Sie sind auf Seite 1von 200
Die Leseliste Kommentierte Empfehlungen Zusammengestellt von Sabine Griese, H ubert Kerscher, Albert Meier, Claudia
Die Leseliste
Kommentierte Empfehlungen
Zusammengestellt von
Sabine Griese, H ubert Kerscher,
Albert Meier, Claudia Stockinger
Philipp Reclam jun. Stuttgart
Universal-Bibliothek Nr. 8900 Alle Rechte Vorbehalten © 1994 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart
Universal-Bibliothek Nr. 8900
Alle Rechte Vorbehalten
© 1994 Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart
Satz: Wilhelm Röck, Weinsberg
Druck und Bindung: Reclam, Ditzingen.
Printed in Germany 1994
RECLAM und UNIVERSAL-BIBLIOTHEK sind eingetragene
Warenzeichen der Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart
ISBN 3-15-008900-X
Inhalt Vorbem erkung 7 D eutschsprachige L i t e r a t u r
Inhalt
Vorbem erkung
7
D
eutschsprachige L i t e r a t u r
11
Mittelalter
11
Humanismus und Reformation
20
B
a ro c k
24
Aufklärung
Sturm und D ra n g
29
39
K
lassik
44
R
o m an tik
51
Biedermeier und Vormärz
Bürgerlicher Realismus
Naturalismus bis Expressionismus
Weimarer Republik und Drittes R eich
Literatur seit 1945: Bundesrepublik Deutschland,
59
66
72
82
Österreich, S chw eiz
Literatur der DDR
91
104
F
rem dsprachige L ite ra tu ren
113
Orientalische und asiatische Literatur
Griechische L ite ra tu r
Lateinische Literatur der Antike
113
117
121
Lateinische
Literatur
des
M ittelalters
125
Italienische Literatur
128
Französische Literatur Spanische und portugiesische Literatur Lateinamerikanische Literatur Russische Literatur
Französische Literatur
Spanische und portugiesische Literatur
Lateinamerikanische Literatur
Russische Literatur
Skandinavische Literatur
Englische Literatur
Nordamerikanische L iteratur
134
143
149
151
157
162
171
Philosophie
179
Auswahlbibliographie
197
Vorbemerkung Ein kultivierter Mensch muß nicht alle Bücher durch- gesehen haben. René Descartes Das Leben
Vorbemerkung
Ein kultivierter Mensch muß nicht alle Bücher durch-
gesehen haben.
René Descartes
Das Leben ist so kurz ! Selbst wenn Sie ein Bücherfres-
ser sind, und nur fünf Tage brauchen, um ein Buch
zweimal zu lesen, schaffen Sie im Jahre nur 70. Und für
die fünfundvierzig Jahre, von Fünfzehn bis
Sechzig, die
man aufnahmefähig ist, ergibt das 3.150 Bände : die
wollen sorgfältigst ausgewählt sein !
Am o Schmidt
Die folgende Zusammenstellung versteht sich nicht als Be-
stenliste, die das Gelungenste der Literatur vom Wertlose-
ren scheidet. Der Auslese liegt vielmehr die Überlegung zu-
gründe, von welchen Autoren und Werken aus ein zuverläs-
siger, fachwissenschaftlich verantwortbarer Einstieg in den
Entwicklungsgang namentlich der deutschen Literatur zu
finden ist. Auf diese Weise werden die Konsequenzen aus
dem einzigen Ergebnis des Dauerstreits um Recht und
Möglichkeit eines literarischen »Kanons« gezogen: daß das
Kriterium des künstlerischen Rangs nicht brauchbar ist. Je-
der Versuch nämlich, einen Katalog des ästhetisch Vollkom-
menen zu präsentieren, wäre von vornherein zum Scheitern
verurteilt, weil es der Selektion an konsensfahigen Normen
fehlen müßte - in allzu vielen Fällen ließen sich die Entschei-
düngen mit stichhaltigen Gründen diskreditieren.
Statt um künstlerische Dignität geht es folglich nur um den
Gebrauchswert. Im Rahmen einer insgesamt noch über-
schaubaren, mittelfristig als Lesepensum auch ernst zu neh-
menden Zahl von Werken werden diejenigen Epochen,
Gattungen, Stilrichtungen, Motive und Autoren erfaßt, die
sich im literaturgeschichtlichen Rückblick als besonders fol-
genreich oder zeittypisch darstellen. Für jede dieser Strö­
mungen und Formen steht ein möglichst treffendes, aus- sagekräftiges Werk. So vertritt z. B. Iphigenie
mungen und Formen steht ein möglichst treffendes, aus-
sagekräftiges Werk. So vertritt z. B. Iphigenie auf Tauris das
klassische Drama Goethes; Torquato Tasso könnte dies zwar
gleichermaßen leisten, doch schafft der Verzicht auf eines
von beiden Platz fiir solche Texte, die vom herkömmlichen
Kanon-Verständnis regelmäßig ausgeblendet worden sind:
z. B. Karl Grünbergs Roman Brennende Ruhr, der die Arbei-
terliteratur der Weimarer Republik repräsentiert. Die Kom-
mentierung der Titel in Stichworten und Daten dient dabei
dem ersten Überblick über die jeweilige historische Bedeu-
tung und Eigenart in stofflicher oder formaler Hinsicht.
Diese Konzeption reagiert vor allem auf die Orientierungs-
bedürfnisse derer, die nicht ausschließlich zur Unterhaltung
und zum poetischen Genuß, sondern mit fachlichem Inter-
esse lesen wollen. Gedacht ist in erster Linie an Studenten
der Germanistik, darüber hinaus an Schüler, Lehrer und alle
anderen, die sich von Berufs wegen mit Literatur befassen.
Die pragmatische Ausrichtung erklärt des weiteren auch das
Festhalten an der traditionellen Epocheneinteilung (»Ba-
rock« / »Klassik« / »Romantik« usw.), der kraft Ancienni-
tät eine gewisse Neutralität zukommt. Ähnliches gilt für die
Behandlung der ausländischen Autoren und Werke: Da die
deutschsprachige Literatur im Mittelpunkt steht, können
die fremdsprachigen Literaturen zum einen nur in perspek-
tivischer Verkürzung berücksichtigt werden; aus den glei-
chen Umfangsgründen war zum anderen die rigorose Be-
schränkung auf wenige Nationalliteraturen nicht zu vermei-
den (wenn z.B. Italien Berücksichtigung findet und die
Niederlande nicht, so rechtfertigt sich das in erster Linie
durch die wesentlich intensivere und dauerhaftere Einwir-
kung italienischer Dichtung auf die deutsche).
Die ursprünglich anvisierte Zahl von insgesamt 500 Werk-
titeln hat sich dennoch als unerreichbar erwiesen. Sie war als
Kompromiß festgesetzt worden zwischen der literarischen
Vielfalt einerseits und dem Anspruch andererseits, ein indi-
viduell noch zu bewältigendes Lesepensum anzubieten. In
einer ersten Arbeitsphase hatte die konsequente Anwen- dung der genannten Auswahlprinzipien zu einem Korpus von
einer ersten Arbeitsphase hatte die konsequente Anwen-
dung der genannten Auswahlprinzipien zu einem Korpus
von weit über 1000 Titeln geführt, das sich dann nur in
einem Bußkampf eigener Art auf die jetzt vorgelegten gut
600 reduzieren ließ. Immerhin ist auch damit der in Kanon-
Diskussionen oft erhobenen Forderung nach quantitativer
Erweiterung Folge geleistet: Aufgenommen sind neben den
im engeren Sinn »poetischen« Werken (Epen, Dramen, Ge-
dichte, Romane usw.) auch essayistische Arbeiten sowie
kulturhistorische und philosophische Sachliteratur. Die
deutsche Literatur steht damit in eben dem weltliterarischen
und ideengeschichtlichen Kontext, ohne den ihre Binnen-
entwicklung nicht begreifbar wäre.
Unabweisbar ist, daß trotz aller Aporien der Kanonbildung
das Bedürfnis nach Hilfestellung im Gewirr der Weltlitera-
tur bei Schülern und Studenten ungebrochen fortbesteht.
Die zahlreichen Ratgeber vom Typ »Was Germanisten lesen
sollten«, wie sie vor allem an Universitäten - offiziell oder
nicht - in Umlauf sind, belegen dies mit hinlänglicher Deut-
lichkeit. Die vorliegende »Leseliste« schließt an dieses Be-
dürfnis an, fuhrt jedoch weiter. Worauf sie abzielt, ist nicht
die Vorbereitung des Benutzers auf institutioneil definierte
Ansprüche (Prüfungen) und auch nicht der Hinweis auf das,
was einer kennen müßte, der als Abiturient oder Dr. phil.
mitreden wollte. Als Nebeneffekt soll dies nicht stören ־־
ausschlaggebend bleibt jedoch das Ziel, die reale Dynamik
der Literaturgeschichte in markanten Werken zu benennen
und besser erfahrbar zu machen.
Es versteht sich von selbst, daß solche Vorschläge trotz
ihrer systematischen Anlage lediglich provisorischen An-
Spruch erheben dürfen. Insofern rechtfertigen sie sich vor
allem dort, wo sie zum eigenständigen Lesen und Weiterle-
sen Anlaß geben, folglich auch zur kritischen Revision
motivieren.
Die Werke werden in chronologischer Folge aufgefuhrt, nach dem Zeitpunkt ihrer Entstehung (abgekürzt: Entst.), des
Die Werke werden in chronologischer Folge aufgefuhrt,
nach dem Zeitpunkt ihrer Entstehung (abgekürzt: Entst.),
des Erstdrucks (ED) bzw. der Uraufführung (UA). Die
Titel erscheinen in originaler Schreibweise; gelegentlich
geht ein gängiger Kurztitel voraus. Bei den fremdsprachi-
gen Literaturen wird nach dem Originaltitel der geläufige
deutsche Titel genannt - außer dort, wo beide Titel gleich
lauten - und das Jahr der ersten (vollständigen oder teilwei-
sen) Übersetzung des Werkes angegeben (EÜ). Wo deut-
sehe Autoren des Humanismus, der Reformation und des
Barock ihre Werke zunächst lateinisch veröffentlicht haben,
wird der Titel der zeitgenössischen deutschen Erstüber-
setzung mit dem Namen des Übersetzers (Ü) genannt.
Deutschsprachige Literatur Mittelalter Hildebrandslied Entst.: vor 830. - ED: Würzburg 1729. Heldenlied in 68
Deutschsprachige Literatur
Mittelalter
Hildebrandslied
Entst.: vor 830. - ED: Würzburg 1729.
Heldenlied in 68 althochdeutschen Stabreimversen; der ein-
zige Zeuge der reichen mündlich tradierten germanischen
Heldendichtung in der deutschen Literatur schildert, wie
der heimgekehrte Hildebrand seinen Sohn Hadubrand, der
ihn nicht erkennt, im Kampf tötet.
Otfrid von Weißenburg: Evangelienbuch
Otfridi evangeliorum Liber: veterum Germanorum grammati-
cae, poeseos, theologiae praeclarum monimentum. Evangelien־
buch in alfrenckischen reimen durch Otfriden von Weissenburg,
Münch zu S. Gallen vor sibenhundert jaren beschriben
Entst.: zwischen 863 und 871. - ED: Basel 1571.
Evangelienharmonie (Leben Jesu) in althochdeutscher Spra-
che, formal innovativ durch die Einführung des Endreims;
stützt sich bei der theologischen Auslegung auf die in jener
Zeit bedeutenden Bibelkommentare (u. a. Gregor d. Gr.,
Alkuin).
Ezzolied
Entst.: zwischen 1057 und 1065. - ED: Wien 1879.
Frühmittelhochdeutsches hymnisches Gedicht, von dem
Bamberger Domkanoniker Ezzo auf Anregung seines Bi-
schofs Gunther verfaßt, in zwei Versionen erhalten; kom­
primierte Darstellung der Heilsgeschichte (Trinität, Schöp- fung, Sündenfall und Erlösung) in sangbaren Strophen
primierte Darstellung der Heilsgeschichte (Trinität, Schöp-
fung, Sündenfall und Erlösung) in sangbaren Strophen
(Prozessionslied?).
Williram von Ebersberg:
Expositio in Cantica Canticorum
Entst.: nach 1065 abgeschlossen. - ED: Hagenau 1528.
Lateinische Hexameter-Paraphrase, Erstübersetzung und
volkssprachliche Deutung des Hohelieds Salomos, in drei
Kolumnen angeordnet; Bräutigam und Braut der biblischen
Dichtung werden als Christus und die Kirche gedeutet.
Kaiserchronik
Entst.: vor 1147. - ED: Wien 1849.
Frühmittelhochdeutsche Reimchronik, die in der Paralleli-
sierung von Papst- und Kaisergeschichte eine Chronik-
erzählung von Caesar bis Kaiser Konrad III. bietet; selbstän-
dige Verarbeitung unterschiedlicher Quellen (u. a. Legenden-
literatur).
Der von Kürenberg: Minnelieder
Entst.: Mitte 12. Jh. - ED: Zürich 1 7 5 8 5 9 ־־.
Beginn des deutschsprachigen Minnesangs; die meist ein-,
selten zweistrophigen Lieder (Falkenlied) und Wechsel
(Frauen- und Männerstrophe) fassen das Verhältnis von
Mann und Frau in klare, bildstarke Anschaulichkeit (Warten
auf der Zinne, Falkenmotiv).
Pfaffe Lambrecht: Alexanderlied
Entst.: um 1150/60. - ED: Wien 1849.
Erste deutsche Alexanderdichtung, die in Bearbeitung einer
französischen Quelle die Lebensgeschichte des antiken
Herrschers (Geburt bis zum Sieg über Darius) in weit- und heilsgeschichtlicher Dimension vorstellt; der Oberliefe■־
Herrschers (Geburt bis zum Sieg über Darius) in weit- und
heilsgeschichtlicher Dimension vorstellt; der Oberliefe■־
rungszusammenhang (Vorauer Sammelhandschrift) präsen-
tiert Geschichtsdichtung als Ergänzung des Bibelwissens.
Pfaffe Konrad: Rolandslied
Entst.: wohl 1172. - ED: Göttingen 1838.
Deutsche »Chanson de geste«-Dichtung in Reimpaaren,
nach französischer Vorlage (Chanson de Roland); geschildert
wird die Auseinandersetzung Karls d. Gr. mit den heidni-
sehen Sarazenen in Spanien, bei denen Roland, Neffe Karls,
durch Verrat den Märtyrertod erleidet (Bezug zur zeitge-
nössischen Kreuzzugsthematik, legendenhafte Elemente);
erfolgreich in der Bearbeitung durch den Stricker (um 1220/
1230).
Münchner Oswald
Entst.: um 1170/80. - ED: Zürich 1835.
Spielmännisches Legendenepos in Reimpaaren; beschreibt
die erfolgreiche Werbung des christlichen Königs Oswald
um eine heidnische Prinzessin (Brautwerbungsschema).
Heinrich von Veldeke: Eneasroman
Entst.: vollendet 1184/86. - ED: Berlin 1783.
Höfischer Versroman nach französischer Vorlage (Roman
d’Eneas, um 1160); erzählt von dem aus Troja vertriebenen
Eneas, der über Karthago (Dido-Episode) auf Geheiß der
Götter nach Italien zieht, wo später Rom entstehen soll, und
interpretiert Vergils Aeneis unter Betonung von Minne und
Landesherrschaft neu.
Hartmann von Aue: Erec Entst.: um 1180/90. - ED: Leipzig 1839. Begründet die aus Frankreich
Hartmann von Aue: Erec
Entst.: um 1180/90. - ED: Leipzig 1839.
Begründet die aus Frankreich übernommene Gattung des
Artusromans in deutscher Sprache (freie Bearbeitung von
Chrétiens Erec et Ettide); erzählt wird der zweimalige Weg
des Artusritters Erec aus einer Situation der Unehre zu ge-
sellschaftlicher Anerkennung durch den H of (Symbolstruk-
tur des doppelten Kursus, Artushof als Wertezentrum).
Hartmann von Aue: Der arme Heinrich
Entst.: um 1180. - ED: [Berlin] 1784.
Religiöse Exempeldichtung, die nach dem Modell des bibli-
sehen Hiob den Weg des zunächst glücklichen Ritters Hein-
rich ins Unglück (Aussatz) schildert; erst nach der Anerken-
nung seines Leids als gottgewollte Prüfung und der Zurück-
Weisung des Blutopfers einer jungen Meierstochter wird er
geheilt.
Walther von der Vogelweide:
Minnelieder, Sangsprüche, geistliche Gesänge
Entst.: um 1195-1230. ־ ED: Zürich 1758-59.
Sangbare Dichtung in drei Gattungen: Minnelyrik in unter-
schiedlichen Konzeptionen (Hohe Minne, Mädchenlieder),
Sangspruchdichtung mit ethischer, religiöser und politi-
scher Zielsetzung und Unterweisung (u. a. Reichston),
geistliche Gesänge (Elegie), darunter auch eine musikalisch-
textliche Großkomposition zur Verherrlichung der göttli-
chen Dreieinigkeit und Maria (Leich).
Nibelungenlied Entst.: um 1200. - ED: Zürich 1757 (Auszug); Berlin 1782 (voll- ständig). Strophisches Heldenepos,
Nibelungenlied
Entst.: um 1200. - ED: Zürich 1757 (Auszug); Berlin 1782 (voll-
ständig).
Strophisches Heldenepos, das von dem heldenhaften Sifrit
(Eroberung Brünhilts fur Gunther, Heirat mit Krimhilt, Er-
mordung durch Hagen) und dem Untergang der Burgun-
den am Hofe Etzels erzählt; das Lied bildet eine feste Text-
gemeinschaft mit der Klage, die eine christliche.Bewald-
gung der Trauer und eine Fortführung der Handlung bietet.
Wolfram von Eschenbach: Parzival
Entst.: um 1200/10. - ED: Straßburg 1477.
Gralroman, der im Unterschied zu seiner französischen
Hauptvorlage (Chrétiens Le conte du Graal) die religiöse
Thematik hervorhebt (Sünde, Schuld und Erlösung); be-
gründet in der Parallelführung des weltlich orientierten M u-
sterritters Gawan und des auf das religiöse Gralkönigtum
ausgerichteten Parzival eine neue Idee der Ritterschaft.
Herzog Ernst B
Entst.: Anfang 13. Jh. - ED: Wien 1869.
Deutsche »Chanson de geste«-Dichtung; der vor seinem
Stiefvater, Kaiser Otto, verleumdete und dann landflüchtige
Herzog Ernst wird nach einer Orientfahrt wieder mit dem
Herrscher versöhnt; verknüpft historische Elemente im sog.
Reichsteil mit Märchenmotiven im sog. Orientteil (vgl.
»Sindbad der Seefahrer«). Zehn Bearbeitungen des Herzog-
Ernst-Stoffs (lateinisch und deutsch, in Prosa und Vers,
meist anonym) erweisen seine Attraktivität bis in die frühe
Neuzeit.
Gottfried von Straßburg: Tristan Entst. : um 1210. - ED: Berlin 1821. Minneroman (unvollendet) nach
Gottfried von Straßburg: Tristan
Entst. : um 1210. - ED: Berlin 1821.
Minneroman (unvollendet) nach der französischen Vorlage
des Thomas von Britannien, der den Konflikt zwischen
dem individuellen Recht auf Liebeserfiillung und den Kon-
ventionen der Gesellschaft thematisiert; den Erzählschluß
(der Tod vereint die Liebenden) bieten erst die beiden fort-
setzenden Romane (um 1230/35 und um 1280/90).
Wirnt von Grafenberg: Wigalois
Entst.: um 1210(?). - ED: Berlin 1819.
Französisch beeinflußter Artusroman; handelt von Wiga-
lois, der eine Reihe von Rettungs- und Erlösungsaventiuren
vollbringt, und ergänzt den höfischen Verhaltenskodex um
die religiöse Komponente.
Neidhart: Somm er- und
Winterlieder
Entst.: um 1210-40. - ED: Zürich 1758-59.
Sommer- und Winterlieder (unterschieden nach ihrem Na-
tureingang) situieren die Begegnung von Mann und Frau in
einer fiktiven außerhöfischen Sphäre, im landadlig-bäuer-
liehen Bereich (teils enthemmtes Aufeinandertreffen der
Geschlechter, Tanz und Spiel; Werben des Ritters um Minne
und die Konkurrenz der Bauernburschen, Weltabsage und
Zeitkritik).
Eike von Repgow: Sachsenspiegel
Entst.: zwischen 1224 und 1235. - ED: Basel 1474.
Bedeutendstes Rechtsbuch des Mittelalters (mehrfach über-
arbeitet und ergänzt), das Gott als Ursprung des Rechts
setzt und dieses erstmals metaphysisch begründet; aufgeteilt
in Land- und Lehenrecht werden bäuerliche und ritterliche Belange des Besitz- und Strafrechts geregelt. Freidank:
in Land- und Lehenrecht werden bäuerliche und ritterliche
Belange des Besitz- und Strafrechts geregelt.
Freidank: Bescheidenheit
Entst.: um 1220/30. - ED: Leipzig, um 1490.
Sammlung von Reimpaarsprüchen mit breiter und typbil-
dender Wirkung: Aussagen über Gott und dogmatische Fra-
gen, über Tugenden und Laster, das Verhalten des Men-
sehen in unterschiedlichen Lebenslagen, Kritik an der Kir-
che.
Eckenlied
Entst.: Mitte 13. Jh. - ED: Augsburg 1491.
Vertreter der märchenhaften Dietrichdichtung (im Berner-
ton); der unbekannte Verfasser (mehrere konkurrierende
Fassungen) erzählt von der Aventiurefahrt des Riesen Ecke
und seinem Tod im Kampf mit Dietrich von Bern.
Wernher der Gartenaere: Helmbrecht
Entst.: um 1260/80. ־ ED: Wien 1839.
Verserzählung, die die Ordo-Problematik gestaltet; der jun-
ge Helmbrecht verläßt seinen bäuerlichen Stand, um - als
Raubritter - gesellschaftlich aufzusteigen, endet jedoch ge-
blendet und verstümmelt und wird gehängt.
Konrad von Würzburg: Herzmaere
Entst.: um 1260. - ED: Berlin 1784.
Höfisch-galantes Märe; verarbeitet unter bewußter Anleh-
nung an Gottfried von Straßburg das verbreitete Motiv
vom gegessenen Herzen des Geliebten in der Absicht hö-
fisch-gesellschaftlicher Erbauung.
Hugo von Trimberg: Der Renner Entst.: 1300. - ED: Frankfurt a. M. 1549. Umfangreichste mittelhochdeutsche
Hugo von Trimberg: Der Renner
Entst.: 1300. - ED: Frankfurt a. M. 1549.
Umfangreichste mittelhochdeutsche Lehrdichtung; verbin-
det Sünden- und Zeitklage, ethische Unterweisung und
Büßpredigt zu einem popularisierenden Wissenskompen-
dium (Verarbeitung der Bibel, antiker und mittelalterlicher
Autoritäten, von Fabeln, Schwänken und Sprichwörtern).
Meister Eckhart: Daz buoch der goetlichen troestunge
Entst.: 1308, 1314(?). ־ ED: Leipzig 1857.
Geistliches Trostbuch in drei Teilen, das zu den deutschen
Schriften des auch lateinisch schreibenden Dominikaners
gehört; legt dar, was den Menschen wahrhaft trösten kann,
gibt Beispiele und Vorbilder von Tröstungen und Verhal-
tensweisen weiser Leute im Leid; als wahrer Trost gilt die
mystische Gotteserfahrung.
Codex Manesse
Entst.: um 1330. - ED: Zürich 1758—59.
Auch als Große Heidelberger Liederhandschrift bekannt.
Entstanden in Zürich; bedeutendste Sammlung hoch- und
spätmittelalterlicher sangbarer Lyrik (Leichs, Minnelieder,
Sangsprüche, zusammen rund 6000 Strophen); enthält Wer-
ke von rund 140 Dichtern der Zeit um 1150-1330, dazu 138
fiktive Dichterminiaturen.
Ulrich Boner: Edelstein
Entst.: um 1350/51. - ED: Bamberg 1461.
Sammlung von rund 100 aesopischen Fabeln in Reimpaaren
nach lateinischen Vorlagen; sowohl Fabelhandlung als auch
Lehre (Epimythien) werden geistlich und moralisierend er-
weitert.
Innsbrucker Osterspiel Entst.: Handschrift von 1391. - ED: Quedlinburg 1841. Osterspiel (lateinisches Szenengerüst und
Innsbrucker Osterspiel
Entst.: Handschrift von 1391. - ED: Quedlinburg 1841.
Osterspiel (lateinisches Szenengerüst und deutsche Reim-
paare); gruppiert um den Besuch der Marien am Grab Jesu
(»visitatio sepulchri«) Szenen der Grabwächter, Höllen-
fahrt, Seelenfang durch die Teufel (mit Ständesatire) und ein
derb-komisches Krämerspiel.
Johannes von Tepl: Der Ackermann aus Böhmen
Entst.: 1401. - ED: Bamberg, um 1460.
Prosastreitgespräch zwischen einem Witwer und dem Tod
über das zu frühe Sterben der jungen Ehefrau, das sich zur
Erörterung über den Sinn von Leben und Tod allgemein
ausweitet; im 33. (Schluß-)Kapitel spricht Gott dem Tod
den Sieg, dem Ackermann Ehre zu.
Oswald von Wolkenstein: Lieder
Entst.: um 1410-30. - ED: Innsbruck 1847.
Ein- und mehrstimmige Lieder: autobiographische Erzäh-
lungen und Reflexionen, geistliche, Reise- und Liebeslieder,
darüber hinaus lehrhafte Genreszenen in facettenreicher,
bildkräftiger, oft lautmalerischer Sprache (Einfluß von
Fremdsprachen ist zu erkennen).
Hans Folz: Das Spiel von dem König Salomon und
dem Bauern Markolf
Von dem kunig Salomon / Vnd Marckolffo / vnd einem narm j
ein hübsch Faßnacht spil new gemacht
Entst.: zwischen 1482/87 und 1493. - ED: Nürnberg, um 1520/
1521.
Nürnberger Fastnachtspiel; verarbeitet den im ganzen Mit-
telalter deutsch und lateinisch beliebten und in verschie-
denen Gattungen behandelten Stoff um den weisen König Salomon und den listigen Bauern Markolf (versutia
denen Gattungen behandelten Stoff um den weisen König
Salomon und den listigen Bauern Markolf (versutia besiegt
sapientia).
Heinrich Wittenwiler: Der Ring
Entst.: um 1408/10. - ED: Stuttgart/Tübingen 1851.
Dreiteilige Lehrdichtung in Form einer komischen Bauern-
handlung; fuhrt an der Liebes- und Hochzeitsgeschichte des
Bertschi Triefnas und der Mätzli Rüerenzumph (Werbung,
Fest, Untergang) der weite lauff vor (satirisch gebrochene
Weltbeschreibung und lehrhaftes Kompendium).
Thüring von Ringoltingen: Melusine
Entst.: 1456. - ED: Augsburg 1474.
Prosaroman als Übertragung einer französischen Versvorla-
ge durch den Berner Stadtadligen, der ein bekanntes Mär-
chenmotiv verarbeitet: Der Bruch eines Versprechens läßt
die merfaye Melusine wieder in das Feenreich zurückkehren,
einer ihrer zehn Söhne ergründet schließlich das Geheimnis
der Vorfahren.
Humanismus und Reformation
Sebastian Brant: Das Narren schyfF
ED: Basel 1494.
Moralsatire, die in einer Revue von 111 Narrengestalten
menschliches Fehlverhalten vorfuhrt, ohne einen Stand oder
eine soziale Gruppe zu verschonen; wirkt im europäischen
Bereich vor allem durch die lateinische Version Jakob Lo-
chers (Stultifera navis) von 1497.
Eulenspiegel Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vienspiegel geboren vß dem land zu Brunßwick. Wie er
Eulenspiegel
Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vienspiegel geboren vß dem
land zu Brunßwick. Wie er sein leben volbracht hatt
ED: Straßburg 1510-11 (unvollständig erhalten); Straßburg 1515.
Sehwankroman in etwa 100 »Historien« des Schalks Eulen-
Spiegel (Anordnung nach Art eines Ständespiegels), in de-
nen die Fragwürdigkeit und Nichtigkeit der scheinbar nor-
malen Welt vorgefiihrt wird. Hermann Bote zugeschrieben.
Erasmus von Rotterdam:
Moriae encomium / Das Lob der Torheit
ED:
Straßburg
1511.
-
EÜ: Das Theür und künstlich Buchlin
Morie Encomion das ist, Ein Lob der Thorhait, Ulm 1534
(Ü: Sebastian Franck).
Satire (Thomas Morus gewidmet); läßt die personifizierte
Torheit ihr Selbstlob verkünden und hält so der ganzen
Menschheit den Narrenspiegel vor.
Epistolae obscurorum virorum / Briefe von Dunkel-
männern
ED: Hagenau 1515. - EÜ: 1876.
Humanistische Satire (fingierte Briefsammlung), die in ge-
wollt barbarischem Latein die mittelalterliche Scholastik
und Pfaffenkirche parodiert.
Martin Luther:
. Von der Freyheyt eyniß Christenmenschen
ED: Wittenberg 1520.
U lrich von H utten: Gespräch bächlein. Feber das Erst; Feber das Ander; Wadiscus oder
U lrich von H utten: Gespräch bächlein. Feber das Erst;
Feber das Ander;
Wadiscus oder die Römische dreyfaltigkeit;
Die Anschawenden
ED: Straßburg 1521.
Vier Prosadialoge nach dem Vorbild Lukians (120-180
n. Chr*), die in aggressiver Sprache die Mißstände innerhalb
der Geistlichkeit und die Unterdrückung der deutschen Na-
tion anklagen; Hutten wird damit zum Mitstreiter Luthers.
Johannes Pauli: Schim pf und Ernst
Schimpf und Ernst heiset das büch mit namen durchlaufft es der
weit handlung mit ernstlichen vnd kurtzweiligen exemplen, pa־
rabolen vnd hystorien nützlich vnd gut zuo besserung der men-
sehen
ED: Straßburg 1522.
Sammlung von 693 kurzen Prosaerzählungen in lockerer
Reihung; gibt jeweils unter der Überschrift von schimpff
(>Scherz<) oder von ernst belehrende Beispiele zur Unterhai-
tung von Klosterfrauen oder zur Benutzung durch den Pre-
diger (Vorrede).
Friedrich D edekind: Grobianus. De morum simplicitate
ED: Frankfurt a. M. 1549. - EÜ: Grobianus. Von groben sitien und
unhoeflichen geberden, Worms [1551] (Ü: Caspar Scheidt).
Satire in lateinischen Distichen, die in der Tradition mittel-
alterlicher Tischzuchtenliteratur und spätmittelalterlicher
Bauernsatire anhand der Figur des »neuen Heiligen« alles
das aufzeigt, was gemeinhin als verboten gilt.
Hans Sachs: Der farendt Schueler im Paradeiss
UA: Nürnberg, 8. 10. 1550. ־ ED: Nürnberg 1561.
Fastnachtspiel (in 300 Knittelversen); infolge eines Mißver-
ständnisses (»Paris« / »Paradies«) treibt ein fahrender Schü-
1er seine Späße mit einer Bäuerin und ihrem Mann, wobei der Bauer als einfaltig, geizig
1er seine Späße mit einer Bäuerin und ihrem Mann, wobei
der Bauer als einfaltig, geizig und feige charakterisiert wird.
Johann Fischart: Geschichtklitterung
Affenteurliche vnd Vngeheurliche Geschichtschrift Vom Leben,
rhaten vnd Thaten derfor langen weilen Vollenwolbeschraiten
Helden vnd Herrn Grandgusier, Gargantoa, vnd Pantagruel,
Koenigen inn Utopien vnd Ninenreich
ED: [Straßbürg] 1575.
Roman (erweiternde Bearbeitung des ersten Buchs von Ra-
bêlais’ Gargantua) über Ausbildung und Leben des Riesen-
Sohnes Gargantua; Moralsatire gegen Laster der Zeit
(Freß-, Trunksucht) in experimentellem Sprachstil (laut-
malend, Reihung von Homonyma und Synonyma u. a.).
Historia von D. Johann Fausten /
dem weitbeschreyten
Zauberer vnnd Schwartzkünstler / Wie er sich gegen dem
Teuffel auff eine benandte zeit verschrieben / Was er hierzwi-
sehenfur
seltzame Abentheuw er gesehen / selbs angerichtet vnd
getrieben / biß er endtlich seinen wol verdienten Lohn empfan-
gen
ED: Frankfurt a. M. 1587.
Prosaroman in drei Teilen (biographische Anlage); schildert
die Disputation des Spekulierers Faust mit dem Teufel,
Weltreisen und eine Folge von Schwänken unter Einarbei-
tung von reformatorischer Theologie und populären refor-
matorischen Schriften.
Georg Rollenhagen: Froschmeuseler
Der Froesch vnd Meuse wunderbare Hojfhaltunge. Der Froeli-
chen vnd zur Weyßheit vnd Regimenten erzogenen Jugend zur
anmutigen aber sehr nuetzlichen Leer
ED: Magdeburg 1595.
Didaktisches Tierepos in der Tradition des Reinke de Vos (1498), das die pseudohomerische Epenparodie Batracho-
Didaktisches Tierepos in der Tradition des Reinke de Vos
(1498), das die pseudohomerische Epenparodie Batracho-
myotnachia (»Der Froschmäusekrieg«; um 3. Jh. v. Chr.),
Fabelstoffe aus dem Schulbetrieb, Luthers Tischreden sowie
die Bibel verarbeitet; satirische Parodie auf die humanisti-
sehe Gelehrsamkeit am Ende des 16. Jh.s.
Barock
Jakob
Biderm ann: Cenodoxus
UA: Augsburg 1602. - ED: München 1666. - EÜ: Cenodoxus,
Der Doctor von Pariß, München 1635 (Ü: Joachim Meichel).
Neulateinisches Jesuitendrama; die ganz auf Glaubenspro-
paganda ausgerichtete Umarbeitung der Legende des hl.
Bruno gilt als das bekannteste dramatische Dokument der
Gegenreformation. Am Ende der Darstellung von lasterhaf-
tem Leben und ewiger Verdammnis steht die Aufforderung
an das Publikum, der Welt zu entsagen.
M artin O pitz: Buch von der Deutschen Poeterey. Jn
welchem allejhre eigenschafft vnd zuegehorgrundtlich erzehlet /
vnd mit exempeln außgefuhret wird
ED: Brieg / Breslau 1624.
Bis ins frühe 18. Jh. maßgebende Poetik, die die deutsche
Dichtung in den Kanon der etablierten europäischen Natio-
nalliteraturen eingliedern will (Betonung des Hochdeut-
sehen als dichtungsfahige Sprache).
Friedrich Spee von Langenfeld: Cautio criminalis, seu De processibus contra sagas liber. Ad magistrates Germaniae
Friedrich Spee von Langenfeld: Cautio criminalis,
seu De processibus contra sagas liber. Ad magistrates
Germaniae
ED: Rinteln 1631. -E Ü : Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die
Hexen A n Alle Hohe Obrigkeiten in
(Ü: Johann Seifert).
Bremen 1647
Richtungweisende Schrift im Kampf gegen Aberglauben
und Intoleranz (scharfe Verurteilung der gängigen Urteils-
praxis in Hexenprozessen; Ablehnung der Folter).
Andreas Gryphius: Sonnete
ED: Lissa 1637.
Früheste Lyrik Gryphius’, bereits repräsentativ fiir seine do-
minierende Thematik: Vanitas-Klage, verbunden mit dem
Verweis auf jenseitige
Erlösung (vgl. Vanitas, vanitatum et
omnia vanitas; Menschliches Elende; Trawrklage des verwüsteten
Deutschlands).
Philipp von Zesen: Ritterholds von Blauen Adriati-
sehe Rosemund. Last hägt Lust
ED: Amsterdam 1645.
Galanter Roman mit Schäferszenen; thematisiert die Realität
gesellschaftlicher Verhältnisse vor dem Hintergrund des
»konfessionellen Zeitalters«: Die Verbindung zwischen dem
protestantischen schlesischen Dichter Markhold und der ka-
tholischen Venezianerin Rosemund scheitert am Gegensatz
ihrer religiösen Bekenntnisse.
Friedrich Spee von Langenfeld: Trvtz Nachtigal, Oder Geistlichs-Poetisch Lvst-Waldlein, Deßgleichen noch nie zuvor
Friedrich
Spee
von
Langenfeld:
Trvtz
Nachtigal,
Oder Geistlichs-Poetisch Lvst-Waldlein, Deßgleichen
noch nie zuvor in Teutscher sprach gesehen
ED: Köln 1649.
Zyklus geistlicher Oden und Lieder; verbindet die national-
poetische Intention (Dichtung in deutscher Sprache) mit ei-
nem der Gegenreformation verpflichteten religiösen Zweck
(volkssprachige Erbauungslyrik).
Georg
Philipp
Harsdörffer:
Der Grosse Schauplatz
Jatnerlicher Mord-geschichte
ED: Hamburg 1650-52.
Sammlung von Kriminalerzählungen, die anhand von hi-
storischen, vornehmlich der privaten Sphäre zuzuordnen-
den Ereignissen verbrecherisches und lasterhaftes Handeln
in didaktischer Absicht vorfuhren (Abschreckung durch
Darstellung der strafenden Vorsehung).
Andreas Gryphius:
Leo Armenius, Oder Fürsten~Mord
Erste bezeugte Aufführung: Köln 1651. -
ED: Frankfurt a. M.
1650.
Historisches Trauerspiel, repräsentiert wesentliche Elemen-
te des barocken Weltbildes (Antithese von Vanitas und Aeter-
nitas): In der Auseinandersetzung zwischen Leo Armenius
und Michael Baibus wird das menschliche Leben als ständi-
ge Wiederholung von Aufstieg und Fall entlarvt; Leos Tod
(am authentischen Kreuz Christi) verweist auf jenseitiges
Heil.
Angelus Silesius: Cherubinischer Wandersmann oder Geistreiche Sinn- und Schlussr[e]ime zur Göttlichen beschau-
Angelus
Silesius:
Cherubinischer Wandersmann oder
Geistreiche Sinn- und Schlussr[e]ime zur Göttlichen beschau-
ligkeit anleitende
ED: Wien 1657.
Auf mystische Traditionen (von Meister Eckhart bis Jakob
Böhme) rekurrierende Sammlung zwei- bis vierzeiliger
Aphorismen, die den antithetischen Charakter barocker
Weltanschauung zum Ausdruck bringt.
Paul Gerhardt: Geistliche Andachten
ED: [o.O.] 1666-67.
Sammlung geistlicher Lyrik (mit Vertonung), herausgege-
ben von Johann Georg Ebeling; enthält 120 teilweise bereits
1648 veröffentlichte Kirchenlieder, die noch heute für den
lutherischen, z. T. auch fur den katholischen Kirchengesang
von Bedeutung sind (z.B. O Haupt voll Blut und Wunden).
Andreas Gryphius: Absurda Cómica. Oder Herr Peter
Squentz / Schimpff-Spiel
Erste bezeugte Aufführung: Breslau 1668. - ED: [Breslau 1658].
Komödie in Anlehnung an den von englischen Wanderbüh-
nen eingefiihrten Sommernachtstraum Shakespeares; Parodie
auf das dilettierende kleinbürgerliche Handwerkertheater
und die Meistersinger-Praxis.
Hans Jakob Christoph von Grimmelshausen:
Der Abentheurliche Simplicissimus
ED: Nürnberg 1669 (richtig: 1668).
Allegorisch überhöhter Schelmenroman; zeigt in der Le-
bensgeschichte des naiven Hirtenknaben Simplicissimus
verschiedene Verhaltensmuster innerhalb einer als unbe- ständig erfahrenen Lebenswirklichkeit (Gegensatz zwischen
verschiedene Verhaltensmuster innerhalb einer als unbe-
ständig erfahrenen Lebenswirklichkeit (Gegensatz zwischen
»Gott« und »Welt«); erzähltechnisch dem französischen
»roman comique« und dem spanischen Pikaro-Roman ver-
pflichtet.
Daniel Casper von Lohenstein: Sophonisbe
UA: Breslau 1669. - ED: Breslau 1680.
Alexandrinertragödie in fünf Abhandlungen, die individuel-
les Handeln im Verhältnis zum »Verhängnis« problemati-
siert (Abkehr von der auf Transzendenz ausgerichteten
Märtyrerdramatik). Das neostoizistische Ideal der Affekt-
beherrschung wird zur Voraussetzung politischen Erfolgs
erklärt (Vernunft als handlungsleitendes Prinzip).
Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau:
Deutsche Übersetzungen Und Getichte
ED: Breslau 1679-80.
Postum veröffentlichte Sammlung, die neben Übersetzun-
gen und Kasualcarmina (Hochzeits- und Begräbnislyrik) die
Helden-Briefe, Geistliche Oden und Vanitas-Gedichte enthält.
Die dem Petrarkismus bzw. Marinismus verpflichtete Lie-
beslyrik publizierte erst Benjamin Neukirch in seiner An-
thologie Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen
auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte (ED: Breslau
1695-1727).
Christian Weise: Trauer-Spiel Von dem Neapolitani-
sehen Haupt-Rebellen Masaniello
UA: Zittau, 11.2. 1682. - ED: Dresden / Zittau 1683.
Protestantisches Schultheater vor dem historischen Hinter-
grund des neapolitanischen Volksaufstands von 1647; ver-
folgt die Intention einer »weltmännischen« Erziehung der Gymnasiasten. Christian Reuter: Schelmuffskys Warhafftige
folgt die Intention einer »weltmännischen« Erziehung der
Gymnasiasten.
Christian Reuter: Schelmuffskys Warhafftige Curióse
und sehr gefährliche Reisebeschreibung Zu Wasser
und Lande
ED: St. Malo (fingiert) 1696 (erste Fassung).
Satirischer Abenteuer- und Schelmenroman, der anhand ei-
ner phantastischen »peregrinatio académica« die eigene Gat-
tungstradition karikiert.
Aufklärung
Johann
Christian
Günther:
Sammlung von Johann
Christian Günthers aus Schlesien, theils noch nie ge-
druckten / theils schon herausgegebenen / deut-
sehen und lateinischen Gedichten
ED: Frankfurt a. M ./Leipzig 1724.
Kasualcarmina, Liebeslyrik, Studentenlieder und Klage-
gedichte, die den Übergang von spätbarocken Argumenta-
tionsmustern zur Frühaufklärung bezeichnen (u. a. Theo-
dizee-Problematik); postum publiziert.
Barthold Heinrich Brockes: Irdisches Vergnügen in
Gott bestehend in verschiedenen aus der Natur und
Sitten-Lehre hergenommenen Gedichten
ED: Hamburg 1721-48.
Naturlyrik, dem optimistischen Weltbild der Frühaufklä-
rung verpflichtet (die vernünftige Ordnung der Natur be-
weist das Walten eines wohlwollenden Schöpfers).
Johann Christoph Gottsched: Der Biedermann ED: Leipzig, 1. 5.1727 - 4.4.1729. Moralische Wochenschrift nach englischem
Johann Christoph Gottsched: Der Biedermann
ED: Leipzig, 1. 5.1727 - 4.4.1729.
Moralische Wochenschrift nach englischem Vorbild (The
Spectator u. a.); propagiert in Exempelerzählungen, Satiren
u. ä. die frühaufklärerische Ethik und das bürgerliche Bil-
dungskonzept.
Johann Christoph Gottsched: Versuch einer Critischen
Dichtkunst vor die Deutschen
ED: Leipzig 1730.
Bürgerlich-rationalistische Regelpoetik; lehnt sich stilistisch
an die französische Klassik an, betont jedoch die Verpflich-
tung der Dichtung auf gesellschaftliche Nützlichkeit.
Johann Christoph Gottsched: Sterbender Cato; ein
Trauerspiel, nebst einer Critischen Vorrede, darinnen von
der Einrichtung desselben Rechenschaft gegeben wird
UA: Leipzig, Januar 1731. - ED: Leipzig 1732.
Prototyp des Reform-Trauerspiels nach den Vorgaben von
Gottscheds Critischer Dichtkunst. Ein vorbildlicher Held mit
Fehler gerät ins Unglück - der Zuschauer leitet daraus den
moralischen Lehrsatz ab.
Johann Gottfried Schnabel: Die Insel Felsenburg
Wunderliche Fata einiger See-Fahrer, absonderlich Alberti
Julii, eines gebohmen Sachsens, Welcher in seinem 18*™Jahre
zu Schiffe gegangen
ED: Nordhausen 1731-43.
A lbrecht von Haller: Die Alpen ED: Bern 1732 (in: Versuch Schweizerischer Gedichte). Philosophisches Lehrgedicht;
A lbrecht von Haller: Die Alpen
ED: Bern 1732 (in: Versuch Schweizerischer Gedichte).
Philosophisches Lehrgedicht; setzt der »verdorbenen« städ-
tischen und höfischen Zivilisation das »natürliche« Leben
im Gebirge entgegen.
Luise Adelgunde Victorie Gottsched: Die Pietisterey
im Fischbein-Rocke; Oder die Doctormaßige Frau
UA: ? - ED: Rostock (richtig: Leipzig) 1736.
Erste gedruckte Typenkomödie der Aufklärung (entspricht
der Komödienkonzeption von Gottscheds Gritischer Dicht-
kunst), in Anlehnung an G.-H. Bougeants Jansenistensatire
La Femme Docteur (1730); satirische Entlarvung heuchlerij-
scher Frömmigkeit.
Christian Fürchtegott Geliert:
Die zärtlichen Schwestern
UA: Leipzig 1747. - ED: Leipzig 1747.
»Rührendes Lustspiel« nach dem Vorbild der französischen
»comédie larmoyante«. Das dreiaktige Prosa-Lustspiel Ver-
zichtet weitgehend auf komische Elemente und ersetzt sie
durch empfindsame Liebeskonflikte; als Abkehr von der
»Sächsischen Typenkomödie« eine Vorstufe zum »Bürger-
liehen Trauerspiel«.
Johann Christoph Gottsched: Der Biedermann ED: Leipzig, 1. 5.1727 - 4.4.1729. Moralische Wochenschrift nach englischem
Johann Christoph Gottsched: Der Biedermann
ED: Leipzig, 1. 5.1727 - 4.4.1729.
Moralische Wochenschrift nach englischem Vorbild (The
Spectator u. a.); propagiert in Exempelerzählungen, Satiren
u. ä. die frühaufklärerische Ethik und das bürgerliche Bil-
dungskonzept.
Johann Christoph Gottsched: Versuch einer Critischen
Dichtkunst vor die Deutschen
ED: Leipzig 1730.
Bürgerlich-rationalistische Regelpoetik; lehnt sich stilistisch
an die französische Klassik an, betont jedoch die Verpflich-
tung der Dichtung auf gesellschaftliche Nützlichkeit.
Johann Christoph Gottsched: Sterbender Cato; ein
Trauerspiel, nebst einer Critischen Vorrede, darinnen von
der Einrichtung desselben Rechenschaft gegeben wird
UA: Leipzig, Januar 1731. - ED: Leipzig 1732.
Prototyp des Reform-Trauerspiels nach den Vorgaben von
Gottscheds Critischer Dichtkunst. Ein vorbildlicher Held mit
Fehler gerät ins Unglück - der Zuschauer leitet daraus den
moralischen Lehrsatz ab.
Johairn Gottfried Schnabel: Die Insel Felsenburg
Wunderliche
Fata
einiger
See-Fahrer,
absonderlich
Alberti
Julii, eines gebohmen Sachsens, Welcher in seinem t8*mJahre
zu Schiffe gegangen
ED: Nordhausen 1731-43.
A lbrecht von Haller: Die Alpen ED: Bern 1732 (in: Versuch Schweizerischer Gedichte). Philosophisches Lehrgedicht;
A lbrecht von Haller: Die Alpen
ED: Bern 1732 (in: Versuch Schweizerischer Gedichte).
Philosophisches Lehrgedicht; setzt der »verdorbenen« städ-
tischen und höfischen Zivilisation das »natürliche« Leben
im Gebirge entgegen.
Luise A delgunde Victorie Gottsched: Die Pietisterey
im Fischbein-Rocke; Oder die Doctormaßige Frau
UA: ? - ED: Rostock (richtig: Leipzig) 1736.
Erste gedruckte Typenkomödie der Aufklärung (entspricht
der Komödienkonzeption von Gottscheds Gritischer Dicht-
kunst)y in Anlehnung an G.-H.
Bougeants Jansenistensatire
La Femme Docteur (1730); satirische Entlarvung heuchler^-
scher Frömmigkeit.
Christian Fürchtegott Geliert:
Die zärtlichen Schwestern
UA: Leipzig 1747. - ED: Leipzig 1747.
»Rührendes Lustspiel« nach dem Vorbild der französischen
»comédie larmoyante«. Das dreiaktige Prosa-Lustspiel Ver-
zichtet weitgehend auf komische Elemente und ersetzt sie
durch empfindsame Liebeskonflikte; als Abkehr von der
»Sächsischen Typenkomödie« eine Vorstufe zum »Bürger-
liehen Trauerspiel«.
Christian Fürchtegott Geliert: Fabeln und Erzählungen ED: Leipzig 1746-48. Fabelsammlung, deren Hauptakzent auf der
Christian Fürchtegott Geliert:
Fabeln und Erzählungen
ED: Leipzig 1746-48.
Fabelsammlung, deren Hauptakzent auf der Vermittlung
des aufklärerischen Ideals der »höchsten Sittlichkeit«
liegt (Genügsamkeit, Affektbeherrschung). Verspottung
menschlicher Schwächen, heuchlerischer Frömmelei und
übertriebenen Standesbewußtseins.
Johann Elias Schlegel: Canut
UA:
? -
ED:
Kopenhagen 1746.
Klassizistische Tragödie in formaler Anlehnung an Cor-
neilles Cid (Regelmäßigkeit, Alexandriner, untragischer
Schluß). Mit der Figur des Dänenkönigs Knut der Große
(11. Jh.) verwirklicht Schlegel seine Forderung nach Stoffen
aus der Nationalgeschichte; das zwischen 1750 und 1780
sehr erfolgreiche Stück bildet ein Verbindungsglied zwi-
sehen Gottsched und Lessing.
Friedrich von Hagedorn:
Oden und Lieder in fünf Büchern
ED: Hamburg 1747.
Sammlung anakreontischer Lyrik; Hagedorns Geselligkeits-
dichtung (Themen: Wein, Liebe, Freundschaft, Natur) leitet
das literarische Rokoko ein.
Friedrich Gottlieb Klopstock: Der Messias
ED: Bremen/Leipzig 1748 (1.-3. Gesang); Halle 1751 (1.-5 .
Gesang); Kopenhagen 1755 (1.-10. Gesang); Kopenhagen 1768
(11.-15. Gesang); Halle 1773 (16.-20. Gesang).
Erstes großes neuhochdeutsches Epos in Hexametern; deu-
tet unter dem Einfluß der rationalistischen Aufklärungs­
theologie die lutherisch-orthodoxe Theorie der Erbsünde um in eine durch Christi Erlösungstat vermittelte Versöh-
theologie die lutherisch-orthodoxe Theorie der Erbsünde
um in eine durch Christi Erlösungstat vermittelte Versöh-
nung zwischen Gott und Mensch.
G ottlieb Wilhelm Rabener:
Sammlung satyrischer Schriften
ED: Leipzig 1751 -5 5 (seit 1740 Einzelveröffentlichungen in Zeit-
Schriften).
Prosasatiren, in deren Mittelpunkt die betont unpolitische
Bloßstellung typischer Verhaltensformen gesellschaftlicher
Gruppierungen (vornehmlich des Mittelstandes) steht.
G otthold E phraim Lessing: Miß
Sara Sampson
UA: Frankfurt a. d. O ., 10. 7. 1755. -
ED: Berlin 1755.
Bürgerliches Trauerspiel; Ausdruck der radikalen Abwen-
dung von den Stilidealen Gottscheds bzw. des französischen
Klassizismus; Umsetzung der im Briefwechsel mit Nicolai
und Mendelssohn entwickelten Dramaturgie des Mitleids
(»Der mitleidigste Mensch ist der beste Mensch«).
Johann Joachim W inckelmann:
Gedancken über die Nachahmung der griechischen
Wercke in der Mahlerey und Bildhauer-Kunst
ED: Friedrichsstadt (richtig: Dresden) 1755.
Kunsttheoretische Abhandlung; postuliert die Nachahmung
griechischer Kunst und wendet sich damit gegen den Vor-
bildcharakter römischer Kultur; beeinflußt mit der Einheit
von Ästhetik und Ethik (»edle Einfalt und stille Größe«) das
Humanitäts- und Schönheitsideal der Klassik.
Salomon Gessner: Idyllen ED: Zürich 1756. Lyrische Kurzprosa (Idyllen) in Anlehnung an die Hirten- dichtung
Salomon Gessner: Idyllen
ED: Zürich 1756.
Lyrische Kurzprosa (Idyllen) in Anlehnung an die Hirten-
dichtung Theokrits; zeichnet anhand detaillierter Land-
schaftsbeschreibungen das Bild eines »goldenen Welt-Al-
ters« (Vorrede).
Gotthold Ephraim Lessing: 17. Literaturbrief
ED: Berlin 1759.
Berühmtester Beitrag Lessings fur die von Nicolai verlegte
Zeitschrift Briefe, die neueste Litteratur betreffend (1759-65);
polemische Abrechnung mit Gottsched und der franzö-
sisch-klassizistischen Theatertradition; fordert eine Ausrich-
tung der deutschen Literatur an englischen Vorbildern
(Shakespeare).
Christoph Martin Wieland: Geschichte des Agathon
ED: Frankfurt a. M.
Fassung).
/ Leipzig (richtig: Zürich) 1766/67 (erste
Roman in Anlehnung an Fieldings Tom Jones (1749); zeich-
net im Reifungsprozeß Agathons zur Harmonie von sinnli-
eher und sittlicher Vollkommenheit die »innere Geschichte«
des Helden und wird damit zum Prototyp des von Christian
Friedrich von Blanckenburg (s. S. 36) beschriebenen Bil-
dungsromans.
Gotthold Ephraim Lessing:
Minna von Barnhelm oder Das Soldatenglück
UA: Hamburg, 30. 9. 1767. - ED: Berlin 1767.
Lustspiel in Übereinstimmung mit den Thesen der Hambur-
gischen Dramaturgie: Abkehr von der »Verlach-Komödie«
Gottschedscher Prägung; nationaler Stoff (spielt vor dem Hintergrund des Siebenjährigen Krieges). G otthold E phraim
Gottschedscher Prägung; nationaler Stoff (spielt vor dem
Hintergrund des Siebenjährigen Krieges).
G otthold E phraim Lessing:
Hamburgische Dramaturgie
ED: 22. 4.1767 - 26. 3.1769 (104 Stücke in Einzellieferungen).
Theaterkritische Schrift; entwickelt in Auseinandersetzung
mit dem französischen Klassizismus ein wirkungsästhetisch
ausgerichtetes Tragödien- und Komödienmodell (Kathar-
sis-Theorie, »gemischte Charaktere«, Natürlichkeits- und
Wahrscheinlichkeitspostulat).
Christoph M artin Wieland:
Musarion, oder die Philosophie der Grazien
ED: Leipzig 1768.
Versdichtung in drei Büchern; formuliert eine Philosophie
des Ausgleichs zwischen Rationalität und Sinnlichkeit (Ab-
sage an Schwärmerei und Fanatismus).
Friedrich G ottlieb Klopstock: Oden
ED: Hamburg 1771.
Von Klopstock besorgte Gesamtausgabe seiner seit 1747 pu-
blizierten Lyrik; versammelt religiöse Hymnen, Freund-
schafts- und Liebesoden sowie Gedichte vaterländischen In-
halts.
Sophie von La Roche: Geschichte des Fräuleins von
Sternheim. Von einer Freundin derselben aus Original-
Papieren und ändern zuverlaßigen Quellen gezogen
ED: Leipzig 1771.
Erste erfolgreiche deutsche Adaption des aus England kom-
menden empfindsamen Familienromans
(beeinflußt v. a.
von Richardsons Clarissa Harlowe, 1748); grenzt eine ideali- sierte bürgerliche Lebensweise von der korrupten Adelswelt
von Richardsons Clarissa Harlowe, 1748); grenzt eine ideali-
sierte bürgerliche Lebensweise von der korrupten Adelswelt
ab.
G otthold E phraim Lessing: Emilia Galotti
UA: Braunschweig, 13. 3. 1772. - ED: Berlin 1772.
(Bürgerliches) Trauerspiel; Verwirklichung der in der Ham-
burgischen Dramaturgie entwickelten Katharsis-Theorie (die
Mitleidsdramaturgie von Miß Sara Sampson wird durch eine
afFektkritischere Wirkungskonzeption abgelöst).
Friedrich Nicolai: Das Leben und die Meinungen des
Herrn Magister Sebaldus Nothanker
ED: Berlin /Stettin 1773-76.
Satirischer Roman; verspottet die lutheranische Orthodoxie
ebenso wie Pietismus, Geniekult und Empfindsamkeit und
erhebt die Forderung nach sittlichem Handeln und Glau-
bensfreiheit.
Christian Friedrich von Blanckenburg:
Versuch über den Roman
ED: Leipzig/Liegnitz 1774.
Die von Fieldings Tom Jones (1749) und Wielands Agathon
(1766-67) inspirierte Gattungspoetik etabliert den aufkläre-
rischen Roman als »bürgerliche Epopee « (Wezel) und liefert
die Theorie fur den psychologischen Entwicklungsroman
(»innere Geschichte eines Charakters«).
Roman in Anlehnung an Voltaires Candide (1759); erteilt dem aufklärerischen Optimismus Leibnizscher Prägung ei- ne
Roman in Anlehnung an Voltaires Candide (1759); erteilt
dem aufklärerischen Optimismus Leibnizscher Prägung ei-
ne radikale Absage.
Heinrich Jung-Stilling:
Henrich Stillings Jugend. Eine wahrhafte Geschichte
ED: Berlin/Leipzig 1777.
(Autobiographischer) Roman, der zeitgenössischen Strö-
mungen des Pietismus und der Empfindsamkeit verpflichtet
ist. Fortsetzungen: Henrich Stillings Jünglings-Jahre (1778),
Wanderschaft
(1778),
häusliches
Leben
(1789),
Lehr-Jahre
(1804), Alter (1817).
Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise. Ein dra-
matisches Gedicht in fü n f Aufzügen
UA: Berlin, 14. 4. 1783. ־ ED: Berlin 1779.
In Zusammenhang mit dem »Fragmenten-Streit« entstan-
denes Blankversdrama, das die Frage nach der wahren Reli-
gion mit dem Ideal vorurteilsfreier Humanität und dem Po-
stulat der Toleranz beantwortet.
Gotthold Ephraim Lessing:
Die Erziehung des Menschengeschlechts
ED: Berlin 1780.
Geschichtsphilosophische Schrift; beschreibt die Bewußt-
seinsentwicklung der menschlichen Gattung als Reflexions-
prozeß, in dessen Verlauf die Vernunft die Offenbarung ent-
behrlich macht.
Johann Heinrich Voß: Luise. Ein ländliches Gedicht in drei Idyllen ED: Hamburg 1783 (2. Idylle:
Johann Heinrich Voß:
Luise. Ein ländliches Gedicht in drei Idyllen
ED: Hamburg 1783 (2. Idylle: Des Bräutigams Besuch); Hamburg
1784 (1. Idylle: Luise); Weimar 1784 (3. Idylle: Luise).
Hexameter-Idylle in drei Teilen; ersetzt die idealisierende
Hirtendichtung der Anakreontik durch eine Darstellung der
zeitgenössischen dörflichen Lebensrealität; beeinflußt u. a.
Goethes Hermann und Dorothea (1797).
Karl Philipp Moritz:
Anton Reiser. Ein psychologischer Roman
ED: Berlin 1785-90.
Weitgehend autobiographischer Roman (der Erzähler erläu-
tert die seelischen Deformationen der Hauptfigur durch de-
ren Kindheitserlebnisse); als wirklichkeitsgetreue Schilde-
rung des verarmten Kleinbürgertums, der Bildungsanstal-
ten und des Theatermilieus ein Gegenentwurf zum Erzie-
hungsoptimismus des klassischen Bildungsromans (v. a.
Goethes Wilhelm Meisters Lehrjahre).
Georg Christoph Lichtenberg:
Bemerkungen vermischten Inhalts
ED: Göttingen 1800-06.
Zwischen 1765 und 1799 entstandene Aphorismen aus Lieh-
tenbergs Sudelbüchem, 1800-06 in den Vermischten Schriften
in Auszügen publiziert; von nachhaltiger Wirkung auf Kier-
kegaard, Schopenhauer, Nietzsche, Karl Kraus.
Johann G ottfried Seume: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802 ED: Braunschweig / Leipzig 1803.
Johann G ottfried Seume:
Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802
ED: Braunschweig / Leipzig 1803.
Spätaufklärerischer Reisebericht über Italien und Frankreich
in politisch-sozialkritischer Absicht; erklärt den Niedergang
Italiens mit dem Zusammenspiel von Feudalherren und ka-
tholischem Klerus und äußert sich skeptisch über das napo-
leonische Frankreich.
Sturm und Drang
Johann G eorg H am ann:
Sokratische Denkwürdigkeit
ten fur die lange Weile des Puhlicums zusammenge-
tragen von einem Liebhaber der langen W eile
ED: Amsterdam (richtig: Königsberg) 1759.
Antirationalistischer Essay; rechtfertigt die religiöse Aufklä-
rungskritik gegen den Vorwurf der Schwärmerei (Kant)
und betont die Überlegenheit des Glaubens über die Ver-
nunft.
H einrich W ilhelm von Gerstenberg: Ugolino
UA: Berlin, 22. 6. 1769. - ED: Hamburg/Bremen 1768.
Tragödie in fünf Akten über den Hungertod des Grafen
Ugolino und seiner drei Söhne im Kerker; bezeichnet den
Übergang von der aufklärerischen Wirkungsästhetik zur
Produktionsästhetik des Sturm und Drang und wird damit
zum Vorläufer der Genie-Dramatik; trotz Einhaltung der
klassizistischen Einheiten formale Orientierung an Shake-
speare.
Johann Gottfried Herder (Hrsg.): Von deutscher A rt und Kunst. Einige fliegende Blätter ED: Hamburg
Johann Gottfried Herder (Hrsg.):
Von deutscher A rt und Kunst. Einige fliegende Blätter
ED: Hamburg 1773.
Programmatische Textsammlung fur die literarische Epo-
che des Sturm und Drang; enthält: Herder, Auszug aus einem
Briefwechsel über Oßian (
);
Herder, Shakespear, Goethe,
Von deutscher Baukunst; Versuch über diegotische Baukunst. Aus
dem Italienischen des Frisi; Möser, Deutsche Geschichte.
Johann Wolfgang Goethe:
Götz von Berlichingen m it der eisernen Hand
UA: Berlin, April 1774. - ED: o. O. 1773 (zweite Fassung).
Schauspiel in fünf Akten; thematisiert den Antagonismus
von (bürgerlicher) Ordnung und Autonomie (»Selbsthel-
fer«-Problematik); radikaler Bruch mit den Postulaten des
französischen Klassizismus durch häufige Orts- und Sze-
nenwechsel und unbestimmte Zeitdauer.
Johann Wolfgang Goethe: Prometheus
ED: Breslau 1785.
Hymne in freien Rhythmen, im Zusammenhang mit dem
dramatischen Fragment Prometheus (1773) um 1774 entstan-
den; verkörpert die Genieauffassung des Sturm und Drang
(»Verselbstung«, der Künstler als »alter deus«).
Johann Wolfgang Goethe:
Die Leiden des jungen Werthers
ED: Leipzig 1774.
Briefroman von europaweitem Erfolg
(»Wertherfieber«);
thematisiert unter dem Einfluß der englischen Empfind-
samkeit (Richardson, Goldsmith) den Konflikt zwischen bürgerlicher Gesellschaft und Natur. Jakob Michael Reinhold Lenz:
samkeit (Richardson, Goldsmith) den Konflikt zwischen
bürgerlicher Gesellschaft und Natur.
Jakob Michael Reinhold Lenz:
Der Hofmeister oder Vortheile der Privaterziehung
UA: Hamburg, April 1778. - ED: Leipzig 1774.
Antiklassizistische Tragikomödie; die sozialkritische Ten-
denz (Absage an das Hofmeistertum, Plädoyer für Chan-
cengleichheit im Bildungswesen) begründet die gesell-
schaftskritische Theatertradition von Büchner bis Brecht
(Neubearbeitung 1950).
Jakob Michael Reinhold Lenz:
Anmerkungen übers Theater nebst angehängten
übersetzten Stück Shakespears
ED: Leipzig 1774.
Dramentheoretische Abhandlung; Absage an die Regelpoe-
tiken zugunsten der Autonomie des schöpferischen Genies;
in Orientierung an Goethes Zum Shäkespears Tag (1771) und
Herders Shakespear (1773) entstanden.
Friedrich M aximilian Klinger: Die Zwillinge
UA: Hamburg, 23. 2. 1776. - ED: Hamburg 1776 (in: Hamburgi-
sches Theater).
Trauerspiel; behandelt mit dem Bruderkonflikt ein typi-
sches Sturm-und-Drang-Motiv, wendet sich jedoch kritisch
gegen den Subjektivismus der Genie-Mode.
Heinrich Leopold Wagner: Die Kindermörderinn UA: Preßburg, Juli 1777 (?) - ED: Leipzig 1776. Trauerspiel;
Heinrich Leopold Wagner: Die Kindermörderinn
UA: Preßburg, Juli 1777 (?) - ED: Leipzig 1776.
Trauerspiel; in Orientierung an Richardsons Romanen, an
Lenz’ Die Soldaten (1776) und an Goethes Faw5¿-Fragmenten
(1773-75) entstanden. Die gesellschaftskritische Verarbei-
tung des zeittypischen Themas der verführten Unschuld be-
einflußte das »Bürgerliche Trauerspiel« Schillers (Kabale und
Liebe) und Hebbels (Maria Magdalene).
Johann Gottfried Herder: Volkslieder
ED: Leipzig 1778-79.
Sammlung von Volksliedern (in Anlehnung an den engli-
sehen Begriff »popular song«); begründet die deutsche Tra-
dition der Beschäftigung mit Nationalpoesie; von nachhalti-
gern Einfluß auf Anthologien wie Arnims und Brentanos
Des Knaben Wunderhorn oder Uhlands Alte hoch- und nieder-
deutsche Volkslieder.
Friedrich Schiller: Die Räuber
UA; Mannheim, 13. 1. 1782. - ED: Frankfurt a. M. / Leipzig
(richtig: Stuttgart) 1781.
Prosa-Drama in offener, von Shakespeare beeinflußter
Form; gestaltet am Motiv der feindlichen Brüder den Kon-
trast von Nihilismus und Enthusiasmus und illustriert daran
die sittliche Weltordnung.
Friedrich Schiller: Kabale und Liebe
UA: Frankfurt a. M., 13. 4. 1784. - ED: Mannheim 1784.
Zeitkritisches Drama in Anlehnung an Lessings Emilia Ga-
lotti; thematisiert den Konflikt zwischen den Gesellschafts-
schichten am Beispiel einer ständisch ungleichen Liebe (Ge-
gensatz Feudaladel - Kleinbürgertum).
Friedrich Schiller: Was kann eine gute stehende Schau- bühne eigentlich wirken? ED: Mannheim 1785 (in:
Friedrich Schiller: Was kann eine gute stehende Schau-
bühne eigentlich wirken?
ED: Mannheim 1785 (in: Rheinische Thalia).
Dramentheoretische Abhandlung
(Neufassung
1802: Die
Schaubühne als eine moralische Anstalt betrachtet); ursprünglich
als Rede vor der Kurfürstlichen Deutschen Gesellschaft in
Mannheim (1784) konzipiert; legitimiert in der Tradition
Lessings das Theater in seiner aufklärerischen Funktion
(Ausbildung von Vernunft und Verstand, Kultivierung der
Sinnlichkeit, Erziehung zu Toleranz).
Friedrich Schiller: Der Verbrecher aus verlorener
Ehre. Eine wahre Geschichte
ED: Leipzig 1792.
Analytisch erzählte Kriminalgeschichte in Anlehnung an die
moralischen Erzählungen der Aufklärung (Erstfassung
1786: Verbrecher aus Infamie, eine wahre Geschichte). Sozialkri-
tische Kriminalpsychologie statt Verbrechensschilderung
steht im Vordergrund.
Wilhelm Heinse: Ardinghello und die glückseeligen
Inseln. Eine Italiänische Geschichte aus dem sechszehnten
Jahrhundert
ED: Lemgo 1787.
Künstlerroman; propagiert die Sinnlichkeit als oberste Ma-
xime für Kunst und Leben durch die Gründung eines utopi-
sehen Staates (Ablehnung bürgerlicher Moral).
Klassik Johann W olfgang Goethe: Iphigenie auf Tauris UA: Wien, 7.1.1800. ־ ED: Leipzig 1787.
Klassik
Johann W olfgang Goethe: Iphigenie auf Tauris
UA: Wien, 7.1.1800. ־ ED: Leipzig 1787.
Schauspiel in Anlehnung an Euripides’ Iphigenie bei den Tau-
riem (um 412 v. Chr.). Die Erstfassung in rhythmischer
Prosa ist während der Italienreise in strenge Blankverse
übertragen worden; in formaler Geschlossenheit und ethi-
schem Gehalt (Humanität durch Entsagung) ein Hauptwerk
der Weimarer Klassik.
Friedrich Schiller: Dom Kariös, Infant von Spanien
UA: Hamburg, 29. 8. 1787. - ED: Leipzig 1787.
Blankversdrama; kennzeichnet Schillers Übergang vom
Sturm und Drang zur Klassik (Konflikt zwischen Pflicht
und Neigung); Rechtfertigung des Stücks in den Z w ölf Brie-
fen über Don Kariös (1788).
Friedrich Schiller:
Der Geisterseher. Aus den Papieren des Grafen von O**
ED: Leipzig 1787-89 (in: Thalia).
»Geheimbund-Roman« (Fragment); kritische Beleuchtung
politischer Intrigen, die sich zur Durchsetzung ihrer betrü-
gerischen Ziele der undurchschaubaren Sphäre von Ge-
heimbündelei und Geisterbeschwörung bedienen; mehrere
Bearbeitungen und Fortsetzungen.
Karl Philipp M oritz: Über die bildende Nachahmung des Schönen ED: Braunschweig 1788. Kunsttheoretische Abhandlung;
Karl Philipp M oritz:
Über die bildende Nachahmung des Schönen
ED: Braunschweig 1788.
Kunsttheoretische Abhandlung; formuliert die Grundideen
der Autonomie-Ästhetik der Weimarer Klassik (das Genie
schafft gottähnlich das Werk als eigene Welt; Kunst als
höchstes Produkt der Natur).
Friedrich Schiller: Die Künstler
ED: Weimar 1789 (in: Der Teutsche Merkur).
Philosophisches Gedicht, beeinflußt von Wieland und Mo-
ritz; formuliert zentrale Thesen der Schillerschen Ästhetik:
Die Kunst jeder Epoche vermittelt über Schönheit eine An-
näherung an Wahrheit und dient dem ethischen Ideal der
Sittlichkeit (Kultivierung der Menschheit).
Friedrich M axim ilian K linger: Fausts Leben, Thaten
und Höllenfahrt in fünf Büchern
ED: Petersburg 1791 (Erstfassung).
Erster »philosophischer Roman« Klingers (beeinflußt von
Rousseau); stellt die Frage nach einer moralischen Weltord-
nung (Zusammenhang von Individuum und Gesellschaft)
und erteilt dem Geniekult des Sturm und Drang eine Ab-
sage.
Friedrich H ölderlin: Gedichte
ED: Stuttgart 1826.
tion verpflichteten Oden der »mittleren« Phase bis zu den in freien Rhythmen verfaßten Hymnen und
tion verpflichteten Oden der »mittleren« Phase bis zu den in
freien Rhythmen verfaßten Hymnen und Elegien des Spät-
werks (1800-06).
Johann Wolfgang Goethe: Römische Elegien
ED: Tübingen 1795 (in: Die Horen).
Gedichtzyklus in Distichen, unter dem Eindruck des Rom-
Aufenthaltes entstanden; verknüpft das zentrale Thema der
erotischen Liebe mit dem Erlebnis des antiken und gegen-
wärtigen Rom.
Johann Wolfgang Goethe:
Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten
ED: Tübingen 1795 (in: Die Horen).
Novellensammlung in Anlehnung an Boccaccios Decame-
ron, die die Französische Revolution auf ethischer Ebene
problematisiert; formuliert das fur Goethe zentrale Prinzip
der Entsagung.
Friedrich Schiller: Über die ästhetische Erziehung des
Menschen, in einer Reihe von Briefen
ED: Tübingen 1795 (in: Die Horen).
Philosophisch-kunsttheoretische Abhandlung in Briefform;
formuliert in der Einheit von Geistigem und Sinnlichem das
Bildungsziel der Klassik. In Reaktion auf die Französische
Revolution wird der »ästhetische Zustand« (das Individuum
sublimiert sich zum Gattungswesen) als Voraussetzung ei-
nes richtigeren sozialen Verhaltens vorgeschlagen.
Gattungsprägender Bildungsroman, entstanden seit 1777 (Urfassung: Wilhelm Meisters theatralische Sendung); versucht am
Gattungsprägender Bildungsroman,
entstanden seit 1777
(Urfassung: Wilhelm Meisters theatralische Sendung); versucht
am Entwicklungsgang Wilhelm Meisters von den Jugend-
jahren bis zum beginnenden Erwachsenenalter eine Annä-
herung an das klassische Lebensideal zu demonstrieren. Die
individuelle Selbstverwirklichung ist dem aktiven Einsatz
füir die Gesellschaft verpflichtet.
Johann Wolfgang Goethe / Friedrich Schiller: Xenien
ED: Tübingen 1796 (in: Musen-Almanach fiir das Jahr 1797).
Sammlung von Epigrammen, in Anlehnung an Martials
Xenia in Distichen; satirische Abrechnung mit der Literatur-
kritik, die auf die von Schiller herausgegebene Zeitschrift
Die Horen ablehnend reagiert hatte, und mit Vertretern zeit-
genössischer literarischer Strömungen (Nicolai, die Brüder
Stolberg, Friedrich Schlegel u. a.).
Friedrich Schiller (Hrsg.):
Musen-Almanach für das Jahr 1798
ED: Tübingen 1797.
Von Schiller herausgegebene Anthologie, allgemein als
»Balladen-Almanach« bezeichnet; versammelt von Schiller
u. a.: Der Ring des Polykrates, Der Taucher, Die Kraniche des
Ibycus; von Goethe u. a.: Der Schatzgräber, Der Zauberlehr-
ling, Der Gott und die Bajadere.
Friedrich Hölderlin: Hyperion oder der Eremit in Griechenland ED: Tübingen 1797-99. Briefroman, entstanden unter dem
Friedrich Hölderlin:
Hyperion oder der Eremit in Griechenland
ED: Tübingen 1797-99.
Briefroman, entstanden unter dem Eindruck von Rousseaus
La nouvelle Héloïse (1761), Heinses Ardinghello (1787) und
Goethes Werther (1774); lehnt eine revolutionäre Umgestal-
tung gesellschaftlicher Verhältnisse ab und formuliert mit
der Forderung nach einer »ästhetischen Erziehung« der
Menschen das klassische Bildungsprogramm.
Johann Wolfgang Goethe: Hermann und Dorothea
ED: Berlin 1797.
Hexameter-Epos in neun Gesängen; transponiert in der
Konfrontation der kleinstädtisch-bürgerlichen Ordnung
mit der Französischen Revolution (Flüchtlingsproblematik)
die antike Gattungstradition in die Moderne (Verwirkli-
chung des klassischen Dichtungsideals).
Friedrich Schiller: Wallenstein. Ein dramatisches Gedicht
UA: Weimar, 12. 10. 1798; 30.1.1799; 20. 4. 1799. - ED: Tübin-
gen 1800.
Versdrama in drei Teilen -
Wallensteins Lager; Die Piccolomi-
nt; Wallensteins Tod-, das geschichtliche Zusammenhänge
im Wechselspiel von Schicksal und Schuld analysiert; ver-
wirklicht Schillers klassische Dramenästhetik.
Heinrich von Kleist: Penthesilea UA: Berlin, 25. 4.1876 (Mosenthals Bearbeitung). - ED: Dres- den 1808.
Heinrich von Kleist: Penthesilea
UA: Berlin, 25. 4.1876 (Mosenthals Bearbeitung). - ED: Dres-
den 1808.
Trauerspiel; gestaltet im antiken Mythos Grundwidersprü-
che der modernen Zivilisation (Gegensatz von staatlicher
Ordnung und individuellem Gefühl, Geschlechterkampf).
Johann Wolfgang Goethe: Faust
UA: Braunschweig, 19. 1. 1829 (erste vollständige Aufführung
von Tl. 1); Hamburg,
4. 4. 1854 (Tl. 2); Weimar, 6./7. 5. 1876
(erste Gesamtauffuhrung). - ED: Tübingen 1808 (Faust. Eine
Tragödie); Stuttgart/Tübingen 1832 (Faust. Der Tragödie zweiter
Teil).
Tragödie in zwei Teilen, seit 1772 entstanden in der Traditi-
on des Volksbuchs Historia von D. Johann Fausten (1587) und
der Puppenspiel-Bearbeitungen von Marlowes Doctor Fau-
stus; gestaltet auf der Folie des Teufelspakt-Motivs das Prin-
zip des unablässig fortschreitenden Erkenntnisdrangs als all-
gemeinmenschliches Charakteristikum.
Johann Wolfgang Goethe: Die Wahlverwandtschaften
ED: Tübingen 1809.
Roman, der das Verhältnis der Geschlechter analog zu dem
in der Chemie auftretenden Phänomen der »Affinität« ana-
lysiert; problematisiert den Konflikt von Pflicht und Nei-
gung, von gesellschaftlicher Ordnung und der Freiheit un-
gebundener Liebe, der nur durch Entsagung geschlichtet
werden kann.
Johann Wolfgang Goethe: Aas meinem Leben. Dichtung und Wahrheit ED: Tübingen 1811-13 (Tl. 1-3), Stuttgart
Johann Wolfgang Goethe:
Aas meinem Leben. Dichtung und Wahrheit
ED: Tübingen 1811-13 (Tl. 1-3), Stuttgart 1833 (Tl. 4).
Autobiographie; verbindet die Darstellung von Goethes Le-
ben bis zu seinem Aufbruch nach Weimar (1775) mit der
Deutung dieser Fakten aus der zeitlichen Distanz (Einbet-
tung der Lebensverhältnisse in die historischen Zusammen-
hänge).
Johann Wolfgang Goethe: Italiänische Reise
ED: Stuttgart/Tübingen 1816/17 (Aus meinem Leben. Zweyter
Abtheilung Erster/ Zweyter Theil); vollständige Ausgabe (mit
zweitem römischen Aufenthalt): Stuttgart/Tübingen 1829.
Beschreibung der Italienreise (1786-88) auf der Grundlage
von Tagebuchaufzeichnungen und Briefen; begründet den
Topos von Italien als Sehnsuchtsland und setzt der ästheti-
sehen Nazarener-Mode die Erfahrung klassischer Schönheit
entgegen.
Johann Wolfgang Goethe: West-östlicher Divan
ED: Stuttgart 1819.
Gedichtsammlung in der Tradition orientalischer Poesie
(v. a. angeregt durch die Übersetzung von Hafez’ Divan);
begreift die geistige Auseinandersetzung der westlichen mit
der östlichen Kultur als dichterischen Neubeginn und als
Abkehr von den unsicheren politischen Verhältnissen der
Gegenwart (Buch des Sängers); thematisiert im Buch Suleika
die Problematik der Altersliebe (autobiographisch fundier-
ter Liebesdialog mit Beiträgen Marianne von Willemers).
Roman, in endgültiger Fassung 1829 erschienen; verknüpft die skizzenhafte Fortsetzung von Wilhelm Meisters Lebens-
Roman, in endgültiger Fassung 1829 erschienen; verknüpft
die skizzenhafte Fortsetzung von Wilhelm Meisters Lebens-
geschichte (Ausbildung zu sozialer Verantwortlichkeit und
gemeinnütziger Tätigkeit nach dem Prinzip der Entsagung)
in lockerer Anordnung mit Liedern, Gedichten, Novellen,
Aphorismen, Briefen, Tagebuchnotizen und theoretischen
Abhandlungen.
Johann Wolfgang Goethe: Novelle
ED: Stuttgart/Tübingen 1828.
Prosadichtung; gilt als Musterbeispiel für Goethes Gat-
tungsdefinition: »was ist eine Novelle anders als eine sich
ereignete unerhörte Begebenheit« (an Eckermann, 29.1.
1827). Aufwertung der Novelle zu einer eigenständigen
literarischen Form.
Romantik
Jean Paul: Siebenkäs
Blumen-, Frucht- und Domenstükke oder Ehestand, Tod und
Hochzeit des Armenadvokaten F. St.
marktflecken Kuhschnappel
Siebenkäs im Reichs-
ED: Berlin 1796-97.
Humoristischer Roman, der in witzig-realistischer Manier
nach dem Vorbild Laurence Sternes die häuslichen Nöte
eines Provinzschriftstellers schildert; enthält als »Blumen-
stück« u. a. die Rede des toten Christus, die den Atheismus poetisch widerlegen will. W
stück« u. a. die Rede des toten Christus, die den Atheismus
poetisch widerlegen will.
W ilhelm Heinrich
W ackenroder / Ludw ig Tieck:
Herzensergießungen eines kunstliebenden Kloster-
bruders
ED: Berlin 1797 (richtig: 1796).
Sammlung erzählender und kunsttheoretischer Schriften,
gilt als erstes literarisches Zeugnis der deutschen Frühro-
mantik. Die romantische Kunstauffassung - »Kunstfröm-
migkeit« ־־ wird in Abgrenzung zur rationalistischen Regel-
poetik propagiert.
Ludw ig Tieck: Der gestiefelte Kater. Ein Kindermähr־
chen in drey Akten mit Zwischenspielen, einem Prologe und
Epiloge
UA: Berlin, 20. 4. 1844. - ED: Berlin 1797.
Satirisches Märchenspiel; parodiert den Geschmack des zeit-
genössischen Publikums (das die »Familiengemälde« Iff-
lands und Kotzebues bevorzugte) ebenso wie literarische
Strömungen (v. a. den empfindsamen Roman); kritische
Beleuchtung politischer Mißstände und der Französischen
Revolution.
L udw ig Tieck: Der blonde Eckbert
ED: Berlin 1797.
Märchennovelle; zeichnet im »Verfolgungswahn« und
»IdentitätsVerlust« der Hauptfiguren, deren Tragik dem
konventionellen Märchentyp entgegensteht, das Bild einer
Welt, in der die bewußte Trennung von Wirklichkeit und
Fiktion unmöglich geworden ist.
Friedrich Schlegel: Athenaeum-Fragmente ED: Berlin 1798. Aphorismen; in der wichtigsten frühromantischen Zeit- schrift
Friedrich Schlegel: Athenaeum-Fragmente
ED: Berlin 1798.
Aphorismen; in der wichtigsten frühromantischen Zeit-
schrift Athenaeum publiziert; formulieren in programmati-
scher Absicht die Grundlagen romantischer Poetik (»Die
romantische Poesie ist eine progressive Universalpoesie«,
116. Frgm.).
Friedrich Schlegel: Lucinde
ED: Berlin 1799.
Romanfragment, das sich im Verzicht auf kontinuierliche
Handlung und psychologische Figurengestaltung bewußt
vom Roman der Aufklärung distanziert; folgt in seiner For-
menvielfalt und witzigen Frivolität Schlegels eigener Ro-
mantheorie.
Novalis: Die Christenheit oder Europa
ED: Berlin 1826.
Geschichtsphilosophische Schrift (entstanden 1799) in An-
lehnung an Schleiermachers Über die Religion (1799); vertritt
das heilsgeschichtlich orientierte Geschichtsbild des Katho-
lizismus und zeichnet die Utopie einer im Christentum ge-
einten europäischen Kultur.
Novalis: Hymnen an die Nacht
ED: Berlin 1800 (in: Athenäum).
Frühromantischer Gedichtzyklus; verarbeitet Elemente des
romantischen Mystizismus (beeinflußt von Böhme, Zin-
zendorf, Lavater), des magischen Symbolismus und des
transzendentalen Idealismus.
Novalis: Heinrich von Ofterdingen ED: Berlin 1802. Fragmentarischer Roman; gilt als romantisches Gegenstück zum
Novalis: Heinrich von Ofterdingen
ED: Berlin 1802.
Fragmentarischer Roman; gilt als romantisches Gegenstück
zum klassischen Bildungsroman. Die Poesie vermittelt die
universale Einheit von Natur und Geist, Endlichkeit und
Unendlichkeit; Motiv der »Blauen Blume«, das zum Sym-
bol romantischen Dichtens überhaupt wird.
Nachtwachen. Von Bonaventara
ED: Penig 1804 (in:Journal von neuen deutschen Original Romanen).
Roman in 16 »Nachtwachen«, unter dem Pseudonym »Bo-
naventura« veröffentlicht (als Autor wird v. a. August Klin-
gemann vermutet); fuhrt in grotesker Überzeichnung ein-
zelner Lebensbereiche ein pessimistisches Weltbild vor, das
die Nichtigkeit menschlichen Lebens betont (»Schwarze
Romantik«).
Achim von Arnim / Clemens Brentano:
Des Knaben Wunderhorn. Alte deutsche Lieder
ED: Heidelberg 1806(richtig: 1805)-1808.
Romantische Volksliedersammlung, in patriotischer Oppo-
sition zur französischen Okkupation entstanden; enthält ge-
gen die Einwände der Brüder Grimm auch Umdichtungen,
Weiterverarbeitungen der Tradition und eigene Dichtungen
der Herausgeber.
Johann Gottlieb Fichte: Reden an die deutsche Nation
ED: Berlin 1808.
Vortragsreihe (1807-08 vor der Akademie in Berlin gehal-
ten); formuliert als Kernthese eine geistige Vormachtstel-
lung des deutschen Volkes (»Charakter haben und deutsch
sein ist ohne Zweifel gleichbedeutend«) und dokumentiert das in der Auseinandersetzung mit der napoleonischen
sein ist ohne Zweifel gleichbedeutend«) und dokumentiert
das in der Auseinandersetzung mit der napoleonischen
Herrschaft entstehende Nationalbewußtsein.
Heinrich von Kleist: Der zerbrochene Krag
UA: Weimar, 2. 3. 1808. - ED: Berlin 1811.
Lustspiel, im analytischen Aufbau dem Ödipus des Sopho-
kies verpflichtet; Neuakzentuierung mit ironischer Ten-
denz: an die Stelle des Bemühens um Aufklärung der Sach-
verhalte (Ödipus) treten die Verdunkelungsversuche des
über sich selbst zu Gericht sitzenden Dorfrichters.
Heinrich von Kleist: Die Marquise von O
ED: Dresden 1808 (in: Phoebus).
Novelle mit analytischer Erzählstruktur; zeichnet vor dem
Hintergrund des Motivs der rätselhaften Empfängnis ein in
der Widersprüchlichkeit von Verhaltensnorm und Hand-
lungspraxis befangenes Weltbild.
Heinrich von Kleist: Über das Marionettentheater
ED: Berlin 1810 (in: Berliner Abendblätter).
Ästhetisch-geschichtsphilosophischer Essay in Dialogform;
diskutiert den Gegensatz zwischen Anmut (unbewußter
Identität mit sich selbst) und Reflexion, woraus ein Dreistu-
fenmodell des Durchgangs zu einer höheren Einheit durch
Reflexion entwickelt wird.
Friedrich de la Motte Fouqué: Undine
ED: Berlin 1811 (in: Die Jahreszeiten).
Kunstmärchen auf der Grundlage von Paracelsus’ Lifcer de
nymphis; behandelt mit der Antinomie von schuldigem Be­
w ußtsein (M ensch) und unschuldiger U nw issenheit (Natur) einen ty p isch ro
w ußtsein (M ensch) und unschuldiger U nw issenheit (Natur)
einen
ty p isch
ro m an tisch en
P ro b lem kreis
(vgl. Kleists
Über
das Marionettentheater).
Jakob und Wilhelm Grimm:
Kinder- und Hausmärchen
ED: Berlin 1812-15.
Sammlung von Volksmärchen in Abgrenzung von der
Sammlertätigkeit Arnims und Brentanos (Des Knaben Wun-
derhorn): Ablehnung von Umdichtung und Weiterverarbei-
tung zugunsten der »Naturpoesie«.
Adelbert von Chamisso:
Peter SchlemihVs wundersame Geschichte
ED: Nürnberg 1814.
»Phantastische Novelle« (Thomas Mann) in Briefform; ver-
arbeitet zahlreiche Motive und Elemente aus den Bereichen
Märchen und Sage - z. B. Glückssäckel (Fortunatus), »Sie-
benmeilenstiefel« (Tiecks Phantasus), die Thematik des Teu-
felspakts u. a.
E. T. A. Hoffmann:
Der goldne Topf. Ein Märchen aus der neuen Zeit
ED: Bamberg 1814 (in: Fantasiestücke in Callots Manier, Bd. 3).
Kunstmärchen, das sich abschließend als Produkt der eige-
nen Poetik des Rausches offenbart; bindet in ironischer Bre-
chung das »Zauberreich« der Phantasie an das kleinbürger-
liehe Alltagsleben.
Joseph von Eichendorff: Ahnung and Gegenwart ED: Nürnberg 1815. Roman; die episodenhaft angelegte Handlung verbindet
Joseph von Eichendorff: Ahnung and Gegenwart
ED: Nürnberg 1815.
Roman; die episodenhaft angelegte Handlung verbindet in
fragmentarischer »offener« Form gesellschaftskritische Ten-
denzen mit der Absage an aufklärerisches Gedankengut; in
Orientierung an Goethes Wilhelm Meister als Entwicklungs-
roman konzipiert; enthält über 50 Gedichte (z.B . In einem
kühlen Grunde).
Ludwig Uhland: Gedichte
ED: Stuttgart/Tübingen 1815.
Spätromantische Lyrik (Lieder und Balladen) der »schwäbi-
sehen Schule« (Kerner, Schwab); nachhaltig rezipiert (zu
Lebzeiten insgesamt 43 Auflagen, zahlreiche Übersetzungen
und Vertonungen).
Achim von Arnim: Die Kronenwächter. Bertholds erstes
und zweites Leben
ED: Berlin 1817.
Historisch-patriotischer Roman (Fragment), in dem -
mäß dem frühromantischen universalen Anspruch -
ge-
»Ge-
schichte, Sitten und Gebräuche von ganz Deutschland« in
umfassender Gesamtschau dargestellt werden sollten.
Clemens Brentano:
Geschichte vom
braven Kasperl
und dem schönen Annerl
ED: Berlin 1817 (in: Gaben der Milde).
Novelle; thematisiert die Problematik von wahrer und fal-
scher Ehre unter Verwendung verbreiteter volkstümlicher
Motive (Kindestötung und Selbstmord) in spätromanti-
scher Form (Verknüpfung von phantastischem und realisti-
schem Bereich).
E.T. A. Hoffmann: Lebens-Ansichten des Katers Murr nebst fragmentarischer Biographie des Kapellmei- sters Johannes
E.T. A. Hoffmann: Lebens-Ansichten des Katers Murr
nebst fragmentarischer Biographie des Kapellmei-
sters Johannes Kreisler in zufälligen
tern
Makulaturblät-
ED: Berlin 1820 (richtig: 1819; Bd. 1), Berlin 1822 (richtig: 1821;
Bd. 2).
Ironisch-fragmentarischer Roman; kontrastiert die Auto-
biographie eines Katers, dessen plane Entwicklung zum
Schriftsteller Elemente des zeitgenössischen Bildungsror
mans parodiert (vgl. Wilhelm Meister), mit der bruchstück-
haften Biographie des Musikers Johannes Kreisler, die in der
Spannung von Ideal und Wirklichkeit (wahre) Künstlerpro-
blematik reflektiert.
Joseph von Eichendorff: Gedichte
ED: Berlin 1837.
Sammlung von Gedichten, die teilweise schon im Rahmen
von Prosawerken veröffentlicht worden waren; im Mittel-
punkt steht das Postulat der Einheit von Mensch und Natur.
Bettine von Arnim: Dies Buch gehört dem König
ED: Berlin 1843.
Roman in Gestalt fiktiver Gespräche und Erzählungen von
Goethes Mutter; thematisiert Forderungen an den preußi-
sehen König Friedrich Wilhelm IV. (politische Reformen,
Beseitigung sozialer Mißstände); 1852 fortgesetzt (Gespräche
mit Dämonen).
August Graf von Platen: Sonette aus Venedig ED: Erlangen 1825. Zyklus von 14 (ursprünglich 17)
August Graf von Platen: Sonette aus Venedig
ED: Erlangen 1825.
Zyklus von 14 (ursprünglich 17) Sonetten; verbindet die
Thematik von unerfüllter homosexueller Neigung und me-
lancholischer Liebe zu Venedig mit elitärem Künstlertum.
Christian Dietrich Grabbe:
Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung
UA: Wien, 7. 12. 1876. - ED: Frankfurt a. M. 1827!
Lustspiel in drei Aufzügen; erweitert die konventionelle
Liebesthematik der Commedia delParte um gezielte Angrif-
fe gegen die zeitgenössische Literatur und die literarische
Tradition; kritische Beleuchtung der biedermeierlichen Ge-
sellschaft.
Heinrich Heine: Reisebilder
ED: Hamburg 1826-31.
