You are on page 1of 839

ICD-10-GM

Version 2015
Systematisches Verzeichnis

Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten
und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision

D
I

– German Modification –

Herausgegeben vom
im Auftrag des

IM

Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI)
Bundesministeriums für Gesundheit (BMG)

unter Beteiligung der Arbeitsgruppe ICD des

D

Kuratoriums für Fragen der Klassifikation im Gesundheitswesen (KKG)
Stand: 19. September 2014

Die vorliegende Ausgabe beruht
(1) auf der vollständigen amtlichen Fassung der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten
und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, und
(2) auf der australischen ICD-10-AM, First Edition.
Die englischsprachige Originalausgabe zu (1) wurde 1992 von der Weltgesundheitsorganisation
veröffentlicht als International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems, Tenth
Revision, Geneva, WHO, Vol. 1, 1992; die englischsprachige Originalausgabe zu (2) wurde 1998 vom
australischen National Centre for Classification in Health veröffentlicht als Volume 1 of The International
Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems, 10th Revision, Australian Modification
(ICD-10-AM). First Edition.
© zu (1):Weltgesundheitsorganisation 1992
© zu (2): Commonwealth of Australia 1998
Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation hat die Übersetzungsrechte für eine deutschsprachige
Ausgabe an das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information vergeben, das für die
Übersetzung allein verantwortlich ist.

D
I

Das Commonwealth of Australia hat die Übersetzungsrechte für eine deutschsprachige Ausgabe an das
Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information vergeben, das für die Übersetzung allein
verantwortlich ist.
Herausgegeben vom Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) im Auftrag
des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG).

IM

Der Druck erfolgt unter Verwendung der maschinenlesbaren Fassung des Deutschen Instituts für
Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI).
Registrierungscode________________________.

D

ISBN – angeben –

Druck NNNN (zutreffende Jahreszahl angeben)
Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek
Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;
detaillierte bibliografische Daten sind im Internet unter http://dnb.d-nb.de abrufbar.
Informationen zum Meldeverfahren finden Verleger unter www.dnb.de – Erwerbung – Meldeverfahren.
– Verlag: (Informationen eintragen) –
– Satz: (Informationen eintragen) –
– Druck: (Informationen eintragen) –

Inhalt

Inhalt
5

Kommentar zur ICD-10-GM Version 2015

9

I.

Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten

13

II.

Neubildungen

67

III.

Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe sowie bestimmte Störungen mit
Beteiligung des Immunsystems

123

IV.

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten

143

V.

Psychische und Verhaltensstörungen

173

VI.

Krankheiten des Nervensystems

231

VII.

Krankheiten des Auges und der Augenanhangsgebilde

261

VIII.

Krankheiten des Ohres und des Warzenfortsatzes

285

IX.

Krankheiten des Kreislaufsystems

297

X.

Krankheiten des Atmungssystems

333

XI.

Krankheiten des Verdauungssystems

361

XII.

Krankheiten der Haut und der Unterhaut

403

XIII.

Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes

429

XIV.

Krankheiten des Urogenitalsystems

477

XV.

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett

511

XVI.

Bestimmte Zustände, die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben

545

XVII.

Angeborene Fehlbildungen, Deformitäten und Chromosomenanomalien

569

XVIII. Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert
sind

611

XIX.

Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen

641

XX.

D

IM

D
I

Anleitung zur Verschlüsselung

Äußere Ursachen von Morbidität und Mortalität

755

XXI.

Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen und zur Inanspruchnahme des
Gesundheitswesens führen

765

XXII.

Schlüsselnummern für besondere Zwecke

799

Morphologie der Neubildungen

809

Anhang

826

Barthel-Index

829

Erweiterter Barthel-Index

831

Frührehabilitations-Barthel-Index (FRB) nach Schönle

833

FIM (Functional Independence MeasureTM)

835

Mini Mental State Examination (MMSE)

837

3

D
IM
D
I

Anleitung zur Verschlüsselung

Anleitung zur Verschlüsselung
In dieser Anleitung werden kurz die Besonderheiten der vorliegenden Version der ICD-10-GM
erläutert. Weiter finden Sie Hinweise zur Verschlüsselung mit der ICD-10-GM.
Typographische Konventionen im vorliegenden Druck der ICD-10-GM: Schlüsselnummern, die
nur zusätzlich zu anderen, nicht optionalen Schlüsselnummern angegeben werden dürfen, sind durch
ein angehängtes Ausrufezeichen gekennzeichnet. Diese Konventionen können in anderen
Druckwerken und in maschinenlesbaren Fassungen abweichen. Die Kennzeichnung von
Schlüsselnummern durch Kreuz und Stern ist aus der WHO-Ausgabe der ICD-10 übernommen
worden.

1. Was ist zu verschlüsseln?

D
I

Das Gesetz verlangt die Verschlüsselung von Diagnosen auf Abrechnungsunterlagen und
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen
(Paragraph
295
SGB V)
sowie
bei
der
Krankenhausbehandlung (Paragraph 301 SGB V), keinesfalls jedoch die Verschlüsselung auf
Überweisungen, Krankenhauseinweisungen, Arztbriefen oder gar in der eigenen Patientendokumentation. Da bei der Verschlüsselung immer Informationen verdichtet werden und Einzelheiten
verloren gehen, muss bei solchen Unterlagen stets der Klartext verwendet werden; aus Kollegialität
kann natürlich zusätzlich zur Klartextangabe die ICD-Schlüsselnummer angegeben werden.

IM

Auf den Abrechnungsunterlagen nach § 295 SGB V müssen Sie sich auf die Diagnosen
beschränken, derentwegen der Patient im entsprechenden Quartal behandelt wurde und für die
Sie Leistungen abrechnen. Dauerdiagnosen und chronische Zustände, die keine Leistungen nach
sich gezogen haben, dürfen Sie aus Gründen des Datenschutzes nicht übermitteln: bei einem
Patienten mit grippalem Infekt, der vor 10 Jahren auch einen Myokardinfarkt erlitten hatte, dürfen Sie
z.B. nicht zusätzlich "Zustand nach Myokardinfarkt" kodieren, wenn Sie nur Leistungen für den
grippalen Infekt abrechnen.

D

Ärzte und Dokumentare in Krankenhäusern sind verpflichtet, bei der Kodierung die Deutschen
Kodierrichtlinien (DKR) in der jeweils gültigen Fassung zu berücksichtigen; in psychiatrischen und
psychosomatischen Einrichtungen sind die Deutschen Kodierrichtlinien für die Psychiatrie/
Psychosomatik (DKR-Psych) heranzuziehen.

2. Wie wird verschlüsselt?

Es ist so spezifisch wie möglich zu verschlüsseln, also derjenige Kode zu wählen, der für die
dokumentierte Diagnose als der spezifischste Kode angesehen wird.
Die
Resteklassen „Sonstige …“ oder „Sonstige näher bezeichnete …“ sollen nur dann verwendet werden,
wenn eine spezifische Diagnose dokumentiert ist, aber keiner der spezifischen Kodes der
übergeordneten Kategorie passt. Die Resteklasse „ …, nicht näher bezeichnet“ soll nur dann
verwendet werden, wenn die dokumentierte Diagnose keine hinreichende Spezifität für eine
Zuordnung zu einer der spezifischeren Schlüsselnummern der übergeordneten Kategorie aufweist.
Grundsätzlich gilt: Zur Verschlüsselung sind die endständigen (terminalen) Schlüsselnummern
der ICD-10-GM zu verwenden, also Kodes, die keine Subkodes mehr enthalten. Von dieser
Grundregel der endständigen Verschlüsselung gibt es die folgenden Ausnahmen:

5

Internationale Klassifikation der Krankheiten - ICD-10-GM 2015
• In der ambulanten Versorgung (§ 295 SGB V) kann auf die fünfstellige Verschlüsselung verzichtet
werden
– in der hausärztlichen Versorgung,

– im organisierten Notfalldienst und
– in der fachärztlichen Versorgung für Diagnosen außerhalb des Fachgebietes.
• Für bestimmte Berufsgruppen kann eine Befreiung von der Verschlüsselungspflicht vereinbart
werden, z.B. für Laborärzte, Pathologen, Zytologen und Radiologen.
Natürlich steht es allen Vertragsärzten frei, spezifischer zu verschlüsseln und auch die fünfstelligen
Schlüsselnummern zu verwenden. Sicherlich werden dies viele Ärzte tun, sei es, um ihre Leistung so
gut wie möglich zu dokumentieren, um Praxisbesonderheiten darzustellen oder um intern die Vorteile
einer guten Dokumentation zu nutzen. Außerdem kann eine fünfstellige Dokumentation zweckmäßig
sein, wenn der Patient etwa die differenzierte Diagnose eines konsultierten Facharztes oder aus einer
stationären Behandlung mitbringt.

IM

D
I

Am einfachsten ist die Verschlüsselung mit dem Alphabetischen Verzeichnis zur ICD-10-GM
(Diagnosenthesaurus). Es enthält mehr als 75.000 verschlüsselte Diagnosen und bietet damit einen
guten Einstieg in die Verschlüsselung. Schlagen Sie z.B. die Koronararteriensklerose nach unter
"Koronararterie, Sklerose". Sie finden die Schlüsselnummer I25.19. Wenn Sie unter dieser
Schlüsselnummer in der Systematik nachschlagen, sehen Sie, dass I25.19 die Resteklasse „Nicht
näher bezeichnet“ ist. Sie finden unter I25.1- auf fünfter Stelle aber eine Differenzierung nach Ein-,
Zwei- oder Drei-Gefäß-Erkrankung etc. und dort möglicherweise einen Kode, der für Ihre
dokumentierte Diagnose spezifischer ist. In der ambulanten hausärztlichen Versorgung ist die
Angabe von I25.1 ausreichend, Angaben wie I25.13 (Drei-Gefäß-Erkrankung) sind jedoch erlaubt. Die
alleinige Angabe von I25 (d.h. nur des dreistelligen Kodes) ist hier nicht zulässig. In der stationären
Versorgung ist grundsätzlich die endständige Schlüsselnummer anzugeben, hier also z.B. I25.13.

3. Wie werden die Zusatzkennzeichen verwendet?

D

Die Zuarbeit der ärztlichen Berufsverbände und der Spitzenverbände der Gesetzlichen
Krankenversicherung (GKV) sowie die Erfahrungen aus der Pilotphase mit der ICD-10-SGB-V zeigen,
dass Zusatzangaben zur Aussagefähigkeit einer Diagnose für die Zwecke des Fünften Buches
Sozialgesetzbuch (SGB V) vor allem dann erforderlich sind, wenn die Diagnosenangabe nicht eine
erfolgte oder geplante Behandlung begründen soll, sondern Leistungen vor Stellung einer gesicherten
Diagnose, zum Ausschluss einer Erkrankung oder zur Verhütung eines Rezidivs. Zur Qualifizierung
einer Diagnose im beschriebenen Sinne dient jeweils eines der folgenden Zusatzkennzeichen für die
Diagnosensicherheit:
V
Z
A
G

Verdachtsdiagnose bzw. auszuschließende Diagnose
(symptomloser) Zustand nach der betreffenden Diagnose
ausgeschlossene Diagnose
gesicherte Diagnose (auch anzugeben, wenn A, V oder Z nicht zutreffen)

In der ambulanten Versorgung (§ 295 SGB V) sind die Zusatzkennzeichen für die
Diagnosensicherheit obligatorisch. In der stationären Versorgung (§ 301 SGB V) sind die
Zusatzkennzeichen für die Diagnosensicherheit verboten, d.h., sie dürfen nicht verwendet werden. In
der stationären Versorgung sind stattdessen die hierfür vorgesehenen Schlüsselnummern im Kap. XXI
zu verwenden. Außerdem sei auf die Kodierrichtlinien DKR und DKR-Psych verwiesen.
Zur Feststellung der Leistungspflicht benötigen die Krankenkassen die Qualifizierung einer Diagnose
hinsichtlich der Seitenlokalisation, um z.B. zu prüfen, ob eine erneute Arbeitsunfähigkeit, die mit der
gleichen, für paarige Organe (z.B. Augen) vorgesehenen ICD-10-GM-Schlüsselnummer begründet ist,
auf einer bereits bestehenden Erkrankung oder auf einer neuen, davon unabhängigen Erkrankung
beruht. Dafür gibt es die folgenden Zusatzkennzeichen für die Seitenlokalisation:

6

Anleitung zur Verschlüsselung
R
L
B

rechts
links
beidseitig

Die Zusatzkennzeichen für die Seitenlokalisation dürfen sowohl in der ambulanten als auch in der
stationären Versorgung verwendet werden.
Seitenlokalisation und ggf. Diagnosensicherheit sollen angegeben werden, wenn sie zur Erfüllung des
Zweckes der Datenübermittlung erforderlich sind. Sie sind bewusst so gewählt, dass sie sich leicht
einprägen.
Im Folgenden finden Sie einige Verschlüsselungsbeispiele:
Diagnose

§ 295 SGB V
(ambulante Versorgung)

§ 301 SGB V
(stationäre Versorgung)

S51.9 GL

S51.9 L

N26 GB

N26 B

I64 Z

Z86.7

I21.9 A

Z03.4

I21.9 V

Z03.4

Schnittwunde am linken
Unterarm

Zustand nach Apoplex
Ausgeschlossener Herzinfarkt
Verdacht auf Herzinfarkt

D
I

Schrumpfniere beiderseits

IM

In der stationären Versorgung sind die Regelungen in den Deutschen Kodierrichtlinien (DKR) für den
Umgang mit Verdachtsdiagnosen zu beachten, insbesondere diejenigen für die Kodierung von
Symptomen. In psychiatrischen und psychosomatischen Einrichtungen sind entsprechend die DKRPsych anzuwenden.

4. Welche Besonderheiten sind bei den Kap. XVIII, XX und XXI zu beachten?

D

Das Kapitel XVIII (Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht
klassifiziert sind) enthält Symptome und Befunde. Sie dürfen diese Schlüsselnummern in der Regel
nur verwenden, wenn Sie - auch nach entsprechender Diagnostik oder in Verbindung mit einem
Zusatzkennzeichen - keine spezifischere Diagnose stellen können; außerdem dürfen Sie diese
Schlüsselnummern verwenden, wenn am Quartalsende - z.B. beim Erstkontakt - die Diagnostik noch
nicht abgeschlossen ist. In der stationären Versorgung sind hierzu auch die Deutschen
Kodierrichtlinien (DKR) zu beachten, in psychiatrischen und psychosomatischen Einrichtungen
entsprechend die DKR-Psych.
Das Kapitel XX (Äußere Ursachen von Morbidität und Mortalität) enthält die äußeren Ursachen von
Verletzungen und Vergiftungen. Diese Angaben sind nur erlaubt als Zusatz zu einer die Art des
Zustandes bezeichnenden Schlüsselnummer aus einem anderen Kapitel der Klassifikation. In der
ambulanten und stationären Versorgung werden nur wenige Schlüsselnummern dieses Kapitels
benötigt, um ursächlich die Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenkassen gegen die
Leistungspflicht Dritter abzugrenzen.
Das Kapitel XXI (Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen und zur Inanspruchnahme des
Gesundheitswesens führen) darf zur alleinigen Verschlüsselung des Behandlungsanlasses nur
verwendet werden, wenn Leistungen abgerechnet werden, die nicht in einer Erkrankung begründet
sind. Dies betrifft beispielsweise Leistungen zur Vorsorge (z.B. Impfungen), zur Herstellung der
Zeugungs- und Empfängnisfähigkeit, zur Empfängnisverhütung und zu Schwangerschaftsabbruch und
Sterilisation. Für die Kodierung im Krankenhaus sei auf die Deutschen Kodierrichtlinien (DKR)

7

Internationale Klassifikation der Krankheiten - ICD-10-GM 2015
verwiesen, für die Kodierung in psychiatrischen und psychosomatischen Einrichtungen gelten
entsprechend die DKR-Psych.

5. Was bedeuten die optionalen Schlüsselnummern?
In der ICD-10-GM sind einige Schlüsselnummern mit einem Ausrufezeichen gekennzeichnet.
Solche Schlüsselnummern dürfen nur zusätzlich zu einer nicht derart markierten Schlüsselnummer
benutzt werden. Am einfachsten erklärt dies ein Beispiel:
Die Schlüsselnummer S41.87! "Weichteilschaden I. Grades bei offener Fraktur oder Luxation des
Oberarmes" ist mit einem Ausrufezeichen gekennzeichnet. Sie dürfen diese Schlüsselnummer nicht
allein benutzen; Sie können sie jedoch zusätzlich verwenden, um eine Diagnose zu spezifizieren,
wenn dies zur Leistungsbegründung erforderlich ist. Sie können z.B. bei "Humerusschaftfraktur" durch
die zusätzliche Angabe "Weichteilschaden I. Grades bei offener Fraktur oder Luxation des
Oberarmes" deutlich machen, dass Sie einen höheren Leistungsaufwand hatten: S42.3 S41.87!.

D
I

In diesem Zusammenhang sei auch das Kreuz-Stern-System der ICD-10 erwähnt. Die ICD-10
klassifiziert Diagnosen primär nach der Ätiologie. Eine Retinopathie bei Typ-1-Diabetes ist primär als
Typ-1-Diabetes zu verschlüsseln, also mit E10.30 "Diabetes mellitus, Typ 1, mit Augenkomplikationen,
nicht als entgleist bezeichnet". Dabei geht die Manifestation der Krankheit als Retinopathie verloren.
Das Kreuz-Stern-System erlaubt es nun, mit einer zweiten zusätzlichen Schlüsselnummer diese
Manifestation anzugeben: H36.0* "Diabetische Retinopathie". Diese Schlüsselnummer gibt aber nicht
den Diabetes-Typ und die Stoffwechsellage wieder. Nur beide Schlüsselnummern zusammen
übermitteln die vollständige Information.

D

IM

Stern-Schlüsselnummern dürfen nicht als alleinige Schlüsselnummern verwendet werden, sondern
immer nur zusammen mit einer anderen, nicht optionalen Schlüsselnummer; die primäre
Schlüsselnummer wird in diesem Fall durch ein angehängtes Kreuz gekennzeichnet. Die diabetische
Retinopathie wird nach dem Kreuz-Stern-System mit E10.30+ H36.0* verschlüsselt. Die Angabe
E10.30 genügt den gesetzlichen Anforderungen, die alleinige Angabe von H36.0 oder auch H36.0* ist
unzulässig. Als Kreuz-Schlüsselnummer kann in der ICD-10 jede nicht optionale Schlüsselnummer
verwendet werden, wenn die Kombination medizinisch sinnvoll ist; Sie sind also nicht an die mit einem
Kreuz markierten Schlüsselnummern gebunden. Auf den Abrechnungsunterlagen und
Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen nach § 295 können Sie außerdem das Kreuz und den Stern
weglassen, da diese Eigenschaften für alle Schlüsselnummern eindeutig vorgegeben sind: E10.30
H36.0.
Mit der Einführung des DRG-Systems und des PEPP-Entgeltsystems hat die Kreuz-SternVerschlüsselung im Krankenhaus an Bedeutung gewonnen, da ein Behandlungsfall unter Umständen
durch die Angabe einer Stern-Schlüsselnummer einer höheren Komplexitätsstufe zugeordnet wird.

8

Kommentar zur ICD-10-GM Version 2015

Kommentar zur ICD-10-GM Version 2015
Vorbemerkungen und Danksagungen
Die vorliegende Version der Systematik der ICD-10-GM 2015 erscheint zusammen mit einem
Alphabetischen Verzeichnis. Wie immer wurde das Alphabetische Verzeichnis an die neue Version
der ICD-10-GM angepasst. Außerdem wurden Ergebnisse einer fortlaufenden externen
Qualitätssicherung berücksichtigt.
Wie in den Vorjahren wurden auch in diesem Jahr zahlreiche Vorschläge der Anwender zur
Weiterentwicklung der Klassifikation berücksichtigt und integriert.
Das DIMDI wurde bei der Erarbeitung dieser Version beratend unterstützt durch die Arbeitsgruppe
ICD des Kuratoriums für Fragen der Klassifikation im Gesundheitswesen (KKG) beim
Bundesministerium für Gesundheit. Allen Mitgliedern dieser Arbeitsgruppe sei für ihren Einsatz
herzlich gedankt. Zahlreiche Vorschläge für diese neue Version kommen aus der Arbeitsgemeinschaft
der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Den Fachberatern dieser
Gesellschaften gilt ebenfalls unser Dank für ihre Zuarbeit.

Zusatzkennzeichen

D
I

Grundsätzliches
Die Regelung der Zusatzkennzeichen stellt sich, analog der Vorversion, wie folgt dar:
V Verdachtsdiagnose bzw. auszuschließende Diagnose

Z (symptomloser) Zustand nach der betreffenden Diagnose

IM

A ausgeschlossene Diagnose

G gesicherte Diagnose (auch anzugeben, wenn A, V oder Z nicht zutreffen)
Im stationären Bereich bleiben diese Zusatzkennzeichen weiterhin außer Kraft. Die
Zusatzkennzeichen für die Seitenlokalisation R (rechts), L (links) und B (beidseitig) können nach wie
vor in der ambulanten und in der stationären Versorgung verwendet werden.

D

Aktualisierungen durch die Weltgesundheitsorganisation
Die ICD-10-GM 2015 berücksichtigt Änderungen der Weltgesundheitsorganisation, die zur
Implementation im Jahre 2015 vorgesehen sind, soweit dies im Kontext der 'German Modification'
hinsichtlich Sprachgebrauch und Einsatz innerhalb der Entgeltsysteme sinnvoll und möglich ist.

Einzelne wichtige Änderungen
Kap. III
Willebrand-Jürgens-Syndrom

D68.0 Willebrand-Jürgens-Syndrom wurde auf 5. Stelle erweitert, um eine Unterscheidung der
hereditären von der erworbenen Form zu ermöglichen.
Hämorrhagische Diathesen

Auf Antrag des Fachbereichs wurden bei D68.3- Hämorrhagische Diathese durch Antikoagulanzien
und Antikörper sowie D69.8- Sonstige näher bezeichnete hämorrhagische Diathesen zusätzliche
Schlüsselnummern aufgenommen, um hämorrhagische Diathesen durch Antikoagulanzien und
Thrombozytenaggregationshemmer spezifischer kodieren zu können.

9

Internationale Klassifikation der Krankheiten - ICD-10-GM 2015
Kap.IX
Atherosklerose

Auf Antrag von Experten aus Fachgesellschaften und Organisationen der Selbstverwaltung wurden
bei I70.- Atherosklerose Anpassungen der Klassentitel vorgenommen und neue Schlüsselnummern
eingeführt, um eine bessere Zuordnung der Klassen zu der klinisch gebräuchlichen Stadieneinteilung
der Arteriosklerose vom Becken-Bein-Typ nach Fontaine zu ermöglichen.
Leider ließ sich eine Neubelegung bisher schon vorhandener Schlüsselnummern in diesem Fall nicht
vermeiden. Die Anwender der Klassifikation sind daher aufgerufen, bei der Zuordnung der Fälle zu
den neuen Schlüsselnummern besonders sorgfältig vorzugehen.

Kap. X
Atemnotsyndrom des Erwachsenen [ARDS]

Die Kategorie J80 Atemnotsyndrom des Erwachsenen [ARDS] wurde mit Unterstützung von Experten
aus Fachgesellschaften und Organisationen der Selbstverwaltung auf 5. Stelle differenziert, um den
Schweregrad abbilden zu können.

D
I

Kap. XIII

Deformitäten des Knöchels und des Fußes

Kap. XIV

IM

Bei der Kategorie M21.6 Sonstige erworbene Deformitäten des Knöchels und des Fußes wurden auf
Antrag des Fachbereichs 5. Stellen zur spezifischen Kodierung der Anomalie für die Zwecke des
DRG-Systems aufgenommen.

Akutes Nierenversagen

D

Mit Unterstützung von Experten aus Fachgesellschaften und Organisationen der Selbstverwaltung
wurden unter der Kategorie N17.- Akutes Nierenversagen 5. Stellen zur differenzierten,
stadiengerechten Kodierung des akuten Nierenversagens gemäß den KDIGO-Leitlinien eingeführt.

Kap. XV

Vorzeitiger Blasensprung

Auf Antrag des Fachbereichs wurde für die Zwecke des DRG-Systems die Kategorie O42.2
Vorzeitiger Blasensprung, Wehenhemmung durch Therapie auf 5. Stelle erweitert, um eine
Differenzierung hinsichtlich des Wehenbeginns zu ermöglichen.

Kap. XIX
Traumatische Muskelischämie

Die Kategorie T79.6 Traumatische Muskelischämie wurde um 5. Stellen zur Angabe der Lokalisation
ergänzt, um diese Komplikationen für die Belange des DRG-Systems spezifischer kodieren zu
können.

Kap. XXI
Prophylaktische Operationen

Auf Antrag des Fachbereichs wurden im Sinne einer Klarstellung die Klassentitel bei den Kategorien

10

Kommentar zur ICD-10-GM Version 2015
Z40.00 Brustdrüse [Mamma], Z40.01 Ovar und Z40.08 Sonstige präzisiert, um die korrekte und
einheitliche Kodierung bei diesen prophylaktischen Operationen zu unterstützen.

Kap. XXII
Psychische und Verhaltensstörungen durch Stimulanzien und andere psychotrope Substanzen

D

IM

D
I

Um bei bestimmten Formen von 'psychischen und Verhaltensstörungen durch psychotrope
Substanzen' (F10-F19) nach der Art des Konsums ausgewählter Substanzen bzw. Substanzgruppen
für die Belange des PEPP-Systems unterscheiden zu können, wurden auf Antrag des Instituts für das
Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) unter der Kategorie U69.3-! weitere sekundäre
Schlüsselnummern (U69.33! - U69.36!) eingeführt. Sie sind zusätzlich zu bestimmten primären
Schlüsselnummern des Kodebereichs F10-F19 zu verwenden, siehe auch Hinweise an diesen Stellen.

11

D
IM
D
I

Kapitel I

D

IM

D
I

Kapitel I

13

D
IM
D
I

Kapitel I

Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten
(A00 - B99)
Inkl.: Krankheiten, die allgemein als ansteckend oder übertragbar anerkannt sind
Exkl.: Keimträger oder -ausscheider, einschließlich Verdachtsfällen (Z22.-)
Bestimmte lokalisierte Infektionen - siehe im entsprechenden Kapitel des jeweiligen Körpersystems
Infektiöse und parasitäre Krankheiten, die Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett komplizieren
[ausgenommen Tetanus in diesem Zeitabschnitt] (O98.-)
Infektiöse und parasitäre Krankheiten, die spezifisch für die Perinatalperiode sind [ausgenommen
Tetanus neonatorum, Syphilis connata, perinatale Gonokokkeninfektion und perinatale HIV-Krankheit]
(P35-P39)
Grippe und sonstige akute Infektionen der Atemwege (J00-J22)

D

IM

D
I

Dieses Kapitel gliedert sich in folgende Gruppen:
A00-A09 Infektiöse Darmkrankheiten
A15-A19 Tuberkulose
A20-A28 Bestimmte bakterielle Zoonosen
A30-A49 Sonstige bakterielle Krankheiten
A50-A64 Infektionen, die vorwiegend durch Geschlechtsverkehr übertragen werden
A65-A69 Sonstige Spirochätenkrankheiten
A70-A74 Sonstige Krankheiten durch Chlamydien
A75-A79 Rickettsiosen
A80-A89 Virusinfektionen des Zentralnervensystems
A90-A99 Durch Arthropoden übertragene Viruskrankheiten und virale hämorrhagische Fieber
B00-B09 Virusinfektionen, die durch Haut- und Schleimhautläsionen gekennzeichnet sind
B15-B19 Virushepatitis
B20-B24 HIV-Krankheit [Humane Immundefizienz-Viruskrankheit]
B25-B34 Sonstige Viruskrankheiten
B35-B49 Mykosen
B50-B64 Protozoenkrankheiten
B65-B83 Helminthosen
B85-B89 Pedikulose [Läusebefall], Akarinose [Milbenbefall] und sonstiger Parasitenbefall der Haut
B90-B94 Folgezustände von infektiösen und parasitären Krankheiten
B95-B98 Bakterien, Viren und sonstige Infektionserreger als Ursache von Krankheiten, die in anderen
Kapiteln klassifiziert sind
B99-B99 Sonstige Infektionskrankheiten
Dieses Kapitel enthält die folgende(n) Ausrufezeichenschlüsselnummer(n)
B95.-!
Streptokokken und Staphylokokken als Ursache von Krankheiten, die in anderen Kapiteln
klassifiziert sind
B96.-!
Sonstige näher bezeichnete Bakterien als Ursache von Krankheiten, die in anderen Kapiteln
klassifiziert sind
B97.-!
Viren als Ursache von Krankheiten, die in anderen Kapiteln klassifiziert sind
B98.-!
Sonstige näher bezeichnete infektiöse Erreger als Ursache von Krankheiten, die in anderen Kapiteln
klassifiziert sind

15

Internationale Klassifikation der Krankheiten - ICD-10-GM 2015

Infektiöse Darmkrankheiten
(A00-A09)
A00.-

Cholera

A00.0

Cholera durch Vibrio cholerae O:1, Biovar cholerae
Klassische Cholera

A00.1

Cholera durch Vibrio cholerae O:1, Biovar eltor
El-Tor-Cholera

A00.9

Cholera, nicht näher bezeichnet

A01.-

Typhus abdominalis und Paratyphus
Typhus abdominalis
Infektion durch Salmonella typhi
Typhoides Fieber

A01.1

Paratyphus A

A01.2

Paratyphus B

A01.3

Paratyphus C

A01.4

Paratyphus, nicht näher bezeichnet
Infektion durch Salmonella paratyphi o.n.A.

Sonstige Salmonelleninfektionen

Inkl.: Infektion oder Lebensmittelvergiftung durch Salmonellen außer durch Salmonella typhi und
Salmonella paratyphi

IM

A02.-

D
I

A01.0

Salmonellenenteritis
Enteritis infectiosa durch Salmonellen

A02.1

Salmonellensepsis

A02.2

Lokalisierte Salmonelleninfektionen
Arthritis† (M01.3-*)
Meningitis† (G01*)
Osteomyelitis† (M90.2-*)
Pneumonie† (J17.0*)
Tubulointerstitielle Nierenkrankheit† (N16.0*)

A02.8
A02.9

A03.-

D

A02.0

durch Salmonellen

Sonstige näher bezeichnete Salmonelleninfektionen
Salmonelleninfektion, nicht näher bezeichnet

Shigellose [Bakterielle Ruhr]

A03.0

Shigellose durch Shigella dysenteriae
Shigellose durch Shigellen der Gruppe A [Shiga-Kruse-Ruhr]

A03.1

Shigellose durch Shigella flexneri
Shigellose durch Shigellen der Gruppe B

A03.2

Shigellose durch Shigella boydii
Shigellose durch Shigellen der Gruppe C

A03.3

Shigellose durch Shigella sonnei
Shigellose durch Shigellen der Gruppe D

A03.8

Sonstige Shigellosen

A03.9

Shigellose, nicht näher bezeichnet
Bakterielle Ruhr [Bakterielle Dysenterie] o.n.A.

16

0 Sonstige bakteriell bedingte Lebensmittelvergiftungen.n.7 Enterokolitis durch Clostridium difficile Lebensmittelvergiftung durch Clostridium difficile Pseudomembranöse Kolitis A04.3) Darminfektion durch enteropathogene Escherichia coli A04.A.0 Akute Amöbenruhr Akute Amöbiasis Amöbenkolitis o.8 A05.- D I A04.- D A05. anderenorts nicht klassifiziert IM Exkl.2) A04.8 Sonstige näher bezeichnete bakterielle Darminfektionen A04.9 A06. A06.4 Leberabszess durch Amöben Amöbenhepatitis 17 .Kapitel I A04. anderenorts klassifiziert Tuberkulöse Enteritis (A18.0 Lebensmittelvergiftung durch Vibrio parahaemolyticus Lebensmittelvergiftung durch Bacillus cereus Sonstige näher bezeichnete bakteriell bedingte Lebensmittelvergiftungen Bakteriell bedingte Lebensmittelvergiftung.-) Listeriose (A32.6 Enteritis durch Yersinia enterocolitica Exkl.: Infektion durch Entamoeba histolytica Exkl.3 A05.n.9 Bakterielle Darminfektion.: Sonstige Darmkrankheiten durch Protozoen (A07.n.0-A04.4) Infektion oder Lebensmittelvergiftung durch Clostridium difficile (A04.2 Lebensmittelvergiftung durch Clostridium perfringens [Clostridium welchii] Enteritis necroticans A05.1 Darminfektion durch enterotoxinbildende Escherichia coli A04.- Sonstige bakterielle Darminfektionen Exkl. A04.3 Amöbom des Darmes Amöbom o.2 Nichtdysenterische Kolitis durch Amöben A06.1 Botulismus Klassische Lebensmittelvergiftung durch Clostridium botulinum A05.2 Darminfektion durch enteroinvasive Escherichia coli A04. nicht näher bezeichnet Amöbiasis Inkl.: Extraintestinale Yersiniose (A28.5 Enteritis durch Campylobacter A04.-) A06.-) Toxische Wirkung schädlicher (verdorbener) Lebensmittel (T61-T62) Lebensmittelvergiftung durch Staphylokokken A05.1 Chronische intestinale Amöbiasis A06.4 Sonstige Darminfektionen durch Escherichia coli Enteritis durch Escherichia coli o.: Lebensmittelvergiftungen. nicht näher bezeichnet Bakterielle Enteritis o.3 Darminfektion durch enterohämorrhagische Escherichia coli A04.A.7) Infektion oder Lebensmittelvergiftung durch Salmonellen (A02. A06.4 A05.A.: Infektion durch Escherichia coli (A04.A. A05.n.

8 Amöbeninfektion an sonstigen Lokalisationen Appendizitis durch Amöben Balanitis† (N51. nicht näher bezeichnet Enteritis o.Internationale Klassifikation der Krankheiten .n.4 Virusbedingte Darminfektion. J10.5† Lungenabszess durch Amöben (J99.- D I A07. nicht näher bezeichnet A07.2*) A06. nicht näher bezeichnet Diarrhoe Dysenterie durch Protozoen Kolitis Flagellatendiarrhoe A08.9 Darmkrankheit durch Protozoen.3 IM A08.8 Sonstige näher bezeichnete Darmkrankheiten durch Protozoen Intestinale Trichomoniasis Sarkosporidiose Sarkozystose A07.1 Giardiasis [Lambliasis] A07.- Sonstige Darmkrankheiten durch Protozoen Balantidiose Balantidienruhr A07. A08.8) Enteritis durch Rotaviren D A08.A.n.ICD-10-GM 2015 A06.0 Virusbedingte und sonstige näher bezeichnete Darminfektionen Exkl.2 Kryptosporidiose A07.8.A.9 Amöbiasis.5 Sonstige näher bezeichnete Darminfektionen 18 .: Grippe mit Beteiligung des Gastrointestinaltraktes (J09. durch Viren Gastroenteritis o.6† Hirnabszess durch Amöben (G07*) Abszess des Gehirns (und der Leber) (und der Lunge) durch Amöben A06.8*) Abszess der Lunge (und der Leber) durch Amöben A06.0 Akute Gastroenteritis durch Norovirus [Norwalk-Virus] Enteritis durch Adenoviren Enteritis durch sonstige Viren A08.7 Amöbiasis der Haut A06.2 A08.1 A08.3 Isosporose Infektion durch Isospora belli und Isospora hominis Intestinale Kokzidiose Isosporiasis A07. J11.

A09. durch mikroskopische Untersuchung des Sputums gesichert.9 Sonstige und nicht näher bezeichnete Gastroenteritis und Kolitis nicht näher bezeichneten Ursprungs IM Tuberkulose (A15-A19) D I A09. nur durch Kultur gesichert Unter A15.0 Inkl. bei denen jedoch keine Angabe darüber vorliegt. molekularbiologisch oder histologisch gesichert A15. Protozoen. nur durch Kultur gesichert A15.n.Kapitel I A09.: Angeborene Tuberkulose (P37.- Sonstige und nicht näher bezeichnete Gastroenteritis und Kolitis infektiösen und nicht näher bezeichneten Ursprungs Exkl. bakteriologisch.n. histologisch gesichert Unter A15.: Diese Kategorie ist auch bei sonstiger und nicht näher bezeichneter Gastroenteritis und Kolitis vermutlich infektiösen Ursprungs zu verwenden.- D Exkl.: Infektionen durch Mycobacterium tuberculosis und Mycobacterium bovis A15.0 aufgeführte Zustände.1 Lungentuberkulose.-) Pneumokoniose in Verbindung mit Tuberkulose (J65) Silikotuberkulose (J65) Tuberkulose der Atmungsorgane. durch sonstige und nicht näher bezeichnete Untersuchungsverfahren gesichert Unter A15.2 Lungentuberkulose.9) Nichtinfektiöse Diarrhoe beim Neugeborenen (P78.3) Sonstige und nicht näher bezeichnete Gastroenteritis und Kolitis infektiösen Ursprungs Hinw.0 aufgeführte Zustände. mit oder ohne • Fibrose der Lunge Nachweis durch Kultur oder molekularbiologische Verfahren • Pneumonie • Pneumothorax A15.0 aufgeführte Zustände. mit welchem Verfahren sie gesichert wurden Unter A15.0) Folgezustände der Tuberkulose (B90. histologisch gesichert A15. • Kolitis Infektiöse Diarrhoe o.A.0 aufgeführte Zustände. mit oder ohne Nachweis durch Kultur oder molekularbiologische Verfahren Tuberkulös: • Bronchiektasie durch mikroskopische Untersuchung des Sputums gesichert. molekularbiologisch gesichert 19 .: Durch Bakterien.0 Lungentuberkulose.3 Lungentuberkulose. die gesichert sind. Viren und sonstige näher bezeichnete Infektionserreger (A00A08) Nichtinfektiöse Diarrhoe (K52. Darmkatarrh Diarrhoe [Durchfall]: • akut blutig • akut hämorrhagisch • akut wässrig • dysenterisch • epidemisch Infektiös oder septisch: • Enteritis hämorrhagisch • Gastroenteritis o.A.

bakteriologische. bakteriologisch. bakteriologisch. molekularbiologisch oder histologisch gesichert • Larynx • Trachea A15. molekularbiologisch oder histologisch gesichert • Nasennebenhöhle [jede] • Nasopharynx A15. bakteriologisch. molekularbiologisch oder histologisch gesichert Tuberkulose: • Mediastinum • Nase bakteriologisch. bakteriologisch. molekularbiologischen oder • Fibrose der Lunge histologischen Sicherung) • Pneumonie • Pneumothorax 20 . molekularbiologisch oder histologisch gesichert Lymphknotentuberkulose: • hilär bakteriologisch.: Bei primärer Tuberkulose der Atmungsorgane.ICD-10-GM 2015 Tuberkulose der intrathorakalen Lymphknoten. molekularbiologisch oder histologisch gesichert (A15. molekularbiologisch noch histologisch gesichert Tuberkulös: • Bronchiektasie • Fibrose der Lunge weder bakteriologisch. der Trachea und der Bronchien.0 IM Tuberkulose der Atmungsorgane. (ohne Angabe einer bakteriologischen.7 Primäre Tuberkulose der Atmungsorgane. bakteriologische. molekularbiologisch oder histologisch gesichert Tuberkulose der Pleura Exkl. molekularbiologischen oder histologischen Sicherung Lungentuberkulose Tuberkulös: • Bronchiektasie o. molekularbiologisch noch histologisch gesichert D A16.: Als primär bezeichnet (A15.9 Nicht näher bezeichnete Tuberkulose der Atmungsorgane.Internationale Klassifikation der Krankheiten .1 Lungentuberkulose.6 Tuberkulöse Pleuritis.5 Tuberkulose des Larynx.8 Sonstige Tuberkulose der Atmungsorgane.0 aufgeführte Zustände. molekularbiologisch noch histologisch gesichert • Pneumonie • Pneumothorax A16. bakteriologisch. molekularbiologisch oder histologisch gesichert A15. weder bakteriologisch. molekularbiologisch oder histologisch gesichert Tuberkulose: • Bronchien • Glottis bakteriologisch. molekularbiologisch oder histologisch gesichert Tuberkulöses Empyem bakteriologisch.A. molekularbiologische und histologische Untersuchung nicht durchgeführt Unter A16.- D I A15.2 Lungentuberkulose ohne Angabe einer bakteriologischen.7) A15. molekularbiologische und histologische Untersuchung nicht durchgeführt A16. bakteriologisch. weder bakteriologisch.4 Lungentuberkulose. molekularbiologisch oder histologisch gesichert • mediastinal • tracheobronchial Exkl.7) A15.n. bakteriologisch. molekularbiologisch oder histologisch gesichert A16.

A.A.0*) Tuberkulom Gehirn (G07*) in Tuberkulose Rückenmark (G07*) A17.0*) • Polyneuropathie (G63. der Trachea und der Bronchien ohne Angabe einer bakteriologischen.A.n.9† Tuberkulose des Nervensystems.A.: Bei primärer Tuberkulose der Atmungsorgane (A16. molekularbiologischen oder histologischen Sicherung Primäre(r): • Tuberkulose der Atmungsorgane o.4 Tuberkulose des Larynx. molekularbiologischen oder histologischen Sicherung Tuberkulose: • Mediastinum o.8*) 21 .9 D I A16.0*) • Myelitis (G05.8 Sonstige Tuberkulose der Atmungsorgane ohne Angabe einer bakteriologischen. (ohne Angabe einer bakteriologischen.8† Sonstige Tuberkulose des Nervensystems Tuberkulös: • Hirnabszess (G07*) • Meningoenzephalitis (G05.Kapitel I Tuberkulose der intrathorakalen Lymphknoten ohne Angabe einer bakteriologischen.n. molekularbiologischen • intrathorakal oder histologischen Sicherung) • mediastinal • tracheobronchial Exkl. molekularbiologischen • Nase oder histologischen Sicherung) • Nasennebenhöhle [jede] • Nasopharynx IM D A16. nicht näher bezeichnet (G99.n. (ohne Angabe einer bakteriologischen.1† Meningeales Tuberkulom (G07*) Tuberkulom der Meningen A17. molekularbiologischen oder histologischen Sicherung Lymphknotentuberkulose: • hilär o. (ohne Angabe einer bakteriologischen. molekularbiologischen oder histologischen Sicherung Tuberkulose: • Bronchien o.5 Tuberkulöse Pleuritis ohne Angabe einer bakteriologischen.n.n.A. molekularbiologischen oder • Glottis histologischen Sicherung) • Larynx • Trachea A16. • tuberkulöser Komplex A16.3 Nicht näher bezeichnete Tuberkulose der Atmungsorgane ohne Angabe einer bakteriologischen. Tuberkulose der Atmungsorgane o.n.7 Primäre Tuberkulose der Atmungsorgane ohne Angabe einer bakteriologischen.-† Tuberkulose des Nervensystems A17.A.n.0† Tuberkulöse Meningitis (G01*) Tuberkulöse Leptomeningitis Tuberkulose der Meningen (zerebral) (spinal) A17. A17. molekularbiologischen oder histologischen Sicherung Tuberkulose o. molekularbiologischen • Pleuritis oder histologischen Sicherung) Tuberkulose der Pleura Exkl.7) A16.7) A16. (ohne Angabe einer bakteriologischen.: Als primär bezeichnet (A16. molekularbiologischen oder histologischen Sicherung Tuberkulös: • Empyem o.A.

Skrofuloderm Tuberculosis cutis indurativa [Erythema induratum.1*) • Ureter† (N29.n.-*) • Niere† (N29.0*) • Episkleritis† (H19.-) Systemischer Lupus erythematodes (M32.0-*) Tuberkulose: • Hüfte (M01. tuberkulös] Exkl. des Peritoneums und der Mesenteriallymphknoten Tuberkulös: • Aszites • Enteritis† (K93.4 D I A18.- Tuberkulose sonstiger Organe Tuberkulose der Knochen und Gelenke Tuberkulös: • Arthritis (M01.0*) • interstitielle Keratitis† (H19.3) • mesenterial und retroperitoneal (A18.0-*) • Synovitis (M68.2*) • Iridozyklitis† (H22.0-*) • Mastoiditis (H75. A16.0*) • Darm (Dickdarm) (Dünndarm)† (K93.: Tuberkulöse tracheobronchiale Adenopathie (A15.4.2*) Exkl.0*) • Harnblase† (N33.0*) • retroperitoneal (Lymphknoten) A18.-) Tuberkulose des Auges Tuberkulöse: • Chorioretinitis† (H32.1*) • o.0-*) • Tenosynovitis (M68.4) .A.0*) • Osteomyelitis (M90.16*) • Wirbelsäule (M49.0*) • Keratokonjunktivitis (interstitiell) (phlyktänulär)† (H19.: Lupus erythematodes (L93.ICD-10-GM 2015 A18.3) Tuberkulose der Lymphknoten: • intrathorakal (A15.3) A18.: Lupus vulgaris des Augenlides (A18.3*) Tuberkulose: • Anus und Rektum† (K93.15*) • Knie (M01.0*) • Peritonitis† (K67.4.2 Tuberkulose peripherer Lymphknoten Tuberkulöse Lymphadenitis Exkl.1-*) • Knochennekrose (M90.5 22 IM D A18.Internationale Klassifikation der Krankheiten .1*) Tuberkulose im weiblichen Becken† (N74.0*) • männliche Genitalorgane† (N51.0-*) A18.3 Tuberkulose des Darmes. A16.0† Tuberkulose der Haut und des Unterhautgewebes Lupus: • exedens • vulgaris: • des Augenlides† (H03.1*) A18.1 Tuberkulose des Urogenitalsystems Tuberkulose: • Cervix uteri† (N74.0-*) • Ostitis (M90.

0*) A19.: Infektion durch Yersinia pestis D A20.: Hasenpest Hirschfliegenfieber Infektion durch Francisella tularensis A21.9 Miliartuberkulose.7 Pestsepsis A20.8 Tuberkulose sonstiger näher bezeichneter Organe Tuberkulöse zerebrale Arteriitis† (I68.3 Pestmeningitis A20. nicht näher bezeichnet A19.0 Ulzeroglanduläre Tularämie A21.1 Okuloglanduläre Tularämie A21.1*) Addison-Krankheit.0 A20.- Tularämie Inkl.2 Pulmonale Tularämie 23 .8 Sonstige Miliartuberkulose A19.1 A20.- Miliartuberkulose Inkl.: Tuberkulöse Mastoiditis (A18.0*) • Perikard† (I32.Kapitel I A18.2 Akute Miliartuberkulose.8 Sonstige Formen der Pest Abortive Pest Asymptomatische Pest Pestis minor A20.: Tuberkulöse Polyserositis Tuberkulose: • disseminiert • generalisiert Akute Miliartuberkulose einer einzelnen näher bezeichneten Lokalisation A19.2 Pest Inkl.0*) • Schilddrüse† (E35. nicht näher bezeichnet A21.7† Tuberkulose der Nebennieren (E35.9 Pest.0*) Exkl.6 Tuberkulose des Ohres Tuberkulöse Otitis media† (H67. tuberkulös A18. nicht näher bezeichnet IM D I A19.0 Bestimmte bakterielle Zoonosen (A20-A28) A20.8*) • Myokard† (I41.- Bubonenpest Hautpest Lungenpest A20.0†) A18.1 Akute Miliartuberkulose mehrerer Lokalisationen A19.0*) • Ösophagus† (K23.1*) Tuberkulose: • Endokard† (I39.

7 Milzbrandsepsis A22.A.1 Akute oder fulminante Melioidose Melioidose: • Pneumonie • Sepsis A24.0 Brucellose durch Brucella melitensis Maltafieber A23. nicht näher bezeichnet Infektion durch Burkholderia pseudomallei o.: Maltafieber Mittelmeerfieber Undulierendes Fieber D I A22.8 A23.2 Brucellose durch Brucella suis Schweinebrucellose A23.n.8 Sonstige Formen des Milzbrandes Milzbrandmeningitis† (G01*) A22.3 Gastrointestinale Tularämie Abdominale Tularämie A21.9 Milzbrand.: Infektion durch Bacillus anthracis Hautmilzbrand Milzbrandkarbunkel Pustula maligna A22.Internationale Klassifikation der Krankheiten .7 Generalisierte Tularämie A21. Infektion durch Pseudomonas pseudomallei o.3 IM A23.9 Tularämie.2 Darmmilzbrand A22. Whitmore-Krankheit 24 . durch Inhalation erworben A22.2 Subakute oder chronische Melioidose A24.4 Melioidose.0 Brucellose durch Brucella canis Sonstige Brucellose Brucellose.0 Rotz Infektion durch Burkholderia mallei Infektion durch Pseudomonas mallei Malleus A24.n.1 Brucellose durch Brucella abortus Bang-Krankheit Morbus Bang A23.- Brucellose Inkl.1 Lungenmilzbrand Hadernkrankheit Milzbrand.ICD-10-GM 2015 A21.8 Sonstige Formen der Tularämie A21. nicht näher bezeichnet A23.3 Sonstige Melioidose A24.- D A23. nicht näher bezeichnet Rotz [Malleus] und Melioidose [Pseudorotz] A24.9 A24.- Anthrax [Milzbrand] Inkl. nicht näher bezeichnet A22.A.

anderenorts nicht klassifiziert IM A28.6) Pest (A20.9 Rattenbisskrankheit.0 Indeterminierte Lepra I-Lepra A30.- Rattenbisskrankheiten A25.9 Erysipeloid.3 Borderline-Lepra BB-Lepra 25 .: Enteritis durch Yersinia enterocolitica (A04. nicht näher bezeichnet Sonstige bakterielle Zoonosen.0 Spirillen-Rattenbisskrankheit Sodoku A25.8 Sonstige Formen der Leptospirose A27.7 Erysipelothrix-Sepsis A26.8 Sonstige Formen des Erysipeloids A26.1 Streptobazillen-Rattenbisskrankheit Erythema arthriticum epidemicum Haverhill-Fieber Rattenbissfieber durch Streptobazillen A25.2 Extraintestinale Yersiniose Exkl.-) A28.8 A28. anderenorts nicht klassifiziert Bakterielle Zoonose.Kapitel I A25. nicht näher bezeichnet A26.- Lepra [Aussatz] Inkl.0 Haut-Erysipeloid Erythema migrans Schweinerotlauf A26.2 Borderline-tuberkuloide Lepra BT-Lepra A30.: Folgezustände der Lepra (B92) A30.: Infektion durch Mycobacterium leprae Exkl.A27.1 Katzenkratzkrankheit Katzenkratzfieber A28.9 Leptospirose.- Erysipeloid A26. nicht näher bezeichnet Leptospirose D I A27.9 D A28. nicht näher bezeichnet Sonstige bakterielle Krankheiten (A30-A49) A30.- Pasteurellose A28.0 Leptospirosis icterohaemorrhagica [Weil-Krankheit] Leptospirose durch Leptospira interrogans serovar icterohaemorrhagiae A27.1 Tuberkuloide Lepra TT-Lepra A30.0 Sonstige näher bezeichnete bakterielle Zoonosen.

7 IM A32.9 Lepra.4 Borderline-lepromatöse Lepra BL-Lepra A30.1 Infektion der Haut durch sonstige Mykobakterien Infektion durch Mycobacterium: • marinum [Schwimmbadgranulom] • ulcerans [Buruli-Ulkus] A31.: Tetanus: • neonatorum (A33) • während der Schwangerschaft. nicht näher bezeichnet Atypische mykobakterielle Infektion o.80 Disseminierte atypische Mykobakteriose Hinw. Exkl.ICD-10-GM 2015 A30.8*) Okuloglanduläre Listeriose Zerebrale Arteriitis durch Listerien† (I68.0*) Listeriensepsis A32.8 Sonstige Formen der Lepra A30.- D I A31. nicht näher bezeichnet A31.: Nahrungsmittelbedingte Infektion durch Listerien Exkl.n. der Geburt und des Wochenbettes A35 Sonstiger Tetanus 26 Inkl.n. nicht näher bezeichnet A33 Tetanus neonatorum A34 Tetanus während der Schwangerschaft.: Lepra (A30.5 Lepromatöse Lepra LL-Lepra A30.n.8 Sonstige Formen der Listeriose Endokarditis durch Listerien† (I39.A.- Infektion durch sonstige Mykobakterien Exkl.1*) A32. A31.A.2) Kutane Listeriose D A32.1† A32.A.-) Tuberkulose (A15-A19) Infektion der Lunge durch sonstige Mykobakterien Infektion durch Mycobacterium: • avium • intracellulare [Battey] • kansasii A31.: Der Erreger ist in mindestens einem sterilen Kompartiment nachweisbar.Internationale Klassifikation der Krankheiten .88 Sonstige Infektionen durch Mykobakterien A31.: Neugeborenenlisteriose (disseminiert) (P37.9 Listeriose.0 Meningitis und Meningoenzephalitis durch Listerien Meningitis (G01*) durch Listerien Meningoenzephalitis (G05. A32.: Tetanus o.0 Listeriose Inkl.9 Infektion durch Mykobakterien. der Geburt und des Wochenbettes (A34) .8- Sonstige Infektionen durch Mykobakterien A31. Mykobakteriose o.

0 Rachendiphtherie Angina pseudomembranacea diphtherica Tonsillendiphtherie A36.- Keuchhusten Keuchhusten durch Bordetella pertussis A37.8 Sonstige Meningokokkeninfektionen Arthritis nach Meningokokkeninfektion† (M03. nicht näher bezeichnet A37.0*) • Polyneuritis† (G63. nicht näher bezeichnet Krankheit durch Meningokokken o. nicht näher bezeichnet Meningokokken-Bakteriämie o.0*) A36.A.0† Akute Meningokokkensepsis Chronische Meningokokkensepsis Meningokokkensepsis.0*) durch Meningokokken Konjunktivitis† (H13.A.0*) Perikarditis (I32.1*) • Myokarditis† (I41.2 A39.n.- Diphtherie A36.n.1 Nasenrachendiphtherie A36.0 Meningokokkeninfektion Meningokokkenmeningitis (G01*) A39.1 Keuchhusten durch Bordetella parapertussis A37.1† Waterhouse-Friderichsen-Syndrom (E35.0) IM A38 D I A37.9 Keuchhusten.A.0-*) Arthritis† (M01.: Scarlatina Exkl.3 Hautdiphtherie Exkl.0*) A39.1*) Hämorrhagische Entzündung der Nebenniere durch Meningokokken Meningokokkensepsis mit Nebennierenblutung A39.Kapitel I A36.1) A36. A39. nicht näher bezeichnet A39.1*) Retrobulbäre Neuritis† (H48.8*) Karditis o.8 Keuchhusten durch sonstige Bordetella-Spezies A37.n.2 Kehlkopfdiphtherie Diphtherische Laryngotracheitis A36.4 D A39.: Streptokokken-Pharyngitis (J02.0*) durch Meningokokken Myokarditis (I41.3 A39.9 Meningokokkeninfektion.- Scharlach Inkl. (I52.: Erythrasma (L08.0-*) Enzephalitis† (G05.9 Diphtherie.1*) A39.5† Herzkrankheit durch Meningokokken Endokarditis (I39. 27 .8 Sonstige Diphtherie Diphtherisch: • Konjunktivitis† (H13.

Exkl. Für den Gebrauch dieser Kategorie in der stationären Versorgung sind die Deutschen Kodierrichtlinien heranzuziehen.2.7) • extraintestinale Yersiniose (A28.2) • Gonokokken (A54.2.1) • Meningokokken (A39.3 Sepsis durch Haemophilus influenzae 28 .4 und T88.7) • Melioidose (A24. Für den Gebrauch dieser Kategorie in der stationären Versorgung sind die Deutschen Kodierrichtlinien heranzuziehen. (A49.7) • Erysipelothrix (A26.1) Nach Abort.1 Sepsis durch Streptokokken. Soll das Vorliegen eines septischen Schocks angegeben werden. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (R57.7) • beim Neugeborenen (P36. O08.A. Injektion.2 Sepsis durch Streptokokken.3) Unter der Geburt (O75.0) Puerperal (O85) Unter der Geburt (O75.4 und T88. Exkl. Eingriff oder Impfung angegeben werden. sind die Schlüsselnummern T80.1 Sepsis durch sonstige näher bezeichnete Staphylokokken Sepsis durch koagulasenegative Staphylokokken A41.2) zu benutzen.3) D IM A41.-) • Tularämie (A21. Soll das Vorliegen eines septischen Schocks angegeben werden.: Beim Neugeborenen (P36.0) Sepsis (durch) (bei): • aktinomykotisch (A42. Injektion. Extrauteringravidität oder Molenschwangerschaft (O03-O07. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (R57. Gruppe A A40.4) • Milzbrand (A22.- D I A40.0 zu beachten.9 Sepsis durch Streptokokken. nicht näher bezeichnet Sonstige Sepsis Soll das Vorliegen einer Sepsis als Komplikation nach Infusion.Internationale Klassifikation der Krankheiten .8) • Herpesviren (B00.7) • Listerien (A32.0 Sepsis durch Staphylococcus aureus A41.3) Sepsis durch Streptokokken. sind die Schlüsselnummern T80.9) Nach Abort.0 zu beachten.7) • Pest (A20. T81. O08.0 A41.7) • puerperal (O85) • Streptokokken (A40. Gruppe B A40.-) • Candida (B37.ICD-10-GM 2015 A40. Gruppe D A40.2 Sepsis durch nicht näher bezeichnete Staphylokokken A41. T81. Extrauteringravidität oder Molenschwangerschaft (O03-O07.: Bakteriämie o.2-A39.7) Syndrom des toxischen Schocks (A48. Eingriff oder Impfung angegeben werden.3 Sepsis durch Streptococcus pneumoniae Sepsis durch Pneumokokken A40.0-P36. Transfusion.- Streptokokkensepsis Soll das Vorliegen einer Sepsis als Komplikation nach Infusion.2) zu benutzen. Transfusion.8 Sonstige Sepsis durch Streptokokken A40.n.

52 Pseudomonas A41.0 Pulmonale Nokardiose A43. A41. coli] A41.1 A44.7 Aktinomykotische Sepsis A42. nicht näher bezeichnet A43.A. nicht näher bezeichnet A46 Erysipel [Wundrose] A48.0 Gasbrand [Gasödem] Muskelnekrose durch Clostridien Phlegmone A48.51 Escherichia coli [E.: Gasbrand (A48.9 Nokardiose. nicht näher bezeichnet A42.58 Sonstige gramnegative Erreger A41.0 A44.8) Exkl.: Aktinomyzetom (B47.2 Legionellose ohne Pneumonie [Pontiac-Fieber] 29 .- Sonstige bakterielle Krankheiten.- IM A43.1 Nokardiose der Haut A43.: Postpartales oder puerperales Erysipel (O86.5- Sepsis durch sonstige gramnegative Erreger Sepsis durch gramnegative Erreger o.8 A44.8 Sonstige näher bezeichnete Sepsis A41.: Aktinomyzetom (B47.- Aktinomykose Exkl.4 Sepsis durch Anaerobier Exkl.8 Sonstige Formen der Aktinomykose A42.0 Kutane und mukokutane Bartonellose Verruga peruana [Verruga peruviana] Sonstige Formen der Bartonellose Bartonellose.Kapitel I A41.n.9 Sepsis.2 Zervikofaziale Aktinomykose A42.8 Sonstige Formen der Nokardiose A43.9 Aktinomykose. A48. um das Vorliegen einer im Krankenhaus erworbenen und vollstationär behandelten Pneumonie bei erwachsenen Patienten (18 Jahre und älter) anzugeben.9 Bartonellose Systemische Bartonellose Oroya-Fieber D A44. nicht näher bezeichnet A44.1 Legionellose mit Pneumonie Legionärskrankheit Benutze für Zwecke der externen Qualitätssicherung nach § 137 SGB V eine zusätzliche Schlüsselnummer (U69.- Nokardiose D I A42. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.00!).1) Aktinomykose der Lunge A42.0) A41.1) A48.1 Abdominale Aktinomykose A42.

n. als früh oder manifest bezeichnet.A. nicht näher bezeichnet Bakteriämie o. (A41. (R57.n.n.: Bakterien als Ursache von Krankheiten.4 Brazilian purpuric fever Systemische Infektion durch Haemophilus aegyptius A48. die vorwiegend durch Geschlechtsverkehr übertragen werden (A50-A64) Exkl.2 Infektion durch Haemophilus influenzae nicht näher bezeichneter Lokalisation A49.9) Rickettsieninfektion o.8) Sepsis o.2 Konnatale Frühsyphilis.- Floride konnatale Frühsyphilis Jeder konnatale syphilitische Zustand.9) Meningokokkeninfektion o. die in anderen Kapiteln aufgeführt sind (B95-B96) Chlamydieninfektion o.0 Syphilis connata D A50.Internationale Klassifikation der Krankheiten .. (A69.9) Staphylokokkeninfektion nicht näher bezeichneter Lokalisation A49.3 Syndrom des toxischen Schocks Exkl. A50.8 Sonstige näher bezeichnete bakterielle Krankheiten A49. nicht näher bezeichnet Konnatale Syphilis o. bis zu zwei Jahren nach der Geburt.1) A50.A.3 Mykoplasmeninfektion nicht näher bezeichneter Lokalisation A49.A.8 Sonstige bakterielle Infektionen nicht näher bezeichneter Lokalisation A49. bis zu zwei Jahren nach der Geburt.9) Spirochäteninfektion o. bis unter zwei Jahre nach der Geburt.1 Latente konnatale Frühsyphilis Konnatale Syphilis ohne klinische Manifestationen.0 IM Infektionen. 30 . mit positiver Serumreaktion und negativem Liquorbefund.n.3-) Unspezifische und nicht durch Gonokokken hervorgerufene Urethritis (N34.n.9) A48. Konnatale Frühsyphilis: • kutan • mukokutan • viszeral Konnatale frühsyphilitische: • Augenbeteiligung • Laryngitis • Osteochondropathie • Pharyngitis • Pneumonie • Rhinitis A50.1 Streptokokkeninfektion nicht näher bezeichneter Lokalisation A49. (A74. (A79.- Bakterielle Infektion nicht näher bezeichneter Lokalisation Exkl.ICD-10-GM 2015 A48. D I A49.: Endotoxinschock o.A.n.A.n.A.n.A.A.: HIV-Krankheit (B20-B24) Reiter-Krankheit (M02. (A39.9 Bakterielle Infektion.

5) A50.. Exkl.5) A50.0*) Soll eine damit verbundene psychische Krankheit angegeben werden. mit positiver Serumreaktion und negativem Liquorbefund. zwei Jahre oder später nach der Geburt.9 IM D I A50.2-*) Syphilitische Sattelnase A50. als spät oder manifest bezeichnet.1-*) Hutchinson-: • Trias • Zähne Konnatale kardiovaskuläre Spätsyphilis† (I98.n.- D A50. A51.: Hutchinson-Trias (A50.A.8*) • interstitielle Keratitis† (H19.7 Konnatale Spätsyphilis. zwei Jahre oder später nach der Geburt.3 Sekundäre Syphilis der Haut und der Schleimhäute Condyloma latum Syphilitisch: • Alopezie† (L99. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen.8*) • Schleimhautpapeln [Plaques muqueuses] 31 . A51.2 Primäraffekt bei Syphilis.1 Analer Primäraffekt bei Syphilis A51.0 Primärer syphilitischer Genitalaffekt Syphilitischer Schanker o.Kapitel I Konnatale spätsyphilitische Augenkrankheit Konnatale spätsyphilitische: • Augenkrankheit. Clutton-Hydrarthrose† (M03.3 Syphilis connata.8*) • Leukoderm† (L99. anderenorts nicht klassifiziert† (H58. zwei Jahre oder später nach der Geburt. nicht näher bezeichnet Frühsyphilis A51.A.2*) Exkl. Syphilis connata tarda o. nicht näher bezeichnet Konnatale Syphilis o. A50.0*) Konnatale spätsyphilitische: • Arthropathie† (M03. sonstige Lokalisationen A51.0*) • Meningitis† (G01*) • Polyneuropathie† (G63.6 Latente konnatale Spätsyphilis Konnatale Syphilis ohne klinische Manifestationen.A.n.4 Konnatale spätauftretende Neurosyphilis [Juvenile Neurosyphilis] Dementia paralytica juvenilis Juvenile: • progressive Paralyse • Tabes dorsalis • taboparalytische Neurosyphilis Konnatale spätsyphilitische: • Enzephalitis† (G05.: Hutchinson-Trias (A50.n.5 Sonstige Formen der floriden konnatalen Spätsyphilis Jeder konnatale syphilitische Zustand.1-*) • Osteochondropathie† (M90.

1-*) A51.2*) • Iridozyklitis† (H22.1*) A52.Internationale Klassifikation der Krankheiten .A.n.0*) • Meningitis† (G01*) • Neuritis des N. (I98.0*) • Retrobulbäre Neuritis† (H48.8*) • Bursitis† (M73.1*) Syphilitisches Parkinson-Syndrom† (G22*) Tabes dorsalis A52.0-A52.3 A52.8*) • Peritonitis† (K67.2*) • Episkleritis† (H19.0*) • Leukoderm† (L99.3*) • Zerebrale Arteriitis (I68. nicht näher bezeichnet A52.0*) • Optikusatrophie† (H48.1*) • Endokarditis o.0*) • Aorteninsuffizienz (I39.8*) • Myokarditis (I41.- Spätsyphilis Kardiovaskuläre Syphilis Kardiovaskuläre Syphilis o.2*) .n. o.A.0*) • Lymphadenopathie • Meningitis† (G01*) • Myositis† (M63. (I39. vestibulocochlearis† (H94.7 32 IM D A52. A51.n.1 Floride Neurosyphilis Charcot-Arthropathie† (M14.0*) • Perikarditis (I32. Syphilom Sonstige floride Spätsyphilis Glomeruläre Krankheit bei Syphilis† (N08. anderenorts nicht klassifiziert† (H58.2 D I A52.oder tertiäre klassifizierten Lokalisationen Spätsyphilitisch: • Augenkrankheit.0*) • Polyneuropathie† (G63.3 Syphilis. nicht näher bezeichnet Gumma (syphilitisch) Syphilis (Spät-) Zentralnervensystem.4 Sonstige sekundäre Syphilis Sekundäre syphilitische: • Augenkrankheit.6*) Spätsyphilitisch: • Enzephalitis† (G05. bis zu zwei Jahren nach Infektion.5 Latente Frühsyphilis Syphilis (erworben) ohne klinische Manifestationen.ICD-10-GM 2015 A51.A. mit Ausnahme der unter A52.9 Frühsyphilis.0† Asymptomatische Neurosyphilis Neurosyphilis.8*) • Entzündung im weiblichen Becken† (N74. Spät.1-*) • Chorioretinitis† (H32. mit positiver Serumreaktion und negativem Liquorbefund.1*) • Aortitis (I79.0-*) • Periostitis† (M90.0*) • Entzündung im weiblichen Becken† (N74.0*) Gumma (syphilitisch) jede Lokalisation.0*) Syphilitisch: • Aortenaneurysma (I79.0*) • Pulmonalklappeninsuffizienz (I39. anderenorts nicht klassifiziert† (H58.

1 Gonokokkeninfektion des unteren Urogenitaltraktes mit periurethralem Abszess oder Abszess der Glandulae urethrales Abszess der Bartholin-Drüse durch Gonokokken D A54.1) A54.n.9 Syphilis.3 Gonokokkeninfektion des Auges Iridozyklitis† (H22.0-*) Osteomyelitis (M90.- Sonstige und nicht näher bezeichnete Syphilis Latente Syphilis.Kapitel I Syphilis [nicht näher bezeichnetes Stadium]: • Knochen† (M90. zwei Jahre oder später nach Infektion.1*) Prostatitis† (N51.8*) • Muskel† (M63.n.0-*) Tenosynovitis (M68.A.2-*) durch Gonokokken Synovitis (M68.: Syphilis o.0-*) • Synovialmembran† (M68.: Gonokokkenperitonitis (A54.3-*) Bursitis (M73.0-*) A52.4† Gonokokkeninfektion des Muskel-Skelett-Systems Arthritis (M01.0*) • Lunge† (J99.A. nicht als früh oder spät bezeichnet Latente Syphilis o.- Gonokokkeninfektion D I A53.9 Spätsyphilis.: Mit Abszess: • Glandulae urethrales (A54.2 IM A54.n. Exkl.0*) Konjunktivitis† (H13.3*) Epididymitis† (N51.0-*) A54.2) A54.8 Latente Spätsyphilis Syphilis (erworben) ohne klinische Manifestationen.n.8) A54. Syphilis (erworben) o.1*) durch Gonokokken Ophthalmia neonatorum A54.1) • periurethral (A54. Positive Serumreaktion auf Syphilis A53. mit positiver Serumreaktion und negativem Liquorbefund.0 Gonokokkeninfektion des unteren Urogenitaltraktes ohne periurethralen Abszess oder Abszess der Glandulae urethrales Urethritis Vulvovaginitis o.2-*) • Leber† (K77.A.1*) durch Gonokokken Orchitis† (N51.0*) Exkl.A. durch Gonokokken Zervizitis Zystitis Exkl.0 Pelviperitonitis durch Gonokokken und Gonokokkeninfektionen sonstiger Urogenitalorgane Entzündung im weiblichen Becken† (N74. als Todesursache vor Vollendung des zweiten Lebensjahres (A50. A52.6 Gonokokkeninfektion des Anus und des Rektums 33 . nicht näher bezeichnet Infektion durch Treponema pallidum o.A.n. nicht näher bezeichnet A53.5 Gonokokkenpharyngitis A54.

ICD-10-GM 2015 A54.8) A59.2 Chlamydieninfektion des Urogenitaltraktes.: Intestinale Trichomoniasis (A07.0 Chlamydieninfektion des Anus und des Rektums Chlamydieninfektion des Pharynx Durch Geschlechtsverkehr übertragene Chlamydieninfektion an sonstigen Lokalisationen A57 Ulcus molle (venereum) A58 Granuloma venereum (inguinale) A59.: Durand-Nicolas-Favre-Krankheit Esthiomène Klimatischer oder tropischer Bubo D I Inkl.9 Gonokokkeninfektion.1 Chlamydieninfektion des Pelviperitoneums und sonstiger Urogenitalorgane Entzündung im weiblichen Becken† (N74.1) Zustände.1*) A56.0*) Sepsis Exkl.- Sonstige durch Geschlechtsverkehr übertragene Chlamydienkrankheiten Inkl. nicht näher bezeichnet 34 .: Donovanosis Exkl.: Weicher Schanker Inkl. nicht näher bezeichnet A55 Lymphogranuloma inguinale (venereum) durch Chlamydien A56.0 Trichomoniasis urogenitalis Leukorrhoe (vaginal) durch Trichomonas (vaginalis) Prostatitis† (N51.: Durch Geschlechtsverkehr übertragene Krankheiten durch Chlamydia trachomatis Exkl.: Konjunktivitis beim Neugeborenen (P39.8 Sonstige Gonokokkeninfektionen Endokarditis† (I39.- Trichomoniasis Inkl.8*) Hautläsionen Hirnabszess† (G07*) Meningitis† (G01*) Myokarditis† (I41.8 Sonstige Lokalisationen der Trichomoniasis A59.4 A56.1) Lymphogranulom (A55) durch Chlamydien Pneumonie beim Neugeborenen (P23.1*) Pneumonie† (J17.0*) durch Gonokokken Perikarditis† (I32.3 IM A56.1*) durch Chlamydien Orchitis† (N51.8 D A56. die unter A74.: Gonokokkenpelviperitonitis (A54..2) A54.0*) A59. nicht näher bezeichnet A56.9 Trichomoniasis.Internationale Klassifikation der Krankheiten .0*) Peritonitis† (K67.4*) Epididymitis† (N51.klassifiziert sind Chlamydieninfektion des unteren Urogenitaltraktes Urethritis Vulvovaginitis durch Chlamydien Zervizitis Zystitis A56.

0-N77.0 Anogenitale (venerische) Warzen A63.- Infektionen des Anogenitalbereiches durch Herpesviren [Herpes simplex] A60.: Leptospirose (A27. vorwiegend durch Geschlechtsverkehr übertragene Krankheiten Durch Geschlechtsverkehr übertragene Krankheiten.-) Syphilis (A50-A53) A65 Nichtvenerische Syphilis A66. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.0 Infektion der Genitalorgane und des Urogenitaltraktes durch Herpesviren Infektion des Genitaltraktes: • männlich† (N51.Kapitel I A60.- Sonstige vorwiegend durch Geschlechtsverkehr übertragene Krankheiten. nicht näher bezeichnet A63.8 Sonstige näher bezeichnete.1*) A60. D I A64 Sonstige Spirochätenkrankheiten (A65-A69) IM Exkl.: Molluscum contagiosum (B08.: Framboesia (tropica) Pian Yaws Primärläsion bei Frambösie Frambösie: • initial oder primär • initiales Ulkus Frambösieschanker Muttereffloreszenz A66.0) A63.9 Infektion des Anogenitalbereiches durch Herpesviren. nicht näher bezeichnet Inkl.n.3 Hyperkeratose bei Frambösie Ghoul hand Hyperkeratose der Handfläche oder Fußsohle (früh) (spät) durch Frambösie Worm-eaten soles 35 .: Geschlechtskrankheiten o.: Bejel Endemische Syphilis Njovera Inkl.2 Sonstige Hautläsionen im Frühstadium der Frambösie Framböside im Frühstadium der Frambösie Frühe Frambösie (Haut) (makulär) (makulopapulös) (mikropapulös) (papulös) Hautframbösie.- Frambösie D A66.0 Inkl.A.-*) durch Herpesviren • weiblich† (N77.1 Multiple Papillome und Krabbenframbösie Frambösiepapillome der Handfläche oder Fußsohle Frambösiom Pianom A66. bis zu fünf Jahren nach Infektion A66.1 Infektion der Perianalhaut und des Rektums durch Herpesviren A60.1) Papillom der Cervix uteri (D26.

6 Knochen.1*) Pinta [Carate] D A67. Knochen bei Frambösie (spät) Gummöse Ostitis oder Periostitis A66.9 Frambösie.3 A67. nicht näher bezeichnet 36 .und Gelenkveränderungen bei Frambösie Ganglion Hydrarthrose bei Frambösie (früh) (spät) Ostitis Periostitis (hypertrophisch) Gumma.0 Mischformen der Pinta Depigmentierte und hyperpigmentierte Hautveränderungen gleichzeitig.: Rekurrensfieber Exkl.7 Sonstige Manifestationen bei Frambösie Gelenknahe Frambösieknoten Schleimhautframbösie A66.1 Durch Zecken übertragenes Rückfallfieber Rückfallfieber durch jede Borrelienart. bei Pinta [Carate] Pinta.1 Zwischenstadium der Pinta Erythematöse Plaques Hyperkeratose Hyperpigmentierte Veränderungen Pintide A67.2) A68. ausgenommen durch Borrelia recurrentis A68.- Spätstadium der Pinta Hautveränderungen: • depigmentiert • narbig • Pigmentstörung Kardiovaskuläre Veränderungen† (I98.5 Gangosa Rhinopharyngitis mutilans A66.2 Pinta [Carate] IM A67.8 Latente Frambösie Frambösie ohne klinische Manifestationen. nicht näher bezeichnet Rückfallfieber Inkl.9 A68.: Lyme-Krankheit (A69.Internationale Klassifikation der Krankheiten .- Pinta [Carate] D I A66.0 Durch Läuse übertragenes Rückfallfieber Rückfallfieber durch Borrelia recurrentis A68.ICD-10-GM 2015 Gummata und Ulzera bei Frambösie Gummöses Frambösid Noduläre (ulzeröse) Frambösie im Spätstadium A66.9 Rückfallfieber. nicht näher bezeichnet A67. mit positiver serologischer Reaktion A66.4 Primärläsion bei Pinta Papel (primär) Pinta [Carate] Schanker (primär) A67.

1*) Paratrachom A74.0 IM A70 Aktives Stadium des Trachoms Conjunctivitis granulosa (trachomatosa) Trachomatös: • follikuläre Konjunktivitis • Pannus Trachom.0*) A74.9 Chlamydieninfektion.0 Sonstige Krankheiten durch Chlamydien (A70-A74) Infektionen durch Chlamydia psittaci A71.Kapitel I A69.0† Chlamydienkonjunktivitis (H13.: Durch Geschlechtsverkehr übertragene Chlamydienkrankheiten (A55-A56) Konjunktivitis beim Neugeborenen durch Chlamydien (P39. nicht näher bezeichnet D I A69. nicht näher bezeichnet Chlamydiose o.A.1 Sonstige Fusospirochätosen Nekrotisierend-ulzerös (akut): • Gingivitis • Gingivostomatitis Pharyngitis durch Fusospirochäten Plaut-Vincent-: • Angina • Gingivitis Spirochäten-Stomatitis A69.1) Pneumonie beim Neugeborenen durch Chlamydien (P23. 37 .1 A71.9 A74.8 Sonstige näher bezeichnete Spirochäteninfektionen A69.- Trachom A71.8 Sonstige Chlamydienkrankheiten Chlamydienperitonitis† (K67.1) Pneumonie durch Chlamydien (J16.0) A74.9 Spirochäteninfektion.0) Initialstadium des Trachoms Trachoma dubium D A71.: Ornithose Papageienkrankheit Psittakose Exkl.n.2 Lyme-Krankheit Erythema chronicum migrans durch Borrelia burgdorferi A69.- Sonstige Spirochäteninfektionen Nekrotisierend-ulzeröse Stomatitis Cancrum oris Gangrän durch Fusospirochäten Noma Stomatitis gangraenosa A69.- Inkl.: Folgezustände des Trachoms (B94. nicht näher bezeichnet Sonstige Krankheiten durch Chlamydien Exkl.

nicht näher bezeichnet Durch Zecken übertragene Rickettsiose o.0 Zeckenbissfieber durch Rickettsia australis Queensland-Zeckenbissfieber Sonstige Zeckenbissfieber Zeckenbissfieber.ICD-10-GM 2015 Rickettsiosen (A75-A79) A75.2 Zeckenbissfieber durch Rickettsia sibirica Nordasiatisches Zeckenbissfieber Sibirisches Zeckenbissfieber A77.n. A78 Q-Fieber A79.9 Fleckfieber.: Rickettsiose durch Ehrlichia sennetsu (A79.A.8) Epidemisches Fleckfieber durch Rickettsia prowazeki Epidemisches Läusefleckfieber Klassisches Fleckfieber A75.8 A77.- Fleckfieber Exkl.Internationale Klassifikation der Krankheiten .1 Rickettsienpocken durch Rickettsia akari Bläschenrickettsiose A79.1 Fleckfieber-Spätrezidiv [Brill-Krankheit] Brill-Zinsser-Krankheit A75. nicht näher bezeichnet Fleckfieber o.9 D A77.1 Zeckenbissfieber durch Rickettsia conori Afrikanisches Zeckenbissfieber Boutonneuse-Fieber Indisches Zeckenbissfieber Kenya-Fieber Marseille-Fieber Mittelmeer-Zeckenbissfieber A77.n.- Sonstige Rickettsiosen Inkl. durch Zecken übertragen] Zeckenbissfieber durch Rickettsia rickettsii Rocky-Mountain-Fieber São-Paulo-Fieber A77.8 Sonstige näher bezeichnete Rickettsiosen Rickettsiose durch Ehrlichia sennetsu 38 .3 Fleckfieber durch Rickettsia tsutsugamushi [Rickettsia orientalis] Milbenfleckfieber Tsutsugamushi-Fieber A75. A77.0 Wolhynisches Fieber Fünftagefieber Trench-Fever A79.0 Zeckenbissfieber [Rickettsiosen.- D I A75.A.2 Fleckfieber durch Rickettsia typhi [Rickettsia mooseri] Murines Fleckfieber (durch Flöhe übertragen) A75.: Balkangrippe Infektion durch Rickettsia burnetii [Coxiella burnetii] Query-Fieber A79.3 IM A77.

nicht näher bezeichnet A81.: Virusmeningoenzephalitis.2 Östliche Pferdeenzephalitis [Eastern-Equine-Encephalitis] A83.4 Australische Enzephalitis Kunjin-Krankheit Murray-Valley-Enzephalitis 39 .- Virusenzephalitis.n.0 Atypische Virusinfektionen des Zentralnervensystems Inkl.1 Haustier-Tollwut A82.A82. durch Moskitos [Stechmücken] übertragen Inkl.- Akute Poliomyelitis [Spinale Kinderlähmung] Akute paralytische Poliomyelitis durch Impfvirus A80.1) A80. durch Moskitos übertragen Exkl.Kapitel I A79.: Venezolanische Pferdeenzephalitis (A92.1 Subakute sklerosierende Panenzephalitis Einschlusskörperchenenzephalitis [Dawson] Sklerosierende Leukenzephalopathie [van Bogaert] A81.1 Westliche Pferdeenzephalitis [Western-Equine-Encephalitis] A83.-Louis-Enzephalitis A83. nicht näher bezeichnet Prionen-Krankheit des Zentralnervensystems o.2 Akute paralytische Poliomyelitis durch einheimisches Wildvirus A80.4 Akute nichtparalytische Poliomyelitis A80.0 Japanische Enzephalitis Japan-B-Enzephalitis A83. nicht näher bezeichnet A83.: Prionen-Krankheiten des Zentralnervensystems Creutzfeldt-Jakob-Krankheit Subakute spongioforme Enzephalopathie A81.A.n.9 Tollwut. Tollwut [Rabies] Wildtier-Tollwut A82.2 Progressive multifokale Leukenzephalopathie Multifokale Leukenzephalopathie o.3 St. Virusinfektionen des Zentralnervensystems (A80-A89) Exkl. A81.- D I A80.A.3 Sonstige und nicht näher bezeichnete akute paralytische Poliomyelitis A80.A.2) A83.9 Rickettsiose.1 Akute paralytische Poliomyelitis durch importiertes Wildvirus A80.8 Sonstige atypische Virusinfektionen des Zentralnervensystems Kuru A82.0 D A81.9 IM A81.n.0 Atypische Virusinfektion des Zentralnervensystems.9 Akute Poliomyelitis. nicht näher bezeichnet Rickettsien-Infektion o.: Folgezustände von: • Poliomyelitis (B91) • Virusenzephalitis (B94.

A.2) • Poliomyelitis-Virus (A80.A. durch Zecken übertragen Inkl.: Virusenzephalomyelitis durch näher bezeichnete Viren. nicht näher bezeichnet D I Sonstige Virusenzephalitis.1 Mitteleuropäische Enzephalitis.: Virusmeningoenzephalitis.2) IM A85.: Benigne myalgische Enzephalomyelitis (G93. nicht näher bezeichnet Sonstige näher bezeichnete Virusenzephalitis Economo-Enzephalitis Encephalitis lethargica sive epidemica A86 Virusenzephalitis. anderenorts nicht klassifiziert Virusmeningoenzephalitis durch näher bezeichnete Viren. durch Zecken übertragen A84. durch Zecken übertragen Zentraleuropäische Frühsommer-Meningoenzephalitis [FSME] A84.ICD-10-GM 2015 A83.0) • Mumps-Virus (B26. nicht näher bezeichnet A84.: Virusenzephalomyelitis o. durch Arthropoden übertragen.Internationale Klassifikation der Krankheiten .0*) 40 .- Virusenzephalitis.3) • Masern-Virus (B05.n.1) • Mumps-Virus (B26.1† Enzephalitis durch Adenoviren (G05.4) • Masern-Virus (B05. durch Zecken übertragen.8 D A85.5 Kalifornische Enzephalitis Kalifornische Meningoenzephalitis LaCrosse-Enzephalitis A83. Exkl.1*) Meningoenzephalitis durch Adenoviren A85.9 Virusenzephalitis.8 Sonstige Virusenzephalitis.1*) Enzephalomyelitis durch Enteroviren A85.2 A85.0† Virusenzephalitis.1† Meningitis durch Adenoviren (G02.8 Sonstige Virusenzephalitis. durch Moskitos übertragen.- Virusmeningitis Inkl. durch Zecken übertragen Louping-ill-Krankheit [Spring.- Enzephalitis durch Enteroviren (G05.und Drehkrankheit] Powassan-Enzephalitis A84.0) Lymphozytäre Choriomeningitis (A87.9 Virusenzephalitis.0† Meningitis durch Enteroviren (G02. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.: Meningitis durch: • Herpes-Virus [Herpes simplex] (B00. nicht näher bezeichnet A87.1) • Poliomyelitis-Virus (A80.0*) Meningitis durch Coxsackieviren Meningitis durch ECHO-Viren A87.-) • Varizella-Zoster-Virus (B02.1) A87.n. durch Moskitos übertragen A83.6 Rocio-Virusenzephalitis A83. Virusmeningoenzephalitis o.3) Enzephalitis durch: • Herpes-Virus [Herpes simplex] (B00.-) • Varizella-Zoster-Virus (B02.0 Fernöstliche Enzephalitis. anderenorts nicht klassifiziert Inkl. durch Zecken übertragen [Russische FrühsommerEnzephalitis] A84.

durch Moskitos übertragene Viruskrankheiten A92.0 Fieber und Exanthem durch Enteroviren [Boston-Exanthem] A88.- Sonstige durch Arthropoden übertragene Viruskrankheiten.Kapitel I A87.: Ross-River-Krankheit (B33.9) A88.- Sonstige Virusinfektionen des Zentralnervensystems.1 Epidemischer Schwindel A88.0 Oropouche-Viruskrankheit Oropouche-Fieber A93. (A87.1) Chikungunya-Viruskrankheit (Hämorrhagisches) Chikungunya-Fieber A92. nicht näher bezeichnet A88.4 Rifttalfieber Rift-Valley-Fieber A92.8 Sonstige Virusmeningitis A87.9 Durch Moskitos übertragene Viruskrankheit.8 Sonstige näher bezeichnete.0 Venezolanisches Pferdefieber Venezuela-Pferdeenzephalitis Venezuela-Pferdeenzephalomyelitis West-Nil-Virusinfektion West-Nil-Fieber A92.: Hämorrhagisches Dengue-Fieber (A91) Exkl.8 Sonstige näher bezeichnete Virusinfektionen des Zentralnervensystems A89 Virusinfektion des Zentralnervensystems.: Virusenzephalitis o. nicht näher bezeichnet A93. nicht näher bezeichnet D I Durch Arthropoden übertragene Viruskrankheiten und virale hämorrhagische Fieber (A90-A99) A90 Dengue-Fieber [Klassische Dengue] A91 Hämorrhagisches Dengue-Fieber A92.3 D A92. anderenorts nicht klassifiziert A93.1 O'Nyong-nyong-Fieber A92.A.n.1 Pappataci-Fieber Phlebotomus-Fieber Sandfliegenfieber A93. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.2 Colorado-Zeckenfieber 41 .9 Virusmeningitis.2 A92.n.A.- Sonstige durch Moskitos [Stechmücken] übertragene Viruskrankheiten IM Exkl. (A86) Virusmeningitis o.2 Lymphozytäre Choriomeningitis Lymphozytäre Meningoenzephalitis A87.

0 Kyasanur-Wald-Krankheit Marburg-Viruskrankheit Ebola-Viruskrankheit Hämorrhagisches Fieber mit renalem Syndrom Epidemische Nephropathie Hämorrhagisches Fieber: • epidemisch • koreanisch • russisch Hantavirus-Krankheit mit renaler Beteiligung Infektion durch Hantan-Viren Exkl.: Hämorrhagisches Chikungunya-Fieber (A92.0) Hämorrhagisches Dengue-Fieber (A91) Hämorrhagisches Krim-Kongo-Fieber Zentralasiatisches hämorrhagisches Fieber A98.Internationale Klassifikation der Krankheiten .8 Sonstige näher bezeichnete.9 Hämorrhagisches Fieber durch Arenaviren.8 Sonstiges hämorrhagisches Fieber durch Arenaviren A96. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.3 A98.- Hämorrhagisches Fieber durch Arenaviren Hämorrhagisches Fieber durch Junin-Viren Argentinisches hämorrhagisches Fieber A96.- Gelbfieber Inkl. nicht näher bezeichnet IM A98.4† J17. durch Arthropoden übertragene Viruskrankheiten Piry-Fieber Stomatitis-vesicularis-Viruskrankheit [Indiana-Fieber] A94 Durch Arthropoden übertragene Viruskrankheit.2 A98.: Arbovirusinfektion o. nicht näher bezeichnet A95.A.0 Sonstige hämorrhagische Viruskrankheiten.- D I A96. A95.1*) A98.2 Lassa-Fieber Hämorrhagisches Fieber durch Lassa-Viren A96.1 Hämorrhagisches Fieber durch Machupo-Viren Bolivianisches hämorrhagisches Fieber A96.A.ICD-10-GM 2015 A93.0 Buschgelbfieber Dschungelgelbfieber Silvatisches Gelbfieber A95.n.9 Gelbfieber.: Hantavirus.n. Arboviruskrankheit o.8 Sonstige näher bezeichnete hämorrhagische Viruskrankheiten A99 Nicht näher bezeichnete hämorrhagische Viruskrankheit 42 .(Herz-) Lungensyndrom (B33.1 Urbanes Gelbfieber A95.4 A98.1 Hämorrhagisches Omsk-Fieber A98. nicht näher bezeichnet A96.5 D A98.

Kapitel I Virusinfektionen.0*) B01.1*) Konjunktivitis† (H13.2† Varizellen-Pneumonie (J17.1*) durch Herpesviren Keratokonjunktivitis† (H19.A. um das Vorliegen einer im Krankenhaus erworbenen und vollstationär behandelten Pneumonie bei erwachsenen Patienten (18 Jahre und älter) anzugeben.1 Dermatitis vesicularis durch Herpesviren Dermatitis vesicularis: • Lippe durch humanes (Alpha-) Herpes-Virus.1*) Benutze für Zwecke der externen Qualitätssicherung nach § 137 SGB V eine zusätzliche Schlüsselnummer (U69.- IM D B00.0) Ekzema herpeticatum Kaposi Varizelliforme Eruption Kaposi B00.0† Varizellen-Meningitis (G02.5 Augenkrankheit durch Herpesviren Dermatitis des Augenlides† (H03.1*) Enzephalitis nach Varizelleninfektion Varizellen-Enzephalomyelitis B01.: Angeborene Infektion durch Herpesviren (P35.2) Herpangina (B08.8*) Infektion durch Herpesviren.und Schleimhautläsionen gekennzeichnet sind (B00-B09) B00.0*) Keratitis† (H19.5) Infektionen des Anogenitalbereiches durch Herpesviren (A60.0*) B00.0 Disseminierte Herpesvirus-Krankheit Sepsis durch Herpesviren Sonstige Infektionsformen durch Herpesviren Hepatitis durch Herpesviren† (K77.3† Meningitis durch Herpesviren (G02. die durch Haut.1*) Enzephalitis und Enzephalomyelitis durch Herpes-simiae-Virus Meningoenzephalitis durch Herpesviren B00.7 D I B00.2 Gingivostomatitis herpetica und Pharyngotonsillitis herpetica Pharyngitis durch Herpesviren B00. nicht näher bezeichnet Infektion durch Herpes-simplex-Virus o.0*) Iritis† (H22.n.0*) Panaritium durch Herpesviren† (L99.00!).0*) B00.- Infektionen durch Herpesviren [Herpes simplex] Exkl.9 B01.1† Varizellen-Enzephalitis (G05. Varizellen [Windpocken] B01. Typ 2 [HSV-2] • Ohr Herpes simplex: • facialis • labialis B00.8 Varizellen mit sonstigen Komplikationen 43 .-) Mononukleose durch Gamma-Herpesviren (B27. B01.8 B00.1*) Iridozyklitis† (H22.4† Enzephalitis durch Herpesviren (G05.1*) Uveitis anterior† (H22.

Internationale Klassifikation der Krankheiten .8 Masern mit sonstigen Komplikationen Keratitis und Keratokonjunktivitis bei Masern† (H19. Die Kategorie wird zu Überwachungszwecken beibehalten.9 Masern ohne Komplikation Masern o.0† Zoster-Enzephalitis (G05. dass die Pocken beseitigt wurden.2*) Konjunktivitis† (H13. Weltgesundheitsversammlung erklärte im Jahr 1980.9 Zoster ohne Komplikation Zoster o.1† Zoster-Meningitis (G02.0*) Polyneuropathie (G63. kompliziert durch Meningitis (G02.0*) nach Zoster Trigeminusneuralgie (G53.0*) Meningitis bei Masern B05.0*) Iritis† (H22. kompliziert durch Otitis media (H67.7 B03 Pocken B04 Affenpocken B05.1*) Iridozyklitis† (H22.1*) Enzephalitis bei Masern B05.1*) Otitis media bei Masern B05.: Subakute sklerosierende Panenzephalitis (A81.- Hinw.0† D B05.1*) Skleritis† (H19.9 B02.2† Zoster mit Beteiligung anderer Abschnitte des Nervensystems Entzündung des Ganglion geniculi (G53.0*) B02. kompliziert durch Pneumonie (J17.: Morbilli Exkl. 44 .1*) Pneumonie bei Masern B05.1† Masern.A.2† Masern.1*) B02.: Gürtelrose Herpes zoster B02. IM B02.4 Masern mit Darmkomplikationen B05.A.0*) Keratitis† (H19.8 Zoster mit sonstigen Komplikationen Otitis externa bei Zoster† (H62.2*) Keratokonjunktivitis† (H19.3† Masern.ICD-10-GM 2015 B01. Masern Inkl.A.1) Masern.n. kompliziert durch Enzephalitis (G05.2*) B05.0*) B02.n.3 Zoster ophthalmicus Blepharitis† (H03.: Die 33. Zoster [Herpes zoster] Inkl.n.0*) D I durch Zoster Zoster generalisatus B02.- Varizellen ohne Komplikation Varizellen o.1*) Zoster-Meningoenzephalitis B02.

Exanthem o.5 Vesikuläre Pharyngitis durch Enteroviren Herpangina B08.- Sonstige Virusinfektionen.- Röteln [Rubeola] [Rubella] Exkl.n.2 B08.: Stomatitis-vesicularis-Viruskrankheit (A93.A. die durch Haut. B07 Viruswarzen B08.0) Papillom : • Cervix uteri (D26.4-*) • Pneumonie† (J17.Kapitel I B06.1) B08. die durch Haut.n.A.0 Molluscum contagiosum Exanthema subitum [Sechste Krankheit] Dreitagefieber-Exanthem Erythema infectiosum [Fünfte Krankheit] Ringelröteln B08.8 Sonstige näher bezeichnete Virusinfektionen.0) B06.und Mundexanthem B08.: Verruca: • simplex • vulgaris Exkl. die durch Haut.8 Röteln mit sonstigen Komplikationen Röteln: • Arthritis† (M01. durch Viren 45 .und Klauenseuche Tanapocken Yabapocken B09 Nicht näher bezeichnete Virusinfektion.1*) B06. anderenorts nicht klassifiziert D I Inkl.und Schleimhautläsionen gekennzeichnet ist Inkl.1*) B06.1 IM Exkl.4) • Larynx (D14.: Angeborene Röteln (P35.: Enanthem o.A.9 Röteln ohne Komplikation Röteln o.1*) • Meningitis (G02.0) • Harnblase (D41.: Anogenitale (venerische) Warzen (A63. Fuß.8) B08.: Affenpocken (B04) D B08.n.0† Röteln mit neurologischen Komplikationen Röteln: • Enzephalitis (G05.0*) • Meningoenzephalitis (G05.3 Sonstige Infektionen durch Orthopoxviren Infektion durch Vacciniavirus Kuhpocken Orfvirus-Krankheit [Schafpocken] Pseudokuhpocken [Melkerknoten] Exkl.und Schleimhautläsionen gekennzeichnet sind Lymphonoduläre Pharyngitis durch Enteroviren Maul.4 Vesikuläre Stomatitis mit Exanthem durch Enteroviren Hand-.und Schleimhautläsionen gekennzeichnet sind.

(Super-) Infektion eines Hepatitis-B.0 Virushepatitis A mit Coma hepaticum B15.Internationale Klassifikation der Krankheiten .A. Non-B (akut) (durch Viren).- Akute Virushepatitis A B15.: Folgezustände der Virushepatitis (B94.n.A.8 Sonstige chronische Virushepatitis B18.n.9 Akute Virushepatitis B ohne Delta-Virus und ohne Coma hepaticum Hepatitis B (akut) (durch Viren) o.8) Hepatitis durch Zytomegalieviren (B25.0 Nicht näher bezeichnete Virushepatitis mit hepatischem Koma B19.9 Akute Virushepatitis.0 Chronische Virushepatitis Chronische Virushepatitis B mit Delta-Virus Chronische Virushepatitis B ohne Delta-Virus Chronische (Virus-) Hepatitis B B18.n.0 B18.2 Chronische Virushepatitis C B18.9 Virushepatitis A ohne Coma hepaticum Hepatitis A (akut) (durch Viren) o.1) B15.ICD-10-GM 2015 Virushepatitis (B15-B19) Soll bei Posttransfusionshepatitis die Substanz angegeben werden.A.1 Akute Virushepatitis B mit Delta-Virus (Begleitinfektion) ohne Coma hepaticum B16.2 Akute Virushepatitis E B17. B18.0 Sonstige akute Virushepatitis Akute Delta-Virus.- Akute Virushepatitis B Akute Virushepatitis B mit Delta-Virus (Begleitinfektion) und mit Coma hepaticum B16.9 Chronische Virushepatitis.8 Sonstige näher bezeichnete akute Virushepatitis Hepatitis Non-A. nicht näher bezeichnet B19. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. B16. Exkl. B17.n.1 Akute Virushepatitis C B17.- Nicht näher bezeichnete Virushepatitis B19.2) Hepatitis durch Herpesviren [Herpes simplex] (B00.- IM B17.(Virus-) Trägers B17. nicht näher bezeichnet Akute (infektiöse) Hepatitis o. 46 .- D I B16.1 D B18.A. anderenorts nicht klassifiziert B17.9 Nicht näher bezeichnete Virushepatitis ohne hepatisches Koma Virushepatitis o.2 Akute Virushepatitis B ohne Delta-Virus mit Coma hepaticum B16.

um alle Manifestationen der HIV-Krankheit anzugeben.Kapitel I HIV-Krankheit [Humane Immundefizienz-Viruskrankheit] (B20-B24) Hinw.: Asymptomatische HIV-Infektion (Z21) Als Komplikation bei Schwangerschaft.0) Bösartige Neubildungen infolge HIV-Krankheit [Humane ImmundefizienzViruskrankheit] B22 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten infolge HIV-Krankheit [Humane Immundefizienz-Viruskrankheit] D I B21 B23.: AIDS-related complex [ARC] Erworbenes Immundefektsyndrom [AIDS] Symptomatische HIV-Infektion Exkl.0 B23. Sonstige Viruskrankheiten (B25-B34) B25.: Akutes HIV-Infektionssyndrom (B23. Bezüglich der Reihenfolge sind in der stationären Versorgung die Deutschen Kodierrichtlinien zu beachten.0*) 47 .8 B24 Sonstige Krankheitszustände infolge HIV-Krankheit [Humane Immundefizienz-Viruskrankheit] D B23.: Angeborene Zytomegalie (P35.: AIDS-related complex [ARC] o.n.- IM Inkl.1) B25.n.1) Mononukleose durch Zytomegalieviren (B27.1† Hepatitis durch Zytomegalieviren (K77. Inkl. Geburt und Wochenbett (O98.7) Kontakt mit und Exposition gegenüber HIV (Z20.: Demenz Enzephalopathie Interstitielle lymphoide Pneumonie Kachexie-Syndrom Slim disease Wasting-Syndrom Akutes HIV-Infektionssyndrom Sonstige näher bezeichnete Krankheitszustände infolge HIV-Krankheit (Persistierende) generalisierte Lymphadenopathie Nicht näher bezeichnete HIV-Krankheit [Humane ImmundefizienzViruskrankheit] Inkl.- Zytomegalie Exkl.0† Pneumonie durch Zytomegalieviren (J17.1*) B25.A. Erworbenes Immundefektsyndrom [AIDS] o.: Bei den Kategorien B20-B24 sind eine oder mehrere zusätzliche Schlüsselnummern zu benutzen.6) Laborhinweis auf HIV (R75) B20 Infektiöse und parasitäre Krankheiten infolge HIV-Krankheit [Humane Immundefizienz-Viruskrankheit] Exkl.A.

0 B27.0*) B26.1 B27. nicht näher bezeichnet Viruskonjunktivitis Exkl.5) • Zoster (B02.80† Infektion des Verdauungstraktes durch Zytomegalieviren Duodenitis† (K93.1*) B25.: Infektiöse Parotitis Parotitis epidemica Mumps-Orchitis (N51.2*) Keratoconjunctivitis epidemica B30.n.88 Sonstige Zytomegalie B25.- Mumps Inkl.: Augenkrankheit (durch) (bei): • Herpesviren [Herpes simplex] (B00.3) B30.: Mononucleosis infectiosa Monozytenangina Pfeiffer-Drüsenfieber D B27.1*) B26.1† Konjunktivitis durch Adenoviren (H13.Internationale Klassifikation der Krankheiten .2† Mumps-Enzephalitis (G05. Mumps-Parotitis o.8 Mumps mit sonstigen Komplikationen Mumps: • Arthritis† (M01.2† Pankreatitis durch Zytomegalieviren (K87.- D I B26.9 Mumps ohne Komplikation Mumps o.8- Sonstige Zytomegalie B25.8*) Gastritis† (K93.A.9 B30.8*) B25.- IM Infektiöse Mononukleose Inkl.8*) Ösophagitis† (K23.8 B27.0*) • Polyneuropathie† (G63.8*) Ileitis† (K93.1*) • Nephritis† (N08.1*) B26.ICD-10-GM 2015 B25.3† Mumps-Pankreatitis (K87.0† Mononukleose durch Gamma-Herpesviren Mononukleose durch Epstein-Barr-Viren Mononukleose durch Zytomegalieviren Sonstige infektiöse Mononukleose Infektiöse Mononukleose.2 Pharyngokonjunktivalfieber (durch Viren) 48 .8*) durch Zytomegalieviren Kolitis† (K93.0*) B26.n.0† Keratokonjunktivitis durch Adenoviren (H19.5-*) • Myokarditis† (I41.1*) Akute follikuläre Konjunktivitis durch Adenoviren Schwimmbadkonjunktivitis B30.1*) B26.9 Zytomegalie. B27. nicht näher bezeichnet B26.1† Mumps-Meningitis (G02.A.

(B33.0 B34. Exkl. B34.9) Infektion durch Retroviren o.0*) B33.- D I B33.9 Virusinfektion.1 IM Viruskrankheit nicht näher bezeichneter Lokalisation Exkl.(Herz-) Lungensyndrom (J17.3) Viren als Ursache von Krankheiten.: Infektion durch Herpes-Virus [Herpes simplex] o.A. 49 . anderenorts nicht klassifiziert Infektion durch Retroviren o.8† Sonstige Konjunktivitis durch Viren (H13.: Hämorrhagisches Fieber mit renaler Beteiligung (A98.9) D B34. Bayou.n.1*) Hantavirus (cardio)pulmonary syndrom [HPS] [HCPS] Hantavirus-Krankheit mit Lungenmanifestation Sin-nombre-Virus-Krankheit Soll ein mit dem Hantavirus.3† Akute epidemische hämorrhagische Konjunktivitis (durch Enteroviren) (H13.3 Infektion durch Retroviren.- Sonstige Viruskrankheiten.2 Infektion durch Koronaviren nicht näher bezeichneter Lokalisation Exkl.A.1 Ross-River-Krankheit Epidemische Polyarthritis und Exanthem Ross-River-Fieber B33.-) Zytomegalie o.3 Infektion durch Parvoviren nicht näher bezeichneter Lokalisation B34. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (N17. nicht näher bezeichnet Virämie o.A.: Schweres akutes respiratorisches Syndrom [SARS] (U04. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind (B97. (B00.1*) Hämorrhagische Konjunktivitis (akut) (epidemisch) Konjunktivitis durch: • Coxsackievirus A 24 • Enterovirus 70 B30.2 Karditis durch Viren B33.n.9) B34. Infektion durch ECHO-Viren o.8 Sonstige näher bezeichnete Viruskrankheiten B34.A. (B25.Kapitel I B30.5† N08.n.n.n.A.(Herz-) Lungensyndrom verbundenes Nierenversagen durch das Andes-.und Black-Creek-Canal-Hantavirus angegeben werden. B33.A. nicht näher bezeichnet B33.1*) Newcastle-Keratokonjunktivitis B30.4 Infektion durch Papovaviren nicht näher bezeichneter Lokalisation B34.A.9-) zu benutzen.n.9 Konjunktivitis durch Viren.4† Hantavirus. anderenorts nicht klassifiziert Pleurodynia epidemica Bornholmer Krankheit Myalgia epidemica B33.0 Infektion durch Adenoviren nicht näher bezeichneter Lokalisation Infektion durch Enteroviren nicht näher bezeichneter Lokalisation Infektion durch Coxsackieviren o.n.8 Sonstige Virusinfektionen nicht näher bezeichneter Lokalisation B34.

- IM D B35.9 B36. Microsporum und Trichophyton Tinea jeden Typs.Internationale Klassifikation der Krankheiten .5 Tinea imbricata Tokelau B35.0 Sonstige Dermatophytosen Disseminierte Dermatophytose Granulomatöse Dermatophytose Dermatophytose.8 D I B35.1 Tinea unguium Dermatophytose der Nägel Mykose der Nägel Onychia durch Dermatophyten Onychomykose B35.n.- Dermatophytose [Tinea] Inkl. mit Ausnahme der unter B36.6 Tinea cruris Dhobie itch Indische Wäscherflechte Jock itch Mykose der Leistenbeuge B35.0) B35.2 Piedra alba [weiße Piedra] Tinea blanca 50 .: Favus Infektionen durch Arten von Epidermophyton. nicht näher bezeichnet Tinea o.aufgeführten Typen Tinea barbae und Tinea capitis Bartmykose Kerion Kopfmykose Mykotische Sykose B35.0 Pityriasis versicolor Tinea: • flava • versicolor B36.2 Tinea manuum Dermatophytose der Hände Mykose der Hände B35.ICD-10-GM 2015 Mykosen (B35-B49) Exkl.4 Tinea corporis Dermatomykose des Körpers B35.-) Mycosis fungoides (C84.1 Tinea nigra Keratomycosis nigricans palmaris Microsporosis nigra Pityriasis nigra B36.: Allergische Alveolitis durch organischen Staub (J67.3 Tinea pedis Dermatophytose der Füße Fußpilz Mykose der Füße B35. Sonstige oberflächliche Mykosen B36..A.

- Histoplasmose B39. nicht näher bezeichnet B38.88 Kandidose an sonstigen Lokalisationen Cheilitis durch Candida Enteritis B38.2 Kokzidioidomykose der Lunge.- Kandidose Inkl.1*) B38.9 Kokzidioidomykose.1 Kandidose der Lunge B37.0 Akute Histoplasmose der Lunge durch Histoplasma capsulatum B39.: Kandidose beim Neugeborenen (P37.n.8- Kandidose an sonstigen Lokalisationen B37.9 Oberflächliche Mykose.: Kandidamykose Moniliasis Exkl.4 Kandidose an sonstigen Lokalisationen des Urogenitalsystems Balanitis† (N51.7 Disseminierte Kokzidioidomykose Generalisierte Kokzidioidomykose B38.3† Kandidose der Vulva und der Vagina (N77.81 Candida-Ösophagitis B37.7 Candida-Sepsis B37.4† Kokzidioidomykose der Meningen (G02.1 Chronische Kokzidioidomykose der Lunge B38.8 Sonstige näher bezeichnete oberflächliche Mykosen B36. Kokzidioidomykose B38.9 D I B37.3 Kokzidioidomykose der Haut B38.0*) B37.2 Kandidose der Haut und der Nägel Onychomykose durch Candida Paronychie Exkl. nicht näher bezeichnet Soor o.Kapitel I B36.6† Candida-Endokarditis (I39.- IM D B37.5) Candida-Stomatitis Mundsoor B37.A.1 Chronische Histoplasmose der Lunge durch Histoplasma capsulatum 51 .8 Sonstige Formen der Kokzidioidomykose B38.1*) B37.: Windeldermatitis (L22) B37.8*) B37.1*) Vaginalsoor Vulvovaginitis candidomycetica Vulvovaginitis durch Candida B37. nicht näher bezeichnet B39. nicht näher bezeichnet B37.2*) durch Candida Urethritis† (N37.0 Akute Kokzidioidomykose der Lunge B38.3 Piedra nigra [schwarze Piedra] B36.0 Kandidose.5† Candida-Meningitis (G02.

nicht näher bezeichnet 52 .: Südamerikanische Blastomykose (B41.2 Blastomykose der Lunge.0 Sporotrichose Sporotrichose der Lunge (J99.7 Disseminierte Parakokzidioidomykose Generalisierte Parakokzidioidomykose B41.9 Parakokzidioidomykose. nicht näher bezeichnet B42.: Lutz-Krankheit Südamerikanische Blastomykose IM B41.B42.- Chromomykose und chromomykotischer Abszess B43.- D I B40.Internationale Klassifikation der Krankheiten .8 Sonstige Formen der Blastomykose B40.0 Parakokzidioidomykose der Lunge B41. nicht näher bezeichnet B43.2 Histoplasmose der Lunge durch Histoplasma capsulatum.3 Blastomykose der Haut B40.2 Chromomykotische(r) Abszess und Zyste der Unterhaut B43.9 Histoplasmose.1 Chromomykotischer Abszess des Gehirns Chromomykose des Gehirns B43. nicht näher bezeichnet Parakokzidioidomykose Inkl. nicht näher bezeichnet Amerikanische Histoplasmose B39.7 D B41.4 Histoplasmose durch Histoplasma capsulatum.0 Chromomykose der Haut Dermatitis verrucosa B43. nicht näher bezeichnet B40.7 Disseminierte Blastomykose Generalisierte Blastomykose B40.0) Akute Blastomykose der Lunge B40.0† B42. nicht näher bezeichnet B40.8 Sonstige Formen der Parakokzidioidomykose B41.9 Blastomykose. nicht näher bezeichnet B39.- Blastomykose Exkl.3 Disseminierte Histoplasmose durch Histoplasma capsulatum Generalisierte Histoplasmose durch Histoplasma capsulatum B39.1 Chronische Blastomykose der Lunge B40.1 B42.ICD-10-GM 2015 B39.5 Histoplasmose durch Histoplasma duboisii Afrikanische Histoplasmose B39.8 Sonstige Formen der Chromomykose B43.9 Sporotrichose.8 Sonstige Formen der Sporotrichose B42.9 Chromomykose.-) Keloidblastomykose (B48.8*) Lymphokutane Sporotrichose Disseminierte Sporotrichose Generalisierte Sporotrichose B42.

- Kryptokokkose Kryptokokkose der Lunge B45.2 Kryptokokkose der Haut B45.2 Aspergillose der Tonsillen B44.7 Disseminierte Kryptokokkose Generalisierte Kryptokokkose B45. nicht näher bezeichnet Phykomykose o.: Aspergillom B44.- Aspergillose Inkl.A.9 Aspergillose. mykotisch Maduramykose B47.n.8 Sonstige Formen der Aspergillose B44.1 Sonstige Aspergillose der Lunge B44.5 B46.0 Eumyzetom Madurafuß.8 B46.9 B47.9 Kryptokokkose.- D B46.A. anderenorts nicht klassifiziert B48.8 Sonstige Formen der Kryptokokkose B45. nicht näher bezeichnet B45.n.- D I B45.2 Mukormykose des Magen-Darmtraktes B46. nicht näher bezeichnet Sonstige Formen der Zygomykose Entomophthoramykose Zygomykose.1 Rhinozerebrale Mukormykose B46. nicht näher bezeichnet Madurafuß o.3 Mukormykose der Haut Mukormykose der Unterhaut B46.0 Mukormykose. Myzetom B47.0 Lobomykose Keloid-Blastomykose B48.7 Disseminierte Aspergillose Generalisierte Aspergillose B44.0 Invasive Aspergillose der Lunge B44.0 Mukormykose der Lunge B46.1 Kryptokokkose des Gehirns Kryptokokkose der Hirnhäute und des Gehirns Meningitis durch Kryptokokkosen† (G02.1 Rhinosporidiose 53 . nicht näher bezeichnet Zygomykose IM B46.1*) B45.3 Kryptokokkose der Knochen B45. B48.Kapitel I B44.9 Myzetom.- Sonstige Mykosen.1 Aktinomyzetom B47.4 Disseminierte Mukormykose Generalisierte Mukormykose B46.

nicht näher bezeichnet B51.n.: Fungämie o.: Als Mischinfektion mit Plasmodium falciparum (B50.: Madurafuß (B47.0 Malaria tertiana durch Plasmodium vivax Inkl.n.Internationale Klassifikation der Krankheiten .8 Sonstige schwere Formen oder Komplikationen der Malaria tropica Schwere Formen oder Komplikationen der Malaria tropica o.9 Malaria tertiana ohne Komplikation Malaria tertiana o.B.4 Penizilliose B48.8 Malaria quartana mit sonstigen Komplikationen 54 .-) B51.8 Sonstige näher bezeichnete Mykosen Adiaspiromykose Nicht näher bezeichnete Mykose Inkl. die eine Infektion nur dann hervorrufen können.A.2 Allescheriose Infektion durch Pseudallescheria boydii Infektion durch Scedosporium Exkl.: Mischinfektionen von Plasmodium malariae mit anderen Plasmodienarten.A.: Mischinfektionen von Plasmodium vivax mit anderen Plasmodienarten. schwere Krankheiten oder die Anwendung immunsuppressiver und anderer Therapeutika sowie Strahlentherapie.A. ausgenommen Plasmodium falciparum Exkl.-) Malaria tropica durch Plasmodium falciparum Inkl.-) • vivax (B51.0 Malaria quartana mit Nephropathie B52. ausgenommen Plasmodium falciparum und Plasmodium vivax Exkl.: Mischinfektionen von Plasmodium falciparum mit anderen Plasmodienarten Malaria tropica mit zerebralen Komplikationen Zerebrale Malaria o. Der größte Teil der verursachenden Pilze lebt normalerweise schmarotzend im Erdboden oder in verfaulenden Pflanzen.- Malaria quartana durch Plasmodium malariae Inkl. wenn bestimmte Voraussetzungen gegeben sind.: Als Mischinfektion mit Plasmodium: • falciparum (B50.- IM Exkl.: Amöbiasis (A06.0) B48.-) Sonstige Darmkrankheiten durch Protozoen (A07.3 Geotrichose Stomatitis durch Geotricha B48.9 Malaria tropica. Protozoenkrankheiten (B50-B64) D I B49 B50.7 Mykosen durch opportunistisch-pathogene Pilze Mykosen durch Pilze geringer Virulenz. wie z.-) B52. B52. B50.0 Malaria tertiana mit Milzruptur B51. B50.8 Malaria tertiana mit sonstigen Komplikationen B51.n.A.- D B50. B48.ICD-10-GM 2015 B48.n.

A. in Orten.8 Sonstige parasitologisch bestätigte Malaria.0† Akute Chagas-Krankheit mit Herzbeteiligung (I41.- Malaria quartana ohne Komplikation Malaria quartana o.: Amerikanische Trypanosomiasis Infektion durch Trypanosoma cruzi B57. Trypanosomiasis o.1*) • Myokarditis (I41. B54 Malaria.- Afrikanische Trypanosomiasis Inkl. nicht näher bezeichnet B55. in denen afrikanische Trypanosomiasis häufig vorkommt Chagas-Krankheit Inkl. anderenorts nicht klassifiziert Parasitologisch bestätigte Malaria o.A.9 Leishmaniose. Sonstige parasitologisch bestätigte Malaria B53.A.-) B53.-) • ovale (B53.n. anderenorts nicht klassifiziert (I98. nicht näher bezeichnet Schlafkrankheit o.-) B53.n.- Leishmaniose D I Inkl.2*.9 B57.9 B53.0 Malaria durch Plasmodium ovale Exkl.1 B56.-) • malariae (B52.n.n.0 B56.- IM B55.A.: Als Mischinfektion mit Plasmodium: • falciparum (B50. nicht näher bezeichnet B56. I98.n.: Klinisch diagnostizierte Malaria ohne parasitologische Bestätigung Viszerale Leishmaniose Hautbefall nach Kala-Azar Kala-Azar B55.: Als Mischinfektion mit Plasmodium: • falciparum (B50.: Schlafkrankheit D B56.A.Kapitel I B52.2 Mukokutane Leishmaniose Espundia B55..-) • malariae (B52.1*) Akute Chagas-Krankheit mit: • kardiovaskulärer Beteiligung.0 Trypanosomiasis gambiensis Infektion durch Trypanosoma brucei gambiense Westafrikanische Schlafkrankheit Trypanosomiasis rhodesiensis Infektion durch Trypanosoma brucei rhodesiense Ostafrikanische Schlafkrankheit Afrikanische Trypanosomiasis.-) • vivax (B51.2*) B57.1 Malaria durch Affen-Plasmodien Exkl. 55 .1 Akute Chagas-Krankheit ohne Herzbeteiligung Akute Chagas-Krankheit o.1 Kutane Leishmaniose Orientbeule B55.0) • vivax (B51.

2) D B60. in Gebieten.1† Hepatitis durch Toxoplasmen (K77. anderenorts nicht klassifiziert Inkl.Internationale Klassifikation der Krankheiten .0*) B58.n.3† Toxoplasmose der Lunge (J17.1*) • Myokarditis† (I41.: Angeborene Toxoplasmose (P37.n.ICD-10-GM 2015 B57. Chagas-Krankheit (chronisch) (mit): • kardiovaskulärer Beteiligung.1*) B60.8 Sonstige näher bezeichnete Protozoenkrankheiten Mikrosporidiose B64 56 Nicht näher bezeichnete Protozoenkrankheit .- Toxoplasmose Inkl.A.8) Isosporose (A07.3*) B60. nicht näher bezeichnet D I B58.3 Chagas-Krankheit (chronisch) mit Beteiligung des Verdauungssystems B57.: Intestinale Mikrosporidiose (A07.3) Kryptosporidiose (A07.8 Toxoplasmosen mit Beteiligung sonstiger Organe Myokarditis durch Toxoplasmen† (I41. in denen Chagas-Krankheit häufig vorkommt B57.2*) Konjunktivitis durch Akanthamöben† (H13.1) Augenerkrankung durch Toxoplasmen Chorioretinitis durch Toxoplasmen (H32.2 Chagas-Krankheit (chronisch) mit Herzbeteiligung Amerikanische Trypanosomiasis o.2*) B60.0 IM B59† Babesiose Piroplasmose B60.A.. Trypanosomiasis o.: Infektion durch Toxoplasma gondii Exkl.2† Meningoenzephalitis durch Toxoplasmen (G05.9 Toxoplasmose.2 Naegleriainfektion Primäre Amöben-Meningoenzephalitis† (G05.- Sonstige Protozoenkrankheiten.3*) B58.5 Chagas-Krankheit (chronisch) mit Beteiligung sonstiger Organe B58.2*) B58.n.0*) B58.0† Pneumozystose (J17. anderenorts nicht klassifiziert† (I98.4 Chagas-Krankheit (chronisch) mit Beteiligung des Nervensystems B57.2*) Myositis durch Toxoplasmen† (M63.1-*) B58.2*) • o.: Plasmazelluläre interstitielle Pneumonie Pneumonie durch: • Pneumocystis carinii • Pneumocystis jirovecii Exkl.A.1 Akanthamöbiasis Keratokonjunktivitis durch Akanthamöben† (H19.

2 Dicrocoeliasis Infektion durch Dicrocoelium dendriticum Lanzettegel-Infektion D B66.1 Schistosomiasis durch Schistosoma mansoni [Darmbilharziose] Schistosomiasis intestinalis B65.0 Fascioliasis Infektion durch Fasciola: • gigantica • hepatica • indica Leberegel-Krankheit Schafleberegel-Krankheit B66.Kapitel I Helminthosen (B65-B83) B65.4 Paragonimiasis Infektion durch Paragonimus-Arten Lungenegel-Krankheit Pulmonale Distomatose B66.1 Clonorchiasis Chinesische Leberegel-Krankheit Infektion durch Clonorchis sinensis Orientalische Leberegel-Krankheit B66.8 Sonstige Formen der Schistosomiasis Infektion durch Schistosoma: • intercalatum • mattheei • mekongi B65.5 Fasciolopsiasis Darmegel-Krankheit Infektion durch Fasciolopsis buski Intestinale Distomatose 57 .0 Befall durch sonstige Trematoden [Egel] Opisthorchiasis Infektion durch: • Katzenleberegel • Opisthorchis (felineus) (viverrini) B66.9 Schistosomiasis.- D I B65.3 Zerkariendermatitis Schistosomendermatitis B65.2 Schistosomiasis durch Schistosoma japonicum Asiatische Schistosomiasis B65.3 IM B66.- Schistosomiasis [Bilharziose] Inkl.: Snail fever Schistosomiasis durch Schistosoma haematobium [Blasenbilharziose] Schistosomiasis urogenitalis B65. nicht näher bezeichnet B66.

- IM B68. nicht näher bezeichnet B67. B68.9 Trematodenbefall.6 Echinococcus-multilocularis-Infektion [alveoläre Echinokokkose] an mehreren und sonstigen Lokalisationen B67.: Infektion durch Larven des Schweinebandwurmes B69.8 Nicht näher bezeichnete Echinokokkose der Leber B67.: Hydatidose Echinococcus-granulosus-Infektion [zystische Echinokokkose] der Leber B67.0 Taeniasis Exkl. nicht näher bezeichnet Zystizerkose Inkl.1) .: Zystizerkose (B69.- Echinokokkose Inkl. nicht näher bezeichnet B70.Internationale Klassifikation der Krankheiten .2 Echinococcus-granulosus-Infektion [zystische Echinokokkose] der Knochen B67.0 Befall durch Taenia saginata Infektion durch Bandwurm Taenia saginata (adult) Rinderbandwurm (Infektion) Taeniasis. nicht näher bezeichnet B67.- D I B67.1 Zystizerkose der Augen B69.: Befall durch Larven von Diphyllobothrium (B70.ICD-10-GM 2015 B66.9 B69.B70.-) Befall durch Taenia solium Schweinebandwurm (Infektion) D B68.9 Zystizerkose.3 Echinococcus-granulosus-Infektion [zystische Echinokokkose] an mehreren und sonstigen Lokalisationen B67.8 Befall durch sonstige näher bezeichnete Trematoden Echinostomiasis Heterophyiasis Metagonimiasis Nanophyetiasis Watsoniasis B66.8 Zystizerkose an sonstigen Lokalisationen B69.7 Echinococcus-multilocularis-Infektion [alveoläre Echinokokkose].9 Sonstige und nicht näher bezeichnete Echinokokkose Echinokokkose o.0 Zystizerkose des Zentralnervensystems B69.1 Echinococcus-granulosus-Infektion [zystische Echinokokkose] der Lunge B67.A.n.0 58 Diphyllobothriose und Sparganose Diphyllobothriose Fischbandwurm (Infektion) Infektion durch adulte Form von Diphyllobothrium (latum) (pacificum) Exkl. nicht näher bezeichnet Hundebandwurm (Infektion) B67.1 B68.5 Echinococcus-multilocularis-Infektion [alveoläre Echinokokkose] der Leber B67.4 Echinococcus-granulosus-Infektion [zystische Echinokokkose].

: Onchozerkose (B73) Tropische (pulmonale) Eosinophilie o.- Sparganose Befall durch Diphyllobothrium-Larven Infektion durch: • Sparganum (mansoni) (proliferum) • Spirometra-Larven Spirometrosis Befall durch sonstige Zestoden B71. nicht näher bezeichnet Bandwurm (Infektion) o.8 Sonstige näher bezeichnete Zestodeninfektionen Coenurosis B71.n.9 Zestodeninfektion.0 Hymenolepiasis Rattenbandwurm (Infektion) Zwergbandwurm (Infektion) B71.: Infektion durch Dracunculus medinensis Medinawurm-Infektion Filariose durch Brugia malayi Filariose durch Brugia timori Loiasis Afrikanische Augenwurmkrankheit Kalabarschwellung Loa-loa-Filariose B74.1 Dipylidiose Dipylidiasis B71. nicht näher bezeichnet B75 Trichinellose Inkl.2 B74.0 Inkl.A.9 Filariose.: Infektion durch Trichinella-Arten Trichinose 59 .8 Sonstige Filariose Dirofilariose B74.- Filariose B74.1 B74.: Flussblindheit Onchocerca-volvulus-Infektion Onchozerkiasis Exkl.Kapitel I B70.1 B71.4 Mansonelliasis Infektion durch Mansonella: • ozzardi • perstans [Dipetalonema perstans] • streptocerca B74.3 D I IM Inkl.A. B72 Drakunkulose B73 Onchozerkose B74.n. (J82) Filariose durch Wuchereria bancrofti Elephantiasis durch Wuchereria bancrofti Lymphatische Filariose D B74.

9 Askaridose.: Kapillariasis der Leber (B83.: Trichostrongyliasis (B81.2) Strongyloidiasis des Darmes B78. nicht näher bezeichnet B78.: Fadenwurm-Infektion Madenwurm-Infektion Oxyuriasis D B81.2) • Parastrongylus cantonensis (B83.0 Anisakiasis Infektion durch Anisakis-Larven B81.0 Exkl.1 Intestinale Kapillariasis Infektion durch Capillaria philippinensis Kapillariasis o.0 B79 Trichuriasis B80 Enterobiasis Inkl. B77.ICD-10-GM 2015 B76.Internationale Klassifikation der Krankheiten . Exkl. anderenorts nicht klassifiziert Exkl. nicht näher bezeichnet IM B78.8 Sonstige Hakenwurm-Krankheiten B76.: Askariasis Askaridiasis Spulwurm-Infektion Askaridose mit intestinalen Komplikationen B77.- Hakenwurm-Krankheit Inkl.8) B81.A.A.n.- Inkl.0 Ankylostomiasis Infektion durch Ancylostoma-Arten B76. nicht näher bezeichnet Larva migrans cutanea o.1 Strongyloidiasis der Haut B78.9 Hakenwurm-Krankheit.8 Askaridose mit sonstigen Komplikationen B77.1 Nekatoriasis Infektion durch Necator americanus B76.: Unzinariasis B76.- Askaridose Inkl.3 Intestinale Angiostrongyliasis Angiostrongyliasis durch: • Angiostrongylus costaricensis • Parastrongylus costaricensis 60 .7 Disseminierte Strongyloidiasis B78.: Angiostrongyliasis durch: • Angiostrongylus cantonensis (B83.2 Trichostrongyliasis B81.- Strongyloidiasis D I B77.2) B81.9 Strongyloidiasis.n.: Peitschenwurm (Krankheit) (Infektion) Trichocephaliasis Sonstige intestinale Helminthosen.

4 Hirudiniasis interna Exkl.3) B83.A.1 Pedikulose durch Pediculus humanus corporis Kleiderlausbefall B85. Akarinose [Milbenbefall] und sonstiger Parasitenbefall der Haut (B85-B89) B85.n. (B82. nicht näher bezeichnet Würmer o.2 Angiostrongyliasis durch Parastrongylus cantonensis Angiostrongyliasis durch Angiostrongylus cantonensis Eosinophile Meningoenzephalitis† (G05. nicht näher bezeichnet B83.3) B83.8 Sonstige näher bezeichnete Helminthosen Akanthozephaliasis Gongylonemiasis Kapillariasis der Leber Metastrongyliasis Thelaziasis IM D B83.8 Sonstige näher bezeichnete intestinale Helminthosen Infektion durch: • Oesophagostomum-Arten [Oesophagostomiasis] • Ternidens deminutus [Ternidensiasis] • Ternidens diminutus [Ternidensiasis] B82.- Pedikulose [Läusebefall] und Phthiriasis [Filzläusebefall] B85. (B81.: Intestinale Helminthose o.0 Helminthose.3 und B81.n.1) • o.n.: Intestinale Angiostrongyliasis (B81.9 D I B83.0) Pedikulose [Läusebefall]. Exkl.8 klassifizierbaren intestinalen Helminthenarten B81. Infektion durch mehr als eine der unter B65.- Sonstige Helminthosen Exkl.A.0 Intestinale Helminthose.0 Pedikulose durch Pediculus humanus capitis Kopflausbefall B85.3 Syngamiasis Syngamosis B83.1 Gnathostomiasis B83. nicht näher bezeichnet B82.4 Mischformen intestinaler Helminthosen Helminthose-Mischformen o.2*) Exkl.: Hirudiniasis externa (B88.Kapitel I B81.- Nicht näher bezeichneter intestinaler Parasitismus B82.A. nicht näher bezeichnet 61 .A.n.0-B81.1) Larva migrans visceralis Toxokariasis B83.2 Pedikulose.9 Intestinaler Parasitismus.: Kapillariasis: • intestinal (B81.

: Skabies (B86) D B88. traumatisch B87.A. durch Milben Hautparasiten o.3 Nasopharyngeale Myiasis Laryngeale Myiasis B87.- Myiasis Inkl.0-B85.: Krätze Inkl.n.2 IM B88.4 Otomyiasis B87. B89 62 Nicht näher bezeichnete parasitäre Krankheit . nicht näher bezeichnet B88. nicht näher bezeichnet Befall o.n.3 Phthiriasis [Filzläusebefall] Befall durch: • Filzläuse • Phthirus pubis B85.2 Ophthalmomyiasis B87.ICD-10-GM 2015 B85.0 Tungiasis [Sandflohbefall] Sonstiger Befall durch Arthropoden Skarabiasis B88.9 Parasitenbefall der Haut.3 Hirudiniasis externa Blutegelbefall o.9 Myiasis.: Befall durch Fliegenlarven Dermatomyiasis Hautmadenfraß B87.8 Myiasis an sonstigen Lokalisationen Enteromyiasis Urogenitalmyiasis B87.Internationale Klassifikation der Krankheiten . Exkl.8 Sonstiger näher bezeichneter Parasitenbefall der Haut Fischparasitenbefall durch Vandellia cirrhosa Linguatulose Porozephalose B88.A.A.3 klassifizierbaren Arten B86 Skabies B87.4 Mischformen von Pedikulose und Phthiriasis Befall durch mehr als eine der unter B85.1 Wundmyiasis Hautmyiasis.4) B88.: Hirudiniasis interna (B83.1 B88.0 Sonstiger Parasitenbefall der Haut Sonstige Akarinose [Milbenbefall] Dermatitis durch: • Demodex-Arten • Dermanyssus gallinae • Liponyssoides sanguineus Milben-Dermatitis Trombikulose Exkl.n.- D I B87.

Kapitel I Folgezustände von infektiösen und parasitären Krankheiten (B90-B94) Hinw.0! Streptokokken. um bei Krankheitszuständen unter A00-B89 anzuzeigen. als Ursache von Krankheiten. dass diese Krankheit selbst nicht mehr besteht. B95.1 Folgezustände der Virusenzephalitis B94.- Folgezustände sonstiger und nicht näher bezeichneter infektiöser und parasitärer Krankheiten IM Exkl.1 Folgezustände einer Tuberkulose des Urogenitalsystems B90. Viren und sonstige Infektionserreger als Ursache von Krankheiten. dass sie anderenorts klassifizierte Folgezustände verursacht haben.1! Streptokokken.-! Streptokokken und Staphylokokken als Ursache von Krankheiten. Gruppe A. als Ursache von Krankheiten.: Diese Kategorien sollten niemals zur primären Verschlüsselung benutzt werden. Sie dienen als ergänzende oder zusätzliche Schlüsselnummern zur Angabe des Infektionserregers bei anderenorts klassifizierten Krankheiten.- Folgezustände der Tuberkulose Folgezustände einer Tuberkulose des Zentralnervensystems B90. D I B90.8 Folgezustände einer Tuberkulose sonstiger Organe B90. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B95.n.0 B91 Folgezustände der Poliomyelitis B92 Folgezustände der Lepra B94.9 Folgezustände einer Tuberkulose der Atmungsorgane und einer nicht näher bezeichneten Tuberkulose Folgezustände einer Tuberkulose o. die als Folgen bezeichnet sind.0 Folgezustände nicht näher bezeichneter infektiöser oder parasitärer Krankheit Bakterien. Für den Gebrauch dieser Kategorien sind in der stationären Versorgung die Deutschen Kodierrichtlinien zu beachten. B90. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B95. Weiterhin zählen dazu auch Spätfolgen von Krankheiten.A.: Postpolio-Syndrom (G14) Folgezustände des Trachoms B94.2 Folgezustände der Virushepatitis B94. Gruppe B.8 Folgezustände sonstiger näher bezeichneter infektiöser und parasitärer Krankheiten B94. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind 63 .2 Folgezustände einer Tuberkulose der Knochen und der Gelenke B90.: Die Kategorien B90-B94 sind zu benutzen. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind (B95-B98) Hinw. Zu den "Folgen" zählen Krankheitszustände. wenn diese in den vorstehenden Kategorien klassifizierbar sind und wenn feststeht.9 D B94.

Gruppe G. Cardiobacterium hominis. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B95. als Ursache von Krankheiten. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B95. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind Enterokokken B95.ICD-10-GM 2015 Streptokokken. nicht sporenbildende Erreger als Ursache von Krankheiten. influenzae] 64 . die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B95. pneumoniae] Pleuropneumonia-like-organism [PPLO] B96. Actinobacillus.-! D I B95. coli] und andere Enterobakteriazeen als Ursache von Krankheiten.3! Streptococcus pneumoniae als Ursache von Krankheiten. Gruppe D. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind Mykoplasmen und Ureaplasmen als Ursache von Krankheiten.41! Streptokokken. als Ursache von Krankheiten.5! Nicht näher bezeichnete Streptokokken als Ursache von Krankheiten. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind Peptostreptokokken Propionibakterien B96. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B95.6! Staphylococcus aureus als Ursache von Krankheiten. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B95.4-! Sonstige Streptokokken als Ursache von Krankheiten. als Ursache von Krankheiten. Kingella] Haemophilus influenzae [H. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind Corynebakterien B95.0! IM D B96. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B95. Gruppe C. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind HACEK-Gruppe [Haemophilus.3! Haemophilus und Moraxella als Ursache von Krankheiten. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B95. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B95.9-! Sonstige näher bezeichnete grampositive Erreger als Ursache von Krankheiten.Internationale Klassifikation der Krankheiten .7! Sonstige Staphylokokken als Ursache von Krankheiten.91! Sonstige näher bezeichnete grampositive anaerobe. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind Mycoplasma pneumoniae [M.48! Sonstige näher bezeichnete Streptokokken als Ursache von Krankheiten.2! Escherichia coli [E.90! Sonstige näher bezeichnete grampositive aerobe Erreger als Ursache von Krankheiten. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind Enterobacter Klebsiella Morganella Proteus Serratia B96. Eikenella. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B95.42! Streptokokken.2! Sonstige näher bezeichnete Bakterien als Ursache von Krankheiten.8! Nicht näher bezeichnete Staphylokokken als Ursache von Krankheiten. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B95.

die in anderen Kapiteln klassifiziert sind Humanes Metapneumovirus B98. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind Adenoviren als Ursache von Krankheiten. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B97. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B97.4! Respiratory-Syncytial-Viren [RS-Viren] als Ursache von Krankheiten.1! Enteroviren als Ursache von Krankheiten. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind Vibrio vulnificus als Ursache von Krankheiten.6! Bacteroides fragilis [B.-! Viren als Ursache von Krankheiten. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B97. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B96. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B97. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B97.2! Koronaviren als Ursache von Krankheiten.5! Reoviren als Ursache von Krankheiten.8! Sonstige Viren als Ursache von Krankheiten. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B97. perfringens] und andere grampositive.7! Papillomaviren als Ursache von Krankheiten.0! Sonstige näher bezeichnete infektiöse Erreger als Ursache von Krankheiten. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind Lentiviren Onkoviren B97. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind Acinetobacter Burkholderia Pseudomonas aeruginosa Stenotrophomonas B96.5! Pseudomonas und andere Nonfermenter als Ursache von Krankheiten.Kapitel I B96. fragilis] und andere gramnegative Anaerobier als Ursache von Krankheiten.6! Parvoviren als Ursache von Krankheiten. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B97.7! Clostridium perfringens [C. pylori] als Ursache von Krankheiten. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind Coxsackieviren ECHO-Viren B97. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind Helicobacter pylori [H.0! B98. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind Sonstige Infektionskrankheiten (B99-B99) B99 Sonstige und nicht näher bezeichnete Infektionskrankheiten 65 .1! IM D B98.8! Sonstige näher bezeichnete Bakterien als Ursache von Krankheiten. sporenbildende Anaerobier als Ursache von Krankheiten.3! Retroviren als Ursache von Krankheiten. die in anderen Kapiteln klassifiziert sind B96.-! D I B97.

