Sie sind auf Seite 1von 23
| Mus. pr. (BS she ZMibungess len. ee denm See SS ra CONTLABABS ) a 0 bon am Prager Conse¥s rate? See pent a Mp Hage AM 6— Be rte bey Alarce Bove. Tse pe. 86 nerd Vorrede. : "ich habe’ im der’ Vorrede meiner Sebule, welche tbenfells tn der Kunst © al siucthationandlung) des waterfertighon Verlegers 1» 2 Sinden zi haben tet, crapt + nes’ der CONTRADASS'] um thy gat 24 apiclon | grosse Schwlerigheiten ‘hat, welche nicht ollein “In” der Erlermung seiner Tunlettern gehober werden RGanen , Weil man ellen Tow auf versehiguene ,APt gretfen muss. Aus diesem Grawde sob ich mich gendthigt, zu jeder Tunletter eine letebte Uibung bey — gen, wie jeder “Ton anders als er im der Tesleiter, bezetchnet tet, aa aehmen “sey: dabey muss der Ton auch immer refn und Kyéttig Klinger, ob teh a aut dione, oder jene Art nebme, Die Reinbeit Jes Tones entstchi ons der cbriges Ansetaung der Finger, onde fraft, nicht allele tv der festen Anset— CC ——“ SEEsTT—C—CSCS. dem ersten ‘Theile meiner Sebule gesprochen Worden ist, Dem Tone die Kraft am gvben, und dock Fertig au spielen, ist cine grosse Sebwlerighelt, die aber Jarek Fletssige und aweekmissige Utbung gehoben werden Kann, Wenn_man die Finger der itgnen Hand leise auf gewisse Punkte der Saite legt, und mit dem Bogen sanft ber die Suites fSbst, so erbilt man stat dem Grudtone FLAGIOLET Tone ; ‘zum Beyspiel: Setzt man die Finger in die QUINT auf di Saiten, so béref man von dem Grandton die OCTAVE, wie folgend au sehen ist. Anf der G Saite, D_ Saite. E Sate. Setzt wan dic Finger auf die Kleine QUART, so biret man die QUINT in der zweiten OCTAVE. Zt Bt : Auf der G Saite,. D Saite, * . A Saite, & Saite. Os 304 x5 (2) “Setzt man die Finger auf dic\.grosse TERZ.an,.sohéret man die awcite OCTAVE. Zi BE ‘ Fis, Gis. ois, . Sate. E Saite. auf Jer G Saite. . D Saite, Setzt man dle Finger anf die Kleine TERZ, fo hiret man die grose TERZ in der’ dritten OCTAVE. «2: "8: 2 Loa . Auf der G Saite, . D. Saite A. Saite BE Saite. Endlich wenn pian die Finger anf eine. grosse SECUNDE ansctzt, so biret man dic SEPT in der Avitten QCTAVE. 2: B: g 2 A E Auf'der G Saite, —-D_ Saite. A Saite, E saite. — Ich will’ bier nicht durch vorhergehende Anmerkung’ tberhanpt von FLAGIOLET sprechen, sondern “nar zeigen: dass man diese Tone horen kann, nicht fest’ angesetat, sind. wweny die Finger der linken “Hand Vortheile an die Hand 2u- geben, alle Schwie— Um also’ meinen Zaglingen die sigkerten du* heben, habe ich diose. Uibengen geschricben, and kann sie Jaber jedem. ‘gum grindlichen Studiam anempfeblen. WENZEL HAUSE, * c MB. 992 fl i 2 Moderato, NUE Allabrevé: ef bie 3 . M.B. 392 Moderato. M, B."392 Sostenuto. : - 5 * N‘0.- Allegretto. Neu. M, H. 392 ara Pags-Adagto Allegretto. Nv16.3 eres £ Maestoso. N?.17. > | Mim 392 , E ° oA ‘ Allégret to aor Moderato. . MOR 392 Adagio N°gg.3 ord Saite = anf das G den Danmen antegretso. anfsetaen, und das H it dem 2 Finger neha + Wenn day"A mit dem 1%" Finger gat genontmen Werden soll, mask man “den Dacmen anf Gas’ D gut, einsetzen. ae MB: 392 c : Moderato. N°26. tee ‘Alla Pollaca: 7 Gaint Fiagiotet. x +. Xenerking. MU bezcichnete’ Noten missen wach dem ‘Werle “anagehalten, and Staccito 1 Gerommen Werden. MB. 392 alegre. N° a9: 3 Andante N? 50. 14 wep ee diminuendo ef ritardando N? 31: Allegretto © Scherzando. ne N°S5. z ‘Adagio. IN? 68, & Vidisng fiir awh Contrabiese: oe gs rae 3 z: ANS moderato. ‘Tempo di Polacca. N44. é MB, 392 Andante sempre ligatoy Fy. M. 8.392. -N?50. 20° pndamte. # = 2G" G4 Bag ; £ 7 Targhetto. N° 524 allabreve. N°53 Mob. 392 Allegretto 54. = bo Fhs5 M. B. 392