You are on page 1of 5

KLIMA

Ein neues Verständnis des Klimas und seiner


Veränderungen
Ulrich Wolff

Die unbestritten zu beobachtende Erwärmung der Erdatmosphäre kann nicht auf einen Zusammenhang zwischen der Klimaerwärmung
und der Konzentration der als Treibhausgase bezeichneten Spurengase zurückgeführt werden. Die vorherrschende Meinung in Bezug
auf den Klimawandel beruht auf einer Fehlinterpretation der Erwärmung im Treibhaus. Das hier vorgestellte alternative Konzept der
Funktionsweise des Klimas versteht die Anomalie des Klimaverlaufs durchaus als menschengemacht. Die Umwandlung der Erd-
oberfläche in landwirtschaftliche und urbane Nutzflächen sowie der gewaltige Bevölkerungsanstieg haben auch beim Klima deutliche
Spuren hinterlassen. Die weitere Entwicklung des Klimas wird vor allem durch die drei Parameter „Eingriff in die Landstrukturen,
Schmelzen der Eisvorräte und Zeitverzögerung der Temperaturerhöhung“ bestimmt.

Das Klima auf der Erde entsteht aus der Eisbohrkernen zeigt. Alle Anzeichen deuten Absorption, Wandlung und Speicherung die
Absorption kurzwelliger Sonnenstrahlung, darauf hin, dass die beobachtete Abweichung Erde erwärmt. Absorbierte Strahlungs-
die als langwellige Wärmestrahlung wieder vom historischen Klimaverlauf vor etwa energie kann prinzipiell nur dann eine
von der Erde emittiert wird. Die Rotation der 12 000 Jahren in der menschlichen Steinzeit Erwärmung erzeugen, wenn die Temperatur
Erdkugel und ihre Bestrahlung aus einer mit der Strukturänderung der Erdoberfläche der Strahlung größer ist als die eines
Richtung erzeugt dabei eine Zeitabhängig- infolge von Waldrodungen begonnen hat. Der Absorbers, der selbst aus der Umwandlung
keit der Erwärmungsvorgänge. Energieinhalt fortwährende Eingriff in die relevanten von Wärme Strahlung emittiert. Der Wert
und Temperatur des Klimasystems werden Eigenschaften der Erdoberfläche durch die der absorbierten Energie wird bei diesem
von der Menge der absorbierten Sonnen- wachsende Weltbevölkerung hat bis heute Vorgang reduziert, d. h. die Entropie als Maß
energie und ihrer Verweilzeit zwischen eine Erhöhung der mittleren Erdtemperatur für die Entwertung der Energie nimmt zu.
Absorption und Emission bestimmt. Die um 0,75 K verursacht. Eine Fortsetzung
Größe dieser Verweilzeit hängt von der Kette dieses Trends lässt einen weiteren Anstieg Die Strahlung der Sonne entsteht bei einer
ablaufender Energiewandlungsprozesse, dem der Temperatur um mindestens 0,10-0,15 K mittleren Temperatur von 5 900 K. Diese
Energietransport parallel zur Erdoberfläche pro Milliarde zusätzlicher Menschen erwar- Temperatur kennzeichnet den Wert der ent-
und den relevanten Eigenschaften der betei- ten. Demzufolge werden die gegenwärtigen haltenen Energie. Als eine vereinbarte Stan-
ligten Flächen und Volumina ab. Eisvorräte schmelzen und einen starken dard-menge erreichen gegenwärtig 1 367
Anstieg des Wasserspiegels der Ozeane ver- W/m2 die Atmosphäre. Diese Energiemenge
Das Funktionssystem, das diese komplexen, ursachen. Auf lange Sicht ist deshalb zu verringert sich im Mittel auf 341,75 W/m2
zeitabhängigen Vorgänge beeinflusst, ist erwarten, dass sich nach einer Beendigung aufgrund der Kugelform der Erde und ihrer
unterbestimmt, so dass die existierenden der Strukturänderungen der Erdoberfläche Rotation. Aus diesem Grund erfolgt die
Randbedingungen von einer unendlichen der natürliche Klimaverlauf mit dem Über- örtliche Bestrahlung nicht kontinuierlich
Zahl von Lösungen für mittlere Temperaturen gang in eine nächste Eiszeit fortsetzen wird. und mit ständig wechselnder Intensität. Nach
und ihre Verteilungen erfüllt werden. Dieser allgemeinem Verständnis werden gegen-
Sachverhalt erklärt das stochastische Ver- Zur Physik des Klimas wärtig 30 % dieser Strahlung von Gasen der
halten des Wetters und seiner Integrale über Atmosphäre, Wolken und der Erdoberfläche
Zeit und Raum, die das Klima charak- Das Klima wird durch Mittelwerte der Wetter- in den Weltraum reflektiert. Die besonders
terisieren. Im historischen Verständnis wird parameter wie Temperatur, Regenmenge, energiereiche kurzwellige Strahlung der
die Funktionsweise des Klimas mit einer Sonnenscheindauer und andere Größen Sonne wird bereits im oberen Teil der
stationären Betrachtung dieser Vorgänge beschrieben, die im Klimasystem über Atmosphäre durch Anregung und Ionisation
erklärt. Aus dieser Vereinfachung entstehen längere Zeitdauer beobachtet werden. von Gasatomen absorbiert. Das führt zu einer
Widersprüche zu den Beobachtungen, die Gewöhnlich werden Mittelwerte der Tem- Erwärmung auf eine Temperatur von etwa
sowohl die Hypothese eines atmosphärischen peratur zur Charakterisierung benutzt. Der 272 K in einer Höhe um 50 km und einer
Treibhauseffektes als auch seine anthro- Begriff Klima beschreibt Prozesse an der Erd- Emission von Infrarotstrahlung im ganzen
pogene Verstärkung durch die Wirkung von oberfläche und im unteren Teil der Raumwinkel verbunden mit einem ent-
Spurengasen in Frage stellen. Versuche, Atmosphäre, der Troposphäre. Diese Luft- sprechenden Wertverlust der absorbierten
einen signifikanten Einfluss solcher Effekte schicht erstreckt sich bis in eine Höhe von Energiemenge. Insgesamt 70 % der Sonnen-
auf das Klima in den Daten zu erkennen und etwa 15 km und umschließt den mensch- strahlung, im Mittel 240 W/m2, werden
zu quantifizieren, schlagen fehl. Deshalb lichen Lebensraum vollständig. Das Klima absorbiert. Die absorbierte Energie wird
müssen diese Postulate aufgegeben werden. bestimmt den bewohnbaren Anteil der Land- dabei in unterschiedlicher Form z. B. als Wär-
massen der Erde. meinhalt von Materie, als Schmelz- und Ver-
Die Klimageschichte der letzten 600 000 dampfungswärme, als chemische, mecha-
Jahre lässt im zeitlichen Verlauf der mitt- Durch die von der Erde selbst produzierte nische und sogar als elektrische Energie
leren Erdtemperatur Instabilitäten erkennen, Wärme von etwa 0,06 W/m2 allein würde umgesetzt und gespeichert. Ein eindeutiger
wobei die Veränderungen Merkmale einer sich an der Erdoberfläche eine Temperatur Zusammenhang zwischen Energie und Tem-
Schwingung zeigen. Faktum ist, dass sich von etwa 32 K einstellen. Erst die Kernfusion peratur existiert dabei nicht.
die gegenwärtig beobachtete Anomalie des innerhalb der Sonne lässt die typische kurz-
Klimas bereits vor 7 000 bis 8 000 Jahren in wellige und hochenergetische elektromag- Die Erwärmung lässt sich daher durch ein
den Ergebnissen der Untersuchungen an netische Strahlung entstehen, deren Funktionssystem beschreiben, das bezüglich

84 ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 58. Jg. (2008) Heft 12


P
+++ CD-TIP +++
AKTUELL

der Korrelation von Energie und Temperatur der sich mit der Stefan-Boltzmann-Gleichung
unterbestimmt ist und eine unendliche Zahl bei Vernachlässigung von Zeit- und Orts-
von Lösungen für die Temperatur und ihre abhängigkeit der Erwärmung errechnet.
Verteilungen erlaubt. In dieser Unterbe-
stimmung des Systems liegt auch die Diese Rechnung ist zusammen mit dem
Ursache für das im Wetter und Klima Postulat von „Treibhauseffekten“ in der
beobachtete stochastische Verhalten der Atmosphäre eine wesentliche Grundlage der
zeitlichen Änderungen der Temperatur. Die gegenwärtigen Lehrmeinung zur Erderwär-
gegenwärtige Erwärmung um 256 K über die mung. Die Rechnung unterstellt im gesamten
von der Erdwärme erzeugte Temperatur Klimasystem eine konstante Temperatur von
hinaus entsteht in einem mehrstufigen Pro- 255 K. Tatsächlich variiert die Temperatur
zess von Energiewandlungen und Trans- jedoch orts- und zeitabhängig in einem Band
porten längs der Erdoberfläche. Nach einer von fast 150 K. Allein diese Differenzen
letzten Wandlung der Energie in langwellige zwischen Messung und Rechnung deuten auf
Wärmestrahlung werden 240 W/m2 wieder die Unzulässigkeit der Vereinfachung beim
in den Weltraum abgegeben, wenn sich die Ansatz eines stationären Modells zur
Enthalpie des Klimasystems im Gleichge-
wichtszustand befindet und nicht verändert
Beschreibung der Erderwärmung hin.
Die
[1]. Zeitliche Änderungen der Erdtemperatur, die
von Änderungen der vorgehend beschriebe-
„et“ Jahrgangs-CD 2008
Im Gegensatz zu einer Reflexion von nen Mechanismen, funktionalen Abhängig-
Strahlung löst ihre Absorption zeitabhängige keiten und Randbedingungen eingeleitet
Energiewandlungen aus. Damit verbunden werden, manifestieren sich erst mit erheb- • alle Seiten • alle Artikel
ist wie beschrieben eine Abwertung der lichen Verzögerungen, da die nacheilende • alle Berichte
Energie, deren Größe vom Wirkungsgrad des Enthalpieänderung der Materie des Klima-
Prozesses abhängt. Die Dauer der für das systems eine entsprechende Hysterese
• alle Kommentare
Klima wesentlichen Energiewandlungen erzeugt. • alle Interviews
variiert dabei zwischen Bruchteilen einer
Sekunde (z. B. bei der Ionisation von Gasen Der historische Versuch zur
mit folgender Emission von Strahlung) und Erklärung der Erderwärmung Alle Artikel der 11 Ausgaben der Zeitschrift
Jahren (z. B. durch das Schmelzen von Eis). „et – Energiewirtschaftliche Tagesfragen“
Am Ende dieser Vorgänge wird immer Die im Treibhaus beobachtete Erwärmung liegen auf der CD im PDF-Format vor. Über
Energie niedrigeren Wertes als Infrarot- war der Ausgangspunkt des historischen Ver-
strahlung in den Weltraum emittiert. Die suches, die Erwärmung der Erde zu erklären. die Inhaltsverzeichnisse der Einzelausgaben,
Erwärmung über das durch Erdwärme Mit dem von Joseph Fourier 1824 und Swante aber auch über das Stichwortverzeichnis des
erreichbare Niveau hinaus wird nicht allein Arrhenius 1896 postulierten atmosphä- Jahresinhaltsverzeichnis erhalten Sie
durch die absorbierte Energiemenge erzeugt, rischen Treibhauseffekt entstand eine Zugang zu den einzelnen Beiträgen, die Sie
sondern erfolgt proportional zu ihrer Ver- Hypothese, die gegenwärtig weitgehend am Monitor lesen oder auch ausdrucken kön-
weilzeit. Die Verweilzeit der absorbierten akzeptiert wird. Grundlage ist die bereits
nen. Da alle Beiträge vorindiziert wurden
Energie erhöht die Enthalpie und die mitt- genannte Berechnung der mittleren Erd-
lere Temperatur des Klimasystems von 32 K temperatur mit der Stefan-Boltzmann- können sie auch über eine Volltextrecherche
auf den gegenwärtigen Wert von 288 K. Gleichung zu 255 K und die Abweichung um nach einzelnen Begriffen, Autoren etc.
33 K vom Messwert. Die Erklärung dieser suchen lassen. Das System zeigen Ihnen alle
Die Menge der von der Erdoberfläche kon- Abweichung wird seither mit wissen- Fundstellen an und leitet Sie per Klick direkt
tinuierlich emittierten Energie hängt allein schaftlicher Akribie im Bereich der Reaktion
zum gesuchten Artikel.
von der räumlichen Temperaturverteilung von dreiatomigen Gasen der Atmosphäre mit
ab. Diese entsteht aus der Einstrahlung, den Strahlung gesucht. Die CD ist für PC- und Macintosh-Systeme
Prozessen der Energiewandlung, dem Ener- geeignet. ✄
gietransport und der Energieemission selbst. Ausgangspunkt für diese Zuordnung ist eine
Bestelleranschrift:
Energiewandlung und Transfer parallel zur Fehlinterpretation der Erwärmung im Treib-
Erdoberfläche hängen von den Zustands- haus. Diese entsteht aus kurzwelliger
größen des Klimasystems ab. Antrieb sind Strahlung der Sonne, die Glaswände durch-
im wesentlichen die stabilen Tempera- dringt, an inneren Oberflächen absorbiert
turdifferenzen zwischen dem Äquator und und in Wärme gewandelt wird. Der Erwär-
den Polen, Sommer und Winter und Tag und mung folgend wird absorbierte Energie in
Nacht mit dem Ergebnis einer Glättung ihrer Form von Wärmestrahlung von inneren Ober- Bitte liefern Sie 0000 Exemplare
Verteilung. Da die lokal abgestrahlte Ener- flächen emittiert und so im Innenraum ver-
giemenge von der vierten Potenz der Tem- teilt. Die langwellige Wärmestrahlung kann et-Jahres-CD 2008
peratur abhängt, entsteht aus der Glättung Glaswände nicht durchdringen, die ent- je € 49,50 (+ Porto),
der Verteilung eine Erhöhung der mittleren haltene Energie wird daher zeitverzögert an obige Anschrift.
Temperatur. Diese Vorgänge sind ursächlich mittels Wärmeübertragung durch die Glas- Faxen oder per Post an:
für die Differenz zwischen der gemessenen wände abgeführt. Die Verweilzeit der Energie etv Energiewirtschaft und Technik
mittleren Temperatur an der Erdoberfläche bzw. der dadurch erhöhte Wärmeinhalt ist Verlagsgesellschaft mbH, Postfach 18 53 54
von 288 K zu einem Rechenwert von 255 K, Ursache der Erwärmung im Treibhaus. Der D-45203 Essen, Fax 0 20 54/95 32-60

ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 58. Jg. (2008) Heft 12 85


KLIMA

teilung an der Erdoberfläche. Senkrecht zur


Erdoberfläche (Abb. 1) erzeugt die durch
diesen Wärmetransport in der Atmosphäre
gebildete Wärmesenke in der Troposphäre
einen Wärmefluss, der die mittlere Tem-
peratur von 288 K an der Erdoberfläche auf
215 K in einer Höhe von 10-20 km absinken
lässt.

Dieser Temperaturverlauf entsteht aufgrund


der Wärmeleitfähigkeit der Luft mit einem
Wärmefluss von 2 x 10-4 W/m2. In diesem
beobachteten und berechneten mittleren
Temperaturverlauf sind die gegenläufigen,
sich kompensierenden Beiträge der Kon-
vektion und auch der Beitrag der Ver-
dampfungs- und Schmelzwärme zum
horizontalen Energietransport nicht erkenn-
bar. Ohne eine Erwärmung der Atmosphäre
durch Absorption von Strahlung der Sonne
oberhalb einer Höhe von 10-20 km, der
Tropopause, würde die Temperatur mit
zunehmender Höhe weiter absinken und erst
Abb. 1 Mittelwerte für Druck und Temperatur über der Erdoberfläche [5]
nach Durchlaufen eines Minimums wieder
oberhalb von 90-120 km, der Mesopause, auf
die dort gemessenen Werte ansteigen, weil
in diesen Höhen der Energietransport
gleiche Effekt stellt sich auch bei einem Diese thermomechanischen Vorgänge ähneln parallel zur Oberfläche als Folge des sehr
evakuierten Innenraum ein, d. h. der Beitrag dem Funktionsprinzip einer Dampfmaschine. niedrigen Luftdrucks ausklingt. Oberhalb
des Gasinhalts beschränkt sich auf eine In der Troposphäre entstehen solche „Klima- einer Höhe von 10-20 km bewirkt Energie-
Glättung der räumlichen Temperaturvertei- Dampfmaschinen“ ständig in Form der Hoch- zufuhr aus der Absorption von Sonnen-
lung durch Wärmeleitung und Konvektion. und Tiefdruckgebiete. Tropische Wälder strahlung die Entstehung eines Maximums
Entscheidend für die Erhöhung des Wär- erzeugen Kühlung am Boden, Erwärmung der Temperatur bei etwa 270 K, die Strato-
meinhaltes im Treibhaus ist die Verweilzeit und Ableitung von Wasser und Luft oberhalb. pause, in einer Höhe von 50 km.
der absorbierten Energie. Es sind analoge Vor- Im Winter verhindert der Energiefluss
gänge, die das Klima wesentlich beeinflussen. parallel zur Erdoberfläche eine Abkühlung Diese Erwärmung entsteht im Wesentlichen
der Polargebiete auf 32 K und hält das Tem- als Nebenprodukt aus der Ionisation von
Die Entstehung der mittleren peraturniveau oberhalb von 200 K. Ange- Atomen der Luft durch Absorption hoch-
Temperatur der Erde trieben durch unterschiedliche Wasser- energetischer Strahlung durch die damit
dichten entsprechend unterschiedlicher bewirkte Erhöhung der kinetischen Energie
Die Komplexität der Zusammenhänge und Temperaturen wird dieser Temperaturaus- betroffener Moleküle. Ein Temperatur-
ihre Unterbestimmung machen eine mathe- gleich durch warme Strömungen an der maximum entsteht, weil die Konzentration
matische Lösung des Problems unmöglich. Oberfläche der Ozeane wesentlich verstärkt; der ionisierten Atome beim Eintritt der
Es bleibt deshalb nur die Möglichkeit, funk- kaltes Wasser führt in Gegenrichtung „Kon- Strahlung der Sonne in die Atmosphäre
tionale Zusammenhänge und Randbedin- densat“ und „Speisewasser“ der Klima- wegen des dort geringen Luftdrucks
gungen phänomenologisch zu registrieren Dampfmaschinen zurück. zunächst sehr klein ist und erst mit zuneh-
und als Basis für den Versuch zu nehmen, mendem Druck ansteigt. Bei diesem Anstieg
aus den Beobachtungen Aussagen zu wahr- Die Schlussfolgerung daraus ist: Die Ener- wird der reaktionsfähige Anteil der Strahlung
scheinlichen Veränderungen zu gewinnen. giewandlungsprozesse, die der Absorption zunehmend verbraucht, so dass die Ener-
von Sonnenenergie folgen, erhöhen die Tem- giezufuhr sich in einer Höhe von 10-20 km
Die existierenden stabilen Temperatur- peratur der Erde gegenwärtig auf 288 K. über der Erdoberfläche bis auf einen nicht
differenzen verursachen entsprechende Luft- Während dieser Vorgänge wird der Wert der signifikanten Beitrag verringert. Diese ein-
druck-Unterschiede, die Luftbewegungen absorbierten und emittierten mittleren fachen physikalischen Vorgänge erklären die
bewirken. Die Rotation der Erde formt die Energie von jeweils 240 W/m2 von 5 900 K Temperaturabsenkung in der Troposphäre,
bekannten Hoch- und Tiefdruckwirbel, die auf 288 K reduziert, verbunden mit einer das Minimum der Temperatur in 10-20 km
mit dem Transport von Energie und Masse Erhöhung der Entropie. Höhe, die Tropopause, das Maximum in 50
die Temperaturdifferenzen im Klimasystem km Höhe, die Stratopause, und das zweite
auszugleichen suchen. Luftfeuchtigkeit Der Beitrag der Atmosphäre Minimum der Temperatur in 90-120 km
(Wasserdampf) verstärkt diesen Effekt. Über Höhe, die Mesopause.
warmen Ozeanen kann der Dampfgehalt der Wie vorstehend gezeigt wurde, hat der in der
Luft bis auf 50 g/m3 ansteigen. Abkühlung Atmosphäre beobachtete kontinuierliche Es gibt keinen Hinweis auf eine signifikante
in anderen Bereichen reduziert diesen Wert Energietransport parallel zur Erdoberfläche Reaktion der Gase der Troposphäre – weder
bis auf Null durch Kondensation. zwischen Äquator und Pol einen sig- mit der einfallenden Sonnenstrahlung noch
nifikanten Einfluss auf die Temperaturver- mit der Wärmestrahlung der Erdoberfläche.

86 ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 58. Jg. (2008) Heft 12


KLIMA

Eine Emission von Infrarotstrahlung solcher


Gase könnte auch keine Erwärmung der
Oberfläche bewirken, da ihre Strahlungs-
temperatur deutlich kleiner ist als die der
Oberfläche. Die von Spurengasen in der
Atmosphäre ermittelten „Strahlungsan-
triebe“ [2] liegen um zwei Größenordnungen
unter Werten, die einen signifikanten Er-
wärmungsbeitrag bewirken könnten.

Es verbleibt der Einfluss von Wolken. Wolken


entstehen, wenn sich durch Kondensation
Wassertröpfchen bilden. Grundsätzlich
bestimmt die Größe des Winkels der ein-
fallenden Strahlung auf die Oberfläche des
Tröpfchens über Reflexion, Brechung oder
Durchstrahlung. Der Anteil der Reflexion Abb. 2 Temperatur und Eisvolumen über einen Zeitraum von 420 000 Jahren (Vostok und EPICA
wird mit 20 % der Gesamtstrahlung ange- Eisbohrkerne) [6]
geben [1]. Eine starke Bewölkung kann so
eine Durchstrahlung zur Erdoberfläche auf
Null reduzieren. Für die Absorption von
Strahlung durch Wolken wird ein Anteil von 250 Jahren der CO2-Gehalt um 100 ppm auf stand. Bei einem „regelmäßigen“ Ablauf der
3 % der Gesamtstrahlung der Sonne ange- 380 ppm angestiegen, die Erdtemperatur Veränderungen müsste sich die Temperatur
geben [1]. Diese Absorption führt aber ledig- dagegen nur um 0,75 K [2]. Ein Anstieg der gegenwärtig bereits um etwa 1,3 K verringert
lich zur Verdampfung von Wasser. Es ist zu CO2-Konzentration ging also niemals einem haben. Die Warmzeit dauert jedoch an und
erwarten, dass das Gesamtvolumen der Anstieg der mittleren Temperatur voraus, hat sich sogar verstärkt.
Wolken einem Anstieg der mittleren Erd- sondern folgte ihr.
temperatur folgt. Allerdings wird eine da- Aus den klimahistorischen Daten lässt sich
durch zunehmende Reflexion ankommender Der historische Versuch, die Entstehung des eine Systematik ablesen, die Ähnlichkeit mit
Sonnenstrahlung dem Anstieg entgegen- Klimas als stationären Vorgang zu betrach- einer Schwingung hat. Die Verläufe in
wirken. Die genannten Sachverhalte zeigen, ten, und der dazu postulierte Treibhauseffekt Abb. 2 zeigen, dass ein Wendepunkt jeweils
dass Wolken in jedem Fall das Klima sig- sollten aufgegeben werden. Die Änderungen bei Annäherung an eine Temperatur von
nifikant beeinflussen. der Konzentration von Spurengasen lassen 272 K, dem Gefrierpunkt des Wassers, auf-
keine Wirkung auf das Klima erkennen. Es tritt. In diesem Zustand haben sich der
Die Versuche zur Erklärung der seit bedarf auch nicht der Annahme einer Rück- Wirkungsgrad der thermomechanischen Pro-
1750 beobachteten Erwärmung strahlung durch Spurengase in der At- zesse und der Energietransport wesentlich
mosphäre, um die tatsächliche Erdtem- verringert. Vermutlich hat sich dadurch die
Der Lehrmeinung zur Existenz eines peratur zu erklären. Daher ist auch der vom Stabilität des Klimazustandes soweit ver-
atmosphärischen Treibhauseffektes folgend IPCC vorgeschlagene anthropogene Treib- ringert, dass schon ein kleiner Anstoß
