Sie sind auf Seite 1von 24

Ausgabe 12 • Freitag, den 11.

Dezember 2009

Das Monatsmagazin für den Landkreis SW, seine Märkte, Gemeinden, die Stadt Gerolzhofen und das ganze Schweinfurter Land

Von Ursula Lux

Symbole der Hoffnung


Christbaumausstellung in der Alten Kirche
Seit es die Schonunger Weihnacht gibt, ist es schöne Tradition, dass der „Kulturkreis Alte Kirche“ alle
zwei Jahre eine Ausstellung in der Alten Kirche präsentiert. Heuer begrüßte der Vorsitzende des
Kulturkreises, Fritz Schramm, die Besucher der Vernissage in einem Reigen von Christbäu-
men. Teils traditionell, teils modern geschmückt, geben sie einen Einblick in die Vielfalt
der weihnachtlichen Stuben. Schramm bedankte sich bei allen, die „mit Geduld,
Kreativität und Freude am Mitgestalten“ diese gelungene Ausstellung möglich
gemacht haben. Das Bläsertrio der Blaskapelle Forst übernahm die
musikalische Gestaltung der Vernissage.

Bürgermeister bereits 1419 ein


ausgezeichnet Bäckermeister
Verdienstkreuz 1. Klasse in Freiburg einen
für Otto Wirth Weihnachtsbaum
mit allerlei Naschwerk
Schweinfurt, Stadt SW: Staats- schmückte, kann nicht
sekretär Gerhard Eck überreichte belegt werden. Ab 1521
dieser Tage, zusammen mit Re- aber gibt es Quellen, die
gierungspräsident Dr. Paul Bein- zeigen, dass der Weihnachts-
hofer in den Diensträumen des
Regierungspräsidenten in Würz-
burg am Peterplatz, dem Sitz der
Regierung von Unterfranken, die
Auszeichnung an den Schwein-
furter Bürgermeister. Otto Wirth
(67) führte in der wirtschaftli-
chen Organisation des Bäcker-
handwerks mit großem Erfolg
den Vorsitz im Aufsichtsrat der
regionalen Bäcker- und Kondito-
rengenossenschaft Schweinfurt,
die sich 1994 unter seiner Ägide baum als Schmuck in den Häu-
zur BÄKO Franken-Thüringen Schonungen, Landkreis SW: In wurde zur Wintersonnwende ein sern der Vornehmen stand. Auch
ausweitete. Darüber hinaus war immergrünen Pflanzen haben Baum geschmückt. Im Norden ein Christbaum vor dem Straß-
Wirth von 1996 bis 2007 Vorsit- die Menschen aller Kulturen und Europas holten die Menschen burger Münster ist für das Jahr
zender der Tarifkommission des Zeiten schon immer ein Zeichen Tannenzweige ins Haus, um böse 1539 urkundlich belegt. Etwa 100
Landes-Innungsverbandes für von Lebenskraft gesehen und sie Geister zu vertreiben. Jahre später eifert ein Prediger
das Bayerische Bäckerhandwerk, oft ins Haus geholt. So geht die Im Mittelalter wurden Bäume zu am Straßburger Münster gegen
von 1990 bis 2007 stellvertreten- Tradition des Weihnachtsbaums bestimmten Festen geschmückt, den Brauch, Weihnachtsbäume
der Landesinnungsmeister und wohl auf altes Brauchtum wir kennen bis heute davon den Weiter auf Seite 2
Mitglied des geschäftsführenden zurück. Bereits im Mithraskult Maibaum. Ob es stimmt, dass Extrablatt Seite 1
Verdienstkreuz für Otto Wirth
Fortsetzung von Seite 1

Vorstandes und von 1996 bis


2006 ordentliches Mitglied im
sozialpolitischen Ausschuss des
Zentralverbandes des Deutschen
Bäckerhandwerks. Zudem ist er
seit 1998 Aufsichtsratsmitglied
der versicherungstechnischen
Selbsthilfeeinrichtung des
Bäckerhandwerks. In der Zeit
seiner betrieblichen Verantwor-
tung wurden über 100 Lehrlinge
ausgebildet. Des Weiteren ist
Wirth seit 1984 Beirat im Ver-
sorgungswerk der Inter-Versi-
cherung (Sparte Handwerk) und
Mitglied des Verwaltungsrates
des Arbeitsamtes Schweinfurt,
seit 1990 Vorsitzender im Ge-
fahrtarifausschuss der Berufs-
genossenschaft Nahrungsmittel
und Gaststätten, seit 1992 im
Aufsichtsrat und seit 1998
f h
Ist Ihr Schlitten
stellvertretender Vorsitzender
des Aufsichtsrates der Stadt- und f noch im
Wohnbau GmbH Schweinfurt. Er
wurde 1984 in den Stadtrat von Kofferraum?
Schweinfurt gewählt und ist hier
in zahlreichen Ausschüssen tätig.
Seit 1996 ist Wirth ehrenamtli-
cher Bürgermeister und wurde
zuletzt 2008 erneut in diesem
f
Amt bestätigt.
__ f h
Die besondere Geschenkidee!!!
__ G
_nu_r in V 3SchrundFußc ratis
f l ege e face&feet 0
_e_rbind mlTu en-Wurem
Allen unseren Kunden,
ßp in Mobile Fußpflege _ung m be( nder e*
Fu tsche Heidi Müller
_ _it ei Wer wärm
_ne_r Fuß t €2,5 end Freunden und Bekannten
G u Fachkraft für Fußpflege _ p_flege 0)
Schweinfurt
Tel. SW-3870376 Handy 0151-59008165 _ei_nlösb frohe Weihnachten
_ar_!
und ein glückliches neues Jahr
Nur: Schweinfurt,Dittelbrunn,Niederwerrn,Euerbach,Geldersheim,Sennfeld,Gochsheim,
Schwebheim,Röthlein,Grafenrheinfeld,Bergrheinfeld

Fernlehrgang verbunden mit dem Dank


Praktische/r Betriebswirt/in (Kolping-Akademie) für das erwiesene Vertrauen!
Zugelassen unter Nr. 513882 von der
Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht
Der zukunftsorientierte Fernlehrgang für alle, die sich in kurzer Zeit
die betriebswirtschaftliche Basis schaffen wollen für die Übernahme
von Leitungsverantwortung im Betrieb.
f h
Dauer: 18 Monate f
h
Beginn: 23. Januar 2010

Information und Beratung:


Kolping-Akademie Würzburg
Telefon (09 31) 4 19 99 -115, Fax (09 31) 4 19 99-101
martina.langer@kolping-mainfranken.de

Impressum: Internet: www.revista.de


Das Schweinfurter EXTRABLATT erscheint
h
monatlich, wird an alle erreichbaren
Haushalte im Landkreis SW verteilt und
liegt in den Zweigstellen der Sparkasse f h
Schweinfurt aus.
Revista-Verlag, 97421 Schweinfurt,
Am Oberen Marienbach 2 1/2
Telefon 0 97 21 - 38 71 90 (0 97 21) 71 70-0
Telefax 0 97 21 - 38 71 938
Verantwortlich: Jürgen Kohl • jkohl@revista.de www.vossiek.de
Extrablatt Seite 2
aufzustellen, der von Gottes Christbaumausstellung Schonungen
Wort ablenke. Im 18. Jahrhundert Fortsetzung von Seite 1
werden die Belege für Weih-
nachtsbäume dann immer häu-
figer und im 19. Jahrhundert tritt
der Christbaum von Deutschland
aus seinen Siegeszug durch die
ganze Welt an.
Mehr als 25 Millionen Weih-
nachtsbäume werden auch in
diesem Jahr wieder in den deut-
schen Wohnzimmern stehen.
Einige besonders schöne Exem-
plare waren in der Alten Kirche
in Schonungen zu bewundern.

Extrablatt Seite 3
von Jürgen Kohl

Jugendkulturpreis des Landkreises


Thema: Tanz – Verleihung durch Landrat Harald Leitherer

… and the winner is: Die Mobile Jugendarbeit (Streetwork) der Gemeinde Niederwerrn hat den Jugendkulturpreis
2009 gewonnen. Platz zwei belegte das Gemeinschaftsprojekt von TSV und Kolpingsfamilie Stadtlauringen mit dem
Tanztheater Romeo & Julia, auf Platz drei folgte der Gochsheimer Kinder- und Jugendtreff mit einem Dance-Workshop.

gendrings, Andreas Müller und


als Fachfrau Tanzlehrerin Katja
Möhring. Bewertet wurden u.a.
die Präsentation des Projekts,
die länger- oder mittelfristige
Auswirkung der Aktion, ob es Für den Jugendkulturpreis 2010
eine Kooperation verschiedener ist die Bewerbungsfrist abgelau-
Träger innerhalb der Gemein- fen. Einsendeschluss war der 30.
de gab, Anzahl und Alter der November. 2010 ist das Thema
Teilnehmer, Beteiligung der dann: „Kunst“. Denkbar sind Ma-
Kinder und Jugendlichen bei der lerei, künstlerisches Gestalten
Umsetzung – und natürlich auch mit unterschiedlichen Materiali-
der Tanz. en (Ton, Gold- und Silberschmie-
den, Keramik, Speckstein…) oder
Weitere Teilnehmer waren der neue Techniken wie Airbrush
Trachtenverein Sennfeld („Tanz oder Patchwork. Natürlich kann
ohne Grenzen“), die Jugendarbeit das Thema auch anders ange-
der ökumenischen Pfarrgemein- gangen werden.
An dem Siegerprojekt, das Hip-Hop-Projekt „Only for Girls“, haben unter der de Schonungen (Tanzprojekt: Am Jugendkulturpreis können
Leitung von Streetworkerin Anke Ostermann neun Mädchen zwischen zehn „Ich will frei sein“) und der TSV sich alle interessierten Vereine,
und 13 Jahren teilgenommen. 07 Bergrheinfeld (Schwarzlicht- Verbände und Jugendgruppen
theater mit Tanzeinlagen). der Gemeinden, Märkte und der
Schwebheim, Landkreis SW: In und 13 Jahren teilgenommen. Die
der Halle des TSV Schwebheim vier Lieder und die dazugehörige
überreichte Landrat Harald Choreographie wurden von den
Leitherer an die Gewinner Mädchen selbst ausgesucht.
die Urkunden, den 500-Euro- Das Tanztraining haben zwei
Geldpreis und die Jugendkultur- 18-jährige junge Frauen über-
trophäe. Der Landrat betonte die nommen.
erneut hohe Qualität der Beiträ-
ge, die in diesem Jahr unter dem Die Jury hatte sich im Vorfeld
Motto „Tanz“ standen. die Entscheidung nicht leicht
gemacht. In den vergangenen
An dem Siegerprojekt, das Monaten war vor allem Kreisju-
Hip-Hop-Projekt „Only for Girls“, gendpfleger Jochen Schneider
haben unter der Leitung von der Ansprechpartner für die
Streetworkerin Anke Ostermann Teilnehmer. Weitere Juroren
neun Mädchen zwischen zehn waren der Leiter des Kreisju-

Auf Platz drei: der Gochsheimer Kinder- und Jugendtreff mit einem Dance-
Workshop.

Extrablatt Seite 4
Platz zwei belegte das Gemeinschaftsprojekt von TSV und Kolpingsfami-
lie Stadtlauringen mit dem Tanztheater Romeo & Julia. Im Stadtlauringer
Gemeindeblatt haben sich die rund 40 Mitwirkenden über die aus ihrer Sicht
ungerechten Plazierung mit vielen guten Argumenten beschwert. Viel Mühe
haben die Stadtlauringer z.B. für ihr Bühnenbild verwendet. Eine eigene,
spektakulär gute Stringband mitgebracht und auch die Strory selbst war
eigentlich ein fertiges Musical. Fragt sich, was die Jury zu dieser Entscheidung
gegen die Stadtlauringer auf dem Siegertreppchen bewogen hat.

Stadt Gerolzhofen beteiligen.


Die Koordination übernimmt die
jeweilige Gemeinde, an die auch
die Ausschreibungen verschickt
wurden. Pro Gemeinde kann al-
lerdings nur eine Aktion bei der
Kommunalen Jugendarbeit ein-
gereicht werden. Das heißt, dass
alle Vorschläge der möglichen
Wettbewerbsteilnehmer bei der
Gemeinde gesammelt und dann
gemeinsam entschieden werden
soll, welche Aktion teilnimmt.
Empfehlenswert für den Wettbe-
werb wäre beispielsweise auch
eine Kooperationsaktion.
Weitere Informationen:
Tel. (09721) 55-507 oder
www.koja-schweinfurt.de

Auszug aus dem Stadtlauringer Amtsboten vom 27.11.2009:


„Natürlich ist es schön, wenn sich sozial benachteiligte Kinder durch so eine Aktion zu
einer Gruppe zusammenfinden, aber mit der Vermittlung von Kultur und tänzerischen
Aspekten hat deren Aktivität -unserer Meinung nach- nichts zu tun. Vielmehr hätte
diese Gruppe aus der Wertung herausgenommen werden müssen und mit einem
Sonderpreis für deren soziale Integration bedacht werden sollen.
So jedoch, fühlt sich unsere Gruppe ungerecht bewertet und unsere Einsatzbereitschaft
in keiner Weise gewürdigt. Angesichts der Siegergruppe hat der 2. Platz nicht den
Stellenwert, den er eigentlich haben soll.” Extrablatt Seite 5
von Jürgen Kohl

Fokus Franken
Triennale für zeitgenössische Kunst

Vielgestaltig, kleinteilig, mit Kulturschätzen reich gesegnet – solche Attribute verbindet man mit Franken. Und was
für diese Region im Großen gilt, trifft auf die Kunst nicht weniger zu. Diese Kunst in der Art eines „Best of “ in einer
Ausstellung zu zeigen, ist eine schwierige Aufgabe. Die Kunsthalle im ehemaligen Ernst-Sachs-Bad hat sich dieser
Herausforderung gestellt.

an zu begleiten und es hat mir Lebensschwerpunkt in Franken


viel Spaß gemacht“, sagt die haben. Sie müssen professionell
Kuratorin. Sie startete zu einer arbeiten, und die eingereichten
hochinteressanten Reise durch Werke müssen aktuell sein. Die
eine außergewöhnlich vielge- Resonanz übertraf alle Erwar-
staltige Kunstlandschaft. tungen. Der Stapel der Bewer-
Die einzigen Vorgaben zur bungen wurde immer höher, fast
Teilnahme: Der Künstler oder 400 waren es am Ende. Nicht
Schweinfurt, Stadt SW: Inner- derung für mich, dieses an-
die Künstlerin muss in Fran- nur die schiere Masse über-
halb der Vielzahl der Kunstprei- spruchsvolle Projekt von Anfang
ken geboren sein oder den raschte die Verantwortlichen,
se in Franken, dürfte es noch nie
einen gegeben haben, der die
Kunst aller Gattungen und ohne
thematische Eingrenzungen ins
Blickfeld rücken will. Zudem
nicht in kommunaler Träger-
schaft. Dies soll in Schweinfurt
nicht nur ein einziges Mal, son-
dern im Drei-Jahres-Rhythmus
geschehen: Dafür steht das Wort
Triennale.

Wie also soll man sich dem


zunächst wenig greifbaren
Thema nähern, Ordnung in die
fast unüberschaubare Vielfalt
der zeitgenössischen Kunst in
Franken bringen? Hier setzte
die Arbeit von Sibylle Kneuer
M.A an. Ihr Kulturbüro in Wa-
genhausen, Landkreis Haßber-
ge, wurde mit der Kuratur des
Ausstellungsprojektes betraut.
Vorlaufzeit: eineinhalb Jahre.
„Es war eine große Herausfor-
Extrablatt Seite 6
auch die Qualität eines großen
Teils der Arbeiten. Das Herz der
Triennale schlug in der Sitzung
der 7-köpfigen Jury, die sich am
03.04.09 traf. Unter dem Vorsitz
von Prof. Michael Munding von
der Akademie der Bildenden
Künste Nürnberg filterten Prof.
Klaus Reder, Prof. Inge Mahn,
Thomas Reuter, Holger Peter
Saupe, Dr. Erich Schneider und
Dr. Joachim Haas aus dem Berg
der Bewerbungen die Quintes-
senz heraus. Auch hier gab es
keine Prämissen, das Fachwissen
und Qualitätsbewusstsein der
Juroren sollten den Ausschlag
geben. Da man schlecht eine
Turnhalle mieten und mehre-
re Nachtschichten einplanen
konnte, musste die Kuratorin die
400 Bewerbungen zu mehreren
Powerpoint-Präsentationen
aufbereiten.

Dank dieser Vorbereitung konnte


sich die Jury auf die inhaltliche
Arbeit konzentrieren. „Es war
eine sehr konstruktive Runde“,
die sich in der Bibliothek der Spannend ist die Vielfalt der Techniken und Materialien: Großformatige Linolschnitte (Philipp Hennevogl) stehen
neben Mischformen aus Grafik und Malerei (Franz Kochseder), serielle Fotografien (Sven Hamann) neben kleinfor-
Kunsthalle zum „Tribunal“ der
matigen „Bildertagebüchern“ (Rosário Rebello de Andrade), an anderer Stelle findet man Bilder, die aus Wellpappe
Triennale traf, berichtet Sybille gerissen, geschnitten und geschält wurden (René Vogelsinger). Raumgreifende Installationen, wie Anna Biens
Kneuer. Aus 400 wurden 23 - „Träume“ , locken den Besucher in Goldene Häuschen, und eine Säule aus Wachsgefäßen (Inge Gutbrod) steht mitten
So viele Künstler schafften am im Raum. Neue Medien sind ein fester Bestandteil der zeitgenössischen Kunst: Videoinstallationen sind ebenso in der
Ende den Sprung in die erste Ausstellung vertreten wie eine unsichtbare Klanginstallation (Tanja Hemm). Die Künstler haben sich vielfältiger The-
Schweinfurter Kunst-Olympiade. men angenommen: Hier plätschert ein Bach im Steigerwald (Videos von herman de vries), und an anderer Stelle entert
Nicht nur deshalb bleibt die ein Künstler einsame Bäume in kahlen Stadtlandschaften (Sebastian Stumpf). Hier faszinieren Spiegelbilder (Jürgen
Triennale, die vom 13.11.2009 Durner), dort Gummihandschuhe
bis 14.02.2010 die Tore für das und Füße aus Marmor (Rosa Brun-
Publikum geöffnet hat, vom ers- ner). Die Künstler haben Fotografien
verfremdet („Fisch“ von Sebastian
ten Augenblick bis zum Schluss
Stumpf) oder Steine scheinbar
spannend. Auch inhaltlich hält willkürlich als „Touchdown“ auf den
die fränkische Kunstschau das, Boden geworfen (Wolfgang Männ-
was sie verspricht: Sie ist eine ling). Abstrakte Malerei (Wolfgang
hochaktuelle, vielgestaltige Kuhfuss, Dieter Stein) steht neben
und vor allem qualitätvolle gegenständlichen Bildern von gro-
Bestandsaufnahme der Kunst in ßer Perfektion (Hinterglasmalerei
Franken und aus Franken. von Thilo Westermann).

