Sie sind auf Seite 1von 20
Division Gebäudeautomation Vertrieb Systeme Applikationsentwicklung Objektbibliothek und Standardoberflächen zur Netz-
Division Gebäudeautomation Vertrieb Systeme Applikationsentwicklung Objektbibliothek und Standardoberflächen zur Netz-

Division Gebäudeautomation

Vertrieb Systeme Applikationsentwicklung

Objektbibliothek und Standardoberflächen zur Netz- und Verbrauchsanalyse

Autor:

Markus Bröder / GA-AA

V 1.0

Datum:

09/12/99

 
_
_

Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme

Inhaltsverzeichnis

1. Einführung

2

2. Dokumentation der Objekte

3

2.1 Vorrat „Diagnose“

3

2.2 Vorrat „Topo“

5

2.3 Vorrat „Meßmodul1“

7

2.4 Vorrat „Meßmodul2“

9

2.5 Vorrat „Meßmodul3“

9

2.6 Vorrat „Meßmodul4

9

2.7 Vorrat „Meßwert1“

12

2.8 Vorrat „Meßwert2“

17

2.9 Weitere Standardoberflächen

19

-1-

_
_

Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme

1. Einführung

Die nachstehend beschriebene Objektbibliothek für das Visualisierungssystem FIX32 enthält Objekte für Applikationen im Bereich der Netz- und Verbrauchsanalyse.

Die erstellten Objekte, sogenannte Dynamos, sowie einige Standardoberflächen, sind auf Diskette erhältlich. Eine Datei, die Dynamos enthält, wird in FIX als Vorrat oder Dynamo Set bezeichnet. Zur Zeit stehen acht Dateien zur Verfügung, in denen die Objekte nach Themen sortiert sind. Damit die Objekte und Bilder in einem FIX-Projekt verfügbar sind, müssen die Dateien in das Verzeichnis FIX32\Projektname\Pic kopiert werden. Anschließend können die Vorräte in DRAW unter “Dynamos” geöffnet werden. Die verfügbaren Parameter der dynamisierten Objekte werden bei dieser Beschrei- bung in Tabellen angegeben. Bei ihrer Dokumentation wird stets ein Beispiel aufgeführt. Dabei werden zwei unterschiedliche Typen von Parameter eingesetzt. Zum einen sind das Daten, die direkt aus der Datenbasis entnommen werden. Diese müssen immer nach folgender Notation angegeben werden:

Knoten:Tagname.Feld

EE99:Sternspannung_L1.F_CV

wie z.B.

Der andere Typ greift über sogenannte Taggruppen auf die Daten der Datenbasis zu und erlaubt somit eine flexiblere Gestaltung der Visualisierungsapplikation, da in den einzelnen Objekten oder Bilder lediglich symbolische Namen vergeben werden, denen dann zur Laufzeit die entsprechenden Daten zugewiesen werden. Dafür gilt folgende Notation:

?SymbolischerName

?Sternspannung_L1

wie z.B.

-2-

_
_

Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme

2. Dokumentation der Objekte

2.1 Vorrat „Diagnose“

Dieser Vorrat enthält ein dynamisiertes Objekt. Damit können Diagnosemeldungen von 5 Automatisierungskomponenten übersichtlich visualisiert werden. In Bild 1 ist der Vorrat „Diagnose“ dargestellt.

In Bild 1 ist der Vorrat „Diagnose“ dargestellt. Bild 1 : Vorrat “Diagnose” Die Daten werden

Bild 1: Vorrat “Diagnose”

Die Daten werden auf 5 Registerkarten angezeigt. Zur Programmlaufzeit wechselt die jeweils angewählte Karte in den Vordergrund. Zur Anzeige kommen eine Überschrift, die die Automatisierungskomponente kennzeichnet, und bis zu 8 Bitinformationen des Diagnosebyte der entsprechenden Geräte. Tritt eine Diagnosemeldung auf, so wird die entsprechende Meldung farblich hervorgehoben.

-3-

_
_

Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme

Verfügbare Parameter

Parameter

Beschreibung

Gerät1.desc

Bezeichnung der 1. Komponente. Dieser Text wird in einem Tag im Feld “Bezeichnung” eingetragen und ist mit folgender Syntax abrufbar:

Knoten:Tagname.A_DESC

Gerät1Bit1.F_CV

Diese 8 Parameter übernehmen das Diagnosebyte des entsprech

:

enden Gerätes. Es müssen nicht zwangsläufig alle Parameter ver- wendet werden. Der Wert ist mit folgender Syntax einzutragen:

Gerät1Bit8.F_CV *

Knoten:Tagname.F_CV

Hilfsvariable.F_CV

Diese Variable wird intern benötigt und kann in der Datenbasis als SIM-Variable angelegt werden. Der Wert ist mit folgender Syntax einzutragen: Tagname.F_CV

* Die gerätebezogenen Parameter sind für die anderen 4 Geräte ebenfalls einzutragen.

Für die Anwendung dieses Objektes steht bereits die nachfolgende Standardober-

fläche zur Verfügung.

steht bereits die nachfolgende Standardober- fläche zur Verfügung. Bild 2 : Standardoberfläche “Diagnose” -4-

Bild 2: Standardoberfläche “Diagnose”

-4-

_
_

Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme

2.2 Vorrat „Topo“

Dieser Vorrat enthält zwei Objekte zur Erstellung eines Topologieschemas. in Bild 3 ist der Vorrat dargestellt.

Topologieschemas. in Bild 3 ist der Vorrat dargestellt. Bild 3 : Vorrat “Topo” Mit dem Objekt

Bild 3: Vorrat “Topo”

Mit dem Objekt “Schalter” kann ein Leistungsschalter bzw. ein Energieabgang visualisiert werden. Je nach Schaltzustand ist der Schalter geöffnet oder geschlos- sen und der Farbbalken ist rot oder grün. Außerdem kann durch anklicken des Objektes ein neues Bild geöffnet werden. Das Objekt “Kuppelschalter” verhält sich ähnlich, jedoch ohne die Option der Bildweiterschaltung.

Verfügbare Parameter

Objekt Schalter

Parameter

Beschreibung

 

#Nummer nächstes Bild

Global definierte numerische Variable. Solche Variablen können entweder beim öffnen des Bildes, oder beim Start der Applikation deklariert werden. Beispiel: declare #bildnr num global

#Variable für Taggruppe

Global definierte String-Variable zur Übernahme einer Taggruppe. Beispiel: declare #Taggruppe string global

 

Name der Taggruppe

Hier

wird

der

Name

der

zu

öffnenden

Taggruppe

in

Anführungszeichen eingetragen. Beispiel: “Modul1.tge”

 

Name nächstes Bild

Hier wird der Name des zu öffnenden Bildes eingetragen. Beispiel: EE_MESS1

 

#Interne Variable

Global definierte numerische Variable. Diese Variable wird objektintern verarbeitet und dient zur Umschaltung der Schalterstellung . Beispiel: declare #schalterstellung1 num global

-5-

_
_

Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme

Objekt Kuppelschalter

Parameter

Beschreibung

#Interne Variable

Global definierte numerische Variable. Diese Variable wird objektintern verarbeitet und dient zur Umschaltung der Schalterstellung . Beispiel: declare #schalterstellung2 num global

Bild 4 zeigt den Einsatz des Objektes “Schalter”.

num global Bild 4 zeigt den Einsatz des Objektes “Schalter”. Bild 4 : Einsatz des Objektes

Bild 4: Einsatz des Objektes “Schalter”

-6-

_
_

Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme

2.3 Vorrat „Meßmodul1“

In diesem Vorrat sind Produkte der Firma Berg als Objekte hinterlegt. In Bild 5 ist dieses Dynamo Set dargestellt.

hinterlegt. In Bild 5 ist dieses Dynamo Set dargestellt. Bild5 : Produktpalette Berg Das Objekt “UPM!”