D IM D I .

Kapitel II D IM D I Kapitel II 67 .

D IM D I .

Funktionelle Aktivität In diesem Kapitel sind sämtliche Neubildungen klassifiziert. ob sie funktionell aktiv sind oder nicht. die als "disseminiert". als primär festgestellt oder vermutet C97-C97 Bösartige Neubildungen als Primärtumoren an mehreren Lokalisationen D00-D09 In-situ-Neubildungen D10-D36 Gutartige Neubildungen D37-D48 Neubildungen unsicheren oder unbekannten Verhaltens D Dieses Kapitel enthält die folgende(n) Ausrufezeichenschlüsselnummer(n) C94. blutbildenden und verwandten Gewebes.8! Blastenkrise bei chronischer myeloischer Leukämie [CML] C95. sekundäre und nicht näher bezeichnete Lokalisationen bösartiger Neubildungen Die Kategorien C76-C80 umfassen bösartige Neubildungen. "ausgebreitet" oder "ausgedehnt" bezeichnet sind. blutbildendes und verwandtes Gewebe C00-C14 Bösartige Neubildungen der Lippe. refraktär auf Standard-Induktionstherapie C97! Bösartige Neubildungen als Primärtumoren an mehreren Lokalisationen Hinweise: 1.D48) IM D I Dieses Kapitel gliedert sich in folgende Gruppen: C00-C97 Bösartige Neubildungen C00-C75 Bösartige Neubildungen an genau bezeichneten Lokalisationen. bei denen keine eindeutige Angabe über deren Ursprungsort vorliegt. des Gehirns und sonstiger Teile des Zentralnervensystems C73-C75 Bösartige Neubildungen der Schilddrüse und sonstiger endokriner Drüsen C76-C80 Bösartige Neubildungen ungenau bezeichneter. 2. als primär festgestellt oder vermutet. ungeachtet dessen. oder Neubildungen ohne Angabe des Ursprungsortes. ungenau bezeichnete.B. der Mundhöhle und des Pharynx C15-C26 Bösartige Neubildungen der Verdauungsorgane C30-C39 Bösartige Neubildungen der Atmungsorgane und sonstiger intrathorakaler Organe C40-C41 Bösartige Neubildungen des Knochens und des Gelenkknorpels C43-C44 Melanom und sonstige bösartige Neubildungen der Haut C45-C49 Bösartige Neubildungen des mesothelialen Gewebes und des Weichteilgewebes C50-C50 Bösartige Neubildungen der Brustdrüse [Mamma] C51-C58 Bösartige Neubildungen der weiblichen Genitalorgane C60-C63 Bösartige Neubildungen der männlichen Genitalorgane C64-C68 Bösartige Neubildungen der Harnorgane C69-C72 Bösartige Neubildungen des Auges. sekundärer und nicht näher bezeichneter Lokalisationen C81-C96 Bösartige Neubildungen des lymphatischen.Kapitel II Neubildungen (C00 . In diesen Fällen wird der Ursprungsort als unbekannt angesehen. Mit einer zusätzlichen Schlüsselnummer aus Kapitel IV kann eine mit einer Neubildung zusammenhängende funktionelle Aktivität angegeben werden. Primäre.8! Leukämie. ein katecholaminbildendes 69 . ausgenommen lymphatisches. So erhält z.

Ausgabe der Internationalen Klassifikation der Krankheiten für die Onkologie (ICD-O) abgeleitet. einschließlich Mesotheliomen. die ersten vier Stellen kennzeichnen den histologischen Typ.5. Verwendung von Subkategorien in Kapitel II Es soll auf die spezielle Verwendung der Subkategorie . einschließlich Plattenepithel. Harnblase C67. bösartig sekundär (metastatisch). sonstige näher bezeichnete und lokalisationsspezifische Arten sowie nicht näher bezeichnete Krebsarten.8 Lippe. 3. Wo Subkategorien für "sonstige" erforderlich waren. 4. Eine Neubildung. während Karzinom der Spitze und der Ventralfläche der Zunge mit C02.8 verschlüsselt werden sollte. innerhalb dieser Gruppen hauptsächlich nach der Lokalisation. die den histologischen Typ von Neubildungen erfassen wollen.ICD-10-GM 2015 bösartiges Phäochromozytom der Nebenniere die Schlüsselnummer C74 und die zusätzliche Schlüsselnummer E27. Morphologie Die bösartigen Neubildungen lassen sich in mehrere morphologische (histologische) Hauptgruppen unterteilen: Karzinome. Viele dreistellige Kategorien sind außerdem nach aufgeführten Teilbereichen oder Subkategorien des betreffenden Organs unterteilt. Krebs ist ein Oberbegriff für alle genannten Gruppen. mehrere Teilbereiche überlappend C08. mehrere Teilbereiche überlappend 70 . Die Morphologieschlüsselnummern sind sechsstellig. Lymphome (Hodgkin.]. wird auf eine separate Morphologie-Klassifikation verwiesen. dass die beteiligten Teilbereiche aneinandergrenzen. D 5. die in dem vorliegenden Band enthalten ist (siehe Morphologie der Neubildungen).8 ("mehrere Teilbereiche überlappend") klassifiziert werden. Diese Morphologieschlüsselnummern wurden aus der 2. bekannt ist.1 verschlüsselt werden. so dass der Kodierer bei der Festlegung der topographischen Beziehungen möglicherweise auf anatomische Lehrbücher zurückgreifen muss. andere Weichteiltumoren. blutbildenden und verwandten Gewebes benutzt wird. wurden diese generell mit Subkategorie . Sarkome. ist dies jedoch nicht immer der Fall (z. ein basophiles Adenom der Hypophyse mit Cushing-Syndrom erhält die Schlüsselnummer D35. Leukämien.0. "Überlappend" bedeutet. Andererseits sollte Karzinom der Zungenspitze mit Ausdehnung auf die Ventralfläche mit C02. und die sechste Stelle ist ein Schlüssel für die Einstufung des Differenzierungsgrades von soliden Tumoren.7 bezeichnet.und Non-Hodgkin-). Die Bezeichnung "Karzinom" wird manchmal unkorrekterweise als Synonym für "Krebs" verwendet. die fünfte Stelle gibt das Verhalten (Malignitätsgrad) an (bösartig primär. um dem Rechnung zu tragen. die zwei oder mehr aneinandergrenzende Teilbereiche innerhalb einer dreistelligen Kategorie überlappt und deren Ursprungsort nicht bestimmt werden kann. die eine zweiachsige Klassifikation darstellt mit je einem eigenständigen Kodiersystem für die Topographie und für die Morphologie.-).Internationale Klassifikation der Krankheiten .8 Große Speicheldrüsen. Obwohl numerisch aufeinanderfolgende Subkategorien häufig auch anatomisch aneinandergrenzen. Im vorliegenden Kapitel II erfolgt die Klassifizierung der Neubildungen innerhalb großer Gruppen nach dem (biologischen bzw. da der Ursprungsort. ob bösartig oder gutartig). Bösartige Neubildungen mit Überlappung der Lokalisationsgrenzen und Verwendung der Subkategorie . IM D I Für jene Benutzer.8 in diesem Kapitel hingewiesen werden [siehe Hinweis 5. sollte entsprechend der Subkategorie .2 und die zusätzliche Schlüsselnummer E24. vorausgesetzt. in situ. mehrere Teilbereiche überlappend C14.8 Zunge. Manchmal liegt eine Überlappung über die Grenzen der dreistelligen Kategorien innerhalb bestimmter Systeme vor.und Adenokarzinomen. Karzinom der Speiseröhre und des Magens wird beispielsweise speziell mit C16. die Zungenspitze. dass die Kombination nicht speziell an anderer Stelle aufgeführt ist. gutartig.B. der allerdings selten für die bösartigen Neubildungen des lymphatischen. ungewiss. Mundhöhle und Pharynx. In einigen Ausnahmefällen wird die Morphologie in der Kategorien. biotischen) Verhalten. der auch als spezieller Schlüssel für Lymphome und Leukämien benutzt wird.und Subkategorien-Überschrift angegeben.8 (mehrere Teilbereiche überlappend) In den Kategorien C00-C75 sind primäre bösartige Neubildungen nach ihrem Ursprungsort klassifiziert.0 (Kardia) klassifiziert. sind die folgenden Subkategorien vorgesehen: C02.

8 C41.8 C24.8 Rektum. mehrere Teilbereiche überlappend Ein entsprechendes Beispiel ist Karzinom des Magens und des Dünndarmes.8 C26. nicht näher bezeichnet.8 C68. Benutzung der 2. Krebsregister. in situ und ungewisse oder unbekannte) möglich. C80).8 (Verdauungssystem. mehrere Teilbereiche überlappend Verdauungssystem.9.8 C63. gutartige. um die Kategorien und Subkategorien des Kapitels II richtig zu benutzen. verschlüsselt. Bösartige Neubildungen ektopen Gewebes Bösartige Neubildungen ektopen Gewebes sind entsprechend der aufgeführten Lokalisation zu verschlüsseln. D 8. um die morphologische Bezeichnung zu erhalten. D I 7. z.8 C72. Benutzung des Alphabetischen Verzeichnisses bei der Verschlüsselung von Neubildungen Zusätzlich zur Lokalisation müssen bei der Verschlüsselung von Neubildungen auch die Morphologie und das Verhalten berücksichtigt werden. 71 . Ausgabe der Internationalen Klassifikation der Krankheiten für die Onkologie (ICD-O) Für bestimmte morphologische Typen bietet das Kapitel II eine recht begrenzte oder überhaupt keine topographische Klassifikation. das die Schlüsselnummer C26. Bei der Klassifizierung von Neubildungen muss zunächst immer der Eintrag im Alphabetischen Verzeichnis nachgeschlagen werden. Pathologie-Abteilungen und andere Einrichtungen.8 C39. mehrere Teilbereiche überlappend Männliche Genitalorgane. onkologische Krankenhäuser. IM In der Einleitung zu Band 3 (Alphabetisches Verzeichnis) werden allgemeine Hinweise zum richtigen Gebrauch des Alphabetischen Verzeichnisses gegeben. mehrere Teilbereiche überlappend Atmungsorgane und intrathorakale Organe. dem wird daher empfohlen.und vierstelligen Kategorien wie das Kapitel II für bösartige Neubildungen (C00C77.8 C57. 6. mehrere Teilbereiche überlappend) erhalten sollte.B. mehrere Teilbereiche überlappend Bindegewebe und Weichteilgewebe. mehrere Teilbereiche überlappend Harnorgane. die ICD-O zu benutzen. mehrere Teilbereiche überlappend Gallenwege.Kapitel II C21. mehrere Teilbereiche überlappend Zentralnervensystem. Der Topographie-Schlüssel der ICD-O verwendet für alle Neubildungen im wesentlichen die gleichen drei. z.B.8 C49. mehrere Teilbereiche überlappend Knochen und Gelenkknorpel. die sich mit Krebs befassen. werden bösartige Neubildungen ektopen Pankreasgewebes entsprechend Kategorie C25. Anus und Canalis analis. dadurch wird eine genauere Verschlüsselung der Lokalisation anderer Neubildungen (bösartige sekundäre (metastatische). Die genaueren Anleitungen und Beispiele zu Neubildungen sollten berücksichtigt werden. mehrere Teilbereiche überlappend Weibliche Genitalorgane. Pankreas. Wer sowohl die Lokalisation als auch die Morphologie von Tumoren angeben will.

n.4 Unterlippe.2 Äußere Lippe. ob Oberlippe oder Unterlippe: • Frenulum • Mundhöhlenseite • Schleimhaut • Wangenseite C00.1 Äußere Unterlippe Unterlippe: • Lippenrot • Lippenrotgrenze • o. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] 72 .A.0) D I C00.5 Lippe. Innenseite Unterlippe: • Frenulum • Mundhöhlenseite • Schleimhaut • Wangenseite C00. nicht näher bezeichnet.- Äußere Oberlippe Oberlippe: • Lippenrot • Lippenrotgrenze • o.n. als primär festgestellt oder vermutet.: Lippenhaut (C43.0.n.ICD-10-GM 2015 Bösartige Neubildungen (C00-C97) Bösartige Neubildungen an genau bezeichneten Lokalisationen.6 Lippenkommissur Mundwinkel C00.0 C00. C00. Innenseite Lippe.3 Oberlippe. nicht näher bezeichnet Lippenrotgrenze o. C44. C00.A. Innenseite Oberlippe: • Frenulum • Mundhöhlenseite • Schleimhaut • Wangenseite D IM C00.A. der Mundhöhle und des Pharynx (C00-C14) Bösartige Neubildung der Lippe Exkl.Internationale Klassifikation der Krankheiten . blutbildendes und verwandtes Gewebe (C00-C75) Bösartige Neubildungen der Lippe. C00. ausgenommen lymphatisches.8 Lippe. ohne Angabe.

Kapitel II C00.1) D C03.A. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C04. nicht näher bezeichnet C01 Bösartige Neubildung des Zungengrundes C02.: Alveolar.n. Hinteres Drittel der Zunge Zungenrücken Vordere zwei Drittel der Zunge.0 Oberkieferzahnfleisch Unterkieferzahnfleisch Zahnfleisch.1 Seitlicher Teil des Mundbodens C04.9 Zunge.02-C41.3 Vordere zwei Drittel der Zunge.4 Zungentonsille Exkl. Mittleres Drittel der Zunge o.: Tonsille o.A.2 Uvula 73 .3) C05.0 Vorderer Teil des Mundbodens Von vorn bis zum Prämolar-Eckzahn-Übergang C04. nicht näher bezeichnet C05.n.- D I C02.n.: Dorsalfläche der Zungenbasis (C01) C02. deren Ursprungsort nicht unter den Kategorien C01-C02.- IM Bösartige Neubildung des Zahnfleisches Inkl. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] Bösartige Neubildung der Zunge.1 Weicher Gaumen Exkl.- Bösartige Neubildung des Gaumens C05.: Nasopharyngeale Fläche des weichen Gaumens (C11.0 Harter Gaumen C05.9 Mundboden. Ventralfläche C02.2 Zungenunterfläche Frenulum linguae Vordere zwei Drittel der Zunge.8 Zunge.(Kamm-) Mukosa Gingiva Exkl.9 Lippe. Bereich nicht näher bezeichnet Beweglicher Zungenteil o.9 C04.: Dorsalfläche der Zungenbasis Fixierter Zungenteil o. nicht näher bezeichnet Bösartige Neubildung des Mundbodens C04. Dorsalfläche Exkl.4 klassifiziert werden kann C02.: Bösartige odontogene Neubildungen (C41.1 C03. nicht näher bezeichnet C03.1 Zungenrand Zungenspitze C02. C02. (C09.9) C02.- Bösartige Neubildung sonstiger und nicht näher bezeichneter Teile der Zunge Inkl.0 C03.A.A.n.8 Mundboden.

ICD-10-GM 2015 C05.4) C09.n.Internationale Klassifikation der Krankheiten . D I C06.9 Mund.2 Retromolarregion C06.0 Fossa tonsillaris C09.9 Gaumen. Bösartige Neubildung der Tonsille Exkl.1 klassifiziert werden kann C08.- Bösartige Neubildung sonstiger und nicht näher bezeichneter Teile des Mundes Wangenschleimhaut Mundschleimhaut o. nicht näher bezeichnet Kleine Speicheldrüse.9 C09. die entsprechend ihrer anatomischen Lokalisation klassifiziert werden Bösartige Neubildung der kleinen Speicheldrüsen o. innere C06. nicht näher bezeichnet Tonsille: • Gaumen• Schlund• o. nicht näher bezeichnet Speicheldrüse (große) o. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C05. nicht näher bezeichnet C06.1 Gaumenbogen (vorderer) (hinterer) C09. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] Bösartige Neubildung der großen Speicheldrüsen.- D C08.n.1 Vestibulum oris Lippenumschlagsfalte (oben) (unten) Wangenumschlagsfalte (oben) (unten) C06. deren Ursprungsort nicht unter den Kategorien C07-C08.n.A.- Bösartige Neubildung sonstiger und nicht näher bezeichneter großer Speicheldrüsen IM Exkl. nicht näher bezeichnete Lokalisation Mundhöhle o.A.n.0 C07 Bösartige Neubildung der Parotis C08.8 Sonstige und nicht näher bezeichnete Teile des Mundes.8 Gaumen.: Rachentonsille (C11.9 Tonsille.0 Große Speicheldrüse.8 Große Speicheldrüsen.: Bösartige Neubildung der kleinen Speicheldrüsen. (C06. 74 . Wange.A.1) Zungentonsille (C02.8 Tonsille.n.1 Glandula sublingualis C08.9) Parotis (C07) Glandula submandibularis Glandula submaxillaris C08.A. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C09.A. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C06.

C12 Bösartige Neubildung des Recessus piriformis C13.4 Kiemengang Branchiogene Zyste [Lokalisation der Neubildung] C10. freier Rand [Margo] Plica(e) glosso-epiglottica(e) Exkl.n.-) C10. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] IM D C11. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] Übergangsregion des Oropharynx C10.1 Hinterwand des Nasopharynx Adenoide Rachentonsille C11. (C32.n.n.1) C10. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] 75 .2 Hinterwand des Hypopharynx C13.3 Hinterwand des Oropharynx C10. hypopharyngeale Seite Aryepiglottische Falte: • Randzone • o.9 Oropharynx. nicht näher bezeichnet C11.- Bösartige Neubildung des Nasopharynx Obere Wand des Nasopharynx Dach des Nasopharynx C11.0 Nasopharynx.: Epiglottis (suprahyoidaler Anteil) o.: Recessus piriformis (C12) C13.: Fossa piriformis Exkl.3 Vorderwand des Nasopharynx Boden des Nasopharynx Hinterrand des Nasenseptums und der Choanen Nasopharyngeale (anteriore) (posteriore) Fläche des weichen Gaumens C11.: Aryepiglottische Falte.1) C13.: Tonsille (C09.2 Seitenwand des Nasopharynx Pharyngeales Tubenostium Recessus pharyngeus Rosenmüller-Grube C11.8 Oropharynx.- Bösartige Neubildung des Hypopharynx Inkl.8 Nasopharynx. nicht näher bezeichnet Wand des Nasopharynx o.8 Hypopharynx.1 Aryepiglottische Falte. laryngeale Seite (C32. Exkl.0 Regio postcricoidea C13.2 Seitenwand des Oropharynx C10.A.1 Vorderfläche der Epiglottis Epiglottis.0 Vallecula epiglottica C10.9 D I C11.- Bösartige Neubildung des Oropharynx Exkl.A.Kapitel II C10.A.

3 Antrum pyloricum Magenvorhof C16. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] Bösartige Neubildung der Lippe. der Mundhöhle und des Pharynx Exkl.ICD-10-GM 2015 C13.8 C15.n. unteres Drittel C15. der Mundhöhle und des Pharynx.2 Lymphatischer Rachenring [Waldeyer] C14.0-.9 C14. da beide Einteilungen verwendet werden.A.4 klassifizierbar 76 . die daraus resultierenden anatomischen Unterteilungen jedoch nicht übereinstimmen.: Zwei Subklassifikationen stehen zur Auswahl: .A. nicht näher bezeichnet Wand des Hypopharynx o.0 Ösophagus.1-C16.4 Ösophagus.9) C14. nicht näher bezeichnet Bösartige Neubildung des Magens C16.1 Thorakaler Ösophagus C15.n.- D C15. deren Ursprungsort nicht unter den Kategorien C00-C14.- Hypopharynx.0 Pharynx. nicht näher bezeichnet Kleine Kurvatur des Magens. nicht näher bezeichnet C14.2 Corpus ventriculi C16.5 Kleine Kurvatur des Magens.0 Kardia Ösophagogastrischer Übergang Ösophagus und Magen Ostium cardiacum Speiseröhren-Magen-Übergang C16.Internationale Klassifikation der Krankheiten .5 Ösophagus.- Zervikaler Ösophagus C15. IM C15.4 Pylorus Canalis pyloricus Präpylorus C16.3-. mittleres Drittel C15. Mundhöhle und Pharynx.5 nach dem Drittel Es wird absichtlich von dem Grundsatz abgewichen.8 Lippe.9 C16. oberes Drittel C15. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] Ösophagus.2 nach der anatomischen Bezeichnung . (C06. dass die Kategorien einander ausschließen sollten.3 Ösophagus.1 Fundus ventriculi C16. Bösartige Neubildung sonstiger und ungenau bezeichneter Lokalisationen der Lippe. nicht unter C16.: Mundhöhle o.2 klassifiziert werden kann Bösartige Neubildungen der Verdauungsorgane (C15-C26) D I Bösartige Neubildung des Ösophagus Hinw.2 Abdominaler Ösophagus C15.

3 Flexura coli dextra [hepatica] C18.4 klassifizierbar C16. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C17.9 D C18.9 Magen.5.1 Appendix vermiformis C18. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C16. C44.A. nicht näher bezeichnet Exkl.Kapitel II C16.6 Colon descendens C18.8 IM C18.5 Flexura coli sinistra [lienalis] C18. C19 Bösartige Neubildung am Rektosigmoid.0-C16.1 Jejunum C17.1 Analkanal Sphincter ani 77 . nicht unter C16.2 Ileum Exkl.n.5) • Rand (-Gebiet) (C43. nicht näher bezeichnet Bösartige Neubildung des Kolons D I C18.n.5. C44. Übergang (C19) C18. Übergang C20 Bösartige Neubildung des Rektums C21.: Kolon mit Rektum Übergang vom Rektum zum Colon sigmoideum Inkl. C17.0) C17.8 Dünndarm.5.5) Perianalhaut (C43.3 Meckel-Divertikel C17.0 Anus.- Zäkum Ileozäkalklappe [Bauhin] C18.0 Duodenum C17.: Anus: • Haut (C43. nicht näher bezeichnet Magenkrebs o.8 Magen.9 Dünndarm. nicht näher bezeichnet Große Kurvatur des Magens.- Bösartige Neubildung des Anus und des Analkanals Inkl. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] Kolon.: Ileozäkalklappe [Bauhin] (C18.7 Colon sigmoideum Sigma (Flexur) Exkl.6 Große Kurvatur des Magens. C44. nicht näher bezeichnet Dickdarm o.4 Colon transversum C18.- Bösartige Neubildung des Dünndarmes C17.5) C21.2 Colon ascendens C18.A.0 Kolon.: Rektosigmoid.: Ampulla recti C21.

(C24.n.- Bösartige Neubildung sonstiger und nicht näher bezeichneter Teile der Gallenwege IM C23 Exkl.: Intrahepatischer Gallengang (C22.8 C24.2 Pankreasschwanz C25.9 Leber.9) Sekundäre bösartige Neubildung der Leber (C78. des Anus und des Analkanals. nicht näher bezeichnet Bösartige Neubildung des Pankreas C25.n. nicht näher bezeichnet D I C22.7 Sonstige näher bezeichnete Karzinome der Leber C22.3 Angiosarkom der Leber Kupffer-Zell-Sarkom C22.: Gallenwege o.Internationale Klassifikation der Krankheiten .7) Leberzellkarzinom Carcinoma hepatocellulare C22.4 Sonstige Sarkome der Leber C22.- Bösartige Neubildung der Leber und der intrahepatischen Gallengänge Exkl.1) C24.0 Ampulla hepatopancreatica [Ampulla Vateri] Gallenwege.9 C25.1 C24.0-C24.2 Hepatoblastom C22.2 Kloakenregion C21.1 Pankreaskörper C25. deren Ursprungsort nicht unter den Kategorien C22. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] Anorektaler Übergang Anorektum Bösartige Neubildung des Rektums.4 Endokriner Drüsenanteil des Pankreas Langerhans-Inseln 78 .A.als auch der extrahepatischen Gallengänge Gallenwege.2 klassifiziert werden kann C22.A.0 Pankreaskopf C25. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] Bösartige Neubildung der Gallenwege.0 Bösartige Neubildung der Gallenblase C24.- Extrahepatischer Gallengang Ductus: • choledochus • cysticus • hepaticus • hepaticus communis Gallengang o.8 Rektum.1 klassifiziert werden kann Bösartige Neubildung mit Beteiligung sowohl der intra.3 Ductus pancreaticus C25. deren Ursprungsort nicht unter den Kategorien C20-C21.ICD-10-GM 2015 C21.1 Intrahepatisches Gallengangskarzinom Cholangiokarzinom C22. Anus und Analkanal. D C24.

A.0) C26.n.: Mittelohr Exkl. nicht näher bezeichnet C26.9 Ungenau bezeichnete Lokalisationen des Verdauungssystems Gastrointestinaltrakt o. C44.-) Sonstige und nicht näher bezeichnete Typen des Non-Hodgkin-Lymphoms (C85.n.-) Hodgkin-Lymphom [Lymphogranulomatose] (C81. C26. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C25.0) Nasenbein (C41.: Mesotheliom (C45.- Bösartige Neubildung sonstiger und ungenau bezeichneter Verdauungsorgane Exkl.7 Sonstige Teile des Pankreas Pankreashals C25. IM D I C26.9 Pankreas.2) Haut der Nase (C43.Kapitel II C25.02) 79 .8 Pankreas.: Follikuläres Lymphom (C82.A.-) C30. Verdauungskanal oder -trakt o.3) Nase o.0 D Bösartige Neubildungen der Atmungsorgane und sonstiger intrathorakaler Organe (C30-C39) Inkl.: Peritoneum und Retroperitoneum (C48.0 Bösartige Neubildung der Nasenhöhle und des Mittelohres Nasenhöhle Conchae nasales Naseninnenraum Nasenknorpel Nasenseptum Vestibulum nasi Exkl.3) Hinterrand des Nasenseptums und der Choanen (C11.1 klassifiziert werden kann Exkl. deren Ursprungsort nicht unter den Kategorien C15C26.-) Intestinaltrakt.-) Nicht follikuläres Lymphom (C83. Teil nicht näher bezeichnet Darm o.1 Milz Exkl.3.8 Verdauungssystem.-) Reifzelliges T/NK-Zell-Lymphom (C84.A.: Bulbus olfactorius (C72.A.C30.n.: Speiseröhren-Magen-Übergang (C16. (C76.n. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] Bösartige Neubildung der Verdauungsorgane.-) C26.

A.0) Bösartige Neubildung der Nasennebenhöhlen Sinus maxillaris [Kieferhöhle] Antrum maxillare [Highmore-Höhle] C31.9 Larynx.- Mittelohr Cellulae mastoideae Innenohr Tuba auditiva [Eustachio] Exkl.0 Bösartige Neubildung des Larynx Glottis Lig. C44.n. Hintere (laryngeale) Fläche der Epiglottis Plica vestibularis Taschenband [falsches Stimmband] Vestibulum laryngis Exkl.A. (C13.1) C32.2) Haut des (äußeren) Ohres (C43.01) Ohrknorpel (C49.2 C32. vocale [echtes Stimmband] o. laryngeale Seite Epiglottis (suprahyoidaler Anteil) o.2) Knöcherner Gehörgang (Meatus) (C41.n. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C32. nicht näher bezeichnet C32.3 D IM C32.8 Larynx.: Gehörgang (äußerer) (C43.0 Subglottis Larynxknorpel C32.2 Sinus frontalis [Stirnhöhle] C31.1) • o.9 Nasennebenhöhle.3 Sinus sphenoidalis [Keilbeinhöhle] C31.ICD-10-GM 2015 C30.- Bösartige Neubildung der Bronchien und der Lunge C34.8 Nasennebenhöhlen.: Aryepiglottische Falte: • hypopharyngeale Seite (C13.1 Sinus ethmoidalis [Siebbeinzellen] C31.2 Mittellappen (-Bronchus) C34. Ventriculus laryngis C32.3 Unterlappen (-Bronchus) 80 .1) Vorderfläche der Epiglottis (C10.1 Oberlappen (-Bronchus) C34.1 C31.0 Hauptbronchus Carina tracheae Hilus (Lunge) C34.- D I C31. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C31.1 Supraglottis Aryepiglottische Falte.n.2.A.1) • Randzone (C13. nicht näher bezeichnet C33 Bösartige Neubildung der Trachea C34.2. C44.Internationale Klassifikation der Krankheiten .

mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C40.A. (C76.9 Knochen und Gelenkknorpel einer Extremität.1 Kurze Knochen der oberen Extremität C40.: Große Gefäße (C49.n.8 Knochen und Gelenkknorpel der Extremitäten. D IM C39.n. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] Bösartige Neubildung der Atmungsorgane und sonstiger intrathorakaler Organe.8 Bronchus und Lunge.2 Hinteres Mediastinum C38.9 Ungenau bezeichnete Lokalisationen des Atmungssystems Respirationstrakt o. Mediastinum und Pleura.- Bösartige Neubildung des Knochens und des Gelenkknorpels der Extremitäten C40.-) C38.-) C40. Teil nicht näher bezeichnet C39.: Knochenmark o.n.A.n.8 Atmungsorgane und sonstige intrathorakale Organe.: Mesotheliom (C45.0 Herz Perikard Exkl.A.- Exkl. (C96.4 Pleura C38.8 Herz.3 Mediastinum.1) Thorakal o.: Intrathorakal o.0 klassifiziert werden kann C39.3) C38.0 Bösartige Neubildungen des Knochens und des Gelenkknorpels (C40-C41) Exkl. deren Ursprungsort nicht unter den Kategorien C30-C39. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] Bösartige Neubildung sonstiger und ungenau bezeichneter Lokalisationen des Atmungssystems und sonstiger intrathorakaler Organe D I C39. nicht näher bezeichnet C37 Bösartige Neubildung des Thymus C38. (C76.7) Synovialmembran (C49.2 Lange Knochen der unteren Extremität C40.Kapitel II C34.3 Kurze Knochen der unteren Extremität C40.9 Bronchus oder Lunge.- Bösartige Neubildung des Herzens.0 Skapula und lange Knochen der oberen Extremität C40. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C34.1 Vorderes Mediastinum C38. Teil nicht näher bezeichnet C38. nicht näher bezeichnet 81 .A.1) Obere Atemwege. des Mediastinums und der Pleura Exkl.

9) Oberkieferknochen (C41.31 Sternum C41.n.1) • Zahnfleisch o.Internationale Klassifikation der Krankheiten .4 klassifiziert werden kann 82 .: Karzinom jeden Typs. (C03.01 Kraniofazial Knochen der Augenhöhle Os: • ethmoidale • frontale • occipitale • parietale • sphenoidale • temporale C41.2 Wirbelsäule Exkl.3- Rippen.1) C41.A.0- C41.02) D IM D I C41.0) Unterkieferknochen (C41. deren Ursprungsort nicht unter den Kategorien C40-C41.30 Rippen C41.: Kreuzbein und Steißbein (C41.0) Knochen des Hirn.-) Knorpel: • Extremitäten (C40.4 Beckenknochen Kreuzbein Steißbein C41.A. außer intraossären oder odontogenen Ursprungs: • Unterkieferzahnfleisch (C03.4) C41.0) • Ohr (C49. Maxilla Nasenmuschel Oberkiefer Os: • nasale • zygomaticum Vomer C41.: Knochen der Extremitäten (C40.1 Unterkieferknochen Mandibula Exkl. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] Bösartige Neubildung des Knochens und des Gelenkknorpels.: Karzinom jeden Typs. außer intraossären oder odontogenen Ursprungs: • Oberkieferzahnfleisch (C03.ICD-10-GM 2015 C41.-) • Larynx (C32.- Bösartige Neubildung des Knochens und des Gelenkknorpels sonstiger und nicht näher bezeichneter Lokalisationen Exkl.3) • Nase (C30.8 Knochen und Gelenkknorpel.02 Maxillofazial Gesichtsknochen o.32 Klavikula C41.n. Sternum und Klavikula C41.0) • Sinus maxillaris (C31.und Gesichtsschädels Knochen der Augenhöhle Oberkiefer Exkl.

Kapitel II C41. C60. nicht näher bezeichnet Melanom und sonstige bösartige Neubildungen der Haut (C43-C44) C43.: Bindegewebe des Augenlides (C49.-) Bösartiges Melanom der Lippe Exkl.9 Knochen und Gelenkknorpel.: Morphologieschlüsselnummern M872-M879 mit Malignitätsgrad /3 Exkl.1 Bösartiges Melanom des Augenlides.0 Lippenhaut Basalzellenkarzinom der Lippe Behaarte Haut zwischen der oberen Lippenrotgrenze und der Nase Behaarte Haut zwischen der unteren Lippenrotgrenze und dem Sulcus mentolabialis Exkl.A. einschließlich Hüfte C43.-) C44.6 Bösartiges Melanom der oberen Extremität.: Bösartiges Melanom der Haut (C43.8 Bösartiges Melanom der Haut.n.5 Bösartiges Melanom des Rumpfes Anus: • Haut • Rand (-Gebiet) Haut der Brustdrüse Perianalhaut Exkl. nicht näher bezeichnet Melanom (bösartig) o.-.0) C43.: Bösartiges Melanom der Haut der Genitalorgane (C51-C52. IM Sonstige bösartige Neubildungen der Haut D C44.0) C44. einschließlich Kanthus C43.: Bösartige Neubildung: • Schweißdrüsen • Talgdrüsen Exkl.A.-) Kaposi-Sarkom (C46.7 Bösartiges Melanom der unteren Extremität.9 Bösartiges Melanom der Haut.4 Behaarte Kopfhaut und Haut des Halses 83 .- D I C43.: Lippenrotgrenze (C00.n.3 Haut sonstiger und nicht näher bezeichneter Teile des Gesichtes C44. C63.0 Inkl.1 Haut des Augenlides.-) Haut der Genitalorgane (C51-C52.2) C43.0) C44.0-C00.3 Bösartiges Melanom sonstiger und nicht näher bezeichneter Teile des Gesichtes C43. (C21. einschließlich Schulter C43.2 Bösartiges Melanom des Ohres und des äußeren Gehörganges C43.: Bindegewebe des Ohres (C49. einschließlich Kanthus Exkl.2 Haut des Ohres und des äußeren Gehörganges Exkl.-) C44. C60.- Bösartiges Melanom der Haut Inkl. C63.-.: Bösartige Neubildung der Lippe und des Lippenrots (C00.4 Bösartiges Melanom der behaarten Kopfhaut und des Halses C43.: Anus o. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C43.

2 Kaposi-Sarkom des Gaumens C46. einschließlich Hüfte C44.6 Haut der oberen Extremität.0 Kaposi-Sarkom der Haut C46. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C44.0) C45.ICD-10-GM 2015 C44.2 Mesotheliom des Perikards Exkl. nicht näher bezeichnet C45.1 Mesotheliom des Peritoneums Mesenterium Mesokolon Omentum Peritoneum (parietale) (viscerale) Exkl.0) C44. nicht näher bezeichnet Kaposi-Sarkom [Sarcoma idiopathicum multiplex haemorrhagicum] Inkl.: Sonstige bösartige Neubildungen des Perikards (C38.7 IM C45.: Morphologieschlüsselnummer M9140 mit Malignitätsgrad /3 C46.3 Kaposi-Sarkom der Lymphknoten C46.7 Kaposi-Sarkom sonstiger Lokalisationen C46.8 Kaposi-Sarkom mehrerer Organe C46.: Sonstige bösartige Neubildungen des Peritoneums (C48.Internationale Klassifikation der Krankheiten .1 Kaposi-Sarkom des Weichteilgewebes C46.9 Kaposi-Sarkom. (C21.: Sonstige bösartige Neubildungen der Pleura (C38.n.: Anus o.-) C45.: Morphologieschlüsselnummer M905 mit Malignitätsgrad /3 Mesotheliom der Pleura Exkl.5 Haut des Rumpfes Anus: • Haut • Rand (-Gebiet) Haut der Brustdrüse Perianalhaut Exkl.9 C46.- Mesotheliom D I Bösartige Neubildungen des mesothelialen Gewebes und des Weichteilgewebes (C45-C49) Inkl.0 Mesotheliom sonstiger Lokalisationen Mesotheliom. nicht näher bezeichnet 84 .4) C45.A. einschließlich Schulter C44.- D C45.9 Bösartige Neubildung der Haut.7 Haut der unteren Extremität.8 Haut.

nicht näher bezeichnet C47.0 85 .9 Periphere Nerven und autonomes Nervensystem. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C47.: Sympathische und parasympathische Nerven und Ganglien Exkl.6 Periphere Nerven des Rumpfes.- Retroperitoneum C48.8 Retroperitoneum und Peritoneum.1) Mesotheliom (C45.2-C72. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] D IM C48.6) C47.: Hirnnerven (C72.- Bösartige Neubildung der peripheren Nerven und des autonomen Nervensystems Inkl.: Kaposi-Sarkom (C46.5) C47.3 Periphere Nerven des Thorax C47.1 Näher bezeichnete Teile des Peritoneums Mesenterium Mesokolon Omentum Peritoneum: • parietale • viscerale C48.5 Periphere Nerven des Beckens C47.0 Periphere Nerven des Kopfes. nicht näher bezeichnet Bösartige Neubildung des Retroperitoneums und des Peritoneums Exkl.1 Periphere Nerven der oberen Extremität. einschließlich Hüfte C47.2 Periphere Nerven der unteren Extremität. nicht näher bezeichnet C48.4 Periphere Nerven des Abdomens C47.: Periphere Nerven der Orbita (C69.2 Peritoneum.-) D I C48.8 Periphere Nerven und autonomes Nervensystem.Kapitel II C47. des Gesichtes und des Halses Exkl. einschließlich Schulter C47.

0) Bindegewebe und andere Weichteilgewebe des Kopfes. nicht näher bezeichnet 86 .0) Mesotheliom (C45.: Blutgefäß Bursa Faszie Fett Knorpel Ligamentum.6 klassifiziert werden kann C49.3 Bindegewebe und andere Weichteilgewebe des Thorax Axilla Große Gefäße Zwerchfell Exkl.8 Bindegewebe und andere Weichteilgewebe.- Bösartige Neubildung sonstigen Bindegewebes und anderer Weichteilgewebe D I Inkl. des Gesichtes und des Halses Bindegewebe: • Augenlid • Ohr Exkl.: Brustdrüse (C50.5 Bindegewebe und andere Weichteilgewebe des Beckens Damm Gesäß Leistengegend C49.ICD-10-GM 2015 C49.6) C49.Internationale Klassifikation der Krankheiten .n.-) Retroperitoneum (C48.A.6 Bindegewebe und andere Weichteilgewebe des Rumpfes. einschließlich Schulter C49.1-C38. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] Bösartige Neubildung des Bindegewebes und anderer Weichteilgewebe.-) Knorpel: • Gelenk (C40-C41) • Larynx (C32.-) Periphere Nerven und autonomes Nervensystem (C47.-) Peritoneum (C48.2 Bindegewebe und andere Weichteilgewebe der unteren Extremität.: Bindegewebe der Brustdrüse (C50. nicht näher bezeichnet Rücken o. deren Ursprungsort nicht unter den Kategorien C47-C49. ausgenommen Bänder des Uterus Lymphgefäß Muskel Sehnen (-Scheide) Synovialmembran Exkl.-) Herz (C38.0 C49. einschließlich Hüfte C49.3) • Nase (C30.9 Bindegewebe und andere Weichteilgewebe.0) Mediastinum (C38.: Bindegewebe der Orbita (C69. C49.-) Kaposi-Sarkom (C46.4 Bindegewebe und andere Weichteilgewebe des Abdomens Bauchwand Hypochondrium C49.1 Bindegewebe und andere Weichteilgewebe der oberen Extremität.3) Thymus (C37) D IM C49.

6 Recessus axillaris der Brustdrüse C50.2 Oberer innerer Quadrant der Brustdrüse C50.A.5) Brustwarze und Warzenhof C50.- Bösartige Neubildung der Cervix uteri C53. Pudendum femininum C52 Bösartige Neubildung der Vagina C53.8 Brustdrüse.- Bösartige Neubildung der Brustdrüse [Mamma] Inkl.: Bindegewebe der Brustdrüse Exkl.9 Brustdrüse.5.1 Labium minus C51.: Haut der weiblichen Genitalorgane Bösartige Neubildung der Vulva Labium majus Bartholin-Drüse [Glandula vestibularis major] C51.3 Unterer innerer Quadrant der Brustdrüse C50.1 Ektozervix C53. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] Vulva.C54. C44.- IM Inkl. nicht näher bezeichnet Äußere weibliche Genitalorgane o. nicht näher bezeichnet D I C50.Kapitel II Bösartige Neubildungen der Brustdrüse [Mamma] (C50-C50) C50.0 Endozervix C53. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C50.8 Cervix uteri. nicht näher bezeichnet C54.: Haut der Brustdrüse (C43.1 Zentraler Drüsenkörper der Brustdrüse C50.0 Bösartige Neubildungen der weiblichen Genitalorgane (C51-C58) C51.0 Bösartige Neubildung des Corpus uteri Isthmus uteri Unteres Uterinsegment 87 .0 Vulva.n.2 Klitoris C51.9 D C51.9 Cervix uteri.8 C51.5 Unterer äußerer Quadrant der Brustdrüse C50.4 Oberer äußerer Quadrant der Brustdrüse C50. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C53.

rotundum C57.A.1 Endometrium C54. (O01.: Chorionepitheliom o.2 Lig.- Bösartige Neubildung sonstiger und nicht näher bezeichneter weiblicher Genitalorgane Tuba uterina [Falloppio] Eileiter Ovidukt C57.9 Corpus uteri.A.8 Corpus uteri.9) Chorioadenoma (destruens) (D39.0 Bösartige Neubildung der Plazenta Inkl.A. C58 klassifiziert werden kann Tuboovarial Uteroovarial C57.2) .2) • invasiv (D39.9 Weibliches Genitalorgan. latum uteri C57.n. Exkl. nicht näher bezeichnet C57. C57. teres uteri Lig. deren Ursprungsort nicht unter den Kategorien C51-C57.3 Fundus uteri C54.7.3 Parametrium Uterusband o. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] Bösartige Neubildungen der weiblichen Genitalorgane.7 Sonstige näher bezeichnete weibliche Genitalorgane Wolff-Körper oder Wolff-Gang C57.2 Myometrium C54.ICD-10-GM 2015 C54.1 Lig. 88 IM D C58 D I C57.n. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C54.Internationale Klassifikation der Krankheiten .A.2) • o.n.: Blasenmole: • bösartig (D39.n.8 Weibliche Genitalorgane.4 Uterine Adnexe. nicht näher bezeichnet Weiblicher Urogenitaltrakt o.n. Chorionkarzinom o.A. nicht näher bezeichnet C55 Bösartige Neubildung des Uterus. Teil nicht näher bezeichnet C56 Bösartige Neubildung des Ovars C57.

ausgenommen Nierenbecken Exkl.8 Männliche Genitalorgane.9 Hoden.: Nierenbecken (C65) Nierenbeckenkelche (C65) 89 . Bösartige Neubildungen der Harnorgane (C64-C68) C64 Bösartige Neubildung der Niere. nicht näher bezeichnet Männlicher Urogenitaltrakt o. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C60.2 Penisschaft Corpus cavernosum C60.- Bösartige Neubildung des Penis C60. Bösartige Neubildung der Prostata C62.- Bösartige Neubildung des Hodens D I C61 Dystoper Hoden Ektopischer Hoden [Lokalisation der Neubildung] Retinierter Hoden [Lokalisation der Neubildung] C62.7 klassifiziert werden kann C63. nicht näher bezeichnet Penishaut o.0 Skrotum Skrotalhaut Sonstige näher bezeichnete männliche Genitalorgane Bläschendrüse [Samenbläschen] Tunica vaginalis testis C63.1 Deszendierter Hoden Skrotaler Hoden C62. deren Ursprungsort nicht unter den Kategorien C60-C63.n.9 Männliches Genitalorgan.0 Praeputium penis Vorhaut C60.1 Glans penis C60.Kapitel II Bösartige Neubildungen der männlichen Genitalorgane (C60-C63) Inkl. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] Bösartige Neubildungen der männlichen Genitalorgane.7 D C63.2 C63.8 Penis.0 Bösartige Neubildung sonstiger und nicht näher bezeichneter männlicher Genitalorgane Nebenhoden [Epididymis] C63.1 Samenstrang C63.A.: Haut der männlichen Genitalorgane C60.9 Penis.n. nicht näher bezeichnet C63.- IM C62.A.

- Bösartige Neubildung des Auges und der Augenanhangsgebilde Exkl.0) N.0 Harnorgan. deren Ursprungsort nicht unter den Kategorien C64-C68.: Urogenitaltrakt o.: Augenlid (-Haut) (C43.6 Ostium ureteris C67.- Bösartige Neubildung der Harnblase Inkl.9) IM C68.: Ostium ureteris (C67. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] Bösartige Neubildungen der Harnorgane.1) Bindegewebe des Augenlides (C49.1 Apex vesicae C67.9 Harnblase. nicht näher bezeichnet Harnsystem o.- D I C67.A.1 Paraurethrale Drüse C68. Bösartige Neubildungen des Auges.: • männlich (C63.9) • weiblich (C57.n. C44.9 D C68.6) Trigonum vesicae C67.A.8 Harnblase.: Ostium urethrae internum (C67.5 Harnblasenhals Ostium urethrae internum C67.2 Laterale Harnblasenwand C67.4 Hintere Harnblasenwand C67.0 Konjunktiva C69.7 Urachus C67.0 Urethra Exkl.1.2 Retina C69. opticus (C72.3 Chorioidea 90 . mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C67. des Gehirns und sonstiger Teile des Zentralnervensystems (C69-C72) C69.3) C69.5) C68.3 Vordere Harnblasenwand C67. nicht näher bezeichnet Bösartige Neubildung sonstiger und nicht näher bezeichneter Harnorgane Exkl.ICD-10-GM 2015 C65 Bösartige Neubildung des Nierenbeckens C66 Bösartige Neubildung des Ureters C67.Internationale Klassifikation der Krankheiten .1 klassifiziert werden kann C68.1 Kornea C69.n.: Nierenbeckenkelche Nierenbecken-Ureter-Übergang Exkl.8 Harnorgane.

nicht näher bezeichnet Augapfel C70.n. C71.2 Temporallappen C71.6) Zerebrum.0 Bösartige Neubildung des Gehirns Exkl. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C69.3 N.-) Periphere Nerven und autonomes Nervensystem (C47.0 Zerebellum Hirnstamm Infratentoriell o. nicht näher bezeichnet C72.2 Nn.2-C72.9 Gehirn.A.n.5 Hirnventrikel Exkl.9 Meningen. opticus [II.4 Ziliarkörper C69.7 D C71.01) C69.6 Orbita Bindegewebe der Orbita Extraokulärer Muskel Periphere Nerven der Orbita Retrobulbäres Gewebe Retrookuläres Gewebe Exkl. nicht näher bezeichnet C71.Kapitel II C69. olfactorii [I.4 Okzipitallappen C71.7) C71. IV.0 Rückenmark C72.3 Parietallappen C71. Hirnnerv] 91 . Hirnnerv] Bulbus olfactorius C72.1 Cauda equina C72.9 Auge.- Bösartige Neubildung des Rückenmarkes.- D I C70. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] C71. der Hirnnerven und anderer Teile des Zentralnervensystems Exkl.: Hirnnerven (C72.1 Rückenmarkhäute C70.: IV.6 IM C71. Ventrikel C71.: Meningen (C70.: Knochen der Augenhöhle (C41.8 Auge und Augenanhangsgebilde.5 Tränendrüse und Tränenwege Ductus nasolacrimalis Tränensack C69.- Bösartige Neubildung der Meningen Hirnhäute C70. ausgenommen Hirnlappen und Ventrikel Supratentoriell o.-) C72.8 Gehirn.1 Frontallappen C71.A.5) Retrobulbäres Gewebe (C69. Ventrikel (C71.

1 Nebennierenmark C74. C72. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] Bösartige Neubildung des Gehirns und anderer Teile des Zentralnervensystems.ICD-10-GM 2015 C72.8 Beteiligung mehrerer endokriner Drüsen.1 C75.-) Nebenniere (C74.5 Sonstige und nicht näher bezeichnete Hirnnerven Hirnnerven o.-) Ovar (C56) Schilddrüse (C73) Thymus (C37) Nebenschilddrüse Hypophyse Ductus craniopharyngealis C75.8 Gehirn und andere Teile des Zentralnervensystems.n.n. Hirnnerv] C72. deren Ursprungsort nicht unter den Kategorien C70-C72.2 D Exkl.A.4 N.9 Zentralnervensystem.0 Bösartige Neubildung sonstiger endokriner Drüsen und verwandter Strukturen C75. nicht näher bezeichnet Hinw. Bösartige Neubildungen der Schilddrüse und sonstiger endokriner Drüsen (C73-C75) Bösartige Neubildung der Schilddrüse C74.9 Nebenniere.4 Glomus caroticum C75.4) Hoden (C62. nicht näher bezeichnet Nervensystem o. nicht näher bezeichnet 92 .Internationale Klassifikation der Krankheiten .: Sind bei Mehrfachbeteiligung die Lokalisationen bekannt. C75.- Bösartige Neubildung der Nebenniere D I C73 Nebennierenrinde C74.3 Epiphyse [Glandula pinealis] [Zirbeldrüse] C75.- IM C74.0 C75.A. vestibulocochlearis [VIII.5 Glomus aorticum und sonstige Paraganglien C75.5 klassifiziert werden kann C72.: Endokriner Drüsenanteil des Pankreas (C25. nicht näher bezeichnet C75. sollten sie einzeln verschlüsselt werden.9 Endokrine Drüse.

5 Intrapelvine Lymphknoten C77.n. Lokalisationen innerhalb des Beckens.n.: Bösartige Neubildung der Lymphknoten. blutbildendes und verwandtes Gewebe (C81-C96) • Urogenitaltrakt o. des Gesichtes und des Halses Supraklavikuläre Lymphknoten C77.- Bösartige Neubildung sonstiger und ungenau bezeichneter Lokalisationen Exkl.4 Obere Extremität C76.A.2 Intraabdominale Lymphknoten C77.2 Abdomen C76.Kapitel II Bösartige Neubildungen ungenau bezeichneter.: • rektovaginal (Septum) • rektovesikal (Septum) C76.0 Lymphknoten des Kopfes.n.A.A.A.1 Thorax Axilla o. als primär bezeichnet (C81-C86.3 Becken Leistengegend o.2 Sekundäre bösartige Neubildung der Pleura 93 . Wange o.9) • weiblich (C57.n. C76. C76.7 Sonstige ungenau bezeichnete Lokalisationen C76.- Sekundäre bösartige Neubildung der Atmungs.n.0 Sekundäre und nicht näher bezeichnete bösartige Neubildung der Lymphknoten Exkl.A.9) Kopf.3 Axilläre Lymphknoten und Lymphknoten der oberen Extremität Pektorale Lymphknoten C77.: Bösartige Neubildung: • Lokalisation nicht näher bezeichnet (C80. nicht näher bezeichnet C78. mehrere Teilbereiche überlappend [Siehe Hinweis 5 am Anfang dieses Kapitels] IM D C77.B.-) C77.A. Gesicht und Hals Nase o.8 Sonstige und ungenau bezeichnete Lokalisationen.5 Untere Extremität C76.- D I C76.1 Intrathorakale Lymphknoten C77.-) • Lymphatisches.4 Inguinale Lymphknoten und Lymphknoten der unteren Extremität C77.0 Sekundäre bösartige Neubildung der Lunge C78. Intrathorakal o.8 Lymphknoten mehrerer Regionen C77.und Verdauungsorgane C78.A.n.n.: • männlich (C63. wie z.1 Sekundäre bösartige Neubildung des Mediastinums C78.9 Lymphknoten. sekundärer und nicht näher bezeichneter Lokalisationen (C76-C80) C76. mehrere Teilbereiche überlappend. Thorakal o. C96.

blutbildenden und verwandten Gewebes C79. Bösartige Neubildung ohne Angabe der Lokalisation Bösartige Neubildung.6) C79.- Sekundäre bösartige Neubildung an sonstigen und nicht näher bezeichneten Lokalisationen Sekundäre bösartige Neubildung der Niere und des Nierenbeckens C79.A.5 Sekundäre bösartige Neubildung des Dickdarmes und des Rektums C78.ICD-10-GM 2015 C78. • Maligner Tumor o.4 Sekundäre bösartige Neubildung sonstiger und nicht näher bezeichneter Teile des Nervensystems C79.2 Sekundäre bösartige Neubildung der Haut C79.88 C79.C80.3 Sekundäre bösartige Neubildung des Gehirns und der Hirnhäute Meningeosis bei Neoplasien des lymphatischen.83 Sekundäre bösartige Neubildung des Perikards C79. so bezeichnet .4 Sekundäre bösartige Neubildung des Dünndarmes C78.7 Sekundäre bösartige Neubildung der Nebenniere C79.1 Sekundäre bösartige Neubildung der Harnblase sowie sonstiger und nicht näher bezeichneter Harnorgane C79.n.n. klassifizierbar unter C81-C88) C79.n.84 D I C79.A. primäre Lokalisation unbekannt.8- Sekundäre bösartige Neubildung sonstiger näher bezeichneter Lokalisationen C79.82 Sekundäre bösartige Neubildung der Genitalorgane Exkl.7 Sekundäre bösartige Neubildung der Leber und der intrahepatischen Gallengänge C78.0 94 IM D C79.0 Sonstige sekundäre bösartige Neubildung des Herzens Endokard Myokard Sekundäre bösartige Neubildung sonstiger näher bezeichneter Lokalisationen Sekundäre bösartige Neubildung nicht näher bezeichneter Lokalisation Generalisiert (sekundär): • Krebs o. Karzinose (sekundär) o.9 C80.2) C79.6 Sekundäre bösartige Neubildung des Ovars C79.: Sekundäre bösartige Neubildung des Ovars (C79.: Haut der Brustdrüse (C79.n.5 Sekundäre bösartige Neubildung des Knochens und des Knochenmarkes Knochen(mark)herde bei malignen Lymphomen (Zustände.81 Sekundäre bösartige Neubildung der Brustdrüse Exkl.6 Sekundäre bösartige Neubildung des Retroperitoneums und des Peritoneums C78.3 Sekundäre bösartige Neubildung sonstiger und nicht näher bezeichneter Atmungsorgane C78.A. Multipler sekundärer Krebs o.Internationale Klassifikation der Krankheiten .A.8 Sekundäre bösartige Neubildung sonstiger und nicht näher bezeichneter Verdauungsorgane C79.

Krebs o.n.9 Bösartige Neubildung.9 Follikuläres Lymphom.3 Lymphozytenarmes (klassisches) Hodgkin-Lymphom C81.Kapitel II C80.n.0 Follikuläres Lymphom Grad I C82. nicht näher bezeichnet Karzinom o. nicht näher bezeichnet C82. blutbildenden und verwandten Gewebes.n.n.4 Follikuläres Lymphom Grad IIIb C82.0 Follikuläres Lymphom Inkl.-) C82. 95 . ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (C79.5) zu verwenden.-) C81.n.0) C81.2 Follikuläres Lymphom Grad III.- IM C81.- Hodgkin-Lymphom [Lymphogranulomatose] Noduläres lymphozytenprädominantes Hodgkin-Lymphom C81.A.7 Sonstige Typen des (klassischen) Hodgkin-Lymphoms Klassisches Hodgkin-Lymphom. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (C79.A. nicht näher bezeichnet D C82.9) Sekundäre bösartige Neubildung nicht näher bezeichneter Lokalisation (C79. nicht näher bezeichnet Noduläres Lymphom o.6 Kutanes Follikelzentrumslymphom C82. nicht typisiert C81.: Reifzellige T/NK-Zell-Lymphome (C84. blutbildenden und verwandten Gewebes angegeben werden. Exkl.5 Diffuses Follikelzentrumslymphom C82.1 Nodulär-sklerosierendes (klassisches) Hodgkin-Lymphom C81.4 Lymphozytenreiches (klassisches) Hodgkin-Lymphom Exkl.9 Hodgkin-Lymphom.A. Multipler Krebs o.1 Follikuläres Lymphom Grad II C82.9) Bösartige Neubildungen des lymphatischen.A. Maligner Tumor o. D I Soll das Vorliegen von Knochen(mark)herden bei malignen Lymphomen (Zustände.7 Sonstige Typen des follikulären Lymphoms C82.A. (C79. klassifizierbar unter C81C88) angegeben werden. als primär festgestellt oder vermutet (C81-C96) Soll das Vorliegen eines Befalls der Hirnhäute oder des Gehirns bei Neoplasien des lymphatischen.: Sekundäre und nicht näher bezeichnete bösartige Neubildung der Lymphknoten (C77. Exkl.A.2 Gemischtzelliges (klassisches) Hodgkin-Lymphom C81.: Multipler sekundärer Krebs o.: Follikuläres Lymphom mit oder ohne diffuse Bezirke Exkl.: Noduläres lymphozytenprädominantes Hodgkin-Lymphom (C81.n.3 Follikuläres Lymphom Grad IIIa C82.3) zu verwenden.

1 Mantelzell-Lymphom Maligne lymphomatöse Polyposis Zentrozytisches Lymphom C83.0-) C83.Internationale Klassifikation der Krankheiten .: Chronische lymphatische Leukämie (C91.3) C83.-) C83.A T-Vorläufer-Lymphom C83.1 Sézary-Syndrom C84.0 Nicht follikuläres Lymphom.3 Diffuses großzelliges B-Zell-Lymphom Anaplastisches CD30-positives Immunoblastisches Plasmablastisches diffuses großzelliges B-Zell-Lymphom Subtyp nicht differenziert T-Zell-reiches Zentroblastisches Exkl.-) Makroglobulinämie Waldenström (C88.9 C84.- Nicht follikuläres Lymphom Kleinzelliges B-Zell-Lymphom Lymphoplasmozytisches Lymphom Nicht leukämische Variante der B-CLL Nodales Marginalzonenlymphom Splenisches Marginalzonenlymphom Exkl.5 Lymphoblastisches Lymphom B-Vorläufer-Lymphom Lymphoblastisches B-Zell-Lymphom Lymphoblastisches T-Zell-Lymphom Lymphoblastisches Lymphom o.0 Mycosis fungoides C84.ICD-10-GM 2015 C83.7 Burkitt-Lymphom Atypisches Burkitt-Lymphom "Burkitt-like"-Lymphom Exkl. nicht spezifiziert Lennert-Lymphom Lymphoepitheloides Lymphom 96 .- D IM D I C83. nicht näher bezeichnet Reifzellige T/NK-Zell-Lymphome C84.8-) C83.2) Reifzellige T/NK-Zell-Lymphome (C84.2) T-Zell-reiches B-Zell-Lymphom (C83.: Mediastinales (thymisches) großzelliges B-Zell-Lymphom (C85.4 Peripheres T-Zell-Lymphom.: Reifzellige B-ALL vom Burkitt-Typ (C91.1-) Reifzellige T/NK-Zell-Lymphome (C84.8 Sonstige nicht follikuläre Lymphome B-Zell-Lymphom mit primärem Erguss Intravaskuläres großzelliges B-Zell-Lymphom Lymphomatoide Granulomatose Exkl.n.: Mediastinales (thymisches) großzelliges B-Zell-Lymphom (C85.

: Anaplastisches großzelliges Lymphom. ALK-negativ Exkl. nasaler Typ Hepatosplenisches T-Zell-Lymphom Enthält Alpha/Beta.6 Anaplastisches großzelliges Lymphom. nicht näher bezeichnet NK/T-Zell-Lymphom.9 Reifzelliges T/NK-Zell-Lymphom.2) C84.2 Mediastinales (thymisches) großzelliges B-Zell-Lymphom C85.7 Sonstige näher bezeichnete Typen des Non-Hodgkin-Lymphoms C85.-) T-Zell-Lymphom vom Enteropathie-Typ (C86.n.1 Weitere spezifizierte T/NK-Zell-Lymphome D C86. nicht näher bezeichnet Bösartiges Lymphom o. C86.0 C86.Kapitel II Sonstige reifzellige T/NK-Zell-Lymphome Hinw.1 Exkl. nicht näher bezeichnet Exkl.4) C85.- D I C84.5 Sonstige und nicht näher bezeichnete Typen des Non-Hodgkin-Lymphoms B-Zell-Lymphom.- Bösartige immunproliferative Krankheiten Die folgenden fünften Stellen sind bei der Kategorie C88 zu benutzen: 0 Ohne Angabe einer kompletten Remission 97 .und Gamma/Delta-Typen C86.: Wenn bei einem näher bezeichneten Lymphom die Abstammung oder die Beteiligung von T-Zellen angegeben ist.8 Kutanes T-Zell-Lymphom.- IM C85.3 Subkutanes pannikulitisches T-Zell-Lymphom C86.5) Blastisches NK-Zell-Lymphom (C86.n. Exkl.3) T-Zell-Leukämien (C91. Non-Hodgkin-Lymphom o. nicht näher bezeichnet Hinw. CD30-positiv C84.A. ist die genauere Bezeichnung zu verschlüsseln.9 Non-Hodgkin-Lymphom.7 Anaplastisches großzelliges Lymphom.6) Extranodales NK/T-Zell-Lymphom.6 Primäre kutane CD30-positive T-Zell-Proliferationen Lymphomatoide Papulose Primäres kutanes anaplastisches großzelliges Lymphom Primäres kutanes CD30-positives großzelliges T-Zell-Lymphom C88. nasaler Typ (C86.A. ist die genauere Bezeichnung zu verschlüsseln.n.: Wenn bei einem näher bezeichneten Lymphom die Abstammung oder die Beteiligung von B-Zellen angegeben ist. ALK-negativ (C84. nicht näher bezeichnet C84.: Angioimmunoblastisches T-Zell-Lymphom (C86.7) Anaplastisches großzelliges Lymphom.A. ALK-positiv Anaplastisches großzelliges Lymphom.0) Hepatosplenisches T-Zell-Lymphom (C86.6) C84. C85. Lymphom o.5 Angioimmunoblastisches T-Zell-Lymphom Angioimmunoblastische Lymphadenopathie mit Dysproteinämie [AILD] C86.: Nicht spezifiziertes reifzelliges T-Zell-Lymphom (C84.1) Primäre kutane CD30-positive T-Zell-Proliferationen (C86.4 Blastisches NK-Zell-Lymphom C86. ALK-positiv (C84.4) Extranodales NK-Zell-Lymphom.6) Subkutanes pannikulitisches T-Zell-Lymphom (C86.2 T-Zell-Lymphom vom Enteropathie-Typ Enteropathie-assoziiertes T-Zell-Lymphom C86.: Primäre kutane CD30-positive T-Zell-Proliferationen (C86.

nicht näher bezeichnet Immunproliferative Krankheit o.0- Die folgenden fünften Stellen sind bei der Kategorie C90 zu benutzen: 0 1 Multiples Myelom Kahler-Krankheit Medulläres Plasmozytom Myelomatose Plasmazellmyelom Exkl.: Soll der Übergang in ein hochmalignes (diffuses großzelliges) Lymphom angegeben werden. die auf Standard-Induktionstherapie refraktär ist.0) C88. so ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (C83.Internationale Klassifikation der Krankheiten . Solitäres Myelom C91.3-) D C90.3) zu verwenden.3- Solitäres Plasmozytom Lokalisiert-bösartiger Plasmazellentumor o.1- Plasmazellenleukämie Plasmazytische Leukämie C90.: Kleinzelliges B-Zell-Lymphom (C83.n. um das Vorliegen einer Leukämie anzugeben. Plasmozytom o.2- Sonstige Schwerkettenkrankheit Franklin-Krankheit Gamma-Schwerkettenkrankheit My-Schwerkettenkrankheiten C88.3- Immunproliferative Dünndarmkrankheit Alpha-Schwerkettenkrankheit Immunproliferative Dünndarmkrankheit vom Mittelmeer-Typ C88.8).- D I C88.: Solitäres Plasmozytom (C90. Die folgenden fünften Stellen sind bei der Kategorie C91 zu benutzen: 0 1 98 Ohne Angabe einer kompletten Remission Ohne Angabe einer Remission In partieller Remission In kompletter Remission .A.4- Extranodales Marginalzonen-B-Zell-Lymphom des Mukosa-assoziierten lymphatischen Gewebes [MALT-Lymphom] Hinw.- Lymphatische Leukämie Benutze eine zusätzliche Schlüsselnummer (C95.0- Ohne Angabe einer kompletten Remission Ohne Angabe einer Remission In partieller Remission In kompletter Remission C90.ICD-10-GM 2015 1 Ohne Angabe einer Remission In partieller Remission In kompletter Remission Makroglobulinämie Waldenström Lymphoplasmozytisches Lymphom mit IgM-Produktion Makroglobulinämie (primär) (idiopathisch) Exkl.2- Extramedulläres Plasmozytom C90. Plasmozytom und bösartige Plasmazellen-Neubildungen IM C90.7- Sonstige bösartige immunproliferative Krankheiten C88.A. Lymphom des Kutis-assoziierten lymphatischen Gewebes [SALT-Lymphom] Lymphom des Bronchus-assoziierten lymphatischen Gewebes [BALT-Lymphom] C88.n.9- Bösartige immunproliferative Krankheit.A.n.

