Sie sind auf Seite 1von 7

Holz-Beton-Verbundkonstruktion

46

Holz-Beton-Verbundkonstruktion – 4 6 – 2/2011 Holz-Beton-Verbund im Brückenbau am Beispiel der Chiemgau-Arena

2/2011

Holz-Beton-Verbund im Brückenbau am Beispiel der Chiemgau-Arena in Ruhpolding

In Deutschland sind – im Gegensatz zum europäischen Aus- land – Holz-Beton-Verbundbrücken trotz ausgereifter Sys- temansätze bis heute nur äußerst selten vorzufinden. Mit den Brücken in Johanngeorgenstadt (Fertigstellung 2004, [3]) und Wippra (Fertigstellung 2008, [2]) existieren lediglich zwei Brücken in dieser recht jungen Verbundbauweise. Eine wei- tere vor Kurzem fertig gestellte HBV-Brücke in Ruhpolding (Fertigstellung 2010, [1]) erweitert die Liste der erstellten Brückenkonstruktionen um ein drittes Projekt. Die Besonder- heit bei dieser Brücke: Erstmals wurde in Deutschland eine Verbundbrücke erstellt, bei der die Teilquerschnitte der Brücke (Holz und Beton) über eingeklebte Streckmetalle (HBV-Schub- verbinder) miteinander verbunden sind. Die Brücke in Ruh- polding ist insbesondere für Biathleten gedacht, somit aus sta- tisch konstruktiver Sicht vorwiegend ruhenden Einwirkungen ausgesetzt. Holz-Beton-Verbundkonstruktionen mit einge- klebten HBV-Schubverbindern sind aus technischer Sicht je- doch auch bei Tragwerken unter nicht vorwiegend ruhenden Einwirkungen einsetzbar. Hier zeigen wissenschaftliche Er- gebnisse, dass sich das Ermüdungsverhalten solcher HBV-Kon- struktionen sehr gut mit den vorliegenden DIN-Normen be- rechnen lässt. Der folgende Beitrag stellt diese Berechnungs- ansätze vor. Zudem wird der Neubau der Biathlonbrücke in Ruhpolding thematisiert.

Autoren:

Prof. Dr.-Ing. Leander Bathon Dipl.-Ing. Oliver Bletz-Mühldorfer

Hochschule RheinMain Fachbereich Architektur und Bauingenieurwesen, Institut für Baustoffe und Konstruktion, Materialprüfanstalt für Bauwesen (MPA), Wiesbaden

Stand der Technik zu HBV-Brücken

Für Brückenbauwerke stel- len Holz-Beton-Verbundkons- truktionen nach langjährigen Forschungs- und Entwick- lungstätigkeiten inzwischen technisch ausgereifte Alterna-

tiven dar. Dabei werden die Vorzüge des Holzbaus mit den aus dem Verbundbau resultie- renden Vorteilen kombiniert. Die explizite Beschreibung der möglichen Ausführungsva- rianten, der technischen Ei- genschaften und der Vorteile erfolgte durch die Autoren be- reits in HOLZBAU 5/2008 [3], weswegen an dieser Stelle nur eine Kurzdarstellung der we- sentlichen Merkmale und Vor- teile vorgenommen wird:

Die Betonplatte der Ver- bundbrücke übernimmt gleichzeitig mehrere Funk- tionen. Einerseits wird sie als Fahrbahn genutzt. Durch die Einbindung in das Ver- bundtragwerk – über die schubsteife Verbindung mit dem Holz – wird sie ande- rerseits für den Lastabtrag (hier: Übernahme der Druckspannungen) herange- zogen. Innerhalb der Beton- fahrbahn lässt sich zudem sehr leicht eine Querlastver- teilung herstellen. Die i.d.R. seitlich über das Holztrag- werk auskragende Beton- platte schützt weiterhin die Holzkonstruktion vor direk-

ter Bewitterung und erhöht somit die Dauerhaftigkeit. Das Holz übernimmt eben- falls gleichzeitig mehrere Aufgaben. Aus statischer Sicht trägt sie einen Groß- teil der im Verbundquer- schnitt auftretenden Zug- spannungen ab, wodurch Bewehrungszulagen in der Betonplatte erheblich redu- ziert werden können. Wei- terhin führt die Verwendung des Werkstoffs Holz zu einer erheblich größeren Ästhetik und Natürlichkeit des Bau- werks. Die durch die Nut-

zung des Holzes zu erzielen- den Nachhaltigkeitsaspekte (CO 2 -Speicherung, geringer

) sol-

len an dieser Stelle ebenfalls

erwähnt werden. Bei Holz-Beton-Verbund- konstruktionen müssen stets Maßnahmen ergriffen wer- den, um den Verbund zwi- schen den Teilquerschnitten Holz und Beton herzustel- len. Hier werden i.d.R. spe- zielle Verbindungsmittel eingesetzt. Diese übertragen die zwischen den Holzquer- schnitten und der Beton- platte auftretenden Schub-

Primärenergiebedarf,

Abb. 1:

Stadion und Tribüne der Chiemgau- Arena in Ruhpolding – Stahlbeton und Holz als dominierende Baustoffe.

Abb. 1: Stadion und Tribüne der Chiemgau- Arena in Ruhpolding – Stahlbeton und Holz als dominierende

2/2011

2/2011 Abb. 2: Blick vom Stadion in Richtung der Langlauf-Hütten und der Holz-Beton- Verbundbrücke. kräfte und

Abb. 2:

Blick vom Stadion in Richtung der Langlauf-Hütten und der Holz-Beton- Verbundbrücke.

kräfte und aktivieren damit die Verbundwirkung zwi- schen Holz und Beton. Als mögliche Verbindungsmittel für die Anwendung im Brückenbau haben sich ins- besondere eingeklebte HBV- Schubverbinder, eingeklebte Stahlstangen sowie Dübel- leisten bewährt. Im Vergleich zu massiven Stahlbetonbrücken weisen Holz-Beton-Verbundbrücken ein deutlich geringeres Ei- gengewicht auf, was sich u.a. in reduzierten Kosten widerspiegelt (geringere Ma- terialkosten, geringere Kos- ten für Widerlager, Im Vergleich zu Holzbrü- cken reduzieren sich durch den gewählten Verbundan- satz bei HBV-Brücken auf- tretende Verformungen, die Schwingungsanfälligkeit so- wie die Konstruktionshöhe der Brücke.

Projekt Neubau der Chiemgau-Arena

In Ruhpolding wird derzeit die Chiemgauarena für die im Jahr 2012 stattfindende Biath- lon-Weltmeisterschaft umge- baut. Die an der Bundesstraße von Ruhpolding nach Reit im Winkl liegende Chiemgau- Arena wird dabei nahezu kom- plett verändert (im Bereich des Stadions ist von den alten Gebäuden nicht mehr viel üb- rig geblieben und auch die ei- gentlichen Wettkampfstrecken

wurden modifiziert). Herz- stück der Anlage ist das neu erbaute mehrstöckige Funk- tionsgebäude (für die Sanitär- und Aufenthaltsräume der Sportler, das Pressezentrum, den Verpflegungsbereich und die Technikräume) mit der da- vor angeordneten Tribüne. Stahlbeton und Holz dominie- ren diese beiden Bauwerke. Blickt man von der Rück- seite des Stadions in Richtung des Besuchereingangs, sieht man in der Nähe der Lang- laufhütten eine neu errichtete Brücke, unter der die Besucher zum Stadion bzw. den Stre- ckenbereich gelangen können. Holz und Beton dominieren ebenfalls diese Konstruktion (Widerlager aus Stahlbeton, Abstrebungen und Mittelauf- lager aus Holz, Brücke aus Holz und Stahlbeton), wobei im Bereich der eigentlichen Brücke beide Materialien für den statischen Lastabtrag her- angezogen werden. Der Grund hierfür: Es handelt sich um eine Holz-Beton-Verbund- brücke.

Technische Daten

der Brücke

Die von der Bauingenieur- Gemeinschaft Trauntal GmbH [9] geplante und von der Fa. Schaffitzel GmbH [10] herge- stellte Brücke ist mit einem Stich versehen und besitzt eine Spannweite von ca. 16,20 m. Diese teilt sich in zwei Felder mit Einzelspann- weiten von ca. 10,60 m bzw. 5,60 m auf. Die Breite des Brückenbauwerks beträgt ca. 14,60 m. In Längsrichtung der Brücke sind in einem Achsab- stand von 1,50 m insgesamt

Brücke sind in einem Achsab- stand von 1,50 m insgesamt Da schleift sich was zusammen! Der
Da schleift sich was zusammen! Der neue Schwingschleifer UVA 115 E. Follow your instinct. Besuchen
Da schleift sich
was zusammen!
Der neue Schwingschleifer UVA 115 E.
Follow your instinct.
Besuchen Sie uns in Hannover
vom 30. Mai - 03. Juni 2011
Halle 15, Stand E14 - F18
mafell 04/11
Mai - 03. Juni 2011 Halle 15, Stand E14 - F18 mafell 04/11 Es ist an
Mai - 03. Juni 2011 Halle 15, Stand E14 - F18 mafell 04/11 Es ist an

Es ist an der Zeit, die Erfolgsgeschichte fortzuführen! Der neue Schwingschleifer UVA 115 E von MAFELL erfüllt alle Anforderun- gen an ein modernes Schleifsystem. Hohe Abtragsleistung, hervorragendes Schleifer- gebnis und ergonomische Topwerte bei Vibra- tion und Staubreduktion erzeugen somit ihre eigene Geräteklasse. Mit weiteren innovativen Details haben wir unsere Idee des besten Schleifsystems für den Holzbereich realisiert. Typisch MAFELL.

www.mafell.de/uva115e

Holz-Beton-Verbundkonstruktion

48

Holz-Beton-Verbundkonstruktion – 4 8 – Abb. 5: HBV-Brücke in der Bauphase vor dem Betonieren – Holzträger
Holz-Beton-Verbundkonstruktion – 4 8 – Abb. 5: HBV-Brücke in der Bauphase vor dem Betonieren – Holzträger
Holz-Beton-Verbundkonstruktion – 4 8 – Abb. 5: HBV-Brücke in der Bauphase vor dem Betonieren – Holzträger

Abb. 5:

HBV-Brücke in der Bauphase vor dem Betonieren – Holzträger mit oberseitig eingeklebten HBV-Schubverbindern, den mit Bitumenbahnen versehenen KERTO-Verschalungen sowie aufge- legten Bewehrungsmatten.

KERTO-Verschalungen sowie aufge- legten Bewehrungsmatten. Abb. 6: Zum Betreten der Arena werden Besucher unter der

Abb. 6:

Zum Betreten der Arena werden Besucher unter der HBV-Brücke hin- durch geleitet.

werden Besucher unter der HBV-Brücke hin- durch geleitet. Abb. 7: Unteransicht der HBV-Brücke mit 9 nebeneinander

Abb. 7:

Unteransicht der HBV-Brücke mit 9 nebeneinander angeordneten Trägern aus Brettschichtholz sowie dem hölzernen Mittelauflager.

aus Brettschichtholz sowie dem hölzernen Mittelauflager. Abb. 8: Detailansicht der Längsträger aus

Abb. 8:

Detailansicht der Längsträger aus Brettschichtholz, die in einem Achsab- stand von 1,50 m angeordnet sind.

die in einem Achsab- stand von 1,50 m angeordnet sind. 2/2011 Abb.3: Ansicht der HBV-Brücke (Quelle:

2/2011

Abb.3: Ansicht der HBV-Brücke

(Quelle: Bauingenieur-Gemeinschaft Trauntal GmbH, Ruhpolding; aus [1])

Abb. 4: Grundriss der HBV-Brücke

(Quelle: Bauingenieur-Gemeinschaft Trauntal GmbH, Ruhpolding; aus [1])

9 gebogene Brettschichtholz- träger verlegt. Die statischen Berechnungen der HBV- Brücke, die von der Fa. Ti- ComTec GmbH [11] durchge- führt wurden und eine Über- fahrt eines Pisten-Pullys 600 W berücksichtigen, haben dazu geführt, dass die Rand- träger (GL28c – b/h = 32/72 cm) etwas größe-re Dimensio- nen im Vergleich zu den mitt- leren Längsträgern (GL28c – b/h = 26/72 cm) aufweisen. In alle Längsträger sind – als Verbindungsmittel für die Herstellung der Verbundwir- kung – an der Oberseite je- weils drei bzw. vier durchge- hende Reihen an HBV-Schub- verbindern mit einer Höhe von 120 mm eingeklebt. Als Schalung liegen auf den Längsträgern Furnierschicht- holzplatten (KERTO-S) mit ei- ner Dicke von 33 mm auf. Oberseitig sind diese mit einer Schweißbahn vor möglichen Wasserschädigungen im Bau- zustand geschützt. Auf die ge- schützte Schalung wird wäh- rend der Bauphase der Ortbe- ton gegossen, sodass nach dem Aushärten des Betons letztlich eine 20 cm dicke Be- tonplatte als Druckgurt vor- liegt.

2/2010 Mittelauflager
2/2010
Mittelauflager

Für das Mittelauflager lie- gen zwei Betonsockel vor, von den jeweils v-förmig zwei quadratische Brettschicht- holzstützen (GL32c – b/h = 35/35 cm) abgehen, auf denen letztlich der Querträger (GL32c – b/h = 35/92 cm) aufliegt. Dieser Querträger dient als Auflager für die 9 Längsträger. Bedingt durch das statische Zweifeldsystem, die vergleichsweise großen Achsabstände der Längsträger, die relativ hohen vorliegenden Einwirkungen (aus Eigenge- wicht des Überbaus und Schneelast sowie den hohen Radlasten des der statischen Berechnung zugrunde liegen- den Pistenbullys) entstehen insbesondere am Mittelaufla- ger große Kräfte, die das Holz quer zur Faser beanspruchen. Gelöst wird diese Herausfor- derung über die Anwendung der Holz-Stahl-Klebetechnolo- gie: Durch das Einkleben von Stahlstäben ins Holz werden Teile der Auflagerkräfte in das Innere der Holzträger geleitet und auf diese Weise die Ab- messungen der Stahlplatten im Bereich der Knotenpunkte deutlich minimiert.

– 49 –

Holz-Beton-Verbundkonstruktion

minimiert. – 49 – Holz-Beton-Verbundkonstruktion Abb. 9: Detailansicht des Mittelauflagers mit Querträger

Abb. 9:

Detailansicht des Mittelauflagers mit Querträger und v-förmig angeordne- ten Rahmenstützen.

Abb. 11:

Auflagersituation Randlängsträger – Querträger mit angedeuteter Position der eingeklebten Stahlstäbe.

(Quelle: Ticomtec GmbH, Haibach; aus [1])

Stahlstäbe. (Quelle: Ticomtec GmbH, Haibach; aus [1]) Abb. 10: Detailansicht der geneigt angeordneten Stützen im

Abb. 10:

Detailansicht der geneigt angeordneten Stützen im Bereich des Mittelauflagers.

angeordneten Stützen im Bereich des Mittelauflagers. Anzeige BLICKRICHTUNG BLICKRI CHTUNG ZUKUNFT ZUKUNFT

Anzeige

Stützen im Bereich des Mittelauflagers. Anzeige BLICKRICHTUNG BLICKRI CHTUNG ZUKUNFT ZUKUNFT
Stützen im Bereich des Mittelauflagers. Anzeige BLICKRICHTUNG BLICKRI CHTUNG ZUKUNFT ZUKUNFT
Stützen im Bereich des Mittelauflagers. Anzeige BLICKRICHTUNG BLICKRI CHTUNG ZUKUNFT ZUKUNFT
Stützen im Bereich des Mittelauflagers. Anzeige BLICKRICHTUNG BLICKRI CHTUNG ZUKUNFT ZUKUNFT

BLICKRICHTUNG

BLICKRI CHTUNG

ZUKUNFT

ZUKUNFT

isofloc-System: Produkt-Anwendung-Schulung-Beratung

isofloc-System : Produkt-Anwend ung-Schulung-Bera tung

Gerade

Bauen Bauen kommt kommt es es auf auf die di e intelli- intelli-

Materia-

Kombination von Materia-

Gerade

energieef fizienten

energieeffizienten

beim

beim

höchste höchste

diffussio diffussionstechnische nstechnische

Effekte. Effekte.

Dies Dies

erlau erlaubt bt

Vollkonst- Vollkonst-

ruktionsdämmung i m

im

ruktionsdämmung

modernen modernen

Holzbau, Holzbau, nachträglic nachträgliche he Innendäm- Innendäm-

Kup- Kup-

peldeckendämmung peldeckendämmungen en in in Kirchen, Kirchen,

nachträgliche nachträgliche oder oder g geplante eplante Flach- Flach-

dachdämmungen dachdämmungen u.v.m., u. v.m., alles alles bis bis

mung mung

in in

Fachwerk Fachwerkbauten, bauten,

zum zum Passivhau Passivhausstandard sstandard und und dar- dar-

über über hinaus hinaus. N Neben eben dem dem Kernpro- Kernpro-

aus aus

entstand entstand

und und

Systeme zum

Systeme, zum Beispiel im Akustik-

bereich bereich und und für fü r die die Dämmung Dämmung von von

doppelschalige m

doppelschaligem Mauerwerk.

eine eine

dukt dukt,

Tageszeitungs Tageszeitungspapier, papier

uer

gente gente

lien lien und und Konstruktion Konstruktion an an. . Neben Neben

den den exzellenten exzellenten Kälteschutz- Kältesch utz- und und

Wärmes Wärmeschutzei- chutzei-

genschaften genschaften verfügt verfügt isofloc isoflo c wegen wegen

sommerlichen sommerlichen

Kombination von

der der

Reihe Reihe

Einblasdämmung Ein blasdämmung

n

neuer

Produkte Produkte

Am Am Fieseler Fieseler Werk Werk 3 3 34253 34253 Lohfelden Lohfelden me hr Infos:
Am Am Fieseler Fieseler Werk Werk 3 3
34253 34253
Lohfelden Lohfelden
me hr Infos:
mehr
Infos:
www. isofloc.de
www. isofloc.de

Beispiel im Akustik-

Mauerwerk

seiner seiner

Sorptionsfähigkeiten Sorptionsfähigkeit en

über über

Holz-Beton-Verbundkonstruktion

50

Holz-Beton-Verbundkonstruktion – 5 0 – 2/2011 Abb. 12: Detailskizze der Auflagerung der Längsträger.

2/2011

Holz-Beton-Verbundkonstruktion – 5 0 – 2/2011 Abb. 12: Detailskizze der Auflagerung der Längsträger.

Abb. 12:

Detailskizze der Auflagerung der Längsträger.

(Quelle: Ticomtec GmbH, Haibach; aus [1])

Längsträger. (Quelle: Ticomtec GmbH, Haibach; aus [1]) Abb. 13: Detailansicht der Auflagerung der Längsträger

Abb. 13:

Detailansicht der Auflagerung der Längsträger mit der Hinterlüftung der Stirnseite.

der Längsträger mit der Hinterlüftung der Stirnseite. Abb. 14: Detailansicht des Knotenpunktes Stütze /

Abb. 14:

Detailansicht des Knotenpunktes Stütze / Querträger im Bereich des Mittelauflagers.

