Sie sind auf Seite 1von 3

Diabetes Presse

Fortschrittliche Behandlungstrends gegen Diabetes

Diabetes Presse Fortschrittliche Behandlungstrends gegen Diabetes

Fortschrittliche Behandlungstrends gegen Diabetes

Ebenso wie Übergewicht gilt Diabetes bei Gesundheitsexperten als Epidemie, da mehr und mehr Menschen davon betroffen sind. Die Altersgruppe die davon betroffen ist und ein Risiko hat wird zunehmend jünger. Risikogruppen sind nicht nur jene mit Diabetes in der Familie, sondern sie können die Krankheit auch mit der Zeit entwickeln. Experten sagen, dass Menschen mit Diabetes im Stammbaum, die größten Risiken tragen. Aber sie sind bei weitem nicht die einzigen die von dieser chronischen Erkrankung betroffen sein können. Tatsächlich kann fast jeder betroffen werden, insbesondere jene, die hohe Glukosewerte im Blut haben und deren Körper es nicht abbauen können.

im Blut haben und deren Körper es nicht abbauen können. Die Trends ändern sich Wenn man

Die Trends ändern sich Wenn man früher mit Diabetes diagnostiziert wurde, war dies gleichbedeutend mit dem Verlust eines Gliedmaßes und dem kompletten Verlust des Augenlichts, Nierenversagen oder sogar dem Tod. Heutzutage ist das nicht mehr der Fall. Aufgrund der technologischen Entwicklung und Fortschritten in der Medizin, haben viele Diabetiker die berechtigte Hoffnung ein längeres, gesundes und verhältnismäßig normales Leben zu führen. Hier sind die Hauptgründe dafür:

1. Insulin. Da Diabetes durch eine Insulinminderproduktion hervorgerufen wird, haben mehr und mehr

Menschen alternative Wege gefunden dem Körper Insulin zuzuführen. So z.B.:

- implantierte Insulinpumpen, die den genauen Blutzuckerhaushalt und Blutdruck erfassen und genau passende Insulindosen direkt dem Blut zuführen können;

- Insulin inhalier Geräte, die die täglichen Insulininjektionen unterstützen können, indem sie

augenblickliche Entlastung mit rasch wirkenden Insulin, welches durch die Mundschleimhaut, den Rachen

und die Zunge schnell in den Blutkreislauf aufgenommen wird, schaffen;

- Insulinpillen, welche mit einem neuen Polymer den Diabetikern helfen Insulin schneller in den Blutkreislauf zu befördern ohne das es vom Verdauungstrakt zerstört wird, und;

- neue Insulinformen, die speziell dafür entwickelt wurden die Dosen zu reduzieren und die Einnahme

besser zu kontrollieren. Dazu zählen „Glargin“, welches ein Grundinsulin ist, „Aspart“, welches ein schnell

wirkendes Insulin ist und der 75/25-Lispro-Mix mit schnell wirkendem Insulin.

2. Überwachung und Tests. Um das körperliche Wohlbefinden des Diabetikers zu erfassen, sind diese

besonders wichtig. Die neuesten Trends im Bereich Überwachung und Test sind unter anderem:

- schmerzfreie Glukosetests, die es den Diabeteskranken erlauben ihren Blutzucker einfach zu messen, ohne sich ständig den Finger aufstechen zu müssen;

- kontinuierliche Überwachungshilfsmittel, die wie Armbanduhren fungieren und mehr Informationen geben wie man Diabetes effektiv bekämpfen kann;

3.

Neue Behandlungsmethoden. Da Diabetes eine chronische Erkrankung ist, gibt es eine komplette

Heilung oder Kur. Dennoch gibt es mehr und mehr Behandlungsformen, die vieles versprechen:

- Islet-Zelltransplantat, welches besonders effektiv bei dem selteneren Diabetes Typ 1 ist. Da hier mit Hilfe der Edmonton-Technik Zellen der Pankreas oder der Islet eines Spenders transplantiert werden, hilft es Insulin zu produzieren;

- Gentherapie, die das Gen „SHIP2“ anspricht, welches die Insulinproduktion reguliert;

4. Impfung. Mittels der Impfung, die Peptide enthält, die die Degeneration der Pankreaszellen bewirken,

können mehr Diabetiker nun darauf hoffen noch länger trotz ihrer Krankheit zu leben.