Sie sind auf Seite 1von 8

Verband Biologie, Biowissenschaften & Biomedizin in Deutschland
Verband Biologie, Biowissenschaften & Biomedizin in Deutschland
Verband
Biologie, Biowissenschaften
& Biomedizin in Deutschland

Verband Biologie, Biowissenschaften & Biomedizin in Deutschland

ScieCon 2009 - ein Nachbericht

Sehr geehrte Aussteller und ScieCon-Interessierte,

als Veranstalter der ScieCon München 2009 möchten wir uns noch einmal für eine erfolgreiche und schöne Firmenkontaktmesse bei Ihnen bedanken. Nach 9 Monaten Vorbereitungszeit konnten wir zusammen einen erfolgreichen Tag im Klinikum Groß- hadern erleben. Wir haben viel bei der Organisation gelernt und möchten Ihnen mit der gewonnenen Erfahrung auch in Zukunft sehr gute Veranstaltungen bieten. Ne- ben den interessanten Anregungen von Ihnen, die wir im nächsten Jahr versuchen umzusetzen, haben wir auch von fast einem Drittel der über 1200 Messebesucher Feedbackbögen erhalten. Damit können wir Ihnen einen repräsentativen Überblick über den Ausbildungsstatus, die Altersstruktur und die Herkunft unserer Besucher geben. Wir hoffen, dass dieser Ihnen hilft, sich im nächsten Jahr noch gezielter auf unser Messepublikum vorbereiten zu können. Wir wünschen Ihnen ein weiterhin erfolgreiches Jahr und würden uns freuen, wenn wir Sie auf den nächsten ScieCons und den weiteren Veranstaltungen der btS wieder begrüßen können.

uns freuen, wenn wir Sie auf den nächsten ScieCons und den weiteren Veranstaltungen der btS wieder

Zahlen und Daten

„Gut organisiert, lockere Atmosphäre, um mit Unternehmen ins Gespräch zu kommen“, so lobte ein Besucher die ScieCon München 2009.

Wir freuen uns, dass dieses Zitat die allgemeine Meinung der über 1200 Besucher widerspiegelt, die die Mes- se am 21. Januar im Klinikum Groß- hadern besuchten. Der Großteil der ScieCon Besucher reiste aus dem Großraum München an. Dies umfasst vor allem Studie- rende der zwei großen Hochschulen LMU und TU München, sowie Inter- essierte verschiedenster Forschungs- einrichtungen. Aber auch aus den Hochschulstädten Ulm, Erlangen und Bayreuth, sowie weiteren bayerischen und sogar außerbayerischen Städten

waren Besucher angereist. Das Ziel der Veranstalter ein junges, engagier- tes Publikum aus dem weiten Bereich der Life Sciences anzusprechen ist gelungen. Von allgemeiner Biologie über Biochemie/Biotechnologie und Pharmazie/Medizin, bis hin zu

speziellen Fächern wie Biophysik und Ernährungswissenschaften spiegelte die Vielfalt der Besucher das breite aber ausgewähl-

te Fächerspektrum der Life Sciences wi- der. Firmenvertreter der 28 ausstellenden Fir- men unterstrichen besonders die „Gute Resonanz“, das große „Interesse von po- tentiellen Bewerbern“ und „ambitionierten Studenten“, sowie die „vielen guten Kon- takte“. Gut die Hälfte aller Messebesucher hatte bereits ihr Hauptstudium mit Master, Diplom oder Staatsexamen abgeschlos- sen, fast zwei Drittel hatten bereits einen berufsqualiizierenden Abschluss. Sowohl mit der Zahl der Besucher, als auch mit dem Zielpublikum und deren Abschlüssen waren die ausstellenden Firmen durch- weg zufrieden.

Herkunft der Besucher

Freising Ulm Erlangen Bayreuth Münster Nürnberg Mainz Münchner Umland Sonstige* München
Freising
Ulm
Erlangen
Bayreuth
Münster
Nürnberg
Mainz
Münchner
Umland
Sonstige*
München

Der Großteil der ScieCon Besucher reiste aus dem Großraum Mün- chen an, aber auch Besucher aus weiter entfernten Städten in Bay- ern und sogar Norddeutschland waren vertreten.

[*Sonstige: Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, Esslingen, Thüringen, Regens-

burg, Frankfurt (Main)]

Hochschulabschlüsse der Besucher

Staats-

examen

Promotion Diplom Master
Promotion
Diplom
Master
noch kein Abschluss Bachelor
noch kein
Abschluss
Bachelor

Gut die Hälfte der Messebesucher hatten bereits ihr Hauptstu- dium mit Master, Diplom oder Staatsexamen abgeschlossen, fast zwei Drittel hatten schon einen berufsqualiizierenden Ab- schluss.

Master, Diplom oder Staatsexamen abgeschlossen, fast zwei Drittel hatten schon einen berufsqualiizierenden Ab - schluss.

Das junge Publikum, hauptsächlich zwischen 21 und 30 Jahre alt, genoss beson- ders „die Breite des Angebots“, „die Aufgeschlossenheit der Firmenmitglieder“ und die „sehr offene Beratung und gute Diskussion“ an den Ständen. Mit Durchschnitt- note 1,97 bewerteten die Besucher die Informationen, die Sie erhalten hatten, ins- gesamt als gut. Besonders gut kamen in den Vorstellungsvorträgen der Firmen kon- krete Informationen zu Berufsbildern,

nötigen Qualiikationen und zum direk- ten Berufseinstieg in ein Unternehmen an. An den Informationsständen hätten sich einige Besucher, zusätzlich zu dem Gespräch mit Vertretern der Personalab- teilung, noch mehr Kontakt zu Vertretern aus späteren Arbeitsbereichen und spe- ziellen Fachbereichen der Unternehmen gewünscht. Für mehr als die Hälfte der Messebesu- cher war die ScieCon die erste besuch- te Kontaktmesse. Damit ergibt sich für Aussteller eine einmalige Gelegenheit junges, engagiertes Publikum aus den Life Sciences direkt anzusprechen.

Besonders erfreulich ist, dass sowohl die Aussteller, als auch die Besucher nicht nur den „fachlichen“ Erfolg gut bewerteten, sondern sich auch mit der Stimmung, Betreuung und dem Rahmenprogramm sehr wohl fühlten. So würden alle Besucher die Messe weiter empfehlen und fast alle Fir- men würden sicher wieder kommen, oder sich auch auf ScieCons in anderen Städten präsentieren. Wir freuen uns darüber, dass die ScieCon auf dem besten Wege ist, sich im Raum München als spezielle Kontaktmesse der Life Sciences fest zu etablieren und hoffen, dass mit weiteren ScieCons in ganz Deutschland und anderen Veranstaltungen des btS e.V. das Life Science Netzwerk in den nächsten Jahren noch enger geknüpft wer-

Altersverteilung der Besucher

älter als 35

31-35
31-35

26-30

18-20

der Besucher älter als 35 31-35 26-30 18-20 21-25 Die übergroße Mehrheit der Messebesucher war

21-25

Die übergroße Mehrheit der Messebesucher war zwischen 21 und 30 Jahre alt.

den kann.

Ausblick

Die Geschäftsstelle München wurde im März 2006 nach 2-jähriger Pause neu gegrün- det. Seitdem hat sich bei uns viel bewegt. Im Umfeld des größten Biotech Clusters Deutschlands und zweier Eliteuniversitäten haben wir uns zur Aufgabe gemacht, den Kontakt und die Kommunikation zwischen Industrie und Studierenden nachhaltig zu fördern. Wir haben zur Zeit etwa 15 aktive Mitglieder, die an den Universitäten Mün- chens sowie an Forschungsinstituten wie dem HelmholtzZentrum München studieren oder promovieren.

Für das Jahr 2009 hat sich die btS München einiges vorgenommen. Für das kom- mende Sommersemester haben wir eine Vortragsreihe im Genzentrum geplant, die Studenten und Doktoranden ihre Karrierechancen in der Biotech Branche ver- anschaulichen soll. Ziel ist es, einen möglichst fundierten Einblick in das breite Spek- trum der Life Sciences Industrie zu vermitteln.

Im Sommer 2009 veranstalten wir das 2. ScieKickIn – ein Halbfeld Fußballturnier, welches Unternehmen und Institute mal auf eine andere Weise zusammenbringen soll. Nach dem tollen Erfolg 2008 hoffen wir am 25.07.2009 auf der Bezirkssportan- lage des TSV Forstenrieds wieder auf ein volles Teilnehmerfeld. Weitere Informatio- nen über das Turnier inden Sie auf www.ScieKickIn.de. Gerne können Sie uns auch per email unter ScieKickIn@btS-eV.de kontaktieren.

Ein weiteres Großprojekt ist die Durchführung der ScieCon 2010 in München, de- ren Planung uns das ganze Jahr über beschäftigen wird. Nach überwältigendem Zu- spruch im Januar 2009 wird die ScieCon 2010 am 20.01.2010 wieder im Hörsaaltrakt des Klinikum Großhaderns stattinden. Wir hoffen, Sie dort wieder als Aussteller be- grüßen zu dürfen.

Auch möchten wir an dieser Stelle auf die für den 28. Oktober 2009 angesetzte ScieCon NRW in Bochum hinweisen.

Abgesehen von den schon geplanten Aktivitäten sind wir immer an weitergehenden Projekten an der Schnittstelle zwischen Universitäten und Industrie interessiert. Wenn Sie als Firma Interesse haben, Projekte mit hochmotivierten Studenten und Doktoranden durchzuführen, wenden Sie sich am Besten direkt per Email an unseren Geschäftsstellenvorstand.

vorstand.muenchen@btS-eV.de