You are on page 1of 13

UrbanManagement Institut

P R A X I S L E H R G A N G






Politisches Management


Erf ol grei che Arbei t i n der Pol i t i k braucht Wi ssen und Kompet enz





© 2006 Copyri ght und I nt el l ect ual Propert y Ri ght Urban Management I nst i t ut Graz Öst errei ch
ie aktuellen Problemstellungen durch demografische
Entwicklungen, Abwanderung, Arbeitsmarkt oder
verschärften Standortwettbewerb schaffen neue Situationen
auch in der lokalen politischen Arbeit.

Politik braucht lebensnahes Management

Insbesondere in den urbanen Ballungsgebieten
sind diese Veränderungen deutlich sichtbar
geworden, dort wo den Menschen in der
verdichteten Anonymität vor allem
außerhalb der Wahlkämpfe die Ansprech-
partner für ihre Anliegen und Sorgen viel
deutlicher fehlen.

Es ist spürbar geworden, dass die Kraft der
Parteien politische Loyalität dauerhaft an sich zu
ziehen geringer geworden ist und dass diese zunehmend mit
Glaubwürdigkeitsproblemen zu kämpfen haben. Diese politisch
herausfordernden Zeiten bringen verstärkte Protestwahlergebnisse,
großflächige Wahlverweigerung und stetig wachsendes
Wechselwählerverhalten.

In den immer komplexer strukturierten Gesellschaftsschichtungen ist
es schwieriger geworden, die politische Landschaft in einem Blick zu
durchschauen und mit einfachen Instrumenten gezielt an die
Wählerinnen heranzukommen. Diese zunehmend abnehmenden
politischen Berechenbarkeiten ändern dadurch grundlegend die
Aufgabenstellungen politischer Arbeit und erfordern eine
Neuformulierung bisheriger Politik-Strategien, um Überraschungen im
Wahlverhalten zu vermeiden oder zumindest berechenbarer zu
machen.



Die Politik beginnt immer an der Basis

Wer nachhaltig erfolgreich in der Politik tätig sein will, ist gut beraten,
den Veränderungen in der Gesellschaft ständig Rechnung zu tragen
und die Befindlichkeiten der (potentiellen) Wähler/innen zu erkennen
und anzusprechen.

Wer die Ursachen von Bürgerbefindlichkeiten erkennen und das
daraus resultierende Wahlverhalten richtig interpretieren und
beeinflussen will, muss die Entscheidungsprozesse im Kopf und im
Herzen des Bürgers verstehen lernen. Dies wird nur dem gelingen,
der die politischen Prozesse in seiner Kleinteiligkeit und
Kleinräumigkeit durchschaut und Sie dort abholt wo Sie sich in Ihrer
Betroffenheit befinden, in Ihrem unmittelbaren Lebensumfeld vor Ort
an der Basis.

Derjenige/diejenige Politiker/in wird letztlich das Vertrauen der
Wähler/innen gewinnen, dem/der zugetraut wird, die Anforderungen
an die Zukunft am besten zu erkennen und zu bewältigen.




D
Es ist nämlich davon auszugehen, dass die Bürger und Bürgerinnen
eine Partei nicht alleine aus Dankbarkeit für die politischen
Leistungen in der Vergangenheit wählen, sondern dass vielmehr Ihr
Programm und Kompetenz für die Zukunft einer Region
ausschlaggebend für die persönliche Wahlentscheidung sind.

Der vorliegende Praxis-Lehrgang Politisches Management trägt
diesen Herausforderungen in mehrfacher Hinsicht Rechnung und soll
Ihnen als in der Politik Wirkende/r das Rüstzeug und die notwendige
Professionalisierung für diese neuen Herausforderungen geben:


Praktische Politik mit theoretischem Fundament

Politisches Management ist, einfach gesagt, das Planen, Steuern und
Regeln von politischen Prozessen durch Kommunikation und
Organisation, noch einfacher gesagt: praktische Politik.

In mehreren Modulen vermitteln wir fundiertes Fachwissen und neue
Trends und Entwicklungen. Anhand von Vorzeige-Beispielen aus der
Praxis werden erfolgreiche Strategien, erprobte Methoden und
Instrumente im kleinteiligen politischen Prozess analysiert und sollen
wichtige Impulse für die Praxis liefern. In Praxisworkshops und
Peergruppen-Aktivitäten werden lokale Erfolgsstrategien und
mögliche Konzepte für die konkrete politische Arbeit vor Ort
entwickelt.

