Sie sind auf Seite 1von 104

Snj

It. Johrgong .

Oltober196! . Helt 10

ZURIV. UMSCHTAGSEITE

Inholtsverreichnis,

Zur Feder gegriffen

,

.

.,

 

2

Jugendobjekt Automatendreherei (Hetmann)

3

Der Magdeburger ,,Dreh'o (Jakobs)

6

FZ lB für Sie dabei (Luft)

 

t0

Britisdr Guayana. ,. (Lamed,a) : ,

l3

Der 600bewährte sich (Solzrncnn) Kohletransport per Wasserleitung?

t7

20

Gebirgsbahn einmal anders (8uck)

22

Aus Wissensctralt und Technik

25

Ein elektronischesErsatzteitlager(Molfschanou),

 

35

Doch wie es drinnen aussieht, , , (Hager)

38

Dem Lictrt auf der Spur (Äzders)

'.

,

,.

 

42

Wir stellen vot: TZl0 (Strehlau)

46

Energiequelle Gas (LohslGröger) .

46

Sinnesorgane der Technik (Kühn)

50

Flug äber 40 Jahre (Salzmann)

'D

Neuheiten aus Döbeln und Weimar (Saumslegel)

58

Eine sdrnelle Sclnecke

60

E- und Diesellokomotivenaus ll Ländern

6l

Kirche aul Wanderung (Sosinski)

66

Auch die Tedrnik modernisieren (Haubold.)

68

Senderim Backenzahn 5Bändi" ein Schlager?(Jalcubaschk) Der Differentialquotient (Kunze)

i

t

l

72

Strid<maschinen *

Ieidrt verständlidr

(Tille)

 

.

76

Denkaufgaben

 

79

Mllliarden, die uns reicher machen (Stiemerling)

80

Was ist ein Meter? (Laporte)

84

Ihre Frage - unsere Antwort

86

Für den Bastelfreund

88

Das Budr für Sie

94

Der Weg der Milch (Beaher) Beilage: Typenblatt

96

Neue

wogenrilgc'

Diesen dreiteiligen Triebwogen- zug lür die Sowjetunion bouten die volkseigenenGonz-Movog-

Werke. Bei einer Triebwerks-

leistung von 2X500 PS ereicht

der Zug eine Hööstgeschwindig- keit von 120km/h (links Mitte). Dcrunter: In den gleiöen Wer- ken wurdeder vierteiligechinesi- sche Triebwogenzug hergestellt. Bei einer Gesomtlöngevon 96 m und einer Leistungvon2X500 PS

liegt die Höchstgeschwindigkeit

ungsritöe

Diesel.Trieb.

bei 120km/h.

Rodolllonrkollcalum: D, 8örner; Dlpl.-lng. G, Ecrndt; Ing, H. Dohcrr; W. Hol.

tlnncr;

DIpl.-Gwl.

U, Hcrpcl;

Dlpl,

occ

G.

Holzopfcl;

Dlpl,.Gcwl,

H, Kroczccl;

Dlpl

O.

Kuhlcr;

M.

K{lhni

Oberstudlcnrot

E.

A.

Kr{lgcrl

Dlpl, occ.

R, Mohn;

Ing.

R, Sdrödcl;

W,

Tlschcr: Studicnrot

Dr. Wolffgromm.

Rrdokllonr

Dipl,-Gcwl,

H. Kroecck (Chcfredoktcur)t

G, SoLmonnl

Dlpl. occ. W.

Rldrtor: A. D{lrri H. P.Schulrc ; Di pl,-Journ,W. Strchlou. Gcrloltung r

F,Bochlnger,

Stöndl9r Aurlondrlorrcrpondlnlcn: Jorcph Szilcs, Budoperti Georg Llgetl, Budo- p.rti Morio lonoscu, Bukorcst; All Lomcdo, Corocor; Gcorgc Smlth, London;

L. W. Oolowonow, Morkou;

L.

Bobrow,

Moskoui

Jon Tumo,

Prog;

Dimltr

Jonoklcw,

Stöndlgr Noörlötcnqurll.n! ADN, Bcrlini TASS, APN, Moslou; CAF, Wor- sdtoul MTl, Budop.rti CTK, Progi HNA, Pckingi KCNA, PJöngjong; KHF, Ersen.

Vcrlog

und Tcchnik' crrchalnt monotlldr zum Prcis von 1,20DM, Ansdrrift: "Jugcnd Rcdoktion ,Jugcnd und Technlk', BcrllnW8, Kroncn. ttfoBc 30/31, Fernsprccficr:2001 61, Der Verlog behölt ridr olle Rechtc sn don veröffcntllchton Artikeln und Bildcrn vor' Ausrüge und Besprcchungcn nuf mit vollcr Qucllanongobe.

Verlogsleltcr

Soflo;

Konrtonty

Erdmon, Worschoui

Witold

Dipl,

occ,

Srolglnio,

Rudl

Worstou.

Jungc Wclt;

Borborlno.

rll'.

S$ft/Z

=hf= -atittlf

Hrrourgcbcri

Dcutsdrlond.

Zcntrolrot

der

FDJ;

Druck:

Inholt

(13) Bcrllncr

Druder.l.

Umsthlog

(140) Druc&crcl

/^

Ncucl

\

veröffantllcht

VorsiEenden

unt.f

Llr.nr-Nr.

1224 dcs

Prcrsaomtos

bcim

dcr

Mlnlrtcrrotcc

dcr

DDR.

/

(ffi)

Alloinlga Anzclgcnonnohmc: DEWAG WERBUNO BERLIN, Brrlln C2. Roscn- tholcr StroB. 28/31, und ollc DEWAG-Brtrlcbc und Zw.lgttcll.n dor DDR. Zut Ztlt gültlgc Anrclgcnprclrllrtc Nr. il.

Tltclgroflk:Ar|rrt.

Eine Bor, die Frontonsichtund ein 1.-Klosse-Abteildes für die

tschechoslowokischenStootsboh-

nen gefertigten Triebwogenzuges

gibt

die rechte Bildleiste wieder.

Die

vierteilige Einheit hot eine

Fohrfeistung von 2X620 PS und erreicht eine Höchstgeschwindig- keit von 130km/h.

(ll. Umrdrlogrclt

Aur untclom Fotowallb.[.rb

Hcrr| l(|lhn .Brln Flltrrbou.

Eroltc Yorrr,

Hcft t0/tt63l

al, t,

Fbltogon,

a, 1ßt.

19

Aur I msch 2 ('Stodlon' S 3)

3ldd

Untcrde*rcn bltontan dlc Erflndcr, dor

50

Jawo 2fl1 (6iD

6163

Potont nlcfit mchr cufredtt .rholtan ,u

5r MZ E9150

7163

wollcn, do cr überholt irt. Alr Wcllcr-

5il MZ ES.123

9163

antwldrlung wurdc von rihncn dle Er-

Sl .Trsbont'6ü)

rq63

flndgng WP 21bl81 720 ong.m€ldot.

Elnlgo drr ongcführttn Hoftc:lnd nodr

{lber drn Vart,l.b urncr.t Vcrlogcr zu

brdrhcn.

Hollo!

Anrt

lür

Lcsor

E tlndung$

wondt

n

und

dch

llbcr

Seltc

?qLnts

suf

clnc

68)

on

n

Vrrt,

Sl.

Dl.

l.dolllon

Vlclc

der

gcroge

ongcaabcnon ongcblldren

VEB

Auf Grund cln;r

Grund

Klcln-

dcn

Harstcllcr

Zum Abcdt,lu8 d:s Artltrlr .Mos:c- Kroft' In HGfr6/63von Dr. ErnaPcdalt

hclEt or wörtlldrr

,,

doE dlc Mossounvcröndcrllö lst'

wöhrand dic

Kroft orBobhöng|g lrt.

Irt z. B, on Pol dcr Erdr gerlnEer

ob om

Dos l$ folscht Hanr Slmon, Hollc

''

Do ltt mlr wltklldr €in du '

Schnltzcr unt€rldut€n, El mu6te hcl' Bcnl Dlc Ecrdrlcunlgung lst om Pol

:l€

bltrögt

dogcgea nur 9,7€Om/12.R.cfinGt mon

rnlt

tnon lm ungün'

sttgit.n

PFrcnt mcöan.

O3

9,806ö m/s2,so lonn

dcr Erdc Aiö8cr ols om Xguotot,

dm Pol 9,832m/rt, om Äquotor

dcr

Norrnolfqllbccdrlaunlgung

Foll clncn Fchlcr von t

ldr mööte lhrc Bcmcrlungcn zu den

über dio Bctrlcbslostcn

Angobcn

tron:lstorbatrlcbanor Gcröto (Hcft 6/63,

$lt.

ran und hlnw.itcn ouf dor Wlrtschsfts'

Dot nt Nr. 7O1 öcr Erflndrr Erldl Giese

8t) von L' Nolc,

und Wcrncr Röhnlsdt. Dsrö dlc An'

wcndung dlatrs Potanlos lönncn Mo'

nozcllen, towla J.d.t ondcre Zintl

Xohlc-Elcmcnt mohrmols rsgcneri€rt'

wcrdcn. In der Prorlr wcrdcn Mone

zcllcn blr zu

Sle rlnd donoö völllg ncuwcrtig.Dos'

sslbc Vcrfoh:cn wurdc ouch on Ano-

danbsttarlen ongewondt, cbenlqlk mlt

gut rn Ertolg. Dobcl muBta b.oötet

wrrdrn, ds3 dle ZlnVKohlc'Elcm.nte

.30 mol regoncrlcrt.

ni6t völltg v.rbrouöt wutdon.

Dlc ;rhr gro8e Scnlung dü Untcr'

dic

holtongrkortcn icglldrcr

rnlt

werdcn, dlc crhcblldrcn Elnrporungcn

lmportl.rt.r Rohrtoffc alnd volkswitt'

röoftlldt

ntn. Es wörc nun wirllldr on der Zeit,

do6 dlerc Erllndung zum Nutnn

dGr ,

Allgcmclnhell .cndlldr brelt zur An-

wcndung lommt, Ing. lvliu Hclnrlö

Obcn gononhtc €rflndung wurdg om

Gcrötc,

Zlnk/KohleElcmcntcn

bctrlcben

nldrt hodr gcnug Glnrurcö'

Varöffantllöung

(B)

(llcft

263,

Boustofflomblnot

M.Brburg.

lm Au3-

Vcmadrslung

rt llung3kotolog

dar

Mcrl.

dcr

Ncu-

e.ar rtlmmt

djcac

Fltmrnongoba

nidrt.

Dle obgcblldcte Goroge wlrd 'im Be- lonwcrk Mor Heidrlclr, Orel:-Soös- wiu (Thür.) h.rgcatallt. Allerdings

gib{ os outh Untcrlogcn fllr eine Kleln- goroga vom VEB (B) Boustqfikomblnot Mcrscburg, und fllr cine Rcprengoroge vom VEB Hodrbouprojektlerung Hollc^ Wcltcrhln wcrden montlcrborc (lcln-

gorogcn

vom VEB

Boustoffveruorgung Korl-Moa-Stodt.

ous BctonfGrtlgtollen

Stro8e der Notlonen 67{9, h.rgstellt.

tm

Jsbll6umrhcft lhrcr Z.lttdrtlft

wot

zu

lcscn, doB Slc dcfr 50.Fohrtsgt.tt

vcröffcntllchcn. Ds lth ihldr bldrn' sdiottlich für ollcr lntürr$lct rvor tnlt Kroftfohncugcn tu tun hot, blttc ldt dorum, cinmol ollr blrhrr von lhn.n

godrudtan

Erfohrungrbcrldrtc dl.lcr

A.t ru v.röff.ntliöan. '

?rtry Sdrnlb,

lo|tod

Folgcndc Testbtrldttc rlnd blrhcr In .Jugond und fcdlnlk' orlöicncn:

 

Haft

'l

Motorrollcr .Pltt'

{55

2 ?-70

 

el55

3 EMW .Wortburg'

1156

|

5 AWO-|25

,Sodrssnrlng'

3156

tl:ß

6 Vlsto?16-KR-21'Swlng"

tlrß

7 Mopcd SR-t

I Mopcd NSU-,Guidly'

9

.Unlmog'

el56

els

rq56

l0

Motorrollcr .Wicrol'

tz!56

11

Motorrollcr NSU-.Prlmo'

tzl56

t2

Mcrcsdes-220S

1157

13

MZ ES.175.

sl57

lf

ProgoV3S

4cl

r5

BK-3ltrC

alsT

16

Mopcd SR-2

ßln

17

Kblnwogrn

.Trobont'

21fi

t8

BMw-,l.etto'

3/58

19

M212512

6158

20

PKW ,Wolgo'

10i50

2l

,Mortwltrdr'l@

tl isE

22,MorhMkA'tlg'

2t

Robur .Oorqnt 3{lK'

2{

Kbinrollcr KR-50

E

MZ: E92yJ mlt Scltcnwog.n

26

Motorrollcr,Barlln'

f,

Slmson-SportGorponn

28

Motorroller .Monct'

29

Skodo ,Oc-tovlo"

30

Mopcd Jowo-5ltl

3l

,Wortbu.g'

Typ311.{l

32

MZ 12513

 

'

3ll

PonnonloTt-250B

3,f

Jowo 555

35

Motorrollcr,Csrcto'

Mopcd SR-2E

37

Moped .Jow.tto.Sport'

38

Motorrollor,Bcrltn'

39

nlt. rcompt-.Anhöng.r

f0

Motorrod Cl-150

4l

Sirnson-Sportn. Soltcnwogcn

12

VcrbcsrarterTrobont

iül

V.rb.ss.rt.r KR.5O

ilf

Vcrbasrrtcr .Monot'

f5

Skods Fdlclo'

'16

MZ E$175/l

17

Motorroller

,Troll'

il8

Jowo,;Suprr.Sport'

uw

2lw

3le

.19

ilt9

al39

9ls

Dr. ErnoPodrlt

Dllrc

Angobcn

slnd dcm

Kotolog

der

Mcrse

dcr

Naucrer

dar

Eouwelcns

dcr

DDR 1963 €ntnommon, Dlc Rrdottlclr

Drcrden crgön'

Dos drittc Johr bin ich nun rchon be- geistorter Leser dcr Zeitsörift ,Jug.nd und Tcönik" und konn lhncn nur nainc B.gsistorung. dorüber mltt€llen. Sic itt doh.r ouch meln stöndigar Bcglelter, diermql oucfi lm Urloub on der Sdrworzmcorlüste, Sooft iclr dorin lcrc, flnde kh Gtwos Ncucs und Lehr. rcldrcs, lch möclrte cs doher nicht ver. söuncn, lhnan nodr noötrögllö dic hcr:lichsten Gl{lclwtlnsche zum 10. Joh-

tcatog oul Eforla-Nord ru libernittcln.

Eduord Schulder, VR Rumönicn

11139 23.Augurt 1963 pot.ntl.rt. Die Erfln-

tzl50

q60

il&

lq&

fi/60

12le

U6r

dung crmfulldrt rnlt Hllfa Yon on-

nilhcrnd redrtcdlg.n Stromimpulsen

clnr Regoncrlcrung crrdtöpftcr Trok-

kcnelcmonts und BottGrian.

Dcr VEB Frrnnol{alcrk LGlPtlg nuttt

dor

wurdc dlcrcm Wrrt dlc Nutzungt-

Polcnt und om 10.Oktobcr 1950

3161 a.loubnlr artcllt,

lm Bcrcl6 dgs Mlnlttcrlumsftlr Notlo-

461 nolc Vartcldlgung crlob dlr lcaenc-

'l6r

916r

rlrrung dcr Anodcnbottcrhn BA 8O

von VEB Bottcrlafobrlk Worblr clnc

11161 Elnrporung von .two 5t!0ü0 DMI Dic

6162 Erflndcrcrhlcltrn vom Mlnkl.rium für

9162 Notlonolc Vertcldlgung clnc Vorgü.

10162

zle

'2/6! 1163

Elnen hcr:lidron Brl.f sö.lcb unr .ln

Junger Lcrcr ou! Victnom. Herr Nguycn- Luong-Dlnh.Er hot In Mogdoburgrtu.

dlart snd orboit.t ,Gtzt In s.inar Hei-

mot ols Rodlomcchonlkcr.Sctn Wunrdr

lit nun, mlt Fr€unden ous

Rcpubllk ln Brlefvcrkahrtr.ten :u kön-

ncn, Er rchrlcb uns, doB or ouch gcrnr

mlt .inem dcutrten Mödclren korrs

rpondlercn möcht

nsn und Lcrcr, dic Aernc mit oudön-

dlsdpn FraundcnIn Brlcfwcdrrcl trctsn

o6dttcn, hler dla genouc Ansdrrlft:

Für unserc Lasqrln.

unsGrGt

Olo lodoltlon

tun9.

Nguyrn Luong.Dlt{t

Dlc SAO Wlsmut Xorl-Msn-Stodt

9f Gltou-long

rghltc drn Erflndrin flir dlc Bcnutsung

Honol/Vlrrmn

d.r Pot.ntr rbrnfolh rlno V*glltung.

Jugendobiekt

Automqten-

dreherei

VON

INO.

DlETER

HENNMANN,

Brrllnrr

lVo*rugmordrlnonfobrlk

Mqarohn

,,Was der Technologe da aufgerechnet hat, haut nidrt hin" - das oder ähnlidtes hört man nlctrt selten in der Berliner Werkzeugmaschinenfabrik, wenn die Verkürzung der Fertigungszeit auf der Tagesordnung steht. Dieses ,,es ist nidrts mehr drin" entspringt in vielen Fällen der Meinung, daß der Verkürzung der Fertigungszeit Grenzen

gesetzt sind, wenn der einzelne ausgelastet ist.

Stimmt das? Nehmen

Teil seiner

Arbeit manuell ausftihren. Bei den heute ange- wendeten modernen Sdrneidstoffen wie Hart- metall und Keramik sinkt die Arbeitszeit der Masdrine so weit, daß die manuelle Arbeit, Spannzeiten, der Werkzeugweghsel und das An- stellen der Werkzeuge, den größeren Teil der Fertigungszeit beanspruchen. Wie kann bei die- ser Arbeit die Zeit je Einzelteil gesenkt werden,

ohne den Dreher zu überlasten?

Untersudlungen an den Masdrinenteilen im Be- reich der WB Werkzeugmasdrinenbau ergaben, daß etwa die Hälfte aller verwendeten Teile runde oder besser rotationssymmetrisdre For- men besltzen. Wieder etwa die HäUte von ihnen sind kurze oder lange Drehteile, Lange Drehteile lassen sich bei den im. Werkzeug- masdlinenbau üblichen Seriengrößen auf Kopier- drehmasdrinm sehr wirtsdraftlictr bearbeiten, Hierbei wird oft die Mehrmaschinenbedienung angewendet. Für kurze Teile werden vielfach Re- volverdrehmaschinen eingesetzt. Das dabei er- zielte Ergebnis entspridrt aber nicht der Forde- rung nadr Steigerung der Arbeitsproduktivität. Wegen der kurzen Laufzeit ist, z. Z. nodr keine Mehrmaschinenbedienung möglidr.

hen. Der Dreher muß einen großen

wir als Beispiel das Dre-

O.r Autor unscro, Artllclr, Dlatar Hcrrmonn, lm Gespröclrmlt d.n ElnrlchtcrnHorst Mlekch .(llnks), Klour Borkcnhcacn (rwcltcr von rcdrts) und Dilt.r Zichm,

Revolverdrehautomat glestrttet Mehrmoschinen- bedlenung

Ein günstiger Masctrinentyp ftir das Bearbeiten kurzer Drehteile ist der Revolverdrehautomat. Mit ihm können sehr kurze Sttld<zeiten erreidrt und die Mehrmasdrinenbedienung verwirklidrt werden. Auf Drehautomaten werden die Werk- stüd<e nach entsprechenden Kurven selbsttätig

hergestellt. Dem Einrictrter obliegt nur

wadlung der Maße und das Einrichten. Da aber das Einridrten viel Zeit in Anspructr nimmt und die Anfertigung des Kurvensatzes kompliziert ist, wird die Anwendung eines Revolverdreh- automaten ftir die Einzelteilfertigung erst ab Sttickzahlen von rund 1000wirtschaftlidr. Solche Seriengrößen sind im Werkzeugmasctrinenbau

sehr selten, deshalb werden in diesen Betrieben wenige dieser Automaten verwendet. Wirtschaftlich ist lhre Anwendung auf der Grundlage der Gruppenbealbeitung. Werden alle kurzen Drehteile eines Betriebes sortiert, so lassen sich aus ihnen mehrere Gruppen mit an- nähernd gleichen Grundtormen und Maßen bil- den, Besonders deutlidr wird das bei Sdteiben, Rlngen und Budrsen. Ftir jede Gruppe wird dann

nur ein Kurvensatz mehrere Teile gefertigt

Gruppe werden in elner tedrnologisdr begfün- deten Reihenfolge hlntereinander bearbeitet. Da-

bei sinken die Einrldrtezeiten je Teil erheblidr, denn durctr die meisten gleidrbleibenden Werk-

zeuge sind

geringeren

Kurvensatz

zahlen über 100 wirtsdrattlich arrl Drehautoma- ten bearbettet werden können.

die Über-

benötigt, obwohl mit thm werden. AIIe Teile einer

weniger

Wechsel erforderlidr.

Die

Einrichtezeiten

und

Kosten

filr

den

je

Teil

bewirken,

daß sdron Stück-

Gruppenfertigung auf Drehautomaten gibt es sdron in vielen Betrieben des Maschinenbaues.

Selbst wenn die Bearbeitungszeit auf dem Auto-

maten durdr die Anwendung

gegenüber der bisherigen Fertigung

ist durch das Bedienen von vier Maschinen eine erheblidre Einsparung an Arbeitszeit zu errei- dren. Diese Art der Gruppenbearbeitung ist aber für die Betriebe nicht rentabel, die nur einen Automaten auslasten können. Bei zu wenig Tei- len werden die Gruppen außerdem zu unter- sdriedlidr.

Gruppenfertlgung im VYB-Bereich

Was liegt näher, als die Gruppenbearbeitung auf mehrere Betriebe auszudehnen. Im Bereich der WB Werkzeugmasdtinen konnten 5000versdtie- dene Teile in 256Gruppen zusammengefaßt wer- den. Dadurch untersdreiden sich die Teile in den Gruppen nur unwesentlich. Die bei der

Gruppenfertigung

Leerwege

kürzer und die Fertigung wirtschaftlicher,

In der Berliner Werkzeugmaschinenfabrik wird eine soldre,,Zentrale Fertigung rotationssymme- trischer Teile" aufgebaut - und zwar als Jugend- objekt des Betriebes. Sie ist deshalb Jugend- objekt geworden, weil es bei der Verwirklidrung dieses Vorhabens mit falschen Ansdrauungen und überholtem Denken aufzuräumen gilt. Die Erfüllung dieser Aufgabe braudrt jugendlidre Tatkraft und Konsequenz, zumal ihre Bedeu- tung weit tlber den Betrieb hinausgeht. Wir madren uns nidrts vor: Diese Gedanken stellen uns das Ziel, die Wirklichkeit sieht nodr anders aus.

Im

von jungen

trieben der WB - u. a. ,,Fritz Heckert" Karl- Ivlarx-Stadt, Drehmasdrinenwerk Leipzig,,7. Oktober" Berlin - unter Leitung eines erfahre-

der Gruppenkurve

nicht sinkt,

auf Automaten auftretenden geringer, die Umridltezeiten

werden

Herbst vorigen Jahres begann eine Gruppe

Ingenieuren aus versdriedenen Be-

Dlo neuc Produk- tlonchollo dor

BerllnarWcrkzcug-

moscfrlncnfobrlk

ln Morrohn,

nen Einridrtungskonstrukteurs für Drehauto- maten in der Berliner Werkzeugmasdrinenfabrik

mit der Erfassung der Teile und der Zusammen-

stellung

ihnen

weil sie wußten, an welctr bedeutendem Projekt sie mitarbeiten durften. Aber als die Projektie-

rungsarbeiten

min abgeschlossen wurden, gab es Sdwierig-

keiten. Das bedeutete eine Verlängerung des

Einsatzes. Verlängerung

länger ein gemütliches Zuhause entbehren. Aber weldrer verantwortungsbewußte Ingenieur läßt eine Arbeit, die er begonnen hat, im Stidt? Die Helfer blieben.

