Sie sind auf Seite 1von 6

Audi

Kommunikation

Rede

Audi Kommunikation Rede Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hackenberg CarIT-Kongress 2014 30. September 2014 | Hannover
Audi Kommunikation Rede Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hackenberg CarIT-Kongress 2014 30. September 2014 | Hannover

Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hackenberg

CarIT-Kongress 2014

30. September 2014 | Hannover

Audi

Kommunikation

Rede

CarIT-Kongress 2014

Audi Kommunikation Rede CarIT-Kongress 2014 Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hackenberg Mitglied des Vorstands der AUDI AG,

Prof. Dr.-Ing. Ulrich Hackenberg Mitglied des Vorstands der AUDI AG, Technische Entwicklung

Hannover, 30.September 2014

-Es gilt das gesprochene Wort-

Sehr geehrte Damen und Herren,

Als Ingenieur und Vorstand für Technische Entwicklung stehe ich für „Vorsprung durch Technik“ – also das, was Audi seit Jahrzehnten ausmacht. Heute und in den nächsten Jahren geht es in der Automobilindustrie darum, die Zukunft der Mobilität zu gestalten.

Wir entwickeln dafür Produkte, die effizient und nachhaltig, vernetzt und intuitiv sind. Mit leistungsfähigen Assistenzsystemen, Connected Infotainment und Car-to-Car-Kommunikation schaffen wir eine neue Dimension der vernetzten Realität. Pilotiertes Fahren und Parken bieten einen deutlichen Zugewinn an Verkehrssicherheit, Fahrkomfort und Effizienz. Und so eröffnen wir unseren Kunden ein sportliches, emotionales Markenerlebnis in neuer Premium-Qualität.

Die Megatrends der Gegenwart sind Urbanisierung, Digitalisierung und Vernetzung. Die zunehmende Urbanisierung ist einer der Treiber für die aktuelle CO 2 -Gesetzgebung. Die Welt- bevölkerung wird bis 2030 um ca. 1,2 Milliarden Menschen wachsen. Mit einem Zuwachs von mehr als 500 Millionen Menschen ist Asien dabei der Schwerpunkt. Mehr und mehr Menschen migrieren in urbane Ballungsräume, so dass 2030 voraussichtlich mehr als 50 Prozent aller Menschen in Städten leben werden. Allein in China werden bis 2030 mehr als 260 Millionen Bewohner vom Land in die Stadt ziehen. Für Shanghai zum Beispiel rechnet man mit einem Zuwachs von 11 Millionen Menschen.

Als zweiten Megatrend sehen wir Digitalisierung und Vernetzung: 2030 werden im Vergleich zu heute 40 Prozent mehr Smartphones auf dem Markt sein. Schon heute legen 90 Prozent der Smartphone-Nutzer ihr Smartphone niemals weiter als einen Meter von sich entfernt ab. Und schon heute nehmen Kunden das Innovationstempo der Elektronikindustrie als Maßstab auch für die Automobilindustrie. Experten zufolge wünschen die Kunden zunehmend mehr Smartphone-Funktionalitäten auch im Auto. Das Automobil wird damit zum größten „Mobile Device“. Hier haben wir eine weitere große Aufgabe und Verantwortung: Big Data - für uns gleichbedeutend mit wertorientiertem Kunden-Management.

CarIT-Kongress | 30. September 2014 | Hannover

* Die gesammelten Verbrauchswerte aller genannten und für den deutschen Markt erhältlichen Modelle entnehmen Sie der Auflistung am Ende dieser Rede.

|

1

Audi

Kommunikation

Audi Kommunikation Unsere Kunden erwarten einerseits einfache Anwend ungen, ständigen Zugang zu Informationen, schnelle

Unsere Kunden erwarten einerseits einfache Anwendungen, ständigen Zugang zu Informationen, schnelle Abwicklung, individuelle Angebote und Dienstleistungen. Andererseits erwarten sie zu recht den gesicherten und vertraulichen Umgang mit ihren persönlichen Daten. Wir bekennen uns klar und eindeutig zum Datenschutz und haben höchste Sicherheitsstandards im Umgang mit Kunden- und Fahrzeugdaten etabliert. Wir werden keinen Zugang zum Betriebssystem unserer Fahrzeuge zulassen. Bereits bei der Konzeption von neuen Diensten sind unsere Datensicherheitsexperten eingebunden und begleiten die gesamte Entwicklungsphase mit Sicherheitsanalysen. Die Vernetzung der Automobile wird immer komplexer, die Nutzung aber immer einfacher und intuitiver. Das ist unser Premium-Versprechen.

2010 haben wir erste Online-Dienste wie Wetter, News und Verkehrsinformationen im Audi A8 angeboten. Heute bieten wir ein umfassendes Dienste-Portfolio inclusive Social-Media-Plattformen und weiten dieses auch auf unser Kompaktsegment aus. So sind alle Audi A3-Modelle mit connect-Diensten ausgestattet. Wir implementieren Car to X–Funktionen und bauen die Smartphone-Integration weiter aus. In den vergangenen Jahren haben wir das Auto komplett in sich vernetzt. Hatten wir 1993 noch ein einziges Bus-System und fünf Steuergeräte in einem Audi A8, so waren es 2010 schon sieben Busse und mehr als 100 Steuergeräte. Jetzt vernetzen wir das Auto nahtlos mit dem Internet, dem Besitzer , der Infrastruktur und anderen Autos.

Wir sehen drei Stufen der Vernetzung:

1: Connected Infotainment: Fahren und lückenlos und in bester Qualität vernetzt bleiben. 2: Car-to-X: Unsere Car-to-Infrastructure-Dienste vernetzen den Autofahrer mit dem Verkehrssystem und Car-to-Service verbindet den Audi Kundendienst direkt mit dem Auto. 3: Car-to-Car: Dank Schwarmintelligenz kommunizieren Autos miteinander. Lassen Sie mich im folgenden näher darauf eingehen:

Stufe 1: Connected Infotainment: Die individuelle Daten-Cloud des Kunden schafft einen nahtlosen Übergang der beruflichen und privaten Mediennutzung mit Endgeräten wie Navigation, Internetdiensten und Apps. Unser Modularer Infotainment Baukasten (MIB) ermöglicht Innovationszyklen wie in der Consumer-Industrie. Der MIB vereint zwei Haupteinheiten auf engem Raum, die Radio Car Control Unit und das MMX-Board (MMX= Multi-Media eXtension). Das Steckmodul integriert neben Arbeits- und Flash- Speicher den jeweils neuesten Tegra-Prozessor von Nvidia, der alle Online-, Media-Sprach-Steuerungs-, Navigations- und Telefonfunktionen abarbeitet. Diese Hardwarekomponenten können wir im Lauf des Produkt-Lebenszyklus eines Autos aktualisieren.

CarIT-Kongress | 30. September 2014 | Hannover

* Die gesammelten Verbrauchswerte aller genannten und für den deutschen Markt erhältlichen Modelle entnehmen Sie der Auflistung am Ende dieser Rede.

|

2

Audi

Kommunikation

Audi Kommunikation Damit leiten wir einen Paradigmenwechsel in der Automo bilindustrie ein. Wir arbeiten seit Jahren

Damit leiten wir einen Paradigmenwechsel in der Automobilindustrie ein. Wir arbeiten seit Jahren entlang der gesamten Wirkkette mit führenden Unternehmen der Halbleiterindustrie zusammen. So erhöhen wir das Umsetzungstempo und sichern Premium-Qualität. Beides ist zentral für erfolgreiche Innovationen.

Von 2012 bis 2016 steigern wir die Rechenleistung um das Fünffache. Auf der CES 2014 haben wir in Las Vegas die zweite Generation des MIB präsentiert. Sie geht jetzt mit dem neuen Audi TT*, unserem wichtigsten Produkt-Highlight des Jahres 2014, in Serie. Der T 30-Prozessor aus der Tegra 3-Serie von Marktführer Nvidia, ein Vierkern-Chip mit 900 MHz Taktfrequenz und schneller Grafikeinheit, kann zwei Displays ansteuern und pro Sekunde acht Milliarden Rechenoperationen ausführen. Das ermöglicht unter anderem faszinierende dreidimensionale Darstellungen.

Ebenfalls auf der CES 2014 haben wir einen Meilenstein der Smartphone-Integration vorgestellt: Die Audi Phone box mit Wireless Charging. Das drahtlose Laden von Mobilgeräten im Auto wird damit Wirklichkeit. Die Verbindung von Koppelantenne und Wireless Charging schafft optimale Synergien für die komfortable Nutzung von mobilen Endgeräten im Fahrzeug.

Audi ist der erste Automobilhersteller weltweit, der ein voll automotive-taugliches Tablet entwickelt hat. Das Audi tablet mit seinem brillanten 10.2 Zoll HD-Bildschirm hält extremen Temperatur-Schwankungen und Erschütterungen stand. Es ist via Wi-Fi interface mit dem Fahrzeug verbunden und bietet mit Hilfe von Audi connect einen Internetzugang mit high-speed LTE. Sein Herzstück ist der leistungsstarke Nvidia Tegra 40 Chip. Fahrer wie Beifahrer können somit jederzeit alle typischen Tablet-Funktionen nutzen.

Das absolute Highlight im Interieur des Audi TT ist das Audi Virtual Cockpit: Es fasst Kombi-Instrument und MMI-Screen zu einer zentralen, digitalen Einheit zusammen. Mit dynamischen Animationen und präzisen Grafiken setzt es neue Maßstäbe. Mitte September haben die Magazine auto motor und sport und CHIP den neuen Audi TT mit dem „Car Connectivity Award“ ausgezeichnet – als das „am besten vernetzte Automobil in Deutschland“.

