Sie sind auf Seite 1von 3

L¨osungen Klausur Elemente der Mathematik - Zahl und Funktion

Prufungsmodul¨

WS 2010/11

5.2.11, 9-12 Uhr

1. Zeigen Sie direkt (ohne allgemeine Formeln zu verwenden):

20100.

Lsg: 200 + 1 = 201, 199 + 2 = 201,

100 · 201 = 20100.

, 101 + 100 = 201

200

k =1

200

k =1

k =

k =

2. Zeigen Sie durch vollst¨andige Induktion: (1 + a) n 1 + na fur¨ jedes

n N und jedes a > 0.

Lsg: n = 1: (1 + a) 1 = 1 + a 1 + a = (1 + 1 · a).

n n + 1: (1 + a) n+1

= (1 + a) n (1 + a) Ind V

(1 + na )(1 + a) =

1 + na + a + na 2 = 1 + (n + 1)a + na 2 1 + (n + 1)a.

3. Berechnen Sie die Chance fur¨ genau 5 Richtige im Lotto “6 aus 49”

(Br uche¨ kurzen,¨

Lsg: Die Menge der m¨oglichen F¨alle M ist die Menge der 6-elementigen

Teilmengen von {1,

Produkte nicht ausrechnen).

, 49}, also

| M | = 49

6

= 49 ·48 ·47 ·46 ·45 ·44 = 49 ·47 ·46 ·45 ·44

2·3·4·5·6

3·5

= 49 · 47 · 46 · 3 · 44.

, n 6 } die Menge der richtigen Zahlen (aus der Lotto-

trommel). Dann besteht die Menge der gunstigen¨ F¨alle aus Mengen der Form T ∪ {n }, wobei T eine 5-elementige Teilmenge von R und

n ∈ {1,

sechs Elemente von R fehlt), fur¨ n gibt es 49 6 = 43 M¨oglichkeiten,

insgesamt also | G | = 6 · 43. Die Chance ist somit

Es sei R = {n 1 ,

, 49} \ R . Fur¨ T gibt es 6 = 6 M¨oglichkeiten (eins der

5

|

G |

6 · 43

43

| M | = 49 · 47 · 46 · 3 · 44 = 49 · 47 · 23 · 44 =

1

· 43

52969 44 .

4. Berechnen Sie 11 7 mit Hilfe des Pascalschen Dreiecks.

Lsg:

 

1

 

1

 

1

2

 

1

3

 

1

4

6

 

1

5

10

 

1

6

15

20

 

1

7

21

35

Somit

11 7 = (10 + 1) =

7

k =0 11

k

10 k =

 

1

 

1

 

3

1

 

4

1

 

10

5

1

 

15

6

1

 

35

21

7

1

 

1

 

7

0

 

2

1

0

0

 

3

5

0

0

0

 

3

5

0

0

0

0

 

2

1

0

0

0

0

0

7

0

0

0

0

0

0

1

0

0

0

0

0

0

0

− −

− −

 

− −

1

9

4

8

7

1

7

1

5. Bestimmen Sie den gr ¨oßten gemeinsamen Teiler t von a = 323 und

b = 221 und stellen Sie t als Differenz von Vielfachen von b und a dar.

Lsg:

323 221

= 102,

(1)

221 2 · 102 = 221 204

= 17

(2)

102

= 6 · 17.

(3)

17 (2) = 221 2 · 102 (1) = 221 2(323 221) = 3 · 221 2 · 323.

6. Der Goldene Schnitt Φ hat die Eigenschaften

Φ = 1 +

1

Φ

und Φ > 3 (darf ohne Beweis benutzt werden). Die Folge (Φ n ) sei definiert durch Φ 1 = 1 und

2

Φ n+1 = 1 +

1

Φ n

fur¨

folgern Sie | Φ n+1 Φ| ≤ ( 3 ) n | Φ 1 Φ| .

Lsg:

alle n N. Zeigen Sie | Φ k +1 Φ| ≤

2

3 2 | Φ k Φ| fur¨ alle k N und

| Φ n+1 Φ| = 1 +

1

Φ

n

1 1

Φ

=

Φ Φ n = | Φ n Φ| < | Φ n Φ|

Φ

n Φ

Φ

n Φ

3

2

weil Φ > 3 und Φ n 1 fur¨ alle n (da Φ 1 = 1 und Φ n+1 = 1 +

n >

N. Die zweite

Behauptung | Φ n+1 Φ| ≤ ( 3 ) n | Φ 1 Φ| folgt durch Induktion nach n :

n

1). Also folgt | Φ n+1 Φ| ≤ 2 3 | Φ n Φ| fur¨

1

Φ

2

2

alle k

2

= 0: | Φ 1 Φ| ≤ |Φ 1 Φ| = ( 3 ) 0 | Φ 1 Φ| .

n n + 1:

| Φ n+1 Φ| ≤ 3 · |Φ n Φ| Ind

2

V

2 2 · ( 2 3 ) n | Φ 1 Φ| = ( 2 3 ) n+1 | Φ n+1 Φ| .

7. Bestimmen Sie eine rationale Zahl b mit | b 3| < 50 = 0,02.

1

Lsg 1: Hieron-Verfahren: b 0 = 2 und b 0 = 3/b 0 = 3/2.

b 1 =

b 2 = 2 (b 1 Da | b 1 b

1

2 (b 0

1

+ b 0 ) = + b 1 ) =

1

2 (

1 | = 49 48

28

=

2 (2 + 3

1

2

7

) = 4+3

4

=

56

4

und b 1 =

56 .

b

1

7

3 = 12

7 ,

7 + 12 ) = 49+48 = 97

4

28 1 und 3 in einem der beiden Intervalle [b 1 , b 2 ]

oder [b 2 , b 1 ] von L¨ange | b 1 b 1 | /2 = 56 liegt, h¨alt b 2 die Fehlerschranke

ein. N¨achter Schritt (uberfl¨ ussig):¨

Lsg 2: N¨achste Quadratzahl < 3 ist 1, und 3 1 = 2. Dies mit 100 multipiziert gibt 200. Dies durch das 20-fache der Ziffernfolge 1 teilen, also durch 20, wurde¨ 10 oder 9 ergeben, aber wir mussen¨ zus ¨atzlich noch das Quadrat der letzten Ziffer (81 bei Ziffer 9) abziehen k¨onnen, deshalb ist 9 zu groß (Rest 20), ebenso 8 (Rest 40), erst 7 funktioniert:

200 (7 · 20) = 200 140 = 60 und 60 7 2 = 60 49 = 11. Dies mit 100 multipliziert ergibt 1100. Diese Zahl durch das 20-fache der bisherigen Ziffernfolge 17, also durch 340 dividieren: 340 geht 3-mal in 1100 auf mit Rest 1100 3 · 340 = 1100 1020 = 80. Davon noch das Quadrat der letzten Ziffer 3 abziehen ergibt den Rest 80 4 = 76.

Damit ist 3 die gultige¨

n¨achste Ziffer und 3 = 1, 73 + ǫ mit 0 < ǫ

1

b 2 =

3 = 168

b

2

97

1

und b 3 = 2 (b 2 + b 2 ).

0,01. Damit ist b = 1,73 eine rationale Zahl mit | b 3| = ǫ < 0,02.

8. Zeigen Sie die Stetigkeit der Funktion 1/x: Ist (x n ) eine beliebige kon-

vergente Folge, x n x, mit x n = 0 fur¨ alle n N und x = 0, so folgt

x

x .
n

1

1

Lsg:

Voraussetzung eine Nullfolge, und x n x ist eine beschr ¨ankte Folge: Fur¨

genugend¨

| x| /2, also ist | x | =

großen n N. Nach einem Satz der Vorlesung ist

das Produkt einer Nullfolge und einer beschr¨ankten Folge wieder eine

Nullfolge, also ist

fur¨ alle genugend¨

großes n ist | x n x| < | x| /2 und damit | x n | > | x|−|x n x| >

1

n 1

x

x

=

x x n x n x

1

x

1

x n

= x n x · (x x n ). Die Folge (x x n ) ist nach

1

1

n | <

|x

2

|x | und somit |

1

x n x | =

|x | · |x 1

1

n | <

2

|x | 2

x eine Nullfolge, d.h. 1

1

x n x .

1

1

9. Zeigen Sie: Die Reihe

x k

k

2

k =1

konvergiert, falls | x| ≤ 1, und divergiert, falls | x| > 1.

Lsg: Konvergenz fur¨ | x| ≤ 1 nach dem Majorantenkriterium: | x k | =

k

2

|x |

k

k 2

k

2 , und die Folge b k = 2 ist summierbare Nullfolge.

k

1

1

Divergenz fur¨ | x| > 1 nach dem Cauchykriterium: k a k divergiert falls

| a k +1 | > | a k | fur¨ genugend¨ große k , denn dann kann (a k ) keine Nullfol-

ge mehr sein. In unserem Fall a k = x k ist | a k +1 | /| a k | =

k 2 =

| x| · k +1 , und dies konvergiert gegen | x| fur¨ k → ∞. Da | x| > 1, ist

| a k +1 | /| a k | > 1 fur¨ genugend¨

|x | k+1 2 / |x |

(

k +1)

k

k

2

k

große k , also | a k +1 | > | a k | .

10. Zeigen Sie die Irrationalit¨at des Goldenen Schnittes.

mit

der Methode von Euklid: W¨are 5 ein (gek urzter)¨ Bruch p/q fur¨ tei- lerfremde naturliche¨ Zahlen p, q , so w ¨are p 2 = 5q 2 , also w¨are p 2 und damit auch p durch 5 teilbar. Dann w¨are p 2 aber sogar durch 25 teilbar und wegen p 2 = 5q 2 w¨are q 2 und damit q durch 5 teilbar, Widerspruch zur Teilerfremdheit von p und q .

Lsg wie Skriptum S. 21,22 oder Irrationalit¨at von 5 nachprufen¨