You are on page 1of 15

Einführung in die Psychologie

und ihre Geschichte I
03400 KE II
 …Selbstvergewisserung
Dient als Begründung für weitere Forschung, da
Probleme früher nicht bekannt waren oder
unzureichend gelöst wurden.

 …Legitimation
Gegenwärtige Erkenntnisse werden aus der
Vergangenheit abgeleitet
A hat es erkannt, B hat es ausgebaut

Psychologiegeschichte als…

 …Traditionsstiftung
Lehrbuchgeschichte, Aufstellen einer Ahnenreihe
mit Vorläufern und Wegbereitern
Konstruktion einer Fortschrittsreihe

Psychologiegeschichte als…
Aufzeigen, dass die Psychologie auf
dem richtigen Weg ist.
Sollte in kritischem Bewusstsein
erfolgen
 kritische Funktion
Herausarbeiten der verborgenen Voraussetzungen
von Theorien, Annahmen und Forschung

 Historische Situierung von wiss. Arbeiten
Herausstellen von Methoden, Themen und
Vorannahmen in wissenschaftlichen Arbeiten
Warum Geschichte der Psychologie ?

 Bedeutung der psychologischen Fachgeschichte
Kritische Bewertung von aktuellen Behauptungen über
Forschungsgegenstand und Fortschritt in der
Forschungspraxis
Warum Geschichte der Psychologie ?
 Auseinandersetzung mit dem Begriff des Fortschritts

Suggeriert eine kontinuierliche Verbesserung
der wissenschaftlichen Erkenntnisse

Problematisch weil die theoretischen und
begrifflichen Divergenzien unterschlagen werden
Warum Geschichte der Psychologie ?
 Wissenschaft als gesellschaftliche Institution
Teil der Kulturgeschichte
Wandel von wissenschaftlichen Tatsachen vor geschichtlichem
und wissenschaftstheoretischem Hintergrund

 Wissenschaftliches Handeln und Erkennen als soziale
Fähigkeit
Wissenschaftliches Erkennen und Handeln ist kein individueller
Prozess, sondern eine soziale Tätigkeit (Ludwik Fleck, 1935, S.
54)



Warum Geschichte der Psychologie ?
Vier Modelle der
Psychologiegeschichtsschreibung
Typen der
PGS
Psychologie als
Geschichte
grosser Männer
Problemgeschicht
e der Psychologie
Ideengeschichte
der Psychologie
Sozialgeschichte
der Psychologie
Einteilung nach Lück(2009)
 Geschichte grosser Männer
Legitimatorische und tranditionsstiftenden Funktion

 Problem- und Ideengeschichte
Funktion der Selbstvergewisserung

 Sozialgeschichte
vor allem eine kritische Funktion
Vier Modelle der
Psychologiegeschichtsschreibung
 Psychologie als Geschichte grosser Männer

 Geschichte wird von grossen Männern gemacht
 Frauen werden seltener Berücksichtigt


Kritik:
Selten wird erwähnt, dass Vorleistungen und
Mitleistungen von anderen erbracht wurden

Typen der
Psychologiegeschichtsschreibung
 Ideengeschichte

 Untersucht die Änderung der der Vorstellung zu
einem Phänomen im Laufe der Zeit

 Nachweise von Interpretationskontinuitäten und
Diskontinuitäten


Typen der
Psychologiegeschichtsschreibung
 Ideengeschichte

 Gliederung nach chronologischen
Gesichtspunkten

 Wissenschaftliche Grundüberzeugungen sind das
Kennzeichen eines Denkkollektives (Begriff der
Seele)


Typen der
Psychologiegeschichtsschreibung
 Ideengeschichte (Anlehnung an Pogratz)

 Entstehung und Wandel von Begrifflichkeiten
 «Wie es damals war und zuging»
 «Wer wie beteiligt war»
 Einfluss des Wandels von Begrifflichkeiten auf die
Kontinuität


Typen der
Psychologiegeschichtsschreibung
 Sozialgeschichte der Psychologie

Focus auf
 gesellschaftliche
 politische und
 Institutionellen
Bedingungen und Bindungen psychologischer Forschung.

Beispiel: Intelligenzforschung und die Folgen der
Intelligenzdiagnostik.


Typen der
Psychologiegeschichtsschreibung
 Was haben wir gelernt?

Bedeutung der
 Funktionen und
 Modelle/Typen
der Psychologiegeschichte.

We will totally rock that shit ;-)


Zusammenfassung