Sie sind auf Seite 1von 26

Sachstandsbericht

DEUTSCHLAND
ONLINE

Workshop
E-Government-Standards
für Wirtschaft und Verwaltung
der Initiative D21
am 05. und 06. November 2009 BMWi Berlin

Einmal registriert, von allen akzeptiert

S.A.F.E. - „Secure Access to Federated


E-Justice / E-Government“

Jürgen Ehrmann, Justizministerium Baden-Württemberg


Ausgangslage:
DEUTSCHLAND
ONLINE Gesetzliche Regelungen

• Gesetz über elektronische Handelsregister und


Genossenschaftsregister sowie das Unternehmensregister
(EHUG)
– Ab dem 1. Januar 2007 sind alle deutschen Handels-, Genossenschafts-
und Partnerschaftsregister über Internet einsehbar.
– Unterlagen zur Eintragung in eines dieser Register werden nur noch
elektronisch beim zuständigen Amtsgericht eingereicht.
– Die Bekanntmachung der Registereintragungen erfolgen ebenfalls über
das Internet, die bisher üblichen Bekanntmachungen in Tageszeitungen
werden mittelfristig entfallen.
• Mahnverfahren; § 690 Abs. 3 ZPO:
– Der Antrag kann in einer nur maschinell lesbaren Form übermittelt
werden.
– Der handschriftlichen Unterzeichnung bedarf es nicht, wenn in anderer
Weise gewährleistet ist, dass der Antrag nicht ohne den Willen der
Antragsstellers übermittelt wird.
– Gesetzentwurf § 690 Abs.3 ZPO: ab 1.12.2008:
Anträge durch Rechtsanwälte ausschließlich in maschinell lesbarer Form
D21
05.-06..November 2009, Berlin
2 www.deutschland-online.de
DEUTSCHLAND
ONLINE Nutzung des EGVP

Elektronisches Gerichts- und Verwaltungspostfach EGVP

12-2008:

1.323 Behördenpostfächer (334 + 989)


24.431 Nutzer (Clients)

07-2009:

1.777 Behördenpostfächer (427 + 1.350)


32.321 Nutzer (Clients)

162.000 Eingänge/Monat  ca. 1.7 Mio/Jahr

D21
05.-06..November 2009, Berlin
3 www.deutschland-online.de
Ausgangslage:
eID – elektronische Identität
DEUTSCHLAND
ONLINE

Andere
z.B Cardspace

Bürger-
Portale
S. A. F. E.
Andere
EHR EU
Mahn EGB
Andere
D21
05.-06..November 2009, Berlin
Justiz
4 www.deutschland-online.de
Ausgangslage:
Kommunikationsinfrastruktur
DEUTSCHLAND
ONLINE

Identifikation bzw. Authentisierung (Identity- und Access- Management)


 Nutzerdaten: Wer greift auf meine Anwendung zu?
 Hat er die notwendige Berechtigung? (Attribut)

Ziel der einheitlichen Verwaltung


 Erfassung, Prüfung und Änderung von Daten müssen nur an einer Stelle
vorgenommen werden
 Nutzung für möglichst viele – ggf. von Sicherheitsniveau unterschiedliche
– Verfahren
 (Bundes-) Land übergreifend
 EU – Staaten übergreifend

Einheitliche Verwaltung von


 Personendaten (Name, Kontaktdaten, etc.)
 Eigenschaften (Notar, Justizbediensteter, angemeldeter Nutzer, etc.)
 Mitteln der Authentisierung (Passwörter, Zertifikate, etc.)
D21
05.-06..November 2009, Berlin
5 www.deutschland-online.de
Ausgangslage:
DEUTSCHLAND
ONLINE EGVP-Kommunikationsinfrastruktur

Elektronisches Gerichts- und Verwaltungspostfach EGVP

Registrierungs-
speicher

ca. 32.000

Gericht,
Anwalt,
Behörde
Notar,
OSCI-Manager
etc.

D21
05.-06..November 2009, Berlin
6 www.deutschland-online.de
DEUTSCHLAND
ONLINE S. A. F. E.

Einmal registriert, von allen akzeptiert

S.A.F.E. - „Secure Access to Federated


E-Justice / E-Government“

D21
05.-06..November 2009, Berlin
7 www.deutschland-online.de
DEUTSCHLAND
ONLINE Was ist S.A.F.E ?

• S.A.F.E ist ein Projekt zur Realisierung einer wirtschaftlichen


Kommunikationsinfrastuktur für E-Government- /E-Justice-
Anwendungen
• S.A.F.E definiert ein technisches Rahmenwerk für eine interoperable
Nutzung digitaler Identitäten über administrative Domänengrenzen
hinweg und kann von einem Identity-Provider genutzt werden.
• S.A.F.E setzt auf dem Webservice-Stack („WS-*“) auf und profiliert
einige Standards zur Verbesserung der Interoperabilität.
• S.A.F.E ermöglicht die Kapselung bestehender Identity-Infrastrukturen
durch standardisierte Schnittstellen.
• Das S.A.F.E-Konzept ist zweistufig aufgebaut:
– generische, fachdomänen-übergreifender Teil
– Justizspezifischer Teil zur Ablösung des EGVP-Registrierungsservers

D21
05.-06..November 2009, Berlin
8 www.deutschland-online.de
DEUTSCHLAND
ONLINE Beschlusslage DOL

• Beschluss der 80. Sitzung der BLK am 8. und 9. November


2006 in Wiesbaden
– Deutschland-Online-Projekt „Einheitliche
Kommunikationsinfrastruktur für den elektronischen
Rechtsverkehr“, SAFE (Secure Access to Federated E-Justice/E-
Gorvernment)
• Herbst-Sitzung der JuMiKo im November 2006
– Schreiben am MPK am 21. Dezember 2006
• Beschluss der 24. StS-Runde der E-Government
Staatssekretäre am 27.10.2007
– Befürwortung des Projektes und Aufnahme in DOL
• Beschluss der MPK vom 19.12.2007
– Offizielle Aufnahme als Deutschland-Online-Projekt der
Justizministerkonferenz (JuMiKo)

D21
05.-06..November 2009, Berlin
9 www.deutschland-online.de
Konzeption:
Vertrauensdomänen - Trust Domains
DEUTSCHLAND
ONLINE Was ist S.A.F.E ?

D.I.M.
Trust

TD Notare

TD deutsche Justiz

TD Portugal

TD Slowenien
Notar / RA
Register
TD Frankreich Service
D21 * D.I.M. – Distributed Identity Management
05.-06..November 2009, Berlin
10 www.deutschland-online.de
S.A.F.E. – Details:
DEUTSCHLAND
ONLINE Beispiele für Vertrauensdomänen (TDs)

• die Justizverwaltungen betreiben eine TD inkl. dem fachlichen Dienst


„Nachrichten mit der Justiz austauschen“ sowie Infrastrukturdienste.
Registriert sind hier alle Stellen der Justiz, die am elektronischen
Rechtsverkehr teilnehmen.
• die Notar- und Anwaltskammern betreiben je eine TD inkl. dem fachlichen
Dienst „Nachrichten mit Kollegen und Mandanten austauschen“ sowie
ebenfalls Infrastrukturdienste. Registriert sind hier alle Anwälte bzw. Notare,
die mit der Justiz und/oder Mandanten bzw. anderen Anwälten/Notaren
sicher kommunizieren wollen.
• die IHKn und HWKn betreiben je eine TD inkl. dem fachlichen Dienst
„Nachrichten gesichert untereinander austauschen“ sowie ebenfalls
Infrastrukturdienste. Registriert sind hier alle Unternehmen (und evtl.
Bürger), die mit der Justiz, untereinander und/oder Anwälten/Notaren sicher
kommunizieren wollen.
• Frankreich betreibt eine Justiz-Vertrauensdomäne mit Diensten analog zur
deutschen Justiz-Vertrauensdomäne
D21
05.-06..November 2009, Berlin
11 www.deutschland-online.de
DEUTSCHLAND
ONLINE Szenario Grundbuchauskunft
Trust Domain Notare Trust Domain Justiz

Identity-Provider Identity-Provider

Trust

1 Bestätigung
Bestätigung
3

Trust
2
4
Bestätigung
Grundbuchauskunft
Bestätigung
Notar
Daten-
5 anfrage

D21
05.-06..November 2009, Berlin
12 www.deutschland-online.de
DEUTSCHLAND
ONLINE Sachstand
Grobkonzept und Feinkonzept
abgestimmt mit dem Deutschland-Online Projekt Bürgerportale und DVDV
Basis für Ausschreibung der konkreten Justiz-Implementierung
Dok. 1: Allgemeines fachunabhängiges Konzept
Dok. 2: Justiz-spezifische Ausprägung/Erweiterung
Dok. 3: Migrationskonzept EGVP
Dok. 4: Proof-of-Concept
Dok. 5: Kooperationskonzept DVDV / S.A.F.E

Erfolgreicher ShowCase im Juni 2008 für Wirtschaft


EU-weite funktionale Ausschreibung im 4. Quartal 2008
Realisierung der Migration des EGVP-Registrierungsdienstes

BITKOM Workshop DE-Mail, S.A.F.E. 10.02.2009

Zuschlag an Konsortium bos/dataport/IM 13.05.2009 durch 85. BLK


Projekt S.A.F.E. Kickoff 15.06.2009
(Meilensteinplan, Toolentscheidung)
D21
05.-06..November 2009, Berlin 13 www.deutschland-online.de
Anfrage zur Erweiterung von S.A.F.E.
S.A.F.E. – ZVR Kommunikation
DEUTSCHLAND
ONLINE

• Vorschlag Fa. Westernacher/BNotK zur Integration des


zentralen Vorsorgeregisters mit S.A.F.E.

<- Verify Signatur

-> Prüf. Erg. Sig.

<- SAML Token

-> Anfrage
Amtsgericht
Vormundschafts
gericht TD Justiz
ForumSTAR
D21
Judica www.deutschland-online.de
05.-06..November 2009, Berlin
Anfrage zur Erweiterung von S.A.F.E.
S.A.F.E. – ZVR Kommunikation
DEUTSCHLAND
ONLINE

• Mögliches erstes Projekt zum Test / Pilotieren von SAFE


• Umsetzung in ForumSTAR / Judica sowie ZVR-Backend mit geringfügigem
Aufwand machbar
• Bei erfolgreichem Verlauf kann dieses Projekt als Muster / Anreiz für viele
weitere Verfahren dienen
• BNotK kann Lerneffekte nutzen zum ggf. Aufbau einer TD Notare, die darüber
künftigen Zugriff auf Handelsregister- und Grundbuchauskunft für ihre Notare
beziehen kann
• Herstellung der SAFE-basierten ZVR-Kommunikation zwischen AG/VG und
ZVR:
– TD Justiz möglichst ab März 2010 verfügbar
– Erweiterung SAML um ZVR-Suchattribute (Justiz-Aktenzeichen, anfragendes
Gericht, Name, Vorname, Geburtsdatum Betroffener)
– Erweiterung ForumSTAR / Judica um Such- und Ergebnismasken ZVR
– Erweiterung des ZVR-Webservice-Aufrufs der BNotK um SAML-Authentisierung und
Zertifikatsprüfung über Governikus
– Anlage von berechtigten ZVR-Usern in TD Justiz Identity Store
D21
05.-06..November 2009, Berlin www.deutschland-online.de
DEUTSCHLAND
ONLINE Sachstand

Meilensteine
(http://wikiext.bos-bremen.de/index.php/SAFE_Milestones)
• M1 – Infrastruktur (26.06.09) 
• M2 – Architektur (10.07.09) 
• M3 – Grundlegende Anwendungsfälle (04.08.09) 
• M4 – Lesende Anwendungsfälle (01.09.09) 
• M5 – Registrierung und Replikation (07.10.09) 
• M6 – Administrative Anwendungsfälle (10.11.09)
• M7 – Installation der Teststellung (26.11.09)
• M8 – Teststellung abgeschlossen (19.01.10)
• Version 1.0 (26.02.10)
• M9 – Abnahmetests (29.03.10)
D21
05.-06..November 2009, Berlin
16 www.deutschland-online.de
Sachstand
Screenshot des Buildhosts
DEUTSCHLAND
ONLINE

D21
05.-06..November 2009, Berlin 17 www.deutschland-online.de
Schaubild der erstellten und geschlossenen
Arbeitsaufträge
DEUTSCHLAND
ONLINE

D21
05.-06..November 2009, Berlin www.deutschland-online.de
Sachstand
DEUTSCHLAND
ONLINE offene To-Do‘s

D21
05.-06..November 2009, Berlin 19 www.deutschland-online.de
DEUTSCHLAND
ONLINE Sachstand

S.A.F.E. – Halbzeitstand

In Time 
In Budget 

Abnahmetest und Abnahme: 04.2010


Umstellung EGVP auf S.A.F.E. Herbst 2010

Nutzung durch andere Verwaltungen:


Konzepte sofort
S.A.F.E. – Realisierung ab 05.2010

D21
05.-06..November 2009, Berlin 20 www.deutschland-online.de
DEUTSCHLAND
ONLINE Beziehungen zu anderen DOL-Vorhaben

85. Bund-Länder-Kommission für Datenverarbeitung und Rationalisierung in der


Justiz Mai 2009:

Die BLK beauftragt die Arbeitsgruppe „IT-Standards in der Justiz“, das Deutschland-online - Projekt
S.A.F.E. auch nach den im Rahmen der Föderalismuskommission II geplanten organisatorischen
Änderungen innerhalb der evt. geänderten Strukturen zu verankern und voran zu treiben.

Die BLK beauftragt ihre Arbeitsgruppe „IT-Standards in der Justiz“, die Projekte De-Mail,
Bürgerportale und elektronischer Personalausweis daraufhin zu untersuchen, wie diese
Instrumente mit den auf Seiten der Justiz bereits vorhandenen Projekten (insbesondere dem EGVP)
und dem von der BLK in Auftrag gegebenen S.A.F.E.-Konzept zusammenwirken können:

Für welche Zwecke wird zukünftig eher DE-Mail zu nutzen sein, für welche das EGVP?
In welchen Zusammenhängen, für welche Kommunikationsprozesse des elektronischen
Rechtsverkehrs und wie sollte der elektronische Personalausweis zum Einsatz kommen?
Welche bisherigen Instrumente können durch die neuen Dienste bei einzelnen Verfahren ihre
praktische Relevanz verlieren?
In welchem Verhältnis stehen De-Mail und das S.A.F.E./D.I.M-Projekt zueinander?

D21
05.-06..November 2009, Berlin 21 www.deutschland-online.de
Beziehungen zu anderen DOL-Vorhaben
Repräsentation von Identitäten
DEUTSCHLAND
ONLINE Funktionalitäten und Schnittstellen

Identität = ID + Kernattribute + spezielle Attribute

Jedes Attribut hat eine(n)


Kern- • Repräsentation in
attribute, z. B. spezielle Attribute SAML Syntax
ID Name (eJustice – Kom- • Repräsentation in
Adresse munikation) z. B. ID-SIS-PP Syntax
E-Mail OSCI-Addresse • Adresse (URI)
Zertifikat Rolle
• definierte Semantik
• umgangssprachlichen Namen
• Typ
andere Attribute
(Applikations- o.
Domänen
spezifisch)

D21
05.-06..November 2009, Berlin 22 www.deutschland-online.de
Beziehungen zu anderen DOL-Vorhaben
DEUTSCHLAND
ONLINE
Feinkonzept Dokument 1

D21
05.-06..November 2009, Berlin 23 www.deutschland-online.de
DEUTSCHLAND
ONLINE Beziehungen zu anderen DOL-Vorhaben

BITKOM Workshop DE-Mail – S.A.F.E. am 10.02.2009

Fazit:

Abstimmung auf Ebene der Standards: 


Abstimmung auf konzeptioneller Ebene: 

Abstimmung der Schnittstellen: !


Gemeinsame Profilierung der Standards: !

D21
05.-06..November 2009, Berlin 24 www.deutschland-online.de
DEUTSCHLAND
ONLINE

D21
05.-06..November 2009, Berlin
DEUTSCHLAND
ONLINE

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !

weitere Informationen unter: www.justiz.de und www.deutschland-online.de

Grobkonzept-, Feinkonzept-Anfragen bzw. Rückfragen bitte an:

Jürgen Ehrmann, Justizministerium Baden-Württemberg, ehrmann@jum.bwl.de


Meinhard Wöhrmann. Oberlandesgericht Düsseldorf, meinhard.woehrmann@olg-duesseldorf.nrw.de
Peter Werle, Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz, peter.werle@ism.rlp.de