Sie sind auf Seite 1von 17

Univerzitet Novi Sad Ekonomski fakultet Subotica

Aleksandra Breu

WIRTSCHAFTSDEUTSCH

FÜR ANFÄNGER 2/2

Univerzitet Novi Sad Ekonomski fakultet Subotica Aleksandra Breu WIRTSCHAFTSDEUTSCH FÜR ANFÄNGER 2/2
Univerzitet Novi Sad Ekonomski fakultet Subotica Aleksandra Breu WIRTSCHAFTSDEUTSCH FÜR ANFÄNGER 2/2
Univerzitet Novi Sad Ekonomski fakultet Subotica Aleksandra Breu WIRTSCHAFTSDEUTSCH FÜR ANFÄNGER 2/2
Univerzitet Novi Sad Ekonomski fakultet Subotica Aleksandra Breu WIRTSCHAFTSDEUTSCH FÜR ANFÄNGER 2/2
Univerzitet Novi Sad Ekonomski fakultet Subotica Aleksandra Breu WIRTSCHAFTSDEUTSCH FÜR ANFÄNGER 2/2

Anja hat Geburtstag

Anja hat Geburtstag

1.

Heute ist Samstag. Die Familie Meier ist zu Hause. Nach dem Frühstück gehen sie einkaufen.

2.

Die Familie geht noch in das Einkaufszentrum. Anja geht mit der Mutter

in das

Warenhaus H&M und ihr Bruder Robert geht mit dem Vater in das Elektrogeschäft.

3.

In dem Geschäft gibt es eine grosse Auswahl an Armbanduhren für Jugendliche. Die schönsten sind von der Firma Swatch.

4.

Es ist zehn Uhr. Die Familie fährt mit der U-Bahn in das Stadtzentrum.

5.

Nach dem Einkauf geht die Familie in das Restaurant Nordsee. Sie essen gerne Fisch.

6.

Die Tochter hat morgen Geburtstag. Die Familie geht in ein Uhrfachgeschäft. Herr Meier und Frau Meier möchten ihrer Tochter eine Armbanduhr zum Geburtstag schenken.

7.

Anja sucht sich eine Uhr aus. Sie ist aus dem Jugendprogramm der Firma Swatch. Sie ist schön, modern und günstig.

1-Ergänzen Sie! möchte, schenkt,

gerne (2X), gute,

das Einkaufszentrum, neue, kommst mit,

1.

Meine Uhr ist schön, Inas Uhr ist aber

und Silvias ist

am

(komp.+sup.)

2.

Ich

eine

neue

ihr

mir eine neue Uhr zum Geburtstag?

3.

Ja,

Das ist eine

 

Idee.

Wir gehen morgen in

 

und kaufen eine

Uhr.

4.

auch

?

5.

Ja,

2. Antworten Sie kurz!

1.

Wohin fährt die Familie Meier?

2.

Womit fahren sie?

3.

Wer hat Geburtstag?

4.

Was möchten sie kaufen?

5.

Welche Firma hat die schönsten Armbanduhren?

6.

Wie ist die neue Uhr?

7.

Wohin gehen die Mutter und die Tochter?

8.

Wohin gehen der Vater und der Sohn?

9.

Was ißt die Familie gern?

10

In welchem Restaurant essen sie zu Mittag?

3. Sie sind die Tochter/der Sohn. Schreiben Sie eine E-Mail an ihre beste Freundin, wie sie den Tag mit ihren Eltern verbringen werden.

Liebe(r)

, ich habe morgen Geburtstag. Heute werden wir in die Stadt fahren.

4. Nach dem Mittagessen kommt Familie Meier nach Hause. Anja geht in ihr Zimmer. Sie macht ihr Hausaufgabe. Anja soll etwas über die Firma Swatch lesen und einen kurzen Bericht schreiben. Was liest Anja?

1. Aufgabe 2 - Verbinden Sie! A

Mitte der 70er Jahre befand sich die schweizer Uhrenindustrie mitten in ihrer bis dahin schlimmsten Krise. Die japanische Konkurrenz überholte mit der weltweit dünnsten Armbanduhr mit einer stark reduzierten Anzahl an Komponenten die Schweizer Uhrenmodele.

C

Die ersten Swatch- Uhren wurden 1983 verkauft. Seit dieser Zeit hat sich die Swatch zur
Die ersten Swatch- Uhren wurden 1983
verkauft. Seit dieser Zeit hat sich die
Swatch
zur
erfolgreichsten
Armbanduhr
aller
Zeiten
entwickelt,
und
die
Swatch
Group
-
ihre
Muttergesellschaft
-
ist
der
weltweit
größte
und
dynamischste
Uhrenkonzern.

E

Swatch Zeitmessungn an Sport - Ereignissen wie die Olympiade oder Weltcup-Wettbewerben im Ski- und Snowboardfahren profilieren Swatch im sportlichen Bereich.

1. Die Swatch Marken

B

Die Schweizer Gesellschaft für Mikroelektronik und Uhrmacherindustrie antwortete auf die Krise mit der Swatch - einer leichten Plastikuhr mit lediglich 51 Komponenten (anstatt der sonst üblichen 91 oder mehr Teile), die hohe Qualität mit einem sehr günstigen Preis kombinierte.

D

Neben den Uhren aus Plastik werden bei Swatch aus Uhren aus anderem Material produziert. Das sind Uhren: Irony (die Metal Swatch), die Swatch Skin Chrono (der weltweit dünnste Chronograph) Swatch Snowpass (mit Access Funktion, die als Skipass in Skigebieten auf der ganzen Welt verwendet werden kann) und der Swatch.beat (mit der revolutionären Internet Time).

2. Swatch an den Sport Wettbewerben

3. Grosser Erfolg des Konzerns

4. Die Schweizer Uhrenindustrie befindet sich in der Krise

5. Die Uhr aus Plastik

A

B

C

D

E

2. Aufgabe 3

richtig - falsch

   

R

F

1.

Die schweizerische Uhrenindustrie war in Krise.

   

2.

Die Swatch Uhren sind aus Plastik.

   

3.

Die Swatch -Uhren haben 91 Komponenten.

   

4.

Die Swatch- Uhren sind sehr teuer.

   

5.

Die ersten Swatch - Uhren wurden 1983 verkauft.

   

6.

Die Swatch produziert nur eine Swatch - Marke.

   

7.

Die Swatch - Uhren messen die Zeit an den Olympischen Spielen.

   

8.

Die Swatch ist eine deutsche Firma.

   

9.

Die Swatch ist eine sehr alte Firma.

   

10.

Die Swatch erzeugt am meisten Armbanduhren.

   

3. Wörter

Verbinden Sie

die Mitte

zastupati

die Uhrenindustrie

preteći

schwer

ispravno, pravo

die Krise

kriza

überholen

industrija satova

dünn

specijalizovano odelenje

richtig

teško

herstellen

prodaja

sich kümmern

sredina

die Vermarktung

aerodrom

das Fachgeschäft

specijalizovana prodavnica

die Fachabteilung

tanak

der Bahnhof

meriti

der Flughafen

železnička stanica

vertreten

brinuti se

messen

proizvesti

Wie lauten die Wörter auf Deutsch?

povoljan

guenstig

skup

teuer

zastupati

vertreten

meriti

messen

brinuti se

Sich kuemmern

proizvoditi

herstellen

oglašavanje

 

pokretna traka

 

opsluživati

 

robna kuća

 

Mitte der 70er Jahre befindet sich die schweizer Uhrenindustrie in einer schweren Krise. Die japanische Konkurrenz überholt die traditionelle schweizerische Uhr mit 91 Komponenten. Die japanische Armbanduhr ist dünn und hat viel weniger Komponenten als die schweizerische. Swatch ist eine richtige Antwort auf die Krise. Die ersten Swatch - Uhren werden 1983 verkauft. Sie wird aus Plastik zu einem günstigen Preis hergestellt. Die Produktion läuft auf Fließband, das von den Robotern bedient wird. In einem Tag werden 35.000 Swatch - Uhren erzeugt. Ein ganzes Team junger Menschen kümmert sich um das Design, Werbung und Vermarktung der Uhren. Die Uhren werden in Fachgeschäften, Fachabteilungen von Warenhäusern, aber auch in Swatch- Kiosken an Flughäfen und Bahnhöfen verkauft. Die Swatch produziert viele Swatch -Marken. Es gibt auch teuere Swatch - Uhren, aber die meisten Marken sind günstig. Die Swatch ist auch auf Olympiaden vertreten. Hier messt man die Zeit mit diesen Uhren.

4. Finden Sie die Fehler und schreiben Sie die richtige Version des Textes!

Die schweizer Uhrenindustrie ist in den ´70er Jahren nicht in der Krise gewesen. Die japanische Uhrenindustrie ist unbekannt und erzeugt traditionelle Uhren mit 91 Komponenten. Swatch ist eine über hundert Jahre alte Firma. Sie erzeugt Uhren nur aus Gold. Die Uhren werden mit der Hand, ohne Maschinen erzeugt. Sie kosten sehr viel und wenige Käufer können sie kaufen. Swatch erzeugt nur zwei Marken. Diese Uhrenindustrie ist nicht für die Olympiade interessiert.

5. Suchen Sie auf der Web-Seite folgende Informationen aus:

a) Welche Produkte erzeugt Swatch?

b) In welcher Stadt in Serbien sind die Swatch -Geschäfte?

c) Wie viele Swatch - Geschäfte gibt es in Belgrad?

