Sie sind auf Seite 1von 103

TiTelThema

Offline-Kreativität

how-To

Haarsträhne entfernen Barrierefreiheit in PDFs

inTerview

Ben Jaworskyj

vorgesTellT

Formulare im Web

Commag - das Online-Magazin für Bildbearbeitung, Webdesign & Co. - herausgegeben von PSD-Tutorials.de

Webdesign & Co. - herausgegeben von PSD-Tutorials.de COMMAG 06 - 13 Virtuelle Heft-CD Die CD enthält

COMMAG 06 - 13

Virtuelle Heft-CD

Die CD enthält zehn rahmen für deine Photoshop-Projekte!

von PSD-Tutorials.de COMMAG 06 - 13 Virtuelle Heft-CD Die CD enthält zehn rahmen für deine Photoshop-Projekte!

Editorial

Keine neuen Inhalte mehr verpassen

Dank Sofortbenachrichtigung bist du immer auf dem neuesten Stand.

Ich muss ja gestehen, dass es Matthias nicht immer leicht mit mir hat: Ich kom- me fast wöchentlich mit neuen Ideen, was wir auf PSD-Tutorials.de optimieren könnten bzw. welche Funktionen noch fehlen. Meistens winkt er nur ab und sagt, dass keiner so etwas braucht. Wenn ich aber von einer Funktion trotzdem sehr überzeugt bin, dann mache ich manchmal ganz schnell eine Umfrage und man kann dann sehen, ob doch Interesse besteht, so eine neue Funktion umzusetzen.

ob doch Interesse besteht, so eine neue Funktion umzusetzen. nach Interessen. Beispiel: Wir schalten ein Illustrator-

nach Interessen. Beispiel: Wir schalten ein Illustrator- Tutorial frei, dann soll die E-Mail natürlich nur derjenige erhalten, der auch Illustrator hat bzw. verwendet und nicht z. B. ein Photoshop-User. Es mussten fast 5 Mo- nate vergehen, bis ich mich überwand und die Funk- tion in mehreren Tagen zusammenprogrammiert ha- be. Danach war ich gespannt, wie viele Mitglieder sich tatsächlich dazu anmelden. Und innerhalb von einer Woche waren es über 1.000! Darauf bin ich sehr stolz und freue mich, wenn wir vielleicht bis Jahresende um die 5.000 zusammenbekommen.

wir vielleicht bis Jahresende um die 5.000 zusammenbekommen. Stefan programme nicht zu kurz kommen lassen wollen.

Stefan

programme nicht zu kurz kommen lassen wollen. Auch kannst du dich in der Sofortbenachrichti-

gung informieren lassen, wenn wir wieder neue Webi- nare anbieten. Und diese werden wir in den nächsten Wochen (hoffentlich) vermehrt veranstalten. Wir war- ten nur noch auf edudip.de, die gerade die Stellschrau- ben anpassen, damit die Bildschirmübertragung für uns noch besser wird. Euer Stefan.

für uns noch besser wird. Euer Stefan. Und so geschehen im Januar: Ich habe Matthias ge-

Und so geschehen im Januar: Ich habe Matthias ge- sagt, wie gut ich es fände, wenn alle Mitglieder über neue Inhalte per E-Mail informiert würden, solange sie noch punktefrei sind. Matthias fand die Idee an sich gut, hat sie aber noch etwas ausgebaut und gesagt, ich müsste diese Funktion so erweitern, dass nach In- teressen gefiltert werden kann. Da ich dann immer gleich weiterdenke und mir überlege, wie kompliziert das dann alles wird, habe ich eine Umfrage erstellt, mit der Hoffnung, dass die Mitglieder die Funktion ohne Filter wollen. Aber nein: Alle Mitglieder wollen schon ganz gerne ei- ne Sofortbenachrichtigung erhalten, aber nur gefiltert

Aktuell liegen wir bei fast 2.000 Mitgliedern. Klick einfach hier, um dich anzumelden oder aber auch, um zu sehen, wie viele Mitglieder sich bisher dazu angemeldet ha- ben. Interessant für uns Admins ist die Möglichkeit, zu sehen, welche Programme euch am meisten inte- ressieren. So können wir in Zukunft vermehrt Tutorials bereitstellen, die euch wirklich interessieren, wo- bei wir natürlich auch die Nischen-

die euch wirklich interessieren, wo- bei wir natürlich auch die Nischen- 2 PSD-Tutorials.de COMMAG 06 |

Inhalt

Offline-Kreativität 49
Offline-Kreativität
49
Haarsträhne entfernen 28
Haarsträhne entfernen
28
Formulare im Web 25
Formulare im Web
25

MAgAZIN

HOW-TO

VOrgESTEllT

Editorial

02

1, 2, 3: Barrierefrei

14

Kameratest

08

Titelthema: Offline-Kreativität

49

Haarsträhne entfernen

28

Neues Training: Formulare im Web

25

Virtuelle Heft-CD

66

Hautschatten aufhellen

38

Top-Rankings bei Google und Co.

55

Gossip

97

Perfekter Glanz

44

Fotolia TEN Collection Alexander Otto

57

Team und Impressum

101

POrTAl

INTErVIEW

CONTESTS

Community-News

04

Ben Jaworskyj

20

Alle Battles und Contests im letzten Monat

68

Neue Tutorials, Trainings & Downloads

05

Fotorätsel

65

Professionelle Beleuchtungstechnik: Teil 7 05
Professionelle Beleuchtungstechnik: Teil 7
05
Ben Jaworskyj im Interview 20
Ben Jaworskyj im Interview
20
2D-Einsteiger - Mai 2013 68
2D-Einsteiger - Mai 2013
68

News

große Webinar-Offensive

Aber nur mit eurer Hilfe! Wie bereits Stefan in einem Newspost letzten Monat erläu- terte,
Aber nur mit eurer Hilfe! Wie bereits Stefan in einem Newspost letzten Monat erläu-
terte, sind Webinare bei uns aktuell ein großes Thema. Der Andrang an Zuschauern
ist so groß, dass wir zunehmend Platzprobleme im virtuellen raum haben. Nun
überlegen wir auch, aufzustocken, aber das geht nur mit eurer Mithilfe. Da die
räume für mehr gäste selbstredend mit Kosten verbunden sind, suchen wir
nach motivierten und kommunikativen Usern, die gerne bereit sind, ein
Webinar zu halten. Neugierig? Dann melde dich bei uns!
Ausbildung zum 3D-grafiker
Offizielle Kunde: Ab August 2013 gibt es in Deutschland eine dua-
le Ausbildungsmöglichkeit zum 3D-grafiker. Offiziell lautet die Be-
zeichnung: „Mediengestalter Print und Digital, Fachrichtung ge-
staltung und Technik, Wahlqualifikation 3D-grafiker“. Was genau
dahinter steckt und ob das für euch von Interesse sein könnte,
erfahrt ihr im zugehörigen Artikel vom 16.05.2013.
Adobe Creative Days
Adobes Creative Days stehen vor der Tür. An drei deutschen Stand-
orten gibt es ein prall gefülltes Tagesprogramm mit zahlreichen refe-
renten und Experten. Auf der Agenda stehen Themen wie Design, Print,
Fotografie, Web, DTP und Video. Der Andrang ist groß, so sind die Standorte
Köln und Berlin bereits ausgebucht.
Wer aber aus Süddeutschland kommt und am 20. Juni noch nichts vorhat,
hat jetzt noch die Möglichkeit, ein begehrenswertes Plätzchen in Mün-
chen zu ergattern. Hier geht‘s direkt zur Website.
©
Senoldo - Fotolia.com

Tutorials

Neue Tutorials und Video-Trainings

Die vier Tutorials und Video-Trainings des letzten Monats mit den besten Bewertungen

Übersteigerte Schärfe EduardoDaVinci
Übersteigerte Schärfe
EduardoDaVinci
Professionelle Beleuchtungstechnik und lichtführung: Teil 7 Jens_Brueggemann
Professionelle Beleuchtungstechnik und lichtführung: Teil 7
Jens_Brueggemann
Pinselgrundlagen in Photoshop Uli_Staiger
Pinselgrundlagen in Photoshop
Uli_Staiger
Haare malen statt sie stundenlang freizustellen reckordzeitstudio
Haare malen statt sie stundenlang freizustellen
reckordzeitstudio

Tutorials

Neue Downloads

Die vier Downloads des letzten Monats mit den besten Bewertungen

Metallisieren - Vergolden - Versilbern Mykado
Metallisieren - Vergolden - Versilbern
Mykado
15 gewitterwolken-Texturen in Schwarz-Weiß vonseth
15 gewitterwolken-Texturen in Schwarz-Weiß
vonseth
Europa-Karte UweJacobs
Europa-Karte
UweJacobs
Nostalgie-Effekt littleChris
Nostalgie-Effekt
littleChris

Review

CINEMA 4D Video-Training - Sculpting

Review CINEMA 4D Video-Training - Sculpting ƒ 2,5 Stunden Video-Training ƒ Grundlagen zum Sculpting &

ƒ 2,5 Stunden Video-Training

ƒ Grundlagen zum Sculpting & Kreativprojekt von A bis Z

ƒ Optimal nachvollziehbar dank beigelegter Projektdateien

ƒ Ab CINEMA 4D R14 - Für Windows & Mac

4D R14 - Für Windows & Mac Jetzt Trailer ansehen! Du möchtest hoch aufgelöste organische Formen

Du möchtest hoch aufgelöste organische Formen modellieren?

Dann wird es Zeit für Sculpting in CINEMA 4D. Und Uli Staiger erklärt dir, wie es geht!

Review

Panasonic lumix DMC-TZ41

In diesem Testbericht unseres Partners dkamera.de geht es um die Panasonic Lumix DMC-TZ41 mit 20x Zoom, 24-480mm, 1/2,33“-Sensor mit 18 MP, 3“-Touch-LCD, 1080p50-Video, WLAN, NFC, GPS

Die Kamera Im März dieses Jahres haben wir die kleinere Schwester der neuen TZ-Zwillinge, die Panasonic Lu- mix DMC-TZ36 getestet; jetzt hat es auch das Spitzen- modell, die Panasonic Lumix DMC-TZ41 (Datenblatt) der reisezoomkameras von Panasonic ins dkame- ra-Testlabor geschafft. Die TZ41 ist in vielen Punkten deutlich besser ausgestattet, nur beim Objektiv hat man sich für das gleiche wie bei der TZ36 entschieden.

hat man sich für das gleiche wie bei der TZ36 entschieden. Das leica Vario-Elmar deckt einen

Das leica Vario-Elmar deckt einen kleinbildäquivalen- ten Brennweitenbereich von 24 bis 480 Millimeter bei einer lichtstärke von F3,3 bis F6,4 ab. Zur Bildaufnah- me hat Panasonic die TZ41 mit einem 1/2,33 Zoll gro- ßen MOS-Sensor mit einer Auflösung von 18 Megapi- xel ausgerüstet. Dieser löst damit rund zwei Megapixel mehr als bei der TZ36 und vier Megapixel mehr als bei der Vorgängerin, der TZ31, auf. Ob sich dies positiv auf die Bildqualität auswirkt, wird unser Test zeigen. Auch bei der Sensorempfindlichkeit bietet der Sensor der Panasonic lumix DMC-TZ41 eine ISO-Stufe mehr – hier sind bis zu ISO 6.400 bei voller Bildauflösung möglich.

Mit einer doppelt so hohen Auflösung wie bei der Pa-

nasonic lumix DMC-TZ36 kann die Panasonic lumix DMC-TZ41 beim Display glänzen. Das 3,0 Zoll große

lCD stellt 920.000 Subpixel dar und besitzt eine Touch-

screen-Oberfläche.

Videos werden von der Panasonic Lumix DMC-TZ41 (Technik) in Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 Pi- xel und 50 Vollbildern pro Sekunde im AVCHD-Format aufgenommen, was dem aktuell besten Standard ent- spricht. Als Fotoprogramme bietet die Panasonic lu-

mix DMC-TZ41 eine intelligente Automatik, die PSAM-

Modi und zwei Custom-Programme. Zudem besitzt sie mehrere Szenenmodi und verschiedene Kreativfilter.

Bilder und Videos werden von der Panasonic lumix DMC-TZ41 auf SD-/SDHC- oder SDXC-Speicherkarten

abgelegt. Die 10,8 x 5,9 x 2,8 Zentimeter große und

mit Akku sowie der Speicherkarte 195 gramm schwe-

re Panasonic lumix DMC-TZ41 besitzt außerdem einen gPS-Empfänger und ein Wi-Fi-Modul (WlAN, NFC).

DMC-TZ41 besitzt außerdem einen gPS-Empfänger und ein Wi-Fi-Modul (WlAN, NFC). 8 PSD-Tutorials.de COMMAG 06 | 13
DMC-TZ41 besitzt außerdem einen gPS-Empfänger und ein Wi-Fi-Modul (WlAN, NFC). 8 PSD-Tutorials.de COMMAG 06 | 13
DMC-TZ41 besitzt außerdem einen gPS-Empfänger und ein Wi-Fi-Modul (WlAN, NFC). 8 PSD-Tutorials.de COMMAG 06 | 13

Review

Das Fazit zur name Der Kamera Im dkamera-Praxistest liefert die Panasonic lumix DMC-TZ41 eine solide leistung ab und kann mit vielen Features punkten. Welches Ergebnis das reisezoom- Modell im labor erreicht, lesen Sie hier.

das reisezoom- Modell im labor erreicht, lesen Sie hier. Beim Bildsensor folgt Panasonic dem Trend zu

Beim Bildsensor folgt Panasonic dem Trend zu immer noch weiter steigenden Auflösungen, mit nun 18 Me- gapixel (4.896 x 3.672 Pixel) gehört die TZ41 derzeit zu den Kompaktkameras mit den höchsten Bildauflösun- gen auf dem Markt. Der Bildsensor hat sich dagegen leider nicht vergrößert, denn seit längerem kommt in

den TZ-Modellen ein 1/2,33 Zoll großer CMOS-Sensor zum Einsatz. Dieser besitzt einen Sensorempfindlich- keitsbereich von ISO 100 bis ISO 3.200, der sich bei voller Bildauflösung bis auf ISO 6.400 erweitern lässt.

Bei der Bildqualität ist es natürlich spannend, ob der neue hochaufgelöste Bildsensor einen Vorteil gegen- über dem Vorgänger-Modell bringen kann. Bei niedri- gen ISO-Werten, also ISO 100 und ISO 200, bewegt sich die Bildqualität über der Vorgängerin, der Panasonic Lumix DMC-TZ31 (Testbericht). Hier stellen die Bilder mehr Details dar und wirken knackiger. letzterer Ein- druck wird allerdings auch durch ein etwas stärkeres kamerainternes Nachschärfen erzeugt. Bereits bei ISO 400 fällt die Bildqualität schon stärker ab und bewegt sich nur noch auf dem Niveau des Vorgängermodells. Erste Details werden bereits nicht mehr aufgelöst, das Bildrauschen steigt an. Bei ISO 800 setzt dann eine stärkere glättung des Bildes ein, die schon relativ stark stört. Durch die Nachschärfung wirkt das Bild dabei leicht feinkörnig. Bei ISO 1.600 rächt sich die Verwen- dung des 18-Megapixel-Sensors deutlich – dies zeigt sich natürlich auch im dkamera-Bildqualitätsvergleich. Selbst die kleinere Panasonic Lumix DMC-TZ36 (Test- bericht) löst hier sichtbar mehr Details auf, genauso

wie die TZ31. Noch höhere ISO-Werte führen zu kaum noch brauchbaren Bildern, die Texturen wirken mat- schig, die Detailwiedergabe kann auf keinen Fall mehr überzeugen.

die Detailwiedergabe kann auf keinen Fall mehr überzeugen. Bei weniger licht wird für diese Kompaktkamera ei-

Bei weniger licht wird für diese Kompaktkamera ei- ne gute Detailwiedergabe bis ISO 200 erreicht, ab ISO 400 sind schon stärkere Texturverluste erkennbar. Kaum mehr Details werden bei ISO 800 wiedergege- ben, noch höhere ISO-Werte sind absolut nicht mehr empfehlenswert.

Review

Als Fazit lässt sich für die Bildqualität festhalten, dass die höhere Auflösung sowohl für Vor- als auch für Nach- teile sorgt. Während sich die Bildqualität bei niedrigen ISO-Werten - die nur bei guten lichtverhältnissen er- reicht werden - verbessert hat, ist bereits bei mittle- ren ISO-Einstellungen ein rückschritt erkennbar. Dieser wird bei hohen ISO-Werten dann sehr deutlich. Einen wirklichen Sinn macht die hohe Auflösung des Sensors damit nicht, außer man benutzt die TZ41 lediglich als Schönwetterkamera.

Bei der Farbwiedergabe erreicht die Panasonic lumix DMC-TZ41 ein akzeptables Ergebnis: Die durchschnitt- lichen Abweichungen fallen gut aus, die maximalen Abweichungen der einzelnen Farbkanäle bewegen sich auf klassenüblichem Niveau.

Die Geschwindigkeit der Superzoom-Kamera ist über- zeugend. Mit zehn Bildern pro Sekunde bewegt sie sich auf dem Niveau der schnellsten Modelle, die An- zahl der Aufnahmen fällt mit maximal sechs Bildern in Serie aber zu gering aus. An der sehr kurzen Auslöse- verzögerung von 0,01 Sekunden gibt es absolut nichts zu bemängeln, der Autofokus arbeitet mit 0,22 Sekun- den zudem sehr flott. Ebenfalls gut bis sehr gut fallen die Einschaltzeit mit 1,88 Sekunden und die Zeit bis zur ersten Bildaufnah- me (1,46 Sekunden) aus. Die allgemeine Arbeitsge- schwindigkeit der TZ41 ist flott, (störende) Wartezei- ten treten so gut wie nicht auf.

Das 20-fach-Zoomobjektiv der Panasonic lumix DMC- TZ41 stammt von leica und besitzt einen Brennwei- tenbereich von 24 bis 480 Millimeter (kleinbildäquiva- lent) sowie eine maximale Blendenöffnung von F3,3 (Weitwinkel) bis F6,4 (Tele). Weitere Blendenwerte:

Bereits ab circa 45 Millimeter Brennweite (kleinbild- äquivalent) fällt die Offenblende auf F4,1, ab etwa 67 Millimeter steht nur noch eine Blendenöffnung von F5,0 zur Verfügung. Damit sind hohe ISO-Werte mit steigender Brennweite vorprogrammiert. Bei der Ab- bildungsleistung trübt vor allem die rechte Bildhälfte den Eindruck, denn dort zeigt das Objektiv deutlich sichtbare Unschärfebereiche. Zum langen Brennwei- tenende hin fällt die Bildschärfe zudem – superzoom- typisch – teilweise deutlich ab. Die Verzeichnung fällt im Weitwinkel kaum auf, wurde kameraintern aber si- cherlich – genauso wie die randabschattung – korri- giert. Chromatische Aberrationen halten sich meistens in grenzen.

Die Panasonic Lumix DMC-TZ41 (Hands-on-Video) ist nicht als revolution, sondern eher als Evolution im Vergleich zum Vorgängermodell, der TZ31, zu se- hen. Auf der Pro-Seite der TZ41 sind neben dem sehr guten Handling der Kompaktkamera, die dank ihres größeren Handgriffs bequem und sicher in der Hand liegt, der sehr große Brennweitenbereich und die sehr reichliche Ausstattung zu nennen. Trotz kompakter Ab- messungen (27mm Kameradicke) hat Panasonic wie beim Vorgängermodell ein 20-fach-Zoom integriert.

wie beim Vorgängermodell ein 20-fach-Zoom integriert. Damit deckt die Kompaktkamera einen wirklich gro- ßen

Damit deckt die Kompaktkamera einen wirklich gro- ßen Brennweitenbereich ab. Nicht so toll schneidet das leica-Objektiv bei der lichtstärke und der Abbil- dungsleistung ab. Mit F3,3 bis F6,4 ist die maximale Of- fenblende klein, bei nur 67 Millimeter (KB-äquivalent) wird zudem nur noch eine Blendenöffnung von F5,0 erreicht. Bei der Abbildungsleistung überzeugen zwar die randabschattung und die Verzeichnung, die Bild- schärfe aber weniger. Nicht nur in den äußersten Bilde- cken zieht sich im Weitwinkel eine sichtbare Unschärfe durch die rechte Bildhälfte, auch der Telebereich könn- te besser ausfallen.

Bei der Ausstattung hat die Panasonic Lumix DMC- TZ41 (Technik) einiges zu bieten. Neben Automatiken und manuellen Belichtungsmodi sind zwei Custom-

Review

programme vorhanden, außerdem gibt es diverse Sze- nenprogramme und Kreativfilter. Kabelschnittstellen bietet die Panasonic lumix DMC-TZ41 keine beson- deren, mit Wi-Fi (WlAN, NFC), gPS und einem digitalen Kompass erreicht sie aber durchaus den Anspruch ei- nes Spitzenmodells. Zudem besitzt sie ein mit 920.000 Subpixel sehr hoch aufgelöstes Display, die Touchfunk- tion erleichtert die Bedienung in manchen Fällen deut- lich. Die Bildqualität hat sich sowohl positiv als auch negativ entwickelt. Während bei niedrigen ISO-Werten die Bildqualität und die Detailwiedergabe über den Ergebnissen des Vorgängermodells liegen, macht sich ab mittleren ISO-Einstellungen die auf 18 Megapixel gesteigerte Auflösung des 1/2,33 Zoll großen MOS- Sensors negativ bemerkbar. Somit erreicht die Pana- sonic Lumix DMC-TZ41 (Datenblatt) eine gerade noch durchschnittliche Bildqualität.

Kurios: Die günstigere Panasonic Lumix DMC-TZ36 (Testbericht) erreicht insgesamt eine leicht bessere Bildqualität. Schade ist zudem, dass bei beiden aktu- ellen TZ-Modellen (TZ41 und TZ36) noch immer keine Aufnahme im rAW-Format möglich ist.

Bei der Geschwindigkeit kann das reisezoommodell mit einer hohen Serienbildrate (10 Bilder pro Sekun- de) überzeugen, die Bildfolge ist mit maximal sechs Bildern in Serie aber allenfalls ausreichend. Sonst ar- beitet die Digitalkamera sehr schnell und sorgt für keine Wartezeiten. Videos nimmt die Panasonic lumix DMC-TZ41 mit einer für eine reisezoomkamera sehr

guten Bildqualität auf, der Autofokus arbeitet schnell, der optische Bildstabilisator greift sichtbar beruhigend ein und die Soundaufnahme-Qualität des integrierten Stereo-Mikrofons ist mindestens gut.

Wer eine mit sehr vielen Features ausgestattete und leicht zu bedienende reisezoomkamera mit kleinen Abmessungen sucht, sollte einen Blick auf die Pana- sonic Lumix DMC-TZ41 (Praxistest) werfen. Allzu hohe Ansprüche an die Bildqualität – vor allem bei höheren ISO-Werten – sollten aber nicht vorhanden sein.

– vor allem bei höheren ISO-Werten – sollten aber nicht vorhanden sein. 11 PSD-Tutorials.de COMMAG 06
– vor allem bei höheren ISO-Werten – sollten aber nicht vorhanden sein. 11 PSD-Tutorials.de COMMAG 06
– vor allem bei höheren ISO-Werten – sollten aber nicht vorhanden sein. 11 PSD-Tutorials.de COMMAG 06
– vor allem bei höheren ISO-Werten – sollten aber nicht vorhanden sein. 11 PSD-Tutorials.de COMMAG 06
– vor allem bei höheren ISO-Werten – sollten aber nicht vorhanden sein. 11 PSD-Tutorials.de COMMAG 06

Review

Panasonic lumix DMC-TZ41

20x-Zoom, 24-480mm, 1/2,33“-Sensor mit 18 MP, 3“-Touch-LCD, 1080p50-Video, WLAN, NFC, GPS

9 Noch klassenübliche Bildqualität

9

9

9

20-fach-Zoomobjektiv mit enorm großem Brenn- weitenbereich (24 bis 480mm nach KB)

Mit 24mm sehr brauchbarer Weitwinkelbereich

relativ kleines Kameragehäuse (bezogen auf 20x- Zoom und den hohen Funktionsumfang)

9 Sehr effektiver optischer Bildstabilisator

9

9

9

9

9

Sehr hohe Bildrate im Serienbildmodus (im labor:

10 Bilder/S. für max. 6 Bilder in Folge)

Die Digitalkamera liegt sehr gut in der Hand

Das Kameragehäuse ist gut verarbeitet und nur rund 27mm dünn

Schnappschusstauglich: Sehr schneller Autofokus, sehr kurze Auslöseverzögerung

Hoch aufgelöstes 3,0-Zoll-Display (920.000 Subpi- xel) mit guter Touchfunktion

9 gute Voll- und Halbautomatiken

9

Manueller Belichtungsmodus vorhanden

9 Individuell konfigurierbare Aufnahmemodi (C1, C2)

9

Sehr viele Kreativ- und Szenenmodi

9 Sehr guter Panorama-Modus

9

HDr-Modus für eine bessere Dynamik vorhanden

9 Digitale Wasserwaage vorhanden

9

guter Makro-Modus (ab ca. 3cm Motivabstand)

9 Eingeschränkt brauchbarer 3D-Modus vorhanden

9

9

9

9

9

9

9

9

9

9

9

9

Viele Einstellungsmöglichkeiten

Integrierter gPS-Empfänger für automatische Po- sitionsaufzeichnung vorhanden

Wi-Fi-Modul für drahtlose Datenübertragung (WlAN, NFC) vorhanden

Fernsteuerung der Kamera über Smartphone/Tab- let-Computer möglich (inkl. Zoom usw.)

Full-HD-Videoaufnahme mit 50 Vollbildern pro Se- kunde - 1080p50 (siehe Beispielvideos)

Highspeed-Videoaufnahme in HD-Auflösung mit 100 Bildern/Sek. (siehe Beispielvideos)

Sehr gute Bildqualität im Videomodus (siehe Bei- spielvideos)

Optisches Zoom während der Videoaufzeichnung möglich (verlangsamt und ziemlich leise)

Autofokus und optischer Bildstabilisator arbeiten während der Videoaufnahme sehr gut

gute bis sehr gute Tonqualität im Videomodus (Stereo)

Kompatibel zu allen von uns getesteten Speicher- karten bis 128gB

Kamera sehr gut für reisen (Foto und Video) ge- eignet

8

8

8

8

Schärfe nimmt zum rand des Objektives hin sicht- bar ab

lichtschwaches Objektiv (F3,3-6,4; dazu ab bereits ca. 67mm nur noch F5,0)

Keine Aufnahme im rAW-Bildformat möglich

Keine ladeschale mitgeliefert (Akku muss in der Kamera geladen werden)

möglich Keine ladeschale mitgeliefert (Akku muss in der Kamera geladen werden) 12 PSD-Tutorials.de COMMAG 06 |

How-to

© momius - Fotolia.com

14

PSD-Tutorials.de

COMMAG 06 | 13

Barrierefreiheit in PDFs

Der folgende Artikel befasst sich mit dem Hintergrund und der Er- stellung barrierefreier PDF-Dokumente. Hinweis: Auch wenn das Commag die direkte Du-Ansprache wählt, verbleiben wir bei gast- artikeln bei der vom Autor gewählten Anrede, und in diesem Fall ist es die Sie-Form.

How-to

1, 2, 3: Barrierefrei

Die Erstellung von barrierefreien PDF-Dateien ist inzwischen kein Hokuspokus mehr. Solche Dokumente bieten viele Vorteile und großen praktischen Nutzen, über den meistgenannten ei- gentlichen Zweck, die Inhalte Blinden zugänglich zu machen, hinaus. Der Artikel soll eine kurze Einführung in das Thema geben und anhand eines kleinen Beispieles eine praktische Umset- zung in InDesign erklären.

Über den autor

 

Klaas Posselt arbeitet als selbstständiger Consultant, Coach, Trainer und Projektbetreuer im Bereich digital Prepress & ePublishing und organisiert Veranstaltungen wie die PUBKON und die InDesign User group Berlin.

digital Prepress & ePublishing und organisiert Veranstaltungen wie die PUBKON und die InDesign User group Berlin.

worum geht es hier eigentlich? Der Begriff Barrierefreiheit besagt grundsätzlich, dass alle Personen den gleichen Zugang haben sollen, egal in welchem Bereich – ein klassisches Beispiel sind Fahrstühle als Alternative zu Treppen. Das gilt aber nicht nur für das öffentliche leben im Allgemeinen, sonder auch für digitale Medien und da- mit auch für PDF-Dateien. Einige Firmen sind sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst und haben sich des Themas angenommen, andere machen dies, weil sie durch gesetzliche regelungen dazu angehalten sind. Und die gesetzlichen regeln verschärfen sich, zukünf- tig wird in vielen Bereichen der Zwang bestehen, bar- rierefrei zu publizieren. Mit diesen Argumenten allein ist es immer noch schwer, das Thema auf die Tages- ordnung zu setzen, aber es gibt einen guten grund, der jeden überzeugt: SEO. Barrierefreie PDFs sind das Beste, was man einsetzen kann, wenn man im Internet gefunden werden will. Ein weiterer Punkt, der oft untergeht, ist, an wen sich barrierefreie Dokumente richten. In der regel werden als Erstes blinde Menschen genannt, die jedoch nur

werden als Erstes blinde Menschen genannt, die jedoch nur eine recht kleine gruppe stellen. Eine weitaus

eine recht kleine gruppe stellen. Eine weitaus größere gruppe sind die Sehbehinderten, und wenn man es mal ganz frei auslegt, sind das auch alle Brillenträger. Zielgruppenrelevantes Design ist letztendlich nichts anderes als die Beachtung der grundregeln der Barri- erefreiheit und damit gilt das Thema ganz schnell für den großteil von Publikationen; ein paar Beispiele:

» Ein zunehmend größerer Markt ist die generation 60plus, bei Publikationen für diese Zielgruppe ist es nicht ratsam, kleine Schriftgrößen zu verwenden,

» knapp 10% der Männer haben eine rot-grün-Seh- schwäche. Ein Automagazin sollte daher diese Far- ben nicht unbedingt als grundfarben nutzen,

» Die Vielfalt digitaler lesegeräte sorgt ebenfalls für ungekannte Probleme – versuchen Sie mal, eine Zeitungsseite auf einem Smartphone zu lesen.

Fundamente der Umsetzung Wenn man sich selbst an die Umsetzung der Barrie- refreiheit macht, so muss man ein paar grundregeln kennen und diese befolgen:

semantik Wir erkennen listen und Tabellen an ihrem charakteris- tischen Aussehen, eine Überschrift an größe und Far- be. Aber ein Computer oder eine Software kann das nicht deuten, denn was ist schon groß? Eine Technik muss her, um die Bedeutung von Elementen kennt- lich zu machen, und diese Technik heißt Tagging. Je- dem Element des Inhaltes, egal ob normaler Fließtext, Überschrift oder Bild, wird seine Bedeutung aus einem vordefinierten Fundus„unsichtbar“ angehängt, ähnlich wie im Webdesign:

» Eine Hauptüberschrift bekommt den Tag H1,

» Eine Überschrift eine Ebene tiefer H2,

» Ein Absatz wird mit P ausgezeichnet,

» Eine liste beginnt mit dem Tag l Wendet man die Tags korrekt an, so kann eine Soft- ware Elemente inhaltlich deuten. Wichtig ist, dass Sie korrekt arbeiten, denn die Tags dienen auch der Navi- gation – wenn Überschriften aus Versehen als Absätze ausgezeichnet sind, kann man sie nicht finden. Über viele Details kann man auch streiten – H3 oder H4 – die Hauptsache ist ein logischer Aufbau.

How-to

struktur Bei einem Buch ist es recht klar, wie wir es lesen: Wir fangen vorne an und lesen weiter bis zum Ende. Bei Magazinen oder Zeitungen ist das schon komplizier- ter. Wenn auf einer Seite mehrere Artikel stehen, ist es nicht unbedingt klar, wie die„offizielle“ lesereihen- folge ist.

Daher muss für ein barrierefreies Dokument definiert werden, in welcher Abfolge die Inhalte wiedergege- ben werden. Auch hier gibt es mehrere lösungen, ein richtig oder Falsch gibt es hier in der regel auch nicht.

mehrere Zugangsmöglichkeiten Ein barrierefreies Dokument muss über verschiedene Wege zugänglich sein, je nachdem, welche Einschrän- kung der lesende hat. Das beste Beispiel hierfür sind Bilder, welche eine nicht oder schlecht sehende Per- son nicht wahrnehmen kann. Es ist daher erforderlich, einen Alternativtext zu Beschreibung des Inhaltes zu hinterlegen. Was einen guten Alternativtext ausmacht, erkläre ich im Praxisbeispiel.

Kontrast Ein Punkt, der häufig vernachlässigt wird, aber bei jedem Design von Belang ist, stellt der Kontrast dar. gelber Text auf hellem orangefarbenem grund ist für jeden schlecht lesbar. Je besser der Kontrast, desto mehr leute geben beim lesen nicht entnervt auf, auch wenn Designer gerne andere Ideen haben.

auf in die Praxis genug der Theorie, nun wollen wir uns mal ansehen, wie das ganze in der Praxis aussieht. Anhand eines klei- nes Beispielflyers gehen wir jetzt einmal die notwendi- gen Arbeitsschritte durch – wenn Sie selber mal testen wollen: Den link zu den Demodaten finden Sie am En- de des Artikels unter „Weiterführende Links“ Allgemein ratsam ist es in jedem Fall, immer im Quell- programm zu arbeiten, egal ob InDesign oder Word, nicht im fertigen PDF, vorausgesetzt, das Quellpro- gramm unterstützt die nötigen Techniken, Quark- XPress und Photoshop scheiden damit aus. Im Quell- programm sind viele Dinge einfacher zu handhaben und bestimmte Informationen gehen auf dem Weg in das PDF-Format verloren, also warum sich Arbeit dop- pelt machen?

verloren, also warum sich Arbeit dop- pelt machen? In unserem Fall wird ein kleiner 6-seitiger Flyer

In unserem Fall wird ein kleiner 6-seitiger Flyer in Ado- be InDesign aufbereitet, die Arbeitsweise funktioniert ab der Version CS5.5 und ist analog in den folgenden Versionen.

schritt 1: Tagging Zunächst sollte den einzelnen Textbausteinsteinen ihre semantische Bedeutung zugeordnet werden, handelt es sich um eine Hauptüberschrift, eine Unter- überschrift oder einen normalen Absatz. Hierfür ist es notwendig, dass durchgängig mit Absatzformaten ge- arbeitet wird und für Elemente mit unterschiedlichen Bedeutungen unterschiedliche Formate verwendet werden. Für Textarten stellt InDesign Tags für Über- schriften (H1, H2, usw.) und Absätze (P) zur Verfügung.

InDesign Tags für Über- schriften (H1, H2, usw.) und Absätze (P) zur Verfügung. 16 PSD-Tutorials.de COMMAG

How-to

Was Sie nicht finden werden, sind Tags für listen, Ta- bellen, Hyperlinks und andere Spezifika. Warum das? InDesign ist intelligent genug, diese Elemente selbst zu erkennen, Voraussetzung dafür ist aber, dass Sie die entsprechenden Werkzeuge benutzen, was aus satz- technischen gründen von Hause aus ratsam ist. Bevor Sie nun anfangen, das Dokument zu taggen, sollten Sie sich eine Übersicht verschaffen – wie wurde es gelayoutet, welche Formate wurden verwendet. ge- rade bei Fremddaten ist das häufig schon der größte Teil der Arbeit. Für eigene Dokumente hab ich mir an- gewöhnt für eine besser Übersicht, aber eben auch im Sinne der einfacheren Arbeit, um das Dokument bar- rierefrei zu machen, aussagekräftige Formatnamen zu vergeben, bspw. H1-TiTel, P-AbsTAndVor, P-einzug, usw. Fangen wir also an, die Texte zu taggen. Sie finden im Flyout-Menü der Absatzformatpalette hierfür den Ein-

trag Alle exPorTTAgs beArbeiTen.

hierfür den Ein- trag A lle e xPorTTAgs beArbeiTen . Im sich öffnenden Dialogfenster wechseln Sie
hierfür den Ein- trag A lle e xPorTTAgs beArbeiTen . Im sich öffnenden Dialogfenster wechseln Sie

Im sich öffnenden Dialogfenster wechseln Sie oben in den Bereich PDF, dort können Sie alle Absatzformate sehen und ihnen in der linken Tag-Spalte durch Klick auf die Auswahlliste einen Tag zuweisen; standardmä- ßig ist der Eintrag auf [Automatisch] gesetzt. Haben Sie dies für alle Formate gemacht, ist dieser Ar- beitsschritt beendet.

alle Formate gemacht, ist dieser Ar- beitsschritt beendet. schritt 2: lesereihenfolge Nun widmen wir uns der

schritt 2: lesereihenfolge Nun widmen wir uns der Sortierung der Inhalte und definieren, in welcher reihenfolge diese wiederge- geben werden. Öffnen Sie hierzu die Artikel-Palette (Fenster > Artikel). Per Drag&Drop ziehen Sie nun je- nes Element in die Palette, welches an erster Stelle ste- hen soll, im regelfall der Titel – nach der Angabe eines beliebigen Artikelnamens erscheint nun ein Eintrag in der Palette. Dann werden sukzessive alle weitere Ele- mente in der gewünschten reihenfolge zu dem Artikel ergänzt. Wer mit verankerten Text- oder Bilderrahmen

ergänzt. Wer mit verankerten Text- oder Bilderrahmen arbeitet, muss nur den ersten rahmen hinzufügen, der rest

arbeitet, muss nur den ersten rahmen hinzufügen, der rest wird automatisch ergänzt. Wenn Sie Bilder verwenden, die mitten in einem Text in der reihenfolge erscheinen sollen, so hilft der Weg über das Artikel-Panel nicht weiter, dort können Bilder und auch andere Elemente nur vor oder nach dem Textblock erscheinen. Die lösung ist, die Bildrahmen im Textfluss als Verankertes Objekt zu verankern, seit InDesign CS5.5 geht das per Drag&Drop.

Damit Ihre Arbeit nicht umsonst war, ist es essenziell, über das Flyout-Menü der Palette die Option Für le- serichtung in PDFs mit Tags verwenden zu aktivieren, andernfalls wird die dort angelegte Sortierung beim Export ignoriert. Dieser Haken ist in der grundeinstel- lung leider deaktiviert. Kleiner Tipp: Nach meinen Er- fahrungen ist das der grund für die meisten grauen Haare, also kontrollieren Sie diesen Punkt gleich, wenn Sie das Artikelpanel das erste Mal öffnen.

gleich, wenn Sie das Artikelpanel das erste Mal öffnen. schritt 3: alternativer Text Nun sorgen wir

schritt 3: alternativer Text Nun sorgen wir als Nächstes dafür, dass Bilder und grafiken einen alternativen Beschreibungstext erhal- ten. Dieser wird genutzt, wenn das Bild nicht gesehen oder dargestellt werden kann, ist aber auch relevant für Suchmaschinen.

How-to

gerade an diesem Punkt empfiehlt sich ein konse- quent chronologisches Vorgehen – starten Sie am besten auf der ersten Seite und arbeiten sich bis zur letzten Seite durch, so besteht die beste Chance, dass Sie kein Bild vergessen. Klicken Sie also das erste Bild an und wählen Sie im

Menü objekT > objekTexPorToPTionen (Wenn Sie die Funk-

tion öfter nutzen, legen Sie sich diese auf einen Short- cut; bei mir ist es Shift + Ctrl + O). Im sich öffnenden Dialog wählen Sie im reiter AlTernATiVer TexT als Text- quelle benuTzerdefinierT und hinterlegen Sie eine Be- schreibung. Es reicht ein Halbsatz, denken Sie vielleicht daran, wie Sie das Bild jemandem am Telefon beschrei- ben würden. Wenn Sie diese Informationen bereits in den Metadaten des Bildes hinterlegt haben, dann kann dies automatisch als Quelle des Alternativtextes ge- nutzt werden.

als Quelle des Alternativtextes ge- nutzt werden. Fahren Sie nun mit den weiteren Bilder fort. Das

Fahren Sie nun mit den weiteren Bilder fort. Das Schö- ne dabei: Das Dialogfenster können Sie offen lassen und sich trotzdem im Dokument bewegen und direkt beim nächsten Bild weitermachen. Dasselbe Vorgehen wie für Bilder gilt auch für grafiken. Aber Achtung: In InDesign erstellte grafiken verlieren leider beim Export ihren Alternativtext, egal, ob es Ein- zelelemente sind oder gruppen – verwenden Sie statt dessen lieber eine Illustrator-Datei.

Nun werden Sie häufig aber auch auf grafische Elemen- te stoßen, die keine Aussagekraft haben und nichts zum Inhalt beitragen, beispielsweise Hintergrundver- läufe oder andere grafische Schmuckelemente. Hier bedarf es keines alternativen Textes, vielmehr sollten diese Elemente gar nicht erst in der Struktur erschei- nen und wiedergegeben werden. Das grundprinzip der Barrierefreiheit sagt aber, alle Elemente müssen ausgezeichnet sein. Das Dilemma lässt sich recht ein- fach auflösen, denn für derartige Inhaltsbausteine ver- gibt man den dafür geschaffenen Tag ArTifAcT; das be- deutet ,die Elemente sind ausgezeichnet, werden aber bei der Ausgabe übergangen (InDesign wendet diesen Tag beispielsweise auch für alle Musterseitenelemen- te an). Haben Sie nun eine entsprechende grafik, so

wechseln Sie im objekTexPorToPTionendiAlog in den rei-

ter Pdf MiT TAgs und unter TAg Anwenden wählen Sie in der Auswahlliste den Eintrag AusserTexTlicHes eleMenT.

der Auswahlliste den Eintrag A usserTexTlicHes e leMenT . schritt 4: Dokumentenmetadaten Damit man etwas über

schritt 4: Dokumentenmetadaten Damit man etwas über die Datei in Erfahrung bringen kann, bevor man sie komplett gelesen haben muss, hinterlegt man essenzielle Informationen in den Meta- daten des Dokumentes. Und das sollten Sie unabhän- gig von dem Thema Barrierefreiheit machen; google wird Ihre Dokumente lieben. Der entsprechende Dia-

log ist in nahezu allen Adobe-Programm gleich, Sie fin- den ihn unter dATei > dATeiinforMATionen. Tragen Sie hier die das Dokument charakterisierenden Informationen ein, je vollständiger und umfangreicher, desto besser.

ein, je vollständiger und umfangreicher, desto besser. schritt 5: PDF-ausgabe Nun sind wir fast fertig, jetzt

schritt 5: PDF-ausgabe Nun sind wir fast fertig, jetzt folgt die PDF-Ausgabe. Nutzen Sie keineswegs den Umweg über den Distiller, dann war alle Mühe umsonst. Wenn Sie Ihr PDF expor- tieren, egal ob als Pdf (druck) oder Pdf (inTerAkTiV), können Sie bei den meisten Einstellungen recht frei schalten und walten.

Essenziell ist die Aktivierung der 3 Checkboxen im Screenshot, insbesondere die Option Pdf MiT TAgs er- stellen, denn ohne diese Checkbox werden gar keine kleinen Etiketten in Form von Tags an die Inhaltsele- mente„angeklebt“. lesezeichen sollten Sie dann gene-

How-to

rieren, wenn es sich um längere Dokumente handelt und auch dieser Punkt ist unabhängig von Barriere- freiheit.

auch dieser Punkt ist unabhängig von Barriere- freiheit. Sofern Sie Formulare in InDesign erstellt haben, nut-

Sofern Sie Formulare in InDesign erstellt haben, nut- zen Sie beim PDF-Export unbedingt das Format Adobe

Pdf (inTerAkTiV).

Bemerkung: Der bis jetzt aufgezeigte Weg ist gera- de bei längeren Dokumenten recht fehlerträchtig: Ha- be ich alle Elemente dem Artikel hinzugefügt, in der richtigen reihenfolge, sind alle Bilder mit Alternativ- texten versehen, habe ich falsche Tren-nungen drin, habe ich sonst was vergessen? Wer sich öfter mit dem Thema beschäftigt, der sollte sich an dieser Stelle das InDesign-Plug-In axaio MadeToTag ansehen – das ver- einfacht den Arbeitsablauf erheblich und erspart Ihnen die folgende Nacharbeit in Acrobat.

schritt 6: Testen Das erstellte PDF sollten Sie nun intensiv auf Herz und Nieren prüfen. Hierzu ist der Einsatz von Acrobat XI empfehlenswert.

Starten Sie als Erstes den Aktionsassistenten bArriere- frei MAcHen, dieser korrigiert einige Dinge, die InDesign nicht automatisch erledigt. Im Anschluss nutzen Sie die eingebaute Prüfung auf Barrierefreiheit, zu finden

unter werkzeuglisTe > ein-/AusgAbeHilfe > VollsTändige

Prüfung. Sofern Fehler vorhanden sind, werden diese im Ausgabebericht aufgezählt und mit einem kurzen Text erklärt. Diese Art der Prüfung ist sicherlich aus technischer Sicht hilfreich, bietet aber leider keine Visualisierung des Ergebnisses, Acrobat bietet hier keinen guten Zugang. Daher rate ich zum Einsatz des kostenlosen Acrobat-Plug-Ins callas pdfGoHTML. Haben Sie es in- stalliert, sehen Sie zum einen auf den ersten Blick, ob das Dokument Tags enthält oder nicht. Zum ande- ren kann es auf Basis der Tagginginformationen eine HTMl-Vorschau generieren, aus der schnell ersichtlich wird, ob korrekt getaggt wurde.

aus der schnell ersichtlich wird, ob korrekt getaggt wurde. Stellen Sie bei der Prüfung Fehler fest,

Stellen Sie bei der Prüfung Fehler fest, so gehen zurück ins InDesign-Dokument und beheben Sie diese dort und generieren Sie erneut ein PDF. Sofern keine Fehler auftreten, sind Sie fertig mit der generierung eines barrierefreien Dokumentes.

Fazit Das Erstellen von barrierefreien PDFs ist inzwischen recht einfach, die Werkzeuge haben sich in letzter Zeit erheblich verbessert und den Arbeitsaufwand redu- ziert. Zusätzlich bietet der seit letztem Jahr vorhande- ne ISO-Standard PDF/UA Produktionssicherheit und validierbare Ergebnisse. Die Intention dieses Beitrages ist es, Ihnen einen klei- nen Einblick in das Thema zu geben und einen Anstoß zu einer intensiveren Beschäftigung mit der Thematik zu geben. geben Sie sich einen kleinen ruck und pro- bieren es mal an einem kleinen Beispiel. Sie werden sehen, auch Ihre Arbeitsweise bietet durch das The- ma Optimierungspotenzial, gerade, wenn Sie Barrie- refreiheit frühestmöglich in den Workflow integrieren. lassen Sie sich nicht gleich von Problemen abschre- cken, Sonderfälle gibt es immer und überall, aber ein grundlegend getaggtes Dokument ist allemal besser als ungetaggte oder schlecht getaggte Dateien. las- sen Sie sich auch nicht durch absolute Enthusiasten aus dem Konzept bringen, die jede Kleinigkeit bis ins letzte Detail ausgearbeitet haben wollen. Die Dokumente sollen gleichwertig zugänglich sein, nicht besser – Ihre Aufgabe ist es nicht, redaktionell oder konzeptionell schlecht gemachte Dateien besser zu machen. Viel Erfolg!

schlecht gemachte Dateien besser zu machen. Viel Erfolg! weiterführende links » Beispieldateien, InDesign und PDF

weiterführende links

Interview

Ein Interview mit Ben Jaworskyj Besucht ihn auf seiner Homepage, auf Facebook und auf YouTube

Interview

Frisch gebackener Webvideopreis-gewinner

Ben Jaworskyj betreibt den erfolgreichsten Fotografie-Channel auf YouTube in Deutsch und ist als Berliner Radiomoderator (JamFM) und Fotograf tätig. Seit längerer Zeit veröffentlicht er erfolgreich Video-Tutori- als mit über 20.000 Abonnenten. Unter dem Begriff “Infotainment” moderiert und führt er seine Videos auf ganz eigene Art und Weise. Erfahrt hier, wie alles anfing und wohin die Reise gehen soll. Von Enrico Ackermann.

anfing und wohin die Reise gehen soll. Von Enrico Ackermann. „ Commagg: Hallo Ben, schön, dass

„ Commagg: Hallo Ben, schön, dass du dich bereit- erklärt hast, uns ein wenig Frage und Antwort zu stehen. Dabei werden wohl die meisten Fragen schon auf deinem YouTubekanal beantwortet. Aber es soll ja auch Leute geben, die dich noch gar nicht kennen. So bin auch ich erst vor ein paar Wochen durch einen Freund auf dich aufmerksam gewor- den. Ben Jaworskyj: gerne, und es ist schön und wird hof- fentlich auch die nächsten Jahre bleiben, dass immer neue leute mich kennenlernen.

„ Commagg: Mittlerweile hast du wohl den größ- ten und erfolgreichsten YouTubekanal zum Thema Fotografie. Angefangen hat es aber ei- gentlich mit Photoshop-Tutorials vor 3 Jahren. Wie kamst du damals auf die Idee, das ganze Pro- jekt zu starten, und dann auch immer mehr in Rich- tung Fotografie zu gehen? BJ: Mein erstes Video war ein Fotografie-Video übers Entfesseltblitzen mit dem schönen Titel „Entfesselt

blitzen (Streiflicht) Tutorial Fotografie am 2. Novem- ber 2009“, das ist heute aber nicht mehr sichtbar, weil es in die heutige Qualität nicht mehr ganz rein- passt. Ich wollte damals einfach auf mich aufmerk- sam machen und den leuten zeigen, hey, hier bin ich, guckt, was ich so mache und schaut euch mei- nen Stuff an. Damals gab‘s nur wenige, die das ge- macht haben, und allgemein wenige, die auf YouTu- be in Deutschland aktiv waren, und so hab ich das einfach gemacht, wie ich dachte, ohne tieferen Sinn, mal Photoshop, mal Fotozeug, mal dummes gelaber. 1 Jahr dann aus beruflichen gründen pausiert und dann überlegt, wo ich hinwill, wen ich erreichen will, und entschieden: Ich mache einen reinen Fotokanal.

„ Commagg: Ich hab mich in den letzten Wochen einmal ein bisschen durch deine Videos geklickt und natürlich auch die ersten Videos angeschaut. Dabei sieht man nicht nur deine fotografische Ent- wicklung, sondern auch deine menschliche. Was mich allerdings etwas nachdenklich stimmt. In den

Was mich allerdings etwas nachdenklich stimmt. In den ersten Videos kommst du zwar schon auch ein

ersten Videos kommst du zwar schon auch ein biss- chen durchgeknallt rüber, aber dennoch natürlich. Deine jetzigen Videos sind inhaltlich natürlich im- mer noch sehr gut, allerdings vermisse ich mittler- weile die Natürlichkeit. Die folgende Frage ist nicht beleidigend oder böse gemeint, aber irgendwann kam der Wandel zum „Checker“; war das bewusst oder hat sich deine Persönlichkeit dahin auch ge- wandelt? BJ: Sicherlich habe ich mich weiterentwickelt, viel gelernt, aber bin und war immer 100% ich. Heute und damals.

Interview

Interview „ Commagg: Dein Markenzeichen schlechthin ist mittlerweile auch das „Sag ma Einstellung Digga.“ Weißt du
Interview „ Commagg: Dein Markenzeichen schlechthin ist mittlerweile auch das „Sag ma Einstellung Digga.“ Weißt du

„ Commagg: Dein Markenzeichen schlechthin ist mittlerweile auch das „Sag ma Einstellung Digga.“ Weißt du eigentlich, wie es dazu kam? Mittlerweile bekommst du ja auch erhebliche pro- minente Unterstützung, die den Running Gag un- terstützen. (Calvin/TV-Makler Alexander Posth etc.) BJ: Ich hab oft die Frage geschickt gekriegt: „Hi Ben, ich will Fotos von Häusern, Blumen, Flugzeugen, Freundin, Baum etc. machen; welche Einstellung soll ich nehmen?“ Da es dafür aber genau wie für das op- timale Objektiv oder die optimale Kamera keine Pau- schalantwort gibt, habe ich mich in einem Video dar- über mal lustig gemacht und auf einmal wurde dieser Satz losgetreten. Das habe ich irgendwann dann auch

gemerkt und nicht ignoriert, sondern bewusst in je- dem Video benutzt. Also immer schön Kommentare schreiben, vll kommt ja bald der nächste Kracher :)

„ Commagg: Seit einiger Zeit arbeitest du mit Mike Suminski zusammen, der deine Videos dreht und schneidet. Kanntet ihr euch schon länger oder habt ihr erst durch deinen Videokanal kennengelernt? Kleiner Tipp noch an all unsere Leser, die sich mit Vi- deografie beschäftigen: Mike hat auch einen YouTu- bekanal, auf dem ihr ne Menge zum Thema Filmen mit der DSLR und Videobearbeitung finden könnt. Link. BJ: Ich hatte mal bei Facebook gepostet, ob mir je-

mand ne goPro leihen kann für ne Woche, und da hatte sich Mike gemeldet, wohnte um die Ecke, man lernte sich kennen und dann sind wir irgendwann los- gezogen. Ich hab ihm von den Plänen mit dem „neu- en“ Kanal erzählt und gefragt, ob er mich unterstüt- zen will. Wollte er und nun machen wir seit fast nem Jahr fast jedes Video zusammen.

„ Commagg: Für das Format seid ihr ja aktuell auch für den„Deutschen Webvideo Preis 2013“ in der Ka- tegorie FAQ nominiert. Dabei trittst du gegen die verschiedensten Themengebiete an, welche alle allerdings einen kleinen Comedycharakter haben. So geht’s um das Unboxing einer Bild-Zeitung, das

Interview

Braten eines Steaks oder auch ums Joggen. Bei Veröffentlichung des Commags ist die Entschei- dung bereits gefallen und der Award vergeben. Vielleicht möchtest du hier noch ein paar Worte zum Ausgang der Entscheidung sagen. BJ: Ich hab gewonnen, Bitches! Danke an alle, die ge- votet haben.

„ Commagg: Du bist aber nicht nur Fotograf, son- dern ganz nebenbei auch noch Songwriter, Schau- spieler, Radiomoderator … und und und. Wie schaffst du es da noch, jeden Mittwoch und Sonn- tag ein neues Video auf YouTube zu veröffentlichen? BJ: Das muss umgedreht werden. Ich bin radiomo- derator und nebenbei Fotograf, YouTuber und was sonst noch so ansteht. Das rezept ist ein gutes Zeit- mangement, viel leidenschaft und Motivation, viel

" Sag ma

Einstellung Digga!

Verzicht auf andere Dinge und gute Unterstützer. Ich arbeite quasi den ganzen Tag jeden Tag in der Wo- che, aber es macht mir Spaß und ich bin mir sicher, dass es sich irgendwann auszahlt

„ Commagg: Ein Projekt, was dir sehr am Herzen lag, möcht ich hier aber auch noch vorstellen. Und zwar ist es das Projekt „Adresse: Straße“, in dem du

auch noch vorstellen. Und zwar ist es das Projekt „Adresse: Straße“, in dem du 23 PSD-Tutorials.de

Interview

Obdachlose in Berlin porträtiert hast, und das anschließend als Kalender ge- druckt wurde. Das Projekt hat 14.000 € für wohltätige Zwecke zugunsten der Obdachlosen eingebracht. Wie kamst du auf die Idee, und wird es da- von noch einmal eine Wiederholung geben? BJ: Das Projekt ist schon einige Jahre alt und ich wollte damals zeigen, dass das leid nicht nur in Afrika und Co. ist, sondern direkt vor der Tür. Wollte star- ke Schwarzweiß-Porträts schießen, bei denen das gesicht einfach fesselt, und habe dann das Projekt begonnen, Sponsoren gesucht und es durchgezo- gen und den kompletten Erlös gespen- det. Aktuell habe ich andere Projekte, die meine volle Zeit benötigen, aber ausgeschlossen ist bei mir nichts.

„ Commagg: Dann bedank ich mich an dieser Stelle recht herzlich für dei- ne Antworten und wünsch dir weiter- hin viel Erfolg mit deinen Videos und natürlich auch in privater und berufli- cher Hinsicht. BJ: Vielen Dank und Sag ma Einstellung Digga!

und berufli- cher Hinsicht. BJ: Vielen Dank und Sag ma Einstellung Digga! 24 PSD-Tutorials.de COMMAG 06
und berufli- cher Hinsicht. BJ: Vielen Dank und Sag ma Einstellung Digga! 24 PSD-Tutorials.de COMMAG 06

Vorgestellt

Für Webdesigner und Webentwickler unser neues Formulare im Web-Video-Training

©

Julien Eichinger - Fotolia.com

PSD-Tutorials.de

25

COMMAG 06 | 13

Vorgestellt

Tritt in Kontakt mit mir: Formulare im Web

Vorgestellt Tritt in Kontakt mit mir: Formulare im Web Oft fragen wir unsere User, was sie

Oft fragen wir unsere User, was sie sich denn an neu- en Inhalten auf PSD- Tutorials.de wünschen. Häufig kommen dann die Themen, die eh permanent bei uns auf dem Plan stehen, wie etwa Tutorials für Pho- toshop oder InDesign. ganz anders verhält es sich bei unserem neu- en Video-Training, das wir dir hiermit ans Herz legen wollen. Denn zum The- ma Formulare im Web hatten wir von uns aus noch gar nichts geplant. Erst die Wünsche von euch haben uns dazu bewogen, mit diesem Video-Training zu zeigen, was moderne Formulare im Web bieten können und wie diese für die verschiedenen Bedürfnisse verarbei- tet werden können.

die verschiedenen Bedürfnisse verarbei- tet werden können. was beinhaltet das Formulare im web-video- Training für

was beinhaltet das Formulare im web-video- Training für dich?

» 5 Stunden Video-Training

» Zur Umsetzung von modernen Formularen im Web

» Mit Projektdateien zur optimalen Nachvollziehbar- keit

Du kannst dich auf ein besonderes Video-Training freu- en, das dir die Umsetzung von Formularen im Web mit verschiedenen Verarbeitungsmöglichkeiten nä- her bringen soll.

Das Formulare im web-video-Training gliedert sich in folgende Kategorien:

1. grundlagen:

Die grundelemente Die grundelemente - Styling mit CSS Die grundelemente - Twitter Bootstrap Die grundelemente - Exoten

2. Formular-Validierung (Frontend):

Formular-Validierung mit Validatr Formular-Validierung mit jQuery Validate

3. Formular-Verarbeitung:

Verarbeitung mit jQuery Verarbeitung mit PHP - Teil 1 Verarbeitung mit PHP - Teil 2 Verarbeitung mit AJAX

4. Datei-Upload:

Formular mit Datei-Upload - Teil 1 Formular mit Datei-Upload - Teil 2

5. reCaptcha:

Formular mit reCaptcha schützen

- Teil 2 5. reCaptcha: Formular mit reCaptcha schützen Fazit: Du möchtest moderne Formulare in Websites
- Teil 2 5. reCaptcha: Formular mit reCaptcha schützen Fazit: Du möchtest moderne Formulare in Websites

Fazit:

Du möchtest moderne Formulare in Websites integrie- ren mit verschiedenen Verarbeitungsmöglichkeiten? Dann ist das Video-Training genau richtig für dich!

Wenn du die gesamten Trainingsinhalte dieses Praxis- Trainings durchgearbeitet hast, bist du ohne Probleme in der lage, umfangreiche Web-Formulare aufzubauen und diese nach eigenen Vorstellungen zu verarbeiten.

Dein Trainer:

Pascal Bajorat ist ausgebildeter Mediengestalter und arbeitet von Berlin aus als Webentwickler für die 4eck Media GmbH & Co. KG. Er betreut diverse Online-Platt- formen und Open-Source-Projekte, darunter sind auch einige WordPress-Plug-Ins. Weitere Infos und Down- loads findest du auch unter Webdesign-Podcast.de.

Preis:

29,95 € als Download - komp. mit Win, Mac & iPad

How-to

Fokus: haare

Haarsträhne entfernen

Fleißarbeit mit Retuschewerkzeugen und Ebenen

entfernen Fleißarbeit mit Retuschewerkzeugen und Ebenen aufgaben: 1. Details retuschieren 2. Farb- und Tonwerte

aufgaben:

1. Details retuschieren

2. Farb- und Tonwerte einpassen

3. Motivteile ersetzen

4. Hautflächen ausbessern

In diesem Workshop wartet einige Arbeit auf Sie. Störende Haarsträhnen sind nicht mit ein paar Mausklicks entfernt. Vielmehr müs- sen Sie verschiedenste Techniken und deren Werkzeugoptionen wie Deckkraft, Pinselspitze oder Überlagerungsmodi miteinander kombi- nieren, um eine realistische Einpassung in fein schattierte Hauttöne zu erreichen. Die Kombina- tion dieser Techniken zeige ich Ihnen in diesem Workshop – die Arbeit müssen Sie dann trotz- dem selbst machen.

Ihnen in diesem Workshop – die Arbeit müssen Sie dann trotz- dem selbst machen. 29 PSD-Tutorials.de

How-to

1. erste ausbesserungsarbeiten Beginnen Sie mit der Ausbesserung grö- ßerer Flächen. Das Ausbessern-Werk- zeug nimmt Ihnen dabei eine Menge Arbeit ab. Allerdings arbeitet es nicht auf einer leeren retusche-Ebene. Des- halb beginnen Sie Ihre Bearbeitung mit einer Kopie der Hintergrundebene (1). Umrahmen Sie mit dem Ausbessern- werkzeug einen ersten retuschebereich. Wählen Sie diesen nicht zu groß, son- dern arbeiten Sie Stück für Stück mit kleinen Flächen.

1
1

How-to

2
2

2. auswahlquelle ausbessern Nach dem loslassen der Maustaste ist eine Auswahl er- stellt. Sie dient als Quelle der reparatur – aktivieren Sie daher in den werkzeugoPTionen Quelle (2) als Ausbes- sern-Bereich. Ziehen Sie jetzt mit gedrückter Maustaste diese Auswahl auf einen neuen Bereich (das Ziel) mit homogener Hautstruktur, der die »neue Haut« liefert. lassen Sie sich nicht dadurch stören, dass der Zielbe- reich farblich und in den Tonwerten unpassend er- scheint. Dies wird automatisch korrigiert, sobald Sie die Maus loslassen.

3. effektives Flickwerk Diesen Vorgang wiederholen Sie jetzt mehrfach mit anderen Auswahlen und auf neuen gesichtsbereichen. Stück für Stück erledigen Sie so den großteil der Flä- chenretusche. Vermeiden Sie es, mit diesem Werkzeug zu nah an randbereiche (wie die Augen, den Mund oder den Haaransatz) zu kommen. Der Automatismus des Werkzeugs würde sonst versuchen, einen fließen- den Übergang zu diesen dunkleren oder andersfarbi- gen Bereichen zu erstellen. Für die rand- und Detail- arbeit sind andere Werkzeuge zuständig.

zu erstellen. Für die rand- und Detail- arbeit sind andere Werkzeuge zuständig. 31 PSD-Tutorials.de COMMAG 06

How-to

How-to 5. werkzeug anpassen Wenn Sie von vornherein verhindern möchten, dass reparaturzonen dunkler als die umgebende
How-to 5. werkzeug anpassen Wenn Sie von vornherein verhindern möchten, dass reparaturzonen dunkler als die umgebende
How-to 5. werkzeug anpassen Wenn Sie von vornherein verhindern möchten, dass reparaturzonen dunkler als die umgebende

5. werkzeug anpassen Wenn Sie von vornherein verhindern möchten, dass reparaturzonen dunkler als die umgebende Haut er- scheinen, wählen Sie Modus: AufHellen (3). Aktivieren Sie außerdem AufneHMen • AkT. u. dArunTer (4), um auf der leeren Ebene arbeiten zu können. Mit gedrückter

cTrl+AlT-TAsTe (Win) bzw. AlT + recHTer MAusTAsTe (Win)

und durch Ziehen nach links bzw. rechts ändern Sie sehr schnell die Pinselgröße, durch Ziehen nach oben oder unten die Pinselhärte (5).

3 4 5
3
4
5
Ziehen nach oben oder unten die Pinselhärte (5). 3 4 5 4. reparaturebene anlegen Jetzt folgt

4. reparaturebene anlegen Jetzt folgt die Arbeit im Kleinen. Dazu können Sie ein Werkzeug nutzen, das das Prinzip der Ausbesserung – also das Verrechnen von kopierten und zu reparie- renden Bereichen – mit dem Ausbessern-Werkzeug gemeinsam hat: das reparatur-Pinsel-Werkzeug. legen Sie sich für alle folgenden Arbeiten eine neue, leere Ebene an, die Sie durch einen Doppelklick auch gleich benennen sollten.

neue, leere Ebene an, die Sie durch einen Doppelklick auch gleich benennen sollten. 32 PSD-Tutorials.de COMMAG

How-to

6. Feinarbeit Nehmen Sie dann mit gedrückter AlT-TAsTe einen sau- beren Hautbereich auf und übertragen Sie diesen auf ein einzelnes Haar. Mit immer wieder wechselnden Kopierbereichen reparieren Sie dann stückweise alle Haare, die sich in homogener Umgebung befinden. Der reparatur-Pinsel sorgt für die Einpassung der Farb- und Tonwerte.

sorgt für die Einpassung der Farb- und Tonwerte. 7 6 7. Kritische randbereiche Für die kritischen
7
7
6
6
sorgt für die Einpassung der Farb- und Tonwerte. 7 6 7. Kritische randbereiche Für die kritischen
sorgt für die Einpassung der Farb- und Tonwerte. 7 6 7. Kritische randbereiche Für die kritischen
sorgt für die Einpassung der Farb- und Tonwerte. 7 6 7. Kritische randbereiche Für die kritischen

7. Kritische randbereiche Für die kritischen Bereiche wie Übergänge oder rän- der gibt es seit Photoshop CS 5 für das Bereichsrepara- tur-Werkzeug die Option Inhaltssensitiv (7). Diese ver- sucht, angrenzende Details so realistisch wie möglich zu halten. Dazu legen Sie eine etwas breitere Pinselgrö- ße als die Haarbreite fest und fahren dem störenden Haar nach. Nicht erschrecken: Der grau-transparente Pinselstrich (6) zeigt nur den Verlauf Ihrer Pinselfahrt. Nach loslassen der Maustaste verschwindet dieser, und Photoshop berechnet an dessen Stelle die Erset- zungspixel.

How-to

10
10
8 9
8
9
How-to 10 8 9 8. genaue stempelarbeit Für alle exakten Arbeiten an den rändern, auf struk-
How-to 10 8 9 8. genaue stempelarbeit Für alle exakten Arbeiten an den rändern, auf struk-

8. genaue stempelarbeit Für alle exakten Arbeiten an den rändern, auf struk- turierten Flächen (wie den lippen) oder in engen Zo- nen (etwa zwischen den Wimpern) ist der Kopier- stempel geeignet. Auch diesen können Sie auf den Modus: AufHellen (8) stellen, um dunkle Kopierflecken zu verhindern. Außerdem arbeitet auch er bei der re- tusche über Alle ebenen (10). reduzieren Sie zudem die deckkrAfT (9), um schrittweise zu retuschieren. Passen Sie jeweils die Werkzeuggröße und auch die weiche Kante an.

9. Übergänge reparieren Die Arbeit mit dem Stempel ist am langwierigsten, denn Sie müssen wirklich jedes kleinste Detail über- arbeiten, permanent Pinselgröße, weiche Kante und Deckkraft anpassen sowie ständig mit gedrückter AlT- TAsTe neue Kopierbereiche aufnehmen. Und auch am Schluss dieser vielen retuschearbeiten ist das Ergebnis noch nicht perfekt: Der Kopierstempel hat trotz aller Einstellungsmöglichkeiten die Eigenschaft, die Berei- che sehr konkret zu kopieren. Die zu harten Übergän- ge sollten Sie noch mal mit dem rePArATur-Pinsel über- arbeiten.

Übergän- ge sollten Sie noch mal mit dem r ePArATur -P insel über- arbeiten. 34 PSD-Tutorials.de

How-to

10. Farbretusche Manche Zonen (wie der Haaransatz an der Stirn) fügen sich nach der Bearbeitung mit Ausbessern-Werkzeug, Bereichsreparatur-Pinsel und Kopierstempel noch nicht richtig in die Umgebung ein. Nutzen Sie deshalb das Pinsel-werkzeug mit einer ge- ringen Deckkraft und nehmen Sie mit gedrückter AlT-TAsTe und der Pipette samt Farbring (11) eine Hautfarbe aus der unmittelbaren Umgebung auf. Tragen Sie mit großer, weicher Pinselspitze und permanent wechselnder Vordergrundfarbe eine Art Make-up auf.

permanent wechselnder Vordergrundfarbe eine Art Make-up auf. 11 11. augenweiß übermalen Mit der gleichen Technik
permanent wechselnder Vordergrundfarbe eine Art Make-up auf. 11 11. augenweiß übermalen Mit der gleichen Technik
permanent wechselnder Vordergrundfarbe eine Art Make-up auf. 11 11. augenweiß übermalen Mit der gleichen Technik
11
11

11. augenweiß übermalen Mit der gleichen Technik bearbeiten Sie das Augen- weiß. Hier ist eine retusche der Haare kaum möglich, weil der Arbeitsbereich zu klein ist. Verkleinern Sie die Pinselgröße und nehmen Sie mit gedrückter AlT-TAsTe verschiedene Weißtöne aus dem anderen Auge auf, die Sie dann überlagernd mit wei- cher Kante auf das linke Auge auftragen.

auf, die Sie dann überlagernd mit wei- cher Kante auf das linke Auge auftragen. 35 PSD-Tutorials.de
auf, die Sie dann überlagernd mit wei- cher Kante auf das linke Auge auftragen. 35 PSD-Tutorials.de

How-to

12 13
12
13

12. augenbraue kopieren Auf der Augenbraue findet die retusche ihre grenzen. Hier ist es extrem schwer, einzelne senkrechte Haare zu retuschieren, während die Haare der Augenbraue stehen bleiben. Mit dem lAsso-werkzeug wählen Sie deshalb die rechte Augenbraue als Ersatz aus. Achten Sie darauf, dass eine Ebene aktiviert ist, auf der die Au- genbraue auch vorhanden ist (13). Kopieren Sie die Auswahl dann mit sTrg+j auf eine eigene Ebene und schieben Sie diese ganz nach oben (12).

13. seitenverkehrt arbeiten Durch die Tastenkombination sTrg+T erhalten Sie den Transformationsrahmen. Schieben Sie diesen erst einmal mit der Maus nach links über die andere Au- genbraue. Mit der rechten Maustaste (oder gedrück- ter cTrl-TAsTe) erhalten Sie dann das Popup-Menü mit den verschiedenen Transformationsmöglichkeiten, aus

dem Sie HorizonTAl sPiegeln wählen.

Transformationsmöglichkeiten, aus dem Sie H orizonTAl sPiegeln wählen. 36 PSD-Tutorials.de COMMAG 06 | 13

How-to

14. Form anpassen Die gespiegelte Augenbraue können Sie noch ein we- nig durch Drehen anpassen, bevor Sie über das ent- sprechende Symbol (14) in den Werkzeugoptionen zur Verkrümmen-Option wechseln. An dem erschei- nenden raster können Sie die Augenbraue über ver- schiedene Anfasser so verbiegen, bis sie eine natürli- che Form für die linke Seite hat.

bis sie eine natürli- che Form für die linke Seite hat. 15 15. maske für die
bis sie eine natürli- che Form für die linke Seite hat. 15 15. maske für die
bis sie eine natürli- che Form für die linke Seite hat. 15 15. maske für die
15
15

15. maske für die Übergänge Die erste Auswahlkante war noch recht grob. Die Über- gänge der neuen Augenbraue zur umgebenden Haut verfeinern Sie jetzt durch eine Ebenenmaske. Klicken Sie in der ebenen-PAleTTe auf das Maskensymbol (15), um die Ebenenmaske für die aktuelle Ebene zu erstel- len. Mit dem Pinsel-Werkzeug, weicher Werkzeugkante und schwarzer Vordergrundfarbe malen Sie dann an den Übergängen, bis die Hautflächen ineinanderflie- ßen. geschafft!

dann an den Übergängen, bis die Hautflächen ineinanderflie- ßen. geschafft! 14 37 PSD-Tutorials.de COMMAG 06 |
14
14

How-to

Basisretusche

Hautschatten aufhellen

Hauttöne aufklaren und Bildwichtiges betonen

aufhellen Hauttöne aufklaren und Bildwichtiges betonen aufgaben: 1. Augen ins licht rücken 2. Schatten öffnen

aufgaben:

1. Augen ins licht rücken

2. Schatten öffnen

licht und Schatten modellieren die gesichtsformen. Ein formen- der Schatten kann aber gleichzeitig auch Bildwichtiges abschatten oder ge- sichtstöne leicht vergrauen. Die Tiefen/ lichter-Funktion lässt Sie genau steuern, welche Tonwerte Sie in welchem Wir- kungsradius öffnen wollen. Der kombi- nierte Einsatz als Smartfilter ermöglicht weitere Maskierungen und die nach- trägliche Verfeinerung Ihrer Einstellun- gen. So bleibt der Schatten ein Schat- ten, aber Hauttöne und andere Details rücken wieder ins licht.

ein Schat- ten, aber Hauttöne und andere Details rücken wieder ins licht. 38 PSD-Tutorials.de COMMAG 06

How-to

1. Für smartfilter konvertieren Um die folgende Funktion flexibel und nicht-destruk- tiv handhaben zu können, wandeln Sie zunächst Ihre Bildebene in ein Smartobjekt um, beispielsweise durch

den Befehl filTer • für sMArTfilTer konVerTieren. So wer-

den Ihre Originaldaten »konserviert« und können auch nachträglich wieder rekonstruiert werden. In der ebenen-PAleTTe erkennen Sie das Smartobjekt an dem kleinen Symbol (1) an der Ebenenminiatur.

Smartobjekt an dem kleinen Symbol (1) an der Ebenenminiatur. 1 2. Tiefen/lichter Wählen Sie jetzt aus
Smartobjekt an dem kleinen Symbol (1) an der Ebenenminiatur. 1 2. Tiefen/lichter Wählen Sie jetzt aus
1
1
an dem kleinen Symbol (1) an der Ebenenminiatur. 1 2. Tiefen/lichter Wählen Sie jetzt aus dem
an dem kleinen Symbol (1) an der Ebenenminiatur. 1 2. Tiefen/lichter Wählen Sie jetzt aus dem
an dem kleinen Symbol (1) an der Ebenenminiatur. 1 2. Tiefen/lichter Wählen Sie jetzt aus dem

2. Tiefen/lichter Wählen Sie jetzt aus dem Menü bild • korrekTuren die Funktion Tiefen/licHTer aus. Die meisten anderen Bild- korrekturen sind ausgegraut, weil diese nur noch als Einstellungsebene auf ein Smartobjekt anzuwenden sind. Die Tiefen/licHTer-Funktion ist in ihrer Basis ein Filter und wird daher später als Filterebene bei dem Smartobjekt auftauchen – sie arbeitet also nicht auf den Originaldaten.

How-to

How-to 2 3. optionen nutzen Falls Ihre Tiefen/lichter-Funktion sich noch klein und überschaubar darstellt, aktivieren
2
2
How-to 2 3. optionen nutzen Falls Ihre Tiefen/lichter-Funktion sich noch klein und überschaubar darstellt, aktivieren

3. optionen nutzen Falls Ihre Tiefen/lichter-Funktion sich noch klein und überschaubar darstellt, aktivieren Sie Weitere Optionen einblenden (2). Nur so haben Sie Zugriff auf den vollen Umfang dieser Funktion.

4. Tonbreite festlegen Unsere Korrekturen beschränken sich auf die Schat- ten. Setzen Sie deshalb alle Werte für die licHTer-kor- rekTur auf 0, genauso wie die Werte für fArbkorrekTur und MiTTelTon-konTrAsT, die erst zum Feintuning be- nutzt werden. Bei einer vordefinierten sTärke von 5 % schieben Sie den TonbreiTe-regler, von 0 % startend, langsam höher. Beurteilen Sie im Vorschaubild, wann die gewünschten Schatten geöffnet werden, aber die Mitteltöne noch nicht beeinflusst werden.

Schatten geöffnet werden, aber die Mitteltöne noch nicht beeinflusst werden. 40 PSD-Tutorials.de COMMAG 06 | 13
Schatten geöffnet werden, aber die Mitteltöne noch nicht beeinflusst werden. 40 PSD-Tutorials.de COMMAG 06 | 13

How-to

5. stärke definieren Jetzt justieren Sie die Stärke. Schieben Sie auch die- sen regler erst auf 0 %, bevor Sie die Stärke langsam erhöhen und die Wirkung auf das Bild beurteilen. Die Schattenaufhellung wirkt nur in den Tonwerten, die Sie vorher durch den TonbreiTe-regler definiert haben. Beurteilen Sie durch wiederholte Klicks auf die Vor- scHAu-oPTion (3), wie stark Sie korrigieren wollen. In un- serem Beispiel sind die Werte vergleichsweise hoch, da wir in den Hauttönen auch stark die Mitteltöne be- arbeiten.

in den Hauttönen auch stark die Mitteltöne be- arbeiten. 3 6. radius herausfinden Die kombinierte Wirkung
in den Hauttönen auch stark die Mitteltöne be- arbeiten. 3 6. radius herausfinden Die kombinierte Wirkung
3
3
in den Hauttönen auch stark die Mitteltöne be- arbeiten. 3 6. radius herausfinden Die kombinierte Wirkung

6. radius herausfinden Die kombinierte Wirkung von Stärke und Tonbreite können Sie noch weiter verfeinern: Mit dem rAdius- regler legen Sie einen Mindestdurchmesser für die Schattenbereiche fest, die korrigiert werden dürfen. Durch Anheben des rAdius-Wertes nehmen Sie Tie- fendetails von der Korrektur aus und verhindern so, dass das Bild durch die Schattenaufhellung verflacht.

How-to

7. smartfilter-ebene Nach dem Klick auf OK erkennen Sie, dass durch die Kor- rektur eine sogenannte Smartfilter-Ebene entstanden ist. Diese kann wie eine Einstellungsebene durch einen Klick auf das Augensymbol (4) ein- und ausgeblendet werden und mit der gleich verfügbaren Maske (5) auf den gewünschten Wirkungsbereich eingeschränkt wer- den. Aktivieren Sie die Maske durch einen Klick auf die Minia- tur (5) und kehren Sie sie durch Strg+I um – die schwar- ze Maske schaltet die Korrektur vorerst wieder aus.

schwar- ze Maske schaltet die Korrektur vorerst wieder aus. 5 4 8. Korrekturzonen bestimmen Mit einem
schwar- ze Maske schaltet die Korrektur vorerst wieder aus. 5 4 8. Korrekturzonen bestimmen Mit einem
schwar- ze Maske schaltet die Korrektur vorerst wieder aus. 5 4 8. Korrekturzonen bestimmen Mit einem
schwar- ze Maske schaltet die Korrektur vorerst wieder aus. 5 4 8. Korrekturzonen bestimmen Mit einem
5 4
5
4
ze Maske schaltet die Korrektur vorerst wieder aus. 5 4 8. Korrekturzonen bestimmen Mit einem weichen
ze Maske schaltet die Korrektur vorerst wieder aus. 5 4 8. Korrekturzonen bestimmen Mit einem weichen

8. Korrekturzonen bestimmen Mit einem weichen Pinsel und weißer Vordergrundfarbe können Sie jetzt die Bereiche bestimmen, in denen die Korrektur wirken soll. So können Sie die Aufhellung der Schattenbereiche auf das gesicht beschränken, aber im restlichen Bild die licht-Schatten-Wirkung unverändert lassen.

