Sie sind auf Seite 1von 1

Trinitarische Irrlichter 1.

Korinther 8, 6
Die trinitarische Gottheit oder die Gottheit Jesu
Paulus sagt im heiligen Geiste:
1Kor 8,6

so haben wir doch nur einen Gott, den Vater, von welchem alle Dinge sind und wir zu
ihm; und einen HERRN, Jesus Christus, durch welchen alle Dinge sind und wir durch ihn.

Diese Aussage ist so klar und eindeutig, dass Alle, die bisher aufgrund von Tradition oder
eigener Vorstellung etwas anderes glaubten, jetzt von dieser biblischen Wahrheit berzeugt
sein mssten.
Doch die Bibel warnt vielfach vor einer Verstockung des Herzens und geistiger Blindheit,
deren Grundlage Stolz, Selbstliebe und eigene Vorstellungen sind.
So werden also auch weiterhin, trotz dieses klaren Bibelwortes, viele bekenntliche Christen
einem dreieinigen Gott oder sonstigen Gtzen huldigen!
Zu dem Bibelwort:
Joh 4,23

Es kommt aber die Stunde und ist schon da, wo die wahrhaftigen Anbeter den Vater in
Geist und Wahrheit anbeten werden; denn auch der Vater sucht solche als seine
Anbeter.

...sagen diese: Dies tun wir doch, wir beten den Vater im Geist und in der Wahrheit an!
Doch im Herzen glauben sie nicht, dass der Vater allein wahrer Gott ist, wie dies Paulus und
auch Jesus selbst (Joh. 17,3) bezeugen. So betrgen sie sich selbst und huldigen trotz
biblischen Gebets einem falschen Gott, den die Bibel nicht kennt, der auch nicht erretten und
ewiges Leben geben kann!
Aber wie bei so vielen Dingen steht der Mensch letztlich vor der Wahl:
Liebe zur Wahrheit und Ehrlichkeit gegen sich selbst
mit der Hoffnung auf Ewiges Leben
oder
Stolz und Beruhigung durch Selbstbetrug
mit der Folge Ewiger Tod