Sie sind auf Seite 1von 1

Teil 2:

ENTWICKLUNG IM 20. JAHRHUNDERT


Die erste große Krise für den Kommunismus kam im ersten Weltkrieg durch eine Spaltung der Bewegung:
 Es gab zum einen den pragmatischen Teil der Sozialisten, die ihre eigenen Nationen unterstützen.
 Zum anderen gab es die dogmatischen Sozialisten die eher international dachten und eine komplette
Weltrevolution anstrebten.
Deshalb spalteten sich daraufhin die Parteien:
• Die dogmatischen und radikalen gingen in kommunistische Parteien über (in Deutschland die KPD und
die UKPD).
• Die pragmatischen gingen in sozialistische Parteien (in Deutschland die SPD).
In Russland stand die kommunistische Bewegung unter der Führung Lenin´s.

Lenin selbst war sehr nah an Marx orientiert und hat seine Theorien als eigene Ideologie verstanden.

„Die ganze Genialität Marx’ besteht gerade darin, dass er auf die Fragen Antworten gegeben hat, die das
fortgeschrittene Denken der Menschheit bereits gestellt hatte. Seine Lehre entstand als direkte und unmittelbare
Fortsetzung der Lehren der größten Vertreter der Philosophie, der politischen Ökonomie und des Sozialismus.“
(Lenin)

Am 7. November 1917 gab es unter Lenin einen Militärputsch. Er stürzte die im Februar 1917 entstandene
bürgerlich-demokratische Regierung.
Dem Putsch fielen durch einen 4 jährigen Bürgerkrieg und durch gezielt gegen Gegner des Regiems gerichteten
Hungersnöten und Terror mehr als 5 Millionen Menschen zum Opfer.
Allein in der Sowjetunion starben innerhalb der 70 Jahre seit den Revolutionskriegen 20 Mio Menschen durch das
Regieme!

Der Kommunismus konnte sich nie in den höherentwickelten kapitalistischen Staaten, wie z.B. USA, Frankreich,
Deutschland oder England,
durchsetzten.
Nach dem 1. Weltkrieg gab es Versuche, ihn in Ländern wie Deutschland, Finnland oder Ungarn zu integrieren.
Sie scheiterten.
Große Erfolge gab es erst nach dem 2. Weltkrieg. Der Komunismus bekam seine Chance in Osteuropa und
Teilen Asiens durch politische Umwälzungen und veränderungen.
Osteuropa und Teile Asiens kamen unter russische Einflüsse, was zur zwangsläufigen Einführung des
kommunistischen Systems führte. Versuche, ihn in anderen Staaten durchzusetzten, hatten nur keinen, oder nur
kurzweiligen, Erfolg.
Den größten Erfolg gab es in china (was zu dieser Zeit noch sehr rückständig war) in Gestalt des Maoismus,
unter Führung von Mao.

Der Kommunismus hat sich, nach der Idee Karl Marx´, nie durchsetzen
können!

Niedergang des Kommunismus (nicht dem, nach Marx!!)

Zuletzt wurde der Kommunismus in Sowjetunion zerschlagen und ist seitdem aus der scheinbar 1. Welt
verschwunden.

Gescheiterter Putsch gegen Gorbatschow àFolge:


Aus UDSSR entstanden 16 Einzelstaaten.

Der Kommunismus existiert lediglich in ärmlichen Ländern, wie z.B. Vietnam, Kuba oder Nordkorea, aber auch
in der entwickelten VR China.
Symbolträchtig ist, dass Terror und Gewalt solche Staaten zusammenhält.