Sie sind auf Seite 1von 36

ICS 13.160

VDI-RICHTLINIEN

September 2002

Frühere Ausgaben: 12,00 Entwurf, deutsch VDI 2057 Blatt 3, zurückgezogen

– not permitted

200210772

DüsseldorfDeuVerlag

useg

Ingenieure,©from

internal

tscher/

– even forZwecke

Verein/

rights reservedAvailable

/ Reproductionfür

lldurch

ABeuth

Ber lin – Alle Rechte vorbehalten

estattet

nicht

innerbetriebliche

GmbH,

VDI 2057 Part 3, withdrawn

Former editions: 12/00 draft, in German only

Lizenzierte Kopie von elektronischem Datenträger

auch

Vervielfältigung

Zu beziehen

NormCD - Stand 2006-03

VEREIN

   

Einwirkung mechanischer Schwingungen

     

VDI 2057

DEUTSCHER

INGENIEURE

 

Blatt 2 / Part 2

 

auf den Menschen Hand-Arm-Schwingungen

Human exposure to mechanical vibration Hand-arm vibration

Ausg. deutsch/englisch Issue German/English

Die deutsche Version dieser Richtlinie ist verbindlich.

 

The German version of this guideline shall be taken as authorita- tive. No guarantee can be given with respect to the English trans- lation.

Inhalt

Seite

Contents

Page

Vorbemerkung .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

3

Preliminary note .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

3

1 Grundlagen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

4

1 Basic principles

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

4

1.1 Allgemeines

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

4

1.1 General comments

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

4

1.2 Kennzeichnung der Schwingungs-

 

1.2 Characterization of vibration exposure

.

.

5

 

belastung .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

5

2 Zweck und

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

6

2 Purpose and application

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

6

3 Begriffe und Formelzeichen

 

.

.

.

.

.

.

.

7

3 Terms and symbols

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

7

3.1

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

7

3.1 Exposure

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

7

3.2

Beanspruchung.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

7

3.2 Strain

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

7

3.3

Mechanische Schwingungen

.

.

.

.

.

.

.

8

3.3 Mechanical vibration .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

8

3.4

.

.

8

3.4 Hand-transmitted

 

.

.

.

.

.

.

.

8

3.5

Schwingungsgrˆflen

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

8

3.5 Vibration variables

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

8

3.6

Messrichtungen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

8

3.6 Measuring directions

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

8

3.7

Kr‰fte des Hand-Arm-Systems

.

.

.

.

.

.

9

3.7 Forces of the hand-arm system.

.

.

.

.

.

.

9

3.7.1

Andruckkraft .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

9

3.7.1 Pushing force .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

9

3.7.2

Greifkraft .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

10

3.7.2 Gripping force

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 10

3.7.3

Ankopplungskraft

.

.

.

.

.

.

.

.

.

10

3.7.3 Coupling force

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 10

3.8

Frequenzbewertung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

10

3.8 Frequency weighting

 

.

.

.

.

.

.

.

.

. 10

3.9

Frequenzbewertete

 

10

3.9 Frequency-weighted acceleration

 

10

3.10

Effektivwert der frequenzbewerteten

 

3.10 Root-mean-square of the frequency-

 

Beschleunigung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

10

weighted acceleration

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 10

3.11

Gleitender Effektivwert

 

.

.

.

.

.

.

.

.

11

3.11 Running root-mean-square

.

.

.

.

.

.

. 11

3.12

Schwingungsgesamtwert (Vektorbetrag) .

11

3.12 Vibration total value (vector sum) .

.

.

.

. 11

3.13

T‰gliche Einwirkungsdauer .

.

.

.

.

.

.

.

11

3.13 Daily exposure duration

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 11

3.14

Belastungsabschnitt .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

12

3.14 Exposure segment

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 12

3.15

Bezugsdauer .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

12

3.15 Reference duration .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 12

3.16

Energie‰quivalenz

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

12

3.16 Energy

.

.

.

.

.

.

.

.

. 12

3.17

.

12

3.17 Assessment acceleration .

.

.

.

.

.

.

.

.

. 12

3.18

Tages-Schwingungsbelastung

 

13

3.18 Daily vibration exposure 3.19 .

 

.

.

.

.

.

.

.

. 13

3.19

Formelzeichen .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

13

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 13

 

VDI-Gesellschaft Entwicklung Konstruktion Vertrieb

 
 

Fachbereich Schwingungstechnik Gemeinschaftsausschuss VDI/NALS C7 Schwingungseinwirkung auf den Menschen

 
 

VDI-Handbuch Schwingungstechnik VDI/DIN-Handbuch Lärmminderung VDI/VDE-Handbuch Messtechnik II VDI-Handbuch Umwelttechnik

 
 
 

ñ 2 ñ

VDI 2057 Blatt 2 / Part 2

All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2002

NormCD - Stand 2006-03

Seite

4 Frequenzbewertung und Bildung der Beurteilungsgrößen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

14

4.1 Frequenzbewertung

 

.

.

.

.

.

.

.

.

14

4.2 Messrichtungen

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

14

4.3 Zeitlich ver‰nderliche und unterbrochene Schwingungseinwirkung w‰hrend eines

 

Tages

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

15

5 Hinweise zur Messung und Auswertung

 

16

5.1 Allgemeines

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

16

5.2 Ber¸cksichtigung der Ankopplungs-

 

kr‰fte der H‰nde .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

16

5.3 Einfl¸sse auf die Ermittlungsgenauigkeit .

16

5.4 Dokumentation

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

17

6 Beurteilung

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

18

6.1 Beurteilung der t‰glichen Schwingungs- belastung als Grundlage f¸r die

 

Pr‰vention

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

18

6.2 Retrospektive Beurteilung der ¸ber Jahre dauernden Schwingungsbelastungen

18

Schrifttum

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

20

Anhang A

Hinweise f¸r die Verwendung von vorhandenen Messwerten

 

21

Anhang B

Ermittlung des Effektivwertes a hw der frequenzbewerteten Beschleuni- gung aus Terz- oder Linienspektren

 

22

Anhang C

Hinweise zur ausf¸hrlichen Dokumen- tation der Schwingungsmessungen

23

Anhang D

Schwingungsbelastung und chronische Erkrankungen des Hand-Arm-Systems

 

25

Anhang E

Vorschlag f¸r eine zus‰tzliche differenzierte Beurteilung der Schwingungsbelastung zur Ab- sch‰tzung eines erhˆhten Risikos f¸r Knochen- und Gelenkver‰nderungen des Hand-Arm-Systems oder Durch- blutungs- und Nervenfunktions- stˆrungen der H‰nde

 

26

Anhang F

Beispiele f¸r die Bestimmung der Beurteilungsgrˆfle f¸r die t‰gliche Schwingungsbelastung

 

29

Anhang G

Ankopplungsvorrichtungen f¸r Schwingungsaufnehmer an Hand- griffen und Greiffl‰chen

32

Page

4 Frequency weighting and formation of the assessment variables

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 14

4.1 Frequency weighting

.

.

.

.

.

.

.

.

. 14

4.2 Measuring directions

.

.

.

.

.

.

.

.

. 14

4.3 Time-variable or interrupted vibration exposure during the course of a day

 

15

5 Instructions on measurement and interpretation .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 16

5.1 General comments

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 16

5.2 Inclusion of hand coupling forces

 

16

5.3 Influence on accuracy of determination

 

16

5.4 Documentation

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 17

6 Assessment

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 18

6.1 Assessment of the daily vibration exposure as basis for prevention

 

18

6.2 Retrospective assessment of vibration exposure incurred over a period of years

 

. 18

Bibliography .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 20

Annex A

Information about using existing

 

measured values

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 21

Annex B

Determining the root-mean-square a hw of the frequency-weighted acceleration from third-octave band or line spectra

22

Annex C

Instructions on the detailed documen- tation of vibration measurements

 

23

Annex D

Vibration exposure and chronic diseases of the hand-arm

 

25

Annex E

Suggestion for an additional differen- tiated assessment of the vibration exposure in order to estimate the presence of an increased risk of osteo- articular changes in the hand-arm system or circulatory and nervous function disturbances of the

 

26

Annex F

Examples in working out the

 

assessment quantity for the daily

 

vibration exposure .

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

. 29

Annex G

Coupling devices for vibration sensors on handles and grip surfaces

32

Lizenzierte Kopie von elektronischem Datenträger

Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2002

VDI 2057 Blatt 2 / Part 2

ñ 3 ñ

NormCD - Stand 2006-03

Vorbemerkung

Mit der Neufassung des Blattes 1 von VDI 2057 f¸r Ganzkˆrper-Schwingungen wurde beschlossen, dass das Blatt 2 die grundlegende Richtlinie f¸r Hand- Arm-Schwingungen werden soll. Damit wurde ñ zwecks Anpassung an die internationale Normung ñ das urspr¸ngliche Konzept der Beurteilung aller Arten der Schwingungseinwirkung mit nur einer Richtwertkurve anhand des K-Wertes ñ wie sie bisher im Blatt 3 von VDI 2057, Ausgabe Mai 1987 enthal- ten war ñ aufgegeben.

F¸r die Messung und Beurteilung der Einwirkung von Schwingungen auf das Hand-Arm-System wur- den DIN EN ISO 5349-1 und DIN EN ISO 5349-2 er- arbeitet. In diesen Normen wird als Belastungsgrˆfle zur Kennzeichnung der Schwingungseinwirkung ausschliefllich die frequenzbewertete Schwingbe- schleunigung verwendet. Hinweise zur n‰herungs- weisen Umrechnung vorliegender K-Werte in die fre- quenzbewertete Beschleunigung werden in Abschnitt A2 der vorliegenden Richtlinie gegeben.

Ein im Anhang von DIN EN ISO 5349-1 enthaltenes Beurteilungsverfahren gilt f¸r die Absch‰tzung des Risikos, dass periphere Durchblutungs- und Nerven- funktionsstˆrungen in den H‰nden auftreten kˆnnen. Kriterien f¸r die Absch‰tzung der Schwingungsge- f‰hrdung, die zu Knochen- und Gelenkerkrankungen f¸hrt, sind in DIN EN ISO 5349-1 nicht enthalten. In DIN EN ISO 5349-2 wird eine praxisorientierte An- leitung zur Messung von Hand-Arm-Schwingungen am Arbeitsplatz gegeben.

Das Ziel des vorliegenden Blattes 2 von VDI 2057 ist die Zusammenstellung der allgemeing¸ltigen Grund- s‰tze f¸r die Beurteilung der Schwingungsbelastung durch Hand-Arm-Schwingungen im Rahmen einer Gef‰hrdungsbeurteilung. Sowohl f¸r Knochen- und Gelenkerkrankungen des Hand-Arm-Systems als auch f¸r Durchblutungs- und Nervenfunktionsstˆ- rungen der H‰nde werden Methoden zur Absch‰t- zung des Risikos vorgeschlagen. Hierf¸r wurden zwei Stufen der Beurteilung konzipiert:

ï Beurteilung der t‰glichen Schwingungsbelastung (als Grundlage f¸r die Pr‰vention), analog zur bis- her g¸ltigen VDI 2057

ï Beurteilung der ¸ber Jahre andauernden Schwin- gungsbelastungen, die zu chronischen Erkrankun- gen f¸hren kˆnnen

Die existierenden Normen und Richtlinien wurden bei der Ausarbeitung ber¸cksichtigt, ohne dass diese Dokumente durch die vorliegende VDI-Richtlinie wiederholt werden. F¸r das Verst‰ndnis und die eigenst‰ndige praktische Anwendung des vorliegen- den Blattes war es jedoch notwendig, grundlegende

Preliminary note

With the new version of Part 1 of VDI 2057 for whole-body vibration it was decided that Part 2 would be the fundamental guideline for hand-trans- mitted vibration. This meant that ñ with the aim of harmonizing with international standards ñ the origi- nal concept for evaluating all kinds of vibration expo- sure with just one reference-value curve using the K value (as was previously the case in Part 3 of VDI 2057 published in May 1987) has been aban- doned.

DIN EN ISO 5349-1 and DIN EN ISO 5349-2 have now been prepared and deal with the measurement and evaluation of the effect of vibrations on the hand- arm system. In these standards it is exclusively fre- quency-weighted vibration acceleration which is used as the exposure variable which characterizes vi- bration exposure. Information on making an approx- imate conversion of existing K values into frequency- weighted acceleration is provided in Section A2 of the present guideline.

An assessment procedure included in the annex to DIN EN ISO 5349-1 applies to estimating the risk of peripheral circulatory and nerve-function distur- bances occurring in the hands. Criteria for estimating the vibration-generated risk which leads to osteo-ar- ticular disorders are not included in DIN EN ISO 5349-1. A practical introduction to measuring hand-arm vibration in the workplace is provided in DIN EN ISO 5349-2.

The aim of the present Part 2 of VDI 2057 is to bring together the universal basic principles applying to the evaluation of vibration exposure to hand-transmitted vibration as part of an assessment of risk. Risk assess- ment methods are suggested not only for osteo-artic- ular diseases of the hand-arm system but also for cir- culatory and nerve-function disturbances of the hands. In this connection there would be two steps in the assessment procedure:

ï assessment of the daily vibration exposure (as basis for prevention), analogous to the previously valid VDI 2057

ï assessment of the vibration exposure incurred over a period of years and which can lead to chronic disorders

Existing standards and guidelines have been taken into account in the preparation work but without these documents being repeated in the present VDI guideline. However it was necessary, for the sake of better understanding as well as independent practical application of the present part of the guideline, to in-

Lizenzierte Kopie von elektronischem Datenträger

ñ 4 ñ

VDI 2057 Blatt 2 / Part 2

All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2002

NormCD - Stand 2006-03

Inhalte ñ wie z.B. Begriffe und Hinweise zur Mess- durchf¸hrung ñ einzuf¸gen.

1 Grundlagen

1.1 Allgemeines

Beim Arbeiten mit handgehaltenen oder handgef¸hr- ten vibrierenden Maschinen oder an station‰ren Maschinen sind zahlreiche Bedienpersonen in der In- dustrie und im Handwerk insbesondere in der Bau- wirtschaft, im Bergbau und in Steinbr¸chen sowie in der Land- und Forstwirtschaft der Einwirkung me- chanischer Schwingungen auf das Hand-Arm-Sys- tem ausgesetzt. Die mechanischen Schwingungen (auch als Vibrationen bezeichnet) entstehen vorwie- gend durch das Arbeitsprinzip der Handmaschinen (z.B. bei schlagend arbeitenden Ger‰ten), die bei der Materialbearbeitung auftretenden Wechselkr‰fte oder Unwuchten rotierender Teile der Maschinen (z.B. bei Schleifmaschinen).

Die Einleitung der Schwingungen erfolgt ¸ber die Handgriffe oder die zu haltenden Werkst¸cke in die H‰nde der Besch‰ftigten. Dadurch kˆnnen unter- schiedliche biologische Wirkungen hervorgerufen werden:

ï Schmerzen, feinmotorische Leistungsbeeintr‰ch- tigung

ï degenerative Erkrankungen der Knochen und Ge- lenke des Hand-Arm-Systems

ï Stˆrungen des peripheren Blutkreislaufes

ï Beeintr‰chtigung peripherer Nervenfunktionen

Weiterhin wird in der wissenschaftlichen Literatur von anderen Sch‰digungsformen berichtet, z.B. Sch‰digungen an Muskeln und Sehnen, Karpaltun- nel-Syndrom und Hypothenar-Hammer-Syndrom. Die beschriebenen Krankheitsformen beziehen sich jedoch auf recht seltene F‰lle und es liegen bislang keine gesicherten Informationen zur Ableitung von Ursache-Wirkungs-Beziehungen vor.

Es ist nicht auszuschlieflen, dass mehrere unter- schiedliche Sch‰digungsarten bei ein und demselben Menschen gleichzeitig auftreten.

Es kann als gesichert angesehen werden, dass die ge- nannten unterschiedlichen Wirkungen auf der Basis unterschiedlicher Sch‰digungsmechanismen entste- hen und in unterschiedlicher Weise durch bestimmte Eigenschaften der Schwingungsexposition beein- flusst werden. Insbesondere die Zeit- und die Fre- quenzstruktur der Schwingungen sowie die aufzu- bringenden statischen Kr‰fte (Haltekr‰fte sowie An- druck- und Greifkr‰fte) haben neben mitwirkenden Umgebungsfaktoren (z.B. K‰lte, L‰rm) Einfluss auf die Entstehung der Sch‰digungen (siehe auch An- hang D).

clude fundamental topics such as terminology and in- structions on carrying out measurement.

1 Basic principles

1.1 General comments

In their work with handheld or hand-guided vibrating machines or with stationary machines a large number of machine operators in handcrafts and in industry, particularly in construction engineering, mining and quarrying as well as in agriculture and forestry, are exposed to the effects of mechanical vibration on the hand-arm system. These mechanical vibrations are predominantly due to the working principle of the hand machines themselves (for example, machines which work on the percussive principle), to the alter- nating forces occurring while working on the work- piece material, or to the imbalances occurring in ro- tating parts of the machine (grinding machines, for example).

The vibrations enter the body via the handles or the workpieces which the machine operator has to hold in his hands. This can give rise to various physiological effects:

ï pain; impairment of precision of motor skills

ï degenerative osteo-articular diseases of the hand- arm system

ï disorders of the peripheral circulation

ï impairment of peripheral nervous functions

Furthermore, the scientific literature also speaks of additional kinds of injury, such as damage to muscles and sinews, carpal-tunnel syndrome and hypothenar hammer syndrome. The kinds of diseases described do, however, relate to very rare cases and no well- substantiated information has as yet been obtained which would allow conclusions to be made regarding cause and effect relationships.

It cannot be ruled out that several different forms of injury could occur simultaneously in one and the same person.

It can be taken as a fact that the different effects we have mentioned arise in response to different injury mechanisms and are influenced in differing ways by certain characteristics of exposure to vibration. In particular it is the time and frequency structure of the vibrations as well as the static forces (holding forces as well as pushing and gripping forces) to be applied which exert an influence on pathogenesis, alongside environmental factors (such as cold and noise) (see also Annex D).

Lizenzierte Kopie von elektronischem Datenträger

Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2002

VDI 2057 Blatt 2 / Part 2

ñ 5 ñ

NormCD - Stand 2006-03

Obwohl die degenerativen Erkrankungen des Skelett- systems (Knochen- und Gelenkerkrankungen) zu den ‰ltesten Berufskrankheiten gehˆren, ist der Zusam- menhang zwischen auslˆsenden Faktoren und resul- tierenden Sch‰den nur zum Teil bekannt. Da hierzu international kontroverse Meinungen existieren, wer- den Knochen- und Gelenksch‰den nicht in allen In- dustriel‰ndern als Berufskrankheit anerkannt.

Anmerkung: In Deutschland kˆnnen bei Vorliegen eines wahr- scheinlichen Kausalzusammenhanges zwischen Arbeitsbedingun- gen und resultierenden Knochen- und Gelenksch‰den ÑErkrankun- gen durch Ersch¸tterung bei der Arbeit mit Druckluftwerkzeugen oder gleichartig wirkenden Werkzeugen oder Maschinenì als Be- rufskrankheit Nr. 2103 anerkannt werden.

Der Zusammenhang zwischen einwirkenden Hand- Arm-Schwingungen und Stˆrungen des peripheren Blutkreislaufes sowie Beeintr‰chtigungen des peri- pheren Nervensystems (Taubheitsgef¸hl und Krib- beln in den Fingern, eingeschr‰nkter Tastsinn u.‰.) ist national und international am besten untersucht wor- den. Im Ergebnis dieser Untersuchungen ist ein rela- tiv zuverl‰ssiges Dosis-Wirkungs-Modell entstan- den, welches im Anhang von DIN EN ISO 5349-1 beschrieben wird. Im Zusammenhang mit Hand- Arm-Schwingungsexpositionen bei der Arbeit ent- standene Durchblutungsstˆrungen (vibrationsbe- dingtes vasospastisches Syndrom ñ VVS, Weifl-Fin- ger-Krankheit) werden in fast allen Industriel‰ndern als Berufskrankheit anerkannt.

Anmerkung: In Deutschland kˆnnen ÑVibrationsbedingte Durch- blutungsstˆrungen an den H‰nden, die zur Unterlassung aller T‰tig- keiten gezwungen haben, die f¸r die Entstehung, die Verschlimme- rung oder das Wiederaufleben der Krankheit urs‰chlich waren oder sein kˆnnenì als Berufskrankheit Nr. 2104 anerkannt werden.

Sch‰digungen an Muskeln und Sehnen werden in einigen Publikationen auf die Einwirkung von Hand- Arm-Schwingungen zur¸ckgef¸hrt. Der derzeitige wissenschaftliche Erkenntnisstand l‰sst jedoch eher die Schlussfolgerung zu, dass nicht die Schwin- gungsexposition, sondern andere Arbeitsbedingun- gen (z.B. statische Haltearbeiten, repetierende Bewe- gungen in Zusammenhang mit der Arbeitsaufgabe) als Ursache f¸r die Sch‰digungen angesehen werden m¸ssen.

Anmerkung: Individuelle Einflussfaktoren (z.B. Lebensalter, Ge- schlecht, Kondition und Konstitution) haben generell eine erhebli- che Variabilit‰t der gesundheitlichen Gef‰hrdung zur Folge.

1.2 Kennzeichnung der Schwingungsbelastung

Die quantitative Kennzeichnung der Schwingungs- belastung bei Hand-Arm-Schwingungen erfolgt ñ ‰hnlich wie in VDI 2057 Blatt 1 festgelegt ñ nach fol- genden Grunds‰tzen:

a) Die momentane Belastung wird durch die fre- quenzbewertete Beschleunigung a hw (t) an der

Although the degenerative diseases of the skeletal system (osteo-articular diseases) are some of the old- est occupational diseases known, the precise connec- tion between the triggering factors and the resulting injuries is only partially known. Since marked differ- ences of opinion apply in this regard in international medical circles, osteo-articular injuries are not recog- nized in all industrial countries as occupational dis- eases.

Note: In Germany if a probable causal connection is demonstrated between working conditions and the resulting osteo-articular inju- ries, then îdiseases arising from shaking or jarring during work with compressed-air tools or tools or machines working in the same wayì can be recognized as occupational disease no. 2103.

The connection between hand-transmitted vibration and disorders of the peripheral circulation and also impairment of the peripheral nervous system (feel- ings of numbness and tingling in the fingers, restric- tions in the sense of touch, and so on) has been very well investigated both in Germany and abroad. One result of these studies has been a relatively reliable dose-effect model which is described in the annex to DIN EN ISO 5349-1. In connection with exposure at work to hand-arm vibration, circulatory disturbances (vibration-related vasospastic syndrome (VVS), white-finger disease) are recognized as occupational diseases in almost every industrial country.

Note: In Germany îVibration-related circulatory disturbances of the hands which have forced the abandonment of all activities which were or could be causal in the pathogenesis, progression or reappearance of the diseaseì can be recognized as occupational dis- ease no. 2104.

In some publications, injuries to the muscles and sin- ews are attributed to the effect of hand-arm vibration. However the current state of scientific knowledge tends rather to the conclusion that it is not the expo- sure to vibration but rather other working conditions (static holding, repetitive movements connected with the activity in question, for example) which have to be regarded as the cause of such injuries.

Note: Individual influencing factors (age, sex, condition and con- stitution, for example) generally result in a considerable variability in endangerment of health.

1.2 Characterization of vibration exposure

The quantitative characterization of vibration expo- sure related to hand-arm vibration is based ñ in a sim- ilar manner to that defined in VDI 2057 Part 1 ñ on the following basic principles:

a) The momentary exposure is characterized by the frequency-weighted acceleration a hw (t) at the

Lizenzierte Kopie von elektronischem Datenträger

ñ 6 ñ

VDI 2057 Blatt 2 / Part 2

All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2002

NormCD - Stand 2006-03

Einleitungsstelle gekennzeichnet (siehe Abschnitt

3.9).

b) Die Belastung w‰hrend einer bestimmten Dauer T der Schwingungseinwirkung wird durch den Ef-

der frequenzbewerteten Beschleu-

nigung gekennzeichnet (siehe Abschnitt 3.10).

c) Die allgemeine Schwingungsbelastung w‰hrend eines Tages wird im Sinne einer ÑTagesdosisì durch die Beurteilungsbeschleunigung a hw (8) oder die aus dem Schwingungsgesamtwert a hv be- stimmte Tages-Schwingungsbelastung a hv (8) ge- kennzeichnet. Der Schwingungsgesamtwert (Vektorbetrag) wird dabei aus den frequenzbe- werteten Beschleunigungen in den drei Messrich- tungen ermittelt (siehe Abschnitte 3.12 und 3.18 sowie Bild 1).

d) Die Langzeitbelastung im Sinne einer kumulier- ten Schwingungsbelastung bei fortgesetzter Ein- wirkung ¸ber mehrere Jahre wird f¸r die Absch‰t- zung eines Gesundheitsrisikos auf der Basis der t‰glichen Schwingungsbelastung und der Ge- samtdauer dieser Schwingungsexposition beur- teilt (siehe Abschnitt 6.2). Dabei sind nach dem vorliegenden Kenntnisstand zu unterscheiden

ñ die Kennzeichnung der Langzeitbelastung, die zu Knochen- und Gelenkerkrankungen f¸hren kann, vorrangig auf der Basis der Beurteilungs- beschleunigung a hw (8) f¸r die Unterarmrich- tung;

ñ die Kennzeichnung der Langzeitbelastung, die zu chronischen Durchblutungs- und Nerven- funktionsstˆrungen f¸hren kann, auf der Grundlage der Tages-Schwingungsbelastung

fektivwert

˜

a

hw

a hv (8) .

2 Zweck und Anwendung

Zweck dieser Richtlinie ist die Zusammenstellung allgemeiner Hinweise f¸r die Ermittlung der Belas- tung durch Hand-Arm-Schwingungen und die An- gabe eines einheitlichen Verfahrens f¸r die Beurtei- lung dieser Schwingungsexposition. Aus den physi- kalischen Daten der Schwingungsmessungen wird unter Ber¸cksichtigung der frequenzabh‰ngigen Wir- kung der Effektivwert a hw der frequenzbewerteten Beschleunigung als Kenngrˆfle der Schwingungsbe- lastung (siehe Abschnitt 3.10) gebildet.

Es werden in dieser Richtlinie keine Grenzwerte f¸r die Zumutbarkeit oder Zul‰ssigkeit von Schwin- gungsbelastungen gegeben. Jedoch enthalten der Ab- schnitt 6 und der Anhang D Richtwerte und Hinweise f¸r die Beurteilung der Belastung durch Hand-Arm- Schwingungen im Hinblick auf die zu erwartenden Wirkungen auf den Menschen.

point of load transfer (see Section 3.9).

b) The exposure occurring during a specific period

of duration T of vibration exposure is character-

of the fre-

ized by the root-mean-square

quency-weighted acceleration (see Section 3.10).

˜

a

hw

c) The general vibration exposure occurring during a single day is characterized in the sense of a îdaily doseì by the assessment acceleration a hw (8) or by daily vibration exposure a hv (8) determined from the vibration total value a hv . The vibration total value (vector quantity) is here derived from the frequency-weighted accelerations in the three measuring directions (see Sections 3.12 and 3.18 and also Figure 1).

d) Long-term exposure in the sense of an accumu- lated vibration exposure involving continued ex- posure over several years is assessed ñ for the pur- pose of estimating health risk ñ on the basis of the daily vibration exposure and the total duration of this vibration exposure (see Section 6.2). In the light of the present state of knowledge a distinc- tion should be drawn here between:

ñ Characterization of the long-term exposure which can lead to osteo-articular diseases, pri- marily on the basis of the assessment accelera- tion a hw (8) for the forearm direction;

ñ Characterization of the long-term exposure which can lead to chronic circulatory and nerv- ous function disturbances, on the basis of the daily vibration exposure a hv (8) .

2 Purpose and application

The aim of this guideline is to provide general in- structions on determining the exposure resulting from hand-transmitted vibration and to supply a standardized procedure for assessing this vibration exposure. On the basis of the physical data of the vi- bration measurements (and taking the frequency-de- pendent effect into consideration) the root-mean- square value a hw of the frequency-weighted accelera- tion is formed as a variable characterizing vibration exposure (see Section 3.10).

This guideline will not provide any limit values for the acceptability or admissibility of vibration expo- sures. However, Section 6 and Annex D do include guideline values and some information for assessing the exposure to hand-transmitted vibration with re- spect to the expected effects on the individual.

Lizenzierte Kopie von elektronischem Datenträger

Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2002

VDI 2057 Blatt 2 / Part 2

ñ 7 ñ

NormCD - Stand 2006-03

Es werden zwei unterschiedliche Beurteilungsmetho- den aufgezeigt:

ï Mit der Kenntnis der frequenzbewerteten Schwingbeschleunigung und der t‰glichen Ein- wirkungsdauer T l‰sst sich eine Absch‰tzung f¸r das mˆgliche Auftreten einer allgemeinen Ge- sundheitsgef‰hrdung durchf¸hren. Dies ist Vor- aussetzung f¸r Pr‰ventionsmaflnahmen zur Ver- meidung und Begrenzung der Schwingungsge- f‰hrdung. ï Die Einsch‰tzung langj‰hriger Schwingungsbe- lastung, die zu chronischen Sch‰den f¸hren kann, erfolgt auf der Grundlage der f¸r einen Arbeitstag repr‰sentativen Schwingungsbelastung und der Gesamtdauer dieser Belastung. Um dem Anwender eine vollst‰ndige Anleitung f¸r die Beurteilung der langj‰hrigen Belastung durch Hand-Arm-Schwingungen vorzulegen, wurden die Kriterien zur Absch‰tzung des Risikos f¸r die Entstehung von Durchblutungs- und Nervenfunktionsstˆrungen (VVS) aus DIN EN ISO 5349-1 in die vorliegende VDI- Richtlinie ¸bernommen und wird zus‰tzlich ein Vorschlag zur Beurteilung des Risikos f¸r die Ent- stehung von Knochen- und Gelenksch‰den vorge- stellt.

Anmerkung: Die vorliegende Richtlinie dient nicht der Ermittlung von Kennwerten f¸r die Schwingungsemission von vibrierenden Handmaschinen. Die entsprechenden Vorschriften f¸r die gem‰fl Maschinenverordnung vorgeschriebenen Emissionsmessungen sind u.a. in den Normenreihen DIN EN ISO 8662 und DIN EN 50 144 enthalten.

Two different assessment methods are described:

ï If the frequency-weighted vibratory acceleration and the daily exposure duration T are known, it is possible to form an estimate of the possible occur- rence of a general health risk. This is a precondi- tion of preventive measures aimed at preventing and limiting the health risk.

ï Estimation of vibration exposure extending over years and which can result in chronic damage is carried out on the basis of a vibration exposure representative of a working day and the total dura- tion of this exposure. In order to provide the reader with a complete in- troduction to assessing exposure to hand-transmit- ted vibration over a period of years, the criteria for estimating the risk of circulatory and nervous func- tion disturbances (VVS) in DIN EN ISO 5349-1 have been included in the present VDI guideline and in addition a suggested method of assessing the risk of osteo-articular diseases occurring is also presented.

Note: The present guideline is not intended to be used for determin- ing characteristic values for the vibrational emissions of vibrating hand tools. The corresponding rules for the emission measurements prescribed by the Machinery Directive may be found in the stand- ard series DIN EN ISO 8662 and DIN EN 50 144, and elsewhere.

3 Begriffe und Formelzeichen

F¸r die Beurteilung der Schwingungseinwirkung auf den Menschen gem‰fl dieser Richtlinie ist die Benut- zung einer Reihe von Kenngrˆflen und Begriffen not- wendig, die im Folgenden definiert werden.

3.1

Belastung

Als Belastung des Menschen wird die Gesamtheit der ‰ufleren Bedingungen und Anforderungen in seiner Umgebung (z.B. Arbeitssystem) verstanden, die den physischen und psychischen Zustand der Person ‰n- dern kann. Unter Belastung im Sinne dieser Richtli- nie sind die Einwirkungen der Hand-Arm-Schwin- gungen zu verstehen.

3.2 Beanspruchung

Als Beanspruchung des Menschen wird allgemein die Auswirkung der Belastung auf eine Person in Ab- h‰ngigkeit von ihren individuellen Eigenschaften und F‰higkeiten verstanden. Im Sinne dieser Richt-

3 Terms and symbols

In order to assess the effect of vibration exposure on human beings in accordance with this guideline it will be necessary to use a number of variables and terms which will be defined below.

3.1

Exposure

By exposure is meant the totality of external condi- tions and requirements in a personís environment (work system, for example) which can change the physiological or psychological state of an individual. In this guideline, exposure will be taken to mean the effects of hand-transmitted vibration.

3.2 Strain

By strain on a person is generally meant the effects of exposure on a person as a function of his individual characteristics and capabilities. For the purposes of this guideline, the strain is caused by vibration expo-

Lizenzierte Kopie von elektronischem Datenträger

ñ 8 ñ

VDI 2057 Blatt 2 / Part 2

All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2002

NormCD - Stand 2006-03

linie wird die Beanspruchung durch eine von auflen einwirkende Schwingungsbelastung verursacht. Sie wird als Synonym f¸r die Gesundheitsgef‰hrdung be- trachtet und unterteilt in ÑDurchblutungs- und Ner- venfunktionsstˆrungen in den H‰ndenì und Ñdegene- rative Ver‰nderungen von Knochen und Gelenkenì. Dabei handelt es sich im Sinne dieser Richtlinie nicht um eine individuelle Beanspruchung des einzelnen Menschen auf Grund seiner Eigenschaften und F‰higkeiten, sondern um eine durchschnittliche Be- anspruchung einer unter gleichen Bedingungen ar- beitenden Personengruppe.

Anmerkung: Zur Beschreibung der Schwingungsbelastung der Hand-Arm-Systeme wird die Schwingbeschleunigung an der Han- dinnenfl‰che als Messgrˆfle verwendet. Es ist jedoch anzunehmen, dass die biologischen Wirkungen (Schwingungsbeanspruchung) im menschlichen Kˆrper von der ¸bertragenen Schwingungsenergie abh‰ngen. Diese wird von der Ankopplung des Hand-Arm-Systems an das schwingende Arbeitsger‰t und dementsprechend von Greif- und Andruckkraft, Schwingungsrichtung und Kˆrperhaltung mit- bestimmt.

3.3 Mechanische Schwingungen

Mechanische Schwingungen (Synonyme sind auch Vibrationen oder Ersch¸tterungen) im Sinne dieser Richtlinie sind ausschliefllich Schwingungen von festen Kˆrpern, die an der Einleitungsstelle in den menschlichen Kˆrper ¸bertragen werden. Die Schwingungen kˆnnen harmonisch, periodisch oder stochastisch sein. Auch Breitbandschwingungen mit ¸berlagerten Stˆflen gelten als mechanische Schwin- gungen im Sinne dieser Richtlinie.

3.4 Hand-Arm-Schwingungen

Hand-Arm-Schwingungen sind mechanische Schwingungen im Frequenzbereich der Oktavb‰nder mit den Mittenfrequenzen 8 Hz bis 1000 Hz, die ¸ber die Greifstellen von handgef¸hrten und handgehalte- nen Maschinen, Werkzeugen oder Werkst¸cken in die H‰nde eingeleitet werden.

3.5 Schwingungsgrößen

Hand-Arm-Schwingungen werden als Translations- schwingungen erfasst. Diese stellen die Schwingun- gen eines festen Kˆrpers dar, dessen Punkte gerad- linige Bewegungen ausf¸hren. Schwingungsgrˆflen bei Translationsschwingungen sind der Schwingweg s, die Schwinggeschwindigkeit v und die Schwing- beschleunigung a.

3.6 Messrichtungen

Um die Messrichtungen zu kennzeichnen, wurden ein auf das Hand-Arm-System und ein auf den Maschinengriff bzw. das Stellelement bezogenes Koordinatensystem international vereinbart (siehe Bild 1).

sure affecting the individual from outside. It is re- garded as a synonym of health risk and is subdivided into îcirculatory and nervous function disturbances of the handsì and îdegenerative osteo-articular changesì. What this guideline is concerned with here is not an individual strain on the individual person based on his characteristics and capabilities but rather an average strain experienced by a group of people working under the same conditions.

Note: It is the vibratory acceleration at the palm of the hand which is used as a measured quantity for describing the vibration exposure of the hand-arm systems. It should be assumed however that the physiological effects (vibration strain) in the human body depend on the vibration energy which is transmitted. This is also deter- mined by the coupling of the hand-arm system to the vibrating tool and correspondingly to the gripping and pressing force applied, the direction of vibration and the body posture.

3.3 Mechanical vibration

Mechanical vibration (also referred to simply as vi- bration or shock) for the purposes of this guideline covers only the vibrations of solid bodies transmitted into the human body at one or more points of transfer. Vibrations may be harmonic, periodic or stochastic. For the purposes of this guideline, even broadband vibrations with superposed shock-like impulses count as mechanical vibrations.

3.4 Hand-transmitted vibration

Hand-transmitted vibrations are mechanical vibra- tions within the frequency range of the octave bands with average frequencies of 8 Hz to 1000 Hz which enter the hands via the grips of hand-guided and handheld machines, tools or workpieces.

3.5 Vibration variables

Hand-transmitted vibrations are registered as transla- tional vibrations. These represent the vibrations of a solid body whose points make straight-line move- ments. Vibration variables with translational vibra- tions are the vibration displacement s, the vibration velocity v and the vibration acceleration a.

3.6 Measuring directions

Since measuring directions need to be identified, a coordinate system based on the hand-arm system and another based on the machine grip or the control ele- ment was agreed on internationally (see Figure 1).

Lizenzierte Kopie von elektronischem Datenträger

Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2002

VDI 2057 Blatt 2 / Part 2

ñ 9 ñ

NormCD - Stand 2006-03

/ P a r t 2 ñ 9 ñ NormCD - Stand 2006-03 a) „Handgriff“-Position In

a) „Handgriff“-Position In dieser Position umfasst die Hand einen zylindrischen Griff mit einem Radius von 2 cm.

e Hand einen zylindrischen Griff mit einem Radius von 2 cm. a) Handle position In this

a) Handle position In this position the hand encloses a cylindrical handle with a radius of 2 cm.

hand encloses a cylindrical handle with a radius of 2 cm. b) „Handflächen“-Position In dieser Position

b) „Handflächen“-Position In dieser Position drückt die Hand auf eine Kugeloberfläche mit einem Radius von 20 cm.

biomechanisches Koordinatensystem

------- grifforientiertes Koordinatensystem

Bild 1. Biomechanisches und grifforientiertes Koordinatensys- tem für die Messrichtungen x, y und z bei Einwirkung auf das Hand-Arm-System (nach DIN EN ISO 5349-1)

b) Hand surfaces position In this position the hand presses a spherical surface with a radius of 20 cm.

biomechanical coordinate system

------- grip-oriented coordinate system

Fig. 1. Biomechanical and grip-oriented coordinate system for measuring directions x, y and z for hand-arm system exposure (as per DIN EN ISO 5349-1)

Anmerkung 1: Die auf die H‰nde ¸bertragenen Beschleunigungen sollen in den drei Messrichtungen ermittelt und aufgezeichnet wer- den. Als Referenzsystem f¸r die Messungen wird das grifforien- tierte Koordinatensystem empfohlen, dessen Koordinatenursprung auf dem Maschinengriff oder dem Stellelement in der N‰he der Schwingungseinleitung in die Hand liegt. Anmerkung 2: Der Koordinatenursprung des biomechanischen Koordinatensystems liegt im Kopf des dritten Mittelhandknochens (Mittelfinger), und die z h -Achse verl‰uft parallel zu diesem. Die x h -Achse zeigt vom Ursprung zur Handinnenfl‰che. Die y h -Achse steht senkrecht zu den beiden anderen Achsen und zeigt auf den Daumen. Das grifforientierte Koordinatensystem ergibt sich aus dem biomechanischen System durch Drehung um die x h -Achse und Verschiebung, sodass die y h -Achse parallel zum Maschinengriff verl‰uft.

3.7 Kräfte des Hand-Arm-Systems 3.7.1 Andruckkraft

Als Andruckkraft F fe wird diejenige Kraft bezeich- net, welche von der Bedienungsperson mit jeder Hand auf die Maschine oder das Stellelement ausge-

Note 1: The accelerations transferred into the hands should be de- termined and recorded for three measuring directions. As reference system for the measurements we recommend the handle-oriented coordinate system; the origin of this system is located in the ma- chine handle or the control element in the vicinity of the place where vibration enters the hand. Note 2: The origin of the coordinates of the biomechanical coordi- nate system is located in the head of the third metacarpal bone (mid- dle finger) and the z h axis runs in parallel with it. The x h axis runs from the origin towards the palm. The y h axis is vertical with respect to the two other axes and points towards the thumb. The handle-ori- ented coordinate system is derived from the biomechanical system by rotation around the x h axis and translation, so that the y h axis runs parallel with the machine handle.

