You are on page 1of 3

Die Übereinstimmung des Gelehrten Al-^Abdariyy

mit den Gelehrten von Ahlu s-Sunnah

Lob und Dank gebührt Allâh, wir danken Ihm, loben Ihn und bitten Ihn um
Vergebung. Wir bitten Ihn um Schutz vor dem eigenen Übel und den
schlechten Taten. Wen Allâh rechtleitet, der kann nicht von einem anderem in
die Irre geführt werden; und wen Allâh in die Irre führt, der kann nicht von
einem anderen rechtgeleitet werden. Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer
Allâh gibt, und ich bezeuge, dass Muhammad Sein Diener und Gesandter ist,
dass er von Gott aus Erbarmen zu allen Menschen und Djinn gesandt wurde,
und der letzte Gesandte Gottes ist. Möge Gott ihm und allen anderen
Propheten einen höheren Rang geben, und ihnen noch mehr Ehre und Ruhm
verleihen. Diener Gottes! Ich ermahne euch zur Rechtschaffenheit! Bereitet
euch auf den Tag des Jüngsten Gerichts vor! Allâh, Der über alles Erhabene,
sagt im edlen Qur‘ân:
﴿َ‫ضرِبُواْ لِ ا َلمْثَالَ ِإنّ الَ َيعْ َلمُ وَأَنُتمْ لَ َتعْ َلمُون‬
ْ ‫﴾ َفلَ َت‬

Die Bedeutung lautet: Vergleicht Allâh nicht mit den Geschöpfen, Er ist
Der Einzige, Der alles weiß.
Wir danken Allâh dafür, dass Er uns den richtigen Glauben gegeben hat, den
Glauben der Propheten, der Gesandten, der Heiligen und Rechtschaffenen.
Diesen richtigen Glauben, frei von Irrglauben, haben wir von dem
Hadîthgelehrten, Schaykh ^abdullâh ibnu Muhammad al-Harariyy gelehrt
bekommen, der mit großem Eifer, diesen Glauben lehrt und verbreitet, und
damit mit den Gelehrten von Ahlu s-Sunnah überbeinstimmt. Schaykh
^abdullâh, möge Gott ihm gnädig sein, sagte: „Dank gebührt Allâh!
Diejenigen, die an den Propheten glauben sind hunderte von Millionen
Muslime. Die Gelehrten unter ihnen, im Osten und Westen, glauben und
lehren, dass Gott ohne Platz und ohne Maßeinheiten existiert.“
Ibnu ^arâq al-Kinâniyyu, der Beirut bewohnte und inmitten von Beirut seinen
bekannten Platz hat, sagte sinngemäß: „Allâh war ohne Anfang und es gab
keinen Platz, und auch jetzt existiert Er ohne Platz. Gott ist Erhaben über
Vergleiche, Maßeinheiten, Veränderung, Vereinigung und bildliche
Darstellung.“
„Gott ist Erhaben über Vergleiche, Maßeinheiten“ bedeutet, dass Gott nichts
und niemandem ähnelt, dass Er kein Körper ist und mit den Eigenschaften
der Körper nicht beschrieben werden darf. Der Schaykh ^abdu-l-Madjîd al-
Maghribiyy, der im Jahre 1352 nach der Hidjrah starb, d.h. vor 77 Jahren,
sagte in seinem Buch „al-Minhâdj fîl-Mi^râdj“ Seite 24 folgendes: „Allâh
existiert ohne Platz und ohne Richtung. Er bewohnt weder die obere
Richtung noch die untere. Allâh war in Ewigkeit und absolut nichts von den
Geschöpfen, den Plätzen und Richtungen hatte existiert.“

Was die Angelegenheiten bezüglich der Aussagen die zur Abtrünnigkeit


führen , so sagte Schaykh ^abdullâh: „Wir verfolgen keine neue
Rechtsschule, sondern folgen darin den Gelehrten der vier Rechtsschulen.
Der Hâfith Murtadâ az-Zabîdiyy erwähnte in der Erläuterung des Buches
„Ihyâ‘ ^ulûmiddîn“, dass die Gelehrten der vier Rechtsschulen bezüglich der
Aussagen, die zur Abtrünnigkeit gehören, Bücher verfasst haben.“
Der Schaykh ^abdu r-Rahmân al-Hût al-Bayrûtiyy, der im Jahre 1334 nach
der Hidjrah starb, d.h. vor 95 Jahren, sagte in seinem Buch „Irschâdu l-
^awâmm“ folgendes, sinngemäß: „Die Abtrünnigkeit unterbricht den Islam
desjenigen, der volljährig und im Besitz des Verstandes war. Dazu gehört:
die Verachtung der islamischen Gesetzgebung oder eines Gesetzes der
islamischen Religion. Zur Abtünnigkeit gehört auch das Beschimpfen des
Todesengels, was von einigen, die am Sterben liegen, begangen wird.“
Möge Gott, uns vor der Abtrünnigkeit bewahren! Diener Gottes! Auch das
Beschimpfen anderer Engel oder der Propheten gehört zur Abtrünnigkeiten.
Er sagte, möge Gott ihm gnädig sein: „Zur Abtrünnigkeit gehört auch das
Beschimpfen der islamischen Religion.“ Dann sagte er, möge Gott ihm
gnädig sein: „Wer dieses begeht, tritt aus dem Islam aus und wird, wenn er
nicht durch das Glaubensbekenntnis in den Islam zurückkehrt, für immer in
der Hölle bestraft werden.“
Was das Fest, anlässlich des Geburtstages des Propheten Muhammad, betrifft,
so hat Schaykh ^abdullâh, über dessen Erlaubt sein, eine klare Darstellung,
die ohne Zweifel, mit den Gelehrten von Ahlu s-Sunnah übereinstimmt. Der
Hadîthgelehrte Schaykh Muhammad al-^arabiyy ath-Thabâniyy al-Mâlikiyy,
der im Jahre 1390 nach Hidjrah starb, d.h. vor 39 Jahren, sagte in seinem
Buch „Barâ-atu l-Asch^ariyyîn“ folgendes: „Selbst wenn das Fest, anlässlich
des Geburtstages des Propheten Muhammad, erst nach den rechtschaffenen
Salaf eingeführt wurde, es widerspricht weder dem Qur’ân noch dem Hadîth
und noch der Übereinstimmung der Muslime. So ist es nicht erlaubt, dieses
schlecht zu sprechen.“
Wir bitten Allâh, uns die Standhaftigkeit in der Religion zu geben, und wir
bitten Ihn, uns, in dem Unterrichten dieser wahren Glaubenslehre, großen
Eifer zu bescheren. Gewiss, Er ist der Allmächtige.