Interaktive Gruppenarbeit, Präsentationen und Diskussionen
gewährleisten einen maximalen Praxisbezug. Die Lehrinhalte werden
in Tagesmodulen. Praxisworkshops und Exkursionen umfassend und
kompakt aufbereitet, sodass ein möglichst intensiver Gedanken- und
Erfahrungsaustausch mit Kollegen gepflegt werden kann.






Klaus Strobl
Institut für urbanes Management











Graz, 01. Juni 2006


Ziel der
Ausbildung:

Die immer komplexer werdenden Anforderungen an die politische Praxis
betreffen heute nicht nur mehr die städtischen Ballungszentren sondern
auch die kleinen Gemeinden. Im Rahmen dieser Ausbildungsreihe wollen wir
die dadurch notwendige Professionalisierung von Politik bis an die Basis
noch weiter intensivieren.

Kommunalpolitiker stehen heute vor der Herausforderung unter sich ständig
ändernden Rahmenbedingungen politische Prozesse erfolgreich steuern
und gestalten zu müssen. Mit dieser Lehrgangsreihe verbessern Sie Ihr
praxisrelevantes Fachwissen und beschäftigen sich mit erprobten
Instrumenten und Methoden zur Weiterentwicklung ihrer politischen
Managementfähigkeiten.

Ein Zertifikat des Institutes für urbanes Management mit detaillierter
Auflistung der Lehrinhalte bestätigt die erworbenen Qualifikationen.


Aufbau, Ablauf und
Methodik:

Diese Kompakt-Lehrgangsreihe in Theorie und Praxis baut auf einer
ganzheitlichen Denk- und Handlungsweise im Politik-Management auf und

- vermittelt Fachwissen in Referaten und anhand von Praxisbeispielen
- erarbeitet Lösungen für konkrete Aufgabenstellungen im Rahmen
von Fallstudien mit Präsentation und Analyse der Ergebnisse
- integriert Gruppenarbeiten, Diskussion und Erfahrungsaustausch mit
anderen Teilnehmern in einen interaktiven Ablauf

Abwechselnde Theoriemodule, Praxisworkshops, die Gruppenarbeiten und
Präsentationen fördern den proaktiven Ablauf. Sie profitieren vom
Erfahrungsaustausch mit den Teilnehmern und den Vortragenden aus der
Praxis.

Die Inhalte dieses Programms werden durch erfahrene Praktiker und
Spezialisten vermittelt. Die Referenten verfügen sowohl über inhaltliche
Kompetenz und langjährige Erfahrung als auch über die methodischen und
didaktischen Fähigkeiten, das Wissen und die proaktiven Abläufe zu
strukturieren.


Teilnahme:
Für Ihre Teilnahme am Praxis-Lehrgang „Politisches Management“ sind eine
dreijährige politische Arbeitserfahrung und eine derzeitige Tätigkeit in
diesem Bereich erforderlich.

Legen Sie bitte daher Ihrer Anmeldung eine kurze Darstellung Ihres
politischen Werdegangs und Ihrer aktuellen politischen Arbeit bei.


Teilnehmerkreis:

Der Praxis-Lehrgang Politisches Management richtet sich vor allem an
Personen, die über politisches Wissen verfügen und dieses im Rahmen
einer Kompakt-Ausbildung verfeinern und auf den neuesten Stand bringen
wollen.

Wir wenden uns vor allem an
haupt- und ehrenamtliche politische Führungskräfte vor allem größerer
Gemeinden und Städte, die für ihre politische Arbeit neue Konzepte und
Problemlösungsstrategien kennen und anwenden lernen wollen.

Insbesondere wenden wir uns aber auch an die politischen
Nachwuchskräfte, dessen Qualifizierung und Weiterbildung ein wichtiger
Baustein verantwortungsvoller politischer Generationenarbeit darstellt.

Eine begrenzte Teilnehmerzahl von max.15 Personen pro Lehrgang
garantiert ein intensives und proaktives Arbeiten.

Lehrgangsdauer:
3 Semester

Der Start des 1. Lehrganges ist für September 2006 geplant und endet
dieser im Dezember 2007.