Kunsthalle Schweinfurt
im ehemaligen Ernst-Sachs-Bad

Di – So 10 – 17 Uhr.
Do 10 – 21 Uhr.
Rüfferstraße 4
97421 Schweinfurt

Tel. 09721/51477. Fax 09721/51320


Führungen unter Tel 09721/51215

Extrablatt Seite 7
Die menschliche Figur
Fotos: Jürgen Kohl

Clemens Heinl, in der Sparkassengalerie

bunden. Bei einem Atelierbesuch


führt er den Gast auch gerne
durch das, von der Markgrafen-
zeit geprägte Schwabach, das
berühmt für sein Goldschläger-
handwerk ist, und in die stolze,
reich ausgestattete Stadtkirche,
in der ein wunderbarer spätgoti-
scher Flügelaltar, der Größte sei-
ner Zeit, von Michael Wolgemut
unter der vermutlichen Mitarbeit
von keinem geringeren als Veit
Stoß steht. Die Affinität zur
Kunst und zum Handwerk ist ihm
also schon in die Wiege gelegt
worden. Auch die alte Mühle in
Rednitzhembach, in der Heinl
sein Atelier hat, zeigt eine ganz
besondere Idylle.
Dort ist ein geschäftiges Treiben
der rotierenden Turbinen,
die ihre Kraft aus der vorbei
fließenden Rednitz gewinnen,
aber auch durch den Künstler
selbst, dessen Arbeitsspuren wie
Holzmehl, Holzproben, Rohlinge,
allerlei Sägen allgegenwärtig

„Machst du einen Kopf,


so fange bei den Zehen an.
Ohne Figur kein Porträt. Das Bildnis
muss den ganzen Menschen enthalten,
seinen Habitus, seine Größe, seine Art zu
stehen, zu gehen, zu sprechen, seine geistige
Herkunft”, so Wilhelm Uhlig aus der Tradi-
tion der Münchner Bildhauerschule. Dies
dürfte Clemens Heinl wohl vertraut sein, er
war Uhligs Meisterschüler. Jetzt sind seine
Arbeiten in der Sparkassengalerie zu sehen.
Die schiere Lebengröße ist oft irritierent.
Manchmal ist man geneigt den Figuren
die Hand zu schütteln oder sich zumindest
persönlich vorzustellen.

Schweinfurt, Stadt SW: Clemens


Heinl wurde 1959 in Schwabach
geboren, nach einer Ausbildung Laufbahn einzuschlagen und er freischaffend und hat seine
zum Orthopädiemechaniker, ein studierte bis 1992 an der Aka- Wohnstätte im romantischen
Beruf, den Heinl von 1980-86 demie der Bildenden Künste in Städtchen Schwabach. Der
auch ausführte, entschied er Nürnberg, wo ihn Wilhelm Uhlig Künstler ist - wie es scheint - fest
sich 1986 eine künstlerische besonders prägte. Seit 1993 ist mit der Tradition Frankens ver-
Extrablatt Seite 8
sind. Seine dicht gedrängt ge-
stellten Holzplastiken gehen auf
Tuchfühlung mit dem Gast.
Clemens Heinl ist ein gegen-
standsbezogener Bildhauer,
der seinen Figuren bildnerisch
Leben einzuhauchen im Stande
ist. Fast ist man als Betrach-
ter versucht zu glauben, die
Figur stünde als realer Mensch Bei der Vernissage in der Sparkassengalerie
vor einem, so sprechend und v.l.: Johannes Rieger, Vorstandsvorsitzender
lebensnah sind seine Porträts. der Sparkasse, Bildhauer Clemens Heinl
Dabei ist die Arbeit am Holz und Andrea Brandl, die in die Ausstellung
grobschlächtig und rau. So lässt einführte.
er oftmals die Arbeitsspuren der
Kettensäge stehen, um damit das
Prozesshafte sichtbar zu machen.
Die lockere Bemalung erhöht die
Wirkung der Holzskulpturen.

Extrablatt Seite 9
Egbert Schmitt stellt aus
Ausstellung von Holzschnitzereien in den
Schaufenstern der FLESSABANK

Schwebheim, immer einen Schritt voraus ...


Wie immer hat die Landkreisgemeinde Schwebheim die Nase vorn. So auch
am 26. November dieses Jahres. Anderswo wurde an den Adventskränzen im
Landkreis und in der Stadt das erste Lichtlein entzündet, in Schwebheim am
Plan brannten schon alle vier ...

Einer der berühmtesten Chöre der Welt ...


die Regensburger Domspatzen beim Werner Kirchner im Gottesdienst
Pontifikalamt in der Pfarrkirche begrüßen. Weihbischof em. Helmut
Schweinfurt, Stadt SW: Der Hobbykünstler Egbert Schmitt aus Hesselbach Kreuzauffindung in Grafenrheinfeld. Bauer zelebrierte das Pontifikalamt.
stellt zur Zeit in den Schaufenstern der FLESSABANK in der Luitpoldstra- Mit zahlreichen und erfolgreichen Bis Februar 2009 war Weihbi-
ße Holzschnitzereien aus. Während die Hl. Familie und die drei Könige Konzerten konnten sich die Regens- schof em. Helmut Bauer Referent
anonyme Gesichtszüge tragen, hat Egbert Schmitt sich bemüht, Hesselbacher burger Domspatzen an vielen Orten für Kirchenmusik und Liturgie in
Ortsbürger in das Geschehen mit einzubeziehen, indem er anhand von Foto- der Welt in die Herzen ihrer Zuhörer der Diözese Würzburg und damit
grafien deren Gesichtszüge nachzuschnitzen versuchte. singen. Regelmäßige CD-Aufnahmen geradezu zuständig für die Veran-
So umfasst die Krippe inzwischen den Vater als Schmiedemeister, die Mutter und die Präsenz in Rundfunk und staltungen der Musica Sacra. An der
als Hausfrau, den Musiker Häusinger, Altbürgermeister Bötsch, die Tortenbä- Fernsehen verhalfen den singenden Orgel der Regionalkantor Rainer
ckerin Wally Schmitt, den Imker Lothar Schmitt, die Kinder als Gesangstrio, „Spatzen“ aus Regensburg ebenfalls Aberle, künstlerischer Kopf des
seine Frau als Kerzenverziererin und schließlich ihn selbst als Holzschnitzer. zu ihrem hohen Bekanntheitsgrad Fördervereins Musica Sacra und der
und hervorragendem Ruf - weit Konzertreihe „klangkunst”.
über die Grenzen Regensburgs und
„Es weihnachtet schon“ Deutschlands hinaus.
Weihnachtliche Musik bei Kerzenschein in der Eben diesen Chor konnte Pfarrer

Pfarrkirche Grafenrheinfeld
Grafenrheinfeld, Landkreis SW: Weihnachtskonzert. Die Damen des
Am Sonntag, 20. Dezember 2009 Kammerchores „songcræft-art of
um 17 Uhr schenkt Musica Sacra singing“ und die Harfenistin Elisa-
Grafenrheinfeld im Rahmen des 10- beth Hünnerkopf präsentieren den
jährigen Jubiläums der Konzertreihe wunderschönen Weihnachtslieder-
„klangkunst“ seinem Publikum ein zyklus „A Ceremonie of Carols“ von
Benjamin Britten. Weihnachtslieder
und Werke für Harfe solo, u.a. von

that‘s music
Claude Debussy, Siegfried Strohbach
und Max Reger ergänzen das etwa
einstündige Programm in der Pfarr-
kirche. Die Leitung hat Regionalkan-
tor Rainer Aberle.
voices, strings & orchestra Der Eintritt ist frei.

Symphonisches Orchester
Grafenrheinfeld

4 for fun
Leitung: Jochen Hart

Vo k a l e n s e m b l e
Sa,30.01.2010
Theater Schweinfur t
Beginn: 19:30 Uhr
Vorverkauf ab 05.12.2009 an der Theater-
kasse und im Bürger-Service Schweinfurt
Einlass: 19:00 Uhr, Eintritt: 10/15/17/21 €,
Schüler 7 €, Weitere Informationen unter
w w w. m u s i k v e r e i n - g r a f e n r h e i n f e l d . d e

Mit freundlicher Unterstützung durch:

AWG Auto Sparkasse VR-Bank


Wächter
GMBH Schweinfurt Schweinfurt eG

Extrablatt Seite 10
„Galderschummer Kerwa“ von Jürgen Kohl

…live aus Geldersheim „Bayern 1 Volksmusik“


Der „Fränkische Hof“, war wie in jedem Jahr, ein guter Platz für die Auftaktveranstaltung zur traditionellen „Galder-
schummer Kerwa“. Unmittelbar vor Beginn der Adventszeit, die letzte Gelegenheit im Landkreis ausgiebig Kirchweih
zu feiern. In diesem Jahr war als besonderer Höhepunkt die Livesendung „Bayern 1 Volksmusik“ in Geldersheim zu
Gast und mit den Moderatoren Maria Bauer und Werner Aumüller einige hunderttausend Hörer von Bayern 1 in der
ganzen Welt. Inzwischen wird Bayern 1 auch im Internet verbreitet und ein amerikanischer Sender übernimmt Teile
des Programms. An diesem Abend also: Galderschumm weltweit.

