Sie sind auf Seite 1von 2

Trinitarische Irrlichter – Offenbarung 1,1

Trinitarier versuchen ja mit allen möglichen und unmöglichen Verrenkungen zu beweisen, dass die Heilige Schrift eben doch einen dreieinigen Gott kennt, auch wenn sie ihn nirgends so nennt.

Der erste Vers der Offenbarung ist in diesem Zusammenhang deshalb so wichtig, weil er die vollständige Offenbarungskette zwischen Gott und den Menschen offenbart.

Nach trinitarischer Sichtweise besteht unsere Beziehung zu Gott ja durch den Heiligen Geist, die angebliche dritte Gottesperson.

Offenbarung 1,1 schildert die Verbindung zwischen Gott und den Menschen folgendermaßen:

Offb 1,1

Offenbarung Jesu Christi, welche Gott ihm gab, um seinen Knechten zu zeigen, was bald geschehen muß; und durch seinen Engel sendend, hat er es seinem Knechte Johannes gezeigt,

In diesem Vers werden vier verschiedene Personen genannt:

1. Gott

2. Jesus Christus

3. Engel

4. Johannes

Erstaunlich ist diese Aufzählung aus trinitarischer Sicht deshalb, weil hier der Heilige Geist überhaupt nicht erwähnt wird, obwohl er doch die Verbindung zu Gott darstellen soll und daher hier erwähnt werden müsste, wenn er eine eigene Person sein sollte.

An anderen Stellen der Schrift wird der Heilige Geist manchmal als Person

Apg 5,3

Petrus aber sprach: Ananias, warum hat der Satan dein Herz erfüllt, daß du den

Apg 5,4

Heiligen Geist belogen und von dem Kaufpreis des Feldes beiseite geschafft hast? Blieb es nicht dein, wenn es so blieb, und war es nicht, nachdem es verkauft war, in deiner Gewalt? Was ist es, daß du dir diese Tat in deinem Herzen vorgenommen hast? Nicht Menschen hast du belogen, sondern Gott.

manchmal

aber auch als eine von Gott ausgehende Kraft bezeichnet:

Lk 1,35

Und der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das geboren {O. gezeugt} werden wird, Sohn Gottes genannt werden.

Hier wird der Heilige Geist mit der Kraft des Höchsten gleichgesetzt (Hebräischer Parallelis-

mus einer sich wiederholenden Redewendung mit anderen Ausdrücken)

Ist der Heilige Geist also eine eigene Gottesperson oder eine von Gott ausgehende Kraft?

Die Aussage des Petrus, die den Heiligen Geist mit Gott gleichsetzt, ist nicht so eindeutig, wie sie auf den ersten Blick erscheint. Denn wenn der Heilige Geist der Geist Gottes ist, wie auch der menschliche Geist der Geist eines Menschen ist (s.a. 1. Korinther 2,11), dann ist das Belügen des Geistes gleichzusetzen mit dem Belügen der Person, zu der dieser Geist gehört.

Dagegen werden die heiligen Engel die Augen Gottes genannt (Offb. 5,6), die seine Befehle ausführen und im Auftrag Gottes tätig werden ( Hebr. 1,13.14), so dass ohne Übertreibung gesagt werden kann, dass durch den Dienst der Engel der „Heilige Geist“ wirksam wird.

Daher ist der Heilige Geist in dem zitierten Offenbarungstext, wenn auch nicht namentlich genannt, doch enthalten, weil im Dienste Jesu und der Engel repräsentiert!

Allerdings ist damit auch klargelegt, dass der Heilige Geist keine eigene Gottesperson ist, sondern der Geist Gottes. Und da die Bibel sagt, dass Gott Geist ist ( und Gott heilig ist, sollte also kein Zweifel bestehen, wer der Heilige Geist wirklich ist.

Der Heilige Geist gehört zu der Person Gottes und kann mit dieser Person identifiziert werden. Damit ist der alleinige Gott, den Jesus und die Apostel `Vater` nennen, nicht nur ein heiliger Geist, sondern hat auch als Person heiligen Geist, mit dem er zu den anderen Wesen Verbindung aufnimmt.

Der „Heilige Geist“ ist somit keine (dritte) Gottesperson, sondern kann mit Gott, dem Vater

und seinem Wirken identifiziert werden (s.a. die Sünde gegen den Heiligen Geist).