Sie sind auf Seite 1von 363
Vorwort „Durch bloßes logisches Denken vermögen wir keinerlei Wissen über die Erfahrungswelt zu erlangen; a

Vorwort

„Durch bloßes logisches Denken vermögen wir keinerlei Wissen über die Erfahrungswelt zu erlangen; alles Wissen über die Wirklichkeit geht von der Erfahrung aus und mündet in ihr.“

Danke …

Albert Einstein

meinem liebsten Dirk für das wunderschöne Cover und die ausgezeichnete Idee!

Auf Grund der vielen Anfragen habe ich nunmehr eine Zusammenfassung für Sie erstellt.

Wer das Controlling prüfen will, wird erst einmal feststellen, dass es nur sehr selten ein Richtig“ und „ein Falsch“ gibt.

den

Unternehmensrichtlinien gegenüberzustellen.

Dabei ist auf Übereinstimmung, Verständlichkeit und Effizienz zu verproben. Dieser Praxisleitfaden soll Ihnen eine Hilfestellung bei der Lokalisation der Einstellungen sein.

Gleichwohl sollen Sie in die Lage versetzt werden, eine Prüfung hinsichtlich vordefinierter kritischer Berechtigungen im Umfeld des Controllings durchführen zu können.

Vielmehr

geht

es

darum

die

Einstellungen

zu

verstehen

und

Für Fragen und Anregungen erreichen Sie mich per Mail:

info@mariewagener.de

Rechtliche Hinweise Das vorliegende Werk ist in all seinen Teile n urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte

Rechtliche Hinweise

Das vorliegende Werk ist in all seinen Teilen urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten.

Die in diesem Werk wiedergegebenen Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen usw. können auch ohne besondere Kennzeichnung Marken sein und als solche den gesetzlichen Bestimmungen unterliegen.

Bei SAP® und SAP R/3® handelt es sich um eingetragene Warenzeichen der SAP® AG.

Texten

verwendet wurde, kann der Autor für mögliche Fehler und deren Folgen keine juristische Verantwortung oder irgendeine Haftung übernehmen.

Ungeachtet

der

Sorgfalt,

die

auf

die

Erstellung

von

Abbildungen

und

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Controlling 8 1.1 Begriffsklärung 9 1.2 Integration 10 1.3

Inhaltsverzeichnis

1

Einführung Controlling

8

1.1

Begriffsklärung

9

1.2

Integration

10

1.3

Aufbau

11

2

Unternehmensstruktur

16

2.1

Der

Mandant

16

2.2

Der Buchungskreis

17

2.3

Der Kostenrechnungskreis

20

2.4

Der Geschäftsbereich 21

2.5

Geschäftsbereiche für die Konsolidierung 22

2.6

Funktionsbereich

23

2.7

Ergebnisbereich

24

2.8

Der Kontenplan

25

2.9

Profit-Center

26

3

Gemeinkostencontrolling

27

3.1 Gemeinkosten

28

3.2 Vollkosten- Teilkostenbasis

28

3.3 Stammdaten

30

3.3.1 Kostenarten

30

3.3.2 Kostenartentyp

31

3.3.3 Kostenarteneigenschaft 39

3.3.4 Kostenartengruppe

40

3.3.5 Kostenstellen

42

3.3.6 Kostenstellenart

44

3.3.7 Kostenstellengruppe 46

48

3.3.9 Leistungsartengruppen 50

3.3.8 Leistungsart

3.3.10 Kostenstellenhierarchie

52

3.3.11 Statistische Kennzahlen

54

3.3.12 Statistische Kennzahlengruppe

55

3.4

Zeitbezogenheit der Stammdaten

57

3.4.1 Gültigkeitszeitraum

57

3.4.2 Betrachtungszeitraum 58

3.5 IST Buchungen

61

3.5.1 Die externe Belegnummernvergabe 61

3.5.2 Die interne Belegnummernvergabe 62

3.5.3 Vorgangsart

62

3.5.4 Belegart

67

3.5.5 Belegauswertungen 70

3.5.6 Die Unterscheidung der IST-Buchungen 73

3.5.7 Buchungen aus anderen Modulen 73

3.5.8 CO-interne Umbuchungen 77

3.5.9 Direkte Leistungsverrechnung 78

80

3.5.10 Obligo

3.6 Buchungs- und Kontierungslogik 83

3.6.1 Buchung auf Kostenstellen 83

3.6.2 Buchung auf Kostenstelle und Auftrag

84

3.6.3 Erlösbuchungen

85

3.6.4 Automatische Kontierung 86

3.6.5 Validierung – Substitution 88

3.7 Periodenabschluss

91

3.7.1 Zyklus-Segment-Technik 92

96

3.7.2 Periodensperre

3.8 Planung 98 3.8.1 Versionskonzept 98 3.8.2 Planungsintegration 102 3.8.3 Tarife für die

3.8

Planung

98

3.8.1

Versionskonzept

98

3.8.2

Planungsintegration 102

3.8.3

Tarife für die interne Leistungsverrechnung

103

3.9

Schnittstellenintegration

105

3.10

Innenaufträge

107

4

Produktkostenplanung

112

4.1

Der Materialstammsatz 113

4.1.1

Aufbau eines Materialstammsatzes 113

4.2

Preissteuerung

115

4.2.1

Der Standardpreis 115

4.2.2

Der gleitende Durchschnittspreis 115

4.3

Stückliste

116

4.4

Arbeitspläne

122

4.5

Arbeitsplatz

127

4.6

Kalkulation

130

4.6.1

Kalkulationsvarianten 130

4.6.2

Kalkulationsart

131

4.6.3

Bewertungsvariante 132

4.6.4

Kalkulationsschema 134

4.6.5

Kalkulationsstufen/Dispositionsstufen

138

4.6.6

Kalkulationsauswertungen 142

5

Ergebnisrechnung

147

5.1

Merkmale und Wertefelder

147

5.1.1

Betriebswirtschaftliche Verfahren

147

5.1.1

Merkmal

151

5.1.2

Merkmalswert

153

5.1.3

Ergebnisbereich

155

5.1.4

Ergebnisobjekte

156

5.1.5

Wertfelder

157

5.2

Ableitungen

158

5.3

Werteflüsse IST und Plan 161

5.3.1

Bewertung

161

5.3.2

Die Bewertungsstrategie 162

5.3.3

Automatische Kontenfindung aus FI / MM 164

5.4

Ergebnis-Berichtswesen 167

6

Berechtigungsprüfung

170

6.1 Vorbereitung

170

6.2 Die Berechtigungsobjekte des Controlling 173

6.2.1 Controlling Allgemein 173

6.2.1.1 K_PVARIANT- Berechtigung für Erfassungsvarianten

173

6.2.1.2 K_CRM_REP – Berechtigungsverprobung CRM - CO

174

6.2.2

CO – Material-Ledger

175

6.2.2.1 K_ML_VA – CO Material-Ledger: Bewertungskreis

175

6.2.2.2 K_MLNUSER -CO Material-Ledger: Einzelabrechnung (nicht mehr verwenden)

176

6.2.2.3 K_ML_MTART- CO Material-Ledger: Materialart

177

6.2.2.4 K_MLPUSER – CO Material-Ledger: Werksabrechnung (nicht mehr verwenden) .178

6.2.2.5 K_MLPR _VA – CO Materialpreisänderung: Bewertungskreis 179

6.2.3

CO – ABC

180

6.2.3.1 K _ABC – Allgemeines Berechtigungsobjekt Geschäftsprozesse

180

6.2.3.2 K_CBPR_SET – CO-ABC: Geschäftsprozess-Gruppen

182

6.2.3.3 K_CKPH_SET – CO-ABC: Kostenträger-Gruppen 183

6.2.3.4 K_CBPR _PLA – CO- ABC: Planung Geschäftsprozesse 184

6.2.4 CO-CCA: Kostenstellenrechnung 185 6.2.4.1 K_CCA – Allgemeines Berechtigungsobjekt für Kostenstellenrechnung 185

6.2.4 CO-CCA: Kostenstellenrechnung 185

6.2.4.1 K_CCA – Allgemeines Berechtigungsobjekt für Kostenstellenrechnung 185

6.2.4.2 K _CSKA_SET – Kostenarten-Gruppen 187

6.2.4.3 K_CSKB _PLA – CO-CCA: Kostenarten-Planung 188

6.2.4.4 K_CSKB – CO-CCA: Kostenarten-Stamm

189

6.2.4.5 K_CSKS_BUD – CO-CCA: Kostenstellen- Etatplanung 190

6.2.4.6 K_CSKS_SET – CO CCA: Kostenstellen-Gruppen

6.2.4.7 K_CSKS_PLA – CO-CCA: Kostenstellen-Planung 192

191

6.2.4.8 K_CSKS – CO-CCA: Kostenstellen-Stamm

193

6.2.4.9 K_CSLA_SET – CO-CCA: Leistungsarten-Gruppen

194

6.2.4.10 K_CSLA – CO-CCA: Leistungsarten-Stamm 195

6.2.4.11 K_REPO_CCA – CO-CCA: Reporting auf Kostenstellen/Kostenarten 196

6.2.4.12 K_KA03 – CO-CCA: Statistische Kennzahlen 198

6.2.4.13 K_KA03_SET – CO-CCA: Statistische-Kennzahlen-Gruppen 199

200

6.2.5.1 K_ORDER – CO-OPA: Allgemeines Berechtigungsobjekt für Innenaufträge 200

6.2.5.2 K_AUFK_ART - Auftragsarten 203

6.2.5.3 K_AUFK_SET - Auftragsgruppen 204

6.2.5.4 K_REPO_OPA – Reporting auf Aufträgen

205

6.2.6 CO-PC : Produktkostencontrolling 206

6.2.5 CO-OPA: Innenauftrag

6.2.6.1 K_WIP – WIP-Ermittlung

206

6.2.6.2 K_KEKO - Erzeugniskalkulation

207

6.2.6.3 K_FCO - Fehlerkostenabwicklung 208

6.2.6.4 K_FVMK – Freigabe / Vormerkung Erzeugniskalkulation 209

6.2.6.5 K_CKPH – Kostenträger 210

6.2.6.6 K_CKBS - Musterkalkulationen

211

6.2.6.7 K_PKSA - Produktionskostensammler

212

6.2.6.8 K_CKBOB - Produktrecherche

213

6.2.6.9 K_SUM_ORD – Verdichtung Aufträge 214

6.2.6.10 K_SUM_COST- Verdichtung Kostenträger

215

6.2.6.11 K_SUM_PROJ – Verdichtung Projekte

216

6.2.7

CO

217

6.2.7.1 K_SUM_CO – Allgemeine CO-Verdichtung ohne Klassifizierung

217

6.2.7.2 K_KFPP_DCT – Belegart für Transferpreisvereinbarungen 218

6.2.7.3 K_KFPI_DCT– Belegart für Transferpreisverrechnungen

219

6.2.7.4 K_MOB_DCT – Belegart für manuelle Mittelreservierung

220

6.2.7.5 K_TEMPL – Berechtigung Template (ABC-Verrechnung, Formelplanung etc.)

221

6.2.7.6 K_PEP – Berechtigungsobjekt zum Period End Partner (PEP) 222

6.2.7.7 K_ZENTSL - Entlastung

223

6.2.7.8 K_ZZUSSL – Gemeinkostenzuschlag

224

6.2.7.9 K_KA_RPT – Interaktive Recherche Bericht

225

6.2.7.10 K_KA_RCS– Interaktive Recherche Zeilen-/ Spaltenstrukturen 227

6.2.7.11 K_ZKALSM – Kalkulationsschema 228

6.2.7.12 K_ORGUNIT – Organisationseinheiten bei Ist-Buchungen

229

6.2.7.13 K_TKA50 – Planerprofile

230

6.2.7.14 K_REPO_USR – Reporting / Benutzereinstellungen

231

6.2.7.15 K_KA_TREK – Verdichtungsebenen 232

6.2.7.16 K_KA09_KVS – Version

233

6.2.7.17 K_VRGNG – Vorgänge, Ist-Buchungen und Plan- / Ist-Verrechnungen

234

6.2.7.18 K_ZBASSL – Zuschlagsbasis 235

6.2.7.19 K_ZSCHL – Zuschlagsschlüssel

236

6.2.8

EC-BP : Enterprise Controlling - Business Planning

237

6.2.8.1

K_KC_PL – Berechtigung für Planungslayouts

237

6.2.9 EC-PCA : Enterprise Controlling – Profit Center Accounting 238 6.2.9.1 K_PCAB_DEL – Bewegungsdaten löschen

6.2.9 EC-PCA : Enterprise Controlling – Profit Center Accounting 238

6.2.9.1 K_PCAB_DEL – Bewegungsdaten löschen

238

6.2.9.2 K_PCAF_UEB – FI-Datenübernahme

238

6.2.9.3 K_PCAI_UEB –Ist-Datenübernahme 239

6.2.9.4 K_PCAL_GEN – Ledger generieren und aktivieren

240

6.2.9.5 K_PCAM_UEB – MM-Datenübernahme

241

6.2.9.6 K_PCAP_UEB –Plandatenübernahme 242

6.2.9.7 K_PCAP_SET – Planungshierarchie 243

244

6.2.9.8 K_PCAS_PRC– Profit-Center

6.2.9.9 K_PCA_REAL – Realignment für Profit-Center-Zuordnungen zu CO-Stammdaten245

6.2.9.10 K_PCAS_UEB –SD-Datenübernahme

245

6.2.9.11 K_PCAR_SRP – Standardreports und Datensets

246

6.2.9.12 K_PCAR_REP – Summen- und Einzelpostenberichte 247

6.2.9.13 K_PCAD_UM – Umlage / Verteilung

6.2.9.14 K_PCA – Verantwortungsbereich Profit-Center 250

249

6.2.10

Ergebnisbericht

252

6.2.10.1 K_KEB_BER – Ergebnisbericht: Berechtigungsobjekte

252

6.2.10.2 K_KEB_BER – Ergebnisbericht: Berichtsname 253

6.2.10.3 K_KEB_RC– Formulare 255

6.2.10.4 K_KEB_TC– Ergebnisberichte

256

6.2.11

Ergebnisplanung

257

6.2.11.1 K_KEPL_TC– Ergebnisplanung

257

6.2.11.2 K_KEPL_BER – Ergebnisplanung: Berechtigungsobjekte

258

6.2.11.3 K_KEB_BER – Ergebnisplanung: Einstieg 259

6.2.11.4 K_KEB_BER – Ergebnisplanung: Planungsintegration 260

6.2.11.5 K_KEB_BER – Ergebnisplanung: Planungslayout

261

6.2.11.6 K_KEPL_VER – Ergebnisplanung: Planversion 262

6.2.12 Ergebnisrechnung 263

6.2.12.1 K_KER_TC– Ableitungsregeleinträge

263

6.2.12.2 K_KEDT_TC– Datenübernahme in CO-PA

263

6.2.12.3 K_KEA_ERG– Ergebnisbereich setzen

264

6.2.12.4 K_KEA_ERG - Ergebnisbereichspflege

264

6.2.12.5 K_KEI_TC - Istdaten 265

6.2.12.6 K_KEKD_TC - Konditionen 265

6.2.12.7 K_KED_UM - Kostenstellenumlage 266

6.2.12.8 K_KES_TC – Strategie Merkmalsableitung 267

6.2.12.9 K_KEA_ALE - Verteilung 267

6.2.12.10 K_KEA_NET - Zuordnungsänderungen

268

6.2.13

Material-Ledger

269

6.2.13.1

K_ML_MGV – Stammdaten des Mengengerüstverwalters

269

6.2.14

SAP – EIS (Executive Information System) Berechtigungen

270

6.2.14.1 K_KC_DE – Erfassungslayout / Datenerfassung

270

6.2.14.2 K_KC_FC – Berechtigung Funktionscode

271

6.2.14.3 K_KC_PRC – Berechtigung Präsentation / Formular

272

6.2.14.4 K_KC_PBR – Berechtigung Präsentation Objekte

273

6.2.14.5 K_KC_DSK– Berechtigung für Strukturen und Kennzahlen

274

6.2.14.6 K_KC_DB_VS – Berechtigung Datenbasis, Version und Plan-Ist-Kennzeichen

276

6.2.14.7 K_KC_HI – Berechtigung für Hierarchien 278

279

6.2.14.8 K_KC_DB – Berechtigung für Datenbasis

6.2.14.9 K_KC_DS – Berechtigung zur Datenstrukturpflege 282

6.2.14.10 K_KC_PR – Berechtigung zur Präsentation

284

6.2.14.11 K_TP_VALU – Transferpreisbewertungen

286

6.3 Kritische Berechtigungen 287 6.3.1 Unternehmensorganisation 287 6.3.2 Laufende Einstellung 290 6.3.3 Kostenart

6.3 Kritische Berechtigungen 287

6.3.1 Unternehmensorganisation 287

6.3.2 Laufende Einstellung

290

6.3.3 Kostenart

291

6.3.4 Kostenstellen

295

6.3.5 Innenaufträge

303

6.3.6 Generelle kritische Berechtigungen 307

6.3.7 Kritische Berechtigungen des Customizing

309

6.3.8 Verbuchungsadministration

309

6.3.9 Tabellen

310

6.4 Transaktionen

311

6.5 Transaktionen zu Berichten 355

358

6.6 Tabellen

E INFÜHRUNG C ONTROLLING

EINFÜHRUNG CONTROLLING

1 Einführung Controlling

Bei der Prüfung des Controllings geht es im Wesentlichen darum, die Abbildung der internen Kosten –Leistungsrechnungsabläufe zu verstehen und eine Einschätzung der diversen Nutzungsmöglichkeiten vornehmen zu können.

Es gilt also die aktuellen Einstellungen aufzunehmen und den Unternehmensvorgaben gegenüberzustellen.

Diese Ausführungen sollen einen Überblick über die wichtigen Bereiche des Controllings geben und zugleich ein Hilfsmittel sein die zugehörigen Prozessabbildungen verständlich zu machen.

Gleichwohl sollen Sie in die Lage versetzt werden eine Einschätzung bezüglich eines sinnvollen und effizienten Controllings im SAP® Umfeld vorzunehmen.

1.1 Begriffsklärung Der Ursprung des Begriffes Controlling lässt sich aus dem mittelalterlichen Latein herleiten. Dort

1.1

Begriffsklärung

Der Ursprung des Begriffes Controlling lässt sich aus dem mittelalterlichen Latein herleiten. Dort wurde die Bezeichnung „contra rolatus“ (Gegenrolle) für eine zweite Aufzeichnung, zum Zweck der Kontrolle, für ein- und auch ausgehende Gelder verwandt. Daraus wurde später der Bergiff „contre rôle“ im Französichen; der englische Sprachraum hatte als Pendant die Bezeichnung „counter roll“. Zur nachfolgenden Bezeichnung des „Countroller“ gibt es am englischen Königshof erste Aufzeichnungen im 15. Jahrhundert, die eine Stelle zur Aufzeichnung über Güter- und Geldbewegungen beschreiben.

Somit ist klar, dass eine Übersetzung des Begriffes Controller mit Kontrolle nicht ausreichend ist.

Das Controlling ist als Instrument zur Lenkung, Steuerung, Beherrschung oder auch Regelung von Prozessen zu verstehen. Es wird führungsunterstützend eingesetzt.

Darum versteht man unter Controlling heute die betriebswirtschaftliche Unterstützung bei der Planung, Steuerung und Kontrolle von Organisationen, Prozessen oder Projekten. Die Bereitstellung der zugehörigen Informationen ist ein wesentlicher Bestandteil dieses Bereiches. Letztlich geht es im Controlling darum, die Wirtschaftlichkeit in allen betrieblichen Bereichen unter Einbeziehung von Querschnitts- und Koordinationsfunktionen zu gewährleisten.

Zusammenfassend kann man die wesentlichen charakteristischen Merkmale der Kosten-Leistungs-Rechnung, die neben der Finanz- und Investitionsrechnung den Hauptbestandteil des internen Rechnungswesens repräsentiert, wie folgt darstellen:

Es existieren keine gesetzlichen Vorschriften. 1. Es besteht keine Veröffentlichung spflicht der Zahlen und Daten.

Es existieren keine gesetzlichen Vorschriften.

1. Es besteht keine Veröffentlichungspflicht der Zahlen und Daten.

2. Die innerbetrieblichen Vorgänge sollen abgebildet werden.

3. Es soll eine wert- und mengenmäßige Erfassung von Kosten und Leistungen erfolgen.

4. Es dient als Instrument der Wirtschaftlichkeitskontrolle.

5. Es dient als Instrument der Preisbildung.

! Ergänzender Hinweis:

Während für die Finanzbuchhaltung im IKR von 1970 (Abschlussgliederungsprinzip – Zweikreissystem) beispielsweise die Kontenklassen 0-8 eingerichtet sind, wird die Betriebsbuchhaltung in der Kontenklasse 9 (KLR) abgebildet.

Im GKR von 1953 findet das Prozessgliederungsprinzip (z.B. Beschaffung, Lager, Produktion) Anwendung. Die Kosten- und Leistungsrechnung wird direkt in die Buchungsabläufe integriert (Einkreissystem).

1.2

Integration

Während sich die Finanzbuchhaltung durch die Darstellung des externen Rechnungswesens auszeichnet, dient das Controlling als Darstellungsmedium des internen Rechnungswesens – die Gegenrolle.

Die relevanten Controllingdaten stammen im Wesentlichen aus dem FI.

Diese Daten sind in Anlehnung an die gesetzlichen Anforderungen konzipiert und korrespondieren nicht uneingeschränkt mit den Anforderungen des Controllings.

Daraus resultierend werden die Daten aus FI um die Elemente aus dem CO erweitert und entsprechend modifiziert.

Dabei werden die Kosten und Erlöse den verschiedenen CO-Kontierungsobjekten zugeordnet, wie z.B. Kostenstellen,

Dabei werden die Kosten und Erlöse den verschiedenen CO-Kontierungsobjekten zugeordnet, wie z.B. Kostenstellen, Geschäftsprozessen, Projekten oder Aufträgen.

Die relevanten Konten der Finanzbuchhaltung werden im Controlling als Kostenarten bzw. Erlösarten geführt

Es gibt jedoch auch Datenintegrationsschnittstellen zu anderen Bereichen, wie z.B. zur Fertigung oder Instandhaltung.

Datenintegration aus anderen Modulen:

FI Kostenartenrechnung MM Kostenstellenrechnung HR AA [Aufträge] [Prozesse] PP Produktkostencontrolling
FI
Kostenartenrechnung
MM
Kostenstellenrechnung
HR
AA
[Aufträge]
[Prozesse]
PP
Produktkostencontrolling
Ergebnis- und Marktsegmentrechnung
SD
Erlösartenrechnung
1.3
Aufbau

Das Controlling Modul besteht aus verschiedenen Komponenten.

Gemeinkostencontrolling

Das Gemeinkostencontrolling bildet die betriebswirtschaftliche Hauptaufgabe

ab, denn hier werden die Kosten und Erlöse verursachungsgerecht gesammelt und zugeordnet. Es umfasst die Teilkomponenten:

(CO-OM

Overhead

Cost

Controlling)

Teilkomponente Bezeichnung Bedeutung   Kostenartenrechnung CO-OM-CEL   Cost Element Accounting

Teilkomponente

Bezeichnung

Bedeutung

 

Kostenartenrechnung

CO-OM-CEL

 

Cost Element Accounting

 

Die Kosten- und Erlösartenrechnung repräsentiert den Anteil, in dem die in einer Abrechnungsperiode angefallenen Kosten erfasst und gegliedert werden.

Die Kostenartenrechnung dient zur Systematisierung aller anfallenden Kostenarten (Material, Personal, usw.) und beantwortet die Frage „In welcher Höhe welche Kosten entstanden sind“.

Kostenstellenrechnung

CO-OM-CCA

 

Cost Center Accounting

 

In

der

Kostenstellenrechnung

wird

die

Zuordnung

der

Gemeinkosten

auf

die

Kostenstellen

vorgenommen.

 

Die Kostenstellenrechnung soll also ermitteln „Wo in welcher Höhe jeweils Kosten angefallen sind“.

Prozesskostenrechnung

CO-OM-ABC

 

Activity Based Costing

 

In der Prozesskostenrechnung werden die unternehmensspezifischen Geschäftsprozessplanungen abgebildet. Es sollen die Stückkosten in den einzelnen Prozessen periodenübergreifend bestimmt werden.

Leistungsarten

CO-OM-ACT

 

Activity Types

 

Gemeinkostenaufträge

CO-OM-OPA

 

Overhead Orders

 

Gemeinkostenprojekte

CO-OM-PRO

 

Overhead Projects

 

Innenaufträge

CO-OM-OPA

 

Overhead Orders

 

Das betriebliche Auftragswesen wird in externe und interne Aufträge unterteilt.

 

Statistische Kennzahlen

CO-OM-STA

 

Statistical Key Figures

 

Informationssystem

CO-OM-IS

 

Information System

 

Das Informationssystem repräsentiert das flexible Konzernberichtswesen.

 
• Produktkostenrechnung (CO-PC – Product Cost Controlling) Die Produktkostenrechnung dient zur Bereitstellung von

Produktkostenrechnung

(CO-PC

Product

Cost

Controlling)

Die Produktkostenrechnung dient zur Bereitstellung von Kosteninformationen für strategische und operative Entscheidungen. Über diese Rechnung können die Kosten ermittelt werden, die bei der Herstellung eines Produktes oder einer Leistung anfallen. So kann die untere Preisgrenze für eine profitable Vermarktung eines Produkts ermittelt werden. Gleichwohl dient sie als Instrument zur Bestandswertung, diese wiederum entspricht einer gesetzlichen Anforderung.

Sie umfasst die Teilkomponenten:

Teilkomponente

Bezeichnung

Bedeutung

Produktkostenplanung

CO-PC-PCP

Product Cost Planning

In der Produktkostenplanung wird die auftragsneutrale Kalkulation eines Produktes vorgenommen.

Kostenträgerrechnung

CO-PC-OBJ

Cost Object Controlling

Die Kostenträgerrechnung ordnet die im Unternehmen aufgetretenen Kosten den diversen Leistungseinheiten (z.B. Erzeugnisse) zu.

Die Kostenträgerrechnung fasst die Aufwendungen zusammen, die für die Produktion der verschiedenen Erzeugnisse (Kostenträger) getätigt wurden.

Istkalkulation/Material-

CO-PC-ACT

Actual Costing/Material Ledger

Ledger

Informationssystem

CO-PC-IS

Product Cost Controlling Information System

Produktkostencontrolling

• Ergebnis- und Marktsegmentrechnung ( C O - P A – P r o f

Ergebnis- und Marktsegmentrechnung (CO-PA Profitibility Analysis) Die Marktsegmentrechnung dient der exakten Zuordnung von Erlösen und

Kosten, gegliedert nach Produkten, Kunden usw

Unternehmenserfolg durch die Betrachtung der einzelnen Marktsegmente. Die

Ergebnisdarstellung erfolgt nach dem Umsatzkostenverfahren. Dieses Instrument dient primär dem Vertriebscontrolling, und somit als Entscheidungsgrundlage für Preisfindung, Konditionierung u. v. a

Sie analysiert den

Sie umfasst die Teilkomponenten:

Teilkomponente

Bezeichnung

Bedeutung

Werteflüsse im Ist

CO-PA-ACT

Flows of Actual Values

Informationssystem

CO-PA-IS

Information System

Stammdaten

CO-PA-MD

Master Data

Absatz-

und

CO-PA-SPP

Sales and Profit Planning

Ergebnisplanung

Strukturen

CO-PA-ST

Structures

Werkzeuge

CO-PA-TO

Tools

Nachfolgend eine schematische Darstellung der Controllingbereiche: Unternehmensbezogenes Controlling

Nachfolgend eine schematische Darstellung der Controllingbereiche:

Unternehmensbezogenes Controlling Gemeinkostencontrolling Produktkostencontrolling Ergebnis- und Marksegmentrechnung
Unternehmensbezogenes
Controlling
Gemeinkostencontrolling
Produktkostencontrolling
Ergebnis- und
Marksegmentrechnung
Profit-Center-Rechnung
Kostenarten-
Kostenstellen-
Prozesskosten-
Innenaufträge
rechnung
rechnung
rechnung

! PRÜFHINWEIS

Lassen Sie sich die Dokumentation der konzeptionellen Ausprägung der unternehmenseigenen Controlling-Anforderungen geben.

Prüfen Sie unter zu Hilfenahme der nachfolgenden Kapitel die Umsetzung im SAP® System. Ergänzend sind dort die jeweiligen Prüfhinweise zu berücksichtigen.

HINWEIS:

Für die Tabellenanzeige in den nachfolgenden Kapiteln können Sie statt der Transaktion SE16N selbstverständlich auch eine andere Tabellenanzeigetransaktion verwenden wie beispielsweise SE16, SE17 o.ä

U NTERNEHMENSSTRUKTUR 2 Unternehmensstruktur Grundsätzlich sollten die im Customizing hinterlegten Systemeinstellungen

UNTERNEHMENSSTRUKTUR

2

Unternehmensstruktur

Grundsätzlich sollten die im Customizing hinterlegten Systemeinstellungen mit der aktuellen Organisationsstruktur des Unternehmens übereinstimmen, um den Buchungsstoff vollständig und ordnungsmäßig abbilden zu können.

Vergleichen Sie die Organisationseinheiten mit der Dokumentation der geprüften Einheit.

Es gilt, dass das ERP-System die virtuelle Unternehmung als originäres Abbild der realen Unternehmung darstellen soll.

2.1 Der Mandant

Rufen Sie die Transaktion SE16N auf und tragen Sie den Tabellennamen T000 ein.

Danach klicken Sie auf die Schaltfläche

T000 ein. Danach klicken Sie auf die Schaltfläche oder betätigen die Funktionstaste F8 . www.mariewagener.de

oder betätigen die Funktionstaste F8.

T000 ein. Danach klicken Sie auf die Schaltfläche oder betätigen die Funktionstaste F8 . www.mariewagener.de 16
Dann erscheint diese Liste: Must have: Mandant 000 – System / Basismandant Mandant 066 –

Dann erscheint diese Liste:

Dann erscheint diese Liste: Must have: Mandant 000 – System / Basismandant Mandant 066 – Fernwartung

Must have:

Mandant 000 – System / Basismandant

Mandant 066 – Fernwartung durch SAP® (vorkonfiguriert)

Mandant xxx – Produktivmandant

Optional:

Mandant 001 – Kopie des 000

2.2 Der Buchungskreis

Ein Buchungskreis ist eine organisatorische Einheit, die durch die zwei Charakteristika geprägt ist:

1. selbständig bilanzierend,

2. rechtlich eigenständig.

Eine Übersicht erhält man beim Aufruf der Transaktion SE16N mit Auswahl der Tabelle T001. In dieser Tabelle findet sich ebenso die Zuordnung eines Kontenplans zum Buchungskreis. Lassen Sie sich diese Tabelle mit der Transaktion SE16N anzeigen.

Ein operativer Kontenplan wird gemeinsam von der Finanzbuchhaltung und der Kosten- und Erlösrechnung genutzt. Es

Ein operativer Kontenplan wird gemeinsam von der Finanzbuchhaltung und der Kosten- und Erlösrechnung genutzt. Es kann neben dem operativen Kontenplan ergänzend pro Buchungskreis einen abweichenden Landeskontenplan (alternative Kontennummern) geben, der dann eine Gliederung in Anlehnung an die Erfordernisse des jeweiligen Landesrechts aufweisen kann.

In der Selektionsmaske nehmen Sie keine Auswahl vor:

kann. In der Selektionsmaske nehmen Sie keine Auswahl vor: Betätigen Sie die Taste Ausführen oder alternativ

Betätigen Sie die Taste

nehmen Sie keine Auswahl vor: Betätigen Sie die Taste Ausführen oder alternativ die Funktionstaste F8 .

Ausführen oder alternativ die Funktionstaste F8.

! P RÜFHINWEIS Buchungskreise, in denen produktiv gea rbeitet wird und die demzufolge den gesetzlichen
! P RÜFHINWEIS Buchungskreise, in denen produktiv gea rbeitet wird und die demzufolge den gesetzlichen

! PRÜFHINWEIS

Buchungskreise, in denen produktiv gearbeitet wird und die demzufolge den gesetzlichen Aufbewahrungsfristen und dem Radierverbot unterliegen müssen in der Spalte „Produktiv“ mit einem "X" gekennzeichnet sein. Dieses Kennzeichen verhindert, dass Löschprogramme unbeabsichtigt Daten des zugehörigen Buchungskreises zurücksetzen.

dass Löschprogramme unbeabsichtigt Da ten des zugehörigen Buchungskreises zurücksetzen. www.mariewagener.de 19
In der Tabelle T001 werden alle wesentlichen Refe renzierungen der relevanten Organisationseinheiten geführt. 2.3 Der

In der Tabelle T001 werden alle wesentlichen Referenzierungen der relevanten Organisationseinheiten geführt.

2.3 Der Kostenrechnungskreis

Jeder Kostenrechnungskreis muss mindestens einem Buchungskreis zugeordnet sein, damit Buchungsabfolgen aus FI in CO erfolgen können.

Buchungskreis und Kostenrechnungskreis sind gekennzeichnet durch:

gleichem Kontenplan

gleicher Währung

gleichen Geschäftsbereichen.

Eine Übersicht über die Kostenrechnungskreise gibt die Tabelle TKA01. Lassen Sie sich diese Tabelle mit der Transaktion SE16N anzeigen.

gibt die Tabelle TKA01 . Lassen Sie sich diese Tabelle mit der Transaktion SE16N anzeigen. www.mariewagener.de
2.4 Der Geschäftsbereich Bei einem Geschäftsbereich handelt es sich um eine interne Organi sationseinheit zu

2.4 Der Geschäftsbereich

Bei einem Geschäftsbereich handelt es sich um eine interne Organisationseinheit zu Auswertungszwecken. Gleichwohl kann er für Zwecke der internen Bilanz und G + V herangezogen werden.

Im Rahmen der Kostenrechnung können Kostenstellen zusammengefasst werden; dies erfolgt mittels der Geschäftsbereiche. Zu diesem Zweck wird der Geschäftsbereich Kostenstellenstamm hinterlegt. Die Erfassung des Geschäftsbereichs erfolgt als Zusatzkontierung im Rahmen der Belegerfassung.

Die Geschäftsbereiche werden in der Tabelle TGSB geführt, die Sie mit Hilfe der Transaktion SE16N zur Anzeige bringen können.

Tabelle TGSB geführt, die Sie mit Hilfe der Transaktion SE16N zur Anzeige bringen können. www.mariewagener.de 21
2.5 Geschäftsbereiche für die Konsolidierung Geschäftsbereiche können im Rahmen von Ab schlussarbeiten konsolidiert

2.5 Geschäftsbereiche für die Konsolidierung

Geschäftsbereiche können im Rahmen von Abschlussarbeiten konsolidiert werden.

Einen Überblick der Geschäftsbereiche, die für eine Konsolidierung eingerichtet sind, erhalten Sie über die Transaktion SE16N in der Tabelle TGSBK.

eingerichtet sind, erhalten Sie über die Transaktion SE16N in der Tabelle TGSBK . www.mariewagener.de 22
2.6 Funktionsbereich Der Funktionsbereich ist die organisatori sche Einheit des Rechnungswesens, die das Unternehmen

2.6

Funktionsbereich

Der Funktionsbereich ist die organisatorische Einheit des Rechnungswesens, die das Unternehmen gemäß den Anforderungen des Umsatzkostenverfahrens gliedert. Bei der Anwendung des Umsatzkostenverfahrens ist die Einrichtung von Funktionsbereichen obligat. Eine Übersicht erhalten Sie mittels SE16N der Tabelle TFKB.

Funktionsbereichen obligat . Eine Übersicht erhalten Sie mittels SE16N der Tabelle TFKB . www.mariewagener.de 23
2.7 Ergebnisbereich Ergebnisbereiche dienen zur Abbildung der Ergebnis- und Marksegmentsrechnung. Sie repräsentieren

2.7

Ergebnisbereich

Ergebnisbereiche dienen zur Abbildung der Ergebnis- und Marksegmentsrechnung. Sie repräsentieren die oberste Hierarchieebene des referenzierenden Berichtswesens. Diese Art des Reporting ermöglicht eine flexible Auswertung bis zur Ebene der einzelnen Produkte. Basis für dieses Auswertungsschema ist das Umsatzkostenverfahren.

Einem Ergebnisbereich können mehrere Kostenrechnungskreise zugeordnet sein.

Es können diverse Ergebnisbereichsstrukturen eingerichtet werden. Gängige Praxis ist die Nutzung einer Struktur, da diese bereits maximale Modifikationsoptionen ermöglicht.

Eine Übersicht der Ergebnisbereiche erhalten Sie über die Transaktion SE16N indem Sie die Tabelle TKEB aufrufen.

Transaktion SE16N indem Sie die Tabelle TKEB aufrufen. Die Zuordnung der Kostenrechnungskreise zu den

Die Zuordnung der Kostenrechnungskreise zu den Ergebnisbereichen können Sie der Tabelle TKA01 entnehmen.

der Kostenrechnungskreise zu den Ergebnisbereichen können Sie der Tabelle TKA01 entnehmen. www.mariewagener.de 24
2.8 Der Kontenplan Der Kontenplan ist das Verzeichnis aller Konten, die in einem Buchungskreis zur

2.8 Der Kontenplan

Der Kontenplan ist das Verzeichnis aller Konten, die in einem Buchungskreis zur Verfügung stehen. Der Kontenplan bildet sowohl das externe als auch das interne Rechnungswesen ab.

Lassen Sie sich die Tabelle T004 mit der Transaktion SE16N anzeigen.

die Tabelle T004 mit der Transaktion SE16N anzeigen. Nachfolgend eine graphische Übersicht der relevanten

Nachfolgend eine graphische Übersicht der relevanten Organisationseinheiten:

graphische Übersicht der relevanten Organisationseinheiten: Mandant Buchungskreis Geschäftsbereich 800 Ergebnisbereich

Mandant

Übersicht der relevanten Organisationseinheiten: Mandant Buchungskreis Geschäftsbereich 800 Ergebnisbereich

Buchungskreis

der relevanten Organisationseinheiten: Mandant Buchungskreis Geschäftsbereich 800 Ergebnisbereich Kosten- Kosten-

Geschäftsbereich

800 Ergebnisbereich Kosten- Kosten- rechnungskreis rechnungskreis 1000 2000 1000 2000 ibs0 1000 2000 0001 0002
800
Ergebnisbereich
Kosten-
Kosten-
rechnungskreis
rechnungskreis
1000 2000
1000
2000 ibs0
1000
2000
0001
0002
2.9 Profit-Center Bei dem Profit-Center handelt es sich um eine in terne Organisationseinheit zur Unternehmenssteuerung;

2.9

Profit-Center

Bei dem Profit-Center handelt es sich um eine interne Organisationseinheit zur Unternehmenssteuerung; sie ist regulär dem Unternehmenscontrolling zugeordnet und wird hier lediglich zur Begriffsklärung mit aufgeführt. Das Profit-Center gliedert das Unternehmen in Anlehnung an die Erfordernisse des Managements. Es besteht die Möglichkeit Ergebnisse nach dem Umsatzkosten- oder Gesamtkostenverfahren zu ermitteln und auf Profit-Center Ebene auszuweisen.

Eine Übersicht der eingerichteten Profit-Center erhalten Sie durch Anzeige der Tabelle CEPC mit der Transaktion SE16N.

Anzeige der Tabelle CEPC mit der Transaktion SE16N . Die Buchungskreiszuordnung der Prof it-Center ist in

Die Buchungskreiszuordnung der Profit-Center ist in der Tabelle CEPC_BUKRS.

G EMEINKOSTENCONTROLLING 3 Gemeinkostencontrolling Einzelkosten lassen sich dem Kostent räger (Produkt) direkt zuordnen.

GEMEINKOSTENCONTROLLING

3

Gemeinkostencontrolling

Einzelkosten lassen sich dem Kostenträger (Produkt) direkt zuordnen.

Gemeinkosten lassen sich nur über eine innerbetriebliche Leistungsverrechnung – über Kostenstellenrechnung – dem Kostenträger zuordnen.

Fixe Kosten sind unabhängig von einer Beschäftigungsänderung.

Variable Kosten ändern sich in ihrer Höhe mit der Beschäftigungsänderung.

Gemeinkosten

Zurechenbarkeit

auf Produkteinheit

Einzelkosten

unechte

Gemeinkosten

echte

Gemeinkosten

Veränderlichkeit

Variable Kosten

Fixe Kosten

Beispiele

Werkstoffkosten

Hilfsstoffkosten

Verpackungskosten

Provisionen

Energiekosten

Betriebs-

stoffkosten

ggfs.

Energiekosten

Produktartkosten

Produktgruppenkosten

Fertigungsvorbereitungs-

kosten

Lohnkosten

Abschreibungen

3.1 Gemeinkosten Bei Gemeinkosten handelt es sich um Kost en, die nicht direkt der Fertigung

3.1 Gemeinkosten

Bei Gemeinkosten handelt es sich um Kosten, die nicht direkt der Fertigung von Produkten oder der Bereitstellung von Dienstleistungen zugeordnet werden können. Gemeinkosten werden den Orten, an denen sie angefallen sind, oder den Aktivitäten, die ihre Entstehung verursacht haben, zugeordnet.

Dabei sind zwei Arten von Gemeinkosten zu unterscheiden:

Echte Gemeinkosten Können keinem betrieblichen Kostenträger direkt zugeordnet werden.

Unechte Gemeinkosten Können aus erfassungstechnischen Gründen nicht zugeordnet werden.

3.2 Vollkosten- Teilkostenbasis

Bei der Verrechnung der variablen und fixen Kosten wird nach Vollkosten- und Teilkostenbasis unterschieden.

Bei der Vollkostenbasis werden sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet.

Bei der Teilkostenbasis werden nur die variablen Kosten auf den Kostenträger

verrechnet.

Die

variablen

Gemeinkosten

werden

dabei

über

die

Kostenstellen

verrechnet.

Die Einzelkosten werden direkt aus der Kostenartenrechnung auf die Kostenträger verrechnet.

Nachfolgend eine schematische Abbildung der Verrechnungsarten. Vollkostenrechnung Kostenarten- Kostenstellen-

Nachfolgend eine schematische Abbildung der Verrechnungsarten.

Vollkostenrechnung

Kostenarten- Kostenstellen- Kostenträger- rechnung rechnung rechnung Gemeinkosten Gemeinkosten Gemeinkosten
Kostenarten-
Kostenstellen-
Kostenträger-
rechnung
rechnung
rechnung
Gemeinkosten
Gemeinkosten
Gemeinkosten
Ergebnisrechnung
Einzelkosten
Einzelkosten
Erlösrechnung

Teilkostenrechnung

Kostenarten- Kostenstellen- Kostenträger- rechnung rechnung rechnung Fixe Fixe Gemeinkosten Gemeinkosten
Kostenarten-
Kostenstellen-
Kostenträger-
rechnung
rechnung
rechnung
Fixe
Fixe
Gemeinkosten
Gemeinkosten
Ergebnisrechnung
z.B. Deckungsbeitrags-
rechnung
Variable
Variable
Variable
Gemeinkosten
Gemeinkosten
Gemeinkosten
Erlöse
- variable Selbstkosten
Einzelkosten
Einzelkosten
= Deckungsbeitrag I
- fixe Kosten
= Unternehmenserfolg
Erlösrechnung
3.3 Stammdaten 3.3.1 Kostenarten Unter dem Begriff Kostenarten sind die Sachkonten zu verstehen, die für

3.3

Stammdaten

3.3.1

Kostenarten

Unter dem Begriff Kostenarten sind die Sachkonten zu verstehen, die für das Controlling von Bedeutung sind. Mit Hilfe der Kostenarten ist nachvollziehbar, welche Kosten in welcher Höhe anfallen.

Es werden drei Kostenarten unterschieden, wobei die Unterscheidung jeweils nach Herkunft der Kosten ausgerichtet ist:

1. Primäre Kostenarten / Erlösarten Diese Kosten / Erlöse entstehen außerhalb der Kostenrechnung für z.B. Personalkosten. Für die primären Arten muss in der Finanzbuchhaltung jeweils ein entsprechendes Sachkonto eingerichtet sein (Aufwands- oder Erlöskonto). Dieses Aufwandskonto wird dann als Kostenart in der Kostenrechnung definiert. Transaktion zur Anlage einer primären Kostenart: KA01.

Somit ist bei der Erfassung eines Geschäftsfalles eine ergänzende kostenrechnungsrelevante Kontierung nötig. Diese kann z.B. als Kostenstelle oder Innenauftrag abgebildet werden. Auf diesem Wege ist sichergestellt, dass eine Buchung aus der Finanzbuchhaltung unmittelbar auf das referenzierende CO- Kontierungsobjekt fortgeschrieben wird.

2. Sekundäre Kostenarten Diese Kosten entstehen direkt in der Kostenrechnung. Sie treten bei Weiterverrechnungen von Kosten auf und schlagen sich deshalb nicht in der Finanzbuchhaltung nieder.

Beispiele für sekundäre Kostenarten fi nden sich bei innerbetrieblichen Leistungsverrechnungen, Zuschlagsrec hnungen

Beispiele für sekundäre Kostenarten finden sich bei innerbetrieblichen Leistungsverrechnungen, Zuschlagsrechnungen oder auch Abrechnungsvorgängen für den Wiedereinsatz selbst erstellter Güter. Für sekundäre Kostenarten darf demnach kein referenzierendes Sachkonto in der Finanzbuchhaltung angelegt sein. Transaktion zur Anlage einer sekundären Kostenart: KA06.

3.3.2

Kostenartentyp

Über den Kostenartentyp wird neben ergänzenden Steuerungsfunktionen (anwendbare Vorgänge) reglementiert, ob ein Konto direkt oder indirekt bebucht werden darf.

Bei einer direkten Buchung wird der Geschäftsfall auf einem ausgewählten Konto erfasst. Dies gilt für primäre Kostenarten.

Bei einer indirekten Buchung erfolgt die Kontenauswahl durch das System. Dies gilt für sekundäre Kostenarten.

In der Tabelle CSKB erhalten Sie mittels der Transaktion SE16N eine Übersicht der Kostenarten. Nehmen Sie Ihre Selektion in Abhängigkeit der Kostenrechnungskreise vor:

Die kontenplanabhängi gen Datenanteile sind in der Tabelle CSKA lokalisiert. www.mariewagener.de 32
Die kontenplanabhängi gen Datenanteile sind in der Tabelle CSKA lokalisiert. www.mariewagener.de 32

Die kontenplanabhängigen Datenanteile sind in der Tabelle CSKA lokalisiert.

Eine Übersicht der Kostenart entypen und deren Z uordnung zu betriebswirtschaftlichen Vorgängen erhalten Sie mi

Eine Übersicht der Kostenartentypen und deren Zuordnung zu betriebswirtschaftlichen Vorgängen erhalten Sie mittels der Transaktion SE16N. Tragen Sie den Tabellennamen TKAVK ein und generieren Sie die Aufbereitung via F8.

TKAVK ein und generieren Sie die Aufbereitung via F8 . Über die integrierte Druckwertehilfetaste in den

Über die integrierte Druckwertehilfetaste in den einzelnen Zeilen der jeweiligen Spalten, können Sie sich sowohl die betriebswirtschaftlichen Vorgänge als auch die Kostenartentypen anzeigen lassen, die in Ihrem Unternehmen eingerichtet sind.

Betriebswirtschaftliche Vorgänge: Kostenartentypen: www.mariewagener.de 34

Betriebswirtschaftliche Vorgänge:

Betriebswirtschaftliche Vorgänge: Kostenartentypen: www.mariewagener.de 34

Kostenartentypen:

Betriebswirtschaftliche Vorgänge: Kostenartentypen: www.mariewagener.de 34
Alternativ können Sie sich über die Transaktion KA23 eine Übersicht der Kostenarten generieren lassen, in

Alternativ können Sie sich über die Transaktion KA23 eine Übersicht der Kostenarten generieren lassen, in der ebenfalls die Kostenartentypen eingetragen sind.

in der ebenfalls di e Kostenartentypen eingetragen sind. Nehmen Sie Ihre Selektionseinträge vor und betätigen Sie

Nehmen Sie Ihre Selektionseinträge vor und betätigen Sie die Drucktaste F8.

eingetragen sind. Nehmen Sie Ihre Selektionseinträge vor und betätigen Sie die Drucktaste F8 . www.mariewagener.de 35
! P RÜFHINWEIS In der Kostenrechnung wird nach Koste narten (Klasse 6 und 7 Konten

! PRÜFHINWEIS

In der Kostenrechnung wird nach Kostenarten (Klasse 6 und 7 Konten in der Finanzbuchhaltung) und Erlösarten (Klasse 5 Konten in der Finanzbuchhaltung) getrennt. In den Stammdaten der Kostenart wird diese Unterscheidung durch den Kostenartentyp (1 für Kosten, 11 für Erlöse) eingestellt. Prüfen Sie ob diese Unterscheidung entsprechend in den Stammdaten vorgenommen wurde, da sonst das SAP® System diese Buchungen nicht unterscheiden kann und Sicherungsfunktionalitäten wie das Sperren von Objekten gegen Erlösbuchungen nicht greifen.

BEISPIEL: INTERNATIONALER KONTENPLAN

Finanzbuchhaltung Finanzbuchhaltung 0 1 2 3 4 7 8 9 Finanz- Umlauf- vermögen Erträge /
Finanzbuchhaltung
Finanzbuchhaltung
0
1
2
3
4
7
8
9
Finanz-
Umlauf-
vermögen
Erträge /
und
Bestands-
kurzfristiges
Fertige und
veränderungen /
Kapital
Neutrale
Aufwands
Halbfertige
aktive
Aufwendungen
Materialbestand
konten
Erzeugnisse
Eigenleistungen
Abschluss
5
Sekundär
Primär-
Erlös-
-kosten-
kosten
arten
arten
Sekundär
-kosten
CONTROLLING
! P RÜFHINWEIS Prüfen Sie, ob die angelegten Kostenarten mit der Unternehmensdokumentation übereinstimmen. Lassen

! PRÜFHINWEIS

Prüfen Sie, ob die angelegten Kostenarten mit der Unternehmensdokumentation übereinstimmen. Lassen Sie sich die Zuständigkeiten der Kostenartenanlage und Zuordnung erläutern. Die Zuständigkeiten sind über eine ergänzende Berechtigungsverprobung nachzuvollziehen.

Die Zuordnung der Sachkonten zu den Kostenarten erhalten Sie über die Transaktion SE16N durch Anzeige der Tabelle CSKA. Selektieren Sie den jeweiligen Kontenplan und bringen Sie Ihre Auswahl über F8 zur Aufbereitung.

und bringen Sie Ihre Auswahl über F8 zur Aufbereitung. Die kostenrechnungskreisabhängigen Kostenart en

Die kostenrechnungskreisabhängigen Kostenarten Datenanteile sind in der Tabelle CSKB abgelegt.

! P RÜFHINWEIS Prüfen Sie, ob diese Ei nstellungen mit der Unternehmensdokumentation übereinstimmen und ob

! PRÜFHINWEIS

Prüfen Sie, ob diese Einstellungen mit der Unternehmensdokumentation übereinstimmen und ob die Anforderungen hinsichtlich der sekundären Kostenarten (kein Konto hinterlegen) hier eingehalten wurden.

Prüfen Sie ob ggfs. funktionslose Elemente verwendet werden; diese können gelöscht werden, da sie die Stammdaten unnötig belasten und den Anwender verwirren.

3.3.3 Kostenarteneigenschaft Bei der Kostenartenanlag e können den Kostenarten Eigenschaften zugeordnet werden. Eine

3.3.3

Kostenarteneigenschaft

Bei der Kostenartenanlage können den Kostenarten Eigenschaften zugeordnet werden. Eine Übersicht dieser Eigenschaften ist in der Tabelle TKA4E angelegt, die Sie sich mittels SE16N anzeigen lassen können.

die Sie sich mittels SE16N anzeigen lassen können. ! P RÜFHINWEIS Prüfen übereinstimmen. Sie, ob diese

! PRÜFHINWEIS

Prüfen

übereinstimmen.

Sie,

ob

diese

Eigenschaften

mit

den

vorhandenen

Dokumentationen

Prüfen Sie ob ggfs. funktionslose Elemente verwendet werden; diese können gelöscht werden, da sie die Stammdaten unnötig belasten und den Anwender verwirren.

3.3.4 Kostenartengruppe Kostenarten werden dann zusa mmengefasst, wenn mehrere Kostenarten für einen Vorgang

3.3.4

Kostenartengruppe

Kostenarten werden dann zusammengefasst, wenn mehrere Kostenarten für einen Vorgang herangezogen werden können. Ein Beispiel wäre eine Kostenartengruppe „Versicherungen“, in der dann Haftpflicht-, Gebäude-, Einbruchsversicherungen u. v. m. zusammengefasst werden können.

Eine Übersicht der Kostenartengruppen erhalten Sie mit der Transaktion KAH3. Lassen Sie sich dort zuerst über die integrierte Druckwertehilfe die Liste der gepflegten Kostenartengruppen anzeigen.

die Liste der gepflegten Kostenartengruppen anzeigen. Wenn Sie einen Eintrag aus der Liste ausw ählen und

Wenn Sie einen Eintrag aus der Liste auswählen und mit der Eingabetaste bestätigen, erhalten Sie die Ansicht der Zuordnungen zu der Kostenartengruppe.

Aus dieser Ansicht heraus können Sie durch Markierung eines einzelnen Eintrages und Betätigung der Drucktaste
Aus dieser Ansicht heraus können Sie durch Markierung eines einzelnen Eintrages und Betätigung der Drucktaste

Aus dieser Ansicht heraus können Sie durch Markierung eines einzelnen Eintrages

können Sie durch Markierung eines einzelnen Eintrages und Betätigung der Drucktaste in die jeweilige

und Betätigung der Drucktaste in die jeweilige Detailansicht der zugeordneten Kostenarten verzweigen.

Detailansicht der zugeordneten Kostenarten verzweigen. ! P RÜFHINWEIS Prüfen Sie, ob die Unte

! PRÜFHINWEIS

Prüfen Sie, ob die Unternehmensdokumentationen mit den vorgefundenen Einträgen und Zuordnungen übereinstimmen.

Prüfen Sie ob ggfs. funktionslose Elemente verwendet wer den; diese können gelöscht werden, da sie

Prüfen Sie ob ggfs. funktionslose Elemente verwendet werden; diese können gelöscht werden, da sie die Stammdaten unnötig belasten und den Anwender verwirren.

3.3.5

Kostenstellen

Kostenstellen werden definiert, um Verantwortungsbereiche die Kosten verursachen und beeinflussen, zu erstellen. Somit bezeichnet die Kostenstelle den Ort an dem die Kosten anfallen. Kostenstellen können auf der Grundlage von funktionalen Anforderungen, Verteilungskriterien, erbrachten Leistungen, geographischen Gegebenheiten und/oder Verantwortungsbereichen eingerichtet werden.

Für das Gemeinkosten-Controlling werden Kostenstellen in Entscheidungs-, Kontroll- und Verantwortlichkeitseinheiten zusammengefasst.

Zur Abbildung einer solchen Struktur wird eine Kostenstellen-Standardhierarchie angelegt.

Eine Übersicht der eingerichteten Kostenstellenstammsätze erhalten Sie durch Anzeige der Tabelle CSKS mit der Transaktion SE16N.

stellenstammsätze erhalten Sie durch Anzeige der Tabelle CSKS mit der Transaktion SE16N . www.mariewagener.de 42
Alternativ können Sie auch die Transaktion KS13 nutzen, die Ihnen eine Übersicht der Kostenstellen generiert.

Alternativ können Sie auch die Transaktion KS13 nutzen, die Ihnen eine Übersicht der Kostenstellen generiert.

die Ihnen eine Übersicht der Kostenstellen generiert. H INWEIS : Die Zuordnungen der Organisationseinheiten
die Ihnen eine Übersicht der Kostenstellen generiert. H INWEIS : Die Zuordnungen der Organisationseinheiten

HINWEIS:

Die Zuordnungen der Organisationseinheiten Buchungskreis, Geschäftsbereich oder Profit Center zu einer Kostenstelle können Sie im Laufe eines Geschäftsjahres nur unter folgenden Bedingungen ändern:

Die Währung des neuen Buchungskreises entspricht der Währung des alten Buchungskreises.

In dem Geschäftsjahr wurden bislang ausschließlich Plandaten gebucht.

Die

Kostenstelle

ist

keiner

Anlage,

Personalstammsatz zugeordnet.

keinem

Arbeitsplatz

oder

Zur Überprüfung können Sie den Report RKACOR06 (Testlauf) nutzen.

3.3.6 Kostenstellenart Die Kostenstellenart ist ein Kennzeichen der Kostenstellen-Stammdaten. Über die Definition der

3.3.6

Kostenstellenart

Die Kostenstellenart ist ein Kennzeichen der Kostenstellen-Stammdaten. Über die Definition der Kostenstellenart können steuerungsrelevante Informationen mit abgelegt werden, wie Sie im rechten Bereich der vorangegangenen Abbildung sehen können. Es handelt sich hierbei um Kennzeichen, die als Vorschlagswerte bei der Stammsatzanlage mit ausgegeben werden, so zum Beispiel ob die Kostenstelle für primäre Buchungen oder auch Erlösbuchungen gesperrt sein soll. Kostenstellenarten bieten die Möglichkeit, ähnliche Kostenstellen mit den gleichen Kennzeichen zu versehen. Eine Übersicht der definierten Kostenstellenarten erhalten Sie mittels der Transaktion SE16N durch Anzeige der Tabelle TKA05.

der Transaktion SE16N durch Anzeige der Tabelle TKA05 . Die Zuordnung der Kost enarten zu den

Die Zuordnung der Kostenarten zu den Kostenstellen können Sie mit der bereits besprochenen Transaktion KS13 erhalten.

! P RÜFHINWEIS Prüfen entsprechen. Sie, ob die Definitionen und Zuordnungen den Unternehmensrichtlinien Prüfen Sie

! PRÜFHINWEIS

Prüfen

entsprechen.

Sie,

ob

die

Definitionen

und

Zuordnungen

den

Unternehmensrichtlinien

Prüfen Sie ob ggfs. funktionslose Elemente verwendet werden; diese können gelöscht werden, da sie die Stammdaten unnötig belasten und den Anwender verwirren.

! PRÜFHINWEIS

Prüfen Sie, ob entsprechende Kostenstelle gegen Bebuchung mit Primärkosten, Sekundärkosten und Erlöse jeweils im Plan und im Ist gesperrt sind. SAP® sieht im Standard eine Sperrung gegen Erlösbuchungen vor. Kostenstellen sollten für ungewünschte Buchungen gesperrt sein.

Den Sperrstatus können Sie in den Kostenstellenstammdaten der Tabelle CSKS über SE16N in den entsprechenden Spalten entnehmen.

3.3.7 Kostenstellengruppe Kostenstellen können ähnlich den Kost enarten zu Gruppen zusammengefasst werden. Dies dient

3.3.7

Kostenstellengruppe

Kostenstellen können ähnlich den Kostenarten zu Gruppen zusammengefasst werden. Dies dient einer inhaltlichen Zuordnung. Eine Übersicht der Kostenstellengruppen erhalten Sie mittels der Transaktion KSH3 und die integrierte Druckwertehilfetaste.

KSH3 und die integrierte Druckwertehilfetaste. Nach Auswahl einer Gruppe und Betätigung der Enter-Taste

Nach Auswahl einer Gruppe und Betätigung der Enter-Taste können Sie sich die zugeordneten Kostenstellen der jeweiligen Kostenstellengruppe anzeigen lassen.

der jeweiligen Kostenstellengruppe anzeigen lassen. Zur Detailansicht verzweigen durch die Ma rkierung eines

Zur Detailansicht verzweigen durch die Markierung eines numerischen Eintrages und

Nutzung der integrierten Drucktaste

.
.
! P RÜFHINWEIS Prüfen Sie, ob die eingerichteten Kostenstellengruppen mit den zugeordneten Kostenstellen der
! P RÜFHINWEIS Prüfen Sie, ob die eingerichteten Kostenstellengruppen mit den zugeordneten Kostenstellen der

! PRÜFHINWEIS

Prüfen Sie, ob die eingerichteten Kostenstellengruppen mit den zugeordneten Kostenstellen der Unternehmensrichtlinie entsprechen.

Prüfen Sie ob ggfs. funktionslose Elemente verwendet werden; diese können gelöscht werden, da sie die Stammdaten unnötig belasten und den Anwender verwirren.

3.3.8 Leistungsart Bei der Leistungsart handelt es sich um einen ergänzenden Stammdatenanteil, der angibt welche

3.3.8

Leistungsart

Bei der Leistungsart handelt es sich um einen ergänzenden Stammdatenanteil, der angibt welche Sach- oder Dienstleistung eine Kostenstelle erbracht hat. Diese Kosten einer Kostenstelle beziehen sich auf die Leistungsart. Somit werden Leistungen klassifiziert, die innerhalb eines Unternehmens von einer oder mehreren Kostenstellen erbracht werden können. Die Bewertung der Leistung wird mit Hilfe eines Tarifs vorgenommen, der auf der Grundlage von Geschäfts- oder Managementaspekten kalkuliert wird.

Eine Übersicht der Leistungsarten erhalten Sie über die Transaktion SE16N mit der Tabelle CSLA.

Übersicht der Leistungsarten er halten Sie über die Transaktion SE16N mit der Tabelle CSLA. www.mariewagener.de 48
Dieser Tabelle ist zu entnehmen für welche Kostenstellenarten die jeweiligen Leistungsarten zulässig sind. Die

Dieser Tabelle ist zu entnehmen für welche Kostenstellenarten die jeweiligen Leistungsarten zulässig sind.

Die Verwendung der Leistungsart kann auf bestimmte Kostenstellenarten eingeschränkt werden, indem man die erlaubten Kostenstellenarten in die Leistungsarten-Stammdaten einträgt. Es können bis zu acht erlaubte Kostenstellenarten eingeben werden oder die Zuordnung kann durch Eingabe eines Maskierungszeichens (*) als 'uneingeschränkt' gekennzeichnet werden.

Die Zuordnungen der Kostenstellen zu den Leistungsarten sind in der Tabelle CSSL abgelegt.

zu den Leistungsarten sind in der Tabelle CSSL abgelegt. Durch den Leistungsartentyp wird festgelegt, ob und

Durch den Leistungsartentyp wird festgelegt, ob und wie eine Leistungsart eingegeben und verrechnet wird. Man kann beispielsweise die direkte Verrechnung bestimmter Leistungen erlauben und für andere Leistungen eine indirekte oder keine Verrechnung einstellen.