Stufe 2: Car-to-X: Wir vernetzen den Autofahrer mit dem Verkehrssystem und machen Ampelphasen transparent. Das halten mehr als drei Viertel aller deutschen Autofahrer schon heute für wichtig. Das System zeigt die Geschwindigkeit an, die ein Fahrer wählen sollte, um die nächste Ampel bei grün zu passieren, ohne stoppen zu müssen. Live-Demonstrationen haben wir bereits in Las Vegas, Verona und Berlin durchgeführt. Diesen Dienst haben wir nach allgemeinen technischen Normen entwickelt, um eine stabile Verbindung mit den Verkehrsrechnern zu gewährleisten. Mit Ampel Info Online ließen sich bis zu 15 Prozent der CO 2 - Emissionen einsparen.

CarIT-Kongress | 30. September 2014 | Hannover

* Die gesammelten Verbrauchswerte aller genannten und für den deutschen Markt erhältlichen Modelle entnehmen Sie der Auflistung am Ende dieser Rede.

|

3

Audi

Kommunikation

Audi Kommunikation Weitere Optionen für künftige Entwicklungen sind Services, die Umsteigepunkte zum öffentlichen

Weitere Optionen für künftige Entwicklungen sind Services, die Umsteigepunkte zum öffentlichen Nahverkehr anbieten oder freie Parkplätze am Straßenrand vorausberechnen. Das wäre eine große Entlastung. In manchen Städten macht der Park-Suchverkehr heute schon ein Drittel des Verkehrs aus.

Stufe 3: Schwarmintelligenz und Car-to-Car: Autos warnen sich gegenseitig vor Gefahren wie Hindernissen, Unfallstellen oder Glatteis. Allein diese Funktion stufen 90 Prozent der deutschen Autofahrer heute als sehr wichtig ein. Intelligente Autos können also beitragen, Zeit zu sparen und Risiken zu mindern

Heutige Assistenzsysteme haben das Potential, das Auto und den Fahrer zu navigieren, zu leiten und zu stabilisieren. Besonders relevant ist dies in urbanen Verkehrssituationen mit Multi-Tasking-Aufgaben. Hier liegt unsere Verantwortung und Aufgabe: Fahrerassistenz-Systeme und Technologien wie Pilotiertes Fahren und Parken können Stress reduzieren, Leit- und Warnfunktionen übernehmen, korrigierende Eingriffe in die Fahrweise vornehmen und in Sonder- oder Notfällen die Fahraufgabe übernehmen.

Vor wenigen Wochen haben wir in Kalifornien als erstes Unternehmen eine Zulassung zur Erprobung des pilotierten Fahrens auf öffentlichen Straßen erhalten. Ab sofort können wir unsere Technikträger auf den Schnellstraßen des Golden State testen. Das ist ein signifikanter Fortschritt für die Erprobung unter Realbedingungen, noch dazu unmittelbar vor den Toren des Audi Electronics Research Lab (ERL) in Belmont, CA.

Schwarmintelligenz wird dem Pilotierten Fahren zum Durchbruch verhelfen. Zu den Sensordaten, die im Auto erzeugt werden, kommen Informationen durch Infrastruktur und andere Verkehrsteilnehmer hinzu.

Unser Fazit: Das Auto wird immer mehr zum „Mobile Device“ auf vier Rädern. Connectivity ist der Schlüssel zum Auto der Zukunft und damit integraler Bestandteil unseres Premium-Mobilitätsangebotes. Pilotiertes Fahren und Parken haben wir zur Serienreife geführt und werden es als Erste in den Markt bringen. Damit dokumentieren wir einmal mehr unsere technische Innovationsstärke und „Vorsprung durch Technik“ als die DNA unserer Marke.

Und wir haben noch weit mehr in der Pipeline. Sie dürfen heute und in der Zukunft viel von uns erwarten. Vielen Dank.

– Ende –

CarIT-Kongress | 30. September 2014 | Hannover

* Die gesammelten Verbrauchswerte aller genannten und für den deutschen Markt erhältlichen Modelle entnehmen Sie der Auflistung am Ende dieser Rede.

|

4

Audi

Kommunikation

Kontakt

Oliver Strohbach Kommunikation Technologie und Innovation Tel.: +49 841 89-24277 oliver.strohbach@audi.de

Innovation Tel.: +49 841 89-24277 oliver.strohbach@audi.de Verbrauchsangaben der genannten Modelle Audi TT:

Verbrauchsangaben der genannten Modelle

Audi TT:

Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 7,5 – 4,2; CO 2 -Emission kombiniert in g/km: 174 – 110

CarIT-Kongress | 30. September 2014 | Hannover

* Die gesammelten Verbrauchswerte aller genannten und für den deutschen Markt erhältlichen Modelle entnehmen Sie der Auflistung am Ende dieser Rede.

|

5