Sie sind auf Seite 1von 23

Rationelle Energieverwendung

Inhaltsverzeichnis

1. Energie----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------3

Der Ursprung der Energien-------------------------------------------------------------------------------------------------------3

Anergie und Exergie---------------------------------------------------------------------------------------------------------------3

Wirkungsgrad und Nutzungsgrad bei der Energiewandlung-------------------------------------------------------------4

Exergie Wirkungsgrad nach dem 2. Hauptsatz-----------------------------------------------------------------------------4

Erscheinungsformen der Energie------------------------------------------------------------------------------------------------4

Kinetische Energie--------------------------------------------------------------------------------------------------------------4

Lageenergie----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------4

Thermische Energie------------------------------------------------------------------------------------------------------------5

Chemische Energie-------------------------------------------------------------------------------------------------------------5

2. Speicherung von elektrischer Energie----------------------------------------------------------------------------------------------6

Aufgaben von Speichern----------------------------------------------------------------------------------------------------------6

Netzregelung im Verbundsystem---------------------------------------------------------------------------------------------6

Primär und Sekundärregelung------------------------------------------------------------------------------------------------7

Verbesserung der Spannungsqualität-----------------------------------------------------------------------------------------7

Verbesserung der Versorgungszuverlässigkeit------------------------------------------------------------------------------7

Senkung der Spitzenlast -------------------------------------------------------------------------------------------------------8

Charakteristische Eigenschaften von Speichern-------------------------------------------------------------------------------8

Speichertechnologien -------------------------------------------------------------------------------------------------------------8

Punpspeicherkraftwerke-------------------------------------------------------------------------------------------------------8

Druckluftspeicher---------------------------------------------------------------------------------------------------------------8

Batterien--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------9

SMES (Superconducting Magnetic Energy Storage)--------------------------------------------------------------------10 Theoretische Grundlagen---------------------------------------------------------------------------------------------------10 Komponenten einer SMES-------------------------------------------------------------------------------------------------11 Die wichtigsten Eigenschaften des SMES-------------------------------------------------------------------------------11 Elektromagnetische Beeinflussung des SMES--------------------------------------------------------------------------11

Schwungmassenspeicher-----------------------------------------------------------------------------------------------------11

Kondensator--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------12

3. Energiewandlung in thermischen Prozessen-------------------------------------------------------------------------------------12

Umwandlung von Wärme in Arbeit -------------------------------------------------------------------------------------------12

Der Carnot Prozess------------------------------------------------------------------------------------------------------------12

Entropie beim Carnot Prozess-----------------------------------------------------------------------------------------------13

PV und TS Diagramm des Carnot Prozesses------------------------------------------------------------------------------14

Wärmepumpe und Kältemaschiene--------------------------------------------------------------------------------------------14

Der Stirlingmotor-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------14

Der reale Stirling Prozess----------------------------------------------------------------------------------------------------15

Bauarten von Stirlingmaschienen-------------------------------------------------------------------------------------------15 Kinematisch geführte Maschienen----------------------------------------------------------------------------------------15

Der Alkalimetal Thermoelektrische Konverter (AMTEC)-----------------------------------------------------------------15

Physikalische Wirkungsweise des AMTEC-------------------------------------------------------------------------------16

Der AMTEC im Leerlauf-----------------------------------------------------------------------------------------------------16

Der AMTEC bei Belastung--------------------------------------------------------------------------------------------------16

Wirkungsgrade des AMTEC-------------------------------------------------------------------------------------------------17

Allgemeine Eigenschaften des AMTEC-----------------------------------------------------------------------------------18

4. Technologie der Brennstoffzelle---------------------------------------------------------------------------------------------------18

Arbeitsprinzip der Brennstoffzelle---------------------------------------------------------------------------------------------18

Thermodynamik der Brennstoffzelle-------------------------------------------------------------------------------------------19

Wirkungsgrad der BZ------------------------------------------------------------------------------------------------------------19

Elektrische Spannung der BZ---------------------------------------------------------------------------------------------------19

Möglichkeiten zur Verschaltung von BZ--------------------------------------------------------------------------------------20

Verschiedene Typen von Brennstoffzellen------------------------------------------------------------------------------------20

PEM Proton exchange membran fuel cell---------------------------------------------------------------------------------20

PAFC Phosphoric Acid fuel cell---------------------------------------------------------------------------------------------22

Hybrid Zellen------------------------------------------------------------------------------------------------------------------22

Einsatzmöglichkeiten der Brennstoffzellen-----------------------------------------------------------------------------------22 Bei der dezentralen Eneregieversorgung-----------------------------------------------------------------------------------22

Energie

Energie besteht aus zwei unterschiedlichen Erscheinungsformen gleicher Dimension, die eine kann in nutzbare Energie umgewandelt werden ( pot Energie in kin. Energie), dies ist die so genannte „freie Energie“, die andere ist die gebundene Energie, welche nicht mehr genutzt werden kann (Eine Wärmemenge, welche Umgebungstemperatur angenommen hat).

Energie kann nicht erzeugt oder verbraucht werden, sie kann nur umgewandelt werden. Dies nennt man einen „atropischen“ Vorgang, wenn er vom Menschen ausgeführt wird. Aber auch in der Natur treten diese Phänomene auf.

Jedes Lebewesen und jede Pflanze wandelt Energie, zum Beispiel von der Sonne, in Körpereigene Energien um, zum beispiel Sauerstoff, Kohlendioxid, aber auch Muskeln und kin. Energie in Form von Bewegung eines Lebewesens.

Information ist eine Art Konstruktionsplan eines Lebewesens, welche mit dem Erbgut weitergegeben wird.

Lebewesen nutzen die ihnen zugeführte Energie um ihre Ordnung im Gegensatz zu ihrer Umwelt zu erhöhen.

Wird Energie von der Sonne auf zur Erde gegeben und in einem Lebewesen gespeichert, fügt diese sich nach einer bestimmten zeit, also nach dem Tod des Lebewesens wieder in die Unordnung der Umgebung ein, so das sie nicht mehr genutzt werden kann. Energie ändert also nicht ihre Menge, sondern nur ihre Qualität.

Diese Reaktionen der Energie können übrigens sowohl vorwärts als auch Rückwärts ablaufen, unsere „Zeit“ wird also dadurch bestimmt, das das Energieviveau niedriger wird, der Energiesatz wird allerdings in beide Richtungen nicht verletzt. (Siehe das Beispiel mit den Ausserirdischen).

Dieses Beispiel kann auf jede physikalische Erscheinung angewandt werden. Die Wahrscheinlichkeit das ein Körper zufällig wärmer wird ist extrem gering, also unfreiwillig. Die Wahrscheinlichkeit das ein Körper immer kälter wird ist sehr hoch, diese Reaktionen ist also freiwillig. Jeder Körper in einem bestimmten Energiezustand strebt nach der Unordnung.

Wenn Energie von der Sonne ins Weltall gelangt, erzeugt diese eine Erhöhung der Unordnung im Weltall: Das Problem ist nämlich, das die Energie im Weltall nicht nutzbar ist und selbst wenn diese jetzt erhöht wird, ist sie immer noch nicht nutzbar. Die nicht mehr nutzbare Energiemenge wird höher, somit wird auch die Unordnung höher. Ein anderes Beispiel passiert auf der Erde: Trifft die Energie der Sonne auf die Erde, wird diese in Lebewesen gespeichert. Die Ordnung dieser Lebewesen erhöht sich somit, womit die Umgebung allerdings immer „unbrachbarer“ für die Lebewesen wird. Somit hat sich zwar die Energiemenge der Umgebumg nicht verändert, allerdings ist die Qualität wieder gesunken.

Der physikalische Ausdruck für die Unordnung ist Entropie, die wird in einem geschlossenen Prozess in dem Energie gewandelt wird, irgendwann zu einem maximum streben. Anergie wird als entwertete Energie, also die Umgebungstemperatur, benutzt, Exergie beschreibt die freie, nutzbare Energie.

Der Ursprung der Energien

Den Zusammenhang zwischen Energie und Materie gibt die Formel:

Durch komplexe chemische Prozesse entstanden Energie und Materie beim so genannten Urknall. Durch die Umwandlung von Wasserstoff in Helium geben Sterne, so auch die Sonne, Energie ab. Wasserstoff ist somit der Hauptenergiespeicher des Weltalls und der Sterne.

Die moderne Technologie des Menschen hat es erst nötig gemacht, die natürlichen Energien mit weiteren, so zum Beispiel Kohle, Erdgas, Kernkraft, aufzustocken. Früher hat die Strahlung der Sonne gereicht.

Dies bedroht den Energiehaushalt der Erde, somit muss sparsam mit der Energie umgegangen werden.

Anergie und Exergie

Energie ist die Fähigkeit, Arbeit zu verrichten, die Frage ist nur, wieviel. Sobald Energie gewandelt wird, entstehen Verluste, zum Beispiel in Form von Reibung die als Wärme in die Umgebung abgegeben wird. Die ist irreversibel.

Energie = Exergie + Anergie = konst. ist der erste Hauptsatz der Thermodynamik. Wird Energie in reine Exergie umgewandelt, dies wäre ein theoretischer Grenzfall ohne Verluste, könnte man diese wieder zurückwandeln. Anergie geht allerdings verloren.

