GOTTES WORT

... durch Bertha Dudde
3396

Gnadenfrist bis zum göttlichen Eingriff ....

Es wird noch eine kleine Weile dauern, bis Gott offensichtlich in
Erscheinung tritt, bis sich der Kreislauf vollendet hat, bis die Stunde
gekommen ist, wo das Maß voll ist an menschlichen Greueltaten.
Doch keine lange Zeitspanne wird vergehen, nur noch die kürzeste
Frist ist euch Menschen gegeben, um euch abzusondern von jenen,
die schändlich handeln vor Gott, weil sie sich am Nächsten
vergehen in der grausamsten Weise ....
Doch Gott lässet es bis zum Äußersten kommen, damit die
Menschen doch noch erkennen lernen, wohin sie steuern .... Denn
erst diese Erkenntnis veranlaßt sie, sich zu wandeln.
Es ist jeder Tag bedeutungsvoll, denn er ist für viele Menschen der
letzte, er kann entscheidend sein für die ganze Ewigkeit, für viele
Menschen aber wird es nur noch wenige Tage geben, bis ihr
zeitliches Ende gekommen ist, und darum zögert Gott noch immer,
wenngleich das Geschehen unaufhaltsam ist und Sein Plan seit
Ewigkeit festgelegt ist.
Doch der Tiefstand der Menschen hat ihn schon viel eher heraufbeschworen, die Lieblosigkeit der Menschen hat den Tag vorzeitig
fällig gemacht, so daß ein jeder Tag noch ein Gnadengeschenk
Gottes ist, das Seine Langmut und Barmherzigkeit den Menschen
noch zuwendet.
Und so kann ein jeder Tag noch ausgewertet werden, und vielen
Menschen ist die Gelegenheit geboten, sich zu wandeln, so sie nur
guten Willens sind. Und darum werden sie unausgesetzt
hingewiesen auf den göttlichen Eingriff, sowohl durch Sein Wort als
auch durch Gedankenaustausch der Menschen, die gedanklich von
oben hingewiesen werden auf das Kommende.

Ein jeder kann Stellung nehmen zu dem ihm Vermittelten, ein jeder
kann über das Weltgeschehen sowohl als auch über das Ende
dessen nachdenken, und nicht wenigen Menschen wird der Gedanke
kommen an einen übernatürlichen Eingriff in das Weltgeschehen,
und er kann sich selbst Rechenschaft ablegen über seine Einstellung
zu Gut und Böse.
Es wird jeder Mensch gewarnt, direkt und indirekt, und so er die
Warnung beachtet, kann er Nutzen für seine Seele daraus ziehen.
Denn dann wird er auch den göttlichen Eingriff als solchen
erkennen, er wird glauben lernen und gerettet sein, selbst wenn er
das irdische Leben verliert.
Und darum lässet Gott nicht vorzeitig Seine Stimme ertönen, weil
Er zuvor noch Ohren öffnen will für Seinen Ruf .... Doch die
gesetzte Frist kann nicht überschritten werden laut göttlicher
Ordnung .... Und die Menschen sollen damit rechnen, daß jeder Tag
der angekündigte ist, an dem Er Sich und Seine Macht offenbart.
Denn was Er verkündet hat, das tritt unweigerlich ein, nur hält Gott
die Zeit verborgen. Doch es wird der Tag kommen wie ein Dieb in
der Nacht .... unerwartet und viel Unheil anrichtend an irdischem
Gut ....
Und nur der wird ihn nicht fürchten, dessen Herz nicht mehr an
irdischem Gut hängt, der sich Gott verbunden hat und sich von Ihm
überall und zu jeder Zeit beschützt weiß.
Diesen aber gibt Er den Auftrag, die Menschen unausgesetzt darauf
hinzuweisen, daß Er Sich äußern wird, und sie zu mahnen, den
rechten Weg einzuschlagen, der zu Ihm führt, auf daß auch sie in
der Stunde der Bedrängnis zu Ihm flüchten und bei Ihm Schutz und
Hilfe finden ....
Amen

— Herausgegeben

von

Freunden

der

Neuoffenbarung

Weiterführende Informationen, Bezug aller Kundgaben, CDROM, Bücher, Themenhefte usw. im Internet unter:
http://www.bertha-dudde.info
und http://www.bertha-dudde.org

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful