Sie sind auf Seite 1von 2

Ich Spreche Euch an

... durch Bertha Dudde - 23.3.1941

1860 Lebendiger Glaube - Toter Glaube .... Konflikte .... Kern ....

Es ist die geistige Einstellung der Menschen so verschieden, daß oft der geringste
Anlaß genügt, daß sie gegeneinanderstehen, und immer wird dies dann der Fall sein,
wenn sie sich zu fest an eine Lehre klammern, die erst eine Abart der von Christus
verkündeten Lehre ist. Sobald diese reine Lehre Christi in eine Form geprägt ist,
sehen die Menschen dann mehr die Form als den Kern, und sie betrachten jede
Abweichung als ein Unterminieren der christlichen Lehre. So aber nur des Kernes
geachtet wird, werden die Menschen eng verbunden bleiben, denn sie leben nun nach
der Lehre Christi .... Die aber ihr Herz an die Form hängen, können nicht die
geringste Abänderung vertragen und betrachten solche mit feindlichen Gefühlen.

Sie glauben wohl auch, für das Reich Gottes zu arbeiten, sind jedoch untauglich
dazu, denn sie lehren nur, was ihnen von Menschen vermittelt wurde, ohne es in
voller Überzeugung vertreten zu können, da ihnen das eigene Erleben mangelt. Wer
Gottes Wort den Menschen weitergeben will, muß es selbst von Gott empfangen haben,
ansonsten er nur leere Worte redet, die nicht zu Herzen dringen, weil sie nicht
von Gott gesegnet sind mit Seiner Kraft.

Das von Menschen vermittelte Wissen kann gleichfalls lebendiges Wort werden, wenn
die Verbindung mit Gott hergestellt wird und nun Gott Selbst dem Menschen dieses
Wort erläutert, es also nicht mehr mit dem Ohr, sondern mit dem Herzen aufgenommen
wird. Ein solcher Mensch aber wird sein Wissen anwenden, um den Mitmenschen zu
belehren, niemals aber sich von diesem trennen wollen, wenn er anders denkt, also
seiner Auffassung nach in Irrtum wandelt.

Der lebendige Glaube verbindet die Menschen immer enger miteinander, der tote
Glaube dagegen führt zu Trennungen, denn der lebendige Glaube läßt das Herz
sprechen, der tote Glaube den Verstand. Das Herz bejaht, der Verstand verneint, wo
es sich um göttliche Dinge handelt .... Denn das Herz steht dem Göttlichen näher,
der Verstand aber bleibt mehr auf der Erde haften.

Das schulmäßig aufgenommene Wissen stimmt sehr oft nicht überein mit den von oben
gebotenen göttlichen Weisheiten, und es wird dies immer Konflikte geben zwischen
den Menschen, solange diese rein verstandesmäßig prüfen wollen. Die innige
Fühlungnahme mit Gott gibt dem Menschen auch Klarheit des Denkens, und was ihm als
Stein des Anstoßes erschien, ist nun in ein Nichts verwandelt .... Und so lassen
sich solche Konflikte sofort beheben, wenn ein jeder sich zu Gott Selbst wendet
und um Klarheit bittet.

Wenn zwei sich streiten, muß der eine im Unrecht sein; er erkennt dies nur
nicht .... Und ist es den Menschen ernst um die Wahrheit, so überlassen sie die
Klärung der Streitfragen Gott Selbst, nicht aber, daß sie einander bekämpfen oder
sich an Äußerlichkeiten hängen, die belanglos sind. Die reine Wahrheit ist nur
wenig vertreten unter den Menschen, weil sie ihnen nicht genügte und von
Menschenwerk umsäumt wurde.

Wird nun einmal das Menschenwerk angetastet, dann ist große Empörung, und mit
Zähigkeit sucht der Mensch das Äußere zu erhalten und achtet nicht des inneren
Kerns, der ihm dargeboten wird in aller Reinheit und ohne menschliches Beiwerk.
Vielmehr führt die Gabe Gottes zu Zwistigkeiten unter den Menschen, und es bilden
sich Parteien für und wider die Lehre, die der Menschheit in aller Reinheit
vermittelt werden soll.

Doch erkennen werden diese nur die Menschen, die innig beten um Erleuchtung ....
Denn sie allein stehen im rechten Denken und werden annehmen oder abweisen, wie es
göttlicher Wille ist ....

Amen

— Herausgegeben von Freunden der Neuoffenbarung —


Weiterführende Informationen, Bezug aller Kundgaben, CD-ROM, Bücher, Themenhefte
usw.
im Internet unter: www.bertha-dudde.info