Sie sind auf Seite 1von 14

Physik, Lösungen der Aufgaben

Seite 68

Abschnitt 5: Wärmelehre

WÄRMELEHRE 1: Wärmeausdehnung

1 Ein Dampfrohr aus Stahl ist bei 20 °C. 500 cm lang. Um wieviel verlängert sich das Rohr, wenn Dampf von 180 °C. hindurch strömt?

gegeben: l 0 = 500 cm; ϑ 1 = 20 °C.; ϑ 2 = 180 °C.; α Stahl = 12 10 -6 K -1

gesucht: Verlängerung l

I ) ∆ l = l ⋅ α ⋅ ∆ ϑ 0 Stahl II )
I
) ∆
l
=
l
α
⋅ ∆
ϑ
0
Stahl
II ) ∆
ϑ =
ϑ
ϑ
2
1

l

=

l

0

α

Stahl

(

ϑ

2

ϑ

1

)

=

)

aus I II

500

,

12

10

6

(180

20 )

cm

9.60

mm

2 Auf welche Temperatur ist ein Aluminiumstab, der bei 15 °C. 1000 mm misst, zu erhitzen, damit er sich um 1 mm verlängert?

gegeben: l = 1 mm; l 0 = 1000 mm; ϑ 1 = 15 °C.; α Al = 12 10 -6 K -1 ; gesucht: Temperatur ϑ 2

I ) ∆ l = l ⋅ α ⋅ ∆ ϑ 0 Al II )
I
) ∆
l
=
l
α
⋅ ∆
ϑ
0
Al
II ) ∆
ϑ =
ϑ
ϑ
2
1

ϑ

2

=

l

aus I II

,

l

l

0

α

Al

+

ϑ

1

)

=

ϑ

=

ϑ

2

1

ϑ

1

=

l

0

α Al

+ 15

° C

1000 24 10

6

.

41.7

°

C

.

3 Ein Glasstab hat bei 0 °C. eine Länge von 412.5 mm. Er verlängert sich um 0.329 mm, wenn er auf 98.5 °C. erhitzt wird. Wie gross ist der Längenausdehnungskoeffizient?

gegeben: l = 0.329 mm; l 0 = 412.5 mm; ϑ 1 = 0 °C.; ϑ 2 = 98.5 °C.

gesucht: Längenausdehnungskoeffizient α

I ) ∆ l = l ⋅ α ⋅ ∆ ϑ 0 II ) ∆
I
) ∆
l
=
l
α
⋅ ∆
ϑ
0
II ) ∆
ϑ =
ϑ
ϑ
2
1

aus I II

,

)

α

=

l

0.329

=

l

0

(

ϑ

2

ϑ

1

)

412.5

( 98.5

0 )

K

1

8.10 10

6

K

1

Physik, Lösungen der Aufgaben

Seite 69

4

Ein

Messing-Massstab stimmt genau bei 20 °C. Man misst mit dem 40 °C. warmen Massstab

eine

Länge von 800.000 mm. Wie gross ist die gemessene Strecke wirklich? Angabe auf 0.001

mm

genau.

gegeben: l abgelesen = 800.000 mm; ϑ 1 = 20 °C.; ϑ 2 = 40 °C.; α Ms = 18 10 -6 K -1

gesucht: Wahre Länge l wahr

5

6

10 - 6 K - 1 gesucht : Wahre Länge l w a h r 5

aus I

,

II

)

l

wahr

=

l

abgelesen

(1

+

α

MS

(

ϑ

2

ϑ

1

I ) l = l ⋅ (1 + α ⋅∆ ϑ ) wahr abgelesen MS
I
)
l
= l
(1
+
α
⋅∆
ϑ
)
wahr
abgelesen
MS
II ) ∆
ϑ
=
ϑ
ϑ
2
1

) )

=

800.000 (1

+

18

10

6

( 40

20) )

mm

800.288

mm

Ein Zinkblech hat bei 10 °C. eine Fläche von 4.25 m 2 . Durch die Sonne wird es auf 60 °C. er-

hitzt. Um wieviel wird dadurch die Blechfläche vergrössert?

gegeben: A 0 = 4.25 m 2 ; ϑ 1 = 10 °C.; ϑ 2 = 60 °C.; α Zn = 30 10 -6 K -1

gesucht: Flächenzunahme A

I ) ∆ A = A ⋅ β ⋅ ∆ ϑ 0 Zn II )
I
) ∆ A
=
A
β
⋅ ∆
ϑ
0
Zn
II ) ∆
ϑ =
ϑ
ϑ
2
1
III )
β
= 2
α
Zn
Zn

=

aus I

2

4.25

)

III

30

A

10

=

6

A

( 60

0

2

10 )

α

Zn

m

(

2

ϑ

2

ϑ

1

)

0.0128

2

m

Das Volumen eines Dampfkessels aus Stahl beträgt bei 5 °C. 9.60 m 3 . Welche Volumen- zunahme ergibt sich bei einer Betriebstemperatur von 185 °C?

gegeben: V 0 = 9.60 m 3 ; ϑ 1 = 5 °C.; ϑ 2 = 185 °C.; α St = 12 10 -6 K -1

gesucht: Volumenzunahme V

I

)

V

=

V

0

γ

⋅ ∆

St

ϑ

1

ϑ

II )

ϑ =

ϑ

2

III )

γ

St

= 3

α

St

=

aus I

9.60

3

III

12

)

10

V

6

=

V

0

( 185

3

α

m

St

5 )

(

3

ϑ

2

ϑ

)

0.0622

1

3

m

Physik, Lösungen der Aufgaben

Seite 70

7 Ein Stahlstab und ein Messingstab sind bei 20 °C. genau 1000 mm lang. Nach Erhitzung der beiden Stäbe auf dieselbe Temperatur haben sie eine Längendifferenz von 0.8 mm. Auf welche Temperatur wurden sie erhitzt?

gegeben: l 0 = 1000 mm; ϑ 1 = 20 °C; α St = 12 10 -6 K -1 ; α Ms = 18 10 -6 K -1

gesucht: Temperatur ϑ 2

I ) ∆ ϑ = ϑ − ϑ 2 1 II ) l = l
I ) ∆
ϑ
=
ϑ
ϑ
2
1
II
)
l
=
l
(1
+
α
⋅ ∆
ϑ
)
St
0
St
III
)
l
+ Λ
l
=
l
St
Ms
IV
)
l
=
l
(1
+
α
⋅ ∆
ϑ
)
Ms
0
Ms
aus II
IV
)
l
(1
+
α
⋅ ∆
ϑ
)
+
Λ
l
=
l
(1
+
α
⋅ ∆
ϑ
0
St
0
Ms
l
α
⋅ ∆
ϑ
+
Λ
l
=
l
α
⋅ ∆
ϑ
0
St
0
Ms
Λ
l
0.80
⇒ ∆
ϑ
=
=
°
C
.
6
6
l
α
l
α
1000
18
10
1000 12
10
0
Ms
0
St
aus I
)
ϑ
=
ϑ
+ ∆
ϑ
=
20
°
C
.
+
133.3
°
C
.
153
°
C
.
2
1

)

=

133.3

° C

.

Physik, Lösungen der Aufgaben

Seite 71

8 Mit einem Stahlmassstab misst man die Länge eines Aluminiumstabes. Bei einer Temperatur von 68 °C. für beide Stäbe sind dies 836.25 mm. Wie lang ist der Aluminiumstab bei 20 °C.? Angabe auf 0.01 mm genau.

gegeben: l abgelesen = 836.25 mm; ϑ 1 = 20 °C; ϑ 2 = 68 °C; α St = 12 10 -6 K -1 ; α Al = 24 10 -6

K -1

gesucht: wahre Länge des Aluminiumstabs l Al, 68 bei ϑ 1 = 20 °C

   

I

)

l

Al

, 68

=

l

Al

, 20

(1

+

α

Al

⋅ ∆

ϑ

)

    II ) ∆ ϑ = ϑ 2 − ϑ 1
   

II )

ϑ

=

ϑ

2

ϑ

1

 

III

)

l

Al

, 68

=

l

abgelesen

(1

+

α

ST

⋅ ∆

ϑ

)

 

aus I

 

III

 

)

 

I

)

l

=

l

Al , 68

 

Al , 20

 

(

ϑ

2

ϑ

 

