Sie sind auf Seite 1von 34

Steffen Kailitz

Ein Unterschied wie Tag und Nacht?


Fraktionsgeschlossenheit in Parlamentarismus und
Präsidentialismus∗

Auf der Grundlage der bislang umfangreichsten Datensammlung zur Geschlossenheit des
Abstimmungsverhaltens in Demokratien werden mit den Maßen von Charles Ragin zur
Prüfung notwendiger und hinreichender Bedingungen sowie den Methoden der robusten
Regression, der Praise-Winsten-Regression und der logistischen Regression gängige Hypo-
thesen zur Fraktionsgeschlossenheit in Parlamentarismus und Präsidentialismus geprüft.
Eine parlamentarische Regierungsform erweist sich dabei den theoretischen Erwartungen
gemäß als eine (nahezu) hinreichende Bedingung für eine hohe Fraktionsgeschlossenheit.
Eine präsidentielle Regierungsform ist wiederum eine notwendige Bedingung für das (weit-
gehende) Fehlen von Fraktionsgeschlossenheit. Die Ansicht, dass in präsidentiellen Demo-
kratien stets keine oder kaum Fraktionsgeschlossenheit zu finden ist, trifft dagegen nicht zu.
Dafür dürfte verantwortlich sein, dass moderne Demokratien ohne (programmatisch einiger-
maßen geschlossene) Parteien kaum vorstellbar sind und die Agendasetzungsmacht in
bedeutendem Maße faktisch auf die Regierung übergegangen ist. Die Unterscheidung in
präsidentielle und nicht-präsidentielle Demokratien hat aber noch immer die mit Abstand
größte Erklärungskraft für die Unterschiede in der Fraktionsgeschlossenheit verschiedener
Länder. Für die große Variation der Fraktionsgeschlossenheit unter den präsidentiellen
Demokratien ist dabei in hohem Maße der Wettbewerb von Kandidaten einer Partei bei den
nationalen Wahlen verantwortlich. In parlamentarischen Demokratien hat dieser Faktor
dagegen nur geringe Auswirkungen, weil bereits eine nicht-präsidentielle Regierungsform
eine hohe Fraktionsgeschlossenheit nahezu garantiert.

Inhalt

1. Einleitung 292
2. Zur Auswahl der Fälle und der Unterscheidung der Regierungsformen 293
3. Theoretische Erwartungen 297
4. Datengrundlage der Untersuchung 301
5. Test der Hypothesen 309
6. Ergebnisse 317
Literatur 319
∗ Ich danke der Fritz Thyssen Stiftung für die Föderung meines Habilitationsprojekts, aus dem die Daten-
grundlage des Beitrags hervorgegangen ist. Manuel Becker, Benjamin Kahlert, der Redaktion der Zeit-
schrift für Politikwissenschaft und einem anonymen Gutachter danke ich für hilfreiche Hinweise und/
oder stilistische Verbesserungen des Manuskripts.

Zeitschrift für Politikwissenschaft 18. Jahrgang (2008) Heft 3, 291-324 291


Steffen Kailitz

1. Einleitung

Konzeptionell lässt sich zwischen der Geschlossenheit des Abstimmungsverhaltens, der


Fraktionsdisziplin und der freiwilligen Übereinstimmung des Abstimmungsverhaltens der
Parlamentsmitglieder aufgrund freiwilliger Kohäsion einer Partei unterscheiden. In dieser
Untersuchung wird die zu erklärende Geschlossenheit des Abstimmungsverhaltens (party
unity) als empirisch messbares Resultat des Zusammenwirkens von programmatischer
Kohäsion der Fraktionsmitglieder und – durch Sanktionsmittel der Partei – erwirkte Fraktions-
disziplin verstanden (zum Verhältnis der Begriffe Hazan 2003).
Folgende Ansicht ist bislang Allgemeingut der Forschung: Eine idealtypische parlamen-
tarische Demokratie fordert und fördert eine sehr hohe Fraktionsgeschlossenheit. Mit Blick
auf die präsidentiellen Demokratien heißt es dagegen, es gebe in ihnen keine oder eine nur
geringe Fraktionsgeschlossenheit. Diese Regierungsform biete nämlich keine Anreize,
Fraktionsgeschlossenheit auszubilden. Diese Ansicht wird erstens bis heute in Lehrbüchern
vertreten (u. a. Schreyer/Schwarzmeier 2005) und – das ist noch wichtiger – sie prägt zwei-
tens bedeutende Teile der Theoriebildung in der Vergleichenden Politikwissenschaft. So geht
Georg Tsebelis (1995: 325, 2002: 13) mit Blick auf die präsidentiellen Demokratien aus-
drücklich davon aus, dass die Parteien in präsidentiellen Demokratien undiszipliniert sind
(und daher auch die Agendasetzung im Parlament von den Parlamentariern ausgeht). Neuer-
dings stellen allerdings Forscher wie John Carey (2007) und vor allem José Antonio Cheibub
(2007: 116-135) diese Ansicht nachdrücklich infrage. So legt Cheibub zumindest nahe, dass
sich die Fraktionsgeschlossenheit in parlamentarischen und präsidentiellen Demokratien
nicht grundlegend, sondern lediglich graduell voneinander unterscheide.
Bislang wurde in der Parlamentarismus-Präsidentialismus-Forschung nicht systematisch
untersucht, ob die vorherrschenden Behauptungen zur Fraktionsgeschlossenheit in Parla-
mentarismus und Präsidentialismus zutreffen. In der hervorragenden Studie von José Antonio
Cheibub (2007), die dem Zusammenhang von Fraktionsgeschlossenheit und Regierungs-
form ein ganzes Kapitel (116-135) widmet, fehlt ein empirischer Vergleich. Auch in der
Forschung zur Fraktionsgeschlossenheit findet dieser Faktor nicht die notwendige Aufmerk-
samkeit. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die meisten Untersuchungen Einzelfallstudien
sind. Vergleichsstudien haben sich überwiegend entweder auf parlamentarische (Sieberer
2006) oder auf präsidentielle Demokratien (Morgenstern 2004) konzentriert. Den Zusammen-
hang zwischen der Regierungsform und der Geschlossenheit des Abstimmungsverhaltens
von Parlamentsparteien zu klären, erscheint aber angesichts der in der Literatur vertretenen
starken Aussagen von großer Bedeutung. Eine Antwort auf die Fragen dieser Studie ist auch
notwendig, um etwa entscheiden zu können, ob wir die gleichen Ansätze (z. B. den Veto-
spieleransatz) auf Demokratien unabhängig von ihrer Regierungsform anwenden können.
Ich prüfe aufgrund der bisher umfangreichsten Sammlung von Daten zur Fraktionsge-
schlossenheit in erster Linie die folgenden drei Hypothesen:

 Özbudun 1970; Hazan 2003; Sieberer 2006.


 Unter anderem Fraenkel 1964; Laver/Shepsle 1996: 29; Linz 1994: 41 f.; Sartori 1997: 94; Schwarz/Shaw
1976: 149; Tsebelis 2002: 85.

292
Fraktionsgeschlossenheit

Hypothese 1: Eine parlamentarische Regierungsform ist eine hinreichende und notwendige


Voraussetzung für eine hohe Fraktionsgeschlossenheit.
Hypothese 2: Eine präsidentielle Regierungsform ist eine hinreichende und notwendige
Voraussetzung für das (weitgehende) Fehlen von Fraktionsgeschlossenheit.
Hypothese 3: Die Fraktionsgeschlossenheit ist in parlamentarischen Demokratien auf der
Grundlage der institutionellen Anlage höher als in präsidentiellen Demokratien.

Geprüft wird zudem, wie es um die Fraktionsgeschlossenheit in den Staaten steht, die in
der neueren Forschung überwiegend unter dem Etikett „Semipräsidentialismus“ zusammen-
gefasst werden.

2. Zur Auswahl der Fälle und der Unterscheidung der Regierungsformen

Als demokratisch sehe ich bei der folgenden Untersuchung alle Staaten an, die drei Minimal-
kriterien erfüllen: 1. das Volk wählt seine Repräsentanten in freien und fairen Wahlen; 2. die
Regierungsspitze ist direkt oder indirekt durch das Volk legitimiert; 3. es gibt ein Mindest-
maß an bürgerlichen und politischen Freiheitsrechten, die einen politischen Wettbewerb
ermöglichen (ähnlich u. a. auch O’Donnell 1999: 320 f.; Przeworski u. a. 1996; 2000: 28
f.,). Das bedeutet nicht, dass ein Staat ein so hohes Maß an Rechtsstaatlichkeit besitzen
muss, um sich als demokratischer Verfassungsstaat zu qualifizieren. Demokratie setzt aber
zumindest voraus, dass es ein Mindestmaß an Freiheit der Bürger und keine systematischen
staatlichen Rechtsbrüche gibt. Nur dann ist nämlich ein demokratischer Wettbewerb mög-
lich. Von zentraler Bedeutung ist bei diesen an der Konkurrenztheorie der Demokratie orien-
tierten Kriterien in der Tradition von Joseph Schumpeters (1950: 428) Minimaldefinition der
Demokratie, dass das Volk frei unter konkurrierenden politischen Alternativen auswählen
kann. Berücksichtigt wurden alle Staaten, die sich vor 1994 demokratisierten. Gemäß der
Minimaldefinition der Demokratie berücksichtigt die Studie dabei auch „defekte Demokra-
tien“ (zu diesem Konzept Croissant/Merkel 2000) wie Kolumbien oder Nepal von 1991 bis
zum Demokratiezusammenbruch 2002.
Bei der auf das Verhältnis von Regierung und Parlament zielenden Typologisierung in
Parlamentarismus und Präsidentialismus lassen sich die beiden empirisch begründeten
Grundtypen (vgl. zu dieser Form der Typologisierung Kluge 1999) folgendermaßen bilden:

 Dieses fundamentale Abgrenzungskriterium zwischen Demokratien und Diktaturen ist in der Demokra-
tieforschung unumstritten. Vgl. statt vieler Huntington 1993; Sartori 1992.
 Die von Adam Przeworski u. a. (1996) angeführte Alternation der Regierung halte ich nicht für ein zwin-
gendes Demokratiemerkmal. Bleibt in freien und kompetitiven Wahlen – und sei es über Jahrzehnte –
stets die gleiche Partei an der Macht, ist dies als Wille des Volkes demokratisch. Eine Aufnahme des
Kriteriums würde zu der absurden Konsequenz führen, Japan wegen der ununterbrochenen Alleinregie-
rung der „Liberal-demokratischen Partei“ bis 1993 nicht als demokratisch einzustufen.

ZPol 3/08 293


Steffen Kailitz

Tabelle 1
Empirisch begründete Grundtypen von Parlamentarismus und Präsidentialismus

Empirisch begründeter Grundtyp Empirisch begründeter Grundtyp des


des Parlamentarismus Präsidentialismus
1. Das Parlament kann die 1. Das Parlament kann die Regierung(sspitze)
Regierung(sspitze) abberufen. nicht abberufen.
2. Der Premierminister kann dem 2. Der Präsident kann dem Parlament keine Ver-
Parlament eine Vertrauensfrage trauensfrage stellen.
stellen.
3. Die Parlamentswahl und die 3. Die Parlamentswahl und die Bestellung der
Bestellung der Regierung sind Regierung sind strikt voneinander getrennt.
miteinander verflochten. Das Volk wählt Präsident und Parlament
Das Volk wählt nur das Parlament (zweigleisige Legitimationsschiene).
(eingleisige Legitimationsschiene).
4. Die Regierungsspitze kann das 4. Der Präsident kann das Parlament nicht
Parlament auflösen. auflösen.
Eigene Zusammenstellung. Für eine nähere Begründung siehe Kailitz 2007.

Bei dieser Typenbildung wurden sowohl die empirischen Korrelationen von Merkmalen
berücksichtigt als auch die zentralen theoretischen Sinnzusammenhänge zwischen den
Merkmalen, die das Verhältnis von Regierung und Parlament bestimmt (so die etwa von
Bailey 1994 vorgetragenen Anforderungen an eine Typologie). Die frühen Unterscheidungen
zwischen Parlamentarismus und Präsidentialismus waren dagegen in aller Regel empirische
Merkmalskataloge der Regierungsformen (z. B. die elf erstmals 1959 von Verney genannten
Unterscheidungsmerkmale [siehe Verney 1992]), bei denen nicht systematisch von dem
theoretischen Sinnzusammenhang (Verhältnis von Regierung und Parlament) ausgegangen
wurde. In beispielhafter Klarheit benannte in Abgrenzung zu solchen langen Merkmalslisten
Winfried Steffani (1979: 39) ein Kernkriterium zur Unterscheidung von Parlamentarismus
und Präsidentialismus: „Ist die Regierung vom Parlament absetzbar, so haben wir es mit der
Grundform ‚parlamentarisches Regierungssystem‘ zu tun, ist eine derartige Abberufbarkeit
verfassungsrechtlich nicht möglich, mit der Grundform ‚präsidentielles Regierungssystem‘“.
Für die empirische Analyse ist eine Orientierung am Kernkriterium der Abberufbarkeit der
Regierung bestens geeignet, weil alle Staaten klar zugeordnet werden können. Bei der Bil-
dung der Grundtypen müssen aber auch die empirischen und theoretischen Zusammenhänge
mit den drei anderen Merkmalen berücksichtigt werden. In der Realität von parlamenta-
rischen Demokratien gehören etwa die Merkmale der Abberufung der Regierung und der
Parlamentsauflösung zusammen wie Hand und Handschuh.
 Die Formulierung stammt von Karl Loewenstein 1959: 217. Vgl. sehr viel ausführlicher zum Wechsel-
spiel der Merkmale Kailitz 2004.

294
Fraktionsgeschlossenheit

Die Frage ist zudem, ob die dargelegte Unterscheidung in präsidentielle und parlamenta-
rische Regierungsform hinreichend ist. Der französische Politikwissenschaftler Maurice
Duverger (1986) verneinte dies und wollte politische Systeme wie jenes Frankreichs, das
sich sowohl vom Parlamentarismus britischen Typs als auch vom Präsidentialismus des US-
Typs unterscheidet, als Vertreter der eigenständigen Regierungsform Semipräsidentialismus
verstanden wissen. Steffani wehrte sich gegen die Etablierung der Begriffe „semipräsidentiell“
wie „parlamentarisch-präsidentiell“ (u. a. Steffani 1997). Gerade aus einer Fixierung auf das
Schlüsselkriterium der Abberufbarkeit der Regierung durch das Parlament lässt sich aller-
dings die Notwendigkeit einer eigenen Kategorie für politische Systeme vom Typ Frank-
reichs ableiten. In einem parlamentarischen System ist die Regierung von der politischen
Mehrheit im Parlament abhängig, in einem präsidentiellen System nicht. Das Charakteristische
eines semipräsidentiellen Systems, das treffender als System mit dualer Exekutive beschrie-
ben werden kann, ist die Verteilung der Regierungsmacht auf zwei Ämter, Präsident und
Premierminister. In einem System mit dualer Exekutive ist demnach im Unterschied zur
parlamentarischen Demokratie nur ein Teil der Regierung, nämlich der Premierminister,
vom Parlament absetzbar, der andere Teil, der Präsident, nicht (so u. a. auch Sartori 1997:
122). Der empirisch begründete Grundtyp eines Systems mit dualer Exekutive würde nun
im Unterschied zu den Grundtypen von Parlamentarismus und Präsidentialismus folgender-
maßen aussehen:

Tabelle 2
Empirisch begründeter Grundtyp einer dualen Exekutive

Verhältnis Parlament und Regierung Verhältnis Parlament und Präsident


1. Das Parlament kann die Regierung 1. Das Parlament kann den Präsidenten
abberufen. nicht abberufen.
2. Der Premierminister kann dem Parlament 2. Der Präsident kann dem Parlament
eine Vertrauensfrage stellen. keine Vertrauensfrage stellen.
3. Parlamentswahl und Bestellung der 3. Parlamentswahl und Bestellung der
Regierung sind miteinander verflochten. Regierung sind strikt voneinander
Die Regierung ist in gewisser Weise der getrennt. Der Präsident wird völlig
„Hauptausschuss“ des Parlaments, der auf unabhängig von den Kräfteverhältnissen
der Grundlage der Kräfteverhältnisse im im Parlament bestellt. Wie in der
Parlament zusammengesetzt wird. präsidentiellen Regierungsform gibt es
eine duale Legitimationsschiene.
4. Die Regierungsspitze kann das Parlament 4. Der Präsident kann das Parlament nicht
auflösen. auflösen.

ZPol 3/08 295


Steffen Kailitz

Aufgrund meiner Überlegungen, die hier wegen der thematischen Ausrichtung des
Beitrags nicht in aller Ausführlichkeit vorgestellt werden können, wurden bei der empiri-
schen Betrachtung die demokratischen Staaten fünf Regierungsformen zugeordnet: parla-
mentarisch, quasi-parlamentarisch, duale Exekutive, quasi-präsidentiell und präsidentiell. Die
Regierungsformen wurden dabei entlang zweier Achsen getrennt. Auf der ersten Achse
unterscheide ich nach dem Verhältnis von Regierung und Parlament zwischen Parlamenta-
rismus und Präsidentialismus. Die beiden Hauptunterscheidungsmerkmale sind dabei:
1. In parlamentarischen Demokratien gibt es nur eine parlamentarische Legitimations-
schiene.
2. Die Regierung lässt sich als Hauptausschuss des Parlaments interpretieren, den die
Vollversammlung der Abgeordneten jederzeit abberufen kann.
In präsidentiellen Demokratien gibt es dagegen erstens getrennte Legitimationsschienen
von Parlament und Regierung und zweitens ist die Regierung nicht durch das Parlament
abberufbar.
Auf der zweiten Achse ordne ich die Regierungsformen nach der Verteilung der Regie-
rungsmacht. Ich unterscheide dabei zwischen den unipolaren Exekutivtypen Parlamentaris-
mus und Präsidentialismus einerseits, dem bipolaren Exekutivtyp andererseits. Auf dieser
Achse ist je nach der Verteilung der Regierungsmacht zwischen tatsächlichen bipolaren
Exekutiven und solchen zu unterscheiden, in denen ein Pol klar dominiert. In quasi-parla-
mentarischen Systemen wie Österreich konzentriert sich die politische Macht beim Premier-
minister, der Staatspräsident hat faktisch (fast) nur repräsentative Aufgaben. In quasi-präsi-
dentiellen Systemen wie Russland oder Peru konzentriert sich die politische Macht dagegen
im Präsidentenamt. In Systemen mit dualer Exekutive sind die Regierungsbefugnisse tatsäch-
lich auf die Ämter des Präsidenten und des Premierministers aufgeteilt. Der Präsident ist
dabei zugleich Staatsoberhaupt. Die Machtbalance hängt in den Staaten dieses Typs von den
parlamentarischen Mehrheitsverhältnissen ab. Solange Präsident und Premierminister der
gleichen Partei oder zumindest dem gleichen politischen Lager angehören, gibt es ein
Machtgefälle zugunsten des Präsidenten. Gehören der Premierminister und der Präsident
unterschiedlichen Parteien an, verschiebt sich die Machtbalance deutlich in Richtung des
von der Parlamentsmehrheit abhängigen Premierministers.
Warum erscheint diese Modifikation der Typologie der Regierungsformen gegenüber der
geläufigeren Dreiteilung in Parlamentarismus, Semipräsidentialismus und Präsidentialismus
notwendig? Die quasi-parlamentarischen Demokratien wie Island und Irland gleichen den
parlamentarischen Demokratien, die quasi-präsidentiellen Demokratien wie Peru und
Russland dagegen den präsidentiellen Demokratien. Die Modifikation der Klassifizierung

 Bei der empirischen Betrachtung wurden also Abweichungen vom empirisch begründeten Grundtypus
bei zwei der vier Kriterien zugelassen. So gibt es etwa in Lettland nicht das Instrument der Vertrauensfrage
und das Land wurde dennoch den parlamentarischen Demokratien zugeordnet.
 Die Vorstellung einer zweiten Achse zur Unterscheidung der Regierungsformen ist dabei wichtig. Bereits
Matthew Shugart und John Carey (1992: 23) haben zu Recht darauf hingewiesen, Duvergers Begriffsbil-
dung „Semipräsidentialismus“ suggeriere unzutreffenderweise, dass diese Regierungsform auf einem
Kontinuum zwischen Parlamentarismus und Präsidentialismus angesiedelt ist. Auf der Grundlage dieses
falschen Verständnisses erscheint diese Regierungsform dann häufig auch als Mischform.

296
Fraktionsgeschlossenheit

der Regierungsformen wurzelt also in der Erkenntnis, dass der Typ des Semipräsidentialismus
zu grob ist.
Die in Russland, Frankreich und Österreich praktizierten Regierungsformen sind derart
unterschiedlich, dass sie nicht als Angehörige der gleichen Regierungsformenkategorie
behandelt werden sollten. Meine Klassifikation ähnelt stark der vierstufigen Klassifizierung
von Mathew Shugart und John Carey (1992).10 Auch wenn die Bildung der beiden Kategorien-
achsen sich etwas unterscheidet, ist die Kategorie des Systems der dualen Exekutive doch
weitgehend deckungsgleich mit der Definition der Kategorie des Premier-Präsidentialismus,
und der Quasi-Präsidentialismus entspricht fast vollständig der Kategorie der präsidentiell-
parlamentarischen Systeme. Der blinde Fleck sind bei Shugart und Carey die Fälle des Quasi-
Parlamentarismus wie Österreich, Island und Irland. Sie werden schlicht keiner der vier
Regierungsformen zugeordnet. In seiner jüngsten Publikation zum Thema schließt Shugart
(2005) ein Regierungssystem wie jenes von Österreich sogar ausdrücklich aus der Analyse
aus. Dies erscheint aber problematisch.11 Eine Typologie muss vollständig sein und alle
Regierungsformen lückenlos erfassen. Daher erscheint eine gesonderte Kategorie für die
bipolaren Systeme mit sehr schwachem Präsidenten notwendig. Weiterhin ist bei der Be-
nennung meiner Kategorien die Modifikation der Terminologie kein Selbstzweck. Der
Zusatz „Quasi-“ vor Parlamentarismus und Präsidentialismus soll darauf hinweisen, dass bei
einer sehr starken einseitigen Dominanz eines Pols das Regierungssystem faktisch dem
jeweiligen unipolaren Regierungssystem nahekommt.
Im Verlauf der Auswertungen wird dabei in dieser Studie auch mit einem Präsidentialis-
mus/Nicht-Präsidentialismus-Dummy gearbeitet, der die parlamentarischen und quasi-parla-
mentarischen Demokratien wie die Staaten mit dualer Exekutive zusammenfasst und sie den
präsidentiellen und quasi-präsidentiellen Demokratien gegenüberstellt. Die Rechtfertigung
für diese einfache Gegenüberstellung der Systeme lässt sich dabei aus den Überlegungen
von Steffani (1979) ableiten. Der Untersuchungszeitraum der Studie umfasst im Kern die
Jahre 1945 bis 2007, vom Beginn der „zweiten Welle“ der Demokratisierung bis zur Gegen-
wart (Huntington 1993: 16).

3. Theoretische Erwartungen

Die theoretischen Fundamente von Präsidentialismus und Parlamentarismus lassen erwarten,


dass sich die Bedeutung der Parteien in parlamentarischen und präsidentiellen Demokratien
und damit auch die Einheitlichkeit des Abstimmungsverhaltens der Parlamentsparteien in
den Regierungsformen grundsätzlich unterscheiden. Das von den „Federalists“ (Hamilton/
Madison/Jay 1787) errichtete Gedankengebäude des Präsidentialismus ist gegen starke

 Dies ergab sich im Rahmen der Arbeit an meiner Habilitationsschrift: vgl. Kailitz 2004.
 Dies spiegelt sich auch in den Arbeiten von Robert Elgie wieder, der aber am Oberbegriff des Semipräsi-
dentialismus festhält: Elgie/McMenamin 2006.
10 Die zwei Achsen bei Shugart und Carey (1992) sind: 1. Verhältnis von Regierung und Parlament; 2.
Autorität von Präsident und Parlament im Verhältnis zur Regierung.
11 Dieses Problem hat Shugart (2005) zwar inzwischen erkannt, aber noch keine klare Konsequenz daraus
gezogen. Im vorliegenden Aufsatz wurden Fälle wie Österreich schlicht aus der Betrachtung ausgeschlossen.

ZPol 3/08 297


Steffen Kailitz

Parteien gerichtet.12 Die Logik der präsidentiellen Regierungsform steht in der Tradition der
Gewaltenteilungslehre.13 Der reine Präsidentialismus ist auf eine separation of powers hin
angelegt. Nach der Logik dieser Regierungsform soll die Regierung für die Ausführung und
das Parlament für die Verabschiedung der Gesetze zuständig sein.
Die institutionelle Logik des Parlamentarismus erscheint dagegen als das evolutionäre
Ergebnis des Wirkens einer Logik der Parteiendemokratie.14 Darunter ist zu verstehen, dass
das politische Leben von einem Wettbewerb verschiedener Parteien und vor allem von einem
Dualismus von Regierungs- und Oppositionsparteien geprägt ist. Die parlamentarische
Regierungsform richtet sich an dieser Logik aus und setzt auf eine gemeinsame Staatsführung
von Regierung und Parlamentsmehrheit. Als Scharnier zwischen Regierung und Parlaments-
mehrheit sind dabei Parteien unabdingbar.15 Während für die „Federalists“ die größte poten-
zielle Gefahr für die Balance der Gewalten vom Parlament ausging, droht aus der Perspektive
der Logik des Parlamentarismus die Gefahr von der Regierung – und zwar dann, wenn sie
nicht mehr den Interessen der sie stützenden Parteien folgt. Um Alleingänge der Regierung
zu verhindern, hat die Parlamentsmehrheit jederzeit die Möglichkeit, sie durch ein
Misstrauensvotum aus dem Sattel zu heben. Der Idealtyp des Präsidentialismus ist ein
System der wechselseitigen Unabhängigkeit von Regierung und Parlament, der Idealtyp des
Parlamentarismus dagegen ein System der wechselseitigen Abhängigkeit von Parlament und
Regierung. Die parlamentarische Regierungsform ist auf ein Spiel zwischen den „Mann-
schaften“ Regierung und Opposition angelegt. Dabei versuchen in erster Linie die Mann-
schaften zu punkten. Die Anlage der präsidentiellen Regierungsform soll dagegen eine
Mannschaftsbildung über die Institutionengrenzen hinweg verhindern. Eine institutionelle
Teilung der Macht von Exekutive und Legislative ist idealtypisch nur möglich, wenn die
Angehörigen von Regierung und Parlament nicht einer gemeinsamen Parteilinie folgen.
Bis hierhin spricht alles dafür, davon auszugehen, dass alle drei skizzierten Hypothesen
sich bestätigen. Es gibt nun allerdings zwei Entwicklungen der modernen Demokratie, die
mit dem Grundtyp des „separation of powers“-Präsidentialismus im Kern unvereinbar sind
und dazu führen dürften, dass auch in präsidentiellen Demokratien die Parteien und damit
auch die Fraktionsgeschlossenheit in Parlamenten an Bedeutung gewonnen haben: Zum ersten
ist in den modernen Demokratien die Gesetzgebung durchweg von der Regierung dominiert.
„Regieren“ bedeutet vor allem, allgemein verbindliche Entscheidungen für die politische
Gemeinschaft zu treffen und dafür zu sorgen, dass diese auch umgesetzt werden. Eine Regie-
rung, die nicht die Gesetzgebung, also die allgemein verbindlichen Entscheidungen prägt,
regiert nur teilweise. Es erscheint letztlich kaum möglich, einen Staat kohärent zu führen, ohne
die Gesetzgebung und die Gesetzesausführung miteinander zu verschränken.
Unter der Bedingung aber, dass auch in präsidentiellen Demokratien die Regierung (ge-
meinsam mit der Führung der sie stützenden Parteien) Agendasetzungsmacht (zumindest

12 Siehe dazu u. a. Art. 10 der „Federalists“.


13 Vgl. zu dem Gedankengerüst der präsidentiellen Regierungsform Caroll/Shugart 2005.
14 Vgl. zur Entstehung der Logik der Parteiendemokratie im England der 1860er-Jahre: Cox 1987.
15 Bereits 1867 hatte Walter Bagehot (1971) in seinem Werk „Die englische Verfassung“ mit guten Gründen
die Gewaltenteilung für die politische Praxis Großbritanniens als belanglose Idee abgetan. Die parlamenta-
rische Regierungsform verschmelze nämlich die exekutive und legislative Gewalt nahezu völlig.

