sind nicht Nach- mit zu bestimmen, die Ängste, aber
Pfarrer
lassverwalter einer großen Vergan- auch die Freuden, die mit dem AUF-
genheit, sondern Wegbereiter für BRUCH verbunden sind, wahrzuneh-
eine Zukunft, die mit Christus auf men und anzusprechen.
uns zukommt“ (Franz Kamphaus). Dabei ist es durchaus nützlich, Dinge
Wir machen uns in der Kirche die zu hinterfragen und bisweilen auch
Zukunft durchaus nicht selber. Un- eimal quer zu denken.
ser Hoffnungsträger ist der Was ist nun der Pfarrgemeinderat ei-
Kreuzträger, Christus. Ihn feiern wir gentlich?
Dieses Gremium beruht auf dem Bild

4 Pfarrbrief St. Peter und Paul Pfarrbrief St. Peter und Paul 13
Besinnung, zur Begegnung, zur ge- an Weihnachten als den Immanuel,
meinsamen Etappe. Die Wander- Aufbrechen
den Gott, der mit uns geht.
gruppe ist keine Massenveranstal- Alle, die bereit sind, mit ihm und für
tung: eine Seilschaft muss über- Aufbrechen. So lautet das Motto der der Kirche als dem Volk Gottes, wie
ihn zu gehen, die in seiner Nachfolge,
schaubar sein, Menschen ähnlicher Pfarrgemeinderatswahl, die am 7. es im II. Vat. Konzil gezeichnet wor-
in seinem Geiste Zeichen der Hoff-
Veranlagung zusammenführen. Sie März 2010 stattfinden wird. den ist; d. h. es besteht sowohl eine
nung setzen, werden selbst zu Hoff-
ist vergleichbar dem Modell der Vielleicht ist Ihnen das Plakat zur Wahl enge Zusammengehörigkeit aller
nungsträgerInnen. Da gibt es viele
„Kleinen Christlichen Gemeinschaf- schon einmal aufgefallen: Getauften und gefirmten, als auch
Frauen und Männer in den Gremien
ten“, in denen der eine Glaube viel- Wie ein Stadtplan liegt es vor uns; eine gemeinsame Verantwortung in
und Diensten, die nicht nur etwas ein-
fältig lebendig und für die ganze „AUFBRECHEN“ bildet gleichsam eine Kirche und Gesellschaft.
setzen, sondern sich einsetzen. Sie
Gemeinde fruchtbar wird. Hauptstraße, - von ihr gehen drei Der PGR verdeutlicht diese Mitver-
wissen: Kirche sind nicht nur die Pfar-
Viele haben in der Vergangenheit Stadtteile ab: antwortung in der Kirche; so sollen
rer, die pastoralen Mitarbeiter, die
als Einzelne und in Gruppen und - Aktiv sein Menschen, so sollen SIE sich mit
Bischöfe, der Papst. Wir sind Kirche.
Gemeinschaften durch engagiertes - Baustein sein Ihren unterschiedlichen Fähigkeiten
Und wir werden letzten Endes nicht
Tun die Lebendigkeit der Pfarrge- - Mitbestimmen und Begabungen aufgefordert füh-
gefragt, was der Papst und die Bi-
meinden St. Peter und Paul und Die derzeitige Situation in unserer len, in unserer Gemeinde mit zu
schöfe gesagt und getan haben, son-
Maximilian Kolbe garantiert. Das ist Pfarrgemeinde fordert geradezu zum arbeiten und den AUFBRUCH zu
dern wie wir selber das Evangelium
Grund genug zur Dankbarkeit und AUFBRUCH heraus. gestalten.
gelebt haben. Das ist der immer
zur Freude und – um auf eine Frage Es geht darum, in der künftigen Pfar- Die Amtszeit des Pfarrgemeindera-
„neue Weg“ des Christentums, des-
zurückzukommen, die mir bei der reiengemeinschaft St. Peter und Paul tes beträgt vier Jahre; gewählt wer-
sen Wahrheit in dem schönen Sprich-
ersten offiziellen Sitzung gestellt – St. Maximilian Kolbe Verknüpfungen den kann jede/r, die/der das 16. Le-
wort aus Afrika aufscheint: „Viele klei-
wurde – sogar zur Erwartung, dass zu wagen und Verantwortung für die- bensjahr vollendet hat und katholi-
ne Leute an vielen kleinen Orten, die
Sie in Ihrem Eifer nicht nachlassen. ses Netzwerk zu übernehmen. scher Christ ist.
viele kleine Schritte tun, werden die
Im Vertrauen auf den, der uns die Unsere Kirche braucht Menschen mit Sind Sie dabei? Kandidieren Sie!
Welt verändern“.
Angst nimmt und unsere Trägheit Ideen, Menschen, die AUFBRECHEN, Wählen Sie!
In Erwartung baldiger Begegnung und
bannt, wird es gelingen. Menschen, die, bildlich gesprochen, Nur so kann der AUFBRUCH gelin-
mit besten Wünschen für ein frohes
Bald feiern wir wieder einmal Ad- die Stadtteile zu einer Stadt, in der gen.
Weihnachtsfest und ein gesegnetes
vent. Wir feiern den Gott, der auf sich jeder wohl fühlen kann, verbin-
neues Jahr
uns zukommt, der unsere Zukunft den. Ihre Pfarrgemeinderatsvorsitzende
ist. „So wahr ich lebe, spricht der Dem Pfarrgemeinderat fällt diese Rolle
Herr: Ich will euch Zukunft und Hoff- zu. Margit Mildner
nung geben“ (Jer 29,11). Die Zu- Durch Ihre Mitarbeit in diesem Gremi-
kunft Gottes ist noch größer als die um haben Sie die Möglichkeit als
Vergangenheit unserer Traditionen „aktiver Baustein“ über Veränderungen
Frank Sommerhoff
und Ideale. „Wir sind nicht Nach- mit zu bestimmen, die Ängste, aber
Pfarrer
lassverwalter einer großen Vergan- auch die Freuden, die mit dem AUF-
genheit, sondern Wegbereiter für BRUCH verbunden sind, wahrzuneh-
eine Zukunft, die mit Christus auf men und anzusprechen.
uns zukommt“ (Franz Kamphaus). Dabei ist es durchaus nützlich, Dinge
Wir machen uns in der Kirche die zu hinterfragen und bisweilen auch
Zukunft durchaus nicht selber. Un- eimal quer zu denken.
ser Hoffnungsträger ist der Was ist nun der Pfarrgemeinderat ei-
Kreuzträger, Christus. Ihn feiern wir gentlich?
Dieses Gremium beruht auf dem Bild
12 Pfarrbrief St. Peter und Paul Pfarrbrief St. Peter und Paul 5

Mitteilung der Kirchenverwaltung

Liebe Gemeindemitglieder von St. Peter und Paul, Einführungsfeier von Pfarrer Frank Sommerhoff für die
Pfarreien St. Peter und Paul und St. Maximilian Kolbe
vielen Dank an alle, die das Kirchgeld bereits bezahlt haben. am 8.11.2009
Dieses Jahr ist wieder ein besonderes Jahr für uns. Wir feierten ein wunder-
schönes und für den Kirchenpfleger auch erfolgreiches Pfarrfest. Andererseits
Mit einem festlichen Gottesdienst wurde unser neuer Pfarrer Frank Som-
ist zu vermelden, dass leider die Spenden für die Pfarrei im Vergleich zu den
merhoff durch Dekan Fries eingeführt. "Die Firma -Kirche- hat derzeit nicht
Vorjahren deutlich zurückgingen.
den besten Ruf! Aber das Produkt ist ein Markenartikel!" so Sommerhof
in seiner kurzweiligen, fesselnden Ansprache. Bilder vom Gottesdienst und
Nach den noch zu begleichenden Rechnungen für die Außenanlagen des Kin-
die anschließende Begegnung im Pfarrheim von St. Maximilian Kolbe geben
dergartens und einigen anderen Renovierungsmaßnahmen kommt jetzt ein
einen kleinen Einblick in die schöne und gut besuchte Zeremonie.
neuer "Brocken" auf uns zu, den wir finanzieren müssen. Diesen "Brocken"
übernehmen wir als Pfarrei allerdings gerne. Wir haben einen neuen Pfarrer
„Warum bin ich Pfarrer und warum hier in diesen beiden Gemeinden?“
und der Pfarrsitz ist St. Peter und Paul! Bei früheren Planungen war vorge-
Die Antwort von Pfarrer Sommerhoff und viele Bilder gibt es auf
sehen, dass der neue Pfarrer in St. Maximilian Kolbe einzieht.
www.st-peterpaul.de
Für uns bedeutete das: Pfarrhausrenovierung.
Im Rahmen dieser Maßnahmen haben wir die überfällige Dachsanierung über
dem Pfarrhaus und den Wohnungen gleich mit angehängt.

Wir freuen uns daher sehr über jede Spende für


unsere Pfarrei.

Besten Dank!

Kirchenpfleger

DANKE
Herzlich danken möchten wir an dieser Stelle
Herrn
Pfarrer Karl Ring
für seine „Pfarrervertretung“. Sowohl in den Werktagsgottesdiensten, als
auch in den sonntäglichen Eucharistiefeiern durften wir seine freundliche,
offene Art und sein Engagement für unsere Gemeinde spüren.
Damit hat er uns die Wochen der Vakanz leicht gemacht.
Vielen Dank, Herr Pfarrer Ring, dass Sie uns so hilfreich zur Seite standen.

Ihre Gemeinde St. Peter und Paul

Dr. O. Zwirlein, Kirchenpfleger M. Mildner, PGR Vorsitzende

12 Pfarrbrief St. Peter und Paul Pfarrbrief St. Peter und Paul 5

Mitteilung der Kirchenverwaltung

Liebe Gemeindemitglieder von St. Peter und Paul, Einführungsfeier von Pfarrer Frank Sommerhoff für die
Pfarreien St. Peter und Paul und St. Maximilian Kolbe
vielen Dank an alle, die das Kirchgeld bereits bezahlt haben. am 8.11.2009
Dieses Jahr ist wieder ein besonderes Jahr für uns. Wir feierten ein wunder-
schönes und für den Kirchenpfleger auch erfolgreiches Pfarrfest. Andererseits
Mit einem festlichen Gottesdienst wurde unser neuer Pfarrer Frank Som-
ist zu vermelden, dass leider die Spenden für die Pfarrei im Vergleich zu den
merhoff durch Dekan Fries eingeführt. "Die Firma -Kirche- hat derzeit nicht
Vorjahren deutlich zurückgingen.
den besten Ruf! Aber das Produkt ist ein Markenartikel!" so Sommerhof
in seiner kurzweiligen, fesselnden Ansprache. Bilder vom Gottesdienst und
Nach den noch zu begleichenden Rechnungen für die Außenanlagen des Kin-
die anschließende Begegnung im Pfarrheim von St. Maximilian Kolbe geben
dergartens und einigen anderen Renovierungsmaßnahmen kommt jetzt ein
einen kleinen Einblick in die schöne und gut besuchte Zeremonie.
neuer "Brocken" auf uns zu, den wir finanzieren müssen. Diesen "Brocken"
übernehmen wir als Pfarrei allerdings gerne. Wir haben einen neuen Pfarrer
„Warum bin ich Pfarrer und warum hier in diesen beiden Gemeinden?“
und der Pfarrsitz ist St. Peter und Paul! Bei früheren Planungen war vorge-
Die Antwort von Pfarrer Sommerhoff und viele Bilder gibt es auf
sehen, dass der neue Pfarrer in St. Maximilian Kolbe einzieht.
www.st-peterpaul.de
Für uns bedeutete das: Pfarrhausrenovierung.
Im Rahmen dieser Maßnahmen haben wir die überfällige Dachsanierung über
dem Pfarrhaus und den Wohnungen gleich mit angehängt.

Wir freuen uns daher sehr über jede Spende für


unsere Pfarrei.

Besten Dank!

Kirchenpfleger

DANKE
Herzlich danken möchten wir an dieser Stelle
Herrn
Pfarrer Karl Ring
für seine „Pfarrervertretung“. Sowohl in den Werktagsgottesdiensten, als
auch in den sonntäglichen Eucharistiefeiern durften wir seine freundliche,
offene Art und sein Engagement für unsere Gemeinde spüren.
Damit hat er uns die Wochen der Vakanz leicht gemacht.
Vielen Dank, Herr Pfarrer Ring, dass Sie uns so hilfreich zur Seite standen.