Bild5: Produktpalette Berg

Das Objekt “UPM!” ermöglicht die Meßwertabfrage in FIX wie am realen Gerät vor Ort. Die Objekte “UPM” und “MFT” haben keine dynamische Eigenschaften und dienen nur zur Darstellung der eingesetzten Meßmodule. Das Objekt “BISK/8” ist ebenfalls ohne dynamische Eigenschaften und stellt den Schnittstellenumsetzer auf Suconet K dar.

Verfügbare Parameter

Objekt UPM!

Parameter

Beschreibung

Name

Bezeichnung des Meßmoduls. Beispiel: UPM 3000

Hilfsvariable.F_CV

Tag, der in der Datenbasis als SIM-Variable angelegt werden kann. Beispiel: EE99:FLAG.F_CV

Wirkenergie_Aufg_3Ph

Meßwert aufgenommene Wirkenergie. z.B. ?WIRKENERGIE_3PHASEN_AUFG

Blindenergie_Ind_3Ph

Meßwert induktive Blindenergie. z.B. ?BLINDENERGIE_3PHASEN_IND

Wirkenergie_Abg_3Ph

Meßwert abgegebene Wirkenergie z.B. ?WIRKENERGIE_3PHASEN_ABG

Blindenergie_Kap_3Ph

Meßwert kapazitive Blindenergie z.B. ?BLINDENERGIE_3PHASEN_KAP

Sternspannung_L1

Meßwerte Sternspannungen 3 Phasen

-7-

_
_

Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme

Sternspannung_L2

z.B. ?STERNSPANNUNG_L1

Sternspannung_L3

Leiterspannung_L1L2

Meßwerte Leiterspannungen der 3 Phasen z.B. ?LEITERSPANNUNG_L1L2

Leiterspannung_L2L3

Leiterspannung_L3L1

 

Strom_L1

Meßwerte Ströme der 3 Phasen z.B. ?STROM_L3

Strom_L2

Strom_L3

 

Wirkleistung_L1

Meßwerte Wirkleistungen der 3 Phasen z.B. ?WIRKLEISTUNG_L2

Wirkleistung_L2

Wirkleistung_L3

 

Leistungsfaktor_L1

Meßwerte Leistungsfaktoren der 3 Phasen z.B. ?LEISTUNGSFAKTOR_L2

Leistungsfaktor_L2

Leistungsfaktor_L3

 

Blindleistung_L1

Meßwerte Blindleistungen der 3 Phasen z.B. ?BLINDLEISTUNG_L1

Blindleistung_L2

Blindleistung_L3

 

Scheinleistung_L1

Meßwerte Scheinleistungen der 3 Phasen z.B. ?SCHEINLEISTUNG_L1

Scheinleistung_L2

Scheinleistung_L3

 

Frequenz

Meßwert Frequenz z.B. ?FREQUENZ

Spannung_3Ph

Meßwerte des 3 Phasensystems z.B. ?STROM_3PH

Strom_3Ph

Leistungsfaktor_3Ph

 

Wirkleistung_3Ph

Blindleistung_3Ph

Scheinleistung_3Ph

Mittlere Wirkleistung_3Ph

-8-

_
_

Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme

2.4 Vorrat „Meßmodul2“

In diesem Vorrat sind Produkte der Firma Gossen-Metrawatt als Objekte hinterlegt. In Bild 6 ist dieses Dynamo Set dargestellt.

hinterlegt. In Bild 6 ist dieses Dynamo Set dargestellt. Bild 6: Produkte der Firma Gossen-Metrawatt Dieser

Bild 6: Produkte der Firma Gossen-Metrawatt

Dieser Vorrat beinhaltet nur Objekte ohne dynamische Eigenschaften. Lediglich der Name an den Geräten kann geändert werden.

