Sie sind auf Seite 1von 7

Technische Universität Berlin

Abt. I – Studierenden Service Studienkolleg / Preparatory Course

– Studierenden Service Studienkolleg / Preparatory Course Schriftliche Prüfung zur Feststellung der Eignung

Schriftliche Prüfung zur Feststellung der Eignung ausländischer Studienbewerber zum Hochschulstudium im Lande Berlin

- Fachhochschulzweig -

Sommersemester 2011

Physik

Von den folgenden 6 Aufgaben sind 2 Aufgaben aus der Mechanik und 2 Aufgaben aus der Elektrizitätslehre zu bearbeiten. Pro Aufgabe sind 10 Punkte zu erreichen.

Für schlechte äußere Form können pro Aufgabe 10 % der erreichbaren Punkte abgezogen werden!

Bearbeitungszeit:

Erlaubte Hilfsmittel:

Name:

3,5 Stunden

Formelsammlung; Taschenrechner; einsprachiges, deutsches Wörterbuch

Kurs / Prüfungsgruppe:

Eingereicht von:

Geprüft von:

Feststellungsprüfung Physik Fachhochschulzweig SS 2011

Aufgabe 1: Statik starrer Körper K f c II 3 ℓ 2 E r o
Aufgabe 1:
Statik starrer Körper
K
f
c
II
3
2
E
r
o
1
A
I
R
30 ◦
M
o
D
B
C
b
a
a
a
G
G

Das System befindet sich in der gezeichneten Lage in Ruhe. Der im Punkt C drehbar gelagerte Win- kelhebel wird durch die Gewichte G und ein Kräftepaar (freies Moment) M o belastet. Des Weiteren übt das Verbindungsseil zwischen Punkt B und dem Fachwerksknoten I eine Zugkraft aus, verursacht durch eine im Fachwerksknoten II um den Weg f vorgespannte Feder der Steifigkeit c. Die genannten Beanspruchungen würden den Winkelhebel in Drehbewegung versetzen, wenn er nicht im Punkt D über ein weiteres Seil mit einer Haltevorrichtung verbunden wäre. Diese besteht aus einer gestuften Walze, an deren Innenrand das Seil aufgewickelt ist. Die Walze ist über eine in ihrem Mittelpunkt E angeschlossene Pendelstütze mit einer Wand im Punkt K verbunden, an welcher zugleich ihre äu- ßere Berandung haftet (Haftzahl o ). Abgesehen von den beiden Körpern vom Gewicht G sind alle weiteren Systemteile als masselos anzunehmen.

Hinweis: Bitte setzen Sie die gegebenen Zahlenwerte erst in das jeweilige Endergebnis ein.

(a)

(b)

(c)

Ermitteln Sie die Auflagerreaktionen im Punkt A, die Kraft im Verbindungsseil zwischen dem Fachwerksknoten I und dem Punkt B sowie die Stabkräfte des Fachwerks.

Berechnen Sie die Auflagerreaktionen im Punkt C und die Kraft im Seil, welches den Punkt D

mit der Stufenwalze verbindet. Beachten Sie die Vorgabe b = 3 a.

2

Bestimmen Sie die Haft- und Normalkraft zwischen Stufenwalze und Wand als Funktion des Winkels (ohne Zahlenwerte). Wie groß muss der Winkel mindestens sein, damit das System in der gezeigten Lage im Gleichgewicht ist?

Gegeben: o = 0.8, b = 3 a, a = 1m, R = 0.5m, r = 0.25m, f = 0.2m, G = 2kN, M o = 2 3 kNm,

2

1

c = 5 kN

m

1

Feststellungsprüfung Physik Fachhochschulzweig SS 2011

Aufgabe 2:

Kinematik des Massenpunktes

(0) g z h v 2 (2) (3) y ℓ x (1) r r
(0)
g
z
h
v
2
(2)
(3)
y
x
(1)
r
r

Eine kleine Kugel wird im Punkt (0) aus der Ruhelage im Schwerefeld fallen gelassen. Im Punkt (1) tritt sie tangential in eine Kreisbahn (Radius r) ein und wird auf dieser mit der konstanten Winkelbe- schleunigung angetrieben (die Gravitationsbeschleunigung ist darin schon enthalten). Nach n vollen Umdrehungen erreicht die Kugel wiederum den Punkt (1), bewegt sich noch weiter bis zum Punkt (2), wo sie dann tangential aus der Kreisbahn mit der gegebenen Geschwindigkeit v 2 = 14 m austritt. Von dort an fliegt die Kugel frei im Gravitationsfeld der Erde (Schiefer Wurf) bis sie im Punkt (3) auf einer schiefen Ebene auftrifft.

s

(a)

(b)

(c)

Stellen Sie die Bewegungsgleichungen für den freien Fall von (0) nach (1) auf. Nutzen Sie dazu unbedingt die eingezeichnete Koordinate z. Mit welcher Geschwindigkeit v 1 tritt die Kugel in die Kreisbahn ein?

Wie lauten die Bewegungsgleichungen für die Kreisbewegung? Wieviel volle Umdrehungen n muss die Kugel die Kreisbahn durchlaufen, wenn sie die Kreis- bahn im Punkt (2) mit der Geschwindigkeit v 2 = 14 m verlassen soll? Welche Normal- und Tangentialbeschleunigung hat die Kugel kurz vor dem Verlassen der Kreisbahn im Punkt (2)?

Stellen Sie im gegebenen x-y-Koordinatensystem die Bewegungsgleichungen für den schiefen Wurf von (2) nach (3) auf. Berechnen Sie die Flugzeit t 23 zwischen den Punkten (2) und (3) sowie die Koordinaten des Auftreffpunktes (3).

s

Gegeben:

= 30 ,

= 60 , h = 5m, r = 2m, = 6m, v 2 = 14 m ,

s

=

9

7

s 2 , g = 10 m

s

2

2

Feststellungsprüfung Physik Fachhochschulzweig SS 2011

Aufgabe 3:

Kinetik von Starrkörpersystemen

g 2r A 3r x m P
g
2r
A 3r
x
m
P
B r
B
r

m A , A

m B , B

M y
M
y

h

Mit dem gezeigten mechanischen System soll ein Körper der Masse M aus einem Schacht der Tiefe h gehoben werden. Hauptverantwortlich dafür ist eine am Körper der Masse m angreifende Kraft P, durch die er eine um den Winkel = 30 geneigte, reibungsbehaftete Ebene (Reibzahl ) hinab- gleitet. Dieser Körper ist über ein Seil mit dem im Punkt A gelagerten Stufenrad verbunden, welches am Außenrand aufgewickelt ist. Durch ein weiteres, am Innenrand des Stufenrades aufgewickeltes Seil wird eine Führungsrolle gehalten, um die ein drittes Seil gelegt ist, das an einem Ende an der Umgebung und am anderen an der Fördermasse M befestigt ist.

(a)

Schneiden Sie das System frei und führen Sie für die Bewegung der Führungsrolle und des Stu- fenrades geeignete Koordinaten ein. Stellen Sie im Anschluss alle notwendigen kinematischen Beziehungen in Abhängigkeit von y auf.

(b)

Ermitteln Sie die Beschleunigung y¨ des Körpers der Masse M.

(c)

Nach welcher Zeit T erreicht der Körper der Masse M die Höhe h, wenn die Bewegung bei y = 0 aus der Ruhelage begann?

Gegeben:

1

= 30 , = 2 3 , r = 0.2m, h = 4.5m, m = 20kg, m B = 10kg, M = 200kg, g = 10 m

s 2 ,

A = 14.4kgm 2 , B = 0.2kgm 2 , P = 3kN

3

Feststellungsprüfung Physik Fachhochschulzweig SS 2011

Aufgabe 4:

a d
a
d

Zwei quadratische Platten der Kantenlänge a bilden einen Kondensator mit der Kapazität C 1 . Zwischen den Platten herrscht Vakuum.

C 1

a

0

=

10pF

=

10cm

=

8, 85 · 10 12 Vm As

(a)

(b)

(c)

(d)

Berechnen Sie den Abstand d der Kondensatorplatten.

Zu C 1 in Serie liegt eine zweite Kapazität C 2 = 20pF.

C 1 C 2 U 0
C 1
C 2
U 0

Die Spannung an C 1 beträgt U 1 = 25V.

Wie groß ist U 0 ?

Berechnen Sie die in C 1 gespeicherte Energie.

Bringt man ein Elektron genau in die Mitte zwischen die Platten von C 1 , dann wirkt auf dieses eine Kraft. Wie groß ist der Betrag davon?

Gegeben: m e = 9, 11 · 10 31 kg;

q e = 1, 602 · 10 19 As

4

Feststellungsprüfung Physik Fachhochschulzweig SS 2011

Aufgabe 5:

Gegeben ist die in Abbildung 1 dargestellte Schaltung, die aus Widerständen und zwei realen Span- nungsquellen besteht. Der Widerstand R 3 wird durch einen verschiebbaren Kontakt in die Widerstände R x und R 3 R x aufgeteilt.

Widerstände:

R

R

R

R

R

Reale Spannungsquelle 1:

1

2

3

4

5

=

=

=

=

=

10

20

60

10

2

U 0,1

R i,1

=

=

10V

18

Reale Spannungsquelle 2:

U 0,2

R i,2

=

=

5V

8

U 0,2 R I i,1 a I b R U 0,1 i,2 R 1 R
U 0,2
R
I
i,1
a
I
b
R
U 0,1
i,2
R 1
R 2
R x
I
c
R
R
3
5
R 3 − R x
R
4

Abbildung 1

(a)

(b)

(c)

(d)

Am Widerstand R 3 hat ein Teilwiderstand den Wert R x = 30 . Stellen Sie ein Gleichungssys- tem zur Berechnung der Maschenströme I a , I b und I c auf. Setzen Sie alle Zahlenwerte ein und geben Sie das Gleichungssystem in Matrixschreibweise an. Das Gleichungssystem soll nicht gelöst werden.

Berechnen Sie den Kurzschlussstrom von Spannungsquelle 1.

Die Quelle 2 wird aus der Schaltung entfernt (Abbildung 2), ein Teilwiderstand hat jetzt den Wert R x = 20 .

Berechnen Sie aus R 1 , R 2 , R x R 3 , R 4 und R 5 den gesam- ten Außenwiderstand R a der Schaltung. Berechnen Sie für diesen Au- ßenwiderstand die Klemmen- spannung U Kl,1 .

R i,1 U Kl,1 U 0,1 R 1 R 2 R x R R 3
R
i,1
U Kl,1
U 0,1
R 1
R 2
R x
R
R
3
5
R 3 − R x
R
4
Abbildung 2

Berechnen Sie für R x = 20 die im Außenwiderstand R a umgesetzte Leistung P. Berechnen Sie den R x -Wert, für den die im Außenwiderstand R a umgesetzte Leistung maximal wird, und berechnen Sie den Wert P max dieser maximalen Leistung.

5

Feststellungsprüfung Physik Fachhochschulzweig SS 2011

Aufgabe 6:

Spule 1 ist eine aus Kupferdraht einlagig gewickelte, lange Zylinderspule mit Windungszahl N 1 , Spu-

lenlänge 1 , Windungsdurchmesser d 1 , Induktivität L 1 und

kleinere Zylinderspule mit Windungszahl N 2 , Spulenlänge 2 , Windungsdurchmesser d 2 und Indukti-

ohmschen Widerstand R 1 . Spule 2 ist eine

vität L 2 . Gegeben:

0 = 4 · 10 7 Vs

Am

Spule 1

N 1

1

L 1

=

=

=

=

Cu

1000

1,0m

9, 87mH

0, 0178 mm 2

m

Spule 2

N 2

d 2

L 2

=

=

=

100

0, 04m

1, 053mH

(a)

Legt man an Spule 1 eine Gleichspannung von U = 35, 6V an, dann erhält man in der Mitte des luftgefüllten Innenraums ein homogenes Magnetfeld der Stärke H = 5 · 10 3 m A . Berechnen Sie den Windungsdurchmesser d 1 und den Drahtdurchmesser d D von Spule 1.

(b)

Beim Einschalten wächst der Strom I in Spule 1 innerhalb von 10ms gleichmäßig von null auf 10A an. Wie groß ist die in Spule 1 hervorgerufene Selbstinduktionsspannung U ind und welchen Wert hat der induzierte Spannungsstoß?

(c)

Jetzt befindet sich die Spule 2 in der Mitte des Innenraums von Spule 1, die Symmetrieachsen beider Spulen sind zueinander parallel (Abbildung 1). Das homogene Magnetfeld im Innenraum von Spule 1 hat die Stärke H = 10 4 m A .

(1)

Wie groß ist der magnetische Fluss durch die

(2)

Querschnittsfläche von Spule 2? Spule 2 rotiert mit 6000 Umdrehungen pro Mi-

(3)

nute um die x-Achse. Wie groß ist der Maxi- malwert der in Spule 2 induzierten Spannung? Spule 2 rotiert mit 6000 Umdrehungen pro Mi-

(4)

nute um die y-Achse. Wie groß ist der Maximal- wert der in Spule 2 induzierten Spannung? Spule 2 rotiert mit 6000 Umdrehungen pro Mi- nute um die z-Achse. Wie groß ist der Maximal- wert der in Spule 2 induzierten Spannung? Berechnen Sie auch den Effektivwert der indu- zierten Spannung.

6

z y x
z y
x

Abbildung 1