Sie sind auf Seite 1von 8
Leitfaden zur Messung von 'vagabundierenden' Strömen in elektrischen Anlagen im TN-System Elektroinstallations-
Leitfaden zur Messung von 'vagabundierenden' Strömen in elektrischen Anlagen im TN-System Elektroinstallations-

Leitfaden

zur Messung von 'vagabundierenden' Strömen in elektrischen Anlagen im TN-System

Elektroinstallations- und Verteilungssysteme

'vagabundierenden' Strömen in elektrischen Anlagen im TN-System Elektroinstallations- und Verteilungssysteme

Vagabundierende Ströme in Gebäuden 1. Ausgangssituation: Der Elektro-Fachmann wird gerufen, wenn elektrische Fehler oder

Vagabundierende Ströme in Gebäuden

1. Ausgangssituation:

Der Elektro-Fachmann wird gerufen, wenn elektrische Fehler oder Schäden auftreten:

- Elektronische Geräte funktionieren nicht zuverlässig,

- Bildschirme flimmern,

- abgeschirmte Leitungen sind zerstört,

- Beleuchtungssteuerung funktioniert nicht,

- u.v.m. (siehe Bilder und )

Die Ursachen sind nicht immer direkt zu erkennen.

Die Vermaschung und Vernetzung in Gebäuden hat zu- genommen. Geräte, Gebäudeteile und Anlagen werden durch Elektro- und IT-Netze miteinander verbunden, ohne dass jemand die Auswirkungen bedacht hat.

2. Folge

Es fließen unter Umständen unkontrolliert Betriebsströme über alle leitfähigen Bauteile des Gebäudes. Dadurch entstehen Fehler, Schäden und auch undefinier- bare Störungen, die niemand zunächst mit der Elektro- Installation in Verbindung bringt!

Zum Beispiel:

- korrodierte Rohrleitungen, Muffen etc.

- korrodierte Blitzschutzanlagen

- korrodierte Fundamenterder

- korrodierte Metallfassaden

- zerstörte Kugellager

- u.a.m. (siehe Bilder 3-5)

Durch vagabundierende Ströme sind die hin- und rückflie- ßenden Ströme in den Kabeln nicht mehr gleich groß. Dadurch ist dieses Kabel aus EMV-Sicht nicht mehr neutral. Es entsteht ein niederfrequentes elektromagnetisches Feld im Bereich des Kabels, welches u.U. in der Nähe befind- liche Geräte beeinflusst oder stört (Bild 6).

Ab einer magnetischen Flussdichte von 0,5 bis ,0 µT (Mikrotesla) können Bildschirme flimmern.

3. Ursache

Ursache ist vielfach die Grundinstallation, die häufig als TN-C-System ausgeführt ist und damit den heutigen Anforderungen nicht mehr genügt. Dadurch kommt es häufig zu vagabundierenden Strömen in den Gebäuden. Vagabundierende Ströme sind für die Elektro- magnetische Verträglichkeit ein Problem.

Bild  Bild
Bild
Bild
Bild 3
Bild 3
Bild 4
Bild 4
Bild 4 Bild 5
Bild 4
Bild 5
Bild 6
Bild 6
Stand der Normung EMV-Gesetz EMV-Richtlinie 2004/108/EG Schutzziel: Elektrische Geräte müssen in einer definierten

Stand der Normung

EMV-Gesetz EMV-Richtlinie 2004/108/EG Schutzziel: Elektrische Geräte müssen in einer definierten Umgebung bestimmungsgemäß funktionieren, ohne dass sie andere Geräte stören oder durch sie gestört werden.

DIN VDE 0100 Teil 540 Errichten von Starkstromanlagen mit Nennspannungen bis 1000 V

„ Ist in einem Gebäude der Einbau von informationstechni-

schen Anlagen vorgesehen oder zumindest zu erwarten, so wird, um mögliche Funktionsstörungen dieser Anlagen zu ver-

meiden, empfohlen,

a) im ganzen Gebäude keinen PEN-Leiter anzuwenden.

(Anmerkung: Im Falle eines TN-Systems ist das “

TN-S-System (-Netz) anzuwenden.)

VDE 0800 Teil 2-310 Anwendung von Maßnahmen für Potenzialausgleich und Erdung in Gebäuden mit Einrichtungen der Informations- technik

6.3. Wechselstromverteilungsanlage und Anschluss des Schutzleiters

„ Die Wechselstromverteilungsanlage in einem Gebäude muss

die Anforderungen eines TN-S-Systems erfüllen. Diese macht es erforderlich, dass im Gebäude kein PEN-Leiter vorhanden sein “

DIN VDE V 0800 Teil 2-548 (Vornorm) Elektrische Anlagen von Gebäuden - Erdung und Potenzialausgleich für Anlagen der Informationstechnik

548.4 Verträglichkeit von Anlagen der Informations- technik mit PEN-Leitern in Gebäuden

„ In Gebäuden, in denen eine bedeutende Anzahl von Be-

triebsmitteln der Informationstechnik errichtet wird, oder in de- nen dies zu erwarten ist, müssen Überlegungen zur Aufteilung von PEN-Leitern in Schutzleiter (PE) und Neutralleiter (N) hinter dem Einspeisepunkt angestellt werden, um die Möglichkeit von Problemen mit der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV)

(in besonderen Fällen auch von Überstromproblemen) auf den Schirmen der Signalleitungen zu reduzieren. Diese Probleme können von Neutralleiterströmen auf den Signalleitungen verur- “

sacht

Fazit:

Der Anlagenschutz muss verbessert werden, ohne den Personenschutz zu vernachlässigen!

Hinweise zum Messen:

n

Messen Sie unterbrechungsfrei mit einer

Messzange.

n

Beachten Sie die Sicherheitsvorschriften.

n

Benutzen Sie nur sicheres, geprüftes Werkzeug.

n

Machen Sie sich mit der Handhabung der Mess- geräte vertraut.

n

Verwenden Sie Messgeräte (Messzangen) mit einer Auflösung von 0,01 A oder besser.

n

Dokumentieren Sie die Messergebnisse im Prüf- protokoll für vagabundierende Ströme.

n Dokumentieren Sie die Messergebnisse im Prüf- protokoll für vagabundierende Ströme. Beispiele für Messgeräte: 3

Beispiele für Messgeräte:

n Dokumentieren Sie die Messergebnisse im Prüf- protokoll für vagabundierende Ströme. Beispiele für Messgeräte: 3
n Dokumentieren Sie die Messergebnisse im Prüf- protokoll für vagabundierende Ströme. Beispiele für Messgeräte: 3
Überprüfung der vorhandenen Anlagen durch Besichtigung, Prüfung, Messung Probleme: Schäden an Geräten
Überprüfung der vorhandenen Anlagen
durch Besichtigung, Prüfung, Messung
Probleme: Schäden an Geräten
Elektronische Geräte funktionieren nicht zuverlässig, Bildschirme
flimmern, abgeschirmte Leitungen sind zerstört, Beleuchtungs-
steuerung funktioniert nicht, u.v.m.
Probleme / Schäden
Fließen im Gebäude vagabundierende Ströme?
Schritt
1
Messungen 1 und 2 (siehe Beispiel Seite 5)
vaga-
nein
bundierende
Bewertung:
Ströme?
Der Differenzstrom (Messung ) oder der Strom über die Poten-
zialausgleichsleitungen (Messung ) sollte gegen Null gehen.
ja
Netzstruktur feststellen (skizzieren)
(TN-C, TN-C-S, TN-S-System)
- Wo erfolgt die Auftrennung von PEN (TN-C-System)
in N und PE (TN-S-System)?
Schritt 2
- Wo sind Verbindungen zwischen N und PE im Gebäude
oder in Verteilungen?
Netzstruktur
skizzieren
- Wo sind PE-Verbindungen zu Gebäudeteilen
über geerdete Geräte?
- Wo sind Potenzialausgleichs-Verbindungen zu leitfähigen
Gebäudeteilen und Rohrleitungen?
Welche Potenzialausgleichsleitungen führen
vagabundierende Ströme?
Messungen 3.1-3.4 (siehe Beispiel Seite 5)
Schritt 3
Messungen
Messung 3.: über Fundamenterder
Messung 3.: über Heizungsrohrsystem
Messung 3.3: über Wasserrohrsystem
Messung 3.4: Blitzanlage okay
0,9 A
3,4 A
Messungen der Potenzial-
ausgleichsleitungen
, A
0,0 A
Bewertung:
Der Stromfluss über Rohre und Fundamenterder
führt zu Korrosion, was beim Fundamenterder
zum Versagen der Schutzmaßnahme führen kann.
!
Messung der Ströme in den Zuleitungen
zu den Unterverteilungen
Messungen 4.1, 4.2 und 5 (siehe Beispiel Seite 5)
Bewertung:
Schritt 4
Messungen 4: TN-S-System
Messung 4.: Außenleiter + N
Differenzstrom sollte gegen Null sein
Messungen der
Abgangsstromkreise
Messung 4.: PE-Leiter
Strom über PE-Leiter muss betriebsmäßig gleich Null sein
Messung 5:
TN-C-System (eine Messung um alle Leiter)
Differenzstrom sollte gegen Null sein
Maßnahme:
Alle Unterverteilungen, in deren Zuleitungen der Strom gegen
Null geht, bleiben bei den weiteren Schritten unberücksichtigt.
Messung der Ströme in den Ableitungen
der Unterverteilungen
Schritt 5
Messungen 6.1, 6.2, 7.1, 7.2, 8.1, 8.2 (siehe Beispiel Seite 5)
Messungen der
Abgangsstromkreise
Bewertung
Treten bei den Messungen 6., 7. und 8. Differenzströme auf,
so sind dieses Ableit- oder Leckströme.
Die Ströme der Messungen 6., 7. und 8. sind Ableit-, Leck-
oder vagabundierende Ströme.
Maßnahmen planen und
durchführen
Beispiel einer Netzstruktur und Messung vagabundierender Ströme Stromwerte sind willkürlich gewählte Werte. 5

Beispiel einer Netzstruktur und Messung vagabundierender Ströme

Beispiel einer Netzstruktur und Messung vagabundierender Ströme Stromwerte sind willkürlich gewählte Werte. 5

Stromwerte sind willkürlich gewählte Werte.

Maßnahmen planen und durchführen Maßnahmen bei vagabundierenden Strömen in bestehenden elektrischen Anlagen Wenn durch

Maßnahmen planen und durchführen

Maßnahmen bei vagabundierenden Strömen in bestehenden elektrischen Anlagen

Wenn durch den beschriebenen Messablauf im TN-C-System festgestellt wurde, dass im Netz vagabundierende Ströme auf Potenzialausgleichsleitungen, Erdern usw. fließen, muss die Installation durch folgene Maßnahmen umgerüstet werden:

Maßnahme 1:

Umrüstung des Netzsystems von TN-C auf TN-S ab der Gebäudeeinspeisung.

6

1.1. Ändern der Kabelanlage von 4-polig (mit PEN) auf 5-polig (mit PE und N).

Bei Umrüstung auf ein TN-S-System muss das 4-Leiter-Kabel der Zuleitung (L, L, L3, PEN) gegen ein 5-Leiter-Kabel (L, L, L3, N, PE) ausgetauscht werden.

Vorübergehend kann bis zum späteren Austausch des Kabels wie folgt verfah- ren werden:

Ein PE-Leiter wird zusätzlich parallel zu dem vorhandenen Kabel verlegt und der PEN- Leiter in blau und der blaue Außenleiter in schwarz um- gekennzeichnet.

Zusätzlich muss das Kabel am Anfang und Ende mit einem entsprechenden Hinweis ver- sehen werden! (Bild )

Bild
Bild
� � � � � � �� � � � � � � � �
� �
��
� �
Besser:
Der PEN-Leiter wird an den
Enden blau gekennzeichnet,
siehe VDE 000 T 50, 997-0.
Der Leiter behält die PEN-Funk-
tion bei, wird aber nur als
N-Leiter genutzt.
��
Hinweis:
grün/gelbe
Ader im
Bild
hat N-Funktion!
Kabel

Maßnahme 2:

Entfernen von möglichen Verbindungen zwischen N- und PE-Leitern im Gebäude, in Schaltanlagen oder ange- schlossenen Verbrauchern

Maßnahme 3:

Aufspüren von Verbrauchern mit Leckströmen

1.2. Integration einer neuen Verteilung in eine bestehende Anlage bzw. Umrüstung der Schaltanlagen und Verteilungen auf 5-polig

Umbau der Verbraucheranlage von TN-C- zum TN-S-System.

���

��

��

��

��

�� �� ��� �� �� �� ��� ��
��
��
��� ��
��
��
��� ��
�� �� �� �� � �� �� �� ��
��
��
��
�� �
��
��
�� ��
�� �� �� � �� �� �� �� ����������
�� �� �� � �� �� �� �� ����������

����������

��������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������

������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������

��������������

��� �� �� �� �� � �� ���������� � � � � � � �
���
��
��
��
��
�� ����������
������������������������� �
������������������ � � � �
���������������������������� � � � � � � � � �
��
��
��
���
��
��
��� ��
��
��
��
�� �
��
��
�� ��
��� �� �� �� �� � ���������� �
���
��
��
��
��
����������
�������������������������������������������� � � � �
��������������������������������������������� � � � � � � �
���������������������������������������������� � � � � � � � � � � � � �
��
��
��
��
����������
���������������������������������������������������������������������
��������������������������������������������������������������
���������������������������������������������������������
����������������������������
��
��
��
��
��
��� ��
��
��
��
��
��
��
� ��
��
��
��
��
��
��
��
��
�� �
�� �
��
��
��
��
�� ��
�� ��

� �

� �

� �

� �

� �

� �

Messprotokoll zur Erfassung vagabundierender Ströme Kopiervorlage Firmenstempel Kunde: Anschrift: Objekt: Messung der

Messprotokoll zur Erfassung vagabundierender Ströme

Kopiervorlage

Firmenstempel Kunde: Anschrift: Objekt: Messung der Einspeisung Netzsystem: TN-C TN-C-S TN-S Messung .: A A
Firmenstempel
Kunde:
Anschrift:
Objekt:
Messung der Einspeisung
Netzsystem:
TN-C
TN-C-S
TN-S
Messung .:
A
A
A
Messung .:
A
A
Messung .3:
A
nein
ja
TN-C-Sy-
TN-C-S-Sy-
TN-S-System
stem
Messung
Messung des
Potenzialausgleich-Systems
A
3.
A
3.
A
3.3
A
3.4
A
3.5
A
3.6
A
3.7
A
Stromkreis
Messung L1-L3 / N
Messung
PE
Messung aller Abgangsstromkreise
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
A
Maßnahmen:
bitte ankreuzen 
A
A
Änderung des Netzsystems
von TN-C- in ein TN-S-System.
A
A
A
A
Aufspüren eventueller Verbindungen
zwischen N und PE-Leitern im
Gebäude oder in der Schaltanlage.
A
A
A
A
Aufspüren von Verbrauchern mit
„Leckströmen“.
A
A
A
A
ja
Weitere Maßnahmen erforderlich!
nein
Differenzstrom
Differenzstrom
Keine vagabundierenden Ströme im Gebäude
Umrüstung des Netzsystems von TN-C auf TN-S Beispiel nach Durch- führung der Maßnahmen bei vagabundierenden

Umrüstung des Netzsystems von TN-C auf TN-S

Beispiel nach Durch- führung der Maßnahmen bei vagabundierenden Strömen in bestehenden elektrischen Anlagen

Liste der Veränderungen:

Auftrennung des TN-C-Systems in ein TN-S-System ab der Gebäudeeinspeisung.

Austausch der Kabel und Leitungen von 4-polig (mit PEN) auf 5-polig (mit PE und N).

Umrüstung der Schaltanlagen und Verteilungen auf 5-polig

Entfernen der Brücken zur Aufteilung des PEN-Leiters in PE- und N-Leiter.

������� ������� ������ ���� ������
�������
�������
������
����
������
��������
��������� �������
�������
���������
�������
�����
���
�����
������
����������
����������
������
����
������
���� ��������
����
���������
�������
��������
��������
�����������
��������
��������
����������
���
���������
���
����������
�������
���������� ������� Regionalbüro Ost Motzener Straße -4 77 Berlin

Regionalbüro Ost

Motzener Straße -4 77 Berlin Telefon: 030/739-0 Telefax: 030/74848 E-Mail: berlin@hensel-electric.de

Regionalbüro West

Steinhof 5 a

40699 Erkrath

Telefon: 0/490-0 Telefax: 0/490-5 E-Mail: duesseldorf@hensel-electric.de

Regionalbüro Süd-West

Im Vogelsgesang 4

60488 Frankfurt/Main

Telefon: 069/97660-0 Telefax: 069/97660-30 E-Mail: frankfurt@hensel-electric.de

Regionalbüro Nord

Desbrocksriede 8 30855 Langenhagen Telefon: 05/7409-0 Telefax: 05/7409-0 E-Mail: hannover@hensel-electric.de

Regionalbüro Süd

Emmericher Straße a 904 Nürnberg Telefon: 09/58853-0 Telefax: 09/58853- E-Mail: nuernberg@hensel-electric.de

Gustav Hensel GmbH & Co. KG

Elektroinstallations- und Verteilersysteme

Altenhundem

Gustav-Hensel-Straße 6

57368 Lennestadt

Telefon: 073/609-0

Telefax: 0 7 3/6005

E-Mail: info@hensel-electric.de www.hensel-electric.de