How-to

9. Korrektur der Korrektur Erst mit der finalen Maske können Sie das Bild samt Korrektur beurteilen – und in je- dem Aspekt noch bearbeiten. Um noch etwas mehr Sättigung in die korrigierten Schattenbereiche hineinzuarbeiten, dop- pelklicken Sie auf den Funktionsnamen (6) in der Filterebene. So gelangen Sie erneut in das Tiefen/lichter-Menü und können (durch eine nachträgliche An- hebung des Wertes für die Farbkorrek- tur) den korrigierten Schattenbereichen nachträglich Sättigung zugeben.

tur) den korrigierten Schattenbereichen nachträglich Sättigung zugeben. 6 43 PSD-Tutorials.de COMMAG 06 | 13
6
6
tur) den korrigierten Schattenbereichen nachträglich Sättigung zugeben. 6 43 PSD-Tutorials.de COMMAG 06 | 13
tur) den korrigierten Schattenbereichen nachträglich Sättigung zugeben. 6 43 PSD-Tutorials.de COMMAG 06 | 13

How-to

Fokus: mund und lippen

Perfekter glanz

Reflexe auf den Lippen perfektionieren

Perfekter glanz Reflexe auf den Lippen perfektionieren aufgaben: 1. lippenreflex duplizieren 2. Weichen Übergang

aufgaben:

1. lippenreflex duplizieren

2. Weichen Übergang erzeugen

3. In größe und Perspektive einpassen

glänzende lippen sind natürlich nur durch reflexe sichtbar. Wenn Sie also nachträglich die glänzenden lippen perfektionieren wollen, geht es zunächst um den Bau neuer reflexe – falls die vorhandenen nicht ausreichen – und die Symmetrie der reflexe auf den lippen. Am einfachsten erreichen Sie dies über ein einfaches Duplizieren und die realistische Transformation des vorhandenen reflexes.

die realistische Transformation des vorhandenen reflexes. 1. Polygonauswahl Da die folgende Auswahl später mit einer

1. Polygonauswahl Da die folgende Auswahl später mit einer sehr wei- chen Auswahlkante weiterverarbeitet wird, können Sie diesmal die Auswahl mit dem Polygon-lasso starten. Klicken Sie mehrfach, um den rechten lippenreflex grob auszuwählen (1), und schließen Sie dann die Aus- wahl durch einen letzten Klick auf den Ausgangspunkt.

Sie dann die Aus- wahl durch einen letzten Klick auf den Ausgangspunkt. 1 44 PSD-Tutorials.de COMMAG
1
1

How-to

2
2
How-to 2 2. Kante verbessern Wie bei (fast) jeder Auswahl folgt jetzt die Verbesse- rung der

2. Kante verbessern Wie bei (fast) jeder Auswahl folgt jetzt die Verbesse- rung der Auswahlkante über die Schaltfläche kAnTe Ver- bessern aus der Optionsleiste. Aktivieren Sie im Arbeits- fenster eine weiße Auswahlvorschau (2) über die TAsTe (w). Wählen Sie dann einen hohen Abrunden werT um 60, eine Weiche Kante von 4 bis 5 Pixeln und – falls nötig – über kAnTe VerscHieben eine Vergrößerung der Auswahl, bis Sie einen weichen, abgegrenzten reflex ausgewählt haben. Stellen Sie nun noch die Ausgabe auf neue ebene und klicken Sie dann auf OK.

3. reflexebene anlegen Mit einem Klick auf das Augensymbol ist auch die Hin- tergrundebene wieder sichtbar. Wie bei jeder Trans- formation ist es auch diesmal schlau, wenn Sie für die Ebene wieder ein Smartobjekt über ebene sMArTobjekTe • In sMArTobjekT konvertieren anlegen. Wählen Sie dann aus dem beArbeiTen-Menü den Befehl frei TrAnsforMieren. Sie erhalten einen Transformations- rahmen (3) um die Auswahl.

3
3
TrAnsforMieren . Sie erhalten einen Transformations- rahmen (3) um die Auswahl. 3 45 PSD-Tutorials.de COMMAG 06

How-to

4
4

4. reflex spiegeln Der Transformationsrahmen dient nicht nur zum ein- fachen Skalieren an den Eckpunkten (4) oder zum ro- tieren der Auswahl. Wenn Sie mit der rechten Maustaste in den Transfor- mationsrahmen klicken, erhalten Sie die liste aller ver- fügbaren Transformationen. Wählen Sie HorizonTAl sPie- geln, um den reflex seitenverkehrt anzuzeigen.

5. Drehung anpassen Verschieben Sie dann den Transformationsrahmen auf die linke Seite der Unterlippe. Passen Sie die Drehung an, indem Sie den reflex knapp außerhalb des Transformationsrahmens mit gedrück- ter Maustaste drehen. Verkleinern Sie den reflex an- schließend (5) etwas, indem Sie von einem der Eck- punkte aus nach innen skalieren.

5
5

How-to

6
6
Wir danke n dem galileo Verlag für diesen Artikel, der ein Aus- zug aus fo

Wir danken dem galileo Verlag für diesen Artikel, der ein Aus- zug aus folgendem Buch ist:

Maike Jarsetz: Das Photoshop- Buch People & Porträt 6. Perspektive ausnutzen Der reflex muss sich aufgrund

6. Perspektive ausnutzen Der reflex muss sich aufgrund der Perspektive nach hinten links etwas verjüngen. Wählen Sie – wiede- rum mit der rechten Maustaste – die Option PersPekTi- ViscH. Ziehen Sie dann z. B. die untere der beiden linken Ecken des Transformationsrahmens (6) nach oben. Sie werden beobachten, dass sich der reflex nach links verjüngt. Verschieben Sie gegebenenfalls den reflex noch an die finale Position und bestätigen Sie die Transformation durch die eingAbe-TAsTe.

Position und bestätigen Sie die Transformation durch die e ingAbe -T AsTe . 47 PSD-Tutorials.de COMMAG

Review

TYPO3

CMS-Training

Du willst deine eigene Website erstellen und administrieren?

Dann freu dich auf dieses Training, das dir die gestaltung und die Administration von Websites auf Basis des freien und belieb- ten TYPO3 CMS sowie die Template-Erstel- lung mit TypoScript vermittelt!

ƒ 8 Stunden Video-Trainings zum belieb- ten TYPO3 CMS 6

ƒ 36 Praxis-lektionen in Text/Bild als PDF (über 400 Seiten)

ƒ Themeerstellung mit TypoScript

ƒ Blog, Forum, Multidomainfähigkeit, Mehrsprachigkeit, Benutzerverwaltung und vieles mehr

mit TypoScript ƒ Blog, Forum, Multidomainfähigkeit, Mehrsprachigkeit, Benutzerverwaltung und vieles mehr
Forum, Multidomainfähigkeit, Mehrsprachigkeit, Benutzerverwaltung und vieles mehr 48 PSD-Tutorials.de COMMAG 06 | 13

Titel

Wir sind kreativ, aber nicht nur am PC!

In den vergangenen Wochen hat uns das Thema Offline-Kreativität immerzu im Portal und auf Facebook begleitet. Wir haben euch gefragt, wer sich auch fernab von Tastatur, Maus und Zeichentablett gestalterisch austobt. Viele Kommentare haben uns erreicht, doch die Überraschung kam erst im Nachgang. Von Stefan Riedl.

Wow. Ich bin überrascht. So viele Einsendun- gen zum Thema Offline-Kreativität hatte ich gar nicht erwartet. Und ich gebe zu, bei der Vielzahl von E-Mails, Zusendungen, Fotos, Bildern und Beschrei- bungen war es gar nicht so leicht, den Überblick zu behalten. Mittlerweile ist es über drei Wochen her, als zum ersten Mal im Portal von PSD das Thema aufge- schlagen wurde. Stefan hatte hierzu einen Artikel on- line gestellt, der die ganze Sache ins rollen gebracht hatte. Ihr erinnert euch?

ganze Sache ins rollen gebracht hatte. Ihr erinnert euch? Nach den Kommentaren dachten wir uns:„Hey, wenn

Nach den Kommentaren dachten wir uns:„Hey, wenn so viele leute auch in ihrer Freizeit handwerklich ge- stalten, dann wäre es doch super, wir würden deren tolle Arbeiten auch im Commag vorstellen!“ Denn ihr erinnert euch sicher, dass das „Commag“ ein Koffer- wort aus „Com“ für community und „Mag“ für maga- zine ist. Also eine Zeitschrift von der Community für die Community. Und so kam es, dass eure Arbeiten in meinem Postfach landeten. Ich persönlich hege ja größten respekt ge- genüber allen handwerklichen Arbeiten. Insbesonde- re heutzutage, wo unsere gesellschaft in nicht einmal drei Sekunden entscheidet, welcher Inhalt im Netz von

Interesse ist und welcher nicht, finde ich es außerge- wöhnlich, wenn ich Menschen zusehe, wie diese kon- zentriert, besonnen und in aller ruhe ihrem freizeitli- chen und kreativen Schaffen nachgehen. Sicher sind wir alle Teil einer kreativen gemeinschaft, doch wissen wir auch, dass sich bei uns die Themen primär um die digitale Welt drehen. Mit diesem The- ma wollten also auch wir ein kleines bisschen vom All- tag ausbrechen, denn auch bei mir persönlich geht es über das normale Scribbeln eigentlich nicht hinaus:

Vergangene Woche startete also unser internes Vo- ting für die besten Arbeiten. Die Finalisten sind nun nachfolgend und prominent auf den Seiten des Ti- telthemas dargestellt. Ich freue mich für euch! Umso mehr möchte ich aber auch den kreativen geistern danken, die teilgenommen und kein Plätzchen ergat- tert haben. Ihr seid wirklich spitze und wer weiß, viel- leicht starten wir eines Tages eine zweite Staffel unse- res Wettbewerbs; Offline-Kreativität Vol. 2 wäre doch ein passender Titel, oder? Wir sind gespannt!

2 wäre doch ein passender Titel, oder? Wir sind gespannt! einfaches Scribble Stefan riedl ist grafik-
einfaches Scribble
einfaches Scribble
Stefan riedl ist grafik- Designer und für die 4eck Media gmbH & Co. Kg im
Stefan riedl ist grafik-
Designer und für die 4eck
Media gmbH & Co. Kg
im Bereich Kommuni-
kation und Kooperation
tätig. Zusätzlich ist er der
leitende redakteur des
Commag.
Über den autor

Titel

Andächtig schön: Weihnachtskrippe Dagmar ist ein richtiges Talent, wenn es darum geht, selbst Dinge her-

Andächtig schön: Weihnachtskrippe

Dagmar ist ein richtiges Talent, wenn es darum geht, selbst Dinge her- zustellen oder normale Dinge in ein wahres Wunderwerk zu verwandeln. Das sagt Dagmar zu ihrer Kreation: Auf dem Bild ist eine Weihnachts- krippe zu sehen. Die Vorlage zur eigentlichen Krippe habe ich als Erstes gemacht. Hierbei besteht die Krippe aus drei Flügeln und wird aufgestellt. Bei dieser Krippe habe ich quasi ein feststehendes Haus konstruiert, sie ist dreidimensional, wird von hinten mit drei glühbirnen beleuchtet und der Stern wird über eine kleine Birne beleuchtet.

interessiert? Dagmar macht alles nur hobbymäßig und nicht gewerblich, daher nimmt sie auch keine Auftragsarbeiten an.

Der seltsame Wecker Wer glaubt, bei Dirk normale Wecker und Uhren vorzufinden, der täuscht sich.

Der seltsame Wecker

Wer glaubt, bei Dirk normale Wecker und Uhren vorzufinden, der täuscht sich. Aus seinen Händen entspringen abstrakte Kreationen mit Funktion! Das sagt Dirk zu seiner Kreation: Bei diesem Wecker wollte ich eine nor- male Wanduhr in ein apartes Schmuckstück verwandeln. Als Motiv hatte ich mir den„seltsamen Wecker“ von Aiga rasch ausgesucht (Cover: Die drei ???). Knifflig wird es beim anschließenden Zusammenbau des Uhrwerks, man möchte ja keine Fingerabdrücke oder Knicke im Papier hinterlassen. Doch kurz darauf hängt ein tolles Einzelstück im eigenen Wohnzimmer.

interessiert? Dirks Dienstleistung ist (leider) nicht käuflich erwerbbar, des- halb bleibt es für uns wohl bei diesem schönen Bild.

Titel

Einfach tierisch: Kakadu irmgard liebt es, andere Welten im Maßstab 1:12 zu erschaffen. Seit sage

Einfach tierisch: Kakadu

irmgard liebt es, andere Welten im Maßstab 1:12 zu erschaffen. Seit sage und schreibe 14 Jahren widmet sie sich mit leidenschaft der Miniaturwelt. Das sagt irmgard zu ihrer Kreation: Manchmal braucht man viel Fanta- sie, um Dinge, die man z.B. in einer Zeitschrift gesehen hat, zu verkleinern. Das Bild jedoch zeigt einen Kakadu, der erst aufwendig modelliert und an- schließend mit Fell oder Federn beklebt wird. Um echter zu wirken, werden diese dann zum Teil noch bemalt.

interessiert? Dann besuche Irmgard auf miniarche.blogspot.de, denn Irm- gard ist auf europaweitem Expansionskurs! Wir gratulieren.

Ultimativ: der Hipbogen rico bastelt mit Hingabe, und was entsteht, wenn man erzgebirgische Schwibbögen mit

Ultimativ: der Hipbogen

rico bastelt mit Hingabe, und was entsteht, wenn man erzgebirgische Schwibbögen mit einer guten Portion Pepp ausstattet? Ein Hipbogen! Das sagt rico zu seiner Kreation: Ich vektorisiere die fotografierten Moti- ve und erstelle ein 3D-Modell, um zu sehen, wie Dunkelheit und Beleuch- tung wirken. Unter Einsatz von Säge, Fräse, Feile und Schleifpapier entsteht dann letztendlich der fertige Hipbogen. Ein traditioneller Schwibbogen, nur anders :-) Die Motive werden in unterschiedlichen Ebenen positioniert, um das ganze räumlicher wirken zu lassen.

interessiert? Dann besuche rico und die kreativen Hipbögen auf seiner offiziellen Website. Es gibt viel zu entdecken! www.hipbogen.de

Titel

Abstrakte Malerei gabriele beschäftigt sich neben der Fotografie und Bildbearbeitung mit der Malerei und lyrik.

Abstrakte Malerei

gabriele beschäftigt sich neben der Fotografie und Bildbearbeitung mit der Malerei und lyrik. Denn Kreativität ist ihre leidenschaft! Das sagt gabriele zu ihrer Kreation: Das Bild ist mit Acryl auf eine lein- wand (90 x 160cm) gemalt. Die Malerei gibt mir die Freiheit, mich nach meinem momentanen gefühl auszudrücken, jenseits von irgendwelchen Vorgaben und Meinungen. Kunst ist für mich ein Mittel, ganz aus mir selbst zu schöpfen und neue Sichtweisen zu erschaffen.

interessiert? Die breit gefächerte Palette ihres Schaffens ist auszugsweise auf ihrer Homepage schiwa-rose.magix.net zu sehen.

Ästhetische und filigrane Perlenwerke martina ist Perlenfädlerin und leidenschaftliche„Offline-Bastlerin“. Ob far-

Ästhetische und filigrane Perlenwerke

martina ist Perlenfädlerin und leidenschaftliche„Offline-Bastlerin“. Ob far- benfroh oder monochrom - in der Schmuckgestaltung geht Martina auf. Das sagt martina zu ihrer Kreation: Das Foto zeigt eines meiner lieb- lings-Designs, eine bestimmte Farbgebung in verschiedensten Perlenfor- men, wobei ich gerne (aber nicht nur) Weiß mit einer bestimmten Farbe kombiniere, daraus entsteht eine richtig schön leuchtende Mischung. Die- ses frühlingsgrün-weiße Design gibt es zum Beispiel als Halskette, Arm- band und Ohrring.

interessiert? Auch Martina macht ihre wunderbaren Werke als Hobby. Wer jedoch neugierig ist, darf sich gerne über das Portal an sie wenden. Link.

Titel

Papier trifft auf Metall: Steampunkbuch renés Hobbys lassen sich gar nicht einzeln aufzählen. Was daran

Papier trifft auf Metall: Steampunkbuch

renés Hobbys lassen sich gar nicht einzeln aufzählen. Was daran liegt, dass sie sich aus allen kreativen Dingen zusammensetzen, auf die er trifft. Das sagt rené zu seiner Kreation: Hier ist mein bisheriges „Best-of“ zu sehen. Ein händisch angefertigtes Artbook, das beim Crossover zwischen Papier und Metall seine geburtsstunde fand. Als i-Tüpferle wurde eine klei- ne funktionierende Uhr eingebaut. Das Buch ist protzig, groß und dem- entsprechend auch schwer, aber eben auch ein echtes Steampunkbuch :-)

interessiert? rené verkauft gerne seine Arbeiten: Zeichnungen, Bilder, Bastelarbeiten u.v.m. Kontakt am besten über das Portal aufnehmen. Link.

regenbogenstern Bei melanie stehen Perlenfiguren hoch im Kurs. In ihrer Ideenschmiede gibt es allerhand zu

regenbogenstern

Bei melanie stehen Perlenfiguren hoch im Kurs. In ihrer Ideenschmiede gibt es allerhand zu entdecken und die Kreationen sind ein tolles geschenk. Das sagt melanie zu ihrer Kreation: Dieser regenbogenstern ist eine ei- gene Kreation und besteht neben glasstiften, Wachs- und rundperlen aus regenbogenperlen, Miracle Beads (lilafarbene Perlen über den regenbo- genperlen) und Swarovskiperlen. Natürlich gibt es solche Figuren auch in vielerlei anderen Varianten. Neben Sternen, Katzen und Schmetterlingen arbeite ich aktuell an einem Phönix.

interessiert? Melanie verschenkt zwar ihre Werke gerne an Verwandte, aber wer möchte, darf sich bei ihr auch über das Portal melden. Link.

Titel

Strich für Strich - ein Wolf wird lebendig Tobias hat sich schon immer für Fantasy

Strich für Strich - ein Wolf wird lebendig

Tobias hat sich schon immer für Fantasy begeistert, da in diesem Bereich alles möglich ist. gezeichnet wird mit Blei- und Buntstiften oder Markern. Das sagt Tobias zu seiner Kreation: generell arbeite ich in einem sehr realistischen Stil, was auch den Wolf erklärt. Jedes Haar ist ein einzelner Strich. Ich zeichne aber auch gerne weibliche Charaktere, normale Porträts oder landschaften, so sehr lege ich mich da nicht fest. Als selbstständiger grafik-Designer und Illustrator habe ich immer mein A4- oder A3-Papier zur Hand, um meiner Kreativität freien lauf zu lassen.

interessiert? Tobias betreibt nebenher den Blog Zeichenblick, welcher sich auf Design, Illustration, Comic- und Popkultur konzentriert.

Der Berg ruft! Bei Daniela kommt Farbe nicht nur ins gesicht, sondern am Wochenende auch

Der Berg ruft!

Bei Daniela kommt Farbe nicht nur ins gesicht, sondern am Wochenende auch gerne mithilfe von Pinsel und Spachtel auf die leinwand. Das sagt Daniela zu ihrer Kreation: Diese Berglandschaft ist mein erstes Bild, das ich mit Ölfarben und der Maltechnik von Bob ross gemalt habe. Das Tolle an dieser Technik ist, dass sie auch für absolute Anfänger super geeignet ist. Es ist sehr spannend, wie aus anfänglich „wilden Klecksen“ durch Verwischen und Verblenden schöne landschaften entstehen, die zum Träumen einladen.

interessiert? Daniela malt (leider) nur für den privaten gebrauch und zum Zwecke ihrer Selbstentfaltung.

Vorgestellt

Top-rankings bei google und Co.

Jeder, der eine Website betreibt, fragt sich ir- gendwann, woher die Besucher kommen und wie es möglich ist, den „Traffic“ auf seinen Seiten zu erhöhen. Spätestens in diesem Moment wird klar, dass man an Analyse-Tools – wie etwa google Analyse – kaum vorbeikommt. Und irgendwie macht es auch Spaß, zu schauen, welche Seiten und Artikel beson- ders gut „performen“ und welche nicht. Eindrucksvoll wird für die meisten Websitebetreiber jedenfalls sein, dass die meisten Besucher doch über eine bzw. die Suchmaschine (google) auf die Website gelangen. Nur, wie lässt sich der Zustrom erhöhen? An dieser Stel- le kommt die Suchmaschinenoptimierung ins Spiel, die Methoden zur Verbesserung des rankings bei der google-Suche vorstellt. Kim Weinands Buch führt ein in das Thema und beleuchtet facettenreich die Mög- lichkeiten, um bei google ein paar Plätze gutzuma- chen. Vorgestellt von Matthias.

ein paar Plätze gutzuma- chen. Vorgestellt von Matthias. Bibliografische angaben: ISBN 978-3-8362-1961-7, galileo

Bibliografische angaben:

ISBN 978-3-8362-1961-7, galileo Press, Bonn 2013, 407 Seiten, 24,90 Euro

niveau/Zielgruppe:

Für Webworker und -designer, Websitebetreiber, Ver- antwortliche für Onlineauftritte von Unternehmen, Shopbetreiber und Marketing-Fachleute.