Ihre Gemeinde St. Peter und Paul

Dr. O. Zwirlein, Kirchenpfleger M. Mildner, PGR Vorsitzende


6 Pfarrbrief St. Peter und Paul Pfarrbrief St. Peter und Paul 11

Meine Zeit in Schweinfurt Der Kirchenchor „Vox communis“,

Grüße von Pfarrer die gemeinsame Stimme, hat sich vor St. Maximilian Kolbe.
Geevarghese Changeth aus Rom einem Jahr aus den bestehenden Neue Sänger sind uns jederzeit
Chören der beiden Pfarreien St. Maxi- herzlich willkommen! Niemand muss
milian Kolbe und St. Peter und Paul eine perfekte Stimme mitbringen.
gegründet. Im Winter finden die Proben im Fran-
Gesungen werden alte und neue Ge- ziskuszimmer in St. Maximilian Kol-
Im Monat September 2009 war ich Ich durfte Aushilfe machen in der sänge, von Renaissance bis zur Ge- be statt, im Sommer auf der Bühne
als Vertretung in den Pfarreien Maxi- Zeit zwischen dem Weggang vom genwart, vom Madrigal bis zum neuen des Pfarrsaals in St. Peter und Paul,
milian Kolbe und Peter und Paul in Pfarrer Paul Hilbert und dem geistlichen Lied. jeweils Dienstags von 19:45 Uhr bis
Schweinfurt. Ich konnte hier neue Kommen des neuen Pfarrers Frank Je nach Bedarf wird der Chor von Or- 21:15 Uhr.
gel, Streichern, Bläsern oder Band Der Chor wird von Kantor Martin
schöne Lebenserfahrungen machen, Sommerhoff. Ich wünsche dem neuen
begleitet. Dinkel geleitet.
anders als in meinem Heimatland Priester und den Gemeinden Gottes
Die nächsten Projekte sind die musi-
Indien. Dieser Monat war wirklich reichen Segen und die Führung durch
kalische Gestaltung des Kirchweihfes- Weitere Infos unter 09721/4739738.
eine phantastische und reiche Erfah- Jesus Christus.
tes in St. Peter und Paul (3. Advents-
rung für mich, wo ich verschiedene sonntag) sowie der Christmette in
Glaubenserfahrungen und Gemein- Herzliche Grüße aus Rom
schaft zwischen den Christen spüren
durfte. Ihr Pfarrer Georg
Ich bin sehr dankbar den Pfarrge- die gemeinsame Stimme, hat sich vor einem Jahr aus den bestehen-
meinden für das herzliche Willkom- den Chörn dr beiden Pfarreien St. Maximilian Kolbe und St. Peter und
men und ich lernte verschiedene Paul
gute Dinge kennen in den Pfarreien, gegründet.
danke an Gott und an alle Christen. Gesungen werden alte und neue Gesänge, von Renaissance bis zur
Die Kirchen sind sehr ansprechend Gegenwart, vom Madrigal bis zum neuen geistlichen Lied.
im modernen Kunststil gebaut und Je nach Bedarf wird der Chor von Orgel, Streichern, Bläsern oder
es ist viel Wirkung und mystische Band begleitet.
Aussage in jedem Bild. Die nächsten Projekte sind die musikalische Gestaltung des Kirch-
weihfestes in St. Peter und Paul (3. Adventssonntag) sowie der
Christmette in St. Maximilian Kolbe.
Neue Sänger sind uns jederzeit herzlich willkommen! Niemand muss
eine perfekte Stimme mitbringen.
Im Winter finden die Proben im Franziskuszimmer in St. Maximilian
Kolbe statt, im Sommer auf der Bühne des Pfarrsaals in St. Peter und
Paul, jeweils Dienstags von 19:45 Uhr bis 21:15 Uhr.
Der Chor wird von Kantor Martin Dinkel geleitet. Weitere Infos unter
09721/4739738.

6 Pfarrbrief St. Peter und Paul Pfarrbrief St. Peter und Paul 11

Meine Zeit in Schweinfurt Der Kirchenchor „Vox communis“,

Grüße von Pfarrer die gemeinsame Stimme, hat sich vor St. Maximilian Kolbe.
Geevarghese Changeth aus Rom einem Jahr aus den bestehenden Neue Sänger sind uns jederzeit
Chören der beiden Pfarreien St. Maxi- herzlich willkommen! Niemand muss
milian Kolbe und St. Peter und Paul eine perfekte Stimme mitbringen.
gegründet. Im Winter finden die Proben im Fran-
Gesungen werden alte und neue Ge- ziskuszimmer in St. Maximilian Kol-
Im Monat September 2009 war ich Ich durfte Aushilfe machen in der sänge, von Renaissance bis zur Ge- be statt, im Sommer auf der Bühne
als Vertretung in den Pfarreien Maxi- Zeit zwischen dem Weggang vom genwart, vom Madrigal bis zum neuen des Pfarrsaals in St. Peter und Paul,
milian Kolbe und Peter und Paul in Pfarrer Paul Hilbert und dem geistlichen Lied. jeweils Dienstags von 19:45 Uhr bis
Schweinfurt. Ich konnte hier neue Kommen des neuen Pfarrers Frank Je nach Bedarf wird der Chor von Or- 21:15 Uhr.
gel, Streichern, Bläsern oder Band Der Chor wird von Kantor Martin
schöne Lebenserfahrungen machen, Sommerhoff. Ich wünsche dem neuen
begleitet. Dinkel geleitet.
anders als in meinem Heimatland Priester und den Gemeinden Gottes
Die nächsten Projekte sind die musi-
Indien. Dieser Monat war wirklich reichen Segen und die Führung durch
kalische Gestaltung des Kirchweihfes- Weitere Infos unter 09721/4739738.
eine phantastische und reiche Erfah- Jesus Christus.
tes in St. Peter und Paul (3. Advents-
rung für mich, wo ich verschiedene sonntag) sowie der Christmette in
Glaubenserfahrungen und Gemein- Herzliche Grüße aus Rom
schaft zwischen den Christen spüren
durfte. Ihr Pfarrer Georg
Ich bin sehr dankbar den Pfarrge- die gemeinsame Stimme, hat sich vor einem Jahr aus den bestehen-
meinden für das herzliche Willkom- den Chörn dr beiden Pfarreien St. Maximilian Kolbe und St. Peter und
men und ich lernte verschiedene Paul
gute Dinge kennen in den Pfarreien, gegründet.
danke an Gott und an alle Christen. Gesungen werden alte und neue Gesänge, von Renaissance bis zur
Die Kirchen sind sehr ansprechend Gegenwart, vom Madrigal bis zum neuen geistlichen Lied.
im modernen Kunststil gebaut und Je nach Bedarf wird der Chor von Orgel, Streichern, Bläsern oder
es ist viel Wirkung und mystische Band begleitet.
Aussage in jedem Bild. Die nächsten Projekte sind die musikalische Gestaltung des Kirch-
weihfestes in St. Peter und Paul (3. Adventssonntag) sowie der
Christmette in St. Maximilian Kolbe.
Neue Sänger sind uns jederzeit herzlich willkommen! Niemand muss
eine perfekte Stimme mitbringen.
Im Winter finden die Proben im Franziskuszimmer in St. Maximilian
Kolbe statt, im Sommer auf der Bühne des Pfarrsaals in St. Peter und
Paul, jeweils Dienstags von 19:45 Uhr bis 21:15 Uhr.
Der Chor wird von Kantor Martin Dinkel geleitet. Weitere Infos unter
09721/4739738.
10 Pfarrbrief St. Peter und Paul Pfarrbrief St. Peter und Paul 7

Aktionstage Sehn-Sucht Start des Firmkurses 2009/10

An zwei Samstagen im Oktober trafen


Elternbeirat des Kindergartens sich jeweils knapp 30 Jugendliche aus
St. Peter und Paul dem Stadtdekanat, um sich mit dem
Thema Sehnsucht auseinanderzuset-
2009 - 2010 zen. Sehnsucht, irgendwie kennt es
jeder dieses Gefühl, das uns in den
Himmel führen kann, aber auch in die
Abgründe der Sucht.