Der zweite Satz der TD lautet nun: 1. bei allen irreversiblen Prozessen verwandelt sich Exergie in Anergie.

E=mc 2

2. nur bei reversiblen Prozessen bleibt die Exergie erhalten

3. es ist unmöglich, Anergie in Exergie zu verwandeln.

Eine Heizung ist also quasi eine Umwandlung von Exergie in Anergie.

Wirkungsgrad und Nutzungsgrad bei der Energiewandlung

Der Nutzungsgrad vergleicht die zugeführte Form der Energie (Exergie und Anergie) und die gewünschte abgeführte Energie (Exergie und Anergie) miteinander.

Der Wirkungsgrad vergleicht die zugeführte Energie (Exergie und Anergie) mit der gewünschten abgeführten hochwertigen Energie (Nur Exergie)

Wirkungsgrad:

W =

Exergie ab

Exergie zu Anergie zu

Nutzungsgrad:

N = Exergie zu Anergie zu Exergie ab Anergie ab

Brennwert und Heizwert: Der Brennwert ist die Energie, welche bei einer Verbrennung entsteht, allerdings runter bis zur Grenze der Umgebungstemperatur. Der Heizwert ist jener Wert, der angibt wieviel Energie zum Beispiel bei einer Reaktion mit Wasserstoff bis zum austreten von Wasserdampf abgegeben wird. Das heisst, der Heizwert endet bei einem höheren Wärmeniveau als der Brennwert.

Wird nun die nutzbare Wärme eines Kessels, welche ja bis etwa 50°C runtergeht, auf den Heizwert bezogen, welcher ja bei etwa 100°C endet, entstehen „Wirkungsgrade“ von mehr als 100%. Das ist falsch!!

Exergie Wirkungsgrad nach dem 2. Hauptsatz

Bei der Beheizung eines Raumes ist folgende Arbeit aufzuwenden:

Wärmemenge. (Carnot - Gesetz)

E e T r =Q 1 T 0 mit Q als T r

E ist hierbei die minimal benötigte Exergie, also mechanische Arbeit. Hierbei muss von einem Nutzungsgrad gesprochen werden, da wir ja Wärme wollen. Als Ausgang haben wir also Anergie und als Eingang Exergie.

= E aus

E ein

Beschreibt den Nutzungsgrad. Bei einer Elektroheizung ist dies etwa 1, weil die gesamte elektrische

Energie in Wärme umgesetzt wird, bei Gas etwa 0,8, da etwa 80% aller im Gas enthaltenen Moleküle Wärme erzeugen.

Das dies trotzdem nicht energiesparend ist, zeigt der Exergie Wirkungsgrad.

= E E , aus

E E , ein

Dies zeigt die

Verhältnisse der eingegangenen Exergie zur austretenden. Betrachtet man nun die Elektroheizung mit dem Carnot Gesetz, erhält man gerade mal einen Exergie Wirkungsgrad von 6 % bei einer Steigerung von 20°C!

Erscheinungsformen der Energie

Kinetische Energie

Im allgemeinen ist die kinetische Energie die Differenz vom bewegten zum unbewegten Körper.:

E k =mv−m 0 c 2

Für v << c ergibt sich die klassische Definition

E k =

1

2

mv 2

Für eine Drehbewegung:

E k =

1

2

J 2

Man kann, wenn man die Energie um eine Wassermenge auf eine bestimmte Temperatur zu erhitzen als E einsetzt, die äquivalente kinetische Energie ausrechnen.

Lageenergie

Wirkt ein Gravitationsfeld auf eine Masse, so lässt sich die wirkende Kraft eindeutig bestimmen:

F =grad V x , y , z

 

sich mit:

rot

F =0

Die Arbeit längs einer geschlossenen Linie dieses Kraftfeldes ist null, dies zeigt

Die Kraft zwischen zwei Massen lautet nach Newton:

r

F = m 1 m 2 r 2

r

Die potentielle Energie ist:

r

2

E p =

 

dr = m 1 m 2 1

r 1

1

r 2

F

 

r

1

Die gewohnte Form lautet:

Eine andere Formel für die potentielle Energie, nun im Zusammenhang mit der Fluchtgeschwindigkeit, lautet:

E p =m g h

wenn der Radius des Körpers wesentlich kleiner als die Höhe ist.

E

p =g 0 m r 0 1r r 0

0

h

Dies ist die allgemeine Formel für die potentielle Energie. Ist nun die Abwurfhöhe

eine Körpers unendlich, ergibt sich aus diesem Term die sogenannte Fluchtgeschwindigkeit:

v= 2 g 0 r 0 =11,18 km

s

(Gleichsetzen von potentieller und kinetischer Energie) Diese kann für jeden

Himmelskörper berechnet werden.

Thermische Energie

1 Kalorie (cal) ist diejenige Energie, die nötig ist, um ein g Wasser um 1 K zu erwärmen.

1 cal=1,16610 3 kWh=4,1855 J

Phasenübergange (z.B flüssig auf fest) benötigt zusätzlich Energie.

Die den Stoffen zugeführte Wärme kann niemals wieder vollständig in Arbeit zurückverwandelt werden. Bei der Erwärmung eines Körpers wird die kinetische Energie der beweglichen Atome und Moleküle in ihm gesteigert, die rotatorische und translatorische bei Gasen und Flüssigkeiten und die Schwingungsenergie bei festen Stoffen. Bei 0K nimmt diese Energie ein minimum an, allerdings ist sie nicht ganz null (Heisenbergsche Unschärferelation)

Die Geschwindigkeitsverteilung in Gasen ist in folgendem Diagramm dargestellt.

Der C p Wert beschreibt die proportionalität des mittleren Geschwindigkeitsquadrates und der Temperatur eines idealen Gases.

Thermische Bewegung ist die zufällige Bewegung von Molekülen. Arbeit wird nur von einer geordneten Bewegung der Moleküle hervorgerufen, bei Wärme ist diese allerdings ungeordnet (Stoßübertragung von schnelleren Molekülen an langsamere Nachbarmoleküle).

Wärmemenge und Temperatur stehen im

Nachbarmoleküle). – Wärmemenge und Temperatur stehen im Q T 1 1 = Q 2 T 2

Q

T

1

1

= Q 2 T 2

Verhältniss miteinander:

, was

bedeutet, das eine zugeführte Wärmemenge bei einer bestimmten Temperatur gleich der abgeführten Wärmemenge bei einer anderen Temperatur sein muss. Dieser Vorgang ist reversibel, die Unordnung bleibt konstant. Der erste Satz der TD sagt nun, das Energie = Anergie + Exergie ist. Wenn nun aber Q1 = Q2 ist, und beides Anergie ist, fehlt

noch die Exergie, die ist noch irgendwo in diesem Prozess.

Q 1 =E E Q 2 .

Setzt man nun die beiden vorherigen Gleichungen ineinander ein, so erhält man:

E

E =Q 1 1T 2 und E A =Q 1 T 1

T 2

T 1

=Q 2

Die Energie wird nun in die Exergie E E = Q 1 und in die Anergie

E A = Q 2 gewandelt. Dies ist das Prinzip einer Wärmekraftmaschiene mit dem (theoretischen) Wirkungsgrad:

= E E Q 1

Die Entropie wird angegeben als S, mit

je niedriger die Temperatur gewählt wird.

Chemische Energie

dS = dQ

bzw. S= Q

T

T

somit wird die Unordnung umso höher,

Die innere Energie U eines Körpers ist nur von der Temperatur und nicht von Volumen oder Druck abhängig. Volumen I mit einem Druck und einer Temperatur T und Volumen II, evakuiert, sind durch einen Hahn getrennt und könenn keine Wärme mit der Umgebung austauschen. Öffnet man den Hahn, so verteilt sich der Druck gleichmässig, allerdings bleibt die Temperatur gleich.

Ändern kann man die innere Energie, indem man Wärme oder Arbeit (Exergie) zuführt:

innere Energie, indem man Wärme oder Arbeit (Exergie) zuführt: dU = dQ  dE E =

dU =dQdE E =dQpdV

Volumenarbeit durch

Vergrösserung des Volumens bei konstantem Druck.

Freigesetzte Energie bei einer chemischen Reaktion wird mit der Enthalpie beschrieben: H =U pV mit p als Druck, V als Volumen , U als innere Energie und H als Enthalpie mit der Einheit Joule [J].

Die differentielle Änderung der Enthalpie müssen beim Übergang von Systemzuständen, d.h. Zum Beispiel bei einer Verbrennung, betrachtet werden: dH =dU pdV Vdp

Bei Umgebungsdruck und Temperatur (quasi im freien Raum) ändert sich der Druck nicht, sondern nur das Volumen, nun lautet die Gleichung also: dH =dU pdV

Die Standard Reaktionsenthalpie bedeutet die Wärmemenge, die 1 Mol eines Brennstoffes bei einem Druck von 1 bar und einer Umgebungstemperatur von 298 K abgegeben wird.

Diese Wärmemenge kann allerdings nicht komplett als Exergie genutzt werden, die sogenannte Gibbs Energie gibt den Zusammenhang zwischen Enthalpie und Entropie wieder: G=H TS und bei einer Änderung des Prozesszustandes: G= H T S bei konstanter Temperatur.

Der maximale Wirkungsgrad einer chemischen Reaktion kann nun wie folgt definiert werden: max = G

H

Speicherung von elektrischer Energie

Aufgaben von Speichern

Unterteilt wird in zwei verschiedene Anwendungsfälle: Stationäre Speicherung (Pumpspeicherwerke, USV, Stauwasserspeicher) im Energie Verbundnetz und mobile Speicherung (Akkus für Handys, Notebooks, Elektrofahrzeuge usw.).

Netzregelung im Verbundsystem

Die Kraftwerke müssen die Energie immer genau in der Menge liefern, wie diese auch verbraucht wird. Die Last ändert sich im Laufe des Tages stochastisch, sodass man relativ genau sagen kann, wann wieviel Energie geliefert werden muss.

Fällt ein großer Kraftwerksblock aus, gibt’s ein Problem. Als größtmögliche Störung wird der Ausfall zweier 2.500 MW Kraftwerke angenommen.

Um zu errechnen, was ein solcher Ausfall zur Folge hätte, kann man nun die Gesamtheit aller Generatoren eines Netzes zu einem zusammenfassen, mit einer Trägheit des Rotors, mit einer abgegebenen Leistung und einem Drehmoment.

Fällt ein Kraftwerk aus, bleibt die elektrische Bremsleistung des Generators gleich, während das mechanische Moment kleiner wird.

Diese Leistungsdifferenz P mech P el wird dargestellt mit Hilfe der Energie im Rotor: E kin = 1 2 J 2 leitet man

˙

dieses nun ab, erhält man die Leistung: P kin = E kin =J ˙=P mech P el Ändert sich die Leistung, so ändert

sich auch die Frequenz des Netzes:

ist = 0 −

= J P 0

⋅t mit 0

als soll Netzfrequenz und

Die Leistungsaufnahme von Verbrauchern, z.B. Drehende Maschienen, ist von der Frequenz abhängig (P L ). Die Leistungsabgabe der Generatoren auch (P E ) sodass sich beim absenken der Frequenz (also auch beim Ausfall eines Kraftwerkblocks) ein neuer stabiler Arbeistpunkt einstellt. Dies nennt man Selbstregelung des Netzes.

Im Netz der UCTE soll möglichst eine Änderung von 150 mHz nicht überscritten werden, somit muss schnell

Netzes. – Im Netz der UCTE soll möglichst eine Änderung von 150 mHz nicht überscritten werden,

Reserveleistung geliefert werden können.

Primär und Sekundärregelung

Um schnelle Energie liefern zu können, müssen alle Partner im 420 kV Netz mindestens 2,5 % mehr Leistung schnell zu Verfügung haben als gerade benötigt, nach bestimmten Zeitvorgaben im Diagramm.

Da nicht alle thermischen Kraftwerke dies können, werden Speicherkraftwerke eingesetzt, die eine sehr hohe Reaktionszeit haben.

Dampfkraftwerke haben heissen Dampf in Kesseln gespeichert, welche sehr schnell geliefert werden kann. Durch Verwirbelungen des Dampfes entstehen allerdings einige Verluste, somit wird der Dampf für die Erwärmung von Speisewasser, welcher ja schon am start ist, dafür benutzt. Dies kann für 5 min. eine Leistungssteigerung von 5% geben.

Dies kann für 5 min. eine Leistungssteigerung von 5% geben. – Nach der Primärregelung kommt die
Dies kann für 5 min. eine Leistungssteigerung von 5% geben. – Nach der Primärregelung kommt die

Nach der Primärregelung kommt die sekundärregelung, welche vom Verursacher einzuleiten ist. Diese sollte innerhalb der ersten 15 min. einsetzen.

Beide Formen der Regelung werden durch schnelle thermische, aber auch durch Wasserspeicher und sogar durch Batteriespeicher. In kleineren Verbundnetzen macht sich ein Ausfall übrigens mehr bemerkbar als in größeren.

Verbesserung der Spannungsqualität

In vielen Produktionen können schon kurze Ausfälle der Spannung verheerend wirken, selbst bei einer Unterbrechung von einer Halbwelle könnten ganze Abläufe von Produktionsstrassen unterbrochen werden. Allerdings sind auch solche Produktionsstrassen selbst manchmal für Spannungsprobleme verantwortlich.

Schlechte Spannungsqualität ist zum Beispiel: einmalige, unregelmässige oder regelmässige Änderung der Spannung (Neztzflicker) und von der Sinusform abweichende Spannungen Oberschwingungen).

Verbesserung der Versorgungszuverlässigkeit

Immer mehr kommen USV Einheiten zum Einsatz, zum Beispiel in OP´s oder in Produktionsstätten, aber auch vermehrt bei Computeranlagen und sogar bei privaten Anwendern. Auch gegen Spannungseinbrüche ist eine USV gut.

Senkung der Spitzenlast

Da alle Elemente im Netz nicht wirklich überlastbar sind, müssen diese so ausgelegt sein, das diese trotzdem bei einer Spitzenlast im Netz halten, auch müssen für diese Zeiten Energie bereitgestellt werden. Da dies allerdings nicht besonders oft im Jahr passiert, ist das alles nicht besonders rentabel. Der Kunde bezahlt also einmal für das was er kriegt (Arbeitspreis) und für das was er kriegen kann (Leistungspreis).

Der Leistungspreis wird als maximaler Wert alle 15 minuten gemessen und dann auf ein Jahr gemittelt.

Mit Batteriespeichern können diese Kosten gesenkt werden, da die Energie schnell geholt werden kann und nicht zu jeder Zeit ein maximaler Wert zur Verfügung gestellt werden muss. Dies wurde auch mit Nachtspeicheröfen gemacht, durch den niedrigen Exergetischen Wirkungsgrad (2%) wird dies allerdings nicht mehr gemacht.

Charakteristische Eigenschaften von Speichern

mehr gemacht. Charakteristische Eigenschaften von Speichern – Charakteristische Werte sind: Energieinhalt, Leistung
– Charakteristische Werte sind: Energieinhalt, Leistung , Energiedichte
– Charakteristische Werte sind:
Energieinhalt,
Leistung
, Energiedichte

(der

Inhalt der Energie bezieht sich auf Gewicht, gravimetrie, oder Volumen,

volumetrie, des Speichers), Entladetiefe , Lebensdauer und Zyklenfestigkeit (Lebensdauer für Vollzyklen, bei
volumetrie, des Speichers),
Entladetiefe
,
Lebensdauer
und
Zyklenfestigkeit
(Lebensdauer für Vollzyklen, bei
Teilzyklen wird die Lebensdauer
entsprechend erhöht),
Verluste
,
Nutzungsgrade
,
Entladezeit (Energieinhalt

durch Entladeleistung, optimal ist es, wenn die Entladezeit gleich den Zeiten der Energieabgabe ist.

Speichertechnologien

Punpspeicherkraftwerke

Das Hochpumpen von Wasser mit gerade nicht nutzbarer elektrischer Energie (Windkraft, Nachtstunden) erfolgt bei Pumpspeicherkraftwerken mit einem Wirkungsgrad von ca. 75%– 80%, theoretisch sogar 100, da dies ein reversibler Prozess ist.

Der Energieinhalt ist :

Energie ist allerdings sehr schnell verfügbar. Die Baukosten pro kWh betragen ca. 100 bis 300 Euro, je nach Topographie. Kurzfristig kann ein Kraftwerk ohne weiteres 100 MW liefern.

In Deutschland gibt es 11 Kraftwerke dieser Art (ohne natürlichen Zufluss) welche ein Gesamtspeichervermögen von 15.000 MWh haben. Durch die kurzen Anfahrzeiten kann schnell Energie geliefert werden, aber auch Energie aufgenommen werden.

E= g V h

Für eine kWh müssen 1000 kg Wasser auf 370 m gehoben werden, diese

kWh müssen 1000 kg Wasser auf 370 m gehoben werden, diese Druckluftspeicher – Luft wird komprimiert

Druckluftspeicher

Luft wird komprimiert und anschliessend in Kavernen unter der Erde gespeichert. Wird nun die Energie benötigt, wird die komprimierte Luft über einer Turbine entspannt , teilweise noch mit Zufuhr von Erdgas oder Heizöl. Kombiniert sind diese Druckluftspeicher immer mit Gasturbinen Kraftwerken.

Hat man eine Gasturbine mit Druckluftspeicher befinden sich Kompressor, Generator und Gasturbine auf einer Welle. Als erstes wird durch den Kompressor die Luft verdichtet. Dies benötigt etwa 2/3 der Energie der Welle. Die verdichtete Luft wird in die Brennkammer geleitet und die Brennstoffe werden mit eingespritzt. Diese entzünden sich dort und die heisse komprimierte Luft entspannt sich nach durchströmen der Turbine. Es bleiben etwa 1/3 Energie am Generator hängen.

Dies ist allerdings nicht so schlimm, da die Luft komprimiert werden kann, wenn überschüssige Energie zur Verfügung steht. Da bei dem gesamten Prozess nur Exergetische Energien benutzt werden, ist der Exergie Wirkungsgrad gleich dem Energie Wirkungsgrad.

Nimmt man nun eine adiabatische Kompression an (ohne Wärmeverlust) ergibt sich : p V k =p 0 V 0 k =const k nennt man den Adiabatenexponent, welcher vom Gas abhängt (Luft ca. 1,4)

Hieraus errechnet sich die Energie für die Kompresion: E ein =

V2 p dV =− p 0 V 0

V2

V1

V1

V k dV Mit dem

Gasgesetz p V =n R T lässt sich die Energie zur Kompression schreiben: E ein =

1 n R T 1 T 0 mit

=c p /c v R=c p c v wird E ein =nc v T 1 T 0

c

p =Wärmekapazität bei p=const.

V =Wärmekapazität bei V =const n=Molverhältniss

c

T1 ist die Temperatur des Gases direkt nach der Kompression. Würde sich das Gas jetzt nicht mehr abkühlen, bekäme man die gleiche Energie auch nach dem dekomprimieren. Dies ist allerdings nur theoretisch möglich, somit geht eine bestimmte Wärmemenge verloren: q=n c v T 1 T 2 mit T 2 T 1

Daraus lässt sich die verlorene Energie bestimmen, als erstes aus der verlorenen Wärmemenge:

dq=n c v d T welche man einsetzen kann: dE exergie = 1 T 0

T

dq=1T 0 nc v dT

.Durch

anschliessende Integration erhält man die aufgrund der verlorenen Wärmemenge verlorene Exergie E exergie .

Der Exergiewirkungsgrad wird also durch diese Verluste gemindert:

Nun definiert man einen Kompressionsgrad:

r

−1

T 0 =

= T 1

0 −1

1

p

p

Exergiewirkungsgrad des Speichers definiert werden kann:

==

T

2

T

0

1ln T 0

T 2

−1

ln r

−1

r

== E aus

E ein

= E ein E exergie

E ein

mit dem dann der gesamte

Nebenstehendes Diagramm verdeutlicht die vorherschenden Temperaturen.

Durch die Erhöhung des Drucks und damit die Erhöhung der Energie im Kessel, können mit dieser Methode einige Mengen an Brennstoffen eingespart werden.

Nun gibt es die sogenannten Gleich- und Gleitdruckspeicher: Beim Gleitdruckspeicher wird der Druck niedriger wenn man ihn entnimmt. Hat man nun allerdings ein Wasserreservoir oberhalb der Kaverne, kann der Hydrostatische Druck den Druck in der Kammer aufrecht erhalten.

Batterien

Man unterscheidet zwischen Primärbatterien (Nicht wiederaufladbar), Sekundärbatterien (Akkus) und Tertiärbatterien (Brennstoffzellen, zuführung durch äusseren Energieträger)

Das Prinzip von Batterien beruht auf den gleichzeitig stattfindenden Reduktionen und Oxidationen an verschiedenen Stellen der Batterie. Unterschiedliche Systeme haben unterschiedliche Zellspannungen, welche mit der Entladung abnimmt. Wird konstant Leistung entnommen, beschleunigt sich die Entladung gegen Ende der Entladung.

Batterien werden in einem Zellverbund auf verschiedene Weise verschaltet, entweder parallel oder in Reihe:

1. Parallel: Fällt eine Zelle aus, so entsteht eine Spannungsumkehr in dieser Zelle. Dies muss von ihr verkraftet werden, sonst führt dies zu einem Ausfall des gesamten Stranges. Fällt sie z.B. hochohmig aus, fällt auch der Strang aus.

2. Bei der Schaltung in Reihe, führen alle Batterien den gleichen Strom. Sind diese nun vonunterschiedlicher Kapazität, werden sie unterschiedlich belastet und einige sind früher leer bzw. voll (beim aufladen) als andere. Dies führt dazu, das sie einen Strom führen müssen obwohl sie bereits leer sind bzw. noch geladen werden obwohl sie schon voll sind.

Am folgenden Diagramm erkennt man die Unterschiede zwischen den Batterien und den Zusammenhang zwischen Leistungsdichte und Energiedichte.

Die Bleibatterie zum Beispiel hat folgende chemische Reaktion:

Bleibatterie zum Beispiel hat folgende chemische Reaktion: Pb  PbO 2  2H 2 SO 4

PbPbO 2 2H 2 SO 4

laden entladen

2pBSO 4 2H 2O

In der kommerziellen EEV benutzt man heutzutage fast ausschließlich Bleibatterien, eine Alternative dazu ist die Natrium Schwefel Batterie(NaS), welche einen Wirkungsgrad (Laden – Entladen) von ca. 90% aufweist.

Bei der Bleibatterie bestehen die Reaktanden aus Blei und Bleioxid, das Elektrolyt ist Schwefelsäure. Sie ist ein offenes System, welches bei Zimmertemperatur arbeitet.

Die Natrium Schwefel Batterie arbeitet bei ca 300° C, die Reaktanden sind flüssig ( Schwefel und Natrium) und das Elektrolyt ist fest (ß – Aluminiumoxid).

Das Elektrolyt ist leitfähig für Natriumionen. Legt man einen Widerstand an, so wandern positiv geladene Natriumionen durch das Elektrolyt zum Schwefel und bilden dort Natriumsulfit. Dies setzt Elektronen frei, die über den Widerstand abfließen. Wird die Batterie geladen, spaltet sich das Natriumsulfit in Schwefel und Natrium, die Natriumionen wandern nun durch die angelegte Spannung ins Natriumreservoir.

Ausgeführt wird diese Art der Batterie in Rohrform. Im inneren ist das Natrium, der innerste Zylinder ist eine Sicherheitskartusche und der äußerste das Elektrolyt. Das Natrium drückt sich am unteren Ende der Kartusche aus dem inneren Zylinder durch ein Loch in einen kleinen Spalt, wo auch das Elektrolyt sitzt. Dies dient auch der Sicherheit, da nun auch bei einem Bruch des Zylinders kein Elektrolyt auslaufen kann.

Diese Batterien werden auch in Elektroautos eingesetzt, mit 250 kg und 250 l Volumen kann können etwa 36 kWh erzeugt werden und eine kurzfristige Leistung von 50 kW.

SMES (Superconducting Magnetic Energy Storage)

Die gespeicherte
Die gespeicherte

Theoretische Grundlagen

Fließt in einem elektrischen Leiter ein Gleichstrom, so entsteht ein Magnetfeld. Ist dieser Leiter nun Verlustfrei, z.B. bei einem Supraleiter, lässt sich diese Energie speichern, Verluste entstehen hierbei nur durch die Kühlung.

1 2 HB= 2 0 r

1

H 2 =

1

B

2

20 r

Die Energiedichte ergibt sich zu:

e m =

Energie in einer Spule ist in erster Linie Abhängig vom Strom und von der Induktivität der

Anordnung:

V

E m =

0

1

e m dV = 2 L I 2

Die Energiedichte in einer Spule ist allerdings wesentlich

geringer als in konventionellen Batterien (Mehr als Faktor 20!).

Der vom Netz kommende Wechselstrom wird als erstes transformiert (um einen möglichst hohen Strom zu erreichen) und anschließend gleich gerichtet. Nun speichert sich Energie im Magnetfeld der Spule, welche in einem Kryostat eingebettet ist und gekühlt wird (Supraleitfähigkeit). Wird die Energie nun längere Zeit nicht benötigt, kann das System durch einen Kryoschalter kurzgeschlossen werden, somit erfährt der Strom in der Spule keine Verluste und das Magnetfeld wird aufrecht erhalten. Lässt man das System allerdings angekoppelt, so sind Verluste nicht vermeidbar.

Durch heutige Technik ist es möglich, Wirk und Blindleistung simultan aus diesem Speicher zu entnehmen.

Komponenten einer SMES

aus diesem Speicher zu entnehmen. Komponenten einer SMES – Problematisch bei diesen Anlagen sind die Komponenten,

Problematisch bei diesen Anlagen sind die Komponenten, vor allen Dingen die riesige benötigte Spule. Üblich sind Bauformen wie Solenoide (Zylinderspulen) und Toroide (Ringspulen).

Solenoide sind Spulen, die aus mehreren Drahtwindungen bestehen, welche Schraubenförmig nach oben gehen.

Zwei Parameter charakterisieren den Solenoid:

Innenradien.

= r a r i

=

l

2

r i

mit l als Spulenlänge und r als Aussen und

Die wichtigsten Eigenschaften des SMES

Die wichtigsten Eigenschaften sind:

1. Schnelle Verfügbarkeit der Energie (wenige ms)

2. Hoher Wirkungsgrad (Ohne Hilfsenergie mehr als 90 %)

3. Unabhängige Steuerung von Wirk- und Blindleistung (durch Stromrichter)

4. Wenige mechanische Teile, also hohe Lebensdauer

5. Keine Tiefenentladung, Ladezustand jederzeit bestimmbar

6. Problematisch: Hohe Kühlleistung gebraucht.

Elektromagnetische Beeinflussung des SMES

Verschiedene Bauformen haben auch verschiedene EMB Potentiale, der Toroid hat z.B. ein wesentlich geringeres Streufeld als der Solenoid, somit sind die Maßnahmen zur Vermeidung von EMB billiger.

