Sie sind auf Seite 1von 16
Existenz 2014
Existenz 2014

Chef, was ist zu tun? .

Existenz 2014 Chef, was ist zu tun? . . Gilt nicht mehr für Sie . Die

. Gilt nicht mehr für Sie

. Die Zukunft fordert aber Ihr Organisationstalent

Der Businessplan

A & O

einer

Existenzgründung

Ein Leitfaden der

AKTIVSENIOREN BAYERN e.V.

Der Schweizer Dr. Alexander Osterwalder hat es sich zur Aufgabe gemacht Unternehmen auf die Märkte

Der Schweizer Dr. Alexander Osterwalder hat es sich zur Aufgabe gemacht Unternehmen auf die Märkte von morgen vorzubereiten.

Unternehmen auf die Märkte von morgen vorzubereiten. Er berät weltweit Firmen und hilft ihnen ihr

Er berät weltweit Firmen und hilft ihnen ihr Geschäftsmodell auf spielerische Weise zu revolutionieren und neue Modelle zu entwickeln. (www.ragazzi-group.de)

Existenz 2014
Existenz 2014

Die 5 häufigsten Gründungsfehler (aus Initiative Deutschland startet )

ÿ Finanzierungsmängel

ÿ Fehlende Wettbewerbsanalyse

ÿ Ungenügende Kaufmännische Kenntnisse (z.B. Kalkulation)

ÿ Fehlender Rückhalt in der Familie

ÿ Unprofessioneller Businessplan

Rückhalt in der Familie ÿ Unprofessioneller Businessplan was muss ich beachten? ÿ - Teil 1: Geschäftsplan

was muss ich beachten?

ÿ -

Teil 1:

Geschäftsplan .

Mein Unternehmen und ich

ÿ -

Teil 2:

Finanzplan

Finanzen & Liquidität

   

Unternehmerlohn (private Kosten)

   

Planung von Einnahmen, Ausgaben, Überschuss

   

Liquidität und Risiko (Geldmittel am Ende der Periode)

Existenz 2014
Existenz 2014

Mein Unternehmen und ich Darstellung meines Vorhabens

Was will ich tun? Wie bin ich qualifiziert?

Das Leistungsangebot Die Unternehmung Lebenslauf, Zeugnisse, Referenzen
Das Leistungsangebot
Die Unternehmung
Lebenslauf, Zeugnisse,
Referenzen
Die Unternehmung Lebenslauf, Zeugnisse, Referenzen Wie will ich in Erscheinung treten? Markt & Wettbewerb

Wie will ich in Erscheinung treten?

Markt & Wettbewerb Alleinstellungsmerkmale Marketing & Vertrieb
Markt & Wettbewerb
Alleinstellungsmerkmale
Marketing & Vertrieb

Was erwartet mich, welche Ressourcen habe ich?

Risiken & Chancen, Finanzierung, Anlagen
Risiken & Chancen,
Finanzierung,
Anlagen

(Meine) Organisation, Aktionsplan

Womit und wann will ich es tun?

Existenz 2014
Existenz 2014

Was will ich tun und wie bin ich qualifiziert?

Existenz 2014 Was will ich tun und wie bin ich qualifiziert? Angebot Kundennutzen Zielgruppen Erlösquellen
Angebot Kundennutzen Zielgruppen Erlösquellen Firmenname Rechtsform
Angebot Kundennutzen Zielgruppen Erlösquellen Firmenname Rechtsform
Angebot Kundennutzen
Angebot Kundennutzen
Angebot Kundennutzen

Angebot

Kundennutzen

Angebot Kundennutzen
Zielgruppen Erlösquellen
Zielgruppen Erlösquellen
Zielgruppen Erlösquellen

Zielgruppen

Erlösquellen

Zielgruppen Erlösquellen

Firmenname

Rechtsform

Angebot Kundennutzen Zielgruppen Erlösquellen Firmenname Rechtsform

Das Leistungsangebot

Die Unternehmung

Persönliches

Standort

Qualifikationen

Gesellschafter

Lebenslauf

Zeugnisse

Referenzen

Businessplan Teil 1: Der Geschäftsplan

Aktivsenioren Bayern e.V. AS Region München, November 2014

r e n z e n Businessplan Teil 1: Der Geschäftsplan Aktivsenioren Bayern e.V. AS Region
Existenz 2014
Existenz 2014

Wie kann ich mein Geschäft präsentieren?

Alleinstellungsmerkmale In Bezug auf die Geschäftsidee Alleinstellungsmerkmale In Bezug auf die Qualifikation
Alleinstellungsmerkmale In Bezug auf die Geschäftsidee Alleinstellungsmerkmale In Bezug auf die Qualifikation
Alleinstellungsmerkmale In Bezug auf die Geschäftsidee Alleinstellungsmerkmale In Bezug auf die Qualifikation
Alleinstellungsmerkmale In Bezug auf die Geschäftsidee Alleinstellungsmerkmale In Bezug auf die Qualifikation
Alleinstellungsmerkmale In Bezug auf die Geschäftsidee Alleinstellungsmerkmale In Bezug auf die Qualifikation

Alleinstellungsmerkmale In Bezug auf die Geschäftsidee

Alleinstellungsmerkmale In Bezug auf die Qualifikation

Alleinstellungsmerkmale In Bezug auf die Vertriebsvorteile

Alleinstellungsmerkmale In Bezug auf die Vertriebsvorteile Businessplan Teil 1: Der Geschäftsplan Aktivsenioren
Alleinstellungsmerkmale In Bezug auf die Vertriebsvorteile Businessplan Teil 1: Der Geschäftsplan Aktivsenioren
Alleinstellungsmerkmale In Bezug auf die Vertriebsvorteile Businessplan Teil 1: Der Geschäftsplan Aktivsenioren
Alleinstellungsmerkmale In Bezug auf die Vertriebsvorteile Businessplan Teil 1: Der Geschäftsplan Aktivsenioren
Existenz 2014
Existenz 2014

Womit und wann will ich es tun?

Existenz 2014 Womit und wann will ich es tun? Akquisitonsmassnahmen: zur Kundengewinnung Ressourcen Beschaffung Womit
Akquisitonsmassnahmen: zur Kundengewinnung Ressourcen Beschaffung Womit Ë Unternehmens- Leistungs- Organisation
Akquisitonsmassnahmen:
zur Kundengewinnung
Ressourcen
Beschaffung
Womit
Ë Unternehmens-
Leistungs- Organisation
Rechtsform
erbringung
Rechnungswesen
Wann Ë Aktionsplan Maßnahmen Meilensteine Termine Verantwortlichkeiten
Wann
Ë Aktionsplan
Maßnahmen
Meilensteine
Termine
Verantwortlichkeiten
Existenz 2014
Existenz 2014

Risiken & Chancen abgleichen und finanzielle Ressourcen klären

Unterstützung durch Aktivsenioren

Risiken Chancen Kommentar zur Einnahmen / Überschussrechnung Kommentar zum Liquiditätsplan Zusammenfassende Bewertung
Risiken Chancen Kommentar zur Einnahmen / Überschussrechnung Kommentar zum Liquiditätsplan Zusammenfassende Bewertung
Risiken Chancen Kommentar zur Einnahmen / Überschussrechnung Kommentar zum Liquiditätsplan Zusammenfassende Bewertung

Risiken

Chancen

Risiken Chancen Kommentar zur Einnahmen / Überschussrechnung Kommentar zum Liquiditätsplan Zusammenfassende Bewertung
Risiken Chancen Kommentar zur Einnahmen / Überschussrechnung Kommentar zum Liquiditätsplan Zusammenfassende Bewertung

Kommentar zur Einnahmen / Überschussrechnung

Kommentar zum Liquiditätsplan

Zusammenfassende

Bewertung

zum Liquiditätsplan Zusammenfassende Bewertung Kommentar zu Lebenshaltungskosten Businessplan Teil 1: Der

Kommentar zu Lebenshaltungskosten

Existenz 2014
Existenz 2014
Existenz 2014 Businessplan Teil 2: Finanzplan - Lebenshaltung Aktivsenioren Bayern e.V. AS Region München, November 2014

Businessplan Teil 2: Finanzplan - Lebenshaltung

Aktivsenioren Bayern e.V. AS Region München, November 2014

Existenz 2014 Einnahmenplanung: Ë Rohertrag Ausgabenplanung Ë Ergebnis zur Rentabilitätsbetrachtung für Ihre
Existenz 2014
Einnahmenplanung:
Ë Rohertrag
Ausgabenplanung
Ë Ergebnis zur Rentabilitätsbetrachtung
für Ihre Firma
Kalkulatorischer Unternehmerlohn
Ë Wird der kalk. Unternehmerlohn
berücksichtigt, liegt eine entscheidende
Messzahl vor, um die Rentabilitäts-
betrachtung ggf. iterativ zu verbessern.
Existenz 2014
Existenz 2014