POMOĆNI GLAGOLI U nemačkom jeziku ima tri pomoćna glagola:

haben, sein i werden Sva tri glagola imaju i značenje punog glagola: haben - imati; sein- biti; werden - postati. Kao pomoćni glagoli koriste se za gradnju:

haben -

perfekta i pluskvamperfekta

sein -

perfekta i pluskvamperfekta

werden - futura i pasiva

Za gradnju perfekta se uz ove glagole koristi particip perfekta. Za gradnju pasiva se uz glagol werden koristi particip perfekta. Za gradnju futura se uz glagol werden koristi infinitiv. U svim slučajevima pomoćni glagol u rečenici stoji na drugom mestu, a particip perfekta ili infinitiv na kraju rečenice.

PASSIV

Pasiv je glagolsko stanje kojim se radnja izražava sa stanovišta objekta. U srpskom jeziku on odgovara glagolskom pridevu trpnom. Gradi se od pomoćnog glagola WERDEN i participa perfekta glavnog glagola. WERDEN ukazuje na lice, broj i vreme i stoji na drugom mestu u rečenici, a particip perfekta na kraju rečenice i ne menja se. Pasivom se jedna ista situacija izražava sa stanovišta objekta, a aktivom sa stanovišta subjekta.

Primer:

Der Lehrer fragt den Schüler.

stanovišta subjekta. Primer: Der Lehrer fragt den Schüler. Der Schüler wird von dem Lehrer gefragt. Der

Der Schüler wird von dem Lehrer gefragt.

Der Kunde kauft die Uhr.

wird von dem Lehrer gefragt. Der Kunde kauft die Uhr. Die Uhr wird von dem Kunden

Die Uhr wird von dem Kunden gekauft.

S 1 + P + O 4 S 1 + P + O 3
S 1 + P + O 4
S 1 + P + O 3

Subjekat aktivne rečenice prelazi u objekat pasivne rečenice, ali u dativu sa predlogom von. Objekat aktivne rečenice prelazi u subjekat pasivne u nominativu. Predikat pasivne rečenice se gradi na način gore naveden.

Zadatak: Iskažite sledeće rečenice u pasivu

1. Der Arbeiter stellt die Uhr her.

2. Der Roboter bedient das Fließband.

3. Der Verkäufer verkauft die Uhr.

4. Die Maschine erzeugt 1000 Uhren in einer Minute.

5. Der Sportler messt die Zeit mit der Swatch -Uhr.

PERFEKAT

Označava radnju koja se desila u prošlosti. Kod glagola koji označavaju mirovaje gradi se od

prezenta pomoćnog glagola haben i participa perfekta

Kod glagola koji označavaju kretanje gradi se od

prezenta pomoćnog glagola sein i participa perfekta

PRIMERI

Junge Menschen kümmern sich um das Design.

Junge Menschen haben sich um das Design gekümmert.

Die Produktion läuft auf Fließband.

Die Produktion ist auf Fließband gelaufen.

Vorlesung im Fach Marketing

Aufgabe 1 Schreiben Sie einige Sätze anhand des Textes zu jedem Bild.

Es ist sieben Uhr. Robert steht auf. Er geht ins Bad, duscht, zieht sich an und frühstückt. Robert fährt mit dem Bus zu der Universität. Um 09.00 Uhr beginnt die Vorlesung im Fach Marketing. Worüber lernen die Studenten heute?

im Fach Marketing. Worüber lernen die Studenten heute? Aufgabe 2 Auf den Bildern kann man vier

Aufgabe 2 Auf den Bildern kann man vier Werbeanzeigen sehen. Wofür wird geworben?

Produkt Firma Preis Bemerkung
Produkt
Firma
Preis
Bemerkung

Aufgabe 3

Verbinden Sie!

Marketing ist die Summe aller umsatzpolitischen Aktivitäten, um einen Markt zu schaffen, zu erhalten oder zu erweitern.

A

In der Praxis ist Marketing schon lange bekannt. Nach manchen Autoren beginnt die Marketingpraxis noch im 17. Jh. in Japan. Dann wurde das erste Warenhaus in Tokio eröffnet.

C

Heute versteht man unter Marketing ein Konzept oder einen Prozeß. Marketing gehört nicht nur zum Verkauf sondern auch zum Einkauf dh. Beschaffung. Marketing beginnt mit der Idee und Zielen und daraus entwickeln sich alle anderen Aktivitäten. Sie sind für eine Marketingkampagne sehr wichtig.

1. Marketing als komplexer Prozeß

2. Das erste Warenhaus

3. Die wichtigsten Marketingtheoretiker

4. Der reichste Mann Deutschlands

5. Definition

6. Marketing ist eine Wissenschaft

7. Die Entstehung

B

Im 19 Jh. findet man schon Bücher, die sich auf Teilbereiche des Marketing spezialisieren. Am Anfang des 20. Jh. entsteht das heutige Marketing in den USA. Erst nach

1960 kommt Marketing nach Europa.

Jakob Fugger ist ein sehr erfolgreicher Kaufmann und Bankier. Er lebt im 15. Jh. in Augsburg und ist lange der reichste Mann in Deutschland. Er kennt auch die Marketingpraxis.

E

D

A

B

C

D

E

Wörter

der Marketing

stvoriti

die Summe

početak

umsatzpolitisch

trgovac

erhalten

pripadati

erweitern

robna kuća

schaffen

oblast,područje

finden

prometno - politički

das Bereich

marketing

der Teil

početi

der Anfang

zbir

enstehen

bogat

bekannt

proširiti

das Warenhaus

bitan

eröffnen

naći

erfolgreich

poznat

der Kaufmann

deo

reich

uspešan

verstehen

nastati

gehören

održati

beginnen

otvoriti

wichtig

razumeti

Aufgabe 4

 

R

F

1.Marketing war in Europa im 19.Jh. überhaupt nicht bekannt.

   

2. Marketing entsteht in USA.

   

3. Marketing ist eine sehr spezifische und komplizierte Wissenschaft.

   

4. Jakob Fugger war ein Schriftsteller.

   

5. Marketing ist für die Marketingkampagne sehr wichtig.

   

Aufgabe 5: Was ist richtig?

1. Marketing ist :

a) ein Prozeß

b) eine Wissenschaft

c) ein Buch

2. Die Aufgabe des Marketings ist den Markt zu

a) verlieren

b) zu schaffen, erhalten und erweitern

3. Das erste Warenhaus ist in

eröffnet.

c) nur zu erweitern

a)

München

b) Tokio

c) Peking

4. Jagob Fugger war

a) ein reicher Mann

b) ein armer Mann

c) ein Mönch

5. Jakob Fugger befasste sich mit

a) Schiffbau

b) Handel

6. Marketing ist ein Teil von

c) Handel und Bankgeschäften

a)

Einkauf

b) Beschaffung

c) Einkauf und Verkauf

7.

Marketing beginnt mit

a)

Praxis

b) Idee und Zielen

c) Idee

Aufgabe 6 - Ergänzen Sie

Idee, Erweitern, Verkaufs, Erhalten , bekannt, kannte, Einkaufs, Schaffen, Zielen, Konzept

Marketing ist ein

Er beginnt mit der

und

den

 

Marketing ist Teil nicht nur des

 

sondern

auch

des

Er dient dem

,

und

des

Marktes. Marketing ist schon im Japan im 17

 

Jakob Fugger

er

ihn auch.

Aufgabe 7

Welcher Titel passt zu welchem Abschnitt?

Preispolitik, Distributions - und Absatzpolitik, Produkt - und Sortimentspolitik, Kommunikationspolitik

Der Inhalt des Marketingkonzeptes

Die Gestaltung von Preis und Sortiment sind die zentrale Elemente einer Marketingstrategie. Das Unternehmen kann Produkte herstellen oder Dienstleistungen bereitstellen. Mit seinem Angebot soll das Unternehmen eine Marktnische besetzen. Diese Marktnische soll nicht die Konkurrenz zur Verdrängung herausfordern. Das Angebot soll eher ein spezielles Merkmal aufweisen.

Bei Preisgestaltung ist es wichtig den richtigen Preis zu finden. Der erste Preis wird bei Neuprodukten und bei Marktneueintritt festgesetzt. Danach können Änderungen vorgenommen werden. Sie werden durch Nachfrage - und Kostenänderungen initiiert.

Unter dem Begriff Distribution versteht man die Verteilung der Waren und Dienstleistungen an den Käufer.

Die Kommunikationsinstrumente

Werbung, Verkaufsförderung, Public Relations, Direct -Marketing, Sponsoring, Messe-und Ausstellungskommunikation, Events/Veranstaltungen, Internet/Multimedia, Mitarbeiterkommunikation

Aufgabe 8 - Ordnen Sie zu!

Absatzwege, Transportmittel, Absatzmittel, Vertriebslage, Standort, Außendienst

Absatzkanal

Absatzkanal Logistik

Logistik

Absatzkanal Logistik

Aufgabe 9 - Schreiben Sie den richtigen Titel!

Die Gestaltung des Systems der Absatzkanäle umfasst zum einen die Wahl der Absatzwege. Hier wiederum wird zwischen direktem und indirektem Vertrieb unterschieden.

Hersteller

 

Handelsverterter

Hersteller

Endkäufer

Einzelhändler

Endkäufer

 

Aufgabe 10 - Schreiben Sie die unbekannten Wörter und ihre Bedeutung

Einzelhändler Endkäufer   Aufgabe 10 - Schreiben Sie die unbekannten Wörter und ihre Bedeutung