Ein norwegischer Arzt schreibt aus Gaza

20. Juli 2014
Liebe Freunde,
Die letzte Nacht war extrem. Die "Bodenoffensive" in Gaza brachte Wagenladungen mit
unzähligen verwundeten Palästinensern, mit verstümmelten und zerrissenen Körpern, blutend,
zitternd, sterbend – alle Altersklassen, alles Zivilisten, alle unschuldig.
Die Helden der Rettungswagen und Krankenhäuser Gazas arbeiten in 12-24 Stunden-
Schichten, grau von Erschöpfung und unmenschlicher Arbeitsbelastung (in Shifa seit
mindestens vier Monaten ohne Bezahlung). Sie pflegen, selektieren und versuchen das
unfassbare Chaos zu erfassen: Körper, Größen, Gliedmaßen, Menschen die gehen, nicht
gehen können, die atmen, nicht atmen, bluten, nicht bluten. MENSCHEN!
Wie Tiere behandelt – wieder einmal – von der "moralischsten Armee der Welt" (!).
Ich habe grenzenlose Hochachtung für die Verwundeten, in ihrer verhaltenen
Entschlossenheit inmitten von Schmerz, Agonie und Schock. Ich habe grenzenlose
Bewunderung für die Belegschaft und die Freiwilligen. Die Nähe zur palästinensischen
"sumud" (Standhaftigkeit) gibt mir Kraft, obwohl es Augenblicke gibt, in denen ich schreien
möchte, jemanden festhalten, weinen, Haut und Haar des warmen, blutbedeckten Kindes
riechen und für uns Schutz suchen in endloser Umarmung – aber weder wir, noch sie, können
es uns leisten.
Aschfahle Gesichter – NEIN! Nicht noch eine Wagenladung mit Dutzenden Verstümmelter
und Blutender. Der Fußboden der Notaufnahme ist doch noch bedeckt mit Blutlachen, mit
tropfenden, blutgetränkten Bandagen, die erst weg müssen. Diese Reinigungskräfte überall,
flink beseitigen sie Blut und abgetrenntes Gewebe, Haare, Kleidung, Kanüle – Überreste des
Todes – alles kommt weg …. um bereit zu sein, damit sich alles wiederholen kann. Mehr als
Hundert Fälle hatten wir in Shifa in den letzten 24 Stunden. Genug für ein großes, gut
ausgestattetes Krankenhaus mit ausgebildetem Personal. Aber hier – es mangelt an allem:
Strom, Wasser, Einwegmaterial, Medikamenten, OP-Tischen, Instrumenten und Monitoren –
alle verrostet als kämen sie aus einem Krankenhausmuseum. Aber diese Helden beschweren
sich nicht. Sie gehen damit um wie Kämpfer, frontal und mit großer Entschlossenheit.
Und während ich diese Worte an Euch schreibe, allein, auf einem Bett sitzend, meine Tränen
fließen, die warmen aber sinnlosen Tränen des Schmerzes und der Trauer, der Wut und der
Angst. Das kann doch nicht wahr sein!
Und in diesem Augenblick beginnt das Orchester der israelischen Kriegsmaschinerie seine
grausame Symphonie: die Artilleriesalven von den Kriegsschiffen unten an den Ufern, die
dröhnenden F-16, die abscheulichen Drohnen und das Geratter der Apache Hubschrauber.
Vieles davon von den USA hergestellt und bezahlt.
Mr. Obama – haben Sie ein Herz?
Ich lade Sie ein: Verbringen Sie eine Nacht – nur eine Nacht – in Shifa. Vielleicht als
Putzmann verkleidet.
Ich bin überzeugt, zu hundert Prozent, es würde den Lauf der Geschichte ändern.
Niemand mit einem Herz UND der Macht, könnte jemals von einer Nacht in Shifa weggehen
ohne den Beschluss gefasst zu haben, dem Abschlachten der Palästinenser ein Ende zu setzen.
Aber die Herzlosen und Gnadenlosen haben ihre Rechnung gemacht und planen einen neuen
"dahyia" Angriff auf Gaza.
Blut wird weiter strömen die kommende Nacht. Ich kann sie hören, wie sie ihre Instrumente
des Todes einstimmen.
Bitte. Tun Sie was Sie können, Dies, DIES kann nicht so weitergehen.
Mads Gilbert MD PhD
Professor and Clinical Head
Clinic of Emergency Medicine
University Hospital of North Norway
Englisches Original: http://www.middleeastmonitor.com/articles/middle-east/12920-letter-from-
gaza-by-a-norwegian-doctor
(Übersetzung aus dem Englischen: Doris Pumphrey)

Related Interests