Als Bereictrsleiter des Jugendobjektes wurde idt, ebenfalls Jungingenieur, eingesetzt. Ist es für eiren Neuling schon nidrt einfach, eine beste- hende Abteilung zu leiten, sind die Probleme bei einer neu aufzubauenden nodl komplizierter, Vor allem dann, wenn diese Abteilung im Grunde genommen von vielen als etwas nicht ganz zum Betrieb Gehörendes betrachtet wird. Ohne enge Zusammenarbeit mit erfahrenen Kollegen im Betrieb ist da nictrts zu machen, Für

einen jungen

Frage, ob es ihm dabei gelingt, seine beredrtig-

.ten Forderungen durchzusetzen. Einmal wurde mir Anmaßung vorgeworfen, ein anderes Mal

merkte idr zu spät, daß micl ein

übers Ohr gehauen hatte. Aber idr weiß, was uns

die zentrale Fertigung einbringt, und ich werde deshalb nicht locker lassen.

es eine entscheidende

der ersten Gruppen. Die meisten von

gingen mit großer Begeisterung zu Werke,

nictrt zum vorgesdrriebenen Ter-

des Einsatzes hieß z, R,,

Leiter

ist

,,alter

Hase"

Einhaltung der Technologie sichert Erfotg Besonders sdiwierig ist es, Einfluß auf das Den- Iten der Mitarbeiter des Betriebes zu nehmen. Der Erfolg der Gruppenbearbeitung wird nictrt ,,automatisch" mit der Anwendung der Automa- ten erreidrt, sondern viel wldrtiger ist, den Ar-

3

ffi

Dlcrc vcrsdrlcdrnortlg.n Tcllc könncn ln clncr Gruppr baorbalü.t wardan.

Kurvcnrotr dcr Drrhsutom'otcn für dla Gruppcnbcorboltung.

Progronm

drr SED

Dl.

T.öoologl.

oh

p?oltl.ö.

^h.

mndung d.r ulr.n.öotdldrn lonntnlrr lm Produltlorrpror!

longrl lnmor gröE ?. 8.d.utung. tn

wolton leroldron drr Indurtrle

dm Utrlsälann! drr Toönologb, In drm dle lonrrrotlur Elmol. und ßbln. r.?l.ntlrlbsng durdr dle produltlvr

Scrlor. und Fllrtflrtlgung cul dor Grundlogo drr Gruppolbrorbtllung

gonkung dor

S.lb.tlotl.n, rur fontlnul!üt drr Pro.

dukllon, rur V.rb.$.rurE

t lrt ul.d. Dlrr wlrd rw

!r.

rr.

rrfolgt

*

Qsolltüt

drr Erzougnlrrr und arr Eleldrtrrung dor Arbrlt der Wrrlüllgon bolbogrn.

drr

beitsprozeß so

zu

organisieren,

daß

optimale

wer-

Wirtsdlaftlidrkeit

gewährleistet ist, Die meisten

Süwierlgkeiten glbt es dabei in den vorberei-

tenden Abteilungen,

den an die Abteilungen Materialwirtsdratt und Betriebsmittel gestellt. Die Fertigung einer

Gnippe darl nidrt begonnen werden, wenn z, B, das Material oder nur ein Betriebsmittel lilr ein Tell fehlt. Ebenso sieht nodr nidtt jeder ein, daß tedrnologisüe Disziplin Voraussetzung lür

den Erlolg der Gruppenbearbeitung ist. Generell

Slibt ee große Süwierigkeitm ln der Versorgung

mit Blankstahl. Aber diese Sadre können wir nidrt entsdreiden, ihrer muß sich die WB an- nehmen. Audr unter den Arbeitern sind Vorbehalte gegentlber der Gruppenlertigung zu beseitigen. Bei der ilbliden Automatenbearbeltung bedient

der Einridrter nleist sedts bls sieben Maschinen,

$ie

Die

mit hohen Sttlel<zahlen Je Teil belegt sind.

Hohe Anlorderungen

der Kollege lst

gut eingeerbeltet, Nidtt so bei der Gruppenbear-

beitunE. Zwar bedient der Elnrldrter

bel uns nur

vler

Umrilsten stärker belastet. Vlele Einridrter waren oder sind der Meinung, daß dte Bearbei- tung der klelnen Stückzahten unrentabel ist, weil sle sidr von der relativ hohen Rüstzeit be-

Masdrinen, aber er ist durch das häufigere

Teile

wiederholm

Bldr olt,

eindrud<ön

voIständig

maximalen Erlolg erreichen. Wir mtissen alle

davon ilberzeugen, daß durctr die Vier-Masctrl- nenbedlenung eln großer Nutzen erreictrt wird.

Gelöst

Frage -

wichtige

der

bei uns keinen

ist, können wir

lassen. Solange

klar

wird

die

jetzt

audr

elne

diese Frage

niclt

andere

lelstungsgerechte Enilohnung

Einridrter. Bisher

Prämie vom Meister

exakt durch die geleistete

wurde dle Mehrleistungs-

eingeschätzt, jetzt

sou sie

r{,rbelt bestimmt

wer-

den. Wtr sind zu der Erkenntnis gekommen, daß

wir nur durdr gemelnsame Arbeit und gegen-

seitiges Vertrauen etwas efreidren können. Die von dllen gemeinsam aufgestellten Richtwerte wurden im August erprobt und nactr gemein- samer Abstlmmung lür gtilttg erklält. Wenri dieser Artikel ersdrelnt, werden wlr mit-

ten in der Arbeit stehen,

beantwortete Fragen werden bis dahin beant-

wortet Bein, neue werden vor uns stehen. Beson-

elnige heute noclr un-

deres Augenmerk

schenken wlr

der Elnhaltung

der Lietertermine

Itir das zweite Halbjahr

und des Fertigungsabsdrlugses

198$,denn damit reeht-

fertigen wir das Vertrauen der bei uns bestellen- den Betriebe. Das wlederum sctralft uns gute Voraussetzungen lür einen ertolgreictren Start

des zweiten

Teilvorhabens, dle Bearbeitung von

Teilen bis 6il mm 0.

DERMAGDEBURGER

$smffiffifu"

VON HETMUT JAKOBS, Klubleiterdcs KjT de: VEF Fohlbcrg-List

Im VEB Fahlberg-List rüsten die Mitglieder des Klubs junger Techniker zur VL MMIU. Auch in diesem Jahr rechnen r/ir uns reale Medaillen- chancen aus. Unter den Exponaten befinden sich einige Arbeiten, die sich sehen lassen können- Unter Leitung des Jugendfreundss Lücke, er ist Diplomchemiker, entwickelte die Arbeitsgemein- schaft ,,Pharmazie" im Rahmen der Forschungs- abteilung unseres Werkes ein neues Präparat für die Behandlung d€r Angina pectoris. Es ist be- reits klinisdr erprobt, und die Gutachten nam- hafter Mediziner besagen, da8 hier unser Arznei- rnittelmarkt um ein wertvolles Mittel für die Behandlung von Herzkrankheiten bereidrert wurde. Ein ähnlidres Präparat wird bisher nur nur von den westdeutsctren Farbwerken Hoedrst geLiefert. Interessant ist dabei, daß die Herstel- lung dieses Präparates auf einem Zwisdrenpro- dukt einer anderen Synthese beruht. Es erfolgt also einerseits eine Bereidrerung des Sortiments an Pharmazeutika der DDR und zum anderen wird das Abfallprodukt einer anderen Synthese hierbei zum Grundstofr.

