Sie sind auf Seite 1von 2

Mathe Formelsammlung

1. Grundlagen

n! = n - Fakultät

Beispiel: 3! = 3 * 2 * 1 = 6

Binomischer Lehrsatz: (n über k)

n

(n!)

 

k

(k! * (n – k)!

Allgemeine Summenformel:

n

i = 0

q = (1 – q n+1 )

/

(1 – q)

Beweis einer Summenformel:

n-1

 

i = (n + 1) / 2

i

=

1

Mengenlehre

1.) Für n eine Zahl einsetzen und auf Gleichheit prüfen

2.) Für n =n + 1 einsetzen 3.) Zur Summe n + 1 addieren 4.) Punkt 2 und 3 müssen übereinstimmen, dann ist der Beweis vollständig!

A n B: sowohl zu A als auch zu B

A u B: entweder zu A oder zu B

A \ B: zu A, nicht aber zu B

A x B:…

Die Potenzmenge, ist die Menge aller Teilmengen:

Beispiel: A{1,2,5}={1},{2},{5},{1,2},{1,5},{2,5},{1,2,5},{ }

2. Komplexe Zahlen

Rechenregeln:

Für z = a + jb

Subtraktion:

und

w = c + jd

Addition:

z + w = ( a + c ) + ( ib + id ) z – w = ( a – c ) + ( ib – id )

Multiplikation:

z * w = ( ac – bd ) + j (ad + bc)

Division:

z / w = [( ac + bd ) / ( c² + d² )] + j [( bc – ad ) / ( c² + d² )]

Lösen quadratischer Gleichungen

D

>

0 : z 1,2 = [( -b ± b² - 4*a*c )] / [ 2a ]

D

=

0 : z 1,2 =

( -b / 2a )

D

<

0 : z 1,2 = [( -b ± j 4*a*c – b² )] / [ 2a ]

Angabe von Polkoordinaten

Beispiel: z =

5

+

3j

φ = arctan ( 3 / 5 ) = ….

Zur Berechnung:

Nicht aber bei a > 0, sondern:

Oder:

φ = arctan Im / Re oder: φ = arctan b / a φ = arccos a/z│ φ = arcsin b/z

a

b

Quadrant

von

φ

> 0

> 0

φ = φ

< 0

> 0

φ = 180° - φ

< 0

< 0

φ = 180° + φ

> 0

< 0

φ = 360° - φ

Angabe mit der Eulerschen Zahl

e

i φ = cos φ + j sin φ

z

= r * e i φ

r = Re² + Im²

Formel von Moivre = (e i φ ) n = (e i φn ) (cos φ + j sin φ ) n = cos n φ + j sin n φ

3. Matrizen Rechnung

M T oder M` = Spiegelung der Matrix an deren Hauptachse oder Drehung (1,3) zu (3,1)

Was ist erlaubt, um den Rang einer Matrix zu bestimmen? Vertauschen Zeilen/Spalten Vielfaches multiplizieren

Gausscher Algorhythmus

Beispiel: Gleichungssystem

x1 + x2 + x3 = 0 x1 – 3x2 + x3 = 2 3x1 – 2x2 – x3 = 1 x1 + 2x2 + x3 = 2

 

7

-2

2

5

12

2

1

1

0

4

0,5

1

-3

1

2

1

1,5

3

-2

-1

2

1

0,5

1

2

1

2

6

 

-3,5

0,5

2

-1

1

-3,5

-2,5

1

-5

0,43

1,5

0,5

2

4

 

-3

-1

-4

0,095

0,29

1,14

1,93

Cramer Regel

Berechnen der Determinanten D Berechnen der Determinanten D 1 , D 2 …, Dx

Beispiel:

8

-x 1 - 2x 2 = -5

2x 1 - 3x 2 =

x 1 = D1 / D x 2 = D2 / D

Multiplikation von Matrizen

X1

X3

X2

X4

Y1

Y3

Y2

Y4

X1Y1 + X2Y3 X1Y2 + X2Y4 X3Y1 + X4Y3 X3Y2 + X4Y4

X1Y1 + X2Y3 │ X1Y2 + X2Y4 X3Y1 + X4Y3 │ X3Y2 + X4Y4

Berechnen der M -1 mit der Adjunktenregel

 

8

1

2

1

2

8

Beispiel:

1

2

5

1

3

0

2

8

5

8

5

2

M = 3

8

2

M T = 2

8

1

3

0

1

0

1

3

0

1

8

5

2

8

2

8

5

8

5

2

 

3

0

1

0

1

3

Det M = (64+0+15-0-2-48) = 29

 

8

1

2

1

2

8

 

62

11

-36

 

M -1 =

24

8

-13

 

3

1

2

4. Vektoren

A, B und C seien Vektoren

Spatprodukt

 
 

A1

B1

C1

 

Der Betrag des Spatprodukts ist das Volumen des von den Vektoren A, B und C aufgespannten Spats

A2

*

B2

x

C2

A3

B3

C3

Anwendung: Liegen die Punkte A, B, C und D in einer Ebene. Lösung: Nutzen des Spatprodukts mit den Vektoren AB, AC und AD

 

Kreuzprodukt

 

A1

B1

A2 * B3

 

-

A3 * B2

A2

x

B2

=

A3 * B1 A1 * B2

-

A1 * B3 A2 * B1

A3

B3

-

a x b = a*b* sin α ( a , b )

Formeln:

Drehmoment M = r * *

Arbeit

W

=

F

F

s

Winkel zwischen zwei Vektoren

cos α = (A

*

B) / ( A*B)

A*B= A² * B²

5. Funktionen

Frequenzüberlagerung

Zur Berechnung RAD einstellen

U (t) = U 1 (t) + U 2 (t)

Angaben:

A = Amplitude

 

c x = Verschiebung der Funktion

Berechnung:

A = A 1 ² + A 2 ² + (2 * ( A 1 + A 2 ) * (cos c 2 – c 1 )

A 1 *

(

sin

c 1 )

+

A 2 * (sin c 2 )

A 1 * (

cos

c 1 ) + A 2 * (cos c 2 )

 

=

Horner-Schema

 

Kann zum Berechnen von bestimmten Werten oder zum Nachweis einer doppelten oder dreifachen Nullstelle verwendet werden.

Beispiel:

2x 5 + 4x 4 –x 2 + 7x +1

2

4

0

-1

7

1

Gesucht, der y - Wert bei x = 1:

1

0

2

6

6

5

12

13
13
 

2

6

6

5

12

Lösung: y - Wert bei x = 1

Monotonie

y = 13

Hilfe: Anlegen von Tangenten an die Funktion

Streng monoton wachsend:

Die Steigungen der Tangenten von f (x) sind positiv und streben

Monoton wachsend:

Richtung unendlich Die Steigungen der Tangenten von f (x) sind positiv und 0

Streng monoton fallend:

Die Steigungen der Tangenten von f (x) sind negativ und streben

Monoton fallend:

Richtung 0 Die Steigungen der Tangenten von f (x) sind negativ oder 0

Symetrie

Wenn f (-x) = f (x) dann ist die Funktion symmetrisch zur y-Achse bzw. nennt man die Funktion dann gerade.

Wenn f (-x) = -f (x) dann ist die Funktion punktsymmetrisch bzw. nennt man dann die Funktion ungerade.

Periodizität

Man spricht von Periodizität, wenn man sich in x-Richtung bewegt und sich die Werte in y- Richtung wiederholen. z.B.: f(x) = sin (x) Diese Funktion hat eine Periode von 2 π

Grenzwertberrechnung

Rechenregeln beachten!