Weitere konstruktive Ausführungen

Bei der HBV-Brücke liegen weiterhin folgende Merkmale vor:

Die Auflagerung der HBV- Brücke erfolgt an den Rand- auflagern über die Holz- querschnitte. Hierzu werden Stahlplatten auf die Beton- widerlager aufgesetzt und Brückenlager vom Typ GUMBA-Elastomerlager Typ 1 angeordnet. Die Betonplatte wird über die Enden der Längsträger fortgeführt und – auf Ab- stand – an den Stirnseiten

Anzeige

der Träger heruntergezogen (der Abstand zwischen Holz und Beton gewährleistet die stetige Umlüftung des Stirn- holzes). Durch die auskragende Be- tonplatte und das abge- schrägte Ende des mittleren Querträgers ist das Hirnholz gut vor Witterungseinflüs- sen geschützt. Das Bauteil ist so der Nutzungsklasse 2 zuzuordnen. Das Geländer besteht aus einem verzinkten Metall- rahmen mit hölzernen Füll- stäben. Die Befestigung des Metallrahmens erfolgt seitlich an der Beton- platte.

Lohnabbund und Massiv-Holz-Mauer

aus Sachsen

Abbundzentrum Dahlen GmbH & Co. KG

Gewerbestrasse 3 04774 Dahlen Tel.: +49 (0) 34361 - 532 52 Fax: +49 (0) 34361 - 532 53

Tel.: +49 (0) 34361 - 532 52 Fax: +49 (0) 34361 - 532 53 - Massiv

- Massiv - Ökologisch, ohne Leim - Gesund und behaglich - Schnell - Direkt vom Hersteller - Freies Bauen

Internet: www.abbund-dahlen.de; E-Mail: info@abbund-dahlen.de

www.abbund-dahlen.de ; E-Mail: info@abbund-dahlen.de Abb. 15: Detailansicht des angebrachten Ge- länders.

Abb. 15:

Detailansicht des angebrachten Ge- länders.

Anzeige

Wir Mai–03. 30. Juni auf 2011 L05/5 freuen uns Ihren / FG Besuch!
Wir Mai–03.
30.
Juni auf
2011
L05/5
freuen uns
Ihren
/ FG Besuch!

2/2011

2 / 2 0 1 1 – 5 1 – Holz-Beton-Verbundkonstruktion Abb. 16: Blick auf die

51

Holz-Beton-Verbundkonstruktion

2 0 1 1 – 5 1 – Holz-Beton-Verbundkonstruktion Abb. 16: Blick auf die HBV-Brücke mit

Abb. 16:

Blick auf die HBV-Brücke mit den Ruhpoldinger Skisprungschanzen im Hintergrund.

mit den Ruhpoldinger Skisprungschanzen im Hintergrund. Abb. 17: Brückengenerationen in der Biathlon- arena

Abb. 17:

Brückengenerationen in der Biathlon- arena Ruhpolding – herkömmliche hölzerne Trogbrücke im Vordergrund sowie neu erstellte HBV-Brücke im Hintergrund.

Anzeige

Ausblick: Straßenverkehrs- brücken in HBV-Bauweise

Die HBV-Brücke in der Biathlonarena Ruhpolding wurde für vorwiegend ruhen- de Einwirkungen dimensio- niert. Grundsätzlich besteht jedoch auch die Möglichkeit, Brücken in Holz-Beton-Ver- bundbauweise bei nicht vor- wiegend ruhenden Einwirkun- gen einzusetzen. Hierfür kann das in DIN 1074:2006 [6] ge- zeigte vereinfachte Nachweis- verfahren angewendet werden (siehe auszugsweise Gleichung 1 bis 3). Erforderlich ist hierbei ins- besondere die Ermittlung der Ermüdungsbeiwerte a und b für die eingesetzten Verbin- dungsmittel. Mit diesen Bei- werten wird die Abminderung der charakteristischen Trag- fähigkeit des Verbindungs- mittels in Abhängigkeit der aufgebrachten Spannungs- spiele (Schwingspiele) be- schrieben.

