BLICKPUNKT TIM

Technologie- und Innovationsmanagement aktuell
NEWSLETTER I Dezember 2014 I Ausgabe 15

DIN CEN/TS
16555
Ein Leitfaden für
effizientes Innovationsmanagement
Innovationen stellen einen
wesentlichen Erfolgsfaktor für
Unternehmen dar. Daher soll
nun auch das Innovationsmanagement durch eine Standardisierung, die DIN CEN/
TS 16555, unterstützt werden.
Der erste Teil der technischen
Spezifikation CEN/TS 165551 stellt dabei die Entwicklung
und Aufrechterhaltung eines
erfolgreichen
Innovationsmanagementsystems in den
Vordergrund. Diesbezüglich
werden dem Unternehmen
konkrete Anweisungen zur
Planung der Innovationsstrategie, zum Aufbau und zur
Nutzung innovationsfördern-

der Organisation und Techniken, sowie zur Beurteilung
des Innovationsergebnisses
gegeben. Dabei hat sich der
Leitfaden zum Ziel gesetzt,
die Innovationsfähigkeit von
Unternehmen größen- und
branchenunabhängig
zu
verbessern, wobei vor allem
auch die Ansprüche kleiner
und mittelständischer Unternehmen bei der Entwicklung
des Standards bedacht wurden. Getragen und entwickelt
wird die Standardisierung
auf europäischer Ebene seit
2009 von dem Innovation Management Technical Commité
CEN/TC 389, zu welchem sich
in Berlin der deutsche Spiegelausschuss NA 159-01-10 AA
„Innovationsmanagement“ im
DIN gebildet hat.
Die von diesem Gremium entwickelte deutsche Fassung
wird seit dem 1. September
2013 vom Beuth-Verlag herausgegeben und bildet als
erste von sieben Spezifikationen einen wichtigen Schritt
hin zur Standardisierung des
europäischen Innovationsmanagements.

DIN CEN/TS 16555-1:2013-09 (D)
Innovationsmanagement - Teil 1: Innovationsmanagementsysteme; Deutsche
Fassung CEN/TS 16555-1:2013

Inhalt

Seite

Vorwort ................................................................................................................................................................ 3
Einleitung ............................................................................................................................................................ 4
1

Anwendungsbereich ............................................................................................................................. 6

2

Normative Verweisungen ..................................................................................................................... 6

3

Begriffe ................................................................................................................................................... 6

4
4.1
4.2

Umfeld der Organisation....................................................................................................................... 7
Verstehen der Organisation und ihres Umfeldes ............................................................................... 7
Verständnis der Anforderungen und Erwartungen interessierter Kreise ....................................... 7

5
5.1
5.2
5.3
5.4

Innovationsorientierter Führungsstil .................................................................................................. 8
Innovationsbezogene Vision und strategische Entwicklung............................................................ 8
Führungskompetenz und Engagement der obersten Leitung .......................................................... 8
Förderung einer Innovationskultur...................................................................................................... 9
Organisatorische Rollen, Verantwortlichkeiten und Befugnisse ..................................................... 9

6
6.1
6.2

Planung, die auf Innovationserfolg ausgerichtet ist ........................................................................ 10
Risiken und Chancen .......................................................................................................................... 10
Betriebliche Planung ........................................................................................................................... 10

7
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
7.6
7.7
7.8
7.9

Innovationsunterstützende Faktoren/Triebkräfte der Innovation .................................................. 10
Organisation der Rollen und Verantwortlichkeiten ......................................................................... 10
Ressourcen .......................................................................................................................................... 11
Kompetenz ........................................................................................................................................... 11
Bewusstsein ......................................................................................................................................... 11
Kommunikation ................................................................................................................................... 12
Dokumentierte Information ................................................................................................................ 12
Strategische Personalplanung........................................................................................................... 12
Management des geistigen Eigentums und Wissensmanagement ............................................... 12
Zusammenarbeit .................................................................................................................................. 13

8
8.1
8.2

Innovationsmanagementprozess ...................................................................................................... 14
Innovationsprozess ............................................................................................................................. 14
Bewertung des Ergebnisses des Innovationsprozesses ................................................................ 16

9

Bewertung der Leistungsfähigkeit des Innovationsmanagementsystems ................................... 17

10

Verbesserung des Innovationsmanagementsystems ..................................................................... 17

11
11.1
11.2
11.3
11.4
11.5
11.6

Innovationsmanagementtechniken ................................................................................................... 18
Allgemeines ......................................................................................................................................... 18
Management des strategischen Wissens ......................................................................................... 18
Innovatives Denken ............................................................................................................................. 19
Management des geistigen Eigentums ............................................................................................. 20
Management der Zusammenarbeit (Kollaborationsmanagement) ................................................. 20
Kreativitätsmanagement ..................................................................................................................... 21

Literaturhinweise .............................................................................................................................................. 22

-1-

Quelle: NA 159-01-10 AA - Innovationsmanagement

Als Technische Regel ist bis
heute nur der erste Teil veröffentlicht, jedoch stehen
im Beuth-Verlag schon die
Teile zwei bis sechs als englischsprachige Entwürfe zum
Download zur Verfügung und
müssen lediglich noch einer
Schlussabstimmung der CEN
standhalten.
Im Gegensatz zur umfassenden und eher allgemeinen
ersten Spezifikation sind die
Teile zwei bis sieben inhaltlich detaillierter und befassen
sich mit den Themen strategisches Wissensmanagement, innovatives Denken,
Management des geistigen
Eigentums, Kooperationsmanagement,
Kreativitätsmanagement und Bewertung des
Innovationsmanagements.
Voraussichtlich werden die
deutschsprachigen Fassungen der technischen Spezifikationen zwei bis sechs
im Frühjahr 2015 sowie der,
sich noch in der Planungsphase befindende, siebte Teil
im Laufe 2015 veröffentlicht.
Man wird also schon in den

kommenden Monaten auch
im Bereich des Innovationsmanagements einen umfassenden Leitfaden zur effizienten Ausschöpfung des
Innovationspotentials eines
Unternehmens zur Verfügung
haben.
Die bisher verfügbaren Informationen der DIN CEN/
TS 16555 sind bereits in den
TIM AUDIT eingeflossen.
Dieser weist eine vollkommen
neue Herangehensweise auf
(http://tim-consulting.eu/16.
hp).
Er ist nicht wie viele andere
Audits
kennzahlenbasiert,
sondern bewertet die Verwendung und den Umsetzungsgrad von Prozessen
und Methoden anhand von
Best-Practice-Beispielen sowie wissenschaftlich fundierten Erfolgsfaktoren (saf/abt).
Fragen zu DIN CEN/TS
16555 und / oder TIM
Audit? Schreiben Sie uns
gerne unter thomas.abele@tim-consulting.eu an!

BLICKPUNKT TIM
Technologie- und Innovationsmanagement aktuell
NEWSLETTER I Dezember 2014 I Ausgabe 15

TIM CONSULTING

Die neue
Welt des 3DDrucks

TECHNOLOGIE- UND INNOVATIONSMANAGEMENT

Impressum
TIM Consulting
Prof. Dr. Thomas Abele
Lessingstr. 12
73557 Mutlangen

Nr.
51

von Hod Lipson und
Melba Kurmann

Direkte Beteiligung von Beschäftigten
Historische Entwicklung und
aktuelle Umsetzung
~

Nach diesem durchaus gewagtem Szenario im ersten
Kapitel rollen die beiden
Autoren die Grundlagen
und bisherigen Entwicklungsschritte additiver Fertigungsverfahren auf und
beschreiben konkret und
anschaulich aktuelle sowie
zukünftige Anwendungs-

Hans-Dieter Schat

felder in der Medizin oder
dem Lebensmittelbereich.
In Kapitel 12 gehen die
Autoren auch auf die kritischen Themen wie den
Druck von Waffen und Eigentumsrechte ein, was
aber die Begeisterung und
Überzeugung der Autoren
zur Zukunft dieser Technologie nicht wirklich schmälert.
Ein leicht verdauliches
Buch für Alle, die sich einen Überblick über den
3D-Druck verschaffen wol-

E-Mail:thomas.abele@
tim-consulting.eu
Telefon: 0172/8052879

len. Prof. Hube leitet an der
Hochschule in Würzburg
den
Masterstudiengang
„Innovation im Mittelstand“
und ein Verbundprojekt für
mittelständische Unternehmen zum 3D-Druck, das
im nächsten Jahr startet.

rbeitspapiere der FOM

Vom Früstücksmuffin für
Diabetiker über menschliche Ersatzorgane bis hin
zu ganzen Häusern wird in
der Vision der beiden Autoren in der Zukunft alles gedruckt werden können.

Besuchen Sie doch
unsere Website:
www.tim-consulting.eu

Kontakt
Mail-Adresse:
gerhard.hube@fhws.de

USt-IdNr DE265610729,
Finanzamt Schwäbisch Gmünd

Literaturempfehlung
Direkte Beteiligung von Beschäftigten – historische
Entwicklung und aktuelle
Ansätze (Prof. Hans-Dieter Schat) jetzt kostenlos

unter folgendem Link als
FOM Arbeitspapier erhältlich: http://www.fom.de/forschung/publikationen

Frohe Weihnachten und einen guten
Rutsch in ein glückliches, erfolgreiches
und vor allem gesundes Neues Jahr 2015!
Auch wünschen wir Ihnen viele fruchtbare Gespräche, denn es sind die
Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen.
(Guy de Maupassant)
Ihr TIM Consulting-Team

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful