Bregenz

:
Lehrabschlussfeier von Gewerbe
und Handwerk
Kürzlich verwandelte sich die Werkstattbühne im Festspielhaus
erstmals zum Treffpunkt der frisch gebackenen jungen Fachkräfte.
Im Herbst 2012 haben insgesamt 666 Prüflinge aus 75 verschiede-
nen Lehrberufen ihre Lehrabschlussprüfung bestanden. 52 Kandi-
daten, die ihre Lehre mit Auszeichnung absolvierten, erhielten für
ihre großartige Leistung von den Innungsmeistern einen Ehren-
preis der Wirtschaftskammer überreicht. Spartenobmann Bern-
hard Feigl freute sich über die zahlreichen Lehrabschlüsse, denn
„ihr seid die Zukunft unserer Unternehmen.“ TOP: Landeshaupt-
mann Markus Wallner wünschte den jungen Fachkräften viel Er-
folg: „Ich danke euch für eure Motivation und Einsatzbereitschaft.“
Bernhard Feigl, Spar-
tenobmann Gewerbe
und Handwerk, lobte die
jungen Fachkräfte.
Innungsmeister des Holzbaus Siegfried Fritz, Zimmerer Samuel Feurstein
mit den Tischlern Melanie Graber und Johannes Krenn sowie
Innungsmeister der Tischler Ing. Karl Baliko (v. li.).
FO
TO
S
: W
K
V
AK-Direktor Rainer Keckeis, LHMarkus Wallner
undWKV-Dir.-Stv. Christoph Jenny (v. li.)
genossen den Abend der jungen Fachkräfte.
Cheyenne, das Vorarlberger
Gesangstalent, begeistere die
Lounge-Gäste mit ihrer Stimme.
Die bekannte Tanzformation
move4style zeigte eine
Hip-Hop-Performance.
Weekend: Fördert das Tanzen
jugendliches Aussehen?
Karin Natter: Ich bin seit 18
Jahren Vegetarierin, ich achte
natürlich auf mich. Sport
muss trotzdem sein: Ich absol-
viere meine Trainingseinhei-
ten in Zirkel- und Krafttrai-
ning, mache Yoga für die Be-
weglichkeit. Meine Großmut-
ter wurde 103 Jahre alt, sie hat
mir gute Gene hinterlassen.
Weekend: Worum geht es in
der ,Bellydance Evolution
Show – The Dark Side of the
Crown‘?
Karin Natter: Diese findet am
Freitag, 31. Mai im Kultur-
haus statt und erzählt mit-
tels Tanz die Geschichte
eines Königreichs. Neben
Superstars wie Jillina, Ozzy
und weiteren Künstlern darf
ich in dieser Show mit-
wirken. Vor der Aufführung
findet eine Pre-Show mit
Wakandas Tribe, jomdance-
company, move4style und
SchülerInnen des Tanzstu-
dios YaSalaam statt. Es wird
mitreißend und ausdrucks-
stark – überzeugen Sie sich
selbst davon! n
W
eekend: Der Tanz spiel-
te in Ihrem Leben im-
mer schon eine Rolle?
Karin Natter: Tanzen war im-
mer meine Leidenschaft.
Mein größter Wunsch war
mit sechs Jahren das Ballett
zu absolvieren, aller-
dings war dies
damals finanziell
nicht machbar. Mit
meiner Cousine entwarf
ich zu Boney M. und
ABBA bereits im Alter von
10 bis 12 Jahren Choreogra-
fien. Die ganze Familie war
eingeladen für 1 Schilling Ein-
tritt unsere Tanzvorführun-
gen anzusehen.
Weekend: Wie kommt man
als Vorarlbergerin zum orien-
talischen Tanz?