Die Gruppe ,,Pflanzenschutz" arbeitete unter der Leitung des Jugendfreundes Nusch - er ist eben- falls.Diplomchemiker - an der Entwicklung eines kontinuierlidren Verfahrens zur Herstellung von Tetrahydrophtalimid, einem Zwisdrenprodukt für die Herstellung des Pflanzensdrutzmittels Mali- pur. Dieses Produkt wird im In- und Ausland

verlangt. Es kommt

sdrnellstens zu einer größeren Produktionsanlage

zu kommen. Dazü war es aber notwend,ig, daß

für daß Werk darauf an,

dieses kontinuierliche Verfahren entwickelt wurde, damit dle Projektierungsarb€iten ltir diesen Teil der Produktionsanlage des Malipur- Wirkstofres Captan anlaufen können. Es handelt sidr hierbei um ein Investbauvorhaben von etwe 3 MiII. DM. Der Jugendfreund Ing. Ludwig stellte sidr mit

seiner Gruppe

Neuerervereinbarung

diskontinuierlictre Verfahren zur Herstellung des

Desinfektionsmittels Chloramin durdt Umstellen

auf eine kontinuierlictre fahrweise zu verein- fadren, dadurctl Arbeitskräfte einzuspargn, das Frodukt in der Qualität zu verbessern und eine

Produktionsstufe einzusparen,

wurde gelöst und bis jetzt ein Jahresnutzen von

49 000 DM errechnet.

Das waren einige

j,ungen InteUigenz. Die Arbeitsgemeinschaften unserer Lehrlinge unter Anleitung von Kollegen

aus dem Werk haben aber audl nidtt gesctrlafen,

Nehmen wir

und die Neuererbrigade XIII. Es ist von früheren Messen her bekannt, daß unsere Betriebsberufssdrule Produkte in eigener Regie herstellt, d. h., daß unsere Lehrlinge und Lehrmeister unter d€nselb€n Beding{rngen wie die Produktionsabteilungen des Werkes Produkte hoher Qualität liefern, die exportiert werden können - siehe Glykokoll Der Ablauf der Glykokoll-Produktion konnte durch den Einbau einer neu eltwid<elten Verdampferanlage aus Glas und einer eingebauten Meßstrecl(e ftlr eine

,,Technologie" im Rahmen einer

d,ie Aufgabe, das bisher

Diese Aufgabe

Beispiele aus der Arbeit der

I

zuerst den polytechnisdlen ärkel

Llnks: lchrmolrtrr Monfrcd Bchrcnr or.

b.lt.t hl.r mlt dcm Chcmlclodrorbcltcr-

lchrllng Prtar Hcm

dompfcronlogcIn dor Glykokollproduktlon,

on

dcr noucn Vrr.

Db Lchrllngc Dortt Krtlger und Dlrl Llltcr - Chcmlofochorbcltcrmlt Abltur - fohrcn clncn Vcrtudt mlt dt Klolnvrrrudtr- onlogc ftlr dlc Vorbotscrungdrr Olykokoll. produktlon.

Ternperaturregelung der Absorber bed€utendver- bess€rt werden. Es ergab sidr bis Jetzt eine Selbstkost€nsenkung von 6800DM im Nutzungs- Jahr. Diese Gedanken wurden weiter ausgebaut und eln neuer Vorschlag ftir den Plan Neue Technik

1964eingereicht. Nad| Einfiihrung dleser weiteren Verbesserungen ergibt sidr durdl Einsparungen ein Jahresnutzen von 20900 DM. Darüber hinaus kann dieselbe Produktionsmenge statt bisher in zwei Süidlten, in einer Sdlicht erzlelt werden. Das bedeutet wiederum, daß Lehrmeister für eine nodl bessereGestaltung der Ausbildung frei

werden und

Lehrlinge

an

anderen

wldrtigen

Planstellen

im

Hauptwerk

eingesetzt

werden

können

Die Veränderung der Umlösung in der Falimint-

produktion

rung der Qualität des Produktes und zu einer Steigerung der Arbeitsproduktivität, Der ökono-

etwa

mische Nutzen beträgt im

führte

ebenfalls zu einer

Verbesse-

Nutzungsjahr

l2 000DM. Der polytednische Zirkel bildet eine Arbeits- gemeinsdlaft mit Studenten der Technischen

Hocttschule Qtto von Guerid<e, Magdeburg und

Studenten der Ingenieurschule Justus von

in Megdeburg. Diese Arbeitsgemeinschaft ent-

wickelte eine halbtechnische Versuchsanlage für

die Herstellung eines Kalziumphosphats auf Basis entleimter und geschroteter Knochen.

Präparat

Jungtieren

Liebig

der

Das

von

wird

in

dringend

unserer

für

die

Aufzucht

Landwirtschalt

benötigt

##

Folsche

Bremse

lop:

llpr

lopr

llpr

lcpr

Ilpl

ToP:

llpr

lopr

Du Tfp, ldr dodrt. Arb.lt in dcn Klubr

Dos stlmrntouö Dldcr,

ldr hört. lat:tenr cin

wurdr, wcll cr zu groß wor.

lmm.r, .s könncn gor nlcfit genug Jugendfrcundeftir die Jungar Tcdtnlkcrgcwonnen wcideni

worum trogst Du?

Brlsplcl our Mogdeburg,wo ein Klub nidrt ousgcrcicfinct

??

?

Do stounste wos? Am 8.6. 1963wurden viele Jugendkollektlve, Abteilungen und Erlgodcn mit darnrEhrentltel ,Hervorrogendes Jugendkollaktlv dcr DDR. our- gar.idrnet. In dcn nödtsten Heften rt.ll.n wir colche Kollektlve vor. Nun hotte dcr Rqt dct Berirks Mogdcburg den Klub das VEB Fohlberg-Llst zur Auszeldrnung vorgcsdrlogen, No, dic hobcn es rldr ober oudr vcrdlantl Anrdrclnond doö nldrt, dcnn dcn Tltcl hoban sle heute noch nldtt. Kollege

doO c'in

Klub mlt 248 MitglladGrn für eine Auszeichnung ru groß

Dq lst bütimmt

Hoctcl von der WB Allgemclnc Chcmte wqr nömlidr

der 'rei.

M.tnung,

wordcn,

wlcdür

WB

mol nicht der ,Dienstweg" wurde zuer3t übcrgongen,

eingeholtcn

Aber

Stltnmt L!.nger. dic

lrt sotort korllglcrt wordcn, Trotzdcm blleb Kollegc Hocftct bel seincr Ablehnung. Es ging' thqr*qnrdrcincnd oudr mehr dorum, wie die Prömie verteilt werden

lolltc, Klu6Lli.r lehntc cr ob.

Jolobs solltc nömlidr clncn Ztrkcl dofür vorsdtlogcn, ober dos

dieser Söönheitsfchlcr

llpl Und von clner Vcmcndung dcr Prömlczum Nutzendas gonzcn Klubswolltc die WB niötr wi:scn?

Von.lnar,Prömicnv.rwrndung lm lollektlv.n Rohmen"lJt KollagnHockclnidttt brkqnnt, No und nun?

Tlp:

lop:

fopl

Nlchtsl Kcln Gcld, kcln Ehrontit.l und olles nur, weil Jugcndliöc lm Klub mltorbeltcn.DobGlhoben sldr dic

rdron so ouf clncn Ausflug und ouf ncus Loborgcröte gafreut.

Du Top. ldr glqsbr, do brcmtt.lnör folsch, Dt Grordrrn lrt dlomol brl mlr rdron longc Arfollcn.

bel Fohlbcrg-Lirrzuvicl

FrcundcIn Mogdcburg

llp:

lopr

und muß eine bestimmte Zitratlöslichkeit be. sitzen, Ahnlich wie vor zwei Jahren, bildeten audl diese Arbeiten die Crundlage für die Pro- j€ktierung eines neuen Werkes.

ist es sehr widrtig, die

Für uns€re Kraftwerke

Zusammensetzungoder besser die Reinheit des Kesselspeisewasbersständig zu überwadren. Gas- förmige Teilchen von COr oder Or im Wasser führen zur Korrosion und damit zu Kesselexplo- sionen. Die ständigeBestlmmung des Sauerstoff- gehalts im Kesselspeisewasserist seit Jahren für die Experten aus unserer Energiewirtsdtaft von großem Interesse.In Zusammenhangmit.der Ab- teilung Meß- und Regelungsteclnik unseres Be- iriebes arbeitet der Chemiezirkel IV an der Entwicklung einer Meßzelle, die auf elektriscbem Wege eine kontinuierliche Messung des Sauer- stofrgehalts gestattet.