Geldersheim, Landkreis SW: vom „Fränkischen Tanzabend“


Zur Eröffnung eines der tradi- konnten die Hörer von Bayern 1
tionsreichsten Kirchweihfeste die traditionelle Eröffnung der
Unterfrankens besuchte „Bayern Jubiläumskirchweih live miter-
1 Volksmusik“ Geldersheim in leben. Neben Bürgermeisterin
unserem Landkreis. Die Modera- Ruth-Hanna Gube waren auch
toren Maria Bauer und Werner Otto Dufter, Landesvorsitzender
Aumüller meldeten sich live in des Bayerischen Trachtenver-
Bayern 1 am Freitag, den 20. No- bandes und Sepp Kaindl mit
vember von 19.05 bis 19.55 Uhr seiner Trachtenabordnung vom
aus dem „Fränkischen Hof“. Die Huosigau als befreundete Tracht-
Veranstaltung war vollkommen ler der Einladung nach Gelders-
ausverkauft. heim gefolgt.
Die „Galderschummer Ker- Parallel zum „Fränkischen
wa“ lässt sich auf das Jahr Tanzabend“ feierten auch die
1764 zurückführen, in dem Schlapperflicker ihr 20-jähriges
der Würzburger Fürstbischoff Bestehen. Fünf Musikanten
Adam Friedrich von Seinsheim um Oliver Brust, der nicht nur
alle Kirchweihen in seinem die Klarinette bläst, sondern
Herrschaftsgebiet auf das auch als Gauvorsitzender des
Wochenende nach Martini fest- Trachtenverbandes Unterfranken
gelegt hat. Seit genau 20 Jahren und Motor der Geldersheimer
veranstaltet der Verein für Hei- Kirchweih gleichermaßen die
mat- und Brauchtumspflege am Kulturlandschaft in Franken in
Kerwa-Freitag den „Fränkischen Bewegung hält. Musikalisch Bürgermeisterin Ruth-Hanna Gube, hier im Gespräch mit Moderator Werner
Aumüller, der übrigens selbst aus dem Landkreis stammt, freut sich über den
Tanzabend“ im historischen gratulierten in der Live-Sendung
Besuch vom Bayern 1 Team in Geldersheim.
Saal des Fränkischen Hofes, in zum Jubiläum Alexander Fetzer Bild unten: Moderatorin Maria Bauer im Gespräch mit Otto Dufter, dem Lan-
dem auch früher der traditio- (Steirische) und die Schrollamu- desvorsitzenden des Bayerischen Trachtenverbandes.
nelle Kerwa-Tanz stattfand. Mit sik aus Vasbühl.
der Übertragung der Sendung

Die Fichtenpaare 2009 warteten auf


ihren Einzug vor der Türe. Drinnen
dann, linkes Bild, konnten sie nach
ihrem Einzug wärend der Sendung
kräftig mitfeiern. Der historische
Wirtshaussaal des Fränkischen
Hofes war bis auf den letzten Platz
besetzt.

Extrablatt Seite 11
Live aus Geldersheim
Bayern 1 Volksmusik im historischen Saal des Fränkischen Hofes

Organisator der
Kerwa, Oliver
Brust, steht BR
Moderatorin M
Bauer Rede un
Antwort zum
Jubiläum der
„Galderschum
Schlapperflick

Akkordeon
Alexander Fetzer am

r Rolle als
Lisa erzählt von ihre
Fichtenmadla

Extrablatt Seite 12
r Zu Gast in Geldersheim
:
Sepp Kaindl mit sein
er
R- Trachtenabordnung
Maria vom Huosigau
nd

mmer
ker”

Zu Gast in der Live Se


ndung, die Schrolla-M
usikanten aus Vasbüh
l

Extrablatt Seite 13
Informationen aus der Leader-Region Schweinfurter Land

Schweinfurter Land,
lebens- und liebenswerte Region
Über 1,2 Millionen Euro investiert

Eineinhalb Jahre Regionalentwicklung: Die Leader-Aktionsgruppe Schweinfurter Land


e.V. kann auf viel Erreichtes blicken. Bei der jüngsten Mitgliederversammlung wurden
die Erfolge dargestellt. So wurden in die Entfaltung des Schweinfurter Landes etwa 1,2
Millionen Euro investiert, davon knapp 60 Prozent Fördermittel.

Schweinfurter Land:
Landrat Harald Leitherer,
Vorsitzender der LAG, betonte
die Beteiligungsbereitschaft der
Kommunen – und freut sich über
das erste umgesetzte Leader-
Projekt, das Literaturhaus in
Wipfeld. „Das ist ein sehr gelun-
genes Beispiel, wie die gesamte
Landkreisentwicklung gefördert
wird.“

Erfreulich: Durch den Einsatz


von 1,53 Euro je Einwohner (da-
von 50 Prozent Fördermittel) für
Personal- und Sachausgaben des Wassertourismus im Fokus
Regionalmanagements wurden
seit Juni 2008 Projektmittel in Schweinfurter Land: Wassererlebnis am Main zu
Höhe von 10,29 Euro je Einwoh- Das Schweinfurter Land will ermöglichen. Geplant sind eine
ner ausgelöst. in Zukunft verstärkt auf den landkreisübergreifende und ab-
Wassertourismus setzen. Der gestimmte Beschilderung, ähn-
Neben bereits angestoßenen Ausbau des Wassertourismus liche Anlege-Möglichkeiten und
Projekten – Dauerausstellung steht unter dem Themenfeld natürlich auch eine gemeinsame
Bandkeramik und Fränkisches „Wasserparadies Schweinfurter Vermarktung, möglichst über
Bildstockzentrum – liegen die Land“ als festes Ziel im regiona- den Tourismusverband Franken.
Schwerpunkte der Projektarbeit len Entwicklungskonzept.
2010 in der Innenentwicklung, in
der Kulturförderung, im Wander- Auch in vielen anderen Regionen
und Wassertourismus, in der wird derzeit an Planungen und
Stärkung des bürgerschaftlichen ersten Maßnahmen gearbeitet,
Engagements und in der Förde- um das Thema Bootswandern
rung regionaler Produkte. am Main als touristisches
Zusatzangebot realisieren zu
Daneben gibt’s weitere Ideen: können. Der Main als fränkische
Blaue Zipfel, Kochkäs
Ludwigsbad Kloster St. Ludwig, Lebensader soll für Gäste und
und Gerupfter
Bad Sennfeld, Frankenradweg, Einheimische vom Wasser aus
Inwertsetzung der Museen und noch besser erlebbar werden. Fränkisch kochen
Sammlungen, Wald- und Was- Hauptaugenmerk liegt dabei
sererlebnisgarten Gerolzhofen, momentan im Bereich Kanu und Main-Steigerwald:
Kulturakademie und Familien- Rudern, also im muskelbetriebe- Heimische Produkte aus dem
infothek. nen Wassertourismus. Schweinfurter Land frisch auf
Weitere Infos zur Regionalent- den Tisch: Der zweite Kochkurs
wicklung: Ziel dabei ist, den Touristen im Rahmen des Projektes „Ko-
www.lrasw.de/lagsw.html ein möglichst durchgängiges operation von Direktvermarktern
Extrablatt Seite 14
Informationen aus der Leader-Region Schweinfurter Land

mit der Gastronomie“ fand in „Hefeteig-Abschlagmethode“ ehrenamtlichen Wanderführer


Gerolzhofen statt. Auf Initiative und wie mit dem „Einbrenn“ die wurden nun zusätzliche Schild-
der vier Landkreis-Allianzen Mostsuppe wunderbar sämig chen angeschafft. Sie geben mit
und des Regionalmanagements gelingt. Mindestens vier Rezepte Kilometerangabe, Ortsname
Schweinfurter Land kochte die solle jeder weitersagen, bat und Richtungspfeil die nächsten
ländliche Gästeführerin Barbara Barbara Stärk. Auch so gibt man erreichbaren Ziele entlang der
Stärk im Rahmen eines Kurses fränkische Kultur weiter. Strecke an und erleichtern auch
ortsunkundigen Wanderern die
Orientierung. Mit Unterstützung
der gemeindlichen Bauhöfe
brachten die aktiven Wegewarte
die zusätzlichen Hinweisschilder Die neuen Ortshinweisschilder haben ihren
an. Platz (hier in Ottenhausen) gefunden. Im
Bild v.l.: Edmund Schmidt und Karlheinz
Die drei Oberlandgemeinden Stenzinger (Wanderführer), Bauhofmitar-
beiter Norbert Grabowski und Wolfgang
können damit neben dem Wan- Schürger (Bauhofleiter der Gemeinde
derführer – einem handlichen Üchtelhausen).
Büchlein, das Wegebeschrei- Foto Angelika Michel
bungen und Kartenausschnitte
für die Tourenplanung bereithält des Wanderangebots.
– auch ein verbessertes Schil- Kurzbeschreibungen der Wan-
dersystem vor Ort entlang der derwege sind im Internet unter
Wege anbieten. Die optimierte www.schweinfurter-oberland.
Beschilderung hilft, sich vor Ort de zu finden. Dort kann auch
der Volkshochschule „Fränkische Gekocht wurde fast ausschließ- zu Recht zu finden und ist damit der Wanderführer angefordert
Köstlichkeiten“ in der Lehrkü- lich mit Produkten von Direkt- ein wichtiger Beitrag zur Qualität werden.
che der Hauptschule. Gekocht vermarktern aus der Region,
wurden urtypische Spezialitäten ganz im Sinne der Projektidee:
wie Zwiebelkuchen, Kochkäse, Förderung der regionalen
Gerupfter, Plootz vom Blech oder Produktvielfalt im Schweinfurter
Blaue Zipfel. Land. Adressen hierzu gibt es
unter
Barbara Stärk sieht ihre Beru- www.schweinfurter-land.com/
fung in der Weitergabe meist RegionKulinarischPortal.html
vergessener Traditionen aus der
Jenseits des eigenen
Heimat. „Die Leute können eher Nächster Kurs der VHS Gerolz- Kirchturms
chinesisch kochen als fränkisch“, hofen zu fränkischen Gerichten
sagte die Dozentin. Ihre Erfah- ist am 23. Januar 2010. Anmel- Schweinfurter Mainbogen:
rung zeigt, dass Touristen nicht dung unter Tel. (09382) 99603. 120 Bürger der sechs Mainbo-
nur wegen der schönen Gegend gengemeinden fanden sich in
ins Frankenland kommen, die der Grafenrheinfelder Kultur-
regionale Küche ist ebenso halle zu einer gemeinsamen
sehr verlockend für viele. Und Bürgerversammlung ein, um sich
so lernten die Teilnehmer die über das Integrierte Ländliche
Entwicklungskonzept (ILEK) zu
informieren. Das beauftragte
„Feilen” an Büro Böhringer i.F. hatte sich
Wanderwegen bereits mit den Bürgermeistern
für eine erste Bestandsanalyse
Schweinfurter Oberland: in den Kommunen umgeschaut.
Das seit knapp einem Jahr fer- Katrin Reuscher, Mitarbeiterin
tiggestellte Wanderwegnetz im im Planungsbüro, erläuterte den
Schweinfurter Oberland ist nun Sinn des ILEK: Durch Zusam-
noch benutzerfreundlicher. Alle menarbeit, Vernetzung und
Themen- und Hauptwanderwege gemeinsame Projekte wird ein
waren bisher bereits durch- Mehrwert für alle Gemeinden
gängig mit Symboltäfelchen entstehen. Gesucht wird ein
beschildert. Auf Anregung der langfristiger, dynamischer und
Extrablatt Seite 15
Informationen aus der Leader-Region Schweinfurter Land

partnerschaftlicher Ansatz für vor Ort, darüber hinaus gibt’s Werntal zu entdecken: Der finden dort Konzerte, Ausstellun-
den Mainbogen – jenseits des außergewöhnliche Angebote „Streifzug durch das Obere gen und Feste statt.
Kirchturmdenkens. wie Kulturhalle, Seniorenpflege- Werntal“ zeigt Verborgenes,
Die Zusammenarbeit wird be- zentrum und betreutes Wohnen. Geschichten, Kultur und Sehens- Natürlich dürfen die Bildstöcke
reits im Handlungsfeld Touris- Gleichzeitig wurde aber klar, wertes. Ein ideales Weihnachts- als Zeugen der Vergangenheit
mus praktiziert und könnte im dass für die zukünftige Entwick- geschenk. nicht fehlen, denn das Obere
Umgang mit dem demographi- lung neue Ideen und Wege be- Werntal ist die reichste Bild-
schen Wandel oder im Bereich schritten werden müssen, auch Dem Vorwort von Kreishei- stocklandschaft Frankens.
Verkehr und Mobilität weiter um junge Familien anzusiedeln. matpfleger Karl-Heinz Hennig Gleichzeitig werden die Ort-
fortgeführt werden. Am Ende stand eine ganze folgt eine Beschreibung des schaften anschaulich beschrie-
Reihe von Vorschlägen auf der Natur- und Landschaftsraumes. ben: Der Leser erfährt Interes-
Wunschliste: Shuttlebusse für Außerdem informiert das Buch santes zu Geschichte und Kultur
Grafenrheinfeld:
Senioren, Fahrradverleih, Disco- über die Besiedlungsgeschichte und wird auf Kleinode und
sympathisch, bus, medizinisches Versorgungs- seit der späten Jungsteinzeit. Raritäten hingewiesen.
modern und zentrum, Mehrgenerationentreff, Erkenntnisse und Fotos stam- Die Gestaltung mit verstärkter
liebenswert Nordic-Walking-Parcours, Über- men hierbei von den Hobbyar- Schutzhülle und in handlichem
Schweinfurter Mainbogen: arbeitung des Internetauftritts. chäologen Dr. Hans Hahn aus Ringbuchformat zielt darauf
Obgleich „ohne große Erwar- Eine vielversprechende Bilanz, Geldersheim und Fridolin Beßler ab, das Buch jederzeit mitzu-
tungen gekommen“, wurden die die – das verspricht eine zufrie- aus Zeuzleben. nehmen, und es passt in jeden
Teilnehmer der „Zukunftswerk- dene Bürgermeisterin Sabine Rucksack.
statt Grafenrheinfeld“ positiv Lutz – im kommenden Jahr bei Auch die Straßen und Wege
überrascht. Der Workshop einer weiteren Veranstaltung im Wandel der Zeit werden Das Buch ist erhältlich für
entpuppte sich als wahre Ideen- noch weiter ausgearbeitet wer- aufgegriffen (vom Keltenweg fünf Euro in allen Mitgliedsge-
schmiede. den soll. über den Rompilgerweg und meinden, in der Geschäftstelle
Sympathisch, modern, lebendig, die Bischöfliche Chaussee bis der Interkommunalen Allianz
liebenswert – so charakterisier- zur A 71), ebenso die Kirchen- Oberes Werntal, Rathausplatz 1,
ten die Teilnehmer ihre Gemein- burgen. Ab dem 14. Jahrhundert Euerbach, Tel. (09726) 907486,
de, die mit prallem Vereinsleben, erbaut, dienten sie als Schutz vor sowie in den Buchhandlungen
sehr guter Infrastruktur, ausrei- feindlichen Übergriffen und als Lesezeichen (Werneck) und
chender ärztlicher Versorgung, Lagerstätte für Vorräte. Heute Vogel in Schweinfurt.
lebendigem Dorfmittelpunkt und
einem abwechslungsreichen
gastronomischen und kulturellen
Angebot ausgestattet ist.
Grafenrheinfeld ist eine Gemein- Streifzug
de mit einer überdurchschnitt-
lich hohen Lebensqualität, Oberes Werntal:
betonten die Teilnehmer. Alle Ein 100 Seiten umfassender
notwendigen Einrichtungen sind Kulturführer lädt ein, das Obere

Extrablatt Seite 16
Jubiläum beim den „Patchoholiks“
Bastelkreis feiert 20-Jähriges von Ursula Lux

Seit nunmehr 20 Jahren hängen sie an der Nadel, die Damen des Bastelkreises der Arbeiterwohlfahrt. Das galt es
gebührend zu feiern. Nach fünf Jahren lud der Bastelkreis wieder zu einer Verkaufsausstellung in die Mehrzweckhalle.
Die Wände waren geschmückt mit farbenfrohen und meisterlich gearbeiteten Patchworkdecken, auf den Tischen gab
es vom Stoffherz über den Waschbeutel bis zum Platzdeckchen alles, was man sich nur vorstellen kann.

bisschen weitermachen. Dem


geplanten AWO-Pflegeheim in
Schwebheim wird auch der Erlös
aus der Jubiläumsausstellung
zufließen. Gaby Sander, die
Kreisvorsitzende der AWO und
Bürgermeister Hans Fischer
dankten dem Bastelkreis für sein
20-jähriges Engagement. Beide
hatten ein Kuvert dabei und bei-
de legten den Damen ans Herz,
die innen liegenden Geldbeträge
bitte nicht für Zwirn und Faden

Schwebheim, Landkreis SW: Decken und Ähnlichem zusam-


Die fleißigen Lieschen der mengenäht. „Wir sind richtige
Bastelgruppe treffen sich jede Patchoholiker“, lacht Resi Bauer.
Woche im Keller der Familie Den Erlös aus dem Verkauf ihrer
Metzner zum Basteln, Nähen Arbeiten spendeten die Bast-
und Werken. Für ihre Chefin, lerinnen von Anfang an. Zuerst
Betty Metzner, ist der Raum wurde vor allem das AWO-
mit seinen zwei Nähmaschi- Altenheim in Zeil unterstützt.
nen, dem großen Tisch und Seit es das AWO-Pflegeheim
den vielen Mustern ihr zweites in Niederwerrn gibt, flossen
Zuhause. Hierher kommt sie dort nicht unerhebliche Gelder
auch oft nachts, wenn sie nicht hin, beispielsweise verdanken
schlafen kann und fängt an zu die Bewohner ihr Aquarium im
nähen. An den Wänden des Foyer den Basteldamen.
Raumes stehen die Regale, die Eigentlich wollte die „Bastel-
das Warenlager der Truppe Betty” nach dem 20-Jährigen
bergen. Den Stoff kaufen, das aufhören, aber „jetzt, wo wir ein
müssen sie die nächsten 200 eigenes Altenheim bekommen“,
Jahre nicht mehr. Denn wo auch da müsse sie doch noch ein
immer eine Stofffabrik ihren
Betrieb einstellte, waren die
Basteldamen vor Ort, um güns-
tig Stoffreste zu erstehen. Von zu nutzen, sondern wirklich da-
Aschaffenburg bis Naila fuhren für, sich als Bastelgruppe etwas
sie, „ungefähr 2500 Kilometer Gutes und Schönes zu gönnen.
kommen da schon zusammen“,
schätzt Erhard Metzner, der bei
solchen Fahrten immer mit von
der Partie war.
Seit sie vor ca. 15 Jahren einen
Patchwork-Kurs gemacht haben,
sind die Bastlerinnen diesem
Hobby verfallen. Seitdem wer-
den Stoffe zerschnitten und in
neuen Farb- und Materialkom-
binationen zu Taschen, Kissen,
Extrablatt Seite 17
extrablatt_175x142.FH9 Mon Nov 30 15:57:14 2009 Seite 2
C M Y CM MY CY CMY K

Wir wünschen
allen frohe
Weihnachten
und ein
glückliches
neues Jahr.

Frohe Weihnachten
und
ein gutes und glückliches
neues Jahr
wünschen wir allen
unseren Bauherren und
Geschäftspartnern,
verbunden mit einem
herzlichen Dankeschön
für das
Probedruck
entgegengebrachte Vertrauen.
ALEXANDER WERNER
Bauunternehmung GmbH
97525 Schwebheim

Fl
Erd- und Abbrucharbeiten
Container - Baggerarbeiten Frohe
Dienstleistungen

Klaus Fleischhauer
Weihnachten
Oberer Sonnenweg 2 und gute Fahrt
97493 Bergrheinfeld im neuen Jahr
Tel. 09721 / 791420 • Fax 791422
Handy 01 70 / 811 52 74
wünscht

Offizieller Rainbow
Importeur Deutschland
Verkauf, Service und
Garantie Station
Rainbow Raumhygiene, Zum Schmelzhof 18,
97786 Motten /Kothen, Tel. 09748- 930 472
www.rainbow-raumhygiene.de

Extrablatt Seite 18
Weingut Dereser
Ehrenpreis des Landkreises Funk und Soul trifft Jazz und Blues
Mit einem großen Galaabend im Vo- Big Band Lounge der Brasshoppers von Ursula Lux
gel Convention Center in Würzburg
feierten Frankens Winzer ihre aktu-
ellen Erfolge. Im festlich dekorierten Beswingte Herzen bescherten gleich zwei Bigbands in der Kulturhalle ihren Zuhörern. Die Brasshoppers des Musik-
und stimmungsvoll illuminierten vereins hatten zur Big Band Lounge geladen und viele Musikbegeisterte folgten ihrem Ruf. Der Saal bestach durch
Ambiente führten die ehemalige eine ganz eigene Atmosphäre. Liegestühle, Couchgarnituren, Sitzkissen und natürlich eine Bar sorgten für ein Well-
Deutsche Weinkönigin Nicole Then nessambiente. Gut, wer an einem der Bistrotische oder an der Theke stehen geblieben war, denn die Musik der beiden
und der bekannte Bayern 3-Modera- Gruppen ging einem unmittelbar in die Beine.
tor Axel-Robert Müller unterhaltsam
durch das abwechslungsreiche
Abendprogramm mit Ehrungen,
Tanz, kulinarischen Köstlichkeiten
und vielen guten Weinen.

Im Bild v.l.: Stellvertretender Landrat


Paul Heuler, Hermann und Gerda
Dereser, Landrat Harald Leitherer
Landkreis SW: Auch diesmal
gab es bei der Fränkischen
Weinprämierung wieder viele
Goldmedaillen für Weine aus
dem Schweinfurter Land. Den
Ehrenpreis des Landkreises Grafenrheinfeld, Landkreis SW: Das Publikum genoss die altbe-
Schweinfurt erhielt das Wein- Abwechselnd schöpften die kannten Stücke wie „Louisiana”,
gut Dereser aus Stammheim beiden Big Bands aus ihrem „On the broadway“, „Pennsylve-
für einen „Silvaner Spätlese vielfältigen Repertoire. Filmmu- nia 6500“ oder „In the Mood“.
trocken, 2008er, Stammheimer sik und Musicalmelodien, Glenn Der Applaus zeigte deutlich: es
Eselsberg“. „In den vergangenen Miller Songs, Arrangements war ein Big-Band-Abend vom
20 Jahren hat sich im Landkreis von Peter Herbolsheimer und Feinsten.
Schweinfurt im Weinbau viel vieles mehr standen auf dem
getan“, betonten Landrat Harald Programm. Es wurde geswingt
Leitherer und stellvertretender und gerockt, es gab Fetziges,
Landrat Paul Heuler. Mittlerwei- aber auch die melancholischen,
le ist das Schweinfurter Land leisen Töne. Vor allem aber gab
für seine vielen hervorragenden es ein begeistertes Publikum,
Weißweine bekannt. das den Abend sichtlich genoss.
Die Auszeichnung ist ein Die Brasshoppers sind die Big
ideeller Preis und zeigt An- Band des Musikvereins Grafen-
erkennung für konsequentes rheinfeld. Sie spielten unter der
Qualitätsstreben. Dabei wird Leitung von Klaus Wangorsch.
neben hervorragender Qualität Ihre jungen Musikanten über-
des ausgezeichneten Weines nahmen abwechselnd selbst die
auch die Prämierungsquote Moderation und präsentierten
der vergangenen drei Jahre ihre Stücke in launig-witziger
und somit eine kontinuierliche Manier, gewürzt mit vielen
Qualität gewürdigt. Das Weingut Hintergrundinformationen. Ihre
Dereser hat bei der diesjährigen Gäste, die Big Bandits, sind ein
Prämierung sechs Gold-, zwölf Kind des Musikvereins Gundels-
Silber- und vier Bronze-Medail- heim. Auch sie präsentierten
len erhalten. unter Leitung von Thomas Wolf
die unterschiedlichsten Big-
Tageaktuelle Storys Band-Melodien gekonnt und
und schöne Bilder facettenreich. Sängerin Simone
im Internet unter Habermeyer gelang ein ausge-
zeichnetes Zusammenspiel mit
www.revista.de den Musikern.
Extrablatt Seite 19
Finissage mit Preisverleihung:
14.2.2010, 11 Uhr FOKUS FRANKEN
Öffnungszeiten:
Di – So 10 – 17 Uhr TRIENNALE SCHWEINFURT
Do 10 – 21 Uhr
FÜR ZEITGENÖSSISCHE
Rüfferstraße 4
97421 Schweinfurt KUNST
www.kunsthalle-schweinfurt.de
13.11.‘09 - 14.2.‘10
Farbwerte cmyk Logo auf Weiß:
Text Anthrazit: c=30% | m=20% | y=20% | k=80%
Blau: c=90% | m=15% | y=7% | k=5%
Pink: c=9% | m=94% | y=20% | k=5%
Lichtgrau: 15% Anthrazit
Gelb: c=21% | m=23% | y=93% | k=0%
Grün: c=72% | m=20% | y=81% | k=10%

Versicherungsschutz. Allen Freunden, Kunden und Geschäftspartnern


Vermögensberatung. wünschen wir ein frohes WEIHNACHTSFEST
Vorsorgestrategien. und alles Gute im NEUEN JAHR

Bezirksdirektion
ŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒŒ
Röthleiner Str. 20 • 97525 Schwebheim
* PKW-Unfallinstandsetzung
Gottfried Lesch Tel. (0 97 23) 93 83 72 • Fax 93 83 76 * Leihwagen-Vermittlung
Bezirksdirektor E-Mail: gottfried_lesch@gothaer.de Karosseriebau Uwe Müller * Behebung von Rostschäden
____________________________________ an Karosserie und Lack
Tel.: 09729 / 333
Bahnhofstr. 40 A D-97508 Grettstadt Fax: 09729 / 90 83 16
Mobil: 0171 - 838 62 98

Frohe WEIHNACHTEN und ein gesundes NEUES JAHR


wünschen wir allen Kunden, Geschäftspartnern,
Freunden und Bekannten
Frank Hübner
Baugeschäft • Geldersheim
Ansprechpartner Steffen Hainke Ansprechpartnerin Astrid Fisher
Mechwartstr. 6 Beethovenstr. 8
An der Schießmauer 18 • Tel. (0 97 21) 8 85 03
97424 Schweinfurt 97520 Heidenfeld
Tel. 0 97 21 / 476 17 50 • Fax: 476 17 51 Tel. 0 97 23 / 93 14 21 Ein besinnliches, glückliches Weihnachtsfest
und ein gesundes neues Jahr
Ansprechpartnerin Elvira Schmal Ansprechpartnerin Chryssi Stanitsa
wünscht Ihnen
Segnitzstr. 97 Hainigweg 5
97422 Schweinfurt
Tel. 0 97 21 / 549 92 60
97422 Schweinfurt
Tel. 0 97 21 / 945 31 76
Sauna Stahl
97449 Werneck am Hallenbad
Kostenloses Info-Tel.: 08 00 - 1 81 76 16, E-Mail: info@vlh.de, Internet: www.vlh.de Tel. 0 97 22 / 45 15

Heizöltank leer?
Wir liefern auch samstags! f 0 97 21/6 06 17
Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr wünscht Ihnen

Ihr Spezialist für Motorenöle aller Art

Extrablatt Seite 20
Zum Thema Wald und Wild
Offener Brief von Toni Zembsch

Was müssen die Revierpächter und Jäger Waschbär bricht alle Rekorde
noch alles von den Förstern ertragen? Foto: Ernst-Rose, pixelio

Weil ein Rehbock in einer sumpfigen antreten.


und vergrasten Verjüngungsfläche Da die Begehung wohl für die
eines größeren Jagdreviers der Förster „sehr wichtig war“, nahm
Hegegemeinschaft IV Gerolzhofen ich an, dass es sich um sehr teure
von ca. 60 jungen Bäumchen 180 Bäumchen handelt, Z.B. Elsbeere,
cm hoch, 4 Bäumchen am unteren Speierling, Kirsche. Ich konnte nach
Ende gefegt (alte Fegestellen) einer Begehung feststellen, dass
hatte. Musste der passionierte und es sich nur um drei Ahorn und eine
erfahrende Jäger, der das Revier Buche handelt. In dem Wald stehen
betreut und jeden Tag seine Freizeit Tausende dieser Arten von Bäumen.
für die Belange des Revier opfert, Ich stelle mir die Frage, was wollten
bei Förster Eser, Forstdirektor die beiden ALF Förster mit der
Thierfelder beide von dem Amt für Demonstration erreichen. Die Reh-
Ernährung, Landwirtschaft und Fors- böcke haben ab 16.10.2009 Schonzeit
Landkreis SW:
ten Schweinfurt, zwei Waldarbeiter und dürfen jetzt nicht mehr erlegt
Deutschland wird als Einwan-
und Bürgermeister zum Rapport werden. Meinen sie, weil vier
Pflanzen verfegt wurden, dass der derungsland immer beliebter:
Wald nicht wachsen kann? Oder Besonders Waschbär und Marder-
wollen sie ihre Stärke ausspielen hund haben Deutschland für sich
und den Jägern zeigen wer im Wald entdeckt. Mehr als 54.000 Waschbä-
das Sagen hat? ren kamen im Jagdjahr 2008/09
Das heimische Rehwild wird von (April 2008 bis März 2009) zur
den Förstern nicht mehr in den Strecke – über 18.000 mehr als im
Wäldern geduldet. Daher wird es Vorjahr. Darauf macht der Deutsche
von Ihnen nur noch als Schädling Jagdschutz-Verband (DJV) in Bonn
gesehen und gnadenlos verfolgt. aufmerksam.
Wer machte das Rehwild zum
Schädling? und von Ellenberg festgestellte
Neben dem Waschbär ist auch der
Wildschäden gibt es, seit der wichtige Herbstäsung sehr dürftig
Mensch Alleinanspruch auf die ausgefallen. Das Rehwild kommt Marderhund auf dem Vormarsch.
Nutzung der Vegetation in Feld und ohne die notwendigen Fettreserven Über 30.000 erlegten die Jäger in
Wir wünschen Wald erhob und diese entsprechend in den Winter und versucht, diesen der vergangenen Saison. Das sind
ein gesegnetes einseitig umgestaltete. Denn wo soll Mangel durch vermehrte Aufnahme 5.000 weniger als im Jahr zuvor.
Weihnachtsfest der Rehbock jetzt sein Geweih fegen relativ nährstoffarmer Pflanzen wie Allerdings haben Seuchenzüge von
und die Duftmarken hinterlassen, Fichten- und Buchenzweige zu kom- Staupe und Räude den Bestand
sowie Glück um sein Revier zu kennzeichnen? pensieren. Und das zu einer Zeit, kurzzeitig stark dezimiert. Die
und Gesundheit Wo sind Haselstrauch, Holunder, so Hofmann und Geiger, in der der Entwicklung der Jagdstrecken
im neuen Jahr Weide, Berberitze, Faulbaum und Pansen gar nicht auf die Aufnahme verdeutlicht die rasante Verbreitung
andere Weichhölzer, die er infolge größerer Mengen von Erhaltungsfut- der beiden Wildtiere: Innerhalb von
Pressebüro Beck ihres federnden Holzes und des ter eingestellt ist. Vielerorts hindert zehn Jahren ist die Zahl der erlegten
Friedrich-Bergius-Ring 15 aromatischen Geruchs hierfür die geringe Größe der Waldkomple-
Waschbären und Marderhunde auf
97076 Würzburg bevorzugt? Sie sind verschwunden, xe und der Erholungsbetrieb in den
hinausgedunkelt aus dem Wirt- durch viele Wege zerschnittenen das 9-fache angestiegen.
www.pressebeck.de schaftswald. Als Ersatz bieten sich Wäldern das Rehwild, an nahrungs-
die Lärchen und Douglasien usw. reichere Orte zu ziehen (falls es die „Eine effektive Kontrolle von

Für jeden Kopf an, notfalls werden Fichten, Eschen gibt). Es muss immer an dieselben Waschbär, Marderhund und anderer
und Buchen verfegt. Irgendwo muss Pflanzen zurückkehren und zwangs- invasiver Arten ist zum Schutz
den passenden dieser Naturvorgang ja vollzogen
wird.
läufig Verbissschäden verursachen.
Forstdirektor Thierfelder und Förster
der Artenvielfalt in Deutschland
zwingend erforderlich. Vor allem
Hut... Ähnlich mager ist das Äsungsan-
gebot. Professor Hofmann vom
Eser sollten die Biologie des Scha-
lenwildes kennen, dann würden sie
heimische Boden- und Höhlenbrü-

oder
ter sind sonst gefährdet“, betonte
Arbeitskreis Wildbiologie der den Jägern nicht die Zeit stehlen. DJV-Präsident Jochen Borchert.
Universität Gießen räumte auf mit Prof. Wagenknecht, der nicht nur
Mütze.
Waschbär und Marderhund sind be-
althergebrachten Ansichten, nach den Lehrstuhl für Waldbau sondern sonders konkurrenzstarke Raubsäu-
denen alles wiederkäuende Scha- gleichzeitig auch den für Jagdkunde
ger: Sie stellen wenige Ansprüche
lenwild hinsichtlich seiner Ernäh- inne hatte, bewertet diesen Sach-
an den Lebensraum, vermehren sich
HUT ZORN rung in einen Topf geworfen wurde,
vielfach sogar mit wiederkäuenden
verhalt wie folgt: „Wer nur Waldbau
ohne Wild betreiben kann, hat schnell und sind bei der Nahrung
Kornmarkt 11 Haustieren. Er zeigte vielmehr seinen Beruf verfehlt!“. wenig wählerisch. Hinzu kommt
97421 Schweinfurt beachtliche Unterschiede in den das Fehlen natürlicher Feinde.
f (0 97 21) 2 35 91 Äsungsansprüchen auf und machte Toni Zembsch, stellv. Hegeringleiter Internationale Artenschutzab-
klar, dass das Wild durchaus nicht von der HGM IV Gerolzhofen kommen wie das Übereinkommen
Thermomix- Kochevents genug zu äsen hat, solange der Wald über die biologische Vielfalt (1992,
Einmal monatlich für grün ist. Vor allem das Rehwild ist Rio de Janeiro) und die Berner
auf konzentrierte Nahrung ange- Dieser Brief stellt die Mei-
Thermomix-Besitzer u. -Interessierte Konvention (1999) fordern deshalb
wiesen, die es aus der Bodenflora nung des Autoren dar. Zur
Jetzt Vorort in Sennfeld eine strikte Kontrolle von Waschbär
auswählt oder in Form von Trieben Zeit erhitzt sich die Diskus-
Sind Sie noch auf der Suche nach dem sion über eine geforderte und Marderhund. Die Bejagung der
Weihnachtsgeschenk für die ganze Familie? und Knospen von Weichhölzern etc.
Erhöhung der Abschusszah- dämmerungs- und nachtaktiven
TM-Aktionswochen bis 31.12.09 aufnimmt.
Aber all diese Nahrungsquellen len, obwohl die Gutachten Räuber mit der Waffe ist allerdings
Anmeldung und weitere Infos unter eigentlich einen Rückgang schwierig. Nach Einschätzung des
Tatjana Stürmer, Thermomix-Gruppenleitung
strebten die Förster ja aus dem
Wald zu verdrängen, denn sie sind der Wildschäden im Wald DJV ist deshalb die Fallenjagd
Tel. 0971/ 61061 bescheinigen.
wirtschaftlich wertlos. So muss unerlässlich.
vor allem die von Herzog v. Bayern Extrablatt Seite 21
Allen unseren Kunden, Freunden und Bekannten
frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr
verbunden mit dem Dank für das
erwiesene Vertrauen!

Forst
wünscht Ihnen
frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr
Im Landkreis wird gebaut und gewohnt

Allen unseren Kunden, Freunden und


Bekannten wünschen wir
ein gesegnetes WEIHNACHTSFEST
sowie ein glückliches NEUES JAHR
Fliesenleger-Team
Frank PITTNER GmbH & Co. KG

Verkauf • Verlegung • Fliesen • Natursteine


Meisenleite 8 • 97633 Leinach
Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr wünscht Telefon (0 97 24) 90 83 46 - Fax (0 97 24) 90 83 47
allen Kunden, Freunden und Bekannten
Danke sagen wir unseren Kunden und
Geschäftspartnern für ihr Vertrauen
und wünschen g
un St

S
frohe Weihnachten m ep
Finkenweg 7, 97505 Geldersheim, Tel. (0 97 21) 8 57 29 eh
sowie das Beste t e r n
Bau ha
im neuen Jahr auun n
B

Lindenplatz 10

97520
97520 HEIDENFELD
HEIDENFELD
Tel. (0 97 23) 44 42 • Fax (0 97 23) 41 61

Verputz- und
Malergeschäft
Helmut Pfister
Frohe Weihnachten St. Jakobus-Str. 5 • 97440 Vasbühl
Tel.: (09722) 72 92 • Fax: 94 68 56
und alles Gute Innen- und Außenputze
Allen Kunden, Geschäftspartnern, Freunden im neuen Jahr Innenausbau, Maler- u. Tapezierarbeiten
und Bekannten frohe WEIHNACHTEN
und ein gutes NEUES JAHR wünscht Frohe WEIHNACHTEN und ein gesundes NEUES JAHR
wünschen wir allen Kunden, Geschäftspartnern,
Freunden und Bekannten
VON-MÜNSTER-STRASSE 19
97502 EUERBACH Fachgeschäft
TELEFON 0 97 26 / 27 31
TELEFAX 0 97 26 / 83 23 für Fliesen- und
Plattenbeläge
Leonhard-Schwarz-Str. 9 • 97711 Maßbach • Tel. 09735/1252

Frohe WEIHNACHTEN
und ein gesundes NEUES JAHR
wünschen wir allen Kunden,
Geschäftspartnern, Freunden und Bekannten
Putz-, Stuck- und Malerbetrieb
Gerüstbau- u. Verleih, Farbenfachhandel

GREUBEL
97714 Eltingshausen Telefon: 0 97 38 / 85 85 - 0
Am Höhrieth 51 Telefax: 0 97 38 / 85 85 - 25
Extrablatt Seite 22
Allen unseren Kunden, Freunden Nutzen Sie die Chance
und Bekannten wünschen wir Umschulung in Vollzeit vom 15.3.2010 bis 24.2.2012 zum
ein gesegnetes Fachinformatiker Systemintegration
WEIHNACHTSFEST 100 %-Förderung mit Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit möglich
sowie ein glückliches NEUES JAHR Vorbereitung auf den IHK-Abschluß und verschiedene
Herstellerzertifikate z.B.: MCSA oder Linux
Kolping-Bildungszentrum

Herzliche Weihnachtsgrüße an alle Leser


Moritz-Fischer-Strasse 3, 97421 Schweinfurt
09721/7883-60, eduard.moser@kolping-mainfranken.de

Allen unseren Kunden, Freunden und Bekannten wünschen wir


ein gesegnetes WEIHNACHTSFEST
Mätthäus-Stäblein-Str. 3, 97424 Schweinfurt - Tel. 09721 / 21678 sowie ein glückliches NEUES JAHR.

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr Bauer


KFZ-Meister-Fachbetrieb
wünscht Ihnen Ihr
Bernhard Bauer
Kfz-Meister-Betrieb Würzburger Str. 2 • 97424 Schweinfurt/Oberndorf
Peter Gackstatter Telefon & Fax (0 97 21) 8 29 68
e-mail: bauer.bergrheinfeld@freenet.de • Mo-Fr: 8.00-18.00 Uhr / Sa: 9.00-12.00 Uhr
Hohmannstraße 16
97421 Schweinfurt
Tel. 09721-84205, Fax 09721-84207

bei
Holzfräserei Nöth
• Verkauf von Holzbriketts - hohe Wärmeleistung
• Verkauf von Holzrohlingen Wir wünschen
Telefon 0 97 01 / 14 61 ein gesegnetes
Danke sagen wir unseren Kunden, Bekannten
Weihnachtsfest
und Freunden für 5 Jahre Vertrauen sowie Glück
und wünschen Frohe Weihnachten
sowie das Beste im neuen Jahr
und Gesundheit
Wehner’s Rösterei im neuen Jahr
Hauptstraße 48 97502 Euerbach
09726 / 90 99 54
www.wehners-roesterei.de Haustechnik mit Ideen
Erwin Heß
DE-037-Öko-Kontrollstelle

Ein frohes Weihnachtsfest und ein All unseren Kunden und Freunden wünschen wir
glückliches neues Jahr wünscht gesegnete Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins
neue Jahr, verbunden mit unserem Dank für das uns
WALTER CURTIUS entgegengebrachte Vertrauen.
Wir werden auch in diesem Jahr auf Geschenke verzichten
Krankengymnastik- u. Massage-Praxis und dieses Geld für einen guten Zweck spenden.
Hainleinstraße 51, Niederwerrn, Tel. (0 97 21) 4 82 02 Schweinfurter Str. 44
in 97509 Kolitzheim
Gutscheine für Weihnachten erhältlich! Tel. 09385 / 1279 Heizung • Sanitär • Spenglerei
Mobil: 0174/9853067 Öl-, Gas- und Pelletsheizungen
Fax: 09385/9801027 Solar- und Wärmepumpentechnik
Reinigung - Wäscherei
Sulzfeld, Dr.-Grünewald-Str. 8 • Tel. (09761) 17 09 • Fax (09761) 63 37
Filialen: • Kellereistraße 50, Bad Königshofen • im E-Center, Bad Kissisngen
Annahmestellen in allen umliegenden Ortschaften
wünscht Ihnen
frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr

Ein frohes Weihnachtsfest 6


und ein gesundes neues Jahr
wünscht Ihnen
seit über 100 Jahren
Nicklaus • Hahn & Kollegen
STEUERBERATUNGSGESELLSCHAFT mbH
.,*%.JciZghe^Zh]Z^bGV^[[Z^hZceaVio'")
$ ΠIZaZ[dc/%.,'($.(-%%%;Vm/%.,'($.(-%%&
$
Πlll#c]`"hiZjZgWZgViZg#YZ
Extrablatt Seite 23
3TROMAUSDER3ONNE
$AS0HOTOVOLTAIK+OMPETENZZENTRUMIN
+OLITZHEIMWÔNSCHT)HNENEINGESEGNETES
7EIHNACHTSFESTUNDEINFROHES.EUES*AHRØ
"GCIMKNJCVCLLDMPBCPSLECLBCQ.FMRMTMJR?GIK?PIRCQTCPJ?LECLL?AFSKD?QQCLBCL*ÌQSLECL 3KQºKRJGAFC%CQAFºDRQDCJBCP?@BCAICLXSIÌLæ
LCL F?@CLQGAFBGCBPCG3LRCPLCFKCL CAI#LCPEW%K@&  JGRXQRPMK%K@&SLB1$3KUCJRRCAFLGI%K@&GK.FMRMTMJR?GI)MKNCRCLXXCLRPSK
)MJGRXFCGK?LECQGCBCJR 5GPQGLBDÒFPCLBGLBCP0C?JGQGCPSLEQAFJÒQQCJDCPRGECP$PCGDJºAFCLæ1MJ?PIP?DRUCPICSLB.4æ"?AF?LJ?ECL ²@CP)SLBCL
UCJRUCGRTCPRP?SCL?SDSLQCP5GQQCLSLBSLQCPC)MKNCRCLXCLGL?JJCL CPCGAFCLBCP.FMRMTMJR?GI
SDEPSLBBCQP?Q?LRU?AFQCLBCL+?PIRCQQSAFCLUGP

 p 6ERMESSUNGSTECHNIKERIN
  1GCQGLBTCP?LRUMPRJGAFDÒP"CQGELæSLBSQJCESLETML$PCGDJºAFCLæ1MJ?PIP?DRUCPICL  C?P@CGRSLE
  TML*?ECæSLB&ÌFCLNJºLCLQMUGCBGCCGECLTCP?LRUMPRJGAFC CRPCSSLETML2CGJNPMHCIR?@JºSDCL
$PCGDJºAFCLæ
1MJ?PIP?DRUCPIC  p !RCHITEKTIN
  1GCQGLBTCP?LRUMPRJGAFDÒPBGC#PQRCJJSLE  CSPRCGJSLESLBD?AFJGAFC CEJCGRSLETML ?SJCGRNJºLCL 
  4MPF?@CLæSLB#PQAFJGCµSLEQNJºLCLQMUGCDÒPBGC CSPRCGJSLETML$?AFNJ?LSLECL
 p 0ROJEKTPLANERINFÔR06ç&REIFL¼CHENKRAFTWERKE
6DHSDQD(MENRTMSDQ   KGR@?SRCAFLGQAFCL/S?JGDGI?RGMLCLSLB)CLLRLGQQCLGLBCP.PMHCIRNJ?LSLE 1GCQGLBTCP?LRUMPRJGAF
VVV ADBJèDMDQFX CD   DÒPBGCSQJCESLESLB#PPGAFRSLETML.FMRMTMJR?GIæ)P?DRUCPICLGK'LæSLBSQJ?LBQMUGCBCP
  RCAFLGQAFCL CP?RSLEBCQ4CPRPGC@QSLBBCQ#GLI?SDQ

 p "ILANZBUCHALTERIN
  DÒPBCL1R?LBMPR)MJGRXFCGKQMUGCDÒPSLQCPC1R?LBMPRCGL'R?JGCLSLB$P?LIPCGAF 1GCQGLB
  TCP?LRUMPRJGAFDÒPBGC#PQRCJJSLEBCP+ML?RQ?@QAFJÒQQC (?FPCQNJ?LSLECLQMUGCDÒPBGC+GRUGPISLE
  @CGBCL(?FPCQ?@QAFJÒQQCLSLBBCQ)MLXCPL?@QAFJSQQCQ
.FMRMTMJR?GIæ%PMµF?LBCJ
 p 3ACHBEARBEITERIN3TEUERN)NTERNATIONAL
  KGRDSLBGCPRCL)CLLRLGQQCLGK#PQRCJJCLTML(?FPCQ?@QAFJÒQQCLL?AF&% SLB31æ%. 1GCUGPICL
  KGR@CGBCP#PQRCJJSLEBCP(?FPCQ?@QAFJÒQQCBCP#GLXCJSLRCPLCFKCLSLBBCQ)MLXCPL?@QAFJSQQCQ 
  @CGBCP*ÌQSLETMLQRCSCPJGAFCL1?AFTCPF?JRCLSLB1GCQGLBLQNPCAFN?PRLCPDÒP$P?ECLXS
  L?RGML?JCLSLBGLRCPL?RGML?JCL3LRCPLCFKCLQQRCSCPL
 p 0ERSONALSACHBEARBEITERIN
6DHSDQD(MENRTMSDQ   1GCQGLBTCP?LRUMPRJGAFDÒPBGC)MMPBGL?RGMLBCQECQ?KRCL CUCP@CPK?L?ECKCLRQ BCP#PQRCJJSLE
VVV AKHSYRSQNL CD   TMLP@CGRQTCPRPºECLSLB8CSELGQQCLL?AF4MPJ?ECQMUGCBCKLJCECLTML.CPQML?J?IRCLSLB
  BCPCL.DJCEC

 p !UFMESSERINq$ACHDECKERIN
  1GCQGLBTCP?LRUMPRJGAFDÒPBGCSDK?µCDÒP.FMRMTMJR?GIB?AF?LJ?ECL BGC#GLQAFºRXSLEBCP
  "?AFIMLQRPSIRGML  ?SQRCJJCLMPE?LGQ?RGMLQMUGCBCPRCAFLGQAFCL CP?RSLEBCQ4CPRPGC@Q
  SLBBCP.PMHCIRGCPSLE
 p 0ROJEKTPLANERINFÔR06ç$ACHANLAGEN
.FMRMTMJR?GIæ"?AF?LJ?ECL   KGR@?SRCAFLGQAFCP/S?JGDGI?RGMLCLSLB)CLLRLGQQCLGLBCP.PMHCIRNJ?LSLEQMUGC#PD?FPSLECLKGR
  BCP1MDRU?PC32-!"*2MBCPºFLJGAFCP!"1MDRU?PC 1GCQGLBTCP?LRUMPRJGAFDÒPBGC
  .PMHCIRGCPSLETML.FMRMTMJR?GIB?AF?LJ?ECLGK'LæSLBSQJ?LB
6DHSDQD(MENRTMSDQ  p %LEKTROMEISTERINq%LEKTRIKERIN
VVV REèTLVDKS CD   1GCQGLBTCP?LRUMPRJGAFDÒPBGC"SPAFDÒFPSLEBCPCJCIRPMRCAFLGQAFCL'LQR?JJ?RGMLSLB'L@CRPGC@æ 
  L?FKCTML.FMRMTMJR?GI?LJ?ECLQMUGCBCPCJCIRPGQAFCL.PÒDSLE?JJCPLJ?ECLIMKNMLCLRCL

5NSERE!USBILDUNGSPL¼TZEFÔR
 p+AUFMANNçFRAUFÔR"ÔROKOMMUNIKATION  p"AUZEICHNERIN
 p+AUFMANNçFRAUFÔR'RO·çUND!U·ENHANDEL  p&ACHLAGERISTIN
 p)NDUSTRIEELEKTRIKERIN&ACHRICHTUNG"ETRIEBSTECHNIK
+ÌAFRCL1GCGK@MMKCLBCL8SISLDRQK?PIR`.FMRMTMJR?GIlKGRB?@CGQCGLSLBGLDÒFPCLBCL3LRCPLCFKCLBCP1MJ?P@P?LAFC?P@CGRCL
"?LLKCJBCL1GCQGAF@GRRCQAFPGDRJGAFMBCPRCJCDMLGQAFDÒPALLE?SQECQAFPGC@CLCL1RCJJCLSLRCPDMJECLBCPBPCQQC
JGRXQRPMK%K@& .CPQML?J?@RCGJSLE 5?BCL@PSLLCP1RP  )MJGRXFCGK 2CJCDMLææMBCP#K?GJ@CUCP@SLE@JGRXQRPMK BC

Extrablatt Seite 24