Sie sind auf Seite 1von 3

StEOP-Seminar für Quereinsteiger am 11. 3. 2014 Übungen

Einführung in die Physik

Fehler

Was ist an folgenden Aussagen aus physikalischer Sicht unsinnig?

a) Die Länge des Hauses wurde zu l = 34 m bestimmt.

b) Der Angeklagte fuhr nach Radarmessung mit einer Geschwindigkeit von 51,1 km/h

und übertrat daher die erlaubte Geschwindigkeit um 0,1 km/h

c) Aus einer Messserie ergab sich nach statistischer Auswertung

m = (54,06621 ± 3,21904) g

d) Als Resultat von 100 Messungen erhielt man t = (0,34 ± 0,0005) s

e) Mit einem Zentimetermaß wurde die Dicke eines Haares zu d = (0,000 ± 0,000) m

bestimmt.

Lösung:

a)Keine Fehler- bzw. Vertrauensbereichsangabe. b)Keine Fehlerangabe, die Überschreitung scheint innerhalb der Fehlergrenzen zu liegen und wäre daher statistisch nicht signifikant. c)Der Fehler und damit auch der Mittelwert sind auf unsinnig viele Stellen angegeben. Richtig wäre m=(54±3)g oder allenfalls m=(54,1±3,2)g d)Zu wenige Stellen beim Mittelwert. Erlaubt wäre allerdings t=(0,3400±0,005)s, falls die Mittelwertberechnung tatsächlich diese Zahl ergibt. e)Systematischer Messfehler, untaugliches Messverfahren: Zu grober Vergleichsmaßstab.

Eine Schwingungsdauer wird aus 100 Einzelmessungen zu T = (5,4 ± 0,3)s Bestimmt. Wie groß ist die Standardabweichung der Einzelmessung?

Lösung: Die Standardabweichung der Einzelmessung ist um einen Faktor

die Standardabweichung des Mittelwertes (die den Vertrauensbereich des Ergebnisses

bestimmt), also gilt

statistisch stark schwankender Einzelmessungen dennoch mit einer großen Messserie ein sinnvoller Mittelwert herauskommen kann, vorausgesetzt, man kann systematische Messfehler ausschließen.

man kann systematische Messfehler ausschließen. n größer als 100 σ σ = m und beträgt daher

n größer als

systematische Messfehler ausschließen. n größer als 100 σ σ = m und beträgt daher σ =

100 σ

σ =

m und beträgt daher σ = 3s . Man sieht, dass trotz

Geometrische Optik

Worin unterscheiden sich qualitativ die Bilder, die von einer Lochkamera und von einem Schattentheater erzeugt werden?

Lösung: Die Bilder des Schattentheaters sind aufrecht, die der Lochkamera verkehrt (invertiert). Die Bilder des Schattentheaters sind immer vergrößert, die der Lochkamera im Allgemeinen verkleinert, könne aber auch vergrößert sein.

„Spiegelschrift“: Liest man einen Text im Spiegel, so scheint die Schrift in die falsche Richtung zu laufen, ist also „spiegelverkehrt“. Die Richtung nach oben und unten bleibt aber. Betrachtet man ein im Regal stehendes Buch, so erscheint nun die von oben nach unten laufende Schrift verkehrt, obwohl wir zuerst festgestellt haben, dass die Richtung oben bzw. unten nicht von der Umkehr durch den Spiegel betroffen ist. Wie löst sich dieser scheinbare Widerspruch auf?

Lösung: Das Lesen von Schriften beruht auf einer Orientierungskonvention. Zum Beispiel muss bei westlichen Schriften die Laufrichtung (nach rechts), die Richtung nach oben und die Richtung normal auf das Papier ins Auge des Betrachters ein Rechtssystem (positiv orientiertes Koordinatensystem) bilden. Wird wie beim ebenen Spiegel nun eine dieser Richtungen umgedreht (Normale auf das Papier wird durch Reflexion umgedreht), dann stimmt die Konvention nicht mehr. Dabei ist „oben“ nicht durch die Schwerkraft festgelegt, sondern dort, wo der Scheitel des Betrachters sitzt (sonst könnte man ja in einer Raumstation nicht lesen). Der ebene Spiegel vertauscht also weder links und rechts noch oben und unten, sondern vorne mit hinten.

Mit einem sphärischen Hohlspiegel soll das Bild einer Glühwendel, die sich im Abstand 10 cm vom Scheitel des Spiegels befindet, in 5 m Entfernung projiziert werden. Wie groß muss der Krümmungsradius des Spiegels sein, und um welchen Faktor vergrößert erscheint das Bild?

Lösung: wird verwenden die Abbildungsgleichung eines Hohlspiegels, die für achsennahe (paraxiale) Strahlen auch für sphärische Spiegel gilt:

1

1

1

+

=

g

b

f

. Mit der Gegenstandsweite g=0,1 und der Bildweite b=5 erhalten wir f=0,098

und R = 2f = 0,196m oder 19,6 cm.

Einführung in die physikalischen Rechenmethoden

Funktionen

Welche der folgenden Funktionen sind gerade Funktionen, welche ungerade Funktionen?

log

y = sin(x)

y =

sin(

2

x

)

y = tan(x)

y =

10

(

x

)

y = cosh(x)

Lösung: ungerade / gerade / ungerade / weder-noch / gerade

Berechnen sie

cos(

 

)

cos(

π

π

π

α )

πα

 

)

sin(

+

)

sin(

 

α

α

 

2

2

2

Lösung: cos(α ) sin(α ) cos(α ) cos(α ) (entweder den Einheitskreis aufzeichnen oder die Summensätze anwenden)

Einfach-und doppeltlogarithmische Skalen

Lösung:

a) Exponentialfunktion: lny gegen x auftragen. Anstieg ist der Vorfaktor des Exponenten, Achsenabschnit ist lna

b) Potenzfunktion: lny gegen lnx auftragen: Anstieg ist die Potenz, Achsenabschnitt (bei x=1!) ist lna.

Mit welchem Faktor muss ln(x) multipliziert werden, um log 10 (x) zu bekommen?

Lösung: Wir gehen von der Definitionsgleichung des Logarithmus aus: x = e lnx = 10 log10(x) . Stattdessen können wir auch schreiben (10 log10(e) ) lnx . Also gilt log 10 (x) = lnx log 10 (e). Anmerkung: Je größer die Basis, desto kleiner der Logarithmus. Also muss lnx mit einer Zahl kliner als 1 multipliziert werden, um zu log 10 x zu gelangen.

2 1 + x
2
1 + x

Gegeben sind die Funktionen y = f (z) = sin z und z = g(x) =

zusammengesetzte Funktion y(x) = f o g(x) sowie h(x) = g o f (x). Bestimmen sie die Umkehrfunktion von y(x).

2 2 Lösung: y = sin( 1+ x ) h = 1+ sin x 2
2
2
Lösung: y
= sin(
1+
x
)
h
=
1+ sin
x
2
x =
(arcsin
y
)
1

. Bestimmen Sie die

Wodurch kann die Funktion arctan(x) für kleine x-Werte näherungsweise dargestellt werden? Gegen welche Werte geht die Funktion arctan(x) für x → ∞ bzw. für x - ?

Lösung: Durch das Argument x. Man betrachte dazu die Umkehrfunktion x = tan y. Arctan(x) geht für x → ±∞ gegen π/2 bzw. gegen -π/2.