Sie sind auf Seite 1von 3

SOPHIE SCHOLL - DIE LETZTEN TAGE

Filmische
Qualität:
Regie: Marc Rothemund
Julia Jentsch, Fabian Hinrichs, Alexander Held, Johanna Gastdorf, André Hennicke, Florian
Darsteller:
Stetter, Johannes Suhm, Maximilian Brückner, Jörg Hube, Petra Kelling, Franz Staber
Land, Jahr: Deutschland 2004
Laufzeit: 117 Minuten
Genre: Historische Filme
Publikum: ab 6 Jahren

Ordnet die Fragen den Antworten zu. Dann ordnet die Fotos den Texten zu.

Wann war die „Weiße Rose“ aktiv? - Was bleibt heute von der „Weißen Rose“? - Wer war in dieser Gruppe? -
Was war die „Weiße Rose“? - Wie haben sie gegen den Nationalsozialismus gekämpft? - Wo war diese
Organisation? - Wie war das Ende der Organisation?

1. ____________________________________________________________ Fotos: ____________________


Sie war eine Studentenbewegung, die gegen Hitler und den Nationalsozialismus gekämpft hat.
2. ____________________________________________________________ Fotos: ____________________
In dieser Organisation waren Freunde, die zwischen 18 und 25 waren. Sie waren alle Studenten. Der einzige
Erwachsene war ein Münchner Professor. Die bekanntesten Mitglieder der „Weißen Rose“ waren die
Geschwister Scholl - Sophie und Hans Scholl.
3. ____________________________________________________________ Fotos: ____________________
In München.
4. ____________________________________________________________ Fotos: ____________________
Zwischen 1942 und 1943.
5. ____________________________________________________________ Fotos: ____________________
Sie haben Flugblätter gegen Hitler geschrieben und sie heimlich verteilt.
6. ____________________________________________________________ Fotos: ____________________
Die Gestapo hat die Geschwister Scholl 1943 verhaftet und enthauptet.
7. ____________________________________________________________ Fotos: ____________________
1987 hat man die „Weiße Rose Stiftung“ gegründet. Sie befindet sich an der Münchner Universität „Ludwig-
Maximilians-Universität“ (LMU). Da kann man Fotos sehen, Briefe von den Geschwistern Scholl lesen,
Dokumente lesen, Bücher über die „Weiße Rose“ kaufen.
Der Platz der Münchner Universität heißt „Geschwister-Scholl-Platz“. Gegenüber ist der „Christoph-Probst-Platz“.
Gleich vor der LMU befindet sich auf dem Boden ein Denkmal – es sind Flugblätter.

c) e)
g)

b) d) f)
a)

Drehbuch:
Dozentin - Morgen.
Sophie und Hans - Morgen.
Dozentin - Wir gehen rüber in die Nervenklinik. Kommt ihr mit?
Hans - Sophie fährt nach Ulm. Ich komme gleich nach.
Dozent - Jetzt komm.
...
Hans - Komm. Raus jetzt, los komm, komm! Los, komm!
Sophie - Es sind noch welche im Koffer, Hans.
Hans - Was? – Oben sind noch keine, warte.
Sophie - Ich geh’ mit.
Hans - Los jetzt!
...
Hausmeister - Halt! Stehen bleiben! Sofort stehen bleiben! Sie da... Halt... stehen bleiben! Sie sind
festgenommen! Stehen bleiben, verdammt noch mal!
Hans - Was ist?
Hausmeister - Sie sind verhaftet!
Hans - Das ist doch lächerlich! Sie können uns nicht einfach verhaften!
Hausmeister - Sie waren die Einzigen da oben. Mitkommen!
Sophie - Wir waren im psychologischen Institut.
Hausmeister - Sie haben Flugblätter runtergeschmissen!
Hans - Das ist doch lächerlich!
Sophie - Los, lassen Sie ihn los! Ich habe das Papier da runtergeworfen.
Hausmeister - So, das wird jetzt angezeigt. Beide mitkommen. Beide mitkommen!
DIDAKTISIERUNG

Vor dem Sehen (als Einstieg und Vorentlastung):

1. Landeskunde: Fragen und Fotos den Antworten zuordnen. So lernen die TN etwas über den historischen
Kontext des Films, über die Hauptdarsteller, sowie wichtige Wörter im Film wie „Flugblätter“.

Während des Sehens: (I)


1. Bild ohne Ton: Schlüsselszene sehen.
2. GA: TN schreiben Dialoge zu der Szene.

Nach dem Sehen:


1. PL: Dialoge werden präsentiert.

Während/Nach des/dem Sehen(s): (II)

1. Bild mit Ton: TN bekommen die Dialoge aus dem Drehbuch. Sie sehen noch einmal dieselbe Szene mit
den Dialogen und vergleichen sie mit ihren eigenen Produktionen.