298
Fraktionsgeschlossenheit

teilweise) übernimmt, erscheint auch in ihnen ein einheitliches Stimmverhalten der Parla-
mentsparteien notwendig. Je weniger einheitlich das Abstimmungsverhalten von Parlaments-
parteien ist, desto umständlichere Verhandlungen sind nämlich für die Regierungsspitze
notwendig, um eine parlamentarische Mehrheit für ihre Gesetzgebungsprojekte zu erreichen.
Stimmen Fraktionen nicht einheitlich ab, muss die Regierung nicht nur mit einer kleinen
Zahl von Fraktionsführern verhandeln, die für eine einheitliche Stimmabgabe ihrer Fraktions-
mitglieder garantieren können, sondern mit jedem einzelnen Parlamentarier.
Ein Hauptfaktor, der in Richtung einer Fraktionsgeschlossenheit wirken dürfte, ist, dass
auch in präsidentiellen Demokratien – entgegen der Annahmen von Tsebelis (1995) etc. – die
Gesetzgebung zu einem bedeutenden Teil nicht mehr vom Parlament, sondern von der
Regierung ausgeht. Die Regierung wirkt daher mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln
darauf hin, dass die Anhänger der eigenen Partei im Parlament so verlässlich wie möglich für
Gesetzgebungsprojekte der Regierung stimmen. Wenn dies erfolgreich sein sollte, begünstigt
eine relativ einheitliche Stimmabgabe der Regierungsparteien eine ähnlich einheitliche
Stimmabgabe bei den Nicht-Regierungsparteien. Ansonsten sind die Parteien, die nicht
mitregieren, im politischen Wettbewerb gegenüber den homogen abstimmenden Regie-
rungsparteien hoffnungslos unterlegen.
Zum zweiten sind moderne Demokratien ohne homogene Parteien kaum vorstellbar, die
die Interessen der Bürger im Vergleich zu ungebundenen Personen zum einen weit effektiver
und zum anderen auf eine demokratisch legitimere Weise (Stichwort innerparteiliche Demo-
kratie) bündeln können (u. a. Huntington 1968: 91, 399; Lipset 2005).16 Eine Wurzel der
Parteipolitisierung der Demokratien – auch derer mit präsidentieller Regierungsform – dürfte
schlicht die Komplexität und Vielfalt der parlamentarischen Entscheidungsmaterien sein.
Weil die Parlamentarier nicht über ein tieferes Wissen bei allen Entscheidungsmaterien ver-
fügen können, ist eine Arbeitsteilung und Spezialisierung der Parlamentarier unvermeidlich.
Wenn politische Entscheidungen zu treffen sind, bei denen ein Parlamentarier nur über geringe
eigene Kenntnisse verfügt, ist es rational, wenn er sich auf den Rat von Parlamentariern mit
Expertenwissen verlässt, die mit seiner eigenen politischen Grundlinie übereinstimmen.
Wenn die Beziehungen gleichgesinnter Parlamentarier in Fraktionen formalisiert werden,
kann der Parlamentarier dann erwarten, dass sein Expertenwissen bei Entscheidungen zugleich
ein größeres Gewicht durch die Gefolgschaft der Fraktion erlangt.17 Das Spiel der Fraktions-
mitglieder ist also geprägt von einem stetigen Prozess des wechselseitigen Gebens und
Nehmens (dazu u. a. Cowley 2002: 180; Saalfeld 2005: 60). Weiterhin regt das Interesse am
Erfolg im demokratischen Wettbewerb selbst dazu an, dass sich ein „Mannschaftsgeist“
herausbildet. Wer in diesem Wettbewerb punkten will, muss gegenüber anderen Mannschaften

16 Einen Überblick zur Diskussion über die Rolle der Parteien in den modernen Demokratien bietet Stokes
1999.
17 Diese Annahmen lassen sich am Beispiel des Deutschen Bundestags unterstreichen: Im Bundestag von
1994 war ein Drittel der Abgeordneten Vorsitzende von Arbeitsgruppen oder Arbeitskreisen ihrer Fraktion,
deutlich über die Hälfte waren Sprecher ihrer Fraktion für einen bestimmten Politikbereich (Patzelt 1996).

ZPol 3/08 299


Steffen Kailitz

geschlossen auftreten.18 Aufgrund meiner theoretischen Vorannahmen nehme ich an, dass
sich die Hypothese, in präsidentiellen Demokratien sei keine oder kaum Fraktionsgeschlossen-
heit vorzufinden, nicht bestätigt.
Kann es aber in präsidentiellen Demokratien gelingen, ein ähnlich hohes Maß an Ab-
stimmungsdisziplin zu erzeugen wie in parlamentarischen Demokratien, obgleich Instru-
mente wie Misstrauensvotum, Vertrauensfrage und Parlamentsauflösung fehlen? In einem
ersten Schritt ist nun zu fragen, welche Faktoren in den gegenwärtigen Demokratien über-
haupt dazu beitragen können, eine hohe Fraktionsgeschlossenheit auszubilden. Giovanni
Sartori (1997: 191) unterscheidet vier Ursachen für Fraktionsgeschlossenheit: 1) erzwungene
Geschlossenheit durch die Parteispitze; 2) Geschlossenheit aufgrund des programmatischen
Zusammenhalts der Partei; 3) rationale Geschlossenheit aufgrund des Interesses, dass die
eigene Partei an der Regierung bleibt; 4) von außen erzwungene Fraktionsgeschlossenheit
durch stetige einheitliche Stimmabgabe anderer Parteien. Diese Kriterien sind allerdings
nicht trennscharf und im politischen Alltag vermengen sie sich stets. Für die folgende Argu-
mentation genügt diese grobe Kategorisierung dennoch.
Wenn wir mit Blick auf den ersten Faktor nicht von „erzwingen“, sondern von begünstigen
sprechen, lässt sich sagen, dass die institutionellen Eigenheiten der empirisch begründeten
Grundtypen von Parlamentarismus und Präsidentialismus eine direkte starke Wirkung auf
die Fraktionsgeschlossenheit erwarten lassen (siehe Tabelle 1).
Mit Blick auf die zu erwartenden Unterschiede hinsichtlich der Fraktionsgeschlossenheit
in den Regierungsformen fällt auf, dass der Grund, die eigene Partei an der Regierung halten
zu wollen, in präsidentiellen und quasi-präsidentiellen Demokratien keine Bedeutung haben
kann, da das Überleben der Regierung nicht von der Parlamentsmehrheit abhängt. Als
wichtigster Anreiz, eine starke Fraktionsgeschlossenheit in parlamentarischen (und quasi-
parlamentarischen) Demokratien auszubilden, erscheint aber, dass Premierminister in parla-
mentarischen Demokratien durch eine Parlamentsmehrheit abberufbar sind. Dieser Faktor
müsste auch in Ländern mit dualer Exekutive ins Gewicht fallen. Kann sich die Regierung in
einer parlamentarischen Demokratie nicht auf die Gefolgschaft der sie im Parlament stützen-
den Parteien verlassen, dann ist ihr wahrscheinlich kein langes Leben beschieden (dazu u. a.
Friesenhahn 1967: 178). Der Ausgangspunkt dieser Überlegung ist, dass erstens die Regie-
rungsbeteiligung den Parlamentariern persönliche Karrierechance eröffnet (office seeking)
und sie zweitens auch danach streben, ihre politischen Präferenzen mittels einer Regierungs-
beteiligung (zumindest teilweise) durchzusetzen (policy seeking). Beim Vergleich wird
deutlich, dass der Grundtypus des Parlamentarismus mit den Mitteln der Vertrauensfrage und
der Parlamentsauflösung auch „Zwangsmittel“ zur Verfügung stellt, die dem Grundtypus des
Präsidentialismus fremd sind. Für Daniel Diermeier und Timothy Feddersen (1998) ist das
Recht des Regierungschefs, den Parlamentariern eine (mit einer Sachfrage verknüpfte) Ver-
trauensfrage zu stellen, gar der entscheidende Faktor, der zu einer höheren Fraktionsge-
schlossenheit in parlamentarischen Demokratien führt. Aus der Rational-Choice-Perspektive,

18 Dazu – allerdings ausdrücklich nur auf parlamentarische Demokratien bezogen – Patzelt 1998: 324. Siehe
auch Lebo/McGlynn/Koger 2007: Die Autoren weisen nach, dass historisch die Wahlchancen der Demo-
kraten in den USA bei steigender Geschlossenheit des Abstimmungsverhaltens wuchsen.

300
Fraktionsgeschlossenheit

die von Parlamentariern ausgeht, deren Hauptanliegen es ist, ihr Mandat zu wahren, erscheint
auch das Recht auf Parlamentsauflösung von großer Bedeutung.
In Rechnung zu stellen ist allerdings, dass auch in einer präsidentiellen Demokratie die
Parteispitze mit der Kontrolle über Zugangschancen zu Amt und Mandat Zwangsmittel in
der Hand haben kann, um die Parlamentarier ihrer Partei zu disziplinieren. Wenn die Kandi-
daten dagegen Möglichkeiten haben, ohne die Einwilligung der Parteispitze ins Parlament
einzuziehen, ist die Wirkung von Zwangsmitteln sehr begrenzt (in dieser Studie wird diese
Bedingung „innerparteilicher Wettbewerb“ genannt).
Die bisherige Rational-Choice-Perspektive (siehe z. B. Diermeier/Feddersen 1998) ist zu
einseitig, wenn sie ausschließlich von den Zwangsmitteln (Parlamentsauflösung, Vertrauens-
frage) ausgeht, die Parlamentarier dazu bringen können, auch gegen die eigene Präferenz für
eine Parteiposition zu stimmen. Einen größeren Einfluss dürfte es haben, dass die Regierung
in der parlamentarischen Demokratie aus der Parlamentsmehrheit hervorgeht und mit dieser
eine untrennbare Schicksalsgemeinschaft bildet (Verflechtung der Bestellung von Parlament
und Regierung). Durch ein Misstrauensvotum kann die Parlamentsmehrheit dabei jederzeit
das Band kappen. Die Parlamentarier sind damit eben kein „Stimmvieh“, das von der Regie-
rung zu bestimmten Entscheidungen getrieben wird. Vielmehr bestimmen die Fraktionsmit-
glieder jeweils den Kurs ihrer Partei – auch auf Regierungsebene – in spezifischen Feldern
mit. Die Regierung ist also keineswegs frei, Anträge unabhängig von der politischen Position
ihrer Parlamentarier einzubringen, wenn sie ihre Anträge durchbringen möchte.
Als sehr bedeutsam für die Ausprägung einer höheren Fraktionsgeschlossenheit in parla-
mentarischen und quasi-parlamentarischen Demokratien können also die folgenden vier
Faktoren gelten: 1. Misstrauensvotum; 2. Verflochtenheit von Parlamentswahl und Bestellung
der Regierung; 3. Vertrauensfrage und 4. Parlamentsauflösung. Es ist nun äußerst müßig,
darüber zu streiten, ob eine höhere Fraktionsgeschlossenheit in parlamentarischen Demo-
kratien stärker auf das Misstrauensvotum oder die Vertrauensfrage zurückzuführen ist. Gerade
diese beiden Instrumente sind in parlamentarischen und quasi-parlamentarischen Demo-
kratien nämlich ausgesprochen eng miteinander verknüpft und sie treten – mit Ausnahme
Lettlands – stets zusammen auf (Kailitz 2004). Theoretisch gehören die Instrumente des
Misstrauensvotums und der Parlamentsauflösung kaum weniger eng zusammen. Da die Ele-
mente der empirisch und theoretisch begründeten Merkmale des Grundtyps des Parlamenta-
rismus (siehe Tabelle 1) wie Misstrauensvotum und Parlamentsauflösung stark miteinander
korrelieren (siehe Kailitz 2004), sind die Voraussetzungen für eine gleichzeitige Aufnahme
der Faktoren in eine Regressionsanalyse nicht erfüllt und es lässt sich daher nicht empirisch
prüfen, ob der eine oder andere Faktor stärker wirkt.

4. Datengrundlage der Untersuchung

Für die folgende Untersuchung habe ich mittels einer Mischung aus Meta-Analyse19 und
Sekundäranalyse zwei Datensammlungen erstellt. Bei Meta-Analysen werden die Ergebnisse
19 Siehe zu der Methodik Cook 1992. Die hier angewandte Form der Meta-Analyse zur Datenerhebung
weicht dabei von der in der Forschung vorrangig genutzten Variante der Metaanalyse ab, die Ergebnisse
vorliegender Studien zueinander in Beziehung setzt.

ZPol 3/08 301


Steffen Kailitz

vorliegender Studien systematisch zusammengefasst und ausgewertet, bei einer Sekundär-


analyse wird vorliegendes Datenmaterial erneut ausgewertet. Bei dem Vorgehen geht es also
um die Kumulation des in den vorliegenden Studien enthaltenen Wissens für vergleichende
Zwecke. In der ersten Datensammlung habe ich Messungen der Geschlossenheit des Ab-
stimmungsverhaltens von Parteien mittels des Rice-Indexes zu 433 Länderjahren aus 31
Ländern zusammengefasst. Es handelt sich damit um die bislang umfangreichste Zusammen-
stellung empirischer Daten zur Fraktionsgeschlossenheit.20 In dieser Studie wurden dabei
entsprechend des Erkenntnisinteresses der Studie Länder je Jahr und nicht Parlamentsfrak-
tionen als Fälle behandelt.
Der Grad der Geschlossenheit des Abstimmungsverhaltens von Parteien ergibt sich beim
Rice-Index aus der Differenz der Ja- und Neinstimmen einer Fraktion (Rice 1925). Ein Bei-
spiel: Ein Wert von 60 % ergibt sich, wenn eine Mehrheit der Fraktion von 80 % für eine
Gesetzesvorlage stimmt, aber eine bedeutsame Minderheit von 20 % dagegen. Die Fraktions-
geschlossenheit erreicht den Wert 0, wenn genauso viele Fraktionsmitglieder mit Ja wie mit
Nein stimmen.
Bei der Berechnung des Rice-Indikators ergeben sich eine Reihe von methodischen
Problemen.21 Für die Auswertung sind nur namentliche Abstimmungen geeignet, weil einfache
Abstimmungen keine Rückschlüsse auf den Grad der Übereinstimmung des Abstimmungs-
verhaltens der Fraktionsmitglieder zulassen. Der Anteil der namentlichen Abstimmungen an
allen Voten variiert unter den Demokratien allerdings beträchtlich. Weiterhin ist die Verläss-
lichkeit der Daten sehr unterschiedlich.22 Eine Sichtung der Daten ergab, dass die methodi-
schen Probleme zu keiner erkennbaren systematischen Verzerrung der Ergebnisse führen.
Eine weitere bedeutende methodische Schwierigkeit besteht in folgendem Punkt: Um
Gesetze zu verabschieden, reichen in manchen Parlamenten die Stimmen einer Mehrheit der
anwesenden Abgeordneten aus, in anderen Parlamenten (Nicaragua, Russland, Ukraine) ist
die Mehrheit aller Abgeordneten notwendig. Einige Forscher wie John Carey (2007: 96) und
Frank Thames (2007) werten, wenn eine Mehrheit aller Parlamentarier für ein Gesetz not-
wendig ist, nicht abgegebene Stimmen als Stimmen gegen die eigene Partei. Obgleich die
Argumentation durchaus nachvollziehbar ist, erscheint es problematisch, allein aufgrund der
unterschiedlichen Mehrheitsanforderungen zur Gesetzesverabschiedung nicht abgegebene
Stimmen im Staat A zu ignorieren, im Staat B aber als Neinstimme zu werten. Umgekehrt ist
es aber kaum weniger heikel, wie Paul Chaisty (2005) im Falle Russlands schlicht die Ab-
stimmungskohäsion für die anwesenden Abgeordneten zu berechnen und damit die Wirkung
der Nichtteilnahme an der Abstimmung zu ignorieren.

20 Einen bedeutenden Grundstock bildete dabei eine Zusammenstellung der Daten zu 19 Staaten von John
Carey (2007). Ihm kommt nicht zuletzt das Verdienst zu, alle Daten seines Projekts online zugänglich
gemacht zu haben: http://www.dartmouth.edu/~jcarey/lvdatatable.htm (Stand: 10.01.08).
21 Vgl. zu den Problemen des Indikators u. a. Desposato 2005 und Greenstein/Jackson 1963.
22 Bei der Kalkulation des Rice-Indexes für Uruguay von 1985 bis 1995 und Ecuador 1998 bis 2003 basie-
ren die Werte für die Länderjahre etwa lediglich auf vier bzw. sechs Abstimmungen pro Jahr (Carey
2007), während der Kalkulation bei den dänischen Länderjahren von 1996 bis 1999 5625 Abstimmungen
zugrunde lagen (Skjaevland 2001).

302
Fraktionsgeschlossenheit

Tabelle 3
Werte für die mit dem Rice-Index gemessene Fraktionsgeschlossenheit in demokratischen
Länderjahren

Land Voten Zeit Rice Quelle Land Voten Zeit Rice Quelle
Parlamentarische Demokratien
Australien 457 96-98 99 Carey 2007 Kanada 735 94- 87 Carey
97 2007
Dänemark 33751 90-96 93 Skjaeveland Neuseeland 777 90- 96 Carey
1999, 2001 94 2007
Deutschland 1142 49-90 95a Saalfeld 1995 Norwegen 11339 79- 97 a Rasch
94 1999
Frankreich 889 46-58 88a MacRae 1967: Schweden n.b. 94- 97 Jensen
45-59 55-57 95 2000
Groß- n.b. 92- 97 Sieberer 2006 Tschechien 9808 93- 87 Carey
britannien 2001 A 98 2007
Israel 2567 49- 93 Rahat 2007 Tschechien 14000 98- 81 Noury/
2002 B 2002 Mielcova
2005
Italien 630 96- 97 Landi/Pelizzo
2001 2005
Quasi-parlamentarische Demokratien
Island n.b. 95-96 97 Jensen 2000 Österreich 76 94- 99 Müller u.
97 a. 2001
Duale Exekutive
Finnland A n.b. 45-66 87 Pesonen 1972 Frankreich 951 58- 89 Wilson/
59-73 73 Wiste
1976
Finnland B n.b. 95-96 88 Jensen 2000 Frankreich 1062 73- 94 Messer-
73-2002 2002 schmidt
2005
Finnland C 116 96-99 93 Karvonen 2004: Polen 3045 97- 93 Zielinski
219 99 2001;
Kistner
2006
Litauen 159 90- 95 Lukošaitis 2004
2000

ZPol 3/08 303


Steffen Kailitz

Quasi-präsidentielle Demokratien
Peru 1124 00/01 79 Carey 2007 Russland n.b. 94- 75 Chaisty
2003 2005;
Thames
23
2007
Ukraine n.b. 89- 80 Thames 200724
2003
Präsidentielle Demokratien
Argentinien 217 84-97 83 Jones 2002; Mexiko A n.b 97- 96 Knight
Carey 2007 2000 200725
Brasilien A 1328 46-64 5726 Amorim/Santos Mexiko B n.b. 2000- 82 Knight
1997 2003 2007
Brasilien B 675 89-98 75 Figueiredo/ Nicaragua 693 2000 6627 Carey
Limongi 2000 2007
Chile 737 97-00 81 Carey 2007 Philippinen 147 95-97 66 Carey
2007
28
Costa Rica 17 67-00 81 Carey 2002 Uruguay 63 85-94 79 Morgen-
stern
2004,
Carey
2007
Ecuador 22 98- 92 Carey 2007 USA A n.b. 65-85 52 Morgen-
2002 stern
2004
Guatemala 59 94-00 84 Carey 2007 USA B n.b. 85- 69 Morgen-
2001 stern
2004
In der Spalte zum Rice-Index sind die Mittelwerte für die angegebenen Perioden angegeben. Zum Teil (z. B.
im Falle Frankreichs) flossen in die folgenden Berechnungen die Mittelwerte der Fraktionsgeschlossenheit
getrennt nach Legislaturperioden ein. Die Berechnung des Indexes durch Carey (2002, 2007) und Thames
(2007) weicht leicht von der Berechnung in den anderen Studien ab. Dabei wird ein Votum bei der Berech-
nung um so stärker gewichtet, je umstrittener es unter den Parteien war. Die Abweichungen der Berechnungs-
ergebnisse sind allerdings sehr gering. Dies zeigt sich bei der Gegenüberstellung der herkömmlich berechneten
Werte für Argentinien, Brasilien, Chile, Peru und Uruguay und der mit einer Gewichtung berechneten Werte
(Carey 2000). Ein Vergleich der ungewichteten und gewichteten Rice-Werte erscheint daher möglich; a = Bei
der Berechnung wurden die Werte für die abstimmenden Parteien addiert und durch die Zahl der Parteien
dividiert. Es erfolgte also keine Gewichtung nach der Größe der Parteien. Siehe zu den verschiedenen Berech-
nungsweisen des Rice-Indexes Fritzsche 2007.

304
Fraktionsgeschlossenheit
232425262728

Die Entscheidung in die eine oder andere Richtung hat grundlegende Konsequenzen für
den Rice-Index. Dies gilt vor allem dann, wenn der Anteil der Abgeordneten, die den Ab-
stimmungen fernblieben, sehr hoch ist.29 So weit in solchen Fällen beide Werte (1. Abwe-
senheit = Wertung als Neinstimme; 2. Abwesenheit = Ausschluss aus der Kalkulation der
Fraktionsgeschlossenheit) vorliegen, behelfe ich mir in dieser Studie mit einem methodi-
schen Faustkeil und nutze den Mittelwert der beiden Berechnungsweisen für den Vergleich.
Die Tabelle 3 gibt einen Überblick über die Daten der ersten Sammlung:
Für den Zweck der Kreuztabellierung habe ich die metrische Variable Fraktionsge-
schlossenheit in eine kategoriale Variable umgewandelt. Bei der Kategorisierung der Ab-
stimmungskohäsion wurde dabei mit folgenden Einteilungen gearbeitet: sehr hohe, eher
hohe, eher geringe, sehr geringe und keine Fraktionsgeschlossenheit. Die Werte zum Rice-
Index wurden dabei folgendermaßen umgewandelt:30

23 Der Wert wurde ermittelt, in dem der Mittelwert gebildet wurde, aus den Berechnungen bei einer Wertung
von Abwesenheit als Neinstimmen (Thames 2007) und bei einer Ausklammerung der Abwesenden (Chai-
sty 2005). Zum Vergleich wurden auch folgende Beiträge herangezogen: Carey 2007; Haspel/Remington/
Steven 1998; Steinsdorff 2002.
24 Es handelt sich um einen künstlich erzeugten Wert auf der Basis der Berechnungen von Thames 2007, der
Abwesenheit als Neinstimme gewertet hat. Die Differenz zwischen der Berechnung bei einer Wertung
von Abwesenheit als Neinstimmen und bei einer Ausklammerung der Abwesenden wurde auf der Grund-
lage des sehr ähnlichen Falls Russland geschätzt.
25 John Carey (2007) kam für die Periode 1998 bis 2000 auf der Grundlage der Auswertung von 299 Voten
nur auf einen Wert von 84.
26 Amorim und Santos (1997) haben im Unterschied zu anderen Untersuchungen alle Voten als irrelevant
ausgeschlossen, bei denen weniger als 10 % der Abgeordneten gegen einen Gesetzesvorschlag stimmten.
Dies ist analytisch überzeugend. Es lässt sich aber darüber streiten, ob um die Vergleichbarkeit zu gewähr-
leisten, nicht in vergleichenden Untersuchungen mit einem höheren Wert gerechnet werden müsste. Wenn
die von den Autoren ausgeschlossenen 336 Voten in die Untersuchung eingeschlossen würden, bei denen es
weniger als 10 % Gegenstimmen gab, würde sich der Wert für den Rice-Index deutlich erhöhen. Wenn für
diese Voten ein Rice-Index von 95 angenommen wird, ergäbe sich ein Gesamtwert für den Rice-Index von 67.
27 Der Wert ist der Mittelwert des Rice-Indexes, wenn Abwesenheit a) als Neinstimmen gezählt wurde und
b) aus der Kalkulation ausgeschlossen wurde.
28 Diesen Wert hat Carey – ohne Begründung – in seinen Veröffentlichungen nicht mehr berücksichtigt. Der
Grund könnte die extrem dünne Grundlage von nur 17 Abstimmungen für einen Zeitraum von 23 Jahren
sein. Der Wert erscheint aber realistisch und deckt sich mit Einschätzungen etwa von Coppedge (2001)
zur Fraktionsgeschlossenheit in Costa Rica.
29 So rechnet John Carey (2007) bei seinen Kalkulationen zum Einfluss verschiedener Faktoren mit dem
extrem niedrigen Wert für Nicaragua von 36. Nach seinen eigenen Angaben hätte aber der Wert für die
Abstimmungskohäsion bei 96 gelegen, wenn er die Abwesenheit nicht als Neinstimme gewertet hätte
(100).
30 Bei der Berechnung von Korrelationen wurde direkt mit den Werten des Rice-Indexes gearbeitet.

ZPol 3/08 305


Steffen Kailitz

Tabelle 4
Kategorisierung der Fraktionsgeschlossenheit nach Werten für den Rice-Index

Rice-Index Grad der Fraktionsgeschlossenheit


100-91 Sehr hohe Fraktionsgeschlossenheit
90-81 Eher hohe Fraktionsgeschlossenheit
80-61 Eher geringe Fraktionsgeschlossenheit
60-41 Sehr geringe Fraktionsgeschlossenheit
unter 40 Keine Fraktionsgeschlossenheit

Die zweite für diese Studie erstellte Datensammlung umfasst 2802 Länderjahre aus 73
Ländern. Die Operationalisierung der Variable Geschlossenheit des Abstimmungsverhaltens
erfolgte bei der Anlage des zweiten Datensatzes analog der Operationalisierung im ersten
Datensatz. Der Orientierungsmaßstab ist auch hier der Rice-Index. Der Datensatz beruht
dabei aber nicht nur auf gemessenen, sondern auch auf geschätzten Werten des Rice-Indexes.
Da der endgültige Datensatz sogar zum Hauptteil auf Schätzwerten beruht, ist es ange-
messener, das Skalenniveau lediglich auf der Ordinaldatenebene anzusiedeln. Dabei wird
mit folgenden Kategorien gearbeitet: sehr hohe, eher hohe, eher geringe, sehr geringe und
keine Fraktionsgeschlossenheit. Bei den Einschätzungen liegt dabei stets die Orientierung an
der oben ausgeführten Einteilung der Werte des Rice-Indexes zugrunde.
Der zweite Datensatz wurde folgendermaßen konstruiert. Zunächst flossen alle gemessenen
Werte zum Rice-Index in den Datensatz ein. In einem zweiten Schritt wurden Einschätzungen
des Rice-Indexes zu zahlreichen Demokratien von Kenneth Janda (1980) und Michael
Coppedge (2001) einbezogen. In einem dritten Schritt wurden auf der Grundlage einer Ex-
trapolation der gemessenen Daten und einer Analyse von Einschätzungen der Parteiensystem-
forschung zur Fraktionsgeschlossenheit in verschiedenen Ländern eigene Einschätzungen zu
zahlreichen weiteren Länderjahren vorgenommen. Bei dieser Datensammlung wurden die
Werte so ergänzt, dass sämtliche Länderjahre europäischer und nahezu aller amerikanischer
Demokratien in die Untersuchung einflossen. Einbezogen habe ich – soweit ausreichend
gesicherte Aussagen verfügbar waren – zudem eine Reihe von asiatischen und ozeanischen
Demokratien. Sowohl die Validität als auch die Reliabilität des zweiten Datensatzes liegt
wegen der Hinzunahme von Einschätzungen, die überwiegend auf unstandardisierten Ex-
pertenaussagen über die Fraktionsgeschlossenheit in der Parteiensystemforschung basieren,
unter jener des ersten Datensatzes. Die Konzentration auf den Einfluss des Faktors der
Regierungsform in dieser Studie bedingt, dass generell die Unterschiede der Fraktions-
geschlossenheit von Parteien in einem Land unberücksichtigt bleiben. Weiterhin ist diese

306
Fraktionsgeschlossenheit

Studie x-orientiert.31 Es geht primär um den Einfluss der Bedingung Regierungsform auf das
Ergebnis Fraktionsgeschlossenheit. Die Studie strebt also nicht danach, das Ergebnis Frakti-
onsgeschlossenheit restlos zu erklären. Um den Einfluss der Regierungsform zu bestimmen,
werden aber die wichtigsten konkurrierenden Erklärungsfaktoren als Kontrollvariablen in
die Analyse einbezogen.

Tabelle 5
Kategorisierung der Fraktionsgeschlossenheit in den Regierungsformen (1945-2007) im
zweiten Datensatz

Parlamentarische Demokratien
Sehr hoch Eher hoch Eher gering Sehr gering
Australien; Bahamas ab '77; Estland ab '91; Nepal '91-2002, ab
Barbados ab '66; Belgien; Belize Kanada; Lettland 2006; Papua-
ab '81; Dänemark; Deutschland ab '91; Tschechien Neuguinea;
ab '49; Großbritannien; Indien ab '92; Ungarn ab Thailand ab '92-
ab '52; Israel ab '48; Italien; '90 2006
Jamaika ab '62; Japan ab '52;
Luxemburg; Malta ab '64;
Mauritius '68-'71, ab '76;
Neuseeland; Niederlande;
Norwegen; Schweden; Spanien
ab '78; Trinidad & Tobago ab
'62; Türkei '50-'60, '61-'71, '72-
'80, ab '83
Quasi-parlamentarische Demokratien
Sehr hoch Eher hoch Eher gering Sehr gering
Finnland ab 2000; Griechenland Bulgarien ab '90;
ab '86; Irland; Österreich ab '46; Mazedonien ab '91;
Island; Litauen ab '91 Portugal ab '80;
Slowakei ab '92;
Slowenien ab '91

31 X-orientierte Untersuchungen zielen auf die Erklärung der Wirkung einer Bedingung (X), y-orientierte
Untersuchungen wollen dagegen ergründen, welche Faktoren ein Ergebnis (Y) erklären können. Vgl. zu
den unterschiedlichen Forschungsdesigns: Ganghof 2005.

ZPol 3/08 307


Steffen Kailitz

Duale Exekutive
Sehr hoch Eher hoch Eher gering Sehr gering
Finnland '96-2000; Polen ab '89 Finnland '45-'95;
Frankreich ab '59;
Moldawien ab '91;
Portugal '76-'80;
Rumänien ab '90;
Taiwan ab 2001;
Ukraine ab 2006
Quasi-präsidentielle Demokratien
Sehr hoch Eher hoch Eher gering Sehr gering
Taiwan '92-2001; Peru '80-'92; ab 2001;
Russland ab 2001; Russland '91-2000;
Ukraine 2001-2006 Südkorea ab '88;
Ukraine '91-2001
Präsidentielle Demokratien
Sehr hoch Eher hoch Eher gering Sehr gering
Mexiko '94-2000; Venezuela Argentinien ab '83; Bolivien '79-'80; ab Brasilien
'45-'48; ab '58 Chile '55-'73, ab '82, Brasilien ab '85; '46-'64;
'90; Costa Rica ab Dom. Republik ab USA '45-'85
'49; Ecuador ab '78; Ecuador '46-'54;
'86a; El Salvador ab '58-'63; '66-'82;
'84; Guatemala '66- Honduras '57-'63,
'82, ab '86; Mexiko '71-'72, ab '81;
ab 2000; Zypern ab Kolumbien '45-'53,
'74 ab '58; Nicaragua ab
'90; Panama '49-'51,
'52-'68, ab '94;
Paraguay ab '93;
Philippinen '46-'72;
ab '87; Uruguay ab
'85; USA ab '85
Stützen für die Einordnungen waren 1. in allen Fällen, in denen diese vorlagen, die empirisch erhobenen
Werte zum Rice-Index, 2. Einschätzungen des Rice-Indexes zu verschiedenen Staaten von Coppedge (2001)
und Janda (1980) und 3. ansonsten am Rice-Index orientierte eigene Einschätzungen auf Grundlage einer
Metaanalyse einschlägiger Literatur. Als Stützen des eigenen Urteils dienten vor allem: Ágh 1999; Boucek
2002; Borz 2006; Coppedge 2001; Cox/Masuyama/McCubbins 2000; Delury 1987; Depauw/Martin 2005;
Dios 1999; Ferrara 2004; Heidar/Koole 2000; Helms 1999; Ismayr 1999; Ismayr 2002; Janda 1980; Kraatz/
Steinsdorff 2002; Mainwaring/Scully 1995; Newell 2000; Rahaman 2006; Stjernquist/Bjurulf 1970.
a
= Ecuador wurde aufgrund der Aussagen der Parteiensystemforschung in die Kategorie „eher hoch“ einge-
ordnet. Auf der sehr dünnen Grundlage von 22 Abstimmungen liegt der Rice-Index für 1998-2002 allerdings
leicht über dem Grenzwert für eine sehr hohe Fraktionsgeschlossenheit.

308
Fraktionsgeschlossenheit

5. Test der Hypothesen

Zunächst geht es darum zu prüfen, ob 1. die parlamentarische Regierungsform eine hinrei-


chende und notwendige Voraussetzung für eine hohe Fraktionsgeschlossenheit ist und 2. die
präsidentielle Regierungsform eine hinreichende und notwendige Voraussetzung für keine
oder kaum Fraktionsgeschlossenheit ist. Als keine oder kaum Fraktionsgeschlossenheit wird
dabei ein Rice-Index von ≤ 60 gewertet. Bei dieser Untersuchung werden die parlamentari-
schen und quasi-parlamentarischen Demokratien in eine Kategorie zusammengefasst.
Wenn wir den Blick auf unsere Kernfrage nach den Unterschieden zwischen Parlamen-
tarismus und Präsidentialismus richten, zeigt sich Folgendes: Bei der Beschränkung auf die
harten Daten zum Rice-Index bestätigt sich die Hypothese, dass die parlamentarische Regie-
rungsform eine hinreichende Voraussetzung für eine hohe Fraktionsgeschlossenheit ist. In
der weit umfangreicheren zweiten Datensammlung gibt es eine sehr kleine Minderheit von
parlamentarischen Demokratien mit einer eher geringen Fraktionsgeschlossenheit (Nepal,
Papua-Neuguinea, Thailand).
Wenn wir aber mit den (in der konfigurationellen Analyse wurzelnden) Maßen der Kohä-
sion und Abdeckung von Charles Ragin (2006) zur Prüfung der Konsistenz hinreichender
und notwendiger Bedingungen arbeiten, entspricht das Ergebnis des zweiten Datensatzes
dem Ergebnis des ersten. Die Maße beruhen auf der Überlegung, dass eine Bedingung auch
dann noch als quasi-notwendig oder quasi-hinreichend gelten kann, wenn nur sehr wenige
Fälle einem deterministischen Zusammenhang nicht entsprechen.32
Die Prüfung wurde dabei für das Jahr 2007 vollzogen: Eine parlamentarische (oder quasi-
parlamentarische) Regierungsform ist demnach mit einer Konsistenz von 0,96 eine hinrei-
chende Bedingung für eine hohe Fraktionsgeschlossenheit. Das erscheint ausreichend, um
die Bedingung getrost als hinreichend zu bewerten. Eine parlamentarische Regierungsform
ist aber nicht notwendig (Konsistenz für notwendige Bedingung: 0,83) für eine hohe Fraktions-
geschlossenheit. Es kann also auch ohne eine parlamentarische Regierungsform zu einer
hohen Fraktionsgeschlossenheit kommen. Umgekehrt erfüllt eine präsidentielle Regierungs-
form im ersten und zweiten Datensatz das Kriterium einer notwendigen Bedingung für eine
sehr geringe Fraktionsgeschlossenheit. Immer wenn wir eine sehr geringe Fraktionsge-
schlossenheit vorliegen hatten, handelte es sich demnach um einen Staat mit präsidentieller
Regierungsform. Wenn wir also einen Staat mit sehr geringer Fraktionsgeschlossenheit
(Ergebnis) vor uns haben, tun wir gut daran, hohe Einsätze darauf zu wetten, dass er eine
präsidentielle Regierungsform hat. Wir verlieren unser Geld aber mit sehr hoher Wahr-
scheinlichkeit, wenn wir mit Fraenkel (1964) darauf setzen, dass eine präsidentielle Demo-
kratie tatsächlich keine oder eine nur sehr geringe Fraktionsgeschlossenheit (Rice-Index
unter 60) aufweist. Im ersten Datensatz liegen wir mit dieser Vermutung in drei Viertel aller
Fälle falsch, im zweiten Datensatz sogar in mehr als neun von zehn Fällen. Lediglich die
USA und in der Vergangenheit Brasilien erfüllten die Erwartung. Es ist sogar riskant, darauf

32 Die Berechnungsformel lautet: Konsistenz hinreichende Bedingung (zugleich Abdeckung notwendiger


Bedingungen) = Anzahl Fälle mit Bedingung (in dieser Studie nicht-präsidentielle Demokratie) und
Ergebnis (hohe Fraktionsgeschlossenheit)/Fälle mit Bedingung.

ZPol 3/08 309


Steffen Kailitz

zu setzen, dass ein Staat mit präsidentieller Regierungsform keine hohe Fraktionsgeschlossen-
heit aufweist.
Wie bei der ersten Hypothese bestätigt sich also auch bei der zweiten nur ein Teilsatz,
während der andere Teil als widerlegt anzusehen ist. Damit ist auch die Behauptung, die
präsidentielle Regierungsform könne keine Anreize bieten, Fraktionsgeschlossenheit auszu-
bilden, nicht haltbar. Die Geschlossenheit des Abstimmungsverhaltens von Angehörigen einer
Fraktion variiert in präsidentiellen Demokratien sehr stark. Die Anteile hoher und geringer
Fraktionsgeschlossenheit sind in den präsidentiellen Demokratien nahezu ausgeglichen.

Tabelle 6
Regierungsform und Fraktionsgeschlossenheit (gemessen durch kategorisierte Variable auf
der Basis des ersten und zweiten Datensatzes)

Fraktionsgeschlossen- Regierungsform Gesamt


heit (erster Datensatz)
Parlamenta- Duale Quasi- Präsidentiell
risch und quasi- Exekutive Präsidentiell
parlamentarisch
sehr gering 0% 0% 0% 25,3% 8,8%
eher gering 0% 0% 66,7% 27,3% 12,2%
eher hoch 12,8% 41,6% 33,3% 42% 28,8%
sehr hoch 87,2% 58,4% 0% 5,3% 50,2%
Anzahl 188 77 18 150 433
Fraktionsgeschlossen- Parlamenta- Duale Quasi- Präsidentiell Gesamt
heit (zweiter Datensatz) risch und quasi- Exekutive Präsidentiell
parlamentarisch
sehr gering 0% 0% 0% 8% 2%
eher gering 3,4% 17,5% 77% 50,2% 18,9%
eher hoch 21,9% 70,5% 23% 33,9% 28,5%
sehr hoch 74,7% 12% 0% 7,9% 50,6%
Anzahl 1789 200 100 713 2802

Nachdem die ersten beiden Hypothesen geprüft sind, zeigen die Ergebnisse bereits in
Richtung einer deutlichen Bestätigung der dritten Hypothese. Ich möchte aber deutlicher als
bisher die Stärke des Einflusses bestimmen. Zunächst vergleiche ich dazu die Mittelwerte
der Fraktionsgeschlossenheit in den Regierungsformen. Dabei ist zunächst der enorme
Unterschied zwischen der durchschnittlichen Ausprägung der Fraktionsgeschlossenheit
zwischen Staaten hervorzuheben, die in aller Regel gemeinsam unter die Kategorie des
Semipräsidentialismus gefasst werden (u. a. Duverger 1986). So weisen Staaten wie Öster-
reich, in denen der Premierminister dominiert (quasi-parlamentarische Demokratien) oder
sich die Regierungsbefugnisse von Premierminister und Präsident die Waage halten wie
Finnland und Frankreich (duale Exekutive), durchschnittlich eine weit höhere Fraktions-

310
Fraktionsgeschlossenheit

geschlossenheit auf als jene Staaten, in denen der Präsident dominiert, wie Russland und die
Ukraine bis 2006 (quasi-präsidentielle Demokratien).

Abbildung 1
Mittelwertvergleich der Fraktionsgeschlossenheit (gemessen durch metrische Variable auf
der Basis des ersten Datensatzes) in den Regierungsformen und Standardabweichung

100,00

90,00

100)
80,00

70,00

Mittelwert Empirische Werte zum Rice-Index (Skala 0-


60,00

parlamentaris c h quas i- duale E x ekutive quas i-präs identiell präs identiell


parlamentaris c h

R e gie rungs form


F ehlerbalken: +/- 1 S D

Da es theoretisch keinerlei Grund gibt, eine unterschiedliche Fraktionsgeschlossenheit in


parlamentarischen und quasi-parlamentarischen Demokratien zu erwarten, wurden beide in
dieser Studie bereits zuvor zusammengefasst. Mit Blick auf den Mittelwert liegen aber auch
die Staaten mit dualer Exekutive nicht sehr weit hinter den Staaten mit parlamentarischer
oder quasi-parlamentarischer Regierungsform. Sehr deutlich fällt im Vergleich zu diesen drei
Regierungsformen die Fraktionsgeschlossenheit in den Staaten mit quasi-präsidentieller
oder präsidentieller Regierungsform ab. Auf dieser Grundlage ist es bei der Fraktionsge-
schlossenheit sowohl theoretisch wie empirisch angebracht, die Trennlinie zwischen den
parlamentarischen und quasi-parlamentarischen Demokratien sowie den Staaten mit dualer
Exekutive einerseits und den quasi-präsidentiellen und präsidentiellen Demokratien anderer-
seits zu ziehen. Geboten ist dies nicht zuletzt, damit überhaupt eine lineare Beziehung
zwischen Bedingung und Ergebnis angenommen werden kann. Bereits der einfache Mittel-
wertvergleich zeigt, dass eine Zugehörigkeit zur Kategorie Präsidentialismus (in der die

ZPol 3/08 311


Steffen Kailitz

Regierungsformen Präsidentialismus und Quasi-Präsidentialismus zusammengefasst wurden)


eine um rund 20 Prozentpunkte niedrigere Fraktionsgeschlossenheit erwarten lässt als die
Zugehörigkeit zu einer nicht-präsidentiellen Regierungsform.
Die Werte streuen dabei in den beiden präsidentiellen Regierungsformen weit stärker als
in den nicht-präsidentiellen. Dies zeigt an, dass es vor allem innerhalb der präsidentiellen
Regierungsformen weitere Faktoren geben muss, die Einfluss auf die Fraktionsgeschlossen-
heit haben.
Ich möchte nun zeigen, dass der Faktor Präsidentialismus nicht nur einen sehr großen
Einfluss hat, sondern auch ein größeres Gewicht als andere Faktoren, die Fraktionsge-
schlossenheit beeinflussen. Zunächst ist dazu zu klären, welche alternativen Erklärungsfak-
toren uns die Forschung zur Fraktionsgeschlossenheit präsentiert. Besonders häufig nennt sie
die Frage, ob ein Kandidat unabhängig von einer Partei ins Parlament einziehen kann (u. a.
Carey 2007; Karvonen 2004). Bei der in dieser Studie genutzten Variablen geht es um die
Frage, ob die Wähler darüber entscheiden können, welcher Person der gleichen politischen
Richtung sie ihre Stimme geben möchten. Diese Möglichkeit haben die Wähler etwa, wenn
wie in den USA die Bevölkerung an der innerparteilichen Auswahl der Kandidaten teilnehmen
kann. Die Wahlsysteme lassen sich anhand der Frage, ob der Wähler eine Auswahl zwischen
Kandidaten einer Partei hat, grob folgendermaßen zuordnen (die Typologisierung orientiert
sich an Carey/Shugart 1995):

Tabelle 7
Wettbewerb zwischen Kandidaten einer Partei

Wähler hat Auswahl zwischen verschiedenen Kandidaten einer Partei


Ja Nein
Offene Vorwahlen (unabhängig vom Parlaments- Verhältniswahl mit geschlossener
wahlsystem), Verhältniswahl mit offener Liste, Single Liste, Alternative Vote, Mehrheits-
Transferable Vote, Single Non-Transferable Vote wahl in Einerwahlkreisen

Mit Blick auf den Faktor Föderalismus wird in der Literatur häufiger unterstellt, dass
eine föderale Staatsorganisation zu einer geringeren Fraktionsgeschlossenheit beiträgt, da
die Konfliktlinie zwischen den Parteien durch föderale Konfliktlinien (etwa Nordoststaaten
versus Südstaaten in den USA) überlagert wird.
Als weiterer Faktor, der einen Einfluss ausüben könnte, wird in der Forschung zur Frak-
tionsgeschlossenheit die Zahl der effektiven Parteien genannt. Mit einer steigenden Zahl von
Parlamentsparteien würden für „den einzelnen Abgeordneten die Kosten eines Fraktions-
wechsels“ sinken. Es verringere sich daher die „individuell wahrgenommene Notwendigkeit,
sich an die Fraktionslinie zu halten“ (Messerschmidt 2005: 47).
Als abhängige Variable fungiert in den Modellen die metrische Variable zur Fraktionsge-
schlossenheit mit den Werten zum Rice-Index. Für die Zwecke der folgenden Regressions-
analyse habe ich einen Dummy gebildet, der die Regierungsformen Präsidentialismus und

312
Fraktionsgeschlossenheit

Quasi-Präsidentialismus den anderen Regierungsformen gegenüberstellt.33 Auch die Variablen


„innerparteilicher Wettbewerb“ und „Föderalismus“ sind Dummy-Variablen. Einzig die Zahl
der effektiven Parteien ist eine metrische Variable.
Bei der Prüfung, ob die Voraussetzungen für eine lineare Regressionsanalyse erfüllt sind,
war festzustellen, dass der Datensatz Autokorrelation, Heteroskedazität und einflussreiche
Datenpunkte aufweist. Auf der Grundlage dieses Wissens wurde das Verfahren der robusten
Regression für die Analyse gewählt.34 Bei dem Modell, das sich als das beste erwiesen hat,
wurde zudem zum Vergleich mit dem Ergebnis der robusten Regression eine robuste Prais-
Winsten-Regression35 durchgeführt. Diese Regressionsvariante ist für autokorrelierte Daten
bestimmt.
Bei der folgenden Analyse habe ich zunächst bivariate robuste Regressionen durchge-
führt und dann den Schritt zu multivariaten robusten Regressionen vollzogen.

Tabelle 8
Bivariate und multivariate robuste Regressionsmodelle zum Einfluss der Fraktionsgeschlossenheit

Korrigiertes
Bivariate robuste Regression R-Quadrat R-Quadrat RMSE
1. Präsidentialismus 0,667 0,666 4,81
2. Innerparteilicher Wettbewerb 0,562 0,561 8,75
3. Föderalismus 0,123 0,121 10,67
4. Effektive Parteienzahl 0,019 0,017 8,79
Multivariate robuste Regression
1. Präsidentialismus und innerparteilicher Wettbewerb 0,837 0,836 3,59
2. Präsidentialismus, innerparteilicher Wettbewerb,
0,844 0,842 3,53
Föderalismus und effektive Parteienzahl
Multivariate robuste Prais-Winsten-Regression
Präsidentialismus und innerparteilicher Wettbewerb 0,911 0,911 2,07
Der Modellname spezifiziert jeweils die Einflussvariable(n); RMSE = Wurzel aus dem mittleren quadra-
tischen Fehler.

33 Die Ergebnisse ändern sich kaum, wenn sich der Blick nur auf den Präsidentialismus richtet und zur
Prüfung des Einflusses drei Dummy-Variablen (Parlamentarismus/Quasi-Parlamentarismus, duale Exe-
kutive und Quasi-Präsidentialismus) gebildet werden.
34 Konkret handelt es sich um die Variante der robusten Regression (rreg) des Programmpakets Stata. Da die
wahre Lage der Regressionsgeraden bei Streuungsungleichheit falsch eingeschätzt wird, gewichtet dieses
Verfahren die Fälle nach ihren absoluten Residuen.
35 Es wurde konkret mit Stata das Verfahren „prais, Variablennamen, robust“ durchgeführt.

ZPol 3/08 313


Steffen Kailitz

Tabelle 9
Koeffizienten in den Regressionsmodellen

Bivariate robuste Modelle


B Standardfehler T Signifikanz
1 (Konstante) 93,19 0,29 315,98 ,000
Präsidentialismus -13,95 0,47 -24,93 ,000
2 (Konstante) 92,31 0,57 163,32 ,000
Innerparteilicher Wettbewerb -21,26 1,01 -21,16 ,000
3 (Konstante) 89,89 0,62 143,04 ,000
Föderalismus -8,43 1,08 -7,78 ,000
4 (Konstante) 93,32 1,38 67,55 ,000
Effektive Parteienzahl -0,98 0,34 -2,87 ,004
Multivariate robuste Modelle ,000
1 (Konstante) 94,26 0,25 376,41 ,000
Präsidentialismus -12,48 0,45 -27,54 ,000
Innerparteilicher Wettbewerb -7,08 0,47 -15,08 ,000
2 (Konstante) 143,39 ,000
Präsidentialismus 97,38 0,68 -23,69 ,000
Innerparteilicher Wettbewerb -12,41 0,52 -12,68 ,000
Föderalismus -0,93 0,47 -2,01 ,0045
Effektive Parteienzahl -0,77 0,15 -5,05 ,000
Multivariates Prais-Winsten-Modell
(Konstante) 95,25 0,96 99,59 ,000
Präsidentialismus -16,08 1,91 -8,38 ,000
Innerparteilicher Wettbewerb -10,32 2,15 -4,8 ,000
Abhängige Variable: Empirische Werte zum Rice-Index (Skala 0-100)

Die bivariaten robusten Modelle sind nur insofern interessant, als sie uns einmal mehr
zeigen, dass es nicht genügt, sich auf den Zusammenhang zwischen zwei Faktoren zu kon-
zentrieren. Der Nachteil der Messung von bivariaten Zusammenhängen ist nämlich, dass
sich Einflüsse von Variablen überlagern können und es bei unserer Frage auch tun. Wir wen-
den uns daher der multivariaten robusten Regression zu. Im ersten Modell werden dabei nur
die beiden stärksten Faktoren berücksichtigt, im zweiten alle vier Faktoren.
Im ersten multivariaten Regressionsmodell zeigt sich, dass sowohl der Faktor Präsiden-
tialismus als auch der Faktor innerparteilicher Wettbewerb einen beachtlichen eigenständi-
gen Erklärungsbeitrag leisten. Ein Modell, das den Faktor Präsidentialismus wie den Faktor
innerparteilicher Wettbewerb einbezieht, hat eine deutlich höhere Erklärungskraft als ein
Modell, das nur einen der beiden Faktoren berücksichtigt. Werden die Faktoren in einem
Modell zusammengefügt, erklärt dies bereits 83,6 % der Varianz. Das ist für ein sehr sparsa-
mes Modell, das lediglich zwei Faktoren berücksichtigt, erstaunlich hoch. Wenn wir die
Autokorrelation des Datensatzes bei der Analyse berücksichtigen und eine robuste Prais-

314
Fraktionsgeschlossenheit

Winsten-Regression rechnen, dann spricht dieses Verfahren unseren beiden Faktoren sogar
zu, 91,1 % der Gesamtvarianz zu erklären.
Werden die Faktoren Föderalismus und effektive Zahl der Parlamentsparteien in das
Modell der robusten Regression aufgenommen, erhöht sich die erklärte Varianz kaum.36
Gegenüber dem bivariaten Regressionsmodell Föderalismus schwindet dabei die Erklä-
rungskraft des Faktors Föderalismus gänzlich.
Um die Ergebnisse der Regressionen auf der Grundlage des ersten Datensatzes zu über-
prüfen, wurde auf der Grundlage des zweiten Datensatzes eine multivariate logistische Re-
gression durchgeführt. Um die Ergebnisse miteinander in Beziehung setzen zu können,
wurde dabei auch für den ersten Datensatz eine logistische Regression durchgeführt. Für die
logistischen Regressionen wurde wegen der einfacheren Interpretationsmöglichkeiten eine
Dummy-Variable (hohe versus geringe Fraktionsgeschlossenheit) gebildet. Ebenfalls wegen
einer leichteren Interpretierbarkeit wurden die Dummy-Variablen in der Form eingebracht,
dass die theoretischen Erwartungen in Richtung positiver Zusammenhänge gingen (Dum-
mies Nicht-Präsidentialismus, kein innerparteilicher Wettbewerb, kein Föderalismus). Bei
der logistischen Regression ist zu beachten, dass sich die Wettchancen (Odds Ratio) auf der
folgenden schlichten Grundlage ergeben: Die Eintrittswahrscheinlichkeit des Ergebnisses
für die Fälle mit dem Merkmal wird bei Dummy-Variablen geteilt durch die Eintrittswahr-
scheinlichkeit der Fälle ohne das Merkmal.37 Die Nicht-Methodenspezialisten unter den
Lesern können sich bei den beiden folgenden Tabellen getrost auf diesen leicht zu interpre-
tierenden Punkt konzentrieren. Ohne die Nennung der Eintrittswahrscheinlichkeiten mit und
ohne Chancen dient der Wert dabei lediglich als Indikator für Richtung und Stärke des Effekts.

Tabelle 10
Multivariate logistische Regression mit den Faktoren nicht-präsidentiell, kein innerparteilicher
Wettbewerb, kein Föderalismus (mit Daten zur Fraktionsgeschlossenheit aus dem zweiten
Datensatz)

Regressions- Standard- Wald df Sig. Verhältnis


koeffizient B fehler der Chancen
(Exp [B])
Schritt 1 Nicht-präsidentiell 4,770 ,303 248,147 1 ,000 117,974
Kein
Innerparteilicher 2,920 ,239 149,891 1 ,000 18,543
Wettbewerb
Kein
-,158 ,254 ,388 1 ,533 ,854
Föderalismus
Konstante -2,220 ,259 73,203 1 ,000 ,109
In Schritt 1 eingegebene Variablen: nicht-präsidentiell, kein innerparteilicher Wettbewerb, kein Föderalismus.
36 Bei der robusten Prais-Winsten-Regression sieht es genauso aus.
37 Wenn z. B. die Eintrittswahrscheinlichkeit für ein Ereignis mit Merkmal bei 1:3,5 und ohne Merkmal nur
bei 1:0,43 liegt, dann beträgt die Odds Ratio 8,1.

ZPol 3/08 315


Steffen Kailitz

Auch bei der multivariaten logistischen Regression erweist sich der Faktor Präsidentialis-
mus/Nicht-Präsidentialismus als stärkster Einflussfaktor auf die Fraktionsgeschlossenheit.
Großes Gewicht hat zudem der Faktor innerparteilicher Wettbewerb. Mit Blick auf den Faktor
Föderalismus ist bei der logistischen Regression dagegen auf der Grundlage des zweiten
Datensatzes endgültig die Nullhypothese anzunehmen. Der stark erscheinende Einfluss in
der bivariaten Regression erweist sich als ein Scheinzusammenhang.
In unser endgültiges Modell zur Erklärung der Fraktionsgeschlossenheit sind demnach
nur die Faktoren „Nicht-Präsidentialismus“ und „kein innerparteilicher Wettbewerb“ aufzu-
nehmen.38 Nagelkerkes R-Quadrat beträgt für dieses Modell mit zwei Komponenten auf der
Grundlage des umfangreicheren zweiten Datensatzes 0,746. Wenn wir die logistische Re-
gression analog auf der Grundlage des – mit einer höheren Reliabilität und Validität ausge-
statteten – ersten Datensatzes durchführen, erhalten wir einen deutlich höheren Wert von
0,867. Dieser Wert liegt zwischen den Werten, die wir für die robuste Regression und die
Praise-Winsten-Regression erhalten haben.
Wir können, nachdem wir unsere Daten nach allen Seiten gedreht und gewendet haben,
sicher sein, dass uns die Kenntnis der beiden Komponenten sehr dabei hilft, Wetten auf die
Fraktionsgeschlossenheit abzuschließen. Auf der Grundlage des zweiten Datensatzes lassen
sich nun die von unserem Modell vorhergesagten Wahrscheinlichkeiten für die Merkmals-
konfigurationen der beiden Bedingungen folgendermaßen näher bestimmen:

Tabelle 11
Vorhergesagte Wahrscheinlichkeiten hoher Fraktionsgeschlossenheit für verschiedene
Merkmalskombinationen

Merkmalskombination Vorhergesagte Wahrschein- Mittel- N Standard-


lichkeit für hohe Fraktions- wert abweichung
geschlossenheit (in %)
Präsidentialismus und 8,9
,0402 249 ,19673
innerparteilicher Wettbewerb
Präsidentialismus und kein 64,1
,6940 232 ,46184
innerparteilicher Wettbewerb
Kein Präsidentialismus und 91,7
1,0000 149 ,00000
innerparteilicher Wettbewerb
Kein Präsidentialismus und 99,5
kein innerparteilicher ,9823 962 ,13182
Wettbewerb
Insgesamt ,7946 1592 ,40412

38 Wenn wir die Entscheidung an SPSS delegieren, wird der Faktor Föderalismus bei der Eingabe der drei
Faktoren und der Auswahl der Methode Einschluss vorwärts (konditional) ebenfalls nicht in das endgül-
tige Modell aufgenommen.

316
Fraktionsgeschlossenheit

Für Staaten mit nicht-präsidentiellem System und keinem innerparteilichen Wettbewerb


liegt die von unserem Modell vorhergesagte Wahrscheinlichkeit, dass der Staat eine hohe
Fraktionsgeschlossenheit hat, nahezu bei 100 %. Umgekehrt können wir mit sehr hoher
Sicherheit davon ausgehen, dass wir keine hohe Fraktionsgeschlossenheit vorfinden, wenn
wir ein präsidentielles System mit innerparteilichem Wettbewerb vor uns haben. Da die
Unterschiede in der Vorhersagewahrscheinlichkeit zwischen präsidentiellen Demokratien
mit und ohne innerparteilichem Wettbewerb enorm sind, ist dieser Faktor für einen großen
Teil der Streuung der Fraktionsgeschlossenheit in präsidentiellen Demokratien verantwort-
lich. Der Einfluss ist aber eindeutig pfadabhängig. In parlamentarischen Demokratien macht
das Vorhandensein innerparteilichen Wettbewerbs eine hohe Fraktionsgeschlossenheit näm-
lich nur geringfügig unwahrscheinlicher. Es handelt sich also um einen Interaktionseffekt. In
nicht-präsidentiellen Demokratien wirkt der Faktor innerparteilicher Wettbewerb nur
schwach, aber in präsidentiellen Demokratien sehr stark. Insgesamt erscheint der Faktor
Nicht-Präsidentialismus deutlich stärker als der Faktor innerparteilicher Wettbewerb. Wenn
wir parlamentarische und nicht-präsidentielle Demokratien mit innerparteilichem Wettbe-
werb gegenüberstellen, dann steigert nämlich allein der Faktor Nicht-Präsidentialismus die
Wahrscheinlichkeit einer hohen Fraktionsgeschlossenheit um fast 83 Prozentpunkte.39 Ein
Hosmer-Lemeshow-Test der Modellgüte (siehe zu der Anlage des Tests Hosmer/Lemeshow
2000: 147 f.) bestätigt uns mit einer sehr geringen Diskrepanz zwischen beobachteten Werten
und prognostizierten Wahrscheinlichkeiten die Gültigkeit unseres Modells.

6. Ergebnisse

Als – mit nur sehr kleinen Abstrichen – bestätigt, kann die Aussage gelten, dass die parla-
mentarische Regierungsform eine hinreichende Voraussetzung für eine hohe Geschlossen-
heit des Abstimmungsverhaltens der Parlamentsparteien ist. Nur in Sonderfällen wie Papua-
Neuguinea findet sich trotz parlamentarischer Regierungsform keine hohe Geschlossenheit
des Abstimmungsverhaltens der Parlamentsparteien. Eine notwendige Voraussetzung für
eine hohe Fraktionsgeschlossenheit ist die parlamentarische Regierungsform aber nicht.
Auch mit einer anderen Regierungsform ist eine hohe Fraktionsgeschlossenheit also erreichbar.
Präsidentialismus ist wiederum eine notwendige Voraussetzung für keine oder kaum
Fraktionsgeschlossenheit. Klar widerlegt die Studie dagegen die Ansicht, dass der Präsiden-
tialismus stets mit keiner oder nur einer sehr geringen Fraktionsgeschlossenheit einhergeht.
Der Präsidentialismus ist auch keineswegs mit einer hohen Fraktionsgeschlossenheit unver-
einbar. Damit widerlegt die Untersuchung zugleich die in Lehrbüchern noch bis heute wieder-
holte Auffassung, in präsidentiellen Demokratien lasse sich im Unterschied zu parlamentari-
schen Demokratien nicht zwischen einer Regierungsmehrheit und einer Opposition
unterscheiden (so etwa Schreyer/Schwarzmeier 2005: 162). Sie trifft auf die präsidentiellen
Demokratien so nicht (mehr) zu (ausführlicher: Kailitz 2007).
Cheibub (2007: 116-135) argumentierte jüngst, dass die Regierungsform einen eher
geringen Unterschied machen würde, da Präsidenten auf andere – von ihm nicht näher
39 Bei den tatsächlich beobachteten Werten liegt der Mittelwert für die Gruppe „Nicht-Präsidentialismus
und innerparteilicher Wettbewerb“ sogar leicht über der Gruppe „Nicht-Präsidentialismus und kein inner-
parteilicher Wettbewerb“.

ZPol 3/08 317


Steffen Kailitz

genannte – Mechanismen setzen könnten, um eine analoge Fraktionsgeschlossenheit wie in


parlamentarischen Demokratien zu erreichen. Damit schüttet Cheibub aber das Kind mit
dem Bade aus. Tatsächlich sind die Unterschiede der Fraktionsgeschlossenheit zwischen prä-
sidentiellen und nicht-präsidentiellen Demokratien noch immer sehr groß. Die Regierungs-
form erscheint als der bedeutendste Faktor, um Unterschiede in der Fraktionsgeschlossenheit
von Ländern zu erklären.
Die Geschlossenheit des Abstimmungsverhaltens von Parlamentariern in präsidentiellen
Demokratien ist durchschnittlich sehr viel geringer als die Geschlossenheit des Abstimmungs-
verhaltens von Parlamentariern in nicht-präsidentiellen Demokratien. Dieser Umstand ließe
sich mit Blick auf die Absichten der Schöpfer der präsidentiellen Regierungsform nicht nur
kausal, sondern sogar intentional interpretieren. Allerdings ist dabei Vorsicht geboten. Die
angewandten statistischen Verfahren können im engeren Sinne nämlich nur einen sehr starken
statistischen Zusammenhang belegen. Zumindest lässt sich aber sagen, dass die Vorausset-
zungen für eine kausale Interpretation gegeben sind, da erstens die Regierungsform als Bedin-
gung der Fraktionsgeschlossenheit (in der Regel) als Ergebnis vorausgeht und zweitens
theoretische Gründe für eine kausale (Mit-)Wirkung an der Fraktionsgeschlossenheit spre-
chen. In der Historie demokratischer Staaten dürfte aber durchaus auch eine Wechselwir-
kung Bedeutung gehabt haben. So dürften Länder, die in vordemokratischen Zeiten bereits
ein funktionierendes Parteiensystem entwickelt hatten, eher eine parlamentarische Regie-
rungsform gewählt haben. Wenn es keine funktionierenden Parteien gab, dürfte wiederum
eher der Präsidentialismus das Regierungssystem der Wahl gewesen sein.40
Die Fraktionsgeschlossenheit in präsidentiellen Demokratien variiert sehr stark. Der
bedeutendste Faktor, der die Unterschiede erklären hilft, ist die Frage der Monopolisierung
der Kandidatenauswahl bei der Parteispitze. In präsidentiellen Demokratien mit innerpartei-
lichem Wettbewerb wie etwa den USA ist die Fraktionsgeschlossenheit außerordentlich
niedrig, während präsidentielle Demokratien ohne innerparteilichen Wettbewerb überwie-
gend eine hohe Fraktionsgeschlossenheit erreichen. Parlamentarische Demokratien errei-
chen dagegen eine hohe Fraktionsgeschlossenheit unabhängig davon, ob das Wahlsystem die
Kandidatenauswahl bei der Parteispitze konzentriert.
Blicken wir auf die unter die Kategorie „Semipräsidentialismus“ zusammengefassten
Staaten: Bei der Fraktionsgeschlossenheit ähneln quasi-parlamentarische Staaten (z. B.
Österreich) den parlamentarischen Staaten und quasi-präsidentielle Staaten (z. B. Russland)
den präsidentiellen Staaten. Staaten mit dualer Exekutive (z. B. Frankreich) siedeln – bei
dieser Frage – deutlich näher bei den parlamentarischen Demokratien. Die primäre Trennlinie
verläuft also bei den Regierungsformen zwischen präsidentiellen und nicht-präsidentiellen
Demokratien. Allerdings ist die Grenzlinie zwischen parlamentarischen und quasi-parlamen-
tarischen Demokratien einerseits sowie Systemen mit dualer Exekutive andererseits keines-
wegs bedeutungslos. Wenn das Feld der untersuchten Demokratien lediglich aus Fällen mit
diesen drei Regierungsformen besteht, dann wird die duale Exekutive zu einem wesentlichen
Erklärungsfaktor für die Unterschiede in der Fraktionsgeschlossenheit (zu den Auswirkungen
des Systems der dualen Exekutive auf das Parteiensystem vgl. Pütz 2004).
40 Ich danke einem anonymen Gutachter der Zeitschrift für Politikwissenschaft für diesen bedeutsamen
Hinweis.

318
Fraktionsgeschlossenheit

Literatur

Ágh, Attila, 1999: Party Discipline in the Hungarian Parliament, 1990-1996, in: Bowler/
Farrell/Katz 1999, 167-188.
Amorim Neto, Octavio/Santos, Fabiano G. M., 1997: The Executive Connection: Explaining
the Puzzles of Party Cohesion in Brazil, http://168.96.200.17/ar/libros/lasa97/netosantos.
pdf (Stand: 12.12.07).
Bagehot, Walter, 1971: Die englische Verfassung, hrsg. und eingeleitet von Klaus Streufthau,
Neuwied/Berlin (zuerst 1867).
Bailey, Kenneth D., 1994: Typologies and Taxonomies. An Introduction to Classification
Techniques, London/New Delhi.
Borz, Gabriela, 2006: Determinants of Party Unity in Central East Europe, http://web.ceu.
hu/polsci/ADC/2006/papers/Borz%20Gabriela%20paper.doc (Stand: 05.01.08).
Boucek, Francoise, 2002: The Structure and Dynamics of Intra-Party Politics in Europe, in:
Perspectives on European Politics and Society 3, 453-493.
Bowler, Shaun/Farrell, David M./Katz, Richard, 1999: Party Cohesion, Party Discipline,
and Parliaments, in: dies. (Hrsg.), Party Discipline and Parliamentary Government,
Columbus, 3-22.
Carey, John M., 2000: Party and Coalition Unity in Legislative Voting, http://citeseer.ist.psu.
edu/cache/papers/cs/24008/http:zSzzSzartsci.wustl.eduzSz~poliscizSzcareyzSzcareyap
sa2000.pdf/carey00party.pdf (Stand: 05.01.08).
Carey, John M., 2002: Getting Their Way, or Getting in the Way? Presidents and Party Unity
in Legislative Voting, http://www.allacademic.com/meta/p65228_index.html (Stand:
17.03.08).
Carey, John M., 2007: Competing Principals, Political Institutions, and Party Unity in
Legislative Voting, in: American Political Science Review 51, 92-107.
Carey, John M./Shugart, Matthew S., 1995: Incentives to Cultivate a Personal Vote: A Rank
Ordering of Electoral Formulas, in: Electoral Studies 14, 417-439.
Caroll, Royce/Shugart, Matthew S., 2005: Neo-Madisonian Theories of Latin American
Institutions, http://repositories.cdlib.org/cgi/viewcontent.cgi?article=1047&context=csd
(Stand: 28.12.06).
Chaisty, Paul, 2005: Party Cohesion and Policy-Making in Russia Party Politics, in: Party
Politics 11, 299-318.
Cheibub, José Antonio, 2007: Presidentialism, Parliamentarism and Democracy, New York.
Cook, Thomas D. u. a., 1992: Meta-Analysis for Explanations, New York.
Coppedge, Michael, 2001: Party Systems, Governability, and the Quality of Democracy in
Latin America, http://www.nd.edu/~mcoppedg/crd/qrpppap.pdf (Stand: 05.01.08).
Cowley, Philip, 2002: Revolts and Rebellions: Parliamentary Voting Under Blair, London.
Cox, Gary W./Masuyama, Mikitaka/McCubbins, Mathew D., 2000: Agenda Power in the
Japanese House of Representatives, in: Japanese Journal of Political Science 1, 1-22.
Cox, Gary W., 1987: The Efficient Secret. The Cabinet and the Development of Political
Parties in Victorian England, Cambridge.

ZPol 3/08 319


Steffen Kailitz

Croissant, Aurel/Merkel, Wolfgang, 2000: Formale Institutionen und informale Regeln in


defekten Demokratien, in: PVS 41, 3-30.
Delury, George F. (Hrsg.), 1987: World Encyclopedia of Political Systems & Parties, 3.
Bde., New York/Oxford.
Depauw, Sam/Shane, Martin, 2005: Legislative Party Discipline and Cohesion in Comparative
Perspective (unveröffentlichtes Papier).
Desposato, Scott W., 2005: Correcting for Small Group Inflation of Roll-Call Cohesion
Scores, in: British Journal of Political Science 35, 731-744.
Diermeier, Daniel/Feddersen, Timothy, 1998: Cohesion in Legislatures and the Vote of
Confidence Procedure, in: American Political Science Review 92, 611-622.
Dios, Manuel Sánchez de, 1999: Parliamentary Party Discipline in Spain, in: Bowler/Farrell/
Katz 1999, 141-162.
Duverger, Maurice (Hrsg.), 1986: Les régimes semi-présidentiels, Paris.
Elgie, Robert/McMenamin, Lain, 2006: Divided Executives and Democratisation, Dublin.
Ferrara, Federico, 2004: Frogs, Mice and Mixed Electoral Institutions: Party Discipline in
Italy’s XIV Chamber of Deputies, in: Journal of Legislative Studies 10, 10-31.
Figueiredo, Argelina Chebub/Limongi, Fernando, 2000: Presidential Power, Legislative
Organization, and Party Behavior in Brazil, in: Comparative Politics 32, 151-170.
Fiorina, Morris, 1992: Divided Government, New York.
Fraenkel, Ernst, 1964: Art. Parlamentarisches Regierungssystem, in: ders./Karl Dietrich
Bracher (Hrsg.), Staat und Politik, Frankfurt a. M., 238-243.
Friesenhahn, Ernst, 1967: Parlament und Regierung im modernen Staat, in: Theo Stammen
(Hrsg.), Strukturwandel der modernen Regierung, Darmstadt, 109-185 (zuerst 1958).
Fritzsche, Erik, 2007: Der Rice-Index, seine Varianten und andere Indizes zur Verdichtung
des Informationsgehaltes der Daten namentlicher Abstimmungen, http://www.erik-fritz-
sche.de/fraktionsgeschlossenheit/AP/Fritzsche_AP_namentlicheAbstimmungen.pdf
(Stand: 20.06.08).
Ganghof, Steffen, 2005: Kausale Perspektiven in der vergleichenden Politikwissenschaft.
X-zentrierte und Y-zentrierte Forschungsdesigns, in: Sabine Kropp/Michael Minkenberg
(Hrsg.), Vergleichen in der Politikwissenschaft, Wiesbaden, 76-93.
Greenstein, Fred I./Jackson, Elton F., 1963: A Second Look at the Validity of Roll Call
Analysis, in: Midwest Journal of Political Science 7, 156-166.
Hamilton, Alexander/Madison, James/Jay, John, 1787: The Federalist Papers, hrsg. von
Pennsylvania State University, http://www2.hn.psu.edu/faculty/jmanis/jimspdf.htm
(Stand: 20.12.07).
Haspel, Moshe/Remington, Thomas F./Smith, Steven S., 1998: Electoral Institutions and
Party Cohesion in the Russian Duma, in: Journal of Politics 60, 417-439.
Hazan, Reuben Y., 2003: Does Cohesion Equal Discipline? Towards a Conceptual Delineation,
in: Journal of Legislative Studies 9, 1-11.
Heidar, Knut/Koole, Ruud (Hrsg.), 2000: Parliamentary Party Groups in European Democracies:
Political Parties Behind Closed Doors, London u. a.
Helms, Ludger (Hrsg.), 1999: Parteien und Fraktionen. Ein internationaler Vergleich,
Opladen.

320
Fraktionsgeschlossenheit

Hosmer, David W./Lemeshow, Stanley, 2000: Applied Logistic Regression. Textbook and
Solutions Manual, New York (2. Aufl.).
Huang, Teh-fu, 1997: Party Systems in Taiwan and South Korea, in: Larry Diamond u. a.
(Hrsg.), Consolidating the Third Wave Democracies: Themes and Perspectives, Baltimore,
135-159.
Huntington, Samuel P., 1968: Political Order in Changing Societies, New Haven.
Huntington, Samuel P., 1993: The Third Wave: Democratization in the Late Twentieth
Century, Norman.
Ismayr, Wolfgang (Hrsg.), 1999: Die politischen Systeme Westeuropas, Opladen (2. Aufl.).
Ismayr, Wolfgang (Hrsg.), 2002: Die politischen Systeme Osteuropas, Opladen.
Janda, Kenneth, 1980: Political Parties, A Cross-National Survey, New York.
Jensen, Torben K., 2000: Party cohesion, in: Peter Esaiasson/Knut Heidar (Hrsg.), Beyond
Westminster and Congress: the Nordic Experience, Columbus, 210-236.
Jones, Mark P., 2002: Explaining the High Level of Party Discipline in the Argentine
Congress, in: Scott Morgenstern/Benito Nacif (Hrsg.), Legislatures and Democracy in
Latin America, New York, 147-184.
Kailitz, Steffen, 2004: Parlamentarische, semipräsidentielle, präsidentielle Demokratien.
Strukturen und Konsequenzen, Chemnitz (unveröffentlichte Habilitationsschrift).
Kailitz, Steffen, 2007: Der stille Abschied von der „seperation of powers“. Über die „Parlamen-
tarisierung“ präsidentieller Demokratien, in: Sabine Kropp/Hans-Joachim Lauth (Hrsg.),
Gewaltenteilung und Demokratie. Konzepte und Probleme der „Horizontal Accountability“
im interregionalen Vergleich, Baden-Baden, 168-190.
Karvonen, Lauri, 2004: Preferential Voting: Incidence and Effects, in: International Political
Science Review 25, 203-226.
Kistner, Natalie, 2006: Party Discipline and Legislative Party Institutionalization in Poland,
http://www.allacacademic.com/meta/p140983_index.html (Stand: 25.06.08).
Kluge, Susann, 1999: Empirisch begründete Typenbildung. Zur Konstruktion von Typen und
Typologien in der qualitativen Sozialforschung, Opladen.
Knight, Robert, 2007: Parties in the Mexican Congress: Party Unity, Coalitions and Policy De-
cisiveness, http://www.allacademic.com/meta/p176257_index.html (Stand: 25.06.08).
Kraatz, Susanne/Steinsdorff, Silvia von (Hrsg.), 2002: Parlamente und Systemtransformation
im postsozialistischen Europa, Opladen.
Landi, Massimiliano/Pelizzo, Riccardo, 2005: A Spatial Analysis of the XIII Italian Legislature,
https://mercury.smu.edu.sg/rsrchpubupload/5937/LP_nominate.pdf (Stand: 05.01.08).
Laver, Michael/Shepsle, Kenneth, 1996: Making and Breaking Governments in Parliamen-
tary Democracies, Cambridge.
Lebo, Matthew J./McGlynn, Adam J./Koger, Gregory, 2007: Strategic Party Government:
Party Influence in Congress, 1789-2000, in: American Journal of Political Science 51,
464-481.
Linz, Juan, 1994: Presidential or Parliamentary Democracy: Does it make a difference?, in:
ders./Arturo Valenzuela (Hrsg.), The Failure of Presidential Democracy, Baltimore/
London, 3-87.

ZPol 3/08 321


Steffen Kailitz

Lipset, Seymour Martin, 2005: The Indispensability of Political Parties, in: Journal of
Democracy 11, 48-55.
Loewenstein, Karl, 1959: Verfassungslehre, Tübingen.
Lukošaitis, Alvidas, 2004: Lietuvos Parlament Frakcijø Vienybë ir drausmë (Kohäsion und
Disziplin: Der Fall der litauischen Parlamentsfraktionen), in: Politology 33, 1-40.
MacRae, Duncan Jr., 1967: Parliament, Parties, and Society in France: 1946-1958, New
York.
Mainwaring, Scott/Scully, Timothy (Hrsg.), 1995: Building Democratic Institutions: Party
Systems in Latin America, Stanford.
Menard, Scott William, 1995: Applied Logistic Regression Analysis, London.
Messerschmidt, Romy, 2005: Fraktionenparlament Nationalversammlung: Entstehung und
Bedeutung innerfraktioneller Geschlossenheit, Wiesbaden.
Mettenheim, Kurt von, 1997: Introduction: Presidential Institutions and Democratic Politics,
in: ders. (Hrsg.), Presidential Institutions and Democratic Politics: Comparing Regional
and National Contexts, Baltimore, 1-15.
Morgenstern, Scott, 2004: Patterns of Legislative Politics: Roll-Call Voting in Latin America
and the United States, Cambridge.
Müller, Wolfgang C./Philipp, Wilfried/Jenny, Marcelo, 2001: Die Rolle der parlamentari-
schen Fraktionen, in: Wolfgang Müller u. a. (Hrsg.), Die Österreichischen Abgeordneten:
Individuelle Präferenzen und politisches Verhalten, Wien.
Newell, James, 2000: Turning Over a New Leaf? Cohesion and Discipline in the Italian
Parliament, in: Journal of Legislative Studies 6, 29-52.
Noury, Abdul/Mielcova, Elena, 2005: Electoral Performance and Voting Behavior in the
Czech Republic, Berkeley (Working Paper), http://repositories.cdlib.org/cgi/viewcon-
tent.cgi?article=1056&context=igs (Stand: 05.01.08).
O’Donnell, Guillermo, 1999: Polyarchies and the (Un)Rule of Law in Latin America, in:
Juan Méndez/ders./Paulo Sérgio Pinheiro (Hrsg.), The Rule of Law and the Under-
privileged in Latin America, Notre Dame, 303-337.
Olson, David M./Norton, Philip, 1996: Legislatures in Democratic Transition, in: dies.
(Hrsg.), The New Parliaments of Central and Eastern Europe, London, 1-15.
Özbudun, Ergun, 1970: Party Cohesion in Western Democracies, Beverly Hills.
Pajala, Antti/Jakulin, Aleks/Buntine, Wray, 2003: Parliamentary Group and Individual
Voting Behaviour in the Finnish Parliament in Year 2003: A Group Cohesion and Voting
Similarity Analysis, http://vanha.soc.utu.fi/valtio-oppi/mopi/misc/pajala_jakulin_bun-
tine_vers_1.pdf (Stand: 05.01.08).
Patzelt, Werner, 1996: Deutschlands Abgeordnete. Profil eines Berufsstandes, der weit besser
ist als sein Ruf, in: ZParl 27, 462-502.
Patzelt, Werner, 1998: Wider das Gerede vom „Fraktionszwang“! Funktionslogische Zu-
sammenhänge, populäre Vermutungen und die Sicht der Abgeordneten, in: ZParl 29,
323-347.
Pesonen, Perrti, 1972: Political Parties in the Finnish Eduskunta, in: Samuel C. Patterson/
John C. Wahlke (Hrsg.), Comparative Legislative Behavior: Frontiers of Research, New
York, 199-233.

322
Fraktionsgeschlossenheit

Price, Don K., 1971 [1943]: Parlamentarisches und präsidentielles System, in: Günther Doeker
(Hrsg.) unter Mitarbeit von Hans Drake und Carl-Bertil Schwabe, Vergleichende Analyse
politischer Systeme. Comparative Politics, Freiburg i. Brsg., 298-314.
Przeworski, Adam u. a., 1996: What Make Democracies Endure?, in: Journal of Democracy
7, 39-55.
Przeworski, Adam u. a., 2000: Democracy and Development: Political Institutions and
Material Well-Being in the World, 1950-1990, Cambridge.
Pütz, Christine, 2004: Parteien in parlamentarischen und präsidentiellen Demokratien. Zu
den Systemfunktionen der Parteien in der V. Republik Frankreichs, in: André Kaiser/
Thomas Zittel (Hrsg.), Demokratietheorie und Demokratieentwicklung. Festschrift für
Peter Graf Kielmansegg, Wiesbaden, 215-235.
Rahaman, Muhammad Mustafizur, 2006: Party discipline and Democratic Reform in Japan,
in: Canadian Parliamentary Review, 17-21.
Ragin, Charles, 2006: Set Relations in Social Research: Evaluating their Consistency and
Coverage, in: Political Analysis 14: 291-310.
Rahat, Gideon, 2007: Determinants of Party Cohesion: Evidence from the Case of the Israeli
Parliament, in: Parliamentary Affairs 60, 279-296.
Rasch, Bjørn Erik, 1999: Electoral Systems, Parliamentary Committees, and Party Disci-
pline: The Norwegian Storting in a Comparative Perspective, in: Bowler/Farrell/Katz
1999, 121-140.
Rice, Stuart A., 1925: The Behavior of Legislative Groups, in: Political Science Quarterly
40, 60-72.
Saalfeld, Thomas, 1995: Parteisoldaten und Rebellen. Eine Untersuchung zur Geschlossen-
heit der Fraktionen im Deutschen Bundestag (1949-1990), Opladen.
Saalfeld, Thomas, 2005: Determinanten der Fraktionsdisziplin. Deutschland im internationa-
len Vergleich, in: Steffen Ganghof/Philip Manow (Hrsg.), Mechanismen der Politik.
Strategische Interaktion im deutschen Regierungssystem, Frankfurt a. M., 35-71.
Sartori, Giovanni, 1992: Demokratietheorie, Darmstadt.
Sartori, Giovanni, 1997: Comparative Constitutional Engineering: An Inquiry into Structures,
Incentives and Outcomes, New York (2. Aufl.).
Schreyer, Bernhard/Schwarzmeier, Manfred, 2005: Grundkurs Politikwissenschaft: Studium
der politischen Systeme, Wiesbaden (2. Aufl.).
Schumpeter, Joseph A., 1942: Capitalism, Socialism, Democracy, New York.
Schwarz, John/Shaw, L. Earl, 1976: The United States Congress in Comparative Perspective,
Hinsdale.
Shugart, Matthew Søberg, 2005: Semi-Presidential Systems: Dual Executive and Mixed
Authority Patterns, in: French Politics 3, 323-351.
Shugart, Matthew Søberg/Carey, John, 1992: Presidents and Assemblies: Constitutional
Design and Electoral Dynamics, Cambridge.
Sieberer, Ulrich, 2006: Party Unity in Parliamentary Democracies: A Comparative Analysis,
in: Journal of Legislative Studies 12, 150-178.
Skjaeveland, Asbjørn, 1999: A Danish Party Cohesion Cycle, in: Scandinavian Political
Studies 22, 121-136.

ZPol 3/08 323


Steffen Kailitz

Skjaeveland, Asbjørn, 2001: Party Cohesion in the Danish Parliament, in: Journal of Legisla-
tive Studies 7, 35-56.
Steffani, Winfried, 1979: Strukturtypen präsidentieller und parlamentarischer Regierungs-
systeme, in: ders., Parlamentarische und präsidentielle Demokratie. Strukturelle Aspekte
westlicher Demokratien, Opladen, 37-60.
Steffani, Winfried, 1997: Semi-Präsidentialismus: ein eigenständiger Systemtyp? Zur Unter-
scheidung von Legislative und Parlament (1995), in: ders./Uwe Thaysen (Hrsg.), Parla-
mente und ihr Umfeld. Daten und Analysen zu einer herausfordernden Regierungsform,
Opladen, 290-310.
Steinsdorff, Silvia von, 2002: Die russische Staatsduma zwischen Marginalisierung und
Selbstbehauptung, in: Susanne Kraatz/dies. (Hrsg.), Parlamente und Systemtransforma-
tion im postsozialistischen Europa, Opladen, 267-292.
Stjernquist, Nils/Bjurulf, Bo, 1970: Party Cohesion and Party Cooperation in the Swedish
Parliament in 1964 and 1966, in: Scandinavian Political Studies 5, 129-164.
Stokes, Susan, 1999: Political Parties and Democracy, in: Annual Review of Political Science
2, 243-267.
Thames, Frank C., 2007: Discipline and Party Institutionalization in Post-Soviet Legisla-
tures Party Politics 13, 456-477.
Tsebelis, George, 1995: Decision Making in Political Systems: Vetoplayers in Presidential-
ism, Parliamentarism, Multi-Cameralism and Multi-Partyism, in: British Journal of
Political Science 25, 289-325.
Tsebelis, George, 2002: Veto Players: How Political Institutions Work, Princeton.
Verney, Douglas, 1992 [1959]: Parliamentary Government and Presidential Government, in:
Arend Lijphart (Hrsg.), Parliamentary versus Presidential Government, Oxford, 33-47.
Wilson, Frank L./Wiste, Richard, 1973: Party Cohesion in the French National Assembly:
1958-1973, in: Legislative Studies Quarterly 1, 467-490.
Zielinski, Kuba, 2001: Party Cohesion in the Polish Sejm: An Exploration, Annual Meeting
of the American Political Science Association (unveröffentlichtes Paper).

Korrespondenzanschrift:

PD Dr. Steffen Kailitz


Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e. V.
Helmholtzstrasse 6
01069 Dresden
E-Mail: kailitz@hait.tu-dresden.de

324