hat eine Mehrheit der Mitglieder des Inter- hauseffekt [2] zurückzuweisen. genügte, eine Umkehr des zeitlichen Ver-
governmental Panel on Climate Change [2] laufes einzuleiten. Anschließend schreitet
zusätzlich das Postulat eines anthropogenen Die historische Entwicklung des die Erwärmung fort, bis eine zunehmende
Treibhauseffektes in der Atmosphäre auf- Klimas Glättung der Temperaturverteilung die
gestellt. Danach ist die gegenwärtig beo- Stabilität wieder verringert. Mit dieser An-
bachtete Erwärmung eine Folge der Freiset- Im Verlauf der Geschichte hat sich das Klima nahme lassen sich die Variationen des
zung von sog. „Klimagasen“ wie Kohlen- ununterbrochen verändert. Das „Vostok-Pro- Klimas zwischen zwei instabilen Zuständen
dioxid, Methan, Stickoxiden und anderen gramm“ war einer der ersten Versuche, aus vergleichbar mit der Schwingung eines
mehr als zweiatomigen Gasen. Die erhöhte Messungen an Eisbohrkernen Informationen Pendels verstehen. Ein weiterer Hinweis, der
Konzentration dieser Gase soll die Ab- über die Klimageschichte zu gewinnen, die diese Annahme bestätigt, ergibt sich aus dem
sorption und die Rückstrahlung von Sonnen- bis 420 000 Jahre in die Vergangenheit unterschiedlichen Zeitverlauf von Erwär-
energie verstärken. In Ergänzung zu den vor- reichen [3]. Weitere Untersuchungen mung und Abkühlung. Aufgrund der stabilen
herigen Ausführungen stehen auch die bestätigten den Befund und erweiterten den Temperaturdifferenzen folgt der Energie-
folgenden Beobachtungen im Widerspruch untersuchten Zeitraum inzwischen auf transport bei der Erwärmung der Haupt-
zum Postulat: Während der Wechsel 620 000 Jahre. Die Daten zeigen das Auf- windrichtung, bei der Abkühlung muss die
zwischen warmen und kalten Perioden im treten einer Reihe ähnlicher aber nicht Schmelzwärme jedoch in der Gegenrichtung
Verlauf der vergangenen 600 000 Jahre identischer Variationen zwischen Eiszeiten abgeführt werden.
variierte die mittlere Temperatur um etwa und warmen Perioden. Abb. 2 veranschau-
10-12 K [3]. Die Konzentration des CO2 in licht die Ände-rungen der Temperatur im Bisher wurden die Milancovic-Zyklen als eine
der Luft folgte mit einer Variation zwischen Vergleich zu ihrem zeitlichen Mittelwert. Die wesentliche Ursache dieser Variationen des
180 ppm (T ≈ 276 K) and 280 ppm (T ≈ 288 K) Dauer der Perioden schwanken um etwa Klimas angesehen [4]. Zweifel an dieser
nach, entsprechend der Abhängigkeit seiner 100 000 Jahre. Die Erwärmung erfolgte stets Erklärung entstehen aus den vorstehenden
Löslichkeit im Wasser der Ozeane von der wesentlich schneller als die Abkühlung. Die Überlegungen. Selbst die größtmöglichen
Temperatur. Seit 1750 ist in dem klima- letzte Eiszeit endete vor 15 000 Jahren gefolgt Änderungen der Intensität der eintreffenden
geschichtlich extrem kurzen Zeitraum von von einem Übergang zum gegenwärtigen Zu- Sonnenstrahlung, die durch Variationen der

ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 58. Jg. (2008) Heft 12 87


KLIMA

Bahngeometrie der Erde insbesondere sai- gen seit 1950 bestätigen einen Anstieg des scheinlich mit einem weiteren Anstieg der
sonal entstehen, reichen nicht zur Erklä- CO2-Gehaltes in der Luft um 100 ppm. Die Temperatur um 0,10-0,15 K für jede zusätz-
rung einer Temperaturänderung um 10 K schon seit 7 000 bis 8 000 Jahren andau- liche Milliarde Menschen verbunden. Eine
aus. ernde Anomalie ist damit aber nicht zu Beendigung der Zunahme der Welt-
erklären. bevölkerung würde ein Fortschreiten der
Die menschliche Einwirkung auf Erwärmung ausklingen und den Übergang
das Klima Es ist deshalb anzunehmen, dass die Ver- zur Eiszeit entsprechend früher beginnen
änderungen der Landstruktur durch den lassen. Das fortschreitende Schmelzen der
Trotz der grundsätzlichen Instabilität des Menschen schon in der Zeit vor 7 000 bis Eisvorräte wird wahrscheinlich den Mee-
Klimas und trotz der stochastischen 8 000 Jahren dazu geführt haben, dass der resspiegel in der Größenordnung von
Phänomene ist doch eine gewisse Systematik natürliche Klimaverlauf mit dem Eintreten einigen Metern ansteigen lassen und damit
des Klimaverhaltens zu erkennen. Folgt man einer nächsten Eiszeit ausgeblieben ist. Die zu einer der größten Herausforderungen des
der gegebenen qualitativen Erklärung zur wachsende Weltbevölkerung hatte das Klima Klimawandels werden. Die zusätzliche
Entstehung des Klimas, kann man den bereits zu diesem Zeitpunkt soweit sta- Wirkung der zeitlichen Verzögerung der
Beginn des anomalen Klimaverhaltens und bilisiert, dass ein Absinken der Temperatur Erwärmung lässt sich wegen der Kom-
den seit 1750 beobachteten Anstieg der Tem- um ca. 1,3 K bei „regulärem“ Klimaverlauf plexität der damit verbundenen Vorgänge
peratur auf menschliche Einwirkung zurück- verhindert wurde. Im Gegensatz dazu ist die nicht abschätzen.
führen. In der Steinzeit vor etwa 12 000 mittlere Erdtemperatur bis heute um 0,75 K
Jahren hatte der Mensch Ackerbau und Vieh- angestiegen. Parallel dazu haben sich die Die Langzeitentwicklung hängt von der
zucht entdeckt und in diesem Zusammen- Eismassen auf dem Land entsprechend ver- Dauer der fortschreitenden Änderung der
hang begonnen, Wälder zu roden und ringert, was einen Anstieg der Meeresspiegel Struktur der Landflächen ab. Es ist wahr-
Sümpfe trocken zu legen, um sie in land- um mehr als 8 cm seit 1960 mit steigender scheinlich, dass die menschliche Einwirkung
wirtschaftliche Nutzfläche umzuwandeln. Tendenz zur Folge hatte [2]. Die Menge des den typischen Klimaverlauf nicht qualitativ
Diese Umwandlungen in landwirtschaftliche schwimmenden Eises hat sich ebenfalls ver- ändern wird. Nach Beendigung der Ener-
und später zusätzlich in urbane Nutzflächen ringert. Gegenwärtig bedeckt Eis eine Fläche giezufuhr wird sich der natürliche Verlauf
verursachen eine Erwärmung der Atmos- von etwa 15 Mio. km2, das sind 2,9 % der ausgehend von einem höheren Niveau in
phäre durch Steigerung der Effizienz der gesamten Erdoberfläche. Es ist wahr- eine nächste Eiszeit fortsetzen.
thermomechanischen Energiewandlungs- scheinlich, dass die mit dem Schmelzen des
vorgänge. Die Veränderung der klima- Eises verbundene Verkleinerung der Tem- Literatur
relevanten Eigenschaften der Erdoberfläche peraturdifferenzen auf der Erde einem wei-
spielt in diesem Zusammenhang eine wich- teren Temperaturanstieg entgegenwirken [1] „Earth’s Energy Budget“, NASA. http://asd-www.
tige Rolle. wird. Die Verringerung der Reflexion von larc.nasa.gov/erbe/components2.gif
Sonnenstrahlung durch in der Fläche [2] IPCC: „Summary for Policymakers“. In: Solomon, S.
Diese Entwicklung hat die bis heute reduzierte Eisflächen dürfte dagegen ange- et al: Climate Change 2007: The Physical Science Basis.
andauernde exponentielle Zunahme der sichts eines mit nur 4 % angegebenen Anteils Contribution of Working Group 1 to the Fourth Assess-
Bevölkerung ausgelöst und möglich gemacht. der Gesamtreflexion der Erdoberfläche an ment Report of the Intergovernmental Panel on Climate
Von ursprünglich etwa 5 Mio. Menschen war der Solarstrahlung nur geringe Auswir- Change. Cambridge University Press, Cambridge, United
die Bevölkerung vor 4 000 Jahren schon auf kungen zeigen [1]. Kingdom and New York, US.
ca. 100 Mio. angewachsen, die erste Milliarde [3] Petit, J. R. et al: „Climate and Atmospheric history of
wurde 1804 erreicht; heute leben 6,7 Mrd. Ausblick auf die Klimaänderung der the last 420 000 years from the Vostok ice core“. Antarc-
Menschen auf der Erde, bei einem Zuwachs Zukunft tica Nature 399 (1999), S. 429-436.
von 100 bis 150 Mio. jährlich. [4] Ruddimann, W.: „The anthropogenic greenhouse era
Die Instabilitäten des Klimas erlauben ledig- began thousands of years ago“ in: Climate Change 61
Zu Beginn dieser Entwicklung war der lich den Versuch einer Extrapolation der (2003), S. 261-293.
Flächenbedarf zur Ernährung mit etwa beobachteten Veränderungen. Nach den [5] http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/
2 ha pro Kopf wesentlich größer als der obigen Ausführungen hat die Einwirkung cf/Standardatmosphäre_1976_90km.png; das Bild steht
heutige mit nur 0,2 ha, der sich aufgrund des Menschen wahrscheinlich die seit 7 000- unter der Gnu free documentation licence 1.1, einsehbar
verbesserter Methoden der Landwirtschaft 8 000 Jahren zu beobachtende Anomalie des unter: http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html
und dadurch erzielter höherer spezifischer Klimaverlaufs ausgelöst und damit den [6] http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Ice_Age_ Tempera-
Erträge ergibt. Von den 510 Mio. km2 der Erd- natürlichen Klimaverlauf unterbrochen. Für ture.png; das Bild steht unter der Gnu free documentation
oberfläche wurden inzwischen 20 Mio. km2 zukünftige Veränderungen des gegen- licence 1.1, einsehbar unter: http://www.gnu.org/
in landwirtschaftliche Nutzfläche und etwa wärtigen Zustandes sind drei Parameter von copyleft/fdl.html
6,5 Mio. km2 in urbane Flächen umge- besonderer Bedeutung: die Fortsetzung des
wandelt. Eingriffes in die Landstrukturen, das
Schmelzen der Eisvorräte und die Zeitver- U. Wolff, Diplomphysiker, Essen
Der Anstieg der Weltbevölkerung auf 6,7 zögerung der Temperaturerhöhung, die ulrichwolff@mac.com
Mrd. hat damit eine Strukturänderung von durch das zeitliche Nachlaufen der damit ver-
25 % der gesamten Landfläche der Erde ver- bundenen Enthalpieänderung des Klima-
ursacht, die entsprechend einer stetigen systems entsteht.
Zunahme der Bevölkerung weiter fort- Mein besonderer Dank gilt Herrn Dr.
schreiten wird. Eine weitere Folge dieser Ent- Ausgehend von einer Temperaturerhöhung H.-J. Böhme, Essen, für konstruktive
wicklung ist die vermehrte Freisetzung von von 0,75 K zur Schaffung der Lebens- Mitarbeit, wertvolle Diskussionen und
CO2 durch landwirtschaftliches und später grundlage für 6,7 Mrd. Menschen ist die Fort- eine kritische Durchsicht der Arbeit.
industrielles Wirken. Regelmäßige Messun- setzung des Bevölkerungsanstiegs wahr-

88 ENERGIEWIRTSCHAFTLICHE TAGESFRAGEN 58. Jg. (2008) Heft 12