Prosasammlung in vier Bänden (unsystematische Anord-
nung verschiedener Reisebeschreibungen); formuliert kriti-
sehe Betrachtungen über die politischen, gesellschaftliclien
und kulturellen Verhältnisse der Zeit als eine »Opposition
gegen das abgedroschen Gebräuchliche«; im witzig-subjek-
tiven Erzählen stilbildend fur die Reiseliteratur des »Jungen
Deutschland«.
H einrich Heine: Buch der Lieder ED: Hamburg 1827. Sammlung der frühen Lyrik Heines, die
H einrich Heine: Buch der Lieder
ED: Hamburg 1827.
Sammlung der frühen Lyrik Heines, die sich inhaltlich und
formal an der Gattung des Volkslieds orientiert; ironisieren-
de Bearbeitung des Motivs der unerfüllten Liebe.
Ferdinand Raimund:
Der Alpenkönig und der Menschenfeind
UA: Wien, 17.10.1828. ־ ED: Wien 1837.
Romantisch-komisches Zaubermärchen in Altwiener Tra-
dition, das die Heilung des Misanthropen >Rappelkopf< als
einen Prozeß zunehmender Selbsterkenntnis beschreibt; Ge-
sangseinlagen kommentieren das Geschehen auf der Bühne
(Musik: Wenzel Müller).
Christian D ietrich Grabbe:
Napoleon oder die hundert Tage
UA: Wien, 12. 8. 1868(?). - ED: Frankfurt a. M. 1831.
Drama in fünf Akten; entwickelt vor dem Hintergrund der
Rückkehr Napoleons aus Elba ein pessimistisches, durch
die »ewige Wiederkehr des Immergleichen« geprägtes Ge-
schichtsbild.
E duard M örike: Maler Nolten. Novelle
in zwei Teilen
ED: Stuttgart 1832.
Künstlerroman; in expliziter Abgrenzung zu Goethes Wil-
heim Meister als »Novelle« bezeichnet (Modernitätsan-
Spruch); verbindet romantische Motive (Kunst als Lebens-
form, Schicksalsproblematik) mit realistischen Darstel-
lungsformen (Psychologisierung).
Johann Nestroy: Der böse Geist Lumpazivagabundus oder Das liederliche Kleeblatt UA: Wien, 11.4. 1833. -
Johann Nestroy: Der böse Geist Lumpazivagabundus
oder Das liederliche Kleeblatt
UA: Wien, 11.4. 1833. - ED: Wien 1835.
Zauberposse mit Gesang in drei Akten. Die Dominanz des
Märchenhaften im Altwiener Volkstheater wird zugunsten
realistischer Elemente abgeschwächt (Charaktere statt Ty-
pen, »Vormärz-Fatalismus«).
Georg Büchner: Der Hessische Landbote. Erste Botschaft
ED: Offenbach, Juli 1834.
Sozialrevolutionäre Flugschrift, die sich an Bauern und
Kleinbürger richtet und Staats-Statistiken mit Bibelsprache
verbindet; in der Überarbeitung durch Friedrich Ludwig
Weidig illegal gedruckt.
Karl Gutzkow: Wally, die Zweiflerin
ED: Mannheim 1835.
Roman; die Poetisierung religionskritischer Ideen und mo-
ralkritischer Themen (sexuelle Emanzipation der Frau) for-
derte den Widerstand von Literaturkritik (Menzel) und
Staatsgewalt heraus (Inhaftierung Gutzkows; Publikations-
verbot für die Autoren des »Jungen Deutschland«).
Heinrich
Heine:
Zur Geschichte der Religion
und
Philosophie in Deutschland
ED: Hamburg 1835.
Zuerst in französischer Sprache veröffentlichter Essay, der
gegen die idealistische Interpretation in Madame de Staëls
De VAllemagne das gesellschaftskritisch-emanzipatorische
Potential der deutschen Geistesgeschichte seit Luther her-
vorhebt.
Karl Leberecht Immermann: Die Epigonen. Familienroman in neun Büchern ED: Düsseldorf 1836. Entwicklungsroman in
Karl Leberecht Immermann:
Die Epigonen. Familienroman in neun Büchern
ED: Düsseldorf 1836.
Entwicklungsroman in Anlehnung an Goethes Wilhelm
Meister; begründet das »Epigonentum« als literarische Epo-
chenbezeichnung in der Übergangszeit von Idealismus zu
Realismus (aus der Abhängigkeit von Vorbildern der Klas-
sik und Romantik resultierende Standortlosigkeit).
Friedrich Rückert: Die Weisheit des Brahmanen. Ein
Lehrgedicht in Bruchstücken
ED: Leipzig 1836-39.
Lehrdichtung in Alexandrinern; formal Angelus Silesius’
Cherubinischem Wandersmann und orientalischen Traditionen
verpflichtet.
Georg Büchner: Woyzeck
UA: München 1913. - ED: Wozzeck, Frankfurt a. M. 1879 (rieh-
tig: 1880); Vorabdrucke seit 1875.
Unvollendetes sozialkritisches Drama in offener Form (ent-
standen zwischen Juni 1836 und Februar 1837); beruht auf
authentischen Kriminalfallen und zeigt die gesellschaftli-
chen Hintergründe eines Mordes aus Eifersucht.
E duard M örike: Gedichte
ED: Stuttgart/Tübingen 1838.
Mörikes einzige, immer wieder überarbeitete Gedicht-
Sammlung enthält Liebeslyrik, Naturgedichte, Balladen
und antikisierende Idyllen.
Georg Büchner: Lenz. Eine Reliquie von Georg Büchner ED: Hamburg 1839 (in: Telegraph fiir Deutschland).
Georg Büchner: Lenz. Eine Reliquie von Georg Büchner
ED: Hamburg 1839 (in: Telegraph fiir Deutschland).
Fragmentarische Erzählung (hrsg. von Karl Gutzkow);
Ausgestaltung authentischer Dokumente über den Aufent-
halt des seelisch kranken Dichters Jakob Michael Reinhold
Lenz bei Johann Friedrich Oberlin in den Vogesen (1778).
Annette von Droste-HülshofF: Das geistliche Jahr
ED: Stuttgart/Tübingen 1851.
Zyklus mit 72 nach den Sonn- und Feiertagen des Kirchen-
jahres gegliederten Gedichten (entstanden um 1820 und
1839); zeigt den fiir die »Moderne« symptomatischen Ge-
wissenskampf des Christen zwischen Gottvertrauen und
Glaubenszweifel auf.
August Heinrich Hoffmann von Fallersleben:
Unpolitische Lieder
ED: Hamburg 1840-41.
Gedichtsammlung, deren politischer Gehalt zum Titel in
ironischem Kontrast steht; kritisiert auf der Grundlage der
nationalliberalen Forderung nach »Einigkeit und Recht und
Freiheit« (Deutschlandlied) das politische Desinteresse des
Bürgertums sowie die repressive Politik der Regierenden.
Charles Sealsfield (d. i. Karl Anton Postl):
Das Cajütenbuch oder nationale Charakteristiken
ED: Zürich 1841.
Zeitroman mit Rahmenhandlung; zeichnet in einer Reihe
von Erzählungen über den texanischen Unabhängigkeits-
krieg das Ideal einer in Nordamerika verwirklichten repu-
blikanischen Gesellschafts- und Staatsform.
Jerem ias Gotthelf: Uli der Knecht. - Uli der Pächter. Ein Volksbuch ED: Zürich/Frauenfeld 1841
Jerem ias Gotthelf:
Uli der Knecht. - Uli der Pächter. Ein Volksbuch
ED: Zürich/Frauenfeld 1841 (Wie Uli der Knecht glücklich wird.
Eine Gabe fiir Dienstboten und Meisterleute)\ Berlin 1849 (Uli der
Pächter).
Bildungsroman in zwei Teilen; beschreibt die Entwicklung
des Knechtes Uli von Verantwortungslosigkeit zu selbstän-
diger Tätigkeit (Uli der Knecht) und verwirklicht in der Fort-
Setzung Uli der Pächter mit der Läuterung charakterlicher
Fehlentwicklungen (Geiz, Gewinnsucht) ein pädagogisches
Konzept, das im Glauben an ein direktes göttliches Eingrei-
fen in das Weltgeschehen gründet.
A nnette
von
D roste-H älshoff:
Die
Judenbuche. Ein
Sittengemälde aus dem gebirgigten Westphalen
ED: Stuttgart/Tübingen 1842 (in: Morgenblattfiir gebildete Leser).
Erzählung; thematisiert unter psychologischer Aufberei-
tung der gesellschaftlichen Hintergründe eines Verbrechens
den Zusammenhang von Schuld und Sühne.
Friedrich H ebbel: Maria Magdalene
UA: Königsberg, 13. 3. 1846. - ED: Hamburg 1844.
»Bürgerliches Trauerspiel« in drei Akten, das den Konflikt
nicht mehr im Standesgegensatz von Bürgertum und Adel,
sondern innerhalb der kleinbürgerlichen Lebenswelt lokali-
siert; bildet den Übergang vom »Bürgerlichen Trauerspiel«
des 18. Jh.s (Lessing, Schiller) zum sozialen Drama des
19.Jh.s (Hauptmann).
Heinrich Heine: Deutschland. Ein Wintermärchen ED: Hamburg 1844. Satirisches Versepos (vierzeilige Strophen in
Heinrich Heine: Deutschland. Ein Wintermärchen
ED: Hamburg 1844.
Satirisches Versepos (vierzeilige Strophen in gereimten Jam-
ben); kritisiert im Rahmen einer Reise von Paris über
Aachen nach Hamburg die politischen Verhältnisse in
Deutschland und formuliert frühsozialistische Hoffnungen.
Franz Grillparzer: Der arme Spielmann
ED: Pest 1847 (in: Iris. Deutscher Almanach f i r 1848).
Künstlererzählung mit autobiographischen Zügen, entstan-
den seit 1831; thematisiert an der Lebensgeschichte des Gei-
gers Jakob, dessen Dilettantismus Ausdruck vollständiger
Entfremdung von der Gesellschaft ist, den Kontrast von
universalistischem Kunstanspruch und künstlerischem Un-
vermögen.
Wilhelm von Humboldt: Briefe an eine Freundin
ED: Leipzig 1847.
93 Briefe an Charlotte Diede, geb. Hildebrandt, die einen
Einblick in die bildungsbürgerliche Normen- und Lebens-
weit um die Mitte des 19. Jh.s bieten.
Franz Grillparzer: Ein Bruderzwist in Habsburg
UA: Wien, 24. 9.1872. - ED: Stuttgart 1872.
Trauerspiel in fünf Aufzügen (beendet 1848); problemati-
siert die Tragik politischer Verantwortlichkeit: die aus mo-
ralischen Bedenken resultierende Passivität des Habsburger
Kaisers Rudolf II. fuhrt zur Gefährdung der staatlichen
Ordnung.
Ludwig Tieck: Des Lebens Überfluß ED: Leipzig 1838 (in: Urania). Erzählung, die in der heimlichen
Ludwig Tieck: Des Lebens Überfluß
ED: Leipzig 1838 (in: Urania).
Erzählung, die in der heimlichen Ehe zwischen einer Adeli-
gen und einem Bürgerlichen die Differenz von romantisch־
idyllischer Dachstubenexistenz und zweckorientierter Le-
benswirklichkeit thematisiert; der radikale Abbruch jegli-
eher Verbindung zur Außenwelt wird zur Voraussetzung
der Rückkehr in »geordnete« Verhältnisse.
Georg Weerth: Leben und Thaten des berühmten R it-
ters Schnapphahnski
ED: Köln 1848-49.
Erster deutscher Feuilletonroman (in Fortsetzungen in der
von Marx herausgegebenen Neuen Rheinischen Zeitung er-
schienen); zeitkritische Entlarvung historischen Geschehens
durch satirisch verfremdende Darstellung.
Theodor Storm: Immensee
ED: Altona 1850 (in: Volksbuch fiir Schleswig, Holstein und Lüne־
bürg).
Meistgelesene Novelle Storms (30 Auflagen zu Lebzeiten
des Dichters); reiht mit lyrischen Mitteln Erinnerungsbilder
unerreichbar gebliebenen Liebesglücks.
Richard Wagner: Das Kunstwerk der Zukunft
ED: Leipzig 1850.
Kunsttheoretische Schrift; entwickelt das »Gesamtkunst-
werk« als Synthese der »drei urgeborenen Schwestern
Dichtkunst, Tonkunst und Tanzkunst« (Ablehnung bisheri-
ger Versuche in Oper und Oratorium); dem Naturbegriff Feuerbachs verpflichtet. H einrich Heine: Romanzero ED:
ger Versuche in Oper und Oratorium); dem Naturbegriff
Feuerbachs verpflichtet.
H einrich Heine: Romanzero
ED: Hamburg 1851.
Gedichtzyklus in drei Teilen (.Historien, Lamentationen, He-
bräische Melodien); formuliert ein nicht zuletzt durch person-
liches Leiden des Dichters begründetes pessimistisches Ge-
schichts- und Weltbild.
Gustav Frey tag: Die Journalisten
UA: Breslau, 8. 12. 1852. - ED: Leipzig 1854.
Lustspiel in vier Akten, das die Überwindung parteipoliti-
scher Differenzen im Journalistenmilieu thematisiert; ver-
wirklicht Freytags dramentheoretische Postulate (Charakte-
re dominieren die dramatische Handlung; Technik des Dra-
mas, 1863).
A dalbert Stifter: Bunte Steine. Ein Festgeschenk
ED: Pest 1853.
Erzählsammlung; in der Vorrede formuliert Stifter sein poe-
tologisches Programm des »sanften Gesetzes«: die Ab-
lehnung einer vordergründig eindrucksvollen Gestaltung
sprunghafter Wandlungen.
G ottfried Keller: Der grüne Heinrich
ED: Braunschweig 1854-55 (erste Fassung); Stuttgart 1879-80
(zweite Fassung).
Autobiographischer Künstlerroman, der erst in der zweiten
Fassung in einen positiven Schluß mündet; thematisiert un-
ter dem Einfluß von Feuerbachs Materialismus den Konflikt zwischen Realität und Phantasie, zwischen Individuum und
ter dem Einfluß von Feuerbachs Materialismus den Konflikt
zwischen Realität und Phantasie, zwischen Individuum und
Gesellschaft.
Gustav Freytag: Soll und Haben
ED: Leipzig 1855.
Roman in der Tradition von Scott und Dickens; verherrlicht
in klischeehafter Darstellung von Adel, Bürgertum und Ju-
dentum den Moralkodex und das Arbeitsethos des Kauf-
mannsstandes.
Paul Heyse: L ’Arrabbiata
ED: Berlin 1855.
Novelle, deren Aufbau Heyses normativer Novellentheo-
rie, der »Falkentheorie«, entspricht (vgl. seine Einleitung
zum Deutschen Novellenschatz): Ein einprägsames Motiv bil-
det Mittel- und Wendepunkt der Handlung (Antoninos Ver-
wundung durch Laurella).
Gottfried Keller: Die Leute von Seldwyla
ED: Braunschweig 1856 (Tl. 1), Stuttgart 1874 (Tl. 2).
Sammlung von zehn Novellen, in denen die gesellschaftli-
chen Verhältnisse eines dem Schilda-Motiv nachgebildeten
fiktiven Orts (Seldwyla) auf teils satirisch-humoristische,
teils grotesk-tragische Weise beleuchtet werden.
Otto Ludwig: Zwischen H immel und Erde
ED: Frankfurt a. M. 1856.
Erzählung um den Konflikt zwischen zwei ungleichen Brü-
dern; verwirklicht Ludwigs Theorie des »Poetischen Realis­
mus« (1874 in den Roman-Studien zusammengefaßt), der hinter der humorvoll geschilderten Wirklichkeit eine sinn- volle
mus« (1874 in den Roman-Studien zusammengefaßt), der
hinter der humorvoll geschilderten Wirklichkeit eine sinn-
volle Ordnung aufzeigen will.
Adalbert Stifter: Der Nachsommer
ED: Pest 1857.
Bildungsroman in drei Bänden; schildert unter Umgehung
aller Störfaktoren eine ideale Entwicklung zum universal
gebildeten Menschen nach klassischem Muster (Goethe,
Wilhelm von Humboldt).
Ferdinand Gregorovius:
Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter
ED: Stuttgart 1859-72.
Historische Darstellung in acht Bänden, die in Abkehr von
der positivistischen Geschichtsschreibung eine literarisch
anspruchsvolle Schilderung des mittelalterlichen Rom bie-
tet; verbindet die Geschichte der Stadt (vom Ende des Kai-
sertums bis zur Mitte des 16. Jh.s) mit einer Geschichte der
Päpste.
Wilhelm Raabe: Der Hungerpastor
ED: Berlin 1863-64 (in: Deutsche Rotnan-Zeitung).
Roman; kritisiert in antagonistisch angelegten Lebensbe-
Schreibungen materialistisches Nützlichkeitsdenken zugun-
sten des Strebens nach ideellen Werten wie Wahrheit und
Liebe, deren Verwirklichung allein in der Bescheidenheit
zurückgezogenen Lebens möglich wird.
Fritz Reuter: Ut mine Stromtid ED: Wismar 1863—64. Roman in niederdeutscher Mundart (»Aus meiner Tagelöh-
Fritz Reuter: Ut mine Stromtid
ED: Wismar 1863—64.
Roman in niederdeutscher Mundart (»Aus meiner Tagelöh-
nerzeit«); bietet eine detaillierte Schilderung des mecklen-
burgischen Landlebens und der patriarchalischen Gutsherr-
schaft.
Wilhelm Georg Alexander von Kügelgen:
Jugenderinnerungen eines alten Mannes
ED: Berlin 1870.
Autobiographie; humorvoll-realistische Schilderung einer
bürgerlichen Kindheit in Auseinandersetzung mit der Zeit-
geschichte (napoleonische Besatzung und Befreiungskriege,
Nazarenermode).
Ludwig Anzengruber: Der Meineidbauer
UA: Wien, 9.12.1871. - ED: Wien 1872.
Volksstück mit Gesang in drei Akten (Musik: Adolf Mül-
1er), das in der Tradition des barocken Jesuitendramas steht
(Schwarzweißmalerei, Prinzip der höheren Gerechtigkeit);
erweitert das »Wiener Volksstück« in volksaufklärerischer
Intention um gesellschaftskritische und antiklerikale Eie-
mente.
Conrad Ferdinand Meyer: Das Am ulett
ED: Leipzig 1873.
Novelle mit Rahmenhandlung (historischer Hintergrund ist
das Massaker an den Hugenotten in der Pariser Bartholo-
mäusnacht von 1572); realisiert mit Objektivität, Kürze und
Historizität des Stoffs Meyers Novellen-Definition (Beru-
fung auf die italienische Tradition).
Felix Dahn: Min K am pf um Rom ED: Leipzig 1876. Historischer Roman in sieben
Felix Dahn:
Min K am pf um Rom
ED: Leipzig 1876.
Historischer Roman in sieben Büchern; behandelt in episch
breiter Erzählfuhrung und mit wissenschaftlichem An-
Spruch (»Professorenroman«) das Ende der Ostgotenherr-
schaft in Italien.
Friedrich Theodor von Vischer:
Auch Einer. Eine Reisebekanntschaft
ED: Stuttgart 1878.
Ich-Roman mit autobiographischen Elementen; entwirft in
grotesker Übersteigerung eine Welt, die von der »Tücke des
Objekts« beherrscht wird.
Theodor Storm: Der Schimmelreiter
ED: Berlin 1888 (in: Deutsche Rundschau).
Novelle mit doppelter Rahmenhandlung; die mit realisti-
sehen Erzählelementen verwirklichte Gespenstersage um
den Deichgrafen Hauke Haien wird im Kampf des Protago-
nisten gegen Aberglauben und Fortschrittsfeindlichkeit zu
einem Manifest der Aufklärung und Humanität.
Wilhelm Raabe:
Stopfkuchen. Eine See- und Mordgeschichte
ED: Berlin 1891 (in: Deutsche Roman-Zeitung).
Roman mit autobiographischen Zügen; demonstriert die
Überlegenheit eines
gesellschaftlichen Außenseiters über
bürgerliche Konventionen.
Theodor Fontane: Efïï Briest ED: Berlin 1894-95 (in: Deutsche Rundschau). Roman; zeigt vor dem Hintergrund
Theodor Fontane: Efïï Briest
ED: Berlin 1894-95 (in: Deutsche Rundschau).
Roman; zeigt vor dem Hintergrund des Ehebruchmotivs
die Problematik einer Heirat aus Konvention auf, die an der
Unvereinbarkeit der Charaktere scheitert. Die Darstellung
des äußeren Handlungsablaufs tritt hinter die Schilderung
seelischer Vorgänge zurück.
Theodor Fontane: Der Stechlin
ED: Stuttgart 1897 (in: Über Land und Meer).
Roman; kennzeichnet im Spannungsfeld von Restauration
und Innovation das Herannahen einer neuen Zeit; Redukti-
on der Handlung zugunsten ausgedehnter Dialogführung.
Naturalismus bis Expressionismus
Friedrich Nietzsche:
Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik
ED: Leipzig 1872.
Philosophisch-kulturhistorische Abhandlung, die mit dem
»Dionysischen« (Rausch, Entgrenzung, Musik) und »Apol-
linischen« (schöner Schein, Maß, Sprache) zwei polare
Grundtendenzen von Natur und Kunst beschreibt; kritisiert
den sokratischen Vernunftoptimismus, der die (ideale) Ver-
mittlung beider Pole in der attischen Tragödie zerstört, habe,
sowie das klassische (»apollinische«) Griechenideal.
Friedrich Nietzsche: Also sprach Zarathustra. Ein Buch fiir Alle und Keinen ED: Chemnitz 1883-84 (Teile
Friedrich Nietzsche:
Also sprach Zarathustra. Ein Buch fiir Alle und Keinen
ED: Chemnitz 1883-84 (Teile 1-3); Leipzig 1885 (Teil 4, Privat-
druck).
Philosophische Dichtung, deren antinihilistisch-vitalistische
Lehren um das Modell des künftigen »Übermenschen«
kreisen, der in einer transzendenzlosen Welt auf die »ewige
Wiederkunft des Gleichen« mit absoluter Lebensbejahung
reagiert (»Wille zur Macht«).
Gerhart Hauptmann: Bahnwärter Thiel. Novellistische
Studie aus dent märkischen Kiefernforst
ED; Leipzig 1888 (in: Die Gesellschaft).
Naturalistische Erzählung; gestaltet das Motiv des Mannes
zwischen zwei Frauen als sozial und sexuell determinierte
Verfallsgeschichte mit symbolischer Überhöhung.
Arno H olz / Johannes
Schlaf: Die Familie Selicke
UA: Berlin, 7. 4. 1890. - ED: Berlin 1890.
Prosadrama in drei Aufzügen, das die naturalistische Forde-
rung nach präziser Darstellung der Wirklichkeit am konse-
quentesten umsetzt (»Sekundenstil«); zeigt kleinbürgerliche
Charaktere in ihrer ausweglosen Determiniertheit durch das
Milieu.
Frank Wedekind:
Frühlings Erwachen. Eine Kindertragödie
UA: Berlin, 20.11.1906. - ED: Zürich 1891.
Schauspiel in drei Akten (Prosa); zeigt in lockerer Szenen-
reihung und mit antinaturalistischen Mitteln (groteske Kari-
katur, lyrische Intensität) das Scheitern Jugendlicher an der
repressiven bürgerlichen Sexualmoral.
A rno H olz: Die Kunst. Ihr Wesen und ihre Gesetze ED: Berlin 1891-92. Programmschrift
A rno H olz: Die Kunst. Ihr Wesen und ihre Gesetze
ED: Berlin 1891-92.
Programmschrift des Naturalismus; postuliert die wissen-
schaftlich objektivierbare Gesetzmäßigkeit der Kunst und
verlangt eine möglichst getreue Nachbildung der Natur, so-
weit es »Reproduktionsbedingungen« und »Handhabung«
jeweils gestatten (»Kunst = Natur - x«).
Gerhart Hauptm ann:
Die Weber. Schauspiel
aus den vierziger Jahren
UA: Berlin, 26. 2. 1893. ־ ED: Berlin 1892.
Naturalistisches soziales Drama in fünf Akten (Prosa), erst-
mais mit kollektivem Handlungsträger (die schlesischen
Weber gelangen im Elend zum gemeinsamen Bewußtsein
ihrer Lage ünd erheben sich 1844 gewaltsam gegen die rei-
chen Unternehmer).
Stefan George: AlgabaI
ED: Paris 1892 (Privatdruck); Berlin 1899.
Symbolistisch-neuromantischer Gedichtzyklus, in dem
Ästhetizismus, Amoralismus, Formschönheit und Vorliebe
fiir Erlesenes eine hermetische Kunstwelt bilden (»l’art pour
l’art«); Höhepunkt der gegen den Naturalismus gerichteten
und insbesondere von Baudelaire beeinflußten Frühphase
Georges.
G erhart H auptm ann: Der Biberpelz. Eine Diebskomödie
UA: Berlin, 21. 9. 1893. - ED: Berlin 1893.
Naturalistische Komödie in vier Akten (Prosa) mit offenem
Schluß; zeigt in satirischer Beleuchtung an zwei zentralen
Charakteren die Gewitztheit der Berliner Unterschicht und
die Engstirnigkeit wilhelminischer Amtsbürokratie.
Hugo von Hofmannsthal: Der Thor und der Tod UA: München, 13. 11.1898. - ED: München
Hugo von Hofmannsthal: Der Thor und der Tod
UA: München, 13. 11.1898. - ED: München 1893 (in: Moderner
Musen-Almanach auf das Jahr 1894).
Lyrisches Drama in einem Akt; veranschaulicht am Erleb-
nis des Todes (Totentanzmotiv) die Lebensfremdheit des
Ästhetizismus im Fin de siècle.
Frank Wedekind: Der Erdgeist
UA: Leipzig, 25.2.1898. - ED: Paris/Leipzig 1895.
Prosatragödie in vier Aufzügen, erster Teil der Lw/w-Tragö-
die (zweiter Teil: Die Büchse der Pandora, in: Die Insel, 1902);
bricht formal und sprachlich die realistische Darstellungs-
weise des naturalistischen Dramas auf und stellt der bürger-
liehen Scheinmoral die Urgewalt des Sexualtriebs entgegen.
Arno Holz: Phantasus
ED: Berlin 1898-99; Neuwied/Berlin 1961-62 (Endfassung).
Lyrische Dichtung (»Weltgedicht«); schildert die metamor-
photische Weltaneignung des Dichter-Ichs (Einfluß der Bio-
genetik Emst Haeckels), wobei Rhythmus, variable Vers-
Struktur (mit vertikaler Mittelachse) und experimentelle
Sprachbehandlung die Wirklichkeit präzise erfassen sollen.
Arthur Schnitzler: Lieutenant Gustl
ED: Wien 1900 (in: Neue Freie Presse).
Erzählung, die erstmals in der deutschen Literatur den »in-
neren Monolog« als tragendes Erzählprinzip einsetzt; zeigt
die zerstörerische Wirkung des militärischen Ehrenkodex
auf die Psyche des Helden.
Arthur Schnitzler: Reigen. Zehn Dialoge. Geschrieben Winter Í 896-97 UA: München, 25. 6. 1903 (Szenen
Arthur Schnitzler:
Reigen. Zehn Dialoge. Geschrieben Winter Í 896-97
UA: München, 25. 6. 1903 (Szenen 4-6); Berlin, 23. 12. 1920. -
ED: (Wien) 1900 (Privatdruck); Wien/Leipzig 1903.
Prosakomödie in zehn Szenen; entlarvt in zyklischer Figu-
renkonstellation seelische Kälte und Fremdheit in den sexu-
eilen Beziehungen zwischen Männern und Frauen verschie-
denster gesellschaftlicher Schichten (vom Autor verhängte
Theatersperre 1921-81).
Thomas Mann: Buddenbrooks. Verfall einer Familie
ED: Berlin 1901.
Teilweise auf eigenen familiären Erfahrungen beruhender
Gesellschaftsroman; schildert unter dem Einfluß Schopen-
hauers und Nietzsches den Verlust bürgerlicher Lebens-
fahigkeit infolge zunehmender Verfeinerung geistiger und
ästhetischer Neigungen in einer Lübecker Patrizierfamilie
des 19.Jh.s.
Hugo
von Hofmannsthal: Ein B rief
ED: Berlin 1902 (in: Der Tag).
Poetologisch-sprachkritischer Essay in Briefform (»Chan-
dos-Brief«), der in Wendung gegen die zeittypische ästheti-
zistische Sprachmagie eine Sinn- und Bewußtseinskrise be-
schreibt: Sprachzerfall macht eine adäquate Erfassung und
Beurteilung der Wirklichkeit unmöglich.
Christian Morgenstern: Galgenlieder
ED: Berlin 1905.
Sammlung grotesker Lyrik, 1932 mit Palmström (1910), Pal-
ma Kunkel (1916) und Der Gingganz (1919) unter dem Titel
Alle Galgenlieder vereinigt; skurril-phantastische Sprach- spiele als Sprach- und Zeitkritik. Robert Musil: Die
Alle Galgenlieder vereinigt; skurril-phantastische Sprach-
spiele als Sprach- und Zeitkritik.
Robert Musil: Die Verwirrungen des Zöglings Törleß
ED: Wien/Leipzig 1906.
Erzählung; schildert am Modell einer Pubertätskrise den
Versuch, über das Erlebnis von Sadismus und Homosexua-
lität Einsichten in die irrationale Subjektivität der menschli-
chen Seele zu gewinnen.
Oskar Kokoschka: Mörder, Hoffnung der Frauen
UA: Wien, 4. 7. 1908. - ED: Berlin 1910 (in: Der Sturm); Leipzig
1913 (zweite Fassung: Hoffnung der Frauen); Berlin 1916 (dritte
Fassung).
Schauspiel (Prosa und Vers); wichtiger Vorläufer des ex-
pressionistischen Dramas, der den Geschlechterkampf in
einer Bühnenvision aus Wort, Bild, Gebärde und Ton ins
Mythisch-Parabolische hebt.
Ludwig Thoma: Moral
UA: Berlin, 20.11. 1908. - ED: München 1909.
Prosakomödie in drei Akten; kritisiert die Scheinmoral des
deutschen Besitzbürgertums, insbesondere der Sittlichkeits-
vereine.
Robert Walser: Jakob von Gunten. Ein Tagebuch
ED: Berlin 1909.
Roman; schildert mit stiller Melancholie die Impressionen
eines Internatsschülers, dessen teilweise wahnhaft verfrem-
detes Erleben einer bedrohlichen Umwelt auf Kafka voraus-
weist.
Rainer M aria Rilke: Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge ED: Leipzig 1910. Roman in
Rainer M aria Rilke:
Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge
ED: Leipzig 1910.
Roman in Tagebuchform; gestaltet die Erfahrung einer häß-
liehen Großstadtwelt und eine schreckenvolle Kindheit, um
elementare Daseinsangst zu zeigen.
Carl Sternheim : Die Hose. Ein bürgerliches
Lustspiel
UA: Berlin, 15. 2. 1911 (u. d. T. Der Riese). - ED: Berlin 1911.
Expressionistische Komödie in vier Akten (Prosa), mit der
die Dramenreihe Aus dem bürgerlichen Heldenleben eingeleitet
wird; zeigt satirisch die maskenhafte Doppelmoral damali-
ger Bürgerlichkeit.
H ugo
von H ofm annsthal: Jedermann. Das Spiel vom
Sterben des reichen Mannes.
mannsthal
Erneuert von Hugo von Hof-
UA: Berlin, 1. 12. 1911. - ED: Berlin 1911.
Mysterienspiel in Versen, das den mittelalterlichen Stoff
(Hinfälligkeit des irdischen Reichtums vor Tod Und Ewig-
keit, Erlösung durch Gottes Gnade) zeitkritisch umformu-
liert.
H einrich Mann: Der Untertan
ED: Leipzig /München
1916 (Privatdruck) ; Leipzig 1918.
Satirischer Roman, der den imperialistischen Staat der Wil-
helminischen Ära scharf attackiert (Teilveröffentlichungen
in Zeitschriften 1911-14, Erscheinen in Deutschland bis
1918 behindert); bietet als Entwicklungsgeschichte eines
Unternehmers die sozialpsychologische Analyse des deut-
sehen Untertanengeistes.
Franz Kafka: Das Urteil. Eine Geschichte von Franz Kafka fiir Fräulein Felice B. ED: Leipzig
Franz Kafka: Das Urteil. Eine Geschichte von Franz Kafka
fiir Fräulein Felice B.
ED: Leipzig 1913 (in: Arkadia. Ein Jahrbuch fiir Dichtkunst).
Erzählung; schildert einen autobiographisch gefärbten Va־
ter-Sohn-Konflikt mit den fiir Kafka typischen Motiven:
Abhängigkeit von einer undurchschaubaren Instanz, Aus-
Weglosigkeit, Untergang.
Walter Hasenclever: Der Sohn
UA: Prag, 30. 9.1916. ־ ED: Leipzig 1914.
Expressionistisches Verkündigungsdrama in fünf Akten
(Prosa und Vers) und monologisch-deklamatorischer Spra-
che; zeigt am Vater-Sohn-Konflikt das ekstatische Auf-
bruchs- und Freiheitsverlangen der jungen Generation.
A ugust Stram m : Erwachen
UA: Dresden, 14. 5. 1921. - ED: Berlin 1914 (in: Der Sturm).
Expressionistischer Einakter (Prosa); gestaltet die mystische
Vision vom »neuen Menschen« mit den Mitteln sprachli-
eher Reduktion und entindividualisierender Verdichtung.
G ottfried Benn: Gehirne
ED: Leipzig 1915-16 (in: Die weißen Blätter).
Fünf thematisch zusammenhängende Prosastücke; behan-
dein in expressionistischer Sprachgestaltung (Assoziations-
Stil) Bewußtseinszerfall und Wirklichkeitsverlust.
Hugo Ball: Sechs Laut־ und Klanggedichte ED: Zürich 1963. Dadaistische Gedichte zum kabarettistischen Vortrag (»Ca-
Hugo Ball: Sechs Laut־ und Klanggedichte
ED: Zürich 1963.
Dadaistische Gedichte zum kabarettistischen Vortrag (»Ca-
baret Voltaire«, Zürich 1916); reduzieren die Sprache auf
sinnbefreite Lautkomplexe.
Leonhard Frank: Der Mensch ist gut
ED: Leipzig 1916-17 (in: Die weißen Blätter).
Zyklus von fünf Erzählungen in expressionistisch bewegter
Prosa; beschwört im Sinne eines pazifistischen Manifestes
den »guten Menschen« als (revolutionäres) Gegenbild zu
den Schrecken des Krieges.
Georg Kaiser: Gas
UA: Frankfurt a. M ., 28. 11. 1918. - ED: Berlin 1918.
Expressionistisches Schauspiel in fünf Akten (Prosa); wen-
det sich gegen die Vermassung durch industrielle Mechani-
sierung, in der Fortsetzung (Gas. Zweiter Teil, Potsdam
1920) gegen das Kriegsrüsten; äußerste Abstraktion in Spra-
che und Figurengestaltung.
Karl Kraus: Die letzten Tage der Menschheit. Tragödie
in fü n f Akten mit Vorspiel und Epilog
UA: Wien, 4. 2. 1923 (nur Epilog); Wien, 14. 6. 1964. - ED: Wien
1918-19 (in: Die Fackel).
Lesedrama in Prosa und Versen, das auf dokumentarischem
Material basiert; führt mit sprachkritischer Satire den Un-
tergang von Menschlichkeit und Kultur im Ersten Welt-
krieg v. a. auf die verlogene Phrasenhaftigkeit der Tages-
presse zurück.
Ernst Toller: Die Wandlung. Das Ringen eines Menschen UA: Berlin, 30. 9. 1919. - ED:
Ernst Toller: Die Wandlung. Das Ringen eines Menschen
UA: Berlin, 30. 9. 1919. - ED: Potsdam 1919.
Expressionistisches Verkündigungsdrama (Prosa und Vers)
in sechs Stationen und einem Vorspiel (»Stationendrama«);
propagiert den Wandel zum »neuen Menschen«, dem
Kriegsgegner und proletarischen Revolutionär.
K urt Pinthus (Hrsg.):
Menschheitsdämmerung. Symphonie jüngster Dichtung
ED: Berlin 1920.
Bedeutendste Anthologie expressionistischer Lyrik; sugge-
riert das Bild einer homogenen Bewegung mit zwei Haupt-
tendenzen: pessimistische Untergangsstimmung und pazi-
fistische (auch revolutionär-utopische) Erneuerungshoff-
nung. Autoren: F. Werfel, W. Hasenclever, W. Klemm,
A.
Ehrenstein, T. Däubler, E. Lasker-Schüler, J. R. Becher,
G.
Heym, A. Stramm, R. Schickele, E. Stadler, G. Trakl,
G.
Benn, J. v. Hoddis u. a.
B ertolt Brecht: Trommeln in der Nacht
UA: München, 29. 9. 1922. - ED: München 1922.
»Komödie« in fünf Akten (Prosa); stellt als expressionisti-
sches Heimkehrerdrama Kriegsgewinnler und Kriegsopfer
vor dem Hintergrund des Berliner Spartakusaufstandes
(1919) einander gegenüber, wobei erstmals mit Desillusio-
nierungs-Techniken gearbeitet wird.
Weimarer Republik und Drittes Reich Oswald Spengler: Der Untergang des Abendlandes. Umrisse einer Morphologie der
Weimarer Republik und Drittes Reich
Oswald Spengler: Der Untergang des Abendlandes.
Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte
ED: Wien 1918 (Bd. 1); München 1922 (Bd. 2).
Geschichtsphilosophische Abhandlung, die in einer kultur-
vergleichenden Analyse den Verfall der abendländischen
Hochkultur konstatiert (»Spätzeit«, analog zur Vorstellung
von den vier Lebensabschnitten des Menschen).
H erm ann Hesse:
Demian. Die Geschichte einer Jugend von Emil Sinclair
ED: Berlin 1919.
Erzählung einer gelingenden Persönlichkeitsentwicklung;
verwendet unter dem Einfluß C. G. Jungs gnostische My־
then, zahlreiche Symbole und eine archetypische Figuren-
konzeption.
K urt Schwitters: Anna Blume
ED: Hannover 1919.
Gedichtsammlung; die von August Stramm beeinflußte Va-
riante des Dadaismus montiert Vorgefundene (vor allem
nichtliterarische) Materialien zu abstrakter, skurril humor-
voller Lyrik.
Ernst Jünger: In Stahlgewittem. Aus dem Tagebuch eines
Stoßtruppjuhrers
ED: Hannover 1920.
Kriegstagebuch aus dem Ersten Weltkrieg (später mehrfach
überarbeitet); stilisiert den Krieg mit unreflektierter, heroi-
scher Gelassenheit zum Naturereignis.
Rainer Maria Rilke: Duineser Elegien ED: Leipzig 1923. Zyklus von zehn Elegien in freien, reimlosen
Rainer Maria Rilke: Duineser Elegien
ED: Leipzig 1923.
Zyklus von zehn Elegien in freien, reimlosen Rhythmen;
elegische Verzweiflung an der menschlichen Unzulänglich-
keit verbindet sich mit hymnischer Daseinsbejahung.
Thomas Mann: Der Zauberberg
ED: Berlin 1924.
Roman, der parodistisch-ironisch an die Traditionen von
Zeit-, Bildungs- und Gesellschaftsroman anknüpft. Krank-
heit und Verlust des Zeitgefühls, dazu Streitgespräche zu
Zeitfragen ergeben das Panorama einer kritischen Analyse
dekadenter Bürgerlichkeit vor 1914.
Egon Erwin Kisch: Der rasende Reporter
ED: Berlin 1925 (richtig: 1924).
Reportagensammlung; begründet die Gattung der literari-
sehen Reportage mit den Prinzipien: außergewöhnliche
Themen, objektive Darstellung, humanitäres Engagement.
Franz Kafka: Das Schloß
ED: München 1926.
Unvollendeter Roman; gestaltet parabolisch das groteske
und ausweglose Ringen eines Individuums um die Aner-
kennung durch eine undurchschaubare höhere Macht, die
als labyrinthisch unzugängliche Schloßbürokratie darge-
stellt ist.
Hermann Hesse: Der Steppen w o lf ED: Berlin 1927. Roman in Form von Aufzeichnungen
Hermann Hesse: Der Steppen w o lf
ED: Berlin 1927.
Roman in Form von Aufzeichnungen eines kulturpessimi-
stischen Außenseiters, dessen quälende Selbst- und Zeitana-
lysen in den Bereich des Irrationalen und Surrealen fuhren;
Leiden am geistfeindlichen Materialismus der modernen
bürgerlichen Welt.
Arnold Zweig: Der Streit um den Sergeanten Grischa
ED: Potsdam 1927.
Vierter Teil des Romanzyklus Der große Krieg der weißen
Männer; analysiert den unaufhaltsamen Verfall des alten
preußischen Ethos (Moral und Recht) gegenüber der impe-
rialistischen Kriegsmaschinerie.
Stefan Zweig: Sternstunden der Menschheit. Fiinfhisto-
rische Miniaturen
ED: Leipzig 1927; erweitert: Stockholm 1943.
Dichterische Essays; charakterisieren historisch bedeutsame
Augenblicke als Sieg oder tragisches Scheitern einzelner In-
dividuen (Napoleons Untergang bei Waterloo, Scotts Süd-
polexpedition usw.).
Bertolt Brecht: Die Dreigroschenoper
UA: Berlin, 31. 8. 1928. ־ ED: Wien 1929.
Stück in drei Akten mit einem Vorspiel und Songs (Musik
von Kurt Weill), das der Vorlage von John Gays Beggar's
Opera *(1728) folgt; will als lehrhaft-aggressives »Episches
Theater« die bürgerliche Existenzform als maskiertes Aus-
beutungssystem entlarven.
Erich M aria Rem arque: Im Westen nichts Neues ED: Berlin 1928 (in: Vossische Zeitung).
Erich
M aria Rem arque: Im Westen nichts Neues
ED: Berlin 1928 (in: Vossische Zeitung).
Antikriegsroman; berichtet mit schonungslosem Realismus
von den Fronterlebnissen jugendlicher Soldaten im Ersten
Weltkrieg (wurde 1933 verboten).
Franz Werfel:
Der Abituriententag. Die Geschichte einerJugendschuld
ED: Wien 1928.
Roman; thematisiert das Motiv der jahrelang verdrängten
Schuld (Erniedrigung eines Mitschülers), die trotz gewis-
senhafter Lebensbeichte nicht mehr gesühnt werden kann.
Alfred D öblin: Berlin Alexanderplatz. Die Geschichte
vom Franz Biberkopf
ED: Berlin 1929.
Großstadtroman, der die Totalitätserfahrung moderner
Existenz im Medium einer vielschichtigen Sprachgestaltung
einfängt; an Joyce und Dos Passos erinnernde Techniken
(Montage, Simultaneität, »stream o f consciousness«) be-
gründen die kritische Distanz des Erzählers sowie eine sym-
bolisch und mythisch überhöhte Bedeutsamkeit.
Karl Grünberg:
Brennende Ruhr. Roman aus dem Kapp-Putsch
ED: Rudolstadt 1929.
Erster deutscher Arbeiterroman; schildert unter Benutzung
dokumentarischen Materials die Kämpfe der Ruhrarbeiter
im Jahre 1920 aus kommunistischer Perspektive.
Hans Henny Jahnn: Perrudja ED: Berlin 1929; Frankfurt a. M. 1958 (überarbeitet). Roman in zwei
Hans Henny Jahnn: Perrudja
ED: Berlin 1929; Frankfurt a. M. 1958 (überarbeitet).
Roman in zwei Teilen (Fragment); mythisch überhöhte, in
vielfältiger Brechung erzählte Lebensgeschichte eines Nor-
wegers, die im Motiv der Homoerotik den Konflikt von In-
tellektualität und Fleischlichkeit, Realität und Archaik aus-
trägt.
Kurt Tucholsky: Deutschland, Deutschland über alles.
Ein Bilderbuch von Kurt Tucholsky und vielen Fotografen.
Montiert von John Heartßeld
ED: Berlin 1929.
Sammlung von Photographien und kommentierenden Tex-
ten; kritisiert in unterschiedlichsten Textformen (Vers und
Prosa) Militarismus, soziale Ungerechtigkeit und Klassen-
justiz in der Weimarer Republik.
Lion Feuchtwanger:
Erfolg. Drei Jahre Geschichte einer Provinz
ED: Berlin 1930.
Erster Teil der Romantrilogie Der Wartesaal; kritische Aus-
einandersetzung mit dem aufkommenden Nationalsozialis-
mus in Bayern (1920-23) sowie mit der Rolle der Intellek-
tuellen und Künstler im Staat (Schlüsselroman).
Bertolt Brecht: Die Maßnahme
UA: Berlin, 13./14. 12. 1930. - ED: Berlin 1931.
»Lehrstück« in acht Bildern (Musik von Hanns Eisler), das
Widersprüche der marxistischen Ethik und Möglichkeiten
ihrer Praxis untersucht. U. a. an diesem Stück entwickelte
Brecht seine Theorie vom Lehrstück zur »Selbstaufklärung«
von Kollektiven, bei denen die Spieler durch wechselndes Übernehmen gegensätzlicher Rollen (»Einnehmen von Hai-
von Kollektiven, bei denen die Spieler durch wechselndes
Übernehmen gegensätzlicher Rollen (»Einnehmen von Hai-
tungen«) an Modellsituationen revolutionäres Verhalten
üben.
Robert Musil: Der Mann ohne Eigenschaften
ED:
Berlin
1930-33
(Bd. 1
und
2);
Lausanne
1943
(Bd. 3,
postum).
Roman (unvollendet), der in ironisch-essayistischer Weise
die soziale und kulturelle Krise Österreichs vor dem Ersten
Weltkrieg analysiert.
Erich Kästner:Fabian. Die Geschichte eines Moralisten
ED: Stuttgart/Berlin 1931.
Satirischer Roman; brandmarkt aus der Sicht des Moralisten
den sittlichen und politischen Verfall des zeitgenössischen
Berlin.
Heinrich Mann: Geist und Tat. Franzosen 1780- Î930
ED: Berlin 1931 (Einzelveröffentlichungen seit 1905).
Sammlung von sieben Essays aus den Jahren 1905-31;
zeichnet französische Literaten (Zola, Hugo u. a.) als vor-
bildliche Kämpfer für Demokratie und gegen autoritäre
Machtstrukturen, Kriegsbegeisterung und selbstgenügsa-
men Ästhetizismus.
Hermann Broch: Die Schlafwandler
ED: München/Zürich 1931-32 (Untertitel: Pasenow oder die Ro-
mantik 1888; Esch oder die Anarchie 1903; Huguenau oder die Sach-
lichkeit 1918).
Romantrilogie nach den Prämissen der »Neuen Sachlich-
keit«; verfolgt mit chronologisch wechselnden Erzähltech­
niken den Zerfall religiöser, ethischer und gesellschaftlicher Wert- und Ordnungssysteme (integrierter Essay: Zerfall
niken den Zerfall religiöser, ethischer und gesellschaftlicher
Wert- und Ordnungssysteme (integrierter Essay: Zerfall der
Werte).
Ödön von Horváth: Kasimir und Karoline
UA: Leipzig, 18. 11. 1932. - ED: Berlin 1932.
Volksstück in 117 Szenen, das die Nestroy-Tradition aktua-
lisiert fortfuhrt; demaskiert in anekdotischer Szenenreihung
die verwirrte Gefühlswelt armer und reicher Bürger im zeit-
genössischen München.
Joseph Roth: Radetzkymarsch
ED: Frankfurt a. M. 1932 (in: Frankfurter Zeitung).
Roman; schildert im melancholisch-ironischen Rückblick
den Untergang der österreichischen Monarchie am Beispiel
eines Offiziers- und Beamtengeschlechts.
Hanns Johst: Schlageter
UA: Berlin, 20. 4. 1933. - ED: München 1933.
Schauspiel in 4 Akten (Prosa); Prototyp der nationalsoziali-
stischen agitatorischen Dramatik, der den Tod des Helden
zum »Blutopfer« fur das deutsche Volk stilisiert.
Elias Canetti: Die Blendung
ED: W ien/Leipzig/Zürich 1935-36.
Roman; beschreibt den Untergang eines von seiner Geistig-
keit besessenen Wahnsinnigen in einer grotesken Welt der
körperlichen und seelischen Krüppel (kritische Abbildung
sprachlicher Deformationen).
Heinrich Mann: DieJugend des Königs Henri Quatre. - Die Vollendung des Königs Henri Quatre ED:
Heinrich Mann: DieJugend des Königs Henri Quatre.
- Die Vollendung des Königs Henri Quatre
ED: Amsterdam 1935-38.
Historischer Roman in zwei Teilen mit deutlichem Gegen-
wartsbezug; zeichnet den französischen König Henri IV.
(1553-1610) als großes Vorbild im Kampf fiir Humanität,
Toleranz und ein geeintes Europa.
Bertolt Brecht: Svendborger Gedichte
ED: Moskau 1937 (nur Tl. 1: Deutsche Kriegsfibel , in: Das Wort);
London 1939.
Gedichtsammlung in sechs Abteilungen; verurteilt den
Nationalsozialismus und thematisiert die persönliche Be-
troffenheit im skandinavischen Exil.
Oskar Loerke: Der Steinpfad
ED: Berlin 1938.
Gedichtzyklus, der im Medium der Naturbetrachtung die
Phänomene Leben, Tod, Ewigkeit sowie die Fremdheit
zwischen Natur und Mensch überdenkt; formale Strenge
verbindet sich mit sprachlicher Musikalität.
Reinhold Schneider:
Las Casas vor Karl V. Szenen aus der Konquistadorenzeit
ED: Leipzig 1938.
Historische Erzählung, die den Protest des Dominikaner-
missionars Las Casas (1474-1566) gegen die brutale Aus-
beutung der Indios schildert; artikuliert indirekt den katho-
lischen Widerstand gegen die Judenverfolgung im Dritten
Reich.
Klaus Mann: Der Vulkan. Roman unter Emigranten ED: Amsterdam 1939. Roman mit autobiographischen Zügen; schildert
Klaus Mann: Der Vulkan. Roman unter Emigranten
ED: Amsterdam 1939.
Roman mit autobiographischen Zügen; schildert episodisch
das Exilerlebnis deutscher Künstler und Intellektueller und
diskutiert Möglichkeiten des Widerstands.
Anna Seghers:
Das siebte Kreuz. Roman aus Hitlerdeutschland
ED: Moskau 1939 (in: Internationale Literatur).
Antifaschistischer Widerstandsroman; thematisiert die
Schrecken und Schwächen des organisierten Terrors (Kon-
zentrationslager) im Deutschland des Jahres 1937.
Stefan Andres: Wir sind Utopia
ED: Berlin 1943.
Erzählung; beschreibt vor dem Hintergrund des spanischen
Bürgerkriegs den Prozeß einer seelischen Wandlung zum
Glauben an Gottes Gnade in einer unvollkommenen Welt.
Else Lasker-Schüler: Mein blaues Klavier. Neue Gedichte
ED: Jerusalem 1943.
Gedichtzyklus; schwermütige Flucht vor der Trostlosigkeit
der Welt (Exil) in Phantastik und Todesahnungen.
H erm ann Broch: Der Tod des Vergil
ED: N ew York
1945.
Roman, der den visionären Fiebermonolog des sterbenden
Dichters Vergil gestaltet, dem sich Realität, Erinnerung und
Mythos bis zur mystisch-lyrischen Selbstentgrenzung mi-
sehen; verwirft angesichts des Todes und der endenden
Epoche jede nur ästhetisierende Kunst.
Literatur seit 1945: Bundesrepublik Deutschland, Österreich, Schweiz Elisabeth Langgässer: Das unauslöschliche Siegel
Literatur seit 1945: Bundesrepublik Deutschland,
Österreich, Schweiz
Elisabeth Langgässer: Das unauslöschliche Siegel
ED: Hamburg 1946.
Roman, der das heilsgeschichtliche Ringen zwischen Gottes
Gnade und satanischer Versuchung um die Seele eines ge-
tauften Juden beschreibt; Auflösung des epischen Raum-,
Zeit- und Kausalitätsgefiiges.
Carl Z uckm ayer: Des Teufels General
UA: Zürich, 12. 12. 1946. - ED: Stockholm 1946.
Idealistisches Heldendrama in drei Akten (Prosa), das mora-
lische Skrupellosigkeit problematisiert; deutet den Natio-
nalsozialismus als Teufelswerk und diskutiert Möglichkei-
ten des Widerstands.
Wolfgang B orchert: Draußen vor der Tür. Ein Stück,
das kein Theater spielen und kein Publikum sehen will
UA: Hamburg, 21. 11. 1947 (als Hörspiel: Hamburg, NW DR,
13. 2. 1947). - ED: Hamburg/Stuttgart 1947.
Schauspiel in fiinf Prosaszenen, das den wichtigsten Beitrag
zur »Trümmerliteratur« nach 1945 darstellt; thematisiert
mit expressionistischer Eindringlichkeit das erbarmungs-
lose Ausgestoßensein eines Rußlandheimkehrers.
Wolfgang Borchert: An diesem Dienstag
ED: Hamburg / Stuttgart 1947.
19 stilbildende Kurzgeschichten; liefern in lapidarem Rei-
hungsstil die adäquate Form fiir die Verarbeitung des Erleb-
nisses von Kriegs- und Nachkriegszeit, von Ausgesetztsein und unerfüllter Sehnsucht nach Geborgenheit. Thom as M
nisses von Kriegs- und Nachkriegszeit, von Ausgesetztsein
und unerfüllter Sehnsucht nach Geborgenheit.
Thom as M ann: D oktor
Famtus. Das Leben des deutschen
Tonsetzers Adrian Leverkühn erzählt von einem Freunde
ED: Stockholm [/N e w York] 1947.
Roman mit Rahmenerzählung, der das Schicksal eines
Künstlers mit der deutschen Zeitgeschichte verschränkt; an-
gesichts des faschistischen Grauens führt eine genial vollen-
dete Kunst (Musik) ohne ethisch-moralische Grundlage
(Teufelspakt!) in den Untergang.
G ottfried Benn: Statische Gedichte
ED: Zürich 1948.
Gedichtsammlung, entstanden 1937-47; stellt einer in sinn-
loser Entwicklung verlaufenden Wirklichkeit die bewahren-
de, »statische« Kraft der Kunstwerke entgegen.
H einrich Böll: Wanderer, kom m st du nach
Spa
ED: Opladen 1950.
Sammlung von 25 Kurzgeschichten; spiegelt unter formaler
Anlehnung an die amerikanische Short story Ausschnitte
aus dem Leben einfacher Menschen im Kriegs- und Nach-
kriegschaos.
Wolfgang K oeppen: Tauben im Gras
ED: Stuttgart/Hamburg 1951.
Roman, der in formaler Nachahmung avantgardistischer
Erzähltechniken (Joyce, Dos Passos) eine Bestandsaufnah-
me der deutschen Nachkriegsrealität versucht; prognosti-
ziert das Wiedererstarken des Faschismus und den Dritten
Weltkrieg.
Günter Eich: Träume UA: Hamburg, NW DR, 19. 4.1 9 5 1 .-E D :
Günter Eich: Träume
UA: Hamburg, NW DR, 19. 4.1 9 5 1 .-E D : Frankfurt a.M . 1953.
Hörspiel; fünf Alpträume als warnende Bilder einer gewalt-
samen und durch Lethargie mitverschuldeten Zerstörung
des Menschen.
Paul Celan: Mohn und Gedächtnis
ED: Stuttgart 1952.
Gedichtsammlung; verarbeitet das Erlebnis der Judenver-
nichtung im Dritten Reich in bilder- und symbolreicher,
surrealistisch und hermetisch anmutender Sprache (z. B.
Todesfuge).
Max Frisch: Biedermann und die Brandstifter. Ein
Lehrstück ohne Lehre
UA: Zürich, 29. 3. 1958. - ED: Hamburg 1955 (Hörspielfassung,
in: Hörwerke der Zeit); Frankfurt a. M. 1958 (Theaterfassung).
Schauspiel in sechs Szenen und einem Nachspiel; Satire auf
skrupelloses Wohlstandsdenken und ängstlichen Konfor-
mismus des politisch verantwortungslosen Spießers.
Ingeborg Bachmann: Anrufung des Großen Bären
ED: München 1956.
Gedichtsammlung; ruft aus existentieller Verzweiflung an
der geschichtlichen Welt (Faschismus, Nachkriegszeit, all-
gemeine Entfremdung) zu Widerstand und Rückzug in eine
mythische Utopie der Versöhnung auf.
H eim ito von D oderer: Die Dämonen. Nach der Chronik des Sektionsrates Geyrenhoff ED:
H eim ito von D oderer: Die Dämonen. Nach der Chronik
des Sektionsrates Geyrenhoff
ED: München 1956.
Roman, der ein komplexes Bild der Wiener Gesellschaft in
den zwanziger Jahren vermittelt; deutet politische und sexu-
eile Ideologien als dämonische »zweite Wirklichkeit« und
als Hindernis auf dem Weg zur individuellen Selbstfindung
(»Menschwerdung«).
Friedrich D ürrenm att:
Der Besuch der alten Dame. Eine tragische Komödie
UA: Zürich, 29. 1. 1956. ־ ED: Zürich 1956.
Drama in drei Akten (Prosa), das auf Motive der altgriechi-
sehen Tragödie (Verhängnis, Schuld, Sühne, Rache usw.)
zurückgreift; groteske Satire auf die Käuflichkeit der Moral
im spießbürgerlichen Milieu.
A rno Schm idt: Das steinerne Herz. Historischer Roman
aus dem Jahre
1954
ED: Karlsruhe 1956.
Roman mit polemischen Reflexionen vor allem zum wie־
deraufrüstenden Adenauer-Deutschland und (erstmals in
der westdeutschen Nachkriegsdichtung) zur DDR-Proble-
matik; stark gliedernde »Rastertechnik« und eine eigenwilli-
ge Orthographie, die der Phonetik und Intonation gespro-
chener Rede angenähert ist, versuchen, die Bewußtseins-
Vorgänge der Figuren möglichst unmittelbar wiederzuge-
ben.
Alfred Andersch: Sansibar oder der letzte Grund ED: Olten/Freiburg i. Br. 1957. Roman, der die
Alfred Andersch: Sansibar oder der letzte Grund
ED: Olten/Freiburg i. Br. 1957.
Roman, der die Flucht aus dem faschistischen Deutschland
von 1937 in die Freiheit thematisiert; Protest gegen totalitä-
re Systeme und Ideologien.
Martin Walser: Ehen in Philippsburg
ED: Frankfurt a. M. 1957.
Roman; schildert rücksichtsloses Karrierestreben und hem'־
mungslose Unmoral einiger Vertreter des bundesdeutschen
Mittelstandes (des fur Walsers Romane typischen Milieus).
Hans Carl Artmann:
m ed ana schwoazzn dintn. gedichta r aus bradnsee
ED: Salzburg 1958.
Gedichtsammlung in Wiener Mundart, die den avantgardi-
stischen Sprachexperimenten der »Wiener Gruppe« ver-
pflichtet ist; zeichnet ein unsentimentales, vorwiegend von
schwarzem Humor und surrealistischen Elementen be-
stimmtes Bild Wiens.
Heinrich Böll: Billard um halbzehn
ED: Köln/Berlin 1959.
Roman, der im Rahmen einer erinnerten Familiengeschich-
te eine Epochenanalyse verdrängter und unbewältigter
deutscher Geschichte der ersten Jahrhunderthälfte unter-
nimmt; kontrastiert aus christlicher Perspektive Gewalt-
menschen (»Büffel«) und Opfer (»Lämmer«).
Günter Grass: Die Blechtrommel ED: Darmstadt/Berlin-Spandau/Neuwied 1959. Roman, mit Katz und Maus (Neuwied 1961) und
Günter Grass: Die Blechtrommel
ED: Darmstadt/Berlin-Spandau/Neuwied 1959.
Roman, mit Katz und Maus (Neuwied 1961) und Hundejahre
(Neuwied 1963) zur Danziger Trilogie zusammengefaßt;
Zeitsatire in der Tradition des Schelmenromans, die aus
pseudonaiver Außenseiterperspektive Geschichte und Ge-
sellschaft Deutschlands (und Polens) in der ersten Jahrhun-
derthälfte mustert.
Hans Magnus Enzensberger: landessprache
ED: Frankfurt a. M. 1960.
Gedichtsammlung; Ideologie- und sprachkritischer Protest
gegen politisch-kulturelle Verhältnisse in der Bundesrepu-
blik Deutschland.
Marie Luise Kaschnitz: Lange Schatten
ED: Hamburg 1960.
Sammlung von 21 Erzählungen; schildert seelische Irritado-
nen (besonders Angst, Erschrecken) durch den Einbruch
des Irrational-Dämonischen in die alltägliche Realität.
Max Frisch: Andorra
UA: Zürich, 2. 11. 1961. - ED: Frankfurt a. M. 1961.
Stück in zwölf Bildern (Prosa); problematisiert anhand einer
Modellsituation den Antisemitismus als verantwortungs-
loses Massenvorurteil.
Wolfgang Hildesheimer: Nachtstück UA: Düsseldorf, 28. 2. 1963. - ED: Frankfurt a. M. 1963. Einakter
Wolfgang Hildesheimer: Nachtstück
UA: Düsseldorf, 28. 2. 1963. - ED: Frankfurt a. M. 1963.
Einakter in Prosa; zeigt im Sinne des »absurden Theaters«
die Rätselhaftigkeit des menschlichen Daseins am sinnlos
kreisenden Monolog eines Einsamen.
R olf Hochhuth: Der Stellvertreter
UA: Berlin, 20. 2. 1963. - ED: Reinbek 1963.
»Christliches Trauerspiel« in fünf Akten (Verse) auf doku-
mentarischer Basis; beschäftigt sich provokativ mit der Fra-
ge nach persönlicher Verantwortung und Mitschuld von
Würdenträgern der römisch-katholischen Kirche (Papst
Pius XII.) bei der Judendeportation während der NS-Zeit.
Max Frisch: Mein Name sei Gantenbein
ED: Frankfurt a. M. 1964.
Roman; problematisiert die Identität eines erzählenden Ichs,
das sich nur über die wechselnde Identifikation mit fiktiven
Rollen und Lebensentwürfen seiner eigenen Realität (der
Geschichte einer gescheiterten Ehe) anzunähem vermag.
Heinar
Kipphardt: In der Sache J. Robert Oppenhei-
mer. Ein szenischer Bericht
UA: Hessischer Rundfunk, 23. 1. 1964 (Femsehspiel). -
ED: Frankfurt a. M. 1964.
Dokumentarisches Theaterstück in neun Szenen (Prosa);
diskutiert am Beispiel des Untersuchungsverfahrens gegen
den amerikanischen Physiker und »Vater der Atombombe«
(1954) den Zwiespalt zwischen moralischer und politischer
Verantwortung der Wissenschaft.
Peter Weiss: Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes
Peter Weiss: Die Verfolgung und Ermordung Jean
Paul Marats dargestellt durch die Schauspielgruppe
des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des
Herrn de Sade
UA: Berlin, 29. 4. 1964. - ED: Frankfurt a. M. 1964.
Drama in zwei Akten; setzt mit großer stilistischer Vielfalt
(Vers, Pantomime, Bänkelsang u. a.) und als »Spiel im
Spiel« den unversöhnlichen Konflikt zwischen sozial indif-
ferentem, ästhetizistischem Zynismus (de Sade) und révolu-
tionärem Aktivismus (Marat) in Szene.
Erich Fried: und VIETNAM und. Einundvierzig Gedichte.
Mit einer Chronik
ED: Berlin 1966.
Politisch engagierte Zeitgedichte; klagen auf dokumentari-
scher Materialbasis die Rolle der USA im Vietnam-Krieg
an.
Ernst Jandl: Laut und Luise
ED: Olten / Freiburg i. Br. 1966.
Experimentelle Sprech-, Laut- und Figurengedichte (»kon-
krete Poesie«) sowie Kunstprosa; witzig und ironisch poin-
tierte Verzerrung, Zerlegung und Neustrukturierung des
Wortmaterials.
Peter Handke: Kaspar
UA: Frankfurt a. M. und Oberhausen, 11.5. 1968. - ED: Frank-
furt a. M. 1968.
Schauspiel (Prosa) unter Verzicht auf Illusion und Diálog;
demonstriert die Manipulierbarkeit des Menschen durch die
aufgezwungene Ordnungsmacht der Sprache.
Siegfried Lenz: Deutschstunde ED: Hamburg 1968. Roman; zeigt im Rahmen eines Vater-Sohn-Konflikts die moralische
Siegfried Lenz: Deutschstunde
ED: Hamburg 1968.
Roman; zeigt im Rahmen eines Vater-Sohn-Konflikts die
moralische Problematik eines politisch begründeten Pflicht-
bewußtseins während und nach der NS-Zeit.
Erika Runge: Bottroper Protokolle
ED: Frankfurt a. M. 1968.
Tonbandreportagen aus der Arbeitswelt; dokumentieren
Lebensbedingungen von Bewohnern einer Stadt im Ruhr-
gebiet vor dem Hintergrund wirtschaftlicher Krisen.
Thomas Bernhard: Das Kalkwerk
ED: Frankfurt a. M. 1970.
Roman; schildert mit Hilfe der gedanklich-stilistischen Fi-
gur der Wiederholung die monomanische Besessenheit von
einer Idee und das Scheitern an ihr, verursacht durch univer-
sale Misanthropie und krankhafte Uberempfindlichkeit.
Uwe Johnson:
Jahrestage. Aus dem Leben von Gesine Cresspahl
ED: Frankfurt a. M. 1970-83.
Roman in vier Bänden; chronikartige Darstellung einer ver-
suchten Bewußtseins- und Identitätsbeschreibung im Span-
nungsfeld zwischen Individuum und Staat; verschränkt Er-
eignisse der Jahre 1967/68 (»Prager Frühling«, Rassenunru-
hen in den USA usw.) mit erinnerter deutscher Vergangen-
heit (Weimarer Republik, Drittes Reich, Teilung).
Ingeborg Bachmann: Malina ED: Frankfurt a. M. 1971. Teil einer nicht vollendeten Romantrilogie (Todesarten); the-
Ingeborg Bachmann: Malina
ED: Frankfurt a. M. 1971.
Teil einer nicht vollendeten Romantrilogie (Todesarten); the-
matisiert die Kapitulation des weiblichen Strebens nach
Selbstverwirklichung vor der Übermacht männlicher Re-
pression.
Thomas Bernhard: Der Ignorant und der Wahnsinnige
UA: Salzburg, 29. 7. 1972. - ED: Frankfurt a. M. 1972.
Theaterstück in rhythmisierter Prosa; demonstriert Sinn-
und Ausweglosigkeit der menschlichen Existenz im mono-
logischen Nebeneinander scheiternder Individuen.
Peter Schneider: Lenz
ED: Berlin 1973.
Erzählung in Anlehnung an Georg Büchners Lenz (ED:
1839) und an das Schema des klassischen Bildungsromans;
beschreibt die Identitätssuche eines Intellektuellen zur Zeit
der Studentenbewegung (Berlin 1969).
R olf Dieter Brinkmann:
Westwärts 1 & 2. Gedichte. Mit Fotos des Autors
ED: Reinbek 1975.
Gedichtsammlung (freie Formen); formuliert die desillusio-
nierende Erfahrung des Verfalls von Ordnungen und Sinn-
bezügen in einer technisierten Alltagswelt.
Verena Stefan: Häutungen. Autobiographische Aufzeich- nungen. Gedichte, Träume, Analysen ED: München 1975.
Verena Stefan: Häutungen. Autobiographische Aufzeich-
nungen. Gedichte, Träume, Analysen
ED: München 1975.
Prosatexte und Gedichte, die von der Unterdrückung weib-
licher Sexualität und Identitätssuche durch die patriarchali-
sehe Gesellschaftsstruktur handeln; kritisieren im Sinne der
neuen Frauenbewegung insbesondere die sprachlich vermit־
telte Geschlechterhierarchie.
Peter Weiss: Die Ästhetik des Widerstands
ED: Frankfurt a. M. 1975-81.
Roman in drei Bänden; läßt im Handeln und Debattieren ei-
ner Gruppe von Antifaschisten zahlreiche Aspekte von Poli-
tik und Theorie der europäischen Arbeiterbewegung zwi-
sehen 1918 und 1945 deutlich werden und entwickelt eine
politisch engagierte, marxistische Ästhetik (Kombination
von fiktionalen, dokumentarischen und essayistischen Pas-
sagen).
Reiner Kunze: Die wunderbaren Jahre
ED: Frankfurt a. M. 1976.
Quasi-dokumentarische Prosatexte; schildern in lakonisch
verknappter und präziser Sprache Alltagserlebnisse der vom
Staat normierten und zu Anpassung und Gehorsam ge-
zwungenen DDR-Jugend sowie Szenen aus dem Umfeld
des »Prager Frühlings«.
Botho Strauß: Trilogie des Wiedersehens
UA: Hamburg, 18. 5. 1977. - ED: München/Wien 1976.
Theaterstück in drei Teilen; zeigt in Momentaufnahmen
(»Blenden«-Technik) Entfremdungserscheinungen inner-
halb der Gesellschaft: Isolation, Unfähigkeit zur Kommuni- kation, existentielle Zerrüttung. Peter Handke: Die Lehre
halb der Gesellschaft: Isolation, Unfähigkeit zur Kommuni-
kation, existentielle Zerrüttung.
Peter Handke: Die Lehre der Sainte-Victoire
ED: Frankfurt a. M. 1980.
Reise-Erzählung und poetisches Manifest, zweiter Teil der
Tetralogie Langsame Heimkehr; (Erzähl-)Kunst soll die erleb-
te Wirklichkeit nach dem Vorbild Paul Cézannes in formaler
Geschlossenheit harmonisieren.
Christoph Meckel:
Suchbild. Über meinen Vater. Mit einer Grafik des Autors
ED: Düsseldorf 1980.
Autobiographische Erzählung; aus Kindheitserinnerungen
erwachsender Versuch der Annäherung an die vom Faschis-
mus geprägte Generation des Vaters.
Ulla Hahn: Herz über K o p f
ED: Stuttgart 1981.
Gedichtsammlung; antimodernistische Gestaltung des The-
mas »Liebe«, die auf den traditionellen Formenschatz der
klassisch-romantischen Gefuhlspoesie zurückgreift.
Wolfgang Hildesheimer: Marbot
ED: Frankfurt a. M. 1981.
Fiktive Biographie eines englischen Kunsthistorikers des
19. Jh.s; vermengt parodierend und ironisch Fiktion und hi-
storische Realität.
Elfriede Jelinek: Die Klavierspielerin ED: Reinbek 1983. Roman; gesellschaftskritische Beschreibung einer kleinbür־
Elfriede Jelinek: Die Klavierspielerin
ED: Reinbek 1983.
Roman; gesellschaftskritische Beschreibung einer kleinbür־
gerlichen Mutter-Tochter-Beziehung und der darin grün-
denden Zerstörung weiblicher Sexualität durch systemati־
sehe Unterwerfung.
Sten Nadolny: Die Entdeckung der Langsamkeit
ED: München/Zürich 1983.
Zivilisationskritischer Roman, der (unter Verwendung au־
thentischer Quellen) den Seefahrer und Entdecker John
Franklin (1786-1847) als humanen Gegentypus zum mo־
dernen Leistungsdenken charakterisiert.
Dieter Kühn:
Der Parxival des Wolfram von Eschenbach
ED: Frankfurt a. M. 1986.
Biographisch-fiktionale Darstellung von Leben, Werk und
Zeit des mittelhochdeutschen Dichters Wolfram von
Eschenbach (um 1170-1220); dazu eine (gekürzte) Überset־
zung des Parzival in Versen.
Christoph Ransmayr:
Die letzte Welt. Roman. M it einem Ovidischen Repertoire
ED: Nördlingen 1988.
Wiederbelebung der mythologischen Verwandlungssagen
(Metamorphosen) des römischen Dichters Ovid (43 v. Chr.
bis 17/18 n. Chr.) in einem düster-zeitlosen Raum zwischen
Antike und Gegenwart.
Bertolt Brecht: Der kaukasische Kreidekreis UA: Northfield (Minn.), 4. 5. 1948. - ED: Berlin 1949
Bertolt Brecht: Der kaukasische Kreidekreis
UA: Northfield (Minn.), 4. 5. 1948. - ED: Berlin 1949 (in: Sinn
und Form).
Episches Theaterstück, das den Fabelstoff eines chinesischen
Singspiels (13. Jh.) verarbeitet; formuliert in den beiden
vorgetragenen Geschichten eines Sängers (der Rahmen-
handlung) eine Lehre von Eigentum und Justiz.
Peter Huchel: Gedichte
ED: Berlin 1948.
Lyriksammlung; kritisiert anhand exemplarischer Figuren
wie Magd oder Knecht die Lebensbedingungen des Arbei-
ters (Entfremdung); Anklänge an Naturlyrik und Kind-
heitsidyll.
Kuba (d. i. Kurt Barthel): Gedicht vom Menschen
ED: Berlin 1948.
Rhapsodischer Gedichtzyklus in freien Rhythmen (beein-
flußt u. a. von Whitman und Majakowski); reflektiert in
agitatorischer Absicht die Menschheitsgeschichte als steten
Kampf um Freiheit.
Anna Seghers: Die Toten bleiben jung
ED: Berlin/Frankfurt a. M. 1949; Berlin/Weimar 1949.
Roman; versucht einen chronikartigen Querschnitt durch
die deutsche Gesellschaft zwischen 1918 und 1945; beschäf-
tigt sich mit der Entstehung des Faschismus, dem proletari-
sehen Widerstand und der sozialistischen Idee.
Friedrich Wolf: Bürgermeister Anna UA: Dresden, 14.10.1950. - skript). ED: Berlin 1950 (Bühnen-Manu- Lustspiel; an
Friedrich Wolf: Bürgermeister Anna
UA: Dresden, 14.10.1950. -
skript).
ED: Berlin 1950 (Bühnen-Manu-
Lustspiel; an einer jungen Bürgermeisterin und ihrem
Durchsetzungsvermögen gegen die »alten« Mächte im D orf
werden der Kampf um die Gleichberechtigung der Frau und
der Aufbauwille einer »jungen« sozialistischen Gesellschaft
vorgefiihrt.
Stephan Hermliti: Mansfelder Oratorium
UA: September 1950. - ED: Berlin 1950 (in: Aufbau). ־־ Leipzig
1951 (Buchausgabe).
Oratorium (Musik: Ernst Hermann Meyer); die Auftrags-
arbeit fur die Vereinigung volkseigener Betriebe Mansfeld
zeigt den (Klassen-)Kampf der Kupferbergwerksarbeiter im
Mansfelder Gebiet (750 Jahre Zeitgeschichte).
Eduard Claudius: Menschen an unserer Seite
ED: Berlin 1951.
Industrie-Roman über einen vorbildhaften »Helden der Ar-
beit«; gestaltet an dokumentarischem Material die mensch-
liehen und ökonomischen Konflikte beim Aufbau des So-
zialismus.
Johannes R. Becher: Deutsche Sonette 1952
ED: Berlin 1952.
Lyriksammlung, die auf die Unterzeichnung des Nato-Ver-
träges reagiert; thematisiert die Teilung Deutschlands und
mahnt zu Frieden, Einheit und kulturellen Idealen.
Bertolt Brecht: Buckower Elegien ED: Berlin 1954 (Teildruck); Frankfurt a. M. 1964. Lyriksammlung in Reaktion
Bertolt Brecht: Buckower Elegien
ED: Berlin 1954 (Teildruck); Frankfurt a. M. 1964.
Lyriksammlung in Reaktion auf den Arbeiteraufstand des
17. Juni 1953; reflektiert die Widersprüche der neuen, sozia-
listischen Gesellschaft, in der noch die alten Kräfte wirksam
sind.
Heiner Müller: Der Lohndrücker
UA: Leipzig, 23. 3. 1958. -
Literatur).
ED: Berlin 1957 (in: Neue Deutsche
Drama in der Tradition Brechts; zeigt in stilisierter Sprache
den Konflikt der sozialistischen Ethik mit den Überresten
des bürgerlich-kapitalistischen Bewußtseins.
Bruno Apitz: Nackt unter Wölfen
ED: Halle a. d. S. 1958.
Roman über das KZ Buchenwald; ein dort verstecktes Kind
löst Verwirrungen im Lager und einen Aufstand aus, der
nach der Flucht der SS-Schergen mit der Befreiung endet.
U w e Johnson:
Mutmassungen über Jakob
ED: Frankfurt a. M. 1959.
Roman in der Form von Mutmaßungen um den rätselhaften
Tod eines jungen Eisenbahnbeamten; zeichnet ein Bild der
DDR-Wirklichkeit vor dem Hintergrund der historischen
Ereignisse des Jahres 1956 und diskutiert anhand unter-
schiedlicher Freiheitskonzeptionen mögliche Stellungnah-
men zum Sozialismus.
Johannes Bobrowski: Sarmatische Zeit ED: Berlin 1961, Stuttgart 1961. Gedichtsammlung; die Landschaft zwischen Weichsel,
Johannes Bobrowski: Sarmatische Zeit
ED: Berlin 1961, Stuttgart 1961.
Gedichtsammlung; die Landschaft zwischen Weichsel, Wol-
ga und Don wird zum Mittelpunkt der Beschreibung von
Geschichte und Schicksal einer ersehnten Heimat.
Brigitte Reimann: Ankunft im Alltag
ED: Berlin 1961.
Erzählung um eine »Ankunft« im Sozialismus; vor dem
Hintergrund einer Liebesgeschichte werden die einjährige
Arbeit dreier Abiturienten in der Produktion und die daraus
folgende Entscheidung fiir den Sozialismus dargestellt.
Max Walter Schulz:
Wir sind nicht Staub im
Wind.
Roman einer unverlorenen Generation
ED: Halle a. d. S. 1962 (Vorabdrucke seit 1959 in Zeitschriften).
Roman; illustriert an der idealtypischen Lebensgeschichte
eines im Dritten Reich aufgewachsenen Mannes den histori-
sehen Sprung vom Faschismus zum Sozialismus.
£rw in Strittmatter: Oie Bienkopp
ED: Berlin 1963.
Roman über die »Landreform«; zeigt in ironisch-symboli-
scher Sprache einen individualistischen, widersprüchlichen
Helden, der an den äußeren Widerständen zugrundegeht.
Hermann Kant: Die Aula
ED: Berlin 1964 (in: Forum).
Roman; gibt ein Zeitbild der DDR in den Jahren 1949 bis
1952 und 1962 und beschreibt mit modernen Erzählformen
besonders die Heranbildung einer sozialistischen Intelligenz.
Erik Neutsch: Die Spur der Steine ED: Halle a. d. S. 1964. Industrie-Roman, der die
Erik Neutsch: Die Spur der Steine
ED: Halle a. d. S. 1964.
Industrie-Roman, der die gesellschaftlich-ökonomischen
Bedingungen des NÖSPL (Neues Ökonomisches System
der Planung und Leitung) gestaltet; zeigt an einem Baubri-
gade-Führer und einem Parteifunktionär die individuellen
Schwierigkeiten auf dem Weg zum Sozialismus.
W olf Biermann: Die Drahtharfe. Balladen, Gedichte,
Lieder. Mit Notenbeispielen des Autors
ED: Berlin 1965.
Sammlung von gesellschaftskritischen und politisch provo-
kativen Balladen und Kabarettliedern; kritisiert aus marxi-
stischer Sicht die Unfreiheit im DDR-Alltag.
Fritz R udolf Fries: Der Weg nach Oobliadooh
ED: Frankfurt a. M. 1966.
Roman in der Tradition des Schelmenromans; schildert die
Auflehnung junger Intellektueller gegen die Lebenswirk-
lichkeit in der DDR (Möglichkeiten der Realitätsflucht und
Verweigerung).
Christa Wolf: Nachdenken über Christa T.
ED: Halle a. d. S. 1968.
Roman, der den Tod einer Freundin zum Anlaß nimmt, ih-
rem Leben in Rückblenden, Reflexionen und Träumen einer
nicht immer greifbaren Erzählerin nach-zudenken; dar-
gestellt wird die Suche nach dem Ich in einer streng durch-
organisierten sozialistischen Gesellschaft.
Jurek Becker: Jakob der Lügner ED: Berlin /Weimar 1969. Roman über das Warschauer Ghetto; indem
Jurek Becker: Jakob der Lügner
ED: Berlin /Weimar 1969.
Roman über das Warschauer Ghetto; indem er Radiomel-
düngen über den sehnsüchtig erwarteten Vormarsch der
Roten Armee erfindet, macht Jakob den mit ihm Internier-
ten Hoffnung. Das Grausame ihrer Lage wird durch die pa-
thosfreie, von Ironie geprägte Erzählweise besonders deut-
lieh gemacht.
Ulrich Plenzdorf: Die neuen Leiden des jungen W.
UA: Halle a. d. S., 18. 5.1972. - ED: Berlin 1974.
Theaterstück in zwei Teilen (später auch als Roman), das
auf der Folie von Goethes Werther die schwierige Selbstfm-
dung eines unangepaßten Jugendlichen in der DDR vor-
fuhrt; verbindet in ironischer Jargonsprache Elemente der
westlichen Jugendkultur (u. a. Popmusik) mit dem Hand«
lungsmuster des sozialistischen Entwicklungsromans.
Sarah Kirsch: Zaubersprüche
ED: Berlin/Weimar 1973.
Lyriksammlung in freien Rhythmen; die nicht-politischen
Themen der »Selbstgespräche« (Sehnsucht nach Liebe, All-
tagsbilder) sind in anspielungsreiche Metaphorik gekleidet,
die sich der schnellen Dechiffrierung verweigert.
Volker Braun: Gegen die symmetrische Welt
ED: Halle a. d. S. 1974 - Frankfurt a. M. 1974.
Gedichtsammlung (mit einer Hölderlin-Anspielung im Ti-
tel), die die Kritik an Technisierung und sozialistischer
Industriegesellschaft zwischen Wehmut und Wunsch nach
Privatheit formuliert.
Maxie Wander: Guten Morgen, Du Schöne. Protokolle nach Tonband ED: Berlin 1977. Literarisch gestaltete Protokolle
Maxie Wander:
Guten Morgen, Du Schöne. Protokolle nach Tonband
ED: Berlin 1977.
Literarisch gestaltete Protokolle von Gesprächen mit Frauen
unterschiedlicher gesellschaftlicher Schichten, in denen über
Alltagserfahrungen und -probleme (Beruf, Liebe, Sexualität
u. a.) und über den Wunsch nach weiblicher Selbstverwirk-
lichung berichtet wird.
Lutz Rathenow:
M it dem Schlimmsten wurde schon gerechnet
ED: Frankfurt a. M. / Berlin 1980.
Sammlung von Kurzprosa, die den Konflikt von Individu-
um und (DDR-)Gesellschaft unverhüllt zur Sprache bringt;
das Ausgeliefertsein des einzelnen an einen totalitären Staat
wird in (zum Schreckensbild ausartenden) Alltagsszenen
vorgefuhrt.
Monika Maron: Flugasche
ED: Frankfurt a. M. 1981.
(Umwelt-)Roman; schildert die Schwierigkeiten einer al-
leinerziehenden Mutter und Journalistin, die eine »wahre«
(und den staatlichen ideologischen Vorstellungen nicht ent-
sprechende) Reportage über ein Kohlekraftwerk in einer
großen Stadt in Ostdeutschland schreibt.
Christa Wolf: Kassandra
ED: Darmstadt/Neuwied 1983.
Erzählung in der Darstellungsweise der »subjektiven Au-
thentizität« (Rückblende, »innerer Monolog«); interpretiert
den Mythos der trojanischen Königstochter Kassandra als
Sinnbild für die Ohnmacht der Wissenden gegenüber den
Herrschenden und fiir die Unterdrückung der Frau.
Volker Braun: Hinze-Kunze-Roman ED: Halle a. d. S. / Leipzig 1985; Frankfurt a. M. 1985.
Volker Braun: Hinze-Kunze-Roman
ED: Halle a. d. S. / Leipzig 1985; Frankfurt a. M. 1985.
Satirischer Roman um das Herr-Knecht-Motiv; schildert in
bewußter Absetzung von den Regeln des »sozialistischen
Realismus« den Alltag in der DDR und die Widersinnigkei-
ten der Führungsschicht.
Orientalische und asiatische Literatur Gilgames-Epos Entst.: um 1200 v. Chr. - ED: Leipzig 1884-90. -
Orientalische und asiatische Literatur
Gilgames-Epos
Entst.: um 1200 v. Chr. - ED: Leipzig 1884-90. - EÜ: 1900.
Ältestes Großepos der Weltliteratur (»Zwölftafel-Epos«),
von Sin-lege-unnini aus mehreren älteren Einzelepen neu
geformt (akkadische ninivitische Fassung, fragmentarisch
erhalten); erzählt von den Heldentaten und Leiden des Kö-
nigs Gilgamesch von Uruk (3. Jahrtausend v. Chr.) sowie
von seiner Suche nach dem ewigen Leben.
Rgveda
Entst.: um 1200 v. Chr. - ED: London 1849-74. - EÜ: 1856-69.
»Das in Versen niedergelegte heilige Wissen«; älteste
Sammlung der Veda (Vedisch-Sanskrit); 1028 religiös-my-
stische Hymnen in zehn Büchern, die zum Vortrag beim
Opferzeremoniell fur die Götter bestimmt sind.
K’ung fu־tzu: Lun-yü / Erörterungen und Gespräche
Entst.: 6./5. Jh. v. Chr. -
ED: 944. - EÜ: 1910.
Chinesische Sammlung von Aussprüchen, Gesprächen und
Anekdoten von und über Konfuzius in 20 Büchern (Au-
thentizität zum Teil fraglich); lehrt eine individualisierte
Ethik: Der Mensch als soziales Wesen muß nach Rechtlich-
keit und Humanität streben.
Altes und Neues Testament ED: Mainz 1455 (Vulgata); Alcalá de Henares 1514-1517. - EÜ: 1466.
Altes und Neues Testament
ED: Mainz 1455 (Vulgata); Alcalá de Henares 1514-1517. -
EÜ: 1466.
Kanon der christlichen Kirchen, der die 39 zumeist hebräi-
sehen Schriften des Alten Testaments (5.-2. Jh. v.Chr.)
und die 27 zumeist griechischen Bücher des Neuen Testa-
ments (v. a. im 1. Jh. entstanden) umfaßt; gilt als Beweis des
göttlichen Heilsschaffens in der Welt und beschreibt die
Geschichte der Stämme Israels sowie das Leben und Wirken
Jesu von Nazareth. Wesentlichen Einfluß auf die deutsche
Sprache hatten die Übersetzungen Martin Luthers (1522-
34).
Dhammapada
ED: Kopenhagen 1855. - EÜ: 1892.
Buddhistische Spruchanthologie in Versen (»Worte der Re-
ligion«), Teil des bald nach Buddhas Tod (um 480 v. Chr.)
geschaffenen und wohl im 1. Jh. v.Chr. aufgezeichneten
Kanons buddhistischer Texte in Pali (Pali-Kanon, Tipitaka);
behandelt Ethik und Dogmatik des Buddhismus.
Bhagavadgitä
ED: Kalkutta 1808. - EÜ: 1834.
»Das Lied des Erhabenen«; hinduistisches Lehrgedicht in 18
Gesängen (Sanskrit) aus dem 4./3. Jh. v. Chr., später (2. Jh.
n.Chr.?) dem Epos Mahäbhärata eingefugt. Krsna zeigt als
Inkarnation des Gottes Visnu aus verschiedenen philosophi-
sehen Richtungen abgeleitete Wege zur Erlösung.
Tao-te ching Entst.: 300 v. Chr. - ED: 1016. - EÜ: 1911. Kompilation von gereimten
Tao-te ching
Entst.: 300 v. Chr. - ED: 1016. - EÜ: 1911.
Kompilation von gereimten Sinnsprüchen und philosophi-
sehen Aphorismen in chinesischer Sprache, Verfasser unbe-
kannt (in der chinesischen Tradition dem Lao Tse zuge-
schrieben); Lehre vom Absoluten (»Tao«), das nur in seinen
Wirkungen zu ahnen ist, und Forderung nach Selbstgenüg־
samkeit.
Talmud
ED: Venedig 1520-23 (Babylonischer Talmud); Venedig 1523-
24
(Palästinensischer Talmud). - EÜ: 1760-63 (Mischna);
1921
ff. (Babylonischer Talmud); 1975 ff. (Palästinensischer Tal-
mud).
»Belehrung, Lernen«; jüdische Traditionsliteratur (2. Jh.
v. Chr. bis um 500 n, Chr.), die Religionsgesetze sowie de-
ren Diskussion und Auslegung durch Hunderte von Auto-
ren vereinigt; umfaßt zudem Priesteraufgaben, heilige Fe־
ste, Familien-, Zivil- und Strafrecht, Opferwesen und kulti-
sehe Reinheitsbestimmungen. Je nach Redaktionsort im 4.
bzw. 5. Jh. n. Chr. unterscheidet man den Palästinensischen
und den Babylonischen Talmud.
Kälidäsa: Abhijäänasäkuntala / Sakuntalä oder
Das Erkennungszeichen
Entst.: 400 n. Chr. - ED: Kalkutta 1761. - EÜ: 1791.
Sanskrit-Drama in sieben Akten und einem Vorspiel (Vers
und Prosa), das lyrische Stimmung, märchenhafte und re-
alistische Elemente vereint; Motiv der verlassenen Braut
und der weiblichen Demut. Deutsche Erstübersetzung
durch Georg Forster.
A lf Laña wa-Laila / Tausendundeine Nacht ED: Kalkutta 1814-18 (unvollständig). - EÜ: 1730-43. Berühmteste
A lf Laña wa-Laila / Tausendundeine Nacht
ED: Kalkutta 1814-18 (unvollständig). - EÜ: 1730-43.
Berühmteste Erzählungssammlung der Weltliteratur (in
arabischer Sprache), seit dem 8. Jh. aus dem Erzählgut des
Vorderen Orients in verschiedenen Fassungen zusammen-
gestellt. Wichtig wurde die Ausgabe von Antoine Galland
(Les Mille
et une N uit, 12 Bde., Paris 1704-17). Kennzeich-
nend sind Anfangs- und Schlußformeln, Detailfreude, häu-
fige szenische Darbietung und Reimprosa-Einschübe.
Koran
ED: Leipzig 1834. - EÜ: 1772.
»Lesung«; heiliges Buch des Islam (7. Jh.), das - in Reim-
prosa verfaßt - die Offenbarungen Mohammeds aus den
Jahren 608-632 enthält; die Γ14 Suren (Kapitel) der rituellen
Gebetstexte umfassen eschatologische Themen, Gottes
Macht und Wirken, biblische Geschichten und soziale wie
kultische Vorschriften.
Hwäge Sams o ’d-Din Mohammad Häfez:
Diwän-e Hafez / Diwan des Hafez
Entst.: 2. Hälfte 14. Jh. - ED: Kalkutta 1791. - EÜ: 1812-13.
Postum zusammengestellte Gedichte in iranisch-persischer
Sprache, vorwiegend Gaselen; zentrale Themen sind Liebe
(im weitesten Sinn), Wein und geistvolle Daseinsfreude.
Deutsche Erstübersetzung durch den Orientalisten Joseph
von Hammer-Purgstall.
Homeros: Ilias Entst.: 2. Hälfte 8. Jh. v. Chr. - ED: Florenz 1488. - EÜ:
Homeros: Ilias
Entst.: 2. Hälfte 8. Jh. v. Chr. - ED: Florenz 1488. - EÜ: 1495.
Hexameter-Epos in 24 Gesängen, das älteste Zeugnis
abendländischer Dichtung von unabsehbarer Vorbildwir-
kung; Elemente der vorhomerischen epischen Rhapsoden-
tradition, die sich auf historische Kämpfe der Griechen ge-
gen das kleinasiatische Troja beziehen, sind zu einem Ge-
dicht von umfassender Weltdarstellung in durchweg hoher
Stillage gestaltet. Maßgebende deutsche Übersetzung durch
Johann Heinrich Voß (1793).
Homeros: Odysseia / Odyssee
Entst.: spätestens um 700 v. Chr. - ED: Florenz 1488. -
EÜ: 1537.
Hexameter-Epos in 24 Gesängen, das mehrere vorhomeri-
sehe Stoffkreise zu kunstvoller Komposition vereinigt; Irr-
fahrten und Heimkehr des Helden, dazu die Gerechtigkeit
der Götter werden in einer fur die abendländische Literatur
mustergültigen Form dargestellt. Maßgebende deutsche
Übersetzung durch Johann Heinrich Voß (1781).
Sappho: Lyrik
Entst.: 1. Hälfte 6. Jh. v. Chr. - ED: Paris 1554. - EÜ: 1656.
Gedichte in strengen Formen (»äolische Lyrik«), nur Frag-
mente der neun Bücher erhalten; kunstvolle Geselligkeits-
lyrik, Natur- und Gefuhlsschilderung, Hymnen und Hoch-
zeitsgedichte, geprägt von der kultischen Mädchenerzie-
hung im Dienst der Musen. Erste deutsche Übersetzung
einer Ode durch Philipp von Zesen.
Pindaros: Epinikia / Oden Entst.: um 500-445 v. Chr. - ED: Venedig 1513. - EÚ:
Pindaros: Epinikia / Oden
Entst.: um 500-445 v. Chr. - ED: Venedig 1513. - EÚ: 1759.
Preisgesänge auf die Sieger der bedeutendsten sportlichen
und musischen Wettkämpfe Griechenlands; prunkvoll-
pathetische Chorlieder mit vielfältiger Metrik, mythischen
und ethisch akzentuierten Elementen.
Aischylos: Oresteia / Orestie
UA: 458 v. Chr. - ED: Venedig 1518. - EÜ: 1785.
Tragödientrilogie in Versen; thematisiert mit Hilfe paralle-
1er Handlungsstrukturen und reflektierender Chorlieder
Geschlechterfluch, schuldhafte Verstrickung, Blutrache und
Entsühnung.
Herodotos: Historiés apodexis / Historien
Entst.; um 450-425 v. Chr. - ED: Venedig 1502. - EÜ: 1535.
Geschichtswerk in neun Büchern (Prosa); begründet die
abendländische Historiographie mit der um Objektivität
und unterhaltsame Auflockerung zugleich bemühten Dar-
Stellung der Perserkriege und ihrer (mythischen) Vorge-
schichte.
Sophokles: Oidipus tyrannos / König Ödipus
UA: um 430 v. Chr. - ED: Venedig 1502. - EÜ: 1759.
Tragödie in Versen; zeigt als »analytisches« Drama im
schrittweisen Aufdecken unwissentlich begangener Verbre-
chen (Vatermord, Inzest) die menschliche Verblendung ge-
genüber dem göttlichen Wissen (»tragische Ironie«).
Aristophanes: Nepheíai / Die Wolken UA: 423 v. Chr. - ED: Venedig 1498. - EÜ:
Aristophanes: Nepheíai / Die Wolken
UA: 423 v. Chr. - ED: Venedig 1498. - EÜ: 1613.
Komödie in Versen; spöttische Satire auf Sokrates als Ver־
treter der jugendgefährdenden und unmoralischen Rhetorik
der Sophisten, wobei der Chor als Sprachrohr des Autors
fungiert.
Euripides: Bakchai / Die Bakchen
UA: um 405 v. Chr. ־ ED: Venedig 1503. - EÜ: 1800-03.
Tragödie in Versen; bearbeitet ein Grundthema der atti-
sehen Tragödie in stringentem Aufbau: Menschlich ver-
blendeter Widerstand gegen göttliche Allmacht (hier: Pen-
theus gegen Dionysos) fuhrt in den Untergang.
Aristoteles: Péri poiêtikës / Von der Dichtkunst
Entst.: 2. Hälfte 4. Jh. v. Chr. - ED: Venedig 1481. - EÜ: 1753.
Unvollständiger Entwurf zu einer »Poetik«; behandelt ne-
ben Komödie und Epos vor allem die Tragödie und liefert
Definitionen von entscheidender Bedeutung für die euro-
päische literarische Theorie und Praxis - z. B. »Mimesis«
(»Nachahmung«), »Katharsis« (»Reinigung« der Affekte).
Theokritos: Eidyllia / Idyllen
Entst.: um 280-260 v. Chr. - ED: Mailand 1493. ־ EÜ: 1757.
Sammlung von Kleindichtungen in verschiedenen Versma-
ßen; begründet die idyllische Schäferpoesie (Bukolik) und
schildert nach Art des sizilianischen »Mimos « insbesondere
Leben und Aberglauben einfacher Stadtbürger.
Plutarchos: Bioi parallèloi / Parallelbiographien Entst.: um 105--115 n. Chr. - ED: Florenz 1517. -
Plutarchos: Bioi parallèloi / Parallelbiographien
Entst.: um 105--115 n. Chr. - ED: Florenz 1517. - EÜ: 1534.
Sammlung von Charakterporträts griechischer und römi-
scher Feldherren und Staatsmänner, je paarweise zum Er-
weis der ethisch-seelischen Ebenbürtigkeit beider Nationen
gruppiert.
Lukianos: Hetairikoi dialogoi / Hetärengespräche
Entst.: um 150 v. Chr. - ED: Florenz 1496. - EÜ: 1788.
Zusammenstellung von 15 kurzen Dialogszenen; lebensna-
he Genreminiaturen, spöttisch, naiv, frivol, heiter bis senti-
mental; Anregungen aus der attischen Typenkomödie (Me-
nander). Erste deutsche Übersetzung von Christoph Martin
Wieland.
Longos: Poimenika kata Daphnin kai Chloën /
Daphnis und Chloe
Entst.: 2./3. Jh. n. Chr. - ED: Paris 1559 (frz. Übers, von
J. Amyot; griech.: Florenz 1598). - EÜ: 1765.
Erster und einzig erhaltener bukolischer Hirten- und Lie-
besroman; verbindet Idyllik (in der Nachfolge Theokrits)
mit frivoler Direktheit und formaler Meisterschaft (Parallel-
Strukturen).
Titus Maccius Plautus: Miles gloriosus / Der glorreiche Hauptmann UA: um 205 v. Chr. -
Titus Maccius Plautus:
Miles gloriosus / Der glorreiche Hauptmann
UA: um 205 v. Chr. - ED: Venedig 1472. - EÜ: 1797.
Komödie in Versen; fuhrt kräftig gezeichnete Typen wie die
Titelfigur, dazu Hetären, Liebhaber u. a. mit satirischem
Spott vor, der sich auch auf deren schichtspezifische, stets
obszön grundierte Sprache bezieht.
Publius Terentius Afer: Andria
UA: 166 v. Chr. - ED: Straßburg um 1470. - EÜ: 1499.
Intrigen-Komödie in Versen, die auf zwei Stücken des helle-
nistischen Komödiendichters Menander basiert, dessen
sorgfältige Kompositionsweise, sprachliche Eleganz und
ruhiger Ton für Terenz vorbildlich sind.
Gaius Valerius Catullus: Carmina / Gedichte
Entst.: um 60-54 v. Chr. - ED: Venedig 1472. - EÜ: 1690.
Dreiteiliger Gedichtzyklus in verschiedenen Versmaßen;
Gelegenheitsgedichte, mythologische Dichtungen, Elegien,
Epigramme u. a. in formaler Vollendung, dem hellenisti-
sehen Vorbild Kallimachos verpflichtet.
Marcus Tullius Cicero:
De re publica / Vom Gemeinwesen
Entst.: 54-51
v. Chr.
-
ED:
Paris, nicht vor 1485. -
EÜ: um
1538.
Staatstheoretisches Werk in sechs Büchern (nur etwa ein
Viertel erhalten); diskutiert in Gesprächsform - nach dem
formalen Vorbild Platons (Politeia, um 380-370 v. Chr.) -
die beste Staatsverfassung und vermittelt die griechische staatsphilosophische Tradition in eigenständiger Gestaltung
die beste Staatsverfassung und vermittelt die griechische
staatsphilosophische Tradition in eigenständiger Gestaltung
nach Rom.
Publius Vergilius Maro: Aeneis
Entst.: 31-19 v. Chr. - ED: Rom um 1469. - EÜ: 1515.
Hexameter-Epos in zwölf Büchern, das in bewußter Imita-
tion Homers eine mythische Verwurzelung Roms in der
Troja-Sage leistet; Geschichte und Idee des Römertums
werden mit besonderem Blick auf Augustus einer theologi-
sehen und teleologischen Deutung unterzogen.
Quintus Horatius Flaccus: Sermones / Satiren
Entst. : um 40-30 v. Chr. - ED: Mailand / Venedig um 1470-73. -
EÜ: 1786.
Versdichtungen in zwei Büchern (Hexameter); behandeln
im »urbanen« Konversationston und mit gemäßigter
(Selbst-) Ironie kleine
menschliche Schwächen, Autobiogra-
phisches, Fragen zur Gattung der Satire, nicht aber Politik.
Erste deutsche Übersetzung von Christoph Martin Wie-
land.
Sextus Propertius: Elegiae / Elegien
Entst. : um 29-15 v. Chr. - ED: Venedig 1472. - EÜ: 1786.
Aus vier Büchern bestehende Sammlung von Liebesgedich-
ten in elegischen Distichen; betont in der Tradition der
»erotischen Elegie« den absoluten Wert des eigenen Ge-
fühls.
Quintus Horatius Flaccus: De arte poética / Von der Dichtkunst Entst.: um 14 v. Chr.
Quintus Horatius Flaccus:
De arte poética / Von der Dichtkunst
Entst.: um
14 v. Chr.
-
ED: Mailand/Venedig um 1470-73. -
EÜ: 1639.
Literaturtheoretischer Lehrbrief in Hexametern (Epistula ad
Pisones, aus dem 2. Buch der Epistulae); behandelt Erforder־
nisse der Dichtkunst wie Einheitlichkeit des Werks, techni־
sehe Sorgfalt des Poeten und die gleichzeitige Berücksichti-
gung von Verstand und Gefühl.
Publius Ovidius Naso:
Metamorphoses / Verwandlungen
Entst. : um 1 v. Chr. -
EÜ: 1545.
10 n. Chr. - ED: Bologna 1471. -
Epos in 15 Büchern (Hexameter); das Leitmotiv der Ver־
Wandlung verbindet etwa 250 mythologische Verwand־
lungssagen zu einer Universaldichtung der Menschheitsge־
schichte, die vom mythischen Chaos bis zur historischen
Friedensordnung des Augustus reicht.
Phaedrus: Fabulae Aesopiae / Äsopische Fabeln
Entst.: um 30-50 n. Chr. - ED: Troyes 1596. - EÜ: 1696.
Fabelsammlung in fünf Büchern (iambische Señare); diese
früheste erhaltene literarische Bearbeitung der Gattung ist
gekennzeichnet durch volkstümliche Schlichtheit in Stoff
(äsopische Tradition) und Sprache sowie durch moralisie־
rende Zusätze (»Promythien«, »Epimythien«).
Lucius Annaeus Seneca: Medea Entst.: Mitte 1. Jh. n. Chr. - EÜ: 1777. UA: ?
Lucius Annaeus Seneca: Medea
Entst.: Mitte 1. Jh. n. Chr. -
EÜ: 1777.
UA: ? - ED: Ferrara um 1484. -
Tragödie in verschiedenen Versarten (mit Chorliedern);
veranschaulicht unter starker Abweichung von Euripides’
Medeia (431 v. Chr.) und mit großem Pathos die stoische
Lehre von der schuldhaft-verderblichen Wirkung maßloser
Affekte (z. B. Eifersucht, Haß).
Publius Cornelius Tacitus:
Annales. Ab excessu divi Augusti / Annalen
Entst.: nach 112 n. Chr. - ED: Venedig 1470 (unvollständig). -
EÜ: 1535.
Geschichtswerk in 18 Büchern, nur lückenhaft überliefert;
behandelt unter ausdrücklichem Objektivitätsanspruch die
Geschichte der iulisch-claudischen Dynastie (»vom Tode
des göttlichen Augustus an«) mit skeptisch-pessimistischer
Einstellung.
Lucius Apuleius: Metamorphoses - Asinus aureus /
Verwandlungen - Der goldene Esel
Entst.: um 170 n. Chr. - ED: Rom 1469. - EÜ: 1538.
Komischer Roman in elf Büchern, der den damaligen
Abenteuerroman parodiert und volkstümliche Erzählungen
(darunter Amor und Psyche) in sprachlichem Mischstil reiht;
religionsgeschichtliche Bedeutung (Isis-Kult).
Aurelius Augustinus: Confessiones / Bekenntnisse
Entst.: um 400 n. Chr. - ED: [Straßburg, vor 1470]. - EÜ: 1672.
Autobiographie in 13 Büchern; die schonungslose Selbst-
analyse im Dialog mit Gott enthält bedeutende psychologi-
sehe, religiöse und philosophische Reflexionen.
£inhard: Vita Caroli Magni /D a s Leben Karls des Großen Entst.: um 830. -
£inhard:
Vita Caroli Magni /D a s Leben Karls des Großen
Entst.: um 830. - ED: Köln 1521. - EÜ: 1728.
Erste nicht-geistliche Biographie des Mittelalters; bietet
Fakten (und Meinungen) über den Herrscher Und Privat-
mann Karl d. Gr. in einer an Sueton (De vita Caesarum,
1. Jh. n. Chr.) orientierten Darstellungsform.
Hrotsvit von Gandersheim: Abraham. Lapsus et conver-
sio Mariae neptis Habrahae heremicolae / Abraham. Fehltritt
und Bekehrung Marias, der Nichte des Eremiten Abraham
Entst.: nach 962. - ED: Nürnberg 1501. - EÜ: 1503.
(Lese-)Drama (dialogisierte Legende in Reimprosa), das
sich als Alternative zu den als anzüglich angesehenen Lie-
besgeschichten bei Terenz versteht; die (psychologisch)
überzeugende Belehrung durch Abraham im Bordell läßt
seine verwaiste Nichte wieder ins fromme Einsiedlerleben
zurückkehren.
Ruodlieb
Entst.: um 1050. - ED: Göttingen 1838. - EÜ: 1897.
Versroman eines unbekannten Verfassers in leoninischen
Hexametern, im Kloster Tegernsee entstanden, der das Ideal-
bild eines christlichen Ritters von höfischer Bildung propa-
giert; Vorläufer des höfischen Romans des 12./13. Jh.s.
Carmina Burana / Lieder aus Benediktbeuern Entst.: um 1225/30. - ED: Stuttgart 1847. - EÜ:
Carmina Burana / Lieder aus Benediktbeuern
Entst.: um 1225/30. - ED: Stuttgart 1847. - EÜ: 1879.
Aus dem Kloster Benediktbeuern stammende Sammlung
von rund 300 lateinischen Dichtungen mit mhd. Einspreng-
sein (moralisch-satirische Dichtungen; Frühlings- und Lie-
beslieder, Klagen; Trink- und Spielerlieder; geistliche Spie-
le); weltlicher Grundzug, reiche stilistische Vielfalt.
Petrus Abaelardus: Epistulae / Briefe
Entst.: zwischen 1133 und 1140. - ED: Paris 1616. - EÜ: 1894.
Briefe von und an den Kanoniker P. Abaelardus (erst für die
Ausgabe von 1616 zusammengestellt, Echtheit teilweise
umstritten). Stoffgeschichtlich und wegen seines ethischen
Subjektivismus bedeutend ist vor allem der erste Brief über
Abaelards Liebe zu Heloise:
Historia
calamitatum
mearum
(Geschichte meiner Leiden).
Ludus de Antichristo / Spiel vom Antichrist
Entst.: um 1160. -U A : ?-E D : Augsburg 1721-25. -E Ü : 1913.
Das anonym entstandene Festspiel in gereimten Versen ver-
herrlicht den staufischen Reichsgedanken und beschreibt die
Funktion des Antichrist im göttlichen Heilsplan.
Andreas Capellanus: De amore / Über die Liebe
Entst.: um 1185/86. - ED: Straßburg um 1473/74. - EÜ: 1482.
Lehrhafter Traktat in drei Büchern; moraltheologisch ange-
legte Verurteilung von Liebe, Sexualität und Frauen, insbe-
sondere von deren Idealisierung in der ritterlich-höfischen
Literatur.
Jacobus de Vorágine: Legenda aurea / Goldene Legende Entst.: vor 1267. - ED: Köln 1470.
Jacobus de Vorágine:
Legenda aurea / Goldene Legende
Entst.: vor 1267. - ED: Köln 1470. - EÜ: Straßburg um 1530.
Aus rund 250 Quellen werden 150 Heiligenleben in Kurz־
form erstellt und zu den Festen im Kirchenjahr eingeordnet;
die Legenda Aurea wird Quelle fiir eine Reihe von Legen-
daren, Predigten und allgemein für Erbauungs-, Lehr- und
Exempelliteratur des Mittelalters.
Gesta Romanorum / Taten der Römer
Entst.: vor 1342. - ED: Köln 1472. - EÜ: 1489.
Aus verschiedenen anonymen Quellen gespeiste Sammlung
von Anekdoten, Sagen, Fabeln und Märchen aus Erzähl-
stoffen der römischen Geschichte und der mittelalterlichen
Legende mit Exempelcharakter; seit dem 14. Jh. auch in den
Volkssprachen verbreitet.
Dante Alighieri: Vita nova / Das neue Leben Entst. : um 1290. - ED: Florenz
Dante Alighieri: Vita nova / Das neue Leben
Entst. : um 1290. - ED: Florenz 1576. - EÜ: 1824.
Gedichtsammlung mit stilisierten autobiographischen Pro-
saeinschüben; Hauptwerk des von provenzalischen Vorbil-
dern beeinflußten »dolce stil nuovo«, der die italienische
Liebeslyrik begründet.
Dante Alighieri:
La Divina Commedia / Die göttliche Komödie
Entst.: um 1307-21. - ED: La Comedia, Foligno 1472. -
EÜ: 1767-69.
Dreiteiliges christliches Epos in Anlehnung an Vergils
AeneiSy das in 100 Gesängen eine Wanderung (Ostern 1300)
durch die drei Jenseitsbereiche - Hölle, Fegefeuer, Paradies
- schildert; gestaltet das scholastische Weltbild in satirischer
Auseinandersetzung mit der politisch-sozialen Gegenwart.
Giovanni Boccaccio: II Decameron / Das Dekameron
Entst.: um 1350. - ED: Venedig 1470. - EÜ: um 1476/77.
Sammlung von 100 Novellen mit Rahmenhandlung (Flo-
renz im Pestjahr 1348); prägt die europäische NovelHstik
mit zumeist erotischen Stoffen im zeitgenössisch-realisti-
sehen Milieu.
Francesco Petrarca: II Canzoniere / Das Liederbuch ED: Venedig 1470. - EÜ: 1796. Sammlung von
Francesco Petrarca: II Canzoniere / Das Liederbuch
ED: Venedig 1470. - EÜ: 1796.
Sammlung von Petrarcas (1304-74) Gedichten in toskani-
scher Sprache (Rerum vulgarium fragmenta; zumeist Sonette);
enthält neben politischen Reflexionen vor allem Liebeslyrik,
in der sich der Mann an die unerreichbare Frau wendet.
N iccolö Machiavelli: La Mandragola / Mandragola
UA: Florenz 1518(?). - ED: Comedia di Callimaco: & di Lucretia,
Florenz (oder Siena) nach 1519. - EÜ: 1807.
Prosakomödie in fünf Akten, die dem Vorbild von Terenz
und Plautus folgt und eine erotische Intrige im Stile Boc-
caccios vorführt; erfolgreichstes Lustspiel der italienischen
Renaissance.
N iccolö Machiavelli: U principe / Der
Fürst
ED: Rom 1532. - EÜ: 1580.
Staatspolitische Abhandlung (1513 entstanden); erläutert
ohne religiös-moralische Rücksichten die Techniken, die ei-
nen Alleinherrscher zur politischen Macht führen oder diese
sichern (»Staatsräson«), und propagiert die Einigung Ita-
liens als Nationalstaat.
Ludovico Ariosto:
L ’Orlando furioso / Der Rasende Roland
ED: Ferrara 1516 (Erstfassung); letzte erweiterte Fassung: Ferrara
1532. - EÜ: 1632.
Phantastisch-ironisches Ritterepos in 46 Gesängen; verbin-
det den karolingischen Roland-Stoff (Kampf zwischen
Christen und afroasiatischen Heiden) mit märchenhaften
Elementen.
Baldassare Castiglione: II Libro del Cortegiano / Das Buch vom Hofmann ED: Venedig 1528. -
Baldassare Castiglione:
II Libro del Cortegiano / Das Buch vom Hofmann
ED: Venedig 1528. - EÜ: 1684.
Dialoge am H of der Gonzaga in Urbino, die das aristokrati-
sehe Kulturideal der Hochrenaissance entwerfen: den uni-
versal gebildeten, selbstbeherrschten Höfling.
Torquato Tasso:
Gerusalemme
libera ta / Das befreite Jerusalem
ED: II Gqffiedo, Venedig 1580; erweitert unter variierenden
Titeln: Ferrara, Casalmaggiore, Parma 1581. - EÜ: 1626.
Christlich-heroisches Epos in 20 Gesängen; schildert in
phantastischer Überhöhung den ersten Kreuzzug unter
Gottfried von Bouillon (ab 1096).
Giovanni Battista Guarini:
II pastor fido / Der treue Schäfer
UA: Siena,März 1593(?). - ED: Ferrara, Mantua, Venedig 1590. -
EÜ: 1619.
Erfolgreichstes Schäferdrama des 16./17.Jh.s; durchbricht
mit seiner Mischung von komischen und tragischen Eie-
menten im mythologischen Ambiente die aristotelischen
Gattungsgrenzen.
Galileo Galilei: Sidereus nuncius / Stemenbotschaft
ED: Venedig 1610. - EÜ: 1965.
Neulateinischer Traktat über die astronomischen Entdek-
kungen bei der ersten Verwendung des Fernrohrs (u. a. die
Jupitermonde); liefert eine empirische Bestätigung für das
kopemikanische Weltbild.
Carlo Goldoni: Le barufíe chiozzotte / Skandal in Chioggia UA: Venedig, Januar 1762. - ED:
Carlo Goldoni:
Le barufíe chiozzotte / Skandal in Chioggia
UA: Venedig, Januar 1762. - ED: Delle Commedie, Bd. 15, Vene-
dig 1774. ־
EÜ: 1957.
Dreiaktige Prosakomödie im Dialekt von Chioggia; Bei-
spiel fur Goldonis Reformkomödie, die sich im Unterschied
zur formelhaften Commedia dell’arte um die realistische
Schilderung des Volkslebens bemüht.
Alessandro Manzoni: I promessi sposi. Storia milanese del
secolo XVII, scoperta e rifatta / Die Verlobten
ED: Fermo e Lucia (Erstfassung), Mailand 1825-26 (richtig:
1827); umgearbeitet: Mailand 1840-42. ־ EÜ: 1828.
Historischer Roman in Anlehnung an Walter Scott; schil-
dert im Rahmen einer dörflichen Liebesgeschichte die feu-
dalen Sozialstrukturen Norditaliens im 17. Jahrhundert.
Giacomo Leopardi: Canti / Gesänge
ED: Florenz 1831; erweiterte Schlußfassung: Florenz 1845. -
EÜ: 1837.
Sammlung von 41 Gedichten unterschiedlicher Thematik
(Patriotismus, Widerspruch von Natur und Zivilisation);
gestaltet den Weltschmerz (»noia«) im Konfliktfeld von
Hoffnung, Enttäuschung, Erinnerung.
Giovanni Verga: I Malavoglia / Die Malavoglia
ED: Mailand 1881. - EÜ: 1940.
Veristischer Roman, der den Niedergang einer siziliani-
sehen Fischerfamilie zwischen 1865 und 1880 schildert.
Filippo Tommaso Marinetti: Manifesto técnico della letteratura futurista / Die futuristische Literatur - Technisches
Filippo Tommaso Marinetti: Manifesto técnico della
letteratura futurista / Die futuristische Literatur -
Technisches Manifest
ED: Mailand 1912 (in: Ipoetifaturistt). - EÜ: 1912 (in: Der Sturm).
Futuristische Programmschrift, die sich polemisch gegen
die traditionelle (»passatistische«) Literatur richtet; distan־־
ziert sich von der Verpflichtung der Kunst auf bürgerliche
Ethik und propagiert die Orientierung an der modernen
Technik.
Luigi Pirandello: Sei personaggi in cerca d*autore /
Sechs Personen suchen einen Autor
UA: Rom, 10. 5.1921. - ED: Florenz 1921. - EÜ: 1925.
Antiillusionistisches Drama; ironisiert die naturalistischen
Konventionen durch Darstellung des Theaters auf dem
Theater.
Italo Svevo: La coscienza di Zeno / Zeno Cosini
ED: Bologna 1923. - EÜ: 1928.
Ironisch-psychoanalytischer Roman; ersetzt die Gesell-
schaftsschilderung des Verismus durch individuelle Intro-
spektion.
Eugenio Montale:
Ossi di seppia / Tintenfísch-Knochen
ED: Turin 1925; erweitert: Turin 1928. ־ EÜ: 1960.
Sammlung »hermetischer« Gedichte unter dem Einfluß
französischer Symbolisten und T. S. Eliots; melancholische
Naturlyrik in extrem verknappter, unpathetischer Meta-
phorik.
Elio Vittorini: Conversazione in Sicilia / Gespräch in Sizilien ED: Nome e lagrime (in: Letteratura),
Elio Vittorini:
Conversazione in Sicilia / Gespräch in Sizilien
ED: Nome e lagrime (in: Letteratura),
sung: Florenz 1941. - EÜ: 1943.
Turin 1938-39; Buchfas־
Vorläufer des neorealistischen Romans (beeinflußt von
nordamerikanischen Autoren: Hemingway, Faulkner);
schildert in nüchterner Sprache, doch symbolischer Über-
höhung das sizilianische Hinterland während des Faschis-
mus.
Cesare Pavese: II mestiere di vivere. Diario 1935-1950 /
Das Handwerk des Lebens
ED: Turin 1952; erweitert: Turin 1991. - EÜ: 1956.
Tagebuchaufzeichnungen (auch Prosaentwürfe); Reflexio־
nen über das Selbstverständnis als Dichter während des Fa-
schismus und in der Nachkriegszeit.
Italo Calvino: Se una notte d 9inverno un viaggiatore /
Wenn ein Reisender in einer Winternacht
ED: Turin 1979. - EÜ: 1983.
Roman aus zehn Romananfangen, die literarische Genres
parodieren, wobei der Leser die verbindende Hauptfigur
darstellt; Durchbrechung konventioneller Erzähltechniken
auf der Grundlage semiologischer Theorien (Roland Bar־
thes, Umberto Eco).
Guillaume de Lorris / Jean de Meun: Le Roman de la Rose / Der Rosenroman
Guillaume de Lorris / Jean de Meun:
Le Roman de la Rose / Der Rosenroman
ED: Lyon 1503 (Prosafassung); Paris 1526 (Versfassung). -
EÜ: 1839.
Allegorischer Vers-Roman in zwei Teilen von verschiede-
nen Verfassern; Tl. 1 (um 1230-40) gestaltet das höfische
Liebesideal des Mittelalters, in Tl. 2 (1275-80) dominieren
moralphilosophische Fragestellungen.
François Villon: Le grant testament Villon et le petit.
Son Codicille. Le iargon et ses balades / Das Große
und das Kleine Testament
ED: Paris 1489. - EÜ: 1907.
Gedichtsammlung, die das Gesamtwerk des »poète maudit«
beinahe vollständig umfaßt; satirische Darstellung des Pari-
ser Lebens im ausgehenden Mittelalter.
François Rabelais: Gargantua et Pantagruel /
Gargantua und Pantagruel
ED (in fünf Teilen mit weitschweifigen Titeln): Lyon 1532,
1534, Paris 1546, Lyon 1548, Paris(?) 1562. - EÜ: 1575.
Lyon
Satirischer, sprachmächtiger Roman nach einem Volks-
buch; zeigt anhand der Abenteuer von Riesen ein Panorama
der französischen Renaissancekultur. Kongeniale sprach-
schöpferische deutsche Übersetzung durch Johann Fischart.
Pierre de Ronsard: Les quatre premiers livres des odes / Die vier ersten Oden-Bücher ED:
Pierre de Ronsard: Les quatre premiers livres des odes /
Die vier ersten Oden-Bücher
ED: Paris 1550. -
17. Jh.
EÜ: nur vereinzelte Übersetzungen seit dem
Gedichtsammlung in strenger Anlehnung an klassische
Vorbilder (speziell Horaz); Schlüsselwerk der französischen
Renaissance-Lyrik (Ronsard als Zentralfigur der Dichter-
gruppe »Pléiade«).
Michel de Montaigne: Essais / Essays
ED: Bordeaux 1580; letzte erweiterte Fassung: Paris 1595. -
EÜ: 1753-54.
Subjektiv-skeptische Reflexionen über moralphilosophische
Themen, die den »Essay« als literarisch-philosophische Gat-
tung begründen.
Pierre Corneille: Le Cid / Der Cid
UA: Paris 1636. - ED: Paris 1637; letzte Fassung: Paris 1660. -
EÜ: 1650.
Heroische Tragikomödie nach spanischer Vorlage (Cantar de
mío Cid); löste aufgrund der Verstöße gegen klassizistische
Regeln eine intensive poetologische Diskussion aus (»que-
relie du Cid«).
François de La Rochefoucauld: Réflexions ou sentences
et maximes morales / Reflexionen oder Sentenzen
und moralische Maximen
ED: Den Haag 1664. - EÜ: 1699.
Sammlung moralphilosophischer Aphorismen; bietet eine
pessimistische Analyse der menschlichen Leidenschaften
(■»besondere der Eigenliebe).
Molière (d. L Jean-Baptiste Poquelin): Le misanthrope / Der Menschenfeind UA: Paris, 4. 6. 1666.
Molière (d. L Jean-Baptiste Poquelin):
Le misanthrope / Der Menschenfeind
UA: Paris, 4. 6. 1666. -
ED: Paris 1667. - EÜ: 1742.
Gesellschaftskritische Typenkomödie in klassizistischer
Form; problematisiert den Affekt der Menschenfeindschaft
durch übersteigerte Darstellung. Deutsche Erstübersetzung
durch Luise Adelgunde Victorie Gottsched.
Jean de La Fontaine:
Fables choisies mises en vers / Fabeln
ED: Paris 1668; letzte erweiterte Fassung: Paris 1694. -
EÜ: 1791-94.
Versfabeln; klassizistische Adaption antiker Fabeln (Aesop-
Tradition) als Gesellschaftssatire in moralpädagogischer Ab-
sicht.
Jean Racine: Phèdre et Hippolyte / Phädra
UA: Paris,
1. 1. 1672.
-
ED: Paris 1677. - EÜ: 1749.
Klassizistische Vers-Tragödie um den griechischen Phaidra-
Mythos; durch die pathetische Seelenanalyse (Wandlung
verschmähter Liebe in Haß) eine Alternative zu Corneilles
Römer-Heroismus.
Marie-Madeleine, Gräfin von La Fayette:
La Princesse de Clèves / Die Prinzessin von Clèves
ED: Paris 1678: - EÜ: 1711.
Historischer Kurzroman um eine illegitime Liebe; distan-
ziert sich von den heroisch-galanten und Schäfer-Romanen
des 17. jh.s zugunsten einer psychologischen Figuren- und
Handlungsfuhrung.
Montesquieu: Lettres persanes / Persische Briefe ED: Amsterdam (richtig: Rouen oder Köln) 1721. - EÜ:
Montesquieu: Lettres persanes / Persische Briefe
ED: Amsterdam (richtig: Rouen oder Köln) 1721. - EÜ: 1759.
Satirischer Briefroman: eine verfremdete Darstellung
Frankreichs aus der Sicht persischer Reisender. Diese Form
der Zeitkritik wurde in ganz Europa vielfach nachgeahmt.
Pierre Carlet de Chamblain de Marivaux: Le jeux de
19amour et du hazard / Das Spiel von Liebe und
Zufall
UA: Paris 23. 1.1730. - ED: Paris 1730. - EÜ: 1747.
Komödie in drei Akten, in deren Mittelpunkt ein amourö-
ser Rollentausch steht; orientiert sich auch formal an der
Tradition der Commedia dell’arte (»théâtre italien«).
Voltaire (d. i. François-Marie Arouet):
Candide ou l 9Optimisme , traduit de l’allemand de Mr. le
Docteur Ralph / Candide oder der Optimismus
ED: Genf 1759 (mehrere Drucke im selben Jahr). - EÜ: 1761.
Satirischer Kurzroman; parodiert Leibniz’ Formel von der
»besten aller Welten« durch unablässige Unglücksfälle auf-
grund menschlicher Bosheit.
Denis Diderot: Jacques le fataliste et son maître /
Jacques der Fatalist und sein Herr
ED: Paris 1796 (1778—80 Vorabdrucke in Melchior Grimms Cor-
respóndeme littéraire). - EÜ: 1792.
Antiillusionistischer Roman (entstanden 1773-75), der un-
ter dem Einfluß von Cervantes und Sterne durch ironische
Abschweifungen die Handlung unterbricht; kontrastiert
Willensfreiheit und Fatalismus.
Jean-Jacques Rousseau: Les confessions / Die Bekenntnisse ED: Genf 1782-89. - EÜ: 1786-90. Die Autobiographie
Jean-Jacques Rousseau:
Les confessions / Die Bekenntnisse
ED: Genf 1782-89. - EÜ: 1786-90.
Die Autobiographie (von Adolph von Knigge erstmals ins
Deutsche übersetzt) wurde durch detailgenaue Selbstanaly-
se, die auch Sexualität nicht ausspart, zum wichtigen Vor-
bild fur psychologische Autobiographien und Entwick-
lungsromane.
Pierre-Augustin
Caron
de
Beaumarchais:
La folle
journée ou le mariage de Figaro / Figaros Hochzeit
UA: Gennevilliers, 26. 9. 1783 (Privataufïïihrung) / Paris,
27. 4.1784. - ED: Paris, Kehl 1785. - EÜ: 1785.
Fünfaktige Prosa-Komödie in der Tradition der italienisch/
spanischen Buffo-Komödie; die Intrigenhandlung dient ei-
ner adelskritischen Gesellschaftssatire.
Victor Hugo:
Hernani ou L ’honneur castillan / Hernani
UA: Paris, 25. 2. 1830. - ED: Paris 1830 (weitere Drucke im sei-
ben Jahr). - EÜ: 1830.
Versdrama in fünf Akten; die im Spanien des frühen 16. Jh.s
spielende Räuber-, Liebes- und Revolutionsgeschichte gilt
als dramatisches Hauptwerk der französischen Romantik.
Stendhal (d. i. Marie Henri Beyle): Le rouge et le noir.
Chronique du X IX e siècle / R ot und Schwarz
ED: Paris 1830. - EÜ: 1900.
Sozialkritischer Roman; zeigt die Entwicklungsgeschichte
eines Emporkömmlings in der Entscheidung zwischen den
herrschenden gesellschaftlichen Kräften (bürgerliche Repu-
blikaner - Klerus).
Honoré de Balzac: Le père Goriot / Vater Goriot ED: Paris 1834-35 (in: La Revue
Honoré de Balzac: Le père Goriot / Vater Goriot
ED: Paris 1834-35 (in: La Revue de Paris). - EÜ: 1835.
Ende 1819 in Paris spielender Roman, der zum Zyklus La
comédie humaine gehört und Shakespeares King Lear variiert;
ausführliche Schilderung der verschiedenen sozialen Milieus
in Analogie zum biologischen System der Arten-Entwick-
lung.
Gustave Flaubert: Madame Bovary. Mœurs de province /
Madame Bovary
ED: Paris 1856 (gekürzt in: La Revue de Paris); vollständig: Paris
1857. - EÜ: 1858.
Roman; analysiert in sachlich-neutraler Darstellung einer
Ehebruchsgeschichte die Zwänge bürgerlichen Lebens.
Charles Baudelaire:
Les fleurs du mal / Die Blumen des Bösen
ED: Paris 1857; letzte Fassung: Amsterdam (richtig: Brüssel)
1866; EinzelveröfFentlichungen seit 1845. - EÜ: 1891.
Gedichtsammlung (zumeist Sonette in Alexandrinern); in
der amoralisch-ästhetizistischen Protesthaltung gegen das
Bürgertum Vorbild der »modernen« Lyrik seit dem späten
19. Jh. Deutsche Erstübersetzung durch Stefan George.
Arthur Rimbaud:
Une saison en enfer / Eine Z eit in
der Hölle
ED: Brüssel 1873. - EÜ: 1927.
Rhythmische Prosa in neun Teilen; autobiographische Kri-
sen-Reflexionen in ekstatisch überhöhter Sprache.
Em ile Zola: Germinal ED: Paris 1884-85 (in: Gil Blas). - EÜ: 1885. Naturalistischer Roman;
Em ile Zola: Germinal
ED: Paris 1884-85 (in: Gil Blas). - EÜ: 1885.
Naturalistischer Roman; der 13. Teil des Zyklus Les Rou-
gon-Macquart zeigt in nüchterner Darstellung das Elend
nordfranzösischer Bergarbeiter.
Marcel Proust: À la recherche du temps perdu /
A u f der Suche nach der verlorenen Zeit
ED: Paris 1913-27. - EÜ: 1926; vollständig 1953-57.
Romanzyklus in sieben Teilen, der die Auflösung der Ge-
sellschaftsstrukturen des Ancien Régime im Medium einer
autobiographischen Individualgeschichte schildert; psycho-
logische Analyse der Erinnerung und der Zeitempfindung.
Louis Aragon: Le paysan de Paris / Pariser Landleben
ED: Paris 1924-25 (in: La Revue Européenne, La Révolution Sur-
réaliste). - EÜ: 1969.
Surrealistische Prosa in drei unzusammenhängenden Teilen;
die auf Collage-Technik beruhenden Texte wollen magische
Hintergründe der Alltagsrealität evozieren.
Louis-Ferdinand Céline (d. i.
Louis-Ferdinand Des-
touches): Voyage au bout de la nuit / Reise ans Ende
der Nacht
ED: Paris 1932. - EÜ: 1933.
Zivilisationskritischer Reiseroman; schildert mit frühexi-
stentialistischem Nihilismus die Lebensgeschichte des Ich-
Erzählers als ständige Enttäuschung.
Jean-Päul Sartre: La nausée / Der Ekel ED: Paris 1938. - EÜ: 1949. Roman in
Jean-Päul Sartre: La nausée / Der Ekel
ED: Paris 1938. - EÜ: 1949.
Roman in Tagebuchform, der psychologisch exakt die
Lebenskrise eines Provinzhistorikers gestaltet; diskutiert pa־־
rallel zum theoretischen Hauptwerk L ’être et le néant die exi-
stentielle Sinnlosigkeit.
Jean-Paul Sartre: Huis clos / Geschlossene Gesellschaft
UA: Paris, 27. 5. 1944. - ED: Paris 1945. - EÜ: 1949.
Einakter, der in der »Hölle« spielt; die drei Personen folgen
entwicklungslos dem Gesetz ihres Charakters und demon-
strieren die Freiheit des einzelnen als gegenseitige Quälerei.
Simone de Beauvoir:
Le deuxième sexe / Das andere Geschlecht
ED: Paris 1949. - EÜ: 1951,
Gesellschaftsgeschichtliche Untersuchung zur Fraueneman-
zipation; charakterisiert bürgerliche Frauenrollen als Unter-
drückung durch die Männer und fordert Selbständigkeit
und Gleichberechtigung der Frau.
Samuel Beckett:
En attendant Godot / Warten auf Godot
UA:
Paris,
5. 1. 1953.
־
ED: Paris 1952. -
EÜ: 1953.
»Absurdes« Drama in zwei Teilen; verzichtet in der Tradi-
tion des japanischen »No-Spiels« auf klare Handlungsfiih-
rung und präzise Handlungsräume.
Alain Robbe-Grillet: Le voyeur / Der Augenzeuge ED: Paris 1955. - EÜ: 1957. Beispiel fur
Alain Robbe-Grillet: Le voyeur / Der Augenzeuge
ED: Paris 1955. - EÜ: 1957.
Beispiel fur den experimentellen »nouveau roman «:auf der
stofflichen Folie eines Kriminalromans werden die Wahr-
nehmungsweisen der Hauptfigur problematisiert.
Cantar de m ío Cid / Der Cid Entst.: 12. Jh. ־ ED: Madrid 1779.
Cantar de m ío
Cid / Der Cid
Entst.: 12. Jh. ־
ED: Madrid 1779. - EÜ: 1850.
Spanisches Nationalepos eines unbekannten Autors; gestal-
tet den historisch-heroischen Stoff des »Cid« (arabisch,
>Herr<) Ruy Díaz de Vivar aus den Kriegen gegen die Mau-
ren.
Garcl Rodríguez de Montalvo:
Amadis de Gaula / Amadis von Gallien
Los quatro libros del virtuoso cavallero Amadis de Gaula
ED: Saragossa 1508. - EÜ: 1569-71.
Erster Ritterroman in kastilischer Sprache; in ganz Europa
gattungsbildend für phantastische Ritterabenteuer (Ro-
driguez - auch: Ordóñez - ist vermutlich nur Bearbeiter
älteren Materials).
Bartolomé de las Casas: Brevissima relación de la
destruycion de las Indias / Kurzer Bericht von der
Zerstörung West-Indiens
ED: Sevilla 1552. - EÜ: 1597.
Kampfschrift gegen die spanische Eroberungspolitik in den
amerikanischen Kolonien; entlarvt auf der Grundlage der
christlichen Ethik die weltlichen Motive der Zwangschri-
stianisierung.
La vida de Lazarillo de Tormes, y de sus fortunas y adversidades / Das Leben
La vida de Lazarillo de Tormes, y de sus fortunas y
adversidades / Das Leben des Lazarillo de Tormes,
m it seinen Glücksfallen und Widrigkeiten
ED: Alcalá de Henares, Antwerpen, Burgos 1554 (abweichende
Fassungen). - EÜ: 1617.
Anonymer Schelmenroman, der durch eine pessimistisch-
weltkritische Episodenreihung im niederen Stil das spani-
sehe Volksleben schildert; bis ins frühe 18. Jh. in ganz Euro-
pa gattungsprägend.
Luís Váz de Camóes: Os Lusiadas / Die Lusiaden
ED: Lissabon 1572. - EÜ: um 1810.
Das portugiesische Nationalepos in zehn Gesängen; in An-
lehnung an Homer und Vergil werden die Taten des portu-
giesischen Volkes geschildert, v. a. die Erschließung des
Seeweges nach Indien.
Teresa de Jesus: Libro de sua vida / Buch ihres Lebens
ED: Salamanca 1588. ־־ EÜ: 1649.
Spirituelle Autobiographie der hl. Therese von Avila, in
Anlehnung an die Confessiones des Augustinus; schildert in
mystisch überhöhter Sprache die innere und geistliche Ent-
wicklung der Ordensreformatorin.
Miguel de Cervantes Saavedra: El ingenioso hidalgo
Don Quixote de la Mancha / Der scharfsinnige Rit-
ter Don Quixote de la Mancha
ED: Madrid 1605/15. ־ EÜ: 1621.
Roman über die Abenteuer des in eine Wahnwelt von Rit-
tern und Heldentaten eingesponnenen Landjunkers Don
Quijote und seines bäuerlich-realistischen Knappen Sancho Panza. Großangelegte Gestaltung zweier gegensätzlicher
Quijote und seines bäuerlich-realistischen Knappen Sancho
Panza. Großangelegte Gestaltung zweier gegensätzlicher
Lebensprinzipien.
Miguel de Cervantes Saavedra:
Novelas exemplares / Exemplarische Novellen
ED: Madrid 1613. - EÜ: 1753 (Teile), 1779 (vollständig).
Sammlung von zwölf Novellen,
die in ihrem christlich-
didaktischen Charakter eiñen moralischen Gegenentwurf zu
Boccaccios Decameron darstellen.
Juan de la Cruz:
Noche escura del alma / Dunkle Nacht der Seele
ED: Alcalá 1618. - EÜ: 1697.
Mystisches Gedicht mit Prosakommentar; schildert den
Weg der Seele zur Schau Gottes als Läuterungsprozeß, der
in die mystische Vereinigung mit Gott mündet.
Tirso de Molina (d. i. Fray Gabriel Télez): El burlador
de Sevilla y convidado de piedra / Don Juan ־־ der
Verführer von Sevilla und der steinerne Gast
UA: Madrid um 1624. - ED: Barcelona 1630. - EÜ: 1805.
Schauspiel in drei Akten, erste umfangreiche Charakterge-
staltung des archetypischen Don Juan. Der Schluß ent-
spricht den Konventionen des Mysterienspiels: Die Höllen-
fahrt des Sünders warnt vor dem Zorn Gottes.
Francisco de Quevedo y Villegas: Sueños y discursos de verdades descubridoras de abusos, vicios y
Francisco de Quevedo y Villegas: Sueños y discursos
de verdades descubridoras de abusos, vicios y enga-
ños en todos los oficios y estados del Mundo / Trau-
m e und Gespräche über
Wahrheiten, die Mißbräu-
che, Laster und Betrügereien in allen Ämtern und
Ständen der Welt aufdecken
ED: Barcelona 1627 (vier unabhängige Drucke im selben Jahr). -
EÜ: 1639.
Fünf Moralsatiren mit Rahmenhandlung; in der freien
Übertragung von Johann Michael Moscherosch unter dem
Titel Wunderliche und warhafftige Gesichte Philanders von Sitte-
wait bekannt; schildern im manieristischen Stil des »concep-
tismo« visionäre Stoffe (Jüngstes Gericht, Jenseitsreise
usw.).
Lope Félix de Vega Carpió:
El castigo sin venganza / Richter, nicht Rächer
UA:
1. 8. 1631.
-
ED: Madrid 1635. -
EÜ: 1941.
Verstragödie in drei Akten, die auf eine Novelle von Matteo
Bandello zurückgeht; gestaltet den Konflikt von Liebe und
Ehre in einer Dreiecksgeschichte.
Pedro Calderón de la Barca:
La vida es sueño / Das Leben ein Traum
UA: ? - ED: Madrid 1636. - EÜ: 1815.
Versdrama in drei Akten, das Ernst und Komik mischt;
durch seine moralische Tendenz im Zusammenhang mit
dem Motiv des »desengaño« (Desillusionierung) ein typi-
sches Werk des »siglo de oro«, des »Goldenen Jahrhun-
derts« der spanischen Literatur.
Luis de Góngora y Argote: Soledades / Einsamkeiten ED: Madrid 1636. ־ EÜ: 1934. Manieristische
Luis de Góngora y Argote: Soledades / Einsamkeiten
ED: Madrid 1636. ־ EÜ: 1934.
Manieristische Pastoralen-Dichtung in zwei Teilen (unvoll-
endet); als Hauptwerk des elitären, mit Klang und Form
spielenden »culteranismo« von großem Einfluß auf die spa-
nische Dichtung des frühen 20. Jh. s.
Baltasar Gracián: EI criticón / Der Urteilende
ED: Saragossa 1651-57. - EÜ: 1698.
Philosophisch-gesellschaftskritischer Roman in drei Teilen,
die den Lebensaltern entsprechen; schildert in allegorischen
Episoden die Bildung eines Jünglings zum vorurteilsfreien,
scharfsichtigen Hofmann.
Antonio Machado y Ruiz:
Soledades. Galerías. Otros poemas / Einsamkeiten.
Galerien. Weitere Dichtungen
ED: Madrid 1907. - EÜ: 1948.
Gedichtsammlung, in deren Mittelpunkt das Motiv der
Einsamkeit steht; vertritt unter dem Einfluß Petrarcas, der
spanischen Mystik und der französischen Moderne den
»modernismo« der »generación del 98«.
Fernando Pessoa: O livro do Desassossego / Das Buch
der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares
ED: Lissabon 1982. - EÜ: 1985.
Zwischen 1913 und 1934 entstandene portug. Prosa; notiert
in tagebuchartiger Gestalt melancholische Reflexionen auf
Spaziergängen.
José O rtega y Gasset: La rebelión de las masas / Oer Aufstand der Massen
José O rtega y Gasset: La rebelión de las masas /
Oer Aufstand der Massen
ED: Madrid 1930. - EÜ: 1931.
Kulturphilosophischer Essay; unternimmt eine zeitkritische
Analyse der »Vermassung« und warnt vor dieser Gefahr fur
Kultur und Freiheit.
Federico García Lorca: Yerma. Poema trágico en tres actos
y seis cuadros / Yerma. Tragische Dichtung in drei Akten und
sechs Bildern
UA: Madrid, 29. 12. 1934. - ED: Buenos Aires 1937. -
EÜ: 1954.
Prosatragödie mit Verseinlagen; mythisierende Darstellung
einer kinderlosen Frau im Bauernmilieu, wo die Liebe an
den sozialen Normen scheitert.
D om ingo Faustino Sarmiento: Civilización y barba- rie: Vida de Juan Facundo Quiroga /
D om ingo Faustino Sarmiento: Civilización y barba-
rie: Vida de Juan Facundo Quiroga / Facundo Qui-
roga oder Zivilisation und Barbarei
ED: Santiago de Chile 1845. - EÜ: 1911.
Biographischer Roman mit theoretischen Einschüben; er־
zählt die Geschichte Argentiniens während der ersten Hälfte
des 19. Jh.s und entwirft die Zielvorstellung einer europä־
isch geprägten Gesellschaft.
Jorge Luis Borges: El Aleph / Labyrinthe
ED: Buenos Aires 1949. - EÜ: 1959.
Sammlung von 17 philosophischen Erzählungen, die je־
weils Lebensgeschichten aus unterschiedlichen Zeiten und
Räumen vorführen; kreisen parabelartig um die Themen
»Tod«, »Geschichte«, »Wahrheit«.
Pablo Neruda: Canto general / Der große Gesang
ED: Mexiko 1950. - EÜ: 1953.
Politisch-historischer Gedichtzyklus in 15 Teilen; zeigt die
Geschichte Südamerikas als Prozeß der Unterwerfung
durch europäische und US-amerikanische Kolonisatoren.
Octavio Paz: El laberinto de la soledad /
Das Labyrinth der Einsamkeit
ED: Mexiko City 1950 (1959 erweitert). - EÜ: 1970.
Kulturkritisch-politischer Essay; diskutiert vor dem Hinter-
grund der zeitgenössischen europäischen Philosophie den
mexikanischen Volkscharakter und die Geschichte des Lan-
des.
Gabriel García Marquez: Cien años de soledad / HundertJahre Einsamkeit ED: Buenos Aires 1967. -
Gabriel García Marquez: Cien años de soledad /
HundertJahre Einsamkeit
ED: Buenos Aires 1967. - EÜ: 1970.
Roman, schildert im Rahmen einer grotesk überhöhten Fa-
miliensaga die politisch-soziale Entwicklung Südamerikas
im 19. Jh. und preist die Vitalität des Volkes.
Ernesto Cardenal: Homenaje a los indios americanos /
Fur die Indianer Amerikas
ED: Leon 1969. - EÜ: 1973.
Politisch-religiöse Gedichtsammlung, die in Collage-Tech-
nik Textzeugnisse der präkolumbianischen Kulturen (Gebe-
te usw.) integriert; gibt eine idealisierende Darstellung des
Indianerlebens vor der Kolonialisierung durch die Euro-
päer.
Nikolaj Karamzin: Pis’ma russkogo putesestvennika / Briefe eines reisenden Russen ED: Moskau 1791-92 (in:
Nikolaj Karamzin: Pis’ma russkogo putesestvennika /
Briefe eines reisenden Russen
ED: Moskau 1791-92 (in: MoskauerJournal). - EÜ: 1799-1802.
Reisetagebuch in Briefform (russischer Sentimentalismus);
rein kulturgeschichtliches Anliegen der Reise durch West-
europa, als Reiseführer fungiert dabei die Literatur von
Goethe, Rousseau, Haller, Voltaire u. a.
Aleksandr Puskin: Boris Godunov
U A : Petersburg 1870 (16 Szenen). - ED: Petersburg 1831
vollständig). - EÜ: 1840.
(un-
(Romantische) Tragödie in 23 Szenen, der ein Teil von Ka-
ramzins Geschichte des russischen Staates als Stoffgrundlage
diente; geschildert wird in Anklang an Shakespeares Kö-
nigsdramen der Kampf um die Regentschaft nach dem Tod
Zar Fjodors zwischen Boris Godunow und seinem Gegen-
spieler Grigorij, der sich als Zarensohn Dimitrij ausgibt.
Nikolaj G ogol’: Revizor
/ Der Revisor
UA: Petersburg, 19. 4. 1836. - ED: Petersburg 1836. - EÜ: 1854.
Gesellschaftskritische Komödie in fünf Akten, die in Anleh-
nung an Molières Sittenkomödie die Furcht einer Provinz-
stadt vor Aufdeckung der herrschenden Mißstände zeigt;
Abkehr von traditioneller Lustspieltechnik durch Verzicht
auf didaktische oder kathartische Wirkung.
Michail Lermontov: Geroj nasego vremeni / Ein Held unserer Zeit ED: Petersburg 1840. - EÜ:
Michail Lermontov:
Geroj nasego vremeni / Ein Held unserer Zeit
ED: Petersburg 1840. - EÜ: 1845.
Roman (in fünf Novellen dreier fiktiver Erzähler); Thema
ist die Gleichgültigkeit und Langeweile des »überflüssigen
Menschen« Petschorin, die in unterschiedlichen Lebens-
Situationen vorgefïihrt wird.
Ivan Turgenev:
Zapiski ochotnika
/ Aufzeichnungen eines Jägers
ED: Moskau 1852. ־ EÜ: 1854-55.
Skizzenartige, dokumentarische Erzählungen; kreisen - mit
detaillierten Beobachtungen und ohne genuin aufrühreri-
sehe Tendenzen - um die Situation des leibeigenen Bauern,
des Landadels der vierziger Jahre und um die Gestalt des
Jägers.
Ivan Goncarov: Oblomov
ED: Petersburg 1859. - EÜ: 1868.
Roman über einen russischen intellektuellen Adeligen, der
trotz höherer Ideale seiner Klasse verhaftet bleibt und nicht
handelnd, sondern nur denkend und träumend in Erschei-
nung tritt; zentral wird sein täglicher Mittagsschlaf.
Fëdor Dostoevskij:
Prestuplenie i nakazanie / Schuld und Sühne
ED: Petersburg 1866. - EÜ: 1882.
(Philosophischer Kriminal-)Roman über die innere Isola-
tion eines Intellektuellen (sein Name »Raskolnikow« leitet
sich von dem russischen Wort für >Abspaltung< her), der
sich zu einem Mord berechtigt glaubt; der folgende Zustand
der »Krankheit zum Tode« (Kierkegaard) kann nur durch Einsicht zur Sühne und durch die Liebe
der »Krankheit zum Tode« (Kierkegaard) kann nur durch
Einsicht zur Sühne und durch die Liebe (des Mädchens Son-
ja) gebessert werden.
Lev Tolstoj: Vojna i m ir /
Krieg und Frieden
ED: Moskau 1868-69. - EÜ: 1885.
(Historischer) Roman, der Züge einer Familienchronik
trägt; vorgeführt werden die Wandlungen der Söhne und
Töchter dreier russischer Adelsfamilien in der Epoche der
Napoleonischen Kriege.
Anton ¿echov:
Djadja Vanja. Sceny iz derevenskoj zizni / Onkel Wanja
UA: Moskau, 26. 10. 1899. - ED: Moskau 1897. - EÜ: 1902.
Schauspiel in vier Aufzügen; die Begegnung auf einem
Landgut zwischen einem Professor und seiner jungen Frau,
den Bewirtschaftern und einem Arzt bildet in alltäglichem
Geplänkel das Nichts des menschlichen Lebens ab, geprägt
von tiefer Resignation und Kälte.
Aleksandr Blok: Stichi o prekrasnoj dame /
Verse von der schönen Dame
ED: Moskau 1905 (richtig: 1904). - EÜ: 1947.
Gedichtzyklus in mystischer und eschatologischer Grund-
Stimmung; zeichnet im ambivalenten Bild der »schönen Da-
me« (sowohl Maria als auch Verführerin; Motiv der Frau
Welt) ein Abbild der ideellen Welt und wird zum Leitbild
des russischen Symbolismus.
Maksim Gor’kij: M at9/ Die Mutter ED: Mother, Philadelphia 1906. - EÜ: 1907. Roman (zuerst
Maksim Gor’kij: M at9/ Die Mutter
ED: Mother, Philadelphia 1906. - EÜ: 1907.
Roman (zuerst in englischer Sprache erschienen); der Vor-
läufer des »Sozialistischen Realismus« schildert, wie inmit-
ten eines von Armut und Stumpfsinn geprägten Arbeiterle-
bens die Mutter Pelagea Wlassowa dem Beispiel ihres Soh-
nes Pawel folgt und sich zur Revolutionärin wandelt.
Anna Achmatova: Vecer / Der Abend
ED: Petersburg 1912. - EÜ: 1921 (Teü), 1982 (vollständig).
»Akmeistische« Liebeslyriksammlung in Absetzung vom
Symbolismus; thematisiert in vielfältigen literarischen For-
men (Romanze, Ballade) Krisen und Konflikte zwischen
Liebenden (der Titel spielt auf Abschied an).
Sergej Esenin: Inonija / Inonien
ED: Moskau 1918. - EÜ: 1961.
Poem über die Beschwörung eines »anderen« Landes in Bil-
dern aus der bewußt gewählten Sicht des Bauernsohnes.
Deutsche Übersetzung von Paul Celan.
Vladimir Majakovskij: 150000000
ED: Moskau 1921. - EÜ: 1924.
Futuristisches Poem (der Titel gilt als Anspielung auf die
Einwohnerzahl Rußlands); in satirischer Groteske wird der
Kampf zwischen dem Sozialismus - in Gestalt des Iwan -
und dem Kapitalismus - in Gestalt des feisten Präsidenten
Woodrow Wilson - geschildert. Deutsche Übersetzung von
Johannes R. Becher.
Evgenij Zamjatin: M y / Wir ED: Nous autres, Paris 1924. - EÜ: 1958. Neorealistischer
Evgenij Zamjatin: M y / Wir
ED: Nous autres, Paris 1924. - EÜ: 1958.
Neorealistischer Roman (zuerst in französischer Sprache er-
schienen); erstes Beispiel einer sog. Negativ-Utopie (vor
Orwell und Huxley), das an den beiden Personen 1-330 und
D-503 (individuelle Namen sind verboten) das Schreckbild
eines totalitären, terroristischen Einheitsstaates vorfuhrt.
Osip Mandel’starn: Sum vremeni / Rauschen der Zeit
ED: Leningrad 1925. - EÜ: 1965.
Vierzehn »akmeistische« Kurzprosaskizzen, die hinter der
Pracht des Rußland der Jahrhundertwende in einzelnen Mo-
mentaufnahmen Verfall und Epigonentum aufspüren.
Fëdor Gladkov: Cement / Zement
ED: Moskau 1925. - EÜ: 1927.
Sozialistischer Aufbau-Roman, der in pathetisch-heroischer
Form die Industrialisierung des Landes thematisiert; der aus
dem Krieg heimgekehrte Held muß allein um den Wieder-
aufbau eines Zementwerkes kämpfen und verliert dabei sei-
ne Frau, die sich wiederum ihre Selbständigkeit erstritten
hat.
Michail Solochov: Tichij Don / Der stille Don
ED: Moskau 1928. - EÜ: 1929-34.
Roman des »Sozialistischen Realismus« über das Leben der
Donkosaken zwischen 1912 und 1922 und den Bürgerkrieg
im Anschluß an die Oktoberrevolution. Es ist in Frage ge-
stellt worden, ob Solochov alle Teile des Romans selbst ver-
faßt hat.
Boris Pasternak: Doktor Éivago / D oktor Schiwago ED: II dottor Zivago, Mailand 1957. -
Boris
Pasternak: Doktor Éivago / D oktor Schiwago
ED: II dottor Zivago, Mailand 1957. - EÜ: 1958.
Roman über die Zeit zwischen 1904 und der beginnenden
Stalin-Ära; schildert in der Lebens- und Liebesgeschichte ei-
nes Arztes, Wissenschaftlers und Dichters den Versuch einer
vom bolschewistischen Staat losgelösten Selbstverwirkli-
chung, die in einem banalen Tod auf der Straße endet.
Iosif Brodski[:
Ostanovka v pustyne / Haltestelle in der Wüste
ED: N ew York 1970. - EÜ: 1978 (Auswahl).
Sammelband mit elegischen Gedichten (1961-69), die -
ausgehend von Alltagsbildern und -problemen - die The-
men Wehmut, Leiden, Zerstörung, Tod und Zukunft um-
kreisen; enthält vielfache Anspielungen auf die europäische
Kulturtradition.
Aleksandr Solzenicyn:
Archipelag GULAG / Der Archipel GULAG
ED: Paris 1973-75. - EÜ: 1974-75.
Erzählerisches Dokumentarwerk in drei Bänden; unter Ein-
arbeitung von Augenzeugenberichten und eigenen Erleb-
nissen wird der Strafvollzug in der Sowjetunion der Stalin-
zeit aus der Sicht der Betroffenen dokumentiert und als Ter-
rorsystem deutlich gemacht.
Edda ED: Kopenhagen 1665. - EÜ: 1772 (Auszüge), 1812 (yollstän- dig)· Zu unterscheiden ist zwischen
Edda
ED: Kopenhagen 1665. -
EÜ: 1772 (Auszüge), 1812 (yollstän-
dig)·
Zu unterscheiden ist zwischen der kurz nach 1220 entstan-
denen Prosa-Edda und der älteren Lieder-Edda, deren
Haupthandschrift (altnordische) Götterlieder, Heldenlieder
und Spruchdichtungen enthält. Die Prosa-Edda verfolgt
den didaktischen Zweck, durch Einblick in die heidnische
Mythologie, Kenningar und die skaldischen Metren zum
Verständnis der Skaldendichtung beizutragen.
Ludvig Holkerg: Den politiske kandsteber /
Der politische Kannengießer
UA: Kopenhagen, 26. 9.1722. - ED: Kopenhagen 1723. - EÜ:
1742.
Dänische Typenkomödie in flinf Akten über einen Ham-
burger Kannengießer, dessen Hang zur Politik ein paar jun-
ge Leute verleitet, ihn (spaßeshalber) als Bürgermeister zu
bestimmen und ihn in der politischen Realität scheitern zu
lassen, bis er erleichtert zu seinem eigentlichen Amt zurück-
kehrt.
Carl Michael Bellman:
Fredmans epistlar / Fredmans Episteln
ED: Stockholm 1790. - EÜ: 1856.
Schwedische Lieder- und Gedichtsammlung, deren Anakre-
ontik immer wieder von derb realistischen Elementen
durchbrochen wird. Die um 1770 entstandenen Trink- und
Liebeslieder, bei denen Bacchus und Venus thematisch im
Mittelpunkt stehen, sind mit - heute noch in Schweden ge- sungenen - Melodien unterlegt, in
Mittelpunkt stehen, sind mit - heute noch in Schweden ge-
sungenen - Melodien unterlegt, in denen Bellman sich auch
populärer Vorlagen bedient.
Adam Gottlob Oehlenschläger: Digte / Gedichte
ED: Kopenhagen 1803 (richtig: 1802). - EÜ: 1830.
Sammlung poetischer Werke, die die Romantik in Däne-
mark einleitet; vom Verfasser selbst ins Deutsche übersetzt;
als Vorbilder in der Form gelten August Wilhelm Schlegel
und Tieck.
Per Daniel Amadeus Atterbom: Lycksalighetens Ö.
Sagospel i fern äfventyr / Insel der Glückseligkeit. Mär-
chenspiel in fiin f Abenteuern
ED: Stockholm 1824-27. - EÜ: 1831-33.
Ideendrama in zwei Teilen (Stoff eines schwedischen Volks-
buchs); bietet in der Geschichte des K