Sie sind auf Seite 1von 4
Impressum | Kontakt Bauen Einrichten Renovieren Energie & Umwelt Garten Reparaturen Sie befinden sich hier:
Impressum | Kontakt
Bauen
Einrichten
Renovieren
Energie & Umwelt
Garten
Reparaturen
Sie befinden sich hier: Startseite >> Reparaturen >> Ablösende Tapete kleben
Wissenswertes
Dachfenster erhalten
Tapete löst sich immer wieder? - Hier eine Lösung
Tapete löst sich
Es gibt Stellen in Räumen, da will die Tapete einfach nicht halten. Auch dick
Was können Gründe
für sich ablösende
Tapete sein?
aufgetragener Tapetenkleister schafft da keine Abhilfe. Gründe gibt es dafür
verschiedene, bei meinem Beispiel im Bad kamen sicherlich zwei zusammen:
feuchtes Klima und ein ungeeigneter Untergrund.
Sich ablösende Tapete
kann ein sehr schlechtes
Zeichen sein: feuchte
Wände.
In diesem Fall wird die
Tapete stets wandseitig
befeuchtet und löst damit
den Halt auf.
Für diesen Fall muss sich
zuerst umfassend mit dem
Problem auseinander
gesetzt werden:
- Woher kann die Nässe
kommen?
- Aufsteigende Nässe aus
dem Fundament?
- Staut sich an der
Das Problem: Die zum wiederholten Male sich ablösende Tapete
Außenwand Feuchtigkeit
weil etwas davorgestellt
wurde und dazu auch
stets Regenwasser
hingelangt?
Einstieg
Die links beschriebenen Symptome waren bei mir nicht der Fall. Grund war eher die
feuchte Raumluft (da es sich um das Badezimmer handelt) mit einem ungeeigneten
Untergrund: Der Gipskarton ist an dieser Stelle besonders rau und offenbar saugfähig.
In diesen Fällen muss
umgehend gehandelt
werden, denn es besteht
akute Schimmelgefahr!
Damit kann der normale Tapetenkleister nicht halten. Als Tipp habe ich im Internet
bereits von Pattex gelesen, aber es gibt auch elegantere und geeignetere Wege: Man
nehme Latex- Bindemittel.
Die Anleitung
Es kann sich aber auch
um ein weniger akutes
Problem handeln, mit
diesem beschäftigt sich
der Artikel.
Was wird benötigt?
1 Haushaltsschwamm
1 Malerpinsel
1 Rührstab / -holz
Latex-Bindemittel
Zeitungspapier als Unterlage
Wann sollte die Arbeit angegangen werden?
Grundsätzlich ist diese Reparatur keine große Sache, innerhalb von 5-10min kann alles
erledigt sein.
Damit das Latex-Bindemittel aber schneller trocknet, sollte die Luftfeuchtigkeit im Raum
nicht so hoch sein.
Aber Achtung: Wie beim Tapezieren selber ist auch hier Durchzug Gift für ein
gelungenes Ergebnis!
Zur Arbeit:
1. Mit dem feuchten Haushaltsschwamm wird die gelöste Tapete eingeweicht. Damit
wird die Tapete zum einen aufnahmefähig für das Latex-Bindemittel und zum anderen
wird auch der daranklebende Tapetenklester (von den letzten Klebeversuchen)
eingeweicht. Dieser bildet ansonsten eine für das Bindemittel undurchdringliche Schicht,
im Ergebnis könnte das Bindemittel sich dadurch nicht mit der Tapete verbinden. Nach
dem Einweichen noch ein, zwei Minuten warten, damit die Feuchtigkeit auch die Tapete
durchdringen kann. In der Zeit kann aber schon das Bindemittel vorbereitet werden.
1. Als Vorbereitung muss die Tapete eingeweicht werden, am besten mit einem Schwamm. 2. Latex-Bindemittel
1. Als Vorbereitung muss die Tapete eingeweicht werden, am besten mit einem Schwamm.
2. Latex-Bindemittel ist im Malergeschäft des Vertrauens, aber sicherlich auch im
Baumarkt erhältlich.
Es kann zum Tapetenleim dazugegeben werden und erhöht damit dessen Klebkraft,
eine andere Möglichkeit ist es, das Mittel als Grundierung (also zur Versiegelung) direkt
auf die Wand aufzutragen um anschließend - nach einiger Trockenzeit - die Tapete wie
gewohnt anzubringen.
In dem Fall einer kleinen abgelösten Ecke kann man es sich aber leichter machen: Man
trägt das Latex Bindemittel einfach direkt auf die Tapete auf. Damit sparen wir uns die
Wartezeit und das Anmischen von Tapetenkleister. Diese Vorgehensweise wurde mir
auch vom Fachmann im Malergeschäft empfohlen.
2. Nun kommt das Latex-Bindemittel zum Einsatz!
3. Durch die lange Standzeit entmischen sich die Bestandteile des Bindemittels. Das
passiert auch bei Farben, Lacken, Lasuren,
Als erstes wird darum stets
3. Frisch geöffneter Becher, wie immer (auch bei Farben, Lasuren,
)
muss zuerst ordentlich
durchmischt werden.
4. ordentlich umgerührt. So können auch die dichteren Bestandteile hochgeholt werden und man verstreicht nicht
4. ordentlich umgerührt. So können auch die dichteren Bestandteile hochgeholt
werden und man verstreicht nicht nur dünne wässrige Bestandteile (welche natürlich
auch nicht den erwünschten Erfolg bringen würden). Ich habe als Rührstab einfach ein
altes Lineal genommen - das war eben grad zur Hand.
4. Beim durchmischen kommen alle Bestandteile wieder zueinander und man verstreicht nicht nur
den oben abgelagerten dünnen Bestandteil.
5. Nun mit einem einfachen Malerpinsel die Tapete einstreichen, hierbei gibt es nichts
besonderes zu beachten.
5. Der Auftrag erfolgt mit einem gewöhnlichen Malerpinsel.
6. Da ich mit meinem Pinsel nicht dick auftragen konnte habe ich einfach auf beide
Seiten aufgetragen. Ergibt zusammen dann auch eine dicke Schicht ;)
6. Gleichmäßiger Auftrag auf der durchfeuchteten Ta pete 7. Vorsichtigtes Andrücken der Tapetenecke. 8. Zum
6. Gleichmäßiger Auftrag auf der durchfeuchteten Ta pete
7. Vorsichtigtes Andrücken der Tapetenecke.
8. Zum Andrücken hat mir der Experte empfohlen auch wieder einen Schwamm zu
benutzen, aber hier Achtung: Nicht wischen! Der Fachmann hat diesen Punkt extra
betont. Es soll nur getupft werden.
8. Andrücken mit dem Schwamm. Achtung: Nicht wischen!
9. Fertig. Nun nur noch ohne Zug (!) trocknen lassen.
9. Endlich dauerhaft haltende Tapete
Über Hinweise, Fragen, Ratschläge würde ich mich sehr freuen und würde diese hier
auch einfließen lassen!
Wissenswertes rund ums Haus & Wohnen: www.haus-wissenswertes.de
Zum Seitenanfang