2.5 Vorrat „Meßmodul3“

In diesem Dynamo Set sind Geräte verschiedener Hersteller zusammengefaßt. Auch hier sind bis auf die Änderung der Namen keine dynamische Eigenschaften verfügbar. Bild 7 zeigt den Vorrat “Meßmodul3”, in dem Geräte der Firmen KBR, Langer und Satec enthalten sind.

dem Geräte der Firmen KBR, Langer und Satec enthalten sind. Bild 7 : Geräte der Firmen

Bild 7: Geräte der Firmen KBR, Langer und Satec

2.6 Vorrat „Meßmodul4

-9-

_
_

Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme

In diesem Vorrat befinden sich die dynamisierten Objekte der 3 Meßmodulhersteller KBR, Langer und Satec. In Bild 8 ist das Dynamo Set “Meßmodul4” abgebildet.

In Bild 8 ist das Dynamo Set “Meßmodul4” abgebildet. Bild 8 : Dynamisierte Objekte der Hersteller

Bild 8: Dynamisierte Objekte der Hersteller KBR, Langer und Satec

Verfügbare Parameter

Da die meisten Parameter für alle 3 Meßmodule gelten, ist in der nachfolgenden Tabelle ein dritte Spalte eingefügt. Darin wird gekennzeichnet, welche Objekte über den entsprechenden Parameter verfügen. Es gelten folgende Abkürzungen:

K = KBR, L = Langer, S = Satec

Parameter

Beschreibung

 

Name

Bezeichnung des Meßmoduls. z.B. D96-FM4

L,K,S

Hilfsvariable.F_CV

Tag, der in der Datenbasis als SIM-Variable angelegt werden kann. z.B. EE99:LaFLAG.F_CV

L,K,S

Blink_Variable.F_CV

Variable, die toggelt

K,S

Wirkenenrgie_Aufg_3Ph

Meßwert aufgenommene Wirkenergie. z.B. ?WIRKENERGIE_3PHASEN_AUFG

L,K,S

Blindenenrgie_Ind_3Ph

Meßwert induktive Blindenergie. z.B. ?BLINDENERGIE_3PHASEN_IND

L,K,S

Sternspannung_L1

Meßwerte Sternspannungen 3 Phasen z.B. ?STERNSPANNUNG_L1

L,K,S

Sternspannung_L2

Sternspannung_L3

 

Leiterspannung_L1L2

Meßwerte Leiterspannungen der 3 Phasen z.B. ?LEITERSPANNUNG_L1L2

K

Leiterspannung_L2L3

Leiterspannung_L3L1

 

Strom_L1

Meßwerte Ströme der 3 Phasen

L,K,S

-10-

_
_

Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme

Strom_L2

z.B. ?STROM_L3

 

Strom_L3

Wirkleistung_L1

Meßwerte Wirkleistungen der 3 Phasen z.B. ?WIRKLEISTUNG_L2

L,K

Wirkleistung_L2

Wirkleistung_L3

 

Leistungsfaktor_L1

Meßwerte Leistungsfaktoren der 3 Phasen z.B. ?LEISTUNGSFAKTOR_L2

L,K

Leistungsfaktor_L2

Leistungsfaktor_L3

 

Blindleistung_L1

Meßwerte Blindleistungen der 3 Phasen z.B. ?BLINDLEISTUNG_L1

L,K

Blindleistung_L2

Blindleistung_L3

 

Scheinleistung_L1

Meßwerte Scheinleistungen der 3 Phasen z.B. ?SCHEINLEISTUNG_L1

L,K

Scheinleistung_L2

Scheinleistung_L3

 

Frequenz

Meßwert Frequenz z.B. ?FREQUENZ

L,K,S

Spannung_3Ph

Meßwerte des 3 Phasensystems z.B. ?STROM_3PH

S

Strom_3Ph

L,S

Leistungsfaktor_3Ph

 

L,S

Wirkleistung_3Ph

L,S

Blindleistung_3Ph

L,S

Scheinleistung_3Ph

L,S

-11-

_
_

Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme

2.7 Vorrat „Meßwert1“

Dieser Vorrat enthält 2 dynamisierte Objekte, mit deren Hilfe die Meßwerte in übersichtlicher Form dargestellt werden können. Wie Bild 9 zeigt, werden die verfügbaren Meßwerte nach physikalischen Größen sortiert auf fünf Registerkarten angezeigt.

Größen sortiert auf fünf Registerkarten angezeigt. Bild 9 : Darstellung der Meßwerte auf Registerkarten Es

Bild 9: Darstellung der Meßwerte auf Registerkarten

Es stehen zwei verschiedene Darstellungsformen zur Verfügung. Zum einen in schriftlicher, tabellarischer Darstellung, in der alle verfügbaren Meßwerte angezeigt werden können und zum anderen als Online-Trend. Bei der graphischen Darstellung werden Meßwerte der letzten fünf Minuten als Schreiberausdruck angezeigt. Bei beiden Formen, können die verschiedenen Meßwerte durch Anwählen der entsprechenden Registerkarte selektiert werden. Die fünf Registerkarten können völlig frei parametriert werden, sowohl was die Beschriftung der Karten angeht, als auch die angezeigten Daten. In der nachstehenden Tabelle werden daher die Parameter angegeben, wie sie ursprünglich vorgesehen worden sind.

Verfügbare Parameter Die Parameter beider Objekte werden in einer gemeinsamen Tabelle beschrieben. Der dritten Spalte kann entnommen werden, welcher Parameter bei welchem Objekt verfügbar ist. Dabei gelten folgende Abkürzungen. T = Tabellarisch; G = Graphisch Die Meßwerte sollten sinnvoller Weise als Taggruppen angelegt werden. Bei den

-12-

_
_

Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme

Bespielen

in

der

nachfolgenden

Tabelle

wurden

folgende

Kennzeichnungen

verwendet.

?Name

entspricht in der Datenbasis

Knoten:Tagname.F_CV

(aktueller Wert)

?NameA

entspricht in der Datenbasis

Knoten:Tagname.A_DESC (Beschreibung)

 

?NameE

entspricht in der Datenbasis

Knoten:Tagname.A_ETAG

(Einheit)

Parameter

Beschreibung

 

Hilfsvariable.F_CV

Tag, der in der Datenbasis als SIM-Variable angelegt werden kann. Beispiel: EE99:REGISTERVAR.F_CV

T,G

Text_Karteispannung.A_desc

SIM-Variable, bei der im Feld “Beschreibung” das Wort “Spannung” eingetragen wird. Beispiel: EE99:TEXT_KARTEISPANNUNG.A_DESC *

T,G

Text_Karteistrom.A_desc

SIM-Variable, bei der im Feld “Beschreibung” das Wort “Strom” eingetragen wird. Beispiel: EE99:TEXT_KARTEISTROM.A_DESC *

T,G

Text_Karteileistung.A_desc

SIM-Variable, bei der im Feld “Beschreibung” das Wort “Leistung” eingetragen wird. Beispiel: EE99:TEXT_KARTEILEISTUNG.A_DESC *

T,G

Text_Karteicosphi.A_desc

SIM-Variable, bei der im Feld “Beschreibung” das Wort “cosphi” eingetragen wird. Beispiel: EE99:TEXT_KARTEICOSPHI.A_DESC *

T,G

Text_Karteiarbeit.A_desc

SIM-Variable, bei der im Feld “Beschreibung” das Wort “Arbeit” eingetragen wird. Beispiel: EE99:TEXT_KARTEIARBEIT.A_DESC *

T,G

Sprachumschaltung.F_CV

SIM-Variable, die die Sprachumschaltung steuert. Dabei gilt:

0 = deutsch, 1 = englisch, 2 = italienisch, 3 = französisch, 4 = spanisch Beispiel: EE99:SPRACHUMSCHALTUNG.F_CV

?Spannung3Ph_Text

Daten zur Spannung 3 Phasensystem z.B. ?SPANNUNG_3PHASENA

T,G

?Spannung3Ph_Wert

?Spannung3Ph_Einheit

?SPANNUNG_3PHASEN

?SPANNUNG_3PHASENE

?SternspannungL1_Text

Daten zu den Sternspannungen z.B. ?STERNSPANNUNG_L1A

 

T,G

?SternspannungL1_Wert

?SternspannungL1_Einheit

?STERNSPANNUNG_L1

?SternspannungL2_Text

?STERNSPANNUNG_L1E

?SternspannungL2_Wert

?SternspannungL2_Einheit

?SternspannungL3_Text

?SternspannungL3_Wert

?SternspannungL3_Einheit

?LeiterspannungL1L2_Text

Daten zu den Leiterspannungen z.B. ?LEITERSPANNUNG_L1L2A

 

T

?LeiterspannungL1L2_Wert

?LeiterspannungL1L2_Einheit

?LEITERSPANNUNG_L1L2

?LeiterspannungL2L3_Text

?LEITERSPANNUNG_L1L2E

-13-

_
_

Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme

?LeiterspannungL2L3_Wert

   

?LeiterspannungL2L3_Einheit

?LeiterspannungL3L1_Text

?LeiterspannungL3L1_Wert

?LeiterspannungL3L1_Einheit

?Strom3Ph_Text

Daten zum Strom 3 Phasensystem z.B. ?STROM_3PHASENA

T,G

?Strom3Ph_Wert

?Strom3Ph_Einheit

?STROM_3PHASEN

?STROM_3PHASENE

?StromL1_Text

Daten zu den Phasenströmen z.B. ?STROM_L1A

T,G

?StromL1_Wert

?StromL1_Einheit

?STROM_L1

?StromL2_Text

?STROM_L1E

?StromL2_Wert

?StromL2_Einheit

?StromL3_Text

?StromL3_Wert

?StromL3_Einheit

?Wirkleistung3Ph_Text

Daten zur Wirkleistung des 3 Phasensystems z.B. ?WIRKLEISTUNG_3PA

T,G

?Wirkleistung3Ph_Wert

?Wirkleistung3Ph_Einheit

?WIRKLEISTUNG_3P

?WIRKLEISTUNG_3PE

Leistungsfaktor3Ph_Text

Daten zu dem Leistungsfaktor des 3 Phasensystems z.B. ?LEISTUNGSFAKTOR_3PA

T,G

Leistungsfaktor3Ph_Wert

Leistungsfaktor3Ph_Einheit

?LEISTUNGSFAKTOR_3P

?LEISTUNGSFAKTOR_3PE

LeistungsfaktorL1_Text

Daten zu den Leistungsfaktoren der 3 Phasen z.B. ?LEISTUNGSFAKTOR_L2A

T,G

LeistungsfaktorL1_Wert

LeistungsfaktorL1_Einheit

?LEISTUNGSFAKTOR_L2

LeistungsfaktorL2_Text

?LEISTUNGSFAKTOR_L2E

LeistungsfaktorL2_Wert

LeistungsfaktorL2_Einheit

LeistungsfaktorL3_Text

LeistungsfaktorL3_Wert

LeistungsfaktorL3_Einheit

?Wirkleistung3Ph_Text

Daten zur Wirkleistungen des 3 Phasensystems z.B. ?WIRKLEISTUNG_3PA

T,G

?Wirkleistung3Ph_Wert

?Wirkleistung3Ph_Einheit

?WIRKLEISTUNG_3P

?WIRKLEISTUNG_3PE

?WirkleistungL1_Text

Daten zu den Wirkleistungen der 3 Phasen z.B. ?WIRKLEISTUNG_L2A

T

?WirkleistungL1_Wert

?WirkleistungL1_Einheit

?WIRKLEISTUNG_L2

?WirkleistungL2_Text

?WIRKLEISTUNG_L2E

?WirkleistungL2_Wert

?WirkleistungL2_Einheit

?WirkleistungL3_Text

?WirkleistungL3_Wert

?WirkleistungL3_Einheit

-14-

_
_

Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme

?Blindleistung3Ph_Text

Daten zu der Blindleistung des 3 Phasensystems z.B. ?BLINDLEISTUNG_3PA

T,G

?Blindleistung3Ph_Wert

?Blindleistung3Ph_Einheit

?BLINDLEISTUNG_3P

?BLINDLEISTUNG_3PE

?BlindleistungL1_Text

Daten zu den Blindleistungen der 3 Phasen z.B. ?BLINDLEISTUNG_L1A

T

?BlindleistungL1_Wert

?BlindleistungL1_Einheit

?BLINDLEISTUNG_L1

?BlindleistungL2_Text

?BLINDLEISTUNG_L1E

?BlindleistungL2_Wert

?BlindleistungL2_Einheit

?BlindleistungL3_Text

?BlindleistungL3_Wert

?BlindleistungL3_Einheit

?Scheinleistung3Ph_Text

Daten zu der Scheinleistung des 3 Phasensystems z.B. ?SCHEINLEISTUNG_3PA

T,G

?Scheinleistung3Ph_Wert

?Scheinleistung3Ph_Einheit

?SCHEINLEISTUNG_3P

?SCHEINLEISTUNG_3PE

?ScheinleistungL1_Text

Daten zu den Scheinleistungen der 3 Phasen z.B. ?SCHEINLEISTUNG_L1A

T

?ScheinleistungL1_Wert

?ScheinleistungL1_Einheit

?SCHEINLEISTUNG_L1

?ScheinleistungL2_Text

?SCHEINLEISTUNG_L1E

?ScheinleistungL2_Wert

?ScheinleistungL2_Einheit

?ScheinleistungL3_Text

?ScheinleistungL3_Wert

?ScheinleistungL3_Einheit

?Frequenz_Text

Daten zur Frequenz z.B. ?FREQUENZA ?FREQUENZ ?FREQUENZE

T

?Frequenz_Wert

?Frequenz_Einheit

?WirkenergieAufgenommen_Text

Daten zur Energie z.B. ?WIRKENERGIE_3PHASEN_AUFGA

T,G

?WirkenergieAufgenommen_Wert

?WirkenergieAufgenommen_Einheit

?WIRKENERGIE_3PHASEN_AUFG

?WirkenergieAbgegeben_Text

?WIRKENERGIE_3PHASEN_AUFGE

?WirkenergieAbgegeben_Wert

?WirkenergieAbgegeben_Einheit

?BlindenergieInduktiv_Text

?BlindenergieInduktiv_Wert

?BlindenergieInduktiv_Einheit

?BlindenergieKapazitiv_Text

?BlindenergieKapazitiv_Wert

?BlindenergieKapazitiv_Einheit

* Diese Variablen wurden eingeführt, damit eine Sprachumschaltung möglich ist.

Auch für diese Objekte stehen Standardoberflächen zur Verfügung. In Bild 10 wird eine Oberfläche exemplarisch gezeigt.

-15-

_
_

Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme

_ Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme Bild 10 : Tabellarische Darstellung der Meßwerte -16-

Bild 10: Tabellarische Darstellung der Meßwerte

-16-

_
_

Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme

2.8 Vorrat „Meßwert2“

Dieser Vorrat enthält 4 dynamisierte Objekte, mit deren Hilfe Daten auf Meßinstru- menten dargestellt werden können. Bild 11 zeigt das angesprochene Dynamo Set.

werden können. Bild 11 zeigt das angesprochene Dynamo Set. Bild 11 : Analoge Meßinstrumente Bei dem

Bild 11: Analoge Meßinstrumente

Bei dem Zeigerinstrument können Meßwert, Einheit und Meßbereich beliebig parametriert werden. Die beiden Objekte “Energie” und “Energie2” sind ursprünglich zur Anzeige von Energiewerten erstellt wurden, sind jedoch auch für andere Daten verwendbar.

Verfügbare Parameter

Objekt Analog

Parameter

Beschreibung

?Gewichteter Wert

Aktueller relativer Meßwert. Gewichtet bedeutet, daß der Maximal- wert des Meßwertes 100 entspricht. z.B. ?WIRKLEISTUNG_3P_GEW

?Endausschlag

Entspricht dem Meßbereichsendwert. Diesem Parameter kann ein fester Wert oder eine Variable übergeben werden. Bei einer Variable kann der Wert im Feld “Beschreibung” eingetragen werden z.B. ?MAX_P

?Meßgröße

Formelzeichen des angezeigten Meßwertes

?Aktueller Wert

Aktueller realer Wert für die digitale Anzeige der Meßgröße z.B. ?WIRKLEISTUNG_3PH

?Einheit

Einheit des angezeigten Meßwertes

Phase

Diesem Parameter kann die Phase des Meßwertes oder ein anderer Zusatz übergeben werden. In der Anzeige erscheint dieser Eintrag tiefergestellt neben dem Formelzeichen z.B. L1 oder eff

-17-

_
_

Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme

Objekt Energie

Parameter

Beschreibung

?Messwert

Aktueller Meßwert. z.B. ?WIRKENERGIE_3PHASEN_AUFG

?Texte_Messwert

Beschreibung des Meßwertes z.B. EE99:TITELENERGIE.A_DESC

?Einheit_Messwert

Einheit des Meßwertes z.B. EE99:WIRKENERGIE_3PH.A_ETAG

Objekte Energie (E), Energie2 (E2)

Parameter

Beschreibung

 

?Messwert

Aktueller Meßwert. z.B. ?WIRKENERGIE_3PHASEN_AUFG

E,E2

?Texte_Messwert

Beschreibung des Meßwertes z.B. EE99:TITELENERGIE.A_DESC

E

?Einheit_Messwert

Einheit des Meßwertes z.B. EE99:WIRKENERGIE_3PH.A_ETAG

E,E2

Objekt cosphi

Parameter

Beschreibung

?cosphi_gew

korrigierter Meßwert. Der Wertebereich und die Einteilung des Meßwertes ist nachstehend erläutert **

** Das Objekt “cosphi” ist auf die Darstellung des Leistungsfaktors oder des cosphi festgelegt. Um sowohl den induktiven, als auch den kapazitiven Wert darstellen zu können, muß der parametrierte Meßwert folgenden Verlauf haben. Wertebereich: 0 – 2000

induktiv:

0

=

0,0% ind

kapazitiv:

1001 = 99,9 % kap

999

= 99,9% ind

2000 =

0,0 % kap

Ein Teil der Objekte ist ebenfalls in einer Standardoberfläche verfügbar und in Bild 12 abgebildet.

-18-

_
_

Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme

_ Division Gebäudeautomation – Vertrieb Systeme Bild 12 : Meßwertdarstellung auf konventionellen Meßinstrumenten

Bild 12: Meßwertdarstellung auf konventionellen Meßinstrumenten

2.9 Weitere Standardoberflächen

Es stehen noch die folgenden Standardoberflächen zur Verfügung.

EE_ALARM.ODF EE_HELP.ODF EE_LANGU.ODF

sowie noch Hilfebilder für die einzelnen Prozeßoberflächen.

-> Alarmfenster -> Hilfebild für die verwendeten Schaltflächen -> Sprachumschaltung

Auf der Diskette sind des weiteren noch die nötigen Programme zur Realisierung einer Sprachumschaltung, eine Sprachdatei, sowie eine exemplarische Datenbasis, eine Datenbasis mit simulierten Meßwerten und fünf exemplarische Taggruppen.

-19-