Nach Biot – Savart H Z =

2

I

z 2 sinkt das Magnetfeld mit der 3. Potenz des Abstandes.

r 2

r 2

Problematisch wird es ab ca. 0,5 mT, da hier z.B. Herzschrittmacher nicht mehr Einwandfrei funktionieren.

Links sieht man ein Diagramm mit der 0,5 mT Linie als Richtlinie, alles Oberhalb ist noch im zulässigen Bereich.

Schwungmassenspeicher

Beim Schwungmassenspeicher nutzt man eine schwingende Masse in Verbindung mit einem Generator. Umrichter sind notwendig, da die Frequenz an die Netzfrequenz angepasst werden muss.

Die kinetische Energie bestimmt sich zu:

1

E K = 2 J 2

Energie bestimmt sich zu: 1 E K = 2 J  2 – Da das Trägheitsmoment

Da das Trägheitsmoment konstant ist, hängt die Energie nur noch von der Drehgeschwindigkeit ab. Allerdings ist

die Energie dadurch begrenzt, dass das Material keine unbegrenzte Haltbarkeit hat. Werden nun die Zugspannungen zu hoch, kann das Material zerstört oder beschädigt werden.

Kondensator

Mit der Gleichung

C= Q

U

und der Kapazität eines Plattenkondensators

Kondensator angegeben werden:

E C = 1

2 CU 2

.

C= A

d

kann die Energie in einem

Kondensatoren haben den Vorteil das sie nicht an Kapazität verlieren, keinerlei Empfindlichkeit gegen Tiefenentladung haben und sehr schnell Energie liefern können. Hohe Kapazitäten werden durch hohe Dielektrika und Große Fläche/Abstand Verhältnisse erreicht.

Besonders gerne genutzt sind die sogenannten Doppelschichtkondensatoren. Diese haben ein flüssiges Dielektrikum und eine rauhe Oberfläche, welches zu sehr hohen Kapazitäten führen kann (bis 1500F). Der Nachteil ist allerdings, das sie nicht besonders hohe Spannungen vertragen.

Energiewandlung in thermischen Prozessen

Reibung ist die Umwandlung von mechanischer Energie in themische. Diese stellt eine schwer nutzbare Energieumwandlung dar, wenn sie auch für das tägliche Leben wichtig ist.

Das Problem bei der Umwandlung von Wärme in mechanische Energie, ist die ungeordnete Bewegung und der damit verbundene Aufwand die Bewegung zu ordnen.

Der Maxwelsche Dämon ist ein Phänomen, welches sich mit dem ordnen von ungeordneten Teilchen in einem System beschäftigt. Betrachtet man ein Volumen V 0 , welches N Moleküle beherbergt die sich in Bewegung befinden, gibt es eine geringe Wahrscheinlichkeit, das sich alle Moleküle in einem kleinen Teilvolumen befinden.

W n =

1

n

V

N = V

1

0 N

Und das Teilvolumen hat die Größe:

V 1 =

1

n V 0

Der Zusammenhang zwischen der Teilchenzahl eines Moles und der des gesamten Volumens ergibt sich zu:

N=V N a mit N a alsTeilchenzahl eines Moles und N

als Teilchenzahl im gesamten Volumen

Die Änderung der Entropie ergibt sich nun zu:

S= ln W n =v R ln V

V 0 mit R als Universelle Gaskonstante.

1

Der Quotient V 0 /V 1 entspricht der Wahrscheinlichkeit, das sich das Gas zusammenzieht. Dies ist, im Gegensatz zum Kehrwert, welcher das Gegenteil nämlich die Ausdehnung zeigt, sehr unwahrscheinlich.

Der Maxwelsche Dämon kann Entrtopie verkleinern, allerdings benötigt auch er hierzu Energie. Er kann also auch keine Exergie erzeugen.

Umwandlung von Wärme in Arbeit

Die mechanische Umwandlung von Wärme in Arbeit geschieht durch Expansion von Gasen.

Dies ist zu sehen als die Änderung der Entalphie eines Systemes, durch welche Arbeit erzeugt wird:

E e =H 1 H 2 =U 1 p 1 V 1 U 2 p 2 V 2

Der Carnot Prozess

1 V 1 − U 2 − p 2 V 2 Der Carnot Prozess – Durch

Durch die Ausdehnung eines Gases mit Hilfe von Wärme soll ein Kolben in einem adiabatischen Zylinder bewegt werden. Der Carnot Prozess beschreibt sich in vier Schritten.

1. Das Gas in der Kammer dehnt sich aus (sein Druck ist höher als der Außendruck) und kühlt sich dabei ab. Durch das Ausdehnen bewegt sich der Kolben nach aussen. Durch R1 wird immer mehr Wärme in den

2

E 12 =Q 12 =

1

p

dV=v R T E ln V 2

V 1

= Q 1 2 = ∫ 1 p dV = v R T E ln V

Zylinder geführt, so das dieser sich immer mehr ausdehnen kann. Es wird Wärmemenge in mechanische Arbeit umgewandelt. Die innere Energie ändert sich mit zugeben von Wärme und mech. Energie von außen:

dU=dQdE e =v c v dt

Aufgrund das die Temperetur gleich bleibt, bleibt auch die innere Energie gleich. (dU = 0) womit man nun die

Änderung der Exergie gleich der Änderung der Wärmemenge setzen kann. Mit

die nach außen geführte Exergetische Energie zu:

pV=v R T

ergibt sich nun

dE e12 =pd V= v R T 1 dV

V

von Schritt 1 nach 2.

2. Trennt man nun das Reservoir R1 ab, so kann keine Wärme mehr nachkommen. Der Kolben dehnt sich zwar weiter aus, allerdings sinkt in diesem Fall nun die innere Energie U, da die Temperatur sinkt. Dies wird solange gemacht, bis die Temperatur in etwa der von R1 entspricht ( Der Weg von 2 nach 3 muss jetzt durch innere

Der Zusammenhang zwischen Volumen

Energie bewältigt werden). dE e23 =v c v dT

und Temperatur in einem adiabatischen Gefäß ist:

man

mit c v = Wärmekapazität

T 1 V

1 =T 2 V 3

2

E e23 =vc v T 2 T 1

1 mit als Adiabatenexponent

Integriert

die Gleichung der Energie erhält man:

3. Nun wird das Wärmereservoir wieder angekoppelt und durch äußere Arbeit das Gas im Zylinder komprimiert. Die Wärme wird nun wieder an das Reservoir abgegeben und der Druck im Zylinder steigt wieder. Da sich nun die Wärme im Zylinder nicht ändert (wird ja direkt abgegeben) ändert sich auch die innere Energie nicht.

4. Der Zylinder wird nun vom Reservoir getrennt und das Gas durch äußere Arbeit komprimiert. Zustand 1 läßt sich erreichen, wenn in Schritt 3 an der richtigen Stelle abgebrochen wird, sodass die äußere Energie ausreicht

um die innere Energie am Anfang wieder herzustellen:

zugeführt wurde, geht

nun vollständig in Wärme über :

T 2 V 4

1 =T 1 V

1

1 Die Arbeit, die dem Zylinder

E e41 =−c v T 2 T 1

Nach diesen vier Schritten ist der Zylinder energetisch wieder im Ausgangszustand. Für die abgegebene

mechanische Arbeit gilt nun:

E e =−E e12 E e34 =Q 12 Q 3 =vRT 1 ln V 2 vRT 2 ln V 3

V 4

V 1

Mit den adiabatischen Zustandsgleichungen folgt nun die abgegebene mechanische Arbeit:

E

e =Q 12 Q 34 =v R T 1 T 2 ln V 2 V 1

Der Wirkungsgrad berechnet sich zu:

=

= T 1 T 2

E

e

Q 12

T

1

Entropie beim Carnot Prozess

Beim Carnot Prozess bleibt die Entropie konstant, es ist ein reversibler Prozess. Für die Entropie erhält man mit:

dS= dQ

T

= dUpdV

T

=c v

dT

T

v R dV

V

mit

dU=c v dT und pV=vR dV

V

Nun kann man die Schritte des Prozesses verfolgen:

2

ds=

1

3

4

1

ds ds ds ds

2

3

4

Da nun in den Schritten

2 -3 und 4-1 keine Wärme von aussen zugeht und sich in den Schritten 1-2 und 3-4 der Druck nicht ändert, erhält

man nun:

ds=vRln V 2 V 1

0vRln V 4 0=0 Dies erklärt sich, wenn die oben genannten Formeln in die V 3

Integrale eingesetzt werden und die Bedingungen eingesetzt werden.

PV und TS Diagramm des Carnot Prozesses

In Diagrammen lässt sich erkennen, das die Fläche die gewonnene Exergie darstellt. Der Startpunkt ist immer 1!

Im rechten erkennt man, das zwischen Schritt 1 – 2 Exergie gewonnen wird und zwischen Schritt 3 – 4 wieder abgegeben wird. Unterhalb der Strecke 3 – 4 ist die Anergie dargestellt.

Unterhalb der Strecke 3 – 4 ist die Anergie dargestellt. Wärmepumpe und Kältemaschiene – Dadurch das

Wärmepumpe und Kältemaschiene

Dadurch das der Carnot Prozess reversibel ist, könnte man diesen auch rückwärts laufen lassen: Man holt die Energie aus einer Feder ( die „nach oben“ zieht) und entzieht so dem Reservoir R2 die Wärme. Diese kann nun wieder an R1 gegeben werden. Somit hat man nun entweder eine Kältemaschine oder eine Wärmepumpe.

Exergie, also die mechanische Kraft ist nun nötig, da Wärme nur vom höheren auf tiefere Potential freiwillig geht. Da der Prozess nun genau umgekehrt läuft, ist auch der Nutzungsgrad genau umgekehrt:

= Q 1 E e

und

max =

T 1

T 1 T 2

Die Nutzungsgrade liegen bei einem solchen Prozess weit über eins.

Der Stirlingmotor

Mit dem Stirlingmotor wird ein Carnot Prozess quasi realisiert, die Gase sind z.B. Helium oder Luft. Es wird ein thermodynamischer Kreisprozess realisiert.

Der Prozess des Stirlingmotors lässt sich wieder in die vier Schritte aufteilen, die auch der Carnot Prozess beschreibt

1. isotherme Expansion: Der Kompressionskolben bleibt an seiner Stelle während der Expansionskolben sich nach rechts bewegt. Diesem muss jetzt Wärme zugeführt werden, damit die innere Energie gleich bleibt:

2. Isochore Abkühlung: Von 2 -3 bewegen sich nun beide Kolben nach links. Die Wärme aus dem Expansionsbereich wird nun von einem Regenerator aufgenommen und im

wird nun von einem Regenerator aufgenommen und im 3 Kompressionsbereich entsteht die niedrigste Temperatur des

3

Kompressionsbereich entsteht die niedrigste Temperatur des Prozesses:

Q 23 =

2

vc v dT=vc v T K T E

wird nach aussen abgeführt.

4

Q 34 =E e34 =

3

4

p dV=

3

v RT k

V

dV=v R T k ln V 4 =v R T k ln V 1

V 3

V 2

Die

abzuführende Wärme ist gleich der zugeführten Volumenarbeit.

4. Isochore Erwärmung: Die beiden Kolben bewegen sich nun synchron nach links. Das Volumen bleibt gleich, allerdings wird durch den Regenerator Wärme zugeführt, womit sich der Druck im Kolben erhöht:

1

Q 41 =

4

v c v dT=v c v T E T K

wird nun wieder geholt.

Die Wärme, die nun in Schritt 2 – 3 dem Regenerator zugeführt wurde,

Für die abgegebene Arbeit gilt nun:

E e =E e12 E e34 =v R T E ln V 2 v R

V

1

Wirkungsgrad ist wie beim Carnot Prozess:

=

= T E T K

E

e

Q 12

T E

T K ln

V

2 =v R T E T K ln V 2 Der V 1

1

V

Der reale Stirling Prozess

 ln V 2 Der V 1 1 V Der reale Stirling Prozess – Verlustlos sind

Verlustlos sind diese Maschienen natürlich in der Realität nicht, auch die abgehackten Bewegungen machen sie nicht. Sie bewegen sich eher Sinusförmig aufeinander zu.

Bauarten von Stirlingmaschienen

Gemeinsam haben alle, dass das Volumen im Kolben zyklisch verändert werden muss.

Man braucht einen Kolben (baut Druck auf, ändert das Volumen, schotte zwei unter verschiedenem Druck stehende Räume voneinander ab) und einen Verdränger (schiebt eigentlich nur das Gas in andere Räume). Im oberen Beispiel ist der Expansionskolben der Verdränger und der Kompressionskolben der Arbeitskolben.

Meistens wird der Verdränger und der Arbeitskolben mit einem Feder Masse System (z.B. einem Schwungrad) verbunden. Durch die Bewegung wird dieses System nun betrieben.

Kinematisch geführte Maschienen

Diese Art von Maschiene sind mit Hilfe von Pleulstangen und evtentuell Getrieben geführt und wandeln die vom Kolben und Verdränger kommende Arbeit in eine rotatorische Bewegung um. Nebenstehendes Bild zeigt den Aufbau einer solchen Maschiene.

Der Alkalimetal Thermoelektrische Konverter (AMTEC)

Der Alkalimetal Thermoelektrische Konverter (AMTEC) – Der AMTEC ist eine Wärmekraftmaschiene, die mit Hilfe

Der AMTEC ist eine Wärmekraftmaschiene, die mit Hilfe von Natrium als Arbeitsmedium Wärmeenergie in elektrische umwandelt. Wo die Wärme herkommt, is wurscht.

Er besteht aus zwei Kammern mit Natrium gefüllt, beide mit stark unterschiedlichem Druck. Durch den hohen Druck und der hohen Temperatur (800 – 1000 °C) in der rechten Kammer ist das Natrium flüssig und gasförmig. Es kondensiert an der Membran, in diesem Fall ist dies die Kathode.

Auf der rechten Seite herrscht ein Druck von ca 10 -5 bar. Direkt an der Anode herrscht eine Temperatur von 800 – 1000 °C wie auf der rechten Seite. Am Kondensator kondensiert der Dampf direkt zu flüssigem Natrium. Das Aluminiumoxid ist eine Ionenleiter, allerdings ein Elektronen Isolator.

Die Natriumionen wandern nun durch die Membran zur Anode, womit sich ein hoher Anteil auf der Anodenseite einstellt. Da nun die Elektronen nicht durch die Membran gelassen werden, müssen sie einen anderen Weg gehen, welcher nun über eine Leitende Verbindung, also über einen Widerstand, bestehen muss.

Die Moleküle werden quasi dadurch positiv ionisiert, indem nur Ionen durch die Membran kommen.

Physikalische Wirkungsweise des AMTEC

Pro Mol Natriumionen entstehen beim Übergang durch das Elektrolyt eine gewisse Anzahl von Elektronen:

durch das Elektrolyt eine gewisse Anzahl von Elektronen: E e = v F U = vw

E e =v F U=vw

mit F als Faradaykonstante

(96,486kAs/mol), U als Zellenspannung, v als Zahl der Neutronen und w als Arbeit.

Aus der Gasgleichung ergibt sich die Nennspannung der

Zelle (Nernstgleichung):

U Nernst = R T 2

F

ln p 2 p 1

Der Prozess lässt sich in 6 Schritten zusammenfassen:

1. Als erstes wird in der rechten Kammer das flüssige Natrium von T K auf T 2 erhitzt (siobare Erwärmung).:

T 2

Q 12 =v

T k

C P. Na flüssig T dT= v C P , Na flüssig T 2 T K

mit

C P. Na flüssig = molare Wärmekapazität von flüssigem Natrium [W s mol 1 ]

C

P. Na flüssig =mittlere molare Wärmekapazität

von flüssigem Natrium [W s mol 1 ]

2. Als nächstes verdampft das Natrium bei T 2 (Isotherme Verdampfung, die Temperatur bleibt konstant):

Q 23 =vl v mit l v = Verdampfungswärme von Na bei 1000 ° C[W S mol 1 ]

3. Nun expandiert das Natrium mit dem Druck p 2 durch das Elektrolyt in den Niederdruckraum links( Isotherme Expansion, die zugeführte Wärme ist gleich der Expansionsarbeit):

p 2

p

2 vRT 2 dp

p

E e =−Q 34 = Vdp=

p

1

p 1

= vRT 2

p 2

p 1

4. Die Expansion im Niederdruckraum ist nun adiabatisch, sie findet nahe der Oberfläche des Elektrolyt statt.

5. Nun kühlt sich das Gas im Niederdruck ohne Änderung des Drucks ab( Isobare Abkühlung:

T 4

Q 45 =−v

T K

C p , Na gasf. T dT=v C p , Na gasf T 4 T K

6. Zum Schluss kondensiert das Gas bei gleichbleibender Temperatur am Kondensator auf der linken Seite:

Q 51 =−v l K mit l K =Kondensationswärme von Natrium

Der Wirkungsgrad ergibt sich zu:

ideal =

E

e

Q 12 Q 23 Q 34 ´

=

E e

E

e Q 4´´ 5 Q 51

E e =T dS= Q 12

Q 23 Q 34 ´ Q 4´´ 5 Q 51

Der AMTEC im Leerlauf

wobei

Der Druck an der Anodenseite (direkt am Elektrolyt) ist sehr wichtig für den AMTEC, dieser wird von der Temperatur am Kondensator T K bestimmt (Als erstes geht das Gas adiabatisch, dann Isobar in dessen Richtung)

Für die ideale Leerlaufspannung ergibt sich:

U

ln p

Ideal = v R T 2

0

p k T K

2

T

2

F

mit dem idealen Druck bei

Leerlauf auf der Anodenseite:

p 1 ideal i=0=p k T k T 2 T k

Der AMTEC bei Belastung

1 i d e a l  i = 0  = p k  T

Durch den Strom der fliesst und die Elektronen die nun an der Anodenseite rekombinieren, erhöht sich dort der Druck gegenüber des Leerfalufs.

Der Druck auf der Anodenseite ergibt sich nun zu:

P G =n˙ 2M R T 2

mit

P G = Druck durch Gasströmung

[

N/m 2

], n = Molenstromdichte[

mol s 1 m 2

], M = Massenzahl [

kg mol 1

].

Bei Belastung ergibt sich nun der Ideale Gasdruck auf der Anodenseite (links):

mit i als Flächenstromdichte.

P

ideal =P k

l

T 2

T k

F 2M R T 2

i

Die Spannung bei Belastung hängt vom Strom ab:

U

i= R T 2 ln

F

2M R T 2

P 2

P

k

T

2

T

k

i

F

Der Transport des Natriums durch das Elektrolyt verursacht zusätzliche Ohmsche Verluste und einen weiteren Spannungsabfall: U=IR E

– Die Diagramme zeigen Leistung und Spannung in Abhängigkeit des Stromes und der Temperatur.
– Die Diagramme zeigen Leistung und Spannung in Abhängigkeit
des Stromes und der Temperatur.

Die Leistung des AMTEC ergibt sich noch zu:

Pi=i A e [ R T 2 ln

F

P 2

2M R T 2

P k T T 2 k

i

F

i re ] mit A E als Oberfläche der Elektrode

Wirkungsgrade des AMTEC

Der Wirkungsgrad bei Belastung:

i=

RT 2 ln [

2M R T 2 ] i r e

p 2

p k T T 2 k

i

F

R

T 2 ln

T 2 ln 

p

p

k T k

T

2 C p , Na flüssig T 2 T k l v

2

Durch Strahlung vom Elektrolyten ergeben sich zusätzliche Verluste:

q r =Strahlungsverluste [W m 2 ]

q =Emissionskoeffizient e = Emissionskoeffizient

=Boltzmann Konstante[5,6703210 8 W m 2 K 4 ]

des Kondensators [1 ] Elektrode[1 ]

Allgemeine Eigenschaften des AMTEC

q R =

T 4 T

2

4

K

1

k

1

e

mit:

Vorteile:

„guter“ Wirkungsgrad von heute ca. 20 %. Realisierbar sind 35% - 45%

Hohe Leistungsdichte (volumetrisch ca. 170 W/L, gravimetrisch 400 W/kg)

Keine beweglichen Teile, keine Geräusche, keine Vibrationen

Gutes Teillastverhalten, keine Energie zum Anfahren benötigt.

Einsatzgebiete:

Solarkraftwerke mit Sonnenspiegeln

Dezentrale Energieversorgung

Kraft-Wärme-Kopplung

Wirkungsgradverbesserung Konventioneller Kraftwerke.

Heutige Nachteile:

Noch zu teuer

Nur im Labor möglich

Lebensdauer noch zu kurzfristig

Technologie der Brennstoffzelle

Hauptanwendungen:

1. Dezentrale EV: Nutzt man Zuhause Gas als Wärmequelle, wird ein Kessel auf weit über 1000°C erhitzt. Die Vorlauftemperatur der Heizung beträgt allerdings nur ca. 100°C, es geht also extrem viel verloren. Bei modernen Gasturbinen nutzt man diese 900°C Differenz zum erzeugen von elektrischer Energie, die restlichen 100°C gehen allerdings verloren. Ein BHKW kombiniert nun dies alles Zuhause so, das man mit den ersten 900°C el. Energie erzeugt und die restlichen 100°C die Vorlauftemperatur für die Heizung nutzt. Die Wirkungsgrade sind weit höher als die konventioneller Kraftwerke.

2. Strassenverkehr: Der hohe Wirkungsgrad, die rückgewinnung von Bremsenergie in Speichern und die komfortable Fahrweise (ideale Kennlinien von Drehmoment und Drehzahl) sind eine schöne Sache.

3. Mobile Anwendungen: Da die Energiedichte einer BZ wesentlich höher ist und diese im Gegensatz zu Akkus nicht geladen werden muss (man tauscht den Speicher aus, vielleicht in Patronenform), könnte dies eine Verbesserung der Qualität sein. Die Leistungsdichten eines Akkus sind allerdings höher, man könnte diese Systeme miteinander kombinieren. Dies wird bereits in USV Anlagen gemacht.

Arbeitsprinzip der Brennstoffzelle

Konventionelle Kraftwerke gehen über den Weg : chemische Energie des Brennstoffs - thermische Energie – mechanische Energie – elektrische Energie.

Der direkte Weg ist: chemische Energie des Brennstoffs – elektrische Energie, welchen die BZ geht. Es fallen sehr viele Bewegliche Teile weg, allerdings ist der Reifegrad noch nicht hoch genug für die konventionelle EV.

Bei der heissen Verbrennung erfolgt die Reaktion der beiden Partner (z.b. der Elektronenübergangvon Sauerstoff

und Wasserstoff) irreversibel, es entwickelt sich Hitze. Bei der kalten Verbrennung sind die Partner getrennt, d.h, es kommt zu einem reversiblen Prozess: An der Anode geben die Brennstoffmoleküle Elektronen ab (unter Erzeugung positiver Ionen), an der Kathode nehmen die Moleküle Elektronen auf (unter Erzeugung negativer Ionen). Das Elektrolyt ist nichtleitend für Elektronen und leitend für Ionen (Entweder positive oder negative, je nach Zelle). Die Ionen, welche auf die andere Seite wandern, reagieren zu dem jeweiligen Abfallprodukt, z.B. Wasser.

Beim Verbinden der Elektroden auf den beiden Seiten können nun die Elektronen in Richtung Kathode fliessen.

Reaktionsgleichung:

Anode : H 2 2H + 2e -

Kathode : 1/ 2 O 2 2e - O --

Gesamt :H 2 1/2O 2 H 2 O

Thermodynamik der Brennstoffzelle

Die Änderung der Enthalpie bei einer chemischen Reaktion ist:

dG=dHT dSS dT , bei der konstanten Temperatur einer Brennstoffzelle ist nun also dT = 0.

Bestimmt man diese Gleichung als Differenz vor und nach der Reaktion so erhält man:

als Differenz vor und nach der Reaktion so erhält man:  G =  H −

G=HT S

mit G als freie Enthalpie [J/mol], H als

Enthalpie[J/mol] und S als Entropie[J/(mol x Kelvin)]. Die Größen H und S sind vom Druck und Temperatur

abhängig, sie bleiben zwar konstant während der Reaktion, allerdings zählen hier die Absolutwerte.

Die Standardreaktionsenthalpie (Enthalpie bei 25°C und 1bar Druck) errechnet sich aus den Bildungsenthalpien der

einzelnen Reaktanden: H 0 =B H

0

H2O

B H

0

H2

1/2B H O2 =−285,83 kJ mol 1 Ebenso errechnet sich die

0

Standardentropie: S 0 =S H2O

0

S

0

H2

1/2S O2 =−163,34 J K 1 mol 1 (aus gegebenen Werten)

0

Nun folgt die freie Enthalpie mit der Formel oben und den Werten:

Für die Änderung der Enthalpie gilt:

G 0 =237,13 kJ mol 1

dH=dUp dVV dp

Mit der Änderung der inneren Energie (1.

Hauptsatz

einspielen:

erhält man: dU=T dSp dV .

dU=dq rev dE e

) gilt nun, wenn man sehen will inwiefern der Druck und die Temperatur mit

dS

dE e =− p dV und dq rev =T

Setzt man diese Gleichungen nun in die der inneren Energie ein, so

Nun errechnet sich die freie Enthalpie in Abhängigkeit des Drucks und der Temperatur:

dG=T dSp dVp dVV dpT dSS dT=V dpS dT

Wirkungsgrad der BZ

Man bezieht die freie Reaktionsenthalpie (G) auf die Reaktionsenthalpie (H):

ergeben sich Wirkungsgrade von 84 % - 94 %

= G H

= HTS

H

Hiermit

Elektrische Spannung der BZ

Pro mol werden eine bestimmte Anzahl von Elektronen bei normaler Reaktion emmittiert. Aus dieser Zahl, der freienReaktionsenthalpie und der Faraday Konstante lässt sich die Spannung bestimmen zu:

U 0, rev

= G 0

nF

=−

237,13 kJ mol

1

mol 1 =1,229 V

296485,3 As

In Abhängigkeit von Druck und Temperatur lässt sich die Spannung noch wir folgt angeben:

U

0 T=U 0, rev S

n F

TT 0

ln p

n=−1/ 2 bei Gasförmigem Endprodukt

n=−3/ 2 bei flüssigem Endprodukt

U

0 p=U 0, rev n R n F T

mit

Beide Gleichungen können

p 0 kombiniert verwendet werden, wenn die Spannung von Druck und Temp. Abhängig ist.

Diese Werte gelten für eine ideale Zelle. Ablaufende Konkurrenzreaktionen, welche ein Gegenpotential erzeugen,

vermindern die Spannung an den Elektroden.

Reversible Wärmetönung: Durch die Enthalpiebedingung G=HT S ergibt sich die maximale Spannung Urev, da immer ein bißchen Wärme erzeugt und somit Energie abgeführt wird.

Ruhespannungeverluste: Dies tritt durch die nie ideal verlaufende Reaktion ein.

Durchtrittsverluste: Dies tritt ein, da die Reaktion nicht unendlich schnell ablaufen kann.

Ohmsche Verluste: Dies ist das Ohmsche Verhalten von Membran und Kontakten auf den Elektroden.