T d,max T fad,d

mit T d,max = maximale Bemes-

sungs-Schubtrag-

fähigkeit infolge

ermüdungswirk-

samer Einwirkun- gen T fat,d = Bemessungswert der Ermüdungs- tragfähigkeit

Gleichung 1: Kriterium des Ermüdungsnachweises für Einwirkungen mit konstanter Amplitude in Anlehnung an DIN 1074:2006, Anhang C

T k T fat,d = k fat · g M,fat
T k
T fat,d = k fat ·
g M,fat

mit k fat

T k

= Beiwert für die

Festigkeitsminde-

rung infolge der Anzahl der Belas-

tungszyklen

= Charakteristische

(Kurzzeit-)Schub-

tragfähigkeit g M,fat = 1,0 (Teilsicher- heitsbeiwert für Baustoffe für den

Ermüdungsnach-

weis)

Gleichung 2: Bemessungs- wert der Ermüdungstragfä- higkeit in Anlehnung an DIN 1074:2006, Anhang C

1–R

k fat =

log(b·N obs ·t l );

a(b–R) jedoch k fat 0,15

mit R

=

s d,min /s d,max (ent-

spricht dem in [5] verwendeten Para- meter k gemäß DIN 50100:1978 [7])

a = Ermüdungsbeiwert für HBV-Schubver- binder

= Ermüdungsbeiwert für HBV-Schubver- binder N obs = Anzahl der Span- nungsspiele gemäß DIN Fachbericht 101:2003 [8] = Bemessungswert der vorgesehenen Nutzungsdauer in Jahren

b

t l

Gleichung 3: Beiwert der Fes- tigkeitsminderung gemäß DIN 1074:2006, Anhang C

Effiziente Sanierungslösung: Luftdichtbahn PAVATEX LDB 0.02, PAVATHERM PLUS + Dämmen und Dichten im System Sichere
Effiziente Sanierungslösung:
Luftdichtbahn PAVATEX LDB 0.02,
PAVATHERM PLUS +
Dämmen und
Dichten im System
Sichere Luftdichtheit:
Klebeband PAVATAPE FLEX
für luftdichte Anschlüsse
Diffusionsoffen dämmen und
luftdicht bauen – das schaffen die
neuen Dämmsysteme von PAVATEX.
Sie bringen die luftdichte
Gebäudehülle mit
nachhaltiger
Holzfaserdämmung
zusammen.
Leistungsstark für Wärme-
dämmverbundsysteme:
PAVATEX DIFFUTHERM
www.pavatex.com

Holz-Beton-Verbundkonstruktion

52

Holz-Beton-Verbundkonstruktion – 5 2 – 2/2011 Abb. 18: Holz-Beton-Verbundkonstruktionen mit eingeklebten

2/2011

Holz-Beton-Verbundkonstruktion – 5 2 – 2/2011 Abb. 18: Holz-Beton-Verbundkonstruktionen mit eingeklebten

Abb. 18:

Holz-Beton-Verbundkonstruktionen mit eingeklebten Streckmetallen (HBV-Schubverbindern) – Ermüdungs- nachweis in Anlehnung an DIN 1074:2006 für k = 0,09 (aus [5])

Anzeige

Bild 18 und Bild 19 zeigen in Anlehnung an DIN 1074:2006, Anhang C grafi- sche Darstellungen der in [5] erzielten aktuellen Untersu- chungsergebnisse unter Be- rücksichtigung des dort vor- geschlagenen Nachweisver- fahrens bei nicht vorwiegend ruhenden und damit ermü- dungsrelevanten Einwirkun- gen (die Diagramme sind als Ergänzung zu den in HOLZ- BAU 3/2009 [4] gezeigten Abbildungen zu sehen). Für

Wohlfühlen, das ganze Jahr Natürliche Dämmstoffe aus Holzfasern Perfekter Schutz vor: Kälte Hitze Lärm
Wohlfühlen, das ganze Jahr
Natürliche Dämmstoffe aus Holzfasern
Perfekter Schutz vor:
Kälte
Hitze
Lärm
Vetrieb für Smrecina Hofatex im Deutschland und Österreich:
Hofatex Gmbh, Kalvarienbergstr. 3, 797 80 Stühlingen, Deutschland
tel.: +49 / 7744 919 380 | fax: +49 / 7744 919 381 | hofmann@hofatex.net
www.hofatex.net
+49 / 7744 919 381 | hofmann@hofatex.net www.hofatex.net die Bemessung von Holz-Be- ton-Verbundkonstruktionen mit

die Bemessung von Holz-Be- ton-Verbundkonstruktionen mit eingeklebten HBV-Schub- verbindern wird vorgeschla- gen, die Ermüdungsbeiwerte a = 5 sowie b = 2,1 anzuset- zen.