Beim Lesen dieser Zeilen wird vielleictrt dieser oder jener Jugendfreund sagen, das sind ent- weder alles lS0prozentige Soziaüsten, oder da stecht ein anderer ,,Dreh" hinter. Stimmt, von allein sind wir audr nicht so weit gekommen. Nodr vor einem Jahr lielen in einer Beratung folgende Worte: ,,Ihr habt dem Staat viel Geld gekostet! Mit Arbeitergrosdren wurde euer Stu- .und

dium an den Hoch-

Dafür zieht ihr eudr jetzt aus dem gesellsdtaft- lichen Leben zurijdr und glaubt, daß ihr für die Mitarbeit in der FDJ oder in der GewerksdtaJt zu fein seid!" Der das sagte, war ein junger Arbeiter, der seine Arbeit vorblldlidr verridttet und Mitglied des Jugendawschusses der BGL ist. Die Beratung,

Fadrschulen bezahlt!

auf der diese harten Worte fielen, hatte die Werk-

und unser Illub einberufen, um mit den

Angehörigen der jungpn Intelligenz unseres Be- triebes über die Mitarbeit der ,ju'ngen Factr- und I{octrsctrulkader im Klub und in der FDJ zu spredren.

leitung

Es stimmte, daß die Mitarbeit des angesprochenen Personenkt€ises, abgesehen von der rein dienst-

lidren Tätigkeit,

ln

unseren

gesellsdlaftlichen

Organisaüionen

nidlt

b,efriedigte.

Es

stimmte

auch, daß z. T, junge Kader ein etwas borniertes lVesen zur Sdrau trugen und zum Teil nodl heute tragen und zur Arbeiterklasse eine etwas eigen- artige Stellung beziehen.

Das ist a,bernichttypisdr für unsere junge Intelli- genz, Der Kontakt zur Arbeiterklasse geht zum Teil an unseren Hoch- und Fachschulenverloren, weil man glaubt, an diesen Institutionen brauche

mehr zu erziehen. Das ist aber ein sehr

folgenschwerer lrrtum. Andererseits werden diese jungen Mensdren dann im Betrieb eingesetzt, mit

Aufgaben betraut und brauchen zunächst erst einmal eine Anlaufzeit, um sidt einzuarbeiten.

Dabei werden sehr oft viel mehr Stunden be- nötigt, als die normal,e Dienstzeit ausmacht. Wer

unseren F\rnktionären hat jedoch in diesen

von

ersten Monaten ihrer Tätigkeit mit ihnen ein per-

sönlidles Gesprädr geführt? Wer hat ihnen klare Aufgaben im Rahmen ihrer gesellsdraftlidten

Tätigkeit

tigen

nieure, Diplomeningenieure und Doktoren im Ju- gendverband übernehmen können, Aufgaben, die

eng mit ihrer Tätigkeit zusammenhängen?

Auf dieser Zusammenkunft damals gab es j€den- Ialls viel Liüt und Sdratten aber kein befriedi- gendes Ergebnis, denn die widltigsten Kollegen oder Freurndebei dieser Beratung, die FDJ-Lei-

tung

wollten damals eüeidren, daß unser Klub junger Techniker, der sdlon viele treu€ Mitarb€iter unter

den Angehörigen des Betriebes gewonnen hatte

und der audr die Masse der Lehrlinge

zu'

gemeinschaften der

wird, damit vor allem Sdrwerpunktaufgaben aus dnm PIan Nzue Technik und darnit aus der Ent- wid<lung des Werkes tibernommen werden konnten. Es folglen viele persönlidre Ausspradten. Dann besannenwir uns eines weitel€n natürlichen Ver- bündeten in unserer Arbeit und nahmen engeren Kontakt mit der Kammer der Tedtnik auf. In dem Moment, als in den Klubrat neben den Ver- treterir der FDJ, des FDGB, der Partei und der

man nidrt

gesteUt und ihlen gezeigt,welerhewidt-

Funktionen gerade unsere jungen Inge-

des Werkes, war nidtt anwesend, Wir

seinen

der BBS

Mitgliedern

zählt, durdr Arbeits-

jungen Intelligenz verstärkt

Rcchtsr Dipl,.Chern. Lücle l.ltet dt Arbeltlgcmeinsdroft Phormozlc dcr KlT, Er kontrolliert hier diE klcintedrnisdre Versughsonloge, In dcr dos naua Hc.& irüpsrot .Follcor" (Vcrsudtrproduktlon) h.rgort.llt wlrd,

Llnks ouBen: Die Lehrllnge Horst Gilth- llng und Georg Goletzko - Chemle- fodrorbeltcr mit Abitur - orbcltn lm Zlrkel f0r HF.Tachnlk.

Links: Porollel zu den Messurigen lhrs Zirk€lleltars f{ihrt der Lobofont.nlehr- ling Urscl Kuhlmonn vom Chemio- zlrkcl lV jodometrisch€ Souerstoff-

bestlmmungen

lm

Kesselspelsewos:er

durö.

BBS Mitglieder der Leitung der Betriebssektion Kammer der Technik aufgenommen wurden, kam die Wende.

Betrieb für das Jahr 1964z, B. eine beauflagte Selbstkostensenkung von I 940000 DM. 'Iechnik Diese Selbstkostensenkung muß im Plan Neue

der

jungen Intelligenz, die die Lösung von Schwer-

Es

entstanden

drei

Arbeitsgemeinschaften

kontrollfähig belegt werden. Natürlictr wird für

punktaufgaben übernahmen. Andere junge Fach-

gute Arbeit auch gutes Geld gezahlt. Der Aufruf an alle Werktätigen des Betriebes mit Bekannt-

und Hochschulkader übernahmen die wissen-

gab€der Staffelung der Sonderprämien

ist erfolgt,

die Schwerpunkte sind bekannt, und jetzt

be-

sdlaftliche Betreuung bereits bestehend€r Zirkel des KjT. Ihre Verantwortlichkeit ist im Jugend- förderungsplan festgel€gt. Mit der engen Zu6am-

kommt unser KjT nur Sinn, wenn alle Arbeits- gruppen recht viele braudrbare Vorsdrläge ein-

reichen und bei der Realisierung helfen. Das ist

menarbeit zwischen der Werkleitung, den gesell- sdraftlichen Organisationen, dem KjT und der

die Richtlinie unserer Arbeit. und wir

haben in

gemacht.

Kammer der Technik haben wir einen lang ge-

diesem Jahr einen bescheidendenAnfang

hegten Wunsch verwirklidrt und besitzen heute Arbeitsgemeinschaften, die Pioniere, Oberschüler,

Lehrlinge,

Arbeiter,

Studenten und

Angehörige

Das war ein grober Überblidr über unser Arbeits- programm. Trotzdem wird der Skeptiker ein-

gesehen haben, daß uns€r ,,Dreh" der ridltige

der jungen Intelligenz umfassen. Hinzu kommen

sprechendihrem Können Aufgaben aus dem Plan

war.

kommen. Und wenn wi! diese Zeilen mit

Im Selbstlauf wären wir nle so weit ge.

merken wir, deß sidl unser KIub entsprechend

soziallstische Arbeitsgemeinsdraften mit ältren Kollegen und anderen Institutioneal.

unserem Beitrag im Oktoberheft 1962vergleichen,

Widrtig ist nun, daß alle diese Gruppen ent-

den Aufgaben des VI. Parteitages und des

VII.

Parlament€ weiter entqridßkelt hat, wle es

r\eue Technik übertragen bekommen, Diese Auf- gaben sind gar nidrt so einfadr, Wir haben als

die Partei von j€dem von uns verlangt.

FZtS

für Siedqbei

VOil

U'ENNCR LUTT

Bisher wurden für die Au$enübertragungen beim Deutsdren Fernsehfunk ausschließlich lmportierte I'ernsehübertragungswagen eingesetzt. Das erfor- derte Devisen, und unser Fernsehfunk war nicht nur in der Ersatzteilfrage, sondern audr in bezug auJ Ersatzinvestitlonen ganzer Fernsehzü8e vom Ausland abhängig. Deshalb wurde das Rundfunk- und Fernsehtechnisdre Zentralamt (RFZ) beauf- tragt, einen elgenen Fernsehübertragüngszug zu entwiclreln und zu bäuen. Ein Fernseh{ibertragungszug wird benötigt, um große politische, kulturelle und sportlidre Ver- anstaltungen sowie andere aktuelle Ereignisse am Ort des Gesdrehens einzufangen und das Bild sowie den Ton dem Studio über Richtverbindung oder Ksbel zuzuleiten, Er enthält daher sämtlidre für dlese Aulgaben notwendigen Einrichtungen sowie das erforderliche Zubehör. Der im RFZ entwid<elte Fernsehübertragungszug

Fz 18(Abb. I) besteht aus einem Regie- und einem Tecfinikwagen mit je einer Länge von 9,20m und einer Breite von 2,50m sowie einem Stromversor- gungs- und Mäterialanhänger, Die beiden Motor-

fahrzeuge sind

karosserlen und wurden einsdließlidr je einer Klimaanlage von der Volksrepublik Ungarn ge-

liefert,

Im Regiewagen (Abb. 2) beffnden sidl die Bild- und Tonregie. Die Konstrukteure wollten ftlr die Mitarbeiter des Progtamms und der Teünik At- beitsbedingungen sdraffen, die denen im Studio möglichst ähnlich sind. Deshalb wurden die Räume für dle Bild- unct Tonregie getrennt, um ein ungestöites Arbeiten zu ermöglichen. In der schalldämmenden Trennwand beflndet slch ein Regiefenster.

vom Typ Ikarus 630 mit Spezial-

In

der

?onregle

arbeitet der Toningenieur,

der

die

Mischung. Aussteuerung

und

Überwacihuag

Abb.2 Aufbou des Regiewogens:

1 Bildkontrollempfönger, 2 Bild- mischeinrichlung, 3 Stromversor- gungrgestell, 4 Tonregie, 5 Ton" gerölegestelle, 8 Mognettongeröte, 7 Telefon, 8 Kobeltrommelgestelle.

der zu übertragenddn Tonmodulation durdlführt. Dafür stehen ihm Toneinrichtungen der V 200- Tonstudiotechnik sowie für direkte Aufnahmen und Playbaclc-Sendungenzvlei Magnettonanlagen und drahtlose Mikrofonanlagen ltir Reportage und Ansag€ zur Verfügung. Der Tonrägietisch ist gegentiber dem Bildregie- tisch um l5 crn höher gesetzt. Dadurdt kann der Toningenieur über den vor ihm sitzenden Regis- seur und die Bildmlsdrtedrnikerin hinweg die Bildkontrollempfänger besserbeobachten.Flir die Qualitätsabhörkontrolleist ilber dem Regiefenster eine Abhöreinrichtung mit hochwertigen Laut- sprechern angebracht, dessen Lautstärke vom negietisch aus geregelt werden kann. Außerdem sind seitlich vom Tonregietisdr noch zwei Abhijr- einrldrtungen ftir das Abhören der Tonmodula- tion vor den Vorreglern und lür die Kontrolle des zweiten Programmweges untergebracht. Die Erfahrungen im Fernsehbetrieb haben er- geben,daß die Arbeit des Toningeni€urssehr er- lelchtert wird, "wenn ihm elne möglichst große Anzahl von Tonmodulationseingängen zur Ver- ftigung steht. Die Tonstudioanlagebesitzt daher l8 Voffeglerkanäle, für die folgende Grundbele- gung vorgesehen ist: zwölf Mikrofon-, zwei Magnetton- und vier Tonmodulationsleitungs- kanäle. Es besteht aber durch das vorhandene Trennklinkenfeld die Möglichkeit, such andere Belegungenvorzunehmen.' Die Zusammenschaltung der Vorregler in Gruppen erfolgt durdr Schienenwahlsdralter. Na& Art elnes Kreuzschienenverteilers lassen sidr dadurch die Vorregler in beliebiger Variation zu maxirnal vier Gruppen zusammenfassen.Diese Gruppen können bei umlangreichen Veranstaltungen oder

Konferenzschaltungen durch

und ausgeblend€t und gemischt

sind such zahlreiche Vorkehrungen für schnelle Ersatzschaltungen bei Störungen möglidr, Vier getrennte Sendewege, die am Ausgang ilber vier

Trennverstärker geführt sind, ermöglichen u, a.

die

jeweils

der Ubertragung von zwei Programmen meistens um ein Grundprogramm handeln, welches von

zwei Reportern in verschiedenen Sprachen kom- mentiert wird, zum Beispiel die Ubertragung

einer Sportveranstaltung

DDN. Außerdem sind neben den Verstärkern, Reglern, Klinken, Leuchtdrucktastenund Schalternin den einzelnen Kanälen noch Mikrofonverteilerver- stärker zur Abgabe der Tonmodulation an den Rundfunk, Film oder an Lautsprecheranlagen, Mikrofonfllter, Verzerrer, Regelverstärker mit

die Hauptregler ein-

werden. Dabei

Ubertragung

von

zwei

Programmen

mit

einem Ersatzsendeweg.Es wird

sich bel

lür die ÖSSR und die

Abb, 4 Aufbou des Technikwogens:

I Meß- und Endkontroltplotz, 2 Bildgeberkontrollpulte für Komeros,

3 Videover5törkergectelle, 4 lmpuls. rentrole, 5 Ernpfongs' und Prüf- geröte, 6 Stronrversorgungsgestell,

7 Komeros, 8 Kobeltrommelgestelle.

Abb.

3

Der

Bildregietrich,

Anzeigeinstrument, Pegeltongenerator, zwei Ton- messer mit Je einem Llchtzeigerinstrument zur Aussteuerung und die erforderlichen Einrichtun- gen für die Abhör-, Kommando- und Signal- anlage sowie eine OB-Fernsprecheinrichtung ein- gebaut, Alle Bediengeräte beffnden sich im Tonregietisclr, die anderen Geräte in drel drehbaren Gestellen oder unterhalb der Magnettonanlagen, Die für den Außenanschluß der Mikrotone, für ankom- mende und abgehendeTonmodulationsleitungen, für Lautspredrer, Signaleinrlchtungenusw. erfor- derlichen Kabel sind auf entsprechendeheraus- nehmbare Kabeltrommeln aufgespult und im Hedffaum des Regiewagens untergebracht. Sie können über ein Anschlußleld angeschlossenwer- den. Von hieraus erfolgt audr über vier Spezial- kabel die Verbindung der beidenWagendesFern- sehübertragungszugesuntereinander.

Der Bildregietischin der Bildregie lst d6r Arbelts- platz der Bildmlscherin und des Regisseurs.Hier wlrd u. a. mit dem {Jberblendwählerdie Misdrung der von den einzelnen Kameras, vom Bildgeber- wagen beziehungsweise von einem anderen Fern-

sehübertragungszug abgegebenen Bilder von

der

Bildmischerin entsprechend der Anweisung

des

Regisseursoder den Festlegungenim Spielbuch durchgeführt (Abb. 3), Gegenilberdem Bildregie- tisch wurden für die frJnf Vorsdraubllder und das Misdrbild sedls Bildkontrollempfänger eingebeut, Unterhalb der Bildkontrollempfänger beflnden

il

co

@

,a

l

r O

{

;,l'.',1

-lii

Abb.5

Meß- und

End!ontrollplotz

sictt die Steuer- und Relaisgeräte für den l}ber- blendwähler der Bildmischeinridrtung.und für die filterkreuzschiene sowie die Geräte für die Signal- und Kommandoeinridltung. Über den Kontrollempfängern wurde die Abhöreinridrtung für die Bildregie angeordnet. Der Tedrnikwagen (äbb, {) ist das Reich der Be- triebs-, Meß- und Kameraingenieure. Hier sind sämtlidre filr die Bildtibertrag::ng und Endkon- trolle notwendigen Geräte wie Bildgeberkontroll- punkte für die Kameras, Video- und Verteilerver- stärker, Meßsignalgeber, Kontroll-, Meß- und Syndrronisierungselnridrtung, Fernsehballemp- länger zum Empfang cles Sendebildes vom rädr- sten Fernsehsender sowie die Impulqversorgung und -verteilung einsdrließlldr des erforderlidren Zubehörs untergebracht.

An Bildquellen

aus

tr'UK 2 (Gemeinschattsentwidrlung vom VEB Carl Zeiss Jena, VEB Meßelelctronik Berlin und dem RFZ Berlin) und einer dafilr erforderlidren Kon- trollelnheit, weldre aus eißem Bildgeberbedien- gerät mit herausklappbarer Armatur, einem.Bild- kontrollempfänger, einem Pegeloszillographen und einem Meßstellenwahlsdralter besteht, vor- handen. Weiterhin können ein elgensyndrronisiertes Signal von einem Bildgeberwagen und mehrere tremd- syndrronisierte Signale, zum Beispiel von einem fremden Fernsehübertragungszlrg, einem anderen

slnd vier Kamerazüge, bestehend

je

einer Super-Orthikonkamera vom Typ

t2

Fernsehstudio oder einer einzelnen Fernseh- kamera, deren Blldsignal tlber eine Rldrtfunk- strecke angelietert wird, angesdtlossen werden.

Eine wichtige Einrictrtung dieses Wagens ist der Meß- und Endkontrollplatz, wo die Bildsignale auf ihren Normalpegel, ihre Qualität sowie die Syndrronisierimpulse kontrolliert werden. Vom MeB- und Endkontrollplatz aus ist es möglich,

durdr Ferneteuerung all€ widrtigen Punkte der Bildkanäle tlber eine Meßfllterkreuzschiene au! die Kontrollgeräte (2 Pegeloszillographen und 1 Bildkontrollempfänger) zu sdralten. l{Ieiterhin werdm hier bei Auftreten von Störungen in den Geräten die notwendig werdenden Umschaltungen vorgenornmen. Darüber hinaus erfolgt von hier die Fernsteuerung zur Einleitung der lremd- syndrronisierung des Impulsgebers durdr ein fremdes Signal und die uberwadrung des Ein- laulvorganges sowie die laufende Kontrolle des abgegebenenBildsignal€s (Abb. 5). Audr im Tedrnikwagen sind die erforderlidren Geräte für die Kommando-, Abhör- und Signali- sierungseinrichtungen, die im Verkehr mit den Kameras, dem Regiewagen und eventuell dem Bildgeberwagen benötigt werden, vorhanden. Außerdem hatderMeß- undEndkontrollplatz nodt drei OB-Fernspredrleitungsansdllüsse, damlt der Betriebsingenieur tiber die Fernspredreinridltung im Regiewagenmit dem Fernsehstudio, den Ridtt- lunkstellen usw, spredren kann. Der Stromversorgungs- und Materialanhänger diert hauptsädrli& der Versorgung des Regle-

und

geregelten

im Tedrnik- und Regiewagen züge-

führt

port von sperrigem

-stativ., Lautsprecfiersäulen usw.) benutzt. Im Hauptraum des Anhängers sind die Translor- matoren, die Regeleinridltung, Iberwadrungs- relais, die Hauptsdtalttafel, ein Meßtisdt, ein Gerätesdrrank und drei herausnehmbare Kabel-

.trommeln untergebracht. Die Kabeltrommeln filr das Starkstromkabel sowie weiteres sperriges

Tedrnikwagens

mit

einer

elektronisdt

Spannung, die je einem Stromversor-

Des welteren wird er für den Trane-

Zubehör (Kamerawagen und

5iungsgestell

rvird.

Zubehör

aus erfolgt

Stromversorgungsnetz beziehungsw.eise der An- schluß des Tedrntk- und Regiewagens.

Stromversorgungsgestelle

im

ten Spannung erlolgt

In

'Wagen

Hauptsdralter jedes Wagens, die Sidlerungs- automaten filr die einzelnen Stromkreise und die

Schalteinrictrtungen ftlr die lllimaanlage. Bei den weiteren Fernsehübertiagungszügen FZ 18 wird ed keinen Stromversorgungs- und

der

geringeren

transformatoren, die gleidr als Trenntransforma- toren ausgeführt werden, ist die zentrale Anord- nung der Stromversorgung aus wirtsdtaftlidten Grtlnden nidrt mehr vertretbar. Der Tedtnik- so-

wie der Regiewagen erlralten

eine

sung. Dss sperrige Zubehör und

transformatoren

Netzeinspei-

beflnden

sidr

im

Hedcraum.

Von

hler

auctr der

der

Anschluß

an das örtli&e

einer geregel-

Die

Einspeisung

Tedrnik-

den

und Regiewagen mit

tiber je ein tr'ünfleiterkabel.

der

beiden

der

Stromversorgungsgestellen

bef,nden sich die Kontrollinstrumente,

Materialanhänger

mehr

geben. AüI

Grund

Leistungsaufnahme und neuer Stell-

gesonderte

die

Stell-

und

direkte

l(anera-

kabelkommeln

werden dann mit in dem Beglelt-

fahrzeug

lür

die

Besatzung

des FZ

18 unter-

gebradrt.

\

rlr

\

N \

a

\r

\

BRTTI

CH.GUAYA

E,RASILIEN

Lqnd der

Abenteuerunddes

Fortschritts

YON

AtI

TAMEDA

Guayana war sdron immer eine Welt, die den großen Abenteuern offen stand. Es war ein Reich der Legenden und Wunder. Sein Name ist un- trennbar mit der Entdeckung und Eroberung Amerikas verbunden. Jahrhunderte hindurch war

dieses Land Schauplatz brutaler Raubzüge und Kämpfe. Spanier, Portugiesen, Engländer und Hol- länder führten einen fieberhaften Str'eit um die- ses reiche Gebiet. Hinzu kamen noch die Deut- schen, die vor mehr als 400 Jahren einen Teil dieses Bodens besaßen. Alle gierten nach den Diamanten, dem Gold, den Edelhölzern und Ge-

würzen

(Goldland), dessen Sdrätze sie ausbeuten wollten. Aber EI Dorado, die fantastische Kleinstadt mit goldenen Mauern und Terrassen ,ist nodl heute unerreichbar. Der Urwald besiegte sie alle, denn

und

und

zugleidr sdrredclidrste Wald der Erde. Es gelang

Guayana heißt Wald

dieses Landes.

Sie

suchten

El

Dorado"

ist

der

schönste

den Eindringlingen

abzuringen.

berührt.

nur, ihm ,einen kleinen Teil

un-

Sein

großes

die

Herz

jedoctr

der

blieb

Die

Insekten,

Pfeile

Indianer,

die Gjftzähne

der

Sdrlangen,

das

undurdrdring-

liche Dickicht,

die

breiten

und

über

die

Ufer

ge-

tretenen

Flüsse, die Sümpfe,

die senkrecht abfal-

lenden

Bergkämme

vermochten

mehr

als Waffen

und Gier der Eroberer. Die Soldaten und Piraten des Spaniers Or'daz und Berrio, des Engländers Ra-

leigh, des Deutsdren Philipp von Hutten, der ein-

mal

und es nidrt wagte, weiter vorzudringen, dort ihr Grab.

Die Gesctridrtg dieses Landes ist eine lange und

das rote

Dadr des El Dorado

von weitem

sah

fanden

grausame Chronik des Raubbaus an .den Natur- scträtzen,der Versklavung und Ausbeutung der Bevölkerr.rngdurch die Eroberer aus Europa. Der

wahre

lichen Welt war Alexander von Humboldt. der die wissenschaftlicheErforsdrung des Landes ein- leitete.

Für den Europäer ist es sehr schwierig zu ver- stehen.was sichin Wirklidrkeit hinter dem Namen Guayana verbirgt. Sicheriidr denkt er an Wälder, die von Palmen und dichen Bäumen bewadrsen sind,an halbnacktelndianer, an sctlöneFrauen,an kleine Dörfer, aus ein paar Hütten bestehend.an wilde Tänze, reißende Flüsse und an Gruppen zivilisierter Entdecl<er,die von Zeit zu Zeit dureh diese Gebiete streifen. So kann man es audr in den rneisten Reisebesdrreibungenlesen, die kei- nesfalls ein richtiges Bild vom Land und seinen Mensdren geben. Guayana umfaßt in seiner Gesamtheit 2 000000km2.Eine halbeMillion km2desursprüng-

zu Venezuela,

und edelste Entded<er dieser ungew<