3.7 Forces of the hand-arm system

3.7.1 Pushing force

The pushing force F fe designates that force which the operator applies with each hand to the machine or the control element and which is not neutralized within

Lizenzierte Kopie von elektronischem Datenträger

ñ 10 ñ

VDI 2057 Blatt 2 / Part 2

All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2002

NormCD - Stand 2006-03

¸bt wird und nicht innerhalb der Ankopplungsfl‰che der Hand kompensiert wird.

3.7.2 Greifkraft

Als Greifkraft F gr wird diejenige Kraft bezeichnet, die von der Hand der Bedienungsperson beim Um- schlieflen des Griffes ausge¸bt wird und innerhalb der Hand durch die entgegengerichtet wirkende Greifkraft kompensiert wird.

3.7.3 Ankopplungskraft

Die Ankopplungskraft F cp ist die Summe aus den

arithmetisch gemittelten Werten und der

F fe

F gr

Andruckkraft F fe und der Greifkraft F gr (siehe

DIN V 45 679):

(1)

F cp =

F fe

+

F gr

Anmerkung: Die Ankopplungskraft des Hand-Arm-Systems an die Maschine wird in dieser Richtlinie vereinfacht durch zwei Kr‰fte definiert: die Andruckkraft und die Greifkraft. Die Anteile der Halte- und F¸hrungskr‰fte werden nicht explizit erfasst. Sie sind in Abh‰ngigkeit von der Arbeitsrichtung durch Andruck- und Greifkraft weitgehend ber¸cksichtigt.

3.8 Frequenzbewertung

Die Frequenzbewertung dient dazu, die auf den Men- schen einwirkenden mechanischen Schwingungen entsprechend der frequenzabh‰ngigen Beanspru- chung zu wichten und in ihrer Bandbreite zu be- grenzen. F¸r Hand-Arm-Schwingungen wird nur eine Frequenzbewertungskurve verwendet. Sie gilt f¸r die drei Messrichtungen und ist unabh‰ngig vom Beanspruchungskriterium.

3.9 Frequenzbewertete Beschleunigung

Die frequenzbewertete Beschleunigung a hw (t) ist die unter Verwendung einer Frequenzbewertungsfunk- tion (z.B. durch ein Bewertungsfilter) und einer Fre- quenzbandbegrenzungsfunktion (z.B. durch ein Bandpassfilter) aus dem Beschleunigungssignal a h (t) ermittelte Grˆfle.

3.10 Effektivwert der frequenzbewerteten Beschleunigung

Der Effektivwert a hw der frequenzbewerteten Be- schleunigung ist der quadratische (energie‰quiva- lente) Mittelwert, der definiert ist als

a hw

=

T m

1

2

(t)dt

------

a hw

T m

0

(2)

wobei a hw (t) die frequenzbewertete Beschleunigung als Funktion der Zeit t und T m die Dauer der Messung sind.

Anmerkung 1: Aus praktischen Gr¸nden entspricht die Schreib- weise des Effektivwertes den Normen DIN EN ISO 5349 und

ISO 2631. Nach DIN 1311 ist zur Kennzeichnung des Effektivwer-

˜ hw

tes die Tilde (z.B. ) vorgesehen.

a

the coupling surface of the hand.

3.7.2 Gripping force

The gripping force F gr designates that force which the operator applies when enclosing the handle and which is neutralized within the hand by the opposing gripping force.

3.7.3 Coupling force

The coupling force F cp is the sum of the arithmeti-

cally calculated values

force F fe and the gripping force F gr (see

of the pushing

F fe

and

F gr

DIN V 45 679):

F cp =

F fe

+

F gr

(1)

Note: The coupling force of the hand-arm system at the machine is more simply defined in this guideline by means of two forces: the pushing force and the gripping force. The components relating to holding and guiding forces are not dealt with explicitly. As a func- tion of the direction of work they are to all intents and purposes cov- ered by the pushing and gripping forces.

3.8 Frequency weighting

Frequency weighting is used for weighting the me- chanical vibration affecting the individual in accord- ance with the frequency-dependent exposure and limiting it in its bandwidth. For hand-transmitted vibration, only one frequency weighting curve is used. It applies to the three measuring directions and is independent of the loading criterion.

3.9 Frequency-weighted acceleration

The frequency-weighted acceleration a hw (t) is the variable derived from the acceleration signal a h (t) when a frequency weighting function (by means of a weighting filter, for example) and a frequency-band limiting function (by means of a band-pass filter, for example) are applied.

3.10 Root-mean-square of the frequency-weighted acceleration

The root-mean-square a hw of the frequency-weighted acceleration is the quadratic (energy-equivalent) mean value which is defined as:

a hw

=

T m

1

2

(t)dt

------

a hw

T m

0

(2)

with a hw (t) being the frequency-weighted accelera- tion as a function of time t and T m the duration of measurement.

Note 1: For practical reasons the notation for the root-mean-square complies with the standards DIN EN ISO 5349 and ISO 2631. Ac- cording to DIN 1311 the tilde should be used to denote the root-

˜ hw

mean-square ( , for example).

a

Lizenzierte Kopie von elektronischem Datenträger

Alle Rechte vorbehalten © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2002

VDI 2057 Blatt 2 / Part 2

ñ 11 ñ

NormCD - Stand 2006-03

Anmerkung 2: Hinweise f¸r die Umrechnung der f¸r Hand-Arm- Schwingungen nach VDI 2057 (1987) ermittelten K-Werte in Ef- fektivwerte der frequenzbewerteten Beschleunigung werden in Ab- schnitt A2 egeben. Anmerkung 3: Der Effektivwert nach Gleichung (2) wird gem‰fl DIN 45 661 auch als Intervall-Effektivwert bezeichnet.

3.11 Gleitender Effektivwert

Der gleitende Effektivwert a hwτ (t) der frequenzbe- werteten Schwingbeschleunigung a hw (t) kennzeich- net den zeitlichen Verlauf und wird nach folgender Gleichung berechnet:

a hwτ (t) =

1

---

t ξ t

----------

(ξ)exp

2

dξ

τ

a hw

τ

1 --- t ξ – t ---------- ( ξ ) exp 2 d ξ τ ∫

ξ = 0

(3)

Note 2: Instructions on converting K values obtained in accordance with VDI 2057 (1987) for hand-transmitted vibration into root- mean-square values of the frequency-weighted acceleration are given in Section A2. Note 3: The root-mean-square per Equation (2) is according to DIN 45 661 also referred to as the interval root-mean-square.

3.11 Running root-mean-square

The running root-mean-square a hwτ (t) of the fre- quency-weighted vibratory acceleration a hw (t) identi- fies the time profile and is calculated by the following equation:

a hwτ (t) =

1

---

t ξ t

----------

(ξ)exp

2

dξ

τ

a hw

τ

1 --- t ξ – t ---------- ( ξ ) exp 2 d ξ τ ∫

ξ = 0

(3)

Darin sind

whereby

ξ

die Zeit (Integrationsvariable)

ξ

time (the integration variable)

τ

die Integrationszeit (Zeitkonstante) f¸r die glei- tende Mittelung

τ

the integration time (time constant) for running averaging

t

der Zeitpunkt der Beobachtung

t

the time of observation

Nach heutigem Kenntnisstand wird f¸r Hand-Arm- Schwingungen eine Integrationszeit τ = 1 s empfoh- len.

Anmerkung 1: Der nach der obigen Formel definierte gleitende Effektivwert ist zu jedem Zeitpunkt der Beobachtung t durch alle zur¸ckliegenden Signalanteile mit zeitlich exponentiell abklingen- der Gewichtung bestimmt. Diese Definition ist auf beliebige Sig- nale anwendbar und f¸hrt nicht zu einem einzelnen Wert, sondern erzeugt im Allgemeinen wiederum ein zeitver‰nderliches Signal. Anmerkung 2: Der gleitende Effektivwert ist keine Messgrˆfle, die zur Beurteilung herangezogen wird. Er zeigt die Schwingungsein- wirkung w‰hrend der Messzeit und ist damit eine wichtige Hilfs- grˆfle zum Erkennen von Messfehlern sowie zur richtigen Wahl der Messzeit bei unterschiedlicher Unterbrechung der Schwingungs- einwirkungen gem‰fl DIN EN ISO 5349-2, Anhang E.

3.12 Schwingungsgesamtwert (Vektorbetrag)

Der Schwingungsgesamtwert der Effektivwerte der frequenzbewerteten Beschleunigungen in den drei Messrichtungen wird wie folgt bestimmt:

a hv

=

2 a hw x + 2 a hw y + 2 a hw z

2

a hwx

+

2

a hwy

+

2

a hwz

(4)

Anmerkung: Die frequenzbewerteten Beschleunigungen ,

a hwx

a hwy

und sollten gleichzeitig getrennt gemessen und gespei-

a hwz

chert werden. Ist dies nicht mˆglich, so kann ein Wert f¸r abge-

a hv

sch‰tzt werden, indem der Beschleunigungswert der dominieren-

den Schwingungsrichtung mit einem Korrekturfaktor multipliziert wird (siehe Abschnitt A1).

Der Effektivwert in einer Schwingungsrichtung wird als domi-

a hw

nierend betrachtet, wenn die Werte in den beiden anderen Richtun- gen jeweils kleiner als 50 % dieses Wertes sind.

3.13 Tägliche Einwirkungsdauer

Die t‰gliche Einwirkungsdauer T ist die Zeitspanne, in der der Mensch an einem Arbeitstag durch mecha- nische Schwingungen belastet wird. Sie schlieflt et- waige kurze Unterbrechungen der Schwingungsein- wirkung in der akuten Belastung ein. L‰ngere schwingungsfreie Abschnitte (z.B. l‰ngere arbeitsbe-

On the basis of the current state of knowledge an in- tegration time of τ = 1 s is recommended for hand- transmitted vibration.

Note 1: The running root-mean-square value defined by the above formula is at any time of observation t determined by all past signal components with a weighting which decreases exponentially in time. This definition can be applied to any signals and does not re- sult in a single value but generally in turn generates a signal which varies in time. Note 2: The running root-mean-square value is not a measured quantity which is used in assessment. It indicates the vibration ex- posure during the period of measurement and is thus an important auxiliary variable for detecting measuring errors and also for select- ing the right measurement period in the case of varying interruption to vibration exposures as per DIN EN ISO 5349-2, Annex E.

3.12 Vibration total value (vector sum)

The vibration total value of the root-mean-square val- ues of the frequency-weighted accelerations in the three measuring directions is determined as follows:

a hv

=

2 a hw x + 2 a hw y + 2 a hw z

2

a hwx

+

2

a hwy

+

2

a hwz

(4)

Note: The frequency-weighted accelerations,

should be measured and saved separately but nevertheless simulta-

can be estimated by

multiplying the acceleration value of the dominant vibration direc- tion by a correction factor (see Section A1).

neously. If this is not possible, a value for

a hwx

,

a hwy

and

a hwz

a hv

The root-mean-square

dominant when the values in the two other directions are in each

case less than 50 % of its value.

in a vibration direction is regarded as

a hw

3.13 Daily exposure duration

The daily exposure duration T is the period of time for which an individual is exposed to mechanical vi- bration in one day. It includes any brief interruptions to vibration exposure which may occur during acute exposure. More extended periods of time free of vi- bration exposure (such as more extended interrup-

Lizenzierte Kopie von elektronischem Datenträger

ñ 12 ñ

VDI 2057 Blatt 2 / Part 2

All rights reserved © Verein Deutscher Ingenieure, Düsseldorf 2002

NormCD - Stand 2006-03

dingte Unterbrechungen und Erholungspausen) wer- den nicht in die Einwirkungsdauer T einbezogen.

Anmerkung: Beispiele, wie die Einwirkungsdauer mit den entspre- chenden Messdauern erfasst wird, sind in DIN EN ISO 5349-2, An- hang E enthalten.

3.14 Belastungsabschnitt

Ist die Schwingungsbelastung im Verlaufe eines Tages nicht konstant, so ist sie in repr‰sentative Be- lastungsabschnitte der Dauer T i zu unterteilen. Ein Belastungsabschnitt im Sinne dieser Richtlinie ist eine Einwirkung von Hand-Arm-Schwingungen, die an einen bestimmten Betriebszustand und/oder eine bestimmte Einsatzbedingung gekoppelt ist. Der An- teil belastungsfreier Zeiten in einem Belastungsab- schnitt sollte 10 % nicht ¸berschreiten oder gesondert ausgewiesen werden.

Anmerkung: Aus der Summe der T i aller Belastungsabschnitte er- gibt sich die t‰gliche Einwirkungsdauer T, die in der Regel k¸rzer als die t‰gliche Nutzungsdauer handgef¸hrter oder handgehaltener Maschinen ist.

3.15 Bezugsdauer

Die Bezugsdauer T 0 ist eine feste Zeitspanne, auf die aus Gr¸nden der Vergleichbarkeit die w‰hrend eines Tages oder einer Arbeitsschicht einwirkenden Schwingungen bezogen werden. F¸r Belastungen durch Hand-Arm-Schwingungen ist eine Bezugs- dauer von T 0 = 8 h festgelegt.

3.16 Energieäquivalenz

Unter der Annahme, dass die Wirkungen energiepro- portional sind, gelten zwei Einwirkungen als ‰quiva- lent, wenn die Beziehung

a

2

hw1

T

1

erf¸llt ist.

=

a

2

hw2

T

2

(5)

3.17 Beurteilungsbeschleunigung

Mit der Beurteilungsbeschleunigung kann die