Sie sind auf Seite 1von 2

Der Sinn des Grbelns.......

Warum ist es so schwer, mit dem "unntigen" Grbeln und Sorgenmachen aufzuhren? In
einem ruhigen Moment erinnern wir uns daran, dass als wir uns das letzte Mal ber etwas
wahnsinnige Sorgen machten, das befrchtete Ereignis nicht eintrat. Warum knnen wir
daraus nicht lernen?
Sich Sorgen machen, gibt uns in einer unsicheren Situation die Illusion von Kontrolle, von
etwas tun knnen
Menschen, die sich viele ngste und Sorgen machen, haben meist in der Kindheit Situationen
erlebt, die schwer ertrglich waren. Hufige Streits der Eltern und die Angst, dass die sich
trennen. Die Mutter war schwer krank und die stndige Ungewissheit, ob sie wieder gesund
wird oder stirbt. Der Vater, der wenn er betrunken nach Hause kommt, gewaltttig
wurde.....etc.
Kinder, die in solchen Situationen nicht durch einen Erwachsenen getrstet werden, mssen
sich selbst helfen. Sie stehen dann stundenlang am Fenster und glauben, dadurch beeinflussen
zu knnen, dass die Mutter, die im Streit die Wohnung verlassen hat, wieder zurckkommt.

Die Magie der Gedanken soll die Wirklichkeit verndern.....


....... und was besser wirkt:

FREUNDEN DIE SORGEN ERZHLEN, ZUHRER FINDEN!
DIE SORGEN ANDEREN MIT-TEILEN! ( = MIT ANDEREN TEILEN)


Die Sonne der Empathie und des aufmerksamen Zuhrens lst die dunklen Sorgenwolken: