Sie sind auf Seite 1von 284

KUONI

GESCHAFTS-
BERICHT
2013
MARKT-
BERICHT
FINANZ-
BERICHT
Geschäftsbericht 2013
Kuoni Reisen Holding AG
INHALT

01 MARKTBERICHT 5 01_03 BUSINESS 42


01_03_01 Konzernbericht 43
01_01 KOMMUNIKATION 7 01_03_02 Division GTS 69
01_01_01 Zahlen und Fakten 2013 9 Group Travel 71
01_01_02 Kuoni-Aktie 10 FIT 75
01_01_03 Aktionärsbericht 11 01_03_03 Division Outbound & Specialists 79
Outbound Nordic 81
01_02 DAS UNTERNEHMEN 19 Outbound Europe/Asia 85
01_02_01 Geschäftsaktivitäten 20 Destination Management Specialists 91
01_02_02 Rückblick 2013 22 01_03_04 Division VFS Global 95
01_02_03 Die Konzernstruktur 01_03_05 Corporate Responsibility 101
der Kuoni-Gruppe 24
Verwaltungsrat 26
Konzernleitung 31
01_02_04 Die Kuoni-Weltkarte 40

2
02 FINANZBERICHT 109 02_04 CORPORATE GOVERNANCE 215
02_04_00 Einführung 217
02_01 KENNZAHLEN ÜBER FÜNF JAHRE 112 02_04_01 Konzernstruktur und Aktionariat 218
02_04_02 Kapitalstruktur 219
02_02 KUONI-GRUPPE 115 02_04_03 Verwaltungsrat 226
02_02_01 Bilanz 117 02_04_04 Konzernleitung 240
02_02_02 Erfolgsrechnung 118 02_04_05 Entschädigungen, Beteiligungen
02_02_03 Gesamtergebnisrechnung 119 und Darlehen 241
02_02_04 Veränderung des Eigenkapitals 120 02_04_06 Mitwirkungsrecht der Aktionäre 242
02_02_05 Geldflussrechnung 121 02_04_07 Kontrollwechsel und
02_02_06 Grundsätze der Abwehrmassnahmen 246
Konzernrechnungslegung 122 02_04_08 Revisionsstelle 248
02_02_07 Anmerkungen zur 02_04_09 Informationspolitik 250
Konzernrechnung 132 02_04_10 Entschädigungsbericht 253
02_02_08 Wichtige Tochtergesellschaften
und assoziierte Unternehmen 184 02_05 AGENDA 281
02_02_09 Bericht der Revisionsstelle 188 02_05_01 Agenda 2014 281

02_03 KUONI REISEN HOLDING AG 191 Impressum 282


02_03_01 Bilanz 193
02_03_02 Erfolgsrechnung 194
02_03_03 Anhang der Jahresrechnung 195
02_03_04 Antrag des Verwaltungsrates über die
Verwendung des Bilanzergebnisses 211
02_03_05 Bericht der Revisionsstelle 212

3
SCHNELL UND UMFASSEND
INFORMIERT 3 REGISTER UND GRAUE SEITEN
Das Register führt schnell und direkt
zu den wichtigsten Informationen
des Geschäftsberichts. Zu Beginn
jedes Kapitels im Marktbericht sind
die elementaren Fakten mittels
Infografiken dargestellt (graue Seiten).

1 QUICK-SEARCH CODES

Kuoni-Gruppe
KUONI-GRUPPE
Quick Search 01_03_03 OUTBOUND EUROPE/ASIA

(Quick Codes verknüpfen

Division
Global Travel Services
5669
NETTOERLÖS (CHF) MIO.
Organisches Nettoerlöswachstum

Search den gedruckten − 3.0%


13104) Bericht mit der 1
Die Zahl der eigenen Reisebüros wurde um drei Filialen gestrafft. Mit

191.4
80 Reisebüros wurden jedoch Nettoerlöse auf Vorjahresniveau
MIO.

Division
Outbound & Specialists
EBITA (CHF)
erzielt.

Onlineversion. Von den spezialisierten Reiseveranstaltermarken verzeichneten

Durch Eingabe der Codes im Such-


Weitere Informationen zu den Aktivitäten in
Reisen nach Nordeuropa (Kontiki), Südamerika (Dorado Latin Tours),
der Schweiz auf kuoni.com

154.2
(Quick Search: 131xx) Ostafrika und südliches Afrika (Private Safaris) sowie die Bahnreise- EBIT (CHF) MIO.
spezialisten (Railtour/Frantour) ein überdurchschnittliches Wachs-

Division
VFS Global
feld auf www.kuoni.com wird tum. 2013 wurde entschieden, den Indien/China Spezialisten intens
travel per Anfang 2014 in den Asien Spezialisten asia365 zu integrie-

der entsprechende Inhalt direkt ren. Gleichzeitig wurde der Kroatien Spezialist Unique Travel in
adria365 umbenannt.
NETTOERLÖS ÜBER 5 JAHRE (MIO. CHF) QUELLMARKT

angezeigt.

Corporate
Responsibility
5%
Grossbritannien Mittlerer Osten /
7 000 Afrika

65% Die Reiseveranstalteraktivitäten der Marke Kuoni und der fünf


6 000
5 000 5 111
5 845 5 669

30%
der Buchungen erfolgten 2013 im Spezialisten erzielten Nettoerlöse auf Vorjahresniveau. Der Anteil an 4 000 3 894 3 984 Asien / Pazifik
direkten Kundenkontakt. Buchungen im direkten Kundenkontakt konnte auf 65% (2012: 57%) 58%
3 000 Europa

3
erhöht werden. 2 000
1 000
3%

2 SEITENSPALTE
Die erfolgreiche Retail-Kooperation mit dem Department Store 0 Zentral- und
Südamerika 4%
Betreiber John Lewis Group wurde 2013 ausgebaut. Die Standorte 2009 2010 2011 2012 2013 Nordamerika
> RETAILNETZ wurden von vier auf acht verdoppelt. Mit dem eigenen Retailnetz >
Die Seitenspalte hebt wichtige
Die Zahl der eigenen Retail Shops erhöhte
wurde die Zahl der Kuoni-Verkaufsstellen insgesamt auf 30 ausge-
sich 2013 von 26 auf 30.
weitet. Beliebteste Destination von Kuoni Grossbritannien waren EBIT UND KONZERNERGEBNIS ÜBER 5 JAHRE (MIO. CHF) REISEDESTINATIONEN
2013 die Malediven. Wachstum verzeichneten die Ferienziele in

Zahlen hervor, liefert Zusatzin-


2
Südamerika, Indien, Mexiko und Vietnam. Schiffsreisen wurden neu 10%
Mittlerer Osten /
ins Produkteportfolio aufgenommen. 200 Afrika

formationen zu Schlüsselbegriffen Die spezialisierten Reiseveranstaltermarken verzeichneten Nachfra-


150
100
58.4
74.2
51.1
154.2

20%
gesteigerungen für Destinationen innerhalb Europas und besonders
im Haupttext und enthält weiter-
50 Asien / Pazifik
15.1 56%
– 14.4 69.2
Weitere Informationen zu den Aktivitäten für Griechenland, Frankreich, Spanien, Deutschland und Skandina- 0
23.2 33.3 Europa

im Markt Grossbritannien auf kuoni.com – 50 1.6


vien. Geführte Rundreisen sowie Ferienziele in der Karibik, im 4%

führende Angaben und Links.


(Quick Search: 131xx) 2009 2010 2011 2012 2013 Zentral- und
südlichen Afrika und in Asien verzeichneten ebenfalls Wachstum. Südamerika

Andererseits konnten aufgrund des Reisestopps im zweiten Halbjahr EBIT Konzernergebnis


10%
Nordamerika
2013 keine Kulturreisen mehr nach Ägypten durchgeführt werden.

90

PRINT-VERSION

4 ANIMIERTE TABELLEN 6 ZUSATZINFORMATIONEN ONLINE-VERSION


UND ZOOMFUNKTION Die Onlineversion liefert zusätzliche
Die wichtigsten Informationen zu Geschäftsein-
Tabellen sind heiten und -modellen, die nicht
interaktiv, Infor- ausschliesslich mit dem Jahr 2013
mationen können in Bezug stehen.
individuell ein- 5
oder ausgeblen- Textabschnitte, die im gedruckten
det werden. Bericht publiziert sind, sind braun
hinterlegt.
Ein Klick auf das
Lupensymbol vergrössert Zusatzinformationen erscheinen
Tabellen oder Grafiken. auf weiss. 7
5 SPRACHFUNKTION 7 DOWNLOAD MANAGER
In der Onlineversion kann an Alle Inhalte des Geschäftsberichts
jeder Stelle von der deutschen in stehen als PDF-Download zur Verfü- 4
die englische Version und zurück gung. Jede Tabelle
gewechselt werden. kann zudem als
6
Excel-Dokument ab-
English Deutsch gespeichert werden.
Zu finden sind alle
Dokumente im
«Download Mana-
ger», der auf der linken Seite des
Bildschirms immer sichtbar bleibt.

4
MARKTBERICHT 01
01_01

KOMMUNIKATION

01_MARKTBERICHT KOMMUNIKATION 7
8
ZAHLEN UND FAKTEN 2013 01_01_01

CHF Mio. 2013 2012

Zahlen und Fakten


/Aktie
Nettoerlös 5 669 5 845
Global Travel Services
Group Travel 943 964
FIT (Fully Independent Traveller) 1 802 1 703
Outbound & Specialists
Outbound Nordic 982 993
Outbound Europe/Asia 1 414 1 738
Destination Management Specialists 417 400
VFS Global 244 205
Corporate 0 0

Betriebsergebnis (EBIT) 154.2 51.7


Global Travel Services
Group Travel 22.3 16.9
FIT (Fully Independent Traveller) 53.0 47.3
Outbound & Specialists
Outbound Nordic 36.8 39.5
Outbound Europe/Asia 27.8 – 69.1
Destination Management Specialists 2.5 8.7
VFS Global 40.2 35.5
Corporate – 23.7 – 21.8

Konzernergebnis 69.2 – 14.4

Cashflow (Nettogeldzufluss aus Betriebstätigkeit) 160.4 106.4


Free Cashflow 124.6 63.5
Investitionen in Sach- und immaterielle Anlagen 46.1 58.4
Bilanzsumme 2 393 2 402
Eigenkapital 779 699
Eigenfinanzierungsgrad 32.6% 29.1%

Kuoni Economic Profit (KEP) 52.1 – 56.6


Return on Invested Capital (ROIC) 13.0% 2.8%

Durchschnittlicher Personalbestand (Vollzeitstellen) 11 621 12 279

Alle Informationen auf dieser Seite sind auch auf kuoni.com verfügbar,
Tabellen stehen als Excel-Downloads zur Verfügung (Quick Search: 13101).

01_MARKTBERICHT KOMMUNIKATION 9
01_01_02 KUONI-AKTIE

■■■ KURSENTWICKLUNG KUONI-AKTIE (CHF) 2013

450

400

350

300

250

200

150

SPI
100

Kuoni
50

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

CHF 2013 2012

Cashflow pro Namenaktie A 8.37 5.57


pro Namenaktie B 41.83 27.86
Konzernergebnis pro Namenaktie A 3.55 – 0.84
pro Namenaktie B 17.77 – 4.19
Eigenkapital pro Namenaktie A 40.39 36.17
pro Namenaktie B 201.96 180.84
Dividende 1 pro Namenaktie A 1.50 0.60
pro Namenaktie B 7.50 3.00
Börsenkurse pro Namenaktie B höchst 410 341
tiefst 263 217
Jahresende 403 274
Handelsvolumen pro Jahr in CHF Mio. 892 758
Börsenkapitalisierung 31.12. in CHF Mio. 1 610 1 096

1 Antrag des Verwaltungsrates an die Generalversammlung vom 25. April 2014. Definitive Beschlussfassung durch die Generalversammlung.
Gewinnausschüttung in Form einer verrechnungssteuerfreien Verwendung der Reserve aus Kapitaleinlagen.

10
01_01_03

AKTIONÄRS
-BERICHT

Aktionärsbericht

01_MARKTBERICHT KOMMUNIKATION 11
12
AKTIONÄRSBERICHT 01_01_03

■■■ Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre in das für den Tourismus wichtige nordafri-
kanische Land. Soziale und politische Unruhen
2013 war ein erfolgreiches Jahr für die Kuoni- in den wirtschaftlich aufstrebenden Ländern
Gruppe. Erneut wurde ein positives organisches Türkei, Brasilien und Thailand hatten zusätzlich
Nettoerlöswachstum erwirtschaftet. Das Betriebs- einen negativen Einfluss auf verschiedene
ergebnis konnte deutlich gesteigert werden. Der Geschäftsaktivitäten.
Konzernumbau wurde erfolgreich abgeschlossen.
Das Konzernergebnis ist klar positiv ausgefallen. Ertragspfeiler waren die Aktivitäten von Group
Travel, FIT, die Reiseveranstalteraktivitäten
Kuoni entwickelte sich zu einem globalen Anbieter in Outbound Nordic und der Visa Dienstleister
von Dienstleistungen in Verbindung mit Reisen und VFS Global.
zählt zu den führenden Unternehmen in seinen
Aktivitätenbereichen mit entsprechenden nachhal­ 2013 wurde die Integration des 2011 akquirierten
tigen Zukunftsaussichten. Der Geschäftserfolg Unternehmens Gulliver Travel Associates
basiert auf herausragenden Dienstleistungsange- (GTA) erfolgreich abgeschlossen. Die Segmente
boten für Endkonsumenten, Zulieferer, Online- Group Travel und FIT steigerten das Betriebs-
und Offline-Reisebüros, Reiseveranstalter, Angebots­ ergebnis. Insbesondere im japanischen und chine-
aggregatoren und Regierungen. Kuoni ist in den sischen Markt waren die Buchungen im wichtigen
drei Hauptaktivitäten Destinations- und Unter- Sommerquartal für Group Travel besonders gut.
kunftsdienstleistungen, Reiseveranstaltergeschäft Bedeutendste Quellmärkte waren Japan, China und
und Visa-Verarbeitungsdienstleitungen tätig. Indonesien. Beliebteste Zieldestinationen waren
in Frankreich, Italien, Deutschland, Grossbritannien
Die globale Reisetätigkeit nahm 2013 erneut zu. und in der Schweiz. Fast 110 000 Busse wurden
Gemäss der World Tourism Organisation (UNWTO) beispielsweise für Gruppenreisende gebucht und
wurde für 2013 ein Wachstum der internationalen 3.2 Mio. Übernachtungen organisiert.
Ankünfte von + 5% ausgewiesen. Wachstumstreiber
waren dabei die Länder der Region Asien/Pazifik Für das Segment FIT (Onlinedatenbanken mit Des-
und Europa mit je + 6%. Der grösste Teil von Kuonis tinations- und Unterkunftsdienstleistungen) waren
Geschäftsaktivitäten ist in diesen wichtigen Quell- die Quellmärkte in Asien/Pazifik, im Mittleren
märkten und Zieldestinationen. Das Wachstum Osten, in Afrika sowie in Nord- und Zentraleuropa
trug entsprechend direkt und positiv zur Geschäfts- die wichtigsten Wachstumstreiber. Die meisten
entwicklung bei. Andererseits führte die Fortset- Übernachtungszahlen verzeichneten 2013 die USA,
zung der politischen Umwälzungen in Ägypten im Italien, Frankreich und Grossbritannien. In Asien/
Sommer und Herbst 2013 zu einem Reisestopp Pazifik waren Thailand, Singapur, Malaysia, China

01_MARKTBERICHT KOMMUNIKATION 13
01_01_03 AKTIONÄRSBERICHT

und Australien die Top-Reiseziele. Der technische Mehr als zwei Millionen Kunden buchten 2013
Systemstandard «XML» wurde auf alle Daten- Dienstleistungen und Produkte unserer Reisever-
banken von GTA ausgebaut. Dies ermöglicht bei- anstaltermarken in Outbound Nordic und
spielsweise Hotels, ihre Zimmerverfügbarkeiten Outbound Europe/Asia.
und Zimmerpreise auf der GTA-Datenbank laufend
gemäss Angebot und Nachfrage anzupassen. 2013 Die Destination Management Specialists entwickel-
wurden über unsere Datenbanken über 12.7 Mio. ten sich unterschiedlich. Die Aktivitäten an den
Übernachtungen gebucht. Destinationen im Mittleren Osten verzeichneten
weniger Reisende aus Südeuropa und Russland.
Die Reiseveranstalteraktivitäten des Segments Zusätzlich führten der syrische Bürgerkrieg und
Outbound Nordic erzielten ein gutes Betriebs- Terroranschläge in Kenia zu einem Nachfrage-
ergebnis, wenn auch leicht unter dem Vorjahr. Der rückgang im Mittleren Osten sowie im östlichen
Rückgang ist vorwiegend auf einen geringeren Afrika. Die europäische Wirtschaftskrise wirkte
Nettoerlös aufgrund des Reisestopps nach Ägypten sich negativ auf die Nachfrage nach Reisen in die
zurückzuführen. Ein Teil der Nachfrage konnte USA aus. Dagegen stieg die Nachfrage für Reisen
auf die griechischen und Kanarischen Inseln um- nach Indien und nach Südostasien. Mehr als 800 000
geleitet werden. Aufgrund allgemeiner Über- Reisende wurden 2013 von unseren Destination
kapazitäten im Flugbereich, insbesondere auf die Management Specialists betreut.
Kanarischen Inseln, sanken jedoch die Durch-
schnittspreise. Der Visa Dienstleister VFS Global wies 2013 erneut
ein starkes Wachstum aus. Nettoerlöse und Betriebs-
Im Segment Outbound Europe/Asia konnten ergebnisse konnten gesteigert werden. Das orga-
die verbleibenden Aktivitäten das Betriebsergebnis nische Wachstum lag bei 23.6%. 2013 wurden welt-
steigern. Insbesondere in der Schweiz wurden weit insgesamt 18.0 Mio. Visa-Anträge durch VFS
höhere Nettoerlöse und ein verbessertes Betriebs- Global bearbeitet. Dies entspricht einer Steigerung
ergebnis erwirtschaftet. Die Onlineaktivitäten von 24% gegenüber dem Vorjahr. 2013 wurden
verzeichneten ein erfreuliches Wachstum. In Gross- 369 Visa Antrag Center (VAC) eröffnet. Per 31. Dezem-
britannien wurde die Retailkooperation mit dem ber 2013 betrieb VFS Global 1 136 VAC in 107 Ländern.
führenden Department Store Betreiber John Lewis Zusätzlich erfolgte 2013 die Betriebsaufnahme
Group ausgebaut. Insbesondere die spezialisierten zur Verarbeitung von Visa-Anträgen für das König-
Reiseveranstalter trugen zur Ergebnissteigerung bei. reich Saudi-Arabien. 20 VAC wurden dazu in
10 Ländern eröffnet. Aufgrund politischer Umwäl-
zungen verzögerte sich die Eröffnung weiterer
Antragstellen, insbesondere in Ägypten.

14
AKTIONÄRSBERICHT 01_01_03

Die Kuoni-Gruppe erwirtschaftete 2013 ein organi- Anteil von 55%, Visa-Verarbeitungsdienstleistungen
sches Nettoerlöswachstum von 2.0%. Der Netto- von 4%.
erlös belief sich auf CHF 5 669 Mio. Das Betriebser-
gebnis vor Amortisationen (EBITA) konnte Der Verwaltungsrat schlägt den Aktionären eine Er-
deutlich auf CHF 191.4 Mio. (2012: CHF 117.7 Mio.) höhung der Gewinnausschüttungsquote vor. Neu
gesteigert werden. Das Betriebsergebnis (EBIT) sollen 40 bis 45% (bisher 30 bis 35%) des Konzern-
erhöhte sich auf CHF 154.2 Mio. (2012: CHF 51.7 Mio.). ergebnisses ausgeschüttet werden. Dementspre-
Darin enthalten sind Sondereffekte im Zusammen- chend beantragt der Verwaltungsrat der Generalver-
hang mit dem Wechsel vom Leistungs- auf das Beitrags- sammlung vom 25. April 2014 für das Geschäftsjahr
primat der Pensionskasse in der Schweiz, die sich 2013 eine Gewinnausschüttung pro Namenaktie A
positiv auf das rapportierte Betriebsergebnis aus- von CHF 1.50 (2012: CHF 0.60) und pro Namenaktie
wirkten. Das Konzernergebnis verbesserte sich auf B von CHF 7.50 (2012: CHF 3.00). Dies entspricht
CHF 69.2 Mio. (2012: CHF – 14.4 Mio.). Darin einer Ausschüttungsquote von 42.3%. Die Gewinn-
enthalten sind die Kosten für den Ausstieg aus ver- ausschüttung erfolgt in Form einer verrech-
lustbringenden europäischen Reiseveranstalter- nungssteuer­freien Ausschüttung aus den Reserven
aktivitäten (Details siehe Seite 47). aus Kapital­einlagen.

2013 wurde der Transformationsprozess der Kuoni- Henning Boysen, seit 2003 Mitglied und seit 2006
Gruppe erfolgreich abgeschlossen. Im Berichts- Präsident des Verwaltungsrates der Kuoni Reisen
jahr wurde der Ausstieg aus den Reiseveranstalter- Holding AG, hat entschieden, sich nicht für
aktivitäten in Italien, Frankreich, Belgien und eine weitere Amtsperiode zur Verfügung zu stellen.
aus der Onlineplattform Octopustravel vollzogen. Er wird entsprechend auf den Zeitpunkt der
Die Kosten für den Ausstieg fielen insgesamt kommenden Generalversammlung vom 25. April
geringer aus als geplant. 2014 aus dem Verwaltungsrat ausscheiden. Der
Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung
Die Kuoni-Gruppe verfügt heute über ein globales, Heinz Karrer, Mitglied des Gremiums seit 2007
breit abgestütztes Aktivitätenportfolio. Die ver- und Vizepräsident seit 2012, als neuen Präsidenten
schiedenen Geschäftsfelder sind sowohl geografisch des Unternehmens vor. Der Verwaltungsrat spricht
als auch in Bezug auf die Aktivitäten ausbalanciert Henning Boysen für seine langjährige Tätigkeit
und «asset-light». Der Nettoerlösanteil des tradi- an der Spitze des Unternehmens seinen aufrichtigen
tionellen Reiseveranstaltergeschäfts reduzierte sich Dank und seine Anerkennung aus.
von 75% (2010) auf 41% (2013). Destinations- und
Unterkunftsdienstleistungen haben nun einen

01_MARKTBERICHT KOMMUNIKATION 15
01_01_03 AKTIONÄRSBERICHT

Im Juni 2013 ernannte der Verwaltungsrat den Liebe Aktionärinnen und Aktionäre, wir danken
Group Finanical Officer, Peter Meier, zum interi- Ihnen für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung.
mistischen Chief Executive Officer. Peter Rothwell, Kuoni ist heute ein bedeutender globaler Reisedienst-
bisher CEO der Kuoni-Gruppe, verliess das leister, der seine Position in den letzten Jahren
Unternehmen. in den wichtigen, wachstumsorientierten Geschäfts-
feldern kontinuierlich ausbaute. Wir sind in der
Nachhaltiges und verantwortungsvolles Handeln Lage, die Komplexität des globalen Reise-Ökosystems
sind in die Strategie und die Wertschöpfungskette erfolgreich zu bearbeiten, um für unsere Kunden
innerhalb aller Geschäftsaktivitäten der Kuoni- und Partner Mehrwert zu schaffen. Dadurch kann
Gruppe integriert. Das Unternehmen engagiert die Kuoni-Gruppe ihre Geschäftsaktivitäten gewinn-
sich bereits seit vielen Jahren mit zahlreichen bringend und für die Reisenden, Geschäftspartner,
Initiativen und konkreten Projekten an den Desti- die Gesellschaft sowie ihre Mitarbeitenden und die
nationen in Zusammenarbeit mit Hotels zur Aktionäre vorteilhaft voranbringen.
Einhaltung ökologischer und sozialer Standards.
Mit Nichtregierungsorganisationen wird zu-
dem gegen die Ausbeutung von Arbeitskräften im
Tourismus und gegen den Missbrauch von Kindern
vorgegangen. 2013 wurde die Kuoni-Gruppe von
einer weltweit führenden Ratingagentur diesbezüg- Henning Boysen
lich ausgezeichnet. Die gehandelten Kuoni Aktien Präsident des Verwaltungsrates
qualifizieren sich damit für ein Investment aus
ökologischer und sozialer Sicht.

Der Verwaltungsrat und die Konzernleitung danken


allen unseren Mitarbeitenden für ihr wertvolles
Engagement und ihren grossen Einsatz im Geschäfts-
jahr 2013. Sie haben mit Kompetenz, Leidenschaft Peter Meier
und Zielstrebigkeit zu Kuonis erfolgreichem Verän- Chief Executive Officer a.i.
derungsprozess und zum positiven Geschäfts-
ergebnis 2013 beigetragen.
Dieser Aktionärsbericht ist auch auf kuoni.com verfügbar und
kann als PDF heruntergeladen werden (Quick Search 13102).

16
01_MARKTBERICHT KOMMUNIKATION 17
links
■■■ Peter Meier
Chief Executive Officer (ad interim),
Chief Financial Officer

> CV Peter Meier S. 32

rechts
■■■ Henning Boysen
Präsident des Verwaltungsrats

> CV Henning Boysen S. 27

18
01_02

DAS
UNTERNEHMEN

01_MARKTBERICHT DAS UNTERNEHMEN 19


01_02_01 GESCHÄFTSAKTIVITÄTEN

■■■ K UONI IST EIN GLOBALER ANBIETER VON DIENST­


LEISTUNGEN IN VERBINDUNG MIT REISEN

Die Kuoni-Gruppe ist in drei Hauptaktivitäten tätig: Destinations- und


Unterkunftsdienstleistungen, Reiseveranstaltergeschäft und Visa-Ver-
arbeitungsdienstleistungen. Kuoni verfolgt eine «asset-light»-Strategie.

Die Destinations- und Unterkunftsdienstleistungen beinhalten


den Einkauf und das Angebot von Dienstleistungen als Grossist und
Zulieferer. Als Grossist bietet die Kuoni-Gruppe eine umfassende
Auswahl an eigens eingekauften und stets verfügbaren Unterkunfts-
möglichkeiten in Hotels sowie Leistungen an Destinationen an.
Diese ist über ein effizientes, weltweites Online-Vertriebssystem für
Online- und Offline-Reisebüros, Reiseveranstalter und Angebots-
aggregatoren verfügbar. Zusätzlich bietet die Kuoni-Gruppe speziali-
sierte und zeitgemässe Reisedienstleistungen an Destinationen
für Online- und Offline-Reisebüros und Reiseveranstalter an. Dabei
werden mit eigenen Mitarbeitenden vor Ort Reisegruppen und
>> GROUP TRAVEL Individualreisende betreut. Die Aktivitäten der Destination Manage-
Der Nettoerlösanteil betrug 2013 16%.
ment Specialists umfassen neun Unternehmen, die durch ihre

>> FIT lokale Verankerung an den Destinationen auf Reisedienstleistungen


Der Nettoerlösanteil betrug 2013 32%. vor Ort spezialisiert sind. Die Destinations- und Unterkunfts-
dienstleistungen sind in den Segmenten Group Travel > und FIT >
>> DESTINATION MANAGEMENT (Fully Independent Traveller) sowie Destination Management
SPECIALISTS
Der Nettoerlösanteil betrug 2013 7%. Specialists > organisiert.
Die Reiseveranstalteraktivitäten fokussieren auf Ferienreisen aus den
europäischen und asiatischen Quellmärkten. Dabei wird eine Viel-
zahl an massgeschneiderten, individuellen und paketierten Reisen den
Endkonsumenten sowie Online- und Offline-Reisebüros angeboten.

Das klassische Reiseveranstaltergeschäft beinhaltete 2013 Aktivitäten


>> EUROPA in Europa > in den Märkten Skandinaviens, inklusive Finnland,
2013 wurde der Ausstieg aus den Reise-
sowie in der Schweiz, Grossbritannien und Benelux. Hinzu kommen
veranstalteraktivitäten in Italien, Frankreich,
Belgien und der Onlineplattform Octopus- Reiseveranstalteraktivitäten in Indien und China/Hongkong.
travel vollzogen. Das Produkteportfolio unterscheidet sich in Pauschalreisen und

20
GESCHÄFTSAKTIVITÄTEN 01_02_01

individuelle Reisen im Premiumbereich, oft auch massgeschneidert


konfektioniert. Pauschalreisen werden in den Märkten Nordeuropas
sowie in der Schweiz angeboten. Individuell zusammengestellte
Reisen sind zurzeit in den Märkten Grossbritannien, Schweiz, Indien
und China/Hongkong erhältlich. Als Distributionskanäle dienen,
je nach Markt und Produkteportfolio, Kuonis eigene Reisebüros,
externe Drittfilialen, Internet, mobile Geräte sowie Callcenter. Die
Produkte im klassischen Reiseveranstaltergeschäft werden mehr-
heitlich (73%) im direkten Kundenkontakt (B2C) vertrieben. Die Reise-
veranstalteraktivitäten in Skandinavien sowie Finnland sind im
>> OUTBOUND NORDIC
Der Nettoerlösanteil betrug 2013 17%.
Segment Outbound Nordic > organisiert. Die übrigen Aktivitäten
gehören zum Segment Outbound Europe/Asia >. >> OUTBOUND EUROPE/ASIA
Der Nettoerlösanteil betrug 2013 24%.

Die Division VFS Global > bietet Visa-Verarbeitungsdienstleistungen. >> VFS GLOBAL
Als weltweit grösster Outsourcing- und Technologiespezialist mit Der Nettoerlösanteil betrug 2013 4%.
entsprechender Erfahrung und Grösse werden für diplomatische
Missionen und Regierungen die externen, neutralen und adminis-
trativen Aufgaben der Visa-Anträge sowie konsularische Prozesse Dieses Kapitel ist auch auf kuoni.com
übernommen. verfügbar und kann als PDF herunter­
geladen werden (Quick Search: 13103)

01_MARKTBERICHT DAS UNTERNEHMEN 21


01_02_02

RÜCKBLICK
2013

22
01_02_02
VFS Global lanciert ViKi, ein Playitas, das einzige Ferienresort

RÜCKBLICK
intelligentes Selbstbedienungs- der Kuoni-Gruppe, erhält den
system für Anträge, das als Kiosk angesehenen Travellife Gold
– ähnlich wie ein Bankautomat – Award, der herausragende
entwickelt wurde. Leistungen im Bereich Nachhaltig-
keit auszeichnet.

2013 Kuoni Schweiz publiziert


seinen Ferienreport zu Liebe und
Per 7. März 2013 vollzieht die
Kuoni-Gruppe den angekündigten
Frankreich und die französische
Wirtschaft sind zunehmend mit
schwierigen Umständen konfron- Oekom Research, eine der
Partnerschaft, der zeigt: Ferien Ausstieg aus den Reiseveranstalter- tiert, die für Reiseveranstalter weltweit führenden Ratingagen-
machen die Schweizer an. aktivitäten in Italien. zu einem negativen Marktumfeld turen im Bereich des nachhaltigen
führen. Deshalb vollzieht die Investments, zeichnet die
Kuoni-Gruppe durch einen Verkauf Kuoni-Gruppe mit der Note C+ aus.
an das lokale Management Damit gehört Kuoni zur Kategorie
(management buy-out) den «Prime», die sich für ein
Ausstieg aus dem französischen Investment aus ökologischer und
Reiseveranstaltergeschäft. sozialer Sicht qualifiziert.

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember

Die Transformation der


Kuoni-Gruppe führt zu einer neuen Kuoni Destination Management
Konzernstruktur: Zubin Karkaria, lanciert Emiratesyoo, eine Online-
CEO von VFS Global, wird buchungswebsite im direkten
Konzernleitungsmitglied, zuständig Kundenkontakt für die Vereinigten Die Kuoni Reisen Holding AG
für VFS Global als neue Division. Arabischen Emirate. Der Verwaltungsrat der legte erfolgreich eine Obligationen-
Kuoni-Gruppe ernennt CFO anleihe im Betrag von CHF 200
Peter Meier zum interimistischen Millionen mit einer Laufzeit von
CEO der Kuoni-Gruppe. Als Folge 6 Jahren und einem Zinscoupon
des Verwaltungsratsentscheids von 1.5% am Schweizer Kapital-
verliess Peter Rothwell, CEO der markt auf, um die bestehende
Kuoni-Gruppe, das Unternehmen CHF-200-Millionen-Obligationen-
per Ende Juni 2013. anleihe zu refinanzieren.
Die Kuoni-Gruppe
Apollo wird offizieller Partner für (www.kuoni.com) wurde an
Trainingsreisen und Trainingslager der offiziellen Zeremonie am
Kuoni UK präsentiert die 30. November in Doha, Qatar, als
des Schwedischen Olympischen
Resultate seines Ferien- Gewinner des World Travel Awards
Komitees.
Gesundheitsexperiments, die für den weltweit führenden
erstmals wissenschaftlich Luxus-Reiseveranstalter 2013
beweisen, dass Ferien gut für (World’s Leading Luxury Tour
die Gesundheit sind. Operator 2013) ausgezeichnet.
Kuoni Destination Management
Die Kuoni-Gruppe konnte AlliedTPro, der Destination (www.kuoni-dmc.com) gewann
2012 die Nettoerlöse steigern Management Specialist, führt die die Auszeichnung als bester
und das Betriebsergebnis neue thematische Reisemarke Destination Management Dienst-
vor Amortisationen (EBITA) «brite spokes» ein, die auf Die Kuoni-Gruppe schliesst leister der Welt (World’s Leading
erreichte den höchsten Stand den eigenen amerikanischen ihre Transformation im 1. Semester Destination Management Company
der letzten vier Jahre. Inlandmarkt abzielt. 2013 ab. 2013) zum vierten Mal in Folge.

22 01_MARKTBERICHT DAS UNTERNEHMEN


01_02_03 01_02_03 DIE KONZERNSTRUKTUR DER KUONI-GRUPPE

KONZERN-
STRUKTUR DER
KUONI-GRUPPE HUMAN RESOURCES
GLOBAL TRAVEL
SERVICES

Rolf Schafroth
GROUP TRAVEL

FIT

GROUP IT

1
OUTBOUND
NORDIC
OUTBOUND &
SPECIALISTS
CORPORATE Stefan Leser 2
COMMUNICATIONS OUTBOUND
EUROPE/ASIA

DESTINATION MANAGEMENT
CEO SPECIALISTS

Peter Meier

VFS GLOBAL

Zubin Karkaria

CORPORATE & BUSINESS


DEVELOPMENT

CORPORATE RISK
FINANCE
RESPONSIBILITY MANAGEMENT

Peter Meier

1 Schweden · Norwegen · Dänemark · Finnland · Novair · Playitas


2 Schweiz · Grossbritannien · Benelux · Indien · Hongkong/China

Konzernleitung: Peter Meier, Rolf Schafroth, Stefan Leser und Zubin Karkaria Stand 1. März 2014

23 24 01_MARKTBERICHT DAS UNTERNEHMEN 25


01_02_03 DIE KONZERNSTRUKTUR DER KUONI-GRUPPE

GLOBAL TRAVEL
HUMAN RESOURCES GROUP TRAVEL
SERVICES

Rolf Schafroth

FIT

GROUP IT

1
OUTBOUND
NORDIC
OUTBOUND &
SPECIALISTS
CORPORATE Stefan Leser 2
COMMUNICATIONS OUTBOUND
EUROPE/ASIA

DESTINATION MANAGEMENT
CEO SPECIALISTS

Peter Meier

VFS GLOBAL

Zubin Karkaria

CORPORATE & BUSINESS


DEVELOPMENT

CORPORATE RISK
FINANCE
RESPONSIBILITY MANAGEMENT

Peter Meier

1 Schweden · Norwegen · Dänemark · Finnland · Novair · Playitas


2 Schweiz · Grossbritannien · Benelux · Indien · Hongkong/China

Konzernleitung: Peter Meier, Rolf Schafroth, Stefan Leser und Zubin Karkaria Stand 1. März 2014

01_MARKTBERICHT DAS UNTERNEHMEN 25


01_02_03

VERWALTUNGS-
RAT

26
VERWALTUNGSRAT 01_02_03

■■■ HENNING BOYSEN

Henning Boysen ist seit 2003 im Verwaltungsrat Präsident des Kuoni-Verwaltungsrates.


von Kuoni tätig. 2006 ist der Däne vom Ver- Präsident des Verwaltungsrates
der APODAN NORDIC AS, Kopenhagen;
waltungsrat zu dessen Präsident gewählt worden. Präsident des Verwaltungsrates von
Nach seinem Abschluss (Master in Economy) Transcom Worldwide SA; Mitglied des
begann er seine Karriere als Management Con- Verwaltungsrates der Flexpack AS,
Kopenhagen.
sultant bei Booz, Allan & Hamilton. 1975 stieg
er bei SAS Service Partner zunächst als Project Henning Boysen stellt sich nicht für eine
Manager ein, wurde dann CFO und später Executive Vice-President weitere Amtsperiode als Präsident des
Verwaltungsrates der Kuoni Reisen Holding
Catering. Nach weiteren Stationen als Chief Operating Officer (COO) AG zur Verfügung. Er scheidet zum
bei Saudia Catering und als Präsident von Aero-Chef A/S war er von Zeitpunkt der Generalversammlung am
1996 bis 2004 Präsident und CEO bei Gate Gourmet International, 25. April 2014 aus dem Gremium aus.

von 2004 bis 2005 stellvertretender Präsident des Verwaltungsrates.


Während dieser Zeit als Präsident und CEO war Gate Gourmet von
einem mittelgrossen europäischen zu einem führenden globalen
Unternehmen herangewachsen.

■■■ HEINZ K ARRER

Der Schweizer Heinz Karrer ist seit 2013 Präsident Präsident des Schweizer Wirtschafts-
des Wirtschaftsdachverbandes economiesuisse. dachverbandes economiesuisse; Präsident
des Verwaltungsrates der Central-
Zuvor war er seit 2002 CEO des Schweizer Energie- schweizerischen Kraftwerke AG, Luzern;
unternehmens Axpo Holding AG. Karrer be- Mitglied des Stiftungsrates der Hasler
gann seine Karriere 1985 nach dem Studium der Stiftung; Mitglied des Verwaltungsrates der
Notenstein Privatbank AG, St. Gallen.
Nationalökonomie an der HSG in St. Gallen
als Geschäftsführer des Verbandes der Schweizer Der Verwaltungsrat der Kuoni Reisen
Sportartikel-Industrie. Von 1987 bis 1992 war er geschäftsführender Holding AG schlägt der Generalversamm-
lung vom 25. April 2014 Heinz Karrer als
Direktor der Intersport Schweiz AG und von 1992 bis 1995 Vorsitzender neuen Präsidenten des Unternehmens vor.
der Geschäftsleitung der Intersport Holding AG. Anschliessend war
er bis 1997 beim Medienhaus Ringier tätig, zuletzt als Vorsitzender der
Unternehmensleitung Ringier Schweiz und Mitglied der Konzern-
leitung der Ringier AG. Von 1998 bis 2002 leitete Karrer die Division
Marketing & Sales von Swisscom und war auch Mitglied der Konzern-
leitung. Er ist seit 2007 im Kuoni-Verwaltungsrat, seit 2012 als
Vizepräsident.

01_MARKTBERICHT DAS UNTERNEHMEN 27


01_02_03 VERWALTUNGSRAT

■■■ JAE HYUN (JAY) LEE

Jay Lee wurde 2012 in den Verwaltungsrat Der Koreaner Jay Lee ist seit 2002 für den welt-
gewählt. weit grössten Internetmarktplatz eBay tätig.
Heute leitet er bei eBay als Geschäftsführer und
Corporate Senior Vice President das Portfolio
der Region Asia/Pacific. Davor war Jay Lee von
2002 bis 2004 CEO von eBays koreanischer
Internet Auction Company. Von 2000 bis 2002
war er als COO und danach als CEO für das an der NASDAQ börsen-
kotierte Multimediaunternehmen Korea Thrunet Company ver-
antwortlich. Seine Karriere begann er 1992 bei der Boston Consulting
Group und war ab 1997 im Partnerstatus. Jay Lee lebt in Singapur
und Seoul/Südkorea. Er verfügt über einen MBA-Abschluss der Harvard
University Graduate School, Boston/USA und einen Bachelor-of-Arts-
Abschluss in International Relations der Brown University,
Providence/USA.

■■■ JOHN LINDQUIST

Senior Advisor der Boston Consulting Group, Der in London wohnhafte amerikanisch-briti-
London; Mitglied des Verwaltungsrates von sche Doppelbürger John Lindquist machte
VisitBritain, London.
an der Princeton University seinen Wirtschafts-
abschluss und danach einen MBA an der
Harvard University. Anschliessend begann er
bei The Boston Consulting Group (BCG) als
Consultant. Bald darauf wurde er zum Partner
des Unternehmens und später zum Senior Partner und Managing
Director ernannt. Er arbeitete im auf Reisen und Tourismus speziali-
sierten globalen Führungsteam von BCG. John Lindquist ist gegen-
wärtig als Senior Advisor bei der BCG weltweit tätig als Strategieberater
von Airlines, Hotels und staatlichen Tourismusorganisationen.
John Lindquist ist seit 2007 im Kuoni-Verwaltungsrat. Er ist zudem
Verwaltungsrat bei VisitBritain, der Tourismusorganisation
Grossbritanniens.

28
VERWALTUNGSRAT 01_02_03

■■■ ADRIANUS (ADRIAAN) NÜHN

Der Niederländer Adriaan Nühn ist als Ver- Adriaan Nühn wurde 2012 in den
waltungsrat mehrerer internationaler Unter- Verwaltungsrat gewählt.

nehmen in der Konsumgüterbranche tätig.


Unter anderem ist er seit 2009 Verwaltungsrats-
präsident des niederländischen Nahrungs-
mittel-Grossverteilers Sligro Food Group. Ope-
rativ war er zuletzt von 2003 bis 2008 als
CEO des Konsumgüterunternehmens Sara Lee International tätig.
Adriaan Nühn lebt in Amsterdam/Niederlande. Er verfügt über
einen Bachelor of Business Administration der Hogere Economische
School, Eindhoven/Niederlande sowie einen MBA-Abschluss der
University of Puget Sound, Tacoma, Washington/USA.

■■■ DAVID SCHNELL

Der diplomierte Schweizer Betriebsökonom Business Consultant; Mitglied des


David Schnell bringt seit 2002 sein fundiertes Stiftungsrates der Kuoni und Hugentobler-
Stiftung, Zürich; Präsident des Verwal-
Wissen und seine grosse Erfahrung in den Kuoni- tungsrates der IFBC AG, Zürich; Vize­
Verwaltungsrat ein. Von 1985 bis 1997 war er präsident des Verwaltungsrates der ELMA
zuerst Chief Financial Officer (CFO) und Mit- Electronic AG, Wetzikon; Mitglied des
Verwaltungsrates der AlpTransit Gotthard
glied der Konzernleitung bei ELCO Looser
AG, Luzern.
Holding AG, später wurde er im gleichen Unter-
nehmen zum Chief Operating Officer (COO) ernannt und war
Mitglied des Verwaltungsrates. Im Jahr 1997 wechselte David Schnell
als CFO und Mitglied der Konzernleitung zum Telekommunika-
tionsunternehmen Swisscom AG in Bern und war dort bis 2002 tätig.
Seit 2002 ist David Schnell selbstständiger Unternehmensberater
und in mehreren Unternehmen als Verwaltungsrat aktiv.

01_MARKTBERICHT DAS UNTERNEHMEN 29


01_02_03 VERWALTUNGSRAT

■■■ ANNETTE SCHÖMMEL

Gründerin, Vizepräsidentin des Verwal- Die Schweizerin Annette Schömmel ist eine
tungsrates und Geschäftsführerin der erfolgreiche Unternehmerin. Sie studierte Volks-
arthesia AG, Zug, Los Angeles, Hongkong.
wirtschaft an der Ruprecht-Karls-Universität
in Heidelberg, Film an der University of Southern
California und absolvierte ein Masterstudium
in Marketing und Kommunikation an der Uni-
versität der Künste in Berlin. Annette Schömmel
ist zudem Absolventin der Stanford Business School. Nachdem sie
in verschiedenen Managementpositionen in der Kreativbranche gear-
beitet hatte, gründete sie 1994 arthesia – einen «applied think tank»
mit Sitz in Zug, Los Angeles und Hongkong. Annette Schömmel unter-
stützt das Management global agierender Unternehmen und Marken
in den Bereichen Strategie und Transformation sowie Positionierung
und Neupositionierungen. Sie hat das Geschäftsfeld Städte für
arthesia aufgebaut, das Städte weltweit strategisch berät. 2013 wurde
dieser Bereich an Publicis Groupe verkauft. Sie ist Mitglied des
Verwaltungsrates der Kuoni-Gruppe seit 2004.

■■■ R AYMOND WEBSTER

Mitglied der Institution of Electrical Der Neuseeländer Raymond D. Webster ist seit
Engineers (MIEE), London; Mitglied des 2006 im Kuoni-Verwaltungsrat und wohnhaft in
Verwaltungsrates der Pegasus Airlines,
Istanbul; Mitglied des Beirates des
Grossbritannien. Er war von 1996 bis 2005 bei
Sloan-Programms der Stanford Universität, easyJet airline plc. tätig – ab dem Jahr 2000 als
Kalifornien; Mitglied der Royal Aeronautical deren Chief Executive Officer. Zuvor arbeitete
Society (FRAeSoc), London.
er bei Air New Zealand in diversen Funktionen,
zuletzt als General Manager Strategic Planning.
Er ist ausgebildeter Ingenieur der Canterbury University, New Zealand.
Diese Ausbildung ergänzte er mit einem Master of Science in
Air Transport Engineering des Cranfield Institute of Technology in
Grossbritannien und einem Master of Business Management
der Stanford Business School in den USA.

30
01_02_03

KONZERN
-LEITUNG

01_MARKTBERICHT DAS UNTERNEHMEN 31


01_02_03 KONZERNLEITUNG

Nach seinem Studienabschluss als Betriebswirtschafter


(FH) war Peter Meier seit 1992 für verschiedene Unter-
nehmenseinheiten des Sulzer-Konzerns im In- und Aus-
land tätig. Unter anderem war er Leiter Finanzen und
Controlling der Division Sulzer Chemtech und der Divi-
sion Sulzer Metco. Anfang 2007 übernahm der erfah-
rene Finanzfachmann die Funktion des Chief Financial
Officer (CFO) der Sulzer-Gruppe und wurde zudem
Mitglied der Konzernleitung. Peter Meier ist dipl. Experte
in Rechnungslegung und Controlling und verfügt über
einen MBA-Abschluss der State University of New York.
Zudem hat er das Advanced Management Program
der Wharton School of Pennsylvania (USA) erfolgreich
absolviert. Peter Meier übernahm am 1. Dezember
2010 die Aufgabe als CFO der Kuoni-Gruppe und wurde
Mitglied der Konzernleitung. Per 21. Juni 2013 trat
er zusätzlich dazu die Rolle als CEO ad interim an.

■■■ CV

32
■■■ Peter Meier

■■■  hief Executive Officer (ad interim) / Chief Financial Officer;


C
Schweizer, geboren 1965.

01_MARKTBERICHT DAS UNTERNEHMEN 33


■■■ Rolf Schafroth

■■■ E xecutive Vice President, CEO Division Global Travel Services;


Schweizer, geboren 1965.

34
KONZERNLEITUNG 01_02_03

Nach seinem Studienabschluss als Betriebswirt-


schafter (FH St. Gallen) arbeitete Rolf Schafroth zu-
nächst als Unternehmensberater bei Coopers &
Lybrand in der Schweiz wie auch in Grossbritannien.
Anschliessend wechselte er als Unternehmensbe-
rater zu Deloitte & Touche, Schweiz, bevor er im Jahr
1996 Leiter Controlling bei Kuoni Reisen Schweiz
wurde. Ein Jahr später wurde Rolf Schafroth Finanz-
und IT-Chef der Strategischen Geschäftseinheit
Incoming Services. 2003 übernahm er die Leitung von
Incoming Europa, der damals grössten Incoming-
Einheit der Kuoni-Gruppe, und 2006 die Gesamtverant-
wortung für die neu organisierte strategische Geschäfts-
einheit Destination Management. 2007 wurde Rolf
Schafroth zudem Mitglied der Konzernleitung. Durch
die Umstruk­turierung der Kuoni-Gruppe 2009
übernahm Rolf Schafroth zusätzlich zur Leitung der
Division Destination Management die Verantwor-
tung für die neu geschaffene Division „Procurement &
Production Tour Operating“. Er wurde nach der Akqui-
sition von Gullivers Travel Associates (GTA) im Mai
2011 CEO der neuen Division Global Travel Services, die
durch die Integration von GTA und Kuoni Destina-
tion Management entstand.

■■■ CV

01_MARKTBERICHT DAS UNTERNEHMEN 35


01_02_03 KONZERNLEITUNG

Nach einer betriebswirtschaftlichen Ausbildung mit


Schwerpunkt Travel & Transportation begann Stefan
Leser seine Karriere in unterschiedlichen Funktionen
bei verschiedenen deutschen Reiseunternehmen. Er
schloss ein MBA-Studium an der Augusta State Univer-
sity of Georgia (USA) ab, bevor er 1999 als Executive
Vice President die Verantwortung für Business Develop-
ment, Marketing and Sales bei Atraxis AG übernahm.
Später war er CEO der EDS Schweiz AG sowie im Vor-
stand für den Vertrieb in Zentral- und Osteuropa.
2005 wechselte er zu Kuoni und übernahm als Mitglied
der Konzernleitung den neu geschaffenen Bereich
Corporate Development. Seit 2006 leitete er zudem die
Geschäftseinheit Skandinavien, und 2007 übernahm
er die Leitung der Strategischen Businessdivision Smart
sowie die Funktion als CEO Kuoni Schweiz. Durch
die Umstrukturierung der Kuoni-Gruppe 2009 wurde
er Executive Vice President Southern Region. Mit der
aktualisierten Unternehmensstruktur ist er seit März
2013 CEO der Division Outbound & Specialists.

■■■ CV

36
■■■ Stefan Leser

■■■ E xecutive Vice President, CEO Division Outbound & Specialists;


Deutscher, geboren 1967.

01_MARKTBERICHT DAS UNTERNEHMEN 37


■■■ Zubin Karkaria

■■■ E xecutive Vice President, CEO VFS Global;


Inder, geboren 1968.

38
KONZERNLEITUNG 01_02_03

Nach einem Handelsabschluss der Universität


Mumbai und einem Diplom in Betriebswirtschaft am
Poddar College in Mumbai begann Zubin Karkaria
1989 bei Orbit Trade Fair Tours. 1991 wechselte er zu
SOTC und war dort angestellt, als die Kuoni-Gruppe
das Unternehmen 1996 übernahm. Er wurde 1999 zum
COO der Division Tour Operating ernannt und stieg
2003 zum Stellvertretenden CEO und Leiter Business De-
velopment auf. Er konzeptionierte und startete VFS
Global 2001 und wurde 2005 zum CEO und Geschäfts-
führer von Kuoni Indien und Südasien ernannt, wo
er für alle Einheiten von Kuoni Indien verantwortlich
war; Reiseveranstaltergeschäft, Destination Manage-
ment, Geschäftsreisen und die Kuoni Academy, während
er VFS Global gleichzeitig zu einem global führenden
Unternehmen seiner Sparte entwickelte. Im März 2013
wurde er in Übereinstimmung mit der Entwicklung
von VFS Global zu einer wichtigen Division der Kuoni-
Gruppe zum Mitglied der Konzernleitung ernannt.

■■■ CV

01_MARKTBERICHT DAS UNTERNEHMEN 39


01_02_04

DIE KUONI-
WELTKARTE

Kuonis Hauptsitz befindet sich in Zürich in geschäft, Agentenbüros für die Betreuung an den
der Schweiz, wo Alfred Kuoni das Unternehmen Destinationen, Standorte für Einkauf und Verkauf
1906 gründete. Bis heute ist Kuoni in über der online-basierten Destina­tionsdienstleistungen
100 Ländern auf fünf Kontinenten tätig und be- sowie für das MICE-Geschäft (Meetings, Incentives,
schäftigt weltweit rund 12 000 Mitarbeitende. Conferences, Events). Der Visa Dienstleister VFS
Die globale Präsenz Kuonis besteht in den Quell- Global betreibt ein globales Geschäft mit über 1 100
märkten Europas aus mehr als 120 eigenen Visa Antrag Center auf allen Kontinenten. Insge-
Reisebüros sowie Niederlassungen des Reisever- samt verfügt Kuoni mit allen Geschäftsaktivitäten
anstaltergeschäfts. Das globale Geschäft mit über mehr als 400 einzelne Bürostandorte in
Destinations- und Unterkunftsdienstleistungen rund 100 Ländern.
unterscheidet Verkaufsbüros in den Quellmärk-
ten, insbesondere in Asien, für das Gruppenreise-

40
HQ
KUONI-
GRUPPE
ZÜRICH
BÜRO

HEADQUARTER

01_MARKTBERICHT DAS UNTERNEHMEN


01_03

BUSINESS

41 42
KUONI-GRUPPE

5669
NETTOERLÖS (CHF) MIO.
Organisches Nettoerlöswachstum

− 3.0%
191.4
EBITA (CHF) MIO.

154.2
EBIT (CHF) MIO.

Kuoni-Gruppe
NETTOERLÖS ÜBER 5 JAHRE (MIO. CHF) QUELLMARKT

5%
Mittlerer Osten /
7 000 Afrika

6 000 5 845 5 669


5 000 5 111
30%
4 000 3 894 3 984 Asien / Pazifik
58%
3 000 Europa
2 000
1 000
3%
0 Zentral- und
Südamerika 4%
2009 2010 2011 2012 2013 Nordamerika

EBIT UND KONZERNERGEBNIS ÜBER 5 JAHRE (MIO. CHF) REISEDESTINATIONEN

10%
Mittlerer Osten /
200 Afrika

150 154.2
100 74.2
58.4 51.1 20%
50 Asien / Pazifik
15.1 56%
0 – 14.4 69.2
33.3 Europa
23.2
– 50 1.6
4%
2009 2010 2011 2012 2013 Zentral- und
Südamerika
10%
EBIT Konzernergebnis Nordamerika
KUONI-GRUPPE

WORLD TRAVEL AWARD SOCIAL MEDIA

World’s Leading Follower bei Twitter


Luxury Tour Operator 2013 / (Alle Kuoni-Marken weltweit,
World’s Leading Stand 1.3.14)
Destination Management
Company 2013

MITARBEITENDE

Vollzeitmitarbeitende Kuoni beschäftigt Mitarbeitende


(Stand 31.12.13) aus 104 unterschiedlichen Nationen
(Stand 31.12.13)
KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT 01_03_01

■■■ K UONI-GRUPPE MIT DEUTLICH HÖHEREM


BETRIEBSERGEBNIS

Die Kuoni-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2013 ein organisches Netto- Dieses Kapitel ist auch auf kuoni.com
erlöswachstum von 2.0% erzielt. Das Betriebsergebnis (EBIT), das verfügbar und kann als PDF heruntergeladen
werden (Quick Search 13104)
Konzernergebnis und der Free Cash Flow wurden deutlich gesteigert.
Das Marktumfeld war im vergangenen Jahr uneinheitlich; einer-
seits setzte sich das starke Wachstum, vor allem in Asien, fort, anderer-
seits beeinträchtigte die konjunkturelle Lage in vielen euro­päischen
Quellmärkten die Nachfrage. Die Nettoerlöse der Kuoni-Gruppe be-
liefen sich im Berichtsjahr auf CHF 5 669 Mio., was einem nominellen
Rückgang von – 3.0% entspricht. Dies ist vor allem auf den Ausstieg
aus verlustbringenden europäischen Reiseveranstalteraktivitäten zu-
rückzuführen. Der Netto-Akquisitions-/Devestitionseffekt trug
mit – 4.6% zum Rückgang bei. Die organische Nettoerlösent­wicklung
betrug 2.0% und war getrieben vom anhaltend starken Wachstum
in den Segmenten FIT (Fully Independent Traveller) und VFS Global
sowie organischem Wachstum der verbleibenden Aktivitäten des
Segments Outbound Europe/Asia. Das Betriebsergebnis vor Amortisa-
tionen (EBITA) belief sich auf CHF 191.4 Mio. (2012: CHF 117.7 Mio.).
Das Betriebsergebnis (EBIT) lag bei CHF 154.2 Mio. (2012:
CHF 51.7 Mio.). Das Konzernergebnis betrug CHF 69.2 Mio. (2012:
CHF – 14.4 Mio.).

>> WIRTSCHAFTLICHES UMFELD


■■■ I NTERNATIONALER TOURISMUS WÄCHST TROTZ DER Der Internationale Währungsfonds (IWF)
WIRTSCHAFTLICH UNSICHEREN LAGE prognostiziert für das Jahr 2013 ein
globales Wirtschaftswachs­tum von 3.0%
(Quelle: IWF World Economic Outlook
Das wirtschaftliche Umfeld > hat sich im Verlauf der zweiten Hälfte Update, Januar 2014). Dies bedeutet einen
des Geschäftsjahres 2013 leicht erholt. Die zunehmende Nachfrage Rückgang des weltweiten Wachstums
in den entwickelten Märkten und die steigenden Exporte aus den Schwel- gegenüber dem Vorjahr um 0.1 Prozent-
punkte. Die aufstrebenden Schwellen­
lenländern waren Motor dieser Entwicklung. Die Binnennachfrage
länder waren erneut Motor des Wachstums
blieb aber weiterhin, ausser in China, gedämpft. Das fiskalische Umfeld (China 7.7%, Indien 4.4%, Brasilien 2.3%).
hat sich in den entwickelten Märkten leicht erholt. Die Schulden- In den entwickelten Märkten war eine
leichte Erholung gegenüber dem Vorjahr
krise in der Euro-Zone entspannte sich und die Risikozuschläge auf
spürbar (USA 1.9%, Schweiz 1.8%,
Staatsschulden nahmen ab. Die Situation in den Schwellenländern Grossbritannien 1.7%, Euro-Zone – 0.4%).

01_MARKTBERICHT BUSINESS 45
01_03_01 KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT

war weiterhin angespannt und einzelne Währungen schwächten


sich gegenüber dem US-Dollar und Euro stark ab.

Die wirtschaftliche Entwicklung in den Quellmärkten der Kuoni-


Gruppe war im Geschäftsjahr 2013 verhalten. In vielen grossen
Märkten Europas stagnierte das Wirtschaftswachstum. Unter den
wichtigsten Quellmärkten verbesserte sich die wirtschaftliche
Lage in Japan, Grossbritannien und Indien, während die Schweiz
sich weiterhin robust entwickelte. Insgesamt sank das Wirtschafts­
wachstum in den zehn bedeutendsten Quellmärkten leicht von
1.5% im Jahr 2012 auf 1.4% im Berichtsjahr (Quelle: IWF World
Economic Outlook, Oktober 2013).

>>INTERNATIONALER TOURISMUS Der internationale Tourismus > entwickelte sich insgesamt positiv.
Die World Tourism Organization Die World Tourism Organization (UNWTO) wies ein deutliches
(UNWTO) wies für das Jahr 2013 Wachstum der inter­nationalen Ankünfte von 5% aus. Damit setzte
folgende Wachstumsraten interna-
tionaler Ankünfte nach Region
sich das Wachstum weiter fort. Besonders positiv entwickelten
aus (Quelle: UNWTO World Tourism sich die Länder der Regionen Europa und Asien/Pazifik mit je 6%
Barometer, Januar 2014): Wachstum. Die Auswirkungen der Schulden­krise in Europa und

Europa + 6% der anhaltenden politischen Umwälzungen in Nordafrika und im


Mittleren Osten hatten 2013 weniger Einfluss als im Vorjahr.
Asien/Pazifik + 6% Soziale und politische Unruhen in den wirtschaftlich aufstrebenden

Amerika  + 4% Ländern Türkei, Brasilien und Thailand hatten kurz- und mittel-
fristig zusätzlich einen negativen Einfluss auf verschiedene
Afrika  + 6% Geschäftsaktivitäten.

Naher Osten 0%
Weltweit  + 5%

46
KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT 01_03_01

■■■ K UONI-GRUPPE ERWIRTSCHAFTET ORGANISCHES


NETTOERLÖSWACHSTUM

Die Kuoni-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2013 tiefere Nettoerlöse er- >> AUSSTIEG AUS VERLUST­
zielt als im Vorjahr. Dies aufgrund des Ausstiegs aus verlustbringenden BRINGENDEN EUROPÄISCHEN
REISEVERANSTALTERAKTIVITÄTEN
europäischen Reiseveranstalteraktivitäten > in Italien, Frankreich, Die Reiseveranstalteraktivitäten der Kuoni-
Belgien und der Online-Plattform Octopustravel. Die verschiedenen Gruppe in Italien (28.02.2013) wurde an
Regionen und Geschäfts­aktivitäten entwickelten sich unterschied- «The RS Holding R.s.l.», ein Unternehmen
von Alessandro Rosso, veräussert. Das
lich. Das Geschäft der Segmente FIT (Fully Independent Traveller), die
Reiseveranstaltergeschäft in Frankreich
verbleibenden Aktivitäten > des Segments Outbound Europe/Asia (31.03.2013) wurde an das lokale Manage-
und VFS Global expandierten organisch stark. Die Segmente Outbound ment verkauft. Gleichzeitig wurde im
Nordic und die Destination Management Specialists erzielten orga- 1. Halbjahr 2013 die Schliessung des Reise-
veranstaltergeschäfts in Belgien sowie
nisch tiefere Nettoerlöse als im Vorjahr.
der Online-Plattform Octopustravel abge-
schlossen. Der rapportierte kumulierte
Im Geschäftsjahr 2013 wurde die Beteiligung an Desert Adventures Nettoerlös aller verkauften und geschlos-
senen Einheiten betrug CHF 59 Mio.
Tourism LLC in Dubai von 80% auf 100% erhöht. Im Zusammenhang
mit dem Ausstieg aus verlustbringenden europäischen Reiseveran-
stalteraktivitäten kam es im Berichtsjahr zu Unternehmensverkäufen,
namentlich der Reiseveranstalteraktivitäten in Italien und Frank- >> VERBLEIBENDE AKTIVITÄTEN
(OUTBOUND EUROPE/ASIA)
reich. Zusätzlich wurden im ersten Halbjahr 2013 das Reiseveranstalter- Reiseveranstalteraktivitäten in der Schweiz,
geschäft in Belgien und die Online-Plattform Octopustravel ge- Grossbritannien, Benelux Spezialisten,
schlossen. Der Devestitions­effekt der Verkäufe auf den Konzernnetto- Indien und China/Hongkong.

erlös im Geschäftsjahr 2013 betrug CHF 269 Mio. oder – 4.6%.

Der Währungsseffekt auf die Umrechnung in die Präsentations-


währung war vergleichsweise gering und verringerte das Nettoerlös-
volumen im Geschäftsjahr 2013 um CHF 24 Mio. oder – 0.4%. .

Der konsolidierte Nettoerlös betrug im Berichtsjahr CHF 5 669 Mio.


Dies entspricht einem nominellen Rückgang von – 3.0% gegenüber
dem Vorjahr. Die organische Entwicklung ohne die devestierten
Gesellschaften und ohne den Fremdwährungseffekt betrug 2.0%
(2012: 3.7%).

01_MARKTBERICHT BUSINESS 47
01_03_01 KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT

■■■ AUFTEILUNG DES NETTOERLÖSES


4%
VON CHF 5 669 MIO. NACH AKTIVITÄTEN Visa-Verarbeitungs-
dienstleistungen

41%
Reiseveranstalter-
geschäft

55%
Destinations- und
Unterkunfts-
dienstleistungen

■■■ AUFTEILUNG DES NETTOERLÖSES 4%


7% VFS Global
VON CHF 5 669 MIO. NACH SEGMENTEN Destination Management 16%
Specialists Group Travel

24%
Outbound
Europe / Asia

32%
FIT

17%
Outbound
Nordic

Die Kuoni-Gruppe entwickelte sich zu einem globalen Anbieter von


Dienstleistungen in Verbindung mit Reisen und zählt zu einem
führenden Anbieter in den Aktivitätenbereichen Destinations- und
Unterkunftsdienstleistungen (Nettoerlösanteil: 55%), Reiseveran-
staltergeschäft (Nettoerlösanteil: 41%) und Visa-Verarbeitungsdienst-
leistungen (Nettoerlösanteil: 4%). Der Anteil von Destinations-
und Unterkunftsdienstleistungen am Gesamtumsatz hat im Berichts-
jahr von 52% auf 55% zugenommen. Dies ist einerseits auf das
starke organische Wachstum des Segments FIT zurück zu führen.

48
KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT 01_03_01

Andererseits reduzierten sich die Nettoerlöse in einigen Ländern West-


und Südeuropas im Segment Outbound Europe/Asia, unter anderem
auch infolge des Ausstiegs aus verlustbringenden europäischen Reise-
veranstalteraktivitäten. Insgesamt bleibt das Portfolio der Kuoni-
Gruppe breit diversifiziert mit guten Wachstumsaussichten.

■■■ AUFTEILUNG DER NETTOERLÖSE


2000 NACH SEGMENTEN (CHF MIO.)
1 703 1 802 1 738
1500
1 414
2013
1000 964 943 993 982
2012
500
400 417
0 205 244

Group FIT Outbound Outbound Destination VFS


Travel Nordic Europe / Asia Management Global
Specialists

Das organische Nettoerlöswachstum im Geschäftsjahr 2013 war mass-


geblich getrieben vom Segment FIT. Die wichtigsten Wachstums-
treiber waren die Quellmärkte in Asien/Pazifik, im Mittleren Osten,
in Afrika sowie in Nord- und Zentraleuropa. VFS Global und die
verbleibenden Aktivitäten des Segments Outbound Europe/Asia trugen
ebenfalls zum organischen Wachstum bei. Aufgrund des Ausstiegs
aus verlustbringenden europäischen Reiseveranstalteraktivitäten er-
zielte das Segment Outbound Europe/Asia tiefere Nettoerlöse als
im Vorjahr. Outbound Nordic generierte aufgrund der wirtschaftlich
schwierigen Lage ein geringeres Nettoerlösvolumen.

01_MARKTBERICHT BUSINESS 49
01_03_01 KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT

>> GROUP TRAVEL ■■■ GROUP TR AVEL


Das Segment erwirtschaftete im Ge-
schäftsjahr 2013 Nettoerlöse in der Höhe
von CHF 943 Mio. (2012: CHF 964 Mio.).
Die Nettoerlöse im Segment Group Travel > beliefen sich im Jahr 2013
Das organische Wachstum betrug 0.1%. mit CHF 943 Mio. – 2.2% tiefer als im Vorjahr (2012: CHF 964 Mio.).
Durch den Fokus auf Geschäfte mit höheren Bruttogewinnmargen
>> PENSIONSKASSENEFFEKTE wurde ein geringeres Nettoerlöswachstum zu Gunsten eines gestei-
Die Pensionskasse in der Schweiz führte
per 1.1.2014 den Systemwechsel von einem gerten Betriebsergebnisses in Kauf genommen. Die gruppeninterne
leistungs- auf einen beitragsorientierten Verschiebung der MICE (Meetings, Incentives, Conferences, Events)
Plan durch. Gemäss anzuwendenden IFRS- Aktivitäten in den USA und im Mittleren Osten in das Segment
Regeln wurden 2013 für den Effekt aus
Destination Management Specialists führte zu einem Effekt von
der Planänderung des Schweizer Vorsorge-
planes und einer Plankürzung (Curtailment), CHF 34.6 Mio. (– 3.6%). Das organische Nettoerlöswachstum betrug
aufgrund einer erheblichen Reduzierung 0.1%. Insbesondere im japanischen und chinesischen Markt waren
der Anzahl der vom Plan erfassten Schwei-
die Buchungen während der Sommersaison besonders gut. Dies
zer Arbeitnehmer, einmalige Sondereffekte,
die nicht cash-wirksam sind, in der Höhe führte zu einer Zunahme des Betriebsergebnisses vor Amortisationen
von insgesamt CHF 41.3 Mio. ausgewiesen. (EBITA) um 23.5% auf CHF 26.8 Mio. (2012: CHF 21.7 Mio.). Das
Das Betriebsergebnis (EBIT) wurde ent- Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich um 32.0% auf CHF 22.3 Mio.
sprechend begünstigt. Davon betroffen sind
alle Geschäftsbereiche mit Mitarbeitenden
Bereinigt um die positiven Pensionskasseneffekte > betrug das
in der Schweiz (Group Travel CHF 3.6 Mio., Betriebsergebnis CHF 18.7 Mio.
FIT CHF 1.5 Mio., Outbound Europe/Asia
CHF 28.5 Mio., Corporate CHF 7.7 Mio.).
11% 1% 3%
Europa Nordamerika Asien / Pazifik
■■■ AUFTEILUNG DES NETTOER- 5%
LÖSES IM SEGMENT GROUP TRAVEL Nordamerika
NACH QUELLMÄRKTEN UND REISE- 1%
Zentral- und
DESTINATIONEN Südamerika
Quell- Reise-
märkte Destinationen

83%
Asien / 96%
Pazifik Europa

Mit 83% Nettoerlösanteil war die Region Asien/Pazifik der mit Abstand
wichtigste Quellmarkt für das Segment Group Travel. Dies sind sechs
Prozentpunkte mehr als 2012. Die meisten Gruppenreisenden kamen
aus Japan, China und Indonesien. Europa war mit 11% der zweit-
wichtigste Quellmarkt (2012: 14%). Reisedestinationen in Frankreich,
Italien, Deutschland, Grossbritannien und in der Schweiz verzeich-

50
KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT 01_03_01

neten die meisten Übernachtungszahlen mit Gruppenreisenden.


Dementsprechend ist Europa mit 96% die mit Abstand wichtigste
Reisedestination.

■■■ FIT (FULLY INDEPENDENT TR AVELLER)

2013 stiegen die Nettoerlöse im Geschäftsbereich FIT > auf >> FIT
CHF 1 802 Mio. (2012: CHF 1 703 Mio.). Die Zunahme um 5.8% setzt Das Segment FIT erzielte Nettoerlöse
sich aus einem organischen Wachstum von 5.7% und einem von CHF 1 802 Mio. (2012: CHF 1 703 Mio.).
Das organische Wachstum gegenüber
währungsbedingten Einfluss von 0.1% zusammen. Das Betriebser-
2012 betrug 5.7%.
gebnis vor Amortisationen (EBITA) betrug CHF 74.5 Mio. (2012:
CHF 68.4 Mio.). Das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich um 12.1%
auf CHF 53.0 Mio. (2012: CHF 47.3 Mio.). Bereinigt um die positiven
Pensionskasseneffekte betrug das Betriebsergebnis CHF 51.5 Mio.
Die wichtigsten Wachstumstreiber waren die Quellmärkte in Asien/
Pazifik, im Mittleren Osten, in Afrika sowie in Nord- und
Zentraleuropa.

14% 9% ■■■ AUFTEILUNG DES NETTO-


Mittlerer Osten / Mittlerer Osten /
Afrika ERLÖSES IM SEGMENT FIT NACH
Afrika
QUELLMÄRKTEN UND REISE-
DESTINATIONEN
18%
41% Asien /
Europa Pazifik
Quell- Reise- 51%
märkte 2% Destinationen Europa
Zentral- und
Südamerika
29%
Asien /
Pazifik
20%
9% Nordamerika
7% Nordamerika
Zentral-
und Südamerika

Europa gehört mit 41% Nettoerlösanteil zu den wichtigsten Quell-


märkten für das Segment FIT (2012: 40%). Der Wertzerfall des
Yen führte zu einer rückläufigen Nachfrage nach Übernachtungen
in Europa und den USA im Quellmarkt Japan. Dadurch profitier-
ten aber innerasiatische Destinationen. Die Aufteilung des Netto-
erlöses nach Reiseredestinationen blieb praktisch unverändert

01_MARKTBERICHT BUSINESS 51
01_03_01 KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT

im Vergleich zu 2012. Wichtigste Reisedestination bleibt Europa mit


51% (2012: 52%). Top-Reiseziele waren die USA, Frankreich, Gross-
britannien und Italien.

■■■ OUTBOUND NORDIC

>> OUTBOUND NORDIC Die Nettoerlöse im Segment Outbound Nordic > beliefen sich auf
Outbound Nordic mit den Einheiten CHF 982 Mio. (2012: CHF 993 Mio.). Der Rückgang von – 1.1%
Schweden, Norwegen, Dänemark, Finn- ist vor allem auf den Reisestopp nach Ägypten ab dem 2. Halbjahr
land sowie der Fluggesellschaft Novair
2013 zurückzuführen. Ein Teil der Nachfrage konnte aber auf die
und dem Ferienresort Playitas auf Fuerte-
ventura (Spanien) erzielte Nettoerlöse griechischen und die Kanarischen Inseln umgeleitet werden. Zusätz-
von CHF 982 Mio. (2012: CHF 993 Mio.). lich führten Überkapazitäten im Flugbereich zu tieferen Durch-
Das organische Wachstum gegenüber
schnittspreisen. Das organische Nettoerlöswachstum des Segments
dem Vorjahr betrug – 1.9%.
Outbound Nordic belief sich auf – 1.9%, die währungsbedingten
Einflüsse betrugen 0.8%. Das Betriebsergebnis vor Amortisationen
(EBITA) belief sich mit CHF 37.8 Mio. leicht unter Vorjahresniveau
(2012: CHF 40.6 Mio.). Dies aufgrund der negativen Auswirkungen
des Reisestopps nach Ägypten in der Einheit Schweden und eines
Marktumfelds mit Überkapazitäten und gesunkenen Durchschnitts-
preisen in Norwegen. Demgegenüber standen positive Effekte aus
der Einheit Dänemark aufgrund der Fokussierung auf höhere Margen
und Senkung der Betriebskosten. Das Familien- und Sportresort
Playitas auf Fuerteventura (Spanien) profitierte vom Reisestopp nach
Ägypten und zusätzlichen Flugkapazitäten aus europäischen
Quellmärkten. Das Betriebsergebnis (EBIT) von Outbound Nordic
war – 6.8% unter Vorjahresniveau und betrug CHF 36.8 Mio.
(2012: CHF 39.5 Mio.).

52
KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT 01_03_01

8% ■■■ AUFTEILUNG DES NETTOERLÖSES


Mittlerer Osten /
Afrika IM SEGMENT OUTBOUND NORDIC
6% NACH QUELLMÄRKTEN UND
Asien / Pazifik
REISEDESTINATIONEN
4%
Zentral- und
Südamerika
Quell- Reise-
märkte Destinationen

100% 82%
Europa Europa

Die grössten Quellmärkte sind Norwegen und Schweden, die 75%


des Nettoerlöses unter sich aufteilen. Finnland konnte sich gegenüber
dem Vorjahr um 40% steigern, was die erfreuliche Entwicklung seit
dem Markteintritt 2011 widerspiegelt. Mit über 80% Nettoerlösanteil
bleibt Europa unverändert die bedeutendste Reisedestination für das
Segment Outbound Nordic. Zu den Top-Destinationen zählen Spanien,
Griechenland und die Türkei. Die wichtigsten Destinationen ausser-
halb Europas sind Ägypten und Thailand, wobei die Nettoerlösanteile
im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgegangen sind.

■■■ OUTBOUND EUROPE/ASIA

Im Segment Outbound Europe/Asia > stand im Geschäftsjahr 2013 >> OUTBOUND EUROPE/ASIA
der Abschluss des Ausstiegs aus verlustbringenden europäischen Outbound Europe/Asia mit den Einheiten
Reiseveranstalteraktivitäten im Zentrum. Im ersten Halbjahr wurde Schweiz, Grossbritannien, Benelux
Spezialisten, Indien und China/Hongkong
der Ausstieg aus den Reiseveranstalteraktivitäten in Italien, Frank-
erzielte Nettoerlöse von CHF 1 414 Mio.
reich, Belgien sowie der Online-Plattform Octopustravel vollzogen. (2012: CHF 1 738 Mio.). Das organische
Noch 2013 angefallene Betriebsverluste in der Höhe von CHF 3.1 Mio. Wachstum gegenüber dem Vorjahr
belasteten das Betriebsergebnis (EBIT) entsprechend. Der Finanz- betrug – 1.7%.

aufwand wurde mit Verlusten aus dem Verkauf von Tochtergesellschaf-


ten in der Höhe von CHF 44.5 Mio. zusätzlich belastet. Der Gesamt-
effekt im Konzernergebnis 2013 belief sich auf CHF 47.6 Mio. und fiel
geringer aus als die ursprünglich geplanten Kosten von CHF 56 Mio.
Aufgrund des Ausstiegs aus verlustbringenden Aktivitäten verringerten
sich die Nettoerlöse von CHF 1 738 Mio. im Vorjahr auf CHF 1 414 Mio.

01_MARKTBERICHT BUSINESS 53
01_03_01 KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT

im Jahr 2013. Das organische Nettoerlöswachstum belief sich auf – 1.7%


und der Devestitionseffekt belastete die Nettoerlöse mit – 15.6%.
Die währungsbedingten Einflüsse betrugen – 1.3%. Die verbleibenden
Einheiten zeigten eine positive Entwicklung und konnten ein gutes
organisches Wachstum von 4.4% erzielen. Besonders die Einheiten
Schweiz und China/Hongkong erwirtschafteten höhere Nettoerlöse.
Gegenüber dem Vorjahr verbesserte sich das Betriebsergebnis vor
Amortisationen (EBITA) um 201.2% auf CHF 34.1 Mio. Das Betriebs-
ergebnis (EBIT) verbesserte sich markant auf CHF 27.8 Mio. gegen-
über einem Verlust von CHF – 69.1 Mio. im Vorjahr. Eine positive
Ent­wicklung in der Einheit Schweiz und die Effekte aus dem Aus-
stieg aus verlustbringenden europäischen Reiseveranstalteraktivitäten
sowie einmalige Sondereffekte durch die Planänderung des Schweizer
Vorsorgeplanes (Änderung des leistungsorientierten Plans in einen
beitragsorientierten Plan) und einer Plankürzung (Curtailment) auf-
grund einer erheblichen Reduzierung der Anzahl der vom Plan er-
fassten Schweizer Arbeitnehmer führten zu diesem Ergebnis. Bereinigt
um diese positiven Sondereffekte betrug das Betriebsergebnis
CHF – 0.7 Mio. inklusive CHF – 3.1 Mio. Ergebnisbeitrag der nicht
weitergeführten Aktivitäten.

11%
20% Mittlerer Osten /
■■■ AUFTEILUNG DES NETTOERLÖSES Asien / Afrika
IM SEGMENT OUTBOUND EUROPE/ Pazifik

ASIA NACH QUELLMÄRKTEN UND


37%
REISEDESTINATIONEN Europa

Quell- Reise-
märkte 34% Destinationen
Asien / Pazifik

80% 9%
Europa Nordamerika
9%
Zentral-
und Südamerika

Wie im Vorjahr entfallen 80% des Nettoerlöses auf den Quellmarkt


Europa. Die restlichen 20% entstammen dem Quellmarkt Asien/
Pazifik. Die Schweiz, Grossbritannien, Indien und Hongkong sind die

54
KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT 01_03_01

wichtigsten Quellländer. Die Reisedestination Europa konnte gegen-


über dem Vorjahr fünf Prozentpunkte dazugewinnen und erreicht
einen Nettoerlösanteil von 37%. Asien/Pazifik als zweitwichtigste Reise-
destination erreicht einen Anteil von 34%. Trotz der anhaltend
schwierigen Lage konnte die Reisedestination Mittlerer Osten/Afrika
den Nettoerlösanteil auf 10% halten (2012: 11%). Wichtigste Desti-
nationen waren die USA, die Malediven, Indien und Spanien.

■■■ DESTINATION MANAGEMENT SPECIALISTS

Die Destination Management Specialists > erwirtschafteten im >> DESTINATION MANAGEMENT


Geschäftsjahr 2013 Nettoerlöse in der Höhe von CHF 417 Mio. (2012: SPECIALISTS
Die Destination Management Specialists in
CHF 400 Mio.). Das Nettoerlöswachstum setzt sich zusammen aus
den USA, im Mittleren Osten, Indien, Afrika
einem Akquisitionseffekt von 8.7% und einem organischen Netto- und Asien/Pazifik erzielten Nettoerlöse von
erlöswachstum von 0.0%. Währungsbedingte Effekte von – 4.4% CHF 417 Mio. (2012: CHF 400 Mio.).
belasteten wiederum die Nettoerlöse. Grund für den positiven Akqui-
sitionseffekt von CHF 34.6 Mio. (8.6%) ist die gruppeninterne
Verschiebung der MICE (Meetings, Incentives, Conferences, Events)
Aktivitäten in den USA und im Mittleren Osten aus dem Segment
Group Travel in das Segment Destination Management Specialists.
Die Akquisition von Royal Tours Namibia per 1. Juni 2012 ist auf-
grund ihrer Grössenordnung von untergeordneter Bedeutung. Das
Betriebsergebnis vor Amortisationen (EBITA) sank von CHF 12.3 Mio.
auf CHF 6.4 Mio. im Geschäftsjahr 2013. Vor allem die europäische
Wirtschaftskrise mit den Quellmärkten in Südeuropa wirkte sich
ne­gativ auf das Wachstum und die Betriebsergebnisse aus. Zudem
erwies sich der russische Markt als besonders wettbewerbsintensiv.
Davon betroffen waren die Destination Management Specialists
im Mittleren Osten (Desert Adventures Tourism/Gulf Dunes) sowie
in den USA (AlliedTPro). Zusätzlich führten Terroranschläge in
Kenia und der syrische Bürgerkrieg zu einem Nachfragerückgang im
Mittleren Osten und dem östlichen Afrika. Asien/Pazifik (Asian
Trails/Australian Tours Management) spürte den verstärkten Wettbe-
werb und die damit verbundenen tieferen Margen. Positives Wachs-
tum verzeichneten die Destination Management Specialists in Indien
(Sita/Distant Frontiers). Der Wertzerfall der indischen Rupie machte

01_MARKTBERICHT BUSINESS 55
01_03_01 KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT

Indien zu einer attraktiven Destination vor allem für Reisende aus


Europa. Das Betriebsergebnis (EBIT) von den Destination Manage-
ment Specialists betrug im Berichtsjahr CHF 2.5 Mio. (2012: 8.7 Mio.).

■■■ AUFTEILUNG DES NETTOERLÖSES 7%


Mittlerer Osten /
IM SEGMENT DESTINATION MANAGE- 10% Afrika 16%
Asien /
MENT SPECIALISTS NACH QUELL- Pazifik Nordamerika
5%
MÄRKTEN UND REISEDESTINATIONEN Zentral-
und
Süd- 43%
amerika Mittlerer Osten /
Quell- Afrika Reise-
märkte Destinationen
9%
Nord-
amerika
69%
Europa 41%
Asien / Pazifik

Europa war mit 69% Nettoerlösanteil der wichtigste Quellmarkt für


das Segment Destination Management Specialists. Russland und
Deutschland sind die wichtigsten Länder in Europa, hatten aber einen
leicht tieferen Anteil als im Vorjahr. Indien profitierte von einer
gestiegenen Nachfrage aufgrund des Wertzerfalles der Rupie. Die Reise-
destinationen Mittlerer Osten/Afrika und Asien/Pazifik waren mit
einem gemeinsamen Nettoerlösanteil von über 80% die wichtigsten
im Segment Destination Management Specialists. Die Vereinigten
Arabischen Emirate haben zwar gegenüber dem Vorjahr drei Prozent-
punkte eingebüsst, waren aber mit 31% Nettoerlösanteil immer noch
die wichtigste Destination im Segment Destination Management
Specialists.

■■■ VFS GLOBAL

>> VFS GLOBAL Der Visa-Dienstleister VFS Global > erwirtschaftete im Geschäfts-
VFS Global erzielte Nettoerlöse von jahr 2013 Nettoerlöse von CHF 244 Mio. Gegenüber dem Vorjahr ent-
CHF 244 Mio. (2012: CHF 205 Mio.). spricht dies einem nominellen Wachstum von 19.0%. Diese sehr
Das organische Wachstum betrug 23.6%.
positive Entwicklung ist auf eine starke Zunahme der verarbeiteten Visa-
Anträge zurückzuführen. Im Jahr 2013 wurden insgesamt 18 Mio.

56
KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT 01_03_01

Anträge bearbeitet. Im Vorjahr lag diese Zahl bei 15 Mio. Anträgen.


Das organische Nettoerlöswachstum betrug 23.6%. Negative Wäh-
rungseinflüsse betrugen – 4.6%, da viele Schwellenländer schwache
Wechselkurse verzeichneten. Das Betriebsergebnis (EBIT) betrug
CHF 40.2 Mio., was einer Zunahme von 13.2% gegenüber dem Vor-
jahr entspricht (2012: CHF 35.5 Mio.). Aufgrund politischer Um-
wälzungen verzögerte sich die Eröffnung mehrerer Antragsstellen.
VFS Global erhielt 2012 den Grossauftrag, Visa Dienstleistungen
für das Königreich Saudi-Arabien anzubieten. Das Joint Venture mit
einem lokalen Partner ist der bisher grösste Auftrag für VFS Global
sowohl in Bezug auf das Auftragsvolumen als auch auf den
Dienstleistungsumfang.

■■■ AUFTEILUNG DES NETTO-


9% 7%
Mittlerer Osten / Mittlerer Osten / ERLÖSES IM SEGMENT VFS GLOBAL
Afrika Afrika NACH QUELLMÄRKTEN UND REISE-
19%
Europa DESTINATIONEN
16%
Asien /
2% Pazifik
Zentral-
Quell- und Reise-
märkte Südamerika Destinationen

17% 60%
Nordamerika Europa

70%
Asien / Pazifik

Mit 70% Nettoerlösanteil ist Asien/Pazifik der grösste Quellmarkt


für VFS Global. Im Vorjahr betrug der Anteil noch 72%. Mit 19% ist
Europa der zweitwichtigste Quellmarkt. Der Nettoerlösanteil hat
sich gegenüber dem Vorjahr um einen Prozentpunkt verbessert. Russ-
land und Grossbritannien sind die grössten Quellländer in dieser
Region. Die wichtigste Reisedestination ist Europa mit 60% Nettoerlös-
anteil, wobei Grossbritannien den höchsten Nettoerlös dieser Region
erwirtschaftet. Die USA, Indien und Spanien sind weitere Top-Destina-
tionen für VFS Global. Die Reisedestinationen Europa und der
Mittlere Osten/Afrika erhöhten ihre Nettoerlösanteile gegenüber dem
Vorjahr um je einen Prozentpunkt. Asien/Pazifik hingegen verlor

01_MARKTBERICHT BUSINESS 57
01_03_01 KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT

drei Prozentpunkte und erreichte einen Anteil von 16%. Dies erklärt
sich hauptsächlich mit einem leichten Nettoerlösanteil Rückgang in
der Destination Indien. Der Anteil von Nordamerika belief sich wie
im Vorjahr auf 17%.

■■■ K UONI-GRUPPE STEIGERT BRUTTOGEWINN – BRUTTO-


GEWINNMARGE LEICHT HÖHER ALS IM VORJAHR

Die Kuoni-Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2013 einen B


­ ruttogewinn
von CHF 1 106 Mio. Aufgrund der Fokussierung auf höhere Margen
konnte trotz eines gegenüber dem Vorjahr tieferen Nettoerlöses ein um
0.3% höherer Bruttogewinn erwirtschaftet werden. Das organische
Bruttogewinnwachstum betrug 4.6% und die währungsbedingten Ein-
flüsse – 0.8%. Der Akquisitions-/Devestitionseffekt belief sich auf – 3.5%.

■■■ AUFTEILUNG DES BRUTTO­ 350


GEWINNS NACH SEGMENTEN 319
300
(CHF MIO.) 280
250
2013 200 214 224
2012 184 188 178
170 166
150 154
100

50 61 69

Group FIT Outbound Outbound Destination VFS


Travel Nordic Europe / Asia Management Global
Specialists

Die Kuoni-Gruppe erreichte 2013 eine Bruttogewinnmarge von 19.5%


(2012: 18.9%). Der Fokus auf höhere Margen und die positiven Effekte-
aus dem Ausstieg aus verlustbringenden europäischen Reiseveran-
stalteraktivitäten führten zu dieser Steigerung.

Das Segment Group Travel konnte die Bruttogewinnmarge von 17.6%


praktisch auf Vorjahresniveau halten. Im Segment FIT lag die Marge
mit 12.4% ebenfalls fast auf Vorjahresniveau (2012: 12.6%). Das hoch
automatisierte Volumengeschäft von FIT erwirtschaftete struktur-

58
KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT 01_03_01

bedingt tiefere Margen als traditionelle Reiseveranstalteraktivitäten.


Im Segment Outbound Nordic konnte die Bruttogewinnmarge von
18.5% im Vorjahr auf 19.2% gesteigert werden. Die Einheit Dänemark
konnte durch die Einstellung der Angebote für Individualreisen
und kostenintensiver Flugrisiken auf der Langstrecke die Bruttoge-
winnmarge erhöhen. Trotz eines anspruchvollen Wettbewerbsum-
felds konnte die Ferienfluggesellschaft Novair ihre Bruttogewinn-
marge gegenüber dem Vorjahr verbessern. Die Einheiten in Schweden,
Norwegen und Finnland erlitten einen leichten Rückgang in einem
anspruchsvollen Marktumfeld mit mehr Angeboten aller Veranstalter
und tieferen Durchschnittspreisen. Die verbleibenden Aktivitäten
im Segment Outbound Europe/Asia erzielten eine Bruttogewinnmarge
auf Vorjahresniveau. Die positiven Effekte aus dem Ausstieg aus
den verlustbringenden Reiseveranstalterakivitäten in Europa führten
aber zu einer deutlichen Margenverbesserbesserung im Segment
Outbound Europe/Asia. 2013 belief sich die Marge auf 19.8% (2012:
18.3%). Die Destination Management Specialists konnten 2013 ihre
Bruttogewinnmarge von 15.3% im Vorjahr auf 16.6% verbessern.
VFS Global operierte mit einer Marge von 73.1% leicht unter Vorjahres-
niveau (2012: 75.3%). Dank des hohen Niveaus der Bruttogewinn-
marge leistet das Segment aber einen unverändert wichtigen Beitrag
zur positiven Entwicklung der Bruttogewinnmarge der Kuoni-Gruppe.

■■■ BETRIEBSERGEBNIS VOR AMORTISATIONEN (EBITA)


GESTEIGERT – ABSCHLUSS DER PORTFOLIOFOKUSSIERUNG
ENTLASTET BETRIEBSERGEBNIS (EBIT)

Die Kuoni-Gruppe steigerte das Betriebsergebnis vor Amortisationen


(EBITA) > auf CHF 191.4 Mio. (2012: CHF 117.7 Mio.). Die Verbesse- >> EBITA
rung gegenüber dem Vorjahr basierte auf dem organischen Wachstum Das um die Kosten im Zusammenhang mit
dem Ausstieg aus verlustbringenden
der Nettoerlöse, dem Effekt aus dem Ausstieg aus den verlustbrin-
europäischen Reiseveranstalteraktivitäten
genden Reiseveranstalteraktivitäten in Europa und den einmaligen und den einmaligen positiven Pensions-
positiven Pensionskasseneffekten. Der Effekt aus dem Ausstieg kasseneffekten bereinigte Betriebsergebnis
vor Amortisationen (EBITA) belief sich
aus den verlustbringenden Reiseveranstalteraktivitäten konnte gegen-
auf CHF 153.1 Mio.
über dem Vorjahr um 72.3% auf CHF – 3.0 Mio. verbessert werden. Aus
den einmaligen, nicht cash-wirksamen positiven Sondereffekten

01_MARKTBERICHT BUSINESS 59
01_03_01 KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT

aus der Planänderung des Schweizer Vorsorgeplanes (Änderung des


leistungsorientierten Plans in einen beitragsorientierten Plan)
sowie einer Plankürzung (Curtailment) aufgrund einer erheblichen
Reduzierung der Anzahl der vom Plan erfassten Schweizer Arbeit-
nehmer ergab sich eine Verbesserung des Betriebsergebnisses um
insgesamt CHF 41.3 Mio.

>> MITARBEITENDE Die durchschnittliche Anzahl Mitarbeitende > (Vollzeitstellen) sank


Der Mitarbeiterbestand (Vollzeitstellen) im Geschäftsjahr 2013 um 5.4% auf 11 621 (2012: 12 279).
per Ende 2013 lag bei 11 478 (2012: 12 090).

Das Betriebsergebnis (EBIT) der Kuoni-Gruppe erreichte CHF


154.2 Mio. (2012: CHF 51.7 Mio.). Das um die Kosten des Ausstiegs aus
ver­lustbringenden Reiseveranstalteraktivitäten in Europa, der Plan-
änderung des Schweizer Vorsorgeplanes und der Plankürzung (Curtail-
ment) bereinigte Betriebsergebnis (EBIT) lag bei CHF 116.0 Mio.

250
■■■ VERÄNDERUNG DES BETRIEBS-
ERGEBNISSES (EBIT) GEGENÜBER DEM 200
+46.5 −53.4
VORJAHR (CHF MIO.) +41.3 154.2
150
+32.2 116.0 −3.1
100 +39.0
50 51.7

EBIT 2012 [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] EBIT 2013
rapportiert rapportiert

1 Effekt aus ausserordentlichen Kosten für den Ausstieg aus verlustbringenden europäischen
Reiseveranstalteraktivitäten 2012
2 Netto-Effekt aus Entwicklung des Bruttogewinns und der operativen Kosten aus dem Ausstieg
aus verlustbringenden europäischen Reiseveranstalteraktivitäten 2012
3 Effekt aus Entwicklung des Bruttogewinnes
4 Effekt aus gestiegenen operativen Kosten auf den EBIT
5 EBIT 2013 ohne Effekte aus Kosten für Ausstieg aus verlustbringenden Reiseveranstalter-
aktivitäten und Planänderung des Vorsorgeplans und Plankürzung
6 Effekt aus Ausstieg aus verlustbringenden europäischen Reiseveranstalteraktivitäten 2013
7 Einmaliger positiver Sondereffekt aus Planänderung des Schweizer Vorsorgeplans und einer
Plankürzung (Curtailment) in der Schweiz

Die meisten Segmente haben im Berichtsjahr positiv zum Betriebs­


ergebnis (EBIT) beigetragen. Group Travel profitierte von einer
besonders guten Buchungen während der Sommersaison im japani-
schen und chinesischen Markt. Das Segment FIT steigerte den
Ergebnisbeitrag, vor allem aufgrund gestiegener Nettoerlöse.
Outbound Europe/Asia profitierte von den eliminierten Betriebsver-

60
KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT 01_03_01

lusten der nicht mehr weitergeführten Reiseveranstalteraktivitäten


in Italien, Frankreich, Belgien und der Online-Plattform Octopustravel.
Die verbleibenden Aktivitäten profitierten insbesondere von höheren
Nettoerlösen und einem verbesserten Betriebsergebnis der Einheit
Schweiz.VFS Global konnte aufgrund der stark gestiegenen Anzahl verar-
beiteter Visa-Anträge das Betriebsergebnis steigern. Outbound Nordic
konnte dagegen wegen tieferer Durchschnittspreise und verstärkten
Bruttogewinn-Margendrucks das Vorjahresniveau nicht halten und er-
zielte ein leicht geringeres Betriebsergebnis. Die Destination Mana-
gement Specialists erzielten geringere Betriebsergebnisse. Die europä-
ische Wirtschaftskrise, Terroranschläge in Kenia und der syrische
Bürgerkrieg belasteten die Ergebnisse. Zudem hatte verstärkter Wettbe-
werb einen negativen Einfluss auf die Margen in der Einheit Asien/
Pazifik. Die allgemein gestiegenen Personalkosten drückten das
Ergebnis zusätzlich.

100 ■■■ AUFTEILUNG DES EBIT NACH


SEGMENTEN (CHF MIO.)
50 47.3 53.0
39.5 36.8 35.5 40.2
25 27.8 2013
16.9 22.3
8.7 2012
0 2.5

–25

–50

–75
–69.1
–100

Group FIT Outbound Outbound Destination VFS


Travel Nordic Europe / Asia Management Global
Specialists

■■■ KONZERNERGEBNIS NACH ABSCHLUSS DER PORTFOLIOFO-


KUSSIERUNG DEUTLICH GESTEIGERT

Das Konzernergebnis belief sich auf CHF 69.2 Mio. (2012:


CHF – 14.4 Mio.). Die starke Zunahme gegenüber dem Vorjahr ist auf
den Ausstieg aus den verlustbringenden europäischen Reiseveran-
stalteraktivitäten, die positiven Pensionskasseneffekte und insbeson-
dere auch auf das positive organische Wachstum der Kuoni-Gruppe
zurückzuführen. Exklusive der Effekte aus dem Ausstieg aus den

01_MARKTBERICHT BUSINESS 61
01_03_01 KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT

europäischen Reiseveranstalteraktivitäten (CHF – 47.6 Mio.) und der


Pensionskasseneffekte (CHF 32.5 Mio.) betrug das Konzernergeb-
nis CHF 84.3 Mio. Die Steuern waren bedingt durch das gesteigerte
Betriebsergebnis höher.

Die Kuoni-Gruppe weist für 2013 ein Finanzresultat von


CHF – 52.0 Mio. aus (2012: CHF – 45.6 Mio.). Einmalige Kosten im
Zusammenhang mit dem Ausstieg aus verlustbringenden Reise-
veranstalteraktivitäten in Italien und Frankreich minderten das
Finanzergebnis um CHF 44.5 Mio. Die Zinsauf­wendungen waren
bei weiterhin tiefen Zinsen absolut etwas tiefer als im Vorjahr. Die
Zinserträge nahmen im Vergleich zum Vorjahr leicht zu.

2013 ohne Effekte


aus Ausstieg Reise-
veranstalter-
aktivitäten in
davon Effekte aus davon Effekte Europa und
Planänderung des aus dem Ausstieg Planänderung des
Effekte aus dem Ausstieg aus verlustbringenden Schweizer aus verlust- Schweizer
Reiseveranstalteraktivitäten in Europa und der Vorsorgeplanes bringenden Reise- Vorsorgeplanes
Planänderung des Schweizer Vorsorgeplanes und einer und einer veranstalter- und einer
Plankürzung (Curtailment) auf die Erfolgsrechnung (CHF 2013 Plankürzung aktivitäten in Plankürzung
Mio.) rapportiert (Curtailment) Europa (Curtailment)

EBITA 191.4 41.3 – 3.0 153.1


Amortisationen/Wertberichtigungen – 37.2 0.0 – 0.1 – 37.1

EBIT 154.2 41.3 – 3.1 116.0


Finanzresultat – 52.0 0.0 – 44.5 – 7.5
Ertragssteuern – 32.9 – 8.8 0.0 – 24.1

Konzernergebnis 69.2 32.5 – 47.6 84.3

Der Steueraufwand belief sich auf CHF – 32.9 Mio. (2012: CHF


– 20.5 Mio.). Die Zunahme war vor allem auf das gesteigerte Betriebs-
ergebnis (EBIT) zurückzuführen. Die durchschnittlich gewichtete
Steuerquote lag im Berichtsjahr über dem langfristigen Niveau, da das
Ergebnis vor Steuern stark von ausserordentlichen Aufwendungen
belastet war, die steuerlich nicht abzugsfähig waren.

62
KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT 01_03_01

Das Konzernergebnis pro Namenaktie B belief sich auf CHF 17.77 (2012:
CHF – 4.19). Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung
vom 25. April 2014 vor, die Gewinnausschüttung 2013 wie im Vorjahr
in Form einer verrechnungssteuerfreien Verwendung der Reserve
aus Kapitaleinlagen auszurichten. Die Festsetzung der vorgeschlagenen
Ausschüttung erfolgt dabei auf Basis des Konzernergebnisses. Der
Verwaltungsrat schlägt vor, die Ausschüttungsquote zu erhöhen, da die
Transformation des Konzerns abgeschlossen ist und das organische
Wachstum aus dem operativen Geschäft finanziert werden kann. Die
zukünftige Ausschüttungsquote soll 40 – 45% des Konzernergebnis-
ses betragen.

■■■ KONZERNERGEBNIS
40
PRO NAMENAKTIE B (CHF)
30

20 17.8

10 7.4 9.2

0 0.1

–10
Die Gesamtergebnisrechnung enthält das
–4.2
Konzernergebnis und alle weiteren in der
2009 2010 2011 2012 2013 Bilanz erfassten Wertanpassungen, die
gemäss IFRS nicht in der Erfolgsrechnung
ausgewiesen werden. Diese enthalten
Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung folglich Verkehrswertanpassungen von Finanzinstru-
eine Ausschüttung in der Höhe von CHF 1.50 pro Namenaktie A und menten (CHF 10 Mio.). Der Effekt entsteht
aus den ausstehenden derivativen Finanz-
CHF 7.50 pro Namenaktie B (2012: CHF 0.60/CHF 3.00), was einer
instrumenten, welche dazu dienen, das
Ausschüttungsquote von 42.3% entspricht. Devisenrisiko des operativen Geschäftes
abzusichern. Versicherungsmathematische
Gewinne und Verluste tragen CHF 11 Mio.
Das Gesamtergebnis betrug CHF 87.8 Mio. (2012: CHF – 31.4 Mio.).
zum Gesamtergebnis bei. Währungsumrech-
Die starke Zunahme des Konzernergebnisses gegenüber dem Vorjahr nungsdiffe­renzen (CHF – 2.3 Mio.) belasten
und Gewinne von Cashflow Hedges von CHF 9.6 Mio. führten zu wiederum das Gesamtergebnis. Die gröss-
diesem positiven Ergebnis. Versicherungsmathematische Gewinne ten Umrechnungsdifferenzen ergaben
sich aus der Umrechnung der Bilanzen der
und Verluste trugen CHF 11 Mio. bei und Umrechnungsdifferen-
in GBP, EUR bzw. SEK rapportierenden
zen minderten das Gesamtergebnis um CH 2.3 Mio. Tochtergesellschaften sowie den in USD
denominierten konzerninternen Darlehen
mit Eigenkapitalcharakter bzw. in CHF
denominierte konzerninterne Darlehen an
Tochtergesellschaften mit anderer Funk-
tionalwährung.

01_MARKTBERICHT BUSINESS 63
01_03_01 KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT

■■■ FREE CASHFLOW GESTEIGERT AUF CHF 124.6 MIO.

Der Nettogeldzufluss aus Betriebstätigkeit betrug CHF 160.4 Mio.


(2012: CHF 106.4 Mio.). Das Betriebsergebnis (EBIT) wurde um
CHF 102.5 Mio. oder 198.2% verbessert. Das Nettoumlaufvermögen
erhöhte sich um CHF 13.0 Mio. (2012 betrug die Erhöhung
CHF 33.7 Mio.), primär infolge der höheren Kundenforderungen.

Der Nettogeldabfluss aus Investitionstätigkeit lag bei CHF – 83.3 Mio.


(2012: CHF + 13.0 Mio.). Verkäufe von Tochtergesellschaften trugen
mit CHF 34.7 Mio. wesentlich zum Abfluss bei. Der Cash-Effekt aus Ver-
käufen von Tochtergesellschaften betrifft den Ausstieg aus verlust-
bringenden Reiseveranstalteraktivitäten in Europa. Investitionen in
Sachanlagen und immaterielle Anlagen beliefen sich im Berichts-
jahr auf CHF 46.1 Mio. (2012: CHF 58.4 Mio.), was leicht unter den Ab-
schreibungen (CHF 48 Mio.) lag. CHF 26.6 Mio. der Investitionen
betrafen die Sachanlagen. Unter anderem wurde in die Expansion des
VFS Gobal Geschäftes und des Filialnetzes in Grossbritannien in-
vestiert. In die immateriellen Anlagen wurden CHF 19.5 Mio. investiert,
hauptsächlich in die IT. Unter anderem integrierte FIT eine neue
Plattform mit erweiterten XML-Fähigkeiten. Dies ermöglicht den Hotel
ihre Zimmerverfügbarkeiten laufend gemäss Angebot und Nach-
frage auf der GTA-Datenbank anzupassen. Das Segment Group Travel
investierte in eine neue Reservations- und Bestellabwicklungslösung.

Der Nettogeldabfluss aus Finanzierungstätigkeit betrug CHF – 35.8 Mio.


(2012: CHF – 98.3 Mio.). CHF 8 Mio. entfallen auf die Erhöhung der
Beteiligung an Desert Adventures Tourism LLC in Dubai von 80% auf
100%. Im Berichtsjahr wurden zudem die Finanzschulden um
insgesamt CHF 3.3 Mio. reduziert und Zinsen in der Höhe von CHF
11.3 Mio. bezahlt. Zusätzlich wurden CHF 11.5 Mio. an die Aktio-
näre der Kuoni Reisen Holding AG ausgeschüttet.

Der Free Cash Flow verbesserte sich im Berichtsjahr von CHF 63.5 Mio.
auf CHF 124.6 Mio.

64
KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT 01_03_01

Die Nettozunahme der flüssigen Mittel lag im Berichtsjahr bei


CHF 23.9 Mio. (2012: Nettozunahme von CHF 32.4 Mio.).

■■■ STEIGERUNG DES EIGENFINANZIERUNGSGR ADES AUF 32.6%

Die Bilanzsumme ist gegenüber dem Vorjahr mit CHF 2 393 Mio.


(– 0.4%) praktisch unverändert geblieben. Hauptursache hier-
für waren höhere Forderungen aus Leistungen und Flüssige Mittel.
Saisonal bedingt schwankte die Bilanzsumme während des
Jahres relativ stark.

Der Nettobuchwert der Position Goodwill ging um CHF 6 Mio.


auf CHF 915 Mio. zurück. Dies ist im wesentlichen auf den Ausstieg
aus verlustbringenden Reiseveranstalter­aktivitäten in Europa
zurückzuführen.

Das Eigenkapital der Kuoni-Gruppe betrug per Ende 2013 CHF 779 Mio.


(2012: CHF 699 Mio.), was einer Eigenkapitalquote von 32.6% ent-
spricht. Die Zunahme wurde im wesentlichen durch das Konzerner-
gebnis von CHF 69.2 Mio., Versicherungsmathematische Gewinne
und Verluste von CHF 11 Mio. sowie die erfassten Gewinne und Ver-
luste aus Finanzinstrumenten in der Höhe von CHF 10 Mio.
beeinflusst.

Per 28. Oktober 2013 wurde eine Obligationenanleihe im Betrag von


CHF 200 Mio. mit einer Laufzeit von sechs Jahren und einem Zins-
coupon von 1.50% erfolgreich platziert. Der Erlös wurde zur Refinan-
zierung der bestehenden Obligationenanleihe über CHF 200 Mio.
verwendet, die am 28. Oktober 2013 fällig wurde. Dies hat zur Folge,
dass sich die langfristigen Finanzschulden erhöhen und die kurz-
fristigen dementsprechend tiefer ausfallen gegenüber dem Vorjahr.

01_MARKTBERICHT BUSINESS 65
01_03_01 KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT

Der KEP errechnet sich aus dem operativen ■■■ K UONI ECONOMIC PROFIT MARK ANT ERHÖHT DANK
Gewinn nach Steuern (NOPAT) abzüglich GESTEIGERTER OPER ATIVER ERTR AGSKR AFT
der Kosten für das operativ investierte
Kapital. Den Kapitalkosten ist auf Gruppen-
stufe ein langfristig orientierter Kapital­ Der wertorientierte Führungsansatz der Kuoni-Gruppe hat zum
kostensatz (WACC) von 7.5% unterstellt. Ziel, die Führung des Unternehmens auf die langfristige Mehrwert-
schaffung auszurichten. Dazu dient als zentrale Führungskennzahl
der Kuoni Economic Profit (KEP).

Der Kuoni Economic Profit verbesserte sich im Berichtsjahr von CHF


– 56.6 Mio. auf CHF 52.1 Mio. Vor allem die Verbesserung des Betriebs-
ergebnisses und der operativen Ertragskraft führte zu dieser Steige-
rung. Zusätzlich wurde aufgrund gesunkener Fremd- und Eigenkapital-
kostensätze der Kuoni-Gruppe der Kapitalkostensatz (WACC) von
8.5% auf 7.5% angepasst. Die Veränderung des WACC um einen Prozent-
punkt führte zu tieferen Kosten für das operativ investierte Kapital
und damit einem positiven Effekt von CHF 9.5 Mio. auf den Kuoni Eco-
nomic Profit. Das durchschnittlich investierte Kapital reduzierte
sich von CHF 984 Mio. auf CHF 950 Mio. Grund dafür waren die aktive
Bewirtschaftung der investierten Ressourcen und die Tatsache,
dass Abschreibungen und Amortisationen nicht vollständig durch
neue Investitionen kompensiert wurden.

■■■ KUONI ECONOMIC PROFIT (KEP)


90
(CHF MIO.)
60
52.1
30

−30
−23.3
−60
−46.8
−64.3 −56.6
−90

2009 2010 2011 2012 2013

Die erzielte Kapitalverzinsung (ROIC) lag 2013 bei 13.0%. gegenüber


2.8% im Vorjahr. Die um den Ausstieg aus verlustbringenden europä-
ischen Reiseveranstalteraktivitäten und den positiven Pensions-
kasseneffekten bereinigte Kapitalverzinsung (ROIC) lag 2013 bei 9.6%.

66
KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT 01_03_01

2013 ohne Effekte


aus Ausstieg Reise- Der operative Gewinn nach Steuern
veranstalter- (NOPAT) dividiert durch das durchschnitt­
aktivitäten in liche operativ investierte Kapital ergibt
Europa und
Planänderung des die Kapitalverzinsung (Return on invested
Schweizer Capital, ROIC), die zur Beurteilung
Vorsorgeplanes
und einer der Wertschaffung mit dem Kapitalkosten­
Plankürzung satz (WACC) der Kuoni-Gruppe ins Ver­
Kennzahlen (CHF Mio.) 2013 (Curtailment) 2012
hältnis gesetzt werden kann.

Operativer Gewinn nach Steuern


(NOPAT) 123 91 28
Durchschnittlich investiertes Kapital 950 950 984
Kapitalverzinsung (ROIC) 13.0% 9.6% 2.8%
Durchschnittliche Kapitalkosten
(WACC) 7.5% 7.5% 8.5%
Differenz ROIC/WACC 5.5% 2.1% – 5.7%
Kuoni Economic Profit (KEP) 52.1 – 56.6
Delta-KEP 108.7 – 9.8

■■■ KAPITALVERZINSUNG (ROIC) (%)


20%

15% 2013 OHNE EFFEKTE AUS AUSSTIEG


13.0%
10% 9.6% AUS REISEVERANSTALTERAKTIVITÄTEN
5.4% IN EUROPA UND PLANÄNDERUNG
5%
3.3% 2.8% DER PENSIONSKASSE SCHWEIZ UND
0% 0.1%
PLANKÜRZUNG (CURTAILMENT)
2009 2010 2011 2012 2013

01_MARKTBERICHT BUSINESS 67
01_03_01 KUONI-GRUPPE KONZERNBERICHT

■■■ DIE KUONI-GRUPPE ERWARTET FÜR 2014 EIN STABILERES


WIRTSCHAFTSWACHSTUM

Der Internationale Währungsfonds (IWF) geht davon aus, dass


die positiven Effekte, die das globale Wirtschaftswachstum ab der

>> ENTWICKLUNG 2. Hälfte 2013 trugen, auch 2014 die Entwicklung > beeinflussen
Der Internationale Währungsfonds (IWF) werden (World Economic Outlook, Januar 2014). In den USA wird der
prognostiziert für das Jahr 2014 ein Aufschwung von der gesteigerten Binnennachfrage und der sich
globales Wirtschaftswachstum von 3.7% abschwächenden kalten Progression getragen. Basierend auf den zu-
(Quelle: IWF World Economic Outlook
letzt verfügbaren Einschätzungen wird sich der Euro-Raum weiter
Update, Januar 2014). Dies be­deutet eine
leichte Steigerung gegenüber dem für erholen, wobei der Aufschwung in den Krisenregionen moderater aus-
2013 prognostizierten Wachstum von 3.0%. fallen wird. Die Schuldenlast sowohl privater als auch öffentlicher
Der IWF erwartet, dass die wirtschaft-
Haushalte wird die Binnennachfrage bremsen, wobei zunehmende
lichen Unsicherheiten abnehmen und eine
leichte Erholung der Wachstumsdynamik Exporte weiter zum Wachstum beitragen werden. In den Schwellen-
eintritt. ländern wird weiterhin mit Expansion gerechnet.Indien wird das Wachs-
tum, getragen von Exportwachstum und Massnahmen zur Unter-
stützung neuer Investitionen, weiter fortsetzen. Chinas Wachstum im
Jahr 2013 profitierte von einer Zunahme der Investitionen. Dieser
als temporär erwartete Effekt wird aufgrund staatlicher Massnahmen
zur Drosselung der Kreditvergabe ausfallen und das Wachstum
wird 2014 leicht gedämpft.

Die World Tourism Organization (UNWTO) geht davon aus, dass


der internationale Tourismus weltweit weiter wachsen wird. Für 2014
prognostiziert die Organisation ein Wachstum von 4 bis 4.5%,
was oberhalb der langfristigen Wachstumsrate liegt (Quelle: UNWTO
World Tourism Barometer, Januar 2014).

2013 erzielte die Kuoni-Gruppe, bereinigt um die einmaligen Sonder-


effekte, einen Nettoerlös von CHF 5 610 Mio., eine EBIT-Marge von
2.1% und eine Kapitalverzinsung (ROIC) von 9.6%. Mittelfristig strebt
die Kuoni-Gruppe für die Jahre 2014 bis 2016 eine jährliche Netto­
erlös-Wachstumsrate (CAGR) von 4% bis 6% und eine Erhöhung der
EBIT-Marge auf 2.5% oder höher an. Parallel zur EBIT-Entwicklung
soll sich auch der Free Cashflow erhöhen. Die Kapitalverzinsung
(ROIC) soll im Geschäftsjahr 2016 mindestens 12% betragen.

68
Division
Global Travel Services
DIVISION GLOBAL TRAVEL SERVICES
GROUP TRAVEL

943
NETTOERLÖS (CHF) MIO.
Gebuchte Übernachtungen

− 2.2%
26.8
EBITA (CHF) MIO.

22.3
EBIT (CHF) MIO.

QUELLMARKT
Gebuchte Busse

11%
Europa
5%
Nordamerika
1%
Zentral- und
Südamerika

83%
Asien / Pazifik

REISEDESTINATIONEN

1% 3%
Nordamerika Asien / Pazifik

96%
Europa
GROUP TRAVEL

Organisierte Gruppenreisen

TOP-DESTINATIONEN

Führende Destinationen
basierend auf gebuchten
Übernachtungen
GROUP TRAVEL 01_03_02

■■■ GROUP TR AVEL

Die Nettoerlöse beliefen sich im Geschäftsjahr 2013 auf


CHF 943 Mio. (2012: CHF 964 Mio.). Die durchschnittliche Anzahl Wie funktioniert das Geschäftsmodell
Vollzeitstellen (FTE) lag bei 1 660. Group Travel? (Quick Search: 13105)

Insgesamt wurden 2013 rund 50 000 Gruppenreisen durch Kuoni


Group Travel Experts zusammengestellt, organisiert und durch- Kuoni Group Travel Experts
geführt. 43% aller Reisen entfielen auf japanische Gruppen. Insgesamt organisierte 2013 fast

wurden 3.2 Mio. Übernachtungen gebucht. 35% dieser Reservationen


erfolgten für japanische Reisegruppen und 24% für chinesische 50 000
Touristen. Fast 110 000 Busse wurden für die Reisen gebucht. Gruppenreisen mit

Die Zieldestinationen in Frankreich, Italien, Deutschland, Gross- 3.2 Mio.


britannien und in der Schweiz verzeichneten die meisten Übernach- gebuchten Übernachtungen.
tungszahlen mit Gruppenreisenden. Meistbesuchte Stadt war Paris,
gefolgt von Rom und Florenz. Die zehn meistbesuchten europäischen
Städte hatten einen Anteil von 42% aller gebuchten Übernachtungen. Fast

Vor allem in London nahmen die Buchungen wieder deutlich zu, 110 000
nachdem im Vorjahr aufgrund der Olympischen Sommerspiele Busse wurden 2013 für Gruppen-
die Destination weniger oft für Gruppenreisen berücksichtigt wurde. reisen gebucht.

Deutliche Zuwachsraten registrierten auch die skandinavischen


Länder sowie die Destination Finnland. Die Nachfrage nach Gruppen-
reisen zur Mitternachtssonne im Sommer und den Polarlichtern
im Winter nahm deutlich zu.

Im Geschäftsjahr 2013 kündigte Kuoni Group Travel Experts eine Weitere Informationen zu den Aktivitäten
globale Partnerschaft mit dem auf muslimische Reisen spezialisierten von Group Travel (Kuoni Group Travel
Unternehmen Crescentrating an. Dies ermöglicht Kuoni, das Angebot Experts) auf kuoni.com (Quick Search:
13106)
an sogenannten «halal-freundlichen» Gruppenreisen auszubauen.
Diese auf die Bedürfnisse muslimischer Reisende zugeschnittenen
Angebote verzeichnen weltweit ein starkes Wachstum.

01_MARKTBERICHT BUSINESS 73
74
FIT

1802
NETTOERLÖS (CHF) MIO.
Gebuchte Übernachtungen

+ 5.8%
74.5
EBITA (CHF) MIO.

53.0
EBIT (CHF) MIO.

QUELLMARKT

14%
Mittlerer Osten /
Afrika

29% 41%
Asien / Pazifik Europa

7% 9%
Zentral- und Nordamerika
Südamerika

REISEDESTINATIONEN
Durchgeführte Transfers

9%
Mittlerer Osten /
Afrika

18%
Asien / Pazifik
51%
Europa
2%
Zentral- und
Südamerika

20%
Nordamerika
FIT

Verfügbare Touren in der Restaurants und Shows in der


Onlinedatenbank Onlinedatenbank

TOP-DESTINATIONEN

Beliebteste Städte
basierend auf den gebuchten
Übernachtungen
FIT 01_03_02

■■■ FIT (FULLY INDEPENDENT TR AVELLER)

Wie funktioniert das Geschäftsmodell von


Die Nettoerlöse stiegen im Geschäftsjahr 2013 auf CHF 1 802 Mio.
FIT? (Quick Search: 13107)
(2012: CHF 1 703 Mio.). Durchschnittlich verzeichnete FIT 1 332
Vollzeitstellen (FTE).

Über die Destinations- und Unterkunftsdatenbanken von GTA wurden 12.7 Mio.
12.7 Mio. Übernachtungen gebucht. Die höchsten Übernachtungs- Übernachtungen wurden 2013 auf
GTA-Datenbanken gebucht.
zahlen verzeichneten 2013 insgesamt die Top-Destinationen > in den
USA, Italien, Frankreich und Grossbritannien.

Meistgebuchte Städte waren Paris, London, Dubai, Rom, New York und
Barcelona. Insbesondere London registrierte gesteigerte Buchungs- >>TOP-DESTINATIONEN
USA, Italien, Frankreich, Grossbritannien,
zahlen, nachdem die Nachfrage während der Olympischen Spiele 2012 Deutschland, Vereinigte Arabische Emi-
rückläufig war. In Asien/Pazifik waren Thailand, Singapur, Malaysia, rate, Thailand, Singapur, Malaysia, China,
China und Australien die beliebtesten Reisedestinationen. Australien

Hotelübernachtungen in Europa wurden 2013 am häufigsten von


Kunden aus Grossbritannien, Italien und den USA gebucht. Für Hotels
im Mittleren Osten und Afrika stammten die meisten Buchungen 110 Mio.
aus Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und aus Gross- tägliche Verfügbarkeits- und Preisab-
britannien. Hotels in Asien/Pazifik profitierten am meisten von fragen wurden 2013 durchschnittlich
online auf den XML-Datenbanken
Kunden aus Australien, Japan und Hong Kong. Und die meisten Hotels von GTA getätigt.
in Nordamerika und der Karibik wurden von Reisenden aus Austra-
lien, Grossbritannien und Brasilien gebucht.

TravelCube, GTAs Vertriebsmarke in Reisebüros, führte 2013 die


Marke als Vertriebskanal in Australien und Teilen Asiens sowie in
Osteuropa ein. In der Schweiz ersetzte TravelCube die Angebote
des früheren FIT-Systems Kuoni Connect in den eigenen Kuoni-
Reisebüros sowie bei externen Reisefilialen.

01_MARKTBERICHT BUSINESS 77
01_03_02 FIT

XML = «Extensible Markup Language» Der technische Systemstandard «XML» wurde auf alle Datenbanken
Dies ist ein einfaches, sehr flexibles Text- von GTA ausgeweitet. Dies ermöglicht beispielsweise Hotels, ihre
format für den plattform-unabhängigen
Zimmerverfügbarkeiten und Zimmerpreise auf den GTA-Datenbanken
Austausch von Daten zwischen Computer-
systemen, insbesondere über das Internet. laufend gemäss Angebot und Nachfrage anzupassen. Für zehntau-
sende Online- und Offline-Reisebüros, Reiseveranstalter und Angebots-
aggregatoren sind dadurch über GTA schnellstmöglich die Angebote
buchbar.

Weitere Informationen zu den Täglich wurden über die XML-Destinations- und Unterkunfts-
Aktivitäten von FIT (Fully Independent
datenbanken von GTA durchschnittlich 110 Mio. Verfügbarkeits- und
Traveller, GTA) auf kuoni.com
(Quick Search: 13108) Preisanfragen getätigt. Pro Tag erfolgten durchschnittlich rund
21 000 gebuchte Übernachtungen. Die durchschnittliche Abfragezeit
betrug 0.47 Sekunden und lag trotz einer Zunahme der Abfragen
und Buchungen auf Vorjahresniveau.

78
Division
Outbound & Specialists
DIVISION OUTBOUND & SPECIALISTS
OUTBOUND NORDIC

982
NETTOERLÖS (CHF) MIO.
Anteil Internetbuchungen

− 1.1%
37.8
EBITA (CHF) MIO.

36.8
EBIT (CHF) MIO.

APOLLO QUELLMARKT

Apollo erhielt 2013 über 117 000 Bewertungen


auf dem Online-Feedback-Portal Revoo

100%
Europa

NOVAIR REISEDESTINATIONEN

Beförderte Passagiere 8%
Mittlerer Osten /
Afrika
6%
Asien / Pazifik
4%
Zentral- und
Südamerika
82%
Europa
OUTBOUND NORDIC

APOLLO
Anteil Buchungen im
direkten Kundenkontakt
Apollo unterstützte zehn karitative Initiativen
an den Destinationen

SKANDINAVIEN

Die beliebtesten
Sommer-Destinationen
OUTBOUND NORDIC 01_03_03

■■■ OUTBOUND NORDIC

Wie funktioniert das Geschäftsmodell der


In diesem Segment wurden 2013 Nettoerlöse in der Höhe von
Reiseveranstalter? (Quick Search: 13109)
CHF 982 Mio. erwirtschaftet (2012: CHF 993 Mio.). Durchschnittlich
860 Vollzeitmitarbeitende (FTE) waren 2013 in Outbound Nordic
beschäftigt. Der Anteil an Onlinebuchungen in Lokalwährung konnte 73%
weiter ausgebaut werden und stieg 2013 auf 65% (2012: 62%). Der betrug der Anteil der Buchungen im
Anteil an Buchungen im direkten Kundenkontakt blieb mit 73% auf direkten Kundenkontakt 2013.

gleich hohem Niveau wie 2012. 2013 wurden in Outbound Nordic


für mehr als 1.3 Mio. Kunden Reisedienstleistungen gebucht.

■■■ SCHWEDEN 65%


der Reiseprodukte wurden 2013 in
Im Geschäftsjahr 2013 konnte der Nettoerlös gesteigert werden. Nach Outbound Nordic direkt über das
Internet (in Lokalwährung) verkauft.
dem Reisestopp in die Destination Ägypten ab der zweiten Jahreshälfte Finnland und Schweden verzeich-
wurden die Flugkapazitäten auf die Kanarischen Inseln erhöht. Auf neten die höchsten Onlineanteile.
der Langstrecke führten die politischen Unruhen in Thailand zu einer
Verschiebung der Flugkapazitäten in die Karibik. Als neues Reiseziel
wurde im vierten Quartal die Insel Tobago lanciert. Meistgebuchte Des- Weitere Informationen zu den Aktivitäten
im Markt Schweden auf kuoni.com
tinationen aus Schweden waren 2013 die griechischen Inseln Kreta
(Quick Search: 13110)
und Rhodos.

■■■ NORWEGEN

Die Aktivitäten in Norwegen konnten 2013 den Nettoerlös weiter Weitere Informationen zu den Aktivitäten
steigern. Norwegen war auch 2013 die erfolgreichste Einheit in im Markt Norwegen auf kuoni.com
(Quick Search: 13111)
Outbound Nordic. Meistgebuchte Reiseziele waren Griechenland,
Spanien, Kroatien und Bulgarien. Vor allem mehr Angebote im
Sommer nach Griechenland und im Herbst auf die Kanarischen
Inseln wirkten sich positiv auf den Buchungszuwachs aus.

■■■ DÄNEMARK

Das Geschäftsmodell der dänischen Einheit wurde 2013 angepasst.


Weitere Informationen zu den Aktivitäten
Angebote für Individualreisen und kostenintensive Flugrisiken auf im Markt Dänemark auf kuoni.com
der Langstrecke wurden eingestellt. Dadurch waren die Nettoerlöse (Quick Search: 13112)

01_MARKTBERICHT BUSINESS 83
01_03_03 OUTBOUND NORDIC

einerseits rückläufig. Andererseits wurden administrative Bereiche


zusammengeführt, was die Betriebskosten verringerte. Wichtigste
Destinationen waren die griechischen und die Kanarischen Inseln,
insbesondere Fuerteventura.

■■■ FINNLAND

Weitere Informationen zu den Aktivitäten Die Marke Apollomatkat ist seit dem Markteintritt 2011 weiterhin auf
im Markt Finnland auf kuoni.com Wachstumskurs und inzwischen die Nummer vier der klassischen
(Quick Search: 13113)
Reiseveranstalter in Finnland. Der Nettoerlös konnte aufgrund höherer
Flugkapazitäten und Durchschnittspreise gegenüber dem Vorjahr
um 40% gesteigert werden. Das Wachstum erfolgte sowohl mit Online-
buchungen als auch mit Verkäufen in unabhängigen Reisebüros.
Beliebteste Destinationen waren Kroatien und Jordanien.

■■■ NOVAIR

Weitere Informationen zu den Aktivitäten Die Ferienfluggesellschaft betrieb 2013 drei Flugzeuge A321-200
von Novair auf kuoni.com für die Kurz- und Mittelstrecke und eine Langstreckenmaschine
(Quick Search: 13114)
A330-200. Die Flugzeuge sind bis Sommer 2016 geleast. Novair
flog 2013 insgesamt neun Feriendestinationen von drei Herkunfts-
flughäfen an. Die durchschnittliche Auslastung der Flugzeuge
lag bei 96%.

■■■ FAMILIEN- UND SPORTRESORT PLAYITAS, FUERTEVENTUR A

Das im Segment Outbound Nordic geführte Resort auf der Kana-


Weitere Informationen zum Familien-
und Sportresort Playitas auf kuoni.com rischen Insel Fuerteventura konnte den Nettoerlös gegenüber dem
(Quick Search: 13115) Vorjahr steigern. Die durchschnittliche Auslastung stieg 2013 auf
86% (2012: 77%). Dazu trugen besonders die zusätzlichen Flugkapa-
zitäten aus den europäischen Quellmärkten nach dem Reisestopp
in die Destination Ägypten bei. Die meisten Gäste stammten aus
Dänemark, Schweden und Deutschland.

84
OUTBOUND EUROPE / ASIA

1414
GROSSBRITANNIEN NETTOERLÖS (CHF) MIO.

Facebook-Fans (Stand 1.3.14)


(www.facebook.com/kuonitraveluk) − 18.7%
34.1
EBITA (CHF) MIO.

27.8
EBIT (CHF) MIO.

SCHWEIZ QUELLMARKT

KUNDEN- 20%

ZUFRIEDENHEIT Asien / Pazifik

(gemäss Kundenumfrage vor und nach der Reise)


80%
Europa

Anteil Kunden, die zufrieden mit


Kuoni und seinen Dienstleistungen sind

REISEDESTINATIONEN

11%
Mittlerer Osten /
Afrika
Anteil Kunden, die Kuoni
weiterempfehlen würden

34% 37%
Asien / Pazifik Europa

9%
Nordamerika
9%
Zentral- und
Südamerika
OUTBOUND EUROPE / ASIA

GROSSBRITANNIEN SCHWEIZ

EXPERT
Die Top-5-Destinationen für Flitterwochen

EXCHANGE
Expertentipps von über
700 Mitarbeitenden online verfügbar

SCHWEIZ

Nettoerlössteigerung der drei Onlineplattformen


kuoni.ch, helvetictours.ch und lastminute.ch
OUTBOUND EUROPE/ASIA 01_03_03

■■■ OUTBOUND EUROPE/ASIA

Im Zentrum dieses Segments stand 2013 der Abschluss des Ausstiegs


aus verlustbringenden europäischen Reiseveranstalteraktivitäten. Wie funktioniert das Geschäftsmodell der
Im ersten Halbjahr wurde der Ausstieg aus den Reiseveranstalterakti- Reiseveranstalter? (Quick Search: 13116)
vitäten in Italien, Frankreich, Belgien sowie der Onlineplattform
Octopustravel vollzogen. Die verbleibenden Aktivitäten konnten die
Nettoerlöse auf CHF 1 355 Mio. steigern (2012: CHF 1 322 Mio.).
Insgesamt waren in diesem Segment durchschnittlich 3 156 Vollzeit-
mitarbeitende (FTE) tätig. Knapp 750 000 Kunden reisten 2013 mit
den Veranstaltermarken in Outbound Europe/Asia.

■■■ SCHWEIZ

Die Einheit erwirtschaftete 2013 insgesamt höhere Nettoerlöse. Dazu


haben sowohl die Reiseveranstalteraktivitäten der Marken Kuoni und
Helvetic Tours als auch der zehn Spezialisten beigetragen.

Im klassischen Reiseveranstaltergeschäft stieg vor allem die Nach-


frage für die wichtigen Destinationen Griechenland, Spanien, Türkei
sowie auf der Mittel- und Langstrecke in den Mittleren Osten und
nach Südostasien. Gleichzeitig führte der regnerische Frühling 2013
zu einer Buchungszunahme. Andererseits hatte der Reisestopp
nach Ägypten Nettoerlösausfälle zur Folge, die teilweise durch Umbu-
>> DIREKTER KUNDENKONTAKT
chungen an anderere Destinationen kompensiert werden konnten. Der Anteil der Buchungen im direkten
Davon profitierten die Kanarischen Inseln, die Vereinigten Arabischen Kundenkontakt konnte 2013 von 55%
auf 56% gesteigert werden.
Emirate und der Oman.

Die Buchungen im direkten Kundenkontakt > konnten 2013 auf 56%


(2012: 55%) weiter ausgebaut werden. Der Anteil an Inter­­netbuchungen 14%
erhöhte sich auf rund 14%. Vor allem Buchungen über die eigene betrug der online gebuchte Anteil der
«Dynamic Packaging»-Plattform sowie die erneuerte Internetseite im Internet verfügbaren Angebote.

lastminute.ch erzielten einen deutlichen Nettoerlöszuwachs.

01_MARKTBERICHT BUSINESS 87
01_03_03 OUTBOUND EUROPE/ASIA

Die Zahl der eigenen Reise­büros wurde um drei Filialen gestrafft. Mit
80 Reisebüros wurden jedoch Nettoerlöse auf Vorjahresniveau
erzielt.

Weitere Informationen zu den Aktivitäten in Von den spezialisierten Reiseveranstaltermarken verzeichneten


der Schweiz auf kuoni.com
Reisen nach Nordeuropa (Kontiki), Südamerika (Dorado Latin Tours),
(Quick Search: 13117)
Ostafrika und südliches Afrika (Private Safaris) sowie die Bahn-
reisespezialisten (Railtour/Frantour) ein überdurchschnittliches
Wachstum. 2013 wurde entschieden, den Indien/China Spezialisten
intens travel per Anfang 2014 in den Asien Spezialisten asia365
zu integrieren. Gleichzeitig wurde der Kroatien Spezialist Unique
Travel in adria365 umbenannt.

■■■ GROSSBRITANNIEN

65% Die Reiseveranstalteraktivitäten der Marke Kuoni und der fünf


der Buchungen erfolgten 2013 im Spezialisten erzielten Nettoerlöse auf Vorjahresniveau. Der Anteil an
direkten Kundenkontakt. Buchungen im direkten Kundenkontakt konnte auf 65% (2012:
57%) erhöht werden.

Die erfolgreiche Retail-Kooperation mit dem Department Store Be-


treiber John Lewis Group wurde 2013 ausgebaut. Die Standorte
wurden von vier auf acht verdoppelt. Mit dem eigenen Retailnetz >
>> RETAILNETZ wurde die Zahl der Kuoni-Verkaufsstellen insgesamt auf 30 ausge-
Die Zahl der eigenen Retail Shops erhöhte
sich 2013 von 26 auf 30. weitet. Beliebteste Destination von Kuoni Grossbritannien waren 2013
die Malediven. Wachstum verzeichneten die Ferienziele in Süd-
amerika, Indien, Mexiko und Vietnam. Schiffsreisen wurden neu ins
Produkteportfolio aufgenommen.

Die spezialisierten Reiseveranstaltermarken verzeichneten Nach-


fragesteigerungen für Destinationen innerhalb Europas und besonders
Weitere Informationen zu den Aktivitäten für Griechenland, Frankreich, Spanien, Deutschland und Skandina-
im Markt Grossbritannien auf kuoni.com vien. Geführte Rundreisen sowie Ferienziele in der Karibik, im südli-
(Quick Search: 13118)
chen Afrika und in Asien verzeichneten ebenfalls Wachstum. An-
dererseits konnten aufgrund des Reisestopps im zweiten Halbjahr
2013 keine Kulturreisen mehr nach Ägypten durchgeführt werden.

88
OUTBOUND EUROPE/ASIA 01_03_03

Insgesamt profitierten die Reiseveranstalteraktivitäten in Grossbri-


tannien von der verbesserten Wirtschaftslage, von Produkteinno-
vationen und Investitionen in die Onlinebuchbarkeit der Produkte.

■■■ BENELUX SPEZIALISTEN

Die Entwicklung der drei Spezialistenmarken verlief 2013 erneut Weitere Informationen zu den Aktivitäten
positiv. Die Nettoerlöse konnten trotz des anhaltend schwierigen Wett- der Benelux Spezialisten auf kuoni.com
bewerbsumfelds gesteigert werden. Der Ausbau der Internetpräsenz (Quick Search: 13119)

im direken Kundenkontakt sowie Produkteinnovation wirkten sich posi-


tiv auf die Geschäftsaktivitäten aus. Meistgebuchte Destinationen
waren Indien, Marokko und Indonesien.

■■■ INDIEN

Der starke Wertverlust der indischen Rupie gegenüber allen wich- Weitere Informationen zu den Aktivitäten
von Kuoni Indien auf kuoni.com
tigen Währungen verteuerte Reisen ins Ausland für indische Konsu-
(Quick Search: 13120)
menten. Die Einkaufspreise für Reiseleistungen (Flüge, Hotels usw.)
stiegen entsprechend, sodass die Kundennachfrage deutlich zurück-
ging. Auch für Geschäftsreisen gaben indische Unternehmen deut-
lich weniger aus. Gleichzeitig führte die schwierige Wirtschaftslage zu
Zahlungsausfällen im Geschäftsreisenbereich, was Wertberichtigun-
gen auf Forderungen und geleisteten Vorauszahlungen zur Folge hatte.
Die Wettbewerbsintensität erhöhte sich in diesem wirtschaftlichen
Umfeld nochmals deutlich gegenüber dem Vorjahr. 2013 waren die
Nettoerlöse rückläufig.

Mit Fokus auf die Kernkompetenz wurde per Ende 2013 die Kuoni
Academy verkauft. Die Ausbildungsinstitution war in den vergangenen
Jahren verlustbringend. Alle 21 Mitarbeitenden wurden übernom-
men. Die Kuoni Academy wurde in Indien seit 2003 betrieben und
verfügte 2013 über zehn Zentren in ganz Indien. Mehr als 17 500
Studenten wurden in den letzten zehn Jahren erfolgreich ausgebildet
und konnten innerhalb der Tourismusbranche platziert werden.

01_MARKTBERICHT BUSINESS 89
01_03_03 OUTBOUND EUROPE/ASIA

Im Berichtsjahr wurden die Veranstaltermarken Kuoni und SOTC inner-


halb eines neuen Markenkonzepts neu positioniert. Kuoni Indien
führte 2013 zudem Onlinetechnologien ein, die sowohl im Reiseveran-
staltergeschäft als auch im Geschäftsreisenbereich kosten- und zeit-
sparende Buchungsprozesse ermöglichen. Wichtigste Reiseziele waren
2013 in Europa Grossbritannien, die Schweiz und Frankreich. Die
meisten Reisen wurden zudem nach Südostasien verkauft.

■■■ CHINA/HONGKONG

Weitere Informationen zu den Aktivitäten Die Einheit steigerte 2013 erneut den Nettoerlös. Das positive
von Kuoni China/Hongkong auf kuoni.com wirtschaftliche Umfeld in China/Hongkong führte allgemein zu
(Quick Search: 13121)
mehr Arbeitsplätzen, höheren Löhnen und somit gesteigertem
privatem Konsum. Dies wirkte sich positiv auf den Kauf von Reise-
produkten aus. Besonders gefragt waren hochwertige, begleitete
Rundreisen nach Europa, in die Türkei, nach Neuseeland, nach
Südamerika und in die Antarktis.

Im Februar 2013 verunglückten beim tragischen Absturz eines


Heissluftballons in Ägypten neun Kunden tödlich. Die Betreuung
überlebender Kunden vor Ort, die Reiseorganisation von Ange-
hörigen und die damit verbundene Kommunikation mit der Öffent-
lichkeit waren ausserordentliche Herausforderungen. Sie wurde
dank dokumentiertem Notfallplan professionell gemeistert.

90
DESTINATION MANAGEMENT SPECIALISTS

417
WORLD TRAVEL AWARD NETTOERLÖS (CHF) MIO.

Zum vierten Mal in Folge: «World´s Leading


Destination Management Company»
+ 4.3%
6.4
EBITA (CHF) MIO.

2.5
EBIT (CHF) MIO.

BRITE SPOKES QUELLMARKT

7%
AlliedTPro, Kuonis Destination Management Mittlerer Osten /
Specialist in den USA, führte eine neue Afrika
Marke für Individualreisen ein 10%
Asien / Pazifik

5%
Zentral- und
Südamerika 69%
9% Europa
Nordamerika

REISEDESTINATIONEN

16%
Nordamerika

43%
Mittlerer Osten /
Afrika

41%
Asien / Pazifik
DESTINATION MANAGEMENT SPECIALISTS

PRIVATE SAFARIS DISTANT FRONTIERS

Ausgezeichnet mit dem «Fair Trade Tourism»- Das Destination Knowledge Center reiste 102 200 km
Zertifikat in Südafrika oder umrundete 2.5 Mal die Erde

ASIAN TRAILS

Betreute Reisende und organisierte Touren


DESTINATION MANAGEMENT SPECIALISTS 01_03_03

■■■ DESTINATION MANAGEMENT SPECIALISTS

Das globale Netz der neun Destination Management Specialists er-


Wie funktioniert das Geschäftsmodell der
wirtschaftete 2013 insgesamt Nettoerlöse in der Höhe von CHF 417 Mio. Destination Management Specialists?
(2012: CHF 400 Mio.). Durchschnittlich 1 816 Vollzeitmitarbeitende (Quick Search: 13122)
(FTE) waren 2013 in diesem Segment beschäftigt.

Positives Wachstum verzeichneten die Destination Management Spe-


cialists in Indien (Sita/Distant Frontiers). Der Wertzerfall der indi- In den USA wurden 2013
schen Rupie führte zu günstigeren Reisen auf den Subkontinent. Vor
allem aus Europa wurde eine stärkere Nachfrage registriert. Belieb-
teste indische Städte waren dabei Delhi, Agra, Jaipur und die Region
950 000
Transaktionen für Reisedienstleistun-
Kerala. Auch für die Destinationen in Asien/Pazifik (Asian Trails/ gen durch den Destination Mana-
Australian Tour Management) erhöhte sich die Nachfrage. Insbeson- gement Specialist AlliedTPro gebucht.

dere aus Indien stiegen die Gästezahlen. Meistbesuchte Länder in


Asien/Pazifik waren Thailand, Vietnam, Indonesien und Myanmar.

Die Destination Management Specialists in Indien und Asien/Pazifik In Indien wurden 2013 von Sita/
waren die erfolgreichsten Einheiten in diesem Segment. Mehr als Distant Frontiers

800 000 Reisende wurden 2013 von den Destination Management Spe-


cialists betreut. 102 200
Kilometer durch 133 Orte zurück-
Von der europäischen Wirtschaftskrise mit den Quellmärkten in gelegt, um Destinations-Experten-
wissen zu sammeln.
Südeuropa waren vor allem die Destination Management Specialists
im Mittleren Osten (Desert Adventures Tourism/Gulf Dunes) sowie
in den USA (AlliedTPro) betroffen. Zudem erwies sich der russische
Markt als besonders wettbewerbsintensiv. Gleichzeitig führten
Terroranschläge in Kenia und der syrische Bürgerkrieg zu einem
Nachfragerückgang im Mittleren Osten und im östlichen Afrika
(Private Safaris).

01_MARKTBERICHT BUSINESS 93
01_03_03 DESTINATION MANAGEMENT SPECIALISTS

2013 wurde für die Vereinigten Arabischen Emirate die Destination


Management Internetplattform Emirates YOO lanciert. Sie bietet
Konsumenten Expertenwissen, Tipps und Neuheiten in der Destina-
Weitere Informationen zu den Aktivitäten tion. Entsprechende Reisedienstleistungen können direkt von
der Destination Management Specialists Reisenden über die Website gebucht werden.
auf kuoni.com (Quick Search: 13123)

Kuoni Destination Management Specialists wurden 2013 zum vierten


Mal in Folge mit dem World Travel Award als «Best Destination
Management Company» ausgezeichnet.

94
Division
VFS Global
DIVISION VFS GLOBAL
VFS GLOBAL

244
NETTOERLÖS (CHF) MIO.
Ausgezeichnet mit dem ISO 14001:2004 Zertifikat

19.0%
für umweltfreundliche Management Systeme

40.2
EBITA (CHF) MIO.

40.2
EBIT (CHF) MIO.

QUELLMARKT
Verarbeitete Visa-Anträge

9%
Mittlerer Osten /
Afrika
19%
Europa

2%
Zentral- und
Südamerika

70%
Asien / Pazifik

REISEDESTINATIONEN

7%
Mittlerer Osten /
Afrika

16%
Asien / Pazifik

60%
Europa

17%
Nordamerika
VFS GLOBAL

Visa Antrag Center


und neue Visa Antrag Center 2013
(Stand 31.12.13)

VFS Global beschäftigt Menschen Alle 1.75 Sekunden wurde ein


aus 77 unterschiedlichen Nationen Visa Antrag bearbeitet
(Stand 31.12.13)
VFS GLOBAL 01_03_04

■■■ VFS GLOBAL

Der Visa Dienstleister wies für das Geschäftsjahr 2013 erneut ein
Wie funktioniert das Geschäftsmodell von
starkes Wachstum aus. Der Nettoerlös stieg auf CHF 244 Mio. (2012: VFS Global? (Quick Search: 13124)
CHF 205 Mio.). Die durchschnittliche Anzahl Vollzeitstellen (FTE)
belief sich auf 2 666.

Per 31. Dezember 2013 betrieb VFS Global 1 136 Visa Antrag Center
(VAC) in 107 Ländern. Im Geschäftsjahr 2013 wurden 369 Antragstellen Per 31. Dezember 2013 betrieb
neu eröffnet, davon 241 in Südasien, in Russland und den ehemaligen VFS Global

sowjetischen Republiken. Im Mittleren Osten und in Afrika wurden


62 neue VAC eröffnet, sowie 86 in den übrigen Regionen. Von den 369 An- 1 136
tragstellen wurden 286 Antragstellen in Ländern eröffnet, wo VFS Visa Antrag Center (VAC)
Global aus regulatorischen oder kulturellen Gründen keine eigenen in 107 Ländern.

Visa-Büros betreibt. Diese Facility Management Companies (FMC)


VAC verarbeiten Visa-Anträge unter Aufsicht und Kontrolle von VFS
Global mit den gleichen Systemen, Prozessen und nach den glei- 2013 verarbeitete VFS Global
weltweit
chen Richtlinien wie in den übrigen VAC von VFS Global.

2013 wurden weltweit 18.0 Mio. Visa-Anträge von VFS Global bear- 18 Mio.
beitet. Seit Gründung von VFS Global im Jahr 2001 sind es insgesamt Visa-Anträge.
73.7 Mio. verarbeitete Visa-Anträge.

2013 erfolgte zusätzlich die Betriebsaufnahme zur Verarbeitung von


Visa-Anträgen für das Königreich Saudi-Arabien. Bis Ende 2013 wurden
die ersten 20 VAC in zehn Ländern eröffnet. Die Verarbeitung von
Visa-Anträgen für Saudi-Arabien war der bisher grösste Auftrag, den
VFS Global erhalten hatte, sowohl in Bezug auf das Auftrags-
volumen als auch auf den Dienstleistungsumfang.

Im Berichtsjahr erhielt VFS Global den Zuschlag für weitere globale


Aufträge. Diese wurden erstmals an VFS Global zu wesentlichen
Teilen vergeben oder entsprechend erneuert. Dazu zählen Aufträge
der Regierungen Grossbritanniens, der Niederlande, Dänemarks
oder auch der Schweiz.

01_MARKTBERICHT BUSINESS 99
01_03_04 VFS GLOBAL

VFS Global entwickelte 2013 ein Videokonferenz-System, das es der


britischen Regierung ermöglicht, über einen zentralen Ort Interviews
mit Antragstellern aus der ganzen Welt durchzuführen. Dies wird
besonders für Anträge von Studenten genutzt. 65 Standorte in 25 Län-
dern wurden eingerichtet, in welchen sich Antragsteller für ein
Interview einloggen können.

2013 wurde zudem in Zusammenarbeit mit dem finnischen Aussenmi-


nisterium eine technologische Lösung entwickelt und eingeführt,
die es dem Ministrium ermöglicht, Visa-Anträge in einem ortsunab-
hängige Center oder an meheren Standorten zu verarbeiten.

Für die schwedische Regierung wurde eine integrierte Lösung für


biometrische Daten eingeführt, welche die Erfassung von Visa-Anträ-
gen beschleunigt und und schneller verarbeitet.

Weitere Dienstleistungen zur Vereinfachung und zur Beschleunigung


Weitere Informationen zu den Aktivitäten
von VFS Global auf kuoni.com des Visa-Antragprozesses wurden 2013 eingeführt. In den britischen
(Quick Search: 13125) VAC in Indien und China können Antragsteller eine Dienstleistung zu-
sätzlich buchen, bei der sie ihren Reisepass nach der ersten Prüfung
durch die Behörden bis zum Visa-Entscheid weiterhin behalten und
verwenden können. Bei Anträgen für Reisen nach Grossbritannien
haben Antragsteller in Indien zudem die Möglichkeit, einen «Super
Priority Visa Service» zu buchen, der grundsätzlich die Ausstellung
eines Visums innerhalb eines Tages ermöglicht.

VFS Global betrieb per 31. Dezember 2013 837 Websites in 47 verschie-
denen Sprachen zur Information für Visa-Antragsteller auf der
ganzen Welt.

100
CORPORATE RESPONSIBILITY

BEITRITT ZUM
UN GLOBAL COMPACT
2013 trat Kuoni der UN-Initiative Global Compact bei. Damit verpflichtet
sich das Unternehmen, seine Tätigkeit und seine Geschäftsstrategie nach
zehn international anerkannten Prinzipien auszurichten. Diese Prinzipien
umfassen die Bereiche Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz
und Korruptionsbekämpfung. Die Ziele der Initiative müssen in der
Geschäftsstrategie und im Unternehmensalltag verankert und durch
geeignete Partnerschaften gefördert werden. Auf den folgenden Seiten
informieren wir die Stakeholder über die Fortschritte, die wir in diesen
Bereichen erzielt haben.

Corporate
Responsibility
CORPORATE RESPONSIBILITY

HIGHLIGHTS 2013
MENSCHENRECHTE ARBEITSNORMEN

* Kuoni unterstützt zwei NGO, die sich für * 2013 haben 7 Geschäftseinheiten ehren-
den Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung amtliche Einsätze durchgeführt und damit
im Tourismus einsetzen. Durch unsere Unter- 6 karitative Organisationen unterstützt.
stützung 2013 haben diese Organisationen Für 2014 sind weitere Aktionen geplant.
2 890 Kinder erreichen können.
* Kuoni hat 229 Hotels im klassischen Reise-
* Bei der Überprüfung der Auswirkungen veranstaltergeschäft im Angebot, die nach
auf die Menschenrechte in Indien wurden dem Travelife-Nachhaltigkeitssystem zertifiziert
184 Stakeholder befragt. Die Überprüfung sind. Das entspricht einer Steigerung von
führte zu 15 weiteren Massnahmen, 72% gegenüber dem Vorjahr. Den Hotels werden
die Kuoni umsetzen wird. faire Arbeitsbedingungen und die Erfüllung
weiterer Nachhaltigkeitskriterien attestiert.

UMWELTSCHUTZ KORRUPTIONSBEKÄMPFUNG

* In der Verpflichtungserklärung zum * Rund 70% der Mitarbeitenden


Umweltschutz hält Kuoni sein Engagement haben einen Onlinetest zur Korruptions-
in den Bereichen Klimawandel, Wasser- bekämpfung abgelegt.
management und Artenvielfalt fest.
* Im Rahmen einer Risikoüberprüfung wurden
* 10 Tourismusbetriebe in Kenia sind 2 eintägige Workshops für Führungskräfte
Anwärter für den Water Champions Award. durchgeführt.
CORPORATE RESPONSIBILITY 01_03_05

■■■ MENSCHENRECHTE ■■■ ZU DIESEM KAPITEL

In diesem Kapitel informiert die Kuoni-


Prinzip 1: Unternehmen sollen den Schutz der internationalen
Gruppe ihre Stakeholder über ihr Engage-
Menschenrechte unterstützen und achten. ment 2013 in den vier Handlungsfeldern der
UN-Initiative Global Compact: Menschen-
rechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und
Kuoni setzt sich kontinuierlich dafür ein, tatsächliche oder potenzielle
Korruptionsbekämpfung.
Auswirkungen seiner Tätigkeit und seiner Geschäftsbeziehungen
auf die Menschenrechte der Bevölkerung in den Destinationen zu Dies ist die sechste offizielle Berichterstat-
prüfen. In diesem Bestreben hat das Unternehmen im Jahr 2013 tung zu Corporate Responsibility (CR) der
Kuoni-Gruppe. Der letzte Bericht erfolgte für
bei seinem Destination Management Specialist Sita in Indien eine
das Geschäftsjahr 2012. Die CR-Bericht-
ausführliche Analyse durchgeführt. Dabei wurden Verbesserungs- erstattung, -Kennzahlen und -Ziele wurden
massnahmen identifiziert, die Sita 2014/15 umsetzen wird. Zudem nach den aktuellen, international aner-
kannten Richtlinien der Global Reporting Ini-
gelang es, das Engagement des Managements und verschiedener
tiative (GRI G4) erstellt. Der GRI-Index ist
Stakeholder auf Konzernebene zu gewinnen und damit den Schutz im Internet verfügbar (Quick Search: 13127).
der Menschenrechte in Kuonis Geschäftsalltag zu verankern. Im
Internet ist ein umfassender Bericht verfügbar, der das Prüfverfahren ■■■ STELLUNGNAHME DES CEO

und den Massnahmenplan transparent erläutert (www.kuoni.com


«Nachhaltigkeit entlang der gesamten
Quick Search: 13126). Wertschöpfungskette gehört zu den Haupt-
pfeilern von Kuonis Geschäftsstrategie.
Wir legen zudem Wert darauf, unsere Stake-
Prinzip 2: Unternehmen sollen sicherstellen, dass sie sich nicht an
holder über unser Vorgehen und unsere
Menschenrechtsverletzungen mitschuldig machen. Fortschritte im Bestreben nach einer nach-
haltigen Geschäftstätigkeit zu informieren.
Im Jahr 2012 hatte Kuoni die Auswirkung seiner Tätigkeit auf die Unsere langfristige Verpflichtung zur Um-
setzung der Global-Compact-Prinzipien der
Menschenrechte in Kenia > überprüft. 2013 folgte eine entsprechen- Vereinten Nationen und die Fortschritte,
de Prüfung in Indien. Es zeigte sich, dass Kuoni in verschiedenen die wir in diesem Bericht darlegen, zeugen
Bereichen zu einer Verbesserung beitragen kann, dass aber auch ein von unserem Engagement.»
branchenweites Vorgehen nötig ist. In folgenden Bereichen wurden
– Peter Meier, CEO der Kuoni Gruppe
Verbesserungsmöglichkeiten identifiziert: Auswirkungen auf lokale
Gemeinschaften, Kinder- und Frauenrechte, Verteilung des wirt-
schaftlichen Nutzens und Arbeitsbedingungen bei wichtigen Leis- >> VERBESSERUNGSMASSNAHMEN
IN KENIA
tungserbringern. Kuoni will diese Schwerpunkte gemeinsam mit
Im Pilotprojekt zur Überprüfung der Aus-
verschiedenen Stakeholdern der kenianischen Reisebranche angehen. wirkungen auf die Menschenrechte in
Kenia wurden Verbesserungsmassnahmen
identifiziert. Auf kuoni.com ist ein Überblick
über die Massnahmen verfügbar, die 2013
umgesetzt wurden (Quick Search: 13128).

01_MARKTBERICHT BUSINESS 103


01_03_05 CORPORATE RESPONSIBILITY

■■■ FREIWILLIGENARBEIT ■■■ ARBEITSNORMEN

Kuoni verpflichtet sich nicht nur zu den


Prinzip 3: Unternehmen sollen die Vereinigungsfreiheit und die
vier Prinzipien für faire Arbeitsbedingungen,
das Unternehmen ist sich auch bewusst, wirksame Anerkennung des Rechts auf Kollektivverhandlungen
dass seine Mitarbeitenden wertvolle Partner wahren.
für die Umsetzung seiner Nachhaltigkeits-
strategie sind. Die Einbindung der Mitarbei-
tenden in sein Engagement hat deshalb In der Verpflichtungserklärung zu den Menschenrechten erkennt
einen hohen Stellenwert. Kuoni das Recht auf Kollektivverhandlungen und Vereinigungs-
freiheit gemäss der ILO (Internationale Arbeiterorganisation)-Erklä-
Vor diesem Hintergrund wurden 2013 in der
rung über die grundlegenden Prinzipien und Rechte bei der Arbeit
gesamten Kuoni-Gruppe ehrenamtliche
Einsätze organisiert. Mehrere Geschäftsein- an. Die Mitarbeitenden von VFS Global haben sich 2013 gegen den An-
heiten in China, Indien, den Niederlanden, schluss an eine Gewerkschaft entschieden. Sollte künftig ein solches
Grossbritannien, den Vereinigten Arabischen
Bedürfnis bestehen, ist VFS Global bereit, anerkannte Gewerkschaften
Emiraten, Südafrika und den USA setzten
Aktionen um, bei denen ihre Mitarbeitenden als Interessenvertreter ihrer Mitarbeitenden in den betreffenden
einen Arbeitstag auf ganz besondere Art Ländern zu akzeptieren.
verbrachten und sich dabei für eine gute
Sache einsetzten. Mit diesen Aktionen
Prinzip 4: Unternehmen sollen sich für die Beseitigung aller Formen
unterstützen die Mitarbeitenden von Kuoni
verschiedene karitative Organisationen, der Zwangsarbeit einsetzen.
indem sie zum Beispiel an einem Sponsoren-
lauf teilnahmen, Kinder mit Behinderungen
Im Verhaltenskodex für Lieferanten verbietet Kuoni seinen Geschäfts-
unterrichteten oder sich für den Schutz der
Umwelt einsetzten (Quick Search 13129). partnern jede Form von Zwangsarbeit. Im Rahmen der Sorgfalts-
massnahmen zur Wahrung der Menschenrechte überprüft Kuoni den
>> VERHALTENSKODEX FÜR Tourismusbereich regelmässig auf Fälle von Zwangsarbeit. Dabei
LIEFERANTEN
werden auch Präventionsmassnahmen identifiziert, um besonders ge-
Im Verhaltenskodex für Lieferanten hat
Kuoni die Minimalanforderungen festgehal- fährdete Personengruppen vor Ausbeutung zu schützen. In besonde-
ten, die seine Lieferanten erfüllen müssen. rem Masse achtet Kuoni darauf, dass Kinder vor sexueller Ausbeutung
Dazu gehören die Einhaltung der Menschen-
im Tourismus geschützt werden, und bekämpft Kinderprostitution
und Arbeitsrechte, der geltenden Gesetze
und Umweltnormen, die Untersagung von als besondere Form von Zwangsarbeit und moderner Sklaverei.
Diskriminierung und Korruption, sichere
und hygienische Arbeitsbedingungen und Prinzip 5: Unternehmen sollen sich für die Abschaffung von Kinder-
der Kinderschutz. Mithilfe des Travelife-
arbeit einsetzen.
Zertifizierungsprogramms stellt der Reise-
veranstalter sicher, dass in Hotelbetrieben,
die für Kuoni Leistungen erbringen, keiner- Das Verbot von Kinderarbeit ist Grundlage jeder Geschäftsbeziehung
lei Zwangsarbeit vorkommt (Quick Search:
zwischen Kuoni und seinen Lieferanten. Es ist im Verhaltenskodex
13130).
für Lieferanten > festgehalten.

104
CORPORATE RESPONSIBILITY 01_03_05

In Zusammenarbeit mit ITB Berlin, Tui Travel, Accor Group, GIZ und >> THE CODE
Seit 2006 ist Kuoni aktives Mitglied der
The Code > hat Kuoni ein Projekt zur Bekämpfung von Kindersex- Kinderschutzinitiative The Code und in de-
tourismus lanciert. Das Ziel ist, mithilfe von Onlineressourcen ein ge-
ren Vorstand vertreten. Als Mitglied ist
meinsames Vorgehen gegen Kinderprostitution sicherzustellen und Kuoni unter anderem dazu verpflichtet, sei-
voranzubringen. Diese Onlinetools werden im Pilotland Thailand ge- ne Kunden über das Thema Kinderschutz
zu informieren, seine Partner vertraglich zur
testet und optimiert. So wurde etwa 2013 ein neues E-Learning-System
Einhaltung ethischer Richtlinien zu ver-
getestet und weiter verbessert. Inzwischen wurden mindestens 60% pflichten und seinen Partnerhotels und de-
der thailändischen Mitglieder von The Code mit dem neuen System ren Mitarbeitenden zu zeigen, wie sie re-
geschult. agieren sollen, wenn sie bei ihrer Tätigkeit
auf sexuelle Ausbeutung von Kindern auf-
merksam werden (Quick Search: 13131).
Prinzip 6: Unternehmen sollen sich für die Beseitigung von Diskri-
minierung bei Anstellung und Erwerbstätigkeit einsetzen.
Im Rahmen der jährlichen
Im Verhaltenskodex verpflichtet sich Kuoni, sicherzustellen, dass in Weihnachtskampagne spendeten
Kuoni-Mitarbeitende
seinen multikulturellen Teams und Arbeitsumfeldern keine Person
wegen ihrer Herkunft, Religion, Überzeugung, Nationalität, sexuellen
Orientierung, ihres Geschlechts, Alters oder einer Behinderung CHF 10 000
diskriminiert wird. für Children’s Rights Goa.

■■■ UMWELTSCHUTZ

Prinzip 7: Unternehmen sollen im Umgang mit Umweltproblemen >> VERPFLICHTUNGSERKLÄRUNG


dem Vorsorgeprinzip folgen. In der Verpflichtungserklärung zum Umwelt-
schutz hält Kuoni sein Engagement für
den Schutz der Umwelt in wichtigen Desti-
Kuoni ist auf den Erhalt der vielseitigen natürlichen Ressourcen und nationen und Unternehmen in der ganzen
der einzigartigen Landschaften der Feriendestinationen angewiesen. Welt fest. Als wichtigste Handlungsfelder
mit dem grössten Einfluss auf die Geschäfts-
Das Unternehmen trägt die Verantwortung dafür, dass seine Geschäfts-
tätigkeit und das Angebot von Kuoni wur-
tätigkeit die Umwelt so wenig wie möglich belastet und gleichzeitig den der Klimawandel, das Wassermanage-
positive Auswirkungen auf die allgemeinen Lebensbedingungen hat. ment und die Artenvielfalt identifiziert. Die
Verpflichtungserklärung enthält detaillierte
In diesem Bewusstsein hat Kuoni eine Verpflichtungserklärung > Massnahmen in diesen drei Bereichen
zum Umweltschutz veröffentlicht, die auf dem Kuoni-Verhaltenskodex
(Quick Search: 13132).
und dem Vorsorgeprinzip beruht.

01_MARKTBERICHT BUSINESS 105


01_03_05 CORPORATE RESPONSIBILITY

VFS Global erlangte 2013 das Prinzip 8: Unternehmen sollen Initiativen ergreifen, um grösseres
Zertifikat
Umweltbewusstsein zu fördern.

ISO 14 001:2004 Kuoni achtet bei seiner Tätigkeit auf eine nachhaltige Entwicklung
ISO 14 001 ist die bedeutendste entlang der gesamten Lieferkette und führt in wichtigen Partner-
weltweit anerkannte Umwelt- hotels wirksame Umweltmanagementsysteme ein. Im indonesischen
managementnorm.
Bali hat Kuoni 2013 einen Workshop für Partnerhotels organisiert,
um ihnen die nötigen Werkzeuge und Fähigkeiten zur Umsetzung von
■■■ MIT DER WELTNATURSCHUTZ- kosteneffizienten Umweltmanagementsystemen zu vermitteln.
UNION IM EINSATZ FÜR DIE
55 Manager und Techniker nahmen am zweitägigen Workshop teil.
ARTENVIELFALT

Kuoni hat seine Zusammenarbeit mit der Kuoni hat Richtlinien für nachhaltige Ausflüge und Exkursionen
Weltnaturschutzunion IUCN weitergeführt
entwickelt, welche die Entscheidungsfindung beim Ein- und Verkauf
und sich in zwei Hauptinitiativen engagiert,
die auf den Erhalt der Artenvielfalt an von Ausflügen erleichtern und sicherstellen, dass dabei sowohl
wichtigen Feriendestinationen abzielen. ökologische als auch soziale und ökonomische Auswirkungen genü-
gend berücksichtigt werden. Die Richtlinien folgen dem Überein-
Infolge des Klimawandels werden Korallen
kommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten
immer häufiger von Korallenbleiche be-
fallen. Im April führten Kuoni und die Welt- freilebender Tiere und Pflanzen (CITES) und gewährleisten, dass
naturschutzunion im Rahmen einer lang- bewährte Richtlinien und Verhaltenskodizes für Tourismusunterneh-
fristigen Kooperation zum Schutz der Koral-
men, wie etwa die Animal Welfare Minimum Requirements von
lenriffe einen Workshop auf den Malediven
durch. Das Ziel war, die Pflege und den ABTA, umgesetzt werden.
Erhalt von Korallenriffen in Ferienresorts zu
verbessern. Mehr als 40 Teilnehmer waren Prinzip 9: Unternehmen sollen die Entwicklung und Verbreitung
dabei. Im Oktober wurde eine Schulung für
umweltfreundlicher Technologien beschleunigen.
30 Umweltschützer aus Sri Lanka durch-
geführt, in der sie das nötige unternehme-
rische Know-how für die Entwicklung Kuoni fokussiert seine Aktivitäten auf die Förderung von technischen
erfolgreicher Ökotourismusprodukte und
Lösungen und betrieblichen Verbesserungen in Hotels sowie auf die
die Durchführung von Marketingaktionen
erwerben konnten. Kundenkommunikation. Zudem unterstützt das Unternehmen lokale
Projekte, um die negativen Auswirkungen des Verteilkampfes um
Im April 2013 wurden zwei Seminare das kostbare Gut Wasser zu minimieren. In einer Pilotstudie in Kenia
zum Kuoni Water Champions Award entstand ein umfassendes Benutzerhandbuch. Es stellt den End-
durchgeführt.
nutzern die nötigen Instrumente zur Verfügung, um ein nachhaltiges
Wassermanagement im eigenen Betrieb schrittweise einzuführen.
60% Hotels, die sich entschliessen, den im Handbuch beschriebenen Pro-
der Kuoni Hotel-Partner in der Region zess umzusetzen, können sich für den Kuoni Water Champion
Mombasa nahmen teil. Award bewerben.

106
CORPORATE RESPONSIBILITY 01_03_05

■■■ KORRUPTIONSBEK ÄMPFUNG

Prinzip 10: Unternehmen sollen gegen alle Arten der Korruption


eintreten, einschliesslich Erpressung und Bestechung.

Unternehmenspolitik: Kuoni setzt sich für ethische Geschäftsprakti-


ken ein und lehnt jede Form von Bestechung und Korruption ab.
>> UMSETZUNG
Die Group Anti-Corruption Regulation wurde
Der Kuoni-Verhaltenskodex verpflichtet alle Mitarbeitenden zur Ein- in den Divisionen Global Travel Services
haltung sämtlicher geltender Gesetze, Normen und Vorschriften und Outbound & Specialists sowie auf Kon-
zernstufe eingeführt. Der CEO und der
sowie der internen Weisungen und Richtlinien. Der Verhaltenskodex
Group Compliance Officer haben die Mitar-
verbietet die Annahme und das Anbieten von Geschenken oder beitenden per E-Mail auf Kuonis Bekenntnis
Einladungen zur Beeinflussung von Entscheidungen oder anderen zu integrem Geschäftsgebaren hingewiesen
und diese gebeten, verdächtige Vorfälle
Handlungen. Im Weiteren verweist der Kodex auf «Kuonis Group
zu melden. Über das Learning Management
Anti-Corruption Regulation», die vom Verwaltungsrat herausgegeben System (LMS) wurde ein massgeschneider-
wurde und von der Konzernleitung vollumfänglich unterstützt wird. tes E-Learning-Modul bereitgestellt. Rund
Die Geschäftseinheit VFS Global verfügt über eine eigene Anti-Cor- 75% der Mitarbeitenden dieser beiden Ge-
schäftseinheiten und auf Gruppenstufe
ruption Regulation, die im Einklang mit der «Group Anti-Corruption
haben den Kurs absolviert. In einigen be-
Regulation» steht. 2013 lag der Schwerpunkt auf der Umsetzung > sonders korruptionsanfälligen Ländern
der Regelwerke. Zudem wurden die Korruptionsrisiken innerhalb der wurden zudem Präsenzkurse durchgeführt.
Kuoni-Gruppe evaluiert und Massnahmen zur Reduktion dieser
Alle Mitarbeitenden der Division VFS Global
Risiken eingeleitet. waren angehalten, sich über das LMS die
VFS Anti-Corruption Regulation anzueignen.
Kontrolle: Alle Geschäftseinheiten müssen die Einhaltung der inter- Die HR-Verantwortlichen wurden geschult
und 54% der Mitarbeitenden von VFS Global
nen Weisung auf geeignete Art und Weise überwachen und deren
haben einen Onlinetest absolviert. Seit
Wirksamkeit und Einhaltung wird vom Internal Audit überprüft. Die November 2013 ist im LMS eine überarbei-
Erkenntnisse werden dem Auditkomitee und dem Group Compliance tete Fassung der VFS Anti-Corruption
Regulation verfügbar.
Officer berichtet. Kuoni hält alle Mitarbeitenden dazu an, Verstösse
gegen die internen Weisungen zu melden. Meldungen an den Group
Compliance Officer können vertraulich oder anonym erfolgen
(Whistleblowing).

01_MARKTBERICHT BUSINESS 107


108
FINANZBERICHT 02
INHALT

02 FINANZBERICHT 109 02_04 Corporate Governance 215


02_04_00 Einführung 217
02_01 KENNZAHLEN ÜBER FÜNF JAHRE 112 02_04_01 Konzernstruktur und Aktionariat 218
02_04_02 Kapitalstruktur 219
02_02 KUONI-GRUPPE 115 02_04_03 Verwaltungsrat 226
02_02_01 Bilanz 117 02_04_04 Konzernleitung 240
02_02_02 Erfolgsrechnung 118 02_04_05 Entschädigungen, Beteiligungen
02_02_03 Gesamtergebnisrechnung 119 und Darlehen 241
02_02_04 Veränderung des Eigenkapitals 120 02_04_06 Mitwirkungsrechte der Aktionäre 242
02_02_05 Geldflussrechnung 121 02_04_07 Kontrollwechsel und
02_02_06 Grundsätze der Abwehrmassnahmen 246
Konzernrechnungslegung 122 02_04_08 Revisionsstelle 248
02_02_07 Anmerkungen zur 02_04_09 Informationspolitik 250
Konzernrechnung 132 02_04_10 Entschädigungsbericht 253
02_02_08 Wichtige Tochtergesellschaften
und assoziierte Unternehmen 184 02_05 AGENDA 281
02_02_09 Bericht der Revisionsstelle 188 02_05_01 Agenda 2014 281

02_03 KUONI REISEN HOLDING AG 191 Impressum 282


02_03_01 Bilanz 193
02_03_02 Erfolgsrechnung 194
02_03_03 Anhang der Jahresrechnung 195
02_03_04 Antrag des Verwaltungsrates über die
Verwendung des Bilanzergebnisses 211
02_03_05 Bericht der Revisionsstelle 212

111
02_01

KENNZAHLEN
ÜBER FÜNF
JAHRE

112
02_01 02_01

KENNZAHLEN
2012 2012
CHF Mio. 2013 restated 2011 2010 2009 CHF Mio. 2013 restated 2011 2010 2009

Nettoerlös Konzernergebnis 69.2 – 14.4 33.3 23.2 1.6

ÜBER FÜNF
Global Travel Services Investitionen in Sachanlagen
und immaterielle Anlagen 46.1 58.4 57.2 43.3 44.2
Group Travel 943 964 789 490 415
Abschreibungen 48.4 51.5 54.1 41.1 37.2
FIT (Fully Independent Traveller) 1 802 1 703 1 070 n.a. n.a.
Amortisationen 37.3 38.8 38.7 13.8 15.2
Outbound & Specialists
Cashflow (Nettogeldzufluss
Outbound Nordic 982 993 929 979 957

JAHRE
aus Betriebstätigkeit) 160.4 106.4 110.5 117.0 46.7
Outbound Europe/Asia 1 414 1 738 1 780 1 970 2 037 Nettoverschuldung 240.5 291.2 306.4 – 66.6 – 59.3
Destination Management Specialists 417 400 530 534 483
VFS Global 244 205 176 156 129 Anlagevermögen 1 422 1 475 1 576 773 827
Abzüglich Erlöseliminierung – 133 – 158 – 163 – 145 – 127 Umlaufvermögen 971 927 923 1 048 1 025
Total 5 669 5 845 5 111 3 984 3 894 Eigenkapital 779 699 775 562 592
Eigenfinanzierungsgrad 32.6% 29.1% 31.0% 30.9% 32.0%
EBITA Langfristiges Fremdkapital 301 164 415 302 319
Global Travel Services Kurzfristiges Fremdkapital 1 313 1 539 1 309 957 941
Group Travel 26.8 21.7 19.0 6.5 5.1 Bilanzsumme 2 393 2 402 2 499 1 821 1 852
FIT (Fully Independent Traveller) 74.5 68.4 63.3 n.a. n.a.
Akquisitions- und Integrationskosten – 4.7 – 5.3 – 20.2 n.a. n.a. Investiertes Kapital 1 950 984 1 233 748 760
Outbound & Specialists Return on Invested Capital (ROIC) 2 13.0% 2.8% 3.3% 5.4% 0.1%
Outbound Nordic 37.8 40.6 35.1 55.8 21.7 Gewichteter Kapitalkostensatz
Outbound Europe/Asia 34.1 – 33.7 9.3 15.5 16.3 (WACC) 7.5% 8.5% 8.5% 8.5% 8.5%
Destination Management Specialists 6.4 12.3 17.1 19.0 14.6 Kuoni Economic Profit (KEP) 3 52.1 – 56.6 – 47.4 – 23.3 – 64.3
VFS Global 40.2 35.5 41.9 36.4 21.0
Corporate – 23.7 – 21.8 – 52.6 – 61.0 – 48.4 Durchschnittlicher Personalbestand
(Vollzeitstellen) 11 621 12 279 11 048 8 772 9 070
Total 191.4 117.7 112.9 72.2 30.3
Global Travel Services
Group Travel 1 660 1 767 1 364 697 685
EBIT
FIT (Fully Independent Traveller) 1 332 1 338 883 0 0
Global Travel Services
Outbound & Specialists
Group Travel 22.3 16.9 13.4 6.1 4.9
Outbound Nordic 860 836 817 803 800
FIT (Fully Independent Traveller) 53.0 47.3 43.5 n.a. n.a.
Outbound Europe/Asia 3 156 3 967 4 060 3 804 4 110
Akquisitions- und Integrationskosten – 4.7 – 5.3 – 20.2 n.a. n.a.
Destination Management Specialists 1 816 1 683 1 620 1 565 1 590
Outbound & Specialists
VFS Global 2 666 2 573 2 155 1 794 1 760
Outbound Nordic 36.8 39.5 33.9 54.7 20.5
Corporate 131 115 149 109 125
Outbound Europe/Asia 27.8 – 69.1 0.6 7.1 6.4
Destination Management Specialists 2.5 8.7 13.7 15.1 10.7
Die dargestellten Daten basieren auf der jewei­­ligen Nettoaktiven (ohne verzinsliche Aktiven und 3 Kuoni Economic Profit (KEP) ist wie folgt
VFS Global 40.2 35.5 41.9 36.4 21.0 konsolidierten Jahresrechnung. Die sich aus den verzins­liches Fremdkapital) im Jahresdurchschnitt. definiert: Operatives Ergebnis nach Steuern
Corporate – 23.7 – 21.8 – 52.6 – 61.0 – 48.4 Änderungen der International Financial Reporting (NOPAT) abzüglich Kapitalkosten. Die Kapitalkosten
Standards ergebenden Änderungen der Rech- 2 Return on Invested Capital (ROIC) ist wie entsprechen dem investierten Kapital, multipliziert
Total 154.2 51.7 74.2 58.4 15.1 nungslegungsgrundsätze der Kuoni-Gruppe wurden folgt definiert: Operatives Ergebnis nach Steuern mit dem gewichteten Kapitalkostensatz (WACC)
nicht rückwirkend angewandt. (NOPAT) im Verhältnis zum durchschnittlich der Kuoni-Gruppe. Die Verzinsung des investierten
investierten Kapital. Der NOPAT beinhaltet das Kapitals der akquirierten Einheit GTA erfolgte im
1 Investiertes Kapital ist die Summe aus Betriebsergebnis (EBIT) abzüglich ertragsab­ Geschäftsjahr 2011 für acht Monate.
Nettoumlaufvermögen, Sachanlagen, Goodwill, hängiger Steuern.
übrigen immateriellen Anlagen und übrigen

112 02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE


02_01 02_02

KUONI
2012
CHF 2013 restated 2011 2010 2009

Cashflow (Nettogeldzufluss aus Betriebstätigkeit) 

-GRUPPE

Kuoni-Gruppe
Pro Namenaktie A 8.37 5.57 6.41 8.15 3.26
Pro Namenaktie B 41.83 27.86 32.05 40.76 16.31

Konzernergebnis
Pro Namenaktie A 3.55 – 0.84 1.84 1.49 0.02
Pro Namenaktie B 17.77 – 4.19 9.22 7.43 0.08

Eigenkapital
Pro Namenaktie A 40.39 36.17 44.43 38.57 40.67
Pro Namenaktie B 201.96 180.84 222.14 192.84 203.37

Dividende
Pro Namenaktie A 1.50 4 5 0.60 5 0.60 5 0.50 5 1.60
Pro Namenaktie B 7.50 4 5 3.00 5 3.00 5 2.50 5 8.00

Dividendensumme 29 988 000 6 7 11 520 336 11 472 696 7 235 672 22 956 088

Payout Ratio 42.3% 7 n.a. 34.4% 31.2% >100%

Yield (zum Jahresendkurs) 1.86% 1.09% 1.33% 0.55% 2.29%

Namenaktie A (Nominalwert CHF 0.20)


Anzahl ausgegeben 1 249 500 1 249 500 1 249 500 952 000 952 000
Anzahl dividendenberechtigt 1 249 500 1 249 500 1 249 500 952 000 952 000
Börsenkurse nicht kotiert nicht kotiert nicht kotiert nicht kotiert nicht kotiert

Namenaktie B (Nominalwert CHF 1.00)


Anzahl ausgegeben 3 748 500 3 748 500 3 748 500 2 856 000 2 856 000
Anzahl dividendenberechtigt 3 593 253 7 3 590 212 3 574 332 2 703 869 2 679 111
Börsenkurse höchst 410 341 439 459 387
tiefst 263 217 213 294 253
Jahresende 403 274 225 454 349
Handelsvolumen pro Jahr in CHF Mio. 892 758 839 787 697

Börsenkapitalisierung 31.12. in CHF Mio. 1 610 1 096 900 1 383 1 063

4 Antrag des Verwaltungsrats an die General­- 6 Die Gesellschaft verzichtet auf eine
versammlung vom 25. April 2014. Definitive Ausschüttung der Reserven aus Kapitaleinlagen
Beschlussfassung durch die Generalversammlung. auf die im Zeitpunkt der Ausschüttung gehal­-
tenen eigenen Aktien, die für den Mitarbeiter­
5 Gewinnausschüttung in Form einer beteiligungsplan reserviert sind.
verrechnungs­steuerfreien Verwendung der
Reserve aus Kapitaleinlagen. 7 Stand per 31. Dezember 2013

Informationen zu den Kennzahlen sind auch auf kuoni.com verfügbar (Quick Search: 13201)

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 113 114 02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 115


02_02

KUONI
-GRUPPE

Kuoni-Gruppe

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 115


116
BILANZ 02_02_01

Anmer- 31.12.2012 1.1.2012


Aktiven CHF 1 000 kungen 31.12.2013 % restated % restated %

Anlagevermögen
Sachanlagen [13] 165 873 6.9 184 576 7.7 200 799 8.1
Goodwill [14] 915 149 38.2 920 922 38.3 939 778 37.8
Übrige immaterielle Anlagen [15] 263 974 11.0 302 453 12.6 347 336 14.0
Beteiligungen an assoziierten Unternehmen [16] 2 134 0.1 2 221 0.1 11 562 0.5
Beteiligungen an Joint Ventures [17] 237 0.1 44 0.0 0 0.0
Übrige Finanzanlagen [18] 44 194 1.8 23 772 1.0 23 498 0.9
Latente Steuern [24] 30 036 1.3 40 993 1.7 40 018 1.6
Total Anlagevermögen 1 421 597 59.4 1 474 981 61.4 1 562 991 62.9

Umlaufvermögen
Flüssige Mittel [19] 345 171 14.4 321 307 13.4 288 861 11.6
Geldmarktanlagen [20] 25 300 1.1 13 241 0.6 86 874 3.5
Forderungen aus Leistungen/sonstige Forderungen [21] 420 182 17.6 403 837 16.8 366 934 14.8
Aktive Rechnungsabgrenzungen 180 326 7.5 188 371 7.8 180 349 7.2
Total Umlaufvermögen 970 979 40.6 926 756 38.6 923 018 37.1

Total Aktiven 2 392 576 100.0 2 401 737 100.0 2 486 009 100.0

Anmer- 31.12.2012 1.1.2012


Passiven CHF 1 000 kungen 31.12.2013 % restated % restated %

Eigenkapital
Aktienkapital [22] 3 998 0.2 3 998 0.2 3 998 0.2
Eigene Aktien [22] – 12 871 – 0.5 – 15 710 – 0.7 – 17 163 – 0.7
Konzernreserven 783 159 32.6 702 665 29.3 742 047 29.8
Anteil Aktionäre Kuoni Reisen Holding AG
am Eigenkapital 774 286 32.3 690 953 28.8 728 882 29.3

Minderheitsanteile [22] 4 764 0.3 8 075 0.3 8 728 0.4


Total Eigenkapital 779 050 32.6 699 028 29.1 737 610 29.7

Fremdkapital
Rückstellungen [23] 14 012 0.6 52 253 2.2 47 751 1.9
Latente Steuern [24] 68 203 2.9 80 068 3.3 93 283 3.8
Finanzschulden [25] 218 560 9.0 31 176 1.3 298 068 12.0
Total Langfristiges Fremdkapital 300 775 12.5 163 497 6.8 439 102 17.7

Finanzschulden [25] 11 569 0.4 202 364 8.4 11 391 0.4


Schulden aus Leistungen/sonstige Schulden [26] 306 012 12.8 283 558 11.8 306 881 12.3
Kundenvorauszahlungen 380 795 15.9 392 252 16.3 372 718 15.0
Passive Rechnungsabgrenzungen [26] 614 375 25.8 661 038 27.6 618 307 24.9
Total Kurzfristiges Fremdkapital 1 312 751 54.9 1 539 212 64.1 1 309 297 52.6

Total Fremdkapital 1 613 526 67.4 1 702 709 70.9 1 748 399 70.3

Total Passiven 2 392 576 100.0 2 401 737 100.0 2 486 009 100.0

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 117


02_02_02 ERFOLGSRECHNUNG

2012
CHF 1 000 Anmerkungen 2013 % restated %

Nettoerlös [3/4] 5 668 935 100.0 5 845 493 100.0

Direkte Kosten – 4 563 395 – 80.5 – 4 743 026 – 81.1


Bruttogewinn [3/5] 1 105 540 19.5 1 102 467 18.9

Personalaufwand [6] – 548 514 – 9.7 – 605 284 – 10.4


Marketing- und Werbeaufwand – 64 371 – 1.1 – 73 997 – 1.3
Übriger Betriebsaufwand [7] – 250 127 – 4.4 – 253 571 – 4.3
Anteiliges Resultat von Joint Ventures [3/17] – 2 723 – 0.0 – 382 – 0.0
Abschreibungen [3/8] – 48 371 – 0.9 – 51 518 – 0.9
Betriebsergebnis vor Amortisationen (EBITA) 191 434 3.4 117 715 2.0
Amortisationen [3/15] – 37 261 – 0.7 – 38 781 – 0.7
Impairment [14/15] 0 0.0 – 27 233 – 0.5
Betriebsergebnis (EBIT) [3/9] 154 173 2.7 51 701 0.9

Finanzertrag [10] 6 152 0.1 5 699 0.1


Finanzaufwand [10] – 58 188 – 1.0 – 51 321 – 0.9
Ergebnis vor Steuern 102 137 1.8 6 079 0.1

Ertragssteuern [11] – 32 938 – 0.6 – 20 497 – 0.4


Konzernergebnis 69 199 1.2 – 14 418 – 0.2

Davon:
Minderheitsanteile 1 088 0.0 1 606 0.0
Anteile Aktionäre Kuoni Reisen Holding AG 68 111 1.2 – 16 024 – 0.3

Ergebnis pro Namenaktie A in CHF [12] 3.55 – 0.84


Verwässertes Ergebnis pro Namenaktie A in CHF [12] 3.55 – 0.84

Ergebnis pro Namenaktie B in CHF [12] 17.77 – 4.19


Verwässertes Ergebnis pro Namenaktie B in CHF [12] 17.77 – 4.19

Informationen zur Bilanz und Erfolgsrechnung sind auch


auf kuoni.com verfügbar (Quick Search: 13202/13203)

118
GESAMTERGEBNISRECHNUNG 02_02_03

2012
CHF 1 000 Anmerkungen 2013 restated

Konzernergebnis 69 199 – 14 418

Sonstiges Ergebnis
Cashflow Hedges:
* Im Eigenkapital erfasste Fair Value Gewinne 3 921 – 14 933
* In die Erfolgsrechnung transferiert 9 057 – 9 556
* Ertragssteuern [24] – 3 374 6 367
Umrechnungsdifferenzen:
* Währungsumrechnungsdifferenzen – 369 5 856
* In die Erfolgsrechnung transferiert [10] – 1 961 – 664
Total der Positionen, die nachträglich in die
Erfolgsrechnung umklassiert werden können 7 274 – 12 930
Leistungsorientierte Vorsorgepläne:
* Gewinne aus Neubewertungen 24 979 – 5 273
* Auswirkung aufgrund der Obergrenze auf den Vermögenswert [6] – 10 503 0
* Ertragssteuern [24] – 3 117 1 258
Total der Positionen, die nicht nachträglich in die
Erfolgsrechnung umklassiert werden können [22] 11 359 – 4 015

Total sonstiges Ergebnis nach Ertragssteuern 18 633 – 16 945

Gesamtergebnis 87 832 – 31 363

Davon:
Minderheitsanteile 983 1 454
Anteile Aktionäre Kuoni Reisen Holding AG 86 849 – 32 817

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 119


02_02_04 VERÄNDERUNG DES EIGENKAPITALS

Konzernreserven

Total Anteil
Eigen-
kapital der Total
Aktien- Eigene Kapital- Gewinn- Andere Kuoni- Minder- Eigen-
CHF 1 000 kapital Aktien reserven reserven Reserven 1 Aktionäre heitsanteile kapital

Eigenkapital 1.1.2012
vor Restatement 3 998 – 17 163 453 211 584 581 – 258 745 765 882 8 728 774 610

Restatement IAS 19 – 37 000 – 37 000 – 37 000

Eigenkapital 1.1.2012
nach Restatement 3 998 – 17 163 453 211 584 581 – 295 745 728 882 8 728 737 610

Konzernergebnis – 16 024 – 16 024 1 606 – 14 418


Total sonstiges Ergebnis
nach Ertragssteuern – 16 793 – 16 793 – 152 – 16 945
Gesamtergebnis – 16 024 – 16 793 – 32 817 1 454 – 31 363
Gewinnausschüttung – 11 473 – 11 473 – 2 107 – 13 580
Verwendung Eigene Aktien 1 453 4 908 6 361 6 361
Transaktionen
mit Minderheiten 0 0 0

Eigenkapital 31.12.2012 3 998 – 15 710 453 211 561 992 – 312 538 690 953 8 075 699 028

Konzernergebnis 68 111 68 111 1 088 69 199


Total sonstiges Ergebnis
nach Ertragssteuern 18 738 18 738 – 105 18 633
Gesamtergebnis 68 111 18 738 86 849 983 87 832
Gewinnausschüttung – 11 520 – 11 520 – 1 686 – 13 206
Verwendung Eigene Aktien 2 839 10 563 13 402 13 402
Transaktionen
mit Minderheiten – 5 398 – 5 398 – 2 608 – 8 006

Eigenkapital 31.12.2013 3 998 – 12 871 453 211 623 748 – 293 800 774 286 4 764 779 050

1 Wir verweisen auf Anmerkung 22.

120
GELDFLUSSRECHNUNG 02_02_05

2012
CHF 1 000 Anmerkungen 2013 restated

Geldfluss aus Betriebstätigkeit


Konzernergebnis 69 199 – 14 418
Ertragssteuern [11] 32 938 20 497
Finanzergebnis (netto) [10] 52 036 45 622
Betriebsergebnis (EBIT) [3/9] 154 173 51 701

Abschreibungen und Amortisationen 85 632 90 299


Impairment 0 27 233
Übrige nicht geldwirksame Aufwände und Erträge (netto) – 24 672 2 324
Veränderung des Netto-Umlaufvermögens
* Forderungen aus Leistungen/sonstige Forderungen – 21 093 – 60 835
* Aktive Rechnungsabgrenzungen – 5 442 – 23 107
* Schulden aus Leistungen/passive Rechnungsabgrenzungen 8 168 22 346
* Kundenvorauszahlungen 5 303 27 923
Bezahlte Ertragssteuern – 41 682 – 31 437
Nettogeldzufluss aus Betriebstätigkeit (Cashflow) 160 387 106 447

Geldfluss aus Investitionstätigkeit


Erwerb von Sachanlagen [13] – 26 561 – 27 377
Erwerb übriger immaterieller Anlagen [15] – 19 490 – 31 042
Erwerb von Tochtergesellschaften, abzüglich übernommener Flüssiger Mittel [2] 0 – 821
Verkauf von Sachanlagen und übriger immaterieller Anlagen 10 281 15 519
Verkäufe von Tochtergesellschaften, abzüglich übergebener Flüssiger Mittel [2] – 34 648 – 9 100
Zunahme Geldmarktanlagen (netto) – 13 096 75 176
Investitionen in Joint Ventures [17] – 2 913 – 426
Zunahme übriger Finanzanlagen (netto) – 3 643 – 699
Erhaltene Zinsen 5 316 4 026
Erhaltene übrige Finanzerträge (netto) 1 469 – 12 227
Nettogeldzufluss aus Investitionstätigkeit – 83 285 13 029

Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit


Rückzahlung von Finanzschulden (netto)  – 3 326 – 74 105
Bezahlte Zinsen – 11 298 – 10 609
Transaktionen mit Minderheiten – 8 006 0
Ausschüttungen an Minderheiten – 1 686 – 2 107
Ausschüttungen an Aktionäre der Kuoni Reisen Holding AG – 11 520 – 11 473
Nettogeldabfluss aus Finanzierungstätigkeit – 35 836 – 98 294

Umrechnungsdifferenzen auf Flüssigen Mitteln – 17 402 11 264

Nettozunahme der Flüssigen Mittel 23 864 32 446

Flüssige Mittel zu Beginn des Jahres [19] 321 307 288 861

Flüssige Mittel am Ende des Jahres [19] 345 171 321 307

Weitere Angaben siehe Anmerkung 29.

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 121


02_02_06 GRUNDSÄTZE DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG

Die Kuoni Reisen Holding AG (Konzern­ konsolidierten Jahresrechnung stimmen, mit und ergebnisneutrale Positionen zu
muttergesellschaft) hat ihren Sitz in Zürich. Ausnahme der nachfolgend aufgelisteten gruppieren
Die Konzernrechnung per 31. Dezember Änderungen, mit jenen der Konzernrechnung ** Offenlegung – Saldierung finanzieller
2013 um­fasst die Kuoni Reisen Holding AG 2012 überein. Vermögenswerte und finanzieller
sowie sämtliche Tochter­gesellschaften Verbindlichkeiten (Änderungen von IFRS 7)
(Kuoni-Gruppe) und ihre Anteile an assoziier- Nach dem Ausstieg aus verschiedenen ** Änderungen von IFRSs (Mai 2012)
ten Unternehmen und Joint Ventures. Die verlustbringenden europäischen Reiseveran- ** Konzernabschlüsse, gemeinschaftliche
Kuoni-Gruppe ist ein globaler Anbieter von stalteraktivitäten hat die Kuoni-Gruppe Vereinbarungen und Offenlegung von
Dienstleistungen in Verbindung mit Reisen ihr Aktivitätenportfolio substanziell verändert. Anteilen an anderen Unternehmen:
und zählt zu den führenden Unternehmen in In diesem Zusammenhang kündigte die Übergangsbestimmungen (Änderungen
seinen Aktivitätsbereichen: Destinations- Kuoni-Gruppe im März 2013 eine Änderung von IFRS 10, IFRS 11 und IFRS 12)
und Unterkunftsdienstleistungen, Reiseveran- der Konzernstruktur an. Dabei wurden die ** Darlehen der öffentlichen Hand
staltergeschäft und Visa-Verarbeitungs- berichtspflichtigen Segmente überprüft und (Änderungen von IFRS 1)
dienstleistungen. Die Kon­zernrechnung wird wie folgt angepasst: ** Angaben zum erzielbaren Betrag von
in Übereinstimmung mit den Interna­tional nicht finanziellen Vermögenswerten
Finan­cial Reporting Standards (IFRS) erstellt ** I m Segment Outbound Europe/Asia (Änderungen von IAS 36)
und entspricht dem schweizerischen Gesetz. wurden die Reiseveranstalteraktivitäten
Outbound Kuoni Europe, Outbound Mit Ausnahme von IAS 19 haben sich aus
■■■ BASIS FÜR DIE ERSTELLUNG Specialists und Outbound Indien, China/ der Anwendung der geänderten Standards
Hongkong zusammengefasst. keine wesentlichen Auswirkungen auf die
Die Konzernrechnung wird in Schweizer ** Im Segment FIT (Fully Independent vorliegende konsolidierte Jahresrechnung
Franken (CHF) präsentiert, gerundet auf die Traveller) wurden zusätzliche FIT- Aktivi­ ergeben. Die Anwendung von IAS 19 führte
nächsten Tausend. Die Konzernrechnung täten der Des­ti­nation Management zu einem Restatement per 1. Januar 2012.
basiert auf historischen Anschaffungskosten, Specialists gebündelt. Die detaillierten finanziellen Auswirkungen
mit Ausnahme der derivativen Finanzinstru- dieses Restatements werden in der Anmer-
mente. Zur Veräusserung gehaltene langfristige Die Vorjahreswerte der Segmentresultate kung Restatement dargestellt.
Vermögens­werte und Veräusserungsgruppen wurden entsprechend angepasst.
werden zum niedrigeren von Buchwert Infolge der Anwendung von IFRS 10 hat die
und Verkehrswert abzüglich Verkaufskosten ■■■ E INFÜHRUNG DER GEÄNDERTEN Kuoni-Gruppe die Bilanzierungs- und Be-
bilanziert. STANDARDS IFRS wertungsmethode geändert, anhand derer
bestimmt wird, ob die Kontrolle über eine
Die Erstellung der Konzernrechnung in Über- Mit Wirkung ab 1. Januar 2013 wendet die Tochtergesellschaft besteht und diese daher
einstimmung mit IFRS erfordert Beurteilungen, Kuoni-Gruppe die folgenden neuen oder zu konsolidieren ist. Die Kuoni-Gruppe be-
Annahmen und Einschätzungen, die die geänderten International Financial Reporting sitzt Kontrolle über eine Tochtergesellschaft,
Anwendung von Grundsätzen sowie die Bilanz- Standards (IFRS) und neuen Ausführungs­ wenn sie den schwankenden Renditen des
und Erfolgsrechnungswerte beeinflussen. bestimmungen an: Engagements ausgesetzt ist bzw. wenn sie
Die effektiven Ergebnisse können von diesen An­rechte auf diese Renditen besitzt und
Einschätzungen abweichen. Kritische Ein­ ** IFRS 10: Konzernabschlüsse die Fähigkeit hat, diese Renditen mittels ihrer
schätzungen des Managements bei der An­ ** IFRS 11: Gemeinschaftliche Macht über die Tochtergesellschaft zu be­
wendung von IFRS, die einen signifi­kanten Vereinbarungen einflussen. Diese Änderung hatte keine Aus-
Einfluss auf die Rechnungslegung haben, ** IFRS 12: Offenlegung von Anteilen an wirkungen auf die Konzernrechnung.
sowie Unsicherheiten in Schätzungen sind anderen Unternehmen
separat auf Seite 130 erläutert. Die Rech- ** IFRS 13: Fair Value Bewertung Als eine Folge der Änderung des IAS 1
nungslegungsgrundsätze wurden in allen ** IAS 19: Leistungen an Arbeitnehmer hat die Kuoni-Gruppe die Darstellung der
offengelegten Perioden dieser Konzern­ (geändert 2011) Posi­tionen im sonstigen Ergebnis in der
rechnung mit den nachstehenden Ausnah- ** IAS 28: Beteiligungen an assoziierten Gesamt­ergebnisrechnung nachträglich
men angewendet. Gesellschaften und Joint Ventures (2011) abgeändert, um jene Positionen, die in der
** IAS 1 «Darstellung des Abschlusses» Gesamtergebnisrechnung in die Erfolgs­
Die für die konsolidierte Jahresrechnung verlangt von Gesellschaften, Positionen rechnung umgegliedert werden können,
angewandten Grundsätze der Rechnungs­ der Gesamtergebnisrechnung zu einem künftig von den restlichen getrennt darzu-
legung sowie die Darstellung der späteren Zeitpunkt in ergebniswirksame ­­stellen. Die entsprechenden Vergleichs-

122
GRUNDSÄTZE DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG 02_02_06

­­
positionen aus dem Vorjahr sind aufgrund ten und neuen Standards und Ausführungs-
dieser Änderung angepasst worden. bestimmungen. Von den neuen und revidierten
Diese Änderung hatte keinen wesentlichen Standards und Ausführungsbestimmungen
Einfluss auf das Gesamtergebnis oder erwartet die Kuoni-Gruppe keine bedeutenden
die Finanzlage der Kuoni-Gruppe. Auswirkungen auf die bisherigen Ergebnisse
und die finanzielle Lage der Gruppe, jedoch
■■■ ZUKÜNFTIGE ÄNDERUNGEN DER IFRS werden sie sich auf Transaktionen auswirken,
die am oder nach dem 1. Januar 2014 vollzogen
Die Kuoni-Gruppe untersucht gegenwärtig die werden. Dies betrifft insbesondere:
möglichen Auswirkungen der verabschiedeten,
aber erst später in Kraft tretenden, revidier-

Geplante
Inkraftsetzung Anwendung
Neue Standards oder Interpretationen    
IFRIC 21 Abgaben 1. Januar 2014 Geschäftsjahr 2014
IFRS 9 Finanzinstrumente 1. Januar 2015 Geschäftsjahr 2015

Überarbeitungen und Änderungen von Standards und Interpretationen    


Saldierung finanzieller Vermögenswerte und finanzieller Verbindlichkeiten (Änderungen von IAS 32) 1. Januar 2014 Geschäftsjahr 2014
Investmentgesellschaften (Änderungen von IFRS 10, IFRS 12 und IAS 27) 1. Januar 2014 Geschäftsjahr 2014
Ablösung von Derivaten und Weiterführung des Hedge Accounting (Änderungen von IAS 39) 1. Januar 2014 Geschäftsjahr 2014

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 123


02_02_06 GRUNDSÄTZE DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG

■■■ RESTATEMENT erforderlich, die nicht erfassten Gewinne Konzernabschluss 2012 rückwirkend ange-
und Verluste anzupassen. Die bisherige passt, um diese Änderungen widerzuspiegeln.
Die wichtigste Auswirkung ist, dass die Möglichkeit der zeitverzögerten Erfassung Die Einflüsse auf Bilanz, Erfolgsrechnung,
Rendite auf dem Planvermögen und die Zinsen nach der sogenannten Korridormethode Gesamtergebnisrechnung, Eigenkapitalnach-
auf den Vorsorgeverpflichtungen nun den ist nicht mehr erlaubt. Wie vom neuen Stan- weis und Geldflussrechnung sind wie folgt:
gleichen Diskontsatz verwenden. Es ist auch dard gefordert, hat die Kuoni-Gruppe den

CHF 1 000 1.1.2012 31.12.2012 31.12.2013

Bilanz
Übrige Finanzanlagen – 18 775 – 16 498
Latente Steueraktiven 5 872 7 900
Rückstellungen 27 932 37 191
Latente Steuerverbindlichkeiten – 3 835 – 3 432
Eigenkapital bzw. Andere Reserven – 37 000 – 42 357

Erfolgsrechnung
Personalaufwand – 1 577 1 156
Ertragssteuern 336 – 246
Konzernergebnis – 1 241 910
Ergebnis pro Namenaktie A in CHF 1 – 0.07 0.05
Ergebnis pro Namenaktie B in CHF 1 – 0.32 0.24

Gesamtergebnisrechnung
Konzernergebnis – 1 241 910
Erfasstes versicherungsmathematisches Ergebnis auf leistungsorientierte Vorsorgeplänen – 5 273 – 1 156
Umrechnungsdifferenzen – 101 0
Ertragssteuern auf sonstigen Ergebnissen 1 258 246
Gesamtergebnis – 5 357 0

Geldflussrechnung
Konzernergebnis – 1 241
Ertragssteuern 336
Betriebsergebnis (EBIT) – 1 577
Übrige nicht geldwirksame Aufwände und Erträge 1 577
Nettogeldzufluss aus Betriebstätigkeit (Cashflow) 0

1 Gleiches Ergebnis pro Namenaktie verwässert und unverwässert

■■■ TOCHTERGESELLSCHAFTEN ihrer Macht über die Tochtergesellschaft zu Gesellschaften bis zum Datum der Übergabe
beeinflussen. Dies ist der Fall, wenn der der Kontrolle an den Käufer in die konsolidierte
Tochtergesellschaften sind Gesellschaften, die Konzern über mehr als 50% der Stimm­rechte Rechnung einbezogen. Käufe von Minder-
die Kuoni Reisen Holding AG kontrolliert. Die einer Gesellschaft verfügt oder einer Gesell­ heitsanteilen werden erfolgsneutral erfasst.
Kuoni-Gruppe besitzt Kontrolle über eine Toch- schaft die Geschäftsleitung vertraglich zuge- Der Erfolg aus dem Verkauf von Tochtergesell-
tergesellschaft, wenn sie den schwankenden sichert hat oder diese de facto bereits aus­ schaften wird im Finanzergebnis erfasst.
Renditen des Engagements ausgesetzt ist bzw. übt. Im Laufe des Berichtsjahres erworbene
wenn sie Anrechte auf diese Renditen besitzt Gesellschaften werden ab dem Datum der Es wird die Vollkonsolidierungsmethode
und die Fähigkeit hat, diese Renditen mittels Übernahme der Kontrolle und alle verkauften angewendet, wobei sämtliche Aktiven,

124
GRUNDSÄTZE DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG 02_02_06

Verbindlichkeiten, Aufwände und Erträge ■■■ FREMDWÄHRUNGS-­ Der Konzernumsatz umfasst die Nettoerlöse
der Tochtergesellschaften in die Konzern- TRANSAKTIONEN (nach Abzug von Verkaufssteuern bzw. Mehr-
rechnung übernommen werden. Der Anteil wertsteuern, Rabatten und Kommis­sionen)
von Drittaktionären am Konzerneigenkapital Transaktionen in Fremdwährungen werden aus dem Reiseveranstalter- und Destinations-
und am Konzernergebnis wird gesondert mit dem Tageskurs zum Zeitpunkt der Trans- und Unterkunftsdienstleistungen sowie die
als Minderheitsanteile ausgewiesen. aktion umgerechnet. Die in Fremdwährung erhaltenen Kommissionen aus dem Vertrieb
gehaltenen monetären Aktiven und Verbind- von Ferienreisen.
■■■ ASSOZIIERTE UNTERNEHMEN lichkeiten werden zum Bilanzstichtageskurs
umgerechnet. Die in Fremdwährung gehalte- ■■■ DIREKTE KOSTEN
Ein assoziiertes Unternehmen ist ein Unter­ nen nicht mone­tären Aktiven und Verbind­
nehmen, auf das die Kuoni-Gruppe massgeb­ lichkeiten werden zum historischen Trans- Direkte Kosten beinhalten alle direkt zu­rech­en­-
lichen Einfluss ausüben kann, aber keine aktionskurs umgerechnet. Zum Marktwert baren Aufwendungen für Flug-, Schiff-, Bahn-
Beherrschung hinsichtlich der Finanz- und bewertete, in Fremdwährung denominierte, und Hotelkosten, Automieten usw. Ferner ent­-
Geschäftspolitik hat. Die konsolidierte Jahres- nicht mone­täre Aktiven und Passiven werden halten die direkten Kosten auch die in den
rechnung berücksichtigt im Finanzergebnis zum Fremdwährungskurs zum Zeitpunkt einzelnen Tochtergesellschaften angefallenen
die Anteile der Gruppe an den ausgewiesenen der Marktwertbestimmung umgerechnet. Fremdwährungsdifferenzen der operativen
Gewinnen und Verlusten der assoziierten Ge- Die aus dieser Umrechnung entstehenden Tätigkeit.
sellschaften aufgrund der Equity-Methode vom Gewinne und Verluste fliessen in die Erfolgs-
Beginn des massgeblichen Einflusses bis zu rechnung ein. ■■■ LEISTUNGEN AN ARBEITNEHMER
dessen Ende. Der Anteil an den Verlusten wird
grundsätzlich bis zur Reduktion des Buchwerts ■■■ KONSOLIDIERUNG AUSLÄNDISCHER Löhne, Gehälter, Beiträge an Sozialver­
auf null erfasst, es sei denn, die Gruppe habe KONZERN­GESELLSCHAFTEN sicherungen, bezahlte Ferien und Abwe­sen­-
sich auch zur Übernahme von über den Buch- heiten infolge Krankheit, Gratifikationen
wert hinausgehenden Verlusten verpflichtet. Die Konzernrechnung wird in Schweizer und nichtmonetäre Leistungen werden zeit­-
Franken (CHF) präsentiert. Die Jahres­­ ­anteilig in dem Jahr ausgewiesen, in dem
■■■ JOINT VENTURES rechnungen der ausländischen Gesell­ die betreffenden Leistungen von den Mitar­
schaften werden in den entsprechenden beitenden der Kuoni-Gruppe erbracht
Ein Joint Venture ist ein Unternehmen, das funktionalen Währun­gen erstellt. Aktiven wurden. Werden von Kuoni lang­fristige Leis-
die Kuoni-Gruppe mit einem Joint Venture- und Verbind­lichkeiten (inklusive Goodwill tungen erbracht, dann werden die Kosten
Partner gemeinschaftlich führt und in dessen und Verkehrswertanpassungen) von entsprechend den von den begünstigten
Geschäftsführung Kuoni massgeblich in­ ausländischen Gesell­schaften werden zum Mitarbeitenden zu erbringenden Leistungen
volviert ist. Die kon­solidierte Jahresrechnung Jahresendkurs in CHF um­ge­rechnet. Auf- abgegrenzt und die Ver­bindlichkeiten des
berücksichtigt im Betriebsergebnis die Anteile wendungen und Erträge sowie Geldflüsse Konzerns zur Berücksichtigung des Zeitwerts
der Gruppe an den ausgewiesenen Gewinnen werden zu gewichteten Durchschnittskur- des Geldes diskontiert, sofern die Auswir-
und Verlusten der Joint Ventures aufgrund sen umgerechnet. Die Fremdwährungs­diffe­ kungen wesentlich sind.
der Equity-Methode vom Beginn der gemein- renzen aus der Umrechnung von ausländi-
schaftlichen Führung bis zu dessen Ende. schen Konzern­gesellschaften werden in den ■■■ AKTIENBASIERTE VERGÜTUNGEN
Der Anteil an den Verlusten wird grundsätz- Konzern­reserven bzw. sonstigem Ergebnis
lich bis zur Reduktion des Buchwerts auf erfasst. Bestimmte Mitarbeitende sind an aktien­
null erfasst, es sei denn, die Gruppe habe sich basierten Mitarbeiterbeteiligungsprogram-
auch zur Übernahme von über den Buchwert ■■■ NETTOERLÖS men, d. h. auf Eigenkapitalinstrumenten
hinausgehenden Verlusten verpflichtet. der Kuoni Reisen Holding AG, beteiligt. Bei
Der Konzern erbringt vielfältige Reise­dienst­- allen den Mitarbeiten­den gewährten anteils­
■■■ KONZERNINTERNE TRANS- leistungen. Der Umsatz aus Reisedienst­- basierten Vergütungen werden deren Ver-
­AKTIONEN UND BEZIEHUNGEN leistungen wird zu jenem Zeitpunkt erfolgs- kehrswerte am Tag der Gewährung bestimmt
wirksam erfasst, wenn Nutzen und Gefahr und verteilt über den Zeitraum bis zum Eintritt
Alle konzerninternen Transaktionen und Be- im Wesen­tlichen auf den Kunden übergehen. des Anspruchs den entsprechenden Erfolgs-
ziehungen, inklusive unrealisierter Zwischen- Diese Bedingung ist normalerweise am Ab­- rechnungspositionen innerhalb des Personal-
gewinne und -verluste auf konzernin­ternen ­reise­tag respektive bei der Aktivität Desti- aufwandes belastet.
Transaktionen, werden im Rahmen der Konso- nations- und Unterkunftsdienstleitungen am
lidierung eliminiert. Ankunftstag erfüllt.

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 125


02_02_06 GRUNDSÄTZE DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG

Bei den mit Eigenkapitalinstrumenten abge- Projected-Unit- Credit-Methode durchge- wenn die damit verbundene Dienstleistung
goltenen Mitarbeiterbeteiligungsprogrammen führt. Versicherungsmathematisch berech- erbracht wird. Vorauszahlungen werden als
werden die gewährten Vergütungen und nete Überdeckungen werden jedoch nur in Vermögenswert in dem Umfang verbucht,
allfällige nach Eintritt des Anspruchs aus der jenem Umfang aktiviert, als dem Konzern ein als ein Anrecht auf eine Rückzahlung oder
Ausübung dieser Vergütungen erhaltene zukünftiger wirtschaftlicher Nutzen in Form Minderung künftiger Zahlungen besteht.
Mittel als Zunahme des Eigenkapitals erfasst. von niedrigeren Beiträgen entsteht. Um den
Bei den in bar abgegoltenen Mitarbeiterbe­ Barwert des wirtschaftlichen Nutzens zu be- ■■■ OPERATIVE LEASINGZAHLUNGEN
teiligungsprogrammen werden die gewährten rechnen, werden die geltenden Mindestfinan-
Vergütungen als Verbindlichkeit erfasst und zierungsvorschriften berücksichtigt. Leasing, bei dem alle wesentlichen Risiken
an jedem Bilanzstichtag zu ihrem Verkehrs- sowie der Nutzen nicht an den Konzern
wert bewertet. Neubewertungen der Vorsorgeverpflichtung, übergehen, wird den «operating leases»
die sich aus versicherungsmathematischen zugeordnet. Die für «operating leases»
■■■ PERSONALVORSORGE Gewinnen und Verlusten aus Vorsorgever- zu leistenden Zahlungen (abzüglich allfälliger
pflichtungen ergeben, sowie die Rendite auf Rückvergütungen des Leasinggebers) wer-
Die Personalvorsorge ist in den meisten dem Vorsorgevermögen (ohne Verzinsung) den dem Konzernergebnis in gleichmässigen
Ländern staatlich organisiert. Darüber hinaus und die Wirkung der Vermögensobergrenze Raten über die Leasing­dauer belastet.
bestehen in folgenden Ländern rechtlich werden sofort im sonstigen Ergebnis erfasst. Die Verbuchung von Finanzleasing ist im
unabhän­gige Vorsorgeeinrichtungen oder Die sich aus der Nettoverpflichtung der leis- Rechnungslegungsgrundsatz zu den Sach­
Versicherungsverträge, die in der Regel tungsorientierten Vorsorgeplänen ergebende anlagen geregelt.
durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber finan- Nettoverzinsung umfasst die Zinserträge aus
ziert werden: dem Vorsorgevermögen, den Zinsaufwand ■■■ ABSCHREIBUNGEN
aus Vorsorgeverpflichtungen und die Zins-
Leistungsorientierte Vorsorgepläne: effekte aus der Grenze bei der Erfassung von Abschreibungen beinhalten den periodi-
Schweiz, Grossbritannien und Norwegen. Vermögenswerten von leistungsorientierten schen Wertverzehr auf Sachanlagen und der
Vorsorgeplänen. Die Berechnung der Netto- anderen immateriellen Anlagen. Sie bein­
Beitragsorientierte Vorsorgepläne: verzinsung erfolgt unter Anwendung dessel- halten Abschreibungen auf Gebäuden und
Grossbritannien, Italien, Frankreich, ben Diskontsatzes, der für die Berechnung anderen Sachanlagen sowie auf den anderen
Schweden, Dänemark, Norwegen, Nieder­ der Vorsorgeverpflichtungen verwendet wird. immateriellen Anlagen, die von Kuoni direkt
lande, Österreich, USA, Indien und Japan. Dieser wird auf die Nettoverpflichtung bzw. gekauft wurden. Im Zuge von Akquisitionen
Nettoaktiven der Vorsorgepläne zu Beginn der aktivierte immaterielle Anlagen werden
Leistungsorientierte Pläne Periode angewendet, unter Berücksichtigung separat dargestellt (Amortisationen).
jeglicher Veränderungen bei den Beitragszah-
Die Pläne werden von Konzerngesellschaf- lungen und ausgezahlten Vorsorgeleistungen. ■■■ AMORTISATIONEN
ten (Arbeitgeber) sowie den Mitarbeitenden Die Nettozinsaufwendungen und sonstige
finanziert. Arbeitgeberbeiträge an beitrags- Aufwände aus leistungsorientierten Pensions- Amortisationen beinhalten den periodischen
orientierte Pläne werden als Aufwand der plänen werden in der Erfolgsrechnung erfasst. Wertverzehr der mittels Akquisitionen akti-
Erfolgsrechnung belastet, wenn sie anfallen. vierten immateriellen Anlagen.
Die Verbindlichkeit des Konzerns in Bezug Werden die Leistungen aus einem Plan ge­
auf leistungsorientierte Pensionspläne wird ändert oder resultieren Plankürzungen (Cur- ■■■ ERTRAGSSTEUERN
separat für jeden Plan durch Schätzung tailment), wird die sich daraus ergebende
der Höhe der zukünftigen Vorsorgeleistungen Veränderung der Vorsorgeverpflichtung in der Ertragssteuern auf dem Jahresergebnis
der Arbeitnehmer errechnet, die sie in den Konzernerfolgsrechnung erfasst. Der Konzern um­fassen die laufenden und die latenten
laufenden und früheren Perioden erworben registriert Gewinne und Verluste aus der Ab- Steuern. Dabei wird der vor­aussichtlich
haben. Die abgezinste Vorsorgeverpflichtung wicklung (Settlement) von einem leistungs- zur Anwendung kommende lokale Steuer­
wird nach Abzug des Planvermögens als orientierten Plan, sobald die entsprechende satz der jeweiligen Konzerngesellschaft
Nettoverbindlichkeit oder Nettoguthaben in Abwicklung erfolgt. angewendet. Gewinnsteuern werden
der Konzernbilanz erfasst. erfolgswirksam erfasst, mit Ausnahme der
Beitragsorientierte Pläne Gewinn­steuern auf im sonstigen Ergebnis
Die Berechnung der Pensionsverpflich- verbuchten Posten, die eben­falls im sons­­­
tungen wird jährlich von qualifizierten Verpflichtungen für Beiträge an beitragsori- tigen Ergebnis erfasst werden. Die laufen-
Versicherungsmathematikern nach der entierte Pläne werden als Aufwand erfasst, den Ertrags­steuern sind die erwarteten

126
GRUNDSÄTZE DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG 02_02_06

geschuldeten Steuern auf den steuerlich Impairments ausgewiesen. Die entsprechen- verbucht. Der sich aus dem Kaufpreis und den
mass­geblichen Ergebnissen der jewei­ligen den Verpflichtungen sind je nach Fälligkeit neu bewerteten Nettoaktiven der erworbenen
Konzerngesellschaften sowie Berichtigun- in den lang- bzw. kurzfris­tigen Finanzschulden Tochtergesellschaft ergebende Mehrbetrag
gen von Steuern für Vorjahre. bilanziert. Die Zinskomponente der Leasing- wird als Goodwill bezeichnet und den Zah-
zahlungen wird nach der Effektivzinsmethode lungsmittel generierenden Einheiten zugeord-
Latente Steuern werden nach der soge- im Finanzaufwand erfasst. net. Goodwill von assoziierten Gesellschaften
nannten «balance sheet liability method» auf und Joint Ventures werden im Buchwert der
temporären Differenzen zwischen den steu- Sachanlagen, ­inklusive mittels Finanzlea- Beteiligungen an assoziierten Gesellschaften/
erlich massgeblichen Werten von Aktiven sing erworbener Anlagegüter sowie einzeln Joint Ventures ausgewiesen. Kaufpreisan­
und Verbindlichkeiten und den Werten der erfasster Kompo­nenten von Sachanlagen, passungen von vor 1. Januar 2010 erfolgten
Konzernrechnung abgegrenzt. Tempo­räre werden linear über die voraussichtliche Nut- Unternehmenszusammenschlüssen werden
Differenzen auf Investitionen in Tochterge- zungsdauer abge­schrieben. Land wird nicht noch über Goodwill vorgenommen.
sellschaften wer­den in jenem Ausmass nicht abgeschrieben. Die voraussichtliche Nut-
abgegrenzt, als in absehbarer Zeit voraus- zungsdauer der Anlagegüter beträgt: Goodwill wird zu Anschaffungskos­ten abzüg-
sichtlich kein Ausgleich erfolgen wird. Laten- lich kumulierter Wertbeeinträchtigungen
te Steuern auf ausschüttbaren Reserven der Jahre (Impairment) bilanziert und mindestens einmal
Tochtergesellschaften werden zurückgestellt, Gebäude 20– 50 jährlich auf Wertbeeinträchtigungen überprüft.
ausser es seien für absehbare Zeit keine Übrige Sachanlagen:
Dividenden an die Muttergesellschaft geplant. Installationen 10 ■■■ FINANZIELLE VERMÖGENSWERTE
Die latenten Steuern basieren auf der er­ Einrichtungen von
warteten Verwendung der Buchwerte der Verkaufslokalitäten 8 Der Konzern hat Finanzanlagen, die der
Aktiven und Verbindlichkeiten, wobei die am EDV-Hardware, Büromobiliar Kate­gorie «zu Anschaffungskosten» zuge-
und Fahrzeuge 5
Bilanzstichtag gültigen oder in Kürze in Kraft ordnet sind. Diese beinhalten Minderheits­
Personal Computer
tretenden Steuersätze verwendet werden. und Büromaschinen 3 beteiligungen an nicht kotierten Gesellschaften.
Latente Steueraktiven werden in jenem Um-
fang erfasst, als es wahrscheinlich ist, dass Geldmarktanlagen mit einer Laufzeit von
zukünftig genügend steuerbare Erträge zur ■■■ IMMATERIELLE ANLAGEN über zwölf Monaten, langfristige Darlehen
Verrechnung erwirtschaftet werden. und übrige langfristige Forderungen wer-
Das immaterielle Anlagevermögen enthält den zu fortgeführten Anschaffungskosten
■■■ SACHANLAGEN von Dritten übernommene oder im Rahmen abzüglich Wertberichtigungen bewertet.
einer Akquisition übernommene Software, Zinsen werden unter Berücksichtigung der
Die Bewertung der Sachanlagen erfolgt Lizenzen, Markenrechte und ähnliche Rechte. Effektivzins­methode erfasst. Der Konzern
zu An­schaffungskosten abzüglich betriebs- Immaterielle Anlagen im Rahmen einer hat keine finanziellen Vermögenswerte als
wirtschaftlich notwendiger Abschreibungen Ak­quisition werden separat von Goodwill «erfolgswirksam zum Verkehrswert zu
und Wertbeein­trächtigungen. Wo Kompo- aktiviert, wenn vertragliche oder rechtliche bewerten» (Trading) klassifiziert, mit Aus­
nenten grösserer Anlagen unterschiedliche Ansprüche bestehen oder die separate Über- nahme der derivativen Finanzinstrumente
Nutzungs­dauern aufweisen, werden diese tragung möglich ist und der Verkehrswert (siehe Rechnungslegungsgrundsatz zu den
als separate Objekte abgeschrieben. Die zuverlässig bestimmt werden kann. Immate­ derivativen Finanzinstrumenten).
Aktivierung von Ersatz­investitionen oder zu- rielle Anlagen werden zu Anschaffungskosten
sätzlichen Kosten von Sachanlagen werden abzüglich betriebswirtschaftlich notwendiger ■■■ GELDMARKTANLAGEN,
gemäss den Erfassungskriterien für Sach­ Amortisationen und Wertbe­einträchtigungen DARLEHEN UND FORDERUNGEN
anlagen zum Zeitpunkt des Anfallens beurteilt. bilanziert. Sie werden linear über die ge- AUS LEISTUNGEN
schätzte Nutzungsdauer von drei bis zehn
Langfristige Sachanlagen-Leasingverträge, Jahren abgeschrieben. Der Konzern verfügt Geldmarktanlagen mit einer Laufzeit zwischen
die wirtschaftlich gesehen Anlagekäufe über keine im­materiellen Anlagen mit unbe- drei und zwölf Monaten, kurzfristige Darlehen
mit langfristiger Finanzierung darstellen schränkter Nutzungsdauer, ausser Goodwill. und Forderungen aus Leistungen wer­den zu
(Finanzleasing), werden bei Erwerb zum fortgeführten Anschaffungskosten abzüglich
Barwert der Leasingverpflichtungen bzw. ■■■ GOODWILL Wertbeeinträchtigungen bewertet. Wertbe-
zum tieferen Verkehrswert als Sachanlagen einträchtigungen werden aufgrund der Fällig-
aktiviert. Anschliessend werden sie ­abzüglich Sämtliche Unternehmenszusammenschlüsse keitsstruktur und der erkennbaren Bonitäts-
kumulierter Abschreibungen und allfälliger werden gemäss der «acquisi­tion method» risiken auf Einzelpositionen oder auf

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 127


02_02_06 GRUNDSÄTZE DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG

Portfolio­ebene (für Forderungen aus Leis­ Wertbeeinträch­tigungen übriger Aktiven Er­füllung der vertraglichen Verpflichtungen
tungen) erfasst, falls objektive Anzeichen wird vor­genommen, falls sich die Annahmen höher sind als der erwartete wirtschaft­liche
für eine ein­getretene Wertbeeinträchtigung zur Bestimmung des erzielbaren Wertes Nutzen (Verlustrückstellung).
bestehen. Die Wertbeeinträchtigung auf verändert haben. Die Stornierung von Wert-
der Forderung sowie die Forderung selbst beeinträchtigungen wird in der Erfolgs­ ■■■ EVENTUALVERBINDLICHKEITEN
werden definitiv ausgebucht, wenn sichere rechnung erfasst.
Indizien (z.B. ein Verlustschein) bestehen, Eventualverbindlichkeiten sind mögliche Ver-
dass die Forderung nicht mehr einbringbar ist. ■■■ EIGENE AKTIEN pflichtungen, die aus vergangenen Ereig­-
nissen resultieren und deren Existenz durch
■■■ FLÜSSIGE MITTEL 
 Beim Kauf von eigenen Aktien durch die Ge- das Eintreten oder Nichteintreten eines oder
sellschaft werden die Anschaffungskosten in- mehrerer unsicherer künftiger Ereignisse,
Die Flüssigen Mittel enthalten Kassabestände, klusive Transaktionskosten vom Eigenkapital die nicht vollständig unter der Kontrolle des
Postcheck- und Bankguthaben sowie Festgeld- in Abzug gebracht. Der Erlös aus dem Verkauf Konzerns stehen, erst noch bestätigt
und Geldmarktanlagen mit einer Laufzeit von eigener Aktien wird dem Eigenkapital gutge- werden müssen. Ferner fallen unter die Even-
höchstens drei Monaten am Erwerbsdatum. schrieben. tualverbindlichkeiten bestehende Verpflich­
tungen, die nicht als Verbindlichkeit bilanziert
■■■ WERTBEEINTRÄCHTIGUNGEN ■■■ FINANZSCHULDEN sind, da ein zukünftiger Ressourcenabfluss
(IMPAIRMENT) als nicht wahrscheinlich beurteilt wird
Finanzschulden werden erstmalig zum Ver- oder dessen Höhe nicht ausreichend zuver­
Die Werthaltigkeit der Vermögenswerte kehrswert, abzüglich Transaktionskosten, er- lässig geschätzt werden kann. Eventual­
(ausser latenten Steueraktiven und Vorsor- fasst. Danach werden die Finanzschulden verbindlichkeiten werden nicht bilanziert,
geaktiven, für die sepa­rate Bestimm­un­gen zu ihren fortgeführten Anschaffungskosten un- sondern im Anhang ausgewiesen.
bestehen) wird jeweils am Bilanzstichtag ter Anwendung der Effektivzinsmethode
dahingehend überprüft, ob Indizien für eine bilanziert. Ein allfälliger Diskont, der der Dif- ■■■ SCHULDEN AUS LEISTUNGEN
Wertbeeinträchtigung («Impairment») beste- ferenz zwischen dem erhaltenen Nettoerlös
hen. Falls solche Indikatoren vorliegen, wird und dem bei Fälligkeit rückzahlbaren Nenn- Schulden aus Leistungen werden zu fortge-
der erzielbare Betrag («recoverable amount») wert entspricht, wird über die Laufzeit amorti- führten Anschaffungs­kosten bilanziert.
des Vermögenswertes ermittelt. Goodwill siert und dem Finanzaufwand belastet. Die
wird mindestens jährlich auf Wertbeeinträch- bedingten Kaufpreiszahlungen aus Akquisitio- ■■■ DERIVATIVE FINANZINSTRUMENTE
tigungen über­prüft. nen, die nach dem 01. Januar 2010 erfolgen,
werden über die Erfolgsrechnung verbucht. Die Kuoni-Gruppe benutzt unterschiedliche
Übersteigt der Buchwert eines Aktivums Im Berichtsjahr gab es keine Änderungen im derivative Finanzinstrumente, primär um sich
den erzielbaren Betrag, wird eine erfolgswirk­ Fair Value der bedingten Kaufpreiszahlungen. gegen die Risiken aus Wechselkursen auf
same Wertanpassung vorgenommen. Betriebs-, Finanzierungs- und Investitions­
Der erzielbare Betrag für Darlehen und übrige ■■■ RÜCKSTELLUNGEN tätigkeiten abzusichern. Der Konzern verwen-
Forderungen, die zu fortgeführten Anschaf- det hauptsächlich Devisenterminkontrakte
fungskosten erfasst werden, ist der Barwert Eine Rückstellung wird angesetzt, wenn aus und Devisenoptionen sowie Optionen zum
der geschätzten künftigen Cashflows, diskon- einem Ereignis in der Vergangenheit eine Erwerb von Kerosin. Ent­sprechend den kon-
tiert zum effektiven Zins des zugrunde liegen- gegenwärtige Verpflichtung entsteht und der zerninternen Grundsätzen wer­den keine
den Aktivums. Forderungen mit einer kurzen zukünftige Ressourcenabfluss wahrschein- derivativen Finanzinstrumente zu Handels-
Laufzeit, die zu Anschaffungskosten bilanziert lich ist und zuverlässig geschätzt werden kann. zwecken ein­gesetzt. Hingegen werden
sind, werden nicht diskontiert. Der erzielbare Bei einer wesentlichen Wirkung des Zins­ Kontrakte, die wirtschaftlich zu Absiche­
Betrag von «zur Veräusserung verfügbaren» effekts werden zur Bemessung von Rückstel- r­ungszwecken gehalten werden, jedoch
finanziellen Vermögenswerten entspricht lungen zukünf­tige Geldflüsse zum Barwert die Bedingungen als Sicherungsgeschäft
dem Verkehrswert. Der erzielbare Betrag von angesetzt, wobei als Diskontierungs­satz ein («hedge accounting») nicht erfüllen, als
übrigen Aktiven ist der höhere von Verkehrs- Zinssatz vor Steuern unter Berücksichtigung Handelsposition verbucht.
wert abzüglich Veräusserungskosten und aktueller Markterwartungen sowie des
Nutzwert. spezifischen Risikos verwendet wird. Ferner Alle derivativen Finanzinstrumente werden
werden die gegenwärtigen Verpflichtungen erstmalig zu ihrem Verkehrswert erfasst.
Ein Impairment von Goodwill wird nicht aus einem belastenden Vertrag zurückge- Nach der erstmaligen Erfassung werden
stor­niert. Eine Stornierung von stellt, wenn die unvermeidbaren Kosten zur die deriva­tiven Finanzinstrumente zu ihren

128
GRUNDSÄTZE DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG 02_02_06

Verkehrs­werten bilanziert und unter Forde­ der kumulierte Gewinn und der kumulierte Veräus­serungskosten bewertet und allfällige
rungen aus Leistungen/sonstige Leistungen Verlust zu diesem Zeitpunkt im sonstigen Wertbeeinträchtigungen aus der erstmaligen
bzw. Schulden aus Leistungen/sonstige Ergebnis und werden entsprechend den oben Klassifizierung in «zur Veräusserung gehal-
Leistungen ausge­wiesen. Die Verkehrs­wert­ er­wähnten Grundsätzen zum Transaktions- ten» in der Erfolgsrechnung erfasst.
schwankungen deri­vativer Finanz­­instrumente, zeitpunkt verbucht.
die nicht für «hedge accoun­ting» qualifizieren, ■■■ SEGMENTDARSTELLUNG
werden sofort in der Erfolgsrechnung erfasst. Ferner werden die im sonstigen Ergebnis
Der Verkehrswert («fair value») der verwende- erfassten kumulierten Gewinne bzw. Verluste Ein Segment ist ein abgrenzbarer Teilbereich
ten Instrumente entspricht dem errechneten erfolgswirksam erfasst, sobald die vorgese- des Konzerns, der Leistungen in einem be-
Wert, zu dem ein Kontrakt am Bilanzstichtag hene Transaktion nicht mehr wahrschein- stimmten geografischen Umfeld oder in einer
glattgestellt werden könnte. Dabei werden die lich ist. bestimmten touristischen Aktivität erbringt
von unabhängigen Vertragsbanken erhalte- und zu dem getrennte Finanzinformatio­nen
nen Kurse zugrunde gelegt. Absicherung von monetären Aktiven verfügbar sind.
und Verbindlichkeiten
■■■ SICHERUNGSGESCHÄFTE Die Ergebnisse der operativen Segmente
(«HEDGING») Auf derivativen Finanzinstrumenten, die zur werden regelmässig durch den Verwaltungs-
Absicherung des Fremdwährungs­kursrisikos rat («group’s chief operating decision maker»)
«Cash Flow Hedges» bilanzierter monetärer Aktiven und Verbind- überprüft, um zu entscheiden, wie Ressour-
lichkeiten gehalten werden, wird kein «hedge cen zu verteilen und die Leistungsfähigkeit zu
Der wirksame Teil der Verkehrswertschwan- accounting» angewendet. Sämtliche Ver- beurteilen sind. Es wird auf Stufe Betriebser-
kungen auf derivati­ven Finanzinstrumenten, kehrswertschwankungen solcher deri­vativer gebnis (EBIT) geführt.
die zur Absicherung des Fremdwährungs­ Finanzinstrumente werden erfolgswirksam
risikos zukünftiger Geldflüsse aus noch nicht erfasst. Entsprechende Fremdwährungsge- Die Segmentdarstellung stimmt mit der
bilanzierten festen Verpflichtungen oder winne und -verluste auf der abgesicherten konzerninternen Führungsstruktur über­ein.
vorgesehenen Transaktionen mit hoher Position werden ebenfalls in der Erfolgsrech- Daraus ergibt sich die Aufteilung der
Ein­tretenswahrscheinlichkeit gehalten wer- nung erfasst. Aktivität Reiseveranstaltergeschäft nach geo­-
den, wird direkt im sonstigen Ergebnis grafischer Lage der umsatz­erzie­lenden
erfasst. Solche Kontrakte werden als «cash ■■■ ZUR VERÄUSSERUNG Konzernge­sellschaft. Dies wiederum ent-
flow hedges» bezeichnet. GEHAL­TENE AKTIVEN UND spricht wei­­t­estgehend der Herkunft der
VERÄUSSERUNGSGRUPPEN Kunden. Für die Aktivität Destinations- und
Zum Zeitpunkt, in dem eine abgesicherte, Unterkunftsdienstleistungen (vorwiegend
feste Verpflichtung bzw. vorgesehene Trans- Vermögenswerte des Anlagevermögens so- Leistungen am Feriendomizil) wären geografi-
aktion bilanziell erfasst wird, werden die wie Vermögenswerte und Verbindlichkeiten sche Angaben nach Lage der Konzerngesell-
im sonstigen Ergebnis kumulierten Verkehrs- einer Veräusserungsgruppe werden als «zur schaft wenig aussagekräftig.
wertänderungen des Absicherungsinstru- Veräusserung gehalten» reklassifiziert, sofern
ments aufgelöst und in den Anfangsbuch- der zugehörige Buchwert voraussichtlich Die berichtspflichtigen Segmente sind Group
wert des nicht finanziellen Vermögenswertes überwiegend durch ihren Verkauf und nicht Travel, FIT (Fully Independent Traveller),
oder der nicht finanziellen Verbindlichkeit durch fortgesetzte Nutzung realisiert wird. Outbound Nordic, Outbound Europe/Asia,
einbezogen. Bei allen anderen qualifizierten Der Vermögenswert bzw. die Veräusserungs- Destination Management Specialists und
«cash flow hedges» werden die im sonstigen gruppe muss im gegenwärtigen Zustand VFS Global.
Ergebnis kumulierten Verkehrswertände- sofort veräusserbar sein, und es muss eine
rungen zu jenem Zeitpunkt erfolgswirksam hohe Wahrscheinlichkeit für dessen/deren Group Travel beinhaltet das B2B-Gruppen­
erfasst, in dem die vorgesehene Trans­aktion Verkauf bestehen. Unmittelbar vor der Re­ reisegeschäft. Diese Aktivitäten fokussieren
erfolgswirksam wird. Der nicht wirksame klassi­fizierung in «zur Veräusserung gehalten» auf individuelle und massgeschneiderte
Teil der Verkehrswert­schwankungen wird wird die Bewertung aller Vermögenswerte Gruppenreisen für Reiseveranstalter (Tour­
unmittelbar in der Erfolgs­rechnung erfasst. und Verbindlichkeiten einer Veräusserungs- operator) sowie Online- und Offline-Reise­
Falls ein Absicherungs­instrument verfällt gruppe gemäss den geltenden Rechnungs- büros. Diese werden von den entsprechen-
oder verkauft, beendet oder ausgeübt wird legungsgrundsätzen aktualisiert. Nach der den Geschäftspartnern bei Kuoni eingekauft
oder die Gesellschaft die Absicherungsbezie- Reklassifizierung werden Veräusserungs- und ihren Kunden in den lokalen Quellländern
hung widerruft, die ab­gesicherte Transakti- gruppen mit dem niedrigeren Wert aus angeboten.
on aber dennoch erwar­tet wird, verbleiben Buchwert und Veräusserungswert abzüglich

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 129


02_02_06 GRUNDSÄTZE DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG

In FIT (Fully Independent Traveller) werden externen, neutralen und administrativen Die wichtigsten Annahmen über die zukünfti-
weltweit eigene Datenbanken mit einer Viel- Aufgaben der Visa-Anträge sowie konsulari- ge Entwicklung sowie die wichtigsten Quellen
falt an Reisedienstleistungen angereichert. sche Prozesse. von Unsicherheiten bei den Ein­schätzungen,
Die grösste Zahl an Dienstleistungen sind die bei den bilanzierten Werten in den nächs-
Hotelübernachtungen. Zu den weiteren Die Umsätze zwischen den Segmenten werden ten zwölf Monaten bedeutende Anpassungen
Dienstleistungen gehören individuelle und zu marktüblichen Bedingungen getätigt. Die erforderlich machen könnten, sind nachfol-
reguläre Transfers, Stadtrundfahrten und berichtspflichtigen Segmente befolgen diesel- gend dargestellt. Basierend auf den derzeit
Exkursionen sowie Tickets, Reiseleitung und ben Rechnungslegungsgrundsätze wie die vorhandenen Informationen werden diese für
Restaurants, die online gebucht werden Kuoni-Gruppe. Sämtliche operativen Aktiven angemessen erachtet.
können. Die Geschäftsmodelle in FIT basie- und Verbindlichkeiten, die entwe­der direkt
ren auf B2B-Beziehungen zu verschiedenen oder auf einer vernünftigen Grundlage den Personalvorsorgeeinrichtungen
Geschäftspartnern, wie Reiseveranstalter, berichtspflichtigen Segmenten zugerechnet
Online- und Offline-Reisebüros sowie Ange- werden können, werden dort ausge­wiesen. Einige Mitarbeitende der Kuoni-Gruppe sind bei
botsaggregatoren. Personalvorsorgeeinrichtungen mit leistungs-
■■■ ERGEBNIS JE AKTIE «EPS» orientierten Plänen versichert. Die Berech-
Outbound Nordic beinhaltet die Märkte nung der bilanzierten Guthaben (CHF 19.1 Mio.)
Schweden, Norwegen, Dänemark und Finn- Das Ergebnis je Aktie errechnet sich aus dem und Verbindlichkeiten (CHF 4.1 Mio.) gegenüber
land mit den Marken Apollo und Falk Lauritsen Konzernergebnis, das den Aktionären der diesen Einrichtungen basieren auf statistischen
(nur in Dänemark) sowie die skandinavische Kuoni Reisen Holding AG zusteht, und dem und versicherungsmathematischen Berech-
Fluggesellschaft Novair und das Sport- und gewichteten Mittelwert der Anzahl dividen- nungen der Aktuare. Dabei sind insbesondere
Familienresort Playitas auf Fuerteventura, denberechtigter Namenaktien während der Barwert der leistungsorientierten Verpflich-
Spanien. In Skandinavien und Finnland wer- der Berichtsperiode. tungen in Bezug auf Änderungen des Diskont-
den weitgehend einfach buchbare Pauschal- satzes, der Salärentwicklung und der erwarte-
reisen an Badeferiendestinationen auf der Das verwässerte Ergebnis je Aktie berück- ten Mortalitätsrate äusserst sensitiv.
Kurz-, Mittel- und Langstrecke angeboten. sichtigt zusätzlich sämtliche Verwässerungs-
effekte, die aus der Ausübung von Options- Zusätzlich verwenden die von der Kuoni-
In Outbound Europe/Asia sind alle europä- rechten hätten entstehen können. Gruppe unabhängigen Aktuare für ihre Annah-
ischen und asiatischen Märkte der Reise­ men statistische Daten wie Austrittswahr-
marke Kuoni sowie ihre Untermarken und den ■■■ WESENTLICHE ERMESSENS- scheinlichkeit und Lebenserwartung der Ver-
Spezialistenmarken zusammengefasst. Dazu ENTSCHEIDUNGEN, EINSCHÄTZ- sicherten. Abweichungen von den Annahmen
zählen die Märkte Schweiz, Grossbritannien, ­UNGEN UND ANNAHMEN DES können einen Einfluss auf die in zukünftigen
Benelux (Niederlande und Belgien), Indien MANAGEMENTS Berichtsperioden bilanzierten Guthaben
und China/Hongkong. In allen Märkten wird und Verbindlichkeiten gegenüber Personal-
weitgehend ein Reiseveranstaltergeschäft im Bei der Erstellung der Konzernrechnung müssen vorsorgeeinrichtungen haben.
Premiumbereich mit individuellen und mass- vom Management Entscheidungen, Einschät-
geschneiderten Ferienreisen betrieben. zungen und Annahmen getroffen werden, die Bei der Bemessung der Vorsorgeverbind-
Lediglich der Schweizer Markt führt zusätz- Auswirkungen auf die Erträge, Aufwendun- lichkeiten verzichtet – sofern möglich – die
lich Pauschalreiseprogramme. gen, Vermögenswerte und Ver­bindlichkeiten Kuoni-Gruppe auf die Berücksichtigung
haben. Die tatsächlichen Resultate können des sogenannten Risk-sharing zwischen
Die Destination Management Specialists von diesen Management­einschätzungen ab- Arbeitgeber und Arbeitnehmer.
fokussieren sich auf ihre Kerndestinationen weichen. Die Einschätzungen und Annahmen
oder Reisearten sowie anspruchsvolle Kun- werden laufend überprüft und beruhen auf Sachanlagen und Goodwill sowie
denbedürfnisse. Diese Zielgebiets-Spezialis- Erkenntnissen der Vergangenheit und ver- übrige immaterielle Anlagen
ten sind Kenner der Destinationen mit Nieder- schiedenen sonstigen Faktoren. Änderungen
lassungen an den Reisezielen. Kuoni betreibt der Ein­schätzungen sind allenfalls notwendig, Die Kuoni-Gruppe verfügt über Sachanlagen
weltweit ein Netz von Destination Manage- sofern sich die Gegebenheiten, auf denen die mit einem Bilanzwert von CHF 166 Mio. (siehe
ment Companies in den Märkten USA, Afrika, Einschätzungen basieren, geändert haben Anmerkung 13) und übrige immateri­elle An-
Mittlerer Osten, Indien und Asien/Pazifik. oder neue Infor­mationen und zusätzliche lagen mit einem Bilanzwert von CHF 264 Mio.
Erkenntnisse vorliegen. Solche Änderungen (siehe Anmerkung 15) sowie Goodwill mit
VFS Global übernimmt weltweit für diplo- werden in jener Berichtsperiode erfasst, in der einem Bilanzwert von CHF 915 Mio. (siehe
matische Missionen und Regierungen die die Einschätzung angepasst wurde. Anmerkung 14). Die Werthaltigkeit des

130
GRUNDSÄTZE DER KONZERNRECHNUNGSLEGUNG 02_02_06

Goodwill wird mindestens jährlich überprüft. zukünftige Rechtsfälle, Klagen und Prozesse
Die Buchwerte der Sachanlagen und übrige unbedeutend sein werden. Solche auf­
immaterielle Anlagen werden überprüft, tretenden Änderungen können Auswirk­ungen
wenn Indikatoren für eine mögliche Wertbe- auf die in zukünftigen Berichtsperioden für
einträchtigung bestehen. Rechtsfälle bilanzierten Rückstellungen haben.

Zur Beurteilung, ob eine Wertminderung vor- Ertragssteuern


liegt, werden Einschätzungen der zu erwar-
tenden zukünftigen Geldflüsse aus der Nut- Die Forde­rungen aus laufenden Ertragssteuern
zung und eventuellen Veräusserung dieser betragen CHF 19.7 Mio. und die Verbindlich-
Vermögenswerte vorgenommen. Die tatsäch- keiten aus laufenden Ertragssteuern CHF 37.2
lichen Geldflüsse können von den auf diesen Mio., während die Nettoverbindlichkeiten
Einschätzungen basierenden diskontierten aus latenten Steuern CHF 38.2 Mio. betragen
zukünftigen Geldflüssen bedeutend abwei- (siehe An­merkung 24). Für die Bestimmung
chen. Faktoren wie Veränderungen in der ge­ der Bilanzbeträge aus laufenden und latenten
planten Nutzung von Gebäuden, die An- Ertragssteuern müssen weitreichende
oder Abwesenheit von Konkurrenz, technisch Einschätzungen vorgenommen werden. Einige
veraltete Sachanlagen oder unter den Prog­ dieser Einschätzungen basieren auf der
nosen liegende Umsätze bei Zahlungsmittel Auslegung der bestehenden Steuergesetze
generierenden Einheiten, denen Goodwill und Ver­ordnungen. Das Management ist der
zugeteilt wurde, kön­nen die Nutzungsdauer Ansicht, dass die Einschätzungen angemes-
verkürzen oder eine Wertminderung zur sen sind und die Unsicherheiten bei den
Folge haben. Ertragssteuern in den bilanzierten Verbindlich-
keiten aus­reichend berücksichtigt wurden.
Rückstellungen für Gewährleistungen Zahlreiche interne und externe Faktoren
und belastende Verträge können günstige und ungünstige Auswirkun-
gen auf die Bilanz­beträge aus Ertragssteuern
Im Rahmen der ordentlichen Geschäftstätig­ haben. Diese Faktoren umfassen (nicht
keit können Konzerngesellschaften in Ge- ab­schliessend) sowohl Änderungen der
währleistungsverfahren oder belastende Ver- Steuergesetzgebung und Verordnungen sowie
träge verwickelt werden. Rückstellungen deren Auslegung als auch Änderungen der
für Gewährleistungen und belastende Ver­ Steuersätze. Solche auftretenden Änderungen
träge werden aufgrund der vorhandenen können Auswir­kungen auf die in den
Informationen auf Basis eines realistischer- zukünf­tigen Berichts­perioden bilanzierten
weise zu erwartenden Geldabflusses be- Guthaben und Verbind­lichkeiten aus
messen. Je nach Ausgang dieser Verfahren laufenden und latenten Ertragssteuern haben.
kön­nen Ansprüche gegen die Kuoni-Gruppe Im Weiteren bedingt die Beurteilung der
entstehen, die mögli­cherweise nicht oder Aktivierbarkeit steuerlich verwendbarer
nicht vollständig durch Rückstellungen oder Verlustvorträge eine kritische Einschätzung
Versicherungsleistungen gedeckt sind. der wahrscheinlichen Verrechenbarkeit
mit künftigen Gewinnen, die von vielfältigen
Rückstellungen für Rechtsfälle Einflüssen und Entwicklungen abhängen.

Die Kuoni-Gruppe ist verschiedenen Rechts-


streitigkeiten ausge­setzt. Es könnten weitere
Klagen erhoben werden, deren Kosten nicht
durch die bereits verbuchten Verbindlich­
keiten oder Versicherungen gedeckt sind.
Zudem besteht keine Gewissheit darüber,
dass das Ausmass der Rechtsstreitigkei-
ten nicht zunehmen wird und dass allfällige

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 131


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

■■■ 1. FREMDWÄHRUNGSKURSE

Für die wichtigsten Währungen des Konzerns wurden folgende Kurse


angewendet:

Jahresendkurse in CHF Jahresmittelkurse in CHF

Währung Einheit 2013 2012 2013 2012

AED 1 0.242 0.249 0.252 0.255


AUD 1 0.794 0.951 0.897 0.971
DKK 1 0.164 0.162 0.165 0.162
EUR 1 1.225 1.207 1.231 1.205
GBP 1 1.471 1.478 1.450 1.486
HKD 1 0.115 0.118 0.120 0.121
INR 1 0.014 0.017 0.016 0.018
NOK 1 0.146 0.164 0.158 0.161
SEK 1 0.139 0.140 0.142 0.139
THB 1 0.027 0.030 0.030 0.030
USD 1 0.890 0.916 0.927 0.938

■■■ 2. AKQUISITIONEN UND VERK ÄUFE

■■■ AKQUISITIONEN 2013

* Keine

■■■ VERK ÄUFE 2013

* Kuoni Italy S.P.A., Mailand


(100%-Verkauf per 28. Februar 2013), Reiseveranstaltergeschäft

* Voyage Kuoni S.A., Paris


(100%-Verkauf per 31. März 2013), Reiseveranstaltergeschäft

Zusätzlich wurde im Berichtsjahr die Beteiligungsquote bei folgender


Gesellschaft erhöht:

* Desert Adventures Tourism LLC, Dubai


(Erhöhung von 80% auf 100% per 1. Juli 2013),
Destinations- und Unterkunftsdienstleistungen

132
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

■■■ AKQUISITIONEN 2012

* Royal Tours Namibia (Pty) Ltd., Windhoek


(100%-Akquisition per 1. Juni 2012),
Destinations- und Unterkunftsdienstleistungen

■■■ VERK ÄUFE 2012

* Ski Verbier Ltd., London


(100%-Verkauf per 31. Oktober 2012), Reiseveranstaltergeschäft

* Kuoni Travel Niederland B.V., Amsterdam


(100%-Verkauf per 30. November 2012), Reiseveranstaltergeschäft

* Viajes Kuoni S.A., Madrid


(100%-Verkauf per 30. November 2012), Reiseveranstaltergeschäft

* UTE Megapolus Group Co. Ltd., Moskau


(92%-Verkauf per 30. November 2012), Reiseveranstaltergeschäft

■■■ W ERTE PER AKQUISITION/VERK AUF VON


TOCHTERGESELLSCHAFTEN

Akquisitionen Verkäufe Akquisitionen Verkäufe


Total Total Total Total
CHF Mio. 2013 2013 2012 2012

Sachanlagen 0.0 – 5.7 0.0 – 2.3


Goodwill 0.0 – 4.6 0.7 0.0
Übrige immaterielle Anlagen 0.0 – 2.8 0.1 – 0.5
Übriges Anlagevermögen 0.0 – 1.3 0.0 – 0.6
Flüssige Mittel 0.0 – 31.9 0.1 – 9.1
Forderungen aus Leistungen/sonstige Forderungen 0.0 – 21.1 0.0 – 1.9
Aktive Rechnungsabgrenzungen 0.0 – 8.0 0.0 – 10.9
Langfristiges Fremdkapital 0.0 4.0 0.0 0.0
Kurzfristiges Fremdkapital 0.0 44.6 0.0 20.2
Verlust aus Verkauf von Tochtergesellschaften 0.0 26.8 0.0 5.1
Kauf-/Verkaufspreise in bar 0.0 0.0 0.9 0.0

Übernommene/übergebene Flüssige Mittel 0.0 31.9 – 0.1 9.1


Vertragliche Sanierungsbeiträge aus Vorjahresverkäufen 0.0 2.7 0.0 0.0
Geldfluss aus Käufen und Verkäufen 0.0 34.6 0.8 9.1

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 133


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

■■■ AKQUISITIONEN 2013

Im Berichtsjahr wurden keine Akquisitionen getätigt.

■■■ AKQUISITIONEN 2012

Die im Geschäftsjahr 2012 akquirierte Gesellschaft basiert ihre


Jahresrechnung auf von den IFRS abweichenden lokalen Rechnungs-
legungsgrundsätzen. Im Wesentlichen betreffen die «fair value»-
Anpassungen immaterielle Anlagen sowie die entsprechenden la­ten­­ten
Steuern. Der im Rahmen der Akquisition entstandene Good­will
reflektiert im Wesentlichen den Wert der erwarteten käuferspezifi-
schen Synergien, der Geschäftsprozesse und der übernommenen
Mitarbeitenden.

Die Akquisition im Geschäftsjahr 2012 ist wegen ihrer Grössenord-


nung von untergeordneter Bedeutung. Der Kaufpreis für Royal Tours
Namibia (Pty) Ltd. belief sich auf NAD 7.5 Mio. (CHF 0.9 Mio.) in
bar. Die Gesellschaft erzielte 2012 einen Nettoerlös von CHF 0.9 Mio.
(sieben Monate) und ein ausgeglichenes Betriebsergebnis.

Wäre die Akquisition per 1. Januar 2012 vollzogen worden, hätte die
Kuoni-Gruppe für das Geschäftsjahr 2012 einen um CHF 0.3 Mio.
höheren Nettoerlös und ein gleiches Betriebsergebnis ausgewiesen.

134
02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 135
02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

■■■ 3. SEGMENTBERICHTERSTATTUNG

Informationen nach FIT (Fully Independent Outbound


berichtspflichtigen Segmenten Group Travel Traveller) Outbound Nordic Europe/Asia

2012 2012 2012 2012


CHF 1 000 2013 restated 2013 restated 2013 restated 2013 restated

Nettoerlös Dritte 920 071 952 700 1 772 007 1 658 876 981 595 992 637 1 412 511 1 737 567
Nettoerlös mit anderen Segmenten 22 601 11 238 29 867 43 646 613 517 1 082 865
Nettoerlös der Segmente 942 672 963 938 1 801 874 1 702 522 982 208 993 154 1 413 593 1 738 432
Eliminationen
Nettoerlös

Bruttogewinn 165 653 170 445 224 107 213 761 188 152 184 147 280 274 318 494


Bruttogewinn-Marge 17.6% 17.7% 12.4% 12.6% 19.2% 18.5% 19.8% 18.3%

Anteiliges Resultat von Joint Ventures

Abschreibungen – 1 772 – 2 070 – 8 885 – 10 681 – 4 717 – 3 170 – 12 435 – 15 969

Betriebsergebnis vor Amortisationen (EBITA) 26 828 21 669 74 482 68 405 37 761 40 552 34 127 – 33 668
EBITA-Marge 2.8% 2.3% 4.1% 4.0% 3.8% 4.1% 2.4% – 1.9%

Amortisationen – 4 588 – 4 804 – 21 496 – 21 040 – 987 – 1 090 – 6 325 – 8 176


Impairment 0 – 27 233

Betriebsergebnis (EBIT) 22 240 16 865 52 986 47 365 36 774 39 462 27 802 – 69 077
EBIT-Marge 2.4% 1.8% 2.9% 2.8% 3.7% 4.0% 2.0% – 4.0%

Anteiliges Resultat von assoz. Unternehmen 108 – 1 407


Übriges Finanzergebnis
Ergebnis vor Steuern 22 240 16 865 52 986 47 365 36 774 39 462 27 910 – 70 484

Aktiven 309 470 429 971 989 039 953 745 250 980 261 007 487 746 663 367


Fremdkapital 216 734 331 701 417 224 361 488 214 893 228 296 384 653 605 761

Investitionen (Sachanlagen
und immaterielle Anlagen) 7 569 3 815 6 315 11 298 4 795 6 789 6 663 9 706
Investitionen in Joint Ventures
und assoz. Unternehmen
Bilanzwerte Joint Ventures
und assoz. Unternehmen 875 865

Personalbestand (Vollzeitstellen):
* Jahresdurchschnitt 1 660 1 767 1 332 1 338 860 836 3 156 3 967
* am Jahresende 1 633 1 726 1 366 1 321 867 893 2 928 3 680

Informationen zur Segmentberichterstattung sind auch auf kuoni.com verfügbar (Quick Search: 13204)

136
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

Destination Total der


Management berichtspflichtigen Integrations- Total
Specialists VFS Global Segmente Corporate kosten GTS Kuoni-Gruppe

2012 2012 2012 2012 2012 2012


2013 restated 2013 restated 2013 restated 2013 restated 2013 restated 2013 restated

338 609 298 484 244 142 205 229 5 668 935 5 845 493


78 774 101 776 0 0 132 937 158 042
417 383 400 260 244 142 205 229 5 801 872 6 003 535
– 132 937 – 158 042
5 668 935 5 845 493

69 094 61 240 178 260 154 380 1 105 540 1 102 467 1 105 540 1 102 467


16.6% 15.3% 73.1% 75.3% 19.5% 18.9%

– 2 723 – 382 – 2 723 – 382 – 2 723 – 382

– 2 678 – 2 274 – 9 993 – 9 277 – 40 480 – 43 441 – 7 891 – 8 077 – 48 371 – 51 518

6 412 12 340 40 209 35 526 219 819 144 824 – 23 729 – 21 823 – 4 656 – 5 286 191 434 117 715
1.5% 3.1% 16.5% 17.3% 3.4% 2.0%

– 3 865 – 3 671 0 0 – 37 261 – 38 781 – 37 261 – 38 781


0 – 27 233 0 – 27 233

2 547 8 669 40 209 35 526 182 558 78 810 – 23 729 – 21 823 – 4 656 – 5 286 154 173 51 701
0.6% 2.2% 16.5% 17.3% 2.7% 0.9%

108 – 1 407 – 97 119 11 – 1 288


– 52 047 – 44 334 – 52 047 – 44 334
2 547 8 669 40 209 35 526 182 666 77 403 – 75 873 – 66 038 – 4 656 – 5 286 102 137 6 079

216 236 226 238 164 525 125 561 2 417 996 2 659 889 – 25 420 1 – 258 152 1 2 392 576 2 401 737
117 450 127 109 59 653 51 075 1 410 607 1 705 430 202 919 1 – 2 721 1 1 613 526 1 702 709

2 721 3 389 14 343 15 252 42 406 50 249 3 645 8 170 46 051 58 419

2 913 426 2 913 426 0 0 2 913 426

237 44 1 112 909 14 236 2 389 15 348 3 298

1 816 1 683 2 666 2 573 11 490 12 164 131 115 0 0 11 621 12 279
1 794 1 741 2 752 2 615 11 340 11 976 138 114 0 0 11 478 12 090

1 Die unter Position «Corporate» ausgewiesenen Aktiven bzw. Fremdkapitalien beinhalten die Bilanzpositionen von Corporate sowie
die Finanzaktiven/Finanzschulden und die Steueraktiven/Steuerschulden der Kuoni-Gruppe sowie die Aufwände/Erträge daraus.

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 137


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

■■■ AUFTEILUNG DES NETTOERLÖSES


NACH GEOGR AFISCHEN GEBIETEN

Veränderung
CHF 1 000 2013 2012 in %

Schweiz  732 694 701 530 +4.4


International 4 987 768 5 315 484 – 6.2
Eliminationen – 51 527 – 171 521 +70.0
Total 5 668 935 5 845 493 – 3.0

■■■ AUFTEILUNG DES NETTOERLÖSES NACH AKTIVITÄTEN

Veränderung
CHF 1 000 2013 2012 in %

Destinations- und Unterkunftsdienstleistungen 3 155 011 3 108 019 +1.5


Reiseveranstaltergeschäft 2 393 216 2 640 098 – 9.4
Visa-Verarbeitungsdienstleistungen 244 142 205 229 +19.0
Eliminationen – 123 434 – 107 853 +14.4
Total 5 668 935 5 845 493 – 3.0

■■■ INFORMATIONEN ZU BEDEUTENDEN KUNDEN

Es gibt keinen Kunden, dessen Anteil am Umsatz mehr als 10% des
Nettoerlöses ausmacht.

■■■ AUFTEILUNG DES BETRIEBSERGEBNISSES (EBIT)

2012 Veränderung
CHF 1 000 2013 restated in %

Summe EBIT der berichtspflichtigen Segmente 182 558 78 810 +131.6


Corporate
* Konzernkosten – 23 729 – 21 823 – 8.7
* Integrationskosten GTS – 4 656 – 5 286 +11.9
Total 154 173 51 701 +198.3

138
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

■■■ AUFTEILUNG DES ANLAGEVERMÖGENS


NACH GEOGR AFISCHEN GEBIETEN

Immaterielle Immaterielle
Sachanlagen Anlagen Total Sachanlagen Anlagen Total
CHF 1 000 31.12.2013 31.12.2013 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Schweiz 43 246 46 716 89 962 64 689 45 564 110 253


International 122 627 1 132 407 1 255 034 119 887 1 177 811 1 297 698
Total 165 873 1 179 123 1 344 996 184 576 1 223 375 1 407 951

■■■ 4. NETTOERLÖS

Der Nettoerlös liegt CHF 176 Mio. oder 3.0% unter dem des Vorjahrs.
Das organische Wachstum liegt bei + 2.0%, die Desinvestitionen
tragen – 4.6% dazu bei, während sich Währungs­effekte mit – 0.4%
negativ auf den Nettoerlös auswirken.

■■■ 5. BRUTTOGEWINN

Der Bruttogewinn umfasst den Nettoerlös abzüglich aller direkt


zurechenbaren Aufwendungen für Flug-, Schiff-, Bahn- und Hotel­
kosten, Automieten usw. Ferner sind im Bruttogewinn auch die
in den einzelnen Tochtergesellschaften angefallenen Fremdwährungs-
differenzen aus der operativen Tätigkeit enthalten.

■■■ 6. PERSONALAUFWAND

Der Personalaufwand nimmt um 9.4% ab. Das organische Wachstum


liegt bei – 3.6%. Desinvestitionen tragen – 4.8% und Währungseffekte
– 1.0% dazu bei.

2012 Veränderung
CHF 1 000 2013 restated in %

Löhne und Gehälter 469 077 483 682 – 3.0


Aufwand für Personalvorsorge 1 1 601 45 488 – 96.5
Übriger Sozialaufwand 40 393 41 282 – 2.2
Übriger Personalaufwand 37 443 34 832 +7.5
Total 548 514 605 284 – 9.4

1 Wir verweisen auf Seite 146 betreffend Zusammensetzung des Aufwandes für Personalvorsorge.

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 139


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

■■■ AKTIENBASIERTE VERGÜTUNG

Die Mitglieder des Verwaltungsrats (alles unabhängige Mitglieder)


erhalten eine fixe Vergütung. 50% der Gesamtvergütung werden in
bar ausbezahlt. Die restlichen 50% der Gesamtvergütung werden in
Ak­tien ausbezahlt. Der Aktienemissionspreis wird jährlich neu fest­­-
gelegt und entspricht dem Durchschnitt aller Schlussnotierungen
der letzten zehn Börsentage des Monats vor der ordentlichen General-
versammlung. Die Aktien werden am Handelstag zugeteilt, der dem
Tag der Dividendenzahlung nach der ordentlichen Generalversamm-
lung folgt. Die Aktien unterliegen einer Sperrfrist von drei Jahren.

Für die Mitglieder der Konzernleitung und des gruppenweiten Senior


Management bestehen die nachfolgenden Vergütungsgrundsätze.
Die Mit­glieder der Konzernleitung erhalten jährlich eine Vergütung,
die zu zirka 56% aus einer festen und einer leistungsbezogenen
Komponente, zirka 44%, besteht. Die leistungsbezogene Vergütung ist
zirka zu 45% auf kurzfristige (Short Term Incentive) und zu 55% auf
lang­fristige Zielsetzungen (Long Term Incentive) ausgerichtet.

Der Short Term Incentive bemisst sich je zu 50%, basierend auf


jähr­lichen finanziellen Zielsetzungen und persönlichen Zielsetzungen,
mit Aus­zahlung in bar. Der Long Term Incentive, der, basierend
auf einem «Performance Share Plan», den berechtigten Personen zu
Beginn einer Planperiode Aktien von Kuoni zuweist, ist hingegen
auf die wertschöpfende Leistung während einer dreijährigen Bemes­
sungs­periode ausgerichtet.

Die leistungsbasierten Aktienanwartschaften werden je nach


Erreichung der Leistungsziele nach einem Zeitraum von drei Jahren
freigegeben. Die für die Zuteilungen im Jahr 2013 geltenden Leis-
tungsmessgrössen und Gewichtungen sind wie folgt:

* Freier Cashflow – Gewichtung von 2/3 der Leistungsziele

* Nettoerlös – Gewichtung von 1/3 der Leistungsziele

140
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

Jede Leistungsmessgrösse hat eine Schwelle sowie einen Ziel-, einen


Stretch- und einen Höchstwert, die jeweils vom Target Setting Com-
mittee festgelegt werden. Je nach Erreichung der Leistungsmess­
grössen beläuft sich die tatsächliche Anzahl der Aktien, die am Ende
der dreijährigen Leistungsperiode ausgeliefert werden, auf das
0- bis maximal 2.5-Fache der Anzahl der ursprünglich zugeteilten
leis­tungsbasierten Aktienanwartschaften.

Die endgültige Ausgabe der Aktien erfolgt je nach Leistungs­erfüllung


im April nach der Bemessungsperiode. Die Aktien unter­liegen
danach keiner weiteren Sperrfrist.

Die Mitglieder des gruppenweiten Senior Management werden nach


dem gleichen «Performance Share Plan» entlohnt, wobei die Auf­
teilung fix/variabel bzw. STI/LTI unterschiedlich gewichtet wird.

Der Aufwand für die aktienbasierte Vergütung 2013 belief sich im


Berichtsjahr auf CHF 6.7 Mio. (Vorjahr CHF 8.4 Mio.). Der Durch-
schnittspreis der im Berichtsjahr verwendeten 26 755 Aktien beläuft
sich auf CHF 250 (Vorjahr 36 173 Aktien zu CHF 233). Massgebend
für den Preis je Aktie ist der jeweilige durchschnittliche Börsenkurs
bei Zuteilung, abzüglich eines Abschlags für die jeweilige Bemes-
sungsperiode. Aus der Anpassung des Performance-Faktors für
lauf­ende Pläne aus den Vorjahren erhöhte sich der Aufwand für
aktienbasierte Vergütungen um CHF 6.7 Mio. bzw. 30 434 Aktien
(Vorjahr Reduktion CHF 2.0 Mio. bzw. 7 124 Aktien).

■■■ LEISTUNGSORIENTIERTE VORSORGEPLÄNE

Der Konzern trägt die Kosten der beruflichen Vorsorge aufgrund


der spezifischen Vorschriften der Länder, in denen er tätig ist.

Die wesentlichsten leistungsorientierten Vorsorgepläne der Kuoni-


Gruppe werden in der Schweiz betrieben. Diese stellen rund 90%
(Vorjahr 92%) der leistungsorientierten Vorsorgeverpflichtungen dar.

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 141


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

■■■ SCHWEIZER VORSORGEPLÄNE

Die Kuoni-Gruppe führt die berufliche Vorsorge ihrer Mitarbeitenden


gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter, Invalidität und Tod im
Rahmen vom Arbeitgeber rechtlich und finanziell getrennter Vorsorge­
einrichtungen durch. Das Vorsorgevermögen ist vom Vermögen der
jeweiligen Arbeitgeberfirma, aber auch vom Vermögen der Versicher-
ten, vollständig getrennt. Das Schweizerische Gesetz zur beruflichen
Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) und seine
Aus­­füh­rungs­bestimmungen sowie das Freizügigkeitsgesetz schreiben
Minimalleistungen im Bereich der obligatorischen und teilweise
auch im Bereich der überobligatorischen beruflichen Vorsorge vor.
Der jeweilige Versicherungsplan ist im Vorsorgereglement der
Stiftungen festgelegt.

Der Stiftungsrat einer Vorsorgeeinrichtung ist das oberste Leitungs-


organ und setzt sich paritätisch aus einer gleichen Anzahl von Arbeit­
geber- und Arbeitnehmervertretern zusammen. Er trifft Entscheidun-
gen über den Inhalt des Vorsorgereglements (z.B. die versicherten
Leistungen), die Finanzierung der Vorsorge (z.B. Arbeitgeber- und
Arbeitnehmerbeiträge) und die Vermögensverwaltung (z.B. Anlage
der Vorsorgegelder). Im Juni 2013 hat der Stiftungsrat den System-
wechsel vom Leistungs- auf das Beitragsprimat per 1. Januar 2014
beschlossen.

Die berufliche Vorsorge funktioniert nach dem Kapitaldeckungs­


verfahren. Dabei wird im Laufe eines Arbeitslebens ein individuelles
Altersguthaben, unter Berücksichtigung des versicherten Jahresge-
halts und von jährlichen Altersgutschriften zuzüglich Verzinsung,
angespart. Die jährlichen Altersgutschriften berechnen sich in
Prozent des versicherten Lohnes und sind in Abhängigkeit des Alters
des Versicherten gestaffelt. Die endgültige Vorsorgeleistung ist
beitragsabhängig mit bestimmten Mindestgarantien. Aufgrund dieser
Mindestgarantien werden die Pensionspläne in der Schweiz den
leistungsorientierten Vorsorgeplänen zugeordnet, obwohl sie viele
Eigenschaften der beitragsorientierten Vorsorgepläne besitzen. Der
Arbeitnehmer hat die Möglichkeit, die Altersleistungen teilweise oder
ganz als Kapital zu beziehen. Neben den Altersleistungen umfassen
die Vorsorgeleistungen auch Invaliden- und Hinterlassenenrenten,

142
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

welche sich in Prozenten des versicherten Jahresgehalts bzw. der


voraussichtlichen Altersrente berechnen.

Zur Finanzierung der Leistungen werden Spar- und Risikobeiträge


in Prozent des versicherten Lohns gemäss Vorsorgereglement von
Arbeitnehmern und Arbeitgeber erhoben. Dabei erfolgt die Finanzie-
rung zu mindestens 50% durch den Arbeitgeber.

Die autonomen Vorsorgeeinrichtungen haben Risiken aus dem


Sparprozess, der Vermögensverwaltung und tragen die demographi-
schen Risiken (Langlebigkeit, Tod, Invalidität) selbst. Die jeweilige
Vorsorgeeinrichtung kann ihr Finanzierungssystem (Beiträge und
zukünftige Leistungen) jederzeit ändern. Während der Dauer
einer Unterdeckung und sofern andere Massnahmen nicht zu einer
Verbesserung der finanziellen Situation führen, kann die Vor­
sorgeeinrichtung paritätisch vom Arbeitgeber und den Versicherten
Sanierungsbeiträge erheben.

■■■ INTERNATIONALE VORSORGEPLÄNE

Diese bestehen aus einer Anzahl kleinerer Pläne in verschiedenen


Ländern. Es wurden fondsfinanzierte separate Stiftungen eingerichtet.
Die Finanzierung erfolgt über Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbei­
träge. Die Pläne werden von einem obersten Führungsorgan (Stiftungs­
rat) geleitet. Die Leistungen für die versicherten Mitarbeitenden
werden in der Regel in Prozenten des in den letzten Jahren vor der
Pensionierung erwarteten Salärs berechnet. Die Risiken aus der
Vermögensverwaltung und die demographischen Risiken tragen die
Stiftungen selbst. Während der Dauer einer Unterdeckung und
sofern andere Massnahmen nicht zu einer Verbesserung der finan­
ziellen Situation führen, kann die Vorsorgeeinrichtung vom Arbeit­
geber Sanierungsbeiträge erheben.

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 143


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

Die folgenden Annahmen (gewichtete Durchschnittswerte), die in ver-


sicherungsmathematischen Berechnungen verwendet werden, sind
den wirtschaftlichen Gegebenheiten der jeweiligen Länder angepasst:

2013 2012

Diskontsatz 2.50% 2.20%


Lohnentwicklung 1.70% 1.60%
Rentenentwicklung 0.40% 0.20%

Der Deckungsgrad der Vorsorge­einrichtungen ermittelt sich wie folgt:

31.12.2012
CHF 1 000 31.12.2013 restated

Vermögen von unabhängigen Vorsorgeeinrichtungen zu Verkehrswerten 381 534 364 889


Vorsorgeverpflichtungen der Vorsorgepläne mit ausgeschiedenem Vermögen (DBO) – 356 026 – 402 270
Überdeckung 25 508 – 37 381

Auswirkung aufgrund der Obergrenze auf den Vermögenswert – 10 503 0


In der Bilanz erfasste Nettovorsorgevermögen 15 005 – 37 381

Vorsorgevermögen in den übrigen Finanzanlagen 19 116 0


Vorsorgeverpflichtungen in den Rückstellungen – 4 111 – 37 381

Das Vermögen der unabhängigen Vorsorgeeinrichtungen hat sich


wie folgt entwickelt:

2012
CHF 1 000 2013 restated

Verfügbares Vermögen zu Marktwerten per 1.1. 364 889 345 708

Verzinsung Vorsorgevermögen 7 989 8 338


Arbeitgeberbeiträge 8 866 8 906
Arbeitnehmerbeiträge 5 293 5 606
Ausbezahlte Leistungen – 21 374 – 20 909
Verwaltungskosten – 700 – 650
Rendite auf Vorsorgevermögen (ohne Verzinsung) 16 749 20 852
Veränderungen im Konsolidierungskreis 0 – 3 379
Umrechnungsdifferenzen – 178 417
Verfügbares Vermögen zu Marktwerten per 31.12. 381 534 364 889

144
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

Für das Geschäftsjahr 2014 werden Arbeitgeberbeiträge in der Höhe


von CHF 8.7 Mio. erwartet. Im Berichtsjahr betrugen die effektiven
Erträge aus Anlagen CHF 24.7 Mio. (Vorjahr CHF 29.2 Mio.).

Die Vorsorgevermögen sind per Stichtag in den nachstehenden


Anlage­kategorien investiert:

31.12.2013 31.12.2012

Kotierte Aktien 31% 31%


Kotierte Obligationen und Anleihen 48% 49%
Kotierte indirekte Anlagen in Immobilien 12% 11%
Andere Vermögenswerte 9% 9%
Total Vorsorgevermögen 100% 100%

Die Vorsorgeeinrichtungen halten keine Aktien oder andere


Eigen­kapitalinstrumente der Kuoni Reisen Holding AG, Zürich.

Das Wertschriftenvermögen wird nur in kotierten Wertpapieren


angelegt. Ein Teil des Fremdwährungsrisikos innerhalb der
Wertschriftenanlagen wird mit rollenden Devisentermingeschäften
abgesichert. Zweck ist einzig das Absichern des Fremdwährungs-
exposure und nicht das Erzielen zusätzlichen Ertrags durch das
aktive Handeln mit Fremdwährungen.

Die Vorsorgeverpflichtungen haben sich wie folgt entwickelt:

2012
CHF 1 000 2013 restated

Barwert der Vorsorgeverpflichtungen per 1.1. 402 270 373 883

Laufender Dienstzeitaufwand des Arbeitgebers 11 177 11 060


Zinsaufwendungen 8 256 8 996
Arbeitnehmerbeiträge 5 293 5 606
Ausbezahlte Leistungen – 21 374 – 20 909
Versicherungsmathematische Gewinne – 8 230 26 125
Nachzuverrechnender Dienstzeitertrag – 41 288 0
Veränderungen im Konsolidierungskreis 0 – 3 021
Umrechnungsdifferenzen – 78 530
Barwert der Vorsorgeverpflichtungen per 31.12. 356 026 402 270

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 145


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

Die versicherungsmathematisch berechneten Aufwendungen


für Personalvorsorge werden den Überweisungen an die Vorsorge­
einrichtungen gegenübergestellt. Die folgende Tabelle zeigt die
berechneten Vorsorgeaufwendungen der wichtigsten Vorsorgepläne
der Kuoni-Gruppe:

2012
CHF 1 000 2013 restated

Laufender Dienstzeitaufwand des Arbeitgebers 11 177 11 060


Nettoverzinsung auf dem Nettovermögenswert 267 658
Verwaltungskosten 700 650
Nachzuverrechnender Dienstzeitertrag – 41 288 0
In der Erfolgsrechnung erfasster Nettovorsorgeertrag im Personalaufwand – 29 144 12 368

Sonstiger Vorsorgeaufwand (beitragsorientierte Vorsorgepläne und staatliche Altersvorsorge) 30 745 33 120


Aufwand für Personalvorsorge 1 601 45 488

Der nachzuverrechnende Dienstzeitertrag enthält den Effekt aus


Planänderung des Schweizer Vorsorgeplans (Systemwechsel vom
Leistungsprimat zum Beitragsprimat per 1. Januar 2014) in der Höhe
von CHF 34.5 Mio. sowie einer Plankürzung (Curtailment) auf­­­grund
einer erheblichen Reduzierung der Anzahl der vom Plan erfassten
Schweizer Arbeitnehmer in der Höhe von CHF 6.8 Mio.

In der folgenden Tabelle ist der Einfluss der im sonstigen Ergebnis


erfassten Personalvorsorgeerfolge dargestellt:

2012
CHF 1 000 2013 restated

Rendite auf Vorsorgevermögen (ohne Verzinsung) 16 749 20 852


Erfahrungsbedingte Anpassungen auf Vorsorgeverpflichtungen 2 462 2 235
Versicherungsmathematische Gewinne aus der Änderung demografischer Annahmen 0 – 10 397
Versicherungsmathematische Gewinne aus der Änderung finanzieller Annahmen 5 768 – 17 963
Auswirkung aufgrund der Obergrenze auf den Vermögenswert – 10 503 0
Im sonstigen Ergebnis erfasstes versicherungsmathematisches Ergebnis
auf leistungsorientierten Vorsorgeplänen 14 476 – 5 273

146
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

Die Bewertung der Vorsorgeverpflichtungen ist besonders sensitiv


in Bezug auf Änderungen des Diskontsatzes sowie hinsichtlich der
Annahmen Salärsteigerungen und der erwarteten Mortalitätsrate.
Die folgende Tabelle zeigt die prozentuale Veränderung der Vorsorge-
verpflichtungen aufgrund einer Änderung dieser versicherungs­
technischen Annahmen:

Sensitivität der Vorsorgeverpflichtungen auf versicherungsmathematische Annahmen 2013

Erhöhung Diskontsatz um 0.25% – 3.4%


Erhöhung Salärsteigerung um 0.25% 0.4%
Erhöhung der Mortalitätsrate um 1 Jahr 2.8%

Jede Sensitivitätsanalyse betrachtet die Veränderung jeweils einer


Annahme, während alle anderen Annahmen unverändert bleiben.
Dieser Ansatz zeigt den isolierten Effekt, wenn eine individuelle
Annahme verändert wird, berücksichtigt aber nicht, dass einige
Annahmen voneinander abhängig sind.

■■■ 7. ÜBRIGER BETRIEBSAUFWAND

Veränderung
CHF 1 000 2013 2012 in %

Raumaufwand 76 283 80 545 – 5.3


Flugzeugleasing 17 286 17 877 – 3.3
Verwaltungs- und übriger Aufwand 156 558 155 149 +0.9
Total 250 127 253 571 – 1.4

■■■ 8. ABSCHREIBUNGEN

Veränderung
CHF 1 000 2013 2012 in %

Auf Gebäude 4 037 4 292 – 5.9


Auf übrige Sachanlagen 26 669 27 220 – 2.0
Auf andere immaterielle Anlagen 17 665 20 006 – 11.7
Total 48 371 51 518 – 6.1

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 147


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

■■■ 9. BETRIEBSERGEBNIS

Der EBIT liegt CHF 102.5 Mio. oder 198.3% über dem des Vorjahrs.
Das or­ganische Wachstum liegt bei 115.2%, die Desinvestitionen
tragen + 82.2% und Währungseffekte + 0.9% dazu bei.

■■■ 10. FINANZERGEBNIS

CHF 1 000 2013 2012

Zinsertrag 5 948 5 352


Dividendenertrag 0 10
Gewinne auf zur Veräusserung verfügbaren Finanzanlagen 2 21
Anteilige Gewinne von assoziierten Unternehmen 108 313
Übriger Finanzertrag 94 3
Finanzertrag 6 152 5 699

Zinsaufwand – 10 805 – 11 666


Verluste aus Verkauf von Tochtergesellschaften – 44 451 – 12 730
Anteilige Verluste von assoziierten Unternehmen – 97 – 1 600
Impairment von assoziierten Unternehmen 0 – 8 054
Nicht-operative Kursverluste (netto) – 1 970 – 5 175
Übriger Finanzaufwand – 865 – 12 096
Finanzaufwand – 58 188 – 51 321

Die Verluste aus Verkauf von Tochtergesellschaften beinhalten


CHF 2.0 Mio. (Vorjahr CHF 0.6 Mio.) Um­rechnungsdifferenzen der
verkauften aus­ländischen Tochtergesell­schaften, die bis anhin im
sonstigen Ergebnis erfasst wurden sowie vertragliche Sanierungsbei-
träge in der Höhe von CHF 15.7 Mio. (Vorjahr CHF 7.0 Mio.).

148
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

Als Folge der legalen Unsicherheiten betreffend Eigentum von


Et-china.com International Holdings Ltd., Guangzhou, an deren
wichtigsten chinesischen Tochtergesellschaft und der daraus
folgenden Unmöglichkeit der Bewertung der Vermögenswerte von
Et-china.com International Holdings Ltd., Guangzhou, wurde
der Buchwert dieser assoziierten Unternehmung im Vorjahr voll­
ständig wertberichtigt.

Im Vorjahr beinhaltete der übrige Finanzaufwand Projektkosten


im Zusammenhang mit der Erwägung einer M&A Transaktion, die
sich nicht materialisierte, in der Höhe von CHF 11.6 Mio.

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 149


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

■■■ 11. ERTR AGSSTEUERN

2012
CHF 1 000 2013 restated

Laufende Steuern 41 450 26 667


Latente Steuern – 8 512 – 6 170
Total 32 938 20 497

Der Steueraufwand lässt sich wie folgt analysieren:

2012
CHF 1 000 2013 restated

Ergebnis vor Steuern 102 137 6 079


Durchschnittlich gewichteter Konzernsteuersatz (netto) 29.2% 3.5%

Steueraufwand zum durchschnittlich gewichteten Konzernsteuersatz (netto) 29 776 210


Steuerlich nicht abzugsfähige Aufwendungen 1 202 3 799
Steuerbefreite Erträge – 2 636 – 1 023
Aktivierung von bisher nicht bilanzierten steuerlichen Verlustvorträgen – 1 523 – 1 457
Verwendung von nicht bilanzierten steuerlichen Verlustvorträgen – 784 – 2 669
Nicht aktivierbare steuerliche Periodenverluste 11 353 26 108
Effekt von Steuergesetzänderungen – 2 210 – 5 450
Steuerertrag aus früheren Perioden – 2 240 979
Ausgewiesener Steueraufwand 32 938 20 497

Der durchschnittlich gewichtete Konzernsteuersatz beträgt im


Berichtsjahr 29.2%, wobei sich der Mix der ver­schiedenen
Steuer­sätze auf positiven und negativen Ergebnissen im Vorjahr
steuersatzreduzierend auswirkte.

Gewinnausschüttungen haben je nach Land unterschiedliche Steuer-


folgen, deren potenzielles Ausmass nicht erhoben werden kann.

150
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

Der Konzern verfügt über folgende nicht erfasste steuerlich


verwendbare Verlustvorträge:

Verfall CHF 1 000 2013 2012

Bis 1 Jahr 925 58


1 bis 5 Jahre 145 326 132 250
Über 5 Jahre 167 844 117 939
Unbeschränkt 171 424 177 135
Total 485 519 427 382

Nicht aktivierter maximaler positiver Steuereffekt 109 234 118 581

■■■ 12. ERGEBNIS PRO AKTIE «EPS»

2012
2013 restated

Ergebnis pro Namenaktie B in CHF 17.77 – 4.19


Anteile Namenaktionäre B Kuoni Reisen Holding AG am Ergebnis in CHF 1 000 63 671 – 14 976
Gewichteter Durchschnitt der Anzahl Namenaktien B im Umlauf 3 583 982 3 570 844

Ergebnis pro Namenaktie A in CHF 3.55 – 0.84


Anteile Namenaktionäre A Kuoni Reisen Holding AG am Ergebnis in CHF 1 000 4 440 – 1 048
Gewichteter Durchschnitt der Anzahl Namenaktien A 1 249 500 1 249 500

Es bestehen keine Verwässerungseffekte.

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 151


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

■■■ 13. SACHANLAGEN

Land und Übrige Total


CHF 1 000 Gebäude Sachanlagen Sachanlagen

Anschaffungskosten 1.1.2012 204 050 162 216 366 266

Zugänge 1 486 25 891 27 377


Abgänge – 9 104 – 14 866 – 23 970
Akquisitionen 0 1 1
Verkäufe von Tochtergesellschaften – 1 354 – 6 320 – 7 674
Umrechnungsdifferenzen – 393 – 2 184 – 2 577
Anschaffungskosten 31.12.2012 194 685 164 738 359 423

Kumulierte Abschreibungen 1.1.2012 76 280 89 187 165 467

Abschreibungen 4 292 27 220 31 512


Abgänge – 3 370 – 11 969 – 15 339
Verkäufe von Tochtergesellschaften – 1 233 – 4 153 – 5 386
Umrechnungsdifferenzen 28 – 1 435 – 1 407
Kumulierte Abschreibungen 31.12.2012 75 997 98 850 174 847

Nettobuchwert 31.12.2012 118 688 65 888 184 576

Anschaffungskosten 1.1.2013 194 685 164 738 359 423

Zugänge 1 509 25 052 26 561


Abgänge – 7 664 – 13 975 – 21 639
Akquisitionen 0 0 0
Verkäufe von Tochtergesellschaften 0 – 16 052 – 16 052
Umrechnungsdifferenzen 972 – 6 659 – 5 687
Anschaffungskosten 31.12.2013 189 502 153 104 342 606

Kumulierte Abschreibungen 1.1.2013 75 997 98 850 174 847

Abschreibungen 4 037 26 669 30 706


Abgänge – 2 054 – 12 237 – 14 291
Verkäufe von Tochtergesellschaften 0 – 10 333 – 10 333
Umrechnungsdifferenzen 122 – 4 318 – 4 196
Kumulierte Abschreibungen 31.12.2013 78 102 98 631 176 733

Nettobuchwert 31.12.2013 111 400 54 473 165 873

152
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

■■■ BR ANDVERSICHERUNGSWERTE

CHF 1 000 31.12.2013 31.12.2012

Gebäude 276 013 284 926


Installationen, Mobiliar und EDV 182 282 191 392

■■■ 14. GOODWILL

CHF 1 000 2013 2012

Nettobuchwert 1.1. 920 922 939 778

Akquisitionen 0 746
Kaufpreisanpassungen – 1 864 0
Impairment 0 – 16 194
Verkäufe von Tochtergesellschaften – 4 586 0
Umrechnungsdifferenzen 677 – 3 408
Nettobuchwert 31.12. 915 149 920 922

Aufgrund der Verkäufe von verschiedenen verlustbringenden


europäischen Reiseveranstaltern, wurden im Vorjahr CHF 16.2 Mio.
Impairment auf Goodwill notwendig. Als zahlungsmittelgenerie­-
rende Einheiten der Kuoni-Gruppe gelten die operativen Segmente.
Für die Überprüfung des bilanzierten Goodwill auf Wertminderung
werden diese untersucht.

Der Goodwill wird den folgenden zahlungsmittelgenerierenden


Einheiten zugerechnet:

31.12.2012
CHF 1 000 31.12.2013 restated

Global Travel Services


Group Travel 3 436 3 389
FIT (Fully Independent Traveller) 595 113 587 549
Outbound & Specialists
Outbound Nordic 115 846 116 897
Outbound Europe/Asia 137 726 146 115
Destination Management Specialists 63 028 66 972
VFS Global 0 0
Total 915 149 920 922

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 153


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

Wachstumsrate Diskontierungssatz vor Steuern

31.12.2012 31.12.2012
CHF 1 000 31.12.2013 restated 31.12.2013 restated

Global Travel Services


Group Travel 1.5% 1.5% 10.8% 12.4%
FIT (Fully Independent Traveller) 1.5% 1.5% 10.8% 12.4%
Outbound & Specialists
Outbound Nordic 1.0% 1.0% 11.1% 12.0%
Outbound Europe/Asia 0.5% 0.5% 10.1% 13.6%
Destination Management Specialists 2.0% 2.0% 11.7% 15.6%

Goodwill wird mindestens einmal jährlich bzw. wenn bestimmte


Faktoren oder allgemeine Umstände vermuten lassen, dass der Buch­-
wert nicht mehr realisierbar ist, auf Werthaltigkeit hin überprüft.
Die Kuoni-Gruppe wendet eine einheitliche Methode zur Überprüfung
der Werthaltigkeit des Goodwill an. Der bei der Überprüfung des
Goodwill auf Wertminde­rung zugrunde gelegte erzielbare Betrag
basiert auf dem Nutzungswert («value-in-use»). Dieser wird auf­-
grund von Cashflow-Projektionen ermittelt, die auf dem neuesten
vom Management geneh­mig­ten Business-Plan basieren. Dieser
beinhal­tet die neuesten Einschätzungen des Managements betref-
fend Umsatz- und Margenentwicklung sowie operative Kosten.
Der Business-Plan berück­sichtigt historische Erfahrungswerte und
beinhaltet Projektionen für die nächsten fünf Jahre. Die Folgejahre
werden mit einer ewigen Rente berücksichtigt, wobei Wachs­tums­­raten
von 0.5% bis 2% zur Anwendung kommen. Die Diskontierungssätze
sind auf Basis der ge­wichteten Kapitalkosten der Kuoni-Gruppe, unter
Berücksichtigung landes- und währungsspezifischer Risiken im
Zusammenhang mit den Geldflüssen, ermittelt worden.

Das Management hat bei allen zahlungs­mittelgenerierenden Ein­


heiten Sensitivitätsanalysen der bilanzierten Goodwill durchgeführt,
die von einer Erhöhung der Diskontierungssätze um 1% in Verbin-
dung mit einer Reduktion der erwarteten Cashflows um 5% ausgingen.
Das Ergebnis der Sensitivitätsanalysen zeigte, dass die oben erwähn-
ten Änderungen der wesentlichen An­nahmen nicht dazu führen
werden, dass der Buchwert der zahlungsmittelgenerierenden Einhei-
ten den erzielbaren Betrag übersteigt.

154
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

■■■ 15. ÜBRIGE IMMATERIELLE ANLAGEN

Immaterielle Andere Total übrige


Anlagen aus immaterielle immaterielle
CHF 1 000 Akquisitionen Anlagen Anlagen

Anschaffungskosten 1.1.2012 393 359 90 854 484 213

Zugänge 0 31 042 31 042


Abgänge 0 – 11 917 – 11 917
Akquisitionen 41 0 41
Verkäufe von Tochtergesellschaften – 8 702 – 1 743 – 10 445
Umrechnungsdifferenzen – 1 984 – 366 – 2 350
Anschaffungskosten 31.12.2012 382 714 107 870 490 584

Kumulierte Abschreibungen und Amortisationen 1.1.2012 87 758 49 119 136 877

Amortisationen 38 781 0 38 781


Abschreibungen 0 20 006 20 006
Abgänge 0 – 8 348 – 8 348
Impairment 11 039 0 11 039
Verkäufe von Tochtergesellschaften – 8 701 – 1 197 – 9 898
Umrechnungsdifferenzen – 93 – 233 – 326
Kumulierte Abschreibungen und Amortisationen 31.12.2012 128 784 59 347 188 131

Nettobuchwert 31.12.2012 253 930 48 523 302 453

Anschaffungskosten 1.1.2013 382 714 107 870 490 584

Zugänge 0 19 490 19 490


Abgänge – 932 – 14 864 – 15 796
Verkäufe von Tochtergesellschaften – 5 760 – 6 406 – 12 166
Umrechnungsdifferenzen 1 669 – 721 948
Anschaffungskosten 31.12.2013 377 691 105 369 483 060

Kumulierte Abschreibungen und Amortisationen 1.1.2013 128 784 59 347 188 131

Amortisationen 37 261 0 37 261


Abschreibungen 0 17 665 17 665
Abgänge – 932 – 12 470 – 13 402
Verkäufe von Tochtergesellschaften – 4 925 – 4 456 – 9 381
Umrechnungsdifferenzen – 549 – 639 – 1 188
Kumulierte Abschreibungen und Amortisationen 31.12.2013 159 639 59 447 219 086

Nettobuchwert 31.12.2013 218 052 45 922 263 974

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 155


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

Die immateriellen Anlagen aus Akquisitionen beinhalten im Wesent-


lichen aktivierte Markenrechte, während die anderen immateriellen
Anlagen gekaufte Software sowie Kosten für laufende Softwareentwick-
lungen von CHF 2.0 Mio. (Vorjahr CHF 0.8 Mio.) beinhalten.

Aufgrund der Verkäufe von verschiedenen verlustbringenden


euro­päischen Reiseveranstaltern, wurden im Vorjahr CHF 11.0 Mio.
Impairment auf übrige immaterielle Anlagen notwendig.

■■■ 16. BETEILIGUNGEN AN ASSOZIIERTEN UNTERNEHMEN

CHF 1 000 2013 2012

Nettobuchwert 1.1. 2 221 11 562

Anteilige Gewinne 108 313


Anteilige Verluste – 97 – 1 600
Impairment 0 – 8 054
Dividendenausschüttung – 98 0
Nettobuchwert 31.12. 2 134 2 221

■■■ 17. BETEILIGUNGEN AN JOINT VENTURES

Die Kuoni-Gruppe ist an VFS Tasheel und Vasco Worldwide beteiligt.


Die beiden Gesellschaften sind strategische Partner der Kuoni-
Gruppe und im Visa-Geschäft für die saudi-arabische Regierung tätig.
Die Gesellschaften haben ihre Hauptsitze in Dubai, V.A.E.

VFS Tasheel und Vasco Worldwide sind separate Gesellschaften, an


denen die Kuoni-Gruppe jeweils an den Nettoaktiven beteiligt ist.
Die Kuoni-Gruppe klassifiziert ihre Anteile an VFS Tasheel und Vasco
Worldwide als Joint Ventures. Gemäss Vereinbarungen zwischen
VFS Tasheel, Vasco Worldwide, der Kuoni-Gruppe und dem anderen
Investor werden Gewinne und Verluste sowie Kapitalerhöhungen
gemeinsam und anteilig getragen.

156
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

Die nachfolgende Übersicht fasst die wesentlichen konsolidierten


Infor­mationen von VFS Tasheel und VASCO Worldwide zusammen,
die auf deren lokalen Rechnungslegung basieren. Die Informationen
sind bereinigt an die Bilanzierungs- und Bewertungsrichtlinien der
Kuoni-Gruppe.

2013 2012

Stimmrechts- und Kapitalanteil 50% 50%

CHF 1 000 2013 2012

Nettobuchwert 1.1. 44 0

Anteilige Gewinne 0 0
Anteilige Verluste – 2 723 – 382
Investitionen in Joint Ventures 2 913 426
Umrechnungsdifferenzen 3 0
Nettobuchwert 31.12. 237 44

CHF 1 000 2013 2012

Langfristige Aktiven 12 910 5 746


Kurzfristige Aktiven 14 464 318
Langfristiges Fremdkapital 1 974 37
Kurzfristiges Fremdkapital 24 926 5 939
Nettoaktiven 474 88

CHF 1 000 2013 2012

Nettoerlös 11 827 546


Direkte Kosten – 2 228 – 431
Übriger betrieblicher Aufwand – 13 440 – 865
Abschreibungen und Amortisationen – 1 605 – 14
EBIT – 5 446 – 764
Finanzergebnis 0 0
Ertragssteuern 0 0
Jahresergebnis – 5 446 – 764
Anteil am Jahresergebnis – 2 723 – 382

Erhaltene Dividende 0 0

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 157


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

■■■ 18. ÜBRIGE FINANZANLAGEN

2012
CHF 1 000 2013 restated

Nettobuchwert 1.1. 23 772 23 498

Zugänge 29 659 2 861


Abgänge – 6 914 – 1 854
Akquisitionen 0 0
Verkäufe von Tochtergesellschaften – 1 058 – 512
Umrechnungsdifferenzen – 1 265 – 221
Nettobuchwert 31.12. 44 194 23 772

Die übrigen Finanzanlagen umfassen Minderheitsbeteiligungen


und Darlehen von CHF 24.1 Mio. (Vorjahr CHF 22.8 Mio.), Vorsorge­
aktiven aus Vorsorgeplänen mit ausgeschiedenen Vermögen von
CHF 19.1 Mio. (Vorjahr CHF 0.0 Mio.) – siehe Anmerkung 6 – sowie
Darlehen an Joint Ventures in der Höhe von CHF 1.0 Mio. (Vor-
jahr CHF 1.0 Mio.). Gegenüber assoziierten Unternehmen bestehen
wie im Vorjahr keine Darlehen.

■■■ 19. FLÜSSIGE MITTEL

CHF 1 000 31.12.2013 31.12.2012

Kassabestände und Banksichtguthaben 327 685 286 562


Festgeld- und Geldmarktanlagen mit ursprünglicher Laufzeit von bis zu 90 Tage ab Erwerbszeitpunkt 17 486 34 745
Total 345 171 321 307

Flüssige Mittel sind in folgenden Währungen denominiert:

CHF 1 000 31.12.2013 31.12.2012

CHF 41 113 34 654


GBP 82 327 56 401
EUR 57 861 65 043
USD 43 362 47 542
Andere 120 508 117 667
Total 345 171 321 307

158
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

Die durchschnittliche Verzinsung beträgt:

2013 2012

CHF 0.0% 0.1%


GBP 0.4% 0.9%
EUR 0.0% 0.5%
USD 0.1% 0.5%

■■■ 20. GELDMARKTANLAGEN

Diese Position beinhaltet Geldmarktanlagen mit ursprünglicher


Laufzeit von über 90 Tage ab Erwerbszeitpunkt.

Die Geldmarktanlagen sind in folgenden Währungen denominiert:

CHF 1 000 31.12.2013 31.12.2012

USD 337 66
CNY 12 901 7 213
INR 6 202 1 721
Andere 5 860 4 241
Total 25 300 13 241

Die durchschnittliche Verzinsung beträgt:

2013 2012

USD 0.7% 0.7%


CNY 3.3% 3.3%
INR 8.5% 7.5%

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 159


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

■■■ 21. F
 ORDERUNGEN AUS LEISTUNGEN UND
SONSTIGE FORDERUNGEN

CHF 1 000 31.12.2013 31.12.2012

Kundenforderungen 349 699 332 212


Forderungen von Steuerbehörden 19 662 7 100
Darlehen an Joint Ventures 11 949 0
Übrige Forderungen 45 150 76 174
Pauschalwertberichtigungen – 30 516 – 22 837
Positive Verkehrswerte auf derivativen Finanzinstrumenten 24 238 11 188
Total 420 182 403 837

Die Forderungen aus Leistungen und sonstige Forderungen weisen


folgende Fälligkeitsstruktur auf:

CHF 1 000 31.12.2013 31.12.2012

Nicht fällig 236 117 200 379


Überfällig 1 bis 30 Tage 128 747 143 021
Überfällig 31 bis 60 Tage 26 673 39 947
Überfällig 61 bis 90 Tage 7 801 12 552
Überfällig über 90 Tage 27 122 19 587
426 460 415 486
Pauschalwertberichtigungen – 30 516 – 22 837
Positive Verkehrswerte auf derivativen Finanzinstrumenten 24 238 11 188
Total 420 182 403 837

Es bestehen Pauschalwertberichtigungen im Umfang von CHF 4.8 Mio.


(Vorjahr CHF 4.1 Mio.) auf den Forder­ungen, die seit 61 bis 90 Tagen
überfällig sind, sowie CHF 25.7 Mio. (Vorjahr CHF 18.7 Mio.) auf jenen
Forderungen, die seit über 90 Tagen überfäl­lig sind. Es wird davon
ausgegangen, dass ein Teil der zu­grunde liegenden Forderungen noch
eingehen wird. Bei den nicht fälligen Forderungen handelt es sich
vorwiegend um langjährige Kundenbeziehungen mit Agenten oder
Verarbei­tungsunternehmen.

160
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

Die Pauschalwertberichtigungen entwickelten sich wie folgt:

CHF 1 000 2013 2012

Pauschalwertberichtigungen 1.1. 22 837 23 042

Veränderungen (netto) 9 979 433


Verkäufe von Tochtergesellschaften – 1 540 – 388
Umrechnungsdifferenzen – 760 – 250
Pauschalwertberichtigungen 31.12. 30 516 22 837

■■■ 22. EIGENK APITAL

Das von der Kuoni-Gruppe bewirtschaftete Kapital entspricht


dem konsolidierten Eigenkapital. Die Zielsetzungen bei der Bewirt-
schaftung des Kapitals sind:

* Wahrung einer gesunden und soliden Bilanzstruktur auf Basis


von Fortführungswerten;

* Sicherstellung des notwendigen finanziellen Handlungsspiel-


raums für zukünftige Investitionen und Akquisitionen;

* Erzielung einer risikoadäquaten Rendite für Investoren.

Die Kuoni-Gruppe überwacht das Eigenkapital anhand der Eigen­


kapitalquote. Die Eigenkapitalquote entspricht dem Eigenkapital in
Prozenten der Bilanzsumme und beträgt 32.6% per 31.12.2013.

Die Kuoni-Gruppe hat keine gesetzlichen Covenants bezüglich eines


Mindesteigenkapitals. Bezüglich Covenants aus Finanzschulden wird
auf Seite 170 verwiesen.

31.12.2012
CHF 1 000 31.12.2013 restated

Anteil Aktionäre Kuoni Reisen Holding AG am Eigenkapital 774 286 690 953


Minderheitsanteile 4 764 8 075
Total Eigenkapital 779 050 699 028

Total Aktiven 2 392 576 2 401 737


Eigenkapitalquote 32.6% 29.1%

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 161


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung die Verwen-


dung des Bilanzgewinns. Die Kuoni-Gruppe verfolgt eine ergebnis­
orientierte Ausschüttungspolitik und schüttet neu rund 40 bis 45%
(bisher 30 bis 35%) des Kon­zern­ergeb­nisses an die Aktionäre aus. Der
Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung vom 25. April 2014
vor, die Gewinnausschüttung in Form einer verrechnungssteuerfreien
Verwendung der Reserve aus Kapital­einlagen auszurichten. Gestützt
auf das Konzernergebnis schlägt der Verwaltungsrat der General­
versammlung eine Ausschüttung in der Höhe von CHF 1.50 pro Namen­-
aktie A und CHF 7.50 pro Namenaktie B vor.

Am 17. April 2013 genehmigten die Aktionäre mit Bezug auf das
Geschäftsjahr 2012 die Ausschüttung von Reserven aus Kapitaleinlagen
in der Höhe von CHF 0.60 pro Namenaktie A (Vorjahr CHF 0.60)
und CHF 3.00 pro Namenaktie B (Vorjahr CHF 3.00). Den Inhabern
der dividendenberechtigten Aktien wurden insgesamt CHF 11.5 Mio.
(Vorjahr CHF 11.5 Mio.) ausgeschüttet.

■■■ ZUSAMMENSETZUNG DES AKTIENK APITALS

Art der Titel Namenaktien A Namenaktien B Total

Anzahl 1 249 500 3 748 500 4 998 000


Nennwert CHF 0.20 1.00 –

Aktienkapital
CHF 249 900 3 748 500 3 998 400
in % 6.25 93.75 100.00

Stimmrechte
Anzahl 1 249 500 3 748 500 4 998 000
in % 25.00 75.00 100.00

Sämtliche ausgegebenen Namenaktien A und B sind vollständig


einbezahlt worden.

162
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

■■■ BEDINGTES K APITAL

Es besteht ein bedingtes Kapital von höchstens CHF 384 000 für die
Ausübung von Wandel- und/oder Op­ti­onsrechten, die in Verbindung
mit auf nationalen oder internationalen Kapitalmärkten begebenen
Anleihens- oder ähnlichen Obligationen der Kuoni Reisen Holding AG
oder einer ihrer Tochtergesellschaften eingeräumt werden. Bei der
Ausgabe von Anleihens- oder ähnlichen Obligationen, mit denen
Wandel- und/oder Optionsrechte verbunden sind, ist das Bezugsrecht
der bisherigen Aktionäre ausgeschlossen. Zum Bezug der neuen
Namenaktien B sind die jeweiligen Inhaber von Wandel- und/oder
Optionsrechten berechtigt. Der Erwerb von Namenaktien durch
Ausübung von Wandel- und/oder Optionsrechten sowie jede nachfol-
gende Übertragung unterliegen den statutarischen Übertragungs-
und Stimmrechtsbeschrän­kungen. Der Verwaltungsrat ist ermächtigt,
bei der Ausgabe von Anleihens- oder ähnlichen Obligationen, mit
denen Wandel- und/oder Optionsrechte verbunden sind, das Vorweg-
zeichnungsrecht der Aktionäre zu beschränken oder aufzuheben,
falls solche Anleihen zum Zweck der Finanzierung der Übernahme
von Unter­nehmen, Unternehmensteilen oder Beteiligungen aus­
gegeben werden. Wird das Vorwegzeichnungsrecht durch Beschluss
des Verwaltungsrats aufgehoben, gilt Folgendes: Die Wandel- bzw.
Optionsanleihen sind zu den jeweiligen marktüb­lichen Bedingungen
auszu­geben, und die Ausgabe neuer Namenaktien erfolgt zu Markt-
konditionen unter Berücksichtigung des Börsenkurses der Namen­
aktien und/oder vergleichbarer Instrumente mit einem Marktpreis;
dabei dürfen Wandelrechte höchstens während zehn Jahren und
Optionsrechte höchstens während sieben Jahren ab dem Zeitpunkt
der Anleihensemission ausübbar sein.

Ausserdem besteht ein bedingtes Kapital von höchstens CHF 96 000


für die Ausübung von Bezugs- und Optionsrechten, die Mitarbeiten-
den der Kuoni Reisen Holding AG oder ihrer Tochtergesellschaften
nach Massgabe eines oder mehrerer Beteiligungspläne eingeräumt
werden. Die Ausgabe der neuen Namenaktien B an Mitarbeitende
unter dem Börsenkurs ist zulässig. Das Bezugsrecht der Aktionäre ist
aus­­geschlossen. Der Verwaltungsrat regelt die Einzelheiten der Aus­-
­­gabe­­­bedingungen. Der Erwerb von Namenaktien im ­Rahmen der
Mit­ar­bei­terbeteiligung sowie jede nachfolgende Übertragung

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 163


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

unterliegen den statutarischen Übertragungs- und Stimmrechts-


beschränkungen.

■■■ GENEHMIGTES K APITAL

Kuoni Reisen Holding AG verfügt über kein genehmigtes Kapital.


Artikel 3ter der Statuten wurde nach Ablauf seiner Gültigkeit am
20. April 2013 mittels Aufhebungsbeschluss gelöscht.

■■■ VINKULIERUNGSBESTIMMUNGEN

Es besteht eine Eintragungs- und Stimmrechtsbeschränkung von


3% in den Statuten.

■■■ OPTING OUT/OPTING UP

Es besteht keine Opting-out- bzw. Opting-up-Klausel in den Statuten.


www.six-exchange-regulations.com/
publications/published_notifications/ ■■■ BEDEUTENDE AKTIONÄRE
major_shareholders_de.htm

www.kuoni.com/major-shareholders Per 31. Dezember 2013 sind uns folgende bedeutende Aktionäre
bekannt:

Datum
Anzahl/Art Stimmrechte in der letzten
Aktionär Aktien % Offenlegung

Kuoni und Hugentobler-Stiftung, Zürich 1 249 500/A 25.00 3.4.1995


Vorjahr 1 249 500/A 25.00 3.4.1995

Silchester International Investors Ltd, London 710 042/B 14.21 31.12.2013


Vorjahr 757 704/B 15.16 31.12.2012

242 149/B
Migros Genossenschafts-Bund, Zürich, zusammen mit Anlagestiftung der Migros 35 000 Optionen 4.84 10.12.2013
284 656/B
Vorjahr 39 000 Optionen 8.50 7.12.2009

Pictet Funds S.A., Genf n.a. unter 3.00 10.7.2013


Vorjahr 151 149/B 3.02 11.4.2012

UBS Fund Management (Schweiz) AG, Basel 156 556/B 3.13 15.11.2012


Vorjahr 156 556/B 3.13 15.11.2012

164
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

Jede Überschreitung eines Schwellenwertes zwischen dem 1. Januar


2013 und dem 31. Dezember 2013 wurde sowohl auf der Website
von SIX Swiss Exchange Regulations als auch auf der Website der
Gesellschaft veröffentlicht.

■■■ EIGENE AKTIEN

Aktienplan
Anzahl Buchwert
Namenaktien B CHF 1 000

Bestand 1.1.2012 136 791 17 163

Käufe 0 0
Aktienbasierte Vergütung – 29 049 – 1 453
Bestand 31.12.2012 107 742 15 710

Käufe 0 0
Aktienbasierte Vergütung – 57 189 – 2 839
Bestand 31.12.2013 50 553 12 871

■■■ AKTIENPLAN

Die Eigenen Aktien sind reserviert für den Mitarbeiterbeteiligungs­-


plan des Verwaltungsrats, der Konzern­leitung und des Kaders.

Die Verän­derung der Eigenen Aktien entspricht den dem Verwaltungs-


rat, der Konzernleitung und dem Kader zugeteilten Namenaktien B.

■■■ GEWINNRESERVEN

Die Gewinnreserven sind nur beschränkt ausschüttbar:

* die freien Reserven der Kuoni Reisen Holding AG nach einem


entsprechenden Generalversammlungsbeschluss;

* die Reserven der Tochtergesellschaften gemäss lokalen steuer­


lichen und gesetzlichen Vorschriften zuerst an die entsprechende
Muttergesellschaft.

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 165


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

■■■ ANDERE RESERVEN

Die anderen Reserven beinhalten Umrechnungsdifferenzen sowie


versicherungsmathematische Ergebnisse auf leistungsorientierten
Vorsorgeplänen und Kursabsicherungsreserven. Letztere sind nach
Berücksichtigung latenter Steuern ausgewiesen.

Versicherungs-
mathematische
Ergebnisse auf
leistungs-
Umrechnungs- Kursabsicherungs- orientierten
CHF 1 000 differenzen reserven Vorsorgeplänen Total

Andere Reserven 1.1.2012 (Restated) – 268 635 9 890 – 37 000 – 295 745

Erfasstes versicherungsmathematisches Ergebnis auf


leistungsorientierten Vorsorgeplänen – 4 015 – 4 015
In die Erfolgsrechnung übertragene Gewinne oder Verluste
von Cashflow Hedges – 11 050 0 – 11 050
Verkehrswertanpassungen von Cashflow Hedges – 7 072 0 – 7 072
Umrechnungsdifferenzen 5 344 0 0 5 344
Andere Reserven 31.12.2012 (Restated) – 263 291 – 8 232 – 41 015 – 312 538

Erfasstes versicherungsmathematisches Ergebnis auf


leistungsorientierten Vorsorgeplänen 11 359 11 359
In die Erfolgsrechnung übertragene Gewinne oder Verluste
von Cashflow Hedges 6 702 0 6 702
Verkehrswertanpassungen von Cashflow Hedges 2 902 0 2 902
Umrechnungsdifferenzen – 2 225 0 0 – 2 225
Andere Reserven 31.12.2013 – 265 516 1 372 – 29 656 – 293 800

■■■ UMRECHNUNGSDIFFERENZEN

Die grössten Umrechnungsdifferenzen ergaben sich aus der Um­


rechnung der Bilanzen der in GBP, EUR bzw. SEK rapportierenden
Tochterge­sellschaften sowie den in USD denominierten konzern­
internen Darlehen mit Eigenkapitalcharakter bzw. in CHF denomi-
nierten konzerninternen Darlehen an Tochtergesellschaften mit
anderer Funktionalwährung.

166
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

■■■ KURSABSICHERUNGSRESERVEN

Die Kursabsicherungsreserven entsprechen dem positiven bzw.


negativen Verkehrswert («fair value») der als «cash flow hedge»
qualifizierten Devisen- und Kerosinpreis-Absicherungskontrakte.
Sie werden voraussichtlich innert Jahresfrist aus dem Eigenkapital
ausgebucht.

■■■ V ERSICHERUNGSMATHEMATISCHE ERGEBNISSE AUF


LEISTUNGSORIENTIERTEN VORSORGEPLÄNEN

Die Reserve betrifft versicherungsmathematische Ergebnisse auf


leistungsorientierten Vorsorgeplänen auf Vorsorgeaktiven und
Vorsorgeverpflichtungen sowie Auswirkungen aufgrund der Ober-
grenze für Vorsorgeaktiven.

■■■ 23. RÜCKSTELLUNGEN

Vorsorge- Direkte Total


verpflichtungen Kosten Übrige Total 2012
CHF 1 000 2013 2013 2013 2013 restated

Rückstellungen 1.1. 47 899 1 356 2 998 52 253 47 751

Bildung 4 625 0 6 4 631 5 555


Verbrauch – 1 158 – 35 0 – 1 193 – 3 520
Auflösung – 37 689 0 – 741 – 38 430 – 3 135
Im Eigenkapital erfasst 887 0 0 887 5 630
Verkäufe von Tochtergesellschaften – 3 935 – 28 0 – 3 963 – 36
Umrechnungsdifferenzen – 195 1 21 – 173 8
Rückstellungen 31.12. 10 434 1 294 2 284 14 012 52 253

Die Rückstellungen für Vorsorgeverpflichtungen betreffen leistungs­


orientierte Vorsorgepläne (siehe Anmerkung 6), gesetzliche Austritts-
leistungen und andere Vorsorgeverpflichtungen. Unter den Rück­
stellungen für Direkte Kosten werden Verbindlichkeiten gegenüber
Leistungsträgern ausgewiesen, die bezüglich ihrer Fälligkeit oder
Höhe ungewiss sind.

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 167


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

■■■ 24. LATENTE STEUERN

Die latenten Steuern haben sich wie folgt verändert:

2012
CHF 1 000 2013 restated

Latente Steueraktiven 40 993 40 018


Latente Steuerpassiven 80 068 93 283
Latente Steuerpassiven 1.1. (netto) 39 075 53 265

Erfolgswirksame Veränderungen – 8 512 – 6 170


Erfolgsneutrale Veränderungen 6 491 – 7 625
Akquisitionen 0 14
Verkäufe von Tochtergesellschaften 214 42
Umrechnungsdifferenzen 899 – 451
Latente Steuerpassiven 31.12. (netto) 38 167 39 075

Latente Steueraktiven 30 036 40 993


Latente Steuerpassiven 68 203 80 068

Die kumulierten, direkt im Eigenkapital erfassten latenten Steuern


betragen per Bilanzstichtag CHF + 6.4 Mio. (Vor­jahr CHF – 7.6 Mio.).
Sie entstehen überwiegend auf dem positiven bzw. negativen Ver­kehrs­­-
wert der als «cash flow hedge» qualifizierten Devisen- und Kerosin­
preis-Absicherungs­kontrakte sowie auf versicherungsmathema­
tischen Gewinnen und Verlusten von Vorsorgevermögen. Die latenten
Steuern resultieren aus folgenden Bilanzpositionen:

Latente Latente
Latente Latente Steueraktiven Steuerpassiven
Steueraktiven Steuerpassiven 31.12.2012 31.12.2012
CHF 1 000 31.12.2013 31.12.2013 restated restated

Umlaufvermögen 8 195 1 804 1 792 3 254


Sachanlagen 9 613 24 239 3 462 6 788
Übriges Anlagevermögen 4 698 54 260 1 595 60 204
Rechnungsabgrenzungen und Rückstellungen 30 992 8 130 20 837 4 273
Latente Steuern aus Bewertungsdifferenzen 53 498 88 433 27 686 74 519

Verrechnung von latenten Steuerguthaben – 33 660 – 33 660 – 7 739 – 7 739


Latente Steuern aus Bewertungsdifferenzen (netto) 19 838 54 773 19 947 66 780

Steuereffekt auf thesaurierten Gewinnen der Tochtergesellschaften 13 430 13 288


Steuereffekt auf erfassten steuerlichen Verlustvorträgen 10 198 0 21 046
Total 30 036 68 203 40 993 80 068

168
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

■■■ 25. FINANZSCHULDEN

CHF 1 000 31.12.2013 31.12.2012

Obligationenanleihe 198 851 199 603


Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 31 278 33 817
Andere 0 120
Total 230 129 233 540

Davon:
Kurzfristige Finanzschulden 11 569 202 364
Langfristige Finanzschulden 218 560 31 176

Im Oktober 2013 hat Kuoni Reisen Holding AG eine 1.5%-Obliga­


tionen­anleihe von CHF 200 Mio. zu 100.194% begeben. Die Laufzeit
der Anleihe beträgt sechs Jahre bis zum 28. Oktober 2019. Der an­ge­-
wandte Effektivzinssatz beträgt 1.62%. Der Nettoerlös dieser Obligatio­
nenanleihe wurde für die Rückzahlung der am 28. Oktober 2013
fälligen bisherigen Obligationenanleihe von CHF 200 Mio. verwendet.
Der Verkehrswert der Anleihe beträgt 99.30% (Börsenkurs am
Jahresende).

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten beinhalten


Hypotheken auf Liegenschaften und Bankkonti der Tochtergesell-
schaften, die am Bilanzstichtag einen Sollsaldo aufweisen.

■■■ SYNDIK ATSKREDITVERTR AG

Die Kuoni-Gruppe verfügt über einen Syndikatskreditvertrag in der


Höhe von CHF 303 Mio. (ursprünglich CHF 350 Mio.), der im März
2011 zur Teilfinanzierung der Akquisition Gullivers Travel Associates,
London, abgeschlossen wurde. Schuldner ist die Kuoni Reisen
Holding AG, Zürich. Der Syndikatskreditvertrag hat eine Laufzeit
von fünf Jahren und endet am 30. Juni 2016. Der Kredit war per
Stich­tag 31. Dezember 2013 nicht beansprucht. Der maximale Kredit-
betrag wird seit dem 30. Juni 2013 jährlich um CHF 47 Mio. reduziert.
Der zu bezahlende Zins setzt sich aus Libor plus einer Marge zwischen
1.00% und 2.25% zusammen.

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 169


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

Der Syndikatskreditvertrag enthält neben anderen Bedingungen


Covenants in Bezug auf den Verschuldungsgrad (Verhältnis von
Finanzschulden zu EBITDA) und das Eigenkapital (minimales
Konzern-Eigenkapital). Darüber hinaus gelten marktübliche zusätzli-
che Bedingungen. Der maximale Verschuldungsgrad soll drei Mal
EBITDA nicht übersteigen. Ausserdem unterliegt die ausstehende
Obligationen­anleihe der marktüblichen Cross-Default-Klausel,
wonach die aus­stehenden Beträge fällig gestellt werden können, falls
wegen Nichteinhaltung von Kreditbedingungen die vorzeitige
Rück­zahlung des Syndikatskredites gefordert wird. Am Bilanzstichtag
waren die geltenden Kreditbedingungen eingehalten.

Die Finanzschulden sind wie folgt fällig:

CHF 1 000 31.12.2013 31.12.2012

Bilanzwert 230 129 233 540


Vertragliche Cashflows (undiskontiert) 251 509 242 820
Bis 6 Monate 390 5 138
7 bis 12 Monate 14 971 203 934
1 bis 2 Jahre 3 572 10 958
2 bis 5 Jahre 29 536 16 502
Über 5 Jahre 203 040 6 288

Die Finanzschulden sind in folgenden Währungen denominiert:

CHF 1 000 31.12.2013 31.12.2012

CHF 244 470 224 608


EUR 6 937 7 361
Andere 102 1 571
Total 251 509 233 540

Die durchschnittliche Verzinsung betrug:

2013 2012

CHF 2.7% 2.9%


EUR 3.3% 3.2%

170
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

■■■ 26. S
 CHULDEN AUS LEISTUNGEN/SONSTIGE LEISTUNGEN
UND PASSIVE RECHNUNGSABGRENZUNGEN

Im ausgewiesenen Betrag sind CHF 37.2 Mio. (Vorjahr CHF 24.1 Mio.)
für geschuldete, aber noch nicht bezahlte Steuern enthalten.

■■■ 27. RISIKOMANAGEMENT

Der Verwaltungsrat und das Management stellen einen Risiko­­mana­g­e-


­mentprozess sicher, der eine halbjährliche Berichterstattung über
die Risikobewertung sowie über den Status definierter risikomindern­
der Massnahmen beinhaltet. Die jeweiligen Eintrittswahrschein­
lichkeiten und die Auswirkungen der analysierten Risikoszenarien
sind ebenfalls Bestandteile der halbjährlichen Risikomanagement-
Berichterstattung. Der Risikomanagement-Prozess beinhaltet darüber
hinaus eine quartalsweise Berichterstattung über allfällig neu
iden­tifizierte Risikoszenarien oder veränderte Risikobewertungen.

Die Risikobewertungen werden durch Interviews mit dem Manage-


ment und Schlüsselmitarbeitenden gewonnen.Dabeiwerden die Risiko­-
­szenarien unter anderem basierend auf Unternehmenszielen und
-strategien erhoben. Das unternehmensweite Risikomanagement um­-
fasst zehn Toprisiken auf Gruppenstufe. Darüber hinaus werden drei
bis fünf spezifische Toprisiken für die jeweiligen Divisionen wie auch
für die wichtigsten Geschäftseinheiten betrachtet.

Innerhalb des Internen Kontrollsystems (IKS) wurden bei entspre-


chenden Prozessen jene spezifischen Risiken systematisch erfasst,
die hin­sichtlich fehlerhafter oder betrügerischer Berichterstattung
rele­vant für die Aufstellung der Jahresrechnung sind. Die daraus
abgeleiteten Schlüsselkontrollen wurden, wo diese noch nicht im
vollen Umfang vorhanden waren, implementiert und deren
Doku­mentation sicher­gestellt. Ausserdem wurden Abläufe für die
Berichterstattung hinsichtlich der Überwachung und Überprüfung
der Existenz interner Kontrollen definiert.

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 171


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

■■■ 28. F
 INANZIELLES RISIKOMANAGEMENT UND
DERIVATIVE FINANZINSTRUMENTE

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Finanzinstrumente der


Kuoni-Gruppe.

Derivative Finanzinstrumente

Darlehen,
Forderungen Zu
und Ver- Erfolgs- Cash flow Anschaffungs- Total
CHF 1 000 bindlichkeiten wirksam hedge kosten Übrige 1 Bilanzwerte 2

31.12.2013

Übrige Finanzanlagen 24 875 203 19 116 44 194


Flüssige Mittel 345 171 345 171
Geldmarktanlagen 25 300 25 300
Forderungen aus Leistungen/
sonstige Forderungen 376 281 1 610 22 629 19 662 420 182
Total Finanzinstrumente – Aktiven 771 627 1 610 22 629 203 38 778 834 847

Finanzschulden 230 129 230 129


Schulden aus Leistungen/
sonstige Schulden 275 453 3 677 20 775 6 107 306 012
Passive Rechnungsabgrenzungen 583 299 31 076 614 375
Total Finanzinstrumente –
Verbindlichkeiten 1 088 881 3 677 20 775 0 37 183 1 150 516

31.12.2012 restated

Übrige Finanzanlagen 23 541 231 23 772


Flüssige Mittel 321 307 321 307
Geldmarktanlagen 13 241 13 241
Forderungen aus Leistungen/
sonstige Forderungen 385 549 216 10 972 7 100 403 837
Total Finanzinstrumente – Aktiven 743 638 216 10 972 231 7 100 762 157

Finanzschulden 233 540 233 540


Schulden aus Leistungen/
sonstige Schulden 254 936 6 526 22 096 283 558
Passive Rechnungsabgrenzungen 636 936 24 102 661 038
Total Finanzinstrumente –
Verbindlichkeiten 1 125 412 6 526 22 096 0 24 102 1 178 136

1 Unter der Position «Übrige» werden Posten ausgewiesen, die nicht im 2 Die «fair values» weichen nicht wesentlich von den Bilanzwerten ab.
Anwendungsbereich von IAS 39 liegen.

In ihrer Tätigkeit ist die Kuoni-Gruppe Liquiditäts-, Kredit- und


Markt­risiken (Zinssatz- und Fremdwährungsrisiken) ausgesetzt.

172
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

Im Rahmen des Risikomanagements werden zur Absicherung


solcher Risiken verschiedene derivative Finanzinstrumente einge-
setzt. Im Allgemeinen stehen den Verkehrswertschwankungen
solcher derivativer Finanz­instrumente umgekehrte Effekte auf
den abgesicherten Positionen gegenüber.

■■■ LIQUIDITÄTSRISIKEN

Das Liquiditätsrisiko bezeichnet das Risiko, finanziellen Verpflichtun-


gen nicht nachkommen zu können. Die Liquiditätslage der Kuoni-
Gruppe wird massgeblich durch die Buchungs- und Zahlungsverhalten
der Kunden beeinflusst. Als Ergebnis ist die Liquidität am niedrigsten
in den Wintermonaten und am höchsten in den Sommermonaten.
Die Sicherung der Liquidität wird permanent überwacht und monat-
lich der Konzernleitung rapportiert. Einerseits werden Liquiditäts-
reserven gehalten, um übliche Schwankungen im Mittelbedarf ausglei-
chen zu können. Andererseits stehen unbenutzte Kreditlimiten zur
Verfügung, um grössere Schwankungen auf­f angen zu können. Der Total-
betrag der unbenutzten Kreditlimiten per 31. Dezember 2013 beläuft
sich auf CHF 362 Mio., die für Darlehen, Kontokorrentüberzüge und Ab-
sicherungs­aktivitäten verfügbar sind. Die Kreditlimiten sind auf
mehrere Banken verteilt, sodass keine massgebliche Abhängigkeit von
einem einzelnen Bankinstitut besteht.

Die Fälligkeiten der Finanzschulden sind in Anmerkung 25 ausge-


wiesen. Die übrigen Finanzinstrumente (Schulden aus Leistungen
und Passive Rechnungs­abgrenzungen) haben Fälligkeitsfristen
von bis zu maximal sechs Monaten.

■■■ KREDITRISIKEN

Bei Forderungen aus Leistungen und bei Vorauszahlungen wird ein


aktives Risiko­management durchgeführt, und den Kreditrisiken
wird mit angemessenen Wertberichtigungen Rechnung getragen (An-
merkung 21). Das Kreditrisiko ist beschränkt, da der Kun­den­stamm
der Kuoni-Gruppe aus einer Vielzahl von Kunden besteht, die auf unter-
schiedliche geografische Regionen verteilt sind. Es bestehen keine
Klumpenrisiken.

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 173


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

Die Gegenparteien für derivative Finanzinstrumente und Geldanlagen


sind sorg­fältig aus­gewählte Finanzinstitute. Aufgrund von deren hoher
Bonität erwartet die Kuoni-Gruppe keine Verluste wegen Nichterfül-
lung der Verträge. Die maximalen Kreditrisiken sind auf die Buchwerte
der jeweiligen Finanzaktiven beschränkt.

Im Weiteren schliesst die Kuoni Gruppe Derivatgeschäfte unter


ISDA (International Swaps and Derivatives Association)-Musterab-
kommen mit der jeweiligen Gegenpartei ab, um Gegenparteirisi-
ken zu minimieren. Bei solchen Vereinbarungen werden die Forde-
rungen gegenüber jeder Gegenpartei am selben Tag hinsichtlich
aller ausstehenden Salden zu einem einzigen Nettobetrag zusammen-
gefasst, der von der einen oder anderen Partei zu zahlen ist. Die
ISDA-Abkommen erfüllen nicht die Kriterien für eine Saldierung in
der Bilanz, da der Konzern gegenwärtig kein begründetes Recht
hat, bilanzierte Beträge zu saldieren.

Per 31. Dezember 2013 belief sich der unter diesen Nettingverein-
barungen potenziell verrechenbare Betrag auf CHF 14.5 Mio. (Vorjahr
CHF 11.1 Mio.), wodurch sich der Betrag der derivativen Aktiven
und der Betrag der derivativen Passiven reduzieren würde.

■■■ ZINSSATZRISIKEN

Die Kuoni-Gruppe trägt ein Zinsrisiko aufgrund von Schwankungen


der Zinssätze auf dem Kapitalmarkt. Im Wesentlichen sind alle lang-
fristigen Finanzverbind­lichkeiten festverzinslich. Dementsprechend
können Änderungen der Zinssätze zu Schwankungen des Verkehrs-
werts solcher Finanzverbindlichkeiten führen, was jedoch weder Aus-
wirkungen auf das Konzernergebnis noch auf den zukünftigen Cash-
flow hat. Die Verkehrswerte der Finanzverbindlichkeiten weichen
per Bilanz­stichtag nicht wesentlich von den Buchwerten ab. Am Bilanz-
stichtag waren keine entsprechenden Derivate ausstehend.

Cashflow-Sensitivitätsanalyse für variabel verzinsliche Finanzinstru-


mente: Eine Erhöhung des Zinssatzes um einen Pro­zentpunkt
hätte das Konzern­ergebnis um CHF 0.4 Mio. (Vorjahr CHF 0.06 Mio.)
verringert. Eine entsprechende Reduktion des Zinssatzes hätte
eine gleich hohe Auswirkung in umgekehrter Richtung gehabt. Diese

174
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

Analyse geht davon aus, dass alle anderen Einflussfaktoren unver-


ändert bleiben.

■■■ FREMDWÄHRUNGSRISIKEN

Die Kuoni-Gruppe ist vor allem auf betrieblichen Aufwendungen und


Finan­zierungen, die in einer von der Lokal­währung («functional
cur­rency») der jeweiligen Tochtergesellschaft abweichenden Währung
de­­nominiert sind, Wechsel­kursschwankungen ausgesetzt. Geringer
ist das Ausmass der in einer Fremdwährung denominierten Umsätze.
Auf konsolidierter Ebene ist die Gruppe auch Wechselkursschwan-
kungen zwischen Schweizer Franken und den jeweiligen Lokalwäh-
rungen der Tochtergesellschaften ausgesetzt. Die bedeutendsten
Fremdwährungen für die Kuoni-Gruppe sind der Euro, das britische
Pfund, die schwedische Krone und der US-Dollar.

Die Überwachung der Fremdwährungsrisiken erfolgt innerhalb der


Kuoni-Gruppe gemäss festgelegten Richt­linien. Die Richt­linien
beinhalten Grundsätze zu Risikolimiten, zu zugelassenen Arten von
Absicherungs­instrumenten und zu Risikoüberwa­chungsprozessen.
Als generelles Prinzip verbieten die Richtlinien die Verwendung von
derivativen Finanz­instrumenten zur Spekulation. Die Implemen-
tierung der Richtlinien und das Risikomanagement werden in Form
einer Absicherungsstrategie durch die Treasury-Funktionen ausge-
führt. Monatlich erfolgt eine Bericht­erstattung dieser Risiken an die
Konzernleitung.

Die Kuoni-Gruppe setzt Devisenterminkontrakte sowie Fremdwäh­


rungs­optionen zur Absicherung von Wechselkursrisiken ein. Die
meisten Absicherungskontrakte haben eine Laufzeit von bis zu zwölf
Monaten. Falls notwendig, werden diese bei Verfall verlängert.
Fremdwährungskursrisiken auf dem Buchwert des Nettovermögens
einer ausländischen Tochtergesell­schaft («net investment in a
foreign entity») oder auf der Umrechnung der Ergebnisse ausländi-
scher Gesellschaften wer­den nicht abgesichert.

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 175


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

Die am Bilanzstichtag offenen Devisenabsicherungskontrakte werden


in nachstehender Tabelle ausgewiesen. Die Verkehrswertschwan­
kungen aus Absicherungskontrakten, die sich als «cash flow hedges»
qualifizieren, werden voraus­sichtlich innert Jahresfrist aus dem
Eigenkapitalausgebucht.VerkehrswertschwankungenaufFremdwährungs-
absiche­rungen monetärer Aktiven und Verbindlichkeiten sowie
auf sonstigen Kontrakten, für die «hedge accounting» nicht angewandt
wird, werden er­folgswirksam erfasst. Sowohl die Fremdwährungs-
kursgewinne und -verluste auf den abgesicherten monetären Positio-
nen als auch jene auf dem Absicherungsinstrument werden unter
den direkten Kosten erfasst.

■■■ DERIVATIVE FINANZINSTRUMENTE

Positiver Negativer Kontrakt- Positiver Negativer Kontrakt-


Verkehrswert Verkehrswert wert Verkehrswert Verkehrswert wert
CHF 1 000 31.12.2013 31.12.2013 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Cashflow-Absicherungen
Optionen 19 928 – 12 903 665 615 9 349 – 18 843 662 492
Devisenbezogene Termingeschäfte und Swaps 1 554 – 7 780 452 233 727 – 2 866 321 080
Rohstoffoptionen (Kerosin) 1 147 – 92 43 600 896 – 387 41 478
Andere derivative Finanzinstrumente
Devisenbezogene Termingeschäfte,
Swaps und Optionen 1 610 – 3 677 131 980 216 – 6 526 168 712
Total 24 239 – 24 452 1 293 428 11 188 – 28 622 1 193 762

Davon:
Derivate im Rahmen der Musterabkommen – 14 477 14 477 – 11 092 11 092
Nettobetrag 9 762 – 9 975 96 – 17 530

Der Verkehrswert gibt den Wert an, zu dem ein Finanzinstrument am


Bilanzstichtag günstiger oder teurer abgeschlossen werden könnte.
Die auf den Stichtag berechneten Verkehrswerte sollten nicht isoliert,
sondern zusammen mit den ent­sprechend kalkulierten künftigen
Geschäften und damit der Gesamtre­duk­tion des Konzernrisikos be-
züglich Währungs­schwankungen betrachtet werden. Die positiven
bzw. negativen Verkehrswerte der derivativen Finanzinstrumente sind
unter Forderungen aus Leistungen/sonstige Leistungen bzw. Schul-
den aus Leistungen/sonstige Schulden bilanziert.

176
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

Derivative Finanzinstrumente pro Währung:

Positiver Negativer Kontrakt- Positiver Negativer Kontrakt-


Verkehrswert Verkehrswert wert Verkehrswert Verkehrswert wert
CHF 1 000 31.12.2013 31.12.2013 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

EUR 8 764 – 4 776 246 503 2 911 – 10 928 424 398


USD 4 085 – 9 885 333 849 2 861 – 8 065 326 509
THB 0 – 1 781 21 869 84 – 917 29 008
Übrige Währungen 10 243 – 7 918 647 607 4 436 – 8 325 372 369
Rohstoffoptionen (Kerosin) 1 147 – 92 43 600 896 – 387 41 478
Total 24 239 – 24 452 1 293 428 11 188 – 28 622 1 193 762

Laufzeiten der derivativen Finanzinstrumente:

Positiver Negativer Kontrakt- Positiver Negativer Kontrakt-


Verkehrswert Verkehrswert wert Verkehrswert Verkehrswert wert
CHF 1 000 31.12.2013 31.12.2013 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Bis 6 Monate 9 087 – 11 078 651 479 4 104 – 13 237 699 809


7 bis 12 Monate 9 012 – 7 629 426 509 3 833 – 10 418 337 580
1 bis 2 Jahre 6 140 – 5 745 215 440 3 251 – 4 967 156 373
2 bis 3 Jahre 0 0 0 0 0 0
Total 24 239 – 24 452 1 293 428 11 188 – 28 622 1 193 762

Die Bewertung der Verkehrswerte von aktiven und passiven Finanz-


instrumenten basieren wo möglich auf beobachtbaren Marktdaten.
Die Ermittlung der Verkehrswerte ist abhängig von den verwendeten
Inputs der nachfolgenden Level 1 bis 3:

Level 1: Notierter Marktpreis in einem aktiven Markt für ein iden-


tisches Finanzinstrument.
Level 2: Aktueller Marktpreis in einem aktiven Markt für ver-
gleich­bare Finanzinstrumente oder Bewertungsmethoden, deren
wesentliche Inputfaktoren auf direkt oder indirekt beobacht-
baren Marktdaten basieren.
Level 3: Bewertungsmethode, deren wesentliche Inputfaktoren nicht
auf beobachtbaren Marktdaten basieren.

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 177


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

CHF 1 000

31.12.2013 Level 1 Level 2 Level 3 Total

Derivative Finanzanlagen 0 24 239 0 24 239


Übrige Finanzanlagen 0 0 0 0
Total Finanzinstrumente – Aktiven 0 24 239 0 24 239

Derivative Finanzverbindlichkeiten 0 24 452 0 24 452


Übrige Finanzverbindlichkeiten 0 0 0 0
Total Finanzinstrumente – Verbindlichkeiten 0 24 452 0 24 452

31.12.2012 Level 1 Level 2 Level 3 Total

Derivative Finanzanlagen 0 11 188 0 11 188


Übrige Finanzanlagen 0 0 0 0
Total Finanzinstrumente – Aktiven 0 11 188 0 11 188

Derivative Finanzverbindlichkeiten 0 28 622 0 28 622


Übrige Finanzverbindlichkeiten 0 0 0 0
Total Finanzinstrumente – Verbindlichkeiten 0 28 622 0 28 622

Die Ermittlung der Fair Values Level 2 unterliegen folgenden Bewer-


tungsmethoden:

Devisenbezogene Termingeschäfte, Swaps und Optionen basieren


auf Bewertungsmodellen von externen Finanzdienstleistern, die
beobachtbare Marktdaten für Zinssätze, Zinskurven, Wechselkurse
und implizite Volatilitäten für ähnliche Instrumente zum Bewer-
tungsstichtag verwenden.

Im abgeschlossenen Geschäftsjahr gab es keine Übertragungen


zwischen Level 1 und Level 2 sowie Level 2 und 3 bzw. umgekehrt.

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Währungsrisiken aus Finanz­-


ins­trumenten, bei denen die Währung von der Funktio­nalwährung
der Tochtergesellschaften, die diese Finanzinstrumente hält,
abweicht:

178
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

USD EUR THB USD EUR THB


Fremdwährung in CHF Mio. 31.12.2013 31.12.2013 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Darlehen an Konzerngesellschaften 190.7 1.5 0.0 0.2 0.4 0.0


Übrige Finanzanlagen 2.6 4.4 0.0 2.5 0.3 0.0
Flüssige Mittel 26.0 18.2 21.7 33.4 25.0 54.1
Geldmarktanlagen 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0
Forderungen gegenüber Dritten 43.4 23.4 9.8 46.3 35.0 9.0
Forderungen gegenüber Konzerngesellschaften 17.4 17.5 89.3 42.8 15.0 84.3
Aktive Rechnungsabgrenzungen 8.5 6.8 25.6 8.6 12.4 67.6
Abzüglich Absicherungen 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0
Aktive Finanzinstrumente 288.6 71.8 146.4 133.8 88.1 215.0

Darlehen von Konzerngesellschaften 4.7 0.0 2.6 3.2 0.0 0.0


Schulden aus Leistungen gegenüber Dritten 17.9 6.9 43.3 13.1 22.6 33.4
Schulden gegenüber Konzerngesellschaften 45.3 41.8 103.2 77.2 37.7 99.4
Passive Rechnungsabgrenzungen 76.0 64.5 339.8 69.7 63.2 434.4
Langfristige Finanzschulden 0.1 0.0 0.0 0.0 0.0 0.0
Kundenvorauszahlungen 3.2 0.8 0.0 10.8 2.8 0.0
Abzüglich Absicherungen – 27.7 – 32.7 – 137.4 – 43.2 – 50.0 – 273.3
Passive Finanzinstrumente 119.5 81.3 351.5 130.8 76.3 293.9

Bilanzierter Fremdwährungsbedarf (netto) 169.1 – 9.5 – 205.1 3.0 11.8 – 78.9

Erwartete Verkäufe in Fremdwährung 22.8 36.1 0.0 42.8 38.9 0.0


Erwartete Käufe in Fremdwährung – 312.9 – 474.5 – 864.0 – 359.8 – 437.2 – 1 128.8
Erwarteter Fremdwährungsbedarf (brutto) – 290.1 – 438.4 – 864.0 – 317.0 – 398.3 – 1 128.8

Fremdwährungsabsicherungen 245.1 310.5 498.5 183.6 219.4 599.1

Fremdwährungsbedarf (netto) 124.1 – 137.4 – 570.6 – 130.4 – 167.1 – 608.6

Eine Veränderung der aufgeführten Fremdwährungs-Bilanzpositionen


per Bilanzstichtag aufgrund von Kursänderungen um 5% bzw. 3%
hätte das Konzerneigenkapital bzw. das Konzernergebnis um neben­
stehende Beträge erhöht respek­tive verringert. Diese Analyse geht
davon aus, dass alle anderen Variablen, insbesondere Zinssätze, un-
verändert blieben. Wesentliche Effekte auf die Konzernerfolgs­
rechnung können die Kurs­änderungen bezogen auf die unterjährigen
Geschäftsvorfälle haben, die nicht im Anwendungsbereich von
IFRS 7 liegen.

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 179


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

■■■ SENSITIVITÄTSANALYSE FÜR FREMDWÄHRUNGEN

Nominalwährung USD Nominalwährung EUR Nominalwährung THB


+/– 5% +/– 3% +/– 5%

CHF Mio. Erfolgs- Erfolgs- Erfolgs-


Funktionalwährung Eigenkapital rechnung Eigenkapital rechnung Eigenkapital rechnung

31.12.2013

CHF 1.7 6.9 2.6 0.1 0.2 0.0


GBP 2.5 0.4 0.5 0.0 0.2 0.0
SEK 6.5 0.0 7.6 0.2 0.2 0.0
EUR 0.2 0.7 n.a. n.a. 0.0 0.1

31.12.2012

CHF 1.5 0.5 1.3 1.1 0.1 0.0


GBP 1.7 0.2 0.3 0.1 0.1 0.0
SEK 4.6 0.2 5.6 0.1 0.4 0.1
EUR 0.9 0.5 n.a. n.a. 0.0 0.1

■■■ 29. FREE CASHFLOW

CHF 1 000 2013 2012

Nettogeldzufluss aus Betriebstätigkeit (Cashflow) 160 387 106 447


Erwerb von Sachanlagen – 26 561 – 27 377
Erwerb von übrigen immateriellen Anlagen – 19 490 – 31 042
Verkauf von Anlagen 10 281 15 519
Free Cashflow 124 617 63 547

■■■ 30. NAHESTEHENDE PERSONEN UND GESELLSCHAFTEN

Als nahestehende Personen und Gesellschaften gelten Verwaltungs­


räte und Mitglieder der Konzernleitung sowie deren Fami­lien­an­ge­
hörige, wichtige Aktionäre einschliesslich durch diese kontrollierte
Gesell­schaf­t en, assoziierte Unternehmen und Personalvorsorge­ein-
richtungen. Transaktionen mit nahestehenden Personen und Gesell-
schaften werden zu marktkonformen Konditionen abgewickelt.

Abgesehen von den an Verwaltungsrat und Konzernleitung ausge­


richteten Vergütungen und ordentlichen Beiträgen an die

180
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

Einrichtungen der Personalvorsorge haben keine nennenswerten


Transaktionen mit nahestehenden Personen und Gesellschaften
stattgefunden.

■■■ KUONI UND HUGENTOBLER-STIFTUNG, ZÜRICH

Entsprechend ihrem Aktienbesitz hat die Kuoni und Hugentobler-


Stiftung eine Dividendenzahlung von CHF 0.75 Mio. (brutto)
(Vorjahr CHF 0.70 Mio. (brutto)) erhalten.

■■■ ASSOZIIERTE UNTERNEHMEN

Transaktionen mit assoziierten Unternehmen werden ausschliesslich


zu marktkonformen Konditionen abgewickelt. Im Berichtsjahr
tätigte die Kuoni-Gruppe Umsätze mit assoziierten Unternehmen
in der Höhe von CHF 0.1 Mio. (Vorjahr CHF 0.3 Mio.), während
assoziierte Unter­nehmen Umsätze in der Höhe von CHF 4.0 Mio.
mit der Kuoni-Gruppe tätigten (Vorjahr: CHF 0.0 Mio.). Im Be-
richtsjahr wurden Gewinne von assoziierten Unternehmen in der
Höhe von CHF 0.1 Mio. ausgeschüttet (Vorjahr keine).

■■■ JOINT VENTURES

Transaktionen mit Joint Ventures werden ausschliesslich zu markt-


konformen Konditionen abgewickelt. Im Berichtsjahr tätigte die
Kuoni-Gruppe keine Umsätze mit Joint Ventures und Joint Ventures
keine Umsätze mit der Kuoni-Gruppe. Es bestehen Darlehen in
der Höhe von CHF 13.0 Mio. (Vorjahr CHF 1.0 Mio.) gegenüber Joint
Ventures (siehe Anmerkungen 18 und 21). Im Berichtsjahr wurden
keine Gewinne von Joint Ventures ausgeschüttet.

■■■ PERSONALVORSORGEEINRICHTUNGEN

Die Transaktionen zwischen der Kuoni-Gruppe und den verschiedenen


leistungsorientierten Vorsorgeplänen für die Mitarbeitenden des
Konzerns sind in Anmerkung 6 dargestellt. Es bestehen wie im Vor-
jahr keine Verbind­lichkeiten und Guthaben gegenüber diesen
Vorsorgeeinrichtungen.

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 181


02_02_07 ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG

■■■ V ERGÜTUNGEN AN KONZERNLEITUNG UND


VERWALTUNGSR AT

Die im Personalaufwand verbuchten Gesamtentschädigungen


(inkl. Arbeitgeberbeiträge an Sozial­versicherungen und Personalvor-
sorge) der Konzernleitung und des Verwaltungsrats stellen sich
wie folgt dar:

Konzernleitung Verwaltungsrat Total

CHF Mio. 2013 2012 2013 2012 2013 2012

Kurzfristig fällige Leistungen 4.9 6.1 1.0 1.0 5.9 7.1


Aufwand für Personalvorsorge 0.6 0.9 0.1 0.1 0.7 1.0
Leistungen aus Anlass der
Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.4 0.0 0.0 0.0 3.4 0.0
Aktienbasierte Vergütungen 4.5 2.0 0.7 0.7 5.2 2.7
Total 13.4 9.0 1.8 1.8 15.2 10.8

Die detaillierte Offenlegung zu den Vergütungen und Beteiligungen


der Konzernleitung und des Verwaltungsrats gemäss schweize-
rischem Gesetz werden in der Jahresrechnung der Kuoni Reisen
Holding AG auf den Seiten 201 bis 209 vorgenommen.

■■■ 31. EVENTUALVERPFLICHTUNGEN, VERPFÄNDUNGEN

CHF 1 000 31.12.2013 31.12.2012

Eventualverpflichtungen 13 294 13 857


Verpfändete Aktiven 68 859 71 229

Die Eventualverpflichtungen betreffen Garantien an die vormaligen


Tochtergesellschaften, die im Vorjahr an das ­Management verkauft
worden sind.

Die verpfändeten Aktiven dienen der Sicherstellung von Bank­


darlehen mit hypothekarischer Deckung.

182
ANMERKUNGEN ZUR KONZERNRECHNUNG 02_02_07

■■■ 32. LEASINGVERPFLICHTUNGEN

■■■ FINANZLEASING

Es bestehen wie im Vorjahr keine Verpflichtungen aus Finanzleasing.

■■■ OPER ATING-LEASING

Diese Position beinhaltet hauptsächlich die Leasingverpflichtungen


der Flugzeuge der Novair sowie die Verpflichtungen aus Gebäude­-
mietverträgen.

CHF 1 000 31.12.2013 31.12.2012

Leasingverpflichtungen bis 1 Jahr 51 913 63 117


Leasingverpflichtungen 1 bis 5 Jahre 103 712 116 096
Leasingverpflichtungen über 5 Jahre 5 084 6 176
Total nicht bilanzierte Leasingverpflichtungen 160 709 185 389

Aufwand im jeweiligen Jahr 79 492 72 914

■■■ 33. EREIGNISSE NACH DEM BILANZSTICHTAG

Die Konzernrechnung wurde am 11. März 2014 vom Verwaltungs-


rat genehmigt und zur Veröffentlichung freigegeben. Zum selben Zeit-
punkt wurde der Generalversammlung eine Gewinnausschüttung
in Form einer verrechnungssteuerfreien Verwendung der Reserve aus
Kapitaleinlagen in der Höhe von CHF 1.50 pro Namenaktie A bzw.
CHF 7.50 pro Namenaktie B zur Geneh­migung vorgeschlagen. Vorbe-
halten bleibt die Zustimmung durch die General­versammlung am
25. April 2014.

Es sind keine weiteren Ereignisse seit dem 31. Dezember 2013


eingetreten, die eine Anpassung der Buchwerte von Aktiven und
Verbindlichkeiten des Konzerns zur Folge hätten.

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 183


02_02_08 WICHTIGE TOCHTERGESELLSCHAFTEN,
ASSOZIIERTE UNTERNEHMEN UND JOINT VENTURES

02_02_08_01 ■■■ EUROPA

Einbezahltes Beteiligung
Aktivität Währung Grundkapital in % Konsolidierung

Schweiz
Kuoni Reisen AG, Zürich R/D CHF 7 000 000 100 K
Railtour Suisse SA, Bern R CHF 1 600 000 93 K
KIT Solution AG, Zürich C CHF 1 000 000 100 K

Belgien
Kuoni Travel Belgium B.V. B.A., Gent R EUR 7 335 000 100 K

Dänemark
Kuoni Nordics Danmark, Kopenhagen R DKK 0 100 K
Kuoni Destination Management A/S, Kopenhagen D DKK 600 000 100 K
Falk Lauritsen Rejser A/S, Herning R DKK 500 000 100 K

Frankreich
Gullivers Travel Associates SAS, Paris D EUR 37 000 100 K

Grossbritannien
Kuoni Travel Ltd, Dorking R/D GBP 1 500 000 100 K
CV Travel Holdings Ltd., London R GBP 1 100 K
Kirker Holdings Ltd., London R GBP 1 100 K
Voyages Jules Verne Ltd., London R GBP 100 100 K
Carrier Ltd., Cheshire R GBP 139 000 100 K
Donvand Ltd., London D GBP 177 194 100 K
GTA travel.com Ltd., London D GBP 10 000 100 K
Octopus Travel.com Limited, London D GBP 50 000 100 K

Italien
Kuoni Destination Management S.p.A., Rom D EUR 1 548 000 100 K
Octopus Travel Italia SRL, Rom D EUR 20 000 100 K

Niederlande
Kuoni Destination Management B.V., Amsterdam D EUR 55 815 100 K
Kuoni Specialists B.V., Amsterdam R EUR 20 418 100 K

184
WICHTIGE TOCHTERGESELLSCHAFTEN, ASSOZIIERTE UNTERNEHMEN UND JOINT VENTURES 02_02_08

Einbezahltes Beteiligung
Aktivität Währung Grundkapital in % Konsolidierung

Norwegen
Kuoni Nordics Norway, Oslo R NOK 0 100 K

Österreich
Kuoni Destination Management GmbH, Wien D EUR 253 000 100 K

Schweden
Kuoni Nordics AB, Stockholm R SEK 23 000 000 100 K
Nova Airlines AB, Stockholm R SEK 15 000 000 100 K

Spanien
Kuoni Destination Management S.L., Madrid D EUR 150 000 100 K
Sotavento S.A., Fuerteventura R EUR 3 060 000 100 K
Gullivers Travel Associates S.A., Madrid D EUR 420 708 100 K

Ungarn
Kuoni Destination Management Kft., Budapest D HUF 3 000 000 100 K

Aktivität: Konsolidierung:

R = Reiseveranstaltergeschäft K = Vollkonsolidierung
D = Destinations- und Unterkunftsdienstleistungen E = Bewertung nach der Equity-Methode
V = Visa-Verarbeitungsdienstleistungen
C = Corporate

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 185


02_02_08 WICHTIGE TOCHTERGESELLSCHAFTEN, ASSOZIIERTE UNTERNEHMEN UND JOINT VENTURES

02_02_08_02 ■■■ ÜBERSEE

Einbezahltes Beteiligung
Aktivität Währung Grundkapital in % Konsolidierung

Australien
Australian Tours Management Pty Ltd., Melbourne D AUD 500 000 100 K
GTA Australasia Pty Limited, Sydney D AUD 100 000 100 K
Octopus Travel.com (Australia) Pty Limited, Sydney D AUD 50 000 100 K

China
Kuoni Travel (China) Ltd., Hong Kong R HKD 4 800 000 100 K
S.K.Y. Business Consultancy Co. Ltd., Shanghai D CNY 1 198 115 100 K
Kuoni Travel (China) Ltd., Beijing D CNY 4 000 000 100 K
Gullivers Travel Associates (Hong Kong) Limited,
Kowloon D HKD 3 064 000 100 K
Gullivers (Beijing) Commercial Consulting Services
(China), Beijing D USD 250 000 100 K
Gullivers Travel Associates (China) Limited, Beijing D CNY 4 000 000 100 K

Indien
Kuoni Travel (India) Pvt. Ltd., Mumbai R/D INR 80 230 500 100 K
Kuoni Business Travel India Pvt. Ltd., Delhi R INR 8 450 000 100 K
VFS Global Services Pvt. Ltd., Mumbai V INR 373 670 000 100 K

Japan
Kuoni Travel (Japan) Ltd., Tokio D JPY 50 000 000 100 K
Gullivers Travel Agency co Ltd (Japan), Tokio D JPY 40 000 000 100 K
Octopus Travel.com Japan KK, Tokio D JPY 10 000 000 100 K

Kenia
Private Safaris (E.A.) Ltd., Nairobi D KES 62 500 000 100 K

Mauritius
Kuoni Asian Investments (Mauritius) Ltd., Port Louis C USD 1 000 000 100 K
VF Worldwide Holdings Ltd., Port Louis V GBP 4 303 000 100 K

Namibia
Royal Tours Namibia (Pty) Ltd., Namibia R NAD 3 000 000 100 K

Nepal
Sita World Travel (Nepal) Pvt. Ltd., Kathmandu D NPR 2 250 000 63 K

186
WICHTIGE TOCHTERGESELLSCHAFTEN, ASSOZIIERTE UNTERNEHMEN UND JOINT VENTURES 02_02_08

Einbezahltes Beteiligung
Aktivität Währung Grundkapital in % Konsolidierung

Singapur
Kuoni Travel (S) PTE Ltd., Singapur D SGD 100 000 100 K
Gullivers Travel Associates (Singapore) Pte Limited,
Singapur D SGD 100 000 100 K

Sri Lanka
Sita World Travel (Lanka) Pvt. Ltd., Colombo D LKR 2 500 000 76 K

Südafrika
Kuoni Private Safaris (Pty) Ltd., Kapstadt D ZAR 500 000 100 K

Südkorea
Kuoni Travel (Korea) Ltd., Seoul D KRW 100 000 000 100 K
Gullivers Travel Associates Korea Limited, Seoul D KRW 350 000 000 100 K

Taiwan
Gullivers Travel Associates (Taiwan) Limited, Taipei D TWD 6 000 000 100 K

Thailand
Asian Trails Ltd., Bangkok D THB 24 000 000 49 K
Kuonissimo (Thailand) Ltd., Bangkok D THB 2 451 000 49 K

USA
AlliedTPro, Inc., New York D USD 170 000 100 K
Kuoni Travel (Atlanta) Inc., Atlanta D USD 50 000 100 K
Kuoni Holding Delaware, Inc., Wilmington C USD 1 100 K
GTA Americas LLC, Delaware D USD 29 700 000 100 K
Octopus Travel.com (USA) Limited, Delaware D USD 1 000 100 K

Vereinigte Arabische Emirate


Desert Adventures Tourism LLC, Dubai D AED 300 000 100 K
Gulf Dunes LLC, Dubai D AED 300 000 100 K
Gullivers Travel Associates Middle East FZ LLC, Dubai D AED 50 000 100 K
VFS Tasheel International JLT, Dubai V AED 300 000 50 E
Vasco Worldwide JLT, Dubai V AED 300 000 50 E

Aktivität: Konsolidierung:

R = Reiseveranstaltergeschäft K = Vollkonsolidierung
D = Destinations- und Unterkunftsdienstleistungen E = Bewertung nach der Equity-Methode
V = Visa-Verarbeitungsdienstleistungen
C = Corporate

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 187


02_02_09 BERICHT DER REVISIONSSTELLE

Bericht der Revisionsstelle an die Generalver- den International Standards on Auditing vorge-
sammlung der Kuoni Reisen Holding AG, Zürich. nommen. Nach diesen Standards haben wir die Prü-
fung so zu planen und durchzuführen, dass wir
■■■ BERICHT DER REVISIONSSTELLE ZUR hinreichende Sicherheit gewinnen, ob die Konzern-
KONZERNRECHNUNG rechnung frei von wesentlichen falschen Anga-
ben ist.
Als Revisionsstelle haben wir die auf den Seiten
117 bis 187 wiedergegebene Konzernrechnung der Eine Prüfung beinhaltet die Durchführung von
Kuoni Reisen Holding AG, Zürich bestehend aus Prüfungshandlungen zur Erlangung von Prüfungs-
Bilanz, Erfolgsrechnung, Gesamtergebnisrechnung, nachweisen für die in der Konzernrechnung
Eigenkapitalnachweis, Geldflussrechnung und enthaltenen Wertansätze und sonstigen Angaben.
Anhang, für das am 31. Dezember 2013 abgeschlos- Die Auswahl der Prüfungshandlungen liegt
sene Geschäftsjahr geprüft. im pflichtgemässen Ermessen des Prüfers. Dies
schliesst eine Beurteilung der Risiken wesent-
Verantwortung des Verwaltungsrats licher falscher Angaben in der Konzernrechnung
als Folge von Verstössen oder Irrtümern ein.
Der Verwaltungsrat ist für die Aufstellung der Kon- Bei der Beurteilung dieser Risiken berücksichtigt
zernrechnung in Übereinstimmung mit den der Prüfer das interne Kontrollsystem, soweit
International Financial Reporting Standards (IFRS) es für die Aufstellung der Konzernrechnung von
und den gesetzlichen Vorschriften verantwort- Bedeutung ist, um die den Umständen entspre-
lich. Diese Verantwortung beinhaltet die Ausgestal- chenden Prüfungshandlungen festzulegen, nicht
tung, Implementierung und Aufrechterhaltung aber um ein Prüfungsurteil über die Wirksam-
eines internen Kontrollsystems mit Bezug auf die keit des internen Kontrollsystems abzugeben. Die
Aufstellung einer Konzernrechnung, die frei Prüfung umfasst zudem die Beurteilung der
von wesentlichen falschen Angaben als Folge von Angemessenheit der angewandten Rechnungs-
Verstössen oder Irrtümern ist. Darüber hinaus legungsmethoden, der Plausibilität der vor-
ist der Verwaltungsrat für die Auswahl und die An- genommenen Schätzungen sowie eine Würdigung
wendung sachgemässer Rechnungslegungs- der Gesamtdarstellung der Konzernrechnung.
methoden sowie die Vornahme angemessener Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten
Schätzungen verantwortlich. Prüfungsnachweise eine ausreichende und an-
gemessene Grundlage für unser Prüfungsurteil
Verantwortung der Revisionsstelle bilden.

Unsere Verantwortung ist es, aufgrund unserer Prüfungsurteil


Prüfung ein Prüfungsurteil über die Konzernrech-
nung abzugeben. Wir haben unsere Prüfung in Nach unserer Beurteilung vermittelt die Konzern-
Übereinstimmung mit dem schweizerischen Gesetz rechnung für das am 31. Dezember 2013 abge-
und den Schweizer Prüfungsstandards sowie schlossene Geschäftsjahr ein den tatsächlichen

188
BERICHT DER REVISIONSSTELLE

Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, KPMG AG


Finanz- und Ertragslage in Übereinstimmung mit
den International Financial Reporting Standards
(IFRS) und entspricht dem schweizerischen
Gesetz. Martin Schaad
Zugelassener Revisionsexperte
■■■ BERICHTERSTATTUNG AUFGRUND Leitender Revisor
WEITERER GESETZLICHER VORSCHRIFTEN

Wir bestätigen, dass wir die gesetzlichen Anforde-


rungen an die Zulassung gemäss Revisionsauf-
sichtsgesetz (RAG) und die Unabhängigkeit (Art. Pascal Schmid
728 OR und Art. 11 RAG) erfüllen und keine Zugelassener Revisionsexperte
mit unserer Unabhängigkeit nicht vereinbaren
Sachverhalte vorliegen. Zürich, 11. März 2014

In Übereinstimmung mit Art. 728a Abs. 1 Ziff. 3 OR


und dem Schweizer Prüfungsstandard 890 bestä-
tigen wir, dass ein gemäss den Vorgaben des Verwal-
tungsrates ausgestaltetes internes Kontrollsystem
für die Aufstellung der Konzernrechnung
existiert.

Wir empfehlen, die vorliegende Konzernrechnung


zu genehmigen.

02_FINANZBERICHT KUONI-GRUPPE 189


190
02_03

KUONI REISEN
HOLDING AG

Kuoni Reisen
Holding AG

02_FINANZBERICHT KUONI REISEN HOLDING AG 191


Informationen zum Abschluss der Kuoni
Reisen Holding AG sind auch auf kuoni.com
verfügbar (Quick Search: 13205)

192
BILANZ 02_03_01

Aktiven CHF Anmerkungen 31.12.2013 % 31.12.2012 %

Anlagevermögen
Beteiligungen [6] 501 623 845 27.3 527 002 016 33.3
Darlehen an Konzerngesellschaften 997 538 403 54.3 1 006 034 298 63.6
Übrige Finanzanlagen 198 329 0.0 226 279 0.0
Sachanlagen
* Grundstücke und Gebäude [2] 4 460 000 0.2 4 460 000 0.3
* Mobiliar und Betriebseinrichtungen [2] 1 0.0 1 0.0
Total Anlagevermögen 1 503 820 578 81.8 1 537 722 594 97.2

Umlaufvermögen
Flüssige Mittel 296 747 356 16.1 1 503 256 0.1
Wertschriften [9] 18 087 000 1.0 18 902 300 1.2
Forderungen aus Leistungen
* gegenüber Dritten 321 396 0.0 148 901 0.0
* gegenüber Konzerngesellschaften 14 055 431 0.9 18 680 889 1.3
Aktive Rechnungsabgrenzungen 3 107 174 0.2 3 688 206 0.2
Total Umlaufvermögen 332 318 357 18.2 42 923 552 2.8

Total Aktiven 1 836 138 935 100.0 1 580 646 146 100.0

Passiven CHF Anmerkungen 31.12.2013 % 31.12.2012 %

Eigenkapital
Aktienkapital [7] 3 998 400 0.2 3 998 400 0.3
Gesetzliche Reserven
* Allgemeine Reserve 8 000 000 0.4 8 000 000 0.5
* Agio-Reserve 58 593 491 3.2 58 631 373 3.7
* Reserve aus Kapitaleinlage [8] 367 627 935 20.0 375 322 267 23.7
* Reserve für Eigene Aktien [9] 18 087 000 1.0 18 902 300 1.2
Andere Reserven [7] 348 973 550 19.0 389 097 700 24.6
Bilanzergebnis
* Gewinnvortrag 0 0.0 1 856 934 0.1
* Jahresergebnis – 86 386 615 – 4.6 – 42 796 384 – 2.7
Total Eigenkapital [7] 718 893 761 39.2 813 012 590 51.4

Fremdkapital
Rückstellungen 238 971 000 13.0 238 968 000 15.1
Obligationenanleihe [11] 200 000 000 10.8 200 000 000 12.7
Bank Darlehen 284 436 641 15.5 277 191 698 17.5
Schulden
* gegenüber Dritten 18 645 868 1.0 8 515 964 0.5
* gegenüber Konzerngesellschaften 352 759 248 19.2 25 211 107 1.6
Passive Rechnungsabgrenzungen 22 432 417 1.3 17 746 787 1.2
Total Fremdkapital 1 117 245 174 60.8 767 633 556 48.6

Total Passiven 1 836 138 935 100.0 1 580 646 146 100.0

02_FINANZBERICHT KUONI REISEN HOLDING AG 193


02_03_02 ERFOLGSRECHNUNG

CHF Anmerkungen 2013 2012

Ertrag
Finanzertrag [3] 26 933 063 14 230 274
Beteiligungsertrag [4] 26 712 160 47 800 994
Übriger Betriebsertrag 707 355 767 250
Total Ertrag 54 352 578 62 798 518

Aufwand
Personalaufwand 25 449 413 18 680 216
Verwaltungsaufwand 10 242 589 9 427 544
Beteiligungsaufwand [5] 95 157 253 66 311 401
Übriger Aufwand 0 247 050
Finanzaufwand 9 748 467 10 738 945
Steueraufwand 141 471 189 746
Total Aufwand 140 739 193 105 594 902

Jahresergebnis – 86 386 615 – 42 796 384

194
ANHANG DER JAHRESRECHNUNG 02_03_03

■■■ EINFÜHRUNG

Die Kuoni-Aktionäre sind juristisch an der Kuoni Reisen Holding AG,


Zürich, beteiligt, welche die am Schluss des Konzernberichts aufge-
führten Tochtergesellschaften kontrolliert. Wirtschaftlich betrachtet
sind die Aktionäre der Kuoni Reisen Holding AG am Gesamtkonzern
beteiligt, weshalb in erster Linie die Konzernrechnung von Bedeu-
tung ist. Die Rechnungslegung der Kuoni Reisen Holding AG erfolgt
in Übereinstimmung mit dem schweize­rischen Aktienrecht.

■■■ 1. EVENTUALVERPFLICHTUNGEN, VERPFÄNDUNGEN

CHF 31.12.2013 31.12.2012

Eventualverpflichtungen 492 496 489 469 776 374


Verpfändete Aktiven 0 0

Bei den Eventualverpflichtungen handelt es sich um Bürgschaften


und Garantieverpflichtungen für Tochtergesellschaften.

■■■ 2. BR ANDVERSICHERUNGSWERTE

CHF 31.12.2013 31.12.2012

Gebäude 10 297 000 10 346 000


Mobiliar und Betriebseinrichtungen 914 000 914 000

■■■ 3. FINANZERTR AG

Der Finanzertrag beinhaltet hauptsächlich Zinserträge auf Anlagen.

■■■ 4. BETEILIGUNGSERTR AG

Der Beteiligungsertrag beinhaltet erhaltene Dividenden sowie die Er-


träge aus dem Verkauf von Tochtergesellschaften. Wie im Vorjahr
wurden bei allen Tochtergesellschaften im Alleineigentum Manage-
ment Fees zur Deckung der Konzernstruktur­kosten verrechnet.

02_FINANZBERICHT KUONI REISEN HOLDING AG 195


02_03_03 ANHANG DER JAHRESRECHNUNG

■■■ 5. BETEILIGUNGSAUFWAND

Diese Position beinhaltet Unterstützungen an Konzerngesellschaften


sowie den Aufwand für fremdwährungsbedingte Wertberichtigungen
und Rückstellungen. Wo notwendig, wurden die negativen Jahres­
ergebnisse entweder durch direkte Zuschüsse ausgeglichen oder aber
Zuweisungen an dafür reservierte Rückstellungen vorgenommen.

Der Beteiligungsaufwand des Berichts- und Vorjahres steht haupt-


sächlich im Zusammenhang mit dem Ausstieg aus verlustbringenden
europäischen Reiseveranstalteraktivitäten. Davon betroffen waren
im Geschäftsjahr 2013 die Reiseveranstaltergeschäfte in Frankreich und
Italien, im Vorjahr waren dies die Reiseveranstaltergeschäfte in Spanien,
den Niederlanden, Belgien, Russland sowie die Online-Hotelplatt-
form Octopustravel im direkten Kundengeschäft.

■■■ 6. BETEILIGUNGEN

Wir verweisen auf die Informationen zu den wichtigsten Tochter­


gesellschaften und Beteiligungen auf den Seiten 184 bis 187 des
Finanzberichts.

196
ANHANG DER JAHRESRECHNUNG 02_03_03

■■■ 7. EIGENK APITAL

Gesetzliche Andere Bilanz- Total


CHF Aktienkapital Reserven Reserven ergebnis Eigenkapital

Eigenkapital per 1.1.2011 3 046 400 189 732 843 376 325 550 23 400 310 592 505 103

Jahresergebnis 11 679 501 11 679 501


Ergebnisverwendung 10 222 877 12 000 000 – 22 222 877 0
Gewinnausschüttung – 7 235 672 0 – 7 235 672
Verwendung Eigene Aktien 7 811 079 1 176 450 8 987 529
Kapitalerhöhung 952 000 266 191 861 – 12 669 750 254 474 111
Eigenkapital per 31.12.2011 3 998 400 466 722 988 376 832 250 12 856 934 860 410 572

Jahresergebnis – 42 796 384 – 42 796 384


Ergebnisverwendung  11 000 000 – 11 000 000 0
Gewinnausschüttung – 11 472 696 0 – 11 472 696
Verwendung Eigene Aktien 5 605 648 1 265 450 6 871 098
Eigenkapital per 31.12.2012 3 998 400 460 855 940 389 097 700 – 40 939 450 813 012 590

Jahresergebnis – 86 386 615 – 86 386 615


Ergebnisverwendung – 40 939 450 40 939 450 0
Gewinnausschüttung – 11 520 336 – 11 520 336
Verwendung Eigene Aktien 2 972 822 815 300 3 788 122
Eigenkapital per 31.12.2013 3 998 400 452 308 426 348 973 550 – 86 386 615 718 893 761

Das Aktienkapital setzt sich wie folgt zusammen:

CHF 31.12.2013

1 249 500 Namenaktien A zu nominal CHF 0.20 249 900


3 748 500 Namenaktien B zu nominal CHF 1.00 3 748 500
Total Aktienkapital 3 998 400

■■■ BEDINGTES K APITAL

Es besteht ein bedingtes Kapital von höchstens CHF 384 000 für die
Ausübung von Wandel- und/oder Op­ti­onsrechten, die in Verbindung
mit auf nationalen oder internationalen Kapitalmärkten begebenen
Anleihens- oder ähnlichen Obligationen der Kuoni Reisen Holding
AG oder einer ihrer Tochtergesellschaften eingeräumt werden. Bei der
Ausgabe von Anleihens- oder ähnlichen Obligationen, mit denen
Wandel- und/oder Optionsrechte verbunden sind, ist das Bezugsrecht
der bisherigen Aktionäre ausgeschlossen. Zum Bezug der neuen
Namenaktien B sind die jeweiligen Inhaber von Wandel- und/oder

02_FINANZBERICHT KUONI REISEN HOLDING AG 197


02_03_03 ANHANG DER JAHRESRECHNUNG

Optionsrechten berechtigt. Der Erwerb von Namenaktien durch


Ausübung von Wandel- und/oder Optionsrechten sowie jede nachfol-
gende Übertragung unterliegen den statutarischen Übertragungs-
und Stimmrechtsbeschrän­kungen. Der Verwaltungsrat ist ermächtigt,
bei der Ausgabe von Anleihens- oder ähnlichen Obligationen, mit
denen Wandel- und/oder Optionsrechte verbunden sind, das Vorweg-
zeichnungsrecht der Aktionäre zu beschränken oder aufzuheben,
falls solche Anleihen zum Zweck der Finanzierung der Übernahme
von Unter­nehmen, Unternehmensteilen oder Beteiligungen aus­
gegeben werden. Wird das Vorwegzeichnungsrecht durch Beschluss
des Verwaltungsrats aufgehoben, gilt Folgendes: Die Wandel- bzw.
Optionsanleihen sind zu den jeweiligen marktüb­lichen Bedingungen
auszu­geben, und die Ausgabe neuer Namenaktien erfolgt zu Markt-
konditionen unter Berücksichtigung des Börsenkurses der Namen­
aktien und/oder vergleichbarer Instrumente mit einem Marktpreis;
dabei dürfen Wandelrechte höchstens während zehn Jahren und
Optionsrechte höchstens während sieben Jahren ab dem Zeitpunkt
der Anleihensemission ausübbar sein.

Ausserdem besteht ein bedingtes Kapital von höchstens CHF 96 000


für die Ausübung von Bezugs- und Optionsrechten, die Mitarbeitern
der Kuoni Reisen Holding AG oder ihrer Tochtergesellschaften nach
Massgabe eines oder mehrerer Beteiligungspläne eingeräumt werden.
Die Ausgabe der neuen Namenaktien B an Mitarbeitende unter
dem Börsenkurs ist zulässig. Das Bezugsrecht der Aktionäre ist aus­­ge-
schlossen. Der Verwaltungsrat regelt die Einzelheiten der Aus­­gabe­­
bedingungen. Der Erwerb von Namenaktien im ­Rahmen der Mit­ar­bei­
terbeteiligung sowie jede nachfolgende Übertragung unterliegt den
statutarischen Übertragungs- und Stimmrechtsbeschränkungen.

■■■ GENEHMIGTES K APITAL

Kuoni Reisen Holding AG verfügt über kein genehmigtes Kapital.


Artikel 3ter der Statuten wurde nach Ablauf seiner Gültigkeit am
20. April 2013 mittels Aufhebungsbeschluss gelöscht.

198
ANHANG DER JAHRESRECHNUNG 02_03_03

■■■ VINKULIERUNGSBESTIMMUNGEN

Es besteht eine Eintragungs- und Stimmrechtsbeschränkung von 3%


in den Statuten.

■■■ OPTING OUT/OPTING UP

Es besteht keine Opting-Out- bzw. Opting-Up-Klausel in den Statuten.

■■■ 8. RESERVE AUS K APITALEINLAGE

CHF Total 2013 Total 2012

Kapitaleinlage per 1.1.2012 375 322 267 379 855 161


Ausschüttung – 11 520 336 – 11 472 696
Zugänge aus Verwendung eigene Aktien 3 826 004 6 939 802
Kapitaleinlage per 31.12.2012 367 627 935 375 322 267

Der Gesamtbetrag der Reserven aus Kapitaleinlage beträgt CHF 368 Mio.
und entspricht den seit dem 1. Januar 1997 geleisteten Einlagen,
Auf­geldern und Zuschüssen, abzüglich Ausschüttungen. Die eidgenös-
sische Steuerverwaltung bestreitet Reserven aus Kapitaleinlage in
Höhe von CHF 11.5 Mio.

■■■ 9. EIGENE AKTIEN

Anzahl Buchwert
Namenaktien B CHF 1 000

Bestand 1.1.2012 196 885 20 168

Käufe 0 0
Verwendung – 25 309 – 1 266
Bestand 31.12.2012 171 576 18 902

Käufe 0 0
Verwendung – 16 306 – 815
Bestand 31.12.2013 155 270 18 087

02_FINANZBERICHT KUONI REISEN HOLDING AG 199


02_03_03 ANHANG DER JAHRESRECHNUNG

Die eigenen Aktien sind reserviert für den Aktienplan des Verwaltungs­
rats, der Konzernleitung und des Kaders. Die Verän­derung der
eigenen Aktien entspricht den an Verwaltungsrat, Konzernleitung
und Kader abgegebenen Namenaktien B.

■■■ 10. BEDEUTENDE AKTIONÄRE

Es sind uns folgende bedeutende Aktionäre bekannt:

Datum
Anzahl/Art Stimmrechte in der letzten
Aktionär Aktien % Offenlegung

Kuoni und Hugentobler-Stiftung, Zürich 1 249 500/A 25.00 3.4.1995


Vorjahr 1 249 500/A 25.00 3.4.1995

Silchester International Investors Ltd, London 710 042/B 14.21 31.12.2013


Vorjahr 757 704/B 15.16 31.12.2012

242 149/B
Migros Genossenschafts-Bund, Zürich, zusammen mit Anlagestiftung der Migros 35 000 Optionen 4.84 10.12.2013
284 656/B
Vorjahr 39 000 Optionen 8.50 7.12.2009

Pictet Funds S.A., Genf n.a. unter 3.00 10.7.2013


Vorjahr 151 149/B 3.02 11.4.2012

UBS Fund Management (Schweiz) AG, Basel 156 556/B 3.13 15.11.2012


Vorjahr 156 556/B 3.13 15.11.2012

■■■ 11. OBLIGATIONENANLEIHE

Die Kuoni Reisen Holding AG platzierte im Oktober 2013 eine


1.5%-Anleihe über CHF 200 Mio. mit einer Laufzeit von sechs Jahren
mit Fälligkeit am 28. Oktober 2019.

200
ANHANG DER JAHRESRECHNUNG 02_03_03

■■■ 12. NAHESTEHENDE PERSONEN

Entsprechend ihres Aktienbesitzes hat die Kuoni und Hugentobler-


Stiftung eine verrechnungssteuerfreie Ausschüttung von Reserven aus
Kapitaleinlagen in der Höhe von CHF 0.75 Mio. (brutto) erhalten.

■■■ 13. ENTSCHÄDIGUNG

■■■ ENTSCHÄDIGUNG DER KONZERNLEITUNG

Die Tabellen in diesem Abschnitt geben einen Überblick über die Gesamtver-
gütung der Konzernleitung in den Jahren 2012 und 2013, einschliesslich
des Grundgehalts, der kurzfristigen Anreize für das jeweilige Geschäftsjahr
(Auszahlung im April des darauffolgenden Jahres) und der Pensionsleis-
tungen. Ausserdem ist der undiskontierte Wert bei Zuteilung der Ansprüche
aus dem RSP und PSP aufgeführt. Hierfür wurde der Kurs der Aktie von
Kuoni im Zeitpunkt der Zuteilung zugrunde gelegt. Die angegebenen Beträge
werden entsprechend der im folgenden 3-Jahres-Zeitraum tatsächlich
erzielten Leistung angepasst und zugeteilt.

Die Gesamtvergütung der Konzernleitung im Jahr 2013 belief sich auf


CHF 10.8 Mio. (Vorjahr CHF 10.2 Mio.). Das Konzernleitungsmitglied mit der
höchsten Vergütung war sowohl 2013 als auch 2012 der CEO Peter Rothwell
(Gesamtvergütung von CHF 2.7 Mio. im Jahr 2013 und CHF 2.8 Mio. im Jahr
2012).


02_FINANZBERICHT KUONI REISEN HOLDING AG 201


02_03_03 ANHANG DER JAHRESRECHNUNG

2013  Konzern- Davon: Peter


CHF 1 000 leitung 1 2 Rothwell 2

Grundgehalt 3 897 944


Kurzfristige Anreize 3 2 153 573
Aktienzuteilung (RSP) 4 1 378 392
Aktienzuteilung (PSP) 5 2 002 548
Pensionskassenbeiträge 6 423 111
Sozialversicherungsbeiträge 760 120
Andere Vergütungen 7 216 6
Total 10 829 2 694

2012  Konzern- Davon: Peter


CHF 1 000 leitung 8 Rothwell

Grundgehalt 3 397 940


Kurzfristige Anreize 9 2 134 670
Aktienzuteilung (PSP) 10 11 3 227 940
Pensionskassenbeiträge 6 655 111
Sozialversicherungsbeiträge 791 151
Andere Vergütungen 7 39 6
Total 10 243 2 818

1 Sechs Mitglieder. Leif Vase Larsen hat die 5 Den Konzernleitungsmitgliedern wurden 2013 6 928 7 Zuschüsse und sonstige Leistungen einschliesslich
Konzernleitung auf Ende März und Peter Rothwell Aktien im Rahmen des PSP zugeteilt. Die Aktien wurden Vergütungen im Zusammenhang mit Ansprüchen auf
auf Ende Juni 2013 verlassen. Zubin Karkaria wurde am mit einem Marktwert von CHF 289 bewertet. An die Firmenwagen.
21. März 2013 in die Konzernleitung berufen. In den derzeitigen Konzernleitungsmitglieder wurden 2013 aus
Beträgen ist daher seine Vergütung vom Zeitpunkt seiner den Aktienzuteilungen (PSP) 2010 insgesamt 3 699 8 Fünf Mitglieder.
Berufung in die Konzernleitung bis zum Jahresende Namenaktien B im Wert von CHF 1.1 Mio. ausgeliefert.
2013 enthalten. Davon wurden Peter Rothwell 1 111 Namenaktien B 9 Den Konzernleitungsmitgliedern wurde 2012 für das
im Wert von CHF 0.3 Mio. zugeteilt. Die Aktien wurden Vorjahr eine variable STI-Barvergütung von CHF 0.7 Mio.
2 Ehemaligen Konzernleitungsmitgliedern geschuldete mit einem Marktwert von CHF 297 bewertet. ausbezahlt. Die Vergütung an Peter Rothwell belief sich
Beträge sind im Abschnitt «Erläuterung der auf CHF 0.2 Mio.
Kündigungsvereinbarungen mit Konzernleitungs- 6 Ein Mitglied der Konzernleitung hat gemäss dem
mitgliedern» dieses Berichts angegeben. Reglement der Fürsorgestiftung Anrecht auf eine 10 Den Konzernleitungsmitgliedern wurden 2012 11 822
frühzeitige Pensionierung im Alter von 58 Jahren. Die Aktien im Rahmen des PSP zugeteilt. Die Aktien wurden
3 Den Konzernleitungsmitgliedern wurde 2013 für das beitragsunabhängigen Aufwendungen der mit einem Marktwert von CHF 273 bewertet.
Vorjahr eine variable STI-Barvergütung von CHF 2.1 Mio. entsprechenden Leistungen sind in den aufgeführten
ausbezahlt. Die Vergütung an Peter Rothwell für das Pensionskassenbeiträgen enthalten. Die Bestimmung zur 11 Im Entschädigungsbericht 2012 beinhaltete der
Vorjahr belief sich auf CHF 0.7 Mio. frühzeitigen Pensionierung wurde zum 31. Dezember Marktwert einen Einschlag von 16% aufgrund der
2013 abgeschafft und das Pensionsalter wurde an das eingeschränkten Verfügbarkeit am Zuteilungsdatum.
4 Den Konzernleitungsmitgliedern wurden 2013 4 765 der anderen Konzernleitungsmitglieder in der Schweiz Dieser Einschlag wird in der Tabelle nicht angewendet.
Aktien im Rahmen des RSP zugeteilt. Die Aktien wurden angepasst, die ordentlich mit 62 Jahren in den
mit einem Marktwert von CHF 289 bewertet. Ruhestand treten.

202
ANHANG DER JAHRESRECHNUNG 02_03_03

■■■ FÜR KONZERNLEITUNGSMITGLIEDER GELTENDE


KÜNDIGUNGSKLAUSELN

Die Arbeitsverträge der Konzernleitung sehen eine zwölfmonatige


Kündigungsfrist vor. Der Arbeitsvertrag von Stefan Leser wurde 2013
entschädigungslos angepasst, sodass er nun im Einklang mit den
Arbeitsverträgen der anderen Konzernleitungsmitglieder steht und
gewährleistet ist, dass keine Ansprüche auf Abgangsentschädi-
gungen bestehen.

Im Falle eines Wechsels der Unternehmenskontrolle werden keine zu-


sätzlichen Entschädigungen oder Leistungen gezahlt. Sonderrege-
lungen gelten für die Auszahlung von aktienbasierten Vergütungen
im Falle eines Kontrollwechsels. Demnach können Zuteilungen
nur zu maximal 100% der ursprünglichen Zuteilung vergütet werden.

■■■ ERLÄUTERUNGEN DER KÜNDIGUNGSVEREINBARUNGEN


MIT KONZERNLEITUNGSMITGLIEDERN

Das Beschäftigungsverhältnis von Peter Rothwell mit der Kuoni-


Gruppe wurde Ende Juni 2013 aufgelöst. Sein Arbeitsvertrag endet im
Juni 2014. Die Bedingungen des Vertrages von Peter Rothwell sehen
eine zwölfmonatige Kündigungsfrist vor, während der ein Konkurrenz-
verbot ohne zusätzliche Vergütung gilt. Zusätzlich zu den in den
obigen Entschädigungstabellen angegebenen Beträgen erhält Herr
Rothwell folgende arbeitsvertraglich vereinbarte Leistungen:

* Grundgehalt von CHF 78 644, das von Januar bis Juni 2014
monatlich ausbezahlt wird und andere Vergütungen (Zulagen
und sonstige Leistungen, einschliesslich der Entschädigung
im Zusammenhang mit dem Geschäftsfahrzeug) von insgesamt
CHF 494 864.

* Zahlung des kurzfristigen Anreizes im April 2014 in Höhe von


CHF 282 000 (anteiliger Betrag des Zielwerts für das Leistungs-
jahr 2014).

02_FINANZBERICHT KUONI REISEN HOLDING AG 203


02_03_03 ANHANG DER JAHRESRECHNUNG

* Zuteilungen aus dem PSP in den Jahren 2011, 2012 und 2013
werden gemäss den Regeln des Planes 2014, 2015 und 2016
ausübbar.

* Ein Drittel der Zuteilung aus dem RSP 2013 wird im April 2014
ausübbar, die restlichen zwei Drittel verfallen.

Das Beschäftigungsverhältnis von Leif Vase Larsen mit der Kuoni-


Gruppe wurde im März 2013 aufgelöst. Sein Arbeitsvertrag endet im
März 2014. Die Bedingungen des Vertrages von Leif Vase Larsen
sehen eine zwölfmonatige Kündigungsfrist vor. Zusätzlich zu den in
den obigen Entschädigungstabellen angegebenen Beträgen erhält
Herr Larsen folgende arbeitsvertraglich vereinbarte Leistungen:

* Grundgehalt von CHF 42 690, das von Januar bis März 2014
monatlich ausbezahlt wird, und andere Vergütungen (Zulagen-
und sonstige Leistungen, einschliesslich der Entschädigung
im Zusammenhang mit dem Geschäftsfahrzeug) von insgesamt
CHF 167 985.

* Zahlung eines kurzfristigen Anreizes im April 2015 von maximal


CHF 64 035 (anteiliger Betrag für das Leistungsjahr 2014).
Wie vereinbart wurde ein Teil des kurzfristigen Anreizes für das
Leistungsjahr 2014 in Höhe von CHF 32 018 bereits 2013 aus-
bezahlt.

* Zuteilungen aus dem PSP in den Jahren 2011 und 2012 werden
gemäss den Regeln des Planes 2014 und 2015 ausübbar.

Neben den oben genannten Vergütungen werden keine weiteren an


die ehemaligen Mitglieder der Konzernleitung ausgezahlt.

204
ANHANG DER JAHRESRECHNUNG 02_03_03

■■■ SONSTIGE VERGÜTUNGEN, HONOR ARE UND DARLEHEN

Für die aktuellen oder ehemaligen Mitglieder der Konzernleitung sind


2013 keine sonstigen Vergütungen oder Honorare aufgelaufen oder
ausgezahlt worden. Von der Kuoni-Gruppe waren per 31. Dezember 2013
keine Sicherheiten, Darlehen, Vorschüsse oder Kredite an Mitglieder
oder ehemalige Mitglieder der Konzernleitung gewährt worden.
Im Berichtsjahr wurden keine Optionen zugeteilt.

■■■ ENTSCHÄDIGUNGEN DER VERWALTUNGSR ATSMITGLIEDER

Die Vergütung des Verwaltungsrates der Kuoni-Gruppe wird regelmäs-


sigen Vergleichen unterzogen, um sicherzustellen, dass sie markt-
gerecht und wettbewerbsfähig ist. 2013 wurde PricewaterhouseCoopers
mit der Durchführung eines Vergleichs und einer Analyse der Struk-
tur und Höhe der Vergütung des Verwaltungsrates beauftragt. Die den
Mitgliedern des Verwaltungsrates gezahlte Vergütung wird jährlich
durch den Verwaltungsrat bestätigt.

Die Gesamtsumme der Vergütung 2013 für die Mitglieder des Ver-
waltungsrates beträgt CHF 1.9 Mio. (Vorjahr CHF 1.9 Mio.). Das
Verwaltungsratsmitglied mit der höchsten Vergütung war sowohl
2013 als auch 2012 der Präsident Henning Boysen (CHF 0.6 Mio.
im Jahr 2013 und CHF 0.6 Mio. im Jahr 2012).

02_FINANZBERICHT KUONI REISEN HOLDING AG 205


02_03_03 ANHANG DER JAHRESRECHNUNG

Feste Feste Sozial-


Vergütung, Vergütung, versicherungs-
netto (bar) netto (Aktien) 1 beiträge 2 Total

CHF 1 000 CHF 1 000 Anzahl Aktien CHF 1 000 CHF 1 000

2013
Henning Boysen, Präsident 250 250 878 52 552
Heinz Karrer 115 115 404 29 259
Jae Hyun (Jay) Lee 75 75 264 19 169
John Lindquist 75 75 264 19 169
Adrianus (Adriaan) Nühn 75 75 264 19 169
David Schnell 125 125 439 32 282
Annette Schömmel 75 75 264 19 169
Raymond D. Webster 75 75 264 14 164
Total 865 865 3 041 203 1 933

2012
Henning Boysen, Präsident 250 250 755 52 552
Heinz Karrer 3 115 115 347 28 258
Jae Hyun (Jay) Lee 4 75 75 227 19 169
John Lindquist 75 75 227 19 169
Adrianus (Adriaan) Nühn 4 75 75 227 19 169
David Schnell 125 125 378 32 282
Annette Schömmel 75 75 227 19 169
Raymond D. Webster 75 75 227 14 164
Total 865 865 2 615 202 1 932

1 Die Aktien wurden mit einem Marktwert von Die Werte in der Tabelle enthalten ausserdem keine 3 Am 17. April 2012 zum Vize-Präsidenten ernannt
CHF 285 bewertet (Vorjahr CHF 331.5). Dies entspricht aufgelaufenen Beträge für in früheren Geschäftsjahren
dem vollen Fair Value der Zuteilungen im jeweiligen erteilte und ausgewiesene Zuteilungen. 4 An der Generalversammlung 2012 in den
Geschäftsjahr. Verwaltungsrat gewählt
Hinweis: Im Entschädigungsbericht 2012 wurde beim 2 Die in der Tabelle aufgeführten
ermittelten Marktwert aufgrund der eingeschränkten Sozialversicherungsbeiträge für das Jahr 2012 wurden
Verfügbarkeit der Aktien zum Zeitpunkt der Zuteilung dahingehend aktualisiert, dass nun sowohl die Arbeit-
eine Diskontierung um 16% vorgenommen. geber- als auch die Arbeitnehmerbeiträge angegeben
Diese Diskontierung wurde in der obigen Tabelle nicht sind. Die Arbeitnehmerbeiträge waren zuvor in der
mehr vorgenommen. Spalte «Feste Vergütung, netto (bar)» enthalten.

206
ANHANG DER JAHRESRECHNUNG 02_03_03

■■■ SONSTIGE VERGÜTUNGEN, HONOR ARE UND DARLEHEN

An Mitglieder des Verwaltungsrates, die in der Vorperiode oder früher


ausgeschieden sind, wurden im Geschäftsjahr 2013 keine Entschä-
digungen ausgerichtet.

Die Kuoni-Gruppe hat per 31. Dezember 2013 keine Sicherheiten, Dar-
lehen, Vorschüsse oder Kredite an Mitglieder des Verwaltungsrates
bzw. ihnen nahestehende Personen gewährt. Im Berichtsjahr wurden
keine Optionen zugeteilt.

■■■ 14. AKTIENBESITZ

■■■ KONZERNLEITUNG

Wie in der folgenden Tabelle aufgeführt, hielten die Mitglieder


der Konzernleitung per 31. Dezember 2013 Kuoni-Aktien und
verfügten über Aktienbezugsrechte aus Plänen für aufgeschobene
Vergütungen bzw. langfristigen Anreizplänen. Die Gesamtzahl
der gehaltenen Aktien beläuft sich auf weniger als 0.5% der ins-
gesamt ausgegebenen Aktien von Kuoni. Die Gesamtzahl der
gehaltenen Aktien, die noch der Haltefrist unterliegen, beläuft sich
auf weniger als 1.0% der insgesamt ausgegebenen Aktien von
Kuoni (unter der Annahme, dass die Konzernleitungsmitglieder
die angestrebte Anzahl an Aktien aus dem PSP und RSP tat-
sächlich erhalten).

Von den Konzernleitungsmitgliedern werden keine anderen als


die in der nachstehenden Tabelle aufgeführten Aktieninstrumente
gehalten.

02_FINANZBERICHT KUONI REISEN HOLDING AG 207


02_03_03 ANHANG DER JAHRESRECHNUNG

Aktienanwartschaften per 31.12.2013

Zuteilung Zuteilung Zuteilung


aus dem aus dem aus dem Zuteilung aus
Anzahl Performance Performance Performance dem Restricted
gehaltene Share Plan Share Plan Share Plan Share Plan
Aktien Stimmrechte (PSP) 2011 (PSP) 2012 (PSP) 2013 (RSP) 2013

Per 31.12.2013
Peter Rothwell 1 1 827 0.04% 2 448 3 443 1 898 452
Peter Meier 295 0.01% 1 858 2 491 1 668 1 161
Zubin Karkaria 2 1 584 0.03% 632 764 903 581
Leif Vase Larsen 1 0 0.00% 1 051 1 346 0 0
Stefan Leser 3 998 0.08% 1 809 2 271 1 286 861
Rolf Schafroth 1 793 0.03% 1 809 2 271 1 286 861

Total 9 497 0.19% 9 607 12 586 7 041 3 916

1 Konzernleitungsmitglieder, die das Unternehmen 2013 verlassen haben. 2 Neues Konzernleitungsmitglied seit 2013. Der Wert für 2013 beinhaltet die
Zuteilung für das ganze Jahr.

Aktienanwartschaften per 31.12.2012

Zuteilung Zuteilung Zuteilung


aus dem aus dem aus dem
Anzahl Performance Performance Performance
gehaltene Share Plan Share Plan Share Plan
Aktien Stimmrechte (PSP) 2010 (PSP) 2011 (PSP) 2012
Per 31.12.2012
Peter Rothwell 1 716 0.03% 2 222 2 448 3 443
Leif Vase Larsen 1 207 0.02% 1 308 1 051 1 346
Stefan Leser 5 178 0.10% 1 640 1 809 2 271
Peter Meier 1 0.00% 588 1 858 2 491
Rolf Schafroth 2 573 0.05% 1 640 1 809 2 271

Total 10 675 0.20% 7 398 8 975 11 822

208
ANHANG DER JAHRESRECHNUNG 02_03_03

■■■ VERWALTUNGSR AT

Per 31. Dezember 2013 hielten der Präsident und andere Mitglieder
des Verwaltungsrates 15 731 Aktien von Kuoni. Dies sind weniger
als 0.5% der insgesamt ausgegebenen Aktien von Kuoni.

In der nachstehenden Tabelle ist die Anzahl der von den einzelnen
Verwaltungsratsmitgliedern gehaltenen Aktien von Kuoni aufgeführt.
Keine Person, die einem Mitglied des Verwaltungsrates nahesteht,
hielt Aktien von Kuoni. Von den Verwaltungsratsmitgliedern werden
keine anderen als die in der nachstehenden Tabelle aufgeführten
Aktieninstrumente gehalten.

Total Anzahl Aktien Sperrfristen für das Total der gehaltenen Aktien

Per Stimm- Per Stimm- Frei Sperrfrist Sperrfrist Sperrfrist


31.12.2013 rechte 31.12.2012 rechte verfügbar 2014 2015 2016

Henning Boysen, Präsident 5 916 0.12% 5 038 0.10% 3 690 593 755 878
Heinz Karrer 1 918 0.04% 1 514 0.03% 930 237 347 404
Wolfgang Beeser 1 n.a. n.a. 1 052 0.02% n.a. n.a. n.a. n.a.
Jae Hyun (Jay) Lee 491 0.01% 227 0.00% 0 0 227 264
John Lindquist 1 367 0.03% 1 373 0.03% 698 178 227 264
Adrianus (Adriaan) Nühn 491 0.01% 227 0.00% 0 0 227 264
David Schnell 2 494 0.05% 2 805 0.06% 1 380 297 378 439
Annette Schömmel 1 217 0.02% 953 0.02% 548 178 227 264
Raymond D. Webster 1 837 0.04% 1 573 0.03% 1 168 178 227 264

Total 15 731 0.32% 14 762 0.29% 8 414 1 661 2 615 3 041

1 Verwaltungsratsmitglied, welches das Unternehmen 2012 verlassen hat.

02_FINANZBERICHT KUONI REISEN HOLDING AG 209


02_03_03 ANHANG DER JAHRESRECHNUNG

■■■ 15. RISK MANAGEMENT

Der Verwaltungsrat und das Management stellen einen Risiko­mana-


gement-Prozess sicher, der eine halbjährliche Berichterstattung
über die Risikobewertung sowie über den Status definierter risiko-
mindernder Massnahmen beinhaltet. Die jeweiligen Eintritts-
wahrscheinlichkeiten und die Auswirkungen der analysierten Risiko-
szenarien sind ebenfalls Bestandteile der halbjährlichen Risiko­
management-Berichterstattung. Der Risikomanagement-Prozess
beinhaltet darüber hinaus eine quartalsweise Bericht­erstattung über
allfällig neu identifizierte Risikoszenarien oder veränderte
Risikobewertungen.

