Sie sind auf Seite 1von 2

Zeitung der Union für Südtirol

Nr. 02/2009 - Jahrgang 20 - Dezember 2009 - Poste Italiane Spa - Versand in P.A. - 70 % DCB Bozen

Liebe Freunde,
ein Jahr mit viel gemeinsamer Arbeit geht zu Ende.
Das wohl herausragendste politische Ereignis in diesem
Jahr waren neben den vielen Veranstaltungen zum Tiroler
Gedenkjahr 2009 wohl die ersten Südtiroler Volksabstim-
mungen am 25. Oktober 2009.
Wir haben als Union entscheidend dazu beigetragen,
diese Volksabstimmungen einzuleiten, drei der Anträge
stammen von ja von uns: Vorrang der Einheimischen zur
Wohnbauförderung, Stopp dem Ausverkauf der Heimat
und der Antrag für Volksabstimmungen über Großpro-
jekte - mehr Direkte Demokratie.
Die Union für Südtirol steht im Dienste unserer Heimat,
der Freiheit und Selbstbestimmung, der Demokratie,
der einheimischen Familie, der sozialen Gerechtigkeit,
der heimischen Arbeitnehmer und Unternehmer unseres
Landes, der Kultur und der Umwelt.
Wir danken allen, die uns bisher auf
diesem Weg begleitet haben, den
vielen die der Union und ihrer Arbeit
treu geblieben sind und jenen, die
neu zu uns gestoßen sind für ihren
Einsatz für Land, Gemeinde und für
die Menschen unserer Heimat.
Nach einer medialen “Durststrecke”
ist die Union seit einigen Monaten L.Abg. Andreas Pöder
wieder politisch intensiv öffentlich
vertreten und hat auch mit einer Reihe genehmigter Anträge im Landtag aber auch in den Gemeinden Erfolge aufzuweisen.
Im kommenden Jahr werden uns die Gemeinderatswahlen im Mai besonders beschäftigen und brauchen den Einsatz Aller!
Die Funktionäre der Union für Südtirol wünscht Euch und Euren Familien einen friedlichen Ausklang des Jahres 2009, viel Glück und
Efolg sowie viel Gesundheit im neuen Jahr.
Parteiobmann L.Abg. Andreas Pöder für die Parteileitung, die Bezirksobleute, den Vorstand,
die Ortsgruppen und die Gemeinderäte der Union

Heimat, Familie, Demokratie für unsere Gemeinden Aktion für das historische Tirol
Eine positive Bilanz hat die Union
im Rahmen einer Pressekonferenz
über die gemeindepolitische
Arbeit ihrer Gemeinderätinnen und
Gemeinderäte in der auslaufenden
Amtsperiode gezogen.
„Die Arbeit ist im Sinne der Heimat,
der Demokratie und der Südtiroler
Familien geleistet worden und man
habe die wichtige Korrektur- und Kontrollfunktion in den Gemeinderäten erfüllt“, so
Parteiobmann Andreas Pöder und der Bereichssprecher für Gemeindepolitik, Eduard
Stoll.
Eduard Stoll erklärte weiters: “Im Mai 2010 werden
in Südtirol die Gemeinderäte neu gewählt. Die
Kandidatenlisten der Union für Südtirol stehen allen
Bürgern offen, denen die Identität und Freiheit des
Landes, Demokratie und eine saubere Verwaltung Die Arbeitsgruppe „Freie Heimat“ in Harald Grünbacher

Anliegen sind. Wir laden möglichst viele Mitbürger der Union hat unter dem Vorsitz von Harald Grünbacher
ein, im Rahmen unserer Ge- in Zusammenarbeit mit Helfern und Sympathisanten in
meinschaft mitzuarbeiten und Nord-, Süd-, Ost- und Welschtirol/Trentino am Samstag den
das öffentliche Leben mitzug- 10. Oktober an den Grenzen des historischen Tirols hin zu
estalten. Für die Betreuung und Bayern, der Schweiz, Italien und den benachbarten österrei-
Beratung der Gemeinderäte der chischen Bundesländern, weiß – rote Tafeln mit einer Karte
Union für Südtirol besteht in- Tirols und der Aufschrift „Willkommen im historischen Tirol“,
nerhalb der Union für Südtirol „Benvenuti nel Tirolo storico“ und „Bënunì tl Tirol antich“
eine Arbeitsgruppe für Gemeindepolitik. Gegenwärtig stellt die aufgestellt.
www.unionfs.com
Union für Südtirol in ganz Südtirol 42 Gemeinderäte.”
Liebes Unionsmitglied! Liebe Freunde der Union!

Zwei intensive Wahlkämpfe (Landtagswahl 2008 und Volksabstimmungen 2009) , die die finanziellen Möglichkeiten der
Partei stark strapaziert haben wurden von der Union durchgeführt. Weitere Herausforderungen, wie die Gemeinderat-
swahl 2010 stehen vor der Tür. Aus diesem Grunde bitten wir Euch , helft die Arbeit der Union weiter zu tragen und zu
fördern. Denn genau Eure Hilfe trägt neben dem Einsatz unserer Funktionäre, Gemeinderäte sowie unserer Mitarbeiter
dazu bei. Wir würden uns deshalb über jede auch “noch so kleine Spende”, auf unser Parteikonto sehr freuen um die
Arbeit der Union für Land und Leute erfolgreich weiterführen zu können. Dr. Roland Stauder
Generalsekretär
In diesem Sinne - ein aufrichtiges vergelt`s Gott im Voraus!
Die Parteileitung der UNION für Südtirol
i.A. Roland Stauder - Generalsekretär

Union für Südtirol - Meranerstr. 5/1 39011 Lana

IT 91 U 05856 58630 043571094051

Volksbank Naturns BPAAIT2B043

Minarett-Abstimmung in der Schweiz Erste Südtiroler Volksabstimmungen:


Es ist interessant, wie nach dem Ergebnis Erfolg für die Union für Südtirol
der letzten Schweizer Volksabstimmung
bezüglich des Minarettverbotes hochrangige Als eindrucksvolle Be-
Vertreter der Direkten Demokratie, auch stätigung der Unions-
in Südtirol, zwanghaft negative Aspekte in Linie wertet die Union,
Volksabstimmungen sehen wollen oder Poli- die Tatsache, dass die
tiker diese als gefährlich darstellen. beiden Volksabstim-
Tatsache ist allerdings, dass das Volk seine mungsanträge der Un-
Helmut Taber -JU Meinung kundgetan hat und der Volkswille
ion zum Vorrang der
respektiert wird. Wenn Volksabstimmungen
nur so ausgehen dürften, wie es sich einige Politiker oder Meinung- Einheimischen bei der
sträger vorstellen, dann brauchen wir gar keine Direkte Demokratie. Wohnbauförderung
Damit diese funktionieren kann, braucht es Fairness und Respekt, um und zu Maßnahmen gegen den Ausverkauf der Heimat von
gegebenenfalls die Mehrheitsmeinung zu akzeptieren. Anscheinend über 82 bzw. knapp 81 Prozent der Abstimmenden mit einem JA
haben einige Politiker in Südtirol damit ein Problem. unterstützt wurden. Damit haben rund 115.000 Wählerinnen und
Wähler diese Unions-Anträge unterstützt.
Kruzifix,Tiroler Feiertage, Familie Ebenfalls großartig ist, dass trotz des Konkurrenzantrages der
Unions-Antrag für mehr Dirkete Demokratie noch von fast
Die Beibehaltung aller Kruzifixe in den öffentlichen
Gebäuden des Landes sowie die Wiederanbrin- Drei-Viertel der Abstimmenden unterstützt wurde, das sind fast
gung der entfernten Kruzifixe hat der Landtag 100.000 Wählerinnen und Wähler .
auf gemeinsamen Antrag der Landtagsfraktionen Die Bevölkerung will mehr mitreden und mitentscheiden. Wir
der Union für Südtirol und der Lega Nord Südtirol werden all diese Anliegen mit noch größerer Vehemenz weit-
beschlossen. ervertretenm Wichtig ist auch gleich deutlich zu machen, dass wir
Auch die Wiedereinführung zweier Tiroler
Feiertage wurde auf Antrag der Union und der
unseren Vorschlag zur Verbesserung des Volksabstimmungsges-
Lega Südtirol vom Landtag gutgeheißen. Dem- etzes weiter verfolgen werden. Das Quorum muss fallen. Südtirol
nach sollen der Josefi-Tag am 19. März und der ist Reif für die Direkte Demokratie - das haben 150.000 Abstim-
Fronleichnamtag wieder als offizielle Feiertage mende bewiesen.”
eingeführt werden. Der Hl. Josef ist bekanntlich Das Quorum wurde verfehlt, weil die SVP und die Landesr-
der Landespatron Tirols. Jetzt muss noch Rom zustimmen.
Auch in der Familienpolitik konnte ein Erfolg erzielt werden. Der von der
egierung getrickst haben! Deshalb: Wir machen weiter!
Union eingebrachte Antrag, der von der Lega-Fraktion unterstützt wurde,
sieht vor, dass Eltern, insbesondere Hausfrauen, die sich der Kindererzie- Kontakt: Union für Südtirol, Meranerstr. 5/1 39011 Lana
hung widmen und deshalb nicht berufstätig sind Landesbeiträge für die union@unionfs.com Tel.: 3338216741 Fax.: 0471946365
berufliche Aus- und Weiterbildung erhalten. Auch hier stimmte der Land-
Impressum: Eigentümer und Herausgeber: Union für Südtirol, 39011 Lana
tag zu, ebenso wie der Begrenzung der Managergehälter. - Druck: Eigendruck -
Verantwortlicher im Sinne des
Adresse: Landtagsfraktion Union für Südtirol Pressegesetzes: Andreas Pöder, Lana - Erscheinungsweise: 6 mal jährlich -
Südtiroler Landtag, Crispistraße 6, 39100 Bozen Eingetragen beim Landesgericht Bozen, Nr. 27/88 am 11.12.1989.
Telefon: 0471/946289 Fax: 0471/946365 (c) Union für Südtirol 2009