Beispiel EÜ-Rechnung - Erste Planungsschritte

Ermitteln / Schätzen Sie Ihre monatlichen Einnahmen

Ermitteln / Schätzen Sie die Kosten Ihres monatlichen Material-/Wareneinsatzes

Ë erhalten Sie den Rohertrag

Berücksichtigen Sie Ihre betrieblichen Kosten Ermitteln / Schätzen Sie Ihre gesamten Personalkosten Ermitteln / Schätzen Sie Ihre Sachkosten

>> Abschreibungen sind zunächst Null, Liquidität später betrachten >> Auch Zinserträge und Zinsaufwände bleiben zunächst unbeachtet.

Ë erhalten Sie das Rentabilitätsergebnis für Ihr Unternehmen

Ë wird das Ergebnis negativ, wenn Sie den Unternehmerlohn abziehen?

Existenz 2014
Existenz 2014
Liquiditätsplan: Ë Einzahlungen auf den Liquiditätsplan Ë Auszahlungen aus dem Liquiditätsplan Laufend verfolgen:
Liquiditätsplan:
Ë Einzahlungen auf den Liquiditätsplan
Ë Auszahlungen aus dem Liquiditätsplan
Laufend verfolgen:
Offene Forderungen & Verbindlichkeiten
Existenz 2014
Existenz 2014

Beispiel Liquiditätsplanung (inklusive Unternehmerlohn)

Einzahlungen auf den Liquiditätsplan sind:

Liquiditätsbeitrag durch den Betrieb nach der Privatentnahme Einzahlungen von Eigenmitteln Berücksichtigung von Fremdmitteln auf der Einzahlungsseite Sonstige Verbindlichkeiten

Auszahlungen aus dem Liquiditätsplan sind:

Investitionen in das Anlagenvermögen Gebundenes Kapitel im Umlaufvermögen (Warenvorräte, Anzahlungen, Vorsteuer)

Ë Jetzt erhalten wir:

die Änderung der Finanzmittel & den Stand der Finanzmittel am Ende der Periode

Eine erste Not-Reserve: der Kontokorrentkredit

Tool-Unterstützung Businessplan Teil 1 Businessplan Teil 2 Geschäftsplan (Text-Dokument Word-) Finanzplan
Tool-Unterstützung Businessplan Teil 1 Businessplan Teil 2 Geschäftsplan (Text-Dokument Word-) Finanzplan

Tool-Unterstützung

Businessplan Teil 1

Businessplan Teil 2

Geschäftsplan (Text-Dokument Word-)

Finanzplan

(EXCEL-Tabellen)

Beispiel

Master

Beispiel

Master

(EXCEL-Tabellen) Beispiel Master Beispiel M a s t e r Adobe Acrobat Document Microsoft Office d

Adobe Acrobat

Document

Microsoft Office d 97 - 2003-Doku

Microsoft Office el 97-2003-Arbeits

Microsoft Office el 97-2003-Arbeits

el 97-2003-Arbeits Microsoft Office el 97-2003-Arbeits Toolübersicht: Unterstützung Existenzgründer
Existenzgründerberatung
Existenzgründerberatung
Vom AS-Mitglied Ggf. mehrere Beratungstermine & Fertigstellung angenommener Auftrag @ E-Mail 1
Vom AS-Mitglied
Ggf. mehrere
Beratungstermine
& Fertigstellung
angenommener
Auftrag
@
E-Mail 1
Tragfähigkeits-
bescheinigung
AS Mitglied
Doc- Dokument
Master
Pdf-Dokument
Beispiel
@
E-Mail 2
Entwurf
Businessplan:
EXCEL-Datei
Geschäftsplan
Beispiel
EXCEL-Datei
Entwurf
(Textdokument)
Master
Businessplan:
Finanzplan
Schritte 1 +2 + 3
Dies war ein kleiner Einblick, der zeigt, dass der Businessplan Für den Unternehmer das A&O
Dies war ein kleiner Einblick, der zeigt, dass der Businessplan Für den Unternehmer das A&O

Dies war ein kleiner Einblick, der zeigt, dass der

Businessplan

Für den Unternehmer das A&O einer Existenzgründung ist.

Die Aktivsenioren Bayern e.V. stehen Ihnen zu erschwinglichen Preisen zur Seite.

Vielen Dank