Stofftransportlimitierung: Mangel an Reaktanden, im Prinzip der Kurzschlussstrom.

Möglichkeiten zur Verschaltung von BZ

Da eine Zelle nur etwa 0,7 V Spannung liefert, müssen mehrere zu einem Stack verschaltet werden. Dies kann auf verschiedene Arten geschehen:

werden. Dies kann auf verschiedene Arten geschehen: 1. Monopolar: Diese BZ´s werden mit Drahtverbindungen in

1. Monopolar: Diese BZ´s werden mit Drahtverbindungen in Reihe verschaltet, die Elektroden müssen allerdings aufgrund des Stromflusses eine gute Leitfähigkeit besitzen. Diese Art ist einfach zu warten und die einzelnen Zellen können relativ einfach ausgetauscht werden.

2. Bipolar: Hierbei werden die einzelnen Zellen Elektrode an Elektrode angeschlossen. Dies hat den Vorteil, das der Strom nun durch die gesamte Fläche der Elektrode fliessen kann, sich also quasi verteilt.

Verschiedene Typen von Brennstoffzellen

Klassifiziert werden die BZ nach ihrem Betriebsdruck oder Temperatur, wie auch nach den verschiedenen Brennstoffen oder Oxidatoren. Die Namen ergeben sich aus den verschiedenene Elektrolyten.

Die Namen ergeben sich aus den verschiedenene Elektrolyten. PEM Proton exchange membran fuel cell – Eingesetzt

PEM Proton exchange membran fuel cell

Eingesetzt in der Raumfahrt(erzeugt Trinkwasser für die Astronauten

),

auch im ersten Fahrzeug, NACAR II.

Hoher Wirkungsgrad, extrem leise und keine ätzenden Flüssigkeiten im inneren. Keine Vibrationen oder bewegliche Teile. Man verwendet entweder direkt Wasserstoff oder man gewinnt aus Erdgas oder Methanol durch

einen Reformer den Wasserstoff.

Vorteile: Hohe Drücke, lange Lebensdauer, wenig Korrosionsprobleme, einfache Produktion der Komponenten

Nachteile: teure Membran, Wassermanagement in der Zelle ist sehr kritisch, Langzeitbetrieb im Teillastbereich noch nicht genug erprobt, Integration des Reformers ist schwierig.

Die Membran besteht aus einer Ionenleitenden Verbindung die Wasserstoffionen von der Anode zur Kathode lässt. Eine Katalysatorschicht aus Kohlenstoff mit kleinen Platinkügelchen ist auf dieser Aufgebracht (deswegen teuer).

Die Gasdiffusionslagen versorgen den Kat mit den benötigten Gasen. Die flächige Versorgung erfolgt über die Bipolarplatten, die Gasdiffusionslagen werden auf den Kat aufgepresst.

Die Reaktionen sind:

Anode : H 2 /

Kathode :1

2

2H + 2 e -

O 2 2H + 2 e - H 2 O

 2 e - O 2  2H +  2 e -  H 2

An der Anode spalten sich Elektronen ab, wodurch

Ionen entstehen. Diese diffundieren durch die Membran zur Kathode. Elektronen können nun durch einen

elektrischen Leiter in Richtung Kathode fliessen, wo sie mit dem Sauerstoff zu Wasser reagieren.

Die theoretische Spannung beträgt 1,223V, allerdings geht sie unter normalen Bedingungen eher auf 0,9 bis unter 0,5 Volt. Bei 0,5 V beträgt die Stromdichte etwa 2 A/qcm.

Die PEM benutzt eine Ionenleitende Polymerverbindung welche Ionen leitet und elektrisch isoliert.

Das Wassermanagement in der Zelle ist problematisch: Das Wasser muss einmal von der Kathode weg, sonst funktioniert die Gasdiffusion nicht mehr (durch den Kat muss das Gas noch durch können), andererseits muss die Membran feucht gehalten werden, ansonsten verliert sie ihre Ionen leitfähigkeit.

Die Elektroden sind porös, so können die Reaktanden zu und das Wasser abgeführt werden. Da das Elektrolyt ein Stück in die Elektrode hineinreicht, bildet sich ein sogenannter 3 Phasenbereich. (3 Phasen Grenzfläche) Der Kat muss zum Protonenleiter, zum Gas und zum Elektronenleiter kontakt haben, ansonsten funktioniert die Reaktion nicht.

Das Platin ist als Zentrum des Kats tätig, so viel Fläche wie möglich ist also wichtig.

Die Befeuchtung kann extern erfolgen (die Gase werden befeuchtet) was allerdings zusätzlich Energie kostet. Man versucht dies intern zu regeln, indem versucht wird, das Wasser aus der Kathode durch die Membran an die Anode zu bringen.

Die Qualität der Reaktanden ist ein starker Faktor, benutzt man zum Beispiel Luft anstatt Sauerstoff, sinkt die Spannung ab und die Druckabhängigkeit erhöht sich sehr stark. ( Je höher Druck oder Temperatur, desto höher ist die Spannung)

ab und die Druckabhängigkeit erhöht sich sehr stark. ( Je höher Druck oder Temperatur, desto höher
PAFC Phosphoric Acid fuel cell – Diese Zelle ist am fortschrittlichsten im Bereich der EV

PAFC Phosphoric Acid fuel cell

Diese Zelle ist am fortschrittlichsten im Bereich der EV (5 – 20 MW) und bei der dezentralen EV (50 bis 1000kW). Jede Zelle besteht aus einer Wasserstoffelektrode, einer Matrix die die Phosphorsäure (Elektrolyt) bindet, einer Luftelektrode und einem Seperator der Luft und Wasserstoffelektrode trennt. An der Anode werden H+ Ionen gebildet die durch das Elektrolyt zu Kathode wandern.

Diese Zelle ist vom Aufbau relativ günstig und es kann Naturgas benutzt werden. Der Gesamtwirkungsgrad ist etwa 40%, der einer einzelnen Zelle liegt bei 50%.

Das Gas kommt von einer Seite, wird durch die Rippen gleichmässig verteilt und der Rest geht auf der anderen wieder raus. Das Elektrolyt sitzt in der Matrix auf der Anode, die Prozessluft kommt durch die kleineren Öffnungen und die Kühlluft durch die grösseren.

Durch die Säure verläuft die Reaktion sehr langsam, allerdings ist damit die chemische Stabilität höher.

Die Lebensdauer dieser BZ beträgt etwa 34.000h, erreichbar sind allerdings 60.000h. Grenzen sind beim Graphitgehalt der Kathode gesetzt, der nach 60.000h nur noch etwa 20% beträgt, hier sind also nach bessere Katalysatoren zu finden.

Die meisten Komponenten (ausser das Elektrolyt, is ja ne Säure) werden aus Folie und sehr dünn hergestellt. Damit ist auch die Kompaktheit gewährt.

Die Wahl des richtigen Graphits ist sehr wichtig, sie bestimmt die Leistungsfähigkeit der BZ. Die Leitfähigkeit muss hoch sein, chemische Stabilität muss auch gewährt sein. Auch die Erhöhung der Temperatur, des Drucks und der Konzentration der Säure steigert die Leistungsfähigkeit stark.

Die Nennwerte der Zelle liegen bei etwa U = 0,6 – 0,7 V pro Zelle und einer Stromdichte von 100 – 400 mA/qcm. Überlastet man die Zelle so steigt die Korrosion des Graphits, was die Reinheit der Gase beeinflusst und zu Leistungseinbrüchen führt.

Je größer die Anlage, desto weniger Eigenenergie benötigt diese. Bei einer Anlage die 210 kW elektrische Energie liefert und einen Wirkungsgrad von 40%(elektrisch) hat, benötigt nur noch etwa 5% für sich selbst. Es können noch etwa 220kW thermische Energie mit einem Wirkungsgrad von 45% erreicht werden. Der Gesamtnutzungsgrad geht über die 85%, welche schon realisiert sind.

Hybrid Zellen

Bei diesen Zellen gibt es im inneren nur einen Reaktanden, der Gasförmig ist. Dies ist eine gute Mischung aus Batterie und Brennstoffzelle, deren Energiedichte höher ist als bei Batterien und bei der nicht immer Brennstoff nachgeführt werden muss.

Einsatzmöglichkeiten der Brennstoffzellen Bei der dezentralen Eneregieversorgung

In BHKW werden BZ verwendet, die HEAG hat in Eberstadt eines errichtet, welches mit einer PAFC läuft (Firma ONSI, Modell PC 25)

Dieses Modell wird mit Erdgas betrieben welches vom Schwefel befreit wird. Anschliessend wird Wasserdampf zugeführt welches sich in Wasserstoff und CO2 reformiert. Die Anlage hat eine el Leistung von 200 kW und eine thermische von 220 kW (Fernwärme) bei einer Erdgasleistung von 500 kW.

Anlage hat eine el Leistung von 200 kW und eine thermische von 220 kW (Fernwärme) bei

Es wird in Containern vorgefertigt und ist so gut wie voll automatisiert, sodass es völlig autonom operieren kann.

Zum anfahren benötigt das BHKW ca. 3h und der Einschwingvorgang des Stromes beträgt 21s. Dies hat erhebliche Oberschwingungen zur Folge.