ϑ

1

ϑ

1

 
 

l

1

(1

+

+

α

α

Al

ST

 

)

) )

 

=

abgelesen

 

(

2

 

1

+

α

 

(

ϑ

 

ϑ

)

 

836.25 ( 1

+

12

10

6

( 68

20 ) )

Al

2

1

l

 

=

mm

835.77

mm

Al , 20

1 24

+

10

6

( 68

20 )

 

Physik, Lösungen der Aufgaben

Seite 72

9 Ein Kompensationspendel ist aus Stahl und Zink kombiniert. Dieses Pendel hat bei jeder Temperatur eine konstante Länge. Bei steigender Temperatur wird die Verlängerung des Stahles durch die gleich grosse Verlängerung des Zinks in entgegengesetzter Richtung kom- pensiert, d.h. die massgebende Pendellänge bleibt konstant. Wieviel % der Stahllänge muss die Zinklänge sein?

gegeben: α St = 12 10 -6 K -1 ; α Zn = 30 10 -6 K -1

gesucht: Verhältnis l 0, Zn / l 0, St

1 gesucht : Verhältnis l 0 , Z n / l 0 , S t  
 

I

)

l

Zn

=

l

0,

Zn

α

Zn

⋅ ∆

ϑ

 

II

)

l

St

=

l

0,

St

α

St

⋅ ∆

ϑ

 

aus I

,

II

)

 
 

l

Zn

 

=

l

0, Zn

α

Zn

⋅ ∆

ϑ

 

l

St

 

l

0, St

α

St

⋅ ∆

ϑ

 

l

0, Zn

=

 

α

St

=

12

10

6

= 0.40

l

0 , St

 

α

Zn

 

30

10

6

10 Ein Stahldraht wird bei 100 °C. mit einer Zugspannung von 10 N/mm 2 zwischen zwei festen Widerlagern eingespannt. Wie gross wird die Zugspannung nach dem sich der Draht auf 20 °C. abgekühlt hat? E-Modul: E = 2.1 * 10 5 N / mm 2

/ mm 2 ;

gegeben:

ϑ 1

20

°C.;

ϑ 2

100 °C.;

σ 0

= 10 N/mm 2 ;

E

2.1

10 5

=

=

=

*

N

α St = 12 10 -6 K -1

gesucht: Zugspannung σ

I ) σ = σ σ 0 + W II ) σ = α ⋅
I )
σ
=
σ
σ
0 +
W
II
) σ
= α
E
⋅ ∆
ϑ
W
III ) ∆
ϑ
=
ϑ
ϑ
2
1

=

(

10 12

+

aus I

10

6

III

2.1

)

I

10

)

5

σ

=

σ

0

( 100

( 100

+

α

20 )

E

)

N

(

ϑ

2

/

2

mm

ϑ

1

)

212

N

/

2

mm

Physik, Lösungen der Aufgaben

Seite 73

11

Der mittlere Durchmesser eines Schrumpfringes aus Stahl (E = 2.1 * 10 5 N / mm 2 ) beträgt 360.000 mm, bei einer Zugspannung von 10'000 N/cm 2 .

a) Wie gross war der mittlere Durchmesser vor dem Aufziehen (im kalten Zustand)? Angabe auf 0.1 mm genau.

b) Wie gross muss die Temperaturerhöhung sein, wenn der mittlere Durchmesser des Schrumpfrings vor dem Aufziehen um 0.200 mm grösser sein soll?

gegeben: d 2 = 360.000 mm; σ 2 = 10000 N/mm 2 ; E = 2.1 * 10 5 N/mm 2 ; α St = 12 10 -6 K -1 ; d = 0.200 mm

gesucht: Durchmesser vor dem Aufziehen d 0 ; Temperaturerhöhung ∆ϑ

ϑ

=

   

I

)

d

i

π

=

u

i

   
 

II

)

u

0

+ ∆

u

=

u

2

III )

σ

2

=

u

E

 
 

u

0

 

IV

)

u

1

=

u

0

(1

+

α

St

 

⋅ ∆

ϑ

)

 

V

)

d

1

=

 

d

2

+ ∆

d

 

d

 

σ

2

d

0

π

 

u

2 − ∆

u

=

2

π

 

E

=

d

σ

2

d

0

 