Am 15.10.2009 wurde im Kindergarten Nachdem die Aufgaben und Der wandernde Aramäer aus dem
der neue Elternbeirat für das Jahr Rechte des Elternbeirats vorgele- Alten Testament begleitete die Ju-
2009/10 gewählt. Gewählt ist zuviel sen wurden, wurden die Stimmen gendlichen an diesem Tag und er-
gesagt, denn es wurden die Wahlzettel, der Wahlzettel ausgezählt. Ge- zählte ihnen, wie man in der Wüste Knapp 80 Jugendliche, darunter 30
die bereits vorher verteilt wurden, aus- wählt wurden für dieses Kinder- lernen kann, gut mit der Sehnsucht aus unserer zukünftigen Pfarreienge-
gewertet. Diejenigen, die sich als Kan- gartenjahr Fr. Mashny, Hr. Wolf, umzugehen. Am Nachmittag übten meinschaft, machten sich am 18. Ok-
didaten aufstellen ließen, wurden im Fr. Schäflein, Fr. Knieß, Fr. sich die Jugendlichen in dem Spiel tober gemeinsam auf den Weg in den
Kindergarten mit Foto veröffentlicht, so Münch und Hr. Brand, der mittels „Voll die Party“ darin auch Nein sagen Firmkurs 2009/10. Sie konnten dabei
dass die übrige Elternschaft wusste, Abstimmung den Vorsitz über- zu können zu den vielfältigen Angebo- am eigenen Leib erfahren, wie man
um wen es sich handelt. nimmt. Stellvertreterin wurde Fr. ten, denn nur wer auch „Nein danke, mit Gott über die Mauern und Hemm-
Knieß. das brauche ich nicht“ , sagen kann, schwellen springen kann, die uns so
Die eigentliche Wahlparty begann mit der ist wirklich frei. manchmal davon abhalten, befreit
dem Rechenschaftsbericht des noch Wir freuen uns auf eine gute auf andere zu zugehen. Tiefe Ge-
amtierenden Beiratsvorsitzenden Herrn Zusammenarbeit. spräche in den einzelnen Gruppen
Stacha. Er und alle anderen Beiräte und ein begeisterter Gottesdienst mit
(Hr. und Fr. Brand, Fr. Knieß, Hr. Wie- der Gruppe Nuntia gaben den Firm-
busch) wurden anschließend von der bewerberinnen den nötigen Rücken-
Leitung offiziell verabschiedet und be- wind, sich ein Jahr intensiver mit die-
kamen als Dankeschön für ihren sem Gott zu beschäftigen, mit dem
Einsatz ein kleines Präsent überreicht. man Mauern überspringen kann.

10 Pfarrbrief St. Peter und Paul Pfarrbrief St. Peter und Paul 7

Aktionstage Sehn-Sucht Start des Firmkurses 2009/10

An zwei Samstagen im Oktober trafen


Elternbeirat des Kindergartens sich jeweils knapp 30 Jugendliche aus
St. Peter und Paul dem Stadtdekanat, um sich mit dem
Thema Sehnsucht auseinanderzuset-
2009 - 2010 zen. Sehnsucht, irgendwie kennt es
jeder dieses Gefühl, das uns in den
Himmel führen kann, aber auch in die
Abgründe der Sucht.

Am 15.10.2009 wurde im Kindergarten Nachdem die Aufgaben und Der wandernde Aramäer aus dem
der neue Elternbeirat für das Jahr Rechte des Elternbeirats vorgele- Alten Testament begleitete die Ju-
2009/10 gewählt. Gewählt ist zuviel sen wurden, wurden die Stimmen gendlichen an diesem Tag und er-
gesagt, denn es wurden die Wahlzettel, der Wahlzettel ausgezählt. Ge- zählte ihnen, wie man in der Wüste Knapp 80 Jugendliche, darunter 30
die bereits vorher verteilt wurden, aus- wählt wurden für dieses Kinder- lernen kann, gut mit der Sehnsucht aus unserer zukünftigen Pfarreienge-
gewertet. Diejenigen, die sich als Kan- gartenjahr Fr. Mashny, Hr. Wolf, umzugehen. Am Nachmittag übten meinschaft, machten sich am 18. Ok-
didaten aufstellen ließen, wurden im Fr. Schäflein, Fr. Knieß, Fr. sich die Jugendlichen in dem Spiel tober gemeinsam auf den Weg in den
Kindergarten mit Foto veröffentlicht, so Münch und Hr. Brand, der mittels „Voll die Party“ darin auch Nein sagen Firmkurs 2009/10. Sie konnten dabei
dass die übrige Elternschaft wusste, Abstimmung den Vorsitz über- zu können zu den vielfältigen Angebo- am eigenen Leib erfahren, wie man
um wen es sich handelt. nimmt. Stellvertreterin wurde Fr. ten, denn nur wer auch „Nein danke, mit Gott über die Mauern und Hemm-
Knieß. das brauche ich nicht“ , sagen kann, schwellen springen kann, die uns so
Die eigentliche Wahlparty begann mit der ist wirklich frei. manchmal davon abhalten, befreit
dem Rechenschaftsbericht des noch Wir freuen uns auf eine gute auf andere zu zugehen. Tiefe Ge-
amtierenden Beiratsvorsitzenden Herrn Zusammenarbeit. spräche in den einzelnen Gruppen
Stacha. Er und alle anderen Beiräte und ein begeisterter Gottesdienst mit
(Hr. und Fr. Brand, Fr. Knieß, Hr. Wie- der Gruppe Nuntia gaben den Firm-
busch) wurden anschließend von der bewerberinnen den nötigen Rücken-
Leitung offiziell verabschiedet und be- wind, sich ein Jahr intensiver mit die-
kamen als Dankeschön für ihren sem Gott zu beschäftigen, mit dem
Einsatz ein kleines Präsent überreicht. man Mauern überspringen kann.
8 Pfarrbrief St. Peter und Paul Pfarrbrief St. Peter und Paul 9

Gottesdienstordnung für die Weihnachtszeit


Sonntag, 20.12.
18.00 Bußgottesdienst vor Weihnachten

Heiliger Abend, Donnerstag, 24.12.


16.00 Krippenfeier der Kinder als Wortgottesdienst
(keine Eucharistie) mit dem Kinderchor
18.00 Christmette in St. Maximilian Kolbe
22.30 Christmette in St. Peter und Paul

Hochfest der Geburt des Herrn, Freitag, 25.12.


9.30 Festgottesdienst in St. Maximilian Kolbe
11.00 Festgottesdienst St. Peter und Paul
17.00 Vesper in St. Maximilian Kolbe

2. Weihnachtsfeiertag - Fest der Heiligen Familie, Samstag, 26.12.


9.30 Festgottesdienst mit Segnung der Kinder
11.00 Festgottesdienst in St. Maximilian Kolbe
15.30 Gottesdienst im Seniorenheim St. Elisabeth

Silvester, Donnerstag, 31.12.


17.00 Jahresschlussgottesdienst (Eucharistiefeier)
18.00 Jahresabschlussandacht in St. Maximilian Kolbe

Neujahr, Freitag, 01.01.


9.30 Festgottesdienst
11.00 Festgottesdienst in St. Maximilian Kolbe

Erscheinung des Herrn (Hl. Dreikönige), Mittwoch, 06.01.


9.30 Festgottesdienst mit Aussendung der Sternsinger
11.00 Festgottesdienst mit Aussendung der Sternsinger

Beichtgelegenheiten vor Weihnachten:


Samstag, 12.12., 16.00 - 17.00 Uhr
Samstag, 19.12., 16.00 - 17.00 Uhr

8 Pfarrbrief St. Peter und Paul Pfarrbrief St. Peter und Paul 9

Gottesdienstordnung für die Weihnachtszeit


Sonntag, 20.12.
18.00 Bußgottesdienst vor Weihnachten

Heiliger Abend, Donnerstag, 24.12.


16.00 Krippenfeier der Kinder als Wortgottesdienst
(keine Eucharistie) mit dem Kinderchor
18.00 Christmette in St. Maximilian Kolbe
22.30 Christmette in St. Peter und Paul

Hochfest der Geburt des Herrn, Freitag, 25.12.


9.30 Festgottesdienst in St. Maximilian Kolbe
11.00 Festgottesdienst St. Peter und Paul
17.00 Vesper in St. Maximilian Kolbe

2. Weihnachtsfeiertag - Fest der Heiligen Familie, Samstag, 26.12.


9.30 Festgottesdienst mit Segnung der Kinder
11.00 Festgottesdienst in St. Maximilian Kolbe
15.30 Gottesdienst im Seniorenheim St. Elisabeth

Silvester, Donnerstag, 31.12.


17.00 Jahresschlussgottesdienst (Eucharistiefeier)
18.00 Jahresabschlussandacht in St. Maximilian Kolbe

Neujahr, Freitag, 01.01.


9.30 Festgottesdienst
11.00 Festgottesdienst in St. Maximilian Kolbe

Erscheinung des Herrn (Hl. Dreikönige), Mittwoch, 06.01.


9.30 Festgottesdienst mit Aussendung der Sternsinger
11.00 Festgottesdienst mit Aussendung der Sternsinger

Beichtgelegenheiten vor Weihnachten:


Samstag, 12.12., 16.00 - 17.00 Uhr
Samstag, 19.12., 16.00 - 17.00 Uhr