3.3.9 Leistungsartengruppen Auch Leistungsarten können abermals logisch zu Leistungsartengruppen zusammengefasst werden.

3.3.9

Leistungsartengruppen

Auch Leistungsarten können abermals logisch zu Leistungsartengruppen zusammengefasst werden. Diese können Sie sich mittels der Transaktion KLH3 über die integrierte Druckwertehilfetaste anzeigen lassen. Hierbei gilt anzumerken, dass es möglich ist gleichartige Leistungsartengruppen wiederum in Leistungsartengruppen zusammenzufassen. Auf diesem Wege ist die Abbildung einer Leistungsartengruppenhierarchie möglich.

Abbildung einer Leistungsartengruppenhierar chie möglich. Auch hier können Sie über di e Auswahl eines Eintrages mit

Auch hier können Sie über die Auswahl eines Eintrages mit nachfolgender Betätigung der Enter-Taste in die Detailübersicht einer Leistungsartengruppe zu verzweigen.

Betätigung der Enter-Taste in die Detailübersicht einer Leistungsartengruppe zu verzweigen. www.mariewagener.de 50
Die Detailansicht zur einzelnen Leistungsart erreichen Sie über die Markierung eines Eintrages und Betätigung der

Die Detailansicht zur einzelnen Leistungsart erreichen Sie über die Markierung eines

Eintrages und Betätigung der Drucktaste

.
.
Markierung eines Eintrages und Betätigung der Drucktaste . ! P RÜFHINWEIS Prüfen Sie, ob die eingeric

! PRÜFHINWEIS

Prüfen Sie, ob die eingerichteten Leistungsartengruppen mit ihren zugeordneten Leistungsarten den Unternehmensrichtlinien entsprechen.

Prüfen Sie ob ggfs. funktionslose Elemente verwendet werden; diese können gelöscht werden, da sie die Stammdaten unnötig belasten und den Anwender verwirren.

3.3.10 Kostenstellenhierarchie Die Kostenstellenstandardhier archie umfasst alle Hierar chieebenen und Kostenstellen zu

3.3.10

Kostenstellenhierarchie

Die Kostenstellenstandardhierarchie umfasst alle Hierarchieebenen und Kostenstellen zu einem Kostenrechnungskreis.

Für die Prüfung der Kostenstellenstandardhierarchie benötigen Sie eine Unternehmensdokumentation zum Beispiel in Form eines Organigramms, das Sie für Ihren Abgleich verwenden. Fordern Sie dieses Organigramm aus der beteiligten Fachabteilung an.

Mit der Transaktion OKENN können Sie sich die vorhandene Standardhierarchie anzeigen lassen.

Sie sich die vorhandene Standardhierarchie anzeigen lassen. Ergänzend liegen in dieser Transaktion kleine Testmöglic

Ergänzend liegen in dieser Transaktion kleine Testmöglichkeiten vor. Wählen Sie den Menüpfad Zusätze – Eindeutigkeitstest.

Mit dieser Aktion können Sie auf Redundanzen verproben. Über den Menüpfad Zusätze – Hierarchie -Stammdaten
Mit dieser Aktion können Sie auf Redundanzen verproben. Über den Menüpfad Zusätze – Hierarchie -Stammdaten

Mit dieser Aktion können Sie auf Redundanzen verproben.

Über den Menüpfad Zusätze – Hierarchie-Stammdaten – Testen, prüfen Sie auf Fehler in der Struktur.

Sie erhalten eine Statusmeldung:

Fehler in der Struktur. Sie erhalten eine Statusmeldung: Entweder über die Transaktion OKKS und Wiederaufruf der

Entweder über die Transaktion OKKS und Wiederaufruf der Transaktion OKENN oder aber noch einfacher über den Menüpfad Einstellungen – Kostenrechnungskreis setzen, können Sie zu den Standardhierarchien eventuell vorhandener anderer Kostenrechnungskreise verzweigen.

Jede

Kostenstellengruppe.

Ebene

bzw.

jeder

Knoten

der

Standardhierarchie

bildet

eine

Kostenstellen können einem anderen Hierarchiebereich in der Standardhierarchiepflege zugeordnet werden, durch einfaches Umhängen der Kostenstelle. Die Pflege der Kostenstellenstammdaten ist nicht notwendig.

! PRÜFHINWEIS

Die

übereinstimmen.

Kostenstellenstandardstruktur

und

das

Prüfen

Fehlerfreiheit.

Sie

die

vorhandenen

Hierarchien

im

Kostenstellenorganigramm

sollten

Hinblick

auf

Eindeutigkeit

und

Die Hierarchien sollten eindeutig und fehlerfrei konzipiert sein.

3.3.11 Statistische Kennzahlen Bei statistischen Kennzahlen handelt es sich ebenfalls um Stammdaten zur internen

3.3.11 Statistische Kennzahlen

Bei statistischen Kennzahlen handelt es sich ebenfalls um Stammdaten zur internen Verrechnung.

Will man zum Beispiel die Kosten einer Kostenstelle x auf zwei andere Kostenstellen anteilig zurechnen – 3:7 – dann bilden die Werte 3 und 7 dabei die statistische Kennzahl. Somit kann eine statistische Kennzahl als Verteilungsschlüssel genutzt werden.

Eine Übersicht der eingerichteten statistischen Kenzahlen erhalten Sie Transaktion KAK3.

mit der

Kenzahl en erhalten Sie Transaktion KAK3 . mit der H INWEIS : Diese Transaktion entspricht im

HINWEIS:

Diese Transaktion entspricht im Wesentlichen der Tabelle TKA03, die Sie sich mit der Transaktion SE16N anzeigen lassen können.

Eine andere Alternative bietet der Report RKWBSK00 , den Sie mit der Transaktion SA38 ausführen

Eine andere Alternative bietet der Report RKWBSK00, den Sie mit der Transaktion SA38 ausführen können. Tragen Sie in der Selektionsmaske einen zu betrachtenden Kostenrechnungskreis ein.

Der KTyp bezeichnet den statistischen Kennzahlentyp. Er kann die Werte Typ 1 (= Festwert) und Typ 2 (= Summenwert) annehmen.

Der Festwert wird aus der Periode in der er eingegeben wird automatisch auf die nachfolgenden Perioden übernommen. Eine Buchung ist nur im Falle einer Festwertänderung nötig.

Der Summenwert wird pro Buchungsperiode neu erfasst und dann auf das Geschäftsjahr aufsummiert (z.B. Telefoneinheiten).

3.3.12 Statistische Kennzahlengruppe

Die statistischen Kennzahlen können wiederum zu Gruppen zusammengefasst werden. Eine Übersicht der implementierten Gruppen erhalten Sie mit der Transaktion KBH3 über die integrierte Druckwertehilfetaste.

KBH3 über die integrierte Dr uckwertehilfetaste. Durch Auswahl eines einzelnen Eintrages und Betätigung der

Durch Auswahl eines einzelnen Eintrages und Betätigung der Enter-Taste können Sie in die Detailansicht verzweigen.

Aus dieser Ansicht heraus, können Sie durch Markierung eines numerischen Eintrages und Betätigung der Drucktaste
Aus dieser Ansicht heraus, können Sie durch Markierung eines numerischen Eintrages und Betätigung der Drucktaste

Aus

dieser

Ansicht

heraus,

können

Sie

durch

Markierung

eines

numerischen

heraus, können Sie durch Markierung eines numerischen Eintrages und Betätigung der Drucktaste in die

Eintrages und Betätigung der Drucktaste in die Detailansicht der zugeordneten Kennzahl verzweigen.

in die Detailansicht der zugeordneten Kennzahl verzweigen. ! P RÜFHINWEIS Prüfen Sie zuerst, ob die Kennzahlen

! PRÜFHINWEIS

Prüfen Sie zuerst, ob die Kennzahlen mit der Dokumentation für die einzelnen Kostenrechnungskreise übereinstimmen.

Prüfen Sie ergänzend, ob die Zuordnung der Kennzahlen zu den Kennzahlengruppen den Unternehmensrichtlinien entspricht.

3.4 Zeitbezogenheit der Stammdaten Für die vorab besprochenen St ammdatensätze wie Kostenar ten, Kostenstellen und

3.4 Zeitbezogenheit der Stammdaten

Für die vorab besprochenen Stammdatensätze wie Kostenarten, Kostenstellen und Leistungsarten gilt für ausgewählte Felder im System eine Zeitbezogenheit / Zeitabhängigkeit.

Diese Zeitabhängigkeit bedeutet, dass Daten zu einem beliebigen Zeitpunkt für ein beliebig anderes Intervall gepflegt werden können, ohne dass der aktuelle Stammsatz einer Änderung unterzogen wird.

Das Speichern der Daten erfolgt genauso zeitabhängig. Dies hat zur Folge, dass zu einem Datenstammsatz wiederum mehrere Datensätze mit unterschiedlichen Inhalten vorliegen können.

Grundsätzlich ist zu unterscheiden nach:

Gültigkeit

Betrachtungszeitraum

3.4.1

Gültigkeitszeitraum

Der Gültigkeitszeitraum wird bei der Stammsatzanlage festgelegt und kann nicht mehr verändert werden. Wenn der Gültigkeitszeitraum verlängert werden soll, so ist ein neuer Datensatz anzulegen; dieser kann auf der Vorlage des abgelaufenen Stammsatzes erzeugt werden. Der Gültigkeitszeitraum kann in diverse Betrachtungszeiträume untergliedert werden.

3.4.2 Betrachtungszeitraum Der Betrachtungszeitraum legt die Änderungsoptionen der einzelnen Felder fest und kann

3.4.2

Betrachtungszeitraum

Der Betrachtungszeitraum legt die Änderungsoptionen der einzelnen Felder fest und kann unterschiedlich ausgeprägt sein. Die folgenden Einstellungen sind durch SAP vorgesehen und nicht modifizierbar:

Zeitunabhängigkeit Bei zeitunabhängigen Feldern gibt es keine Änderungsmöglichkeiten für unterschiedliche Betrachtungszeiträume. Die angelegten Daten belieben während des gesamten Gültigkeitszeitraumes unveränderbar.

Jahresbezogen Die Werte in den Jahresbezogenen Feldern bleiben während der Dauer eines gesamten Geschäftsjahres gültig. Änderungen im laufenden Geschäftsjahr sind nicht möglich.

Periodenbezogen Die Werte in den Periodenbezogenen Feldern bleiben während der Dauer einer gesamten Buchungsperiode gültig. Änderungen in der laufenden Buchungsperiode sind nicht möglich.

Tagesbezogen Die Werte in den Tagesbezogenen Feldern sind jederzeit änderbar. Sie sind für die Dauer eines oder auch mehrerer Tage gültig.

Im Rahmen des Customizings (Pflege der Stammdatentabellen) wird ergänzend festgelegt ob und welche Felder mit der Eigenschaft „historienrelevant“ zu versehen sind. Ergänzend kann für Felder, die Tagesbezogen sind, festgelegt werden, ob sie gleichzeitig auch historienrelevant sein sollen.

Historienrelevanz bedeutet, dass Änderungen an den Feldern chronologisch mitgeschrieben werden. Für Felder, die dieses Kennzeichen nicht haben, wird die Änderung umgesetzt, der Vorgängerstatus bleibt jedoch nicht zum Nachschlagen erhalten. Dann greift die Änderung jeweils für den gesamten Betrachtungszeitraum.

Felder, die als Periodenbezogen oder Ge schäftsjahresbezogen gekennzeichnet sind, sind auch grundsätzlich

Felder, die als Periodenbezogen oder Geschäftsjahresbezogen gekennzeichnet sind, sind auch grundsätzlich historienrelevant.

! PRÜFHINWEIS

Prüfen Sie, ob die Einstellungen der Tagesbezogenen Felder zur Historienrelevanz mit den Unternehmensrichtlinien korrespondieren.

Die Überprüfung der Historienrelevanz der pflegbaren Felder kann über folgende Transaktionen vorgenommen werden.

OKEK – Zeitabhängige Felder Kostenarten

OKEG - Zeitabhängige Felder Kostenstellen

OKEI – Zeitabhängige Felder Leistungsarten

Am Beispiel der Transaktion OKEK sei nachfolgend das Vorgehen erläutert.

Nach Aufruf der Transaktion erhalten Sie die nachstehende Ansicht:

das Vorgehen erläutert. Nach Aufruf der Transaktion er halten Sie die nachstehende Ansicht: www.mariewagener.de 59
Die Einträge in den Spalten zur Zeitabhän gigkeit sind von SAP® fest definiert. Das Kennzeichen

Die Einträge in den Spalten zur Zeitabhängigkeit sind von SAP® fest definiert.

Das Kennzeichen zur Historienrelevanz ist vor den jeweiligen Zeilen als Häkchen einzutragen.

Ein gesetztes Häkchen bedeutet, dass die Felder historienrelevant sind.

Ein freier Kasten bedeutet, dass diese Felder nicht historienrelevant sind.

Gleichen Sie die Kennzeichenstatus mit den Unternehmensvorgaben ab.

Dies ist für die vorab aufgeführte Transaktion vorzunehmen.

HINWEIS:

Bestimmte Felder, wie die Zuordnung einer Kostenstelle zu einem Buchungskreis oder einem Geschäftsbereich sind von SAP bereits als zeitbezogen definiert und können nicht im laufenden Geschäftsjahr geändert werden, wenn auf der Kostenstelle bereits Istbuchungen im aktuellen Geschäftsjahr getätigt wurden.

Die Zuordnung der Kostenstelle zum Standardhierarchiebereich jedoch ist ein zeitunabhängiges Feld. Was bedeutet, dass bei einer Änderung der Zuordnung auf der Grundlage der aktuellen Zuordnung sowohl die historischen als auch die aktuellen Kostenstelleninformationen aufbereitet werden können.

3.5 IST Buchungen Jeder Beleg in SAP® erhält eine eigene Nummer. Die Eindeutigkeit eines Beleges

3.5 IST Buchungen

Jeder Beleg in SAP® erhält eine eigene Nummer. Die Eindeutigkeit eines Beleges wird durch ergänzende Angaben wie Buchungskreis und Geschäftsjahr hergestellt.

SAP® Belegnummern sind maximal 10-stellig. Eine interne oder eine externe Belegnummernvergabe ist möglich.

3.5.1 Die externe Belegnummernvergabe

Die externe Belegnummernvergabe wird beispielsweise dann eingesetzt, wenn die zugehörigen Belege aus Vorsystemen portiert werden oder bereits in anderen Modulen Nummern erhalten haben.

Diese Belege können dann über unterschiedliche technische Verfahren (z.B. Batch- Input, Direct-Input) in das buchführende System eingespielt werden.

Beim Einspielen in das SAP® System wird ausschließlich geprüft, ob die Belegnummern in dem Nummernkreisintervall liegen, das der Belegart zugeordnet ist und ob ggfs. eine doppelte Nummernvergabe erfolgte.

Mittels der beschriebenen Verfahren ist es grundsätzlich möglich auch Belegnummernfolgen in das System zu spielen, die bereits im Vorsystem lückenhaft sind. Daher gilt grundsätzlich, dass nur mehr lückenlos geführte Belegnummernfolgen in das System gespielt werden dürfen. (Die Lückenlosigkeit kann bedarfsgemäß mit einer Dokumentation zu einer Lücke geschlossen werden).

3.5.2 Die interne Belegnummernvergabe Bei der internen Belegnummernvergabe wer den die Belegnummern unmittelbar durch das

3.5.2 Die interne Belegnummernvergabe

Bei der internen Belegnummernvergabe werden die Belegnummern unmittelbar durch das SAP® System vergeben. Auf diese Weise ist eine fortlaufende und lückenlose Nummernvergabe grundsätzlich gewährleistet.

Für das Controlling selbst liegen keine gesetzlichen Grundlagen zu lückenlosen Belegnummernvergabe vor.

Dieses Verfahren erlaubt keine manuelle Vergabe von Belegnummern. Die Belegnummern sind in jedem Kostenrechnungskreis eindeutig.

Im Rahmen einer differenzierten Belegnummernvergabe unterscheidet man Controlling-Belege in Vorgangsarten und Buchhaltungsbelege in Belegarten.

3.5.3 Vorgangsart

Jede Vorgangsart wird auf der Kostenrechnungskreisebene einer Nummernkreisgruppe zugeordnet. Jede dieser Nummernkreisgruppen umfasst jeweils zwei Nummernkreisintervalle:

ein Intervall für die interne Belegnummernvergabe

ein Intervall für die externe Belegnummernvergabe

SAP® empfiehlt für Plan- und Istvorgänge unterschiedliche Nummernkreisgruppen zu definieren. Damit diese im Rahmen von Reorganisationsvorgängen auch separat zurückgesetzt werden können.

Vorgangsart COIN Vorgangsart FIPA
Vorgangsart
COIN
Vorgangsart
FIPA
werden können. Vorgangsart COIN Vorgangsart FIPA Nummernkreisintervall intern 0000000000 bis 0019999999
werden können. Vorgangsart COIN Vorgangsart FIPA Nummernkreisintervall intern 0000000000 bis 0019999999
Nummernkreisintervall intern 0000000000 bis 0019999999 Nummernkreisintervall extern 0100000000 bis 0199999999
Nummernkreisintervall intern
0000000000 bis 0019999999
Nummernkreisintervall extern
0100000000 bis 0199999999

Gruppe

Eine Übersicht der Nummernkreise zu den einzelnen Vorgangsarten in den Kostenrechnungskreisen erhalten Sie durch die

Eine Übersicht der Nummernkreise zu den einzelnen Vorgangsarten in den Kostenrechnungskreisen erhalten Sie durch die Anzeige der Tabelle TKA04 über die Transaktion SE16N.

Anzeige der Tabelle TKA04 über die Transaktion SE16N . Ergänzende Erläuterungen zu den Vorgängen erhalten Sie

Ergänzende Erläuterungen zu den Vorgängen erhalten Sie durch die integrierte Druckwertehilfetaste in der zugehörigen Spalte.

Alternativ steht Ihnen die Transaktion KANK zur Verfügung.

Tragen Sie den zu betrachtenden Kostenrechnungskreis ein und betätigen Sie zuerst die Drucktaste . Sie
Tragen Sie den zu betrachtenden Kostenrechnungskreis ein und betätigen Sie zuerst die Drucktaste . Sie

Tragen Sie den zu betrachtenden Kostenrechnungskreis ein und betätigen Sie zuerst

die Drucktaste

.
.
ein und betätigen Sie zuerst die Drucktaste . Sie Vorgängen. erhalten eine Übersicht der Numme

Sie

Vorgängen.

erhalten

eine

Übersicht

der

Nummernkreisgruppen

mit

ihren

zugeordneten

Von der Einstiegsmaske aus, haben Sie eine sehr gute Möglichkeit der Gesamtansicht

mit der Drucktaste

.
.
Diese Ansicht generiert den Überblick über alle Kostenrechnungskreise. Die verschiedenen Belege (Vorgan gsarten) sind
Diese Ansicht generiert den Überblick über alle Kostenrechnungskreise. Die verschiedenen Belege (Vorgan gsarten) sind

Diese Ansicht generiert den Überblick über alle Kostenrechnungskreise.

Die verschiedenen Belege (Vorgangsarten) sind hier nach Gruppen zusammengefasst. Jede Gruppe teilt sich mit seinen Einzelelementen je einen internen und einen externen Nummernkreis.

! PRÜFHINWEIS

Prüfen Sie, ob jeder Vorgangsgruppe ein Nummernkreis zugeordnet ist.

Bei fehlender Zuordnung kann es zu Fehlbuchungen kommen.

Eine Übersicht der eingericht eten betriebswirtschaftlichen Vorgänge erhalten über die Transaktion SE16N mit der

Eine Übersicht der eingerichteten betriebswirtschaftlichen Vorgänge erhalten über die Transaktion SE16N mit der Tabelle TJ01, in der auch die beschreibenden Texte abgelegt sind.

Transaktion SE16N mit der Tabelle TJ01 , in der auch die beschreibenden Texte abgelegt sind. www.mariewagener.de
3.5.4 Belegart BELEGART Nummernkreisintervall KR Nummernkreisname 01 BELEGART 1000000000 bis 1999999999 KG
3.5.4 Belegart BELEGART Nummernkreisintervall KR Nummernkreisname 01 BELEGART 1000000000 bis 1999999999 KG
3.5.4
Belegart
BELEGART
Nummernkreisintervall
KR
Nummernkreisname
01
BELEGART
1000000000 bis 1999999999
KG
Nummernkreisobjekt
RF_BELEG
Nummernkreisintervall
BELEGART
Nummernkreisname
SA
02
2000000000 bis 2999999999
Nummernkreisintervall
BELEGART
Nummernkreisname
AB
04
4000000000 bis 4999999999

Die Belegarten mit den zugeordneten Nummernkreisen sind in der Tabelle T003 eingetragen.

Nu mmernkreisen sind in der Tabelle T003 eingetragen. Über die Transaktion SNRO können Sie sich jeweils

Über die Transaktion SNRO können Sie sich jeweils die ergänzenden Informationen anzeigen lassen, wenn Sie als Objektnamen RF_BELEG in der Einstiegsmaske eintragen.

! PRÜFHINWEIS

Das HGB schreibt die Lückenlosigkeit finanzbuchhalterischer Belege vor.

Die Lückenlosigkeit der Finanzbuchhaltungsbelege können Sie mit Hilfe des Reports RFBNUM00N über die Transaktion SA38 überprüfen.

Nehmen Sie Selektionseinschränkungen für die Buchungskreise und Geschäftsjahre vor. Archivierte Belege können mit
Nehmen Sie Selektionseinschränkungen für die Buchungskreise und Geschäftsjahre vor. Archivierte Belege können mit

Nehmen Sie Selektionseinschränkungen für die Buchungskreise und Geschäftsjahre vor.

Archivierte Belege können mit diesem Report nicht ausgewertet werden, daher ist regelhaft vorher zu überprüfen welche Archivierungszeiträume angelegt sind und ob im Rahmen des IKS sichergestellt ist, dass dieser Report standardmäßig vor einer FI- Belegarchivierung durchgeführt wird. Auf diese Weise soll gewährleistet werden, dass ausschließlich lückenlose Belegfolgen archiviert werden.

Hinweis aus FI:

Für alle rechnungslegungsrelevanten Nummernkreisintervalle, die systemseitig einem Vollständigkeitsnachweis unterliegen, gilt, dass ein Einsatz der Belegnummernpufferung nicht erfolgen darf. Demnach dürfen Finanzbuchhaltungsbelege keiner generellen Pufferung zugeführt werden.

Die korrespondierenden Einstellungen können in der Tabelle TNRO mittels der Transaktion SE16N überprüft werden. Selektieren Sie wie folgt:

Bringen Sie die Selektion via F8 zur Aufbereitung. Im Feld Puffer sollte kein X eingetragen
Bringen Sie die Selektion via F8 zur Aufbereitung. Im Feld Puffer sollte kein X eingetragen

Bringen Sie die Selektion via F8 zur Aufbereitung.

Bringen Sie die Selektion via F8 zur Aufbereitung. Im Feld Puffer sollte kein X eingetragen sein.

Im Feld Puffer sollte kein X eingetragen sein.

Zusatzwissen:

Neben der generellen Pufferung gibt es beim Einsatz verteilter Instanzen die Möglichkeiten zur lokalen Pufferung. Diese Art der Pufferung nennt man auch erweiterte / indirekte Pufferung. Es werden Nummernintervalle in der Tabelle NRIV_LOKAL deponiert, die vorher der Tabelle NRIV entnommen wurden. Sofern die lokale Pufferung eingesetzt wird, müssen Vorgaben bezüglich der zugehörigen Einstellungen berücksichtigt werden. Diese Einstellungen werden in den den OSS- Hinweisen 175047, 23835 und 37844 erläutert. Ergänzend ist der Report RSSNR0A1 regelmäßig auszuführen (Auswertung nicht vergebener Belegnummern bei NRIV Split / für RF_BELEG mit Berücksichtigung relevanter Unterobjekte). Die Ergebnisse des Reports sind der Buchhaltungsabteilung als ergänzende Dokumentation zuzuführen.

3.5.5 Belegauswertungen Referenzierende Belege zu einem CO- Beleg können Si e sich mit dem Report

3.5.5

Belegauswertungen

Referenzierende Belege zu einem CO- Beleg können Sie sich mit dem Report RASHCO01 über die Transaktion SA38 ausgeben lassen. Voraussetzung sollte die Kenntnis der Belegnummer sein.

Voraussetzung sollte die Kenntnis der Belegnummer sein. Für die Detailansicht markieren Sie einen Eint rag und
Voraussetzung sollte die Kenntnis der Belegnummer sein. Für die Detailansicht markieren Sie einen Eint rag und

Für die Detailansicht markieren Sie einen Eintrag und betätigen die Drucktaste mit der

.
.
Eine weitere Möglichkei t bietet der Report RKABSHOW . Wählen Kostenrechnungskreis. Sie abermals in der

Eine weitere Möglichkeit bietet der Report RKABSHOW.

Wählen

Kostenrechnungskreis.

Sie

abermals

in

der

Selektionsmaske

eine

Belegnummer

und

einen

abermals in der Selektionsmaske eine Belegnummer und einen Auch von hier können Sie über die int

Auch von hier können Sie über die integrierten Drucktasten zu den referenzierenden Belegen verzweigen, sofern vorhanden.

! PRÜFHINWEIS

Es empfiehlt sich stets eine Quantifizierung der beteiligten Elemente vorzunehmen.

Über die Transaktion SE16N können Sie die Quantifizierung der Einträge vornehmen. Tragen Sie den Tabellennamen COBK (Co-Objekte Belegkopf)ein und betätigen Sie die Drucktaste Anzahl Einträge.

COBK (Co-Objekte Belegkopf)ein und betätigen Sie die Drucktaste Anzahl Einträge. www.mariewagener.de 71
Weitere Tabellen zur Belegauswe rtung sind nachfolgend aufgeführt: Tabelle Bedeutung COEJ Einzelposten

Weitere Tabellen zur Belegauswertung sind nachfolgend aufgeführt:

Tabelle

Bedeutung

COEJ

Einzelposten Jahresbezogen

 

COEJL

Einzelposten – Leistungsarten - Jahresbezogen

 

COEPL

Einzelposten – Leistungsarten - Periodenbezogen

 

COSL

Summe Leistungsarten

 

COSLD

Summe – Leistungsarten – davon abgerechnet

 

COEJR

Einzelposten

statistische

Kennzahlen

Jahresbezogen

COEPR

Einzelposten

statistische

Kennzahlen

Periodenbezogen

 

COSR

Summen – statistische Kennzahlen

 

COSP

Summen Kosten – externe Buchungen

 

COSPD

Summen Kosten – externe Buchungen – davon abgerechnet

COSS

Summen Kosten – interne Buchungen

 

COSSD

Summen Kosten – interne Buchungen – davon abgerechnet

COEJT

Einzelposten Tarife – Jahresbezogen

 

COEPT

Einzelposten Tarife - Periodenbezogen

 

COST

Summen Tarife

H INWEIS : Legen Sie eine Nummerngruppe für nicht benöt igte Vorgänge an. Prüfen Sie

HINWEIS:

Legen Sie eine Nummerngruppe für nicht benötigte Vorgänge an. Prüfen Sie regelmäßig über die Belegnummern auf eventuell durchgeführte Buchungen dieser Vorgänge.

3.5.6 Die Unterscheidung der IST-Buchungen

Bei den IST Buchungen klassifizieren wir nach den referenzierenden Vorgängen.

Demnach gibt es die folgenden vorgangsbezogenen Buchungen:

Buchungen aus anderen Modulen

CO-interne Umbuchungen

Direkte Leistungsverrechnung

Obligos

3.5.7

Buchungen aus anderen Modulen

Im regulären Tagesgeschäft werden diverse Geschäftsfälle in anderen Modulen wie z.B. FI und MM abgebildet, die kostenrechnungsrelevante Kontierungselemente (u.a. Kostenstellen) enthalten. Bei der Erfassung werden die jeweiligen Primärkosten dann auf Kostenstellen gebucht. Die Kategorisierung der Kosten erfolgt anhand der ausgeführten Buchungstransaktionen. Das Ergebnis dieser Buchungen wird in CO als Primärkostenbuchung übertragen.

Diese Geschäftsvorfälle erzeugen zum einen FI-Belege, die natürlich die Sicht des externen Rechnungswesens widerspiegeln. Diese Belege werden in einer zentralen Belegdatei für externe Rechnungswesenbelege abgelegt. Sie bestehen immer aus mindestens zwei Positionen und müssen Saldo = 0 bilden.

Zu diesen FI-Belegen werden wiederum dann im Controlling Einzelposten für diese Geschäftsvorfälle geschrieben, wenn

Zu diesen FI-Belegen werden wiederum dann im Controlling Einzelposten für diese Geschäftsvorfälle geschrieben, wenn diese auch auf CO-Kontierungsobjekte (wie z.B. Kostenstellen) gebucht wurden.

Die CO-Buchung selbst ist eine einseitige Buchung. Es werden ausschließlich die Buchungen an CO weitergegeben, die die Gewinn- und Verlustrechnung betreffen.

Diese Einzelposten werden in einer CO-Einzelpostendatei verwaltet. Ergänzend dazu werden alle Einzelposten zu Summensätzen aufbereitet, die ihrerseits in einer CO- Summendatei abgelegt werden.

Die Schnittstellen zu CO aus anderen Komponenten heraus können jeweils aktiviert oder deaktiviert werden.

! PRÜFHINWEIS

Prüfen Sie die Einstellung zur Schnittstellenintegration indem Sie sich die Tabelle TRWCA über SE16N anzeigen.

Nehmen Sie einen Abgleich mit der Unternehmensrichtlinie vor.

Sie einen Abgleich mit der Unternehmensrichtlinie vor. Die Aktivierungen und Deaktivierungen können auf

Die Aktivierungen und Deaktivierungen können auf Geschäftsjahre bezogen gesetzt werden.

Die Kostenrechnungsbelege der Primärkostenbuchungen im Modul CO können Sie sich mit dem Report RKAEPO00 über

Die Kostenrechnungsbelege der Primärkostenbuchungen im Modul CO können Sie sich mit dem Report RKAEPO00 über SA38 oder der Transaktion KSB5 zur Anzeige bringen lassen.

In der Selektionsmaske ist eine Funktion zur Auswahl nach Primärkostenbuchungen und Sekundärkostenbuchungen integriert.

und Sekundärkostenbuc hungen integriert. In der Anzeige können Sie über die glei chnamigen
und Sekundärkostenbuc hungen integriert. In der Anzeige können Sie über die glei chnamigen

In der Anzeige können Sie über die gleichnamigen Drucktasten zur Detailansicht Beleg und den Stammdaten verzweigen. Zusätzlich steht Ihnen eine weitere

Detailansicht über die Drucktaste

Zusätzlich steht Ihnen eine weitere Detailansicht über die Drucktaste zur Verfügung. www.mariewagener.de 75

zur Verfügung.

Ergänzend können Sie das Abstimmledger der CO-Einzelposten mit der Transaktion KALR oder alternativ den Report
Ergänzend können Sie das Abstimmledger der CO-Einzelposten mit der Transaktion KALR oder alternativ den Report

Ergänzend können Sie das Abstimmledger der CO-Einzelposten mit der Transaktion KALR oder alternativ den Report RKAKALR1 über SA38 nutzen.

oder alternativ den Report RKAKALR1 über SA38 nutzen. Nehmen Sie Ihre Selektionseinträge vor und bringen Sie

Nehmen Sie Ihre Selektionseinträge vor und bringen Sie den Report mit der Funktionstaste F8 zur Aufbereitung.

Per Doppelklick auf einen Belegeintrag kö nnen Sie in die zugehörige Detailansicht verzweigen. Die referenzierenden
Per Doppelklick auf einen Belegeintrag kö nnen Sie in die zugehörige Detailansicht verzweigen. Die referenzierenden

Per Doppelklick auf einen Belegeintrag können Sie in die zugehörige Detailansicht verzweigen.

Die referenzierenden Belege aus den integrierten Schnittstellen können Sie über den Menüpfad Umfeld – Ursprungsbeleg und über Umfeld – Rechnungswesenbeleg anzeigen lassen.

und über Umfeld – Rechnungswesenbeleg anzeigen lassen. Über Schichtung aufbauen. den Menüpfad Springen – ABC

Über

Schichtung aufbauen.

den

Menüpfad

Springen

ABC

Analyse

können

3.5.8 CO-interne Umbuchungen

Sie

eine

spaltenweise

Bei weiteren IST Buchungen geht es um Geschäftsfälle, die in der Kostenrechnung durchgeführt werden müssen oder auch dort entstehen. Ein Anwendungsbeispiel stellen die Umbuchungen von Kosten und Erlösen dar, wenn z.B. eine Fehlkontierung stattgefunden hat.

Die Kostenrechnungsbelege der Sekundär kostenbuchungen im Modul CO können Sie sich mit dem Report RKAEPO00

Die Kostenrechnungsbelege der Sekundärkostenbuchungen im Modul CO können Sie sich mit dem Report RKAEPO00 über SA38 oder der Transaktion KSB5 zur Anzeige bringen lassen.

In der Selektionsmaske ist eine Funktion zur Auswahl nach Primärkostenbuchungen und Sekundärkostenbuchungen integriert.

3.5.9 Direkte Leistungsverrechnung

Bei der direkten Leistungsverrechung werden die Leistungsmengen erfasst, die eine Kostenstelle für ein anderes Kontierungsobjekt erbringt. Diese Leistungsmengen wiederum werden mit dem im System hinterlegten Tarif pro Leistungseinheit multipliziert. Der daraus resultierende Gesamtbetrag wird unter einer sekundären Kostenart (Typ 43) für den Erbringer entlastet und dem Empfänger belastet.

Mit Hilfe der nachfolgend aufgeführten Reports, die mit der Transaktion SA38 ausgeführt werden können, haben Sie die Möglichkeit einen Überblick über die Leistungsverrechnungen im IST zu erhalten.

Report

Bedeutung

RKGALKSC5

Ist-Leistungsverrechnung Kostenstellen

RKGALKEG5

Ist-Leistungsverrechnung Ergebnisrechnung

RKGALCPC5

Ist-Leistungsverrechnung Prozesse

Das Verfahren sei am Beispiel des Reports RKGALKSC5 erläutert. Tragen Sie in der Selektionsmaske einen Zyklus ein. Die Auswahl können Sie unter Nutzung der integrierten Druckwertehilfetaste vornehmen.

HINWEIS:

Achten Sie bitte darauf, dass das Häkchen für Testlauf stets aktiviert ist!

In der nachfolgenden Grundliste können Sie über die aufgeführten Drucktasten zu den entsprechenden Details
In der nachfolgenden Grundliste können Sie über die aufgeführten Drucktasten zu den entsprechenden Details

In der nachfolgenden Grundliste können Sie über die aufgeführten Drucktasten zu den entsprechenden Details verzweigen.

Sie können per Doppelklick auf einen Zeileneintrag auch in die Einzelpostenübersicht verzweigen.

können per Doppelklick auf einen Zeilenei ntrag auch in die Ei nzelpostenübersicht verzweigen. www.mariewagener.de 79
Der entscheidende Unterschied zwisch en Umbuchung und Verrechnung besteht darin, dass bei Umbuchungen gr undsätzlich

Der entscheidende Unterschied zwischen Umbuchung und Verrechnung besteht darin, dass bei Umbuchungen grundsätzlich der ursprüngliche Belastungsbetrag auf dem Erbringer reduziert wird, während bei Verrechnungen der ursprüngliche Belastungsbetrag nicht berührt wird, sondern ein separater Entlastungssatz auf dem Erbringer geschrieben wird.

3.5.10

Obligo

Bei Obligos handelt es sich um Zahlungsverpflichtungen, die nicht in der Finanzbuchhaltung erfasst werden, aber durch nachfolgende Geschäftsfälle IST- Kosten verursachen. Sie resultieren aus der Materialwirtschaft, beispielsweise aus Bestellungen, die einer vertraglichen Verpflichtung gleichkommen und somit ggfs. einer Kostenart zugeschlagen werden müssen.

Auswertungen zu Obligos können Sie sich mit der Transaktion SA38 anzeigen lassen.

Der Report RKOBCL02 gibt eine Einzelpostenübersicht zum Obligo.

Der Report RKAGJOBL gibt die Obligovorträge zum Jahresabschluss aus.

HINWEIS:

Achten Sie bei der Nutzung auf den Eintrag des Häkchens für Testlauf!

! P RÜFHINWEIS Prüfen Sie, ob die Obligoverwaltung bei Einsatz von MM für die Kostenrechnung
! P RÜFHINWEIS Prüfen Sie, ob die Obligoverwaltung bei Einsatz von MM für die Kostenrechnung

! PRÜFHINWEIS

Prüfen Sie, ob die Obligoverwaltung bei Einsatz von MM für die Kostenrechnung aktiviert ist. Ergänzend ist zu überprüfen, ob die zugehörigen Kostenstellen nicht durch ein Sperrkennzeichen für das Führen von Obligos gesperrt sind.

Die Obligoaktivierung können Sie mit der Transaktion OKKP überprüfen.

Die Sperrkennzeichen für Kostenstellen können Sie sich mit der Transaktion SE16N über die Tabelle CSKS
Die Sperrkennzeichen für Kostenstellen können Sie sich mit der Transaktion SE16N über die Tabelle CSKS

Die Sperrkennzeichen für Kostenstellen können Sie sich mit der Transaktion SE16N über die Tabelle CSKS ausgeben lassen.

können Sie sich mit der Transaktion SE16N über die Tabelle CSKS ausgeben lassen. www.mariewagener.de 82