Sie sind auf Seite 1von 3

3.

1 Beratung einer Kundin zur Behandlung von Vaginalpilz

Eine junge Frau kommt in die Apotheke und klagt darüber, dass sie sich in der Sauna einen
Vaginalpilz geholt hat. Sie möchte gerne über die Therapiemöglichkeiten beraten werden.
← präsens
Zuerst kläre ich mit der Kundin ab, ob sie schon einmal einen Vaginalpilz hatte und ob sie
daher schon bestimmte Therapieformen bevorzugen würde. ← präsens Dabei kam raus, dass
sie zwar schon mal einen hatte, sich aber gerne über die verschiedenen Darreichungsformen
informieren würde. ← du schreibst erst in präsens dann in präteritum ÄNDERN! (hier: →
kommt / gehabt hat)
Die freiverkäuflichen Präparate gegen Vaginalpilz sind höchstens für die Anwendung an(nicht
eher „über“ statt „an“?) drei Tagen gedacht. Die meisten Antipilzmittel sind mit Clotrimazol
oder Bifonazol. Beide Wirkstoffe wirken (besser: „Stoffe wirken“ oder: „mittel wirken“ oder
„arzneien“ oder oder oder...) , indem sie die Ergosterolsynthese hemmen. Ergosterol ist ein
wichtiger Bestandteil, um die Zellwand der Pilze zu stabilisieren. Da der Aufbau der Zellwand
dadurch gehemmt wird, (besser: somit) können die Pilze sich nicht mehr vermehren, bzw.
(bzw. ? „sich nicht mehr vermehren können“ und „abgetötet werden“ sind zwei völlig
unterschiedliche sachen...“bzw“ ist hier denke ich nicht die richtige wortwahl „oder“ wäre
besser; ausserdem: meinst du dass die instablität einer zellwand dazu ausreicht eine zelle
zu zerstören bzw sie daran zu hindern sich zu vermehren? Ich glaube nicht. Entweder
macht der wirkstoff noch mehr oder es gibt noch einen speziellen zusammenhang. Den
könntest du dann evt kurz erläutern → mehr zeilen / schau diesen punkt vll noch mal
genauer nach) werden dadurch abgetötet. Wenn der Pilz bis dahin noch nicht weg ist,
gehört das in die Hand eines Arztes(besser: „sollte der pilzbefall nach der behandlung mit
einem solchen präparat/arznei etc noch nicht verschwunden sein, ist es zu empfehlen
einen arzt zu rate zu ziehen“ o.ä.). Es gibt Einzelpräparate, die aus einer Salbe und ein bis
drei Applikatoren bestehen („ , “ da dein relativsatz abgeschlossen ist) und
Kombinationspräparate mit Vaginaltabletten oder Ovula und Salbe(n?) (wie ist das gemeint?
„Kombinationspräparate mit Vaginaltabletten und salben oder Kombinationspräparate mit
ovula und salben“ !!ODER!! „Kombinationspräparate mit vaginaltabletten oder
Kombinationspräparate mit ovula und salben“ → deutlicher machen).
Bei den Einzelpräparaten ist die antimykotische Salbe zur innerlichen und äußerlichen
Anwendung gedacht. Sie wird in dem Applikator aufgezogen. Der Applikator (dieser) sieht
(so) ähnlich aus, wie eine sehr dünne Spritze, (kein komma) ohne Kanüle. Der Applikator
wird eingeführt und die Salbe wird (-“wird“; steht da schon 1x) durch Druck auf den
Applikator abgegeben. Zusätzlich kann die Salbe auf die äußerlichen (äusseren) ,(kein
komma) betroffenen Stellen aufgetragen werden. Äußerlich (dort) darf sie auch länger als
drei Tage angewendet werden.
Bei den Kombipräparaten ist der Wirkstoffgehalt in der Salbe niedriger (k)Konzentriert und
nur zum äußerlichen (G)gebrauch gedacht. Die Zusätzlich enthaltenen Tabletten werden
auch(ebenfalls) mit einem Applikator eingeführt. Wenn statt den Tabletten Ovula enthalten
sind ist kein Applikator dabei (besser: „von nöten“), weil (da) diese einfach mit dem Finger
eingeführt werden können. Hierbei ist zu beachten, dass man sich nach dem einführen
gründlich die Hände wäscht (komma) um den Pilz nicht zu verteilen. Die Applikatoren,
sowohl für die Salbe als auch für die Tabletten (hier: entweder: „Die Applikatoren, sowohl
für die Salbe als auch für die Tabletten, ...“ !!ODER!! „Die Applikatoren - sowohl für die
Salbe als auch für die Tabletten - ...“ ich persönlich fidne die gedankenstriche besser)
sollten (aus schutz vor weiterem/erneutem befall) nur einmal verwendet werden. Wenn
nur ein Applikator enthalten sein sollte, die Behandlung aber länger gehen soll, muss auch
dieser nach jedem gebrauch sehr gründlich gereinigt werden (besser: „falls nur ein
applikator bei den präparaten enthalten sein sollte, die behandlung jedoch öfters
durchgeführt werden soll, ist es für eine erfolgreiche therapie zwingend notwendig den
applikator nach jedem gebrach gründlich zu reinigen“ o.ä.) .
Die Präparate sollen (sollen? Ungenau...dürfen oder müssen sie oder sollten sie? → ändern)
einmal am Tag angewendet werden. Die Therapie sollte auch wirklich an drei
aufeinanderfolgenden Tagen erfolgen, damit sie optimal anschlagen kann (besser: „wenn
möglich“ oder alternativ „für den optimalen wirkungsgrad“ bzw „um die optimale
wirkung/ergebnis zu erzielen“). Es empfiehlt sich, das (a)Abends, kurz vor dem
Schlafengehen zutun, da man sich dann gleich hinlegt und die eingeführte Salbe, Tablette
oder Ovulum nicht wieder herausrutscht und über Nacht Zeit zum wirken hat(besser:
„...die anwendung kurz vor der nachtruhe durchzuführen (o.ä), da die arzneien zum einen
in der vertikalen/-ruhelage nicht wieder herausrutschen und sie zum anderen zeit haben,
um über nacht zu wirken“). Die Salbe kann aber auch je nach Bedarf äußerlich aufgetragen
werden. (das hast du bereits geschrieben)
Als unterstützende oder vorbeugende Maßnahme kann man der Kundin auch
homöophatische Präparate mit Thuja empfehlen. Thuja hat in der Homöopathie eine Haut-
und vor allem Schleimhautschützende Wirkung. Zur Vorbeugung sollte man dreimal Täglich
fünf bis zehn Streukügelchen im Mund zergehen lassen. Bei akuten Fällen kann man
stündlich fünf bis zehn Globuli unter der Zunge zergehen lassen. Weiter könnte man zur
Unterstützung oder Vorbeugung spezielle Waschlotionen mit einem pH-Wert von 3,5 oder
Vaginalzäpfchen mit Milchsäure empfehlen, weil diese den normalen pH-Wert der Vagina
wieder Herstellen und dadurch auch einer erneuten Infektion vorbeugen, die durch
schwankende oder zu niedrige pH-Werte begünstigt wird. Weitere begünstigende Faktoren
für Vaginalpilze können die Einnahme von Antibiotika, Glukokortikoiden, der Pille oder
anderen Arzneimitteln sein. Außerdem wird eine Pilzinfektion durch chlorhaltiges Wasser,
Schwangerschaft, Wechseljahre, falsche Kleidung, falsche Hygiene, unzureichendes
Abtrocknen und ein schwaches Immunsystem begünstigt.
Die Kundin sollte also darauf hingewiesen werden, dass sie am besten keine Unterwäsche
aus Synthesefasern tragen sollte, immer darauf achten sollte sich nach dem Duschen
vollständig abzutrocknen und chlorhaltiges Wasser, wie z.B. in Schwimmbädern meiden
sollte, wenn ihr Immunsystem geschwächt ist.
Der Kundin sollte zu einem Arztbesuch geraten werden, wenn der Pilz trotz dreitägiger
Therapie noch nicht weg ist, sie über blutigen Ausfluss klagt, sie noch nie zuvor einen
Vaginalpilz hatte, unter achtzehn Jahren alt ist, in der Schwangerschaft ist, der Ausfluss
fischartig riecht oder sie es häufiger als vier mal im Jahr hat.
Bei blutigem Ausfluss ist die Vaginalschleimhaut geschädigt und es besteht das Risiko einer
zusätzlichen Bakterieninfektion. Bei einer Erstinfektion sollte vom Frauenarzt abgeklärt
werden, ob es sich tatsächlich um einen Pilz handelt oder ob es vielleicht doch andere
Ursachen haben könnte. Schwangere sollten auf jeden Fall an den Arzt verwiesen werden,
damit der über das Risiko für das ungeborene Kind durch das Medikament und den Pilz und
den Nutzen für die Mutter bei einer Behandlung entscheiden kann. Bei fischartig riechendem
Ausfluss ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es sich nicht um einen Pilz, sondern um eine
bakterielle Infektion handelt.
Eine gute Zusatzempfehlung bei Mykosen ist der Canesten Wäschespühler. Es ist eine Art
antimykotisches Waschmittel, das zu jeder Wäsche zum normalen Waschmittel dazugegeben
wird. Es Wirkt desinfizierend und antimykotisch, also gegen Pilze und Bakterien. Wenn man
es bei jeder Wäsche dazutut schützt man schi zusätzlich vor Neuinfektionen, weil auch die
Pilzsporen in der Wäsche abgetötet werden. Es empfiehlt sich auch, die betroffene Wäsche
im Kochwaschgang der Waschmaschine zu waschen, da die Pilze auch bei hohen
Temperaturen abgetötet werden können.

Die Kundin hat sich nach einer ausführlichen Beratung für eine Creme mit drei Applikatoren
entschieden. Sie hat nicht nur ein Präparat gekauft sondern auch noch einige hilfreiche Tipps und
Informationen bekommen.