Thema:

Was ist Suchmaschinenoptimierung und welche Möglichkeiten gibt es, die eigene Website in den Suchtreffern nach vorn zu bekommen.

autor:

Kim Weinand ist geschäftsführender gesellschafter bei der ITworks Systemhaus gmbH (http://www.it- works.info) und zertifiziert als Online-Marketing-Ma- nager und google Adwords-Spezialist.

inhalt:

1. Sind Sie bereit für SEO? - Praxis

2. google - geliebt, gehasst und vergöttert!

3. Mehrwert für Besucher - Eine Website dient nicht

dem Selbstzweck

4. SEO - Die Arbeit beginnt, Planung ist alles

5. Phase 1: Die SEO-Analyse - Vorsicht, Suchtgefahr

6. Phase 2: SEO - Onsite

7. Phase 3: SEO - Offsite

8. Phase 4: Der Kreis schließt sich - Controlling und

Anpassung

9. Man kann es auch übertreiben: Black Hat SEO und

googles Schlussfolgerungen

10. SEO-Konzepte - Fahrplan für Ihre Suchmaschi-

nenoptimierung

11. google AdWords: Kein gegensatz, sondern ideale

11. google AdWords: Kein gegensatz, sondern ideale Ergänzung 12. Was bringt die Zukunft? Das Buch gliedert

Ergänzung 12. Was bringt die Zukunft?

Das Buch gliedert sich im grunde in drei Teile, wel- che insgesamt 12 Kapitel beinhalten. Im ersten Teil geht es einerseits um die Zielgruppen meiner Web- site. Was ist das Ziel meiner Website, wer sind mei- ne Besucher und sind das auch die gewünschten Besucher? Was hat das alles überhaupt auf sich mit google und wie nutzen meine (potenziellen) Kun- den google? Andererseits geht es darum, die Ziele zur Optimierung der Website zu definieren und an- hand dieser die passenden Maßnahmen zu ergreifen. Im zweiten Teil stellt uns der Autor die Analyse-Tools vor und zeigt die Methoden auf, die Websitebetreiber

Vorgestellt

sowohl onpage als auch offpage für ein besseres ran- king einsetzen können. Anschließend geht es um die genaue Analyse der Besucher sowie auch der Suchma- schinenlistung in Abgrenzung zu den Wettbewerbern. Da nicht jeder Besucher nur über google auf die Website findet,beschäftigtsichWeinandimletztenTeilmitSocial Media Marketing, mit google Adwords sowie weiteren Aspekten von SEO wie etwa mobilen Suchanfragen etc. Kim Weinand verwendet in seinen Texten viele Pra- xisbeispiele, die auf leichte Weise zeigen, wie andere Websitebetreiber mit effektiven (und manchmal auch viralen) Maßnahmen ihre Website pushen konnten.

Seine Sprache ist dabei leicht verständlich und auch für weniger technisch versierte Anwender nachvollziehbar. Die Abbildungen sind schwarz- weiß, das ist bei diesem Inhalt aber kein The- ma, und einzelne Bereiche enthalten im Seiten- bereich einen Qr-Code für das gezeigte Beispiel. Alles in allem kann ich sagen, dass das Buch eine Berei- cherung für viele Websitebetreiber sein wird, die sich bisher noch nicht professionell mit dem Thema Such- maschinenoptimierung beschäftigt haben. Und selbst erfahrende Admins finden noch einige neue interes- sante Aspekte, die zum Ausprobieren locken.

Fazit:

Das Buch ist eine Empfehlung wert! Ich bin überzeugt, dass sich mit konsequenter Umsetzung der aufgeführ- ten Tipps der Erfolg einer Website messbar steigern lässt.

ten Tipps der Erfolg einer Website messbar steigern lässt. Blick ins Buch - Seite 101 Blick
Blick ins Buch - Seite 101
Blick ins Buch - Seite 101
Blick ins Buch - Seite 103
Blick ins Buch - Seite 103

auszug aus dem Klappentext:

Zieht Ihre Internetseite zu wenige Besucher an? Die lösung dieses Problems liegt meist klar auf der Hand:

Ihre Website wird im Internet nicht gefunden. Maßgeblich für den Erfolg eines Unternehmens ist, dass der Internetauftritt auf der ersten Seite bei google & Co. erscheint. Kim Weinand vermittelt in seinem Einstei- gerbuch aktuelles Praxiswissen zu den Trends der Suchmaschinen-Optimierung. Ob Keywords, Onsite- Optimierung, Verbesserung der Usability, Conversion-Optimierung oder linkbuilding, hier erfahren Sie alles, wie Sie erfolgreicher im Netz auftreten können. Hier gehts direkt zum Buch!

Vorgestellt

Das Photoshop-Artwork des einzigartigen Visual-Designers Alexander Otto mit dem Titel Their Journey ist düster und detailverliebt und erzählt die geschichte eines jungen Paares

Vorgestellt

Alexander Otto für Deutschland

Nachdem die bisherigen fünf Motive der TEN Collection mehr als 130.000 Mal heruntergeladen worden sind, macht Fotolias Kreativpro- jekt Station in Deutschland. Unter dem Titel „Their Journey“ setzt sich der Designer Alexander Otto auf unkonventionelle Art mit dem Thema Liebe auseinander. Die offene PSD-Datei konnte vergangenen Montag für 24 Stunden gratis auf der TEN Website heruntergela- den werden.

gratis auf der TEN Website heruntergela- den werden. „Das TEN Projekt ist einfach eine großartige ge-

„Das TEN Projekt ist einfach eine großartige ge- legenheit für alle Design-Interessierten, um viele neue Dinge zu lernen. Als Anfänger hätte ich mir ge- wünscht, dass mir jemand seine Photoshop-Dateien auf diese Weise zugänglich gemacht hätte, um ver- schiedene Techniken besser verstehen zu können. Deshalb bin ich ein sehr großer Fan solcher Tutorials“, sagt Otto.

ich ein sehr großer Fan solcher Tutorials“, sagt Otto. Seine Absicht, sein umfangreiches Wissen zu teilen,

Seine Absicht, sein umfangreiches Wissen zu teilen, zeigt sich in jedem Detail von „Their Journey“ – einer Komposition, die höchsten Design-Ansprüchen ge- recht wird. „Mein Artwork stellt eine Story über ein junges Pärchen dar, indem es verschiedene, individu- elle Momente ihres lebens miteinander verbindet. Ich wollte anhand kleiner geschichten erzählen, wie sie ganz bestimmte Entscheidungen getroffen haben, durch die sie letztlich genau an dem Punkt angelangt sind, an dem sie zueinander finden. Unterschiedliche Orte, unterschiedliche gefühlslagen, zeitlose Momen- te: In meiner Arbeit reflektiere ich diese Dinge und Si- tuationen.“

Dass viele Betrachter das Motiv nicht auf den ersten Blick mit dem Thema liebe assoziieren dürften, ent- spricht genau seinem Stil:„Meine Arbeiten sollen Auf- merksamkeit erregen. Das gelingt meiner Erfahrung nach besser, wenn sie Unbehagen auslösen oder einen verstörenden Effekt besitzen, als wenn sie nur farben- froh, eindeutig und gefällig fürs Auge sind.“

Wodurch sich Alexander Otto von anderen Designern seiner Klasse noch einmal zusätzlich abhebt, ist seine ausgeprägte liebe zum Detail. „grundsätzlich würde ich über mich sagen, dass ich sehr sauber, fast schon zu sauber, und präzise arbeite. Außerdem bin ich sehr perfektionistisch und so gut wie nie mit etwas zufrie- den. Ein Kollege meinte einmal zu mir, dass meine Arbeiten zu viele Details aufweisen würden. Ich wi- dersprach ihm, denn ich glaube, dass Details den Un- terschied zwischen einer guten und einer sehr guten Arbeit ausmachen.“ Obwohl erst 25 Jahre alt, kann Otto bereits auf einen beachtlichen Werdegang und multiple Fähigkeiten verweisen, ob als Illustrator, interaktiver Designer, Mo-

tion Designer oder Art Di- rector. Als interdisziplinä- rer Digital Artist ist er stets von Innovation getrieben:

„Was auch immer dich zu einem erstklassigen Künst- ler macht, kann von einem Moment auf den anderen verschwunden sein. Beförderungen, Auszeichnungen und Prestige geben dir das gefühl, gut zu sein. Aber man darf sich von all dem nicht blenden lassen. Auf dem Erfolg sollte man sich niemals ausruhen, denn schon morgen können die Dinge ganz anders ausse- hen.“

Dieses Prinzip hat ihm zahlreiche Jobs bei renommier- ten Studios wie Sehsucht, Tronic oder Parasol Island eingebracht sowie dazu geführt, dass seine Arbeiten bereits in Publikationen wie Computer Arts, Compu- terlove oder Advanced Photoshop veröffentlicht wur- den. Seit 2008 ist er zudem Mitglied der bekannten und distinguierten Kreativ-gemeinschaft The Keystone Design Union. Inzwischen lebt der in Hamburg gebo- rene Otto in New York und arbeitet als Senior Visual Designer für die Agentur r/gA.

Interview

Teil 1 - vorsTellUng Des KÜnsTlers

„ Bitte stelle dich kurz vor.

Hallo, mein Name ist Alexander Otto, ich bin ein deut- scher Designer und arbeite in verschiedenen Berei- chen: Illustration und Art Direction, Styleframes und look Development zu kurzen 3D-Filmen, Interactive

Design und User Interfaces.

„ Erzähle uns etwas über deine Ausbildung: Verlief

sie formal oder autodidaktisch? Ich hatte eine klassische Ausbildung zum Medien- gestalter in einer Interactive Agentur, dort lag mein Schwerpunkt eher auf Websites und interaktiven An- wendungen. Parallel dazu habe ich mich aber in an- deren Bereichen weitergebildet und probiere gerade, alles zu vereinen.

„ Arbeitest du für eine Agentur oder als Freelan-

cer? Warum? Ich habe 6 Jahre lang in Agenturen gearbeitet, parallel dazu aber auch viele Freelance-Aufträge angenom- men. Jetzt bin ich gerade nach NYC gezogen, um für r/gA als Senior Visual Designer zu arbeiten.

„ Wie gestaltete sich dein Weg zur digitalen Illus-

tration? So richtig angefangen hat alles in den damaligen ty- pischen Designforen und Communities wie deviant- ArT und später dann Behance. Wir waren eine riesige Community aus jungen leuten, die coole Sachen mit Photoshop machen wollten, und viele von ihnen ha-

ben mich dazu inspiriert, eigene Sachen zu produzie- ren.

„ Was hat dich inspiriert und beeinflusst?

Viele leute aus der Szene und Collectives wie Depth- core und The KDU. Es war nie so, dass ich von der klas- sischen Kunst an sich inspiriert war, es waren eher die leute, die coole Projekte gemacht haben und denen ich nacheifern wollte. Heute sehe ich das ein wenig anders, aber es ist ein guter Ansporn gewesen.

„ Wirken sich deine Einflüsse und Inspirationen di-

rekt auf deinen Stil und deine Arbeit aus? Es ist schwierig, meine Inspiration und Einflüsse nicht direkt in meine Arbeiten einfließen zu lassen. Aber ich versuche das trotzdem so weit wie möglich zu vermeiden und etwas Eigenes zu erschaffen, etwas komplett Neues. Wenn ich beispielsweise von etwas sehr inspiriert bin, probiere ich, genau das gegenteil davon zu machen. Klingt etwas paradox, aber es funk- tioniert immer wieder.

„ Wie würdest du deinen Stil definieren?

Den eigenen Stil zu beschreiben, finde ich sehr schwer. Ich bin eigentlich auch gar kein Fan davon, einen eigenen Stil zu haben, auch wenn sich das meist besser verkaufen lässt. generell würde ich von mir behaupten, dass ich sehr sauber arbeite, meistens sogar fast zu sauber und zu genau, und nie mit einer Sache zufrieden bin. Ein Kollege von mir meinte mal, dass ich zu viele Details in meinen Arbeiten hätte. Ich

dass ich zu viele Details in meinen Arbeiten hätte. Ich bin da anderer Meinung. Ich glaube,

bin da anderer Meinung. Ich glaube, dass Details den Unterschied zwischen guten und sehr guten Arbei- ten machen. Und ich spreche nicht nur von visuellen Inhalten, sondern auch z.B. von Ideen und Konzepten, die man hat.

„ Welches Wort oder welcher Satz beschreibt dich

am besten? Ich glaube düster und detailverliebt.

„ Hast du ein bestimmtes Muster, nach dem du ar-

beitest? Könntest du es uns Schritt für Schritt schil- dern?

Interview

Interview Es gibt ein ganz allgemeines Muster, das ich mir an- gewöhnt habe und wonach ich

Es gibt ein ganz allgemeines Muster, das ich mir an- gewöhnt habe und wonach ich am liebsten arbeite. Je mehr ich mich daran halte und je mehr ich mich dadurch kontrolliere im Prozess, desto besser ist das Endergebnis, und das trifft auf alle Bereiche zu, egal ob Illustration, Website oder Film. Die wichtigsten Schrit- te dabei sind die Problemanalyse, eine klare Übersicht über Schwierigkeiten und mögliche Ziele, recherche und Entwicklung, das Festlegen einer klaren visuel- len und konzeptionellen richtung. Wenn ich einmal angefangen habe, lasse ich mich auf keinen Fall von anderen Dingen ablenken.

„ Mit welchen Kunden arbeitest du am liebsten? Und warum? Einen lieblingskunden habe ich nicht. Viele leute sa- gen, sie würden gerne für Coca Cola, Nike oder Apple arbeiten. Mir ist es wichtig, dass es etwas Neues ist, eine Herausforderung, und am wichtigsten: etwas, das mich voranbringt. Deswegen bin ich auch kein

etwas, das mich voranbringt. Deswegen bin ich auch kein Fan von festgefahrenen Stilen. „ Welche Pläne

Fan von festgefahrenen Stilen.

„ Welche Pläne hast du für die nächsten Monate? Zunächst einmal möchte ich richtig Fuß fassen in NY und nebenbei neue Sachen ausprobieren. Ich bin aktuell ein großer Fan von Interactive und nach wie vor von Kurzfilmen. Das sind Projekte, die man allei- ne stemmen kann und bei denen ich immer versu- che, meinen Horizont zu erweitern. Trends sind et-

" Meine Arbeit

wurde zu 100% durchs Internet beeinflusst

was Schönes und Aufregendes, aber sich selbst auf technischer Ebene zu verbessern, ist meiner Meinung nach viel schwieriger. Da würde ich auch gerne neue Sachen lernen.

„ Ist es dir wichtig, neben deinen professionellen

Projekten auch zusätzlich an persönlichen Projek- ten zu arbeiten? Warum? Absolut! Man kann als Künstler, egal in welchem Be- reich man arbeitet, nicht schnell genug wachsen, und meistens reichen Kundenprojekte nicht aus, um schnell genug die nötigen Fähigkeiten zu erlangen, um coole, neue Sachen zu machen. Ich glaube, dass ich 60% meiner Arbeitszeit für persönliche Projekte verwende. Sie kosten zwar doppelt so viel Zeit, aber warum sollte man mit etwas aufhören, wenn es ei- nem Spaß macht.

„ Die Kultur und Geschichte deines Heimatlandes

sind sehr vielfältig. Inwieweit haben sie deine Ar- beit beeinflusst? Also ich weiß nicht, inwieweit die deutsche Kultur und geschichte mich wirklich geprägt haben, even- tuell mehr meine Persönlichkeit als meine Arbeit. Mei- ne Arbeit wurde zu 100% durchs Internet beeinflusst und das ist ja multikulturell. Ich fände es aber komisch zu behaupten, dass mir das strukturierte Arbeiten liegt, nur weil ich ein Deutscher bin. Ich glaube, das hat eher was mit der Erziehung meiner Eltern zu tun.

„ Denkst du, dass, wenn du in einer anderen Um-

gebung/Kultur/Land aufgewachsen wärst, dein Stil und deine Arbeit jetzt anders sein würden? Nicht unbedingt in Europa, aber wenn ich in Südame- rika oder Asien groß geworden wäre, sähe einiges be- stimmt anders aus.

Interview

Interview „ „Wo komme ich her? „ und „Wohin werde ich ge- hen?“: Spiegeln sich diese
Interview „ „Wo komme ich her? „ und „Wohin werde ich ge- hen?“: Spiegeln sich diese
Interview „ „Wo komme ich her? „ und „Wohin werde ich ge- hen?“: Spiegeln sich diese

„ „Wo komme ich her? „ und „Wohin werde ich ge-

hen?“: Spiegeln sich diese Fragen in deinen Kreati- onen wider? Ich hoffe, dass man beim Durchsehen meiner Arbei- ten in den zurückliegenden Jahren einen Fortschritt im Hinblick auf die Qualität meiner Ausführung und Konzepte bemerkt und dass das auch in Zukunft der Fall sein wird. Ich weiß eigentlich noch nicht, was ich in 5 Jahren machen will. Meistens ist es so: Wenn ich gut in etwas bin, verliere ich schnell die lust daran.

„ Warum nimmst du am TEN Projekt teil?

Ich denke, dass das TEN Projekt klasse ist, um Neues zu lernen. Ich wünschte, damals hätte jemand seine Photoshop-Datei mit mir ausgetauscht, damit ich nachvollziehen kann, wie die eine oder andere Tech- nik funktioniert. Ich bin ein riesen-Fan von Tutorials. Vor allem als ich angefangen habe, im 3D-Bereich zu arbeiten, hat mir das eine gute Möglichkeit gegeben, schnell besser zu werden, Dinge einfacher zu verste- hen und motiviert zu bleiben.

„ Was denkst du im weitesten Sinne über Kreati-

vität? In einem Interview hat jemand, ich glaube, es war Karl lagerfeld, mal gesagt, dass Kreativität nicht davon kommt, dass man an die Ostsee fährt und die Kreati-

vität kommt dann von alleine. Klar gibt es Dinge, die Kreativität fördern können, zum Beispiel ein Umfeld, in dem man sich wohlfühlt oder auch auf das zu hö- ren, was einen interessiert. Aber gute Ergebnisse be-

Interview

kommt man eben nur, wenn man viel arbeitet, daran führt kein Weg vorbei. Deswegen sagen auch viele leute immer, man sollte das machen, was einem am meisten Spaß macht – damit es sich nicht wie Arbeit anfühlt.

„ Was sind deiner Meinung nach die wichtigsten Qualitäten eines großen Künstlers / Grafikdesig- ners? Immer Neues und Überraschendes zu machen. Ich habe gerade das Buch „Velocity“ von Ajaz Ahmed & Stefan Olander gelesen und darin beschreiben die beiden, dass man das, was einen großen Künstler aus- macht, schnell wieder verlieren kann. Aufstieg im Job, Prestige oder gewonnene Awards geben einem das gefühl, dass man gut ist. Dabei muss man aufpassen, sich nicht von diesen Momentaufnahmen blenden zu lassen. Man darf sich nie auf seinen Erfolgen ausruhen, sonst kann es morgen schon ganz anders aussehen.

" Man darf sich nie auf

seinen Erfolgen ausruhen!

„ Welchen Rat würdest du angehenden jungen Künstlern geben, die deinem Beispiel folgen möch- ten? Motiviert euch, sucht euch Vorbilder und studiert ihre Herangehensweise und Arbeit. Saugt alles auf, was

ihr findet, und probiert ständig neue Sachen aus und fahrt euch nicht in einer Ecke fest. Hört nicht drauf, was andere euch sagen, sondern macht das, woran ihr selber glaubt und wobei ihr am meisten Spaß habt — denn im Endeffekt steht ihr sowieso alleine da.

„ Commagg: Sonstige Gedanken, Anmerkungen? Danke, dass ihr mir mit der TEN Collection die Mög- lichkeit und Plattform bietet, um meine gedanken mit der kreativen Community zu teilen.

Teil 2: seine TeChniK

„ Erzähle uns etwas über deine bevorzugten Tools:

(Hard- und Software) letzten Endes landet alles bei mir in Photoshop. Egal, ob es Elemente aus Illustrator oder 3D-render sind oder Dinge, die ich fotografiert habe; Photoshop ist definitiv mein Hauptprogramm. Ich habe über die Jahre eine riesige Bibliothek an Material angesam- melt: Texturen, Stock-Fotos von landschaften, Städ- ten, Tieren, Menschen, bis hin zu gängigen Effekten wie rauch, Explosionen, reflexionen, liquid, Schnee, alles, was es so gibt. Es ist wichtig, dass das Material hochauflösend ist und nicht einfach von google oder flickr stammt, zumal es ja hier noch das Problem mit dem Copyright gibt. Deshalb ist es meist sehr prak- tisch, auf Online-Plattformen wie Fotolia zurückzu- greifen. Seit 2 Jahren benutze ich für viele Projekte auch gerne 3D als unterstützendes Medium. Wenn ich also zum Beispiel Objekte mit sehr ungewöhnli- chen Perspektiven habe oder Objekte in mehreren

Bildern zeigen will, wie häufig bei Styleframes, greife ich gerne darauf zurück.

