GOTTES WORT

... durch Bertha Dudde
8925
Gott Selbst begründet die Oenbarungen
!it de! nahen Ende ....
Es ist euch das Wissen "ugegangen u! die Be#eggründe des
Erschaens der Geister#elt$ ihr seid eingeührt #orden in alle
%org&nge .... so#eit ihr sie "u 'erstehen 'er!ochtet .... die euch
ein (lares Bild gaben 'on de! )ball der Geister ....
*ch habe euch einen )uschlu+ gegeben über ,ein und euer
-r#esen$ das in sich das gleiche ist .... Es ist euch alles Wissen so
'erst&ndlich dargeboten #orden$ da+ ihr #ahrlich bei gute! Willen
,eine unendliche .iebe er(ennen (/nnet. Denn *ch gab euch ein
helles .icht$ in dessen Schein ihr nun stehen düret$ da+ ihr selbst
licht und (lar er(ennet euer eigentliches Sein$ euren )nbeginn und
euer 0iel.
Und wer sich dieses Wissen zu eigen macht, daß er es mit
Mir zustrebendem Willen entgegennimmt, der kann auch
dessen gewiß sein, daß er das letzte Ziel erreicht auf
Erden ....
*ch #ill euch in aller 1larheit unter#eisen$ es soll euch leicht a+lich
sein$ worüber Millionen von Menschen kein Wissen haben,
#eil sie darüber nichts "u erahren #ünschen$ #as euch oenbart
#ird$ die ihr nach der Wahrheit 'erlangt.
-nd *ch (onnte es daru! so ausührlich "ur Erde leiten$ weil ch
dafür ein !ef"ß ben#tigte 2benüt"te3$ das nicht den $erstand
zu Wort kommen ließ, das Mir nicht den geringsten
Widerstand leistete, das *ch also beden(en (onnte in der
'erst&ndlichsten Weise$ so da+ *ch alle 0usa!!enh&nge erl&utern
(onnte und ür euch die #ichtigsten 4ragen beant#ortet #urden ....
Es ist dies not#endig in der let"ten 0eit 'or de! Ende$ #eil die
,enschen noch ein!al in 1enntnis geset"t #erden sollen 'on allen
%org&ngen$ die ,ein Walten und Wir(en i! gesa!ten -ni'ersu!
betreen .... #eil sie sich 'on ,eine! Wesen einen rechten Begri
!achen sollen und #eil sie sich auch 'on alle! *rrtu! rei !achen
sollen$ der i!!er #ieder durch %erstandesden(en sich ein5
schleichen (onnte auch in ,eine Oenbarungen$ #enn dadurch
,ein Geist gehindert #urde a! Wir(en ....
*ch aber #ei+ es$ da+ der *rrtu! ge&hrlich ist$ *ch #ei+ es auch$
#er da'on rei #erden #ill$ und *ch leite ih! daher #ieder ,ein
reines Wort "u und beden(e ihn seine! %erlangen ge!&+.
Daru! aber #erde *ch auch das Wissen darüber überall hinleiten$
#o es #illig und dan(bar angeno!!en #ird ....
*ch #erde es "u 'erhindern #issen$ da+ ein Geistesgut$ das in aller
Reinheit 'on ,ir ausgegangen ist$ in unrechte 6&nde (o!!t$ denn
die 0eit bis "u! Ende ist nur noch (ur"$ und #elche Wege das
Geistesgut ni!!t$ das besti!!e *ch Selbst$ und *ch #erde daür
auch i!!er die rechten 1r&te aus#&hlen$ die es un'er&ndert
lassen und die eine heilige Scheu hindert daran$ eine %er&nderung
'or"uneh!en$ die nicht ,ein Wille ist.
Daru! #ird euch$ ,einen Dienern au Erden$ auch ,ein st&ndiger
Schut" angesagt$ au da+ ihr ungehindert eure )rbeit ausühren
(/nnet$ die darin besteht$ ,ein Wort in aller Reinheit "u 'erbreiten$
es #eiter"ugeben an 7ene$ die danach 'erlangen ....
%ber ihr sollet es nicht nach Willkür austeilen, sondern stets
darauf achten, daß sie es willig anh#ren oder nicht
ablehnen, wenn ihr es ihnen anbietet. Denn die Welt ist nicht
interessiert an der reinen Wahrheit$ und den Welt!enschen es
an"ubieten #ird #enig Erolg haben$ #enngleich ihr auch 7enen
gegenüber Er#&hnung tun sollet$ aber der Wille ab"u#ehren #ird
i!!er st&r(er sein als der Wille "ur )nnah!e ....
Ein &eder Mensch muß sich selbst entscheiden, doch die
'olgen, die dieser Entscheid nach sich zieht, werden sehr
verschieden sein ....
er kann ein (eben in aller )errlichkeit den Menschen
schenken in der Ewigkeit,
aber auch zur *eubannung führen.
Da+ *ch i!!er #ieder die reine Wahrheit "ur Erde leite$ ist ein
Gnadena(t 'on sch#er#iegendster Bedeutung$ und er soll den
,einen einen Be#eis ,einer Gegen#art bringen$ au da+ sie nicht
an der Wahrheit dessen "#eieln$ sondern voll und ganz dafür
eintreten, auch wenn ihnen die sch"rfsten Einwendungen
entgegengebracht werden ....
*ch #ei+ es #ahrlich$ #aru! *ch 'or de! Ende noch ein!al ,ich
oenbaren !u+$ *ch #ei+ es$ da+ ,eines Gegners Ein#ir(en bis
"u! Ende stattindet$ und *ch #ill die ,enschen$ die Mein sein
wollen$ 'or ih! schüt"en .... #as aber nur !/glich ist$ #enn ihnen
'olle Wahrheit "ugeleitet #ird.
Daru! ürchtet euch nicht$ #enn !an euch "ur %erant#ortung
"iehen #ill .... Was euch 'on oben "ugeht$ (/nnet ihr !it alle!
Recht 'ertreten$ denn ihr s+recht dann nur aus, was ch euch
in den Mund lege. Doch auch dann noch #erdet ihr siegen$ denn
man wird euch nichts zu entgegnen wissen.
Denn noch (/nnet ihr das Geistesgut$ das ihr besit"et$
#eitergeben$ ohne daran gehindert "u #erden und diese 0eit sollet
ihr gut nüt"en$ denn ein!al #erdet ihr euch der ,acht beugen
!üssen und nicht !ehr /entlich autreten (/nnen$ #enn ,ein
Gegner .... der )ntichrist .... a! Ruder ist und er gegen alles
Geistige 'orgehen #ird .... -nd dann sollet ihr des Sa!ens 'iel
ausgestreut haben$ der nun in der Stille augehen (ann und
#ahrlich euch die 1rat geben #ird$ aus"uharren bis "u! Ende 8.
)!en
6erausgegeben 'on 4reunden der 9euoenbarung :
Weiterührende *nor!ationen$ Be"ug aller 1undgaben$ ;D5RO,$
Bücher$ The!enhete us#. i! *nternet unter<
htt=<>>###.bertha5dudde.ino
htt=<>>###.bertha5dudde.org