Die Risikobewertungen werden durch Interviews mit dem Manage-


ment und Schlüsselmitarbeitenden ge­wonnen. Dabei werden die
Risiko­szenarien unter anderem basierend auf Unternehmenszielen
und -strategien erhoben. Das unternehmensweite Risikomanagement
umfasst zehn Toprisiken auf Gruppenstufe. Darüber hinaus werden
drei bis fünf spezifische Toprisiken für die jeweiligen Divisionen wie
auch für die wichtigsten Geschäftseinheiten betrachtet.

Innerhalb des Internen Kontrollsystems (IKS) wurden bei entsprechen-


den Prozessen jene spezifischen Risiken systematisch erfasst, die
hinsichtlich fehlerhafter oder betrügerischer Berichter­stattung rele-
­vant für die Aufstellung der Jahresrechnung sind. Die daraus ab-
geleiteten Schlüsselkontrollen wurden, wo diese noch nicht im vollen
Umfang vorhanden waren, implementiert und deren Dokumentation
sichergestellt. Ausserdem wurden Abläufe für die Berichterstattung
hinsichtlich der Über­wachung und Überprüfung der Existenz
interner Kontrollen definiert.

210
ANTRAG DES VERWALTUNGSRATS ÜBER 02_03_04
DIE VERWENDUNG DES BILANZERGEBNISSES

CHF 2 013 2 012

Gewinnvortrag 0 1 856 934
Jahresergebnis – 86 386 615 – 42 796 384
Bilanzergebnis – 86 386 615 – 40 939 450

Dividende: 

Pro Namenaktie A 0 0
Pro Namenaktie B 0 0
Total Dividenden 0 0

Verrechnung mit anderen Reserven – 86 386 615 – 40 939 450


Ergebnisverwendung – 86 386 615 – 40 939 450

Gewinnvortrag auf neue Rechnung 0 0


Bilanzergebnis – 86 386 615 – 40 939 450

Anstelle einer Dividende beantragt der Verwaltungsrat der General­


versammlung eine verrechnungssteuerfreie Ausschüttung von Reser-
ven aus Kapitaleinlagen in Höhe von CHF 1.50 pro Namenaktie A
und CHF 7.50 pro Namenaktie B.

CHF 2 013 2 012

Gesetzliche Reserven aus Kapitaleinlage 367 627 935 375 322 267


Ausschüttung gesetzliche Reserven aus Kapitaleinlage 29 988 000 11 520 336

Ausschüttung: 1
Pro Namenaktie A CHF 1.50 1 874 250 749 700
Pro Namenaktie B CHF 7.50
* auf 3 593 253 Aktien, die per 31.12.2013 dividendenberechtigt sind 26 949 398 10 770 636
* auf 155 247 eigene Aktien, die per 31.12.2013 für den Mitarbeiterbeteiligungsplan reserviert sind 1 164 352 0
Total Ausschüttung 29 988 000 11 520 336

1 Die Gesellschaft verzichtet auf eine Ausschüttung der Reserven aus Kapitaleinlagen auf die im Zeitpunkt der Ausschüttung gehaltenen eigenen Aktien,
die für den Mitarbeiterbeteiligungsplan reserviert sind. Der auf diese Aktien entfallende Betrag wird den gesetzlichen Reserven aus Kapitaleinlage zugeführt.

02_FINANZBERICHT KUONI REISEN HOLDING AG 211


02_03_05 BERICHT DER REVISIONSSTELLE

Bericht der Revisionsstelle an die Generalver- Sicherheit gewinnen, ob die Jahresrechnung frei
sammlung der Kuoni Reisen Holding AG, Zürich. von wesentlichen falschen Angaben ist.

■■■ BERICHT DER REVISIONSSTELLE ZUR Eine Prüfung beinhaltet die Durchführung von
JAHRESRECHNUNG Prüfungshandlungen zur Erlangung von Prüfungs-
nachweisen für die in der Jahresrechnung enthalte-
Als Revisionsstelle haben wir die auf den Seiten 193 nen Wertansätze und sonstigen Angaben. Die
bis 210 wiedergegebene Jahresrechnung der Kuoni Auswahl der Prüfungshandlungen liegt im pflicht-
Reisen Holding AG, bestehend aus Bilanz, Erfolgs- gemässen Ermessen des Prüfers. Dies schliesst
rechnung und Anhang, für das am 31. Dezember eine Beurteilung der Risiken wesentlicher falscher
2013 abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft. Angaben in der Jahresrechnung als Folge von
Verstössen oder Irrtümern ein. Bei der Beurteilung
Verantwortung des Verwaltungsrats dieser Risiken berücksichtigt der Prüfer das interne
Kontrollsystem, soweit es für die Aufstellung der
Der Verwaltungsrat ist für die Aufstellung der Jahres- Jahresrechnung von Bedeutung ist, um die den Um-
rechnung in Übereinstimmung mit den gesetzli- ständen entsprechenden Prüfungshandlungen
chen Vorschriften und den Statuten verantwortlich. festzulegen, nicht aber um ein Prüfungsurteil über
Diese Verantwortung beinhaltet die Ausgestaltung, die Wirksamkeit des internen Kontrollsystems
Implementierung und Aufrechterhaltung eines abzugeben. Die Prüfung umfasst zudem die Beur-
internen Kontrollsystems mit Bezug auf die Auf- teilung der Angemessenheit der angewandten
stellung einer Jahresrechnung, die frei von wesent- Rechnungslegungsmethoden, der Plausibilität der
lichen falschen Angaben als Folge von Verstössen vorgenommenen Schätzungen sowie eine Würdi-
oder Irrtümern ist. Darüber hinaus ist der Verwal- gung der Gesamtdarstellung der Jahresrechnung.
tungsrat für die Auswahl und die Anwendung Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten
sachgemässer Rechnungslegungsmethoden sowie Prüfungsnachweise eine ausreichende und an-
die Vornahme angemessener Schätzungen gemessene Grundlage für unser Prüfungsurteil
verantwortlich. bilden.

Verantwortung der Revisionsstelle Prüfungsurteil

Unsere Verantwortung ist es, aufgrund unserer Nach unserer Beurteilung entspricht die Jahres-
Prüfung ein Prüfungsurteil über die Jahresrechnung rechnung für das am 31. Dezember 2013 abge-
abzugeben. Wir haben unsere Prüfung in Über- schlossene Geschäftsjahr dem schweizerischen
einstimmung mit dem schweizerischen Gesetz und Gesetz und den Statuten.
den Schweizer Prüfungsstandards vorgenommen.
Nach diesen Standards haben wir die Prüfung so zu
planen und durchzuführen, dass wir hinreichende

212
BERICHT DER REVISIONSSTELLE

■■■ BERICHTERSTATTUNG AUFGRUND KPMG AG


WEITERER GESETZLICHER VORSCHRIFTEN

Wir bestätigen, dass wir die gesetzlichen Anforde-


rungen an die Zulassung gemäss Revisionsauf- Martin Schaad
sichtsgesetz (RAG) und die Unabhängigkeit (Art. Zugelassener Revisionsexperte
728 OR und Art. 11 RAG) erfüllen und keine Leitender Revisor
mit unserer Unabhängigkeit nicht vereinbaren
Sachverhalte vorliegen.

In Übereinstimmung mit Art. 728a Abs. 1 Ziff. 3 OR


und dem Schweizer Prüfungsstandard 890 bestä- Pascal Schmid
tigen wir, dass ein gemäss den Vorgaben des Verwal- Zugelassener Revisionsexperte
tungsrates ausgestaltetes internes Kontrollsystem
für die Aufstellung der Jahresrechnung Zürich, 11. März 2014
existiert.

Ferner bestätigen wir, dass der Antrag über die


Verwendung des Bilanzgewinnes dem schweizeri-
schen Gesetz und den Statuten entspricht, und
empfehlen, die vorliegende Jahresrechnung zu
genehmigen.

02_FINANZBERICHT KUONI REISEN HOLDING AG 213


214
02_04

CORPORATE
GOVERNANCE

Corporate
Governance

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 215


Vertrauen, Zuverlässigkeit und Sicherheit
zählen zu den Grundvoraussetzungen eines
gesunden und erfolg­reichen Unterneh-
mens. Diesen Rahmen der Unternehmen­s­-
führung und -kontrolle beinhaltet die
Corporate Governance. Ihre ­professionelle
Umsetzung ist das Fundament für ein
erfolgreiches und verantwortungs­volles
Unternehmen, das seinen Aktionären,
Mitarbeitenden und externen Anspruchs-
gruppen gerecht wird.

Informationen zur Corporate Governance


sind auch auf kuoni.com verfügbar
(Quick Search: 13206)

216
EINFÜHRUNG 02_04_00

Dieser Bericht zur Corporate Governance beschreibt die Grundsätze


der Führung und Kontrolle auf oberster Entscheidungsebene der
Kuoni-Gruppe. Er ist in Übereinstimmung mit und folgt dem Aufbau
der SIX-Corporate-Governance-Richtlinie in der Fassung vom
29. Oktober 2008, um die Transparenz und damit die Vergleichbarkeit
mit den Vorjahren sowie mit anderen Gesellschaften zu erhöhen.
Die Angaben erfolgen, soweit nicht anders angegeben, per Stichtag
31. Dezem­ber 2013.

Die Prinzipien und Regeln der Kuoni-Gruppe zur Corporate Gover-


nance sind in den Statuten, dem Organisa­tions- und Geschäftsreg­
lement sowie den Reglementen der Verwaltungsrats­ausschüsse fest-
gelegt. Der Präsident des Verwaltungsrates überprüft Inhalt und
Aktualität der Corporate-Governance-Regeln regelmässig und bean-
tragt dem Verwaltungsrat notwendige Ergänzungen und ­Änderungen.

Im Hinblick auf die Erfüllung der Verordnung gegen übermässige


Vergütungen bei börsenkotierten Aktiengesellschaften (VegüV) vom
20.11.2013 werden einige Statutenänderungen anlässlich der ordent­
lichen Generalversammlung vom April 2014 beantragt. Die wichtigs-
ten Änderungsanträge werden jeweils unter den relevanten Kapiteln
erläutert.

Die Kuoni-Gruppe erfüllt sämtliche für die Corporate Governance


relevanten Bestimmungen, hält sich insbesondere an bestehende
Gesetze, die Richtlinien (bzw. deren Kommentare) der Schweizer Börse
SIX Swiss Exchange sowie an den Swiss Code of Best Practice for
Corporate Governance des Schweizerischen Wirtschaftsverbandes
economiesuisse (aktualisiert 2007).

Dieses Dokument enthält unter Punkt 02_04_10 den Entschädigungs­


bericht des Verwaltungsrates, der zudem den Vorgaben des Rund­
schreibens 2010/1 der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA
entspricht.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 217


02_04_01 KONZERNSTRUKTUR UND AKTIONARIAT

02_04_01_01 ■■■ KONZERNSTRUKTUR

Die Kuoni Reisen Holding AG ist eine nach Schweizer Recht organi-
sierte Holding-Aktiengesellschaft und hält direkt oder indirekt
weltweit alle Gesellschaften, die zur Kuoni-Gruppe gehören. Die Kuoni-
Gruppe weist auf allen Ebenen schlanke und effiziente Führungs-
strukturen auf. Während sich der Verwaltungsrat mit den obersten
Führungs-, Strategie- und Überwachungsaufgaben beschäftigt,
obliegen der Konzernleitung die operativen Führungsaufgaben. Zur
Darstellung der operativen Konzern­struktur der Kuoni-Gruppe
siehe Seite 24. Die Namenaktien B der Kuoni Reisen Holding AG
mit einem Nennwert von CHF 1.00 sind am Main Standard der
SIX Swiss Exchange kotiert (Valoren­nummer 350 485; ISIN
CH0003504856). Die Namenaktien A der Kuoni Reisen Holding AG
mit einem Nennwert von CHF 0.20 sind nicht kotiert. Der recht­
liche Sitz der Gesellschaft befindet sich in Zürich, Neue Hard 7. Die
Kuoni Reisen Holding AG ist an keinem kotierten Unternehmen
beteiligt. Zu den nicht kotierten Gesell­schaften, die zum Konsolidie-
rungskreis der Kuoni-Gruppe gehören, siehe Seiten 184 bis 187 des
Finanzberichts.

www.kuoni.com/group Eine detaillierte Beschreibung der weltweiten Aktivitäten der


Kuoni-Gruppe ist auf der Website verfügbar.

218
KAPITALSTRUKTUR 02_04_02

■■■ BEDEUTENDE AKTIONÄRE 02_04_01_02

Die bedeutenden Aktionäre der Kuoni Reisen Holding AG sind in


der Tabelle auf der Seite 164 im Finanz­bericht aufgeführt. Die Auf-
stellung führt diejenigen Aktionäre und deren jeweilige Aktien­
anteile auf, die mehr als 3% der Aktienstimmrechte besitzen (gemäss
den Angaben dieser Aktionäre). Im Berichtsjahr sind mehrere
Meldungen bedeutender Aktionäre gemäss Art. 20 des Bundesgesetzes
über die Börsen und den Effektenhandel bei der Gesellschaft ein­
gegangen. Diese Meldungen sind sowohl auf der Veröffentlichungs-
www.six-swiss-exchange.com/shares/
plattform der SIX Swiss Exchange als auch auf der Website der companies/major_shareholders_de.html
Gesellschaft veröffentlicht worden. Die Kuoni Reisen Holding AG
hat keine Kenntnis über andere Aktionäre mit einem Anteil von
www.kuoni.com/major-shareholders
über 3% der Stimmrechte per 31. Dezember 2013.

Es sind der Kuoni Reisen Holding AG keine Aktionärsbindungs­


verträge bekannt.

■■■ KREUZBETEILIGUNGEN 02_04_01_03

Die Kuoni Reisen Holding AG hält keine kapital- oder stimmen­


mässigen Kreuzbeteiligungen an anderen Unternehmen.

■■■ K APITAL 02_04_02_01

Für die Details und die Zusammensetzung des ordentlichen und


bedingten Kapitals der Kuoni Reisen Holding AG wird auf Anmerkung
www.kuoni.com/share-capital-structure
22 auf Seite 162 des Finanzberichts verwiesen. Angaben zur Kapital-
struktur sind ebenfalls auf der Website zu finden.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 219


02_04_02 KAPITALSTRUKTUR

02_04_02_02 ■■■ GENEHMIGTES UND BEDINGTES K APITAL IM BESONDEREN

Die Kuoni Reisen Holding AG verfügt über kein genehmigtes


Kapital. Artikel 3ter der Statuten wurde nach Ablauf seiner Gültigkeit
am 20. April 2013 mittels Aufhebungsbeschluss gelöscht.

Es besteht ein bedingtes Kapital von höchstens CHF 384 000 für die
Ausübung von Wandel- und/oder Op­ti­onsrechten, die in Verbindung
mit auf nationalen oder internationalen Kapitalmärkten begebenen
Anleihens- oder ähnlichen Obligationen der Kuoni Reisen Holding AG
oder einer ihrer Tochtergesellschaften eingeräumt werden. Bei der
Ausgabe von Anleihens- oder ähnlichen Obligationen, mit denen
Wandel- und/oder Optionsrechte verbunden sind, ist das Bezugsrecht
der bisherigen Aktionäre ausgeschlossen. Zum Bezug der neuen
Namenaktien B sind die jeweiligen Inhaber von Wandel- und/oder
Optionsrechten berechtigt. Der Erwerb von Namenaktien durch
Ausübung von Wandel- und/oder Optionsrechten sowie jede nachfol-
gende Übertragung unterliegt den statutarischen Übertragungs- und
Stimmrechtsbeschrän­kungen. Der Verwaltungsrat ist ermächtigt, bei
der Ausgabe von Anleihens- oder ähnlichen Obligationen, mit denen
Wandel- und/oder Optionsrechte verbunden sind, das Vorwegzeich-
nungsrecht der Aktionäre zu beschränken oder aufzuheben, falls
solche Anleihen zum Zweck der Finanzierung der Übernahme von
Unter­nehmen, Unternehmensteilen oder Beteiligungen aus­gegeben
werden. Wird das Vorwegzeichnungsrecht durch Beschluss des
Verwaltungsrates aufgehoben, gilt Folgendes: Die Wandel- bzw.
Optionsanleihen sind zu den jeweiligen marktüb­lichen Bedingungen
auszu­geben, und die Ausgabe neuer Namenaktien erfolgt zu Markt-
konditionen unter Berücksichtigung des Börsenkurses der Namen­
aktien und/oder vergleichbarer Instrumente mit einem Marktpreis;
dabei dürfen Wandelrechte höchstens während zehn Jahren und
Optionsrechte höchstens während sieben Jahren ab dem Zeitpunkt
der Anleihensemission ausübbar sein.

220
KAPITALSTRUKTUR 02_04_02

Ausserdem besteht ein bedingtes Kapital von höchstens CHF 96 000


für die Ausübung von Bezugs- und Optionsrechten, die Mitarbeitern
der Kuoni Reisen Holding AG oder ihrer Tochtergesellschaften nach
Massgabe eines oder mehrerer Beteiligungspläne eingeräumt werden.
Die Ausgabe der neuen Namenaktien B an Mitarbeiter unter dem
Börsenkurs ist zulässig. Das Bezugsrecht der Aktionäre ist ausgeschlos­
sen. Der Verwaltungsrat regelt die Einzelheiten der Aus­­gabe­­bedin­
­ ahmen der Mit­ar­bei­ter­
gungen. Der Erwerb von Namenaktien im R
beteiligung sowie jede nachfolgende Übertragung unterliegen den
statutarischen Übertragungs- und Stimmrechtsbeschränkungen.

■■■ K APITALVER ÄNDERUNGEN, AKTIENRÜCKK AUFPROGR AMM 02_04_02_03

Für 2011, 2012 und 2013 siehe Anmerkung 7 auf Seite 197 des
Finanzberichts.

■■■ AKTIEN UND PARTIZIPATIONSSCHEINE 02_04_02_04

Die Zusammensetzung des Aktienkapitals der Kuoni Reisen


Holding AG ist auf Seite 162 des Finanzberichts aufgeführt. An der
General­versamm­lung der Kuoni Reisen Holding AG berechtigt
jede Namen­aktie zu einer Stimme. Das Stimmrecht kann nur aus­
geübt werden, wenn der Aktionär im Aktienregister der Kuoni
Reisen Holding AG als Aktionär mit Stimmrecht eingetragen ist.
Gemäss Statuten erfordert die Eintragung eine Erklärung, dass
der Aktionär die Aktien im eigenen Namen und auf eigene Rechnung
erworben hat.

Die nicht kotierten Namenaktien A (Nennwert CHF 0.20) verfügen


über einen fünfmal k
­ leine­ren Nennwert als die kotierten Namen-
aktien B (Nennwert CHF 1.00) und damit pro eingesetztem Kapital
über ein fünfmal grösseres Stimmrecht.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 221


02_04_02 KAPITALSTRUKTUR

Die Namenaktien der Kuoni Reisen Holding AG sind nicht verbrieft.

Der Aktionär kann von der Gesellschaft jederzeit die Ausstellung


einer Bescheinigung über die in seinem Eigentum stehenden
Namen­aktien verlangen. Der Aktionär hat jedoch keinen Anspruch
auf Druck und Auslieferung von Urkunden für Namen­aktien.
Die Kuoni Reisen Holding AG kann demgegenüber jederzeit anstelle
von Wertrechten Aktienurkunden (Einzel- oder Globalurkunden,
Zer­tifikate) drucken und ausliefern und ausgegebene Urkunden, die
bei ihr eingeliefert werden, ersatzlos annullieren und durch eine
andere Urkundenart oder Wertrechte ersetzen.

Über Bucheffekten kann ausschliesslich nach Massgabe des Buch­


effektengesetzes verfügt bzw. daran eine Sicherheit bestellt werden.
Wertrechte, die nicht als Bucheffekten qualifizieren, können
nur durch Zession übertragen werden. Die Zession bedarf zu ihrer
Gültigkeit der Anzeige an die Kuoni Reisen Holding AG.

Sämtliche Namenaktien sind dividendenberechtigt. Die Kuoni Reisen


Holding AG verzichtet auf eine Ausschüttung der Dividende auf
die im Zeitpunkt der Dividendenausschüttung gehaltenen eigenen
Aktien. Deren Stimmrecht ruht von Gesetzes wegen.

Die Kuoni Reisen Holding AG hat keine Partizipationsscheine


ausgegeben.

222
KAPITALSTRUKTUR 02_04_02

■■■ GENUSSSCHEINE 02_04_02_05

Die Kuoni Reisen Holding AG hat keine Genussscheine ausgegeben.

■■■ BESCHR ÄNKUNG DER ÜBERTR AGBARKEIT UND 02_04_02_06


NOMINEE-EINTR AGUNGEN

Die nachfolgenden Angaben gelten für Namenaktien A und B der


Kuoni Reisen Holding AG.

Der Verwaltungsrat der Kuoni Reisen Holding AG lehnt die Anerken-


nung eines Erwerbers als Aktionär oder Nutzniesser mit Stimmrecht
unter Vorbehalt des letzten Absatzes dieser Ziffer 02.04.02.06 ab,
wenn dieser infolge der Anerkennung als Aktionär mit Stimmrecht
direkt oder indirekt mehr als 3% des im Handelsregister eingetra­
genen Namenaktienkapitals als Aktionär mit Stimmrecht erwerben
oder insgesamt besitzen würde. Mit den die 3%-Schwelle über­
steigenden Namen­aktien wird der Erwerber als Aktionär oder Nutz-
niesser ohne Stimmrecht ins Aktienregister eingetragen.

Juristische Personen oder Rechtsgemeinschaften, die untereinander


kapital- und stimmenmässig, durch einheitliche Leitung oder
auf andere Weise miteinander verbunden sind, sowie alle natürlichen
oder juris­tischen Personen oder Rechtsgemeinschaften, die im
Hinblick auf eine Umgehung der Eintragungsbeschränkung koor­
diniert vorgehen, gelten bei der Anwendung des vorstehenden
Absatzes als ein Erwerber.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 223


02_04_02 KAPITALSTRUKTUR

Die Übertragungsbeschränkung gemäss dem zweiten Absatz dieser


Ziffer 02.04.02.06 gilt, unter Vorbehalt von Art. 652b Abs. 3 OR, auch
beim Erwerb von Namenaktien in Ausübung von Bezugs-, Options-
und Wandelrechten. Die ­Übertragungsbeschränkung findet keine
Anwendung bei Erwerb durch Erbgang, Erbteilung oder eheliches
Güterrecht.

Im Übrigen werden Erwerber von Namenaktien auf Gesuch als


Aktionäre mit Stimmrecht im Aktien­register eingetragen, falls sie
ausdrücklich erklären, diese Namenaktien bzw. die Nutzniessung
an diesen Namen­aktien im eigenen Namen und auf eigene R
­ echnung
erworben zu haben.

Der Verwaltungsrat der Kuoni Reisen Holding AG kann einzelne


Personen, die im Eintragungs­gesuch nicht ausdrücklich erklären, die
Namenaktien auf eigene Rechnung zu halten («Nominees»), mit
Stimmrecht im Aktienregister eintragen, wenn der Nominee mit dem
Verwaltungsrat eine Vereinbarung über seine Stellung abgeschlossen
hat und einer anerkannten Bank- oder Finanzaufsicht untersteht.

Der Verwaltungsrat der Kuoni Reisen Holding AG ist ferner berech-


tigt, nach Anhörung des Betroffenen, dessen Eintragung als stimm­
berechtigter Aktionär oder Nominee im Aktienregister mit Rückwir­
kung auf das Datum der Eintragung zu streichen, wenn diese durch
falsche Angaben des Erwerbers zustande ge­kommen ist, und ihn als
Aktionär oder Nominee ohne Stimmrecht im Aktienregister ein­
zutragen. Der Aktionär muss über die Streichung sofort informiert
werden.

224
KAPITALSTRUKTUR 02_04_02

Der Verwaltungsrat der Kuoni Reisen Holding AG regelt die Einzel-


heiten und trifft die zur Einhaltung der vorstehenden Bestimmungen
notwendigen Anordnungen. Er kann in besonderen Fällen Ausnah­
men von der Nominee-Regelung und der im zweiten Absatz festgeleg-
ten Prozentgrenze bewilligen. Der Verwaltungsrat erlässt ein Regle-
ment dazu. Er kann seine Aufgaben delegieren.

Zur Beschränkung der Übertragbarkeit und der Nominee-Eintragun-


gen wurden im Berichtsjahr keine Ausnahmen gewährt.

Der Besitzstand der am 25. Februar 1995 im Aktienregister eingetrage­


nen Aktionäre (einschliesslich ihrer Rechtsnachfolger durch Erb-
gang, Erbteilung oder eheliches Güterrecht oder durch Fusion oder Ein-
bringung in eine ­­direkt 100-prozentig beherrschte Beteiligungs­
gesellschaft) bleibt gewahrt. Diese Einschrän­kungen gelten auch nicht
für diejenigen Aktien, welche die am 25. Februar 1995 im Aktien­
register eingetragenen Aktionäre oder ihre vorerwähnten Rechtsnach-
folger mittels Ausübung von Bezugs-, Options- oder Wandelrechten
aus den am 25. Februar 1995 im Aktienregister einge­tragenen Aktien
und davon abgeleiteten Aktien erworben haben oder erwerben werden.

■■■ WANDELANLEIHEN UND OPTIONEN 02_04_02_07

Die Kuoni Reisen Holding AG hatte per Stichtag keine Wandelanleihe


und keine Optionen ausstehend.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 225


02_04_03 VERWALTUNGSRAT

02_04_03_01 ■■■ MITGLIEDER DES VERWALTUNGSR ATES

a) Der Verwaltungsrat der Kuoni Reisen Holding AG besteht aus


den folgenden acht Mitgliedern:

Name Jahrgang Nationalität Funktion Eintritt Gewählt bis*)

Henning Boysen 1946 Däne Präsident 2003 2015


Heinz Karrer 1959 Schweizer Vizepräsident 2007 2014
Jae Hyun (Jay) Lee 1964 Koreaner Mitglied 2012 2015
John Lindquist 1950 Brite/US-Amerikaner Mitglied 2007 2014
Adrianus (Adriaan) Nühn 1953 Holländer Mitglied 2012 2015
David Schnell 1947 Schweizer Mitglied 2002 2015
Annette Schömmel 1965 Schweizerin Mitglied 2004 2016
Raymond D. Webster 1946 Brite/Neuseeländer Mitglied 2006 2016

*) Gemäss Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei börsen­


kotierten Aktiengesellschaften (VegüV) enden alle Fristen an der
nächsten ordentlichen Generalversammlung.

www.kuoni.com/board-of-directors Die Lebensläufe der Mitglieder sind ab der Seite 26 und auf der
Website zu finden.

b) Sämtliche Mitglieder des Verwaltungsrates sind unabhängige


Mitglieder.

c) In den letzten drei Berichtsperioden gehörte keines der heu-


tigen Verwaltungsratsmitglieder der Konzernleitung der Kuoni
Reisen Holding AG oder einer Konzerngesellschaft der Kuoni Reisen
Holding AG an. Auch steht keines der heutigen Mit­­glieder in wesent­
lichen geschäftlichen Beziehungen zur Kuoni Reisen Holding AG oder
einer Konzerngesellschaft der Kuoni Reisen Holding AG.

226
VERWALTUNGSRAT 02_04_03

■■■ WEITERE TÄTIGKEITEN UND INTERESSENBINDUNGEN 02_04_03_02

Weitere Tätigkeiten und Interessenbindungen sind auf der Website


www.kuoni.com/board-of-directors
einzusehen.

■■■ WAHL UND AMTSZEIT 02_04_03_03

Der Verwaltungsrat der Kuoni Reisen Holding AG wird durch


die Generalversammlung gewählt, wobei jedes Mitglied individuell
gewählt wird. Der Verwaltungsrat besteht gemäss Statuten aus
mindestens fünf und höchstens neun Mitgliedern, die für eine Amts-
dauer von höchstens drei Jahren gewählt werden, wobei das Jahr
den Zeitraum von einer ordentlichen Generalversammlung zur
anderen umfasst. Der Verwaltungsrat konstituiert sich selbst. Er
bezeichnet aus seiner Mitte einen Präsidenten und bei Bedarf einen
Vizepräsidenten sowie einen Sekretär, der nicht dem Verwaltungsrat
angehören muss.

Folgende Statutenänderungen werden anlässlich der ordentlichen


Generalversammlung 2014 beantragt: Der Verwaltungsrat und sein
Präsident werden einzeln und für eine Amtszeit von jeweils einem
Jahr gewählt. Zudem wird beantragt, die Mitgliederzahl auf drei bis
neun abzuändern.

Im Organisations- und Geschäftsreglement ist ferner festgehalten, www.kuoni.com/


dass Verwaltungs­rats­mitglieder am Tag der Generalversammlung, corporate-governance
der ihrem 70. Geburtstag folgt, automatisch aus dem Verwaltungsrat
ausscheiden.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 227


02_04_03 VERWALTUNGSRAT

02_04_03_04 ■■■ INTERNE ORGANISATION

Grundlage für die interne Organisation bildet jeweils das geltende


www.kuoni.com/corporate-governance
Organisations- und Geschäftsreglement, das der Ver­waltungsrat
erlassen hat und regelmässig überarbeitet. Dieses Reglement ist auf
der Website abrufbar.

■■■ AUFGABENVERTEILUNG IM VERWALTUNGSR AT

Innerhalb des Verwaltungsrates hat der Verwaltungsratspräsident die


nachfolgend beschriebenen Aufgaben und Kompetenzen. Der Vizeprä-
sident des Verwaltungsrates vertritt den Verwaltungs­ratspräsidenten
bei dessen Verhinderung oder Abwesenheit und nimmt in diesen Fällen
dessen Aufgaben und Kompetenzen wahr. Ansonsten bestehen keine
besonderen Funktionen innerhalb des Verwaltungsrates.

Der Verwaltungsratspräsident ist für die formelle und organisatori-


sche Leitung des Verwaltungsrates zu­ständig. Ausserdem trifft er in
dring­lichen Situationen bis zur Entscheidung durch den Verwaltungs-
rat die notwendigen Entscheide und Vorkehrungen. Weiter wacht er
über die Ein­haltung von Gesetz, Statuten, Reglementen und Weisun-
gen durch die leitenden Organe der Gesellschaft und stellt dem Ver-
­waltungsrat die nötigen Anträge. Ausserdem sorgt der Verwaltungs-
ratspräsident im Zusammenwirken mit der ­Konzernleitung für eine
rechtzeitige Information über alle für die Willensbildung und Über-
wachung erheblichen Aspekte der Gesellschaft. Näheres zu den
Kompetenzen des Verwaltungsratspräsidenten ist in Ziff. 2.5 des
Organisations- und Geschäftsreglements zu finden.

■■■ VERWALTUNGSR ATSAUSSCHÜSSE

www.kuoni.com/committees Zu seiner Unterstützung hat der Verwaltungsrat die folgenden zwei


Ausschüsse gebildet: Prüfungsausschuss («Audit Committee»)
und Nominierungs- und Vergütungsausschuss («Nomination and
Compensation Committee»).

228
VERWALTUNGSRAT 02_04_03

Anlässlich seiner Sitzung vom 17.12.2013 hat der Verwaltungsrat


entschieden, die Aufgaben des Nomination and Compensation
Committee in zwei Ausschüsse aufzuteilen: in einen Nominations-
und in einen Vergütungsausschuss. Die Mitglieder des Vergü-
tungsausschusses werden anlässlich der ordentlichen Generalver-
sammlung 2014 von dieser einzeln gewählt, für eine Amtsdauer
von jeweils einem Jahr. Sie müssen Mitglied des Verwaltungsrates sein.

Alle Ausschüsse verfügen je über ein schriftliches Reglement, das die


Aufgaben und Zustän­digkeiten festlegt.

Das Audit Committee setzt sich aus den Mitgliedern David Schnell
(Vorsitz), Adrianus Nühn und John Lindquist zusammen. Das
Audit Committee hat sich davon überzeugt, dass die Mehrheit der
Mit­glieder über das erforderliche Fachwissen auf dem Gebiet der
Rechnungslegung und des Finanzmanagements verfügt. Das Audit
Committee erstattet dem Verwaltungsrat Bericht über seine Schluss­
folgerungen und der Verwaltungsrat entscheidet über die Einleitung
entsprechender Massnahmen.

Die Hauptaufgabe des Audit Committee ist die Unterstützung des


Verwaltungsrates bei der Überwachung und Aufsicht in Rechnungs-
führungs- und Finanzangelegenheiten. Die Hauptaufgaben sind:
* die unabhängige und objektive Überwachung der Integrität des
Konzernreportingprozesses, der internen Finanzkontrollsysteme,
der Rechnungsführung und ihrer rechtlichen Einhaltung;
* die Beurteilung der Unabhängigkeit und der Leistung sowohl
der Externen als auch der Internen Revisionsstelle;
* das Sicherstellen einer offenen Kommunikation zwischen
Konzernleitung, Verwaltungsrat sowie Interner und Externer
Revisionsstelle.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 229


02_04_03 VERWALTUNGSRAT

Des Weiteren überprüft das Audit Committee folgende Punkte:


Richtlinien der Konzernleitung für effiziente Abläufe/Kontrollen
* 
der Finanzbericht­erstattung;
* periodische Lagebesprechung mit der Konzernleitung,
der Internen Revision und gesondert mit der Externen
Revisionsstelle.

Zusätzlich erfüllt das Audit Committee folgende Hauptaufgaben,


welche ihm vom Verwaltungsrat übertragen worden sind:
* Beurteilung des Jahresberichts, des Jahres- und Halbjahres­
abschlusses, des Neun-Monats-Business-Updates sowie der
Erläute­rungs- und Revisionsberichte für die Kuoni-Gruppe
und die Kuoni Reisen Holding AG und Antragstellung an
den Verwaltungsrat;
* Beurteilung der Einhaltung der Rechnungslegungsnormen
im Konzern;
Genehmigung des integrierten Prüfungsplans der Externen
* 
Revisionsstelle wie auch der Internen Revision;
* Beurteilung und Besprechung der Berichte der Externen
Revisionsstelle;
* Beurteilung der Leistung, Unabhängigkeit und Entschädigung
der Externen Revisionsstelle;
* Selektion betreffend die der Generalversammlung als Externe
Revisionsstelle vorzu­schlagende Prüfungsfirma und Antragstel-
lung an den Verwaltungsrat;
* Periodische Überprüfung von internen Abläufen;
* Periodische Überprüfung der Angemessenheit und Wirksamkeit
der Internen Revision;
* Vorschlag an den Verwaltungsrat bei Eintragungen in das
Aktienregister von Aktionären mit Stimm­recht gemäss Art. 5
der Statuten;
* Periodische Überprüfung der erlassenen internen Richtlinien
zur Ad-hoc-Publizität und zur Vermeidung von Insiderdelikten;

230
VERWALTUNGSRAT 02_04_03

* Vorschlag an den Verwaltungsrat zur Benachrichtigung des


Richters im Falle einer Überschuldung;
* Periodische Überprüfung sämtlicher internen Richtlinien, sofern
diese nicht bereits durch andere Committees überprüft werden.

Das Audit Committee verfügt in folgenden Angelegenheiten über www.kuoni.com/committees


Eigenkompetenz:
Sicherstellung der Erfüllung der Anforderungen an die Revisions-
* 
stelle im Hinblick auf die gesetzlichen Zulassungsbestimmungen
nach dem Revisionsaufsichtsgesetz (RAG) und ihre Unabhängig-
keit (Art. 728 OR);
* Führung des Aktienregisters;
* Periodische Überprüfung der Ausgestaltung der Internen
Revision;
* Überprüfung der strategischen Steuerplanung;
* Festlegung der Honorare der Externen Revisionsstelle;
* Be- bzw. Abberufung des Leiters der Internen Revision.

Das Nomination and Compensation Committee setzt sich aus Heinz


Karrer (Vorsitz), Annette Schömmel, Jae Hyun Lee und Raymond D.
Webster zusammen. Die Hauptaufgaben des Nomination and Com-
pensation Committee sind die Überwachung der Organisation, der
Quali­fikation, Leis­tung und Ent­löhnung des Managements und des
Verwaltungsrates sowie die Prüfung der Bedingungen und Konditio-
nen für Mitarbeiter-Aktien. Ferner gehört zu dessen Aufgaben, die
Leistung des Chief Executive Officer (CEO) und der Konzernleitungs-
mitglieder zu beurteilen, Nachfolgepläne für die Besetzung des Ver-
waltungsrates und der Konzernleitung festzulegen, neue Mitglieder
für den Ver­wal­tungs­rat zu suchen und vorzuschlagen und bei der
Weiter­entwicklung des gesamten Ma­nage­ments Hilfestellung zu
bieten. Zur Unterstützung bei der CEO-Suche hat der Verwaltungsrat
die Firma Korn Ferry International Limited, London, beauftragt.

Das Nomina­tion and Compensation Committee erstattet dem Ver-


wal­tungsrat Bericht über seine Schlussfolgerungen, und der Verwal-
tungsrat entscheidet über die Einleitung entsprechender

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 231


02_04_03 VERWALTUNGSRAT

Massnahmen. Siehe dazu auch den Entschädigungs­bericht unter


Anmerkung 02_04_10.

■■■ A RBEITSWEISE DES VERWALTUNGSR ATES


UND SEINER AUSSCHÜSSE

Der Verwaltungsrat und seine Ausschüsse treten so oft zusammen,


wie es die Geschäfte erfordern, der Verwaltungsrat jedoch mindestens
sechsmal, das Audit Committee viermal und das Nomination and
Compensation Committee mindestens dreimal pro Jahr. Im Geschäfts­
jahr 2013 trafen sich Verwaltungsrat und Ausschüsse wie folgt:

Es fanden acht Verwaltungsratssitzungen statt.

Sitzungen Telefonkonferenzen

Ø Dauer in Ø Dauer in
Anwesend Abwesend Stunden Anwesend Abwesend Minuten

Verwaltungsrat 2013
Henning Boysen, Präsident 8 0 7.5 3 0 45
Heinz Karrer 8 0 7.5 3 0 45
Jae Hyun (Jay) Lee 6 2 7.5 3 0 45
John Lindquist 8 0 7.5 3 0 45
Adrianus (Adriaan) Nühn 8 0 7.5 3 0 45
David Schnell 8 0 7.5 3 0 45
Annette Schömmel 8 0 7.5 3 0 45
Raymond D. Webster 5 3 7.5 3 0 45

Es fanden vier Sitzungen des Audit Committee statt.

Sitzungen Telefonkonferenzen

Ø Dauer in Ø Dauer in
Anwesend Abwesend Stunden Anwesend Abwesend Minuten

Audit Committee 2013


David Schnell 4 0 6.5 0 0 0
John Lindquist 4 0 6.5 0 0 0
Adrianus (Adriaan) Nühn 4 0 6.5 0 0 0

232
VERWALTUNGSRAT 02_04_03

Es fanden ebenfalls vier Sitzungen des Nomination and Compen­


sation Committees statt.

Sitzungen Telefonkonferenzen

Ø Dauer in Ø Dauer in
Anwesend Abwesend Stunden Anwesend Abwesend Minuten

Nomination and Compensation Committee


2013
Heinz Karrer 4 0 4.0 1 0 120
Jae Hyun (Jay) Lee 3 1 4.0 1 0 120
Annette Schömmel 4 0 4.0 1 0 120
Raymond D. Webster 3 1 4.0 1 0 120

Verwaltungsratssitzungen finden auf Einladung des Präsidenten


statt. Ausserdem kann jedes Mitglied des Verwaltungsrates sowie der
CEO die Einberufung einer Sitzung verlangen. Die Traktanden für
die Verwaltungsratssitzungen werden durch den Präsidenten festgelegt.
Jedes Mitglied des Verwaltungsrates kann die Aufnahme eines
Traktandums beantragen. Die Mitglieder des Verwaltungsrates er-
halten jeweils vor den Verwal­tungsratssitzungen Unterlagen, die
ihnen die Vorbereitung auf die Behandlung der Traktanden erlauben.
In der Sitzung führt der Präsident den Vorsitz. Zur Beschlussfassung
ist die Anwesenheit der Mehrheit der Mitglieder erforderlich.

Der Verwaltungsrat beschliesst und wählt mit der einfachen Mehr-


heit, bei Stimmengleichheit hat der Vorsitzende den Stichentscheid.
Neben den Mitgliedern des Verwaltung­s­rates nehmen in der Regel
der CEO und der Chief Financial Officer (CFO) sowie nach Bedarf
weitere Konzernleitungsmitglieder an den Sitzungen teil. Diese
haben nur beratende Stimme sowie das Traktandierungs- und Antrags-
recht. Personen, die nicht Mitglieder der Konzernleitung sind,
können als Sachverständige auf Einladung des Vorsitzenden an
Sitzungen teilnehmen. Der externe IT-Experte Adrian Bult hat
an einer Sitzung teilgenommen.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 233


02_04_03 VERWALTUNGSRAT

Zu den Sitzungen wird ein Protokoll erstellt. Beschlüsse des Verwal­


tungsrates können auch auf dem Wege der schriftlichen Zustimmung
(Brief, Telefax, E-Mail oder andere schriftliche Form) zu einem
gestellten Antrag mit der einfachen Mehrheit gültig gefasst werden,
sofern alle Mitglieder des Verwaltungsrates Gelegenheit hatten,
ihre Stimme abzugeben, und kein Mitglied die mündliche Beratung
verlangt hat.

Ausschusssitzungen finden auf Einladung des Vorsitzenden statt.


Ausserdem kann jedes Ausschussmitglied sowie der CEO die Ein­
berufung einer Sitzung verlangen (beim Audit Committee zusätzlich
der Präsident, der CFO sowie die Interne und Externe Revisionsstelle).
Die Traktanden für die Sitzungen werden durch den Vorsitzenden
festgelegt. Jedes Mitglied kann die Aufnahme von Traktanden bean-
tragen.

Die Mitglieder erhalten jeweils vor den Sitzungen Unterlagen, die


ihnen die Vorbereitung auf die Behandlung der Traktanden erlauben.

Der Vorsitzende leitet die Sitzung. Zur Beschlussfähigkeit und für


Anträge an den Verwaltungsrat ist die Anwesenheit der Mehrheit
der Mitglieder erforderlich. Die Ausschüsse beschliessen mit der
einfachen Mehrheit, bei Stimmengleichheit hat der Vor­sitzende
den Stichenscheid. An den Sitzungen des Audit Committee nehmen
in der Regel auch der Verwaltungsratspräsident, der CEO, der CFO,
der Leiter der Internen Revision sowie ein Vertreter der Externen
Revisionsstelle teil, an den Sitzungen des Nomination and Compen-
sation Committee in der Regel auch der Verwaltungsratspräsident,
der CEO und der Chief Human Resources Officer.

234
VERWALTUNGSRAT 02_04_03

Zu den Sitzungen wird ein Protokoll erstellt. Bei B


­ edarf können
die Ausschüsse auch auf dem Zirkularweg Beschlüsse fassen, sofern
kein Mitglied die Einberufung einer Sitzung verlangt.

Um die Leistung des Verwaltungsrates konstant zu messen und nach


Möglichkeit zu verbessern, findet jähr­lich eine Selbstbeurteilung
statt. Dabei wird geprüft, wie effizient der Verwaltungsrat und seine
Ausschüsse ihre Verantwortung wahrnehmen, ob jedes Verwaltungsrats-
mitglied aktiv einen Beitrag leistet, un­abhängig seine Meinung einzu-
bringen weiss und eine offene Diskussion im Gremium gepflegt wird.

■■■ KOMPETENZREGELUNG 02_04_03_05

Dem Verwaltungsrat obliegen die oberste Leitung der Gesellschaft


und die Überwachung der Geschäftsführung. Er besorgt alle Ange­
legenheiten, die nicht nach Gesetz, Statuten oder Organisations- und
Geschäftsreglement einem anderen Organ der Gesellschaft über­
tragen sind.

In Bezug auf unübertragbare und unentziehbare Aufgaben des


Verwaltungsrates wird auf Art. 716a OR und Art. 20 der Statuten
verwiesen.

Im Übrigen kann der Verwaltungsrat die Geschäftsführung sowie


die Vertretung der Gesellschaft im Rahmen der gesetzlichen Bestim-
mungen durch Erlass eines Organisationsreglements ganz oder
teilweise an einzelne oder mehrere seiner Mitglieder (Delegierte) oder
an Dritte übertragen. In diesem Sinne hat der Verwaltungsrat ein
Organisations- und Geschäftsreglement erlassen, das in Ziff 2.3 wei-
tere Aufgaben und Kompetenzen des Verwaltungsrates beinhaltet
und in Ziff 4.3 Geschäfte auflistet, die der Zustimmung des Verwal-
tungsrates bedürfen.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 235


02_04_03 VERWALTUNGSRAT

Der Verwaltungsrat der Kuoni Reisen Holding AG führt die von ihr
rechtlich und/oder wirtschaftlich beherrschten Tochtergesellschaften
als Konzern. Die Zuständigkeit für die Beschlussfassung des Ver­
waltungsrates erstreckt sich deshalb nicht nur auf die Gesellschaft
im juristischen Sinn, sondern im Sinn einer Weisungsbefugnis
an Vertreter der Gesellschaft in den Verwaltungsorganen auch auf
sämtliche Tochtergesellschaften im oben umschriebenen Sinn.

Im Rahmen der gesetzlichen und statutarischen Ord­nung delegiert


der Verwaltungsrat die Geschäftsführung mittels des geltenden
www.kuoni.com/corporate-governance
Organisations- und ­Geschäftsreglements an die Kon­zern­leitung.
Dieses Reglement ist abrufbar auf der Website.

Die Konzernleitung hat die Aufgabe und Kompetenz, das operative


Geschäft der Kuoni-Gruppe zu führen. Insbesondere ist sie für fol-
gende Aufgaben verantwortlich:
* Planung, Steuerung und Überwachung der Profitabilität,
der Risikopositionen, der Bilanzstruktur und der Liquidität
innerhalb der vom Verwaltungsrat festgesetzten Leitlinien;
* Erarbeitung der Geschäftsstrategie, des mehrjährigen
Business-Plans und des Budgets für das folgende Geschäftsjahr
zuhanden des Verwaltungsrates;
* Vorbereitung und Stellung von Anträgen zuhanden des
Verwaltungsrates, insbesondere in den folgenden Bereichen:
Finanzierungspolitik, Investitionspolitik, Anlagepolitik,
Risikomanagement, Sourcing- und Trading-Politik und in
weiteren Bereichen nach Bedarf.

236
VERWALTUNGSRAT 02_04_03

Die Konzernleitung sorgt anschliessend für die detaillierte Umset-


zung der Verwaltungsratsbeschlüsse in diesen Bereichen und die
Einhaltung der hierfür festgesetzten Grundsätze und erstattet dem
Verwaltungsrat regelmässig Bericht;
* Erarbeitung des Jahres- und Halbjahresabschlusses sowie des
Neun-Monats-Business-Updates und der zusätzlichen Informa­
tionen zuhanden des Verwaltungsrates;
* Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und Sicherstellung,
dass alle anwendbaren gesetzlichen Vorschriften den Angestell-
ten bekannt sind und eingehalten werden (Corporate Comp­
liance). Die Grundzüge sind in einem Code of Conduct geregelt;
* Interne Organisation und Internes Kontrollsystem;
* Einstellung und Entlassung von Mitarbeitenden;
* Überwachung beigezogener externer Dienst­leister;
* Vorbereitung von Verwaltungsratssitzungen zusammen mit
dem Verwaltungsratspräsidenten und ­Präsentation der
notwendigen Dokumente;
* Berichterstattung zuhanden des Verwaltungs­rates.

Die Konzernleitung entscheidet über alle ihr zugewiesenen Geschäfte


in eigener Kompetenz. Die Konzernleitung kann solche Geschäfte
dem Verwaltungsrat zur Genehmigung vorlegen. Das Organisations-
und Geschäftsreglement bestimmt, welche Geschäfte zwingend der
Zustimmung des Verwaltungsrates bedürfen (vgl. Ziff. 4.3 des Organi-
sations- und Geschäftsreglements).

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 237


02_04_03 VERWALTUNGSRAT

02_04_03_06 ■■■ I NFORMATIONS- UND KONTROLLINSTRUMENTE


GEGENÜBER DER KONZERNLEITUNG

Das Management Information System (MIS) der Kuoni-Gruppe ist


wie folgt ausgestaltet: Monatlich, quartals­weise, halbjährlich und
jährlich werden Einzelabschlüsse der einzelnen Tochtergesellschaften
erstellt. ­Diese Zahlen werden pro Segment/Division und für den
Konzern konsolidiert zusammengefasst. Dabei werden die Zahlen mit
dem Vorjahr und dem Budget verglichen. Das Budget wird auf-
grund der Quartals­abschlüsse und von Prognosen («Forecasts») auf
seine Erreichbarkeit hin überprüft. Die Leiter der Divisionen
erstatten monatlich über den Geschäftsgang schriftlich Bericht an
die Konzern­leitung und den Verwaltungsrat. An den Verwaltungs-
ratssitzungen werden sowohl diese Berichte mit der Konzernleitung
diskutiert als auch die Einhaltung der Verwaltungsratsbeschlüsse
und die Liquidität.

Jedes Mitglied des Verwaltungsrates kann Auskunft über die Angele-


genheiten der Gesellschaft verlangen. Der CEO ist dafür verantwortlich,
dass der Verwaltungsrat über den laufenden Geschäftsgang und
wichtige Geschäftsvorfälle (bei der Gesellschaft und in Beteiligungs-
gesellschaften) orientiert wird. Er berichtet dem Präsidenten in
regelmässigen Ab­ständen. Ausserordentliche Vorfälle sind vom CEO
unverzüglich dem Präsidenten mitzuteilen, der seinerseits für die
Information der Mit­glieder Sorge zu tragen hat.

Um die direkte Information des gesamten Verwaltungsrates sicherzu-


stellen, nimmt der CEO regelmässig an Verwaltungsrats- und Aus-
schusssitzungen teil, soweit der Verwaltungsrat oder die Ausschüsse
nicht der geschlossenen Beratung bedürfen. Ferner ist der CFO
bei allen Sitzungen des Audit Committee und bei einem Grossteil der
Traktanden der Verwaltungsratssitzungen anwesend. Die weiteren
Mitglieder der Konzernleitung werden je nach Bedarf zu einzelnen
Traktanden der Verwaltungsratssitzungen bei­gezogen. Zudem er-
hält der Präsident die Protokolle der Sitzungen der Konzernleitung
zur Kenntnis zugestellt.

238
VERWALTUNGSRAT 02_04_03

Mit der Risikomanagement-Funktion werden die unternehmens­


weiten strategischen und operativen Risiken gemäss einem etablierten
Risikomodell erfasst. Das unternehmensweite Risikoprofil setzt
sich aus den in bedeutenden Ländereinheiten identifizierten Risiken
(«Bottom-up»-Verfahren) sowie aus den strategischen gruppen-
weiten Risiken («Top-down»-Verfahren) zusammen. Das bestehende
Risikoprofil wie auch der Status der beschlossenen risikomindernden
Massnahmen werden regelmässig überprüft und zweimal jähr­lich
dem Verwaltungsrat berichtet.

Ergänzt wird das Kontrollinstrumentarium des Verwaltungsrates durch


die Tätigkeiten der Internen Revision. Diese rapportiert direkt an
das Audit Committee. Sie steht der Konzernleitung unterstützend zur
­Seite, u.a. bei speziellen Projekten auf Anfrage von CEO oder anderen
Konzernleitungsmitgliedern. Hauptaufgabe der Internen Revision ist
die unabhängige Beurteilung der Wirksamkeit der internen Kontroll­
en im Hinblick auf potenzielle Risiken. Die von der Internen Revision
erstellten Berichte über die durch­geführten Prüfungen werden ausser
den Mitgliedern des Audit Committee auch dem Verwaltungsratsprä-
sidenten, dem CEO, dem CFO, dem Leiter IT, dem Leiter Corporate
Controlling, dem Group General Counsel sowie der Externen Revi-
sionsstelle zugestellt. Diese Berichte enthalten jeweils auch Kommen­
tare der Vertreter der geprüften Einheiten über die wichtigsten
Erkenntnisse aus den durchgeführten Prüfungen sowie wirkungs­
volle Verbesserungsmassnahmen.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 239


02_04_04 KONZERNLEITUNG

02_04_04_01 ■■■ MITGLIEDER DER KONZERNLEITUNG

Informationen zu den Mitgliedern der Konzernleitung sind auf der


Seite 31 zu finden.

02_04_04_02 ■■■ WEITERE TÄTIGKEITEN UND INTERESSENBINDUNGEN

www.kuoni.com/executive-board Weitere Tätigkeiten und allfällige Interessenbindungen sind auf der


Website einzusehen.

Kein Mitglied der Konzernleitung hat eine amtliche Funktion oder


ein politisches Amt inne.

02_04_04_03 ■■■ MANAGEMENTVERTR ÄGE

Die Kuoni Reisen Holding AG und ihre Konzern­gesellschaften haben


mit Dritten keine Managementverträge ­abgeschlossen.

240
ENTSCHÄDIGUNGEN, BETEILIGUNGEN UND DARLEHEN 02_04_05

Angaben zu den Entschädigungen, Beteiligungen und Darlehen


der Mitglieder des Verwaltungsrates und der Konzernleitung sind
im Entschädigungsbericht (Anmerkung 02_04_10) zu finden.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 241


02_04_06 MITWIRKUNGSRECHT DER AKTIONÄRE

02_04_06_01 ■■■ STIMMRECHTSBESCHR ÄNKUNG UND VERTRETUNG

Jede Aktie berechtigt zu einer Stimme an der Generalversammlung.


Bei der Ausübung des Stimmrechts kann kein Aktionär für eigene
und vertretene Aktien zusammen mehr als 3% des im Handelsregis-
ter eingetragenen Aktienkapitals direkt oder indirekt auf sich
vereinigen. Die Stimmrechtsbeschränkung findet keine Anwendung
auf die Ausübung des Stimmrechts durch Organvertreter (Art. 689c
OR), unabhängige Stimmrechtsvertreter ­(Art. 689c OR), Depotver­
treter (Art. 689d OR) und Aktionäre, die gemäss Art. 5 Abs. 8 und 9
der Statuten mit mehr als 3% des im Handelsregister eingetragenen
Namen­aktienkapitals als Aktionäre mit Stimmrecht im Aktienregis-
ter eingetragen sind.

Juristische Personen oder Rechtsgemeinschaften, die untereinander


kapital- oder stimmenmässig, durch einheitliche Leitung oder
auf andere Weise miteinander verbunden sind, sowie alle natürlichen
oder juri­stischen Personen oder Rechtsgemeinschaften, die im
Hinblick auf eine Umgehung der Stimmrechts­beschränkung koor­
diniert vorgehen, gelten bei der Anwendung des vorstehenden
Absatzes als ein Aktionär im Sinn von Absatz 1.

Der Verwaltungsrat der Kuoni Reisen Holding AG erlässt die Verfah-


rensvorschriften über die Teilnahme und Ver­tretung an der General-
versammlung. Ein Aktionär kann sich an der Generalversammlung
nur durch seinen gesetz­lichen Vertreter, einen anderen stimmbe­
rechtigten Aktionär, den Organvertreter, den unabhängi­gen Stimm-
rechtsvertreter oder einen Depotvertreter vertreten lassen. Alle
von einem Aktionär gehaltenen Aktien können nur von einer Person
vertreten werden.

Anlässlich der nächsten ordentlichen Generalversammlung stellt


der Verwaltungsrat den Antrag, dass sich ein Aktionär durch seinen
gesetzlichen Vertreter, mittels Vollmacht auch durch Dritte, die
nicht selbst Aktionäre sein müssen, oder durch den unabhängigen
Stimmrechtsvertreter vertreten lassen kann.

242
MITWIRKUNGSRECHT DER AKTIONÄRE 02_04_06

Über die Anerkennung von Vollmachten entscheiden die an der


Generalversammlung anwesenden Mitglieder des Verwaltungsrates
der Kuoni Reisen Holding AG.

Der Besitzstand der am 25. Februar 1995 im Aktienregister eingetrage-


nen Aktionäre (einschliesslich ihrer Rechtsnachfolger durch Erbgang,
Erbteilung oder eheliches Güterrecht oder durch Fusion oder Einbrin-
gung in eine direkte, 100-prozentig beherrschte Beteiligungsgesell-
schaft) bleibt gewahrt. Die oben erwähnten Begrenzungen gelten auch
nicht für diejenigen Aktien, welche die am 25. Februar 1995 im Aktien-
register eingetragenen Aktionäre oder ihre vorerwähnten Rechtsnach-
folger mittels Ausübung von Bezugs-, Options- oder Wandelrecht aus
den am 25. Februar 1995 im Aktien­register eingetragenen Aktien und
davon abge­leiteten Aktien er­worben haben oder erwerben werden.

■■■ STATUTARISCHE QUOREN 02_04_06_02

Grundsätzlich beschliesst und wählt die Generalversammlung mit


der absoluten Mehrheit der abgegebenen Ja- und Nein-Aktien­
stimmen (unter Ausschluss der Enthaltungen). Folgende Beschlüsse
der General­versammlung bedürfen zu ihrer Gültigkeit mindestens
zweier Drittel der vertretenen Stimmen und der absoluten Mehrheit
der vertretenen Aktiennennwerte:

* die Änderung der Statuten, einschliesslich der Änderung


des Gesellschaftszwecks;
* die Einführung von Stimmrechtsaktien;
* die Beschränkung oder die Erleichterung der Übertragbarkeit
von Namenaktien;
* eine genehmigte oder bedingte Kapitalerhöhung;
* die Kapitalerhöhung aus Eigenkapital, gegen Sacheinlage
oder zwecks Sachübernahme und die Gewährung von
besonderen Vorteilen;
* die Einschränkung oder Aufhebung des Bezugs­rechts;
* die Verlegung des Sitzes der Gesellschaft;
* die Auflösung der Gesellschaft mit Liquidation oder durch Fusion.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 243


02_04_06 MITWIRKUNGSRECHT DER AKTIONÄRE

02_04_06_03 ■■■ EINBERUFUNG DER GENER ALVERSAMMLUNG

Die Einberufung der Generalversammlung richtet sich nach den ge­-


setzlichen Vorschriften. Die Generalversammlung findet in der Regel
im April, spätestens aber innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss
des Geschäftsjahres statt. Ausserordentliche Generalversammlungen
werden je nach Bedürfnis vom Verwaltungs­rat oder von der Revisions-
stelle ein­berufen. Darüber hinaus können Aktionäre, die zusammen
mindestens zehn Prozent des Aktienkapitals vertreten, gemeinsam
schrift­lich unter Angabe des Verhandlungsgegenstands und der
An­träge, bei Wahlen der Namen der vorgeschlagenen Kandidaten,
die Einbe­rufung einer ausser­ordentlichen Generalversammlung
verlangen. Anlässlich der nächsten ordentlichen Generalversamm-
lung wird der Verwaltungsrat den Antrag stellen, diesen Mindest­
prozentsatz auf drei Prozent zu senken.

Jeder eingetragene Aktionär erhält spätestens 20 Tage vor der Ver-


www.kuoni.com/annual-general- sammlung eine persönliche Einladung, eine detaillierte Traktanden-
meeting liste und die Erläuterungen zu den Verhandlungs­gegenständen.
Die Traktandenliste wird ausserdem in ver­schiedenen Schweizer
Zeitungen sowie auf der Website veröffentlicht.

02_04_06_04 ■■■ TR AKTANDIERUNG

www.kuoni.com/annual-general- Aktionäre, die Aktien im Nennwert von CHF 20 000 oder mehr ver­-
meeting treten, können bis spätestens 45 Tage vor der Generalversammlung
schriftlich und unter Angabe der Anträge die Traktandierung eines
Verhandlungs­gegenstands verlangen. Dieses Datum wird jeweils auf
der Website publiziert. Anlässlich der nächsten ordentlichen General-
versammlung wird der Verwaltungsrat den Antrag stellen, diese Frist
auf 30 Tage zu verkürzen.

244
MITWIRKUNGSRECHT DER AKTIONÄRE 02_04_06

■■■ EINTR AGUNG IM AKTIENREGISTER 02_04_06_05

Alle Aktionäre, die bis drei Arbeitstage vor der Generalversammlung


im Aktienregister als Aktionäre mit Stimm­recht eingetragen sind,
können das Stimmrecht für ihre Aktien an der Generalversammlung
ausüben. Aktionäre, die ihre Aktien vor der Generalversammlung
veräussern, sind nicht mehr stimm­berechtigt. Im Fall eines Zukaufs
respektive Teilverkaufs ist die bereits zugestellte Zutrittskarte am Tag
der Generalversammlung am Informationsschalter umzutauschen.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 245


02_04_07 KONTROLLWECHSEL UND ABWEHRMASSNAHMEN

02_04_07_01 ■■■ ANGEBOTSPFLICHT

Die Statuten der Kuoni Reisen Holding AG beinhalten keine Opting-


up- oder Opting-out-Klausel. Demzufolge muss, wer mehr als ein
Drittel der Stimm­rechte an der Kuoni Reisen Holding AG besitzt, ein
Angebot für alle kotierten Beteiligungspapiere der Gesellschaft
unterbreiten.

02_04_07_02 ■■■ KONTROLLWECHSELKLAUSELN

Es bestehen folgende Kontrollwechselklauseln:

■■■ VERWALTUNGSR AT

Es bestehen keine Kontrollwechselklauseln.

■■■ M ITGLIEDER DER KONZERNLEITUNG UND DES


GRUPPENWEITEN SENIOR MANAGEMENT

Bei einem Kontrollwechsel endet sofort die dreijährige Bemessungs-


periode der jeweiligen Long-Term-Incentive -Pläne und die ent­
sprech­en­den Aktien werden zugeteilt. Ansonsten bestehen keine
Kontroll­wechsel­klauseln in Vereinbarungen mit den Mitgliedern
der Konzernleitung und des gruppenweiten Senior Management.

246
KONTROLLWECHSEL UND ABWEHRMASSNAHMEN 02_04_06

■■■ OBLIGATIONÄRE

Bei einem Kontrollwechsel haben Obligationäre das Recht, die


vorzeitige Rückzahlung der von ihnen gehaltenen Obligationen
zu verlangen.

■■■ SYNDIK ATSKREDITGEBER

Bei einem Kontrollwechsel haben die Syndikatsbanken das Recht,


die vorzeitige Rückzahlung der ausstehenden Kredite gemäss Syn­di­
katskreditvertrag zu verlangen und die Kreditlimite zu kündigen.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 247


02_04_08 REVISIONSSTELLE

02_04_08_01 ■■■ DAUER DES MANDATS UND AMTSDAUER DES LEITENDEN


REVISORS

Das erteilte Mandat an KPMG AG, Zürich, hat eine Dauer von jeweils
einem Jahr. KPMG AG, Zürich, ist seit 1970 Revisionsstelle der
Kuoni Reisen Holding AG. Der leitende Revisor Martin Schaad ist
seit April 2009 im Amt. Der leitende Revisor wechselt spätestens
nach sieben Jahren.

02_04_08_02 ■■■ REVISIONSHONOR AR

KPMG stellte der Kuoni-Gruppe im Geschäftsjahr 2013 für Dienst­


leistungen im Zusammenhang mit der Prüfung der Jahresrechnung
der Kuoni Reisen Holding AG und der Tochtergesellschaften sowie
der Konzernrechnung der Kuoni-Gruppe CHF 2.4 Mio. in Rechnung.
Zusätzlich wurden von anderen Revi­sions­gesellschaften CHF 0.6 Mio.
in Rechnung gestellt.

02_04_08_03 ■■■ ZUSÄTZLICHE HONOR ARE

Zusätzlich stellte KPMG der Kuoni-Gruppe CHF 0.1 Mio. für andere
Dienstleistungen in Rechnung, und zwar für Compliance in Sachen
Rechnungslegung und Steuern. Andere Revisions­gesellschaften
stellten weitere Dienstleistungen in der Höhe von CHF 0.1 Mio. in
Rechnung.

248
REVISIONSSTELLE 02_04_08

■■■ AUFSICHTS- UND KONTROLLINSTRUMENTE GEGENÜBER 02_04_08_04


DER EXTERNEN REVISION

Das Audit Committee des Verwaltungsrates beurteilt jährlich die


Leis­tung, Honorierung und Unabhängigkeit der Revisionsstelle und
unterbreitet dem Verwaltungsrat einen Vorschlag zur Frage, welcher
externe Prüfer der Generalversammlung zur Wahl vorgeschlagen
werden soll. Das Audit Committee prüft sodann jährlich den Umfang
der Externen Revision, die Revisionspläne und die relevanten Abläufe
und bespricht jeweils die Revisionsergebnisse mit den externen
Prüfern. Ausserdem nehmen Vertreter der Revisionsstelle regelmässig
an den Sitzungen des Audit Committee teil; im Berichtsjahr war dies
an allen Sitzungen der Fall.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 249


02_04_09 INFORMATIONSPOLITIK

Die Kuoni Reisen Holding AG pflegt eine offene und transparente


Kommunikationspolitik gegenüber Ak­tionären, be­stehenden und
potenziellen Investoren, Finanzanalysten, Kunden, Geschäftspartnern
und anderen Anspruchsgruppen. Die Kuoni Reisen Holding AG
informiert rechtzeitig und umfassend über die Geschäftstätigkeit der
Gruppe unter Einhaltung aller anwendbaren Vorschriften und
Richtlinien der SIX Swiss Exchange. Im Bestreben, den Anspruchs-
gruppen die Ge­schäfts­­entwicklung aufzuzeigen, macht die Kuoni
Reisen Holding AG in die Zukunft gerichtete Aussagen. Dabei handelt
es sich um eine Einschätzung des Managements hinsichtlich der
aktuellen und künftigen Situation und Performance des Unterneh-
mens zum Zeit­punkt dieser Aussage.

Die wichtigsten Termine 2014

Abschluss des Geschäftsjahres 31. Dezember 2013


Veröffentlichung des Jahresergebnisses 2013 18. März
Veröffentlichung des Geschäftsberichts 18. März
Generalversammlung 25. April
Auszahlung der Dividende an die Banken 5. Mai (Ex-Tag: 29. April)
Halbjahresabschluss 30. Juni
Bekanntgabe des Halbjahresabschlusses 21. August
Bekanntgabe des Neun-Monats-Business-Updates 6. November

www.kuoni.com/financial-calendar Die aktuellen, massgebenden Daten sind jeweils auf der Website
abrufbar.

Die Kuoni Reisen Holding AG veröffentlicht jedes Jahr einen ausführ­


lichen Geschäftsbericht, mit dem die Aktionäre über den Geschäfts-
verlauf und die Ergebnisse des Unternehmens informiert werden.
Dieser kann von jedem Aktionär mittels Einladungsformular zur
ordentlichen Generalversammlung bestellt werden. Von beson­derer
Wichtigkeit sind der im Ge­schäftsbericht integrierte Bericht über
die Corporate Governance und der Finanzbericht zum Geschäftsjahr.
Die Rechnungs­legung der konsolidierten Jahresrechnung erfolgt
in Übereinstimmung mit den International Financial Reporting
Standards (IFRS).

250
INFORMATIONSPOLITIK 02_04_09

Die Berichte zum Halbjahresabschluss und zum Neun-Monats-


Business-Update werden auf dieselbe Art und Weise wie die Medien-
mitteilungen verbreitet. Sie enthalten ungeprüfte Finanzergebnisse
in Über­ein­stim­mung mit den Richtlinien der IFRS.

Die Kuoni Reisen Holding AG publiziert von Zeit zu Zeit Mitteilun-


gen, in denen über aktuelle Entwicklungen innerhalb der einzelnen
Geschäfts­bereiche oder über andere Aktivitäten der Gruppe infor-
miert wird. ­In Übereinstimmung mit dem Kotierungs­reglement der
SIX Swiss Ex­change werden die Mitteilungen und Berichte jeweils
zeitgleich einem breiten Publikum verteilt.

Auf der Website kann auf ein Archiv zugegriffen werden, das die
www.kuoni.com/archive
Ge­­­schäftsberichte, Halbjahresabschlüsse, Neun-Monats-Business-
Updates sowie weiteres Informationsmaterial wie Präsentationen
ent­hält. Ebenfalls unterhält die Kuoni Reisen Holding AG ein Archiv
www.kuoni.com/group-news
veröffent­lichter Ad-hoc-Pub­likationen und anderer Mitteilungen.
Sämtliche Infor­mationen sind für jedermann öffentlich einsehbar.
Ausserdem besteht die Mög­lichkeit, sich zu registrieren, um Ad-
hoc-Publikationen und andere veröffentlichte Mitteilungen per
E-Mail zu erhalten.

Die in den Berichten und Mitteilungen enthaltenen Informa­tionen


gelten zum Zeitpunkt ihrer Veröf­f entli­chung als korrekt. Die Kuoni
Reisen Holding AG verzichtet indes darauf, in der Vergangenheit
veröffentlichte Medienmitteilungen anlässlich zwischenzeit­licher
Veränderungen im Marktumfeld oder des Geschäftsgangs zu
aktualisieren.

Im Rahmen des Investor-Relations-Programms von Kuoni Reisen


Holding AG finden unter anderem folgende Aktivitäten statt:

* Präsentation des Jahresergebnisses;


* Konferenzschaltungen anlässlich der Veröffentlichung des
Halbjahresergebnisses und des Neun-Monats-Business-Updates
oder anderer Mitteilungen;

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 251


02_04_09 INFORMATIONSPOLITIK

* Treffen mit Investoren und Analysten auf Einzel- oder Gruppen-


basis während Roadshows, die in den wichtigsten Finanzzentren
durchgeführt werden;
* Themenorientierte Anlässe für Analysten und Investoren;
* Präsentationen an von Brokern/Banken organisierten
Veranstaltungen.

Diese Aktivitäten erfolgen mit Fokus auf kurz zuvor angekündigte


Aktivitäten oder Finanzergebnisse und in Überein­stimmung mit der
Richtlinie betreffend Ad-hoc-Publizität der SIX Exchange Regulation.

www.kuoni.com/investor-presentations Die Präsentationen für Finanzanalysten und Investoren werden


regelmässig auf der Website archiviert. Diese Präsentationen werden
nicht laufend aktualisiert, sondern doku­mentieren die langfristigen
Entwicklungen innerhalb des Unternehmens.

Auf die Angaben zur Kontaktperson sowie zur Mailbox von Investor
www.kuoni.com/contact-IR
Relations kann auf der Website zugegriffen werden.

Interessierte haben zudem die Möglichkeit, sich auf den E-Mail-


www.kuoni.com/group-news
Verteiler Investor Relations setzen zu lassen.

Thema Link

Aktienkapital – Kapitalstruktur www.kuoni.com/share-capital-structure


Informationen zur Kuoni-Aktie www.kuoni.com/share
Verwaltungsrat www.kuoni.com/board-of-directors
Konzernleitung www.kuoni.com/executive-board
Organisations- und
Geschäftsreglement www.kuoni.com/corporate-governance
Corporate Governance –
inklusive Entschädigungsbericht www.kuoni.com/corporate-governance
Wichtige Daten www.kuoni.com/financial-calendar

252
02_04_10

ENTSCHÄDIGUNGS
-BERICHT

Entschädigungs-
bericht

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 253


Informationen zum Entschädigungs-
bericht sind auch auf kuoni.com verfügbar
(Quick Search: 13207)

254
ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT 02_04_10

■■■ EINFÜHRUNG

Die Kuoni-Gruppe ist stets bestrebt, für den nachhaltigen Erfolg des
Unternehmens die besten Fach- und Führungskräfte zu gewinnen, zu
motivieren und zu behalten. Die Vergütungspolitik der Kuoni-Gruppe
ist ein integrierender Bestandteil ihrer Strategie und so gestaltet, dass
alle Mitarbeitenden dazu motiviert werden, das Unternehmen in die
Lage zu versetzen, seine Mitbewerber zu übertreffen und einen lang-
fristigen Mehrwert für seine Aktionäre zu generieren.

Der vorliegende Entschädigungsbericht gibt eine Übersicht über die


Vergütungsstruktur und die an die Konzernleitung und den Verwal-
tungsrat gezahlten Beträge. Er wird der ordentlichen Generalversamm-
lung 2014 zur Konsultativabstimmung vorgelegt. Dieser Entschädi-
gungsbericht enthält alle Informationen gemäss Schweizerischem
Obligationenrecht (Artikel 663b bis und Artikel 663c Abs. 3) und
Ziffer 5.1 des Anhangs der Richtlinie betreffend Informationen zur
Corporate Governance der SIX Exchange Regulation. Zudem hat
die Kuoni-Gruppe den Swiss Code of Best Practice der economie­
suisse, des Dachverbandes der Schweizer Wirtschaft, berücksichtigt.

■■■ ENTSCHÄDIGUNGSVERFAHREN

Das Nomination and Compensation Committee (NCC) des Verwal-


tungsrates unter dem Vorsitz von Heinz Karrer besteht aus vier
unabhängigen Mitgliedern. Alle Mitglieder des NCC verfügen über
die entsprechende Erfahrung und sind mit den regulatorischen
Anforderungen sowie den Entschädigungspraktiken und -entwick-
lungen vertraut. Der Präsident des Verwaltungsrates nahm 2013
an allen Sitzungen des NCC teil.

Die Hauptaufgabe des NCC besteht darin, die Organisation, Quali­


fikation, Leistung und Vergütung der Konzernleitung und des Verwal­­­­-
tungsrates zu überwachen, um eine gerechte, angemessene und
wettbewerbsfähige Vergütung zu gewährleisten, die mit den strate­
gischen Zielen der Kuoni-Gruppe im Einklang steht.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 255


02_04_10 ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT

Das NCC prüft auf jährlicher Basis die Struktur und die Höhe der an
die Mitglieder der Konzernleitung und des Verwaltungsrates gezahl-
ten Entschädigungen und spricht gegenüber dem gesamten Verwal-
tungsrat Empfehlungen für Änderungen aus, die dieser genehmigen
kann. Dies schliesst insbesondere die Prüfung der Grundgehälter und
Lohnnebenleistungen sowie leistungsbasierte kurzfristige Vergütun-
gen und Aktienerwerbspläne ein. Zu den weiteren Aufgaben des NCC
gehört die Leistungsbeurteilung der einzelnen Mitglieder der Kon­-
zernleitung, die Erstellung von Nachfolgeplänen und die Unterbrei-
tung von Rekrutierungsvorschlägen.

Die Mitglieder der Konzernleitung werden nicht an der Festlegung


ihrer eigenen Vergütung beteiligt. Der Chief Executive Officer (CEO)
jedoch wird in Bezug auf die für die anderen Konzernleitungsmit­
glieder vorgeschlagenen Vergütungen konsultiert.

Empfehlungen in Bezug auf die Vergütung des Verwaltungsrates


müssen den unternehmensinternen Vorgaben entsprechen und von
allen Verwaltungsratsmitgliedern genehmigt werden. Bei Abstim-
mungen über die Entschädigung eines Mitglieds des Verwaltungsrates
muss das betreffende Mitglied die diesbezüglichen generellen
Ausstandsregeln einhalten.

Das NCC nimmt bei Bedarf die Dienste unabhängiger externer


Berater in Anspruch. Externe Berater werden in der Regel eingesetzt,
um die Vergütungen einem Benchmarking zu unterziehen und
an der Ausgestaltung der Vergütungspläne mitzuwirken. 2013 wurde
EY zur Beratung über die für den Entschädigungsbericht geltenden
Offenlegungsanforderungen in Anspruch genommen. Darüber
hinaus stellte Mercer Benchmark-Daten für die Konzernleitung
und PricewaterhouseCoopers Benchmark-Daten für den Verwal-
tungsrat bereit.

2012 wurde ein Target Setting Committee (TSC) gegründet, das aus
dem Präsidenten des Verwaltungsrates, dem Vorsitzenden des
NCC und dem Vorsitzenden des Audit Committee (AC) besteht. Die

256
ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT 02_04_10

Aufgaben des TSC sind die jährliche Beurteilung und Empfehlung


der langfristigen Leistungsziele für den langfristigen Anreizplan.

In der folgenden Tabelle sind die Rollen des NCC, des TSC, des Ver-­
waltungsrates und bestimmter Mitglieder der Konzernleitung bei
der Empfehlung und Genehmigung der Vergütungen der Konzern­
leitung und des Verwaltungsrates zusammengefasst:

Vorschlag Konsultation Genehmigung

Entscheidungen zu den Vergütungsstufen

Grundgehalt und aufgeschobene feste Vergütung für die Konzernleitung NCC CEO 1 VR
Zielvergütungsstufe für kurzfristige Anreize für die Konzernleitung NCC CEO 1 VR
Zielvergütungsstufe für langfristige Anreize für die Konzernleitung NCC CEO 1 VR
Vergütung für den Verwaltungsrat NCC VR 1

Entscheidungen zu den Leistungszielen

Leistungsziele für kurzfristige Anreize der Konzernleitung (exkl. CEO) CEO NCC VR
Leistungsziele für kurzfristige Anreize des CEO VR-Präsident NCC VR
Leistungsziele für langfristige Anreize der Konzernleitung (inkl. CEO) TSC CEO, CFO VR

1 Gemäss den allgemeinen Regeln für den Ausstand/die Enthaltung.

■■■ WESENTLICHE ÄNDERUNGEN IM JAHR 2013

2012 entschloss sich der Verwaltungsrat zu verschiedenen Änderun-


gen an der zukünftigen Vergütung der Konzernleitung, um die
langfristige Vergütung besser auf die Geschäftsstrategie der Kuoni-
Gruppe und die Schaffung von Aktionärswert abzustimmen. Die
2013 eingeführte neue Vergütungsmethode ist nachstehend zusam-
mengefasst und wird in den folgenden Abschnitten dieses Entschä­
digungsberichts im Einzelnen beschrieben. Andere wesentliche
Änderungen, wie die Anpassung der Zusammensetzung der Konzern-
leitung im Jahr 2013 und des Ansatzes bei der Offenlegung der
aktienbasierten Vergütung, werden ebenfalls nachfolgend beschrie-
ben. Abgesehen von diesen wesentlichen Änderungen blieben 2013
alle übrigen Entschädigungsvereinbarungen unverändert.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 257


02_04_10 ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT

Aufgeschobene Vergütung – Restricted Share Plan (RSP):

Es wurden neue Vereinbarungen über aufgeschobene Vergü­


* 
tungen in Form von Aktienanwartschaften eingeführt, um die
Vergütung von Führungskräften stärker an die Schaffung von
Aktionärswert zu koppeln und die Bindung der Konzernleitungs-
mitglieder an das Unternehmen zu unterstützen.

PricewaterhouseCoopers wurde das Mandat übertragen, bei der


* 
Ausarbeitung dieses Plans im Jahr 2012 mitzuwirken.

Langfristiger Anreiz – Performance Share Plan (PSP):

Für 2013 wurden für die Zuteilung von leistungsbasierten Aktien­


* 
anwartschaften gemäss dem PSP neue Leistungsmessgrössen
eingeführt, die eine bessere Abstimmung auf die Geschäftsstra­
tegie der Kuoni-Grupe und die Schaffung von Aktionärswert
bewirken sollen.

* Auch der Leistungsfaktor für die Auszahlung wurde geändert. Die


Auszahlungen gemäss dem PSP 2013 werden sich auf das 0- bis
2.5-Fache der Anzahl der ursprünglich zugeteilten Ansprüche be-
laufen. Die Teilnehmer des Plans werden keine Auszahlungen
erhalten, falls die Leistungs-Schwellen nicht erreicht werden.

PricewaterhouseCoopers wurde das Mandat übertragen, bei der


* 
Einführung der neuen Leistungsmessgrössen und der Änderung
des Leistungsfaktors für die Auszahlung mitzuwirken.

Zuteilungsjahr Bemessungsgrundlagen Leistungsperiode Leistungsfaktor

2013 PSP Freier Cashflow, Umsatz Drei Jahre 0.0 – 2.5x die Anzahl ursprünglich zugeteilter Aktien
EBIT-Ziel 1
2012 PSP Kuoni Economic Profit Drei Jahre 0.25 – 3x die Anzahl ursprünglich zugeteilter Aktien
EBIT-Ziel 1
2011 PSP Kuoni Economic Profit Drei Jahre 0.25 – 3x die Anzahl ursprünglich zugeteilter Aktien

1 Falls das EBIT-Ziel nicht erreicht wird, erfolgt keine Vergütung.

258
ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT 02_04_10

Zusammensetzung der Konzernleitung:

Das Beschäftigungsverhältnis des Chief Executive Officer, Peter


Rothwell, mit der Kuoni-Gruppe wurde Ende Juni 2013 aufgelöst. Sein
Arbeitsvertrag endet im Juni 2014. Der Verwaltungsrat ernannte
den Chief Financial Officer, Peter Meier, mit Wirkung ab 21. Juni 2013
zum Chief Executive Officer ad interim.

Das Jahresgrundgehalt, die aufgeschobene Vergütung (RSP) sowie die


Zielbeträge für die kurzfristigen und die langfristigen (PSP) Anreize
wurden ab Datum der Übernahme und für die Dauer der Ausübung
der zusätzlichen Funktion auf die Höhe der Vergütung von Peter
Rothwell angehoben.

Das Beschäftigungsverhältnis des Chief Executive Officer Outbound


Europe, Leif Vase Larsen, mit der Kuoni-Gruppe wurde im März 2013
aufgelöst. Sein Arbeitsvertrag endet im März 2014.

Der Chief Executive Officer VFS Global, Zubin Karkaria, wurde im


März 2013 zum Konzernleitungsmitglied ernannt.

Der Arbeitsvertrag des Chief Executive Officer Outbound and Specia-


lists, Stefan Leser, wurde per 31. Dezember 2013 angepasst. Die ursprüng-
lich vereinbarte Abgangsentschädigung wurde ohne Vergütung
aufgehoben und sein Pensionsalter von 58 Jahren wurde an das der
anderen Konzernleitungsmitglieder in der Schweiz angepasst, die
regulär mit 62 Jahren in den Ruhestand treten. Die Fürsorgestiftung
zahlte Stefan Leser den Nettobarwert der Pensionsleistungskürzung
in Höhe von CHF 862 000 Ende 2013 auf ein Freizügigkeitskonto ein.

Offenlegung der aktienbasierten Vergütung:

Bei aktienbasierten Offenlegungen wurde in der Vergangenheit auf-


grund der eingeschränkten Verfügbarkeit zum Zeitpunkt der Zutei-
lung und im Einklang mit dem Ansatz der Schweizer Steuerbehörde
eine Diskontierung um 16% vorgenommen. Im vorliegenden

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 259


02_04_10 ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT

Entschädigungsbericht wurde hingegen der undiskontierte Marktwert


veröffentlicht, um einen besseren Marktvergleich zu ermöglichen. Die
Zahlen für 2012 wurden entsprechend angepasst.

■■■ W ESENTLICHE ÄNDERUNGEN, DIE FÜR 2014 ERWARTET


WERDEN

Im Hinblick auf die Höhe und Zusammensetzung der Entschädigung


werden für 2014 keine wesentlichen Änderungen erwartet.

Die Leistungsmessgrössen und Gewichtungen unter dem kurzfris­


tigen Anreizplan werden Änderungen erfahren. Die Gewichtung der
finanziellen Ziele wird von 50% auf 75% angehoben, jene der per­
sönlichen Ziele entsprechend von 50% auf 25% gesenkt. Die maxi­
male Auszahlung erhöht sich von 80% des Grundgehalts auf 90%
des Grundgehalts. Zudem werden die finanziellen Ziele zu 50% auf
dem EBIT der Kuoni-Gruppe und zu 25% auf dem EBIT der Divisi-
onsziele basieren. Der Verwaltungsrat ist überzeugt, dass die stärkere
Gewichtung der Finanzleistungsziele eine bessere Abstimmung auf
die Interessen der Anleger ermöglicht.

Die Austrittsregeln des Restricted Share Plan (RSP) werden im Hin-


blick auf künftige Zuteilungen dahingehend angepasst, dass im Falle
einer Kündigung durch die Gesellschaft (ohne wichtigen Grund) – wie
beim Performance Share Plan (PSP) – die Aktienzuteilungen an die
berechtigten Teilnehmer nicht verfallen, d. h., Zuteilungen mit Halte-
frist werden basierend auf der jeweiligen Dienstzeit teilweise freige-
geben. Die Austrittsregeln für bestehende Pläne bleiben unverändert.

Die Schweizer Pensionskasse wechselt per 1. Januar 2014 vom Leis-


tungs- zum Beitragsprimat. Hiervon werden alle Mitarbeiter in der
Schweiz, einschliesslich mehrerer Konzernleitungsmitglieder, betrof-
fen sein. Der Arbeitgeberbeitrag wird künftig auf der Grundlage des
Alters des Versicherten ermittelt. Daraus könnte eine Erhöhung des
Arbeitgeberbeitrags resultieren. Dieser Wechsel hat jedoch keinen
Anstieg der Gesamtkosten für den Arbeitgeber zur Folge.

260
ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT 02_04_10

■■■ VERGÜTUNGSGRUNDSÄTZE

Der Vergütungsansatz der Kuoni-Gruppe basiert auf folgenden


Grundsätzen:

* Interessensabstimmung: Honorierung des Beitrags der Mitarbei-


tenden zur künftigen Entwicklung der Leistung und Wirtschaft-
lichkeit der Kuoni-Gruppe, womit eine Abstimmung der Interes-
sen der Mitarbeitenden auf jene der Aktionäre sichergestellt wird.

* Externe Wettbewerbsfähigkeit: Die Vergütung sollte mit der von


Unternehmen ähnlicher Grösse und Komplexität vergleichbar
sein und es der Kuoni-Gruppe ermöglichen, Fachkräfte zu rekru-
tieren, zu motivieren und im Unternehmen zu halten, die für
seinen anhaltenden Erfolg von entscheidender Bedeutung sind.

* Interne Einheitlichkeit: Die Vergütung sollte der Bedeutung, den


Kommunikationsanforderungen sowie dem Innovations- und
Kenntnisgrad der jeweiligen Position entsprechen. Zur Einschät-
zung verwendet die Kuoni-Gruppe das «International Position
Evaluation System (IPE)» von Mercer.

■■■ F ÜR DIE KONZERNLEITUNG GELTENDE


VERGÜTUNGSGRUNDSÄTZE

Die Gesamtvergütung der Konzernleitungsmitglieder besteht aus


einer festen und einer leistungsbezogenen Komponente. Die feste
Komponente setzt sich ihrerseits aus dem Grundgehalt, den Lohn­
nebenleistungen und der aufgeschobenen Vergütung (in Form von
Aktienanwartschaften) zusammen. Die leistungsbasierte Komponente
setzt sich aus einem kurzfristigen Anreiz und einem langfris­tigen
Anreiz zusammen (der aus leistungsbasierten Aktienanwartschaften
besteht). Die folgende Grafik zeigt die generelle Zusammensetzung
der Vergütung von Konzernleitungsmitgliedern im Jahr 2013 und die
Aufteilung der Vergütung in Barbeträge und Aktien.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 261


02_04_10 ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT

■■■ VERGÜTUNGSZUSAMMENSET- 0% 50% 100%


ZUNG FÜR DIE KONZERNLEITUNG 2013

Barvergütung
Aktienbasierte Vergütung
40% 16% 20% 24%
Grundgehalt Aufgeschobene Kurzfristige Langfristige
Vergütung Anreize Anreize

Fest Leistungsbezogen

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Bestandteile der
Konzernleitungsvergütung im Jahr 2013.

Aufgeschobene Vergütung Kurzfristige Anreize Langfristige Anreize

Teilnehmer Konzernleitung 1 Konzernleitung 1 Konzernleitung 2


Verknüpfung der Vergütung an die Anerkennung für Leistungen mit
Schaffung von Shareholder Value und Anerkennung der jährlichen erheblich langfristigen Auswirkungen
Zweck die Bindung wichtiger Mitarbeiter Zielerreichung auf das Unternehmen
Zuteilung Jährlich Jährlich Jährlich
In drei gleichen Tranchen über drei
Ausübung Jahre Jährlich Nach drei Jahren
Erreichung Gruppen-EBIT und Erreichung von freien Cashflow- und
Ausübungsbedingungen Festes Arbeitsverhältnis persönliche Ziele Umsatzzielen
Allgemeiner Anteil in %
des Grundgehalts 40% 50% 60%
Vergütung Aktien Bar Aktien

1 Zu den weiteren Teilnehmern gehört das Senior Management, d.h. Senior Vice 2 Zu den weiteren Teilnehmern gehört das Senior Management, d.h. Senior Vice
Presidents/Vice Presidents (rund 130 Teilnehmer). Für sie gelten möglicherweise Presidents (rund 30 Teilnehmer). Für sie gelten möglicherweise unter jedem Plan
unter jedem Plan unterschiedliche Bedingungen. unterschiedliche Bedingungen.

■■■ F ÜR DEN VERWALTUNGSR AT GELTENDE


VERGÜTUNGSGRUNDSÄTZE

Die Gesamtvergütung des Verwaltungsrates setzt sich aus einer festen


Vergütung und Sozialversicherungsbeiträgen zusammen, die sich
nach den jeweiligen schweizerischen Bestimmungen richten. Dem
Verwaltungsrat wird seine feste Vergütung teils in bar, teils in Aktien
ausgezahlt. Für die Aktien gilt eine Sperrfrist von drei Jahren.

262
ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT 02_04_10

■■■ VERGÜTUNG FÜR DIE KONZERNLEITUNG

Die Vergütung der Konzernleitung wird einem regelmässigen Bench-


marking unterzogen, um sicherzustellen, dass sie mit den markt­
üblichen Vergütungen vergleichbar und wettbewerbsfähig ist. Die
Vergütung wird hinsichtlich ihrer Zusammensetzung und Höhe
mit derjenigen vergleichbarer Funktionen in internationalen und
Schweizer Unternehmen von ähnlicher Grösse und Komplexität
verglichen, die aus allen Branchen stammen können.

Die Politik der Kuoni-Gruppe sieht eine Positionierung der Vergü-


tung der Konzernleitung vor, die sich am Marktmittel orientiert. Die
Mitglieder der Konzernleitung haben die Möglichkeit, bei einem
nachhaltigen Übertreffen der Ziele im Rahmen der aktienbasierten
Anreizsysteme entsprechend der erreichten höheren Zielerreichung
honoriert zu werden.

Das Benchmarking der Entschädigung der Konzernleitung erfolgt


durch unabhängige externe Berater. 2013 wurde Mercer damit beauf-
tragt, die Konzernleitung mit ähnlichen Funktionen in internatio­
nalen Unternehmungen von vergleichbarer Grösse zu vergleichen.
Das Benchmarking bestätigte, dass die Vergütung der Konzernlei-
tung konkurrenzfähig im Markt ist.

Die Bestandteile der Konzernleitungsvergütung im Jahr 2013 sind


nachfolgend zusammengefasst.

■■■ GRUNDGEHALT

Die Höhe des Grundgehalts der Konzernleitungsmitglieder wird vom


NCC vorgeschlagen und vom Verwaltungsrat genehmigt. In die Erwä-
gung von Änderungen des Grundgehalts fliessen sowohl Vergleichs­
daten als auch die Leistung des Einzelnen im abgelaufenen Jahr ein.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 263


02_04_10 ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT

■■■ AUFGESCHOBENE VERGÜTUNG

2013 erhielt die Konzernleitung eine aufgeschobene Vergütung aus


dem RSP 2013, die ein Bestandteil der festen Komponente der Gesamt-
vergütung war. Das von Mercer 2012 durchgeführte unabhängige
Benchmarking zeigte, dass das Grundgehalt unter dem Marktmittel
lag. Anstatt das Grundgehalt anzuheben, entschied das NCC, eine
aufgeschobene Vergütung einzuführen, die sicherstellen soll, dass die
Kuoni-Gruppe weiterhin eine wettbewerbsfähige feste Vergütung
zahlt, die stärker am Marktmittel orientiert ist. Die aufgeschobene
Vergütung koppelt die Entschädigung von Führungskräften noch
besser an die Schaffung eines Mehrwerts für die Aktionäre und
unterstützt die Bindung von Konzernleitungsmitgliedern an das
Unternehmen. 2013 gab es keine Veränderungen der Gesamtver-
gütungshöhe.

Im April 2013 wurden den Konzernleitungsmitgliedern Aktienanwart-


schaften in Höhe eines Prozentsatzes ihres Grundgehalts zugeteilt.
Der Wert der Aktienanwartschaften entspricht in der Regel 40% des
Grundgehalts. Die Berechnung erfolgt auf Basis des volumengewich-
teten Durchschnittskurses der Aktien für den Zeitraum Mitte Februar
bis Mitte März, der der Zuteilung der Aktienanwartschaften voraus-
geht. Die Haltefrist für Aktienanwartschaften läuft innerhalb von drei
Jahren ab: Ein Drittel wird nach einem Jahr, ein weiteres Drittel nach
zwei Jahren und das letzte Drittel nach dem dritten Jahr seit der Zutei-
lung frei. Der Auszahlungswert wird basierend auf dem Aktienkurs
bei Ablauf der Haltefrist ermittelt, sodass dieser Teil der Vergütung an
die Schaffung von Aktionärswert und die Entwicklung des Aktien­
kurses von Kuoni gekoppelt ist.

264
ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT 02_04_10

2013 2014 2015 2016 2017 2018 ■■■ 2013 RESTRICTED SHARE PLAN:
BEISPIEL*
Zuteilung 2013 1/3 ausübbar 1/3 ausübbar 1/3 ausübbar

Zuteilung 2014 1/3 ausübbar 1/3 ausübbar 1/3 ausübbar

Zuteilung 2015 1/3 ausübbar 1/3 ausübbar 1/3 ausübbar

* Hinweis: Die Zuteilungen für die Jahre 2014 und 2015 dienen rein illustrativen Zwecken.

Gemäss der Clawback-Politik (Rückforderung von Leistungsprämien)


der Kuoni-Gruppe kann der Verwaltungsrat festlegen, dass bestimmte
oder alle Aktienanwartschaften eines Konzernleitungsmitglieds in
bestimmten Fällen verfallen, z. B., wenn eine Führungskraft den Ver-
haltenskodex der Kuoni-Gruppe nicht eingehalten hat oder bewirkt
oder dazu beigetragen hat, dass das Finanzergebnis in wesentlichem
Umfang angepasst werden musste.

Gemäss dem RSP 2013 verfallen bei einer Kündigung Aktienanwart-


schaften. In anderen Fällen, wie Tod, Berufsunfähigkeit oder Pensionie-
rung, werden Zuteilungen mit Haltefrist basierend auf der jeweiligen
Dienstzeit teilweise freigegeben.

■■■ KURZFRISTIGE ANREIZE

Der Plan für kurzfristige Anreize (Short-Term Incentives, STI) ist so


gestaltet, dass die Konzernleitung von Kuoni für das Erreichen jährli-
cher Leistungsmessgrössen belohnt wird, die spezifisch und quan­
tifizierbar sind und eine Herausforderung darstellen. Die Leistungs-
messgrössen aller Konzernleitungsmitglieder bestehen aus einem
finanziellen Ziel für die Gruppe und aus strategischen Zielen, die das
Wachstum und die Entwicklung konsumorientierter und innovativer
Ansätze fördern sollen. Andere definierte Ziele beziehen sich auf
Ziele von Kuoni bezüglich Transformation, Entwicklung von Mitar-
beitenden und Talenten sowie Stakeholder, die spezifisch für wichtige
Märkte und die Funktion des Einzelnen sind. Die Zusammensetzung
der Ziele steht im Einklang mit dem Geschäftsmodell von Kuoni, das

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 265


02_04_10 ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT

auf Verbraucher- und Markteinflüsse ausgerichtet sein muss, und


wurde auf die Geschäftsstrategie der Gruppe und die Jahresziele 2013
abgestimmt.

Sämtliche Leistungsmessgrössen und -ziele wurden im Voraus fest-


gelegt, und es gab keinen Ermessensspielraum bei der Festlegung
der Zahlungen aus dem kurzfristigen Anreizplan für das Jahr 2013.
Die Leistungsmessgrössen für 2013 und ihre jeweiligen Gewichtun-
gen sind wie folgt:

Mögliche
Bemessungsgrundlagen Gewichtung Auszahlung

Zwischen 0%
und 200% des
Konzern-EBIT im Vergleich zum Budget 50% Zielbetrages
Persönliche Ziele bezüglich:
Strategie
Transformation Zwischen 0%
Mitarbeitern und 120% des
Stakeholder 50% Zielbetrages

Die generellen Chancen der einzelnen Konzernleitungsmitglieder


in Bezug auf die kurzfristigen Anreize sind im folgenden Diagramm
dargestellt. Der angestrebte kurzfristige Anreiz der einzelnen Kon-
zernleitungsmitglieder beläuft sich in der Regel auf 50% des Grund-
gehalts. Ein Verfehlen der Ziele kann dazu führen, dass die Zahlung
geringer oder ganz ausfällt, sollte die Leistung unter einer bestimmten
Schwelle bleiben. Ein Übertreffen der Ziele kann eine höhere Zahlung
bewirken, die sich auf maximal 80% des Grundgehalts beläuft.

266
ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT 02_04_10

Auszahlung in %
des Grundgehalts

80%

50%

0% Leistung im Vergleich
zu den Zielvorgaben
Niedrigerer Zielerfüllung Höherer
Schwellenwertbereich Schwellenwertbereich
(keine Auszahlung) (maximale Auszahlung)

2013 wurden sowohl das EBIT-Ziel der Gruppe als auch die persön­
lichen Ziele im Durchschnitt erreicht bzw. leicht übertroffen. Daraus
resultierte eine Zahlung in Höhe von 102% der Zielauszahlung an
Peter Rothwell (CEO bis Juni 2013) und eine durchschnittliche Ziel-
auszahlung von 103% für die anderen Mitglieder der Konzernleitung.
Dies entspricht für Peter Rothwell 60% bzw. für die anderen Mit­
glieder der Konzernleitung 53% des Grundgehalts. Der kurzfristige
Anreiz für das Geschäftsjahr 2013 wird allen Konzernleitungsmit­
gliedern im Jahr 2014 in bar ausgezahlt.

■■■ LANGFRISTIGER ANREIZ

2013 wurden der Konzernleitung Zuteilungen aus dem PSP 2013


gewährt. Der PSP soll Konzernleitungsmitglieder für ihren Beitrag
zum langfristigen Erfolg des Unternehmens und zur Schaffung
von Aktionärswert belohnen. 


Im April 2013 wurden der Konzernleitung leistungsbasierte Aktien-


anwartschaften in Höhe eines Prozentsatzes ihres Grundgehalts zuge-
teilt. 2013 betrug dieser Zielprozentsatz im Allgemeinen 60% des
Grundgehalts. Die Berechnung erfolgte auf Basis des volumengewich-
teten Durchschnittskurses der Aktien für den Zeitraum Mitte Februar
bis Mitte März, der der Zuteilung der Aktienanwartschaften vorausging.
Die leistungsbasierten Aktienanwartschaften werden je nach Erreichung
der Leistungsziele nach einem Zeitraum von drei Jahren freigegeben.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 267


02_04_10 ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT

Die für die Zuteilungen im Jahr 2013 geltenden Leistungsmessgrössen


und Gewichtungen sind wie folgt:

* Freier Cashflow – Gewichtung von 2/3 der Leistungsziele

* Nettoerlös – Gewichtung von 1/3 der Leistungsziele

Die Leistungsmessgrössen wurden eingeführt, um die Vergütungs-


komponente der langfristigen Anreize (Long-Term Incentives, LTI)
besser auf die Geschäftsstrategie der Kuoni-Gruppe abzustimmen.
Jede Leistungsmessgrösse hat eine Schwelle sowie einen Ziel-, einen
Stretch- und einen Höchstwert, die jeweils vom Target Setting Com-
mittee festgelegt werden. Alle Werte sind genau definiert und dienen
dazu, herausragende Leistungen zu honorieren. Je nach Erreichung
der Leistungsmessgrössen beläuft sich die tatsächliche Anzahl der
Aktien, die am Ende der dreijährigen Leistungsperiode ausgeliefert
werden, auf das 0- bis maximal 2.5-Fache der Anzahl der ursprünglich
zugeteilten leistungsbasierten Aktienanwartschaften (Reduktion
gegenüber dem Leistungsfaktor von 0.25 bis 3 im PSP 2012).

■■■ PERFORMANCE SHARE PLAN: April


April Ausübungsdatum:
BEISPIEL Zuteilungsdatum: Gemäss
Leistungsbasierte Leistungszielerreichung
Aktienzuteilungen übertragene Kuoni-Aktien

2013 2014 2015 2016

Dreijährige Leistungsbemessungsperiode

Gemäss der Clawback-Politik (Rückforderung von Leistungsprämien)


der Kuoni-Gruppe kann der Verwaltungsrat festlegen, dass bestimmte
oder alle der leistungsbasierten Aktienanwartschaften eines Konzern-
leitungsmitglieds in bestimmten Fällen verfallen, z. B., wenn eine
Führungskraft den Verhaltenskodex der Kuoni-Gruppe nicht einge-
halten hat oder bewirkt oder dazu beigetragen hat, dass das Finanz­
ergebnis in wesentlichem Umfang angepasst werden musste.

268
ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT 02_04_10

Im Falle einer Kündigung durch den Arbeitgeber (mit wichtigem


Grund) oder bei einer Kündigung durch den Arbeitnehmer verfallen
leistungsbasierte Aktienanwartschaften. In anderen Fällen, wie Tod,
Berufsunfähigkeit, Pensionierung und ordentliche Kündigung durch
den Arbeitgeber, werden Zuteilungen mit Haltefrist basierend auf
der jeweiligen Dienstzeit teilweise freigegeben.

■■■ AUSZAHLUNG DER AKTIENBASIERTEN VERGÜTUNGEN


IN DER VERGANGENHEIT

In diesem Jahr wurden Angaben über die Auszahlungen an die Kon-


zernleitungsmitglieder infolge des Ablaufs der Haltefrist von Zutei-
lungen aus dem Vorjahres-PSP in den Bericht aufgenommen. In
der nachstehenden Tabelle ist der undiskontierte Marktwert zum
Zeitpunkt der Zuteilung für die PSP 2009 und 2010 aufgeführt
(Hinweis: Bei vorherigen Berichterstattungen über diese Werte
wurden die Zuteilungen um 16% diskontiert).

In der Tabelle ist ausserdem der Gesamtwert der der Konzernleitung


übertragenen Aktien bei Ablauf der Haltefrist in den Jahren 2012 und
2013 angegeben. Die ausgewiesenen Werte basieren auf dem gelten-
den Aktienkurs und, bei Ablauf der Haltefrist, auf den Leistungsfak­
toren für den 3-Jahres-Zeitraum, die vom Verwaltungsrat festgelegt
wurden. In Bezug auf die 2012 und 2013 abgelaufenen Haltefristen
wurde ein Leistungsfaktor von 1.0 bzw. 0.5 erreicht.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 269


02_04_10 ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT

Nicht
Angewandter diskontierter
Leistungsfaktor Wert bei der Aktienwert bei
CHF 1 000 Zuteilung 1 Übertragung 2

PSP-Zuteilung 2010/PSP-Übertragung 2013 0.5 3 2 441 1 567


PSP-Zuteilung 2009/PSP-Übertragung 2012 1.0 2 133 2 600

1 Diese Werte unterscheiden sich von den 2 Dieser Wert widerspiegelt mögliche Änderungen der 3 Bei einem Mitglied der Konzernleitung wurde,
Zuteilungswerten, die in den Geschäftsberichten 2009 aktienbasierten Vergütung (gemäss den entsprechenden basierend auf den reglementarischen Austrittsregeln,
und 2010 ausgewiesen wurden, weil der Abschlag von Reglementen), für den Fall, dass ein ein Leistungsfaktor von 1.0 angewendet.
16% für die eingeschränkte Verfügbarkeit der Aktien Konzernleitungsmitglied die Unternehmung verlässt. Die
zum Zuteilungszeitpunkt nicht mehr angewandt wurde. Aktien wurden zu einem Marktwert von CHF 297
Die Aktien wurden zu einem Marktwert von CHF 272 (Übertragung 2013) und CHF 331.5 (Übertragung 2012)
(Zuteilung 2010) und CHF 272 (Zuteilung 2009) bewertet. bewertet.

■■■ PENSIONSZAHLUNGEN

Die Kuoni-Gruppe verfügt über verschiedene Arten leistungsorien-


tierter Pensionspläne und anderer Altersvorsorgepläne, die entspre-
chend den in den jeweiligen Ländern geltenden Bestimmungen
den Grossteil der Mitarbeitenden des Unternehmens abdecken. Die
Konzernleitungsmitglieder erhalten Pensionsleistungen. Ein Mit-
glied der Konzernleitung hat Anspruch auf eine vorzeitige Pensio-
nierung gemäss «Reglement vorzeitige Pensionierung» der Fürsor-
gestiftung der Kuoni Reisen Holding AG und der ihr wirtschaftlich
nahestehenden Firmen, Ausgabe Januar 2011.

■■■ VERGÜTUNG DER KONZERNLEITUNG

Die Tabellen in diesem Abschnitt geben einen Überblick über die


Gesamtvergütung der Konzernleitung in den Jahren 2012 und 2013,
einschliesslich des Grundgehalts, der kurzfristigen Anreize für das
jeweilige Geschäftsjahr (Auszahlung im April des darauffolgenden
Jahres) und der Pensionsleistungen. Ausserdem ist der undiskon-
tierte Wert bei Zuteilung der Ansprüche aus dem RSP und PSP auf-
geführt. Hierfür wurde der Kurs der Aktie von Kuoni im Zeitpunkt
der Zuteilung zugrunde gelegt. Die angegebenen Beträge werden
entsprechend der im folgenden 3-Jahres-Zeitraum tatsächlich erziel-
ten Leistung angepasst und zugeteilt.

270
ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT 02_04_10

Die Gesamtvergütung der Konzernleitung im Jahr 2013 belief sich


auf CHF 10.8 Mio. (Vorjahr CHF 10.2 Mio.). Das Konzernleitungsmit-
glied mit der höchsten Vergütung war sowohl 2013 als auch 2012 der
CEO Peter Rothwell (Gesamtvergütung von CHF 2.7 Mio. im Jahr 2013
und CHF 2.8 Mio. im Jahr 2012).


2013  Konzern- Davon: Peter


CHF 1 000 leitung 1 2 Rothwell 2

Grundgehalt 3 897 944


Kurzfristige Anreize 3 2 153 573
Aktienzuteilung (RSP) 4 1 378 392
Aktienzuteilung (PSP) 5 2 002 548
Pensionskassenbeiträge 6 423 111
Sozialversicherungsbeiträge 760 120
Andere Vergütungen 7 216 6
Total 10 829 2 694

2012  Konzern- Davon: Peter


CHF 1 000 leitung 8 Rothwell

Grundgehalt 3 397 940


Kurzfristige Anreize 9 2 134 670
Aktienzuteilung (PSP) 10 11 3 227 940
Pensionskassenbeiträge 6 655 111
Sozialversicherungsbeiträge 791 151
Andere Vergütungen 7 39 6
Total 10 243 2 818

1 Sechs Mitglieder. Leif Vase Larsen hat die 5 Den Konzernleitungsmitgliedern wurden 2013 6 928 7 Zuschüsse und sonstige Leistungen einschliesslich
Konzernleitung auf Ende März und Peter Rothwell auf Aktien im Rahmen des PSP zugeteilt. Die Aktien wurden Vergütungen im Zusammenhang mit Ansprüchen auf
Ende Juni 2013 verlassen. Zubin Karkaria wurde am 21. mit einem Marktwert von CHF 289 bewertet. An die Firmenwagen.
März 2013 in die Konzernleitung berufen. In den derzeitigen Konzernleitungsmitglieder wurden 2013 aus
Beträgen ist daher seine Vergütung vom Zeitpunkt den Aktienzuteilungen (PSP) 2010 insgesamt 3 699 8 Fünf Mitglieder.
seiner Berufung in die Konzernleitung bis zum Namenaktien B im Wert von CHF 1.1 Mio. ausgeliefert.
Jahresende 2013 enthalten. Davon wurden Peter Rothwell 1 111 Namenaktien B im 9 Den Konzernleitungsmitgliedern wurde 2012 für das
Wert von CHF 0.3 Mio. zugeteilt. Die Aktien wurden mit Vorjahr eine variable STI-Barvergütung von CHF 0.7 Mio.
2 Ehemaligen Konzernleitungsmitgliedern geschuldete einem Marktwert von CHF 297 bewertet. ausbezahlt. Die Vergütung an Peter Rothwell belief sich
Beträge sind im Abschnitt «Erläuterung der auf CHF 0.2 Mio.
Kündigungsvereinbarungen mit 6 Ein Mitglied der Konzernleitung hat gemäss dem
Konzernleitungsmitgliedern» dieses Berichts angegeben. Reglement der Fürsorgestiftung Anrecht auf eine 10 Den Konzernleitungsmitgliedern wurden 2012
frühzeitige Pensionierung im Alter von 58 Jahren. Die 11 822 Aktien im Rahmen des PSP zugeteilt. Die Aktien
3 Den Konzernleitungsmitgliedern wurde 2013 für das beitragsunabhängigen Aufwendungen der wurden mit einem Marktwert von CHF 273 bewertet.
Vorjahr eine variable STI-Barvergütung von CHF 2.1 Mio. entsprechenden Leistungen sind in den aufgeführten
ausbezahlt. Die Vergütung an Peter Rothwell für das Pensionskassenbeiträgen enthalten. Die Bestimmung 11 Im Entschädigungsbericht 2012 beinhaltete der
Vorjahr belief sich auf CHF 0.7 Mio. zur frühzeitigen Pensionierung wurde zum 31. Dezember Marktwert einen Einschlag von 16% aufgrund der
2013 abgeschafft und das Pensionsalter wurde an das eingeschränkten Verfügbarkeit am Zuteilungsdatum.
4 Den Konzernleitungsmitgliedern wurden 2013 4 765 der anderen Konzernleitungsmitglieder in der Schweiz Dieser Einschlag wird in der Tabelle nicht angewendet.
Aktien im Rahmen des RSP zugeteilt. Die Aktien wurden angepasst, die ordentlich mit 62 Jahren in den
mit einem Marktwert von CHF 289 bewertet. Ruhestand treten.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 271


02_04_10 ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT

■■■ F ÜR KONZERNLEITUNGSMITGLIEDER GELTENDE


KÜNDIGUNGSKLAUSELN

Die Arbeitsverträge der Konzernleitung sehen eine zwölfmonatige


Kündigungsfrist vor. Der Arbeitsvertrag von Stefan Leser wurde 2013
entschädigungslos angepasst, sodass er nun im Einklang mit den
Arbeitsverträgen der anderen Konzernleitungsmitglieder steht und
gewährleistet ist, dass keine Ansprüche auf Abgangsentschädigungen
bestehen.

Im Falle eines Wechsels der Unternehmenskontrolle werden keine


zusätzlichen Entschädigungen oder Leistungen gezahlt. Sonderrege-
lungen gelten für die Auszahlung von aktienbasierten Vergütungen
im Falle eines Kontrollwechsels. Demnach können Zuteilungen nur
zu maximal 100% der ursprünglichen Zuteilung vergütet werden.

■■■ E RLÄUTERUNGEN DER KÜNDIGUNGSVEREINBARUNGEN


MIT KONZERNLEITUNGSMITGLIEDERN

Das Beschäftigungsverhältnis von Peter Rothwell mit der Kuoni-


Gruppe wurde Ende Juni 2013 aufgelöst. Sein Arbeitsvertrag endet
im Juni 2014. Die Bedingungen des Vertrages von Peter Rothwell
sehen eine zwölfmonatige Kündigungsfrist vor, während der ein
Konkurrenzverbot ohne zusätzliche Vergütung gilt. Zusätzlich zu den
in den obigen Entschädigungstabellen angegebenen Beträgen erhält
Herr Rothwell folgende arbeitsvertraglich vereinbarte Leistungen:

* Grundgehalt von CHF 78 644, das von Januar bis Juni 2014
monatlich ausbezahlt wird und andere Vergütungen (Zulagen
und sonstige Leistungen, einschliesslich der Entschädigung
im Zusammenhang mit dem Geschäftsfahrzeug) von insgesamt
CHF 494 864.

* Zahlung des kurzfristigen Anreizes im April 2014 in Höhe von


CHF 282 000 (anteiliger Betrag des Zielwerts für das Leistungs-
jahr 2014).

272
ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT 02_04_10

* Zuteilungen aus dem PSP in den Jahren 2011, 2012 und 2013
werden gemäss den Regeln des Planes 2014, 2015 und 2016
ausübbar.

* Ein Drittel der Zuteilung aus dem RSP 2013 wird im April 2014
ausübbar, die restlichen zwei Drittel verfallen.

Das Beschäftigungsverhältnis von Leif Vase Larsen mit der Kuoni-


Gruppe wurde im März 2013 aufgelöst. Sein Arbeitsvertrag endet im
März 2014. Die Bedingungen des Vertrages von Leif Vase Larsen
sehen eine zwölfmonatige Kündigungsfrist vor. Zusätzlich zu den in
den obigen Entschädigungstabellen angegebenen Beträgen erhält
Herr Larsen folgende arbeitsvertraglich vereinbarte Leistungen:

* Grundgehalt von CHF 42 690, das von Januar bis März 2014
monatlich ausbezahlt wird, und andere Vergütungen (Zulagen-
und sonstige Leistungen, einschliesslich der Entschädigung
im Zusammenhang mit dem Geschäftsfahrzeug) von insgesamt
CHF 167 985.

* Zahlung eines kurzfristigen Anreizes im April 2015 von maximal


CHF 64 035 (anteiliger Betrag für das Leistungsjahr 2014).
Wie vereinbart wurde ein Teil des kurzfristigen Anreizes für
das Leistungsjahr 2014 in Höhe von CHF 32 018 bereits 2013
ausbezahlt.

* Zuteilungen aus dem PSP in den Jahren 2011 und 2012 werden
gemäss den Regeln des Planes 2014 und 2015 ausübbar.

Neben den oben genannten Vergütungen werden keine weiteren an


die ehemaligen Mitglieder der Konzernleitung ausgezahlt.

■■■ SONSTIGE VERGÜTUNGEN, HONOR ARE UND DARLEHEN

Für die aktuellen oder ehemaligen Mitglieder der Konzernleitung


sind 2013 keine sonstigen Vergütungen oder Honorare aufgelaufen

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 273


02_04_10 ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT

oder ausgezahlt worden. Von der Kuoni-Gruppe waren per 31. Dezem-
ber 2013 keine Sicherheiten, Darlehen, Vorschüsse oder Kredite an
Mitglieder oder ehemalige Mitglieder der Konzernleitung gewährt
worden. Im Berichtsjahr wurden keine Optionen zugeteilt.

■■■ VORHERIGE PLÄNE – PSP 2011 UND 2012

Im vorliegenden Abschnitt sind die langfristigen Anreizvereinbarun-


gen der Kuoni-Gruppe zusammenfassend dargestellt, für die gemäss
früheren Zuteilungen 2013 noch die Haltefrist gilt. Es handelt sich
hierbei um Zuteilungen aus dem PSP, die in den Jahren 2011 und 2012
erfolgten und unverändert Fortbestand haben. Im Zusammenhang
mit früheren Zuteilungen aus dem PSP wurden Konzernleitungsmit-
gliedern leistungsbasierte Aktienanwartschaften zugeteilt, die je
nach Erreichung der Leistungsziele nach einem Zeitraum von drei
Jahren ausübbar werden.

Die Höhe des Anspruchs wird mittels Multiplikation der Anzahl an


zugeteilten Aktienanwartschaften mit einem Leistungsfaktor ermit­
telt, der von 0.25 bis 3 reichen kann. Jedoch entsteht der Anspruch
nur dann, wenn während der Bemessungsperiode von drei Jahren
kumulativ kein negativer EBIT entstanden ist. Dies bedeutet, dass
die Anzahl der Aktien, die ausübbar werden, 0- bis 3-mal so hoch sein
kann wie die der ursprünglich zugeteilten Aktienanwartschaften,
sodass die Konzernleitungs­mitglieder entsprechend für eine Mehr-
oder Minderleistung entschädigt werden.

Die Festlegung des Leistungsfaktors wird auf Basis der Erreichung


der Ziele für den Kuoni Economic Profit (KEP) erfolgen. Die KEP-Ziele
sind wie folgt definiert:

* Zur Einschätzung der risikoadjustierten Anlagerendite aus


Sicht der Anleger werden Wachstumserwartungen, Risikoprofile
sowie Investitions- und Profitabilitätsniveaus herangezogen,
die typisch für die Branche sind, in der die Kuoni-Gruppe tätig ist.

274
ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT 02_04_10

* Berücksichtigt werden Gewinnmessgrössen, zu denen die opera­


tiven Kosten und die Kosten für das eingesetzte Kapital gehören.

* Die auf einen Zeitraum von drei Jahren bezogenen Renditeerwar-


tungen und Gewinnabwägungen werden in operative KEP-Ziele
übersetzt.

Für die Zuteilungen der Jahre 2011 und 2012 wurde das KEP-Ziel auf
eine risikoadjustierte Renditeerwartung von 8.5% WACC festgelegt.
Wird dieses Ziel erreicht, kommt bei der Festlegung der Anspruchs-
höhe ein Leistungsfaktor von 1 zur Anwendung.

Die KEP-Ziele wurden mit Unterstützung unabhängiger externer


Berater festgelegt. Hostettler Kramarsch & Partner wirkte an der Fest-
legung der KEP-Ziele mit.

■■■ VERGÜTUNG DES VERWALTUNGSR ATES

Die Vergütung der Verwaltungsratsmitglieder setzt sich aus einer


festen Vergütung und Sozialversicherungsbeiträgen zusammen, die
sich nach den jeweiligen schweizerischen Bestimmungen richten.

Die Hälfte der festen Vergütung wird in bar ausgezahlt, die andere
Hälfte in Aktien, die einer dreijährigen Sperrfrist unterliegen. Der
Aktienemissionspreis wird jährlich neu festgelegt und entspricht
dem Durchschnitt aller Schlussnotierungen der letzten zehn Börsen-
tage des Monats vor der ordentlichen Generalversammlung. Die
Aktien werden am Handelstag, welcher dem Tag der Dividendenzah-
lung nach der ordentlichen Generalversammlung folgt, zugeteilt.

Die Mitglieder des Verwaltungsrates erhalten überdies Reisevergüns-


tigungen, die im Wesentlichen denjenigen der Mitarbeitenden in der
Schweiz entsprechen.

Die Höhe pro Verwaltungsratsmitglied und Funktion ist im Regle-


ment «Compensation Elements of the Board of Directors of Kuoni

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 275


02_04_10 ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT

Travel Holding» in der Version vom 4. Dezember 2012 festgeschrieben.


Das Reglement wurde unter Berücksichtigung der Ethos-Studie «Ver-
gütungen der Führungsinstanzen der 100 grössten in der Schweiz
kotierten Unternehmen» vom November 2006 und eines Berichts zu
den Vergütungspraktiken für Verwaltungsratspräsidenten der Firma
CC&T aus dem Jahr 2002 erstellt. Die jeweilige Vergütung der ein­
zelnen Funktionen im Verwaltungsrat ist der folgenden Tabelle zu
entnehmen (die tatsächlich gezahlte Vergütung weicht u. a. aufgrund
gesetzlicher Sozialversicherungsbeiträge hiervon ab).

Kompensation
CHF 1 000 Total (netto)

Funktion

Verwaltungsratspräsident 500
Vorsitzender Audit Committee 250
Vorsitzender Nomination and Compensation Committee 200
Verwaltungsratsmitglieder 150
Für jede zusätzliche Funktion 30

Die Vergütung des Verwaltungsrates der Kuoni-Gruppe wird regelmäs­


sigen Vergleichen unterzogen, um sicherzustellen, dass sie markt­
gerecht und wettbewerbsfähig ist. 2013 wurde PricewaterhouseCoopers
mit der Durchführung eines Vergleichs und einer Analyse der
Struktur und Höhe der Vergütung des Verwaltungsrates beauftragt.
Die den Mitgliedern des Verwaltungsrates gezahlte Vergütung wird
jährlich durch den Verwaltungsrat bestätigt.

Die Gesamtsumme der Vergütung 2013 für die Mitglieder des Verwal-
tungsrates beträgt CHF 1.9 Mio. (Vorjahr CHF 1.9 Mio.). Das Verwal-
tungsratsmitglied mit der höchsten Vergütung war sowohl 2013 als
auch 2012 der Präsident Henning Boysen (CHF 0.6 Mio. im Jahr 2013
und CHF 0.6 Mio. im Jahr 2012).

276
ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT 02_04_10

Feste Feste Sozial-


Vergütung, Vergütung, versicherungs-
netto (bar) netto (Aktien) 1 beiträge 2 Total

CHF 1 000 CHF 1 000 Anzahl Aktien CHF 1 000 CHF 1 000

2013
Henning Boysen, Präsident 250 250 878 52 552
Heinz Karrer 115 115 404 29 259
Jae Hyun (Jay) Lee 75 75 264 19 169
John Lindquist 75 75 264 19 169
Adrianus (Adriaan) Nühn 75 75 264 19 169
David Schnell 125 125 439 32 282
Annette Schömmel 75 75 264 19 169
Raymond D. Webster 75 75 264 14 164
Total 865 865 3 041 203 1 933

2012
Henning Boysen, Präsident 250 250 755 52 552
Heinz Karrer 3 115 115 347 28 258
Jae Hyun (Jay) Lee 4 75 75 227 19 169
John Lindquist 75 75 227 19 169
Adrianus (Adriaan) Nühn 4 75 75 227 19 169
David Schnell 125 125 378 32 282
Annette Schömmel 75 75 227 19 169
Raymond D. Webster 75 75 227 14 164
Total 865 865 2 615 202 1 932

1 Die Aktien wurden mit einem Marktwert von CHF Die Werte in der Tabelle enthalten ausserdem keine 3 Am 17. April 2012 zum Vize-Präsidenten ernannt
285 bewertet (Vorjahr CHF 331.5). Dies entspricht dem aufgelaufenen Beträge für in früheren Geschäftsjahren
vollen Fair Value der Zuteilungen im jeweiligen erteilte und ausgewiesene Zuteilungen. 4 An der Generalversammlung 2012 in den
Geschäftsjahr. Verwaltungsrat gewählt
Hinweis: Im Entschädigungsbericht 2012 wurde beim 2 Die in der Tabelle aufgeführten
ermittelten Marktwert aufgrund der eingeschränkten Sozialversicherungsbeiträge für das Jahr 2012 wurden
Verfügbarkeit der Aktien zum Zeitpunkt der Zuteilung dahingehend aktualisiert, dass nun sowohl die
eine Diskontierung um 16% vorgenommen. Arbeitgeber- als auch die Arbeitnehmerbeiträge
Diese Diskontierung wurde in der obigen Tabelle nicht angegeben sind. Die Arbeitnehmerbeiträge waren zuvor
mehr vorgenommen. in der Spalte «Feste Vergütung, netto (bar)» enthalten.

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 277


02_04_10 ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT

■■■ SONSTIGE VERGÜTUNGEN, HONOR ARE UND DARLEHEN

An Mitglieder des Verwaltungsrates, die in der Vorperiode oder


früher ausgeschieden sind, wurden im Geschäftsjahr 2013 keine
Entschädigungen ausgerichtet.

Die Kuoni-Gruppe hat per 31. Dezember 2013 keine Sicherheiten,


Darlehen, Vorschüsse oder Kredite an Mitglieder des Verwaltungs­
rates bzw. ihnen nahestehende Personen gewährt. Im Berichtsjahr
wurden keine Optionen zugeteilt.

■■■ AKTIENBESITZ

■■■ KONZERNLEITUNG

Wie in der folgenden Tabelle aufgeführt, hielten die Mitglieder der


Konzernleitung per 31. Dezember 2013 Kuoni-Aktien und verfügten
über Aktienbezugsrechte aus Plänen für aufgeschobene Vergütungen
bzw. langfristigen Anreizplänen. Die Gesamtzahl der gehaltenen
Aktien beläuft sich auf weniger als 0.5% der insgesamt ausgegebenen
Aktien von Kuoni. Die Gesamtzahl der gehaltenen Aktien, die noch
der Haltefrist unterliegen, beläuft sich auf weniger als 1.0% der ins-
gesamt ausgegebenen Aktien von Kuoni (unter der Annahme, dass
die Konzernleitungsmitglieder die angestrebte Anzahl an Aktien aus
dem PSP und RSP tatsächlich erhalten).

Von den Konzernleitungsmitgliedern werden keine anderen als die in


der nachstehenden Tabelle aufgeführten Aktieninstrumente gehalten.

278
ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT 02_04_10

Aktienanwartschaften per 31.12.2013

Zuteilung Zuteilung Zuteilung


aus dem aus dem aus dem Zuteilung aus
Anzahl Performance Performance Performance dem Restricted
gehaltene Share Plan Share Plan Share Plan Share Plan
Aktien Stimmrechte (PSP) 2011 (PSP) 2012 (PSP) 2013 (RSP) 2013

Per 31.12.2013
Peter Rothwell 1 1 827 0.04% 2 448 3 443 1 898 452
Peter Meier 295 0.01% 1 858 2 491 1 668 1 161
Zubin Karkaria 2 1 584 0.03% 632 764 903 581
Leif Vase Larsen 1 0 0.00% 1 051 1 346 0 0
Stefan Leser 3 998 0.08% 1 809 2 271 1 286 861
Rolf Schafroth 1 793 0.03% 1 809 2 271 1 286 861

Total 9 497 0.19% 9 607 12 586 7 041 3 916

1 Konzernleitungsmitglieder, die das Unternehmen 2013 verlassen haben. 2 Neues Konzernleitungsmitglied seit 2013. Der Wert für 2013 beinhaltet
die Zuteilung für das ganze Jahr.

Aktienanwartschaften per 31.12.2012

Zuteilung Zuteilung Zuteilung


aus dem aus dem aus dem
Anzahl Performance Performance Performance
gehaltene Share Plan Share Plan Share Plan
Aktien Stimmrechte (PSP) 2010 (PSP) 2011 (PSP) 2012
Per 31.12.2012
Peter Rothwell 1 716 0.03% 2 222 2 448 3 443
Leif Vase Larsen 1 207 0.02% 1 308 1 051 1 346
Stefan Leser 5 178 0.10% 1 640 1 809 2 271
Peter Meier 1 0.00% 588 1 858 2 491
Rolf Schafroth 2 573 0.05% 1 640 1 809 2 271

Total 10 675 0.20% 7 398 8 975 11 822

02_FINANZBERICHT CORPORATE GOVERNANCE 279


02_04_10 ENTSCHÄDIGUNGSBERICHT

■■■ VERWALTUNGSR AT

Per 31. Dezember 2013 hielten der Präsident und andere Mitglieder
des Verwaltungsrates 15 731 Aktien von Kuoni. Dies sind weniger als
0.5% der insgesamt ausgegebenen Aktien von Kuoni.

In der nachstehenden Tabelle ist die Anzahl der von den einzelnen
Verwaltungsratsmitgliedern gehaltenen Aktien von Kuoni aufgeführt.
Keine Person, die einem Mitglied des Verwaltungsrates nahesteht,
hielt Aktien von Kuoni. Von den Verwaltungsratsmitgliedern werden
keine anderen als die in der nachstehenden Tabelle aufgeführten
Aktieninstrumente gehalten.

Total Anzahl Aktien Sperrfristen für das Total der gehaltenen Aktien

Per Stimm- Per Stimm- Frei Sperrfrist Sperrfrist Sperrfrist


31.12.2013 rechte 31.12.2012 rechte verfügbar 2014 2015 2016

Henning Boysen, Präsident 5 916 0.12% 5 038 0.10% 3 690 593 755 878
Heinz Karrer 1 918 0.04% 1 514 0.03% 930 237 347 404
Wolfgang Beeser 1 n.a. n.a. 1 052 0.02% n.a. n.a. n.a. n.a.
Jae Hyun (Jay) Lee 491 0.01% 227 0.00% 0 0 227 264
John Lindquist 1 367 0.03% 1 373 0.03% 698 178 227 264
Adrianus (Adriaan) Nühn 491 0.01% 227 0.00% 0 0 227 264
David Schnell 2 494 0.05% 2 805 0.06% 1 380 297 378 439
Annette Schömmel 1 217 0.02% 953 0.02% 548 178 227 264
Raymond D. Webster 1 837 0.04% 1 573 0.03% 1 168 178 227 264

Total 15 731 0.32% 14 762 0.29% 8 414 1 661 2 615 3 041

1 Verwaltungsratsmitglied, welches das Unternehmen 2012 verlassen hat.

280
AGENDA 02_05

■■■ Der Finanzbericht und die Angaben zur Corporate Governance


sind integrierender Bestandteil des Geschäftsberichts der
Kuoni-Gruppe.

■■■ Der Geschäftsbericht ist auch in englischer Sprache erhältlich.


Massgebend ist der deutsche Originaltext.

■■■ The Annual Report is also available in English.


The German original shall prevail.

■■■ AGENDA 2014 02_05_01

Die Kuoni-Gruppe informiert an folgenden Tagen über den


weiteren Geschäftsgang:
Halbjahresbericht 21. August 2014
Neun-Monats-Business-Update 6. November 2014

Die Generalversammlung 2014 findet statt am 25. April 2014:


Renaissance Zurich Tower Hotel
Turbinenstrasse 20, 8005 Zürich
10.00 Uhr (Türöffnung 09.30 Uhr)

■■■ INVESTOR RELATIONS

Laurence Bienz
Kuoni Reisen Holding AG
Neue Hard 7, CH- 8010 Zürich
Tel. + 41 (0)44 277 45 29
F + 41 (0)44 277 40 31
laurence.bienz@kuoni.com

02_FINANZBERICHT AGENDA 281


IMPRESSUM

Herausgeber Kuoni Reisen Holding AG


Corporate Communications
Neue Hard 7, CH-8010 Zürich
Tel. +41 (0)44 277 43 63
F +41(0) 44 272 39 91
www.kuoni.com
2013.kuoni-annualreport.com
Twitter: www.twitter.com/KuoniGroup
Facebook: www.facebook.com/KuoniGroup

Idee und Konzept Büroecco GmbH


Remo Masala (Kuoni)

Autoren 01: Rahel Altorfer, Peter Brun, Nina Frey, Matthias Leisinger,
Stephanie Ossenbach-Keller, Ricardo Riva
02: Laurence Bienz, Christoph Frank, René Häsler, Antonio Sacco,
Livia Würth

Projektleitung Nina Frey

Illustrationen Lucia Götz (Büroecco), Andreas Kronbeck

Fotografie Ralph Hargarten

Grafik Stephan Beisser, Kerstin Kriegbaum (Büroecco)

Satz Daniel Bischof (Neidhart + Schön AG)

Übersetzung James Knight, Madoc Skinner, CLS Communication AG

Publishing System ns.publish by Multimedia Solutions AG

Druck und Produktion Galledia AG

Online-Geschäftsbericht Workmatrix GmbH

282
WWW.KUONI.COM
2013.KUONI-ANNUALREPORT.COM