„ Welches Gefühl oder welche Idee möchtest du

mit deinen Kreationen vermitteln? Ich versuche etwas zu machen, das interessant ist oder zumindest für kurze Zeit Aufmerksamkeit ge- winnt. Ich finde Motive, die ein Unbehagen auslösen oder verstörend wirken, mittlerweile sehr interessant, viel interessanter als Sachen, die einfach nur glatt, far- benfroh, in yourface und pur eyecandy sind. Die Idee ist meistens nur ein Denkanstoß, im Endeffekt emp- finden wir alle nur etwas Ähnliches oder eine rich- tung, aber nie das gleiche.

„ Was war die Motivation für deine Wahl?

Technisch zu wachsen, etwas zu machen, was ich so vorher noch nicht gemacht habe.

„ Das Fotolia-Kreativbriefing hat sich für kreative

Freiheit ausgesprochen. Bevorzugst du es, nach ei- ner vorgegebenen Kunstrichtung oder lieber ohne bestimmte Vorgaben zu arbeiten? Kreative Freiheit ist das Beste, was einem passieren kann. Meiner Meinung nach ist dann auch das, was dabei rauskommt, das Beste, was möglich ist.

Wenn Kunden klare Vorgaben zu Zielen machen, aber dem Künstler die komplette Freiheit in der Umset- zung lassen, bekommt der Kunde meiner Erfahrung nach auch ein viel besseres resultat.

Interview

Interview „ Deine Arbeit ist mehrschichtig. Kannst du uns die unterschiedlichen“Ebenen”in deinem Werk ver-

„ Deine Arbeit ist mehrschichtig. Kannst du uns die unterschiedlichen“Ebenen”in deinem Werk ver- deutlichen? Ich habe enorm viele Ebenen in der Photoshop-Datei. große und wichtige Elemente habe ich als Smart-Ob- jekte angelegt und dort drin dann Arbeitsschritte wie Freistellen, Farbkorrektur und so weiter gemacht. Ich habe alles in verschiedene Ordner und Unterordner sortiert und farblich markiert, um die Übersicht zu be- halten.

„ Verrätst du uns noch mehr Informationen bzw. „Tricks“ über deine Arbeit und die Techniken, die du in deinen Werken anwendest? Arbeitet mit Smart-Objects, macht dort drin eure Ele- mente fertig. Dann erstellt ihr drei Kopien von dem Smart-Objekt und arbeitet mit Multiply für die dunk- len Bereiche und Screen für helle Bereiche und mas- kiert es so, dass ihr den maximalen Nutzen aus eurem Material rausziehen könnt. Dadurch wächst die Da- teigröße, aber auch die Qualität eurer Arbeiten.

„ Du integrierst unterschiedlichste Medien in dei-

ne Arbeit (3D, Zeichnungen, Bilder, Vektoren, etc.) Kannst du uns mehr davon erzählen? Hier waren es eigentlich nur die Stock Images von Fo- tolia, aber im Allgemeinen benutze ich häufig auch wie schon gesagt 3D-Elemente. Neulich hatte ich ei- nen render, in dem ich rauch mit FumeFx simuliert habe und mit Krakatoa dann 24 Millionen Partikeln gerendert hatte, welches ich dann einfach in Photo- shop als PNg importiert habe.

„ Hast du deine regulären Techniken angewendet

oder auch Neues ausprobiert? Ich habe mich viel von Matte Painter inspirieren las- sen; die Perspektive war wohl die größte Herausforde- rung in meiner Illustration, und dabei entwickelt man neue Techniken von alleine.

Teil 3: Der KÜnsTler ÜBer sein Ten ColleC- Tion-werK „Their journey“ ist die geschichte eines jungen Paares. Mein Artwork stellt einzelne Momente ihres gesam- ten lebens dar. Ich hatte die Idee, kleine geschichten, die für sie wichtig waren, die zu bestimmten Entschei- dungen geführt haben, zu zeigen, bis zu dem Mo- ment, in dem die beiden zusammengekommen sind. Verschiedene Orte, verschiedene gefühle, ändern Physik, sind zeitlos. Mein Werk spiegelt diese Dinge und geschichten wider.

ändern Physik, sind zeitlos. Mein Werk spiegelt diese Dinge und geschichten wider. 63 PSD-Tutorials.de COMMAG 06

Anzeige

Alexander Otto für Fotolia 10. Juni 2013 “I am dark and obsessed with detail!” http://www.tenbyfotolia.com
Alexander Otto für Fotolia
10. Juni 2013
“I am dark and obsessed with detail!”
http://www.tenbyfotolia.com

Fotorätsel

67. Fotorätsel

Für euch mit der Kamera unterwegs:

Für euch mit der Kamera unterwegs: Jalapeno retina Auch diesen Monat haben wir wie- der ein

Jalapeno

Für euch mit der Kamera unterwegs: Jalapeno retina Auch diesen Monat haben wir wie- der ein

retina

Auch diesen Monat haben wir wie- der ein Fotorätsel für euch vorberei- tet. Viel Spaß damit!

lösungsvorschläge können wie üb- lich im Rätsel-Thread in unserem Fo- rum gepostet werden.

lösung des letzten rätsels

1. Beutelclip

2. Touchpen

3. DVD-Halterung in der Hülle

4. Feuerzeug von unten

5. Stabfeuerzeug von oben

6. Schnur vom Kettenzugrollo

3 2 1 4 6 5
3
2
1
4
6
5

Virtuelle Heft-CD

Das Monats-goodie

10 außergewöhnliche rahmen für jeden Anlass!

Wir sind im dritten Jahr mit der virtuellen Heft-CD. In jeder Ausgabe findet ihr einen Link zum Download von praktischen Goodies. Ob Presets, Arbeitsmate- rialien zu Tutorials aus dem Commag, Texturen-Pakete, Video-Trainings oder PDF-Tutorials: Jeden Monat gibt es schmackhafte Downloads für euch in der virtuellen Heft-CD. Der Downloadlink enthält das Monats-Goodie bis zum Erscheinen des nächsten Commags. Danach wird der Inhalt aktualisiert!

In unserer neunundzwanzigsten virtuellen Heft-CD wollen wir euch etwas ganz beson- deres als goodie zum Download anbieten. Der Download umfasst 10 außergewöhnli- che rahmen für eure Photoshop-Projekte und jeden Anlass!

Zum Download (ca. 36 MB). Viel Spaß damit!

jeden Anlass! Zum Download (ca. 36 MB) . Viel Spaß damit! © (c) shockfactor shockfactor -
jeden Anlass! Zum Download (ca. 36 MB) . Viel Spaß damit! © (c) shockfactor shockfactor -
jeden Anlass! Zum Download (ca. 36 MB) . Viel Spaß damit! © (c) shockfactor shockfactor -
© (c) shockfactor shockfactor - fotolia.com - fotolia.com
©
(c) shockfactor shockfactor - fotolia.com - fotolia.com

Review

CorelDRAW Basics & Tricks

Du willst moderne Grafiken und Layouts selbst erstellen können?

Dann freu dich auf dieses Training. Das CorelDrAW-Training stellt ein außerordent- lich umfassendes und praxisbezogenes lehrwerk für professionelles grafikdesign mit CorelDrAW dar.

ƒ 23 Stunden Video-Training und über 1.000 PDF-Seiten Know-how

ƒ Optimaler Praxisbezug mit Tutorials zum Erstellen von Visitenkarten, Bro- schüren, Fahrzeugbeschriftungen und vielem mehr

ƒ Aktuell für Version X6, kompatibel ab Version X3

Visitenkarten, Bro- schüren, Fahrzeugbeschriftungen und vielem mehr ƒ Aktuell für Version X6, kompatibel ab Version X3
und vielem mehr ƒ Aktuell für Version X6, kompatibel ab Version X3 67 PSD-Tutorials.de COMMAG 06

Contests

2D-Einsteiger - Mai 2013

Der Wonnemonat hielt für unsere Einsteiger drei völlig unterschiedliche Stockbilder bereit, an denen sie sich versuchen durften. Und jedes dieser Stockbilder hatte so seine kleinen Tücken. War es bei der Flasche die Sache mit der Freistellung eines (fast) durchsichtigen Gegenstandes, hatten die Katzenliebhaber mit dem Fell und die Blumenliebhaber mit der Form zu kämpfen, die es weiterzuverarbeiten galt. Keine leichte Aufgabe

die es weiterzuverarbeiten galt. Keine leichte Aufgabe Stocksteller (Quellen als Link hinterlegt) : Ischenda

Stocksteller (Quellen als Link hinterlegt) :

Und dennoch versuchten sich im Mai 31 Pixler daran, aus den Vorgaben ein Composing zu erstellen. Eine Menge leute, die dann doch ein einziges Votingmodul allmählich unübersichtlich werden lassen. Unser Moderator Wolves, der diesen Contest betreut, hat sich daher für Juni eine lösung einfallen lassen, die das ein wenig entzerrt - dazu aber dann im nächsten Commag ein paar Worte mehr. Winner on points wurde dieses Mal 1stesahne, die uns hier ein göttlich angehauchtes Schachspiel präsentierte. Auch hier kam wieder die Diskussion um die sogenannten „premade Backgrounds“ auf, also Hintergrundbilder, die quasi bereits fertig sind und auf deren grundlage dann das Composing erstellt wird. Die sind zwar bei den Ein- steigern erlaubt, aber ich würde immer dazu raten, diese selbst zu erstellen, denn nur dadurch sammelt man seine Erfahrung. Und mal ehrlich: Ein perspektivisch verzerrtes Schachbrettmuster und ein verhangener Himmel, alles blau eingefärbt - das sind 10 Minuten Arbeit Die Überblendungen der einzelnen Elemente sind gut ge- lungen, lediglich diese Sternchen-lichtreflexe unten an der Schachfigur, die in der Hand gehalten wird, wollen mir nicht gefallen. 823 Punkte gab es am Ende dafür und damit Platz 1 im Mai für 1stesahne.

Platz 1: 1stesahne
Platz 1: 1stesahne

Contests

Auf Platz 2 beschäftigte sich Ischenda mit der seltsamen Pflanze, einer „Euphorbia lactea Cristata“, wie wir lateiner sie nennen (ok, den Namen habe ich von der Seite von Samashy, die dafür bei deviantArT eine Daily-Deviation-Auszeichnung bekom- men hat - ein wenig angeben schadet aber ja nicht). Die Einblendung des gesichts finde ich gut gelungen und auch das Beleuchtungs- szenario ist stimmig, mit der lichtquelle von rechts oben. Das Tüpfelchen auf dem berühmten i sind für mich immer die Kleinigkeiten, die man erst auf den zweiten Blick sieht. Hier die Fußspuren, die von den zerbroche- nen Topf weg führen. Sehr nett :-) 628 Punkte gab es dafür und damit Silber.

Platz 2: Ischenda
Platz 2: Ischenda

Platz 3 schließlich ging an Fred_58, der uns hier mit einer alternativen Straßenbau- Methode überrascht. Ein paar kleine Anregungen hätte ich noch zu dem Bild: Die Berge im Hintergrund erkennt man eher erst auf den 2 Blick. Die hätte ich durch einen Himmel mit einer kontrastreichen Wolkenstruktur ersetzt. So wirkt das alles etwas verwaschen. Die Horizontlinie und der Wasserstand sind fast auf einer Höhe - hier hätte ich dann doch die Flasche ein Stückchen weiter nach oben versetzt, um diese beiden linien zu trennen. Und auf der landfläche links noch irgendwas eingebaut - ein Toilet- tenhäuschen mit Herz, eine alte Zapfsäule oder irgend etwas in der Art, damit das nicht so leer aussieht. 581 Punkte waren es am Ende und Platz 3. War übrigens mein Favorit.

Platz 3: Fred_58
Platz 3: Fred_58

Contests

Platz 4: play_art - 548 Punkte
Platz 4: play_art - 548 Punkte
Platz 6: Caryna - 462 Punkte
Platz 6: Caryna - 462 Punkte
Platz 5: Quiezel - 508 Punkte
Platz 5: Quiezel - 508 Punkte

Contests

Platz 7: civetta70 - 440 Punkte
Platz 7: civetta70 - 440 Punkte
Platz 9: SuicideOmen - 334 Punkte
Platz 9: SuicideOmen - 334 Punkte
Platz 8: s70 - 355 Punkte
Platz 8: s70 - 355 Punkte
Platz 10: _Marion - 321 Punkte Zur Übersicht
Platz 10: _Marion - 321 Punkte
Zur Übersicht

Contests

2D-Fortgeschrittene - Mai 2013

„Perspektive“ - das war wohl das Wort des Monats Mai bei den Fort- geschrittenen. Schuld daran war die Stockbild-Vorgabe, die in diesem Monat von Pixelmixtur gestellt wurde und die es in sich hatte.

Aber immerhin 11 Teilnehmer wagten den Schritt in das land der Fluchtlinien und perspektivischen Verzerrungen. Eine Siegerin gab es natürlich auch - gestandeneFrau. Die überließ dann nämlich den Kampf um die Perspektive den an- deren und schaute sich alles von ihrem Balkon aus in ruhe an. Mit 687 Punkten und damit 50 Punkten Vorsprung konnte sie das auch ruhigen gewissens machen. Der Abstand zwischen basquiat79 auf Platz 2 und Pixelmixtur auf Platz 3 konnte da schon etwas nervöser machen, denn der betrug am Ende nur ganze 2 Punkte. glückwunsch an unsere drei Sieger im Monat Mai.

Platz 1: gestandeneFrau
Platz 1: gestandeneFrau

Contests

Platz 2: basquiat79 - 637 Punkte
Platz 2: basquiat79 - 637 Punkte
Platz 3: Pixelmixtur - 635 Punkte
Platz 3: Pixelmixtur - 635 Punkte
Platz 4: pery - 493 Punkte
Platz 4: pery - 493 Punkte

Contests

Platz 5: vidimento - 478 Punkte
Platz 5: vidimento - 478 Punkte
Platz 6: Coffy - 460 Punkte
Platz 6: Coffy - 460 Punkte
Platz 8: Schnecke79 - 393 Punkte
Platz 8: Schnecke79 - 393 Punkte
Platz 7: FloriBo - 445 Punkte
Platz 7: FloriBo - 445 Punkte
Platz 9: einstein64k - 369 Punkte
Platz 9: einstein64k - 369 Punkte
Platz 10: Talirion - 338 Punkte Zur Übersicht
Platz 10: Talirion - 338 Punkte
Zur Übersicht

Contests

3D-Contest Mai - Cyberpunk

„In die Zukunft“ zog es unsere 3Dler im Monat Mai. genauer gesagt in ein Szenario, das im Style des Cyberpunks dargestellt werden sollte. Ob in Form eines Charakters oder eines Innen-/Außenszenarios, war hierbei egal.

Und wenn man sich die Ergebnisse ansieht, bekommt man lust, sich auch einmal mit 3D-Programmen zu beschäftigen, muss ich sagen. Es sind wirklich tolle Werke, die da entstanden sind und für die dann Punkte zu vergeben waren.

Am meisten hat dabei das Werk von workingpixel beeindrucken können, das es auf 412 Punkte brachte. Ein sehr gut gewähltes Motiv und Farben- spiel. Modelliert übrigens an einem laptop

Zweiter wurde lamer, bei dessen Modell mir die Texturen besonders gut gefallen und auch der gegensatz von Holz zu Metall, der dabei deutlich wird. 310 Punkte gab es für ihn. Und schließlich sonnenblume auf Platz 3, die 191 Punkte erreichte.

glückwunsch an das gewinnertrio.

Platz 1: workingpixel
Platz 1: workingpixel

Contests

Platz 2: lamer
Platz 2: lamer
Platz 4: vivi3 - 164 Punkte
Platz 4: vivi3 - 164 Punkte
Platz 3: sonnenblume
Platz 3: sonnenblume
Platz 5: kellerwichtel - 142 Punkte
Platz 5: kellerwichtel - 142 Punkte

Contests

Platz 6: marcxyz - 111 Punkte
Platz 6: marcxyz - 111 Punkte
Platz 8: Dineria - 57 Punkte
Platz 8: Dineria - 57 Punkte
Platz 7: paxps - 94 Punkte
Platz 7: paxps - 94 Punkte
Platz 9: kisusuli - 49 Punkte Zur Übersicht
Platz 9: kisusuli - 49 Punkte
Zur Übersicht

Contests

72. Foto-Contest - gegenlicht

Mit gegenlicht hatten es unsere Fotografen zu tun, denn das war das Thema, das es im Mai ab- zulichten galt. Wer also nach der althergebrachten Foto-regel „immer die Sonne im rücken“ mitmachen woll- te, war hier fehl am Platz. Mit 34 Einreichungen in gewohnt hoher Quali- tät war es einmal mehr ein Contest der überra- genden Bilder. Das überragendste Bild kam dann von reitzvoll, der für seine gelungene Schwarz-Weiß-Aufnah- me 662 Punkte erreichte.

glückwunsch daher nach Hessen.

Für Silber entführte uns Korfu03 auf die gleich- namige Insel im Mittelmeer und die Bronzeme- daille ging an traumfantasie, die damit ihre erste Medaille in einem Contest holte. glückwunsch natürlich auch an diese beiden Fo- tokünstlerinnen.

Platz 1: reitzvoll
Platz 1: reitzvoll

Contests

Platz 2: Korfu03 - 622 Punkte
Platz 2: Korfu03 - 622 Punkte
Platz 4: xartemis - 438 Punkte
Platz 4: xartemis - 438 Punkte
Platz 3: traumfantasie - 529 Punkte
Platz 3: traumfantasie - 529 Punkte

Contests

Platz 5: cor_a - 437 Punkte
Platz 5: cor_a - 437 Punkte
Platz 6: gugue - 408 Punkte
Platz 6: gugue - 408 Punkte
Platz 7: goMeZ - 384 Punkte
Platz 7: goMeZ - 384 Punkte

Contests

Platz 8: Bogenstern - 384 Punkte
Platz 8: Bogenstern - 384 Punkte
Platz 8: ratbone - 277 Punkte
Platz 8: ratbone - 277 Punkte
Platz 9: loverzhouse- 246 Punkte Zur Übersicht
Platz 9: loverzhouse- 246 Punkte
Zur Übersicht

Contests

21. Foto-Creativ-Contest - gegensätze„hell-dunkel“

Auch ein Creativ-Contest stand im Mai wieder auf dem Programm. Im rahmen des gesamt-Themas „gegensätze“ waren in den Vormonaten schon die gegenüberstellungen von alt/neu und kalt/heiß erfolgt, das letzte Thema süß/sauer wird derzeit bearbeitet. gewinnen konnte dieses Mal 1stesahne, deren Hund, ein Australian Shepherd, hier geduldig Mo- dell stand. Der Vorteil bei derartigen Modellen ist eindeutig, dass es keinerlei Modelvertrags bedarf, sondern ein paar Würstchen als gegenleistung zur Übertragung aller Bildrechte ausreichen.

414 Punkte gab es für diesen Prachtkerl und damit gold für sein Frauchen. glückwunsch an beide an dieser Stelle.

Silber ging an Ekhard mit seinem wirklich starken Bild einer glühlampe, mit dem er 361 Punkte er- reichte, und Bronze an MaddoxX, der uns die Seele des Weins präsentierte und dafür 307 Punkte be- kam. glückwunsch natürlich auch an diese beiden.

Platz 1: 1stesahne
Platz 1: 1stesahne

Contests

Platz 2: Ekhard
Platz 2: Ekhard
Platz 3: MaddoxX
Platz 3: MaddoxX

Contests

Platz 4: giga_01 - 254 Punkte
Platz 4: giga_01 - 254 Punkte
Platz 7: kjung - 174 Punkte
Platz 7: kjung - 174 Punkte
Platz 5: Josef17 - 253 Punkte
Platz 5: Josef17 - 253 Punkte
Platz 8: reitzvoll - 154 Punkte
Platz 8: reitzvoll - 154 Punkte
Platz 6: gugue - 194 Punkte
Platz 6: gugue - 194 Punkte
Platz 9: sabok - 145 Punkte
Platz 9: sabok - 145 Punkte

Contests

Platz 10: gerika - 136 Punkte
Platz 10: gerika - 136 Punkte
Platz 11: cor_a - 132 Punkte
Platz 11: cor_a - 132 Punkte
Platz 12: kywo - 109 Punkte Zur Übersicht
Platz 12: kywo - 109 Punkte
Zur Übersicht

Contests

2. HDr-Foto-Contest -„Es war einmal“

ganze zwei Monate haben sich die HDr-Fotoanhänger Zeit gelassen mit der Erstellung ihrer Contest-Beiträge. Aber nach dem Start, Ende März, war es dann soweit, denn vom 19.5.-26.5. durf- ten die Ergebnisse bewundert und be- wertet werden. Einmal mehr an dieser Stelle der Hinweis auf die tolle Tutorial-Reihe von Jürgen Held zur HDr-Fotografie, für alle, die sich näher damit beschäftigen wollen. gewinnen konnte dieses Mal Ekhard, der das richtige gespür für licht/Schat- ten/Motiv und Nachbearbeitung besaß. 562 Punkte gab es für die ausrangierten grabkreuze und -steine, die er in Dor- num, Ostfriesland, ausfindig machte. Platz 2 ging mit 489 Punkten an diesel- ross und Platz 3 an kjung, der dafür 469 Punkte erhielt.

glückwunsch an das gewinnertrio.

Platz 1: Ekhard
Platz 1: Ekhard

Contests

Platz 2: dieselross
Platz 2: dieselross
Platz 4: Daniyyel - 420 Punkte
Platz 4: Daniyyel - 420 Punkte
Platz 3: kjung
Platz 3: kjung
Platz 5: Bogenstern - 329 Punkte
Platz 5: Bogenstern - 329 Punkte

Contests

Platz 6: 1stesahne - 284 Punkte
Platz 6: 1stesahne - 284 Punkte
Platz 7: Sakas - 240 Punkte
Platz 7: Sakas - 240 Punkte
Platz 8: buerzel - 208 Punkte
Platz 8: buerzel - 208 Punkte

Contests

Platz 9: reitzvoll - 180 Punkte
Platz 9: reitzvoll - 180 Punkte
Platz 11: giga_01 - 163 Punkte
Platz 11: giga_01 - 163 Punkte
Platz 10: Zonga - 178 Punkte Zur Übersicht
Platz 10: Zonga - 178 Punkte
Zur Übersicht

Contests

Draw & Color it Contest - Teil 1 Zeichnen

Etwas länger dauert auch immer der von ro- bostar betreute Contest„Draw & Color it“. Im ersten Teil geht es darum, eine Zeichnung zu erstellen, die dann im 2. Teil koloriert werden kann. Für Teilnehmer des ersten Teils besteht die Möglichkeit, im 2. Teil auch die eigene Zeich- nung zu kolorieren, während Quereinsteiger im 2. Teil nur die Wahl zwischen den drei ersten Plätzen aus der Zeichenphase haben.

gewinnen konnte im Teil 1 Bubsi, die mit ihrer Kolibri-Zeichnung auf 868 Punkte kam, gefolgt von Pixella (745 Punkte) und Kitsuna (661 Punkte)

Im anschließenden Voting des „Ausmal-Wett- bewerbes“ konnte sich Pixella verbessern und siegte mit 551 Punkten. Sorella erreichte hier den 2. Platz, mit 479 nur zwei Punkte vor Wol- ves, der mit seinem großstadt-rotkäppchen auf Platz 3 kam.

glückwunsch an die gewinner.

Platz 3: Kitsuna - 661 Punkte
Platz 3: Kitsuna - 661 Punkte
Platz 2: Pixella - 745 Punkte
Platz 2: Pixella - 745 Punkte
Platz 1: Bubsi - 868 Punkte Zur Übersicht
Platz 1: Bubsi - 868 Punkte
Zur Übersicht

Contests

Draw & Color it Contest - Teil 2 Kolorieren

Platz 1: Pixella - 551 Punkte
Platz 1: Pixella - 551 Punkte
Platz 2: Sorella - 479 Punkte
Platz 2: Sorella - 479 Punkte

Contests

Platz 5: splatter - 434 Punkte
Platz 5: splatter - 434 Punkte
Platz 3: Wolves - 477 Punkte
Platz 3: Wolves - 477 Punkte
Platz 4: SuicideOmen - 456 Punkte
Platz 4: SuicideOmen - 456 Punkte

Contests

Platz 7: AndraKa - 286 Punkte
Platz 7: AndraKa - 286 Punkte
Platz 8: vidimento - 252 Punkte
Platz 8: vidimento - 252 Punkte
Platz 6: Kitsuna - 368 Punkte Zur Übersicht
Platz 6: Kitsuna - 368 Punkte
Zur Übersicht

Contests

PETCh 2013 - “Pic of the PETCh“

Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht

PETCh. Diese „ P hotoshop E insteiger T eam Ch allenge richtet sich ausschließlich an Einsteiger und wurde in diesem Jahr von cebito, Robostar, ackermaennchen und kcc betreut.

Da habe ich in der letzten Ausgabe doch tatsächlich eines der Jahres-Highlights vergessen, nämlich den

Es werden hierbei mit den angemel- deten Pixlern Teams gebildet (4 an der Zahl), die mit jeweils einem Vertreter untereinander in einem Battle antreten, was dann über ein Voting entschieden wird. Die Einzelbattles könnt ihr euch in der Übersicht noch einmal ansehen. Wir beschränken uns hier auf die Wahl des besten Bildes aus dem gesamten Contest, bei der die jeweiligen Einzel- sieger zur Auswahl standen. Und diese Auszeichnung kann sich in diesem Jahr svaniland ans revers heften. Zwar nur knapp vor Melbee, aber auf jeden Fall verdient. So, wie ich das mitbekommen habe, hat- ten auch in diesem Jahr alle wieder ih- ren Spaß bei diesem Contest und das ist immer die Hauptsache. Dass nebenbei noch tolle Bilder erstellt werden, ist dann immer ein positiver Nebeneffekt. Dann mal bis zum PETCh 2014.

Platz 1: svaniland
Platz 1: svaniland

Contests

Platz 3: Bertha
Platz 3: Bertha
Platz 2: Melbee
Platz 2: Melbee
Platz 4: suessi
Platz 4: suessi
Platz 5: picron
Platz 5: picron

Contests

Platz 6: kcc
Platz 6: kcc
Platz 7: reitzvoll
Platz 7: reitzvoll
Platz 8: romangrandkeBerlin Zur Übersicht
Platz 8: romangrandkeBerlin
Zur Übersicht

Gossip

google und der Kaffeesatz

Wie du eine gute Platzierung bei Google erreichst

Kaffeesatz Wie du eine gute Platzierung bei Google erreichst Mit der Suchmaschine verbindet jeder Website- betreiber

Mit der Suchmaschine verbindet jeder Website- betreiber eine innige Hassliebe. Wir hängen alle mehr oder weniger vom Traffic ab, der über google reinkommt, aber so richtig Klarheit haben wir nicht,

was da eigentlich passiert. Es wird also viel interpretiert und experimentiert, um am Ende festzustellen, dass irgendein Forumbeitrag besser rankt als die speziell

al-

les ein wenig verwirrend. Die gute Nachricht dabei ist:

Wer sich schon auf dem Weg macht, seine Website für google und Co. fit zu machen, sensibilisiert sich dabei auch für die Qualitätsmerkmale einer guten Website. Als Bonbon obendrauf gibt es wichtige Erfahrungen zur Messbarkeit von Kennzahlen und zur Analyse von Userverhalten. Nichts anderes verlangt google auch: Jungs, macht gu- te Websites. Der Rest ist egal. Vielleicht schon, vielleicht aber auch nicht. Auf jeden Fall gibt es einige gute Bü- cher, die Schritt für Schritt in dieses Themenfeld ein- führen. Darunter das hier in diesem Commag vorge- stellte Buch zur Suchmaschinenoptimierung von Kim Weinand.

angelegte landingpage zu einem Thema. Hmm

Stefan und ich haben ja auch schon sehr viel rumpro- biert und an allen möglichen Stellschrauben gedreht, um für PSD-Tutorials.de das ranking zu verbessern. Im Ergebnis können wir sagen: Mit den Tipps zur Suchma- schinenoptimierung ist es ein bisschen wie mit Kaffee- satzlesen. Man kann versuchen, das richtige zu inter- pretieren, aber es bleibt ein rumgestochere in einem krümeligen grund, ohne dass man so recht wüsste, was nun verwertbare Substanz ist und was nicht.

Ein paar Beispiele gefällig?

Der berühmt-berüchtigte Pagerank. Viele meinen ja, der hätte mehr oder weniger ausgedient. Aber selt- sam ist, dass dennoch nur unsere höher gerankten Projekte linktauschanfragen bekommen. Es zeigt sich also, dass trotz zunehmenden Bedeutungsverlusts keiner unglücklich darüber wird, wenn seine Websi- te mit einem guten Pr gesegnet wird. Ein hoher Pa- gerank schließt auf viele Inhalte, eine gute Usability, viele verlinkende Seiten etc. Unser Bildungsprojekt grafik-macht-schule.de genießt Pr 5. Die Website hat

Matthias
Matthias

Infos, die passen auf ein einziges A4-Pa- pier. Ich bin mir noch

nicht mal sicher, ob wir überhaupt von PSD-Tutorials.de - übrigens ebenfalls eine Pr5-Seite - von irgendeiner Stelle auf grafik-macht-schule.de verlinken.

Über die Jahre haben wir so viele Photoshop-Inhalte in Tutorial- und Videoform publiziert, dass es in unseren Augen irgendwo auch gerecht widergespiegelt wird, dass wir auf google bei der Suchanfrage „Photoshop Tutorials“ unter den ersten drei Plätzen sind. Ermög- licht haben das sicher neben vielen links von außen auch die unheimliche Menge an Content. Über unsere Agentur bieten wir neuerdings auch Webvisitenkar- ten an. Keine sechs Wochen ist die dazu eingerichtete Seite auf 4eck-media.de alt. Und auch hier sind die Inhalte ziemlich begrenzt zum Thema Webvisitenkar- te. Bei der Sucheingabe„Webvisitenkarte“ sind wir auf Seite 1 bei google. Kürzlich sogar noch mit Platz 3. Wie das kommt? Keine Ahnung! Denn weder gibt es

Gossip

von außen links darauf, noch hat die Seite an sich pralle Inhalte. Es gibt auf der Website eine Querverlinkung. Aus dem Blog und von der leistungen-

gen etc. - angewiesen ist. Professio- nelle Hilfe sensibilisiert dich, was eine gute Website ausmacht und wie du deinen Erfolg messen kannst. Was aber niemand vergessen darf: Es gibt

Seite verlinken wir auf die Webvisiten- karten-Unterseite. Das war es schon.

Die Qualität einer Website ist natür- lich auch sehr entscheidend, insbe- sondere laut google die Usability und der barrierefreie Zugang. Nach unse- rem relaunch Anfang 2011 hat sich laut qualidator.com unsere Usability um ca. 5 Prozentpunkte und unsere Zugänglichkeit um ca. 12 Prozent- punkte verbessert. Ja, sogar bei der Suchmaschinenoptimierung gab es einen Aufschlag von über 9 Prozent- punkten. Unsere Zugriffe sind den- noch um ca. 25 Prozent abgerutscht. Wir haben über 2 Jahre gebraucht, um diesen Verlust wieder mehr oder weniger wettzumachen.

So ein Buch zur Suchmaschinenop- timierung ist schon ganz praktisch, gerade wenn man bisher sich noch keinen Kopf um diese Dinge gemacht hat, aber dennoch auf viele Besucher - sei es durch einen Shop, durch Bu-

keinen Erfolgsgaranten dafür, dass Maßnahmen auch wirken bzw. ver- gangener Erfolg einfach mit anderen Keywords reproduzierbar ist.

Schon gar nicht sollte man den per- manenten SEO-Anfragen irgend- welcher Agenturen zu viel Vertrau- en schenken, die einem das Blaue vom Himmel versprechen. Ein Tipp dazu: Wenn man doch einen Op- timierer ranlassen möchte, sollten Ziele vereinbart werden und bei Zielerfüllung die Vergütung fließen, sonst nicht. Mal schauen, welcher Dienstleister sich darauf dann noch einlassen möchte und am Ende sei- ne Versprechungen auch erfüllen kann. Bei allen Optimierungsmög- lichkeiten bleibt die gewissheit: Es gibt keine garantien für eine Platzie- rung auf Seite 1 oder gar auf Platz 1 bei google.

Herzlichst,

chungen, angebotene Dienstleistun-

euer Matthias

chungen, angebotene Dienstleistun- euer Matthias
1 bei google. Herzlichst, chungen, angebotene Dienstleistun- euer Matthias 98 PSD-Tutorials.de COMMAG 06 | 13

Leserbriefe

Hinweis zum Commag:

Das Commag finanziert sich allein mit der angezeig- ten Werbung. Welche Werbung? richtig, hier gibt es ja kaum Werbung. Wir sind nämlich ein ideelles re- daktionsteam und sind glücklich mit dem, was wir machen. Das Commag, unser Online-Magazin für Bildbearbeitung, ist daher seit jeher kostenlos und punktefrei. Aber: Trotz all unserer Ideale sind wir dennoch offen für Werbeanzeigen. Am Preis des Magazins ändert sich dadurch nichts. Es bleibt kostenlos.

Werbung schalten:

Wir veröffentlichen themenrelevante Werbung zu günstigen Konditionen. Die Werbung darf farbig sein. Für die Auflösung der grafik reichen 72 DPI (Bild- schirmanzeige). Neben Textelementen sind ebenso grafische Werbeangebote willkommen. Nur sollten diese nicht zu kurvenreich sein, heißt: Wir schalten nur seriöse Werbung, keine Erotik und dergleichen. Kontakt siehe Impressum.

KOMMENTARE +++ KOMMENTARE +++ KOMMENTARE +++ KOMMENTARE

Elbenzwillingg: Danke für die neue Ausgabe, die wieder mit vielen Anregungen und Inspirationen gefüllt ist.

Cuba5959g: Thanks. Es ist immer wieder interessant und schön, diese Hefte zu lesen und zu studie- ren. Vielen Dank für Eure tolle Arbeit

Bruhsmang: Mann oh Mann - Input ohne Ende

- Danke!!! Timewandererg: Danke für das „Heft“. Da ich hier noch neu bin, ist es das erste das ich mir zu ge- müte führen werde. Schon beim ersten Überfliegen dachte ich mir: „Okay, das scheint eine etwas längere lese-Session geben.“ Vielen Dank !! Wespe2008g: Ein ganz ausgezeichnetes „Heft“, nach meinem geschmack und Interesse! Äußerst nützlich bzgl. Web-Programmierung und Hilfsmitteln, sowie dem Bereich Portraitfotografie. Vielen Dank! Gisellg: Hab heute die erste Ausgabe erhalten und bin ganz begeistert was darin geboten wird. Wuv03g: Bisher ist das Commag irgendwie immer an mir vorbei gegangen. Wegen dem Fotopart hab ich‘s mir nun geladen und bin sehr überrascht von der Qualität des Magazins. Nicht, dass man das von euch nicht gewohnt ist ;) Vielen Dank dafür. Super Service. BaKoenigg: Immer wieder lehrreich! Damit kann man schlechtes Wetter einfach ausblenden ;-) Duplex21g: Herzlichen Dank für das Magazin. Ihr seid Spitze!!! ImageResultg: geile Ausgabe.„CSS Hat“ ist ja ein genialer Tipp für ein Plugin! Lorineag: Danke für das Heft ich werde daraus noch viel lernen können. :D Andemandeg: Allerbesten Dank ! Konnte bisher nur kurz reinschauen aber morgen reicht die Zeit *freu*

lass ich doch alles andere liegen! Super wieder

da

KOMMENTARE +++ KOMMENTARE +++ KOMMENTARE +++ KOMMENTARE

Ausgabenarchiv

Die letzten sechs Ausgaben im Überblick

Klicke hier, um alle Ausgaben zu sehen!

letzten sechs Ausgaben im Überblick Klicke hier , um alle Ausgaben zu sehen! 100 PSD-Tutorials.de COMMAg
letzten sechs Ausgaben im Überblick Klicke hier , um alle Ausgaben zu sehen! 100 PSD-Tutorials.de COMMAg
letzten sechs Ausgaben im Überblick Klicke hier , um alle Ausgaben zu sehen! 100 PSD-Tutorials.de COMMAg
letzten sechs Ausgaben im Überblick Klicke hier , um alle Ausgaben zu sehen! 100 PSD-Tutorials.de COMMAg
letzten sechs Ausgaben im Überblick Klicke hier , um alle Ausgaben zu sehen! 100 PSD-Tutorials.de COMMAg
letzten sechs Ausgaben im Überblick Klicke hier , um alle Ausgaben zu sehen! 100 PSD-Tutorials.de COMMAg

Team

Die Commag-redaktion

Team Die Commag-redaktion Stefan Petri Editorial Stefans charmante Willkom- mensworte bilden den Auftakt Katharina Jmouh
Team Die Commag-redaktion Stefan Petri Editorial Stefans charmante Willkom- mensworte bilden den Auftakt Katharina Jmouh

Stefan Petri

Editorial

Stefans charmante Willkom- mensworte bilden den Auftakt

Katharina Jmouh

Layout, Kameratest

Katharina layoutet monatlich unsere beliebten Kameratests

Katharina layoutet monatlich unsere beliebten Kameratests Matthias Petri Gossip, Titelthema Matthias sorgt für das
Katharina layoutet monatlich unsere beliebten Kameratests Matthias Petri Gossip, Titelthema Matthias sorgt für das

Matthias Petri

Gossip, Titelthema

Matthias sorgt für das bleibende Schlusswort am Ende

Marie Hubald

Lektorat

Marie leistet den wertvollen Dienst der lektorischen Prüfung

leistet den wertvollen Dienst der lektorischen Prüfung Stefan Riedl Layout, Schlussredaktion Stefan ist leitender
leistet den wertvollen Dienst der lektorischen Prüfung Stefan Riedl Layout, Schlussredaktion Stefan ist leitender
leistet den wertvollen Dienst der lektorischen Prüfung Stefan Riedl Layout, Schlussredaktion Stefan ist leitender

Stefan Riedl

Layout, Schlussredaktion

Stefan ist leitender redakteur des Commags

Peter Danke

Contests

Pepe stemmt monatlich das Mammutprojekt der Contests

Pepe stemmt monatlich das Mammutprojekt der Contests Wir bedanken uns bei: Ben Jaworskyj für das schöne
Pepe stemmt monatlich das Mammutprojekt der Contests Wir bedanken uns bei: Ben Jaworskyj für das schöne
Pepe stemmt monatlich das Mammutprojekt der Contests Wir bedanken uns bei: Ben Jaworskyj für das schöne

Team

Die Commag-redaktion

Team Die Commag-redaktion Pascal Bajorat Redaktion Pascal ist Autor für webbasierte Artikel im Commag Enrico Ackermann
Team Die Commag-redaktion Pascal Bajorat Redaktion Pascal ist Autor für webbasierte Artikel im Commag Enrico Ackermann

Pascal Bajorat

Redaktion

Pascal ist Autor für webbasierte Artikel im Commag

Enrico Ackermann

Interviews

Enrico ist immer auf der Suche nach neuen Interviewpartnern

Enrico ist immer auf der Suche nach neuen Interviewpartnern Dennis Kovarik Redaktion Dennis betreut den Bereich

Dennis Kovarik

Redaktion

Dennis betreut den Bereich Design und Webentwicklung

Dennis betreut den Bereich Design und Webentwicklung Franz Layout / Redaktion Hier könnte dein Name stehen!

Franz

Layout / Redaktion

Hier könnte dein Name stehen!

Franz Layout / Redaktion Hier könnte dein Name stehen! Maurizio Rudari Layout Maurizio layoutet und packt

Maurizio Rudari

Layout

Maurizio layoutet und packt an, wo die Dinge in Form gehören

Sissi

Layout / Redaktion

Hier könnte dein Name stehen!

Aktuelle Kennzahlen

Anbieterkennzeichnung

» registrierte Mitglieder

329.306

Das Commag wird herausgegeben von

Telefon: 0551-27659611

Komplementärin:

» 2.028.969

Foreneinträge

PSD-Tutorials.de, betrieben von:

E-Mail: webmaster@psd-tutorials.de