+

 

π

σ 2

d

E

0

=

d

0

1

+

π

σ

2

E

=

d

2

2

E

 

=

360.000

 

=

359.8286

 

359.8

mm

 

1 +

100

 

mm

 

mm

 

2.1

10

5

 

,

IV

,

V

)

u

1

=

u

0

+

u

0

α

St

⋅ ∆

ϑ

 

d

2

+ ∆

d

d

0

=

360.000

+

0.200

359.8286

°

C

.

d

0

α

St

359.8286

12

10

6

C . ≈ d 0 ⋅ α St 359.8286 ⋅ 12 ⋅ 10 − 6 )

)

d

0

=

u

0

=

 

π

 

d

0

d

2

 

=

 

1 +

σ

2

 
 

E

 

d

1

d

0

=

=

 

d

0

α

St

aus I

aus I

III

d 0

u

1

u

0

u

0

α

St

86.0

°

C

.

Physik, Lösungen der Aufgaben

Seite 74

12

Ein Aluminiumfläschchen mit 100 cm 3 Inhalt wird ganz mit Quecksilber gefüllt. Wieviel Quecksilber läuft über, wenn das ganze um 30 °C. erwärmt wird?

gegeben: V 0 = 100 cm 3 ; α Al = 24 10 -6 K -1 ; γ Hg = 18 10 -5 K -1 ; ∆ϑ = 30 °C.

gesucht: überlaufenes Quecksilbervolumen V

= 30 °C. gesucht : überlaufenes Quecksilbervolumen ∆ V aus I = V 0 = ⋅

aus I

= V

0

=

IV

γ

Hg

100

)

V

=

V

0

⋅ ∆

(18

ϑ

V

10

0

5

( 1

3

3

I ) ∆ V = V − V Hg , 2 AL , 2 II
I
) ∆
V
=
V
V
Hg
, 2
AL
, 2
II
)
V
=
V
(1
+
γ
⋅ ∆
ϑ
)
Hg
, 2
0
Hg
III
)
V
=
V
(1
+
γ
⋅ ∆
ϑ
)
Al
, 2
0
Al
IV )
γ
=
3
α
Al
Al

+

γ

α

Al

24

⋅ ∆

ϑ

=

)

ϑ

6

Hg

⋅ ∆

10

)

V

0

( 1

V

0

30

(

γ

Hg

3

cm

+

3

3

α

α

⋅ ∆

ϑ

)

⋅ ∆

ϑ

3

Al

)

cm

Al

0.324

Physik, Lösungen der Aufgaben

Seite 75

WÄRMELEHRE 2: KALORIMETRIE

1 Berechnen Sie den stündlichen Wärmeverlust, wenn 6 l Wasser pro min von 85°C. auf 35°C. abgekühlt werden.

gegeben: V * =V/t = 6 dm 3 /min.; ϑ 1 = 85 °C.; ϑ 2 = 35 °C.; c Wasser = 4.19 kJ/(kgK); t = 60 min.

gesucht: stündlicher Wärmeverlust Q

I )

Q

=

m

c Wasser

⋅ ∆

ϑ

III

)

m

=

60

*

m

IV

)

*

m

=

V

*

ρ

II )

ϑ =

ϑ

2

ϑ

1

aus I

= 60

6

IV

10

3

)

Q

=

1000

60

V

*

4.19 10

ρ

3

c

Wasser

35

85

ϑ

2

J

ϑ

1

75.4

MJ

2 Wieviele Liter Wasser können mit einer bestimmten Wärmemenge um 5 °C. erwärmt werden, wenn diese ausreicht, um 200 g Eisen um 500 °C. zu erwärmen? c St = 0.575 kJ / kg K (Mittel- wert).

gegeben: m Eisen = 0.200 kg; c St = 0.575 kJ/(kgK); ∆ϑ Eisen = 500 °C.; ∆ϑ W = 5 °C.; c W = 4.19 kJ/(kgK)

gesucht: Wasservolumen V W

I ) m = V ⋅ ρ W W W II ) Q = m
I
) m
= V
ρ W
W
W
II
) Q
= m
c
⋅ ∆
ϑ W
W
W
III
) Q
= m
c
⋅ ∆
E
St
ϑ Eisen

aus I

III )

V

W

ρ

W

c

W

⋅ ∆

ϑ

W

=

m

E

=

V

W

=

m

E

c

St

⋅ ∆

ϑ

Eisen

c

W

⋅ ∆

ϑ

W

0.500

0.575

500

4.19

5

1'000

3

m

c

St

⋅ ∆

ϑ

Eisen

ρ

W

2.75

dm

3

Physik, Lösungen der Aufgaben

Seite 76

3 In einem Kupfergefäss von 280 g werden 1.5 l Wasser durch einen Tauchsieder 10 min lang erwärmt (Heizleistung = 837 J / s). Wie gross ist die Temperaturzunahme?

gegeben: m Cu = 0.280 kg; c Cu = 0.38 kJ/(kgK); c W = 4.19 kJ/(kgK); V W = 1.5 l; ϑ W = 5 °C.; P =

837 W;

gesucht: Temperaturzunahme ∆ϑ

t = 600 s

I

)

Q

=

(

m

W

c

W

+

m

Cu

c

Cu

)

⋅ ∆

ϑ

 
 

II

)

Q

=

P

t

 

III

)

m

W

=

V

W

ρ

W

=

aus I

III )

ϑ

=

 

P

t

V

W

ρ

W

c

W

+

m

Cu

c

Cu

 

1.5

10

3

1000

4.19

10

3

+

0.280

0.38 10

3

837

600

ϑ

78.6

° C

.

° C .

4 In einem Aluminiumbehälter von 450 g befinden sich 4 l Wasser von 20 °C. Es werden 2.5 l Wasser von 80 °C. zugegossen. Welche Mischungstemperatur stellt sich ein?

gegeben: m Al = 0.450 kg; c Al = 0.89 kJ/(kgK); c W = 4.19 kJ/(kgK); V W1 = 4.5 l; ϑ 1 = 20 °C.; V W2 = 2.5 l; ϑ 2 = 80 °C.

gesucht: Mischungstemperatur ϑ m

I

)

Q

zu

=

(

m

Al

c

Al

+

m

W

1

c

W

)

(

ϑ

m

ϑ

1

)

 

II

)

Q

zu

= ∆

Q

ab

 

III

)

Q

=

m

c

 

(

ϑ

ϑ

)

 

ab

IV

)

m

W

Wi

2

=

W

V

Wi

ρ

2

W

m

 

aus IV

)

m

W 1

=

4.5

1

kg

=

4.5

kg

 

(

m

Al

c

Al

+

m

W

1

ϑ

m

=

 

m

W 2

=

1.5

1

kg

=

1.5

kg

 
 

aus I

III

)

(

m

Al

c

Al

+

m

W

1

c

W

)

ϑ

ϑ

1

=

m

W

2

c

W

ϑ

(

m

Al

c

Al

+

m

W

1

c

W

)

1

+

m

W

2

c

W

2

 

m

Al

c

Al

+

m

W

1

c

W

+

m

W

2

c

W

 
 

+

4.5

4'190 )

20

+

1.5

4'190

80

°

C

.

 

890

ϑ

2

42.7

c

W

)

ϑ

m

ϑ

m

=

( 0.450

( 0.450

°

m

C

.

0.450

890

+

4.5

4'190

+

1.5

4'190

W

2

c

W

ϑ

m

Physik, Lösungen der Aufgaben

Seite 77

5 Wieviel Wasser von 17 °C. und wieviel von 80 °C. ist zu mischen, um 50 kg von 35 °C. zu er- halten?

gegeben: m total = 50 kg; c W = 4.19 kJ/(kgK); ϑ 1 = 17 °C.; ϑ 2 = 80 °C.; ϑ m = 35 °C.

gesucht: Massen m 1 und m 2

I ) total II ) ∆ Q m ⋅ c ⋅ ( ϑ − ϑ
I
)
total
II
)
∆ Q
m
c
(
ϑ
ϑ
)
zu
1
W
m
1
III
) ∆
Q
= ∆
Q
zu
ab
IV
)
∆ Q
=
m
c
(
ϑ
ϑ
)
ab
2
W
2
m

m

1

 

=

+

m

2

=

m

aus I

IV

=

m

)

(

m

1

+

m

=

1

2

m

(

ϑ

2

)

m

total

m

1

=

c

W

( ϑ

m

m 1

=

ϑ

1

)

m

total

c

W

c

W

ϑ

m

)

(

ϑ

2

ϑ

m

)

35.7 kg

14.4

kg

total

c

W

(

ϑ

m

ϑ

1

)

50

+

(80

c

W

(

ϑ

2

35)

ϑ

m

m

total

(

ϑ

2

ϑ

m

)

m

1

= kg

(50

80

17

35.7)

kg

m

2

ϑ

2

=

ϑ

1

m

total

)

6 Ein Gefäss enthält 210 g Wasser von 11.3 °C. Man gibt 245 g Wasser von 31.5 °C. hinzu. Es stellt sich danach eine Mischungstemperatur von 21.7 °C. ein. Wie gross ist die Wärmeka- pazität des Gefässes (J/°C)?

gegeben: m W1 = 0.210 kg; m W2 = 0.245 kg; c W = 4.19 kJ/(kgK); ϑ 1 = 11.3 °C.; ϑ 2 = 21.7 °C.; ϑ m = 21.7 °C.

gesucht: Wärmekapazität des Gefässes C G

I

)

Q

zu

=

(

C

G

+

m

W

1

c

W

)

(

ϑ

m

ϑ

1

)

   
 

II

)

Q

zu

= ∆

Q

ab

 
 

III

)

Q

ab

=

m

W

2

c

W

(

ϑ

2

 

ϑ

m

)

 

aus I

 

III

)

C

G

(

ϑ

m

ϑ

1

)

+

m

W

1

ϑ

c

W

ϑ

(

ϑ

m

ϑ

1

)

=

m

W

2

ϑ

c

W

ϑ

(

   

m

)

m

W

 

c

1

)

 

C

 

=

m

W

2

 

c

W

 

(

2

 

1

W

(

m

G

 
 

ϑ

m

ϑ

1

=

0.245

4'190

(31.5

21.7)

0.210

4'190

( 21.7

 

11.3)

J

/

°

C

.

 

   
 

21.7

11.3

 

ϑ

2

ϑ

m

)

87.4

J

/

°

C

.

Physik, Lösungen der Aufgaben

Seite 78

7 Ein Messingstück von 300 g und 356 °C. wird in 3 l Wasser von 20 °C. abgekühlt. Das Wasser erwärmt sich dabei auf 23 °C. Wie gross ist die spezifische Wärmekapazität des Messings?

gegeben: m Ms = 0.300 kg; V W = 3 dm 3 ; c W = 4.19 kJ/(kgK); ϑ Ms = 356 °C.; ϑ W = 20 °C.; ϑ m = 21.7 °C.

gesucht: spezifische Wärmekapazität des Messings c M

I ) ∆ Q = m ⋅ c ⋅ ( ϑ − ϑ ) ab
I
) ∆
Q
=
m
c
(
ϑ
ϑ
)
ab
Ms
Ms
Ms
m
II
) ∆
Q
= ∆
Q
zu
ab
III
) ∆
Q
=
m
c
(
ϑ
ϑ
)
zu
W
W
m
W
IV
) m
=
V
ρ W
W
W

m

=

 

ϑ

aus I

ϑ

IV

V

)

ϑ

 

ϑ

 

c

   

=

 

c

)

Ms

Ms

(

Ms

 

V

m

)

W

c

ρ

W

(

ϑ

W

(

ϑ

W

m

)

 

W

 

c Ms

=

W

 

ρ

W

W

 

m

 
 

ϑ

Ms

 

ϑ

)

 
 

m

Ms

(

 

m

3

1

4'190

(23

20)

J

/(

kgK

)

 

0.377

J

/(

kgK

)

   
 

0.300

 

(356

23)

   

8 Ein Stahlstück von 287 g wird in Wasser von 12.5 °C. abgeschreckt. Die 1.5 l Wasser er- wärmen sich dabei auf 25.5 °C. Wie hoch war die Temperatur des Stahlstückes vor dem Ab- schrecken?

gegeben: m St = 0.287 kg; c St = 0.574 kJ/(kgK); V W = 1.5 dm 3 ; c W = 4.19 kJ/(kgK); ϑ W = 12.5 °C.; ϑ