Sie sind auf Seite 1von 7
Fakultät für Bauingenieurwesen Prof. Dr.-Ing. Uwe Rickers Studienarbeit Baubetrieb I WS 2012/2013 Name: Mat.-Nr.:

Fakultät für Bauingenieurwesen Prof. Dr.-Ing. Uwe Rickers

Studienarbeit Baubetrieb I WS 2012/2013

Name:

Mat.-Nr.:

Name:

Mat.-Nr.:

I WS 2012/2013 Name: Mat.-Nr.: Name: Mat.-Nr.: Einführung: Bei dem vorliegenden Projekt handelt es sich um

Einführung:

Bei dem vorliegenden Projekt handelt es sich um ein vierstöckiges Bürogebäude in Stahlbetonbauweise, bei dem es nur geringfügige Unterschiede in den Grundrissen der einzelnen Stockwerke gibt. Daher wird nachfolgend und vereinfachend nur die Schalungsplanung für ein Geschoss betrachtet und das Ergebnis hat für alle Stockwerke Gültigkeit. Hierzu gilt es im Rahmen der Arbeitsvorbereitung den Bauablauf für die Schalungs- und Stahlbetonarbeiten zu planen und einen Angebotspreis für diese Arbeiten zu kalkulieren. Gegebenenfalls notwendige Fanggerüste können im Rahmen der Ausarbeitung vernachlässigt werden. Ein wesentlicher Teil der Studienarbeit kann mit der Doka Tipos 7.0 Software geplant werden. In der Anlage ist eine kurze, aber ausreichende Beschreibung für das Programm enthalten, um den Einstieg zu erleichtern.

Fakultät für Bauingenieurwesen Prof. Dr.-Ing. Uwe Rickers Aufgabenstellung: Studienarbeit Baubetrieb I WS 2012/2013 1.

Fakultät für Bauingenieurwesen Prof. Dr.-Ing. Uwe Rickers

Aufgabenstellung:

Studienarbeit Baubetrieb I WS 2012/2013

1. Zeichnen

1.1. Zeichnen Sie die Wände entsprechend dem Plan im Anhang mit der Doka Tipos 7.0 Software. Die lichte Höhe der Wände beträgt durchgehend 2,65 m. Beachten Sie auch die unterschiedlichen Wandstärken.

2. Erstellen der Schalungslösung

Wandstärken. 2. Erstellen der Schalungslösung Bild: System Doka Framax Xlife 2.1. Erstellen Sie mit Hilfe

Bild: System Doka Framax Xlife

2.1. Erstellen Sie mit Hilfe der Doka Tipos 7.0 Software die komplette Wandschalung für dieses Geschoss (System: Doka Framax Xlife). Ermitteln Sie danach mit Hilfe der Stückliste die benötigte Schalungsmenge zunächst für den Fall, dass das gesamte Geschoss in einem einzigen Takt geschalt wird.

Fakultät für Bauingenieurwesen Prof. Dr.-Ing. Uwe Rickers Studienarbeit Baubetrieb I WS 2012/2013 2.2. Bestimmen Sie

Fakultät für Bauingenieurwesen Prof. Dr.-Ing. Uwe Rickers

Studienarbeit Baubetrieb I WS 2012/2013

2.2. Bestimmen Sie nun nach wirtschaftlichen Aspekten die optimale Taktung für die Erstellung der Wände unter der Annahme einer verfügbaren Bauzeit von 10 Arbeitstagen pro Geschoss (Wände und Decke, ohne Ausschalen der Decke). Aufgrund der vorherrschenden Umgebungstemperaturen und der Festigkeitsentwicklung des Betons können die Wände 24 h nach dem Betonieren ausgeschalt werden. Die Decken können frühestens 5 Tage nach dem Betonieren ausgeschalt werden. Hinweis zur Taktung: Bei der Taktung der Wände muss darauf geachtet werden, dass möglichst in sich geschlossene und standfeste Abschnitte entstehen.

2.3. Erstellen Sie jeweils die Stücklisten für die einzelnen Takte und zusammenfassend die daraus entstehende Auflistung der benötigten Vorhaltemengen für die Wandschalung eines Geschosses.

2.4. Erstellen Sie mit Hilfe der Doka Tipos 7.0 Software die notwendige Deckenschalung (System: Dokaflex 1-2-4). Hierbei muss die Randabschalung mit berücksichtigt werden. Die Decke hat eine Dicke von d= 22 cm. Für die komplette Deckenschalung ist ebenfalls die notwendige Stückliste anzugeben.

3. Bauablaufsplanung

Erstellen Sie die Bauablaufplanung für ein Geschoss in Form eines Balkendiagramms. Gehen Sie dabei von einer 40 Stunden Woche aus und bestimmen Sie die hierfür notwendige Anzahl von Arbeitern. Pro Arbeiter müssen mindesten 40 Stunden pro Woche bzw. 8 Stunden pro Tag vorgesehen werden. Über die 40 Stunden Woche bzw. dem 8 Stunden Tag hinausgehende Arbeitszeit kann in Form von Überstunden verbucht werden. Beachten Sie noch zusätzlich die maximale Arbeitsdauer von 9 Stunden pro Tag und Arbeiter.

Fakultät für Bauingenieurwesen Prof. Dr.-Ing. Uwe Rickers Studienarbeit Baubetrieb I WS 2012/2013 4. Kosten der

Fakultät für Bauingenieurwesen Prof. Dr.-Ing. Uwe Rickers

Studienarbeit Baubetrieb I WS 2012/2013

4. Kosten der Schalungs- und Stahlbetonarbeiten

2012/2013 4. Kosten der Schalungs- und Stahlbetonarbeiten 4.1. Ziel dieses Aufgabenteils ist die Ermittlung des

4.1. Ziel dieses Aufgabenteils ist die Ermittlung des Angebotspreises für die Stahlbetonarbeiten für das gesamte Gebäude. Der Angebotspreis ist in zwei Positionen zu untergliedern. Position 1 umfasst alle Schalungs-, Bewehrungs- und Betonierarbeiten für die Wände und Position 2 dergleichen für die Decken. Für den Angebotspreis müssen die vorgegebenen Kalkulationszuschläge auf die Einzelkosten der Teilleistungen (EKT) berücksichtigt werden. Die Schalung wird beim Hersteller gemietet.

Fakultät für Bauingenieurwesen Prof. Dr.-Ing. Uwe Rickers Studienarbeit Baubetrieb I WS 2012/2013 Kalkulatorische

Fakultät für Bauingenieurwesen Prof. Dr.-Ing. Uwe Rickers

Studienarbeit Baubetrieb I WS 2012/2013

Kalkulatorische Aufwandswerte (je m² Schalfläche):

- Wände Schalen (Framax Xlife)

0,40 h/m²

- Decke Schalen bzw. Randabschalung (Dokaflex 1-2-4) 0,50 h/m²

- Betonieren der Wände

0,60 h/m³

- Betonieren der Decke

0,35 h/m³

- Kosten für Beton

97 €/m³

- Betonstahl inkl. Liefern und Verlegen des NU

880 €/t

- Die Aussparungen der Wände müssen bei der Schalungsplanung nicht berücksichtigt werden. Für die Kalkulation ist jedoch eine Zuschlagspauschale in Höhe von insgesamt 460 €/Geschoss für die Aussparungen anzunehmen.

- Der Betonstahlanteil ist mit 0,14 t/m³ Beton zu berücksichtigen.

- Die Bewehrungsarbeiten werden zeitgleich von einem Nachunternehmer durchgeführt und dürfen daher bei der Bauablaufsplanung vernachlässigt werden.

- Beim Einschalen werden 2/3 und beim Ausschalen 1/3 der Aufwandswerte benötigt.

- Als Mittellohn sollen 39,00 €/h angenommen werden.

- Mietpreis der Wandschalung inkl. Einzelteile

44 €/m²Mo

- Mietpreis der Deckenschalung inkl. Einzelteile

6 €/m²Mo

- Verbrauchsmaterial (Hüllrohre, etc.)

1,50 €/m²

Fakultät für Bauingenieurwesen Prof. Dr.-Ing. Uwe Rickers - Gemeinkosten der Baustelle: Studienarbeit Baubetrieb I WS

Fakultät für Bauingenieurwesen Prof. Dr.-Ing. Uwe Rickers

- Gemeinkosten der Baustelle:

Studienarbeit Baubetrieb I WS 2012/2013

Lohnkosten

9.200 €

Sonstige Kosten

14.700 €

Gerätekosten

31.500 €

- Verrechnungssätze für AGK und W+G:

AGK für Lohn, SoKo, Geräte

10 % der AS

AGK für Fremdleistungen

6 % der AS

W+G für Lohn, SoKo, Geräte

2 % der AS

W+G für Fremdleistungen

2 % der AS

- Umlage: Zuschläge auf die Kostenarten:

SoKo

15 %

Geräte

15 %

Fremdleistungen

10 %

Lohnkosten

Restbetrag

Annahme:

Die Kosten für die Stahlbetonarbeiten sind für alle Stockwerke gleich hoch.

Fakultät für Bauingenieurwesen Prof. Dr.-Ing. Uwe Rickers 5. Hinweise zur Bearbeitung: Studienarbeit Baubetrieb I WS

Fakultät für Bauingenieurwesen Prof. Dr.-Ing. Uwe Rickers

5. Hinweise zur Bearbeitung:

Studienarbeit Baubetrieb I WS 2012/2013

Die Studienarbeit ist in einem Ordner in ausgedruckter Form abzugeben. Die Bearbeitung der einzelnen Aufgabenschritte ist darin zu dokumentieren.

Die Bearbeitung der Studienarbeit kann in Zweiergruppen erfolgen.

Abgabedatum: 30. November 2012

Ich wünsche Ihnen viel Spaß und Lernerfolg beim Bearbeiten der Studienarbeit.

November 2012 Ich wünsche Ihnen viel Spaß und Lernerfolg beim Bearbeiten der Studienarbeit. Prof. Dr.-Ing. Uwe

Prof. Dr.-Ing. Uwe Rickers