Zeittafel:

Lehrgangsumfang












* UE Unterrichtseinheit::
45 Minuten
netto exklusive Pausen
Der Praxislehrgang zum zertifzierten „Politikmanager“ umfasst
in 3 Semestern insgesamt 120 Unterrichtseinheiten mit
folgenden Lernsystemen:

die 8 Theoriemodule 80 UE*

die 5 Praxisworkshops 25 UE*

die Peergruppen 10 UE* / 3 Halbtage

die Fallstudie 5 UE*

die Diplomarbeit und Erstellung des Projektberichtes

die Präsentation der Projektarbeit und die Abschlussprüfung.


Prüfung und
Zertifikat:
Voraussetzungen für die Zulassung zur Abschlussprüfung sind die
Teilnahme an zumindest 75 % der vorgeschriebenen Unterrichtseinheiten
die Erstellung und Präsentation der Diplomarbeit und des Projektberichtes
aus den Peergruppenaktivitäten im Umfang von mindestens 60 Seiten.

Nach der positiven Begutachtung des Projektberichtes ist eine mündliche
Prüfung abzulegen, die im Bezug zur Diplomarbeit den Gesamtstoff des
Lehrganges umfasst.

Das Diplom zum zertifzierten „Politikmanager“ bestätigt Ihnen den
erfolgreichen Abschluss des Lehrganges und Ihre Kompetenzen im
Poltischen Management.

Lehrgangsinhalte:

Die Theoriemodule:
Die Theoriemodule vermitteln die Grundlagen des Politischen Managements
und ihre Best-Practice Anwendungen.


Modul 1 Rechte und Pflichten in der kommunalen Politik -
Das politische Mandat wirkungsvoll gestalten

Modul 2 Zukunftsfähige Politik in Städten und Gemeinden -
Lebensqualität als gesellschaftspolitischer Leitwert der Zukunft

Modul 3 Strategische Wahlforschung als Handlungsgrundlage -
Informationsgewinn im politischen Umfeld und ihr gezielter Einsatz

Modul 4 Mikro-Management in der Politik -
Quartierorientierte Zielgruppenbetreuung und Themenportefeuille

Modul 5 Basispolitische Kommunikation -
Öffentlichkeitsarbeit in Ortsparteiorganisationen

Modul 6 Permanente Kampagnenarbeit in Potenzialflächen -
Bürgernetzwerke als politisches Wertschöpfungspotential

Modul 7 Planung und Steuerung von Wahlkampagnen -
Hightech Micro-Targeting im Wahlkampf

Modul 8 Kampagnen-Tuning − Der finale Countdown
GOTV: Was zählt ist das X am Wahltag


Die Praxisworkshops:
Die Praxismodule ermöglichen die unmittelbare Anwendung des in den
Theoriemodulen vermittelten Wissens

Workshop 1 Die politische Wissenslandkarte einer Gemeinde

Workshop 2 Zielgruppenanalyse und Themenpark

Workshop 3 Politische Kommunikationsstrategie an der Basis

Workshop 4 Planspiel Wahlkampf

Workshop 5 Einsatz von Kampagnen Management Software


Die Fallstudie:
Anhand einer konkreten Fallstudie zur Wahlkampfführung vermitteln wir
Praxiserfahrungen aus der Sicht eines Kampagnen-Akteurs und zeigen auf
was, wann, wie warum gemacht wurde und was daraus resultierte, Die
Teilnehmer können so ihr erworbenes Theoriewissen vor dem Hintergrund
einer stattgefundenen Wahlbewegung reflektieren und durch eigene
Analyse ihr Beurteilungs- und Handlungsvermögen festigen.


Die Exkursionen:
Die Exkursionen ermöglichen Ihnen die Abläufe und Prozesse innerhalb der
gesetzgebenden Körperschaften aus politischer Sicht nahe bringen. Sie
erleben einen Sitzungstag hautnah mit den politischen Mandataren.

Exkursion 1 Hinter den Kulissen
Ein Tag im Gemeinderat Graz

Exkursion 2 Hohe Politik
Der Nationalrat in Wien



Projektpräsentation
Im Rahmen des Abschlussmoduls finden die Projekt-Präsentationen, die Diskussion
und Reflexion über die Projektarbeit und den Projekterfahrungen im Kollegium statt.
Im Anschluss daran finden die mündlichen Abschlussprüfungen statt.


Diplomarbeit
Die Diplomarbeit umfasst die Entwicklung und Durchführung eines aktuellen
Kampagnenprojekts in Ihrem Arbeitsumfeld. Die Projektarbeit wird während
des Lehrgangs schrittweise anhand der Theoriemodule und
Praxisworkshops entwickelt und umgesetzt. Im Projektbericht beschreiben
Sie den Projektverlauf und dessen systemische Reflexionen im Umfang von
mindestens 60 Seiten. Die Präsentation Ihrer Projektarbeit und der
Projekterfahrungen findet beim Abschluss-Modul statt.


Peergruppen:
Die Peergruppen fördern und ermöglichen begleitendes selbstorganisiertes
Lernen. 3-5 Personen treffen sich eigenverantwortlich und im
vorgeschriebenen Zeitausmaß während der Dauer des Lehrganges und
arbeiten gemeinsam an der Projektarbeit. Die Teilnehmer führen über ihre
Aktivitäten Protokoll und erstellen einen Projektbericht über ihre Aktivitäten
und Erfahrungen. Sie unterstützen die am eigenen Projekt und die
Erstellung der Projektarbeit.


Kamingespräche:
Die Kamingespräche ermöglichen den Erfahrungsaustausch mit
Persönlichkeiten aus der politischen Praxis.

Kamingespräch 1

Kamingespräch 2


Lehrgangsleiter:

Klaus Strobl, MAS
Institut für urbanes Management, Graz

Der Programm-
Ausschuss:

Mag. Peter Danich
Stv.-Direktor der Politischen Akademie der ÖVP, Wien

Dipl.-Ing. Dr. Karl Hall
Zertifizierungsstelle SystemCERT, Leoben

NRAbg. Dipl. Ing Hannes Missethon
Landesgeschäftsführer der Steirischen Volkspartei

Univ. Prof. Mag. Dr. Leopold Neuhold,
Institut für Ethik und Gesellschaftslehre, Karl Franzens Universität Graz

Erwin Puschenjak
Geschäftsführer der kommunalpolitischen Vereinigung Steiermark

Dipl.Ing. Peter Skalicki-Weixelberger
Geoinfo Informationssysteme, Graz

Bgm. Christoph Stark
Bürgermeister der Stadtgemeinde Gleisdorf

Klaus Strobl, MAS
Vorsitzender des Programmausschusses



Die Lehrgangsmodule, die Praxisworkshops und die Fallstudie:

Modul 1


Freitag,
TT. MM.JJJJ
16.00-21.00 Uhr

Samstag,
TT. MM.JJJJ
09.00-17.00 Uhr

Rechte und Pflichten in der kommunalpolitischen Arbeit -
Das politische Mandat wirkungsvoll gestalten

Kommunalpolitik bedeutet eine Fülle von täglich neuen Herausforderungen,
die es verantwortungsvoll zu meistern gilt. Zur Bewältigung dieser
vielfältigen Aufgabenstellungen - im engen Korsett zwischen immer enger
werdender Finanzlagen und immer kritischer werdender Öffentlichkeiten -
bedarf es nicht nur der Kreativität, des Ideenreichtums und mutiger
Entscheidungen, sondern auch eines fundierten Wissens über
kommunalpolitische Prozesse, Rechtsfragen und neuester Entwicklungen
und Lösungsansätze in der täglichen kommunalpolitischen Arbeit..

Lehrinhalte:
▪ Grundzüge des österreichischen Rechtssystems
▪ Wahlrecht und legislative Körperschaften
▪ Die Tätigkeit in Rat und Ausschüssen
▪ Gemeindeordnung und Gemeindeaufsicht
▪ Gemeindebudget, Finanzausgleich und kommunale Abgaben
▪ Verwaltung und Politik als hauptamtliche Partner
▪ Die Gemeinde als moderner Dienstleister und Bürgerservicecenter
▪ Gemeindekooperationen und überregionale Zusammenarbeit

Referent:


Workshop
Diplomarbeit

Samstag,
TT. MM.JJJJ
09.00-17.00 Uhr
Wir entwickeln ein integriertes Kampagnenkonzept

Aufbauend auf den Impulsen zu Theorie und Praxis werden die Teilnehmer
im Laufe des Lehrgangs eine konkrete Kampagne für Ihre Region inhaltlich
und konzeptionell planen, als Abschlussarbeit präsentieren und vor dem
Kollegium verteidigen.

Betreuer: Klaus Strobl, MAS
Institut für urbanes Management, Graz

Modul 2


Freitag,
TT. MM.JJJJ
16.00-21.00 Uhr

Samstag,
TT. MM.JJJJ
09.00-17.00 Uhr

Zukunftsfähige Politik in Städten und Gemeinden -
Lebensqualität als gesellschaftspolitischer Leitwert der Zukunft

Die Gemeinde ist der urbane Raum, wo Rahmenbedingungen vorhanden
sind oder geschaffen werden, die auf die persönliche Befindlichkeit der
Menschen und damit auf ihre Lebensqualität Einfluss nehmen.
Lebensqualität kann somit als Indikator für die politischen Stimmungen der
Menschen in der Region dienen. Eine an den Bedürfnissen der Bürgerinnen
orientierte urbane Entwicklungs- und Zukunftsorientierung. ist nicht nur eine
der aktuellen Herausforderungen für Gemeinden sondern auch ein wichtiger
Zukunftsmarkt der politischen Akteure vor Ort.

Lehrinhalte:
▪ Aktuelle Herausforderungen zur Zukunftsfähigkeit von Gemeinden
▪ Emotiver Lebensqualitätszirkel und Wahlverhalten
▪ Kennzahlen, Indikatoren und Messinstrumente der Lebensqualität
▪ Strategischer Steuerungskreislauf und periodisches Berichtswesen
▪ Kommunalpolitische Handlungsfelder
▪ Zukunft gestalten durch urbane Agendaprozesse
▪ Beteiligungsangebote für die Betroffenen vor Ort

Referent:

Modul 3

Freitag,
TT. MM.JJJJ
16.00-21.00 Uhr

Samstag,
TT. MM.JJJJ
09.00-17.00 Uhr

Strategische Wahlforschung als Handlungsgrundlage -
Informationsgewinn im politischen Umfeld und ihr gezielter Einsatz

Wir stehen oftmals vor dem Problem, nicht genau zu wissen, wie die
Wählerinnen über die Partei bzw. ihre politischen Vorhaben denken. Die oft
bemühte Zufallsauswahl des Nachfragens in der Bevölkerung oder das
Verlassen auf das eigene Bauchgefühl liefert dazu nur allzu oft verzerrte
Ergebnisse und führt zu falschen Annahmen. Richtig zu erkennen, worum es
den Menschen geht und wie man an ihre Anliegen thematisch andocken
kann. zählt vor allem in der Kommunalpolitik zu den entscheidenden
Kernkompetenzen.

Lehrinhalte:
▪ Stakeholder- und Umfeldanalyse auf lokaler Ebene
▪ Quantitative Auswertung geodemographischer Potenzialflächen
▪ Qualitative Wahlanalysen und Meinungsforschung
▪ Gegnerbeobachtung und Konkurrenzanalyse
▪ Wahlverhaltensforschung als Mix von Aggregat- und Individualdaten
▪ Wählerpotenzialanalyse, Swing-Index und Wählertypologien

Referent:


Praxisworkshop 1

Samstag,
TT. MM.JJJJ
09.00-17.00 Uhr

Die politische Wissenslandkarte der Gemeinde

An der kommunalen Basis, also an der Schnittstelle von professioneller
Politik, bürgerschaftlichem Engagement und gesellschaftlichen Wurzeln der
Parteien treten die lebensweltlichen Interessenlagen in besonderer Klarheit
zutage. Anhand der verschiedensten Analyse- und Forschungsmethoden
versuchen wir größere Tiefenschärfe und somit höhere Aussagegenauigkeit
in unserer politischen Arbeit zu bekommen.

Trainer:


Modul 4

Freitag,
TT. MM.JJJJ
16.00-21.00 Uhr

Samstag,
TT. MM.JJJJ
09.00-17.00 Uhr

Mikro-Management in der Politik -
Quartierorientierte Zielgruppenbetreuung und Themenportefeuille

Unsere Gesellschaft ist geprägt von neuen komplexen sozialen,
ökonomischen, ethnischen und kulturellen Kleinmilieus mit besonderen
Interessen und Bindungen. Die gezielte Ansprache der Bevölkerung, die
treffsichere Information von Interessierten und die effiziente Bindung von
Parteimitgliedern werden immer schwieriger. "Allen alles" droht in der Flut an
Informationen unterzugehen und kann sogar dazu führen, die
Adressantinnen der Informationen und Serviceleistungen zu verärgern.
Mikro-Management bietet die Möglichkeit, die Lebensräume der Menschen
in ihrer Kleinteiligkeit, Alltäglichkeit und ihrer Qualität an Interaktion und
Kommunikation zwischen meist wenigen Personen zu erfassen und in der
alltäglichen politischen Arbeit gezielt zu nutzen.

Lehrinhalte:
▪ Mikropolitik als Bottom-Up Prozess an der Basis
▪ Der Quartieransatz als Bezugsgröße der Mikroorganisation
▪ Systemisches Management in politischen Prozessen
▪ Partizipatives Empowerment und Netzwerken in Communities
▪ Strategische Themenentwicklung und Interessengruppen
▪ Relationales Datenbankmanagement und Strukturprofile
▪ Intranet/Internet als Medium der Mikroplitik

Referent:


Praxisworkshop 2

Samstag,
TT. MM.JJJJ
09.00-17.00 Uhr

Zielgruppenanalyse und Themenpark

Neben dem Besitz eines Parteibuches kennt die Wahlforschung auch eine
Art psychologische Parteimitgliedschaft, die so genannte Parteiidentifikation.
Diese gefühlsmäßige Bindung von Personen und Zielgruppen an eine
bestimmte Partei bestimmt neben der Kandidatenorientierung vor allem in
der Bewertung aktueller Sachfragen die Wahlentscheidung mit. Je genauer
das Wissen über diese Zusammenhänge ist, umso treffsicherer wird die
Kampagne sein.

Trainer:


Modul 5

Freitag,
TT. MM.JJJJ
16.00-21.00 Uhr

Samstag,
TT. MM.JJJJ
09.00-17.00 Uhr
Basispolitische Kommunikation –
Öffentlichkeitsarbeit in Ortsparteiorganisationen

Die Verwendung moderner Kommunikationsmittel, zielgruppengerechte
Information und an den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger
orientierte, transparente Planung, auch unter aktiver Mitarbeit der lokalen
Akteure, sind Merkmale jener Gemeinden und Städte, die den Weg in die
Informationsgesellschaft erfolgreich beschritten haben. Eine
zielgruppengerechte Sprache und neue Formen der persönlichen Ansprache
sind der Grundbaustein für ein erfolgreiches Kampagnenmanagement.

Lehrinhalte:
▪ Inhalt und Design von Informationen
▪ Formulierung effektiver politischer Botschaften
▪ Gezielte Kommunikationsinstrumente und Timing
▪ Werbung, Promotion und Mediendesign
▪ Die öffentliche Meinung und das Agenda-Building
▪ Positionierung von Themen, Personen und Organisationen
▪ Formen der Öffentlichkeitsarbeit und dialogische Aktionsformen
▪ Medienlogik und der Umgang mit kritischen Medien

Referent:


Praxisworkshop 3

Samstag,
TT. MM.JJJJ
09.00-17.00 Uhr

Politische Kommunikationsstrategie an der Basis

Im Vergleich zur kommerziellen Werbung hat politische Kommunikation
zahlreiche Besonderheiten. Auf Basis eines Kampagnen-Briefings arbeiten
wir an den Grundelementen einer Kommunikationsstrategie am realen Ort.
Auf Basis der Analysen entwickeln wir erste Ideen und Maßnahmen für ein
mögliches Kommunikationskonzept. Durch Kritik- und Szenariophasen
entwickeln wir so eine wirkungsvolle Gesamtstrategie.

Trainer:











Modul 6

Freitag,
TT. MM.JJJJ
16.00-21.00 Uhr

Samstag,
TT. MM.JJJJ
09.00-17.00 Uhr

Permanente Kampagnenarbeit in Potenzialflächen -
Bürgernetzwerke als politisches Wertschöpfungspotential

Auf den Wahltag konzentrierte große Kampagnen binden heute oft nur
finanzielle Ressourcen und generieren beim Wähler eher Misstrauen und
Verunsicherung und verfehlen so ihre politische Wirkung. Kampagnenarbeit
als permanenter politischer Arbeitsprozess mit Bürgerinnen zur Entwicklung
interessensorientierter Unterstützungsnetzwerken erzeugt nicht nur
Motivation und Vertrauen, sondern auch Mobilisierungspotential im
eigentlichen Wahlkampf.
.
Lehrinhalte:
▪ Die Vernetzung von Themen, Akteuren und Interessen
▪ Führungsstil, Gruppenprozesse und Personalisierung
▪ Aktivierung und Mobilisierung durch Beteiligung
▪ Nachbarschaftsentwicklung und Multiplikatorensysteme
▪ Lobbying und Fundraising für das lokale Budget
▪ Mitarbeiterrekrutierung in Zielgruppensegmenten
▪ Voter Relationship Management: Einfache Bürger und lokale VIPs

Referent:


Modul 7

Freitag,
TT. MM.JJJJ
16.00-21.00 Uhr

Samstag,
TT. MM.JJJJ
09.00-17.00 Uhr

Planung und Steuerung von Wahlkampagnen -
Hightech Micro-Targeting im Wahlkampf

Die Wahlen in der Vergangenheit haben deutlich gezeigt, dass die Wähler
immer unberechenbarer und flexibler werden und auch die Stammwähler-
schaft aller Parteien stark abnimmt. Voraussetzung für einen Wahlerfolg
unter diesen härteren Bedingungen ist ein effektiver und effizienter
Wahlkampf. Wir sind gezwungen, möglichst viele Bürger gezielt mit Ihren
unterschiedlichen Interessenlagen anzusprechen – und das mit einem
erfahrungsgemäß begrenzten Budget. Wahlkampfführung nutzt weiter die
Massenmedien verstärkt aber gleichzeitig die persönliche Ansprache und
achtet auf die Lokalisierung der politischen Themen.

.Lehrinhalte:
▪ Die Wahlkampagne und ihre Teilkampagnen
▪ Grassroots-Campaigning für Parteien
▪ Kampagnenorganisation und Ressourcenplanung
▪ Direkt- und Dialogmarketing
▪ Mitglieder und Bürger als Botschafter der Kampagne
▪ Krisensituationen und Reaktionsplanung
▪ Einsatz- und Veranstaltungsschwerpunkte auf kleinen Raum
▪ Strategiesimulation von Kampagnen

Referent:



Praxisworkshop 4

Samstag,
TT. MM.JJJJ
09.00-17.00 Uhr
Planspiel Wahlkampf

Wir testen als gegenseitige Sparring-Partnerinnen, ob mit den im konkreten
Kampagnen-Konzept der Projektarbeit gewählten Strategien und
vorhandenen Mitteln das tatsächlich Mögliche vor Ort erreichbar ist. Auf
Basis der finanziellen, personellen und organisatorischen Ressourcen legen
wir schlussendlich die strategischen Prioritäten fest.

Trainer:


Modul 8

Freitag,
TT. MM.JJJJ
16.00-21.00 Uhr

Samstag,
TT. MM.JJJJ
09.00-17.00 Uhr



Kampagnen-Tuning − Der finale Countdown
GOTV: Was zählt ist das X am Wahltag

Ob es uns tatsächlich gelingt, unsere Wählerinnen am Wahltag zu
mobilisieren, kann entscheidend für den Wahlsieg sein. Eine erfolgreiche “Get
out the Vote“- Planung kann letztlich bis zu fünf Prozent Differenz im Wahl-
ergebnis bedeuten. Wie wichtig eine gute Planung und Organisation ist, zeigt
sich oft erst in der heißen Phase von Wahlbewegungen. Versäumnisse treten
da offensichtlich zu Tage und können zumeist aufgrund des Zeitdruckes kaum
mehr korrigiert werden. Selbst wenn die Medien schon müde geworden sind,
auf den letzten Metern zeigen Kampagnen wie professionell sie angelegt sind.

Lehrinhalte:
▪ Entwicklung wirkungsvoller Gesamtstrategien
▪ Abstimmung lokaler Kampagnen auf die Hauptkampagne
▪ Kampagnenoptimierung durch Stärken-Schwächen- Analyse
▪ Werbewirkungsanalysen in der Medienarbeit
▪ Risikenabschätzung und typische Versäumnisse
▪ Kurzfristige Dialoginstrumente und Mobilisierungsstrategien
▪ GOTV-Planung und Last-Minute Aktionen
▪ Evaluationsmethoden zur Erfolgsmessung

Referent:


Praxisworkshop 5

Samstag,
TT. MM.JJJJ
09.00-17.00 Uhr

Der Einsatz von Kampagnen Management Software

Am Beispiel von POLIGIS
®
– Kampagnen Management Suite, dem
intelligenten Tool für erfolgreiches Politikmanagement, lernen wir die Hightech
getragenen Geodemographischen Analyse-, Organisations- und
Kommunikationsmöglichkeiten von Basis-Kampagnenmanagement kennen.

Trainer:
Klaus Strobl, MAS
Institut für urbanes Management, Graz
Dipl.Ing. Peter Skalicki-Weixelberger
Geoinfo Informationssysteme, Graz

Fallstudie

Samstag,
TT. MM.JJJJ
09.00-17.00 Uhr

Die Nationalratswahlen 2006

Am Beispiel des Nationalratswahlkampfes 2006 in Österreich untersuchen wir
vor dem Hintergrund der erworbenen Erkenntnisse und Erfahrungswerte
gemeinsam mit einem Experten und Insider die Stärken und Schwächen der
einzelnen Teilkampagnen und deren Auswirkungen auf das Wahlergebnis.

Referent:



Abschluss - Modul

Samstag,
TT. MM.JJJJ
09.00-17.00 Uhr
Projekt-Präsentationen, Diskussion und Reflexion

Von den Projektgruppen werden die erarbeiteten und verfeinerten
Kampagnenkonzepte im großen Kreise vorgestellt und vor dem Hintergrunde
der Lehrgangserfahrungen diskutiert und reflektiert. Außerdem besteht
gemeinsam mit den Referenten ausreichend Gelegenheit zur Erörterung
wichtiger Fragen und zum Erfahrungsaustausch.

TT. MM.JJJJ
18.00 Uhr
GOTW: Get out the work

Abschluss-Meeting und Verleihung der Zertifikate
Impressum:











































Strategisches Konzept:
Klaus STROBL
UrbanManagement Institut
Friedrichgasse 35
A - 8010 Graz

Institut ++ 43 (316) 720450
Klaus Strobl ++ 43 (699) 11794202
E-Mail urban@managementinstitute.info
Web www.managementinstitute.info

Das Konzept Praxislehrgang POLITISCHES MANAGEMENT und
POLIGIS
®
– Kampagnen Management Suite einschließlich aller
seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Weiter-
verwendung oder Verwertung außerhalb der engen Grenzen des
Urheberschutzgesetzes ist auch nur auszugsweise oder in Teilen
ohne Zustimmung des Herausgebers unzulässig und strafbar.

Urban.Agenda
®
, Urban Management Tool
®
und Poligis
®
sind eine
Trademark von Culturepool.Net, Graz - Österreich. Die
Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen,
Warenbezeichnungen usw. in diesem Werk berechtigt auch ohne
besondere Kennzeichnung nicht zu der Annahme, dass solche
Namen im Sinne der Warenzeichen- und
Markenschutzgesetzgebung als frei zu betrachten wären und
daher von jedermann benutzt werden dürfen.

Zur Anbahnung von Kooperationen und Abwicklung von
allfälligen Geschäftsverbindungen ist es notwendig, Details,
Kenntnisse, Unterlagen etc. – nachfolgend Informationen
genannt – zu übergeben, die zum Gesamtprojekt gehörende
Einzelheiten und Zusammenhänge einschließlich schutzfähiger
Erfindungen beinhalten. Damit ein Missbrauch mit den erlangten
Informationen weitestgehend ausgeschlossen wird und den
Projektträgern daraus keine Nachteile erwachsen, verpflichten
sich die Verwender dieser mit einem Vertraulichkeitsvermerk
versehenen Unterlagen, diese streng vertraulich wie eigene
Betriebsgeheimnisse zu behandeln und ohne vorherige
schriftliche Zustimmung von Urban Management Institut weder
an Dritte weiterzugeben, noch für eigene gewerbliche Zwecke
oder andere Auftraggeber zu benutzen. Die Beweislast für eine
frühere Kenntnis als die zum Zeitpunkt der Übergabe trägt
insoweit der Verwender. Ebenso verpflichten sich die Verwender
über die in der Informationsbesprechung zur Kenntnis gelangten
Umstände und Tatsachen absolutes Stillschweigen zu bewahren.