Sie sind auf Seite 1von 40
Gründungsformalitäten – ein roter Faden Vortrag am 15.11.2014 auf der EXISTENZ 2014 München im November

Gründungsformalitäten – ein roter Faden

Vortrag am 15.11.2014 auf der EXISTENZ 2014

München im November 2014

Freier Beruf oder Gewerbe? Selbständig Freier Beruf Gewerbe 15.11.2014 S e i t e 2
Freier Beruf oder Gewerbe?
Freier Beruf oder Gewerbe?
Selbständig Freier Beruf Gewerbe
Selbständig
Freier Beruf
Gewerbe
Abgrenzung Freier Beruf / Gewerbe Gewerbe Jede selbständige, erlaubte, auf Dauer angelegte und mit

Abgrenzung Freier Beruf / Gewerbe

Gewerbe Jede selbständige, erlaubte, auf Dauer angelegte und mit Gewinnerzielungsabsicht betriebene Tätigkeit, die
Gewerbe
Jede selbständige, erlaubte, auf Dauer
angelegte und mit Gewinnerzielungsabsicht
betriebene Tätigkeit, die nicht zu den freien
Berufen gehört
Freier Beruf
§ 18 Einkommensteuergesetz:
„die selbständig ausgeübte wissenschaftliche,
künstlerische, schriftstellerische,
unterrichtende oder erzieherische Tätigkeit“
Beispiele: Gewerbe oder freier Beruf? EDV-Berater, Softwareentwickler Gewerbe, soweit er Anwendersoftware entwickelt;

Beispiele: Gewerbe oder freier Beruf?

EDV-Berater, Softwareentwickler Gewerbe, soweit er Anwendersoftware entwickelt; siehe OVG Lüneburg vom 16.05.2012:

i. d. R. Gewerbe Masseur Freier Beruf, soweit staatlich geprüft bzw. anerkannt (Heilmasseur) Gewerbe, soweit pflegerische und vorbeugende Behandlung Unternehmensberater Freier Beruf, sofern BWL - Abschluss und umfassende Beratung in mind. einem Hauptgebiet der BWL Gewerbe bei weitgehender Spezialisierung (z. B. Werbe- und PR-Berater) Künstler-Agent Gewerbe

Achtung:

GbR nur freiberuflich, wenn alle Gesellschafter den freien Berufen angehören!

Anmeldung Freie Berufe Anmeldung: Finanzamt stehendes Gewerbe Anmeldung: Gemeinde 15.11.2014 Seite 5

Anmeldung

Freie Berufe

Anmeldung:

Finanzamt

stehendes

Gewerbe

Anmeldung:

Gemeinde

Gewerbeanmeldung Gemäß § 14 der Gewerbeordnung (GewO) ist bei einer gewerblichen Tätigkeit im stehenden Gewerbe

Gewerbeanmeldung

Gemäß § 14 der Gewerbeordnung (GewO) ist bei einer gewerblichen Tätigkeit im stehenden Gewerbe (Ladengeschäft, Büro, Werkstätte, Wohnung) deren

Beginn Veränderung (Wechsel/Ausdehnung des Gewerbes) Beendigung

unter Verwendung der bundeseinheitlichen Vordrucke anzuzeigen (GewA 1 bis 3)

Gewerbeanmeldung – Was ist zu beachten? Wann ist anzuzeigen? Gleichzeitig mit Beginn des Betriebes bzw.

Gewerbeanmeldung – Was ist zu beachten?

Wann ist anzuzeigen? Gleichzeitig mit Beginn des Betriebes bzw. des anzeigepflichtigen Ereignisses

Wer muss anzuzeigen? Der Gewerbetreibende: natürliche oder juristische Person, die das Gewerbe betreiben möchte

Einzelunternehmen: Inhaber

Juristische Person:

Gesellschaft, vertreten durch den Geschäftsführer

Personengesellschaften:

Jeder geschäftsführungsberechtigte Gesellschafter

Gewerbeanmeldung – Wer ist zuständig? Örtlich und sachlich zuständig ist die Gemeinde , in deren

Gewerbeanmeldung – Wer ist zuständig?

Örtlich und sachlich zuständig ist die Gemeinde, in deren Bereich das Gewerbe begonnen wird oder das anzeigepflichtige Ereignis eintritt. In München:

Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat (KVR) Ruppertstraße 19 80337 München

Gewerbeanmeldungen können in Bayern auch bei den Industrie- und Handelskammern und den Handwerkskammern abgegeben werden

Gebühren? KVR: Gewerbeanmeldung für natürliche und juristische Personen 45 Euro

IHK:

Gewerbeanmeldung für natürliche Personen 45 Euro und für juristische Personen 50 Euro

Gewerbeanmeldung – Welche Unterlagen sind vorzulegen? Personalausweis oder Reisepass bei Bevollmächtigung eine

Gewerbeanmeldung – Welche Unterlagen sind vorzulegen?

Personalausweis oder Reisepass

bei Bevollmächtigung eine schriftliche Vollmacht und Ausweis des Vollmachtgebers und des Bevollmächtigten

bei im Handelsregister eingetragenen Firmen ein Registerauszug

bei einer GmbH in Gründung die Abschrift des notariellen Gründungsvertrages und eine Vollmacht der Gründer darüber, dass der Gewerbebeginn bereits vor Handelsregistereintragung erfolgen soll

bei erlaubnispflichtigen Gewerben: Vorlage der Erlaubnis

Wer erhält eine Durchschrift der Gewerbeanzeige? Statistisches Landesamt Finanzamt Gewerbeaufsicht Industrie-

Wer erhält eine Durchschrift der Gewerbeanzeige?

Statistisches Landesamt

Finanzamt

Gewerbeaufsicht

Industrie- und Handelskammer / Handwerkskammer

Eichamt

Arbeitsagentur

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V.

Behörden der Zollverwaltung

Weitere Stellen (Registergericht, Landesbehörden)

Wann ist eine Erlaubnis erforderlich? Grundsatz Gewerbefreiheit Ausnahme: erlaubnispflichtige Gewerbe Überwachungs-

Wann ist eine Erlaubnis erforderlich?

Grundsatz

Gewerbefreiheit

Ausnahme:

erlaubnispflichtige

Gewerbe

Überwachungs-

bedürftige

Gewerbe

Erlaubnisvoraussetzungen Welche Nachweise gefordert werden, differenziert nach der jeweiligen Tätigkeit. Zu unterscheiden

Erlaubnisvoraussetzungen

Welche Nachweise gefordert werden, differenziert nach der jeweiligen Tätigkeit. Zu unterscheiden sind:

Persönliche Zuverlässigkeit

• Polizeiliches Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Vorlage

• Gewerbezentralregisterauszug

Sachliche Voraussetzungen

• z. B. Wirtschaftliche Leistungsfähigkeit / geordnete Vermögensverhältnisse

• z. B. Geeigneter Zustand der Gewerberäume

• z. B. Berufshaftpflichtversicherung

Fachliche Voraussetzungen

• z. B. Sachkundenachweis

• z. B. Unterrichtungsnachweis

Erlaubnispflichtige Gewerbe (Auswahl) Gewerbe Persönliche Sachliche Fachliche Zuverlässigkeit

Erlaubnispflichtige Gewerbe (Auswahl)

Gewerbe

Persönliche

Sachliche

Fachliche

Zuverlässigkeit

Voraussetzungen

Voraussetzungen

Automaten-

Ja

Ja

Ja,Unterrichtungsnach-

aufsteller

weis seit 01.09.2013

Bewachungs-

Ja

Ja

Unterrichtungs-/ SK- Nachweis

unternehmen

Finanzanlagen-

Ja

Ja

Ja, Sachkundenachweis seit 01.01.2013

vermittler (z. B. Investmentfonds etc)

Gaststätte (mit Alkoholausschank)

Ja

Ja

Unterrichtung

Makler und Bauträger

Ja

Ja

Nein

Erlaubnispflichtige Gewerbe (Auswahl) Gewerbe Persönliche Sachliche Fachliche Zuverlässigkeit

Erlaubnispflichtige Gewerbe (Auswahl)

Gewerbe

Persönliche

Sachliche

Fachliche

Zuverlässigkeit

Voraussetzungen

Voraussetzungen

Arbeitnehmer-

Ja

Ja

Nein

überlassung

Verkehrsgewerbe

Ja

Ja

Fachliche Eignung

(Taxi-,

Busunternehmen)

Reisegewerbe

Ja

Nein

Nein

Versicherungs-

Ja

Ja

Sachkunde-

Vermittler/-berater

nachweis

Versteigerungs-

Ja

Ja

Nein

gewerbe

Finanzanlagenvermittler - Überblick Ab dem 01.01.2013 gilt für Finanzanlagenvermittler und -berater: •

Finanzanlagenvermittler - Überblick

Ab dem 01.01.2013 gilt für Finanzanlagenvermittler und -berater:

Erlaubnispflicht gemäß § 34f GewO

Registrierungspflicht für alle gewerbsmäßig tätigen Finanzanlagenvermittler nach §§ 34f Abs. 5, 11a Abs. 1 GewO www.vermittlerregister.info

Zusätzlich:

Registrierungspflicht auch für mitwirkende Angestellte

Berufs-, Informations- und Dokumentationspflichten der Finanzanlagenvermittlerverordnung (FinVermV)

Zuständig sind entweder die Kreisverwaltungsbehörden oder die IHKs, in Bayern ist die IHK München im Rahmen der Verbundlösung zuständige Stelle (Ausnahme: Kammerbezirk Aschaffenburg)

Finanzanlagenvermittler - Erlaubnisvoraussetzungen • Zuverlässigkeit • Geordnete Vermögensverhältnisse •

Finanzanlagenvermittler - Erlaubnisvoraussetzungen

Zuverlässigkeit

Geordnete Vermögensverhältnisse

Berufshaftpflichtversicherung mit best. Mindestdeckungssummen

Sachkunde Sachkundeprüfung „Finanzanlagenfachmann IHK“ gleichgestellte Berufsqualifikationen mit und ohne Berufserfahrung (z. B. Bankkaufmann oder –frau, BWL-Studium) Inanspruchnahme einer Bestandsschutzregelung nur im vereinfachten Verfahren möglich!

Vereinfachtes Erlaubnisverfahren (keine Überprüfung der Zuverlässigkeit und der geordneten Verhältnisse, Nachweis der Sachkunde bis zum 01.01.2015 möglich) für Gewerbetreibende, die am 01.01.2013 Inhaber einer Erlaubnis nach § 34c GewO waren und in der Übergangszeit bis zum 01.07.2013 die Erlaubnis nach § 34f GewO beantragt

Honorar-Finanzanlagenberater nach § § § § 3 4 h GewO • Gesetz zur Förderung und

Honorar-Finanzanlagenberater nach §§§§34h GewO

Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente vom 23. Juni 2014, Inkrafttreten am 01.08.2014

Gleiche Erlaubnisvoraussetzungen wie beim Finanzanlagenvermittler (§ 34h Satz 4 GewO (Zuverlässigkeit, geordnete Vermögensverhältnisse, Berufshaftpflichtversicherung mit Mindestdeckungssummen, Sachkunde)

Absatz 1

Registrierung und Überwachungspflicht der IHK wie bei den Finanzanlagenvermittlern. öffentlich zugängliches Register: www.vermittlerregister.info

Vereinfachtes Verfahren bei Vorlage der Erlaubnis nach §34f GewO (keine Überprüfung der Zuverlässigkeit und Vermögensverhältnisse, Sachkunde bis zum 01.01.2015); Erlaubnis nach § 34f GewO erlischt

Tatbestand: Anlageberatung in der Bereichsausnahme, ohne von einem Produktgeber eine Zuwendung zu erhalten oder von ihm in anderer Weise abhängig zu sein.

Sonderfall Reisegewerbe ( §§§§ 55 GewO) Eine Reisegewerbetätigkeit liegt vor, wenn Sie selbständig ohne vorherige

Sonderfall Reisegewerbe (§§§§ 55 GewO)

Eine Reisegewerbetätigkeit liegt vor, wenn Sie selbständig ohne vorherige Bestellung durch den Kunden außerhalb Ihrer gewerblichen Niederlassung

Waren oder Leistungen anbieten,

Bestellungen oder Leistungen vertreiben oder ankaufen,

eine Tätigkeit im Schaustellerbereich ausüben.

Erlaubnispflicht (Reisegewerbekarte)

Reisegewerbe - Erlaubnisverfahren Wer ist zuständig? Kreisverwaltungsbehörde Welche Unterlagen sind erforderlich? Bei

Reisegewerbe - Erlaubnisverfahren

Wer ist zuständig?

Kreisverwaltungsbehörde

Welche Unterlagen sind erforderlich?

Bei Antragstellung: Personalausweis oder Reisepass, Bundes- und Gewerbezentralregisterauszug (werden in München vom KVR unmittelbar angefordert) Bei Abholung: Passfoto

Welche Gebühr wird erhoben?

KVR München 250 Euro bei unbefristeter Erteilung zuzüglich 26 Euro für Bundes- und Gewerbezentralregisterauszug

Handwerk (1) Die Handwerksordnung unterscheidet zwei Kategorien von Handwerksberufen: Berufe der Anlage B zur

Handwerk (1)

Die Handwerksordnung unterscheidet zwei Kategorien von Handwerksberufen:

Berufe der Anlage B zur Handwerksordnung

Kein Qualifikationsnachweis

Gewerbeanmeldung + Anzeige bei der Handwerkskammer

Beispiele: Fliesenleger, Parkettleger, Damen- und Herrenschneider, Raumausstatter, Gebäudereiniger, Müller, Brauer

Handwerk (2) Berufe der Anlage A zur Handwerksordnung Eintrag in die Handwerksrolle (Meisterprüfungszeugnis)

Handwerk (2)

Berufe der Anlage A zur Handwerksordnung

Eintrag in die Handwerksrolle (Meisterprüfungszeugnis)

Gewerbeanmeldung

Beispiele: Maurer, Dachdecker, Maler und Lackierer, Bäcker, Fleischer

Hinweis: Klären Sie unbedingt schon in der Planungsphase, ob die Voraussetzungen für Ihre Eintragung in die Handwerksrolle gegeben sind!

Überwachungsbedürftige Gewerbe ( §§§§ 38 GewO) Gebrauchtwarenhandel, z. B. hochwertige Konsumgüter, KFZ,

Überwachungsbedürftige Gewerbe (§§§§ 38 GewO)

Gebrauchtwarenhandel, z. B. hochwertige Konsumgüter, KFZ, Fahrräder, Edelmetalle, Edelsteine, Altmetalle

Auskunfteien, Detekteien

Vermittlung von Eheschließungen, Partnerschaften und Bekanntschaften

Reisebüro, Vermittlung von Unterkünften

Schlüsseldienste, Handel mit Gebäudesicherungseinrichtungen, diebstahlbezogenen Öffnungswerkzeuge

Überwachungsbedürftige Gewerbe ( §§§§ 38 GewO) Kreisverwaltungsbehörde prüft nach Gewerbeanmeldung die

Überwachungsbedürftige Gewerbe (§§§§ 38 GewO)

Kreisverwaltungsbehörde prüft nach Gewerbeanmeldung die persönliche Zuverlässigkeit!

Gewerbetreibende hat

ein polizeiliches Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde und einen Auszug aus dem Gewerbezentralregister

zu beantragen (zuständige Stelle: Meldebehörde)

Rechtsformwahl allein Einzelunternehmen Ein-Personen-GmbH Ein-Personen-AG mit Partnern GbR oHG KG GmbH/UG

Rechtsformwahl

Rechtsformwahl allein Einzelunternehmen Ein-Personen-GmbH Ein-Personen-AG mit Partnern GbR oHG KG GmbH/UG
allein
allein

Einzelunternehmen Ein-Personen-GmbH Ein-Personen-AG

mit

Partnern

Ein-Personen-GmbH Ein-Personen-AG mit Partnern GbR oHG KG GmbH/UG AG 15.11.2014 S e i t e

GbR oHG KG GmbH/UG AG

Handelsregistereintragung (1) Kapitalgesellschaften : generell eintragungspflichtig Einzelunternehmer und

Handelsregistereintragung (1)

Kapitalgesellschaften: generell eintragungspflichtig

Einzelunternehmer und Personengesellschaften:

eintragungspflichtig, sofern Handelsgewerbe betrieben wird

Handelsgewerbe: Gewerbebetrieb, der nach Art und Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert

Kriterien: u. a. der Jahresumsatz, die Größe und Einrichtung der Geschäftsräume, die Größe der Lagerhaltung, die Anzahl der Beschäftigten und die Höhe des eingesetzten Kapitals

Handelsregistereintragung (2) Kleingewerbetreibende sind nicht verpflichtet, aber berechtigt, sich in das Handelsregister

Handelsregistereintragung (2)

Kleingewerbetreibende sind nicht verpflichtet, aber berechtigt, sich in das Handelsregister eintragen zu lassen. Mit der Eintragung erlangen Sie Kaufmannseigenschaft

Achtung: Mit Eintragung unterliegen Sie dem im Handelsgesetzbuch geregelten Sonderrecht der Kaufleute!

Eintragung in das Handelsregister Kleingewerbetreibende: Auftreten unter Vor- und Zunamen Kaufmann: Eintragung ins

Eintragung in das Handelsregister

Kleingewerbetreibende:

Auftreten unter Vor- und Zunamen

Kaufmann:

Eintragung ins Handelsregister (für Einzelunternehmer auf Option) Firmenname Personen-/Sach-/Phantasiefirma

Zusatz: „eingetragener Kaufmann“; „e. K.“

„ eingetragene Kauffrau“ ;

„ e. Kfr.“

Wie erfolgt die Eintragung in das Handelsregister? Wer ist zuständig? Das Handelsregister wird bei den

Wie erfolgt die Eintragung in das Handelsregister?

Wer ist zuständig? Das Handelsregister wird bei den Registergerichten (Abteilungen der Amtsgerichte) geführt

Wie hat die Anmeldung zu erfolgen? Die Anmeldung muss in öffentlich beglaubigter Form (Notar) bei dem für den Sitz des Unternehmens zuständigen Registergericht erfolgen. Öffentliche Beglaubigung heißt, dass die Erklärung schriftlich abgefasst und die Unterschrift des Erklärenden von einem Notar beglaubigt werden muss

Wie erfolgt die Eintragung in das Handelsregister? Der Notar reicht die Anmeldung beim Handelsregister ein.

Wie erfolgt die Eintragung in das Handelsregister?

Der Notar reicht die Anmeldung beim Handelsregister ein. Er ist aufgrund Gesetzes ermächtigt, den entsprechenden Eintragungsantrag zu stellen. Die Eintragung wird im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht

Welche Kosten fallen an? Notargebühren, Eintragungsgebühren, Veröffentlichung Die Erstanmeldung eines Einzelkaufmanns in München kommt derzeit insgesamt auf rund 250 Euro!

Folgen der Eintragung/Sonderrecht der Kaufleute • Pflicht zur kaufmännischen Buchführung • Vorschriften über

Folgen der Eintragung/Sonderrecht der Kaufleute

Pflicht zur kaufmännischen Buchführung

Vorschriften über Handelsgeschäfte

Beispiele:

Schweigen auf Geschäftsbesorgungsanträge

Kaufmännisches Bestätigungsschreiben

Formfreiheit von Bürgschaften

Untersuchungs- und Rügepflicht beim Handelskauf

Was ist sonst noch zu beachten? Angabe auf Geschäftsbriefen Kaufmann: Firma, Sitz des Unternehmens, Registergericht,

Was ist sonst noch zu beachten?

Angabe auf Geschäftsbriefen Kaufmann: Firma, Sitz des Unternehmens, Registergericht, Nummer der Handelsregistereintragung

Sonstige Ordnungsvorschriften, z. B. Preisangabenverordnung, Ladenschlussgesetz, Baugenehmigungsrecht, Arbeitsstättenverordnung, Hygienerecht

Tipp: Informieren Sie sich über die Website der IHK für München und Oberbayern: www.muenchen.ihk.de

Was ist sonst noch zu beachten? Impressumspflicht nach dem Telemediengesetz (TMG) Infopflichten für Telemedienanbieter

Was ist sonst noch zu beachten?

Impressumspflicht nach dem Telemediengesetz (TMG) Infopflichten für Telemedienanbieter (z. B. Betreiber von Websites, Webshops, Suchmaschinen)

Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung (DL-InfoV) seit dem 17.05.2010 in Kraft umfassende Infopflichten für Dienstleister ggü. Kunden vor Vertragsschluss bzw. Erbringung der Dienstleistung (z. B. Name, Firma, Rechtsform, Anschrift, Registereintragungen, AGBs, Berufshaftpflichtversicherung)

Tipp: Informieren Sie sich über die Website der IHK für München und Oberbayern:

www.muenchen.ihk.de

Wo bekomme ich Unterstützung? • Die IHK für München und Oberbayern ist Einheitlicher Ansprechpartner (EA

Wo bekomme ich Unterstützung?

Die IHK für München und Oberbayern ist Einheitlicher Ansprechpartner (EA) in Bayern und bietet diesen Service im Anwendungsbereich der Dienstleistungsrichtlinie an.

EA als erste Anlaufstelle und Mittlerfunktion zwischen Dienstleister und zuständiger Stelle mit folgenden Hauptaufgaben:

Informationen für den Dienstleister über alle einschlägigen Vorschriften und erforderlichen Verfahren zur Aufnahme und Ausübung der geplanten Dienstleistungstätigkeit Informationen über ggf. erforderliche Zulassungen, zuständige Stellen, Register etc.

Verfahrensunterstützung des Dienstleisters bei der Abwicklung der erforderlichen Formalitäten originäre Kompetenz bleibt bei der zuständigen Stelle

Kontakt: Tel. 089 5116-1204/ -1153/ -1154, E-Mail: www.eap.muenchen.de

Wo bekomme ich Unterstützung? Münchner Existenzgründungs-Büro (MEB): Gemeinsame ständige Einrichtung der

Wo bekomme ich Unterstützung?

Münchner Existenzgründungs-Büro (MEB):

Gemeinsame ständige Einrichtung der Landeshauptstadt München und der IHK für München und Oberbayern

Beratungsschwerpunkte:

Gründungsformalitäten

Unternehmenskonzept

Wahl der Rechtsform

Öffentliche Finanzierungshilfen

Seminare und Veranstaltungen

Hinweis: Die Beratung im MEB ist kostenfrei!

Wo bekomme ich Unterstützung? Startup Unit der IHK für München und Oberbayern Anlaufstelle für Existenzgründer,

Wo bekomme ich Unterstützung?

Startup Unit der IHK für München und Oberbayern Anlaufstelle für Existenzgründer, die mit einem Geschäftsmodell an den Start gehen, das es in dieser Form auf dem Markt noch nicht gibt (Merkmale: innovativ, technologie- und wachstumsorientiert)

Beratungsschwerpunkte:

Erstberatung

Internationalisierung

Finanzierung

Vernetzung

Ansprechpartner: Markus Sauerhammer, Tel.: 089 5116-1190 markus.sauerhammer@muenchen.ihk.de

KfW- / LfA-Sprechtage • Gemeinsamer Sprechtag der KfW-Mittelstandsbank und der LfA Förderbank Bayern zur

KfW- / LfA-Sprechtage

Gemeinsamer Sprechtag der KfW-Mittelstandsbank und der LfA Förderbank Bayern zur öffentlichen Finanzierung für die Existenzgründung

Termine: 1 x monatlich nach Vereinbarung

Ansprechpartner:

Harald Hof Tel.: 089 5116-1479 harald.hof@muenchen.ihk.de

Terminübersicht und weitere Informationen: www.muenchen.ihk.de

(Pfad: Existenzgründung und Unternehmensförderung > Baustein 5: Spezialberatung für Existenzgründer > Finanzierung > Finanzierungssprechtag der LfA (KfW-Bankengruppe)

Seminare Die IHK-Akademie München bietet Ihnen eine Reihe von Seminaren an, die Ihnen helfen schnell

Seminare

Die IHK-Akademie München bietet Ihnen eine Reihe von Seminaren an, die Ihnen helfen schnell und kostengünstig das Know-How für die wichtigsten Bereiche der Unternehmensgründung zu erwerben:

wichtigsten Bereiche der Unternehmensgründung zu erwerben: Alle Infos und Onlineanmeldung unter :

Alle Infos und Onlineanmeldung unter: www.akademie.ihk-muenchen.de

Unternehmensnachfolge Unternehmensbörse NEXXT-CHANGE : Gemeinschaftsinitiative der IHKs, des BMWi, der

Unternehmensnachfolge

Unternehmensbörse NEXXT-CHANGE :

Gemeinschaftsinitiative der IHKs, des BMWi, der KfW-Mittelstandsbank und von Kreditinstituten

Vermittlung von Kontakten zwischen Gründungswilligen und Firmen, die einen Nachfolger suchen, über eine bundesweite Datenbank (www.nexxt-change.org )

Ansprechpartner:

Ursula Koch Tel.: 089 5116-1339 ursula.koch@muenchen.ihk.de

Coachingprogramme Programm Vorgründungs- und Nachfolgecoaching Bayern Gründercoaching Deutschland GCD

Coachingprogramme

Programm Vorgründungs- und Nachfolgecoaching Bayern Gründercoaching Deutschland GCD Gründercoaching Deutschland GCD
Programm
Vorgründungs- und Nachfolgecoaching
Bayern
Gründercoaching Deutschland GCD
Gründercoaching Deutschland GCD
aus der Arbeitslosigkeit
Gegenstand der Förderung
Coaching- und Beratungsmaßnahmen
Coaching- und
Beratungsmaßnahmen
Coaching- und
Beratungsmaßnahmen
Zuschuss
70 %
50 %
90
%
Max. Zuschusshöhe
5.600
Euro (10 Tagewerke)
3.000
Euro (ab Mai 2015: 2.000 Euro)
3.600
Euro
Bemessungsgrundlage
8.000
Euro
6.000
Euro (ab Mai 2015: 4.000 Euro)
4.000
Euro
Max. förderfähiges Tageshonorar
800 Euro
800 Euro
800 Euro
Zielgruppe
Gründer oder Übernehmer vor Start im
Haupterwerb, Sitz und Geschäftsbetrieb
in Bayern
Unternehmen bis 5 Jahre nach
Gründung
(ab Mai 2015: Unternehmen bis 2 Jahre
nach Gründung)
Unternehmen bis 1 Jahr nach
Gründung aus der Arbeits-
losigkeit, Bescheid über
Leistungen nach SGB II oder SGB
III (z. B. Einstiegsgeld)
Coachingzeitraum
2 - 3 Monate
6 Monate
12
Monate
Starttermin
1. März 2008
1. Juni 2008
1. November 2008

Anträge und Infos:

Kontakt:

Ab 1. Mai 2015: Einige Änderungen!

Seit Dez. 2013 abgeschafft!

www.muenchen.ihk.de Starthilfe und Unternehmensförderung – Baustein 6 Coaching

coaching@muenchen.ihk.de

Telefon: 089 5116 –1248, -1648, -1128

Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Steffen Pollmer Referent für Gewerberecht, Finanzdienstleistungs- und

Steffen Pollmer Referent für Gewerberecht, Finanzdienstleistungs- und Versicherungswirtschaft IHK für München und Oberbayern

Hausanschrift:

Balanstraße 55 - 59 81541 München

Telefon: 089 5116-1204 Telefax: 089 5116-81204 E-mail: steffen.pollmer@muenchen.ihk.de