Karin Natter: Mit 15, 16 be-
gann ich mit dem Jazztanz,
später besuchte ich eine Hip-
Hop-Tanzgruppe und eine
Ballettklasse, was allerdings
mehr der Haltung diente. Ich
nahm mit 29 Jahren erstmals
an einem Kurs für orienta-
lischen Tanz teil. Von da an
absolvierte ich zahlreiche
Ausbildungen, teilweise habe
ich bei drei Lehrerinnen
gleichzeitig trainiert. Den
amerikanischen Tanzstar
„Jillina“ lernte ich in Nürn-
berg kennen – sie ist mein
größtes Vorbild.
Weekend: Was hat es mit dem
Künstlernamen Nabila auf
sich?
Karin Natter: Eine Lehrerin
in der Schweiz, eine Libane-
sin, gab mir diesen Namen.
Sie erklärte mir: „Du bist
eine Nabila!“. Es bedeutet
elegant, graziös, vornehm –
diesen Künstlernamen unter
dem man mich in der Szene
nun mittlerweile seit einem
Jahrzehnt kennt, habe ich
gerne behalten.
Weekend: Was ist der
jomdance?
Karin Natter: jomdance ist die
Abkürzung für Jazz Oriental
Modern Dance. Mein zweiter
wichtiger Lehrer und Coach,
Said El Amir hat diese Tanz-
form kreiert. Seit 2009 bin
ich ausgebildete jomdance-
Bühnentänzerin.
Tanzen kann körperlich
und seelisch entspannen
und auch die Persönlichkeit
entwickeln.
Karin Natter alias Nabila pflegt ihren anmutigen und
einzigartigenTanzstil bei Auftritten in ganz Europo
sowie Kairo, Buenos Aires, Peking, Los Angeles und
Miami. Bei der„Bellydance Evolution Show“ wird sie als
Vorarlberger Star des orientalischenTanzes dabei sein.
Die mitreißende„Bellydance Evolution Show–The Dark Side of the
Crown“ wird amFreitag, 31. Mai imKulturhaus Dornbirn aufgeführt.
Karin Natter
Geboren: 1962, verheiratet, zwei erwachsene Kinder.
Werdegang: Die Tanzkarriere begann mit der Entde-
ckung der Leidenschaft für Bauchtanz im Alter von 29
Jahren. Nabila genoss Ausbildungen bei internationalen
Lehrern wie Jillina, Aziza, Said El Amir, Randa Kamel u. v. a.
Seit 2003 unterrichtet sie in der Ya Salaam-Tanzschule in
Bobletten
21, Dorn-
birn, orien-
talischen
Tanz für An-
fänger bis
Fortge-
schrittene.
ZUR PERSON …
FO
TO
S
: W
O
R
TW
ER
K
.C
C
, P
R
IVAT, B
ELLYD
A
N
C
E-S
H
O
W
R
ED
A
K
TIO
N
: W
O
R
TW
ER
K
.C
C
Die Familie
stand immer
hinter ihr, so
gelang es Ka-
rin Natter als
Ehefrau, Mut-
ter und Buch-
halterin
dennoch ihrer
Leidenschaft
für den Tanz
nachgehen zu
können.
Interview
  n
TANZ IST AUSDRUCK
Karin Natter. Beruflich managt sie die Buchhaltung eines mittelständischen
Unternehmens, privat gehört ihre Leidenschaft dem orientalischen Tanz.
Die grazile 50-jährige Dornbirnerin tanzt als einzige Österreicherin bei
internationalen Shows mit.
M
e
h
r
ü
b
e
r
K
a
r
in
N
a
t
t
e
r
(N
a
b
ila
)
u
n
d
d
ie
B
e
lly
d
a
n
c
e
-E
v
o
lu
t
io
n
S
h
o
w
a
u
f
h
t
t
p
:/
/
b
e
lly
d
a
n
c
e
-
e
v
o
lu
t
io
n
-
a
u
s
t
r
ia
.a
t
112
|
WEEKEND MAGAZIN WEEKEND MAGAZIN
|
113

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful