Sie sind auf Seite 1von 242

http://gewi.uni-graz.

at/~ms/grazer_bergland/
Stand vom: 21. Oktober 2005
Inhaltsverzeichnis
1 Breitenau 7
1.1 Klammgraben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
1.2 Hochlantsch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.3 Rannerwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

2 Vorderes Mixnitzbachtal 15
2.1 Arena . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.2 Burgstall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
2.3 Weisse Wand, Weissenstein . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

3 Bärenschützklamm 37
3.1 Schwaigerkamm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
3.2 Brunntal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

4 Rampenwulst und Nadelspitz 51


4.1 Rampenwulst Nord . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
4.2 Rampenwulst West . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
4.3 Fingerhüat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
4.4 Nadelspitz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59

5 Röthelstein Nordseite 66
5.1 Fatamorgana . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
5.2 Arenablick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
5.3 Die alpine Nordseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
5.4 Neue Wand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

6 Röthelstein Südwest- und Südseite 75


6.1 Südwest- und Südwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
6.2 Parabolwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
6.3 Lusthüttelwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84

7 Ratengrat 85
7.1 Ratengrat Umgebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
7.2 Ratengrat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87

8 Röthelstein Südgürtel 98
8.1 Breite Wand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
8.2 Südostsporn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
9 Rote Wand 124
9.1 Dacapo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
9.2 Hauptwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
9.3 Pfeilerwege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
9.4 Gipfelwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160

10 Peggau 165
10.1 Kugelstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
10.2 Badlwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183
10.3 Peggauer Wand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191
10.4 Ruine Peggau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
10.5 Huatluckn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199

11 Friesach 204
11.1 Hasenstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
11.2 Pfaffenkogel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207

12 Zigeunerloch 209

13 Weinzödel 210

14 Weizklamm 216
14.1 Herdplatte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218
14.2 Rabelgrad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223
14.3 Werdo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226

15 Gössertürme 227

16 Andere Gebiete 228

A Graz-Eggenberg 230

B Kapfenberg 231
B.1 Rettenwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232
B.2 Fischerwand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237

C Leoben 238

D Weststeiermark 239
D.1 Bad Gams . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239
D.2 Hirzmannsperre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
Quelle: www.bergsteigen.at 23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
Quelle: www.alpintouren.at 45
46
47
48
49
50 Quelle: www.schall-verlag.at
51
52
53
54
55
56
57
Grazer Bergland: Rampenwulst
“Imladris (7b)”
Abseilen mit 60m Seil

gestuftes Gelände

Erste Begehung
Maili, Hornhofer, Ebner
2002 3.SL. 15
5c
Charakteristik
Steile Wand und
Reibungskletterei!

Platte mit
Schwierigkeit kl. Griffen
1.SL 7a+
2.SL 7b 2.SL. Achtung!!

Kante
3.SL 5c Felsblock
7b 14 locker!!
Absicherung:
mit Bohrhaken aber längere
Steile Wandkletterei
Run-Outs in der ersten und
mit kleinen Griffen
zweiten Seillänge.

Material:
keine Stopper und
Steile
Friends möglich, auch Roter
Wandkletterei
nicht notwendig. Kamin
1.SL.
Kante

(Express 7 Stück) 14
7a+
Zustieg:
Einstieg Route
Vom Bärenschütz-Parkplatz
“Imladris” E
über die kleinen Steigbrücken
in Richtung Rampenwulst
(Nadelspitz). Route steigt
direkt bei der
Grastöterdiagonale ein.
Grastöter -
Diagonale
Route 2. Standplatz
Die Route beginnt Roter Kamin u.
in der 3. SL der Grastöter - Diagonale
Route “Roter Kamin”.

58 Quelle: www.chalkbag.at
59
60
61
62
63
64
65
66 Quelle: www.styria-alpin.at
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
N
W O
su 6- S

su super
8. 5 x 6- Platte S sehr Wand+ 50 min 50 min
x schön Platte
2
x
4-
5
20m su
4+ X X
7. 6- x
© www.bergsteigen.at XX
6- x sehr gut 13 50m
5+ x
25m
6. 6+
x
x
Die glorreichen Sieben
x
Rötelstein SO-Sporn/Grazer Bergland
6+ xx
x Platten- Allgemeines: Wunderschöne, abwechslungsreiche Tour mit
6+ x einer kleinen, unstörenden Gehstrecke im Mittelteil. Die Tour
x
rampe
bietet steile, plattige Kletterei im besten Fels und ist sehr gut
6 gesichert. In der letzten SL sollte am unbedingt zur
30m
x x Tigerauge Wintouweg Ausstiegslänge der Route Tiegerauge wechseln. (siehe Topo)
5. 6
x
5+ x 6 + , (6-, A0)
6 x
20m x Kletterlänge: 250 m

Material: 13 Express, Bandschlingen und Helm.


1 -2
gehen Zustieg: Vom Parkplatz an seinem hinteren Ende auf kleinem
Weg (Schranken) anfangs fallend, an einer schönen Lichtung
4. 6 mit kleiner Hütte vorbei bis man unterhalb eines Jagdhauses
eine breite Forststraße betritt. Dieser bergauf einige Minuten
x folgend zum Waldrand, hier links in den Wald auf eine Kuppe
Piazriss x zu dreifacher Weggabelung bei einem Gatter. Auf der fallenden
6 x Wegseite (Markierung Richtung Mixnitz) weiter bis man
wiederum eine Forststraße erreicht und dieser bergauf (rechts)
6 folgt, bis sie nach einigen Minuten eben wird. Weiter auf ihr
x bis fast zu ihrem Ende, und hier rechts steil auf kleinem Steig
x (Steinmann am Beginn) zum Wandfuß aufwärts - der Steig ist
4
in schlechtem Zustand und tw. recht zugewachsen. Rechts
30m am tiefsten Punkt das Pfeilers bei einer Felsrippe aufwärts
su zum E (50 min) Dieser Zustieg ist etwas kürzer und bequemer
3. 1 als von Mixnitz über den Ratengrat, da die Ausgangshöhe
Flachstück
Abstieg: Vom A im Wald rechtshaltend über
40m eine Lichtung, wo der Kellersteig beginnt und
1 x diesem folgen, vorbei an Wildfütterung in Höhle.
2. 6+ Man gelangt so an einigen E von anderen, tollen
Touren am SO-Sporn vorbei (Michelangelo,
schön u. Jägersteig,...). Es ist möglich, aber nicht nötig
6+ steil x zum E zurück abzusteigen. Wenn man dem
x
Kellersteig weiter folgt, an den erwähnten E
x vorbei, so gelangt man in weiterer Folge zu
6+ x
x einem Wildzaun, an ihm entlang bis zu einem
6- x Loch im Zaun, dort hindurch und man kommt
x x
so zur 3-fachen Wegteilung, wie beim Zustieg
38m x
erwähnt.
1. 6 Zufahrt: Auf der S 36 (Graz - Bruck) bis
x Frohnleiten, von dort auf der Bundesstraße
6 Richtung Tyrnau, hinter Tyrnau links abzweigen
E 10m und auf der Straße zum Parkplatz Rote Wand.
SL. RP E Infostand: Okt. 2003

x Tigerauge

www.bergsteigen.at

102 Quelle: www.bergsteigen.at


103
Winnetouweg
X
Röthelstein SO - Sporn
50 min 1 Std.

Grazer Bergland
Allgemeines
50 m 6 1- 8 © www.bergsteigen.at Relativ gemütliche Tour mit etwas Gehgelände; die
schwereren Stellen lassen sich auch gut
A0 "bewältigen", wenn man will...

3- 1. Beg.: Horich, Grimme 1970


Schön !!
3 3 - 4, 2 Stellen 5+
+)
su x
30 m/12 SL 3+ WB (6 x (4/A0), 4 obl.
Eldorado x
x
Ti g

Gehgelände (1) Gehgelände


Wandhöhe/Zeit: 200 m, 2,5 h.
era

40 m/10 SL
ug

Material: 50m Einfachseil, 6 Expreßschlingen,


e

3- 2 Baumschlingen
(6-

2
)

35 m/9 SL 1 Zufahrt:
Auf der S 36 (Graz - Bruck) bis Frohnleiten, von
Gehgelände (1) 1. Sl. Gehgelände dort auf der Bundesstraße Richtung Tyrnau,
20 m/8 SL Sattel hinter Tyrnau links abzweigen und auf der
Straße zum Parkplatz Rote Wand.
3 3 3+ Zustieg:
30 m/7 SL 2 Varianten Vom Parkplatz an seinem hinteren Ende auf kleinem
möglich
2 Weg (Schranken) anfangs fallend, an einer schönen
Lichtung mit kleiner Hütte vorbei bis man unterhalb
30 m/6 SL 2 Blockgrat eines Jagdhauses eine breite Forststraße betritt.
Dieser bergauf einige Minuten folgend zum Waldrand,
2 hier links in den Wald auf eine Kuppe zu dreifacher
2 Weggabelung bei einem Gatter. Auf der fallenden
Wegseite (Markierung Richtung Mixnitz) weiter bis
4 man wiederum eine Forststraße erreicht und dieser
schöner Pfeiler
bergauf (rechts) folgt, bis sie nach einigen Minuten
40 m/5 SL 4- su eben wird. Weiter auf ihr bis fast zu ihrem Ende,
und hier rechts steil auf kleinem Steig (Steinmann
2 am Beginn) zum Wandfuß aufwärts - der Steig ist
20 m/4 SL 5+ (4/A0) su (A0; Schlinge in schlechtem Zustand und tw. recht zugewachsen.
hängt) (50 min)
Dieser Zustieg ist etwas kürzer und bequemer als
1 von Mixnitz über den Ratengrat, da die Ausgangshöhe
5+ (4/A0) größer ist. E in einem Winkel rechts unter der markanten,
30 m/3 SL xx weit sichtbaren Kante, die den SO-Sporn an seinem
3 westl. Ende zum Murtal hin begrenzt. E-Haken in
einer bequemen Nische rechts oberhalb einen g
25 m/2 SL 1 eneigten Platte (in ihrer Mitte ein H)
Grat
4- su Abstieg: Vom A im Wald rechtshaltend über eine
30 m/1 SL 3 x
Lichtung, wo der Kellersteig beginnt und diesem
folgen, vorbei an Wildfütterung in Höhle. Man gelangt
so an einigen E von anderen, tollen Touren am SO-Sporn
vorbei (Michelangelo, Jägersteig,...). Es ist möglich, aber
nicht nötig zum E zurück abzusteigen. Wenn man dem
Kellersteig weiter folgt, an den erwähnten E vorbei, so
Di e gelangt man in weiterer Folge zu einem Wildzaun, an ihm
Glo Eldorado (6+) entlang bis zu einem Loch im Zaun, dort hindurch und
reic Sportmuffelweg (5) man kommt so zur 3-fachen Wegteilung, wie
hen
7 (6+ beim Zustieg erwähnt.
)

©www.bergsteigen.at

104 Quelle: www.bergsteigen.at


105
106
Quelle: www.bergsteigen.at 107
108 Quelle: www.bergsteigen.at
109
110
111
112
113
114
115
N
W O
x S

7+ x
9. 5- x S sehr Wand+ 50 min 50 min
6- x schön Platte
1-2 x
3
5- su XX
40m XX
8. 6- x sehr gut 11 50m
5- x
x
5 schöne
© www.bergsteigen.at
x su
Plattenwand x
6- x Jägersteig
x
5 x 7+ (6-,A0)
30m
7. 2- Michelangelo
1-2
30m
x Rötelstein SO-Sporn /Grazer Bergland
6. 6- x Allgemeines: Wunderschöne, großartige Line an einer Kante. Die
Tour gehört zu den beliebtesten und besten Routen in der Schwierigkeit
x
5 im gesamten Grazer Bergland. Der Fels ist immer fest, teilweise schon
wunderbarer etwas abgeklettert, aber dafür vom besten. Es wechseln griffige Platten,
Plattenpfeiler x
mit Pfeilern und teils versinterten (2. SL) Rampen. Ein absolutes Muss
6- x
bei einem Grazer Bergland-Besuch.
5- x
4+ x 6 – einige Stellen, (5, A0)
40m
Erbegeher: G. Grabner, P. Schwald 1992
5. 1
x Kletterlänge: 375 m
1
30m
Material: 10 Express, Bandschlingen und Helm.
4. 6- x
x Zustieg: Vom Parkplatz an seinem hinteren Ende auf kleinem Weg
5- x
schöner (Schranken) anfangs fallend, an einer schönen Lichtung mit kleiner
x
4+ Pfeiler Hütte vorbei bis man unterhalb eines Jagdhauses eine breite Forststraße
su betritt. Dieser bergauf einige Minuten folgend zum Waldrand, hier links
6- x in den Wald auf eine Kuppe zu dreifacher Weggabelung bei einem
x Gatter mit Wegweiser nach Mixnitz. Nun auf dem Grat linken Weg ein
45m Stück aufsteigen und links auf gut ausgetretenem Weg durch einen
3. 4- Wildzaun (Durchschlupf) und neben diesem unter die Wand. Es kommt
3
x ein Holzgeländer, dann ein Absatz. Nun noch etwa 100 m bis der Weg
dicht an die Wände geht. E auf einem kl. Absatz rechts von einer
4- pfeilerartigen Verscheidung, die unten von Moosplatten begrenzt wird
3 su bei einer Sanduhr.
35m
Abstieg: Vom Ausstieg im Wald linkshaltend (kurz Aufstiegen) auf
2. 5 Steigspuren der Wand/Grat entlang bis zu einem Wildzaun bei einer
1 Wiese. Auf der anderen Seite der Wiese dem Wildzaun überqueren
x
und diesem auf seiner westlichen Seite absteigend in einen Waldsattel
4+ folgen (hier rechts Abzweigung zur Drachenhöhle). Weiter dem Zaun
tolle versinterte x entlang bis zu eine Wiese auf der links der Kellersteig beginnt. Diesem
5 Querung x absteigend zum Einstieg folgen. Oder auf der Rückseite des Gipfels
su
40m auf Steigspuren nördlich zu Wildzaun absteigen und weiter über
1. 5+ Buchebensattel zum Rote Wand Parkplatz.
5 Zufahrt: Auf der S 36 (Graz - Bruck) bis Frohnleiten, von dort auf der
5+ x Bundesstraße Richtung Tyrnau, hinter Tyrnau links abzweigen und auf
x der Straße zum Parkplatz Rote Wand.
4- su
E 35m su Infostand: Okt. 2003
su
SL. RP

E
www.bergsteigen.at

116 Quelle: www.bergsteigen.at


117
118
Quelle: www.bergsteigen.at 119
120
1 1 12.
www.bergsteigen.at
2-
25m

2 11.
2- su
x
2 4+ x 3
sehr Wand+ 50 min 50 min
schön Platte x su
x
WB 25m
x
2 10.
XX W
N
O 2
2-
x
2-
X S 35m

gut 9 50m 6 3 9.
SO
3-
x
schöne
Postlersteig 3 x Plattenwand
40m
Röthelstein SO-Sporn /Grazer 2+ 8.
Bergland 3-
x
Allgemeines: Lange, abwechslungsreiche Tour auf Rampe 2+
den SO-Sporn. Die Tour ist gut gesichert und biete oft 20m
unzählige Varianten. Das Gehgelände stört kaum. Im su
oberen Wandteil kann man die Kletterer in den
Schweren Nachbartouren hautnah miterleben. In der 7. 0
4. SL sollte die direkte aber extrem gut gesicherte 4 Gehgelände
– Variante gemacht werden. Bei Nässe aufgrund der 40m
Grasbänder nicht zu empfehlen. 6. 3+
x 3
3+ zwei Stellen, oft 2 bis 3 (3+) 3 3+ x
x
20m
3+
Erstbegeher: Horich, Fleck 1977 su
5. 6+
3
Kletterlänge: 365 m
3+
x
3
Material: 9 Express, Bandschlingen und Helm. © www.bergsteigen.at x 3
su
x
Zustieg: Vom Parkplatz an seinem hinteren Ende auf 4- su
kleinem Weg (Schranken) anfangs fallend, an einer x 3-
30m su
schönen Lichtung mit kleiner Hütte vorbei bis man
unterhalb eines Jagdhauses eine breite Forststraße 4. 3 3
x 2 3
betritt. Dieser bergauf einige Minuten folgend zum
x 3+
Waldrand, hier links in den Wald auf eine Kuppe zu 25m su
dreifacher Weggabelung bei einem Gatter mit su 4-
Wegweiser nach Mixnitz. Nun auf dem Grat den linken 3. 2+
Weg ein Stück aufsteigen und links auf gut
ausgetretenem Weg durch einen Wildzaun 2
(Durchschlupf) und neben diesem unter die Wand. Es 4
kommt ein Holzgeländer, dann ein Absatz. Nun rechts su Pfeiler
auf Wegspuren zu einer kleinen Höhle mit abgebrannter 2
Hütte. Der Einstieg ist 15 m rechts neben der Höhle
30m
bei einer Rampe. 50 min x
Abstieg: Vom Ausstieg im Wald linkshaltend (kurz 2. 3+
aufsteigen) auf Steigspuren der Wand/Grat entlang bis
zu einem Wildzaun bei einer Wiese. Auf der anderen 2+
Seite der Wiese den Wildzaun überqueren und diesem su
auf seiner westlichen Seite absteigend in einen
Waldsattel folgen (hier rechts Abzweigung zur
Drachenhöhle). Weiter dem Zaun entlang bis zu eine 3
Wiese auf der links der Kellersteig beginnt. Diesem x 3 su schöne
absteigend zum Einstieg folgen. Oder auf der Rückseite Platten
x
4
des Gipfels auf Steigspuren nördlich zu Wildzaun su
absteigen und weiter über Buchebensattel zum Rote x
su 3+
Wand Parkplatz.
40m su 3
Zufahrt: Auf der S 36 (Graz - Bruck) bis Frohnleiten,
von dort auf der Bundesstraße Richtung Tyrnau, hinter 1. 2+ x
Tyrnau links abzweigen und auf der Straße zum 5 x
Parkplatz Rote Wand. x
35m x 2+
E
Infostand: Okt. 2003 SL. RP E

Quelle: www.bergsteigen.at 121


122
123
124 Quelle: www.bergsteigen.at
125
126
127
128
129
130
131
132 Quelle: www.schall-verlag.at
133
134 Quelle: www.bergsteigen.at
135
136
Quelle: www.strassnig.at 137
138
139
140
141
142
Quelle: www.bergsteigen.at 143
144
145
146
147
148 Quelle: www.bergsteigen.at
149
150
151
152 Quelle: www.strassnig.at
153
154
155
156
157
158
159
160 Quelle: www.strassnig.at
161
162
163
164
Quelle: www.strassnig.at 165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182 Quelle: www.chalkbag.at
Quelle: www.chalkbag.at 183
184
185
186
187
188 Quelle: www.chalkbag.at
Quelle: www.chalkbag.at 189
190 Quelle: www.chalkbag.at
Quelle: www.chalkbag.at 191
192
Quelle: www.chalkbag.at 193
194 Quelle: www.chalkbag.at
Quelle: www.chalkbag.at 195
196
Quelle: www.chalkbag.at 197
198 Quelle: www.chalkbag.at
199
200
Quelle: www.chalkbag.at 201
202 Quelle: www.chalkbag.at
Quelle: www.chalkbag.at 203
204 Quelle: www.chalkbag.at
205
206
207
208
Quelle: www.bergsteigen.at 209
210
211
212
213
214
215
216
217
218
219
220
221
222
223
224
Quelle: www.bergsteigen.at 225
226
227
228
229
230
Graz-Eggenberg – Gaisberg

231
Kapfenberg – Thörlgraben

232
Rettenwand

233
234
235
236
237
Fischerwand − Hochschwabgruppe

Toposkizze und Routenauflistung ist nur ein Anhaltspunkt, erhebt aber keinen Anspruch auf
Vollstängigkeit.

Nr Route Nr Route Nr Route Nr Route


Dir. Dom
1 Hoffnung 8− 10 Wer suchet der findet 7+ 19 Gelbe Wand 7 27a
8+/9−
2 Alte West 7 11 Magic Mushrooms 7+ 19a Long Reach 7− 27 Dom 6+
Missing Link
2a Blauer Blitz 7 12 Linker Schächer 7−/7 20 Südwest / Piazriss 6 28
9
Tagträumer
3 Direkte West 8− 13 Gelbe Verschneidung 6+ 21 Kabelwerk 7− 29
9
4 Einberufung 7+ 14 Wirr Warr 8+/9− 22 Normalweg 5+ 30 Aids 9+
Superdachl
5 Viel Staub um nichts 7+ 15 Direkter dünner Riss 8+/9− 23 Dir. Tropfsteinweg A2 31
A1
Antichrist
6 Gelber Riss 6+ 15a Dünner Riss 8− 24 Tropfsteinweg 7+/8− 32
X−
Kleines
7 Hyper Calanque 7+ 16 Abseits der Piste 7 25 Schneideweg 8− 33
Dachl 8−
Ultimo 79
8 Super Calanque 7+ 17 Höhlenweg 7− 26 Ringkante 9− 34
7+

9 Calanque 6− 18 Bruchstücke 8 26a Keep Sweet 8+

zurück

copyright www.styria−alpin.at

238 Quelle: www.styria-alpin.at


Leoben – Häuselberg

Quelle: www.styria-alpin.at 239


Weststeiermark
Bad Gams

240 Quelle: www.hotrocks.at


Kletterrouten:
(Beschriftet von rechts nach links)

SOMMERNACHTSTRAUM 5-
WEISSES SCHILD (Klettersteig – 2 Varianten) (senkrecht B) (quer D)
7. HIMMEL 6+
GULLY 3
FLICK FLACK 6-
WESPENRISS 4
LOCHPARTIE
SCHWARZER MANN 5
NACHTIGALL 4+
BOLERO 4+
STAINZER PLATTE 5-
NATURFREUNDESTEIG 5+/6-
DEUTSCHLANDSBERGERRISS 5
PEGASUS 6
PLUTONIUM 6
SCHWANBERGER WEG 6-
GREIMBAUERWEG 5+
FINGERMÖRDER 7-
DIREKTE 6
UMLEITUNG 6-
KARUSSELL (Tipp) 7+
FLY AWAY 7
PANORAMAWEG 4+
SONNERPLATTEN 4 Varianten (5) (4-) (4) (3+/5-)
FLIEGENDACH 2 Varianten (quer 7) (senkrecht 8-)
MICKY MOUSE FELSEN 3 Varianten 2-/3+

Boulder:
SCHILCHERSTEIG 5-
B1 7
B2 7/7+
FOOD HOOK 5-
ZYANCALI 6-

Quelle: www.hotrocks.at 241


Hirzmannsperre

242 Quelle: www.strassnig.at