Fazit

Brücken in Holz-Beton-Ver- bundbauweise stellen aus technischer Sicht ausgereifte Konstruktionen dar. Die vor Kurzem im Biathlonstadion Ruhpolding erstellte HBV- Brücke belegt dies eindrucks- voll. Grundsätzlich bleibt zu hoffen, dass die Akzeptanz für die Holz-Beton-Verbundbau- weise im Brückenbau durch die ausgeführten Brückenbau- werke in Deutschland und dem europäischen Ausland steigt und Entscheidungsträ- ger dazu ermutigt werden, künftig häufiger Brücken in Holz-Beton-Verbundbauweise zu planen und umzusetzen. Unterstützung kommt hierbei aus der Forschung: Es liegen Forschungsergebnisse zum Er- müdungsverhalten von Holz- Beton-Verbundkonstruktionen mit eingeklebten Streckmetal- len (HBV-Schubverbindern) vor, mittels der sich auf einfa- che Art und Weise ein Ermü- dungsnachweis gemäß DIN 1074:2006 führen lässt. Somit sind die Voraussetzungen ge- schaffen, damit in Zukunft auch Straßenverkehrsbrücken in Holz-Beton-Verbundbau- weise erstellt werden können.

Abb. 19:

Holz-Beton-Verbundkonstruktionen mit eingeklebten Streckmetallen (HBV-Schubverbindern) – Ermüdungs- nachweis in Anlehnung an DIN 1074:2006 für k = 0,50 (aus [5])

Literatur

[1] Bahmer, R. (2010): „Holz-Beton- Verbundbrücke Chiemgauarena Ruh- polding“, Tagungsband zum 16. Inter- nationalen Holzbauforum 2010

[2] Barthl, J.; Simon, A. (2009):

„Entwicklung und Planung einer in- novativen Systemlösung für hölzerne Straßenbrücken in Holz-Beton-Ver- bundbauweise“, Abschlussbericht über ein Entwicklungsprojekt gefördert un- ter dem Aktenzeichen 26380/01-21/0 von der deutschen Stiftung Umwelt

[3] Bletz, O.; Bathon, L. (2008),

„Holz-Beton-Verbund-Verkehrsbrü-

cken“, HOLZBAU – die neue quadriga 5/2008, Seite 43 – 48

[4] Bletz, O.; Bathon, L. (2009) „Zum Ermüdungsverhalten von Holz- Beton-Verbundbrücken“, HOLZBAU –

die neue quadriga 3/2009, Seite 13 –

20

[5] Bletz-Mühldorfer, O.: „Beitrag zur Entwicklung von Holz-Beton-Ver- bundkonstruktionen mit eingeklebten Streckmetallen“, Dissertation in Ar- beit, TU Darmstadt, Institut für Stahl- bau und Werkstoffmechanik

[6] DIN 1074:2006, „Holzbrücken“,

DIN Deutsches Institut für Normung,

2006

[7] DIN 50100:1978, „Werkstoffprü-

fung, Dauerschwingversuch, Begriffe, Zeichen, Durchführung, Auswertung“, DIN Deutsches Institut für Normung,

1978

[8] DIN-Fachbericht 101:2003, „Einwirkungen auf Brücken“, DIN Deutsches Institut für Normung, 2003

[9] Fa. Bauingenieur-Gemeinschaft Trauntal GmbH, 83324 Ruhpolding, www.bg-trauntal.de

[10] Fa. Schaffitzel GmbH, 74523 Schwäbisch-Hall, www.schaffitzel.de

[11] Fa. TiComTec GmbH, 63808 Haibach, www.ticomtec.de