: Atypische chronische myeloische Leukämie.1-) C92. Philadelphia-Chromosom (Ph1) positiv Chronische myeloische Leukämie. die auf Standard-Induktionstherapie refraktär ist. nicht näher bezeichnet Myeloische Leukämie Inkl. um das Vorliegen einer Leukämie anzugeben.2- Atypische chronische myeloische Leukämie.n.2-) Chronische myelomonozytäre Leukämie (C93.21) AML (ohne eine FAB-Klassifizierung) o.1-) Unklassifiziertes myeloproliferatives Syndrom (D47.8).- D I C91.7- Sonstige lymphatische Leukämie Leukämie grob-granulierter Lymphozyten vom T-Zell-Typ (assoziiert mit rheumatoider Arthritis) C91.9- Lymphatische Leukämie. um das Vorliegen einer Blastenkrise anzugeben.q11) Benutze eine zusätzlich Schlüsselnummer (C94.0- Ohne Angabe einer kompletten Remission Ohne Angabe einer Remission In partieller Remission In kompletter Remission D 0 IM C92. Exkl.7) C91. BCR/ABL-positiv Chronische myeloische Leukämie.A.0- Akute myeloblastische Leukämie [AML] Akute myeloische Leukämie.22) (q34.: Diese Schlüsselnummer ist ausschließlich für T-Zell. minimal differenziert Akute myeloische Leukämie (mit Ausreifung) AML1/ETO AML M0 AML M1 AML M2 AML mit t(8. C91. Refraktäre Anämie mit Blastenkrise in Transformation Exkl.1- Chronische lymphatische Leukämie vom B-Zell-Typ [CLL] Lymphoplasmozytoide Leukämie Richter-Syndrom Exkl.1- Chronische myeloische Leukämie [CML].oder B-Zell-Vorläufer-Leukämien zu verwenden.4- Haarzellenleukämie Leukämische Retikuloendotheliose C91. t(9.: Burkitt-Lymphom mit geringer oder ohne Knochenmarkinfiltration (C83.0) C91.5- Adulte(s) T-Zell-Lymphom/Leukämie (HTLV-1-assoziiert) Akute Chronische Variante Lymphomatöse Smouldering C91. BCR/ABL-negativ 99 .8!).Kapitel II Akute lymphatische Leukämie [ALL] Hinw.6- Prolymphozyten-Leukämie vom T-Zell-Typ C91.: Lymphoplasmozytoides Lymphom (C83.: Akute Exazerbation einer chronischen myeloischen Leukämie (C92. Die folgenden fünften Stellen sind bei der Kategorie C92 zu benutzen: 1 C92.8- Reifzellige B-ALL vom Burkitt-Typ Exkl. BCR/ABL-negativ (C92.: Leukämie: • granulozytär • myelogen Benutze eine zusätzliche Schlüsselnummer (C95.1) C92.3- Prolymphozytäre Leukämie vom B-Zell-Typ C91.

nicht näher bezeichnet Monozytenleukämie Inkl.4- Akute Promyelozyten-Leukämie [PCL] AML M3 AML mit t(15.: Monozytoide Leukämie Benutze eine zusätzliche Schlüsselnummer (C95.: Akute myeloische Leukämie mit Dysplasie der Resthämatopoese und/oder mit myelodysplastischem Syndrom in der Vorgeschichte C92.8).5- Akute myelomonozytäre Leukämie AML M4 AML M4 Eo mit inv(16) oder t(16.: Als Tumor wachsende Variante einer myeloischen Leukämie im Weichteilgewebe Chlorom Granulozytäres Sarkom C92.1- Akute Monoblasten-/Monozytenleukämie AML M5 AML M5a AML M5b D C93.6- Akute myeloische Leukämie mit 11q23-Abnormität Akute myeloische Leukämie mit Veränderungen des MLL-Gens C92.: Chronische Eosinophilen-Leukämie [Hypereosinophiles Syndrom] (D47.7- Sonstige myeloische Leukämie Exkl.: Leukämische Retikuloendotheliose (C91.9- Myeloische Leukämie. um das Vorliegen einer Leukämie anzugeben.- D I C92. die auf Standard-Induktionstherapie refraktär ist.17) und Varianten C92. die auf Standard-Induktionstherapie refraktär ist.- Sonstige Leukämien näher bezeichneten Zelltyps Benutze eine zusätzliche Schlüsselnummer (C95.0- Ohne Angabe einer kompletten Remission Ohne Angabe einer Remission In partieller Remission In kompletter Remission IM C93. Die folgenden fünften Stellen sind bei der Kategorie C93 zu benutzen: 0 1 C93.8- Akute myeloische Leukämie mit multilineärer Dysplasie Hinw.4-) Plasmazellenleukämie (C90.8). um das Vorliegen einer Leukämie anzugeben.Internationale Klassifikation der Krankheiten . nicht näher bezeichnet C94.ICD-10-GM 2015 Myelosarkom Hinw.9- Monozytenleukämie.3- Chronische myelomonozytäre Leukämie Chronische monozytäre Leukämie CMML-1 CMML-2 CMML mit Eosinophilie C93. Exkl.16) C92.5) C92.7- Sonstige Monozytenleukämie C93.3- Juvenile myelomonozytäre Leukämie C93.1-) Die folgenden fünften Stellen sind bei der Kategorie C94 zu benutzen: 0 1 100 Ohne Angabe einer kompletten Remission Ohne Angabe einer Remission In partieller Remission In kompletter Remission .

bis C95.2) Indolente systemische Mastozytose (D47.Kapitel II C94. refraktär auf Standard-Induktionstherapie Leukämie.7 und C95.0- Akute Erythroleukämie Akute myeloische Leukämie.0 Multifokale und multisystemische (disseminierte) Langerhans-Zell-Histiozytose [AbtLetterer-Siwe-Krankheit] Histiozytose X.2- Akute Megakaryoblastenleukämie Akute megakaryozytäre Leukämie Akute myeloische Leukämie. um das Vorliegen einer Leukämie anzugeben.- D C95. Benutze eine zusätzliche Schlüsselnummer (C95. blutbildenden und verwandten Gewebes C96.0 bis C95.0.und C95.8). falls eine Linienzuordnung nicht erfolgt oder nicht möglich ist.4- Akute Panmyelose mit Myelofibrose Akute Myelofibrose C94.1-) C95.7C95.3- Mastzellenleukämie C94. multisystemisch C96. M7 C94.4 Sarkom der dendritischen Zellen (akzessorische Zellen) Langerhans-Zell-Sarkom Sarkom der follikulären dendritischen Zellen Sarkom der interdigitierenden dendritischen Zellen 101 .7- Sonstige näher bezeichnete Leukämien Aggressive NK-Zell-Leukämie Akute Basophilenleukämie C94.2 Bösartiger Mastzelltumor Aggressive systemische Mastozytose Mastzellsarkom Exkl. M6 (a) (b) Erythroleukämie C94.8! Blastenkrise bei chronischer myeloischer Leukämie [CML] Leukämie nicht näher bezeichneten Zelltyps 0 1 D I Hinw. nicht klassifizierbar C94.1- Chronische Leukämie nicht näher bezeichneten Zelltyps C95. nicht näher bezeichnet Sonstige und nicht näher bezeichnete bösartige Neubildungen des lymphatischen. die auf Standard-Induktionstherapie refraktär ist.9- C96.: Die folgenden Schlüsselnummern (C95.: Mastozytose (angeboren) (der Haut) (Q82.8! C95.: Akute Exazerbation einer nicht näher bezeichneten chronischen Leukämie (C95.0) Mastzellenleukämie (C94.9-) sind nur zu verwenden.0- Sonstige Leukämie nicht näher bezeichneten Zelltyps Leukämie.7. Die folgenden fünften Stellen sind bei den Subkategorien C95.9 zu benutzen: Ohne Angabe einer kompletten Remission Ohne Angabe einer Remission In partieller Remission In kompletter Remission IM C95.6- Myelodysplastische und myeloproliferative Krankheit.3-) C96.- Akute Leukämie nicht näher bezeichneten Zelltyps Akute biliniäre Leukämie Akute gemischt-liniäre Leukämie Biphänotypische akute Leukämie Stammzellenleukämie mit unklarer Linienzuordnung Exkl.

7 Sonstige näher bezeichnete bösartige Neubildungen des lymphatischen.A.ICD-10-GM 2015 C96.n.5 Multifokale und unisystemische Langerhans-Zell-Histiozytose Hand-Schüller-Christian-Krankheit Histiozytose X. blutbildenden und verwandten Gewebes C96.Internationale Klassifikation der Krankheiten .6 Unifokale Langerhans-Zell-Histiozytose Eosinophiles Granulom Histiozytose X.5 Bösartiges Melanom des Rumpfes) kodiert werden. Die Schlüsselnummer C97! kann auch dann verwendet werden.B.n. D IM C97! D I Bösartige Neubildungen als Primärtumoren an mehreren Lokalisationen (C97-C97) 102 .8 Histiozytisches Sarkom Bösartige Histiozytose C96. unifokal Histiozytose X o. multifokal C96. Langerhans-Zell-Histiozytose o. C43. nicht näher bezeichnet Bösartige Neubildungen als Primärtumoren an mehreren Lokalisationen Hinw.9 Bösartige Neubildung des lymphatischen.: Die einzelnen Tumoren sind separat zu kodieren.A. C96. wenn die einzelnen Primärtumoren nur durch eine einzige Schlüsselnummer (z. blutbildenden und verwandten Gewebes.

A. des Ösophagus und des Magens Exkl.- Carcinoma in situ der Mundhöhle.0. D04.: Bowen-Krankheit Erythroplasie Morphologieschlüsselnummern mit Malignitätsgrad /2 Erythroplasie Queyrat Ösophagus Magen Carcinoma in situ sonstiger und nicht näher bezeichneter Verdauungsorgane Exkl. So gelten z.: Melanoma in situ (D03.1) D01.0 Kolon Exkl. Übergang (D01.1 D00.-) D01.0 D I Inkl.5 Leber.: Rektosigmoid. D04.5. für Vulva und Vagina. Dem nachstehenden Abschnitt sind Beschreibungen des Grades III der intraepithelialen Neoplasie mit oder ohne Angabe einer hochgradigen Dysplasie zugeordnet.-) Lippe.B. die von der Dysplasie bis hin zum invasiven Wachstum reicht.A.3 Analkanal und Anus Exkl.B. Lippenrotgrenze Exkl. nach der neueren Einteilung in zwei Grade wird der niedrige Grad als Dysplasie klassifiziert.0) Lippenhaut (D03.: Melanoma in situ (D03.: Aryepiglottische Falte. der hohe Grad hingegen dem nachstehenden Abschnitt zugeordnet.5. Übergang D01.5) D01.1 Rektosigmoid. Mundhöhle und Pharynx Aryepiglottische Falte: • hypopharyngeale Seite • Randzone • o.2 D01.4 Sonstige und nicht näher bezeichnete Teile des Darmes Exkl.0) Epiglottis: • suprahyoidaler Anteil (D02.: Von vielen In-situ-Neubildungen wird angenommen. Diese Einteilung wird auch für andere Organe verwendet.2 Rektum D01.n. von denen Grad III sowohl die hochgradige Dysplasie als auch das Carcinoma in situ umfasst. D04. z.5.5) D01. D04. die Grade II und III werden hingegen dem nachstehenden Abschnitt zugeordnet. (D02. laryngeale Seite (D02.0) D00. die Grade I und II sind als Dysplasien des betreffenden Organsystems klassifiziert und sollten mit einer Schlüsselnummer aus dem Kapitel des jeweiligen Körpersystems kodiert werden. Von diesem Prinzip wird lediglich bei der intraepithelialen Neoplasie der Prostata abgewichen: Bei der älteren Einteilung in drei Grade wird nur Grad I als Dysplasie der Prostata klassifiziert. Gallenblase und Gallengänge Ampulla hepatopancreatica [Ampulla Vateri] 103 .0) • o.: Anus: • Haut (D03.: Ampulla hepatopancreatica [Ampulla Vateri] (D01.Kapitel II In-situ-Neubildungen (D00-D09) Hinw.n.5) • Rand (-Gebiet) (D03. für zervikale intraepitheliale Neoplasie (CIN) drei Grade.- D IM D00. dass sie auf einer kontinuierlichen Skala der morphologischen Veränderung liegen. D00.5) Perianalhaut (D03.

0 Lippenhaut Exkl.1 Trachea D02.2 Bronchus und Lunge D02.1 Haut des Augenlides. (D00.0) D02.- D I D02. nicht näher bezeichnet D02. laryngeale Seite Epiglottis (suprahyoidaler Anteil) Exkl.3) • o.3 Sonstige Teile des Atmungssystems Mittelohr Nasenhöhlen Nebenhöhlen Exkl.n. einschließlich Kanthus D03.1 Melanoma in situ des Augenlides.5 D D03.2 Melanoma in situ des Ohres und des äußeren Gehörganges D03.9 Verdauungsorgan. einschließlich Schulter D03.7) Ohr (äußeres) (Haut) (D03.2 Haut des Ohres und des äußeren Gehörganges 104 .: Melanoma in situ (D03.6 Melanoma in situ der oberen Extremität.4 D03.ICD-10-GM 2015 D01. nicht näher bezeichnet Melanoma in situ IM D03. (D09.3.4) D04.A.- Carcinoma in situ des Mittelohres und des Atmungssystems Exkl.-) Erythroplasie Queyrat (Penis) o.n.0) • Randzone (D00.: Melanoma in situ (D03. D04.A. D04.2.: Morphologieschlüsselnummern M872-M879 mit Malignitätsgrad /2 Melanoma in situ der Lippe D03.-) Larynx Aryepiglottische Falte. einschließlich Hüfte D03.0) • o. einschließlich Kanthus D04.4 Atmungssystem.2) D02.3 Melanoma in situ sonstiger und nicht näher bezeichneter Teile des Gesichtes D03.7 Sonstige näher bezeichnete Verdauungsorgane Pankreas D01.0 Melanoma in situ der behaarten Kopfhaut und des Halses Melanoma in situ des Rumpfes Anus: • Haut • Rand (-Gebiet) Brustdrüsen (Haut) (Weichteilgewebe) Perianalhaut D03.Internationale Klassifikation der Krankheiten .9 Melanoma in situ. (D07.7 Melanoma in situ der unteren Extremität.A.: Aryepiglottische Falte: • hypopharyngeale Seite (D00.0) D04.: Lippenrotgrenze (D00.0 Inkl.: Nase: • Haut (D03. nicht näher bezeichnet D04.- Carcinoma in situ der Haut Exkl.n.8 Melanoma in situ an sonstigen Lokalisationen D03.

n.- Carcinoma in situ der Brustdrüse [Mamma] Exkl.7 Sonstiges Carcinoma in situ der Brustdrüse D05.4 Behaarte Kopfhaut und Haut des Halses D04. Grades.0 Sonstige Teile der Cervix uteri Cervix uteri. Grades. 105 .: Zervikale intraepitheliale Neoplasie [CIN] III. (D01. nicht näher bezeichnet D05.8 Haut an sonstigen Lokalisationen D04.n.: Hochgradige Dysplasie der Vagina o.Kapitel II D04.A.5) Endozervix D06.5) Lobuläres Carcinoma in situ der Brustdrüse D05.: Hochgradige Dysplasie der Vulva o.2) Melanoma in situ der Cervix uteri (D03. nicht näher bezeichnet Carcinoma in situ der Cervix uteri IM D06.-) D04. nicht näher bezeichnet Carcinoma in situ sonstiger und nicht näher bezeichneter Genitalorgane Exkl.2 Vagina Intraepitheliale Neoplasie der Vagina [VAIN] III.1 Carcinoma in situ der Milchgänge D05. (N89.3 Sonstige und nicht näher bezeichnete weibliche Genitalorgane D07.3 Haut sonstiger und nicht näher bezeichneter Teile des Gesichtes D04.: Anus o.9 Haut.9 D07.1 Ektozervix D06.: Melanoma in situ (D03.A. mit oder ohne Angabe einer hochgradigen Dysplasie Exkl. Grades.5) Melanoma in situ der Brustdrüse (Haut) (D03.A.4 Penis Erythroplasie Queyrat o.A.A.9 Carcinoma in situ der Brustdrüse.: Carcinoma in situ der Brustdrüsenhaut (D04.n. (N90.2) D07.- D D06. einschließlich Hüfte D04.- D I D05. einschließlich Schulter D04.7 D06.0 Inkl.6 Haut der oberen Extremität.3) Haut der Genitalorgane (D07. mit oder ohne Angabe einer hochgradigen Dysplasie Exkl.5) D07. mit oder ohne Angabe einer hochgradigen Dysplasie Exkl.: Hochgradige Dysplasie der Cervix uteri o.2) D07.1 Vulva Intraepitheliale Neoplasie der Vulva [VIN] III. (N87.0 Endometrium D07.5 Haut des Rumpfes Anus: • Haut • Rand (-Gebiet) Haut der Brustdrüse Perianalhaut Exkl.n.7 Haut der unteren Extremität.n.

3) D07.: Fossa tonsillaris (D10.: Gutartige odontogene Neubildungen (D16.0) D10.6 Sonstige und nicht näher bezeichnete männliche Genitalorgane D09.1) 106 .5) Gaumenbögen (D10.: Augenlidhaut (D04.7) Hoden (D07.7 Carcinoma in situ sonstiger näher bezeichneter Lokalisationen D09.5) Rachentonsille (D10.3 Schilddrüse und sonstige endokrine Drüsen Exkl.- Carcinoma in situ sonstiger und nicht näher bezeichneter Lokalisationen Exkl.2 D10. D23.1 Sonstige und nicht näher bezeichnete Harnorgane D09. Vorderfläche Fossa tonsillaris Gaumenbögen Vallecula Exkl.- IM Inkl. nicht näher bezeichnet Gutartige Neubildungen (D10-D36) D I D09.0) Nasopharyngeale Oberfläche des weichen Gaumens (D10.3) D09.-) Harnblase D09.0.: Epiglottis: • suprahyoidaler Anteil (D14.: Morphologieschlüsselnummern mit Malignitätsgrad /0 Gutartige Neubildung des Mundes und des Pharynx Lippe Lippe (Frenulum labii) (Innenseite) (Schleimhaut) (Lippenrotgrenze) Exkl.5 Prostata Hochgradige intraepitheliale Neoplasie der Prostata [high-grade PIN] Exkl.6) D10.ICD-10-GM 2015 D07. (D14.9 Carcinoma in situ.1) • o.n.A.A.6) Ovar (D07.0 Mundboden Sonstige und nicht näher bezeichnete Teile des Mundes Kleine Speicheldrüse o.3 D D10.: Melanoma in situ (D03.6) Zungentonsille (D10.: Endokriner Drüsenanteil des Pankreas (D01.0 D10.5 Sonstige Teile des Oropharynx Epiglottis.: Niedriggradige Dysplasie der Prostata (N42.4 Tonsille Tonsille (Schlund-) (Gaumen-) Exkl.n.: Lippenhaut (D22.1) D10.1) D09.5) Lippenschleimhaut (D10.1 Zunge Zungentonsille D10.Internationale Klassifikation der Krankheiten . Exkl.42-D16.2 Auge Exkl.

- Gutartige Neubildung der großen Speicheldrüsen Exkl.- Zäkum Ileozäkalklappe [Bauhin] D12.Kapitel II D10. Übergang Rektum Analkanal und Anus Exkl. nicht näher bezeichnet Gutartige Neubildung des Kolons.8 D12.5. des Analkanals und des Anus D I D12.6 Kolon.4 Leber Intrahepatische Gallengänge D13. nicht näher bezeichnet Adenomatose des Kolons Dickdarm o.9 D13.3) D11.4 Colon descendens D12. des Rektums.0 Parotis D11. die entsprechend ihrer anatomischen Lokalisation klassifiziert werden Gutartige Neubildungen der kleinen Speicheldrüsen o.5) • Rand (-Gebiet) (D22.7 IM D12.0 Ösophagus D13.- D D12.A. nicht näher bezeichnet D11.3 Colon transversum Flexura coli dextra [hepatica] Flexura coli sinistra [lienalis] D12. Polyposis coli (hereditär) D12.3 Sonstige und nicht näher bezeichnete Teile des Dünndarmes D13.5 Colon sigmoideum D12.5) Gutartige Neubildung sonstiger und ungenau bezeichneter Teile des Verdauungssystems D13.: Gutartige Neubildungen der kleinen Speicheldrüsen.1 Appendix vermiformis D12. D23. D23. (D10.n.2 Colon ascendens D12.9 Große Speicheldrüse.0 Rektosigmoid.A.2 Duodenum D13. D23.6 Nasopharynx Hinterrand des Nasenseptums und der Choanen Rachentonsille D10.5 Extrahepatische Gallengänge und Gallenblase 107 .9 Pharynx.5) Perianalhaut (D22.7 Sonstige große Speicheldrüsen Glandula: • sublingualis • submandibularis D11.n.5.5.: Anus: • Haut (D22.7 Hypopharynx D10.1 Magen D13.

1 Herz Exkl. (D36.4) D14.0 Bronchus und Lunge Atmungssystem.7 Sonstige näher bezeichnete intrathorakale Organe D15.n.4 D15. D14.3) • o.6) Knochen: • Nase (D16. D23.: Epiglottis.3) Gehörgang (äußerer) (D22. nicht näher bezeichnet Gutartige Neubildung sonstiger und nicht näher bezeichneter intrathorakaler Organe Exkl.0 Thymus D15.0) Polyp: • Nase (Nasenhöhle) (J33.: Endokriner Drüsenanteil des Pankreas (D13.-) D15.: Große Gefäße (D21.2.7 Endokriner Drüsenanteil des Pankreas Inselzelltumor Insulinom D13.- Gutartige Neubildung des Mittelohres und des Atmungssystems Mittelohr.1) D14.Internationale Klassifikation der Krankheiten .- D D14. Vorderfläche (D10.: Mesotheliales Gewebe (D19.9 Ungenau bezeichnete Lokalisationen innerhalb des Verdauungssystems Darm o.3.-) • Nasennebenhöhlen (J33.3 IM D I D14.2.2 Mediastinum D15. Nasenhöhle und Nasennebenhöhlen Nasenknorpel Exkl.7) Ohr (äußeres) (Haut) (D22.5) Stimmlippen.9 Intrathorakales Organ.2) Hinterrand des Nasenseptums und der Choanen (D10.ICD-10-GM 2015 D13.8) • Ohr (Mittelohr) (H74. D23.A.: Bulbus olfactorius (D33.42) • Ohr (D16.41) Nase: • Haut (D22. nicht näher bezeichnet 108 .2) Ohrknorpel (D21.3) D15. D23.7) D13.A.und Larynxpolyp (J38. Milz Verdauungssystem o.1 Larynx Epiglottis (suprahyoidaler Anteil) Exkl.A.n.6 Pankreas Exkl.2 Trachea D14.n.

- Gutartige Neubildung des Knochens und des Gelenkknorpels Exkl.0 Wirbelsäule Exkl.: Morphologieschlüsselnummern M885-M888 mit Malignitätsgrad /0 D17.0) • Larynx (D14.Kapitel II D16.1 Kurze Knochen der oberen Extremität D16.7D16.5 Unterkieferknochen Mandibula D16.8 Knöchernes Becken Hüftbeine Kreuzbein Steißbein D16. Maxilla Nasenmuschel Oberkiefer Os: • nasale • zygomaticum Vomer D16.: Bindegewebe: • Augenlid (D21.und Gesichtsschädels Exkl.4- Knochen des Hirn.A.71 Sternum D16. Sternum und Klavikula Rippen D16.n.: Unterkieferknochen (D16.0 Gutartige Neubildung des Fettgewebes der Haut und der Unterhaut des Kopfes.-) Skapula und lange Knochen der oberen Extremität D16.1) • Nase (D14.1 Gutartige Neubildung des Fettgewebes der Haut und der Unterhaut des Rumpfes D17.2 Gutartige Neubildung des Fettgewebes der Haut und der Unterhaut der Extremitäten 109 . des Gesichtes und des Halses D17.6 D I D16.41 Kraniofazial Knochen der Augenhöhle Os: • ethmoidale • frontale • occipitale • parietale • sphenoidale • temporale D16. nicht näher bezeichnet D17.72 Klavikula D16.2 Lange Knochen der unteren Extremität D16.42 Maxillofazial Gesichtsknochen o.5) D16.0) • Ohr (D21.3 Kurze Knochen der unteren Extremität D16.: Kreuzbein und Steißbein (D16.9 Knochen und Gelenkknorpel.0) Synovialmembran (D21.70 IM D D16.- Gutartige Neubildung des Fettgewebes Inkl.8) Rippen.

A.0 Mesotheliales Gewebe der Pleura D19.: Morphologieschlüsselnummer M905 mit Malignitätsgrad /0 D19. 110 .1- D I D18.n.n.1 Mesotheliales Gewebe des Peritoneums D19.7) D17. Nase.- Lymphangiom Hämolymphangiom Die folgenden fünften Stellen sind bei der Subkategorie D18.9 Gutartige Neubildung des Fettgewebes.7 Mesotheliales Gewebe an sonstigen Lokalisationen D19. Die folgenden fünften Stellen sind bei der Subkategorie D18.-) Hämangiom Angiom o.3 Gutartige Neubildung des Fettgewebes der Haut und der Unterhaut an sonstigen und nicht näher bezeichneten Lokalisationen D17.7 Gutartige Neubildung des Fettgewebes an sonstigen Lokalisationen Peritoneum Retroperitoneum D17.ICD-10-GM 2015 D17. Mund und Rachen Sonstige Lokalisationen IM D18.1 zu benutzen: Hygroma colli cysticum Axilla Inguinal Retroperitoneal Sonstige Lokalisationen Mesenterial Nicht näher bezeichnete Lokalisation D 0 1 2 3 8 9 D19.6 Gutartige Neubildung des Fettgewebes des Samenstrangs D17.9 Mesotheliales Gewebe.: Blauer Nävus oder Pigmentnävus (D22.4 Gutartige Neubildung des Fettgewebes der intrathorakalen Organe D17. Inkl.A. nicht näher bezeichnet Lipom o.0 zu benutzen: 0 1 2 3 4 5 8 D18.A.- Gutartige Neubildung des mesothelialen Gewebes Inkl.5 Gutartige Neubildung des Fettgewebes der intraabdominalen Organe Exkl. nicht näher bezeichnet Gutartiges Mesotheliom o.n.: Peritoneum und Retroperitoneum (D17.Internationale Klassifikation der Krankheiten .: Morphologieschlüsselnummern M912-M917 mit Malignitätsgrad /0 Exkl.0- Hämangiom und Lymphangiom Nicht näher bezeichnete Lokalisation Haut und Unterhaut Intrakraniell Hepatobiliäres System und Pankreas Verdauungssystem Ohr.

-) • Larynx (D14.2 Bindegewebe und andere Weichteilgewebe der unteren Extremität.1-) Neubildung des Fettgewebes (D17. ausgenommen Bänder des Uterus Lymphgefäß Muskel Sehne Sehnenscheide Synovialmembran Exkl.0) Lymphangiom (D18.: Bindegewebe der Orbita (D31.-) D21.7) Mesotheliales Gewebe (D19. einschließlich Schulter D21.1) • Nase (D14.0-) Knorpel: • Gelenk (D16.3 Bindegewebe und andere Weichteilgewebe des Thorax Axilla Große Gefäße Zwerchfell Exkl.: Bindegewebe der Brustdrüse (D24) Hämangiom (D18.0 IM D I Inkl.- Gutartige Neubildung des Weichteilgewebes des Retroperitoneums und des Peritoneums Exkl.1) Peritoneum (D20. einschließlich Hüfte D21.4 Bindegewebe und andere Weichteilgewebe des Abdomens 111 .1) Mediastinum (D15.2) Thymus (D15.: Gutartige Neubildung des Fettgewebes des Peritoneums und des Retroperitoneums (D17.: Blutgefäß Bursa Faszie Fett Knorpel Ligamentum. des Gesichtes und des Halses Bindegewebe: • Augenlid • Ohr Exkl.0) Uterus: • Ligamentum.: Herz (D15.Kapitel II D20.-) D20.1 Peritoneum D21. jedes (D28.2) • Leiomyom (D25.1 Bindegewebe und andere Weichteilgewebe der oberen Extremität.1) Retroperitoneum (D20.-) Periphere Nerven und autonomes Nervensystem (D36.0 Retroperitoneum D20.- Sonstige gutartige Neubildungen des Bindegewebes und anderer Weichteilgewebe Bindegewebe und andere Weichteilgewebe des Kopfes.0) D21.6) D D21.

7 Melanozytennävus der unteren Extremität.: Lippenrotgrenze (D10. nicht näher bezeichnet Rücken o.3 Melanozytennävus sonstiger und nicht näher bezeichneter Teile des Gesichtes D22.1 Melanozytennävus des Augenlides. einschließlich Schulter D22.4 Behaarte Kopfhaut und Haut des Halses 112 . jedes (D28.: Gutartige Neubildung des Fettgewebes (D17. einschließlich Kanthus D23.: Morphologieschlüsselnummern M872-M879 mit Malignitätsgrad /0 Naevus pilosus Nävus: • blauer • Nävuszell• Pigment• o. nicht näher bezeichnet IM Sonstige gutartige Neubildungen der Haut D D23. nicht näher bezeichnet D22.-) D23.n.3 Haut sonstiger und nicht näher bezeichneter Teile des Gesichtes D23.Internationale Klassifikation der Krankheiten .n.1 Haut des Augenlides.ICD-10-GM 2015 D21.0-D17.-) D21. D21.: Gutartige Neubildung: • Haarfollikel • Schweißdrüsen • Talgdrüsen Exkl.A.2 Haut des Ohres und des äußeren Gehörganges D23.6 Melanozytennävus der oberen Extremität.0 Lippenhaut Exkl.2) • Leiomyom (D25.9 Melanozytennävus.0) D23.- D I D22.2 Melanozytennävus des Ohres und des äußeren Gehörganges D22.4 Melanozytennävus der behaarten Kopfhaut und des Halses D22.0 Inkl.: Uterus: • Ligamentum. einschließlich Kanthus D22.5 Melanozytennävus des Rumpfes Anus: • Haut • Rand (-Gebiet) Haut der Brustdrüse Perianalhaut D22.5 Bindegewebe und andere Weichteilgewebe des Beckens Exkl.A.- Melanozytennävus Inkl.3) Melanozytennävus (D22. Melanozytennävus der Lippe D22.6 Bindegewebe und andere Weichteilgewebe des Rumpfes. einschließlich Hüfte D22.9 Bindegewebe und andere Weichteilgewebe.

n.- IM D25. nicht näher bezeichnet Gutartige Neubildung des Ovars Gutartige Neubildung sonstiger und nicht näher bezeichneter weiblicher Genitalorgane Inkl.Kapitel II D23.0 Vulva D28.5 Haut des Rumpfes Anus: • Haut • Rand (-Gebiet) Haut der Brustdrüse Perianalhaut Exkl. nicht näher bezeichnet D24 Gutartige Neubildung der Brustdrüse [Mamma] D25.0 Sonstige Teile des Uterus Uterus. nicht näher bezeichnet 113 . einschließlich Hüfte D23.9) Haut der Genitalorgane (D28-D29) D23.: Brustdrüse: • Bindegewebe • Weichteile Exkl. nicht näher bezeichnet D26.9 Haut.5.9 Leiomyom des Uterus.: Fibromyom des Uterus Gutartige Neubildungen des Uterus mit Morphologieschlüsselnummer M889 und Malignitätsgrad /0 Submuköses Leiomyom des Uterus D25.7 Sonstige näher bezeichnete weibliche Genitalorgane D28.6 Haut der oberen Extremität. einschließlich Schulter D23. D23.-) Haut der Brustdrüse (D22.9 Weibliches Genitalorgan.: Anus o.7 Haut der unteren Extremität. (latum) (teres) uteri Tuba uterina [Falloppio] D28.: Adenomatöser Polyp Haut der weiblichen Genitalorgane D28.5) Inkl.A.2 Tubae uterinae und Ligamenta Lig.1 Vagina D28.7 D26.9 D27 D28.0 Sonstige gutartige Neubildungen des Uterus Cervix uteri D26.1 Corpus uteri D26.: Gutartige Mammadysplasie [Brustdrüsendysplasie] (N60.- D D26.1 Intramurales Leiomyom des Uterus D25.2 Subseröses Leiomyom des Uterus D25.- Leiomyom des Uterus D I Inkl. (D12.

2 Hoden D29. nicht näher bezeichnet Harnsystem o.: Ostium ureteris (D30.: Haut der männlichen Genitalorgane D29.1.- Niere Exkl.2 Ureter Exkl.0 Harnorgan.4 Ziliarkörper D31.3 Nebenhoden D29.0 Konjunktiva D31.A.: Bindegewebe des Augenlides (D21.1 Prostata Exkl.3) D30.- D D30.n.0) Haut des Augenlides (D22.9 Männliches Genitalorgan. Gutartige Neubildung des Auges und der Augenanhangsgebilde Exkl.4 Urethra Exkl.7 Sonstige männliche Genitalorgane Bläschendrüse [Samenbläschen] Samenstrang Tunica vaginalis testis D29.3 Harnblase Ostium ureteris Ostium urethrae internum D30.ICD-10-GM 2015 D29.1 Kornea D31.3 Chorioidea D31. nicht näher bezeichnet Gutartige Neubildung der Harnorgane D I D30.: Ostium urethrae internum (D30.1) D30.5 Tränendrüse und Tränenwege Ductus nasolacrimalis Tränensack 114 . opticus (D33.1) Nierenbeckenkelche (D30.1 Nierenbecken D30.9 IM D30.0 Penis D29.: Nierenbecken (D30.- Gutartige Neubildung der männlichen Genitalorgane Inkl.: Hyperplasie der Prostata (adenomatös) (N40) Prostata: • Hypertrophie (N40) • Vergrößerung (N40) D29.2 Retina D31.1) N.Internationale Klassifikation der Krankheiten .7 Sonstige Harnorgane Paraurethrale Drüsen D31.3) D31.3) D30.4 Skrotum Skrotalhaut D29. D23.

0 D I Exkl. nicht näher bezeichnet Augapfel D32.-) Periphere Nerven und autonomes Nervensystem (D36.6 Orbita.7) Hoden (D29.n.A. Ventrikel (D33. Ventrikel D33.9 Meningen. D34 Gutartige Neubildung der Schilddrüse D35.2 IM D33.0 Nebenniere 115 .- Gutartige Neubildung der Meningen D32.: Knochen der Augenhöhle (D16.4 Rückenmark D33.: Endokriner Drüsenanteil des Pankreas (D13.3 D D33.: IV.- Gutartige Neubildung sonstiger und nicht näher bezeichneter endokriner Drüsen Exkl.9 Auge.n. nicht näher bezeichnet Bindegewebe der Orbita Extraokuläre Muskeln Periphere Nerven der Orbita Retrobulbäres Gewebe Retrookuläres Gewebe Exkl.6) Gehirn.1) D33.A.41) D31.2) Ovar (D27) Thymus (D15. nicht näher bezeichnet Meningeom o. supratentoriell Zerebrum Lobus: • frontalis • occipitalis • parietalis • temporalis Ventrikel Exkl.1 Rückenmarkhäute D32.1 Gehirn. nicht näher bezeichnet Hirnnerven Bulbus olfactorius D33.0-) Meningen (D32.: Angiom (D18.- Gutartige Neubildung des Gehirns und anderer Teile des Zentralnervensystems Gehirn.0 Hirnhäute D32.0) D35.7 Sonstige näher bezeichnete Teile des Zentralnervensystems D33.Kapitel II D31.1) Retrookuläres Gewebe (D31. D33.9 Zentralnervensystem. infratentoriell Hirnstamm Zerebellum IV. nicht näher bezeichnet Nervensystem (ZNS) o.

5) D37. D36.1 Periphere Nerven und autonomes Nervensystem Exkl.0) Lippenhaut (D48. Mundhöhle und Pharynx Aryepiglottische Falte: • hypopharyngeale Seite • Randzone • o. ob die Neubildung bösartig oder gutartig ist.5 Glomus caroticum D35. D37.6 Glomus aorticum und sonstige Paraganglien D35.2 Dünndarm D37.3 Appendix vermiformis D37.4 Kolon D37.9 Endokrine Drüse.1 Magen D37.- Gutartige Neubildung an sonstigen und nicht näher bezeichneten Lokalisationen Lymphknoten D36.Internationale Klassifikation der Krankheiten .7 Sonstige näher bezeichnete endokrine Drüsen D35. laryngeale Seite (D38. (D38.3 Ductus craniopharyngealis D35.8 Beteiligung mehrerer endokriner Drüsen D35.- Lippe.9 Gutartige Neubildung an nicht näher bezeichneter Lokalisation D I D36.1 Nebenschilddrüse D35.n.7 Sonstige näher bezeichnete Lokalisationen Nase o.n.: Aryepiglottische Falte.A.0) Epiglottis: • suprahyoidaler Anteil (D38.0 IM Neubildungen unsicheren oder unbekannten Verhaltens (D37-D48) Hinw. es bestehen Zweifel daran.A. nicht näher bezeichnet D36.0 Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens der Mundhöhle und der Verdauungsorgane D D37.A.h.: In den Kategorien D37-D48 sind Neubildungen mit unsicherem oder unbekanntem Verhalten nach ihrem Ursprungsort klassifiziert.: Periphere Nerven der Orbita (D31. Solchen Neubildungen ist in der Klassifikation der Morphologie der Neubildungen der Malignitätsgrad / 1 zugeordnet. Große und kleine Speicheldrüsen Lippenrotgrenze Exkl.2 Hypophyse D35.ICD-10-GM 2015 D35. d.6) D36.5 Rektum Rektosigmoid. Übergang 116 .0) • o.n.4 Epiphyse [Glandula pinealis] [Zirbeldrüse] D35.

n. Bronchus und Lunge D38.0 Uterus D39.6 D39. Canalis analis Darm o.7- Sonstige Verdauungsorgane D37.0) • Randzone (D37.A.: Blasenmole o.- Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens des Mittelohres.n.n. Gallenblase und Gallengänge Ampulla hepatopancreatica [Ampulla Vateri] D37.: Aryepiglottische Falte: • hypopharyngeale Seite (D37. (D37.: Herz (D48.9) 117 .1 Trachea. (O01.A.6 Leber.: Nase: • Haut (D48.0) • o. laryngeale Seite Epiglottis (suprahyoidaler Anteil) Exkl.n.1 Ovar D39.: Anus: • Haut (D48.5) Perianalhaut (D48.7) Ohr (äußeres) (Haut) (D48.A.5) D37. nicht näher bezeichnet Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens der weiblichen Genitalorgane D39.0) D38.5) D38.3 Mediastinum D38.A.Kapitel II D37.4 Thymus D38. (D48.- D IM D38.9 Verdauungsorgan.5 Sonstige Atmungsorgane Mittelohr Nasenhöhlen Nasenknorpel Nasennebenhöhlen Exkl. der Atmungsorgane und der intrathorakalen Organe D I Exkl.2 Plazenta Blasenmole: • bösartig • invasiv Chorioadenoma destruens Exkl.70 Pankreas D37. nicht näher bezeichnet D38. Ösophagus Sphincter ani Exkl.7) Larynx Aryepiglottische Falte.n.A.5) • Rand (-Gebiet) (D48.2 Pleura D38.5) • o.0 Atmungsorgan.78 Sonstige Verdauungsorgane Anus o.

nicht näher bezeichnet Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens des Gehirns und des Zentralnervensystems D D43.2) D43.0 D42.n.1) D43.7 Sonstige weibliche Genitalorgane Haut der weiblichen Genitalorgane D39.: Periphere Nerven und autonomes Nervensystem (D48.1) D41. nicht näher bezeichnet D40.- Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens der männlichen Genitalorgane D40.ICD-10-GM 2015 D39.7 Sonstige Harnorgane D41. nicht näher bezeichnet Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens der Meningen IM D42.7 Sonstige Teile des Zentralnervensystems D43.: Nierenbecken (D41.0 Prostata D40.2 Ureter D41.- D I D41.9 Männliches Genitalorgan.0 Hirnhäute D42.9 Harnorgan. nicht näher bezeichnet D41. 118 .1 Gehirn. supratentoriell Zerebrum Lobus: • frontalis • occipitalis • parietalis • temporalis Ventrikel Exkl.- Exkl.: IV. nicht näher bezeichnet D43. Ventrikel D43.1 Rückenmarkhäute D42.1 Nierenbecken D41.3 Urethra D41.9 Meningen. infratentoriell Hirnstamm Zerebellum IV.3 Hirnnerven D43.4 Harnblase D41.9 Weibliches Genitalorgan.0 Gehirn.A. Ventrikel (D43.1 Hoden D40.Internationale Klassifikation der Krankheiten . nicht näher bezeichnet Nervensystem (ZNS) o.- Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens der Harnorgane Niere Exkl.7 Sonstige männliche Genitalorgane Haut der männlichen Genitalorgane D40.4 Rückenmark D43.2 Gehirn.9 Zentralnervensystem.

: Endokriner Drüsenanteil des Pankreas (D37. Inkl.1) Ovar (D39.1 D46.2 Nebenschilddrüse D44. Präleukämie (-Syndrom) o.Kapitel II D44.4 Ductus craniopharyngealis D44.1) Thymus (D38.A.9 Myelodysplastisches Syndrom.0 Schilddrüse D44.2 IM Hinw.A. Exkl.: Ohne Ringsideroblasten. D D46. Obwohl der Schlüssel D45 der Gruppe der Neubildungen unsicheren oder unbekannten Verhaltens zugeordnet ist.: Alkylanzien-induziertes myelodysplastisches Syndrom Epipodophyllotoxin-induziertes myelodysplastisches Syndrom Therapie-induziertes myelodysplastisches Syndrom o.- Myelodysplastische Syndrome D46.70) Hoden (D40.7 Sonstige myelodysplastische Syndrome Exkl.: Die Polycythaemia vera wurde in der Dritten Revision der ICD-O den malignen Neubildungen zugeordnet (Morphologieschlüssel "/3").8 Beteiligung mehrerer endokriner Drüsen Multiple endokrine Adenomatose D44.7 Glomus aorticum und sonstige Paraganglien D44. Typ II [RAEB II] D46.1 Nebenniere D44.- Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens der endokrinen Drüsen Exkl.5 Refraktäre Anämie mit Mehrlinien-Dysplasie D46.9 Endokrine Drüse. 119 .4) D44.3 Hypophyse D44. Eine Änderung der Zuordnung bleibt dem Revisionsprozess zur ICD11 vorbehalten. nicht näher bezeichnet Polycythaemia vera D46. so bezeichnet Hinw.n.: Arzneimittelinduzierte aplastische Anämie (D61. Typ I [RAEB I] Refraktäre Anämie mit Blastenüberschuss.6 Myelodysplastisches Syndrom mit isolierter del(5q)-Chromosomenanomalie 5q-minus-Syndrom D46. nicht näher bezeichnet D46.0 D I D45 Refraktäre Anämie mit Ringsideroblasten Refraktäre Anämie mit Blastenüberschuss [RAEB] Refraktäre Anämie mit Blastenüberschuss.n. ohne Blastenvermehrung.1-) Refraktäre Anämie ohne Ringsideroblasten.n. ist er weiterhin zu benutzen.5 Epiphyse [Glandula pinealis] [Zirbeldrüse] D44.4 Refraktäre Anämie.: Chronische myelomonozytäre Leukämie (C93.6 Glomus caroticum D44.1-) D46. nicht näher bezeichnet Myelodysplasie o.A.

: Bindegewebe der Brustdrüse (D48. blutbildenden und verwandten Gewebes.3 Essentielle (hämorrhagische) Thrombozythämie Idiopathische hämorrhagische Thrombozythämie D47.1 Bindegewebe und andere Weichteilgewebe Bindegewebe: • Augenlid • Ohr Exkl.A.2 Monoklonale Gammopathie unbestimmter Signifikanz [MGUS] D47. nicht näher bezeichnet Exkl.A.0) • Nase (D38. assoziiert mit klonaler hämatologischer Nicht-Mastzell-Krankheit [SMAHNMD] Exkl.2 Periphere Nerven und autonomes Nervensystem Exkl.1 Chronische myeloproliferative Krankheit Chronische Neutrophilenleukämie Myeloproliferative Krankheit.1) Knorpel: • Larynx (D38.ICD-10-GM 2015 D47.: Atypische chronische myeloische Leukämie.- Sonstige Neubildungen unsicheren oder unbekannten Verhaltens des lymphatischen.7 Sonstige näher bezeichnete Neubildungen unsicheren oder unbekannten Verhaltens des lymphatischen.0 Knochen und Gelenkknorpel Exkl. blutbildenden und verwandten Gewebes Histiozytentumor unsicheren oder unbekannten Verhaltens D47. Systemische Mastozytose.5) • Ohr (D48.A.9 Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens des lymphatischen. BCR/ABL-positiv (C92.1) D48.0) • Nase (D38.5 Chronische Eosinophilen-Leukämie [Hypereosinophiles Syndrom] D47.: Akute Myelofibrose (C94.2) D47.2-) Chronische myeloische Leukämie [CML]. Mastzelltumor o. blutbildenden und verwandten Gewebes Histiozyten.- D I D47.Internationale Klassifikation der Krankheiten .: Neurofibromatose (nicht bösartig) (Q85.n.6) Knorpel: • Gelenk (D48.0) D48.und Mastzelltumor unsicheren oder unbekannten Verhaltens Indolente systemische Mastozytose Mastozytom o.: Bindegewebe des Augenlides (D48.n.1-) D47.: Mastozytose (angeboren) (der Haut) (Q82. IM Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens an sonstigen und nicht näher bezeichneten Lokalisationen D D48.1) Synovialmembran (D48.: Periphere Nerven der Orbita (D48.7) 120 . nicht näher bezeichnet Lymphoproliferative Krankheit o.4 Osteomyelofibrose Chronische idiopathische Myelofibrose Myelofibrose (idiopathisch) (mit myeloider Metaplasie) Myelosklerose (megakaryozytär) mit myeloider Metaplasie Sekundäre Myelofibrose bei myeloproliferativer Erkrankung Exkl.0) • Larynx (D38.4-) D47. BCR/ABL-negativ (C92.5) D48.n.0 Exkl.

3 121 .0) D48. nicht näher bezeichnet Neoplasma o.n.: Augenlidhaut (D48.A.A.: Haut der Brustdrüse (D48. Neubildung o.7) Lippenrotgrenze (D37.5) D48.9 Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens.n. D IM D I D48.A.6 Brustdrüse [Mamma] Bindegewebe der Brustdrüse Cystosarcoma phylloides Exkl. D40.5 Haut Anus: • Haut • Rand (-Gebiet) Haut der Brustdrüse Perianalhaut Exkl.7 Sonstige näher bezeichnete Lokalisationen Auge Herz Periphere Nerven der Orbita Exkl.1) D48.5) Bindegewebe (D48.A.7.4 Peritoneum D48.n.78) Haut der Genitalorgane (D39.n.: Anus o. Tumor o.Kapitel II Retroperitoneum D48. (D37.

D IM D I .

Kapitel III D IM D I Kapitel III 123 .

D IM D I .

Kapitel III Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe sowie bestimmte Störungen mit Beteiligung des Immunsystems (D50 . Ernährungs. Purpura und sonstige hämorrhagische Diathesen D70-D77 Sonstige Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe D80-D90 Bestimmte Störungen mit Beteiligung des Immunsystems IM Dieses Kapitel enthält die folgende(n) Sternschlüsselnummer(n) D63. anderenorts klassifizierten Krankheiten D77* Sonstige Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe bei anderenorts klassifizierten Krankheiten D50.0 Eisenmangelanämie nach Blutverlust (chronisch) Posthämorrhagische Anämie (chronisch) Exkl.1 Sideropenische Dysphagie Kelly-Paterson-Syndrom Plummer-Vinson-Syndrom D50.9) Bestimmte Zustände. anderenorts nicht klassifiziert (R00-R99) Verletzungen. der Geburt und des Wochenbettes (O00-O99) Neubildungen (C00-D48) Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde.: Akute Blutungsanämie (D62) Angeborene Anämie durch fetalen Blutverlust (P61.D90) Exkl.9 Eisenmangelanämie. Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98) D I Dieses Kapitel gliedert sich in folgende Gruppen: D50-D53 Alimentäre Anämien D55-D59 Hämolytische Anämien D60-D64 Aplastische und sonstige Anämien D65-D69 Koagulopathien.: Anämie: • hypochrom • sideropenisch D50.: Angeborene Fehlbildungen. nicht näher bezeichnet 125 .- D Alimentäre Anämien (D50-D53) Eisenmangelanämie Inkl. (M35.n. Deformitäten und Chromosomenanomalien (Q00-Q99) Autoimmunkrankheit (systemisch) o.-* Anämie bei chronischen.und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90) HIV-Krankheit (B20-B24) Komplikationen der Schwangerschaft. die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben (P00-P96) Endokrine.A.8 Sonstige Eisenmangelanämien D50.3) D50.

B.2 Transcobalamin-II-Mangel (-Anämie) D51.1 IM D53.2 Skorbutanämie Exkl.9) 126 .n.0 Sonstige megaloblastäre Anämien. anderenorts nicht klassifiziert Megaloblastäre Anämie o.n.0-) D53.: Anämie o.5) • Zinkmangel (E60) D53. nicht näher bezeichnet D52. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.A.1 Vitamin-B12-Mangelanämie durch selektive Vitamin-B12-Malabsorption mit Proteinurie Imerslund-Gräsbeck-Syndrom Megaloblastäre hereditäre Anämie D51. Exkl.: • Kupfermangel (E61. D52.0) • Molybdänmangel (E61.oder Folsäure-Therapie Eiweißmangelanämie Aminosäuremangelanämie Anämie bei Orotazidurie Exkl.Internationale Klassifikation der Krankheiten .1 Arzneimittelinduzierte Folsäure-Mangelanämie Soll die Substanz angegeben werden.8 Sonstige näher bezeichnete alimentäre Anämien Anämie in Verbindung mit Mangel an: • Kupfer • Molybdän • Zink Exkl.: Alimentäre Mangelzustände ohne Angabe einer Anämie.9 Alimentäre Anämie.- Folsäure-Mangelanämie Alimentäre Folsäure-Mangelanämie Alimentäre megaloblastäre Anämie D52.: Lesch-Nyhan-Syndrom (E79. (D64. resistent gegenüber Vitamin-B12.9 Vitamin-B12-Mangelanämie.: Skorbut (E54) D53.: Di-Guglielmo-Krankheit (C94.ICD-10-GM 2015 D51.: Vitamin-B12-Mangel (E53. nicht näher bezeichnet Folsäure-Mangelanämie o. nicht näher bezeichnet Einfache chronische Anämie Exkl.- Vitamin-B12-Mangelanämie Exkl.- D I D52.n.9 Folsäure-Mangelanämie.8 Sonstige Folsäure-Mangelanämien D52.A.0 Sonstige alimentäre Anämien Inkl. D53.0 Vitamin-B12-Mangelanämie durch Mangel an Intrinsic-Faktor Anämie: • Addison• Biermer• perniziös (angeboren) Angeborener Mangel an Intrinsic-Faktor D51.8) D51.A.1) D D53.8 Sonstige Vitamin-B12-Mangelanämien D51.: Megaloblastäre Anämie.3 Sonstige alimentäre Vitamin-B12-Mangelanämie Vitamin-B12-Mangelanämie strikter Vegetarier D51. z.

2) Anämie durch Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase[G6PD]-Mangel Favismus G6PD-Mangelanämie D55. nichtsphärozytär (hereditär). nichtsphärozytär (hereditär).1 Beta-Thalassämie Cooley-Anämie Schwere Beta-Thalassämie Thalassaemia: • intermedia • major Exkl.: Arzneimittelinduzierte Enzymmangelanämie (D59. Typ II • Hexokinase-Mangel • Pyruvatkinase[PK]-Mangel • Triosephosphat-Isomerase-Mangel D55. nicht näher bezeichnet D56.- Sichelzellenkrankheiten Exkl. • Krankheit • Störung 127 . Typ I D55.3 Anämie durch Störungen des Nukleotidstoffwechsels D55.: Sonstige Hämoglobinopathien (D58.-) D57.1 Anämie durch sonstige Störungen des Glutathionstoffwechsels Anämie (durch): • Enzymmangel mit Bezug zum Hexosemonophosphat[HMP]-Shunt.8 Sonstige Anämien durch Enzymdefekte D55.A.0 Alpha-Thalassämie Exkl.n.1 Sichelzellenanämie ohne Krisen Sichelzellen: • Anämie o.: Sichelzell(en)-Beta-Thalassämie (D57.0 Delta-Beta-Thalassämie Thalassämie-Erbanlage Hereditäre Persistenz fetalen Hämoglobins [HPFH] D56.2) D56.3 D56.4 D D56.9 Anämie durch Enzymdefekte.- Thalassämie D I D55.8 Sonstige Thalassämien D56.: Hydrops fetalis durch hämolytische Krankheit (P56. nicht näher bezeichnet Mittelmeeranämie (mit sonstiger Hämoglobinopathie) Thalassämie/Thalassaemia (minor) (gemischt) (mit sonstiger Hämoglobinopathie) D57.2 Anämie durch Störungen glykolytischer Enzyme Anämie (durch): • hämolytisch.Kapitel III Hämolytische Anämien (D55-D59) D55.- Anämie durch Enzymdefekte Exkl.2 IM D56.9 Thalassämie. ausgenommen G6PD-Mangel • hämolytisch.-) D56.0 Sichelzellenanämie mit Krisen Hb-SS-Krankheit mit Krisen D57.

A.0) Hb-M-Krankheit (D74.0 Hereditäre hämolytische Anämie.8 Sonstige Sichelzellenkrankheiten D58.1 Hereditäre Elliptozytose Elliptozytose (angeboren) Ovalozytose (angeboren) (hereditär) D58.n.8 Sonstige näher bezeichnete hereditäre hämolytische Anämien Stomatozytose D59. Hämoglobinopathie o.: Familiäre Polyglobulie [Polyzythämie] (D75.- Sonstige hereditäre hämolytische Anämien Hereditäre Sphärozytose Angeborener (sphärozytärer) hämolytischer Ikterus Hämolytischer (familiärer) Ikterus Minkowski-Chauffard-Gänsslen-Syndrom D58.2 Sonstige Hämoglobinopathien Anomales Hämoglobin o.: Evans-Syndrom (D69.4) Höhenpolyglobulie (D75.1) Methämoglobinämie (D74.6) 128 .Internationale Klassifikation der Krankheiten . D59.-) Paroxysmale Kältehämoglobinurie (D59. nicht näher bezeichnet Erworbene hämolytische Anämien D59.0) Hereditäre Persistenz fetalen Hämoglobins [HPFH] (D56.A.3) Hämolytische Krankheit beim Feten und Neugeborenen (P55. Hämolytische Anämie durch instabile Hämoglobine Krankheit: • Hb-C• Hb-D• Hb-EKongenitale Heinz-Körper-Anämie Exkl.- IM D D58. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.0 Arzneimittelinduzierte autoimmunhämolytische Anämie Soll die Substanz angegeben werden.n.3 Sichelzellen-Erbanlage Hb-S-Erbanlage Heterozygotes Hämoglobin S D57.1 Sonstige autoimmunhämolytische Anämien Autoimmunhämolytische Krankheit (Kälteautoantikörper-Typ) (Wärmeautoantikörper-Typ) Chronische Kälteagglutininkrankheit Hämolytische Anämie: • Kälteautoantikörper-Typ (sekundär) (symptomatisch) • Wärmeautoantikörper-Typ (sekundär) (symptomatisch) Kälteagglutinin-: • Hämoglobinurie • Krankheit Exkl.ICD-10-GM 2015 D57.9 D I D58.2 Doppelt heterozygote Sichelzellenkrankheiten Krankheit: • Hb-SC • Hb-SD • Hb-SE Sichelzell(en)-Beta-Thalassämie D57.-) D58.

8 Sonstige erworbene isolierte aplastische Anämien D60.5-.: Isolierte aplastische Anämie (erworben) (beim Erwachsenen) (bei Thymom) D60.9 Erworbene isolierte aplastische Anämie.n.5 Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie [Marchiafava-Micheli] Exkl. D69.4-.4 Sonstige nicht-autoimmunhämolytische Anämien Hämolytische Anämie: • mechanisch • mikroangiopathisch • toxisch Soll die äußere Ursache angegeben werden.8 Sonstige erworbene hämolytische Anämien D59. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. D59. chronisch IM D I D59.6 Hämoglobinurie durch Hämolyse infolge sonstiger äußerer Ursachen Hämoglobinurie: • Belastungs• Marsch• paroxysmale KälteSoll die äußere Ursache angegeben werden.: Agranulozytose (D70. (R82.3) D59.n.A. nicht näher bezeichnet Idiopathische hämolytische Anämie.3 Hämolytisch-urämisches Syndrom D59.: Hämoglobinurie o.A. ist eine zusätzliche Schlüsselnummmer (Kapitel XX) zu benutzen.-) Angeborene aplastische Anämie Blackfan-Diamond-Anämie Familiäre hypoplastische Anämie Fanconi-Anämie Isolierte aplastische Anämie: • angeboren • im Kindesalter • primär 129 . D59. D69.- D61. Exkl. nicht näher bezeichnet D61.2 Aplastische und sonstige Anämien (D60-D64) Erworbene isolierte aplastische Anämie [Erythroblastopenie] [pure red cell aplasia] D D60.: Hämoglobinurie o. Exkl.3) D59.- Inkl. (R82.6-) oder einer Agranulozytose und Neutropenie (D70.0 D60.0 Sonstige aplastische Anämien Benutze zusätzliche Schlüsselnummern.1 Chronische erworbene isolierte aplastische Anämie Transitorische erworbene isolierte aplastische Anämie D60.Kapitel III Arzneimittelinduzierte nicht-autoimmunhämolytische Anämie Arzneimittelinduzierte Enzymmangelanämie Soll die Substanz angegeben werden. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.9 Erworbene hämolytische Anämie. um das Vorliegen einer Thrombozytopenie (D69.-) anzugeben.

0 Hereditäre sideroachrestische [sideroblastische] Anämie X-chromosomal-gebundene hypochrome sideroachrestische Anämie D64. D64.Internationale Klassifikation der Krankheiten . nicht näher bezeichnet D61.10 Aplastische Anämie infolge zytostatischer Therapie D61.0-) 130 . anderenorts klassifizierten Krankheiten Anämie bei chronischer Nierenkrankheit größer oder gleich Stadium 3 (N18. D61.: Blackfan-Diamond-Anämie (D61.A. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. Knochenmarkinsuffizienz Panmyelopathie Panmyelophthise D63.9 Aplastische Anämie.-* Akute Blutungsanämie Inkl.8 Sonstige näher bezeichnete aplastische Anämien D61. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen.und postoperativer Blutung Exkl.0) • o.- D64. anderenorts nicht klassifiziert • o.4) D D64.2 Sekundäre sideroachrestische [sideroblastische] Anämie durch Arzneimittel oder Toxine Soll die äußere Ursache angegeben werden.4 Kongenitale dyserythropoetische Anämie Dyshäm(at)opoetische Anämie (angeboren) Exkl.0-) • mit Ringsideroblasten (D46.19 Arzneimittelinduzierte aplastische Anämie.2 Aplastische Anämie infolge sonstiger äußerer Ursachen Soll die äußere Ursache angegeben werden.3) Anämie bei chronischen.n.: Refraktäre Anämie: • mit Blastenüberschuss [RAEB] (D46. anderenorts klassifizierten Krankheiten IM D62 D I D61. D61.1) • ohne Ringsideroblasten (D46. D64. nicht näher bezeichnet Hypoplastische Anämie o.0) Di-Guglielmo-Krankheit (C94. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.1 Sekundäre sideroachrestische [sideroblastische] Anämie (krankheitsbedingt) Soll die Krankheit angegeben werden.: Anämie nach intra. (D46. D64.0* Anämie bei Neubildungen (C00-D48†) D63.8* Anämie bei sonstigen chronischen.5†) Sonstige Anämien Exkl.2) • mit Blastenüberschuss in Transformation (C92.A.18 Sonstige arzneimittelinduzierte aplastische Anämie D61.n.3 Idiopathische aplastische Anämie D61.: Angeborene Anämie durch fetalen Blutverlust (P61.3-N18. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.A.ICD-10-GM 2015 Panzytopenie mit Fehlbildungen Arzneimittelinduzierte aplastische Anämie Arzneimittelinduzierte Panzytopenie Soll die Substanz angegeben werden.n.3 Sonstige sideroachrestische [sideroblastische] Anämien Sideroachrestische Anämie: • pyridoxinsensibel.1- D63.

0. Exkl. entsprechend Anlage 7 zur FPV 2015. eine zusätzliche Schlüsselnummer.3) Erworbene Afibrinogenämie Benutze für Zwecke der Abrechnung der Zusatzentgelte ZE2015-97 bzw. eine zusätzliche Schlüsselnummer. O46.0.11!) oder "temporären" (U69.A.12!) Blutgerinnungsstörung anzuzeigen. O08.0. entsprechend Anlage 7 zur FPV 2015. entsprechend Anlage 7 zur FPV 2015.9 Defibrinationssyndrom. eine zusätzliche Schlüsselnummer. ZE2015-98.8 Sonstige näher bezeichnete Anämien Infantile Pseudoleukämie Leukoerythroblastische Anämie D64. D65.n.11!) oder "temporären" (U69.11!) oder "temporären" (U69.- Disseminierte intravasale Gerinnung [Defibrinationssyndrom] Inkl.1 Disseminierte intravasale Gerinnung [DIG.12!) Blutgerinnungsstörung anzuzeigen. nicht näher bezeichnet D67 IM D D66 D I D65. O67. ZE2015-98. DIC] Verbrauchskoagulopathie Benutze für Zwecke der Abrechnung der Zusatzentgelte ZE2015-97 bzw.1) • Neugeborenen (P60) • Schwangerschaft. Geburt oder Wochenbett (O45.: Christmas disease Hämophilie B Mangel: • Faktor IX (mit Funktionsstörung) • Plasma-Thromboplastin-Komponente [PTC] 131 .: Faktor-VIII-Mangel mit Störung der Gefäßendothelfunktion (D68.: Purpura fulminans Exkl. um das Vorliegen einer "dauerhaft erworbenen" (U69. nicht näher bezeichnet Koagulopathien. um das Vorliegen einer "dauerhaft erworbenen" (U69.: Als Komplikation bei(m): • Abort.0-) Hereditärer Faktor-IX-Mangel Inkl. D65.2 Erworbene Fibrinolyseblutung Purpura fibrinolytica Benutze für Zwecke der Abrechnung der Zusatzentgelte ZE2015-97 bzw.Kapitel III D64.9 Anämie. D65. um das Vorliegen einer "dauerhaft erworbenen" (U69.12!) Blutgerinnungsstörung anzuzeigen.: Faktor-VIII-Mangel (mit Funktionsstörung) Hämophilie: •A • klassisch • o. ZE2015-98.0 Hereditärer Faktor-VIII-Mangel Inkl. Purpura und sonstige hämorrhagische Diathesen (D65-D69) D65. O72. Extrauteringravidität oder Molenschwangerschaft (O00-O07.

Internationale Klassifikation der Krankheiten .3- Hämorrhagische Diathese durch Antikoagulanzien und Antikörper D68. um das Vorliegen einer "dauerhaft erworbenen" (U69.8-) D68.1) • Schwangerschaft. Extrauteringravidität oder Molenschwangerschaft (O00-O07. eine zusätzliche Schlüsselnummer. (D66) Kapillarbrüchigkeit (hereditär) (D69. entsprechend Anlage 7 zur FPV 2015.1 Hereditärer Faktor-XI-Mangel Hämophilie C Plasma-Thromboplastin-Antecedent[PTA]-Mangel D68.31 Hämorrhagische Diathese durch Vermehrung von Antikörpern gegen Faktor VIII Vermehrung von Anti-VIIIa 132 IM D I D68.25 Hereditärer Faktor-XII-Mangel Hageman-Faktor-Mangel D68.09 Willebrand-Jürgens-Syndrom.12!) Blutgerinnungsstörung anzuzeigen.: Faktor-VIII-Mangel: • mit Funktionsstörung (D66) • o.n.26 Hereditärer Faktor-XIII-Mangel Fibrinstabilisierender-Faktor-Mangel D68. ZE2015-98.20 Hereditärer Faktor-I-Mangel Angeborene Afibrinogenämie Dysfibrinogenämie (angeboren) Fibrinogen-Mangel D68. entsprechend Anlage 7 zur FPV 2015.0. um das Vorliegen einer "dauerhaft erworbenen" (U69.2- Hereditärer Mangel an sonstigen Gerinnungsfaktoren D68. ZE2015-98. Geburt oder Wochenbett (O45. D68. nicht näher bezeichnet Benutze für Zwecke der Abrechnung der Zusatzentgelte ZE2015-97 bzw. eine zusätzliche Schlüsselnummer. D68.ICD-10-GM 2015 Sonstige Koagulopathien Exkl.22 Hereditärer Faktor-V-Mangel Labiler-Faktor-Mangel Owren-Krankheit Plasma-Ac-Globulin-Mangel Proakzelerin-Mangel D68.0. O46. O08.11!) oder "temporären" (U69.0- D D68.3) Willebrand-Jürgens-Syndrom Angiohämophilie Faktor-VIII-Mangel mit Störung der Gefäßendothelfunktion Vaskuläre Hämophilie Exkl.21 Hereditärer Faktor-II-Mangel Prothrombin-Mangel D68.A.00 Hereditäres Willebrand-Jürgens-Syndrom D68.24 Hereditärer Faktor-X-Mangel Stuart-Prower-Faktor-Mangel D68.12!) Blutgerinnungsstörung anzuzeigen. O72.: Als Komplikation bei(m): • Abort.01 Erworbenes Willebrand-Jürgens-Syndrom Benutze für Zwecke der Abrechnung der Zusatzentgelte ZE2015-97 bzw.- . O67.11!) oder "temporären" (U69.23 Hereditärer Faktor-VII-Mangel Hypoprokonvertinämie Prokonvertin-Mangel Stabiler-Faktor-Mangel D68.28 Hereditärer Mangel an sonstigen Gerinnungsfaktoren D68.0.

11!) oder "temporären" (U69. entsprechend Anlage 7 zur FPV 2015. entsprechend Anlage 7 zur FPV 2015. ZE2015-98. eine zusätzliche Schlüsselnummer. Edoxaban) oder reversible Thrombin(Faktor IIa)-Hemmer (Dabigatran) oder Hirudin oder Lepirudin Blutung bei Dauertherapie mit sonstigen Antikoagulanzien Exkl. Apixaban.: Dauertherapie mit Cumarinen ohne Blutung (Z92.1) D68.9 Koagulopathie. ZE2015-98. um das Vorliegen einer "dauerhaft erworbenen" (U69.12!) Blutgerinnungsstörung anzuzeigen.3-) Vitamin-K-Mangel beim Neugeborenen (P53) D68.34 Hämorrhagische Diathese durch Heparine Blutung bei Dauertherapie mit Heparinen Exkl.38 Sonstige hämorrhagische Diathese durch sonstige und nicht näher bezeichnete Antikörper Benutze für Zwecke der Abrechnung der Zusatzentgelte ZE2015-97 bzw.: Dauertherapie mit sonstigen Antikoagulanzien ohne Blutung (Z92.Kapitel III Hämorrhagische Diathese durch Vermehrung von Antikörpern gegen sonstige Gerinnungsfaktoren Vermehrung von: • Anti-IXa • Anti-Xa • Anti-XIa • Antikörpern gegen Von-Willebrand-Faktor D68.: Dauertherapie mit Heparinen ohne Blutung (Z92. Exkl. Rivaroxaban.1) D68.-) Hyperhomocysteinämie (E72.11!) oder "temporären" (U69. D68.01) Hämorrhagische Diathese durch Antikoagulanzien und Antikörper (D68.6 Sonstige Thrombophilien Antikardiolipin-Syndrom Antiphospholipid-Syndrom Vorhandensein des Lupus-Antikoagulans Exkl. um das Vorliegen einer "dauerhaft erworbenen" (U69.5 D IM D I D68.11!) oder "temporären" (U69.1) D68. nicht näher bezeichnet 133 .8 Sonstige näher bezeichnete Koagulopathien Benutze für Zwecke der Abrechnung der Zusatzentgelte ZE2015-97 bzw.32 Primäre Thrombophilie Mangel: • Antithrombin• Protein C• Protein SProthrombin-Gen-Mutation Resistenz gegen aktiviertes Protein C [Faktor-V-Leiden-Mutation] D68.33 Hämorrhagische Diathese durch Cumarine (Vitamin-K-Antagonisten) Blutung bei Dauertherapie mit Cumarinen (Vitamin-K-Antagonisten) Exkl.12!) Blutgerinnungsstörung anzuzeigen. D68.: Disseminierte intravasale Gerinnung (D65. eine zusätzliche Schlüsselnummer. eine zusätzliche Schlüsselnummer.35 Hämorrhagische Diathese durch sonstige Antikoagulanzien Hämorrhagische Diathese durch selektive Faktor-Xa-Hemmer (Fondaparinux.12!) Blutgerinnungsstörung anzuzeigen. ZE2015-98.4 Erworbener Mangel an Gerinnungsfaktoren Gerinnungsfaktormangel durch: • Leberkrankheit • Vitamin-K-Mangel Benutze für Zwecke der Abrechnung der Zusatzentgelte ZE2015-97 bzw.1) D68. um das Vorliegen einer "dauerhaft erworbenen" (U69.: Erworbenes Willebrand-Jürgens-Syndrom (D68. entsprechend Anlage 7 zur FPV 2015.

60 Thrombozytopenie. nicht als transfusionsrefraktär bezeichnet D69. als transfusionsrefraktär bezeichnet D69. nicht als transfusionsrefraktär bezeichnet D69.1) Purpura fulminans (D65.6- Thrombozytopenie.A.: Thrombozytopenie mit Radiusaplasie (Q87.5- Sekundäre Thrombozytopenie Soll die äußere Ursache angegeben werden.0) Essentielle (hämorrhagische) Thrombozythämie (D47.4- Sonstige primäre Thrombozytopenie Exkl. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.- Purpura und sonstige hämorrhagische Diathesen Exkl. nicht näher bezeichnet D69.Internationale Klassifikation der Krankheiten .n.41 Sonstige primäre Thrombozytopenie. als transfusionsrefraktär bezeichnet D69.3 Idiopathische thrombozytopenische Purpura Evans-Syndrom Werlhof-Krankheit D69.40 D I D69.61 Thrombozytopenie. um das Vorliegen einer "dauerhaft erworbenen" (U69.0) IM D D69.ICD-10-GM 2015 D69.(Naegeli-) Syndrom Grey-platelet-Syndrom [Syndrom der grauen Thrombozyten] Thrombasthenie (hämorrhagisch) (hereditär) Thrombozytopathie Benutze für Zwecke der Abrechnung der Zusatzentgelte ZE2015-97 bzw.2) Transitorische Thrombozytopenie beim Neugeborenen (P61. entsprechend Anlage 7 zur FPV 2015. eine zusätzliche Schlüsselnummer.2 Sonstige nichtthrombozytopenische Purpura Purpura: • senilis • simplex • o.58 Sonstige sekundäre Thrombozytopenien.1) Purpura anaphylactoides Allergische Vaskulitis Purpura: • allergica • nichtthrombozytopenisch: • hämorrhagisch • idiopathisch • Schoenlein-Henoch • vaskulär D69. D69. nicht näher bezeichnet. D69. nicht als transfusionsrefraktär bezeichnet 134 .59 Sekundäre Thrombozytopenie.0-) D69. nicht näher bezeichnet D69.3) Kryoglobulinämische Purpura (D89.0) Wiskott-Aldrich-Syndrom (D82.52 Heparin-induzierte Thrombozytopenie Typ I D69.57 Sonstige sekundäre Thrombozytopenien.: Willebrand-Jürgens-Syndrom (D68. als transfusionsrefraktär bezeichnet D69.53 Heparin-induzierte Thrombozytopenie Typ II D69. ZE2015-98.0 Sonstige primäre Thrombozytopenie.11!) oder "temporären" (U69. nicht näher bezeichnet.: Benigne Purpura hyper(gamma)globulinaemica (D89.1 Qualitative Thrombozytendefekte Bernard-Soulier-Syndrom [Riesenthrombozyten-Syndrom] Glanzmann. Exkl.12!) Blutgerinnungsstörung anzuzeigen.-) Thrombotisch-thrombozytopenische Purpura (M31.

ZE2015-98.14 ist nur die kritische Phase der Agranulozytose heranzuziehen. D70. Exkl. D70.n. D70.7 Neutropenie. nicht näher bezeichnet Sonstige Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe (D70-D77) Agranulozytose und Neutropenie Inkl.: Transitorische Neutropenie beim Neugeborenen (P61. eine zusätzliche Schlüsselnummer.88 Sonstige näher bezeichnete hämorrhagische Diathesen Kapillarbrüchigkeit (hereditär) Vaskuläre Pseudohämophilie Benutze für Zwecke der Abrechnung der Zusatzentgelte ZE2015-97 bzw. ist eine zusätzliche Angeborene Agranulozytose und Neutropenie Agranulocytosis infantilis hereditaria Angeborene Neutropenie Kostmann-Syndrom D70.80 Hämorrhagische Diathese durch Thrombozytenaggregationshemmer Blutung bei Dauertherapie mit Thrombozytenaggregationshemmern Exkl.10 IM D70.- werden. nicht näher bezeichnet 135 .19 Arzneimittelinduzierte Agranulozytose und Neutropenie.Kapitel III D69.0 Kritische Phase unter 4 Tage Kritische Phase 10 Tage bis unter 20 Tage Kritische Phase 20 Tage und mehr D70. D69. während der die Anzahl der neutrophilen Granulozyten weniger als 500 oder die Anzahl der Leukozyten weniger als 1000 pro Mikroliter Blut beträgt.6 Sonstige Neutropenie Neutropenie bei Hypersplenismus Splenogene (primäre) Neutropenie D70. entsprechend Anlage 7 zur FPV 2015.n. um das Vorliegen einer "dauerhaft erworbenen" (U69.3 Sonstige Agranulozytose Agranulozytose o.11 D70.1- Arzneimittelinduzierte Agranulozytose und Neutropenie Agranulozytose und Neutropenie infolge zytostatischer Therapie Für die Subkategorien D70.: Angina agranulocytotica Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz angegeben Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.12!) Blutgerinnungsstörung anzuzeigen.A.5 Zyklische Neutropenie Periodische Neutropenie D70.18 Sonstige Verlaufsformen der arzneimittelinduzierten Agranulozytose und Neutropenie D70.9 Hämorrhagische Diathese.10 bis D70.12 D D70. nicht näher bezeichnet Arzneimittelinduzierte Agranulozytose und Neutropenie o.14 Kritische Phase 7 Tage bis unter 10 Tage D70.A.11!) oder "temporären" (U69.5) D I D70.13 Kritische Phase 4 Tage bis unter 7 Tage D70.2) D69.8- Sonstige näher bezeichnete hämorrhagische Diathesen D69.: Dauertherapie mit Thrombozytenaggregationshemmern ohne Blutung (Z92.

- IM D D72.1 Hypersplenismus Exkl.0) • o.3 Abszess der Milz D73.-) Neutropenie (D70.: Basophilie (D75.: Splenomegalie: • angeboren (Q89. nicht näher bezeichnet Krankheiten der Milz D73.1) D73.: Asplenie (angeboren) (Q89.8) Myelodysplastische Syndrome (D46.n.0 Krankheit der Leukozyten.0) D73.3) D72.4 Zyste der Milz 136 .9) Störungen des Immunsystems (D80-D90) Genetisch bedingte Leukozytenanomalien Anomalie (Granulation) (Granulozyten) oder Syndrom: • Alder• May-Hegglin• Pelger-HuëtHereditär: • Leukomelanopathie • leukozytär: • Hypersegmentation • Hyposegmentation Exkl.(Steinbrinck-) Higashi-Syndrom (E70.9 D I D72.1 Eosinophilie Eosinophilie: • allergisch • hereditär D72.2 Chronisch-kongestive Splenomegalie D73.- Sonstige Krankheiten der Leukozyten Inkl.: Chediak. (R16.A.: Angeborene Dysphagozytose Chronische Granulomatose (im Kindesalter) Defekt des Membranrezeptorenkomplexes [CR3] Progressive septische Granulomatose Exkl.-) Präleukämie (-Syndrom) (D46.0 Hyposplenismus Asplenie nach Splenektomie Atrophie der Milz Exkl.ICD-10-GM 2015 D71 Funktionelle Störungen der neutrophilen Granulozyten D72.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Leukozyten Leukämoide Reaktion: • lymphozytär • monozytär • myelozytär Leukozytose Lympho(zyto)penie Lymphozytose (symptomatisch) Monozytose (symptomatisch) Plasmozytose D73.Internationale Klassifikation der Krankheiten .

A.0) • o.Kapitel III D73. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. nicht näher bezeichnet D75.9 Krankheit des Blutes und der blutbildenden Organe.1) D D75.0 Sonstige Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe Familiäre Erythrozytose Polyglobulie [Polyzythämie]: • familiär • gutartig Exkl. nicht näher bezeichnet 137 .8 Sonstige Krankheiten der Milz Fibrose der Milz o.5 Infarzierung der Milz Milzruptur.-) IM D75.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe Basophilie D75.A.2) Lymphadenitis: • akut (L04.A.A. Perisplenitis Splenitis o.: Hereditäre Ovalozytose (D58.n. Polyglobulie: • durch: • Aufenthalt in großer Höhe • Erythropoetin • Hämokonzentration • Stress • emotionell • erworben • hypoxämisch • relativ • renal • o. (D89.1) D75.n. D74.n. nicht näher bezeichnet D74.A.- Methämoglobinämie Angeborene Methämoglobinämie Angeborener NADH-Methämoglobinreduktase-Mangel Hämoglobin-M[Hb-M]-Krankheit Methämoglobinämie. (I88.9) Vergrößerte Lymphknoten (R59.: Hypergammaglobulinämie o.0 Sekundäre Polyglobulie [Polyzythämie] Erythrozytose o. hereditär D74.-) • chronisch (I88.- D I D74. Exkl. nichttraumatisch Milztorsion Exkl.n.: Polycythaemia vera (D45) Polyglobulie beim Neugeborenen (P61.n.9 Krankheit der Milz.8 Sonstige Methämoglobinämien Erworbene Methämoglobinämie (mit Sulfhämoglobinämie) Toxische Methämoglobinämie Soll die äußere Ursache angegeben werden.A.04) D73.: Traumatische Milzruptur (S36.9 Methämoglobinämie.1 Exkl. D73.1) • mesenterial (akut) (chronisch) (I88.n.

D80.- Bestimmte Krankheiten mit Beteiligung des lymphoretikulären Gewebes und des retikulohistiozytären Systems Exkl.Internationale Klassifikation der Krankheiten .5) Langerhans-Zell-Histiozytose.A.6) Hand-Schüller-Christian-Krankheit (C96. (C86.: Fibrose der Milz bei Schistosomiasis [Bilharziose] (B65.8) • lipomelanotisch (I89.5) Histiozytisches Sarkom (C96.n.6) Langerhans-Zell-Histiozytose.4-) • ohne Lipidspeicherung (C96.9) Funktionelle Störungen der neutrophilen Granulozyten (D71) HIV-Krankheit (B20-B24) HIV-Krankheit als Komplikation bei Schwangerschaft.0) Bösartige Histiozytose (C96.: Defekte im Komplementsystem Immundefekte.n.n. ausgenommen HIV-Krankheit [Humane Immundefizienz-Viruskrankheit] Sarkoidose Exkl.: Abt-Letterer-Siwe-Krankheit (C96.2 Hämophagozytäres Syndrom bei Infektionen Soll der Infektionserreger oder die Infektionskrankheit angegeben werden.8) Eosinophiles Granulom (C96. (M35.ICD-10-GM 2015 D76.7) D80.- Immundefekt mit vorherrschendem Antikörpermangel D80.6) Retikuloendotheliose: • leukämisch (C91.1 Nichtfamiliäre Hypogammaglobulinämie Agammaglobulinämie mit Immunglobulin-positiven B-Lymphozyten Common-variable-Agammaglobulinämie [CVAgamma] Hypogammaglobulinämie o. unifokal (C96.1 Sonstige Krankheiten des Blutes und der blutbildenden Organe bei anderenorts klassifizierten Krankheiten D Inkl.-†) Bestimmte Störungen mit Beteiligung des Immunsystems (D80-D90) Inkl.A. D76.8) Histiozytose X.5) Histiozytose X. Geburt und Wochenbett (O98.0) Retikulose: • bösartig o.: Autoimmunkrankheit (systemisch) o.0 Hereditäre Hypogammaglobulinämie Autosomal-rezessive Agammaglobulinämie (Schweizer Typ) X-chromosomal-gebundene Agammaglobulinämie [Bruton] (mit Wachstumshormonmangel) D80.8) Hämophagozytäre Lymphohistiozytose Familiäre hämophagozytäre Retikulose Histiozytosen mononukleärer Phagozyten D76.2 Selektiver Immunglobulin-A-Mangel [IgA-Mangel] 138 . ist eine zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen. unifokal (C96. multifokal (C96.3 Sonstige Histiozytose-Syndrome Retikulohistiozytom (Riesenzellen) Sinushistiozytose mit massiver Lymphadenopathie Xanthogranulom IM D77* D I D76. multifokal (C96.A.0) • histiozytär medullär (C96.

7 Haupthistokompatibilitäts-Komplex-Klasse-II-Defekt [MHC-Klasse-II-Defekt] D81.1 Schwerer kombinierter Immundefekt [SCID] mit niedriger T.8 Sonstige kombinierte Immundefekte Biotinabhängiger Carboxylase-Mangel D81.9 Immundefekt in Verbindung mit schwerem Defekt.: Ataxia teleangiectatica [Louis-Bar-Syndrom] (G11. nicht näher bezeichnet D83.4 Selektiver Immunglobulin-M-Mangel [IgM-Mangel] D80.0 Variabler Immundefekt mit überwiegenden Abweichungen der B-Zellen-Zahl und -Funktion D83.9 Kombinierter Immundefekt.3 Selektiver Mangel an Immunglobulin-G-Subklassen [IgG-Subklassen] D80.- Kombinierte Immundefekte Exkl.2 Variabler Immundefekt mit Autoantikörpern gegen B.Kapitel III D80. nicht näher bezeichnet D81.8 Sonstige Immundefekte mit vorherrschendem Antikörpermangel Kappa-Leichtketten-Defekt D80.7 Transitorische Hypogammaglobulinämie im Kindesalter D80.0 Immundefekt in Verbindung mit anderen schweren Defekten Exkl.- D I D81.1 Variabler Immundefekt mit überwiegenden immunregulatorischen T-Zell-Störungen D83. nicht näher bezeichnet Schwerer kombinierter Immundefekt [SCID] o.9 Immundefekt mit vorherrschendem Antikörpermangel.und B-Zellen-Zahl D81.3) Wiskott-Aldrich-Syndrom Immundefekt mit Thrombozytopenie und Ekzem D D82.0) Schwerer kombinierter Immundefekt [SCID] mit retikulärer Dysgenesie D81.1 IM D82.2 Immundefekt mit disproportioniertem Kleinwuchs D82.8 Immundefekte in Verbindung mit anderen näher bezeichneten schweren Defekten D82.3 Adenosindesaminase[ADA]-Mangel D81.- Variabler Immundefekt [common variable immunodeficiency] D83.A.6 Antikörpermangel bei Normo. D82.0 Di-George-Syndrom Syndrom des vierten Kiemenbogens Thymus: • Alymphoplasie • Aplasie oder Hypoplasie mit Immundefekt D82.4 Nezelof-Syndrom D81.oder Hypergammaglobulinämie D80.3 Immundefekt mit hereditär defekter Reaktion auf Epstein-Barr-Virus X-chromosomal-gebundene lymphoproliferative Krankheit D82.5 Purinnukleosid-Phosphorylase[PNP]-Mangel D81.4 Hyperimmunglobulin-E[IgE]-Syndrom D82.n.oder T-Zellen 139 .5 Immundefekt bei erhöhtem Immunglobulin M [IgM] D80.: Autosomal-rezessive Agammaglobulinämie (Schweizer Typ) (D80.2 Schwerer kombinierter Immundefekt [SCID] mit niedriger oder normaler B-ZellenZahl D81.6 Haupthistokompatibilitäts-Komplex-Klasse-I-Defekt [MHC-Klasse-I-Defekt] Bare-lymphocyte-Syndrom D81.

3 Sarkoidose der Haut D86.9 Variabler Immundefekt.-) D89.- Sonstige Immundefekte D84.n.0 Sonstige Störungen mit Beteiligung des Immunsystems.Internationale Klassifikation der Krankheiten .8 Sonstige näher bezeichnete Immundefekte D84.A.1 Sarkoidose der Lymphknoten D86. nicht näher bezeichnet D89.3 Immunrekonstitutionssyndrom Inflammatorisches Immunrekonstitutionssyndrom [IRIS] Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz angegeben Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.9 Immundefekt. anderenorts nicht klassifiziert zusätzliche .2*) Sarkoid: • Arthropathie† (M14.: Hyperglobulinämie o. nicht näher bezeichnet IM D89.1 Defekte im Komplementsystem C1-Esterase-Inhibitor[C1-INH]-Mangel D84.3-*) D86.A.1*) Febris uveoparotidea [Heerfordt-Syndrom] Multiple Hirnnervenlähmung bei Sarkoidose† (G53.2) Versagen und Abstoßung eines Transplantates (T86.0 Kryoglobulinämie Kryoglobulinämie: • essentiell • gemischt • idiopathisch • primär • sekundär Kryoglobulinämische: • Purpura • Vaskulitis D89. (R77.8 Sonstige variable Immundefekte D83. nicht näher bezeichnet D84. D89. D D89.9 Sarkoidose.ICD-10-GM 2015 D83.8*) • Myositis† (M63.1 Polyklonale Hypergammaglobulinämie Benigne Purpura hyper(gamma)globulinaemica [Waldenström] Polyklonale Gammopathie o.8*) • Myokarditis† (I41.2 Sarkoidose der Lunge mit Sarkoidose der Lymphknoten D86.8 Sarkoidose an sonstigen und kombinierten Lokalisationen Iridozyklitis bei Sarkoidose† (H22.2 Hypergammaglobulinämie. ist eine Sonstige näher bezeichnete Störungen mit Beteiligung des Immunsystems.8 140 werden.0 Lymphozytenfunktion-Antigen-1[LFA-1]-Defekt D84. nicht näher bezeichnet D86. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.- D I D86.- Sarkoidose Sarkoidose der Lunge D86.1) Monoklonale Gammopathie unbestimmter Signifikanz [MGUS] (D47.n.

-) • Neutropenie (D70.Kapitel III Immunkompromittierung nach Bestrahlung. Chemotherapie und sonstigen immunsuppressiven Maßnahmen D I Exkl.A. D D89. nicht näher bezeichnet Immunkrankheit o.n.-) IM D90 Störung mit Beteiligung des Immunsystems.: Arzneimittelinduziert: • Agranulozytose (D70.9 141 .

D IM D I .

Kapitel IV D IM D I Kapitel IV 143 .

D IM D I .

myxödematöser Typ Endemischer Kretinismus: • hypothyreot • myxödematöser Typ E00.und Stoffwechselkrankheiten (E00 .8.h. neurologischer Typ Endemischer Kretinismus. gemischter Typ Endemischer Kretinismus.0 Angeborenes Jodmangelsyndrom.- D Krankheiten der Schilddrüse (E00-E07) Angeborenes Jodmangelsyndrom Inkl. sind jedoch Folge unzureichender Schilddrüsenhormonsekretion des Feten in der Entwicklungsphase.: Subklinische Jodmangel-Hypothyreose (E02) E00.: Alle Neubildungen.und Stoffwechselstörungen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten E00. neurologischer Typ E00. Exkl. sind in Kapitel II klassifiziert. die für den Feten und das Neugeborene spezifisch sind (P70-P74) D I Dieses Kapitel gliedert sich in folgende Gruppen: E00-E07 Krankheiten der Schilddrüse E10-E14 Diabetes mellitus E15-E16 Sonstige Störungen der Blutglukose-Regulation und der inneren Sekretion des Pankreas E20-E35 Krankheiten sonstiger endokriner Drüsen E40-E46 Mangelernährung E50-E64 Sonstige alimentäre Mangelzustände E65-E68 Adipositas und sonstige Überernährung E70-E90 Stoffwechselstörungen IM Dieses Kapitel enthält die folgende(n) Sternschlüsselnummer(n) E35.-* Störungen der endokrinen Drüsen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten E90* Ernährungs.0. die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99) Transitorische endokrine und Stoffwechselstörungen. Einige dieser Krankheitszustände gehen aktuell nicht mehr mit einer Hypothyreose einher.1 Angeborenes Jodmangelsyndrom.E90) Hinw. E05.: Endemische Krankheitszustände durch direkten umweltbedingten Jodmangel oder infolge mütterlichen Jodmangels. ob funktionell aktiv oder nicht. E07.: Komplikationen der Schwangerschaft. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (F70-F79) zu benutzen.Kapitel IV Endokrine. gemischter Typ 145 . Soll eine damit verbundene geistige Retardierung angegeben werden.-) können zusätzlich benutzt werden zur Angabe der funktionellen Aktivität einer Neubildung. Umweltbedingte strumigene Substanzen können beteiligt sein. E16-E31. der Geburt und des Wochenbettes (O00-O99) Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde. Zutreffende Schlüsselnummern dieses Krankheitskapitels (d.oder Unterfunktion endokriner Drüsen durch Neubildungen oder sonstige anderenorts klassifizierte Zustände. eines ektopen endokrinen Gewebes sowie der Über. Exkl. Ernährungs. E34.2 Angeborenes Jodmangelsyndrom.

A.ICD-10-GM 2015 E00.n.-) Subklinische Jodmangel-Hypothyreose (E02) E01.8 Sonstige jodmangelbedingte Schilddrüsenkrankheiten und verwandte Zustände Erworbene Jodmangel-Hypothyreose o. Endemischer Kretinismus o.A.8 Sonstige näher bezeichnete Hypothyreose E03.: Angeborenes Jodmangelsyndrom (E00. E01. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.0 146 Sonstige nichttoxische Struma Exkl.n.n. nicht näher bezeichnet Endemische Struma o.2 Hypothyreose durch Arzneimittel oder andere exogene Substanzen Soll die äußere Ursache angegeben werden.0) • parenchymatös (E03.3 IM E03.0) • o.0) Nichttoxische diffuse Struma Struma.n.A.1) Myxödemkoma E03.: Transitorische Struma congenita mit normaler Funktion (P72. nicht näher bezeichnet Myxödem o.- Sonstige Hypothyreose D I Exkl. (E03.A.n.9 Hypothyreose.- Angeborenes Jodmangelsyndrom. E04. Aplasie der Schilddrüse (mit Myxödem) E03. Jodmangelbedingte Schilddrüsenkrankheiten und verwandte Zustände Exkl.0 Jodmangelbedingte diffuse Struma (endemisch) E01.1 Jodmangelbedingte mehrknotige Struma (endemisch) Jodmangelbedingte knotige Struma E01.A.5 D E03.2 Jodmangelbedingte Struma (endemisch).Internationale Klassifikation der Krankheiten .n.n.0 Postinfektiöse Hypothyreose Atrophie der Schilddrüse (erworben) Exkl. E03.4 E03. Exkl.A.- E04. nichttoxisch: • diffusa (colloides) • simplex . nicht näher bezeichnet Angeborene Jodmangel-Hypothyreose o.: Jodmangelbedingte Struma (E00-E02) Struma congenita: • diffus (E03. E02 Subklinische Jodmangel-Hypothyreose E03.9 E01.A.n.: Hypothyreose nach medizinischen Maßnahmen (E89.0) Jodmangelbedingte Hypothyreose (E00-E02) Angeborene Hypothyreose mit diffuser Struma Struma congenita (nichttoxisch): • parenchymatös • o.0) E03.1 Angeborene Hypothyreose ohne Struma Angeboren: • Atrophie der Schilddrüse • Hypothyreose o.A.: Angeborene Atrophie der Schilddrüse (E03.

9 Nichttoxische Struma.3) E06.5) E06.A.5 Thyreotoxische Krise E05.3) 147 .n.: Chronische Thyreoiditis mit transitorischer Hyperthyreose (E06. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.n.4 Hyperthyreosis factitia E05.1 Hyperthyreose mit toxischem solitärem Schilddrüsenknoten Hyperthyreose mit toxischer einknotiger Struma E05.n.A.: Autoimmunthyreoiditis (E06.8 Sonstige Hyperthyreose Überproduktion von Thyreotropin Soll die äußere Ursache angegeben werden. Struma nodosa colloides (cystica) E04.8 Sonstige näher bezeichnete nichttoxische Struma E04.n. E05.: Autoimmunthyreoiditis (E06. Struma o.A.A.1 Subakute Thyreoiditis Thyreoiditis: • de-Quervain• granulomatös • nichteitrig • RiesenzellExkl.9 Hyperthyreose. Zystische Struma o. nicht näher bezeichnet Hyperthyreose o.n.2 Nichttoxische mehrknotige Struma Mehrknotige (zystische) Struma o. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.n. E04.0 Thyreoiditis Exkl.0 Akute Thyreoiditis Abszess der Schilddrüse Thyreoiditis: • eitrig • pyogen Soll der Infektionserreger angegeben werden.8*) IM D E06. E05. nicht näher bezeichnet Struma nodosa (nichttoxisch) o.1) Hyperthyreose mit diffuser Struma Basedow-Krankheit [Morbus Basedow] Toxische diffuse Struma Toxische Struma o.Kapitel IV E04. Thyreotoxische Herzkrankheit† (I43. E06.n. E05.A.2) Hyperthyreose beim Neugeborenen (P72.2 Hyperthyreose mit toxischer mehrknotiger Struma Toxische Struma nodosa o.2 Chronische Thyreoiditis mit transitorischer Hyperthyreose Exkl.A.A.: Postpartale Thyreoiditis (O90.1 Nichttoxischer solitärer Schilddrüsenknoten Nichttoxische einknotige Struma Schilddrüsenknoten (zystisch) o.3 Hyperthyreose durch ektopisches Schilddrüsengewebe E05.A.n.- Hyperthyreose [Thyreotoxikose] Exkl.- D I E05. E05.

0) E07.9 Krankheit der Schilddrüse.5 Sonstige chronische Thyreoiditis Thyreoiditis: • chronisch: • fibrös • o.9 Thyreoiditis.: Transitorische Struma congenita mit normaler Funktion (P72.0 Mit Koma Diabetisches Koma: • hyperosmolar • mit oder ohne Ketoazidose Hyperglykämisches Koma o.- Sonstige Krankheiten der Schilddrüse Hypersekretion von Kalzitonin C-Zellenhyperplasie der Schilddrüse Hypersekretion von Thyreokalzitonin E07.ICD-10-GM 2015 E06. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.1 Dyshormogene Struma Familiäre dyshormogene Struma Pendred-Syndrom Exkl.6) .n.4 Arzneimittelinduzierte Thyreoiditis Soll die Substanz angegeben werden.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Schilddrüse Abnormität des Thyreoglobulin Euthyroid-Sick-Syndrom Schilddrüse: • Blutung • Infarzierung E07.A.0 Diabetes mellitus (E10-E14) Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz angegeben werden. nicht näher bezeichnet D IM D I E07. Die folgenden vierten Stellen sind bei den Kategorien E10-E14 zu benutzen: . Exkl.n.Internationale Klassifikation der Krankheiten .: Hypoglykämisches Koma (.1 Mit Ketoazidose Diabetisch: • Azidose ohne Angabe eines Komas • Ketoazidose 148 .3 Autoimmunthyreoiditis Hashimoto-Thyreoiditis Hashitoxikose (transitorisch) Lymphozytäre Thyreoiditis Struma lymphomatosa [Hashimoto] E06. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. E06. nicht näher bezeichnet E07.A. • eisenhart • Riedel-Struma E06.

-) • pankreopriv (E13.2*) Hypoglykämie Hypoglykämisches Koma Neuropathische diabetische Arthropathie† (M14.5 Mit peripheren vaskulären Komplikationen Diabetisch: • Gangrän • periphere Angiopathie† (I79.3*) Kimmelstiel-Wilson-Syndrom (N08.Kapitel IV IM D I . als entgleist bezeichnet E10. 0 Nicht als entgleist bezeichnet 1 Als entgleist bezeichnet 2 Mit sonstigen multiplen Komplikationen.9 Ohne Komplikationen Die folgenden fünften Stellen 0 und 1 sind mit den Subkategorien .8) • o.1 (Ketoazidose) gelten grundsätzlich als entgleist und werden stets mit der fünften Stelle 1 kodiert.0*) • Mononeuropathie (G59. nicht als entgleist bezeichnet 5 Mit diabetischem Fußsyndrom.-) • während der Schwangerschaft.7 bei den Kategorien E10-E14 zu benutzen.A.0*) • Retinopathie (H36.2*) • Ulkus .8 Mit nicht näher bezeichneten Komplikationen .3† Mit Augenkomplikationen Diabetisch: • Katarakt (H28.2† Mit Nierenkomplikationen Diabetische Nephropathie (N08.- Diabetes mellitus. und 5.2) • in Verbindung mit Fehl. (R81) 149 .0) Glukosurie: • renal (E74. der Geburt oder des Wochenbettes (O24.8 und . D Die Subkategorien .0 (Koma) und . Typ 1 [4.0*) .2-.oder Mangelernährung [Malnutrition] (E12.7 Mit multiplen Komplikationen .3*) Intrakapilläre Glomerulonephrose (N08.6*) . Die folgenden fünften Stellen 2-5 sind ausschließlich mit der Subkategorie .9 bei den Kategorien E10E14 zu benutzen. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Inkl.0*) • autonome Polyneuropathie (G99.6 Mit sonstigen näher bezeichneten Komplikationen Diabetische Arthropathie† (M14.-) Gestörte Glukosetoleranz (R73.0*) • Polyneuropathie (G63.6 sowie . als entgleist bezeichnet 4 Mit diabetischem Fußsyndrom.: Diabetes mellitus: • juveniler Typ • labil [brittle] • mit Ketoseneigung Exkl.3*) .4† Mit neurologischen Komplikationen Diabetisch: • Amyotrophie (G73.2*) .: Diabetes mellitus: • beim Neugeborenen (P70. nicht als entgleist bezeichnet 3 Mit sonstigen multiplen Komplikationen.0*) • autonome Neuropathie (G99.n.

Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Inkl. und 5.2) • in Verbindung mit Fehl.: Diabetes mellitus in Verbindung mit Fehl.-) Gestörte Glukosetoleranz (R73.-) • während der Schwangerschaft. (R81) Postoperative Hypoinsulinämie.1) Sonstiger näher bezeichneter Diabetes mellitus [4.2) • in Verbindung mit Fehl.n. der Geburt oder des Wochenbettes (O24.: Diabetes (mellitus) (ohne Adipositas) (mit Adipositas): • Alters• Erwachsenentyp • ohne Ketoseneigung • stabil Nicht primär insulinabhängiger Diabetes beim Jugendlichen Typ-2-Diabetes unter Insulinbehandlung Exkl.0) Glukosurie: • renal (E74.2) • pankreopriv (E13.0) Glukosurie: • renal (E74.oder Mangelernährung [Malnutrition]: • insulinabhängig • nicht insulinabhängig Exkl. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Inkl. (R81) Postoperative Hypoinsulinämie.: Diabetes mellitus: • beim Neugeborenen (P70.-) • während der Schwangerschaft.n.Internationale Klassifikation der Krankheiten . außer pankreopriver Diabetes mellitus (E89.: Pankreopriver Diabetes mellitus Exkl.: Diabetes mellitus: • beim Neugeborenen (P70.8) • o. der Geburt oder des Wochenbettes (O24.- 150 D IM [4.: Diabetes mellitus: • beim Neugeborenen (P70.-) Gestörte Glukosetoleranz (R73.1) E13. außer pankreopriver Diabetes mellitus (E89.oder Mangelernährung [Malnutrition] (E12.1) E11. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Inkl.-) Gestörte Glukosetoleranz (R73.0) Glukosurie: • renal (E74.- Diabetes mellitus in Verbindung mit Fehl.-) • während der Schwangerschaft.-) • pankreopriv (E13. Typ 2 E12.oder Mangelernährung [Malnutrition] D I [4. (R81) Postoperative Hypoinsulinämie.A.ICD-10-GM 2015 Postoperative Hypoinsulinämie.- Diabetes mellitus. und 5.8) • o.oder Mangelernährung [Malnutrition] (E12.n.-) • Typ 1 (E10.-) • Typ 2 (E11. außer pankreopriver Diabetes mellitus (E89. und 5.A.8) • o.A. der Geburt oder des Wochenbettes (O24. außer pankreopriver Diabetes mellitus (E89.1) .

4 Abnorme Gastrinsekretion Hypergastrinämie Zollinger-Ellison-Syndrom E16.3 Erhöhte Glukagonsekretion Hyperplasie des endokrinen Drüsenanteils des Pankreas mit Glukagonüberproduktion E16.n.n.: Diabetes mellitus o.A. IM E16.n.A.- Nicht näher bezeichneter Diabetes mellitus [4.-) • Typ 1 (E10. Exkl. und 5. Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz angegeben werden.2 Hypoglykämie. ohne Anstieg des Insulinspiegels Hyperinsulinismus: • funktionell • o.1 Inkl.oder Mangelernährung [Malnutrition] (E12.A.-) • pankreopriv (E13. nicht näher bezeichnet E16. Hyperplasie der Betazellen der Langerhans-Inseln o.A. (R81) Postoperative Hypoinsulinämie. der Geburt oder des Wochenbettes (O24. Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.-) Gestörte Glukosetoleranz (R73.n. nichtdiabetisch ist eine zusätzliche Sonstige Störungen der inneren Sekretion des Pankreas Arzneimittelinduzierte Hypoglykämie ohne Koma Soll die Substanz angegeben werden.Kapitel IV E14. E16. D E15 D I Sonstige Störungen der Blutglukose-Regulation und der inneren Sekretion des Pankreas (E15-E16) Sonstige Hypoglykämie Enzephalopathie durch hypoglykämisches Koma Funktionelle Hypoglykämie.8) • o.1) E16. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Inkl.0 E16.- Hypoglykämisches Koma.0) Glukosurie: • renal (E74. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.2) • in Verbindung mit Fehl.n.8 Sonstige näher bezeichnete Störungen der inneren Sekretion des Pankreas Erhöhte Sekretion von: • pankreatischem Polypeptid aus dem endokrinen Drüsenanteil des • Somatostatin Pankreas • Somatotropin-Releasing-Hormon [SRH] [GHRH] • vasoaktivem gastrointestinalem Polypeptid 151 .: Diabetes mellitus: • beim Neugeborenen (P70.-) • Typ 2 (E11.-) • während der Schwangerschaft.: Arzneimittelinduziertes Insulinkoma beim Nichtdiabetiker Hyperinsulinismus mit hypoglykämischem Koma Hypoglykämisches Koma o.A. außer pankreopriver Diabetes mellitus (E89.

: Familiäre hypokalziurische Hyperkalziämie (E83.1 Pseudohypoparathyreoidismus E20.8) Konstitutioneller Hochwuchs (E34.0 Hyperparathyreoidismus.3 E21.A.- E22.2 Sonstiger Hyperparathyreoidismus Tertiärer Hyperparathyreoidismus Exkl.und Jugendalter (E55. (R29.9 Störung der inneren Sekretion des Pankreas.1) Überproduktion von: • ACTH der Adenohypophyse (E24. nicht näher bezeichnet Parathyreogene Tetanie Hyperparathyreoidismus und sonstige Krankheiten der Nebenschilddrüse Exkl. Krankheiten sonstiger endokriner Drüsen (E20-E35) Exkl.58) E21.0) • ACTH.- Hypoparathyreoidismus Exkl. nicht in Verbindung mit Cushing-Krankheit (E27.Internationale Klassifikation der Krankheiten .0 152 D E21.A.- D I E20. Inselzellhyperplasie o.n.8 Sonstiger Hypoparathyreoidismus E20.8) E21.8) Akromegalie und hypophysärer Hochwuchs Arthropathie in Verbindung mit Akromegalie† (M14. anderenorts nicht klassifiziert Exkl. nicht näher bezeichnet Hyperplasie des endokrinen Drüsenanteils des Pankreas o.1 Sekundärer Hyperparathyreoidismus.-) • im Kindes.: Erhöhte Sekretion von Somatotropin-Releasing-Hormon aus dem endokrinen Drüsenanteil des Pankreas (E16.3) Gynäkomastie (N62) E20.2) Tetanie o.-) Nelson-Tumor (E24. nicht näher bezeichnet Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Nebenschilddrüse Krankheit der Nebenschilddrüse.5*) Überproduktion von Somatotropin [Wachstumshormon] Exkl.A.1) Hypoparathyreoidismus nach medizinischen Maßnahmen (E89.5 E22.n.ICD-10-GM 2015 E16.n. nicht näher bezeichnet Überfunktion der Hypophyse Exkl.: Cushing-Syndrom (E24.: Galaktorrhoe (N64.: Osteomalazie: • im Erwachsenenalter (M83.0) • Thyreotropin (E05.: Di-George-Syndrom (D82.: Sekundärer Hyperparathyreoidismus renalen Ursprungs (N25.9 Hypoparathyreoidismus.0) IM E21.0) Transitorischer Hypoparathyreoidismus beim Neugeborenen (P71.4) .4) Idiopathischer Hypoparathyreoidismus E20.4 E21.0 Primärer Hyperparathyreoidismus Hyperplasie der Nebenschilddrüse Osteodystrophia fibrosa cystica generalisata [von-Recklinghausen-Krankheit des Knochens] E21.

ist eine zusätzliche Unterfunktion und andere Störungen der Hypophyse Inkl.8 Sonstige Überfunktion der Hypophyse Zentral ausgelöste Pubertas praecox E22. nicht näher bezeichnet E23.- angegeben werden.1 Hyperprolaktinämie Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.2 Arzneimittelinduziertes Cushing-Syndrom Soll die Substanz angegeben werden.0 Hypophysäres Cushing-Syndrom Hypophysärer Hyperadrenokortizismus Morbus Cushing Überproduktion von ACTH der Adenohypophyse E24.3 D E23. ob die Störung in der Hypophyse oder im Hypothalamus liegt.2 IM D I E23.1) Silver-Russell-Syndrom (Q87.9 Überfunktion der Hypophyse. anderenorts nicht klassifiziert Exkl. nicht näher bezeichnet E24.7 Störung der Hypophyse. Exkl.1 Nelson-Tumor E24. Hypophysennekrose (postpartal) Idiopathischer Mangel an Somatotropin [Wachstumshormon] Isolierter Mangel an: • ACTH • Gonadotropin • Hypophysenhormon • Prolaktin • Somatotropin • Thyreotropin Kallmann-Syndrom Lorain-Kleinwuchs Panhypopituitarismus Simmonds-Sheehan-Syndrom E23.: Prader-Willi-Syndrom (Q87. E22.3) Hypopituitarismus Fertiler Eunuchoidismus Hypogonadotroper Hypogonadismus Hypophysäre Kachexie Hypophysärer Kleinwuchs Hypophyseninsuffizienz o.- Cushing-Syndrom E24. unabhängig davon. E23.0 Diabetes insipidus Exkl.: Aufgeführte Zustände.A.1) Hypothalamische Dysfunktion.: Hypopituitarismus nach medizinischen Maßnahmen (E89.n.1 Arzneimittelinduzierter Hypopituitarismus Soll die Substanz angegeben werden.: Renaler Diabetes insipidus (N25.6 Sonstige Störungen der Hypophyse Abszess der Hypophyse Dystrophia adiposogenitalis E23.1) E23. 153 .Kapitel IV E22. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel) XX zu benutzen.2 Syndrom der inadäquaten Sekretion von Adiuretin E22. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.

erworben oder durch Nebennierenrindenhyperplasie mit Hormonsynthesestörung infolge angeborenen Enzymmangels Heterosexuelle Pseudopubertas praecox feminina Isosexuelle Pseudopubertas praecox masculina Macrogenitosomia praecox beim männlichen Geschlecht Sexuelle Frühreife bei Nebennierenrindenhyperplasie beim männlichen Geschlecht Virilisierung (bei der Frau) Angeborene adrenogenitale Störungen in Verbindung mit Enzymmangel Angeborene Nebennierenrindenhyperplasie Angeborenes adrenogenitales Salzverlustsyndrom E25.00 21-Hydroxylase-Mangel [AGS Typ 3].-) ist eine zusätzliche . nicht näher bezeichnet Adrenogenitales Syndrom o.: Cushing-Syndrom (E24. Late-onset-Form E25.E27.01 21-Hydroxylase-Mangel [AGS Typ 3].8 Sonstiges Cushing-Syndrom E24.9 Cushing-Syndrom. E26.ICD-10-GM 2015 E24.09 Angeborene adrenogenitale Störung in Verbindung mit Enzymmangel.n. nicht näher bezeichnet E25. nicht in Verbindung mit Cushing-Krankheit Vorzeitige Adrenarche Exkl.A.0- Sonstige Krankheiten der Nebenniere Sonstige Nebennierenrindenüberfunktion Überproduktion von ACTH.0 154 werden.- Adrenogenitale Störungen Inkl.9 D I E25. D E25. klassische Form E25.: Adrenaler Pseudohermaphroditismus femininus Adrenogenitale Syndrome mit Virilisierung oder Feminisierung.0 IM angegeben Adrenogenitale Störung. nicht näher bezeichnet E27.Internationale Klassifikation der Krankheiten .9 Hyperaldosteronismus. Hyperaldosteronismus Primärer Hyperaldosteronismus Conn-Syndrom Primärer Aldosteronismus durch Nebennierenrindenhyperplasie (beidseitig) E26. nicht näher bezeichnet E25.8 Sonstiger Hyperaldosteronismus Bartter-Syndrom E26.08 Sonstige angeborene adrenogenitale Störungen in Verbindung mit Enzymmangel E25.8 Sonstige adrenogenitale Störungen Idiopathische adrenogenitale Störung Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.4 Alkoholinduziertes Pseudo-Cushing-Syndrom E24.E26.1 Sekundärer Hyperaldosteronismus E26.3 Ektopisches ACTH-Syndrom Cushing-Syndrom als Folge von ektopischem ACTH-bildendem Tumor E24.

2 Addison-Krise Akute Nebennierenrindeninsuffizienz Nebennierenrinden-Krise E27.n.: Menopause und Klimakterium bei der Frau (N95.7) Waterhouse-Friderichsen-Syndrom (A39.3 Arzneimittelinduzierte Nebennierenrindeninsuffizienz Soll die Substanz angegeben werden.0 Ovarielle Dysfunktion Exkl.1) E27.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Nebenniere Abnormität des kortisolbindenden Globulins [Transcortin] E27.Kapitel IV Primäre Nebennierenrindeninsuffizienz Addison-Krankheit Autoimmunadrenalitis Exkl.3 Primäre Ovarialinsuffizienz Östrogenverminderung Syndrom resistenter Ovarien Vorzeitige Menopause o. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.: Adrenoleukodystrophie [Addison-Schilder-Syndrom] (E71.n.1 IM E28. Exkl.: Isolierter Gonadotropinmangel (E23.A.-) E28.0) Ovarialinsuffizienz nach medizinischen Maßnahmen (E89.8 Sonstige ovarielle Dysfunktion Ovarielle Überfunktion o.9 Krankheit der Nebenniere.A.5 Nebennierenmarküberfunktion Hypersekretion von Katecholaminen Nebennierenmarkhyperplasie E27.: Amyloidose (E85. nicht näher bezeichnet E28.A.9 Ovarielle Dysfunktion.1 Androgenüberschuss Hypersekretion ovarieller Androgene Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.-) Tuberkulöse Addison-Krankheit (A18.1) Reine Gonadendysgenesie (Q99.4) Östrogenüberschuss Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. D E28. angegeben werden. nicht näher bezeichnet 155 . Exkl.1) Turner-Syndrom (Q96.- D I E27.n. E28.4 Sonstige und nicht näher bezeichnete Nebennierenrindeninsuffizienz Hypoaldosteronismus Nebennieren: • Blutung • Infarzierung Nebennierenrindeninsuffizienz o. ist eine zusätzliche E28.3) Waterhouse-Friderichsen-Syndrom (A39. E27.2 Syndrom polyzystischer Ovarien Stein-Leventhal-Syndrom Syndrom sklerozystischer Ovarien E28.1) E27. ist eine zusätzliche angegeben werden.

ICD-10-GM 2015 E29. Testikulärer Hypogonadismus o.- Testikuläre Dysfunktion Exkl.9 Testikuläre Dysfunktion.3) Dystrophia myotonica [Curschmann-Batten-Steinert-Syndrom] (G71.8) E30.: Multiple endokrine Adenomatose (D44.-) Isosexuelle Pseudopubertas praecox masculina (E25. 5-Alpha-Reduktase-Mangel (mit Pseudohermaphroditismus masculinus) Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz angegeben werden.0) E32.5) E29.8 Sonstige polyglanduläre Dysfunktion E31.0 Autoimmune polyglanduläre Insuffizienz Schmidt-Syndrom E31.1) Pseudohypoparathyreoidismus (E20.0 Testikuläre Überfunktion Hypersekretion von testikulären Hormonen E29.9 Pubertätsstörung.1) E31. (N46) Isolierter Gonadotropinmangel (E23. Q98. E29.1 Polyglanduläre Überfunktion Exkl. nicht näher bezeichnet E32.: Androgenresistenz-Syndrom (E34.: Angeborene Nebennierenrindenhyperplasie (E25.-) McCune-Albright-Syndrom (Q78.A.8 Sonstige Pubertätsstörungen Vorzeitige Pubarche Vorzeitige Thelarche D E31.8) E31.0-) Heterosexuelle Pseudopubertas praecox feminina (E25. anderenorts nicht klassifiziert D I E30.5-) Azoospermie oder Oligozoospermie o.9 Polyglanduläre Dysfunktion.A.1) Zentral ausgelöste Pubertas praecox (E22.1) Myasthenia gravis (G70.1 Testikuläre Unterfunktion Anti-Müller-Hormon-Mangel Biosynthesestörung des testikulären Androgens o.1 Vorzeitige Pubertät [Pubertas praecox] Vorzeitige Menarche Exkl.: Ataxia teleangiectatica [Louis-Bar-Syndrom] (G11.0) Klinefelter-Syndrom (Q98.4) Testikuläre Feminisierung (Syndrom) (E34.A. Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.1 Abszess des Thymus 156 ist eine zusätzliche . nicht näher bezeichnet Pubertätsstörungen.n.51) Testikuläre Unterfunktion nach medizinischen Maßnahmen (E89.: Aplasie oder Hypoplasie mit Immundefekt (D82.- IM E30.- Verzögerte Pubertät [Pubertas tarda] Konstitutionelle Verzögerung der Pubertät Verzögerte sexuelle Entwicklung E30. nicht näher bezeichnet Polyglanduläre Dysfunktion Exkl.n.2.0 Persistierende Thymushyperplasie Thymushypertrophie E32.- Krankheiten des Thymus Exkl.0-Q98.Internationale Klassifikation der Krankheiten .n.0 E30.8 Sonstige testikuläre Dysfunktion E29.

3 Kleinwuchs.2) Kleinwuchs: • achondroplastisch (Q77.8†) 157 .8 Sonstige näher bezeichnete endokrine Störungen Dysfunktion des Corpus pineale [Epiphyse] Progerie E34.4 Konstitutioneller Hochwuchs E34. um die mit einem Karzinoid zusammenhängende funktionelle Aktivität auszuweisen.siehe Alphabetisches Verzeichnis • hypochondroplastisch (Q77. anderenorts nicht klassifiziert Kleinwuchs: • konstitutionell • Laron-Typ • psychosozial • o.1 Sonstige Hypersekretion intestinaler Hormone E34.51 IM D I E34.1) Karzinoid-Syndrom Hinw.A. Exkl.59 Androgenresistenz-Syndrom.Verschlüsselung des Syndroms .n.: Disproportionierter Kleinwuchs bei Immundefekt (D82.Kapitel IV E32.8) Silver-Russell-Syndrom (Q87.2 Ektopische Hormonsekretion.4) • alimentär (E45) • bei spezifischen Dysmorphie-Syndromen .0 Komplettes Androgenresistenz-Syndrom Komplette Androgen-Insensitivität [CAIS] Testikuläre Feminisierung (Syndrom) E34. anderenorts nicht klassifiziert E34.9 Endokrine Störung.0* Störungen der endokrinen Drüsen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Krankheiten der Schilddrüse bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Tuberkulose der Schilddrüse (A18.A. nicht näher bezeichnet Endokrine Störung o.-* E35.1) E34.0) • renal (N25. nicht näher bezeichnet E34.4) • hypophysär (E23. E34.50 Partielles Androgenresistenz-Syndrom Partielle Androgen-Insensitivität [PAIS] Reifenstein-Syndrom D E34. E35.: Kann als zusätzliche Schlüsselnummer angegeben werden.5- Androgenresistenz-Syndrom Androgen-Insensitivität Periphere Hormonrezeptorstörung Pseudohermaphroditismus masculinus mit Androgenresistenz E34.n. Hormonelle Störung o.0) Progerie (E34.9 Krankheit des Thymus.A.: Pseudohypoparathyreoidismus (E20. nicht näher bezeichnet E34.n.- Sonstige endokrine Störungen Exkl.8 Sonstige Krankheiten des Thymus E32.

8* Krankheiten sonstiger endokriner Drüsen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Mangelernährung (E40-E46) D I Hinw. Bei Gewichtswerten unterhalb des Mittelwertes der Bezugspopulation besteht mit hoher Wahrscheinlichkeit dann eine erhebliche Unterernährung.und Eiweißmangelernährung [wie unter E43 aufgeführt]: • intermediäre Form • mit Anzeichen von Kwashiorkor und Marasmus gleichzeitig Erheblicher Gewichtsverlust [Unterernährung] [Kachexie] bei Kindern oder Erwachsenen oder fehlende Gewichtszunahme bei Kindern. wenn der Gewichtswert 3 oder mehr Standardabweichungen unter dem Mittelwert der Bezugspopulation liegt. so ist eine fehlende Gewichtszunahme bei Kindern bzw.: Kwashiorkor-Marasmus (E42) Inkl.Internationale Klassifikation der Krankheiten . und mit hoher Wahrscheinlichkeit eine leichte Unterernährung. eine Gewichtsabnahme bei Kindern oder Erwachsenen in der Regel ein Anzeichen für eine Mangelernährung. Wenn nur eine Gewichtsmessung vorliegt. die zu einem Gewichtswert führen.: Hungerödem 158 . mit hoher Wahrscheinlichkeit eine mäßige Unterernährung.0) Intestinale Malabsorption (K90.: Kwashiorkor-Marasmus (E42) E42 Kwashiorkor-Marasmus E43 Nicht näher bezeichnete erhebliche Energie.und Eiweißmangelernährung Alimentärer Marasmus Inkl. wenn der Messwert 3 oder mehr Standardabweichungen unter dem Mittelwert der Bezugspopulation liegt.7†) Waterhouse-Friderichsen-Syndrom (durch Meningokokken) (A39. sollte man sich auf klinische Befunde verlassen.: Erhebliche Energie. wenn der Messwert zwischen 1 und weniger als 2 Standardabweichungen unter diesem Mittelwert liegt. der mindestens 3 Standardabweichungen unter dem Mittelwert der Bezugspopulation liegt (oder eine ähnliche Abweichung in anderen statistischen Verteilungen).: Alimentäre Anämien (D50-D53) Folgen der Energie.: Erhebliche Mangelernährung mit Marasmus Exkl. Liegt nur eine Messung vor. bei denen kein Gewichtswert vorliegt.-) Kachexie infolge HIV-Krankheit [Slim disease] (B22) Kwashiorkor Erhebliche Mangelernährung mit alimentärem Ödem und Pigmentstörung der Haut und der Haare E41 D Exkl. wenn der Messwert zwischen 2 und weniger als 3 Standardabweichungen unter diesem Mittelwert liegt.und Eiweißmangelernährung (E64. Liegen eine oder mehrere vorausgegangene Messungen vor.1†) E35. besteht mit hoher Wahrscheinlichkeit eine erhebliche Unterernährung. In jenen außergewöhnlichen Fällen. E40 IM Exkl.0) Hungertod (T73.1* Krankheiten der Nebennieren bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Tuberkulöse Addison-Krankheit (A18.ICD-10-GM 2015 E35. so stützt sich die Diagnose auf Annahmen und ist ohne weitere klinische Befunde oder Laborergebnisse nicht endgültig. Inkl.: Der Grad der Unterernährung wird gewöhnlich mittels des Gewichtes ermittelt und in Standardabweichungen vom Mittelwert der entsprechenden Bezugspopulation dargestellt.

die zu einem Gewichtswert führen.9 Vitamin-A-Mangel.A.n.und Eiweißmangelernährung Gewichtsverlust bei Kindern oder Erwachsenen oder fehlende Gewichtszunahme bei Kindern. der 2 oder mehr.n.3 Vitamin-A-Mangel mit Hornhautulzeration und Hornhautxerose E50. wenn der Gewichtswert 1 oder mehr.1) Vitamin-A-Mangel mit Xerosis conjunctivae D E50. 159 . besteht mit hoher Wahrscheinlichkeit eine mäßige Energie. wenn der Gewichtswert 2 oder mehr. Wenn nur eine Gewichtsmessung vorliegt.A.n. aber weniger als 3 Standardabweichungen unter dem Mittelwert der Bezugspopulation liegt.n. aber weniger als 2 Standardabweichungen unter dem Mittelwert der Bezugspopulation liegt (oder einer ähnlichen Abweichung in anderen statistischen Verteilungen).E44.und Eiweißmangelernährung D I Inkl.und Eiweißmangelernährung Gewichtsverlust bei Kindern oder Erwachsenen oder fehlende Gewichtszunahme bei Kindern. Wenn nur eine Gewichtsmessung vorliegt. die zu einem Gewichtswert führen. aber weniger als 2 Standardabweichungen unter dem Mittelwert der Bezugspopulation liegt.Kapitel IV E44.und Eiweißmangelernährung.8 Sonstige Manifestationen des Vitamin-A-Mangels Keratosis follicularis durch Vitamin-A-Mangel† (L86*) Xerodermie E50. E44.0 E50. Störung der Protein-Energie-Balance o.A.6 Vitamin-A-Mangel mit xerophthalmischen Narben der Hornhaut E50.1 E50.- Vitamin-A-Mangel mit Bitot-Flecken und Xerosis conjunctivae Bitot-Flecke beim Kleinkind Vitamin-A-Mangel mit Hornhautxerose E50.2 Vitamin-A-Mangel Exkl.5 Vitamin-A-Mangel mit Nachtblindheit E50. nicht näher bezeichnet Hypovitaminose A o.und Eiweißmangelernährung.4 Vitamin-A-Mangel mit Keratomalazie E50.1 Leichte Energie.7 Sonstige Manifestationen des Vitamin-A-Mangels am Auge Xerophthalmie o.: Folgen des Vitamin-A-Mangels (E64. IM Sonstige alimentäre Mangelzustände (E50-E64) Exkl.: Alimentäre Anämien (D50-D53) E50.und Eiweißmangelernährung mäßigen und leichten Grades Mäßige Energie.und Eiweißmangelernährung E46 Nicht näher bezeichnete Energie.A. besteht mit hoher Wahrscheinlichkeit eine leichte Energie. E50. der 1 oder mehr.0 Energie.: Mangelernährung o. E45 Entwicklungsverzögerung durch Energie. aber weniger als 3 Standardabweichungen unter dem Mittelwert der Bezugspopulation liegt (oder einer ähnlichen Abweichung in anderen statistischen Verteilungen).: Alimentär: • Entwicklungshemmung • Kleinwuchs Körperliche Retardation durch Mangelernährung Inkl.

3) E53.2) Skorbutanämie (D53.8*) • trockene Form E51.Internationale Klassifikation der Krankheiten .0 Vitamin-B-Mangel.- Thiaminmangel [Vitamin-B1-Mangel] Exkl.- Mangel an sonstigen Vitaminen des Vitamin-B-Komplexes Inkl.-) Riboflavinmangel Ariboflavinose E53.8) E51.8) Vitamin-B12-Mangelanämie (D51.8) D I Exkl.: Folgen des Vitamin-C-Mangels (E64.: Mangel: • Niazin (Tryptophan) • Nikotinsäureamid Pellagra (alkoholbedingt) Exkl.: Folgen des Thiaminmangels (E64.2 Wernicke-Enzephalopathie E51.: Pyridoxinsensible sideroachrestische [sideroblastische] Anämie (D64.9 IM E53.8 Mangel an sonstigen näher bezeichneten Vitaminen des Vitamin-B-Komplexes Mangel: • Biotin • Cobalamin • Folat • Folsäure • Pantothensäure • Vitamin B12 • Zyanocobalamin E54 160 D E53.: Folgen des Niazinmangels (E64.2) .9 Thiaminmangel.1 Beriberi Beriberi: • feuchte Form† (I98. nicht näher bezeichnet E52 Niazinmangel [Pellagra] E53.8 Sonstige Manifestationen des Thiaminmangels E51.: Folgen des Vitamin-B-Mangels (E64.: Vitamin-C-Mangel Skorbut Exkl.1 Pyridoxinmangel Vitamin-B6-Mangel Exkl. nicht näher bezeichnet Ascorbinsäuremangel Inkl.ICD-10-GM 2015 E51.

: Folgen der Rachitis (E64.0) E55.: Gerinnungsfaktormangel durch Vitamin-K-Mangel (D68.0 Kupfermangel E61.5-) Alimentärer Zinkmangel Mangel an sonstigen Spurenelementen Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz angegeben werden.8 Mangel an sonstigen Vitaminen E56.5 Molybdänmangel E61.7 Mangel an mehreren Spurenelementen 161 . Exkl.: Folgen des Selenmangels (E64.2 Magnesiummangel E61.- Inkl.0) • Zöliakie (K90.1 Vitamin-K-Mangel Exkl.4 Chrommangel E61.8) Störungen des Kalziumstoffwechsels (E83.9 Vitaminmangel.8) Vitamin-E-Mangel E56.-) E61.3) Osteomalazie im Erwachsenenalter (M83. nicht näher bezeichnet Avitaminose D E56. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.3 Manganmangel E61.: Rachitis (bei): • Crohn-Krankheit (K50.: Keshan-Krankheit Exkl.-) • familiär hypophosphatämisch (E83.: Folgen sonstiger Vitaminmangelzustände (E64.8) D E60 Exkl. nicht näher bezeichnet IM D I E56.6 Vanadiummangel E61.30) • inaktiv (E64.-) E61.: Folgen des Kalziummangels (E64.3) • renal (N25.- Vitamin-D-Mangel Exkl.- Sonstige Vitaminmangelzustände Exkl.1 Eisenmangel Exkl.: Folgen von Mangelernährung und sonstigen alimentären Mangelzuständen (E64.-) Osteoporose (M80-M81) E55.-) Jodmangel in Verbindung mit Krankheiten der Schilddrüse (E00-E02) Störungen des Mineralstoffwechsels (E83.0 Floride Rachitis Osteomalazie: • im Jugendalter • im Kindesalter Exkl.9 Vitamin-D-Mangel.Kapitel IV E55.0 E58 Alimentärer Kalziummangel E59 Alimentärer Selenmangel E61.4) Vitamin-K-Mangel beim Neugeborenen (P53) E56.: Eisenmangelanämie (D50.

(E88. E64.9 Folgen eines nicht näher bezeichneten alimentären Mangelzustandes IM D I E64.1) Die folgenden fünften Stellen sind bei den Subkategorien E66.1 Alimentärer Mangelzustand infolge unausgewogener Zusammensetzung der Nahrung E63.A.9 Alimentärer Mangelzustand.2) Prader-Willi-Syndrom (Q87.- Folgen von Mangelernährung oder sonstigen alimentären Mangelzuständen Folgen der Energie.A. M41.: Dehydratation (E86) Ernährungsprobleme beim Neugeborenen (P92. Für Patienten von 0 bis unter 18 Jahren ist die 5.8 Mangel an sonstigen näher bezeichneten Spurenelementen E61.9 Spurenelementmangel. nicht näher bezeichnet Alimentäre Kardiomyopathie o. nicht näher bezeichnet E63.Internationale Klassifikation der Krankheiten .0 Mangel an essentiellen Fettsäuren [EFA] E63.und Eiweißmangelernährung (E45) E64.ICD-10-GM 2015 E61.2) Lipomatosis dolorosa [Dercum-Krankheit] (E88.0-E66. 2 und 9 sind für Patienten von 18 Jahren und älter anzugeben.8) E63.0- 162 Body-Mass-Index [BMI] von 30 bis unter 35 Body-Mass-Index [BMI] von 35 bis unter 40 Body-Mass-Index [BMI] von 40 und mehr Body-Mass-Index [BMI] nicht näher bezeichnet Adipositas durch übermäßige Kalorienzufuhr .: Fettpolster Adipositas Exkl.und Eiweißmangelernährung Exkl. 1. 0 1 2 9 E66.8 Folgen sonstiger alimentärer Mangelzustände E64.8 Sonstige näher bezeichnete alimentäre Mangelzustände E63.6) Lipomatose o. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (M40.2*) E64.-) Gedeihstörung (R62.3 Folgen der Rachitis Soll das Vorhandensein einer Wirbelsäulendeformität angegeben werden.n.- D Adipositas und sonstige Überernährung (E65-E68) Lokalisierte Adipositas Inkl.n.5) zu benutzen.9 zu benutzen: Die fünften Stellen 0.† (I43.: Dystrophia adiposogenitalis (E23.1 Folgen des Vitamin-A-Mangels E64.0 E65 E66.2 Folgen des Vitamin-C-Mangels E64.-) Folgen von Mangelernährung und sonstigen alimentären Mangelzuständen (E64. Stelle 9 anzugeben.: Entwicklungsverzögerung durch Energie.- Sonstige alimentäre Mangelzustände Exkl.-.

8- Sonstige Adipositas Krankhafte Adipositas E66. E66.0 Folgen der Überernährung IM Stoffwechselstörungen (E70-E90) E70. (R63.2- Übermäßige Adipositas mit alveolärer Hypoventilation Pickwick-Syndrom E66.: Androgenresistenz-Syndrom (E34.3 Albinismus Albinismus: • okulär • okulokutan Chediak.Kapitel IV E66.6) Hämolytische Anämien als Folge von Enzymdefekten (D55.1- Arzneimittelinduzierte Adipositas Soll die Substanz angegeben werden.0 D Exkl.1 Sonstige Hyperphenylalaninämien E70. nicht näher bezeichnet Einfache Adipositas o.1) Störungen des Stoffwechsels aromatischer Aminosäuren Klassische Phenylketonurie E70. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.3 Hypervitaminose D E67.1 Hyperkarotinämie E67. E67.9- Adipositas.(Steinbrinck-) Higashi-Syndrom Cross-McKusick-Breen-Syndrom Hermansky-Pudlak-Syndrom 163 .n.E70.5-) Angeborene Nebennierenrindenhyperplasie (E25.0-) Ehlers-Danlos-Syndrom (Q79.- Sonstige Überernährung Exkl.A.2) Hypervitaminose A E67.4) 5-Alpha-Reduktase-Mangel (E29.A.2 Störungen des Tyrosinstoffwechsels Alkaptonurie Hypertyrosinämie Ochronose Tyrosinämie Tyrosinose E70.8 Sonstige näher bezeichnete Überernährung E68 D I E67.-) Marfan-Syndrom (Q87.: Folgen der Überernährung (E68) Überernährung o.2 Megavitamin-B6-Syndrom Hypervitaminose B6 E67.n.

: Transcobalamin-II-Mangel (-Anämie) (D51.1 Störungen des Stoffwechsels schwefelhaltiger Aminosäuren Homozystinurie Methioninämie Sulfitoxidasemangel Zystathioninurie Exkl.: Störungen des Tryptophanstoffwechsels (E70.2 Störungen des Harnstoffzyklus Argininämie Argininbernsteinsäure-Krankheit Hyperammonämie Zitrullinämie Exkl. nicht näher bezeichnet E71.Internationale Klassifikation der Krankheiten .-) Störungen: • Fettsäurestoffwechsel (E71.8) D E72.2 Störung des Stoffwechsels verzweigter Aminosäuren.-) • Stoffwechsel aromatischer Aminosäuren (E70.ICD-10-GM 2015 E70.9 Störung des Stoffwechsels aromatischer Aminosäuren.2) E72.: Abnorme Befunde ohne manifeste Krankheit (R70-R89) Gicht (M10.0-E71.0 Sonstige Störungen des Aminosäurestoffwechsels IM E72.- Störungen des Stoffwechsels verzweigter Aminosäuren und des Fettsäurestoffwechsels Ahornsirup.3) • Purin.0 E72.4) 164 .2) Störungen des Aminosäuretransportes Cystinspeicherkrankheit De-Toni-Debré-Fanconi-Komplex Hartnup-Krankheit Lowe-Syndrom Zystinose Zystinurie Exkl.(Harn-) Krankheit E71.: Schilder-Krankheit (G37.1 Sonstige Störungen des Stoffwechsels verzweigter Aminosäuren Hyperleuzin-Isoleuzinämie Hypervalinämie Isovalerianazidämie Methylmalonazidämie Propionazidämie E71.: Störungen des Ornithinstoffwechsels (E72.8 Sonstige Störungen des Stoffwechsels aromatischer Aminosäuren Störungen: • Histidinstoffwechsel • Tryptophanstoffwechsel E70.und Pyrimidinstoffwechsel (E79.-) • Stoffwechsel verzweigter Aminosäuren (E71.3 Störungen des Fettsäurestoffwechsels Adrenoleukodystrophie [Addison-Schilder-Syndrom] Mangel an Muskel-Carnitin-Palmitoyltransferase Mangel an sehr langkettiger Acyl-CoA-Dehydrogenase Exkl. nicht näher bezeichnet E71.- D I E71.0) Exkl.

nicht näher bezeichnet E74.0 E74. (E16. II) Nichtketotische Hyperglyzinämie Sarkosinämie E72.8) E72.n.8 Sonstige Laktoseintoleranz E73.: Diabetes mellitus (E10-E14) Erhöhte Glukagonsekretion (E16.8 Sonstige näher bezeichnete Störungen des Aminosäurestoffwechsels Störungen: • Beta-Aminosäurestoffwechsel • Gamma-Glutamylzyklus E72.Kapitel IV Störungen des Lysin.0 IM E73.: Laktoseintoleranz (E73.-) 165 . nicht näher bezeichnet E73.3 Angeborener Laktasemangel E73.3) Glykogenspeicherkrankheit [Glykogenose] Andersen-Krankheit Cardiomegalia glycogenica Cori-Krankheit Forbes-Krankheit Hers-Krankheit Leberphosphorylasemangel McArdle-Krankheit Phosphofruktokinase-Mangel Pompe-Krankheit Tarui-Krankheit Von-Gierke-Krankheit D E74.3 Sonstige Störungen der intestinalen Kohlenhydratabsorption Glukose-Galaktose-Malabsorption Saccharasemangel Exkl.9 Laktoseintoleranz.- Laktoseintoleranz D I E72.1 Störungen des Fruktosestoffwechsels Essentielle Fruktosurie Fruktose-1.4 Störungen des Ornithinstoffwechsels Ornithinämie (Typ I.2) Mukopolysaccharidose (E76.0-E76.1) Zellweger-Syndrom (Q87.6-Diphosphatase-Mangel Hereditäre Fruktoseintoleranz E74.3) Hypoglykämie o.und Hydroxylysinstoffwechsels Glutaminazidurie Hydroxylysinämie Hyperlysinämie Exkl.9 Störung des Aminosäurestoffwechsels.2 Störungen des Galaktosestoffwechsels Galaktokinasemangel Galaktosämie E74.5 Störungen des Glyzinstoffwechsels Hyperhydroxyprolinämie Hyperprolinämie (Typ I. II) E72.1 Sekundärer Laktasemangel E73.- Sonstige Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels Exkl.A.: Refsum-Krankheit (G60.

6 Störung der Lipidspeicherung.4 Störungen des Pyruvatstoffwechsels und der Glukoneogenese Mangel an: • Phosphoenolpyruvat-Carboxykinase • Pyruvatcarboxylase • Pyruvatdehydrogenase Exkl.n.A.0 E75.0-E77.3 Sphingolipidose.0 166 Störungen des Glykosaminoglykan-Stoffwechsels Mukopolysaccharidose.4 Neuronale Zeroidlipofuszinose Batten-Kufs-Syndrom Bielschowsky-Dollinger-Syndrom Spielmeyer-Vogt-Krankheit E75.1) GM2-Gangliosidose Sandhoff-Krankheit Tay-Sachs-Krankheit GM2-Gangliosidose: • adulte Form • juvenile Form • o.: Mukolipidose.8 Sonstige näher bezeichnete Störungen des Kohlenhydratstoffwechsels Essentielle Pentosurie Oxalose Oxalurie Renale Glukosurie E74. nicht näher bezeichnet E75.1 Sonstige Gangliosidosen Gangliosidose: • GM1• GM3• o.ICD-10-GM 2015 E74.2 Sonstige Sphingolipidosen Fabry.9 Störung des Kohlenhydratstoffwechsels. Typ I-III (E77. nicht näher bezeichnet E75. Mukolipidose IV E75.n.E76.1) Refsum-Krankheit (G60. Typ I Hurler-Scheie-Variante Pfaundler-Hurler-Krankheit Scheie-Krankheit .-) E74. nicht näher bezeichnet E76.(Anderson-) Krankheit Farber-Krankheit Gaucher-Krankheit Krabbe-Krankheit Metachromatische Leukodystrophie Niemann-Pick-Krankheit Sulfatasemangel Exkl.: Bei Anämie (D55.Internationale Klassifikation der Krankheiten . E75.3) D IM D I E75.- Störungen des Sphingolipidstoffwechsels und sonstige Störungen der Lipidspeicherung Exkl.: Adrenoleukodystrophie [Addison-Schilder-Syndrom] (E71.A.5 Sonstige Störungen der Lipidspeicherung Wolman-Krankheit Zerebrotendinöse Xanthomatose [van-Bogaert-Scherer-Epstein-Syndrom] E75.

3 Hyperchylomikronämie Gemischte Hypertriglyzeridämie Hyperlipidämie.2 Gemischte Hyperlipidämie Hyperbetalipoproteinämie mit Präbetalipoproteinämie Hypercholesterinämie mit endogener Hypertriglyzeridämie Hyperlipidämie.1 Defekte beim Glykoproteinabbau Aspartylglukosaminurie Fukosidose Mannosidose Sialidose [Mukolipidose I] E77.3) Reine Hypercholesterinämie Familiäre Hypercholesterinämie Hyperbetalipoproteinämie Hyperlipidämie. IV.1 IM E78.: Zerebrotendinöse Xanthomatose [van-Bogaert-Scherer-Epstein-Syndrom] (E75. VII Sanfilippo-Krankheit (Typ B) (Typ C) (Typ D) E76. Typen III. Typ II Hunter-Krankheit E76.0 Reine Hypertriglyzeridämie Endogene Hypertriglyzeridämie Hyperlipidämie.9 Störung des Glykosaminoglykan-Stoffwechsels.- D I E77.5) E78. Gruppe B Hyperlipoproteinämie Typ IV nach Fredrickson Hyperlipoproteinämie vom Very-low-density-lipoprotein-Typ [VLDL] Hyperpräbetalipoproteinämie E78.Kapitel IV E76.8 Sonstige Störungen des Glykosaminoglykan-Stoffwechsels E76. Gruppe A Hyperlipoproteinämie Typ IIa nach Fredrickson Hyperlipoproteinämie vom Low-density-lipoprotein-Typ [LDL] D E78.9 Störung des Glykoproteinstoffwechsels.8 Sonstige Störungen des Glykoproteinstoffwechsels E77. Gruppe C Hyperlipoproteinämie Typ IIb oder III nach Fredrickson Lipoproteinämie mit breiter Beta-Bande [Floating-Betalipoproteinämie] Tubo-eruptives Xanthom Xanthoma tuberosum Exkl.1 Mukopolysaccharidose.0-E75. VI.4 Sonstige Hyperlipidämien Familiäre kombinierte Hyperlipidämie 167 . nicht näher bezeichnet E77.2 Sonstige Mukopolysaccharidosen Beta-Glukuronidase-Mangel Maroteaux-Lamy-Krankheit (leicht) (schwer) Morquio-Krankheit (Sonderformen) (klassisch) Mukopolysaccharidose.0 Störungen des Lipoproteinstoffwechsels und sonstige Lipidämien Exkl. Gruppe D Hyperlipoproteinämie Typ I oder V nach Fredrickson E78.3 Mukopolysaccharidose.- Störungen des Glykoproteinstoffwechsels Defekte der posttranslationalen Modifikation lysosomaler Enzyme Mukolipidose II [I-Zell-Krankheit] Mukolipidose III [Pseudo-Hurler-Polydystrophie] E77. nicht näher bezeichnet E78. nicht näher bezeichnet E76.: Sphingolipidose (E75.

nicht näher bezeichnet E78.: Defekte von Katalase und Peroxidase IM E80.n.0 Hereditäre erythropoetische Porphyrie Angeborene erythropoetische Porphyrie Erythropoetische Protoporphyrie E80.und Bilirubinstoffwechsels Inkl.5 Crigler-Najjar-Syndrom E80.9 Störung des Purin. nicht näher bezeichnet Störungen des Porphyrin.7 Störung des Bilirubinstoffwechsels.0 E80. Soll die äußere Ursache angegeben werden. nicht näher bezeichnet 168 .-) Kombinierte Immundefekte (D81.und Pyrimidinstoffwechsels Exkl.: Anämie bei Orotazidurie (D53.A.- Störungen des Purin.5 Hyperlipidämie. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.0) Xeroderma pigmentosum (Q82.2 Sonstige Porphyrie Hereditäre Koproporphyrie Porphyrie: • akut intermittierend (hepatisch) • o.Internationale Klassifikation der Krankheiten .und Pyrimidinstoffwechsels Hereditäre Xanthinurie E79.8 Sonstige Störungen des Lipoproteinstoffwechsels E78.1) Hyperurikämie ohne Zeichen von entzündlicher Arthritis oder tophischer Gicht Asymptomatische Hyperurikämie E79. D E80.3 Defekte von Katalase und Peroxidase Akatalasämie [Takahara-Syndrom] [Akatalasie] E80.1 Porphyria cutanea tarda E80.und Pyrimidinstoffwechsels.1 Lesch-Nyhan-Syndrom E79.ICD-10-GM 2015 E78.8 Sonstige Störungen des Purin.- D I E79.4 Gilbert-Meulengracht-Syndrom E80.-) Nierenstein (N20. nicht näher bezeichnet E79.0) Gicht (M10.6 Sonstige Störungen des Bilirubinstoffwechsels Dubin-Johnson-Syndrom Rotor-Syndrom E80.9 Störung des Lipoproteinstoffwechsels.6 Lipoproteinmangel A-Beta-Lipoproteinämie High-density-Lipoproteinmangel Hypoalphalipoproteinämie Hypobetalipoproteinämie (familiär) Lezithin-Cholesterin-Azyltransferase-Mangel Tangier-Krankheit E78.

4 Störungen des Magnesiumstoffwechsels Hypermagnesiämie Hypomagnesiämie IM D E83.(D50.: Alimentärer Mineralmangel (E58-E61) Krankheiten der Nebenschilddrüse (E20-E21) Vitamin-D-Mangel (E55.0 Zystische Fibrose Inkl.- Störungen des Mineralstoffwechsels Exkl.-) Osteoporose (M80-M81) E83.3- Störungen des Phosphorstoffwechsels und der Phosphatase Exkl.30 Familiäre hypophosphatämische Rachitis Phosphatdiabetes E83.-) Störungen des Kupferstoffwechsels Menkes-Syndrom (kinky hair) (steely hair) Wilson-Krankheit E83.58 Sonstige Störungen des Kalziumstoffwechsels Familiäre hypokalziurische Hyperkalziämie Idiopathische Hyperkalziurie E83.0-D64.5- D I E83.0-E21.-) • sideroachrestisch [sideroblastisch] (D64.39 Störungen des Phosphorstoffwechsels und der Phosphatase.: Osteomalazie beim Erwachsenen (M83.: Anämie: • Eisenmangel.9 Störung des Mineralstoffwechsels.3) E83. nicht näher bezeichnet E83.Kapitel IV E83.59 Störungen des Kalziumstoffwechsels.1-M11. nicht näher bezeichnet E83.0 Störungen des Kalziumstoffwechsels Exkl.8 Sonstige Störungen des Mineralstoffwechsels E83.E84.2 Störungen des Zinkstoffwechsels Acrodermatitis enteropathica E83. nicht näher bezeichnet E84.: Mukoviszidose Zystische Fibrose mit Lungenmanifestationen 169 .: Chondrokalzinose (M11.31 Vitamin-D-abhängige Rachitis 25-Hydroxyvitamin-D1-Alpha-Hydroxylase-Mangel Pseudovitamin-D-Mangel Vitamin-D-Rezeptorstörung [Typ II] Vitamin-D-Synthesestörung [Typ I] E83.3) E83.2) Hyperparathyreoidismus (E21.50 Kalziphylaxie E83.1 Störungen des Eisenstoffwechsels Hämochromatose Exkl.38 Sonstige Störungen des Phosphorstoffwechsels und der Phosphatase Familiäre Hypophosphatasämie [Hypophosphatasie] [Rathbun-Syndrom] Mangel an saurer Phosphatase Sekundäres Fanconi-Syndrom Tumorrachitis E83.

n.87 Zystische Fibrose mit sonstigen multiplen Manifestationen E84. nicht näher bezeichnet E85.: Mekoniumileus bei ausgeschlossener zystischer Fibrose (P76. nicht näher bezeichnet E85.Internationale Klassifikation der Krankheiten .8- Zystische Fibrose mit sonstigen Manifestationen E84.1 Zystische Fibrose mit Darmmanifestationen Distales intestinales Obstruktionssyndrom Mekoniumileus bei zystischer Fibrose† (P75*) Exkl.: Alzheimer-Krankheit (G30.A.: Dehydratation beim Neugeborenen (P74.und Elektrolythaushaltes sowie des SäureBasen-Gleichgewichts E87. (R57.0) E84.88 Zystische Fibrose mit sonstigen Manifestationen E84.: Syndrom der inadäquaten Sekretion von Adiuretin (E22.n.9 Zystische Fibrose.2) E87.2 Heredofamiliäre Amyloidose.1 Neuropathische heredofamiliäre Amyloidose Amyloide Polyneuropathie (Portugiesischer Typ) E85.1) Hypovolämischer Schock: • postoperativ (T81. Exkl.80 Zystische Fibrose mit Lungen.-) Nichtneuropathische heredofamiliäre Amyloidose Familiäres Mittelmeerfieber Hereditäre amyloide Nephropathie E85.0 E87.ICD-10-GM 2015 E84.1) 170 .: Dehydratation Depletion des Plasmavolumens oder der extrazellulären Flüssigkeit Hypovolämie Exkl.1 Hypoosmolalität und Hyponatriämie Natriummangel Exkl.0 Hyperosmolalität und Hypernatriämie Natriumüberschuss Vermehrtes Vorhandensein von Natrium E87.A.2 Azidose Azidose: • Laktat• metabolisch • respiratorisch • o. nicht näher bezeichnet IM Volumenmangel Inkl.- Amyloidose Exkl.4 Organbegrenzte Amyloidose Lokalisierte Amyloidose E85.und Darm-Manifestation E84.: Diabetische Azidose (E10-E14.1) D E86 D I E85.9 Amyloidose.3 Sekundäre systemische Amyloidose Amyloidose in Verbindung mit Hämodialyse E85.1) • traumatisch (T79.4) • o.- Sonstige Störungen des Wasser.8 Sonstige Amyloidose E85. vierte Stelle .

171 .: Whipple-Krankheit (K90.0 Lipomatose. Exkl.: Ödem (R60.4 Gemischte Störung des Säure-Basen-Gleichgewichts E87.8) E88.A.8 Sonstige Störungen des Wasser.-) E87.n.2 IM E88.3 D E88.6 Hypokaliämie Kaliummangel E87.3 Alkalose Alkalose: • metabolisch • respiratorisch • o.0-) Monoklonale Gammopathie (D47.0) Störungen des Lipoproteinstoffwechsels (E78.n.- Endokrine und Stoffwechselstörungen nach medizinischen Maßnahmen. Exkl.A.A. anderenorts nicht klassifiziert Lipodystrophie o.n.8 Sonstige näher bezeichnete Stoffwechselstörungen Benigne symmetrische Lipomatose [Launois-Bensaude-Adenolipomatose] Trimethylaminurie E88.und Elektrolythaushaltes. anderenorts nicht klassifiziert Lipomatose o.n.6) angegeben werden.-) E88. anderenorts nicht klassifiziert Alpha-1-Antitrypsinmangel Bisalbuminämie Exkl.9 Stoffwechselstörung.: Makroglobulinämie Waldenström (C88. ist eine zusätzliche Störungen des Plasmaprotein-Stoffwechsels. Lipomatosis dolorosa [Dercum-Krankheit] Tumorlyse-Syndrom Tumorlyse (nach zytostatischer Therapie bei Neoplasie) (spontan) E88. nicht näher bezeichnet E89.5 Hyperkaliämie Kaliumüberschuss Vermehrtes Vorhandensein von Kalium E87.1 Hypoinsulinämie nach medizinischen Maßnahmen Hyperglykämie nach Pankreatektomie Postoperative Hypoinsulinämie Ein pankreopriver Diabetes mellitus ist zunächst mit einer Schlüsselnummer aus E13.2) Polyklonale Hypergammaglobulinämie (D89.- Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen..: Histiozytose X (chronisch) (C96. anderenorts nicht klassifiziert E89.Kapitel IV E87.zu kodieren. anderenorts nicht klassifiziert Hyperchlorämie Hypochlorämie Störung des Elektrolythaushaltes o.1 Lipodystrophie.0 Hypothyreose nach medizinischen Maßnahmen Hypothyreose nach Bestrahlung Postoperative Hypothyreose E89. Sonstige Stoffwechselstörungen D I E88.A. E87.7 Flüssigkeitsüberschuss Exkl.

6 Nebennierenrinden.3 Hypopituitarismus nach medizinischen Maßnahmen Hypopituitarismus nach Strahlentherapie E89.9 Endokrine oder Stoffwechselstörung nach medizinischen Maßnahmen.und Stoffwechselstörungen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten D IM D I E90* 172 .8 Sonstige endokrine oder Stoffwechselstörungen nach medizinischen Maßnahmen E89.4 Ovarialinsuffizienz nach medizinischen Maßnahmen E89.Internationale Klassifikation der Krankheiten .ICD-10-GM 2015 E89.5 Testikuläre Unterfunktion nach medizinischen Maßnahmen E89. nicht näher bezeichnet Ernährungs.(Nebennierenmark-) Unterfunktion nach medizinischen Maßnahmen E89.2 Hypoparathyreoidismus nach medizinischen Maßnahmen Parathyreoprive Tetanie E89.

Kapitel V D IM D I Kapitel V 173 .

D IM D I .

F99) Inkl. Exkl.: Störungen der psychischen Entwicklung.Kapitel V Psychische und Verhaltensstörungen (F00 .und somatoforme Störungen F50-F59 Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren F60-F69 Persönlichkeits. einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F10-F19 Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen F20-F29 Schizophrenie.und emotionale Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend F99-F99 Nicht näher bezeichnete psychische Störungen D IM Dieses Kapitel enthält die folgende(n) Sternschlüsselnummer(n) F00.-* Demenz bei Alzheimer-Krankheit F02. die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99) D I Dieses Kapitel gliedert sich in folgende Gruppen: F00-F09 Organische.-* Demenz bei anderenorts klassifizierten Krankheiten 175 .: Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde.und Verhaltensstörungen F70-F79 Intelligenzstörung F80-F89 Entwicklungsstörungen F90-F98 Verhaltens. Belastungs. schizotype und wahnhafte Störungen F30-F39 Affektive Störungen F40-F48 Neurotische.

mit frühem Beginn (Typ 2) (G30.8†) Atypische Demenz vom Alzheimer-Typ Demenz bei Alzheimer-Krankheit. Demenz (F00-F03) ist ein Syndrom als Folge einer meist chronischen oder fortschreitenden Krankheit des Gehirns mit Störung vieler höherer kortikaler Funktionen. gelegentlich treten diese auch eher auf. die primär oder sekundär das Gehirn betreffen. Verletzungen oder Störungen. F00. Die Funktionsstörung kann primär sein. die das Gehirn direkt oder in besonderem Maße betreffen.2* F00.1†) Demenz bei Alzheimer-Krankheit mit Beginn ab dem 65.9†) Vaskuläre Demenz Die vaskuläre Demenz ist das Ergebnis einer Infarzierung des Gehirns als Folge einer vaskulären Krankheit. die zu einer Hirnfunktionsstörung führt. Lebensjahr. wie bei Krankheiten. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen. nicht näher bezeichnet (G30. Denken. atypische oder gemischte Form (G30. Inkl.0* D I Die Alzheimer-Krankheit ist eine primär degenerative zerebrale Krankheit mit unbekannter Ätiologie und charakteristischen neuropathologischen und neurochemischen Merkmalen. Lebensjahr. F00.1 Multiinfarkt-Demenz Sie beginnt allmählich. oder sekundär wie bei systemischen Krankheiten oder Störungen. Typ 2 Präsenile Demenz vom Alzheimer-Typ Primär degenerative Demenz vom Alzheimer-Typ. Lernfähigkeit. bei zerebrovaskulären Störungen und bei anderen Zustandsbildern vor. Orientierung. einschließlich Gedächtnis.0†) Demenz bei Alzheimer-Krankheit mit Beginn vor dem 65. des Sozialverhaltens oder der Motivation begleitet. F00.- D Alzheimer-Krankheit.-* Demenz bei Alzheimer-Krankheit (G30. Der Beginn liegt gewöhnlich im späteren Lebensalter. Embolie oder Blutung. Sprache und Urteilsvermögen. die eine Anhäufung von Infarkten im Hirngewebe verursachen. Soll eine zugrunde liegende Krankheit angegeben werden. die das Gehirn als eines von vielen anderen Organen oder Körpersystemen betreffen. einer Hirnverletzung oder einer anderen Schädigung.: Arteriosklerotische Demenz F01. mit langsamer Progredienz und mit Gedächtnisstörungen als Hauptmerkmal. F01. einschließlich der zerebrovaskulären Hypertonie. präseniler Beginn Demenz bei Alzheimer-Krankheit. Vorwiegend kortikale Demenz 176 . seniler Beginn Senile Demenz vom Alzheimer-Typ (SDAT) Demenz bei Alzheimer-Krankheit. nach mehreren vorübergehenden ischämischen Episoden (TIA).1* IM Alzheimer-Krankheit.Internationale Klassifikation der Krankheiten . Der Verlauf weist eine vergleichsweise rasche Verschlechterung auf. Die Infarkte sind meist klein.0 Vaskuläre Demenz mit akutem Beginn Diese entwickelt sich meist sehr schnell nach einer Reihe von Schlaganfällen als Folge von zerebrovaskulärer Thrombose. meist in den späten 70er Jahren oder danach.-†) F00. Das Bewusstsein ist nicht getrübt. es bestehen deutliche und vielfältige Störungen der höheren kortikalen Funktionen. Sie beginnt meist schleichend und entwickelt sich langsam aber stetig über einen Zeitraum von mehreren Jahren. Rechnen.9* F01. In seltenen Fällen kann eine einzige massive Infarzierung die Ursache sein. kumulieren aber in ihrer Wirkung. Typ 1 Primär degenerative Demenz vom Alzheimer-Typ. mit spätem Beginn (Typ 1) (G30. Demenz bei Alzheimer-Krankheit.ICD-10-GM 2015 Organische. Die kognitiven Beeinträchtigungen werden gewöhnlich von Veränderungen der emotionalen Kontrolle. Dieses Syndrom kommt bei Alzheimer-Krankheit. einschließlich symptomatischer psychischer Störungen (F00-F09) Dieser Abschnitt umfasst eine Reihe psychischer Krankheiten mit nachweisbarer Ätiologie in einer zerebralen Krankheit. Auffassung.

Kapitel V F01. Die Störung ist autosomal dominant erblich.3* Eine Demenz.-†) • Urämie (N18.-†) 177 . erworben (E01. Bei langsamer Progredienz führt die Krankheit meist innerhalb von 10 .-†) • Neurosyphilis (A52. Wilson] (E83. die im Rahmen einer ausgeprägten Hirndegeneration auftritt.1* Demenz bei Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (A81.2 Subkortikale vaskuläre Demenz Hierzu zählen Fälle mit Hypertonie in der Anamnese und ischämischen Herden im Marklager der Hemisphären. an die das klinische Bild erinnert. Gedächtnis und Sprachfunktionen mit Apathie.1†) • Niazin-Mangel [Pellagra] (E52†) • Panarteriitis nodosa (M30.-* Demenz bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Formen der Demenz. F02. die vermutlich durch ein übertragbares Agens verursacht werden.-†) • Intoxikationen (T36-T65†) • Lewy-Körper-Krankheit (G31.0* Demenz bei Pick-Krankheit (G31. Demenz bei Chorea Huntington (G10†) Eine Demenz. nicht näher bezeichnet F02. Beginn gewöhnlich im mittleren oder höheren Lebensalter. ist die Hirnrinde gewöhnlich intakt.5-†) • Hypothyreose.9 Vaskuläre Demenz.0†) • systemischem Lupus erythematodes (M32. E03.4* Eine Demenz.-†) • hepatolentikulärer Degeneration [M. Demenz bei Huntington-Krankheit Demenz bei primärem Parkinson-Syndrom (G20.8* Demenz bei anderenorts klassifizierten Krankheitsbildern Demenz (bei): • Epilepsie (G40. charakterisiert durch frühe. B57. selten jedoch im höheren Alter. Auftreten jedoch in jedem Erwachsenenalter möglich. Die Symptomatik beginnt typischerweise im dritten und vierten Lebensjahrzehnt.82†) • Multipler Sklerose (G35. die das klinische Bild erklären könnte. Die Krankheit ist gefolgt von Beeinträchtigungen von Intellekt. die sich im Verlauf einer HIV-Krankheit entwickelt. F02.-†) IM F02. Der Verlauf ist subakut und führt innerhalb von ein bis zwei Jahren zum Tode.8†) • zerebraler Lipidstoffwechselstörung (E75. Im Gegensatz zur Demenz bei Alzheimer-Krankheit. bei denen eine andere Ursache als die Alzheimer-Krankheit oder eine zerebrovaskuläre Krankheit vorliegt oder vermutet wird.8 Sonstige vaskuläre Demenz F01. Euphorie und gelegentlich auch extrapyramidalen Phänomenen. Demenz bei: • Paralysis agitans • Parkinsonismus oder Parkinson-Krankheit Demenz bei HIV-Krankheit [Humane Immundefizienz-Viruskrankheit] (B22†) D F02.2* D I Eine progrediente Demenz mit vielfältigen neurologischen Symptomen als Folge spezifischer neuropathologischer Veränderungen.-†.-†) • Trypanosomiasis (B56. Bisher konnten allerdings noch keine charakteristischen klinischen Merkmale beschrieben werden. langsam fortschreitende Persönlichkeitsänderung und Verlust sozialer Fähigkeiten.0†) • Hyperkalziämie (E83.15 Jahren zum Tode. Sie kann in jedem Lebensalter auftreten. F01.-†.0†) Eine progrediente Demenz mit Beginn im mittleren Lebensalter.0†) F02.-†) • Vitamin-B12-Mangel (E53. die sich im Verlauf einer Parkinson-Krankheit entwickelt. ohne gleichzeitige andere Krankheit oder Störung.3 Gemischte kortikale und subkortikale vaskuläre Demenz F01. F02.

0 Delir ohne Demenz F05. des Denkens.ICD-10-GM 2015 F03 Nicht näher bezeichnete Demenz F04 Organisches amnestisches Syndrom.3) Korsakow-Syndrom: • alkoholbedingt oder nicht näher bezeichnet (F10.n.6) • durch andere psychotrope Substanzen bedingt (F11-F19. die die oben erwähnten Kriterien erfüllen.A. nicht durch Alkohol oder andere psychotrope Substanzen bedingt Ein ätiologisch unspezifisches hirnorganisches Syndrom.: Amnesie: • anterograd (R41. der Wahrnehmung. F05.A.n. das charakterisiert ist durch gleichzeitig bestehende Störungen des Bewusstseins und der Aufmerksamkeit. sind gewöhnlich intakt.n. Konfabulation kann ein deutliches Merkmal sein.n.: Präsenil: • Demenz o. F05. D Inkl.A.6) Delir.A.- IM D I Inkl.A. der Emotionalität und des Schlaf-Wach-Rhythmus.1) • dissoziativ (F44. nicht durch Alkohol oder andere psychotrope Substanzen bedingt Inkl. (R41. nicht näher bezeichnet 178 .4) F05. sich aber im Verlauf einer Demenz entwickeln (F00-F03). Exkl. Die Dauer ist sehr unterschiedlich und der Schweregrad reicht von leicht bis zu sehr schwer. Es finden sich eine eingeschränkte Fähigkeit.: Senile Demenz mit Delir oder akutem Verwirrtheitszustand (F05. nicht alkoholbedingt Exkl.1) Senilität o. Senil: • Demenz: • depressiver oder paranoider Typus • o. der Psychomotorik. Die Prognose ist abhängig vom Verlauf der zugrunde liegenden Läsion.A. vierte Stelle . alkoholbedingt oder nicht näher bezeichnet (F10.0) • retrograd (R41. einschließlich Intelligenz.1 Delir bei Demenz Diese Kodierung soll für Krankheitsbilder verwendet werden.: Korsakow-Psychose oder -Syndrom. des Gedächtnisses. bei erhaltenem Immediatgedächtnis. • Psychose o. (R54) Ein Syndrom mit deutlichen Beeinträchtigungen des Kurz.: Delirium tremens. aber Wahrnehmung und andere kognitive Funktionen.8 Sonstige Formen des Delirs Delir mit gemischter Ätiologie Postoperatives Delir F05. neues Material zu erlernen und zeitliche Desorientierung. • Psychose o.und Langzeitgedächtnisses.2) • o.: Akut oder subakut: • exogener Reaktionstyp • hirnorganisches Syndrom • psychoorganisches Syndrom • Psychose bei Infektionskrankheit • Verwirrtheitszustand (nicht alkoholbedingt) Exkl.n.n.9 Delir. Primäre degenerative Demenz o.A.Internationale Klassifikation der Krankheiten .n.

: In Verbindung mit Demenz.1 Organische katatone Störung D I Eine Störung mit verminderter (Stupor) oder gesteigerter (Erregung) psychomotorischer Aktivität in Verbindung mit katatonen Symptomen.: Akute vorübergehende psychotische Störungen (F23. Depressive. Organisch bedingtes halluzinatorisches Zustandsbild (nicht alkoholbedingt) Exkl. des Identitätsbewusstseins und der unmittelbaren Wahrnehmungen sowie der Kontrolle von Körperbewegungen (F44.3 D Paranoide und paranoid-halluzinatorische organisch bedingte Zustandsbilder Schizophreniforme Psychose bei Epilepsie Exkl. charakterisiert durch die wesentlichen deskriptiven Merkmale einer generalisierten Angststörung (F41.1) F06.2 Organische wahnhafte [schizophreniforme] Störung IM Eine Störung. Exkl.-).-) Anhaltende wahnhafte Störungen (F22. können vorliegen. wie unter F00-F03 beschrieben Psychische Störung mit Delir (F05. die sekundär das Gehirn betreffen. Exkl.-) Organische affektive Störungen Störungen. Exkl. die ursächlich mit einer Hirnfunktionsstörung in Zusammenhang stehen als Folge von primär zerebralen Krankheiten. wie bizarre Halluzinationen oder Denkstörungen. die auf Schizophrenie hinweisen. entstehen jedoch als Folge einer organischen Störung. Das Erscheinungsbild kann zwischen den beiden Extremen der psychomotorischen Störung wechseln. Exkl.-) 179 .1).: Nichtorganisch bedingte oder nicht näher bezeichnete dissoziative Störungen [Konversionsstörungen] (F44.4 Organische Angststörung Eine Störung.-) Störungen durch Alkohol oder andere psychotrope Substanzen (F10-F19) F06.: Katatone Schizophrenie (F20.0) oder einer Kombination von beiden. exogenen toxischen Substanzen oder Hormonen. manische oder bipolare Zustandsbilder (F30-F38) sind möglich.-) Durch psychotrope Substanzen induzierte psychotische Störungen (F11-F19.: Nichtorganische oder nicht näher bezeichnete affektive Störungen (F30-F39) F06.2) Stupor: • dissoziativ (F44. meist zusammen mit einer Veränderung der gesamten Aktivitätslage.5) Schizophrenie (F20.2) • o. jedoch als Folge einer organischen Störung. jedoch als Folge einer organischen Störung. Exkl.-) F06. F06. die durch eine Veränderung der Stimmung oder des Affektes charakterisiert sind.n. endokrinen Störungen oder anderen körperlichen Krankheiten. meist optischen oder akustischen Halluzinationen bei klarer Bewusstseinslage. systemischen Krankheiten. charakterisiert durch den teilweisen oder völligen Verlust der normalen Integration von Erinnerungen an die Vergangenheit.A.5 Organische dissoziative Störung Eine Störung. vierte Stelle . hypomanische.: Nichtorganisch bedingte oder nicht näher bezeichnete Angststörungen (F41.- Andere psychische Störungen aufgrund einer Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns oder einer körperlichen Krankheit Diese Kategorie umfasst verschiedene Krankheitsbilder. (R40.5) Schizophrenie (F20. bei der anhaltende oder immer wieder auftretende Wahnideen das klinische Bild bestimmen. Die Krankheitseinsicht kann erhalten bleiben. Wahn dominiert aber nicht das klinische Bild. Einige Merkmale.0 Organische Halluzinose Eine Störung mit ständigen oder immer wieder auftretenden.-) F06.: Alkoholhalluzinose (F10. Die Wahnideen können von Halluzinationen begleitet werden.Kapitel V F06. einer Panikstörung (F41. Sie können vom Patienten als Halluzinationen erkannt werden. Die Halluzinationen können wahnhaft verarbeitet werden.

während oder nach einer Vielzahl von zerebralen oder systemischen Infektionen oder anderen körperlichen Krankheiten auftreten.2) Persönlichkeitsstörungen (F60-F61) Postenzephalitisches Syndrom (F07.7 Leichte kognitive Störung Eine Störung.9 Nicht näher bezeichnete organische psychische Störung aufgrund einer Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns oder einer körperlichen Krankheit Hirnorganisches Syndrom o. Die Diagnose sollte nur in Verbindung mit einer körperlichen Krankheit gestellt und bei Vorliegen einer anderen psychischen oder Verhaltensstörung aus dem Abschnitt F10-F99 nicht verwandt werden.A.1) und vom postkontusionellen Syndrom (F07. Die Störung wird vom postenzephalitischen (F07. Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns F07.0) • psychiatrischer Krankheit (F62.n.0) 180 . Das Syndrom ist reversibel. die wenig variablen.-) gestellt werden kann.und Verhaltensstörung aufgrund einer Krankheit. D Frontalhirnsyndrom Leukotomiesyndrom Lobotomiesyndrom Organisch: • Pseudopsychopathie • pseudoretardierte Persönlichkeit Persönlichkeitsstörung bei limbischer Epilepsie Exkl.n.1) Organisches Psychosyndrom nach Schädelhirntrauma (F07. F07. Ermüdbarkeit sowie eine Vielzahl körperlicher Missempfindungen (z. Organische psychische Störung o. des Denkvermögens und ein verändertes Sexualverhalten können ebenfalls Teil des klinischen Bildes sein. Lernschwierigkeiten und die verminderte Fähigkeit. Diese Störung kann vor. Aufgaben zu lösen.ICD-10-GM 2015 F06.-) F06.2) durch ihre andere Ätiologie. Schwindel) und Schmerzen. Sonstige näher bezeichnete organische psychische Störungen aufgrund einer Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns oder einer körperlichen Krankheit Epileptische Psychose o.6 Organische emotional labile [asthenische] Störung Eine Störung. insgesamt leichteren Symptome und die zumeist kürzere Dauer unterschieden. dies stellt den Hauptunterschied zu den organisch bedingten Persönlichkeitsstörungen dar. charakterisiert durch Affektdurchlässigkeit oder -labilität. Objektiv erfolgreiches Lernen wird subjektiv als schwierig empfunden.0 IM Eine Veränderung der Persönlichkeit oder des Verhaltens kann Rest.8 Persönlichkeits. Der direkte Nachweis einer zerebralen Beteiligung ist aber nicht notwendig. Organische Persönlichkeitsstörung Diese Störung ist charakterisiert durch eine auffällige Veränderung des gewohnten prämorbiden Verhaltensmusters und betrifft die Äußerung von Affekten. Exkl. sich längere Zeit auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Eine Beeinträchtigung der kognitiven Fähigkeiten. Keines dieser Symptome ist so schwerwiegend.A. dass die Diagnose einer Demenz (F00-F03) oder eines Delirs (F05. Oft besteht ein Gefühl geistiger Ermüdung bei dem Versuch.B. jedoch als Folge einer organischen Störung.- D I F06.: Andauernde Persönlichkeitsänderung nach: • Extrembelastung (F62.n. Bedürfnissen und Impulsen. Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns sein.1 Postenzephalitisches Syndrom Anhaltende unspezifische und uneinheitliche Verhaltensänderung nach einer viralen oder bakteriellen Enzephalitis.oder Begleiterscheinung einer Krankheit. die charakterisiert ist durch Gedächtnisstörungen.: Organische Persönlichkeitsstörung (F07. F06.1) F07.Internationale Klassifikation der Krankheiten .A. Exkl.: Nichtorganisch bedingte oder nicht näher bezeichnete somatoforme Störungen (F45.

um zur Bewusstlosigkeit zu führen.und Verhaltensstörung aufgrund einer Krankheit. wie Kopfschmerzen. Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns Organisches Psychosyndrom F09 Nicht näher bezeichnete organische oder symptomatische psychische Störung D IM D I Inkl.A.n.A.n. Es besteht aus einer Reihe verschiedenartiger Symptome. Gedächtnisstörungen.: Akute Gehirnerschütterung (S06.2 Organisches Psychosyndrom nach Schädelhirntrauma Das Syndrom folgt einem Schädeltrauma. Postkontusionelles Syndrom (Enzephalopathie) Posttraumatisches (organisches) Psychosyndrom. nicht psychotisch Exkl.9 Nicht näher bezeichnete organische Persönlichkeits. Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns Rechts-hemisphärische organische affektive Störung F07.Kapitel V F07. Schlafstörungen und verminderter Belastungsfähigkeit für Stress.0) F07. • symptomatische o. Exkl.8 Sonstige organische Persönlichkeits. Schwindel.und Verhaltensstörungen aufgrund einer Krankheit. Schwierigkeiten bei Konzentration und geistigen Leistungen. das meist schwer genug ist. emotionale Reize oder Alkohol. Reizbarkeit. Erschöpfung.: Psychose: • organische o.: Nicht näher bezeichnete Psychose (F29) 181 .

Trance und Besessenheitszustände bei Intoxikation mit psychotropen Substanzen "Horrortrip" (Angstreise) bei halluzinogenen Substanzen Exkl. Die verursachenden Substanzen werden durch die dritte Stelle.: Schädlicher Gebrauch von nichtabhängigkeitserzeugenden Substanzen (F55. Affekt und Verhalten oder anderer psychophysiologischer Funktionen und Reaktionen. kognitiven und körperlichen Phänomenen. Es entwickelt sich eine Toleranzerhöhung und manchmal ein körperliches Entzugssyndrom. wie die eigenen Angaben des Patienten. die Gemeinsamkeit besteht im Gebrauch einer oder mehrerer psychotroper Substanzen (mit oder ohne ärztliche Verordnung).A. auf eine Substanzgruppe (z. dass nicht alle Kodierungen der vierten Stelle für alle Substanzen sinnvoll anzuwenden sind. Abhängigkeit (vierte Stelle .B. Die Art dieser Komplikationen hängt von den pharmakologischen Eigenschaften der Substanz und der Aufnahmeart ab. Die Hauptdiagnose soll möglichst nach der Substanz oder Substanzklasse verschlüsselt werden. als depressive Episode durch massiven Alkoholkonsum. ausgenommen in den Fällen. bei denen Gewebeschäden oder andere Komplikationen aufgetreten sind. Tabak. Eine Gruppe von Verhaltens-. Zusatzdiagnosen sollen kodiert werden. kognitiven Fähigkeiten. Dem Substanzgebrauch wird Vorrang vor anderen Aktivitäten und Verpflichtungen gegeben. Koma.0 Akute Intoxikation [akuter Rausch] IM Ein Zustandsbild nach Aufnahme einer psychotropen Substanz mit Störungen von Bewusstseinslage. Chronischer Alkoholismus Dipsomanie Nicht näher bezeichnete Drogensucht 182 .0). Wahrnehmung.3-. Die Identifikation der psychotropen Stoffe soll auf der Grundlage möglichst vieler Informationsquellen erfolgen. wenn andere Substanzen oder Substanzklassen aufgenommen wurden und Intoxikationen (vierte Stelle .9) verursacht haben.B. den Konsum zu kontrollieren. Alkohol oder Diazepam). die das gegenwärtige klinische Syndrom verursacht oder im Wesentlichen dazu beigetragen hat.2) und andere Störungen (vierte Stelle . charakteristische körperliche oder psychische Symptome. Diese kann als körperliche Störung auftreten. klinische Merkmale und Verhalten sowie andere Befunde.1 Akuter Rausch bei Alkoholabhängigkeit Pathologischer Rausch Rausch o. schädlichen Gebrauch (vierte Stelle . . Exkl. Komplikationen können ein Trauma. opiatähnliche Substanzen). die sich nach wiederholtem Substanzgebrauch entwickeln. diese können je nach Bedarf allen psychotropen Substanzen zugeordnet werden. oder auch auf ein weites Spektrum pharmakologisch unterschiedlicher Substanzen. die klinischen Erscheinungsbilder durch die vierte Stelle kodiert.n.B. Die Störungen stehen in einem direkten Zusammenhang mit den akuten pharmakologischen Wirkungen der Substanz und nehmen bis zur vollständigen Wiederherstellung mit der Zeit ab.-)" kodiert werden. Delir. etwa in Form einer Hepatitis nach Selbstinjektion der Substanz oder als psychische Störung z.-) Die folgenden vierten Stellen sind bei den Kategorien F10-F19 zu benutzen: . Schwierigkeiten.Internationale Klassifikation der Krankheiten . Krampfanfälle und andere medizinische Folgen sein. Viele Betroffene nehmen mehrere Substanzarten zu sich. soll mit "Störung durch multiplen Substanzgebrauch (F19. Aspiration von Erbrochenem.2 Missbrauch psychotroper Substanzen Abhängigkeitssyndrom D . die Substanz einzunehmen. wie die im Besitz des Patienten befindlichen Substanzen oder fremdanamnestische Angaben. Es muss aber berücksichtigt werden. Typischerweise besteht ein starker Wunsch.1). Das Abhängigkeitssyndrom kann sich auf einen einzelnen Stoff beziehen (z. die Analyse von Blutproben oder von anderen Körperflüssigkeiten.ICD-10-GM 2015 Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen (F10-F19) Dieser Abschnitt enthält eine Vielzahl von Störungen unterschiedlichen Schweregrades und mit verschiedenen klinischen Erscheinungsbildern.: Intoxikation im Sinne einer Vergiftung (T36-T50) Schädlicher Gebrauch Konsum psychotroper Substanzen. der zu Gesundheitsschädigung führt. D I Nur wenn die Substanzaufnahme chaotisch und wahllos verläuft. und anhaltender Substanzgebrauch trotz schädlicher Folgen. oder wenn Bestandteile verschiedener Substanzen untrennbar vermischt sind.

dass der Zustand auf Effekte der psychotropen Substanz zurückzuführen ist.- Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol [4.8 klassifiziert werden. bei dem das Entzugssyndrom (siehe vierte Stelle .9 Alkoholdemenz o. oft aber auf mehr als einem Sinnesgebiet). Wahrnehmungsstörungen. vierte Stelle .Kapitel V .4 Entzugssyndrom mit Delir . bei der alkohol. in dem noch eine direkte Substanzwirkung angenommen werden kann. Wahnideen (häufig paranoide Gedanken oder Verfolgungsideen). Exkl. Das Sensorium ist üblicherweise klar.oder substanzbedingte amnestische Störung Durch Alkohol oder andere psychotrope Substanzen bedingte Korsakowpsychose Nicht näher bezeichnetes Korsakow-Syndrom Soll ein assoziiertes Wernicke-Syndrom angegeben werden. sind jedoch nicht in jedem Fall vorhanden. Wenn organische Faktoren eine beträchtliche Rolle in der Ätiologie spielen. ebenso wie die Lernschwierigkeiten. die unmittelbar vor der Beendigung oder Reduktion des Konsums verwendet worden ist.oder substanzbedingter Erlebnisse. ist ein sicherer und genauer Nachweis notwendig. die während oder nach dem Substanzgebrauch auftreten.3 Entzugssyndrom . Konfabulationen können ausgeprägt sein. sind zusätzliche Schlüsselnummern (E51. Symptomatische Krampfanfälle können ebenfalls auftreten. des Affektes. Chronisches hirnorganisches Syndrom bei Alkoholismus Demenz und andere leichtere Formen anhaltender Beeinträchtigung der kognitiven Fähigkeiten Nachhallzustände (Flashbacks) Posthalluzinogene Wahrnehmungsstörung Residuale affektive Störung Residuale Störung der Persönlichkeit und des Verhaltens Verzögert auftretende psychotische Störung durch psychotrope Substanzen bedingt Exkl.8*) zu benutzen. Die Störung ist durch Halluzinationen (typischerweise akustische.: Alkohol. jedoch kann das Bewusstsein bis zu einem gewissen Grad eingeschränkt sein. die von intensiver Angst bis zur Ekstase reichen können. (siehe Kriterien für F05. sollte das Zustandsbild unter F05. IM Ein Syndrom.6) • psychotischer Zustand (F10-F19. Nachhallphänomene (Flashbacks) unterscheiden sich von einem psychotischen Zustandsbild durch ihr episodisches Auftreten. aber nicht durch eine akute Intoxikation erklärt werden können und auch nicht Teil eines Entzugssyndroms sind. Exkl. Das Immediatgedächtnis ist gewöhnlich erhalten.: Nicht alkoholbedingte(s) Korsakow-Psychose oder -Syndrom (F04) Restzustand und verzögert auftretende psychotische Störung .: Durch Alkohol oder psychoaktive Substanzen bedingter Restzustand und verzögert auftretende psychotische Störung (F10-F19.6 Alkoholhalluzinose Alkoholische Paranoia Alkoholischer Eifersuchtswahn Alkoholpsychose o.3) durch ein Delir. das mit einer ausgeprägten andauernden Beeinträchtigung des Kurz.-) kompliziert wird. psychomotorische Störungen (Erregung oder Stupor) sowie abnorme Affekte gekennzeichnet.2† G32. F10.5 Delirium tremens (alkoholbedingt) Psychotische Störung .n.A. Beginn und Verlauf des Entzugssyndroms sind zeitlich begrenzt und abhängig von der Substanzart und der Dosis.oder substanzbedingt: • Korsakow-Syndrom (F10-F19.7 Alkohol.A. und das Kurzzeitgedächtnis ist mehr gestört als das Langzeitgedächtnis. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] 183 . D I Eine Gruppe psychotischer Phänomene.n. Beginnt das Zustandsbild nach dem Substanzgebrauch. Andere kognitive Funktionen sind meist relativ gut erhalten. wobei jedoch keine ausgeprägte Verwirrtheit auftritt. vierte Stelle . Ein Zustandsbild.und Langzeitgedächtnisses einhergeht.5) Sonstige psychische und Verhaltensstörungen Nicht näher bezeichnete psychische und Verhaltensstörung Es handelt sich um eine Gruppe von Symptomen unterschiedlicher Zusammensetzung und Schwere nach absolutem oder relativem Entzug einer psychotropen Substanz.oder substanzbedingte Veränderungen der kognitiven Fähigkeiten. vierte Stelle . die anhaltend konsumiert worden ist.8 . durch ihre meist kurze Dauer und das Wiederholen kürzlich erlebter alkohol. Die Störungen des Zeitgefühls und des Zeitgitters sind meist deutlich.7) Amnestisches Syndrom . D Eine Störung. Der Beginn dieser Störung sollte in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Gebrauch der psychotropen Substanz stehen. Das Entzugssyndrom kann durch symptomatische Krampfanfälle kompliziert werden. die amnestischen Störungen sind im Verhältnis zu anderen Beeinträchtigungen besonders ausgeprägt. der Persönlichkeit oder des Verhaltens über einen Zeitraum hinaus bestehen.

Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Benutze im Geltungsbereich des § 17d KHG eine zusätzliche Schlüsselnummer (U69.32!). Diese Kategorie ist außerdem zu verwenden. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Diese Kategorie ist beim Konsum von zwei oder mehr psychotropen Substanzen zu verwenden. D I [4. F17.35!) oder nichtintravenösen (U69.36!) Konsum sonstiger Stimulanzien außer Koffein anzugeben. um einen intravenösen (U69.30!) oder nichtintravenösen (U69.32!). Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Benutze im Geltungsbereich des § 17d KHG (eine) zusätzliche Schlüsselnummer(n) aus U69.30!) oder nichtintravenösen (U69. um einen intravenösen Konsum anzugeben.36!) Konsum sonstiger Stimulanzien außer Koffein anzugeben. um einen intravenösen (U69. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Benutze im Geltungsbereich des § 17d KHG (eine) zusätzliche Schlüsselnummer(n) aus U69. Psychische und Verhaltensstörungen durch Tabak [4.33!) oder nichtintravenösen (U69.3-!.32!) oder einen intravenösen (U69.- Psychische und Verhaltensstörungen durch andere Stimulanzien.- Psychische und Verhaltensstörungen durch Kokain F15.34!) Konsum (Meth-)Amphetamin-haltiger Stoffe oder einen intravenösen (U69.3-!. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Psychische und Verhaltensstörungen durch flüchtige Lösungsmittel [4. wenn eine oder mehrere der konsumierten Substanzen nicht sicher zu identifizieren oder unbekannt sind. [4.Internationale Klassifikation der Krankheiten .F18.- Psychische und Verhaltensstörungen durch Cannabinoide F13. um einen intravenösen Konsum anzugeben. D F16.32!).n.- IM [4. da viele Konsumenten oft selbst nicht genau wissen. 184 .: Missbrauch von Substanzen o.A.35!) oder nichtintravenösen (U69. Inkl. um einen intravenösen (U69.F19.32!) anzugeben.- Psychische und Verhaltensstörungen durch Opioide F12. um einen intravenösen Konsum anzugeben. was sie einnehmen.34!) Konsum (Meth-)Amphetaminhaltiger Stoffe oder einen intravenösen (U69.32!).- Psychische und Verhaltensstörungen durch Sedativa oder Hypnotika F14. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Benutze im Geltungsbereich des § 17d KHG eine zusätzliche Schlüsselnummer (U69.3-!.31!) Heroinkonsum oder einen intravenösen Konsum sonstiger psychotroper Substanzen (U69. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Benutze im Geltungsbereich des § 17d KHG eine zusätzliche Schlüsselnummer (U69. einschließlich Koffein [4.- Psychische und Verhaltensstörungen durch Halluzinogene [4.33!) oder nichtintravenösen (U69. wenn nicht entschieden werden kann. Benutze im Geltungsbereich des § 17d KHG (eine) zusätzliche Schlüsselnummer(n) aus U69.31!) Heroinkonsum oder einen intravenösen Konsum sonstiger Opioide (U69. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Psychische und Verhaltensstörungen durch multiplen Substanzgebrauch und Konsum anderer psychotroper Substanzen [4. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Benutze im Geltungsbereich des § 17d KHG eine zusätzliche Schlüsselnummer (U69. [4. um einen intravenösen Konsum anzugeben. welche Substanz die Störung ausgelöst hat.ICD-10-GM 2015 F11.

Wahnvorstellungen und Halluzinationen flüchtig und bruchstückhaft auftreten.2) • zyklisch (F25. Das Denken ist desorganisiert. Desintegrative Schizophrenie Hebephrenie 185 . katatone Symptome fehlen entweder oder sind wenig auffallend. Kontrollwahn. Der Kranke neigt dazu. das Verhalten verantwortungslos und unvorhersehbar ist und Manierismen häufig sind. meist begleitet von akustischen Halluzinationen und Wahrnehmungsstörungen. bei der die affektiven Veränderungen im Vordergrund stehen. Wahnwahrnehmung.: Paranoia (F22. F20. F20.2) Schizotype Störung (F21) Paranoide Schizophrenie Die paranoide Schizophrenie ist durch beständige. F20. Die Diagnose Schizophrenie soll bei ausgeprägten depressiven oder manischen Symptomen nicht gestellt werden. ist die Prognose zumeist schlecht. die Sprache zerfahren. besonders von Affektverflachung und Antriebsverlust. Ähnliche Störungen bei Epilepsie oder anderen Hirnerkrankungen sollen unter F06. obwohl sich im Laufe der Zeit gewisse kognitive Defizite entwickeln können.- Schizophrenie D I Die schizophrenen Störungen sind im allgemeinen durch grundlegende und charakteristische Störungen von Denken und Wahrnehmung sowie inadäquate oder verflachte Affekte gekennzeichnet. Eine Hebephrenie soll in aller Regel nur bei Jugendlichen oder jungen Erwachsenen diagnostiziert werden.2) Schizophrenie: • akut (undifferenziert) (F23. oder es können eine oder mehrere Episoden mit vollständiger oder unvollständiger Remission auftreten. Der Verlauf der schizophrenen Störungen kann entweder kontinuierlich episodisch mit zunehmenden oder stabilen Defiziten sein. des Antriebs und der Sprache. schizophrene Symptome wären der affektiven Störung vorausgegangen. Ebenso wenig ist eine Schizophrenie bei eindeutiger Gehirnerkrankung. die durch psychotrope Substanzen bedingten psychotischen Störungen unter F10F19. Die Bewusstseinsklarheit und intellektuellen Fähigkeiten sind in der Regel nicht beeinträchtigt. die anhaltenden wahnhaften Störungen und eine größere Gruppe akuter vorübergehender psychotischer Störungen. häufig paranoide Wahnvorstellungen gekennzeichnet.2 kodiert werden. schizotype und wahnhafte Störungen (F20-F29) In diesem Abschnitt finden sich die Schizophrenie als das wichtigste Krankheitsbild dieser Gruppe.0) Paranoider Involutionszustand (F22. Denkstörungen und Negativsymptome.5. während einer Intoxikation oder während eines Entzugssyndroms zu diagnostizieren.8) Hebephrene Schizophrenie Eine Form der Schizophrenie. vierte Stelle . Die Stimmung ist flach und unangemessen. es sei denn.Kapitel V Schizophrenie. Gedankeneingebung oder Gedankenentzug. die in der dritten Person den Patienten kommentieren oder über ihn sprechen.0 IM Exkl.1 D Paraphrene Schizophrenie Exkl. Beeinflussungswahn oder das Gefühl des Gemachten. Störungen der Stimmung. sich sozial zu isolieren. Schizoaffektive Störungen werden trotz ihrer umstrittenen Natur weiterhin hier aufgeführt. Wegen der schnellen Entwicklung der Minussymptomatik. Gedankenausbreitung. Stimmen.: Schizophrene Reaktion (F23. die schizotype Störung. Die wichtigsten psychopathologischen Phänomene sind Gedankenlautwerden.

n. ohne einer der Unterformen von F20.4) Postschizophrene Depression D I F20. oder die Merkmale von mehr als einer aufweisen. Zwangshaltungen und -stellungen können lange Zeit beibehalten werden.2) Chronische undifferenzierte Schizophrenie (F20. Chronische undifferenzierte Schizophrenie Restzustand Schizophrener Residualzustand F20. beherrschen aber das klinische Bild nicht mehr. sollte die entsprechende schizophrene Unterform (F20. qualitative und quantitative Sprachverarmung. Atypische Schizophrenie Exkl.6 Schizophrenia simplex Eine Störung mit schleichender Progredienz von merkwürdigem Verhalten.9 Schizophrenie. Die charakteristische Negativsymptomatik des schizophrenen Residuums (Affektverflachung und Antriebsminderung) entwickelt sich ohne vorhergehende produktive psychotische Symptome.8 Sonstige Schizophrenie Schizophreniform: • Psychose o.-). Wenn floride schizophrene Symptome noch im Vordergrund stehen. die im Anschluss an eine schizophrene Krankheit auftritt. F20. Vernachlässigung der Körperpflege und nachlassende soziale Leistungsfähigkeit.ICD-10-GM 2015 F20. Diese depressiven Zustände sind mit einem erhöhten Suizidrisiko verbunden. • Störung o. Blickkontakt.5 IM Eine unter Umständen länger anhaltende depressive Episode. sollte eine depressive Episode diagnostiziert werden (F32. jedoch nicht unbedingt irreversible "negative" Symptome charakterisiert ist.A.: Akute schizophreniforme psychotische Störung (F23.2 Katatone Schizophrenie Die katatone Schizophrenie ist gekennzeichnet von den im Vordergrund stehenden psychomotorischen Störungen. Die katatonen Phänomene können mit einem traumähnlichen (oneiroiden) Zustand mit lebhaften szenischen Halluzinationen verbunden sein.: Kurze schizophreniforme Störungen (F23. Hierzu gehören psychomotorische Verlangsamung. Modulation der Stimme und Körperhaltung. Zönästhetische (zönästhopathische) Schizophrenie Exkl. Schizophrenes Residuum D Ein chronisches Stadium in der Entwicklung einer schizophrenen Krankheit.0-F20. Affektverflachung. geringe nonverbale Kommunikation durch Gesichtsausdruck. gesellschaftliche Anforderungen zu erfüllen und mit Verschlechterung der allgemeinen Leistungsfähigkeit.0-F20. verminderte Aktivität. Episodenhafte schwere Erregungszustände können ein Charakteristikum dieses Krankheitsbildes sein.Internationale Klassifikation der Krankheiten .2 zu entsprechen.3) diagnostiziert werden. ohne dass bestimmte diagnostische Charakteristika eindeutig überwiegen. Einige "positive" oder "negative" schizophrene Symptome müssen noch vorhanden sein.A. Wenn der Patient keine schizophrenen Symptome mehr aufweist. mit einer Einschränkung. die zwischen Extremen wie Erregung und Stupor sowie Befehlsautomatismus und Negativismus alternieren können.5) Postschizophrene Depression (F20.4 F20. Katatoner Stupor Schizophren: • Flexibilitas cerea • Katalepsie • Katatonie F20.3 Undifferenzierte Schizophrenie Diese Kategorie soll für psychotische Zustandsbilder verwendet werden. nicht näher bezeichnet 186 .n. bei welchem eine eindeutige Verschlechterung von einem frühen zu einem späteren Stadium vorliegt und das durch langandauernde. welche die allgemeinen diagnostischen Kriterien der Schizophrenie (F20) erfüllen.2) F20. Passivität und Initiativemangel.

: Asperger-Syndrom (F84.5) Schizoide Persönlichkeitsstörung (F60. meist ohne äußere Veranlassung. Anhedonie und seltsames und exzentrisches Verhalten. akustischen oder anderen Halluzinationen und wahnähnlichen Ideen. Wahnhafte Störungen..3) • Reaktion (F23.-) erfüllen.: Paranoid: • Persönlichkeitsstörung (F60. Tendenz zu sozialem Rückzug. Gelegentliche oder vorübergehende akustische Halluzinationen schließen besonders bei älteren Patienten die Diagnose jedoch nicht aus.und Wahrnehmungsstörungen.kodiert werden.Kapitel V F21 Schizotype Störung Eine Störung mit exzentrischem Verhalten und Anomalien des Denkens und der Stimmung. Es kommen vor: ein kalter Affekt.0 Wahnhafte Störung IM Eine Störung charakterisiert durch die Entwicklung eines einzelnen Wahns oder mehrerer aufeinander bezogener Wahninhalte.9 Anhaltende wahnhafte Störung. die im allgemeinen lange. Paranoides Zustandsbild im Involutionsalter Querulantenwahn (Paranoia querulans) Wahnhafte Dysmorphophobie F22. bei denen ein langandauernder Wahn das einzige oder das am meisten ins Auge fallende klinische Charakteristikum darstellt. Inkl. D Paranoia Paranoid: • Psychose • Zustand Sensitiver Beziehungswahn Späte Paraphrenie Exkl. Eindeutige und anhaltende akustische Halluzinationen (Stimmen). paranoische oder bizarre Ideen. die aber nicht bis zu eigentlichen Wahnvorstellungen gehen. obwohl nie eindeutige und charakteristische schizophrene Symptome aufgetreten sind. solange diese Symptome nicht typisch schizophren erscheinen und nur einen kleinen Teil des klinischen Bildes ausmachen.8 Sonstige anhaltende wahnhafte Störungen Hierbei handelt es sich um Störungen. nicht näher bezeichnet 187 .0) • psychogene Psychose (F23. sollten wenigstens vorläufig unter F23. Es lässt sich kein klarer Beginn feststellen. schizophren oder affektiv klassifiziert werden können.3) • Schizophrenie (F20.0) F22.: Latente schizophrene Reaktion Schizophrenie: • Borderline • latent • präpsychotisch • prodromal • pseudoneurotisch • pseudopsychopathisch Schizotype Persönlichkeitsstörung Exkl. manchmal lebenslang. Denk.- Diese Gruppe enthält eine Reihe von Störungen.1) Anhaltende wahnhafte Störungen D I F22. F22. die nur wenige Monate angedauert haben. bei denen ein Wahn oder Wahnsysteme von anhaltenden Stimmen oder von schizophrenen Symptomen begleitet werden. andauern. die aber nicht die Diagnose Schizophrenie (F20. zwanghaftes Grübeln. Der Inhalt des Wahns oder des Wahnsystems ist sehr unterschiedlich. und die nicht als organisch. die schizophren wirken. gelegentlich vorübergehende. quasipsychotische Episoden mit intensiven Illusionen. Entwicklung und Verlauf entsprechen gewöhnlich einer Persönlichkeitsstörung. schizophrene Symptome wie Kontrollwahn oder Affektverflachung und eine eindeutige Gehirnerkrankung sind nicht mit der Diagnose vereinbar.

-) zu ändern. Die Störung kann im Zusammenhang mit einer akuten Belastung stehen.-) zu ändern. Bouffée délirante ohne Symptome einer Schizophrenie oder nicht näher bezeichnet Zykloide Psychose ohne Symptome einer Schizophrenie oder nicht näher bezeichnet Akute polymorphe psychotische Störung mit Symptomen einer Schizophrenie D I F23.0-F23.0 Akute polymorphe psychotische Störung ohne Symptome einer Schizophrenie Eine akute psychotische Störung. sollte die Diagnose in anhaltende wahnhafte Störung (F22. Reaktive Psychose . Häufig findet sich auch emotionales Aufgewühltsein mit intensiven vorübergehenden Glücksgefühlen und Ekstase oder Angst und Reizbarkeit. bei der Halluzinationen. Bouffée délirante mit Symptomen einer Schizophrenie Zykloide Psychose mit Symptomen einer Schizophrenie Akute schizophreniforme psychotische Störung IM F23. Diese Störungen beginnen abrupt. F23. ohne Anhalt für eine organische Ursache. ist die Diagnose in anhaltende wahnhafte Störung (F22.2) Schizophreniforme Störung o.n. ist die Diagnose in Schizophrenie (F20. aber weniger als einen Monat bestanden haben. um die Kriterien für ein organisch verursachtes Delir (F05. Halluzinationen und andere Wahrnehmungsstörungen.3 Sonstige akute vorwiegend wahnhafte psychotische Störungen Es handelt sich um eine akute psychotische Störung. unbeständigen Merkmale. wird eine Änderung der Kodierung notwendig. die durch den akuten Beginn der psychotischen Symptome.8) F23. und durch eine schwere Störung des normalen Verhaltens charakterisiert sind. ist die Diagnose in Schizophrenie (F20. oft bereits nach wenigen Wochen oder nur Tagen. Wenn die Wahnphänomene andauern. aber nicht die Kriterien für eine Schizophrenie erfüllen (F20. die psychotischen Merkmale erfüllen nicht die Kriterien für Schizophrenie (F20.A. Wahnphänomene und Wahrnehmungsstörungen vorhanden.- Akute vorübergehende psychotische Störungen Eine heterogene Gruppe von Störungen.2 Eine akute psychotische Störung. Paranoide Reaktion Psychogene paranoide Psychose F23. Eine vollständige Besserung erfolgt in der Regel innerhalb weniger Monate. die unter F23.-).8 Sonstige akute vorübergehende psychotische Störungen Hier sollen alle anderen nicht näher bezeichneten akuten psychotischen Störungen.n. fehlen. D Akute (undifferenzierte) Schizophrenie Kurze schizophreniforme: • Psychose • Störung Oneirophrenie Schizophrene Reaktion Exkl. Wenn die schizophrenen Symptome andauern. Bei diesen Störungen gibt es keine Hinweise für eine organische Verursachung. definiert als belastendes Ereignis ein oder zwei Wochen vor Beginn der Störung. Wenn die Störung weiter besteht. bei der die psychotischen Symptome vergleichsweise stabil sind und die Kriterien für Schizophrenie (F20. Wenn die Symptome andauern.-) zu erfüllen. örtliche und personale Desorientiertheit ist jedoch nicht andauernd oder schwer genug.3 erfüllen.ICD-10-GM 2015 F23.1 Eine akute psychotische Störung mit vielgestaltigem und unbeständigem klinischem Bild. bei der verhältnismäßig stabile Wahnphänomene oder Halluzinationen die hauptsächlichen klinischen Merkmale darstellen.9 188 Akute vorübergehende psychotische Störung. wie Wahnvorstellungen. aber sehr unterschiedlich ausgeprägt sind und von Tag zu Tag oder sogar von Stunde zu Stunde zu wechseln.-) erfüllen. Ratlosigkeit und Verwirrtheit kommen häufig vor. wie unter F23.-) geändert werden. nicht näher bezeichnet Kurze reaktive Psychose o. Die polymorphen. Der akute Beginn wird als Crescendo-Entwicklung eines eindeutig abnormen klinischen Bildes innerhalb von 2 Wochen oder weniger definiert. trotz dieser Unbeständigkeit aber sind in der überwiegenden Zeit auch einige für die Schizophrenie typische Symptome vorhanden. die zeitliche.0 beschrieben wurden. entwickeln sich rasch innerhalb weniger Tage und zeigen häufig eine schnelle und anhaltende Rückbildung der Symptome ohne Rückfall. klassifiziert werden und die nicht die Kriterien für F23. Die Vielgestaltigkeit und Unbeständigkeit sind für das gesamte klinische Bild charakteristisch.-) zu ändern.0 beschrieben. F23. Wenn die schizophrenen Symptome andauern.-). (F20.A.: Organische wahnhafte [schizophreniforme] Störung (F06.Internationale Klassifikation der Krankheiten .

3) erfüllen. die nicht die Kriterien für Schizophrenie (F20. bei denen die Mehrzahl der Episoden schizomanisch ist.n. bei der sowohl schizophrene als auch manische Symptome vorliegen und deshalb weder die Diagnose einer Schizophrenie noch einer manischen Episode gerechtfertigt ist. bei denen affektive Symptome eine vorher bestehende Schizophrenie überlagern. IM Schizoaffektive Psychose.A.Kapitel V F24 Induzierte wahnhafte Störung Es handelt sich um eine wahnhafte Störung.n.2 Sonstige nichtorganische psychotische Störungen Hier sind wahnhafte oder halluzinatorische Störungen zu kodieren. Diese Kategorie ist sowohl für einzelne Episoden als auch für rezidivierende Störungen zu verwenden.n. F25. Inkl. Parathyme psychotische Symptome bei affektiven Störungen rechtfertigen die Diagnose einer schizoaffektiven Störung nicht. für psychotische Formen der manischen Episode (F30. Exkl. bei der sowohl schizophrene als auch depressive Symptome vorliegen und deshalb weder die Diagnose einer Schizophrenie noch einer depressiven Episode gerechtfertigt ist.0 Schizoaffektive Störung.A. die von zwei Personen mit einer engen emotionalen Bindung geteilt wird.A. für akute vorübergehende psychotische Störungen (F23.: Folie à deux Induziert: • paranoide Störung • psychotische Störung F25. Diese Kategorie ist sowohl für einzelne Episoden als auch für rezidivierende Störungen zu verwenden. nicht näher bezeichnet Schizoaffektive Psychose o.-).-). (F99) 189 . F25. manischer Typ Schizoaffektive Störung.: Psychose o.- Schizoaffektive Störungen Episodische Störungen.A. depressiver Typ Gemischte schizoaffektive Störung Gemischte schizophrene und affektive Psychose Zyklische Schizophrenie F25. oder bei denen sie mit anderen anhaltenden Wahnkrankheiten gemeinsam auftreten oder alternieren. gegenwärtig depressiv Eine Störung. (F09) Psychische Störung o. Inkl. depressiver Typ Schizophreniforme Psychose. aber die weder die Kriterien für Schizophrenie noch für eine depressive oder manische Episode erfüllen.-). für anhaltende wahnhafte Störungen (F22.: Chronisch halluzinatorische Psychose F29 Nicht näher bezeichnete nichtorganische Psychose Inkl.8 Sonstige schizoaffektive Störungen F25. manischer Typ Schizophreniforme Psychose. die Wahnvorstellungen bei der anderen Person sind induziert und werden bei der Trennung des Paares meist aufgegeben.1 D I Schizoaffektive Psychose.n. Andere Zustandsbilder.: Organische oder symptomatische Psychose o. F28 D F25.2) oder für eine schwere depressive Episode (F32. sind unter F20-F29 zu kodieren. Nur eine von beiden leidet unter einer echten psychotischen Störung.9 Schizoaffektive Störung. bei denen sowohl affektive als auch schizophrene Symptome auftreten. gegenwärtig manisch Eine Störung. bei denen die Mehrzahl der Episoden schizodepressiv ist.

sind unter bipolarer affektiver Störung (F31. F30.und Aktivitätswechsel leicht zu verstehen.Internationale Klassifikation der Krankheiten .ICD-10-GM 2015 Affektive Störungen (F30-F39) Diese Gruppe enthält Störungen deren Hauptsymptome in einer Veränderung der Stimmung oder der Affektivität entweder zur Depression .mit oder ohne begleitende(r) Angst . Manie mit psychotischen Symptomen D Zusätzlich zu dem unter F30.: Bipolare Störung. nicht näher bezeichnet Manie o.n. Dieser Stimmungswechsel wird meist von einer Veränderung des allgemeinen Aktivitätsniveaus begleitet. dies führt zu Überaktivität. Die Erregung. Der Beginn der einzelnen Episoden ist oft mit belastenden Ereignissen oder Situationen in Zusammenhang zu bringen.0 Hypomanie F30. Die Störungen der Stimmung und des Verhaltens werden nicht von Halluzinationen oder Wahn begleitet.1 beschriebenen klinischen Bild treten Wahn (zumeist Größenwahn) oder Halluzinationen (zumeist Stimmen.9 190 Sonstige manische Episoden Manische Episode. die früher eine oder mehrere affektive (depressive. rücksichtslosen oder in Bezug auf die Umstände unpassenden und persönlichkeitsfremden Verhalten führen. aber nicht in dem Ausmaß. einzelne manische Episode F30. hypomanische. leicht gehobene Stimmung.2 IM Die Stimmung ist situationsinadäquat gehoben und kann zwischen sorgloser Heiterkeit und fast unkontrollierbarer Erregung schwanken. Gesprächigkeit. Manie mit parathymen psychotischen Symptomen Manie mit synthymen psychotischen Symptomen Manischer Stupor F30. manische oder gemischte) Episoden hatten. Der Verlust normaler sozialer Hemmungen kann zu einem leichtsinnigen.A. Rededrang und vermindertem Schlafbedürfnis. Die meisten anderen Symptome beruhen hierauf oder sind im Zusammenhang mit dem Stimmungs. die unmittelbar zum Betroffenen sprechen) auf.- Manische Episode Alle Untergruppen dieser Kategorie dürfen nur für eine einzelne Episode verwendet werden. Die gehobene Stimmung ist mit vermehrtem Antrieb verbunden. Gesteigerte Geselligkeit. übermäßige Vertraulichkeit.1 D I Eine Störung. . gesteigerte Libido und vermindertes Schlafbedürfnis sind häufig vorhanden. Die Aufmerksamkeit kann nicht mehr aufrechterhalten werden. Inkl.8 F30. Die Selbsteinschätzung ist mit Größenideen oder übertriebenem Optimismus häufig weit überhöht.-) zu klassifizieren. Reizbarkeit. dass sie zu einem Abbruch der Berufstätigkeit oder zu sozialer Ablehnung führen. es kommt oft zu starker Ablenkbarkeit. Selbstüberschätzung und flegelhaftes Verhalten können an die Stelle der häufigen euphorischen Geselligkeit treten. charakterisiert durch eine anhaltende. Die meisten dieser Störungen neigen zu Rückfällen.oder zur gehobenen Stimmung bestehen. gesteigerten Antrieb und Aktivität und in der Regel auch ein auffallendes Gefühl von Wohlbefinden und körperlicher und seelischer Leistungsfähigkeit. dass der Betroffene für eine normale Kommunikation unzugänglich wird. Manie ohne psychotische Symptome F30. die ausgeprägte körperliche Aktivität und die Ideenflucht können so extrem sein. Hypomanische oder manische Episoden bei Betroffenen.

wie bei einer schweren depressiven Episode ohne psychotische Symptome (siehe F32. manisch.: Einzelne gemischte affektive Episode (F38. manische oder gemischte affektive Episode und wenigstens eine weitere affektive Episode (hypomanisch.n.4 IM Der betroffene Patient ist gegenwärtig depressiv. F31. manisch. manische. depressiv oder gemischt) in der Anamnese.1 Bipolare affektive Störung. manisch. gegenwärtig remittiert Der betroffene Patient hatte wenigstens eine eindeutig diagnostizierte hypomanische.2) und hatte wenigstens eine weitere affektive Episode (hypomanisch. gegenwärtig schwere depressive Episode ohne psychotische Symptome Der betroffene Patient ist gegenwärtig depressiv.0 oder F32. gegenwärtig gemischte Episode Der betroffene Patient hatte wenigstens eine eindeutig diagnostizierte hypomanische.7 Bipolare affektive Psychose. Bipolare affektive Psychose. Diese Störung besteht einmal in gehobener Stimmung.8 Sonstige bipolare affektive Störungen Bipolar-II-Störung Rezidivierende manische Episoden o. Bipolare affektive Störung.: Bipolare affektive Störung.Kapitel V F31. gegenwärtig hypomanische Episode Der betroffene Patient ist gegenwärtig hypomanisch (siehe F30.1) und hatte wenigstens eine weitere affektive Episode (hypomanisch. F31. depressive oder gemischte affektive Episode in der Anamnese und zeigt gegenwärtig entweder eine Kombination oder einen raschen Wechsel von manischen und depressiven Symptomen. vermehrtem Antrieb und Aktivität (Hypomanie oder Manie).: Manisch-depressiv: • Krankheit • Psychose • Reaktion Exkl.2) und hatte wenigstens eine eindeutig diagnostizierte hypomanische. F31.0) und hatte wenigstens eine weitere affektive Episode (hypomanisch. Bipolare affektive Störung. manische oder gemischte Episode in der Anamnese. in den letzten Monaten und gegenwärtig besteht keine deutliche Störung der Stimmung.A. depressiv oder gemischt) in der Anamnese. dann wieder in einer Stimmungssenkung und vermindertem Antrieb und Aktivität (Depression).9 Bipolare affektive Störung.3) und hatte wenigstens eine eindeutig diagnostizierte hypomanische. Auch Remissionen während einer prophylaktischen Behandlung sollen hier kodiert werden. Exkl. die durch wenigstens zwei Episoden charakterisiert ist. depressiv oder gemischt) in der Anamnese. manisch.- Bipolare affektive Störung Hierbei handelt es sich um eine Störung. F31. nicht näher bezeichnet 191 .6 Bipolare affektive Psychose.0) F31.0 Bipolare affektive Störung.3 Bipolare affektive Störung.-) Zyklothymia (F34.0) F31. Inkl. gegenwärtig schwere depressive Episode mit psychotischen Symptomen D F31. gegenwärtig leichte oder mittelgradige depressive Episode F31. manische oder gemischte Episode in der Anamnese. in denen Stimmung und Aktivitätsniveau des Betroffenen deutlich gestört sind. gegenwärtig manische Episode ohne psychotische Symptome Der betroffene Patient ist gegenwärtig manisch. mit psychotischen Symptomen (F30. F31. gegenwärtig manische Episode mit psychotischen Symptomen D I F31.5 Der betroffene Patient ist gegenwärtig depressiv.2 Der betroffene Patient ist gegenwärtig manisch. depressiv oder gemischt) in der Anamnese. einzelne manische Episode (F30. wie bei einer leichten oder mittelgradigen depressiven Episode (siehe F32. wie bei einer schweren depressiven Episode mit psychotischen Symptomen (siehe F32. ohne psychotische Symptome (siehe F30.1) und hatte wenigstens eine eindeutig diagnostizierte hypomanische. manische oder gemischte Episode in der Anamnese. Wiederholte hypomanische oder manische Episoden sind ebenfalls als bipolar zu klassifizieren.

dass alltägliche soziale Aktivitäten unmöglich sind und Lebensgefahr durch Suizid und mangelhafte Flüssigkeits.A.1) oder schweren (F32. F32.1.9 Depressive Episode. mittelgradig oder schwer zu bezeichnen. Ausgeprägte Müdigkeit kann nach jeder kleinsten Anstrengung auftreten. bei der aber Halluzinationen. der Appetit vermindert.ICD-10-GM 2015 F32. das Interesse und die Konzentration sind vermindert.2) depressive Episode in Verbindung mit Störungen des Sozialverhaltens (F91.Internationale Klassifikation der Krankheiten . Einzelne Episode einer agitierten Depression Einzelne Episode einer majoren Depression [major depression] ohne psychotische Symptome Einzelne Episode einer vitalen Depression ohne psychotische Symptome F32. und der betroffene Patient hat meist große Schwierigkeiten. Einzelne Episoden: • majore Depression [major depression] mit psychotischen Symptomen • psychogene depressive Psychose • psychotische Depression • reaktive depressive Psychose F32. 192 .n. Morgentief.n.0) rezidivierende depressive Störung (F33. Der betroffene Patient ist im allgemeinen davon beeinträchtigt.: Anpassungsstörungen (F43.und Nahrungsaufnahme bestehen kann. Abhängig von Anzahl und Schwere der Symptome ist eine depressive Episode als leicht. Halluzinationen und Wahn können. Sogar bei der leichten Form kommen Schuldgefühle oder Gedanken über eigene Wertlosigkeit vor. alltägliche Aktivitäten fortzusetzen.-) F32. synthym sein. wie unter F32. die meisten Aktivitäten fortzusetzen. wie Interessenverlust oder Verlust der Freude. Suizidgedanken und -handlungen sind häufig. Depressive Störung o.2 und F32. nicht näher bezeichnet Depression o. deutliche psychomotorische Hemmung.2) Exkl. Inkl. Früherwachen.0. Typischerweise bestehen ein Verlust des Selbstwertgefühls und Gefühle von Wertlosigkeit und Schuld.: Einzelne Episoden von: • depressiver Reaktion • psychogener Depression • reaktiver Depression (F32. F32. reagiert nicht auf Lebensumstände und kann von so genannten "somatischen" Symptomen begleitet werden. Der Schlaf ist meist gestört. Gewichtsverlust und Libidoverlust.2 Schwere depressive Episode ohne psychotische Symptome IM Eine depressive Episode mit mehreren oben angegebenen.A.n. Mittelgradige depressive Episode Gewöhnlich sind vier oder mehr der oben angegebenen Symptome vorhanden. Agitiertheit.3) Episoden leidet der betroffene Patient unter einer gedrückten Stimmung und einer Verminderung von Antrieb und Aktivität. F32.8 Sonstige depressive Episoden Atypische Depression Einzelne Episoden der "larvierten" Depression o.-. Appetitverlust.0).- Depressive Episode Bei den typischen leichten (F32.0 Leichte depressive Episode F32.2 beschrieben. Die Fähigkeit zu Freude.3 Schwere depressive Episode mit psychotischen Symptomen D Eine schwere depressive Episode. müssen aber nicht. F32. psychomotorische Hemmung oder ein Stupor so schwer ausgeprägt sind. mittelgradigen (F32. Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen sind fast immer beeinträchtigt. aber oft in der Lage. Wahnideen. Die gedrückte Stimmung verändert sich von Tag zu Tag wenig.1 D I Gewöhnlich sind mindestens zwei oder drei der oben angegebenen Symptome vorhanden. quälenden Symptomen. F92.A. und meist liegen einige somatische Symptome vor.

mit psychotischen Symptomen Rezidivierende schwere Episoden: • majore Depression [major depression] mit psychotischen Symptomen • psychogene depressive Psychose • psychotische Depression • reaktive depressive Psychose F33. manchmal durch eine antidepressive Behandlung mitbedingt. mit psychotischen Symptomen (siehe F32.0 oder F33.2) und ohne Manie in der Anamnese.2 Rezidivierende depressive Störung. die gegenwärtige Episode ist schwer. gegenwärtig mittelgradige Episode D I F33. gegenwärtig schwere Episode ohne psychotische Symptome IM Eine Störung.3 sind in der Anamnese erfüllt. die durch wiederholte depressive Episoden gekennzeichnet ist. ohne Manie in der Anamnese. gegenwärtig remittiert Die Kriterien für eine der oben beschriebenen Störungen F33.0-F33.A. ohne Manie in der Anamnese.3 Eine Störung. wobei die gegenwärtige Episode leicht ist (siehe F32. wird niemals vollständig aufgehoben. F33. gegenwärtig leichte Episode Eine Störung. Inkl.-). wobei die gegenwärtige Episode schwer ist.: Rezidivierende Episoden (F33. Die erste Episode kann in jedem Alter zwischen Kindheit und Senium auftreten. F33.3). die Dauer reicht von wenigen Wochen bis zu vielen Monaten. depressive Form. die durch wiederholte depressive Episoden gekennzeichnet ist. dass ein Patient mit rezidivierender depressiver Störung eine manische Episode entwickelt.2 und . Bei Auftreten einer manischen Episode ist die Diagnose in bipolare affektive Störung zu ändern (F31. Rezidivierende depressive Störung. die durch wiederholte depressive Episoden (F32. nicht näher bezeichnet Monopolare Depression o. Kurze Episoden von leicht gehobener Stimmung und Überaktivität (Hypomanie) können allerdings unmittelbar nach einer depressiven Episode. Endogene Depression ohne psychotische Symptome Manisch-depressive Psychose. der Melancholie. Endogene Depression mit psychotischen Symptomen Manisch-depressive Psychose. ohne psychotische Symptome Rezidivierende vitale Depression. die durch wiederholte depressive Episoden gekennzeichnet ist. In der Anamnese finden sich dabei keine unabhängigen Episoden mit gehobener Stimmung und vermehrtem Antrieb (Manie). aufgetreten sein.3) haben viel mit den früheren Konzepten der manisch-depressiven Krankheit.9 Rezidivierende depressive Störung.4 Rezidivierende depressive Störung. gegenwärtig schwere Episode mit psychotischen Symptomen D F33. gleichgültig.- Rezidivierende depressive Störung Hierbei handelt es sich um eine Störung.1): • depressive Reaktion • psychogene Depression • reaktive Depression Saisonale depressive Störung Exkl. ohne vorhergehende manische Episoden. Das Risiko. die durch wiederholte depressive Episoden gekennzeichnet ist. 193 .0).-) charakterisiert ist. der vitalen Depression und der endogenen Depression gemeinsam.n.8 Sonstige rezidivierende depressive Störungen F33. ohne psychotische Symptome Rezidivierende majore Depression [major depression]. aber in den letzten Monaten bestehen keine depressiven Symptome.Kapitel V F33.1) F33. wie viele depressive Episoden aufgetreten sind. ohne psychotische Symptome Rezidivierende depressive Störung.1 Eine Störung. der Beginn kann akut oder schleichend sein. wobei die gegenwärtige Episode mittelgradig ist (siehe F32. depressive Form.0 Rezidivierende depressive Störung. Die schwereren Formen der rezidivierenden depressiven Störung (F33.1).: Rezidivierende kurze depressive Episoden (F38. ohne psychotische Symptome (siehe F32.

um die Kriterien für eine bipolare affektive Störung (F31. Einige Patienten mit Zyklothymia entwickeln schließlich selbst eine bipolare affektive Störung.n. um als hypomanische oder auch nur leichte depressive Episoden gelten zu können. aber nicht anhaltend) (F41.- IM F34.: Ängstliche Depression (leicht.8 Andere affektive Störungen Hierbei handelt es sich um eine Restkategorie für Stimmungsstörungen. die weder schwer noch hinsichtlich einzelner Episoden anhaltend genug ist.0 Zyklothymia Hierbei handelt es sich um eine andauernde Instabilität der Stimmung mit zahlreichen Perioden von Depression und leicht gehobener Stimmung (Hypomanie). mittelgradigen oder leichten rezidivierenden depressiven Störung (F33.- Anhaltende affektive Störungen Hierbei handelt es sich um anhaltende und meist fluktuierende Stimmungsstörungen.: Affektive Psychose o.-) oder rezidivierende depressive Störung (F33.-) zu erfüllen. Da sie jahrelang.A. von denen aber keine ausreichend schwer und anhaltend genug ist. manchmal den größeren Teil des Erwachsenenlebens. Andere einzelne affektive Störungen Gemischte affektive Episode F38. wenigstens mehrere Jahre andauernde depressive Verstimmung. nicht näher bezeichnet F38. bei denen die Mehrzahl der einzelnen Episoden nicht ausreichend schwer genug sind.8 F39 194 D F38. andauern. die die Kriterien der oben genannten Kategorien F30-F34 in Bezug auf Ausprägung und Dauer nicht erfüllen. um die Kriterien einer schweren. . Affektive Persönlichkeit(sstörung) Zykloide Persönlichkeit Zyklothyme Persönlichkeit F34.ICD-10-GM 2015 F34.9 Anhaltende affektive Störung. F34. ziehen sie beträchtliches subjektives Leiden und Beeinträchtigungen nach sich.1 Dysthymia Hierbei handelt es sich um eine chronische.2) Sonstige anhaltende affektive Störungen F34.-) zu erfüllen. D I Anhaltende ängstliche Depression Depressiv: • Neurose • Persönlichkeit(sstörung) Neurotische Depression Exkl. Diese Störung kommt häufig bei Verwandten von Patienten mit bipolarer affektiver Störung vor.0 Sonstige näher bezeichnete affektive Störungen Nicht näher bezeichnete affektive Störung Inkl. Gelegentlich können rezidivierende oder einzelne manische oder depressive Episoden eine anhaltende affektive Störung überlagern.Internationale Klassifikation der Krankheiten .1 Andere rezidivierende affektive Störungen Rezidivierende kurze depressive Episoden F38.

Urinieren oder Defäkieren auf öffentlichen Toiletten. die auf eng umschriebene Situationen wie Nähe von bestimmten Tieren. Umfassendere soziale Phobien sind in der Regel mit niedrigem Selbstwertgefühl und Furcht vor Kritik verbunden. F40. Donner. Dunkelheit. Zahnarztbesuch oder auf den Anblick von Blut oder Verletzungen beschränkt sind. dass die phobische Situation eintreten könnte.n. nicht näher bezeichnet Phobie o.1 Soziale Phobien IM Furcht vor prüfender Betrachtung durch andere Menschen.9 Phobische Störung. Depressive und zwanghafte Symptome sowie soziale Phobien sind als zusätzliche Merkmale gleichfalls häufig vorhanden.8) F40.0- Agoraphobie D I Eine relativ gut definierte Gruppe von Phobien. Höhen. 195 . erzeugt meist schon Erwartungsangst. das Haus zu verlassen. F40. phobische Störung und depressive Episode. Eine Panikstörung kommt als häufiges Merkmal bei gegenwärtigen oder zurückliegenden Episoden vor.A. F92.n. Phobische Angst tritt häufig gleichzeitig mit Depression auf.2) F40.A. in Menschenmengen und auf öffentlichen Plätzen zu sein. geschlossene Räume.-. Ob zwei Diagnosen. Kontrollverlust oder dem Gefühl. Anthropophobie Soziale Neurose F40. Die Symptome können sich bis zu Panikattacken steigern. Fliegen.: Dysmorphophobie (nicht wahnhaft) (F45. richtet sich nach dem zeitlichen Verlauf beider Zustandsbilder und nach therapeutischen Erwägungen zum Zeitpunkt der Konsultation. Allein die Vorstellung. Bus oder Flugzeug zu reisen. Händezittern. Die Vermeidung der phobischen Situation steht oft im Vordergrund. da sie die phobischen Situationen meiden können. und einige Agoraphobiker erleben nur wenig Angst. bei der Angst ausschließlich oder überwiegend durch eindeutig definierte. Belastungs. erforderlich sind.Kapitel V Neurotische. Sie können sich in Beschwerden wie Erröten. Dabei meint die betreffende Person manchmal. mit Befürchtungen.2 Spezifische (isolierte) Phobien D Phobien.8 Sonstige phobische Störungen F40.2) Nosophobie (F45. Genuss bestimmter Speisen. alleine mit Bahn.00 Ohne Angabe einer Panikstörung F40.: In Verbindung mit einer Störung des Sozialverhaltens (F91. Die Befürchtungen des Patienten können sich auf Einzelsymptome wie Herzklopfen oder Schwächegefühl beziehen. wahnsinnig zu werden. die zu Vermeidung sozialer Situationen führt.und somatoforme Störungen (F40-F48) Exkl.01 Mit Panikstörung F40.- Phobische Störungen Eine Gruppe von Störungen. Geschäfte zu betreten. Akrophobie Einfache Phobie Klaustrophobie Tierphobien Exkl. häufig gemeinsam mit sekundären Ängsten vor dem Sterben. kann sie Panikzustände wie bei Agoraphobie oder sozialer Phobie hervorrufen. dass eine dieser sekundären Manifestationen der Angst das primäre Problem darstellt. Übelkeit oder Drang zum Wasserlassen äußern. In der Folge werden diese Situationen typischerweise vermieden oder mit Furcht ertragen. eigentlich ungefährliche Situationen hervorgerufen wird. Obwohl die auslösende Situation streng begrenzt ist. Phobischer Zustand o.

Unter diesen Umständen sind die Panikattacken wahrscheinlich sekundäre Folge der Depression.: Panikstörung mit Agoraphobie (F40. wenn der Betroffene bei Beginn der Panikattacken an einer depressiven Störung leidet. F41.1 Generalisierte Angststörung Angstneurose Angstreaktion Angstzustand Exkl.: Neurasthenie (F48. sollen beide Diagnosen gestellt und auf diese Kategorie verzichtet werden. Häufig wird die Befürchtung geäußert.01) F41.3 Andere gemischte Angststörungen F41. der Patient selbst oder ein Angehöriger könnten demnächst erkranken oder einen Unfall haben.8 F41. Die Panikstörung soll nicht als Hauptdiagnose verwendet werden. Treten ängstliche und depressive Symptome in so starker Ausprägung auf. sie sind eindeutig sekundär oder weniger ausgeprägt.n. die sich nicht auf eine spezifische Situation oder besondere Umstände beschränken und deshalb auch nicht vorhersehbar sind.- Andere Angststörungen Bei diesen Störungen stellen Manifestationen der Angst die Hauptsymptome dar. Brustschmerz. Oft entsteht sekundär auch die Furcht zu sterben. Depressive und Zwangssymptome.0 Panikstörung [episodisch paroxysmale Angst] Das wesentliche Kennzeichen sind wiederkehrende schwere Angstattacken (Panik). Schwindel und Entfremdungsgefühle (Depersonalisation oder Derealisation). Herzklopfen. ohne auf eine bestimmte Umgebungssituation bezogen zu sein. Ängstliche Depression (leicht oder nicht anhaltend) F41.Internationale Klassifikation der Krankheiten . wenn keine der beiden Störungen eindeutig vorherrscht und keine für sich genommen eine eigenständige Diagnose rechtfertigt. Diese Kategorie soll bei gleichzeitigem Bestehen von Angst und Depression Verwendung finden.9 196 D Angstsymptome gemischt mit Merkmalen anderer Störungen in F42-F48. wahnsinnig zu werden. Wie bei anderen Angsterkrankungen zählen zu den wesentlichen Symptomen plötzlich auftretendes Herzklopfen. Zittern.A. Benommenheit. sie ist vielmehr "frei flottierend". Schwitzen. Die wesentlichen Symptome sind variabel. Sonstige spezifische Angststörungen Angsthysterie Angststörung. . Panikattacke Panikzustand Exkl. nicht näher bezeichnet Angst o.ICD-10-GM 2015 F41. Muskelspannung. oder auch nur besonders betont in solchen Situationen. Sie ist nicht auf bestimmte Umgebungsbedingungen beschränkt. Kein Symptom ist allein schwer genug um die Diagnose einer anderen Störung zu stellen. vor Kontrollverlust oder die Angst. vorausgesetzt. Erstickungsgefühle. Beschwerden wie ständige Nervosität.2 D I Die Angst ist generalisiert und anhaltend. dass sie einzelne Diagnosen rechtfertigen. Schwindelgefühle oder Oberbauchbeschwerden gehören zu diesem Bild. gemischt IM F41.0) Angst und depressive Störung. sogar einige Elemente phobischer Angst können vorhanden sein. jedoch nur.

Manchmal sind diese Ideen eine endlose Überlegung unwägbarer Alternativen. die fast immer für die betreffende Person quälend sind. wenn der Grübelzwang nicht während einer depressiven Episode auftritt und anhält. Diesem Verhalten liegt die Furcht vor einer Gefahr zugrunde. dass sich eine möglicherweise gefährliche Situation nicht entwickeln kann oder übertriebene Ordnung und Sauberkeit. der Patient versucht häufig erfolglos. Zwangshandlungen oder -rituale sind Stereotypien. die den Patienten bedroht oder von ihm ausgeht. noch dienen sie dazu.1 Vorwiegend Zwangshandlungen [Zwangsrituale] D I Die meisten Zwangshandlungen beziehen sich auf Reinlichkeit (besonders Händewaschen). diese Gefahr abzuwenden.5) F42. dagegen anzugehen. Eine Zwangsstörung ist nur dann zu diagnostizieren. einfache. selbst wenn sie als unwillkürlich und häufig abstoßend empfunden werden.- Zwangsstörung Wesentliche Kennzeichen sind wiederkehrende Zwangsgedanken und Zwangshandlungen. F42. aber notwendige Entscheidungen des täglichen Lebens zu treffen.: Zwangspersönlichkeit(sstörung) (F60.Kapitel V F42. das Ritual ist ein wirkungsloser oder symbolischer Versuch. die den Patienten immer wieder stereotyp beschäftigen. gemischt F42. wiederholte Kontrollen. Sie werden weder als angenehm empfunden. die ständig wiederholt werden. nicht näher bezeichnet D IM F42.9 Zwangsstörung.8 Sonstige Zwangsstörungen F42. an sich nützliche Aufgaben zu erfüllen. Angst ist meist ständig vorhanden. Im allgemeinen wird dieses Verhalten als sinnlos und ineffektiv erlebt. das ihm Schaden bringen oder bei dem er selbst Unheil anrichten könnte. Vorstellungen oder Impulse. bildhaften Vorstellungen oder Zwangsimpulsen annehmen. häufig verbunden mit der Unfähigkeit. die garantieren.2 197 . Sie sind fast immer quälend. Der Patient erlebt sie oft als Vorbeugung gegen ein objektiv unwahrscheinliches Ereignis. Zwangsgedanken und -handlungen. es wird immer wieder versucht. Zwangsgedanken sind Ideen. verstärkt sich die Angst deutlich. Werden Zwangshandlungen unterdrückt. Die Gedanken werden als zur eigenen Person gehörig erlebt. Inkl. Die Beziehung zwischen Grübelzwängen und Depression ist besonders eng.0 Vorwiegend Zwangsgedanken oder Grübelzwang Diese können die Form von zwanghaften Ideen.: Anankastische Neurose Zwangsneurose Exkl. Widerstand zu leisten.

oder eine besondere Veränderung im Leben. Träumen oder Alpträumen. Traumatische Neurose 198 . In jedem Fall hängt sie zusammen mit der individuellen. Posttraumatische Belastungsstörung D Diese entsteht als eine verzögerte oder protrahierte Reaktion auf ein belastendes Ereignis oder eine Situation kürzerer oder längerer Dauer. und die Störung wäre ohne ihre Einwirkung nicht entstanden. Flashbacks). die zu einer anhaltend unangenehmen Situation geführt hat und eine Anpassungsstörung hervorruft. in der Mehrzahl der Fälle kann jedoch eine Heilung erwartet werden. einer übermäßigen Schreckhaftigkeit und Schlafstörung auf. Die Symptome erscheinen im allgemeinen innerhalb von Minuten nach dem belastenden Ereignis und gehen innerhalb von zwei oder drei Tagen. Obwohl weniger schwere psychosoziale Belastungen ("life events") den Beginn und das Erscheinungsbild auch zahlreicher anderer Störungen dieses Kapitels auslösen und beeinflussen können. F43.0 Akute Belastungsreaktion F43. um das Auftreten und die Art der Krankheit zu erklären. Reize zu verarbeiten und Desorientiertheit. Das belastende Ereignis oder die andauernden. Die Störungen dieses Abschnittes können insofern als Anpassungsstörungen bei schwerer oder kontinuierlicher Belastung angesehen werden. das heißt. das eine akute Belastungsreaktion hervorruft. einer Unfähigkeit.ICD-10-GM 2015 F43. In wenigen Fällen nimmt die Störung über viele Jahre einen chronischen Verlauf und geht dann in eine andauernde Persönlichkeitsänderung (F62. sollte eine Änderung der Diagnose in Erwägung gezogen werden.B. siehe F44. die Erinnerungen an das Trauma wachrufen könnten. Ferner finden sich Gleichgültigkeit gegenüber anderen Menschen. Prädisponierende Faktoren wie bestimmte. Typische Merkmale sind das wiederholte Erleben des Traumas in sich aufdrängenden Erinnerungen (Nachhallerinnerungen. Der Beginn folgt dem Trauma mit einer Latenz. die vor dem Hintergrund eines andauernden Gefühls von Betäubtsein und emotionaler Stumpfheit auftreten.0) bezüglich dieser Episode kann vorkommen. die wenige Wochen bis Monate dauern kann. die Lebensereignisse sind weder notwendig noch ausreichend. Der Verlauf ist wechselhaft. oft innerhalb von Stunden zurück.Internationale Klassifikation der Krankheiten . die bei fast jedem eine tiefe Verzweiflung hervorrufen würde. Die individuelle Vulnerabilität und die zur Verfügung stehenden Bewältigungsmechanismen (Coping-Strategien) spielen bei Auftreten und Schweregrad der akuten Belastungsreaktionen eine Rolle. Angst und Depression sind häufig mit den genannten Symptomen und Merkmalen assoziiert und Suizidgedanken sind nicht selten. Diesem Zustand kann ein weiteres Sichzurückziehen aus der Umweltsituation folgen (bis hin zu dissoziativem Stupor. zwanghafte oder asthenische Persönlichkeitszüge oder neurotische Krankheiten in der Vorgeschichte können die Schwelle für die Entwicklung dieses Syndroms senken und seinen Verlauf erschweren. Wenn die Symptome andauern. Im Gegensatz dazu entstehen die hier aufgeführten Störungen immer als direkte Folge der akuten schweren Belastung oder des kontinuierlichen Traumas. die sich bei einem psychisch nicht manifest gestörten Menschen als Reaktion auf eine außergewöhnliche physische oder psychische Belastung entwickelt.0) über. Vegetative Zeichen panischer Angst wie Tachykardie.1 IM Akut: • Belastungsreaktion • Krisenreaktion Kriegsneurose Krisenzustand Psychischer Schock D I Eine vorübergehende Störung. um das Auftreten der Störung zu erklären. als sie erfolgreiche Bewältigungsstrategien behindern und aus diesem Grunde zu Problemen der sozialen Funktionsfähigkeit führen. Teilnahmslosigkeit der Umgebung gegenüber. häufig idiosynkratischen Vulnerabilität. ist ihre ätiologische Bedeutung doch nicht immer ganz klar. Die Symptomatik zeigt typischerweise ein gemischtes und wechselndes Bild. unangenehmen Umstände sind primäre und ausschlaggebende Kausalfaktoren. Meist tritt ein Zustand von vegetativer Übererregtheit mit Vigilanzsteigerung. Schwitzen und Erröten treten zumeist auf.- Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen Die Störungen dieses Abschnittes unterscheiden sich von den übrigen nicht nur aufgrund der Symptomatologie und des Verlaufs. Freudlosigkeit sowie Vermeidung von Aktivitäten und Situationen. z. beginnend mit einer Art von "Betäubung". aber die letztgenannten Faktoren sind weder notwendig noch ausreichend. mit außergewöhnlicher Bedrohung oder katastrophenartigem Ausmaß. Teilweise oder vollständige Amnesie (siehe F44. mit einer gewissen Bewusstseinseinengung und eingeschränkten Aufmerksamkeit. und die im allgemeinen innerhalb von Stunden oder Tagen abklingt. sondern auch durch die Angabe von ein oder zwei ursächlichen Faktoren: ein außergewöhnlich belastendes Lebensereignis.2) oder aber ein Unruhezustand und Überaktivität (wie Fluchtreaktion oder Fugue).

besonders Lähmungen und Gefühlsstörungen. Eine vollständige und generalisierte Amnesie ist selten. die im allgemeinen soziale Funktionen und Leistungen behindern und während des Anpassungsprozesses nach einer entscheidenden Lebensveränderung oder nach belastenden Lebensereignissen auftreten. Angst oder Sorge (oder eine Mischung von diesen).0) zu klassifizieren. entwickeln sich.: Hysterie Hysterische Psychose Konversionshysterie Konversionsreaktion Exkl. Misserfolg.: Trennungsangst in der Kindheit (F93. Die Möglichkeit eines späteren Auftretens ernsthafter körperlicher oder psychiatrischer Störungen muss immer mitbedacht werden. Inkl. Die Anzeichen sind unterschiedlich und umfassen depressive Stimmung.: Alkohol.Kapitel V F43. Außerdem kann ein Gefühl bestehen. die normalerweise unter willentlicher Kontrolle stehen. Die Amnesie bezieht sich meist auf traumatische Ereignisse wie Unfälle oder unerwartete Trauerfälle und ist in der Regel unvollständig und selektiv. Elternschaft.0 Dissoziative Amnesie Das wichtigste Kennzeichen ist der Verlust der Erinnerung für meist wichtige aktuelle Ereignisse. (R41. in enger zeitlicher Verbindung mit traumatisierenden Ereignissen. Sie werden als ursächlich psychogen angesehen.8) F44. Diese Störungen wurden früher als verschiedene Formen der "Konversionsneurose oder Hysterie" klassifiziert. Körperliche Untersuchung und Befragungen geben keinen Hinweis auf eine bekannte somatische oder neurologische Krankheit. Störungen mit Schmerz und anderen komplexen körperlichen Empfindungen.- D I F43. wie sich eine körperliche Krankheit manifestieren müsste. Erreichen eines ersehnten Zieles und Ruhestand). nicht näher bezeichnet F44. die nicht durch eine organische psychische Störung bedingt ist und für den eine übliche Vergesslichkeit oder Ermüdung als Erklärung nicht ausreicht. sind unter Somatisierungsstörungen (F45.2) • o. diese nicht vorausplanen oder fortsetzen zu können.1) • retrograd (R41. Intoxikationen oder extremer Erschöpfung gestellt werden. Störungen des Sozialverhaltens können insbesondere bei Jugendlichen ein zusätzliches Symptom sein. dann gewöhnlich Symptom einer Fugue (F44. der Wahrnehmung unmittelbarer Empfindungen sowie der Kontrolle von Körperbewegungen.8 Dissoziative Störungen [Konversionsstörungen] D IM Das allgemeine Kennzeichen der dissoziativen oder Konversionsstörungen besteht in teilweisem oder völligem Verlust der normalen Integration der Erinnerung an die Vergangenheit. Die Diagnose sollte nicht bei hirnorganischen Störungen. und Verlust der sinnlichen Wahrnehmung sind hier eingeschlossen.oder sonstige substanzbedingte amnestische Störung (F10-F19.1) und auch als solche zu klassifizieren. wenn der Beginn mit unlösbaren Problemen oder interpersonalen Schwierigkeiten verbunden ist. dass das Krankheitsbild ohne die Belastung nicht entstanden wäre. Die Symptome können sich in enger Beziehung zu psychischer Belastung entwickeln und erscheinen oft plötzlich.3) 199 . mit den alltäglichen Gegebenheiten nicht zurechtzukommen. Sie kann auch in einem größeren Entwicklungsschritt oder einer Krise bestehen (wie Schulbesuch.9 Reaktion auf schwere Belastung. Exkl.n. es ist aber dennoch davon auszugehen. Zusätzlich ist der Funktionsverlust offensichtlich Ausdruck emotionaler Konflikte oder Bedürfnisse. Hervorstechendes Merkmal kann eine kurze oder längere depressive Reaktion oder eine Störung anderer Gefühle und des Sozialverhaltens sein. besonders wenn der Beginn mit einem traumatisierenden Lebensereignis verbunden ist.2 Anpassungsstörungen Hierbei handelt es sich um Zustände von subjektiver Bedrängnis und emotionaler Beeinträchtigung. Eher chronische Störungen. Die Symptome verkörpern häufig das Konzept der betroffenen Person.6) Amnesie: • anterograd (R41. Die Belastung kann das soziale Netz des Betroffenen beschädigt haben (wie bei einem Trauerfall oder Trennungserlebnissen) oder das weitere Umfeld sozialer Unterstützung oder soziale Werte (wie bei Emigration oder nach Flucht). unlösbaren oder unerträglichen Konflikten oder gestörten Beziehungen. vierte Stelle .0) Sonstige Reaktionen auf schwere Belastung F43.: Simulation [bewusste Simulation] (Z76. Die individuelle Prädisposition oder Vulnerabilität spielt bei dem möglichen Auftreten und bei der Form der Anpassungsstörung eine bedeutsame Rolle. die durch das vegetative Nervensystem vermittelt werden. des Identitätsbewusstseins. Nur Störungen der körperlichen Funktionen. Hospitalismus bei Kindern Kulturschock Trauerreaktion Exkl. Alle dissoziativen Störungen neigen nach einigen Wochen oder Monaten zur Remission.A.

oder Hörverluste bei dissoziativen Störungen sind selten.0-F44. Sensorische Ausfälle können von Klagen über Parästhesien begleitet sein.7 Dissoziative Störungen [Konversionsstörungen].8- Sonstige dissoziative Störungen [Konversionsstörungen] F44. Dysarthrie. Anfällen oder Lähmungen.5 D Psychogen: • Aphonie • Dysphonie Dissoziative Krampfanfälle Dissoziative Krampfanfälle können epileptischen Anfällen bezüglich ihrer Bewegungen sehr stark ähneln.-) F44. F44. Apraxie.81 Multiple Persönlichkeit(sstörung) F44.: Zustandsbilder bei: • Intoxikation mit psychotropen Substanzen (F10-F19.1 Dissoziative Fugue Eine dissoziative Fugue ist eine zielgerichtete Ortsveränderung.oder tranceähnlicher Zustand. die über die gewöhnliche Alltagsmobilität hinausgeht.und Empfindungsstörungen Die Grenzen anästhetischer Hautareale entsprechen oft eher den Vorstellungen des Patienten über Körperfunktionen als medizinischen Tatsachen.2) • organischer Persönlichkeitsstörung (F07.82 Transitorische dissoziative Störungen [Konversionsstörungen] in Kindheit und Jugend 200 .4 IM Exkl. kann das Verhalten des Patienten während dieser Zeit auf unabhängige Beobachter vollständig normal wirken.-) • vorübergehenden akuten psychotischen Störungen (F23.2 Dissoziativer Stupor Dissoziativer Stupor wird aufgrund einer beträchtlichen Verringerung oder des Fehlens von willkürlichen Bewegungen und normalen Reaktionen auf äußere Reize wie Licht. Dabei lassen Befragung und Untersuchung keinen Anhalt für eine körperliche Ursache erkennen. Hier sind nur Trancezustände zu klassifizieren. Obwohl für die Zeit der Fugue eine Amnesie besteht.n. Psychogene Schwerhörigkeit oder Taubheit F44. vierte Stelle .Internationale Klassifikation der Krankheiten . F44.6 beschriebenen Störungen. (R40. und die außerhalb von religiösen oder kulturell akzeptierten Situationen auftreten.: Postiktale Fugue bei Epilepsie (G40. Geräusche oder Berührung diagnostiziert. Ein Bewusstseinsverlust fehlt oder es findet sich statt dessen ein stupor. F44. die nicht Folge einer neurologischen Läsion sein können.-) F44. gemischt Kombinationen der unter F44. Verletzungen beim Sturz oder Urininkontinenz sind jedoch selten. Dyskinesie.1) Stupor: • depressiv (F31-F33) • kataton (F20. Zusätzliche Hinweise auf die psychogene Verursachung geben kurz vorhergegangene belastende Ereignisse oder Probleme. Zungenbiss.1) F44.0).: Organische katatone Störung (F06.und Besessenheitszustände D I Bei diesen Störungen tritt ein zeitweiliger Verlust der persönlichen Identität und der vollständigen Wahrnehmung der Umgebung auf.0) • organischem Psychosyndrom nach Schädelhirntrauma (F07. Sie haben große Ähnlichkeit mit fast jeder Form von Ataxie.-) Dissoziative Bewegungsstörungen Die häufigsten Formen zeigen den vollständigen oder teilweisen Verlust der Bewegungsfähigkeit eines oder mehrerer Körperglieder.ICD-10-GM 2015 Nicht alkoholbedingtes organisches amnestisches Syndrom (F04) Postiktale Amnesie bei Epilepsie (G40. Akinesie. Es kann auch unterschiedliche Ausfälle der sensorischen Modalitäten geben.0) • Schizophrenie (F20. F44. Vollständige Seh.80 Ganser-Syndrom F44. die unfreiwillig oder ungewollt sind.3 Trance. Aphonie. Darüber hinaus zeigt sie alle Kennzeichen einer dissoziativen Amnesie (F44.6 Dissoziative Sensibilitäts. Exkl. Exkl.A.2) • o.2) • manisch (F30.

8) Dissoziative Störungen (F44.4) Daumenlutschen (F98. aber das vollständige und typische klinische Bild einer Somatisierungsstörung nicht erfüllt ist.8) F45. wo viele negative Untersuchungen und ergebnislose explorative Operationen durchgeführt sein können. das Leiden und die innerliche Beteiligung des Patienten.-) Tourette-Syndrom (F95.0 IM D I Für die Anwendung der Schlüsselnummer F45.1 klassifiziert (undifferenzierte Somatisierungsstörung). nicht näher bezeichnet F45.88 Sonstige dissoziative Störungen [Konversionsstörungen] Psychogen: • Dämmerzustand • Verwirrtheit F44.- Somatoforme Störungen Das Charakteristikum ist die wiederholte Darbietung körperlicher Symptome in Verbindung mit hartnäckigen Forderungen nach medizinischen Untersuchungen trotz wiederholter negativer Ergebnisse und Versicherung der Ärzte.41 sind die vorgenannten Kriterien nicht heranzuziehen. nicht verursacht durch eine organische Störung oder Krankheit (F52. Der Verlauf der Störung ist chronisch und fluktuierend und häufig mit einer langdauernden Störung des sozialen.8) Nägelkauen (F98.: Simulation [bewusste Simulation] (Z76. dass die Symptome nicht körperlich begründbar sind. Die Symptome können sich auf jeden Körperteil oder jedes System des Körpers beziehen. Wenn somatische Störungen vorhanden sind. Exkl.3) Somatisierungsstörung D Charakteristisch sind multiple.: Ausreißen der Haare (F98.0) Lispeln (F80. Undifferenzierte psychosomatische Störung 201 . erklären sie nicht die Art und das Ausmaß der Symptome. Die meisten Patienten haben eine lange und komplizierte Patienten-Karriere hinter sich. sowohl in der Primärversorgung als auch in spezialisierten medizinischen Einrichtungen. die wenigstens zwei Jahre bestehen. F45. Briquet-Syndrom Multiple psychosomatische Störung Exkl. ist die Diagnose undifferenzierte Somatisierungsstörung zu erwägen. unterschiedlich und hartnäckig sind. interpersonalen und familiären Verhaltens verbunden.2) Trichotillomanie (F63.-) Ticstörungen (im Kindes. wiederholt auftretende und häufig wechselnde körperliche Symptome. Für die Anwendung dieser Kategorie gelten die im Hinweistext der Schlüsselnummer aufgeführten Kriterien. Eine kurzdauernde (weniger als zwei Jahre) und weniger auffallende Symptomatik wird besser unter F45.1 Undifferenzierte Somatisierungsstörung Wenn die körperlichen Beschwerden zahlreich.-) Lallen (F80.und Jugendalter) (F95.Kapitel V F44.8) Psychologische oder Verhaltensfaktoren bei anderenorts klassifizierten Störungen und Krankheiten (F54) Sexuelle Funktionsstörungen.9 Dissoziative Störung [Konversionsstörung].

ICD-10-GM 2015 F45. so etwa des kardiovaskulären. die beide nicht auf eine körperliche Krankheit des betreffenden Organs oder Systems hinweisen. D IM Da-Costa-Syndrom Herzneurose Magenneurose Neurozirkulatorische Asthenie Psychogene Formen: • Aerophagie • Colon irritabile • Diarrhoe • Dyspepsie • Dysurie • erhöhte Miktionshäufigkeit • Flatulenz • Husten • Hyperventilation • Pylorospasmen • Singultus Exkl. an einer oder mehreren schweren und fortschreitenden körperlichen Krankheiten zu leiden. Die zweite Gruppe beinhaltet subjektive Beschwerden unspezifischer und wechselnder Natur.32 Unteres Verdauungssystem F45.33 Atmungssystem F45.3- Somatoforme autonome Funktionsstörung D I Die Symptome werden vom Patienten so geschildert. aufgebläht oder auseinander gezogen zu werden.Internationale Klassifikation der Krankheiten . Depression und Angst finden sich häufig und können dann zusätzliche Diagnosen rechtfertigen. Zittern. Enge und Gefühle.8) F45.31 Oberes Verdauungssystem F45.: Auf die körperlichen Funktionen oder die Körperform fixierte Wahnphänomene (F22. Die Patienten manifestieren anhaltende körperliche Beschwerden oder anhaltende Beschäftigung mit ihren körperlichen Phänomenen. das weitgehend oder vollständig vegetativ innerviert und kontrolliert wird. Schwere. Dysmorphophobie (nicht wahnhaft) Hypochondrie Hypochondrische Neurose Körperdysmorphophobe Störung Nosophobie Exkl. die auf objektivierbaren Symptomen der vegetativen Stimulation beruhen wie etwa Herzklopfen.30 Herz und Kreislaufsystem F45. des gastrointestinalen. des respiratorischen oder des urogenitalen Systems.2 Hypochondrische Störung Vorherrschendes Kennzeichen ist eine beharrliche Beschäftigung mit der Möglichkeit. Es finden sich meist zwei Symptomgruppen.-) Wahnhafte Dysmorphophobie (F22. Normale oder allgemeine Körperwahrnehmungen und Symptome werden von dem betreffenden Patienten oft als abnorm und belastend interpretiert und die Aufmerksamkeit meist auf nur ein oder zwei Organe oder Organsysteme des Körpers fokussiert. Erröten. die vom Patienten einem spezifischen Organ oder System zugeordnet werden. Sie sind Ausdruck der Furcht vor und Beeinträchtigung durch eine(r) somatische(n) Störung.37 Mehrere Organe und Systeme F45. Die erste Gruppe umfasst Beschwerden.39 Nicht näher bezeichnetes Organ oder System 202 .34 Urogenitalsystem F45. Brennen. wie flüchtige Schmerzen.: Psychische und Verhaltenseinflüsse bei anderenorts klassifizierten Störungen oder Krankheiten (F54) F45. als beruhten sie auf der körperlichen Krankheit eines Systems oder eines Organs.38 Sonstige Organe und Systeme F45. Schwitzen.

Schmerzstörungen insbesondere im Zusammenhang mit einer affektiven.2) • therapieresistent (R52. Exkl. Der Schmerz wird nicht absichtlich erzeugt oder vorgetäuscht (wie bei der vorgetäuschten Störung oder Simulation). die auf spezifische Teile oder Systeme des Körpers begrenzt sind und mit belastenden Ereignissen oder Problemen eng in Verbindung stehen. Psychogen: • Dysmenorrhoe • Dysphagie. Der Schmerz verursacht in klinisch bedeutsamer Weise Leiden und Beeinträchtigungen in sozialen.: Rückenschmerzen o.8 Sonstige somatoforme Störungen D Hier sollten alle anderen Störungen der Wahrnehmung. schwerer und quälender Schmerz. sollten hier nicht berücksichtigt werden.9) F45.A. Er tritt in Verbindung mit emotionalen Konflikten oder psychosozialen Belastungen auf. Schweregrad.4- Anhaltende Schmerzstörung Schmerzzustände mit vermutlich psychogenem Ursprung.n. der durch einen physiologischen Prozess oder eine körperliche Störung nicht hinreichend erklärt werden kann.9-) Schmerz: • akut (R52. Exazerbation oder Aufrechterhaltung der Schmerzen beigemessen. 203 . Somatisierungs.2) Chronische Schmerzstörung mit somatischen und psychischen Faktoren IM Im Vordergrund des klinischen Bildes stehen seit mindestens 6 Monaten bestehende Schmerzen in einer oder mehreren anatomischen Regionen.oder psychotischen Störung sollen hier nicht berücksichtigt werden. (R52. jedoch nicht die ursächliche Rolle für deren Beginn. denen die Hauptrolle für Beginn.1) • o.9 Somatoforme Störung. die ihren Ausgangspunkt in einem physiologischen Prozess oder einer körperlichen Störung haben.n.A.A. Angst-. Exazerbation oder Aufrechterhaltung der Schmerzen zukommt.80) Psychologische Faktoren oder Verhaltensfaktoren bei anderenorts klassifizierten Krankheiten (F54) F45. F45.40 Anhaltende somatoforme Schmerzstörung Die vorherrschende Beschwerde ist ein andauernder. Die Folge ist meist eine beträchtlich gesteigerte persönliche oder medizinische Hilfe und Unterstützung. beruflichen oder anderen wichtigen Funktionsbereichen. die nicht durch das vegetative Nervensystem vermittelt werden. einschließlich "Globus hystericus" • Pruritus • Tortikollis • Zähneknirschen F45. Psychischen Faktoren wird eine wichtige Rolle für Schweregrad.: Spannungskopfschmerz (G44.: Andauernde Persönlichkeitsänderung bei chronischem Schmerzsyndrom (F62. die im Verlauf depressiver Störungen oder einer Schizophrenie auftreten. (M54.n.0) • chronisch (R52.41 D I Psychalgie Psychogen: • Kopfschmerz • Rückenschmerz Somatoforme Schmerzstörung Exkl. nicht näher bezeichnet Psychosomatische Störung o.Kapitel V F45. der Körperfunktion und des Krankheitsverhaltens klassifiziert werden. Exkl.

n. Trotz der dramatischen Form dieser Erfahrungen ist sich der betreffende Patient der Unwirklichkeit dieser Veränderung bewusst. vom Körper oder von der umgebenden realen Welt.3) Burn-out-Syndrom (Z73) Psychasthenie (F48.F48.und Derealisationssyndrom F48.8 IM Eine seltene Störung. Freudlosigkeit. Neurotische Störung. Sorge über abnehmendes geistiges und körperliches Wohlbefinden. das seine geistige Aktivität. (R53) Benigne myalgische Enzephalomyelitis [postvirales Müdigkeitssyndrom] (G93. Bei der anderen Form liegt das Schwergewicht auf Gefühlen körperlicher Schwäche und Erschöpfung nach nur geringer Anstrengung. Bei einer Form ist das Hauptcharakteristikum die Klage über vermehrte Müdigkeit nach geistigen Anstrengungen. sein Körper oder die Umgebung sich in ihrer Qualität verändert haben. Spannungskopfschmerz und allgemeine Unsicherheit. Neben vielen anderen Phänomenen und Symptomen klagen die Patienten am häufigsten über den Verlust von Emotionen. Reizbarkeit. über Entfremdung und Loslösung vom eigenen Denken. depressiven. Exkl. häufig verbunden mit abnehmender Arbeitsleistung oder Effektivität bei der Bewältigung täglicher Aufgaben.1 D I Ermüdungssyndrom Soll eine vorausgegangene Krankheit angegeben werden.A.9 204 Sonstige neurotische Störungen Beschäftigungsneurose. bei der ein Patient spontan beklagt.A. begleitet von muskulären und anderen Schmerzen und der Unfähigkeit. In solchen Fällen sollte die Diagnose der im Vordergrund stehenden Störung gestellt werden. und unwirklich. einschließlich Schreibkrämpfen Dhat-Syndrom Psychasthenie Psychasthenische Neurose Psychogene Synkope D F48. . Das Sensorium ist normal. Die geistige Ermüdbarkeit wird typischerweise als unangenehmes Eindringen ablenkender Assoziationen oder Erinnerungen beschrieben.0 Andere neurotische Störungen Neurasthenie Im Erscheinungsbild zeigen sich beträchtliche kulturelle Unterschiede. es kann aber auch Hypersomnie im Vordergrund stehen. als Konzentrationsschwäche und allgemein ineffektives Denken. Depersonalisations.n. F48. Bei beiden Formen finden sich eine ganze Reihe von anderen unangenehmen körperlichen Empfindungen wie Schwindelgefühl. sich zu entspannen.: Asthenie o. phobischen oder Zwangsstörung auftreten.8) Unwohlsein und Ermüdung (R53) Depersonalisations. nicht näher bezeichnet Neurose o. Der Schlaf ist oft in der ersten und mittleren Phase gestört. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen. Depression und Angst sind häufig. die Möglichkeiten des emotionalen Ausdrucks intakt.und Derealisationsphänomene können im Rahmen einer schizophrenen.ICD-10-GM 2015 F48. wie in weiter Ferne oder automatisiert erlebt werden. Zwei Hauptformen überschneiden sich beträchtlich.Internationale Klassifikation der Krankheiten .

- F50.8) Atypische Anorexia nervosa Es handelt sich um Störungen. Diese Subkategorie kann zusätzlich zu O21. Wiederholtes Erbrechen kann zu Elektrolytstörungen und körperlichen Komplikationen führen. die sekundär zu endokrinen und metabolischen Veränderungen und zu körperlichen Funktionsstörungen führt. das gesamte klinische Bild rechtfertigt die Diagnose jedoch nicht. Psychogenes Erbrechen Exkl. die einige Kriterien der Bulimia nervosa erfüllen.A.. Am häufigsten ist die Störung bei heranwachsenden Mädchen und jungen Frauen.0) Psychogener Appetitverlust (F50.: Appetitverlust (R63. Bulimia nervosa IM F50.4 Essattacken bei anderen psychischen Störungen Übermäßiges Essen als Reaktion auf belastende Ereignisse.a. (R63. F50.: Übergewicht (E66.0 Essstörungen Exkl. das gesamte klinische Bild rechtfertigt die Diagnose jedoch nicht.2) Anorexia nervosa Die Anorexia ist durch einen absichtlich selbst herbeigeführten oder aufrechterhaltenen Gewichtsverlust charakterisiert.3 D Bulimie o. (R11) Übelkeit (R11) 205 . heranwachsende Jungen und junge Männer.: Erbrechen o. F50. das nicht unter anderen Zustandsbildern außerhalb des Kapitels V klassifiziert werden kann.3) Fütterstörung im Kleinkind. Psychogene Essattacken Exkl.2) und Erbrechen. F50. Unfälle und Geburt.2) Polyphagie (R63.(exzessives Erbrechen in der Schwangerschaft) verwendet werden. Zu den Symptomen gehören eingeschränkte Nahrungsauswahl. selbstinduziertes Erbrechen und Abführen und der Gebrauch von Appetitzüglern und Diuretika.n.A. Zum Beispiel können die Schlüsselsymptome wie deutliche Angst vor dem zu Dicksein oder die Amenorrhoe fehlen.1 D I Exkl.und Kindesalter (F98.: Anorexia o. Die Krankheit ist mit einer spezifischen Psychopathologie verbunden. Viele psychische Merkmale dieser Störung ähneln denen der Anorexia nervosa. so die übertriebene Sorge um Körperform und Gewicht. wenn hauptsächlich emotionale Faktoren wiederholte Übelkeit und Erbrechen verursachen.Kapitel V Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren (F50-F59) F50. übertriebene körperliche Aktivitäten. Kinder vor der Pubertät und Frauen bis zur Menopause können ebenfalls betroffen sein. Hyperorexia nervosa Atypische Bulimia nervosa Es handelt sich um Störungen. das durch wiederholte Anfälle von Heißhunger und eine übertriebene Beschäftigung mit der Kontrolle des Körpergewichts charakterisiert ist. Häufig lässt sich in der Anamnese eine frühere Episode einer Anorexia nervosa mit einem Intervall von einigen Monaten bis zu mehreren Jahren nachweisen.n. Es liegt meist Unterernährung unterschiedlichen Schweregrades vor.A. Dies führt zu einem Verhaltensmuster von Essanfällen und Erbrechen oder Gebrauch von Abführmitteln. wobei die Angst vor einem dicken Körper und einer schlaffen Körperform als eine tiefverwurzelte überwertige Idee besteht und die Betroffenen eine sehr niedrige Gewichtsschwelle für sich selbst festlegen. Die Diagnose ist bei einer bekannten körperlichen Krankheit mit Gewichtsverlust nicht zu stellen. trotz eines erheblichen Gewichtsverlustes und gewichtsreduzierendem Verhalten.0) Fütterschwierigkeiten und Betreuungsfehler (R63.-) F50. oder es fehlt die typische übertriebene Sorge um Körperform und Gewicht.2 Ein Syndrom. wie etwa Trauerfälle.-) und Hypochondrie (F45. Zum Beispiel können wiederholte Essanfälle und übermäßiger Gebrauch von Abführmitteln auftreten ohne signifikante Gewichtsveränderungen.5 Erbrechen bei anderen psychischen Störungen Wiederholtes Erbrechen bei dissoziativen Störungen (F44. die einige Kriterien der Anorexia nervosa erfüllen.

: Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus (organisch) (G47.: Schlafstörungen (organisch) (G47. Häufig stürzt sie zur Tür wie um zu entfliehen. und die nicht durch anderenorts klassifizierte körperliche Störungen verursacht werden.4) F51. 206 . D Psychogene Umkehr: • Schlafrhythmus • Tag-Nacht-Rhythmus • 24-Stunden-Rhythmus Exkl. meist aber ohne den Raum zu verlassen. Durchschlafstörungen und frühmorgendliches Erwachen einschließt. Exkl. häufig während des ersten Drittels des Nachtschlafes.9 Essstörung.Internationale Klassifikation der Krankheiten . das über einen beträchtlichen Zeitraum besteht und Einschlafstörungen.2) F51.: Insomnie (organisch) (G47. gewöhnlich während des ersten Drittels des Nachtschlafes. Nach dem Erwachen besteht meist keine Erinnerung an das Schlafwandeln mehr.2 Nichtorganische Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus Eine Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus ist definiert als Mangel an Synchronizität zwischen dem individuellen Schlaf-Wach-Rhythmus und dem erwünschten Schlaf-Wach-Rhythmus der Umgebung. geht umher. Diese Kategorie umfasst nur Schlafstörungen. bei denen emotionale Ursachen als primärer Faktor aufgefasst werden. des Verlaufs sowie aufgrund therapeutischer Erwägungen und Prioritäten zum Zeitpunkt der Konsultation entschieden werden.1 Nichtorganische Hypersomnie IM Hypersomnie ist definiert entweder als Zustand exzessiver Schläfrigkeit während des Tages und Schlafattacken (die nicht durch eine inadäquate Schlafdauer erklärbar sind) oder durch verlängerte Übergangszeiten bis zum Wachzustand nach dem Aufwachen. Insomnie ist ein häufiges Symptom vieler psychischer und somatischer Störungen und soll daher nur zusätzlich klassifiziert werden. in dem Phänomene von Schlaf und Wachsein kombiniert sind.4 Pavor nocturnus Nächtliche Episoden äußerster Furcht und Panik mit heftigem Schreien. dann soll diese Kodierung gemeinsam mit dazugehörenden Diagnosen verwendet werden. nicht näher bezeichnet F51. zeigt ein herabgesetztes Bewusstsein. Während einer schlafwandlerischen Episode verlässt die betreffende Person das Bett.1) Narkolepsie (G47. F51. Exkl.0) F51. Wenn die Schlafstörung eine der Hauptbeschwerden darstellt und als eigenständiges Zustandsbild aufgefasst wird. Bei Fehlen einer organischen Ursache für die Hypersomnie ist dieses Zustandsbild gewöhnlich mit anderen psychischen Störungen verbunden. Nach dem Erwachen fehlt die Erinnerung an das Geschehen oder ist auf ein oder zwei bruchstückhafte bildhafte Vorstellungen begrenzt.: Pica im Kindesalter (F98.3 Schlafwandeln [Somnambulismus] Schlafwandeln oder Somnambulismus ist ein Zustand veränderter Bewusstseinslage.-) F51.3) F50. wenn sie das klinische Bild beherrscht. Ob eine Schlafstörung bei einem bestimmten Patienten ein eigenständiges Krankheitsbild oder einfach Merkmal einer anderen Krankheit (klassifiziert anderenorts in Kapitel V oder in anderen Kapiteln) ist. Bewegungen und starker autonomer Erregung. Die betroffene Person setzt sich oder steht mit einem Panikschrei auf. Dies führt zu Klagen über Schlaflosigkeit und Hypersomnie. Exkl.0 Nichtorganische Insomnie D I Insomnie ist ein Zustandsbild mit einer ungenügenden Dauer und Qualität des Schlafes. verminderte Reaktivität und Geschicklichkeit.- Nichtorganische Schlafstörungen In vielen Fällen ist eine Schlafstörung Symptom einer anderen psychischen oder körperlichen Krankheit.: Hypersomnie (organisch) (G47.ICD-10-GM 2015 F50.8 Sonstige Essstörungen Pica bei Erwachsenen Psychogener Appetitverlust Exkl. sollte auf der Basis des klinischen Erscheinungsbildes. welche die Psychopathologie und Pathophysiologie des gegebenen Falles beschreiben.

5 Nichtorganischer Vaginismus Spasmus der die Vagina umgebenden Beckenbodenmuskulatur.8) F52. Die sexuellen Reaktionen sind psychosomatische Prozesse. F52. Dieses Traumerleben ist sehr lebhaft.1 D I Der Verlust des sexuellen Verlangens ist das Grundproblem und beruht nicht auf anderen sexuellen Störungen wie Erektionsstörungen oder Dyspareunie.2) 207 .: Impotenz organischen Ursprungs (N48. bei der Entstehung von sexuellen Funktionsstörungen sind gewöhnlich sowohl psychologische als auch somatische Prozesse beteiligt.- Sexuelle Funktionsstörungen.9 Nichtorganische Schlafstörung.A.: Vaginismus (organisch) (N94. nicht näher bezeichnet Emotional bedingte Schlafstörung o. dass sexuelle Aktivitäten vermieden werden (sexuelle Aversion) oder sexuelle Reaktionen verlaufen normal und ein Orgasmus wird erlebt.: Dhat-Syndrom (F48. mit sehr detaillierter Erinnerung an den Trauminhalt. F52. Exkl. wodurch der Introitus vaginae verschlossen wird. aber kein wahrnehmbares Schreien oder Körperbewegungen. Psychogener Vaginismus Exkl. die Ejakulation ausreichend zu kontrollieren.5 Alpträume [Angstträume] Traumerleben voller Angst oder Furcht.0 Mangel oder Verlust von sexuellem Verlangen Frigidität Sexuelle Hypoaktivität F52. Gehemmter Orgasmus (weiblich) (männlich) Psychogene Anorgasmie F52. Themen sind die Bedrohung des Lebens.2 IM Anhedonie (sexuelle) Versagen genitaler Reaktionen Das Hauptproblem ist bei Männern die Erektionsstörung (Schwierigkeit. Die Immission des Penis ist unmöglich oder schmerzhaft. Oft besteht eine Wiederholung gleicher oder ähnlicher erschreckender Alptraumthemen. d.n. aber ohne die entsprechende Lust daran (Mangel an sexueller Befriedigung).8 Sonstige nichtorganische Schlafstörungen F51. Nach dem Aufwachen wird der Patient rasch lebhaft und orientiert. Während einer typischen Episode besteht eine autonome Stimulation.Kapitel V F51. Bei Frauen ist das Hauptproblem mangelnde oder fehlende vaginale Lubrikation.4 Ejaculatio praecox Unfähigkeit. eine für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr notwendige Erektion zu erlangen oder aufrecht zu erhalten). F52. nicht verursacht durch eine organische Störung oder Krankheit Sexuelle Funktionsstörungen verhindern die von der betroffenen Person gewünschte sexuelle Beziehung.4) Orgasmusstörung Der Orgasmus tritt nicht oder nur stark verzögert ein.3 D Erektionsstörung (beim Mann) Psychogene Impotenz Störung der sexuellen Erregung bei der Frau Exkl. F52.h. damit der Geschlechtsverkehr für beide Partner befriedigend ist. Sexuelle Aversion und mangelnde sexuelle Befriedigung Entweder ist der Bereich sexueller Partnerbeziehungen mit so großer Furcht oder Angst verbunden. Angsttraumstörung F51. der Sicherheit oder der Selbstachtung.

entweder weil nur ungenügende Informationen verfügbar sind.0 Psychologische Faktoren oder Verhaltensfaktoren bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Diese Kategorie sollte verwendet werden.n. anderenorts nicht klassifiziert Depression: • postnatal o. oft lang anhaltend (wie Sorgen. nicht verursacht durch eine organische Störung oder Krankheit F52.9 Nicht näher bezeichnete sexuelle Funktionsstörung. Hier wird verschlüsselt. die eine wesentliche Rolle in der Ätiologie körperlicher Krankheiten spielen.B.: Dyspareunie (organisch) (N94.7 Gesteigertes sexuelles Verlangen Nymphomanie Satyriasis F52. Vaginismus oder mangelnde/fehlende vaginale Lubrikation).2) 208 . wenn keine andere primäre nichtorganische Sexualstörung vorliegt (z.1) F52. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen. F53.• Urtikaria F54 und L50.A. emotionale Konflikte.Soll eine assoziierte körperliche Krankheit angegeben werden.A.- Psychische oder Verhaltensstörungen im Wochenbett. anderenorts nicht klassifiziert F53.6 Nichtorganische Dyspareunie Eine Dyspareunie (Schmerzen während des Sexualverkehrs) tritt sowohl bei Frauen als auch bei Männern auf. oder weil man annimmt.Internationale Klassifikation der Krankheiten .: Psychische Faktoren. • postpartal o.• Mukomembranöse Kolitis F54 und K58.• Colitis ulcerosa F54 und K51. Die sich hierbei ergebenden psychischen Störungen sind meist leicht.1 Schwere psychische und Verhaltensstörungen im Wochenbett. Leichte psychische und Verhaltensstörungen im Wochenbett. dass spezielle zusätzliche klinische Aspekte vorliegen. nicht verursacht durch eine organische Störung oder Krankheit F53.n.n. Psychogene Dyspareunie Exkl. Diese Kategorie sollte nur dann verwendet werden.: Spannungskopfschmerz (G44.A.• Dermatitis F54 und L23-L25 • Magenulkus F54 und K25. F53. ängstliche Erwartung) und rechtfertigen nicht die Zuordnung zu einer der anderen Kategorien des Kapitels V. nicht näher bezeichnet D F54 IM F53. die in anderen Kapiteln der ICD-10 klassifiziert werden.9 Psychische Störung im Wochenbett.ICD-10-GM 2015 F52. Inkl. die nicht die Kriterien für anderenorts im Kapitel V (F) klassifizierte Störungen erfüllen.8 Sonstige sexuelle Funktionsstörungen. Sie kann häufig einem lokalen krankhaften Geschehen zugeordnet werden und sollte dann unter der entsprechenden Störung klassifiziert werden. um psychische Faktoren und Verhaltenseinflüsse zu erfassen. die körperliche Störungen bewirken Beispiele für den Gebrauch dieser Kategorie sind: • Asthma F54 und J45. Exkl. anderenorts nicht klassifiziert Puerperalpsychose o.8 Sonstige psychische und Verhaltensstörungen im Wochenbett. anderenorts nicht klassifiziert D I Hier sind nur psychische Störungen im Zusammenhang mit dem Wochenbett zu klassifizieren (Beginn innerhalb von sechs Wochen nach der Geburt). die ihre Klassifikation an anderer Stelle unangemessen erscheinen lassen.

dem Gebrauch der Substanz entgegenzusteuern oder ihn zu verbieten.4 Vitamine F55.- Schädlicher Gebrauch von nichtabhängigkeitserzeugenden Substanzen Eine große Zahl von Arzneimitteln und Naturheilmitteln können missbraucht werden. Analgetika. Aspirin und Paracetamol. die keine Abhängigkeit hervorrufen.0 209 . z.: Psychogene körperliche Funktionsstörung o. D F59 D I F55. Psychotrope Substanzen. Inkl. 3.3 Antazida F55.2 Analgetika F55.B. stößt oft auf Widerstand.1 Laxanzien F55. Obwohl die betreffende Person ein starkes Verlangen nach der Substanz hat.oder Elektrolytstörungen.A. wie Nierenfunktions. Antidepressiva. die ohne ärztliche Verordnung erworben werden können. 2.5 Steroide und Hormone F55.6 Pflanzen oder Naturheilmittel F55. Die wichtigsten Gruppen sind: 1. Entzugssymptome wie bei den unter F10-F19 klassifizierten psychotropen Substanzen. z. Bei Laxanzien und Analgetika führt der Missbrauch trotz Warnungen vor (oder sogar trotz der Entwicklung derselben) zu körperlichen Schäden. entwickeln sich keine Abhängigkeit bzw.: Laxanziengewöhnung Missbrauch von: • Antazida • Pflanzen oder Naturheilmitteln • Steroiden oder Hormonen • Vitaminen Exkl.B. Der Versuch.Kapitel V F55.: Missbrauch abhängigkeitserzeugender psychotroper Substanzen (F10-F19) Antidepressiva F55.9 Nicht näher bezeichnete Substanz IM Nicht näher bezeichnete Verhaltensauffälligkeiten bei körperlichen Störungen und Faktoren Inkl.n.8 Sonstige Substanzen F55. Der anhaltende Gebrauch dieser Substanzen ist oft mit unnötigen Kontakten mit medizinischen und anderen Hilfseinrichtungen verbunden und manchmal von schädlichen körperlichen Auswirkungen der Substanzen begleitet. Laxanzien.

Sie erfassen verschiedene Persönlichkeitsbereiche und gehen beinahe immer mit persönlichen und sozialen Beeinträchtigungen einher. die sich in starren Reaktionen auf unterschiedliche persönliche und soziale Lebenslagen zeigen.8) Paranoid: • Psychose (F22. schließlich durch streitsüchtiges und beharrliches Bestehen auf eigenen Rechten. Solche Verhaltensmuster sind meistens stabil und beziehen sich auf vielfältige Bereiche des Verhaltens und der psychologischen Funktionen.-) sind tief verwurzelte. Gefühle auszudrücken und Freude zu erleben.-) Schizotype Störung (F21) Wahnhafte Störung (F22.: Asperger-Syndrom (F84. individuellen Lebensstils. einzelgängerisches Verhalten und in sich gekehrte Zurückhaltung gekennzeichnet ist.Internationale Klassifikation der Krankheiten . Erlebtes zu verdrehen gekennzeichnet.0) 210 . die durch einen Rückzug von affektiven.: Paranoia (F22. sowie eine Neigung.-).5) Schizophrenie (F20. Exkl. des Verhältnisses zur eigenen Person und zu anderen Menschen.ICD-10-GM 2015 Persönlichkeits. sozialen und anderen Kontakten mit übermäßiger Vorliebe für Phantasie. die kombinierten und anderen Persönlichkeitsstörungen (F61) und die Persönlichkeitsänderungen (F62. während andere erst später im Leben erworben werden. durch Misstrauen. übertriebener Selbstbezogenheit neigen.0 D I Es handelt sich um schwere Störungen der Persönlichkeit und des Verhaltens der betroffenen Person. Sie sind Ausdruck des charakteristischen.- Spezifische Persönlichkeitsstörungen F60. D Persönlichkeit(sstörung): • expansiv-paranoid • fanatisch • paranoid • querulatorisch • sensitiv paranoid Exkl. Nachtragen von Kränkungen.0) • Schizophrenie (F20. F60. Persönlichkeitsstörungen treten meist in der Kindheit oder in der Adoleszenz in Erscheinung und bestehen während des Erwachsenenalters weiter. meist länger anhaltenden Zustandsbildern und Verhaltensmustern.0) Paranoia querulans (F22. Paranoide Persönlichkeitsstörung IM Diese Persönlichkeitsstörung ist durch übertriebene Empfindlichkeit gegenüber Zurückweisung. indem neutrale oder freundliche Handlungen anderer als feindlich oder verächtlich missgedeutet werden. die nicht direkt auf eine Hirnschädigung oder -krankheit oder auf eine andere psychiatrische Störung zurückzuführen sind. Die spezifischen Persönlichkeitsstörungen (F60. Diese Personen können zu überhöhtem Selbstwertgefühl und häufiger. Einige dieser Zustandsbilder und Verhaltensmuster entstehen als Folge konstitutioneller Faktoren und sozialer Erfahrungen schon früh im Verlauf der individuellen Entwicklung. Es besteht nur ein begrenztes Vermögen. anhaltende Verhaltensmuster.0) F60. Fühlen und in den Beziehungen zu anderen.und Verhaltensstörungen (F60-F69) Dieser Abschnitt enthält eine Reihe von klinisch wichtigen.5) Schizoide Störung des Kindesalters (F84. Denken. wiederkehrende unberechtigte Verdächtigungen hinsichtlich der sexuellen Treue des Ehegatten oder Sexualpartners. Sie verkörpern gegenüber der Mehrheit der betreffenden Bevölkerung deutliche Abweichungen im Wahrnehmen. Häufig gehen sie mit einem unterschiedlichen Ausmaß persönlichen Leidens und gestörter sozialer Funktionsfähigkeit einher.1 Schizoide Persönlichkeitsstörung Eine Persönlichkeitsstörung.0) • Zustand (F22.

nicht änderungsfähig. andere zu beschuldigen oder vordergründige Rationalisierungen für das Verhalten anzubieten. Das Verhalten erscheint durch nachteilige Erlebnisse. durch Suggestibilität. Zwei Erscheinungsformen können unterschieden werden: Ein impulsiver Typus. Es besteht eine andauernde Sehnsucht nach Zuneigung und Akzeptiertwerden.: Dissoziale Persönlichkeitsstörung (F60. die durch oberflächliche und labile Affektivität.30 Histrionische Persönlichkeitsstörung D Eine Persönlichkeitsstörung. erhöhte Kränkbarkeit und ein dauerndes Verlangen nach Anerkennung.: Zwangsstörung (F42. eine Überempfindlichkeit gegenüber Zurückweisung und Kritik mit eingeschränkter Beziehungsfähigkeit. Impulse ohne Berücksichtigung von Konsequenzen auszuagieren. die nicht die Schwere einer Zwangsstörung erreichen.Kapitel V F60. äußeren Reizen und Aufmerksamkeit gekennzeichnet ist. eine Neigung.4 IM F60. Es besteht eine geringe Frustrationstoleranz und eine niedrige Schwelle für aggressives. impulshaftes Verhalten zu kontrollieren. ständigen Kontrollen. Egozentrik. Mangel an Rücksichtnahme.5 Anankastische [zwanghafte] Persönlichkeitsstörung Eine Persönlichkeitsstörung. insbesondere wenn impulsive Handlungen durchkreuzt oder behindert werden. Perfektionismus.6 Ängstliche (vermeidende) Persönlichkeitsstörung Eine Persönlichkeitsstörung. Genusssucht. Vorsicht und Starrheit gekennzeichnet ist. Zwischen dem Verhalten und den herrschenden sozialen Normen besteht eine erhebliche Diskrepanz. durch das der betreffende Patient in einen Konflikt mit der Gesellschaft geraten ist.: Emotional instabile Persönlichkeit(sstörung) (F60. durch ein chronisches Gefühl von Leere. Dramatisierung. Halsstarrigkeit.-) F60. Es können beharrliche und unerwünschte Gedanken oder Impulse auftreten. Ferner besteht eine Tendenz zu streitsüchtigem Verhalten und zu Konflikten mit anderen. und ein Borderline. Es besteht eine Neigung zu emotionalen Ausbrüchen und eine Unfähigkeit. vorwiegend gekennzeichnet durch emotionale Instabilität und mangelnde Impulskontrolle. auch gewalttätiges Verhalten. 211 . verbunden mit unvorhersehbarer und launenhafter Stimmung. die durch eine Missachtung sozialer Verpflichtungen und herzloses Unbeteiligtsein an Gefühlen für andere gekennzeichnet ist. aber unbeständige Beziehungen und eine Neigung zu selbstdestruktivem Verhalten mit parasuizidalen Handlungen und Suizidversuchen. die durch Gefühle von Anspannung und Besorgtheit. durch intensive.2) Impulsiver Typ Persönlichkeit(sstörung): • aggressiv • reizbar (explosiv) F60. übertriebenen Ausdruck von Gefühlen.2 Dissoziale Persönlichkeitsstörung Eine Persönlichkeitsstörung. zusätzlich gekennzeichnet durch Störungen des Selbstbildes. einen theatralischen.-) F60. Exkl. einschließlich Bestrafung. die durch Gefühle von Zweifel. der Ziele und der inneren Präferenzen. übertriebener Gewissenhaftigkeit.3- Emotional instabile Persönlichkeitsstörung D I Eine Persönlichkeitsstörung mit deutlicher Tendenz. Persönlichkeit(sstörung): • hysterisch • infantil F60.Typus. Zwanghafte Persönlichkeit(sstörung) Zwangspersönlichkeit(sstörung) Exkl.31 Borderline-Typ F60. Persönlichkeit(sstörung): • amoralisch • antisozial • asozial • psychopathisch • soziopathisch Exkl. Die betreffende Person neigt zur Überbetonung potentieller Gefahren oder Risiken alltäglicher Situationen bis zur Vermeidung bestimmter Aktivitäten. Unsicherheit und Minderwertigkeit gekennzeichnet ist.3-) Störungen des Sozialverhaltens (F91.

die Verantwortung anderen zuzuschieben.n.A.: Akzentuierte Persönlichkeitszüge (Z73) 212 . jedoch ohne ein vorherrschendes Symptombild. Beispiele: • Kombinierte Persönlichkeitsstörungen mit Merkmalen aus verschiedenen der unter F60.. und Zweitdiagnosen zu bestehenden Affekt.zu diagnostizieren. bei Schwierigkeiten besteht die Tendenz. nicht näher bezeichnet Charakterneurose o. die häufig zu Beeinträchtigungen führen. das eine genauere Diagnose ermöglichen würde. F61 D I F60.aufgeführten Störungen.beschriebenen Störungen aufweisen.oder F62. D Exkl. Daher sind sie häufig schwieriger als die Störungen in F60.. aber nicht die spezifischen Symptombilder der in F60... Pathologische Persönlichkeit o.Internationale Klassifikation der Krankheiten .9 Persönlichkeitsstörung.8 Kombinierte und andere Persönlichkeitsstörungen IM Diese Kategorie ist vorgesehen für Persönlichkeitsstörungen. die nicht in F60. durch eine Neigung. Persönlichkeit(sstörung): • asthenisch • inadäquat • passiv • selbstschädigend Sonstige spezifische Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeit(sstörung): • exzentrisch • haltlos • narzisstisch • passiv-aggressiv • psychoneurotisch • unreif F60.7 Abhängige (asthenische) Persönlichkeitsstörung Personen mit dieser Persönlichkeitsstörung verlassen sich bei kleineren oder größeren Lebensentscheidungen passiv auf andere Menschen. Die Kraftlosigkeit kann sich im intellektuellen emotionalen Bereich zeigen. Gefühle von Hilflosigkeit und Inkompetenz. Die Störung ist ferner durch große Trennungsangst..n.A. • Störende Persönlichkeitsänderungen.einzuordnen sind.ICD-10-GM 2015 F60.oder Angststörung sind. sich den Wünschen älterer und anderer unterzuordnen sowie durch ein Versagen gegenüber den Anforderungen des täglichen Lebens gekennzeichnet.

Die Störung ist durch eine feindliche oder misstrauische Haltung gegenüber der Welt. enge und vertrauensvolle persönliche Beziehungen aufzunehmen und beizubehalten.8F62. durch sozialen Rückzug.88 Sonstige andauernde Persönlichkeitsänderungen F62.und Verhaltensstörungen ohne vorbestehende Persönlichkeitsstörung nach extremer oder übermäßiger.0 Andauernde Persönlichkeitsänderung nach Extrembelastung Eine andauernde. Dies führt zu einer Unfähigkeit. die nicht auf dem Vorliegen einer gegenwärtigen psychischen Störung oder einer vorausgegangenen psychischen Störung mit affektiven Residualsymptomen beruht. das vor der pathogenen Erfahrung nicht bestanden hat. Die Änderung sollte nicht Ausdruck einer anderen psychischen Störung oder Residualsymptom einer vorangegangenen psychischen Störung sein. nicht näher bezeichnet 213 . Die Störung ist gekennzeichnet durch eine hochgradige Abhängigkeit sowie Anspruchs.und Verhaltensstörung aufgrund einer Krankheit. dass die Vulnerabilität der betreffenden Person als Erklärung für die tief greifende Auswirkung auf die Persönlichkeit nicht in Erwägung gezogen werden muss. Exkl.: Persönlichkeits. verminderte Interessen und Vernachlässigung von Freizeitbeschäftigungen. wenn Hinweise auf eine eindeutige und andauernde Veränderung in der Wahrnehmung sowie im Verhalten und Denken bezüglich der Umwelt und der eigenen Person vorliegen. Sonstige andauernde Persönlichkeitsänderungen Andauernde Persönlichkeitsänderung bei chronischem Schmerzsyndrom F62. ständige Beschwerden über das Kranksein. nicht Folge einer Schädigung oder Krankheit des Gehirns Persönlichkeits.Kapitel V F62. etwa als Opfer von Terrorismus • andauernder Gefangenschaft mit unmittelbarer Todesgefahr • Folter • Katastrophen • Konzentrationslagererfahrungen Exkl. Diese Diagnosen sollten nur dann gestellt werden. Die Persönlichkeitsänderung sollte deutlich ausgeprägt sein und mit einem unflexiblen und fehlangepassten Verhalten verbunden sein.80 D IM Eine auf der traumatischen Erfahrung einer schweren psychiatrischen Krankheit beruhende. F62. Gefühle der Leere oder Hoffnungslosigkeit.9 Andauernde Persönlichkeitsänderung. oft verbunden mit hypochondrischen Klagen und kränkelndem Verhalten.-) F62. durch die Krankheit verändert oder stigmatisiert worden zu sein. wenigstens über zwei Jahre bestehende Persönlichkeitsänderung. Die Belastung muss extrem sein. Die Änderung kann nicht durch eine vorbestehende Persönlichkeitsstörung erklärt werden und sollte vom Residualzustand einer Schizophrenie und anderen Zustandsbildern unvollständiger Rückbildung einer vorausgegangenen psychischen Störung unterschieden werden.- Andauernde Persönlichkeitsänderungen. eine Überzeugung. Eine posttraumatische Belastungsstörung (F43. gekennzeichnet.1) Andauernde Persönlichkeitsänderung nach psychischer Krankheit F62.und Erwartungshaltung gegenüber anderen.1 D I Persönlichkeitsänderungen nach: • andauerndem Ausgesetztsein lebensbedrohlicher Situationen.1) kann dieser Form der Persönlichkeitsänderung vorausgegangen sein. Schließlich bestehen seit längerer Zeit Probleme in der sozialen und beruflichen Funktionsfähigkeit. wenigstens über zwei Jahre bestehende Persönlichkeitsänderung kann einer Belastung katastrophalen Ausmaßes folgen. Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns (F07. ein chronisches Gefühl der Anspannung wie bei ständigem Bedrohtsein und Entfremdungsgefühl.: Posttraumatische Belastungsstörung (F43. dysphorische oder labile Stimmung. Ferner finden sich Passivität. sowie zu sozialer Isolation. anhaltender Belastung oder schweren psychiatrischen Krankheiten.

: Brandstiftung: • als Grund zur Beobachtung wegen des Verdachtes einer psychischen Störung (Z03. Exkl. Exkl. Zwanghaftes Spielen Exkl. Dinge zu stehlen. materiellen und familiären Werte und Verpflichtungen führt.3 Trichotillomanie Bei dieser Störung kommt es nach immer wieder misslungenem Versuch.4) F63.0 Pathologisches Spielen Die Störung besteht in häufigem und wiederholtem episodenhaften Glücksspiel. das die Lebensführung des betroffenen Patienten beherrscht und zum Verfall der sozialen. die nicht dem persönlichen Gebrauch oder der Bereicherung dienen. sie sind wegen deskriptiver Ähnlichkeiten hier gemeinsam aufgeführt.-) Spielen bei dissozialer Persönlichkeitsstörung (F60.8) F63. nicht näher bezeichnet .-) • bei Störungen des Sozialverhaltens (F91.ICD-10-GM 2015 F63. Die Ursachen dieser Störungen sind unklar.: Ladendiebstahl als Grund zur Beobachtung wegen des Verdachtes einer psychischen Störung (Z03.1 Pathologische Brandstiftung [Pyromanie] D I Die Störung ist durch häufige tatsächliche oder versuchte Brandstiftung an Gebäuden oder anderem Eigentum ohne verständliches Motiv und durch eine anhaltende Beschäftigung der betroffenen Person mit Feuer und Brand charakterisiert.0) • bei organischen psychischen Störungen (F00-F09) • bei Schizophrenie (F20.2) • bei Intoxikation mit Alkohol oder psychotropen Substanzen (F10-F19. Nach einer vorausgehenden Periode mit Anspannung folgt während des Handlungsablaufs ein Gefühl der Erleichterung. die nicht kontrolliert werden können und die meist die Interessen des betroffenen Patienten oder anderer Menschen schädigen. Störung mit intermittierend auftretender Reizbarkeit F63. (Z72.9 214 Abnorme Gewohnheit und Störung der Impulskontrolle.2) Pathologisches Stehlen [Kleptomanie] D Die Störung charakterisiert wiederholtes Versagen Impulsen zu widerstehen. beruflichen. weggegeben oder gehortet. nicht widerstehen kann. Dieses Verhalten ist meist mit wachsender innerer Spannung vor der Handlung und einem Gefühl von Befriedigung während und sofort nach der Tat verbunden.2) Spielen und Wetten o.A. zu einem beachtlichen Haarverlust.n.: Exzessives Spielen manischer Patienten (F30.2) Organische psychische Störungen (F00-F09) Stehlen bei depressiver Störung (F31-F33) F63. Das Verhalten ist häufig mit wachsender innerer Spannung vor der Handlung und starker Erregung sofort nach ihrer Ausführung verbunden. Der betroffene Patient berichtet von impulshaftem Verhalten. sich gegen Impulse zum Ausreißen der Haare zu wehren. die das sexuelle Verhalten betreffen (F65. Das Ausreißen der Haare ist häufig mit dem Gefühl wachsender Spannung verbunden und einem anschließenden Gefühl von Erleichterung und Befriedigung.-) • durch Erwachsene mit dissozialer Persönlichkeitsstörung (F60. das pathologische Verhalten auszuführen.: Stereotype Bewegungsstörung mit Haarezupfen (F98.2 IM Exkl. vierte Stelle .Internationale Klassifikation der Krankheiten . Sie sind durch wiederholte Handlungen ohne vernünftige Motivation gekennzeichnet.: Abnorme Gewohnheiten und Störungen der Impulskontrolle. Statt dessen werden die Gegenstände weggeworfen.-) Gewohnheitsmäßiger exzessiver Gebrauch von Alkohol oder psychotropen Substanzen (F10-F19) F63. Exkl.8 Sonstige abnorme Gewohnheiten und Störungen der Impulskontrolle In diese Kategorie fallen andere Arten sich dauernd wiederholenden unangepassten Verhaltens. wenn zuvor eine Hautentzündung bestand oder wenn das Ausreißen der Haare eine Reaktion auf ein Wahnphänomen oder eine Halluzination ist. die nicht Folge eines erkennbaren psychiatrischen Syndroms sind und bei denen der betroffene Patient den Impulsen.- Abnorme Gewohnheiten und Störungen der Impulskontrolle In dieser Kategorie sind verschiedene nicht an anderer Stelle klassifizierbare Verhaltensstörungen zusammengefasst. nicht weil sie andere wichtige Merkmale teilen. Diese Diagnose soll nicht gestellt werden. F63.

nicht transsexueller Typus Exkl. ohne zu einem näheren Kontakt aufzufordern oder diesen zu wünschen. Jungen oder Mädchen oder Kinder beiderlei Geschlechts. z. zusammen mit dem Wunsch oder der ständigen Beteuerung. damit wird der Anschein erweckt. die sich meist in der Vorpubertät oder in einem frühen Stadium der Pubertät befinden. Entkleiden. F65. der Kleiderwechsel ist nicht von sexueller Erregung begleitet.2 Störung der Geschlechtsidentität des Kindesalters D I Diese Störung zeigt sich während der frühen Kindheit. immer lange vor der Pubertät.3 Voyeurismus Wiederkehrender oder anhaltender Drang.n.Kapitel V F64.1) F64. Kleidungsstücke oder Schuhwerk. Sie ist durch ein anhaltendes und starkes Unbehagen über das zugefallene Geschlecht gekennzeichnet.1 D Gebrauch toter Objekte als Stimuli für die sexuelle Erregung und Befriedigung. Geschlechtsidentitätsstörungen bei Personen.0 Störungen der Geschlechtsidentität Transsexualismus Der Wunsch.B. Fetischistischer Transvestismus unterscheidet sich vom transsexuellem Transvestitismus durch die deutliche Kopplung an sexuelle Erregung und das starke Verlangen. Fetischistischer Transvestitismus Zur Erreichung sexueller Erregung wird Kleidung des anderen Geschlechts getragen. die Kleidung nach dem eingetretenen Orgasmus und dem Nachlassen der sexuellen Erregung abzulegen. 215 . Störung der Geschlechtsidentität in der Adoleszenz oder im Erwachsenenalter. anderen Menschen bei sexuellen Aktivitäten oder intimen Tätigkeiten. welche die Pubertät erreicht haben oder gerade erreichen. Es besteht eine andauernde Beschäftigung mit der Kleidung oder den Aktivitäten des anderen Geschlechtes und eine Ablehnung des eigenen Geschlechtes. sind nicht hier. Dieser geht meist mit Unbehagen oder dem Gefühl der Nichtzugehörigkeit zum eigenen anatomischen Geschlecht einher.F64.0 IM F64.9 Störung der Geschlechtsidentität.1 Transvestitismus unter Beibehaltung beider Geschlechtsrollen Tragen gegengeschlechtlicher Kleidung.8 Störungen der Sexualpräferenz Inkl.4 Pädophilie Sexuelle Präferenz für Kinder.F65.A.: Fetischistischer Transvestitismus (F65.B. Transvestitischer Fetischismus F65. die eigenen Genitalien vor meist gegengeschlechtlichen Fremden in der Öffentlichkeit zu entblößen.. Es besteht der Wunsch nach chirurgischer und hormoneller Behandlung.2 Exhibitionismus Die wiederkehrende oder anhaltende Neigung. Meist wird das Zeigen von sexueller Erregung begleitet und im allgemeinen kommt es zu nachfolgender Masturbation. F65. zum anderen Geschlecht zu gehören. Die Fetischobjekte haben individuell wechselnde Bedeutung.: Paraphilie Fetischismus F65. um die zeitweilige Erfahrung der Zugehörigkeit zum anderen Geschlecht zu erleben.: Ichdystone Sexualorientierung (F66. nicht näher bezeichnet Störung der Geschlechtsrolle o. als Angehöriger des anderen Geschlechtes zu leben und anerkannt zu werden. Der Wunsch nach dauerhafter Geschlechtsumwandlung oder chirurgischer Korrektur besteht nicht.B.0) Sonstige Störungen der Geschlechtsidentität F64. Andere gebräuchliche Beispiele sind Gegenstände aus Gummi. wenn der Partner ein bestimmtes Kleidungsstück tragen soll). dass es sich um eine Person des anderen Geschlechts handelt. z. Er kann als eine frühere Phase in der Entwicklung eines Transsexualismus auftreten. eine bloße Knabenhaftigkeit bei Mädchen und ein mädchenhaftes Verhalten bei Jungen sind nicht ausreichend. Viele Fetische stellen eine Erweiterung des menschlichen Körpers dar. In einigen Fällen dienen sie lediglich der Verstärkung der auf üblichem Wege erreichten sexuellen Erregung (z. Die Diagnose erfordert eine tief greifende Störung der normalen Geschlechtsidentität. F65.zu klassifizieren. Zumeist führt dies beim Beobachtenden zu sexueller Erregung und Masturbation. sondern unter F66.1) Sexuelle Reifungskrise (F66. zuzusehen ohne Wissen der beobachteten Person. um den eigenen Körper dem bevorzugten Geschlecht soweit wie möglich anzugleichen. F64. Plastik oder Leder. Exkl.

die nach einer Zeit scheinbar stabiler sexueller Orientierung. sexuelle Handlungen an Tieren. nicht näher bezeichnet Sexuelle Deviation o. Transvestitismus und Sadomasochismus. oder bei Menschen.8 F66. wenn sie sie jemand anderem zufügt. bisexuell oder präpubertär) ist eindeutig. hetero. Der betroffene Patient ist meist durch die Schmerzen oder die Behinderung beeinträchtigt. Krankheit oder Behinderung werden wegen des psychischen Zustandes der betroffenen Person aggraviert oder halten länger an. sie wird beherrscht von mitunter berechtigten Sorgen über längerdauernde oder zunehmende Behinderung oder Schmerzen.5 Sadomasochismus Es werden sexuelle Aktivitäten mit Zufügung von Schmerzen.ICD-10-GM 2015 F65.- Störung der Sexualpräferenz.2 Die Geschlechtsidentität oder sexuelle Orientierung (heterosexuell.Internationale Klassifikation der Krankheiten . dass sich ihre sexuelle Orientierung ändert. F66. Oft empfindet die betroffene Person sowohl bei masochistischen als auch sadistischen Aktivitäten sexuelle Erregung. F66. um diese zu ändern. um Sadismus.6 Multiple Störungen der Sexualpräferenz In manchen Fällen bestehen bei einer Person mehrere abnorme sexuelle Präferenzen. Die häufigste Kombination ist Fetischismus. Meist kommt dies bei Heranwachsenden vor. Masochismus Sadismus F65. handelt es sich um Masochismus.oder bisexuellen Orientierung nicht sicher sind. aber die betroffene Person hat den Wunsch. vereinbar mit und ursprünglich verursacht durch eine belegbare körperliche Störung. Sexuelle Beziehungsstörung D F66.A. oftmals in einer lange dauernden Beziehung.9 Hinw. ohne dass eine im Vordergrund steht. Ichdystone Sexualorientierung Die Geschlechtsidentität oder sexuelle Ausrichtung (heterosexuell.: Die Richtung der sexuellen Orientierung selbst ist nicht als Störung anzusehen.0 Sexuelle Reifungskrise F66. die sich hinsichtlich ihrer homo-.0 Sonstige psychische und Verhaltensstörungen in Verbindung mit der sexuellen Entwicklung und Orientierung Psychische und Verhaltensstörung in Verbindung mit der sexuellen Entwicklung und Orientierung. dass diese wegen begleitender psychischer oder Verhaltensstörungen anders wäre und unterzieht sich möglicherweise einer Behandlung.n.und Verhaltensstörungen Entwicklung körperlicher Symptome aus psychischen Gründen Körperliche Symptome. F65.8 Sonstige Störungen der Sexualpräferenz Hier sind eine Vielzahl anderer sexueller Präferenzen und Aktivitäten zu klassifizieren wie obszöne Telefonanrufe.F68. Wenn die betroffene Person diese Art der Stimulation erleidet. nicht näher bezeichnet Andere Persönlichkeits. die Erfahrung machen. homosexuell oder bisexuell) bereitet bei der Aufnahme oder Aufrechterhaltung einer Beziehung mit einem Sexualpartner Probleme. Psychische und Verhaltensstörungen in Verbindung mit der sexuellen Entwicklung und Orientierung D I F65. Strangulieren und Nutzung der Anoxie zur Steigerung der sexuellen Erregung.9 F68. Pressen des eigenen Körpers an andere Menschen zur sexuellen Stimulation in Menschenansammlungen. Frotteurismus Nekrophilie F66. Rentenneurose 216 . mit Ängsten oder Depressionen. homosexuell.1 IM Die betroffene Person leidet unter einer Unsicherheit hinsichtlich ihrer Geschlechtsidentität oder sexuellen Orientierung. Erniedrigung oder Fesseln bevorzugt.

Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] IQ-Bereich von 50-69 (bei Erwachsenen Intelligenzalter von 9 bis unter 12 Jahren).A.und Verhaltensstörungen Charakterstörung o. Epilepsie. D Intellektuelle Fähigkeiten und soziale Anpassung können sich verändern.1 Artifizielle Störung [absichtliches Erzeugen oder Vortäuschen von körperlichen oder psychischen Symptomen oder Behinderungen] Der betroffene Patient täuscht Symptome wiederholt ohne einleuchtenden Grund vor und kann sich sogar.: Dermatitis factitia (L98. die sich in der Entwicklungsperiode manifestieren und die zum Intelligenzniveau beitragen.und Verhaltensstörung Intelligenzstörung (F70-F79) D I F68. Die Diagnose hängt aber auch von der Beurteilung der allgemeinen intellektuellen Funktionsfähigkeit durch einen erfahrenen Diagnostiker ab. vermutlich besteht das Ziel. Die Störung ist oft mit deutlichen Persönlichkeitsund Beziehungsstörungen kombiniert. Diese können durch Skalen zur Einschätzung der sozialen Anpassung in der jeweiligen Umgebung erweitert werden. F69 Nicht näher bezeichnete Persönlichkeits. Sie können sich. Lernschwierigkeiten in der Schule. wenn auch nur in geringem Maße.: Debilität Leichte geistige Behinderung 217 . Eine Intelligenzstörung kann allein oder zusammen mit jeder anderen psychischen oder körperlichen Störung auftreten.n.8 Sonstige Verhaltensstörung . Störungen des Sozialverhaltens oder schwere körperliche Behinderung angegeben werden.Kapitel V F68.8) Sonstige näher bezeichnete Persönlichkeits. Inkl.1 Deutliche Verhaltensstörung. besonders beeinträchtigt sind Fertigkeiten. Sprache. wie Kognition.1) Vortäuschung von Krankheit (mit offensichtlicher Motivation) (Z76. Störung zwischenmenschlicher Beziehung o.n.9 Ohne Angabe einer Verhaltensstörung F70.- Leichte Intelligenzminderung [4. Diese Messmethoden erlauben eine ziemlich genaue Beurteilung der Intelligenzstörung. sind zusätzliche Schlüsselnummern zu benutzen. wenn das Ausmaß der Verhaltensstörung angegeben werden soll: . motorische und soziale Fähigkeiten. die Krankenrolle einzunehmen. Viele Erwachsene können arbeiten.8 IM Ein Zustand von verzögerter oder unvollständiger Entwicklung der geistigen Fähigkeiten. absichtlich selbst beschädigen. Die Motivation ist unklar. um Symptome oder klinische Zeichen hervorzurufen. Sollen begleitende Zustandsbilder. gute soziale Beziehungen unterhalten und ihren Beitrag zur Gesellschaft leisten. durch Übung und Rehabilitation verbessern. die Beobachtung oder Behandlung erfordert . Die Diagnose sollte sich immer auf das gegenwärtige Funktionsniveau beziehen. Der Schweregrad einer Intelligenzstörung wird übereinstimmungsgemäß anhand standardisierter Intelligenztests festgestellt. andere Entwicklungsstörungen. Die folgenden vierten Stellen sind bei den Kategorien F70-F79 zu benutzen.A. Durch Institutionen wandernder Patient [peregrinating patient] Hospital-hopper-Syndrom Münchhausen-Syndrom Exkl. wie Autismus.0 Keine oder geringfügige Verhaltensstörung .

Andauernde Unterstützung ist notwendig. wenn die Beurteilung der Intelligenzminderung mit Hilfe der üblichen Verfahren wegen begleitender sensorischer oder körperlicher Beeinträchtigungen besonders schwierig oder unmöglich ist.B.n. Erwachsene brauchen in unterschiedlichem Ausmaß Unterstützung im täglichen Leben und bei der Arbeit. Inkl. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Es besteht eine deutliche Diskrepanz (mindestens 15 IQ-Punkte) z. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] F79. Die meisten können aber ein gewisses Maß an Unabhängigkeit erreichen und eine ausreichende Kommunikationsfähigkeit und Ausbildung erwerben. • Defizite o.n.- IM Diese Kategorie soll nur verwendet werden. zwischen Sprach-IQ und Handlungs-IQ. F74. Nicht näher bezeichnete Intelligenzminderung [4. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] IQ-Bereich von 20-34 (bei Erwachsenen Intelligenzalter von 3 bis unter 6 Jahren).: Geistig: • Behinderung o. 218 . Taubstummen.ICD-10-GM 2015 F71.Internationale Klassifikation der Krankheiten .A. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] IQ-Bereich von 35-49 (bei Erwachsenen Intelligenzalter von 6 bis unter 9 Jahren).A.: Schwere geistige Behinderung F73.- Schwere Intelligenzminderung [4. Deutliche Entwicklungsverzögerung in der Kindheit. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] IQ unter 20 (bei Erwachsenen Intelligenzalter unter 3 Jahren). Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] D Die Informationen sind nicht ausreichend. Die eigene Versorgung.- Dissoziierte Intelligenz D I Inkl. schwer verhaltensgestörten oder körperlich behinderten Personen. die Intelligenzminderung in eine der oben genannten Kategorien einzuordnen.: Schwerste geistige Behinderung [4. Inkl.- Mittelgradige Intelligenzminderung [4.- Schwerste Intelligenzminderung [4. wie bei Blinden.- Andere Intelligenzminderung [4. Inkl.: Mittelgradige geistige Behinderung F72. F78. Kommunikation und Beweglichkeit sind hochgradig beeinträchtigt. Kontinenz.

sensorischen Beeinträchtigungen. bei der die Artikulation des Kindes unterhalb des seinem Intelligenzalter angemessenen Niveaus liegt. die eng mit der biologischen Reifung des Zentralnervensystems verknüpft sind. Die Störungen können nicht direkt neurologischen Störungen oder Veränderungen des Sprachablaufs. die expressiv gesprochene Sprache zu gebrauchen. F80. Intelligenzminderung oder Umweltfaktoren zugeordnet werden. wenn auch geringere Defizite oft im Erwachsenenalter zurückbleiben. expressiver Typ Exkl.Kapitel V Entwicklungsstörungen (F80-F89) Die in diesem Abschnitt zusammengefassten Störungen haben folgende Gemeinsamkeiten: a) Beginn ausnahmslos im Kleinkindalter oder in der Kindheit. c) stetiger Verlauf ohne Remissionen und Rezidive. im emotionalen und Verhaltensbereich. rezeptiver Typ (F80.1 D IM Dyslalie Entwicklungsbedingte Artikulationsstörung Funktionelle Artikulationsstörung Lallen Phonologische Entwicklungsstörung Exkl. Eine umschriebene Entwicklungsstörung.: Dysphasie und Aphasie: • entwicklungsbedingt.- Umschriebene Entwicklungsstörungen des Sprechens und der Sprache F80. (R47. bei denen die normalen Muster des Spracherwerbs von frühen Entwicklungsstadien an beeinträchtigt sind.2-) • Hörverlust (H90-H91) • Intelligenzstörung (F70-F79) Expressive Sprachstörung Eine umschriebene Entwicklungsstörung. seine sprachlichen Fähigkeiten jedoch im Normbereich liegen. deutlich unterhalb des seinem Intelligenzalter angemessenen Niveaus liegt.0 Artikulationsstörung D I Es handelt sich um Störungen.3) Intelligenzstörung (F70-F79) Tiefgreifende Entwicklungsstörungen (F84.2) • mit einer Entwicklungsstörung der Sprache: • expressiv (F80. b) eine Entwicklungseinschränkung oder -verzögerung von Funktionen.0) Erworbene Aphasie mit Epilepsie [Landau-Kleffner-Syndrom] (F80. F80.2-) • o. die visuellräumlichen Fertigkeiten und die Bewegungskoordination betroffen. (R47. Störungen der Artikulation können vorkommen.: Artikulationsschwäche (bei): • Aphasie o. In der Regel bestand die Verzögerung oder Schwäche vom frühestmöglichen Erkennungszeitpunkt an.n.-) 219 . wie Schwierigkeiten beim Lesen und Rechtschreiben.1) • rezeptiv (F80.0) Elektiver Mutismus (F94.A. Entwicklungsbedingte Dysphasie oder Aphasie.A. Mit dem Älterwerden der Kinder vermindern sich die Störungen zunehmend. In den meisten Fällen sind unter anderem die Sprache. Umschriebene Entwicklungsstörungen des Sprechens und der Sprache ziehen oft sekundäre Folgen nach sich. Störungen im Bereich der zwischenmenschlichen Beziehungen.n. das Sprachverständnis liegt jedoch im Normbereich. bei der die Fähigkeit des Kindes.0) • Apraxie (R48.

Umschriebenen Entwicklungsstörungen des Lesens gehen Entwicklungsstörungen des Sprechens oder der Sprache voraus. Dies ist nicht einfach Folge eines Mangels an Gelegenheit zu lernen.A. bei der das Sprachverständnis des Kindes unterhalb des seinem Intelligenzalter angemessenen Niveaus liegt. die nicht allein durch das Entwicklungsalter.A.2- Rezeptive Sprachstörung Eine umschriebene Entwicklungsstörung. bei denen die normalen Muster des Fertigkeitserwerbs von frühen Entwicklungstadien an gestört sind. welches vorher normale Fortschritte in der Sprachentwicklung gemacht hatte. vorzulesen und Leistungen. Der Beginn der Störung wird von paroxysmalen Auffälligkeiten im EEG begleitet und in der Mehrzahl der Fälle auch von epileptischen Anfällen.0) Dyslexie o.- D F80.: Aphasie bei anderen desintegrativen Störungen des Kindesalters (F84.ICD-10-GM 2015 F80. auch wenn einige Fortschritte im Lesen gemacht werden. gelesene Worte wieder zu erkennen. Entwicklungsdyslexie Umschriebene Lesestörung "Leserückstand" Exkl.: Alexie o. Der zeitliche Zusammenhang zwischen dem Beginn der Krampfanfälle und dem Verlust der Sprache ist variabel. für welche Lesefähigkeit nötig ist. wobei das eine oder das andere um ein paar Monate bis zu zwei Jahren vorausgehen kann.A.A.20 IM Eine Störung. expressiver Typ (F80.Internationale Klassifikation der Krankheiten .0) Leseverzögerung infolge emotionaler Störung (F93.1) Dysphasie und Aphasie: • entwicklungsbedingt. (R48.3 Erworbene Aphasie mit Epilepsie [Landau-Kleffner-Syndrom] D I F80. F81. Störungen in der Wort-Laut-Produktion sind häufig. Bei umschriebenen Lesestörungen sind Rechtschreibstörungen häufig und persistieren oft bis in die Adoleszenz.3) Aphasie bei Autismus (F84.A.n.und Rechtschreibstörung Das Hauptmerkmal ist eine umschriebene und bedeutsame Beeinträchtigung in der Entwicklung der Lesefertigkeiten. (R47. Typischerweise liegt der Beginn im Alter von 3-7 Jahren mit einem Verlust der Sprachfertigkeiten innerhalb von Tagen oder Wochen. (R47.0) Erworbene Aphasie mit Epilepsie [Landau-Kleffner-Syndrom] (F80.28 Sonstige rezeptive Sprachstörung F80.n. bei der ein Kind.1) • o.0-F84.und Wahrnehmungsstörung [AVWS] F80. Das Leseverständnis. Visusprobleme oder unangemessene Beschulung erklärbar ist. die allgemeine Intelligenz aber erhalten bleibt.3) Intelligenzstörung (F70-F79) Sprachentwicklungsverzögerung infolge von Schwerhörigkeit oder Taubheit (H90-H91) Auditive Verarbeitungs. es ist auch nicht allein als Folge einer Intelligenzminderung oder irgendeiner erworbenen Hirnschädigung oder -krankheit aufzufassen. die Fähigkeit.n.9 Entwicklungsstörung des Sprechens oder der Sprache. Exkl. nicht näher bezeichnet Sprachstörung o.n.0-F84. rezeptiver Typ • Wernicke-Aphasie Worttaubheit Exkl.0) Sonstige Entwicklungsstörungen des Sprechens oder der Sprache Lispeln F80.2-F84. F81. Während der Schulzeit sind begleitende Störungen im emotionalen und Verhaltensbereich häufig.0 Lese. sowohl rezeptive als auch expressive Sprachfertigkeiten verliert. können sämtlich betroffen sein.0) Elektiver Mutismus (F94. Als möglicher Grund für diese Störung ist ein entzündlicher enzephalitischer Prozess zu vermuten.-) 220 . (R48.n. Etwa zwei Drittel der Patienten behalten einen mehr oder weniger rezeptiven Sprachdefekt. Angeborene fehlende akustische Wahrnehmung Entwicklungsbedingt: • Dysphasie oder Aphasie.: Autismus (F84. In praktisch allen Fällen ist auch die expressive Sprache deutlich beeinflusst.1) Aphasie o.8 Umschriebene Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten Es handelt sich um Störungen.

1 Isolierte Rechtschreibstörung Es handelt sich um eine Störung.: Koordinationsstörungen infolge einer Intelligenzstörung (F70-F79) Koordinationsverlust (R27. (R48. Störung des Wissenserwerbs o.n. die die Kriterien für F81.und Rechtschreibstörung (F81.n.3 D I Entwicklungsbedingtes Gerstmann-Syndrom Entwicklungsstörung des Rechnens Entwicklungs-Akalkulie Exkl. mündlich zu buchstabieren und Wörter korrekt zu schreiben.- D F81.8) Kombinierte Störung schulischer Fertigkeiten (F81. deren Hauptmerkmal in einer umschriebenen und bedeutsamen Beeinträchtigung der Entwicklung von Rechtschreibfertigkeiten besteht.: Isolierte Rechtschreibstörung (F81. die für Algebra.Kapitel V F81.8) Rechtschreibschwierigkeiten: • durch inadäquaten Unterricht (Z55) • mit Lesestörung (F81.2 Rechenstörung Diese Störung besteht in einer umschriebenen Beeinträchtigung von Rechenfertigkeiten.und Integralrechnung benötigt werden. der Lese. Trigonometrie.0 Umschriebene Entwicklungsstörung der Grobmotorik F82. (R48. die nicht allein durch eine Intelligenzminderung oder eine spezifische angeborene oder erworbene neurologische Störung erklärbar ist.9 Entwicklungsstörung schulischer Fertigkeiten. Subtraktion.oder grobmotorischen Koordination.1 Umschriebene Entwicklungsstörung der Fein.A.0) Rechenstörung (F81. durch Visusprobleme oder unangemessene Beschulung erklärbar.2) Sonstige Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten Entwicklungsbedingte expressive Schreibstörung F81. sind beide betroffen. Geometrie oder Differential.-) Störungen des Ganges und der Mobilität (R26. Sie soll für Störungen verwendet werden.3) Rechenschwierigkeiten.: Entwicklungsbedingte Koordinationsstörung Entwicklungsdyspraxie Syndrom des ungeschickten Kindes Exkl.0) F81. Multiplikation und Division.A.2 Umschriebene Entwicklungsstörung der Mundmotorik 221 . die nicht allein durch eine allgemeine Intelligenzminderung oder eine unangemessene Beschulung erklärbar ist. hauptsächlich durch inadäquaten Unterricht (Z55) Kombinierte Störungen schulischer Fertigkeiten IM Dies ist eine schlecht definierte Restkategorie für Störungen mit deutlicher Beeinträchtigung der Rechen-. Sie ist nicht allein durch ein zu niedriges Intelligenzalter. nicht näher bezeichnet Lernbehinderung o. ebenso wie Zeichen einer mangelhaften fein. F81. Die Störung ist jedoch nicht allein durch eine allgemeine Intelligenzminderung oder eine unangemessene Beschulung erklärbar.und der Rechtschreibfähigkeiten.1 erfüllen. Exkl.2 und F81. Lernstörung o. Die Fähigkeiten.8 Umschriebene Entwicklungsstörung der motorischen Funktionen Hauptmerkmal ist eine schwerwiegende Entwicklungsbeeinträchtigung der motorischen Koordination. Das Defizit betrifft vor allem die Beherrschung grundlegender Rechenfertigkeiten.A.-) F82.und Graphomotorik F82. F82. ohne Vorgeschichte einer Lesestörung. Umschriebene Verzögerung der Rechtschreibfähigkeit (ohne Lesestörung) Exkl.0 oder F81.1) Lese.n.: Agraphie o.n.n.: Akalkulie o.A. In den meisten Fällen zeigt eine sorgfältige klinische Untersuchung dennoch deutliche entwicklungsneurologische Unreifezeichen wie choreoforme Bewegungen freigehaltener Glieder oder Spiegelbewegungen und andere begleitende motorische Merkmale. Inkl. weniger die höheren mathematischen Fertigkeiten. wie Addition.A.

Neben diesen spezifischen diagnostischen Merkmalen zeigt sich häufig eine Vielzahl unspezifischer Probleme. wenn die abnorme oder beeinträchtigte Entwicklung erst nach dem dritten Lebensjahr manifest wird und wenn nicht in allen für die Diagnose Autismus geforderten psychopathologischen Bereichen (nämlich wechselseitige soziale Interaktionen. wie Phobien. 222 .- Tief greifende Entwicklungsstörungen Diese Gruppe von Störungen ist gekennzeichnet durch qualitative Abweichungen in den wechselseitigen sozialen Interaktionen und Kommunikationsmustern und durch ein eingeschränktes. dass sie eine Hauptdiagnose rechtfertigt. Schlaf. nicht näher bezeichnet Kombinierte umschriebene Entwicklungsstörungen Dies ist eine Restkategorie für Störungen. nach einer scheinbar normalen frühen Entwicklung erfolgt ein teilweiser oder vollständiger Verlust der Sprache. F84. F81. Im 4. Es resultiert fast immer eine schwere Intelligenzminderung. Diese qualitativen Auffälligkeiten sind in allen Situationen ein grundlegendes Funktionsmerkmal des betroffenen Kindes. Atypische kindliche Psychose Intelligenzminderung mit autistischen Zügen Soll eine Intelligenzstörung angegeben werden. Der Beginn dieser Störung liegt zwischen dem 7. der Kommunikation und im eingeschränkten stereotyp repetitiven Verhalten. Atypischer Autismus tritt sehr häufig bei schwer retardierten bzw. auch wenn charakteristische Abweichungen auf anderen Gebieten vorliegen.5) Atypischer Autismus D Diese Form der tief greifenden Entwicklungsstörung unterscheidet sich vom frühkindlichen Autismus entweder durch das Alter bei Krankheitsbeginn oder dadurch. Sollen alle begleitenden somatischen Zustandsbilder und eine Intelligenzminderung angegeben werden. unter einer schweren rezeptiven Störung der Sprachentwicklung leidenden Patienten auf. Diese Mischkategorie soll nur dann verwendet werden. choreo-athetoide Bewegungen folgen häufig. Wutausbrüche und (autodestruktive) Aggression. bei denen eine gewisse Mischung von umschriebenen Entwicklungsstörungen des Sprechens und der Sprache.1 IM Autistische Störung Frühkindliche Psychose Infantiler Autismus Kanner-Syndrom Exkl. dass die diagnostischen Kriterien nicht in allen genannten Bereichen erfüllt werden.: Autistische Psychopathie (F84.-. Der Verlust zielgerichteter Handbewegungen. der lokomotorischen Fähigkeiten und der Gebrauchsfähigkeiten der Hände gemeinsam mit einer Verlangsamung des Kopfwachstums. Sie ist also dann zu verwenden. stereotyp repetitives Verhalten) Auffälligkeiten nachweisbar sind. Meist sind die Störungen mit einem gewissen Grad an allgemeiner Beeinträchtigung kognitiver Funktionen verbunden.und Essstörungen. F84. die sich vor dem dritten Lebensjahr manifestiert. wenn Funktionsstörungen vorliegen.2 Rett-Syndrom Dieses Zustandsbild wurde bisher nur bei Mädchen beschrieben.und Spielentwicklung sind gehemmt.und F82 erfüllen.9 F83 Umschriebene Entwicklungsstörung der motorischen Funktionen. Lebensmonat.Internationale Klassifikation der Krankheiten . sich wiederholendes Repertoire von Interessen und Aktivitäten. Sie ist außerdem gekennzeichnet durch ein charakteristisches Muster abnormer Funktionen in den folgenden psychopathologischen Bereichen: in der sozialen Interaktion. Lebensjahr beginnt sich eine Rumpfataxie und Apraxie zu entwickeln. Kommunikation und eingeschränktes. wenn weitgehende Überschneidungen mit allen diesen umschriebenen Entwicklungsstörungen vorliegen. stereotypes. welche die Kriterien von zwei oder mehr Kategorien von F80. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (F70-F79) zu benutzen.. und 24. das soziale Interesse bleibt jedoch erhalten. F84. von denen jedoch keine so dominiert. sind zusätzliche Schlüsselnummern zu benutzen. Stereotypien in Form von Drehbewegungen der Hände und Hyperventilation sind charakteristisch. Sozial. F84.0 Frühkindlicher Autismus D I Diese Form der tief greifenden Entwicklungsstörung ist durch eine abnorme oder beeinträchtigte Entwicklung definiert. schulischer Fertigkeiten und motorischer Funktionen vorliegt.ICD-10-GM 2015 F82. Diese Subkategorie sollte immer dann verwendet werden.

sich wiederholenden motorischen Manierismen und einer autismusähnlichen Störung sozialer Interaktionen und der Kommunikation begleitet. Aufmerksamkeitsstörungen und stereotypen Verhaltensweisen. 223 . Es ist nicht bekannt. nicht näher bezeichnet Andere Entwicklungsstörungen Inkl. zusammen mit einem eingeschränkten. Das Syndrom wird häufig von einer Vielzahl von umschriebenen oder globalen Entwicklungsverzögerungen begleitet. Gelegentlich treten psychotische Episoden im frühen Erwachsenenleben auf. Es folgt ein Verlust vorher erworbener Fertigkeiten verschiedener Entwicklungsbereiche innerhalb weniger Monate. mit erheblicher Hyperaktivität. Exkl.5 Asperger-Syndrom D I Dies ist eine schlecht definierte Störung von unsicherer nosologischer Validität. Die Störung unterscheidet sich vom Autismus in erster Linie durch fehlende allgemeine Entwicklungsverzögerung bzw.2) F84. von stereotypen.zeigen.9 F88 F89 Sonstige tief greifende Entwicklungsstörungen D F84. Typischerweise wird die Störung von einem allgemeinen Interessenverlust an der Umwelt. den fehlenden Entwicklungsrückstand der Sprache und der kognitiven Entwicklung. Autistische Psychopathie Schizoide Störung des Kindesalters F84. die Diagnose ist jedoch anhand der Verhaltensmerkmale zu stellen.anders als das Rett-Syndrom .: Entwicklungsstörung o. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen. Die Abweichungen tendieren stark dazu. Die Störung geht häufig mit einer auffallenden Ungeschicklichkeit einher.durch eine Periode einer zweifellos normalen Entwicklung vor dem Beginn der Krankheit definiert. sich wiederholenden Repertoire von Interessen und Aktivitäten.3 Andere desintegrative Störung des Kindesalters Diese Form einer tief greifenden Entwicklungsstörung ist . ein Muster. Diese Kategorie wurde für eine Gruppe von Kindern mit schwerer Intelligenzminderung (IQ unter 35) eingeführt. wie für den Autismus typisch. bis in die Adoleszenz und das Erwachsenenalter zu persistieren. Dementia infantilis Desintegrative Psychose Heller-Syndrom Symbiotische Psychose Soll eine begleitende neurologische Krankheit angegeben werden.Kapitel V F84. stereotypen. In der Adoleszenz kann sich die Hyperaktivität in eine verminderte Aktivität wandeln. das bei hyperkinetischen Kindern mit normaler Intelligenz nicht üblich ist. IM Diese Störung von unsicherer nosologischer Validität ist durch dieselbe Form qualitativer Abweichungen der wechselseitigen sozialen Interaktionen. In einigen Fällen kann die Störung einer begleitenden Enzephalopathie zugeschrieben werden. Sie haben meist keinen Nutzen von Stimulanzien (anders als Kinder mit einem IQ im Normbereich) und können auf eine Verabreichung von Stimulanzien eine schwere dysphorische Reaktion manchmal mit psychomotorischer Entwicklungsverzögerung .8 Tief greifende Entwicklungsstörung. in welchem Umfang das Verhaltensmuster dem niedrigen IQ oder einer organischen Hirnschädigung zuzuschreiben ist. charakterisiert.: Entwicklungsbedingte Agnosie Nicht näher bezeichnete Entwicklungsstörung Inkl.: Rett-Syndrom (F84.n.4 Überaktive Störung mit Intelligenzminderung und Bewegungsstereotypien F84.A.

von einer Tätigkeit zu einer anderen zu wechseln.- D I F90.0 Auf den familiären Rahmen beschränkte Störung des Sozialverhaltens Diese Verhaltensstörung umfasst dissoziales oder aggressives Verhalten (und nicht nur oppositionelles.n. meist in den ersten fünf Lebensjahren.: Affektive Störungen (F30-F39) Kombination mit emotionalen Störungen (F92. Stehlen.: Affektive Störungen (F30-F39) Angststörungen (F41. Störungen des Sozialverhaltens können auch bei anderen psychiatrischen Krankheiten auftreten. Grausamkeit gegenüber anderen Personen oder Tieren.-) Tief greifende Entwicklungsstörungen (F84. 224 . mangelhaft regulierte und überschießende Aktivität.8 Sonstige hyperkinetische Störungen F90. Bei anderen Kindern sind sie unbeliebt und können isoliert sein. häufiges Lügen. Ihre Beziehung zu Erwachsenen ist oft von einer Distanzstörung und einem Mangel an normaler Vorsicht und Zurückhaltung geprägt. Hyperkinetisches Syndrom o.9 Hyperkinetische Störung. Schulschwänzen oder Weglaufen von zu Hause. Beeinträchtigung kognitiver Funktionen ist häufig. F93. erhebliche Destruktivität gegenüber Eigentum. die kognitiven Einsatz verlangen. Dieses Verhalten übersteigt mit seinen gröberen Verletzungen die altersentsprechenden sozialen Erwartungen. Hyperkinetische Kinder sind oft achtlos und impulsiv.: Hyperkinetische Störung des Sozialverhaltens (F90. aggressiven und aufsässigen Verhaltens charakterisiert. Jedes dieser Beispiele ist bei erheblicher Ausprägung ausreichend für die Diagnose.1) F90.-) Kombination mit hyperkinetischen Störungen (F90.1 Hyperkinetische Störung des Sozialverhaltens Hyperkinetische Störung verbunden mit Störung des Sozialverhaltens F90. Das anhaltende Verhaltensmuster muss mindestens sechs Monate oder länger bestanden haben. ungewöhnlich häufige und schwere Wutausbrüche und Ungehorsam. Für die Störung müssen die allgemeinen Kriterien für F91. Sekundäre Komplikationen sind dissoziales Verhalten und niedriges Selbstwertgefühl. Exkl. nicht näher bezeichnet Hyperkinetische Reaktion der Kindheit oder des Jugendalters o.erfüllt sein. Exkl. nicht aber nur isolierte dissoziale Handlungen.und emotionale Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend (F90-F98) F90.-) Einfache Aktivitäts.0 Störungen des Sozialverhaltens sind durch ein sich wiederholendes und anhaltendes Muster dissozialen. neigen zu Unfällen und werden oft bestraft. aufsässiges oder trotziges Verhalten). das vollständig oder fast völlig auf den häuslichen Rahmen oder auf Interaktionen mit Mitgliedern der Kernfamilie oder der unmittelbaren Lebensgemeinschaft beschränkt ist. welche diese Diagnose begründen.n. spezifische Verzögerungen der motorischen und sprachlichen Entwicklung kommen überproportional oft vor.1) Schizophrenie (F20. Schwer gestörte Eltern-Kind-Beziehungen sind für die Diagnose allein nicht ausreichend.-) Tiefgreifende Entwicklungsstörungen (F84. Es ist also schwerwiegender als gewöhnlicher kindischer Unfug oder jugendliche Aufmüpfigkeit.und Aufmerksamkeitsstörung Aufmerksamkeitsdefizit bei: • hyperaktivem Syndrom • Hyperaktivitätsstörung • Störung mit Hyperaktivität Exkl. IM Störungen des Sozialverhaltens D F91. in diesen Fällen ist die zugrunde liegende Diagnose zu verwenden. hinzu kommt eine desorganisierte.ICD-10-GM 2015 Verhaltens. weil sie eher aus Unachtsamkeit als vorsätzlich Regeln verletzen. einen Mangel an Ausdauer bei Beschäftigungen. umfassen ein extremes Maß an Streiten oder Tyrannisieren. und eine Tendenz..-) F91.A. Feuerlegen.- Hyperkinetische Störungen Diese Gruppe von Störungen ist charakterisiert durch einen frühen Beginn.Internationale Klassifikation der Krankheiten . Verschiedene andere Auffälligkeiten können zusätzlich vorliegen.0) Schizophrenie (F20. Beispiele für Verhaltensweisen.-.A. ohne etwas zu Ende zu bringen.

Störung des Sozialverhaltens (F91.3 Störung des Sozialverhaltens mit oppositionellem.Kapitel V F91.-) mit andauernden und deutlichen emotionalen Symptomen wie Angst.1 Störung des Sozialverhaltens bei fehlenden sozialen Bindungen Diese Störung ist charakterisiert durch die Kombination von andauerndem dissozialen oder aggressiven Verhalten. Angst oder anderen emotionalen Störungen.. ohne delinquente Handlungen oder schwere Formen aggressiven oder dissozialen Verhaltens.A. Schulderleben und Hoffnungslosigkeit zeigt.8 Kombinierte Störung des Sozialverhaltens und der Emotionen F92. aufsässiges und trotziges Verhalten umfasst. Für diese Störung müssen die allgemeinen Kriterien für F91. bei denen klinisch bedeutsame Störungen des Sozialverhaltens meist mit dissozialem oder aggressivem Verhalten einhergehen. Ungehorsam oder Trotz hinausgeht.-).0 D Diese Gruppe von Störungen ist durch die Kombination von anhaltendem aggressiven. Depersonalisation oder Derealisation.n. nur aggressiver Typ F91.erfüllt sein: deutlich übermütiges oder ungezogenes Verhalten allein reicht für die Diagnosenstellung nicht aus. aufsässigem Verhalten D I Diese Verhaltensstörung tritt gewöhnlich bei jüngeren Kindern auf und ist in erster Linie durch deutlich aufsässiges.-) • neurotischer Störung (F40-F49) F92.n.- IM F91. Phobien oder Hypochondrie. für eine erwachsenentypische neurotische Störung (F40-F49) oder eine affektive Störung (F30-F39) müssen erfüllt sein.8 Sonstige kombinierte Störung des Sozialverhaltens und der Emotionen Diese Kategorie verlangt die Kombination einer Störung des Sozialverhaltens (F91. Vorsicht beim Stellen dieser Diagnose ist vor allem bei älteren Kindern geboten. Störungen des Sozialverhaltens (F91..-) F92. nicht näher bezeichnet 225 . nicht näher bezeichnet Kindheit: • Störung des Sozialverhaltens o.erfüllt und nicht nur oppositionelles. Nichtsozialisierte aggressive Störung Störung des Sozialverhaltens. Sonstige Störungen des Sozialverhaltens F91.-) bzw. Störung des Sozialverhaltens mit depressiver Störung Diese Kategorie verlangt die Kombination einer Störung des Sozialverhaltens (F91. ungehorsames Verhalten charakterisiert.-) mit andauernder und deutlich depressiver Verstimmung (F32.9 Kombinierte Störung des Sozialverhaltens und der Emotionen. das die allgemeinen Kriterien für F91. Zwangsgedanken oder Zwangshandlungen. das über Aufsässigkeit. und bei Kindern auftritt.9 Störung des Sozialverhaltens. die allgemein gut in ihrer Altersgruppe eingebunden sind.-) als auch für emotionale Störungen des Kindesalters (F93.erfüllt und nicht nur oppositionelles. Interessenverlust.-) mit: • emotionaler Störung (F93. • Verhaltensstörung o. das die allgemeinen Kriterien für F91. aufsässiges und trotziges Verhalten umfasst.2 Störung des Sozialverhaltens bei vorhandenen sozialen Bindungen Dieses Störung beinhaltet andauerndes dissoziales oder aggressives Verhalten. F92. mangelndem Vergnügen an alltäglichen Aktivitäten. Schlafstörungen und Appetitlosigkeit können gleichfalls vorhanden sein. Sowohl die Kriterien für Störungen des Sozialverhaltens im Kindesalter (F91.-) mit depressiver Störung (F32. dissozialen oder aufsässigen Verhalten charakterisiert mit offensichtlichen und eindeutigen Symptomen von Depression.. mit deutlichen und tief greifenden Abweichungen der Beziehungen des Betroffenen zu anderen Kindern. die sich in auffälligem Leiden. Gemeinsames Stehlen Gruppendelinquenz Schulschwänzen Störung des Sozialverhaltens in der Gruppe Vergehen im Rahmen einer Bandenmitgliedschaft F91.A.

Internationale Klassifikation der Krankheiten - ICD-10-GM 2015
F93.-

Emotionale Störungen des Kindesalters
Diese stellen in erster Linie Verstärkungen normaler Entwicklungstrends dar und weniger eigenständige,
qualitativ abnorme Phänomene. Die Entwicklungsbezogenheit ist das diagnostische Schlüsselmerkmal für die
Unterscheidung der emotionalen Störungen mit Beginn in der Kindheit (F93.-) von den neurotischen Störungen
(F40-F48).

Exkl.: Wenn mit einer Störung des Sozialverhaltens verbunden (F92.-)
F93.0

Emotionale Störung mit Trennungsangst des Kindesalters
Eine Störung mit Trennungsangst soll nur dann diagnostiziert werden, wenn die Furcht vor Trennung den Kern
der Angst darstellt und wenn eine solche Angst erstmals während der frühen Kindheit auftrat. Sie unterscheidet
sich von normaler Trennungsangst durch eine unübliche Ausprägung, eine abnorme Dauer über die typische
Altersstufe hinaus und durch deutliche Probleme in sozialen Funktionen.

Exkl.: Affektive Störungen (F30-F39)
Neurotische Störungen (F40-F48)
Phobische Störung des Kindesalters (F93.1)
Störung mit sozialer Überempfindlichkeit des Kindesalters (F93.2)
F93.1

Phobische Störung des Kindesalters
Es handelt sich um Befürchtungen in der Kindheit, die eine deutliche Spezifität für die entsprechenden
Entwicklungsphasen aufweisen und in einem gewissen Ausmaß bei der Mehrzahl der Kinder auftreten, hier
aber in einer besonderen Ausprägung. Andere in der Kindheit auftretende Befürchtungen, die nicht normaler
Bestandteil der psychosozialen Entwicklung sind, wie z.B. die Agoraphobie sind unter der entsprechenden
Kategorie in Abschnitt F40-F48 zu klassifizieren.

F93.2

D
I

Exkl.: Generalisierte Angststörung (F41.1)

Störung mit sozialer Ängstlichkeit des Kindesalters

Bei dieser Störung besteht ein Misstrauen gegenüber Fremden und soziale Besorgnis oder Angst, in neuen,
fremden oder sozial bedrohlichen Situationen. Diese Kategorie sollte nur verwendet werden, wenn solche
Ängste in der frühen Kindheit auftreten und sie ungewöhnlich stark ausgeprägt sind und zu deutlichen
Problemen in der sozialen Funktionsfähigkeit führen.

F93.3

IM

Vermeidende Störung in der Kindheit und Jugend

Emotionale Störung mit Geschwisterrivalität
Die Mehrzahl junger Kinder zeigt gewöhnlich ein gewisses Ausmaß emotionaler Störungen nach der Geburt
eines unmittelbar nachfolgenden jüngeren Geschwisters. Eine emotionale Störung mit Geschwisterrivalität soll
nur dann diagnostiziert werden, wenn sowohl das Ausmaß als auch die Dauer der Störung übermäßig
ausgeprägt sind und mit Störungen der sozialen Interaktionen einhergehen.

Geschwistereifersucht

F93.9

F94.-

Sonstige emotionale Störungen des Kindesalters
Identitätsstörung
Störung mit Überängstlichkeit
Exkl.: Störung der Geschlechtsidentität des Kindesalters (F64.2)

D

F93.8

Emotionale Störung des Kindesalters, nicht näher bezeichnet

Störungen sozialer Funktionen mit Beginn in der Kindheit und Jugend
Es handelt sich um eine etwas heterogene Gruppe von Störungen, mit Abweichungen in der sozialen
Funktionsfähigkeit und Beginn in der Entwicklungszeit. Anders als die tief greifenden Entwicklungsstörungen
sind sie jedoch nicht primär durch eine offensichtliche konstitutionelle soziale Beeinträchtigung oder Defizite
in allen Bereichen sozialer Funktionen charakterisiert. In vielen Fällen spielen schwerwiegende Milieuschäden
oder Deprivationen eine vermutlich entscheidende Rolle in der Ätiologie.

F94.0

Elektiver Mutismus
Dieser ist durch eine deutliche, emotional bedingte Selektivität des Sprechens charakterisiert, so dass das Kind
in einigen Situationen spricht, in anderen definierbaren Situationen jedoch nicht. Diese Störung ist
üblicherweise mit besonderen Persönlichkeitsmerkmalen wie Sozialangst, Rückzug, Empfindsamkeit oder
Widerstand verbunden.

Selektiver Mutismus
Exkl.: Passagerer Mutismus als Teil einer Störung mit Trennungsangst bei jungen Kindern (F93.0)
Schizophrenie (F20.-)
Tiefgreifende Entwicklungsstörungen (F84.-)
Umschriebene Entwicklungsstörungen des Sprechens und der Sprache (F80.-)

226

Kapitel V
F94.1

Reaktive Bindungsstörung des Kindesalters
Diese tritt in den ersten fünf Lebensjahren auf und ist durch anhaltende Auffälligkeiten im sozialen
Beziehungsmuster des Kindes charakterisiert. Diese sind von einer emotionalen Störung begleitet und reagieren
auf Wechsel in den Milieuverhältnissen. Die Symptome bestehen aus Furchtsamkeit und Übervorsichtigkeit,
eingeschränkten sozialen Interaktionen mit Gleichaltrigen, gegen sich selbst oder andere gerichteten
Aggressionen, Unglücklichsein und in einigen Fällen Wachstumsverzögerung. Das Syndrom tritt
wahrscheinlich als direkte Folge schwerer elterlicher Vernachlässigung, Missbrauch oder schwerer
Misshandlung auf.

Soll eine begleitende Gedeih- oder Wachstumsstörung angegeben werden, ist eine zusätzliche
Schlüsselnummer zu benutzen.
Exkl.: Asperger-Syndrom (F84.5)
Bindungsstörung des Kindesalters mit Enthemmung (F94.2)
Missbrauch von Personen (T74.-)
Normvariation im Muster der selektiven Bindung
Psychosoziale Probleme infolge von sexueller oder körperlicher Misshandlung im
Kindesalter (Z61)
F94.2

Bindungsstörung des Kindesalters mit Enthemmung

D
I

Ein spezifisches abnormes soziales Funktionsmuster, das während der ersten fünf Lebensjahre auftritt mit einer
Tendenz, trotz deutlicher Änderungen in den Milieubedingungen zu persistieren. Dieses kann z.B. in diffusem,
nichtselektivem Bindungsverhalten bestehen, in aufmerksamkeitssuchendem und wahllos freundlichem
Verhalten und kaum modulierten Interaktionen mit Gleichaltrigen; je nach Umständen kommen auch
emotionale und Verhaltensstörungen vor.

IM

Gefühlsarme Psychopathie
Hospitalismus
Exkl.: Asperger-Syndrom (F84.5)
Hyperkinetische Störungen (F90.-)
Hospitalismus bei Kindern (F43.2)
Reaktive Bindungsstörung des Kindesalters (F94.1)
F94.8

Sonstige Störungen sozialer Funktionen mit Beginn in der Kindheit

F94.9

Störung sozialer Funktionen mit Beginn in der Kindheit, nicht näher bezeichnet

F95.-

Ticstörungen

D

Syndrome, bei denen das vorwiegende Symptom ein Tic ist. Ein Tic ist eine unwillkürliche, rasche,
wiederholte, nichtrhythmische Bewegung meist umschriebener Muskelgruppen oder eine Lautproduktion, die
plötzlich einsetzt und keinem erkennbaren Zweck dient. Normalerweise werden Tics als nicht willkürlich
beeinflussbar erlebt, sie können jedoch meist für unterschiedlich lange Zeiträume unterdrückt werden.
Belastungen können sie verstärken, während des Schlafens verschwinden sie. Häufige einfache motorische Tics
sind Blinzeln, Kopfwerfen, Schulterzucken und Grimassieren. Häufige einfache vokale Tics sind z.B.
Räuspern, Bellen, Schnüffeln und Zischen. Komplexe Tics sind Sich-selbst-schlagen sowie Springen und
Hüpfen. Komplexe vokale Tics sind die Wiederholung bestimmter Wörter und manchmal der Gebrauch sozial
unangebrachter, oft obszöner Wörter (Koprolalie) und die Wiederholung eigener Laute oder Wörter (Palilalie).

F95.0

Vorübergehende Ticstörung
Sie erfüllt die allgemeinen Kriterien für eine Ticstörung, jedoch halten die Tics nicht länger als 12 Monate an.
Die Tics sind häufig Blinzeln, Grimassieren oder Kopfschütteln.

F95.1

Chronische motorische oder vokale Ticstörung
Sie erfüllt die allgemeinen Kriterien für eine Ticstörung, wobei motorische oder vokale Tics, jedoch nicht beide
zugleich, einzeln, meist jedoch multipel, auftreten und länger als ein Jahr andauern.

F95.2

Kombinierte vokale und multiple motorische Tics [Tourette-Syndrom]
Eine Form der Ticstörung, bei der gegenwärtig oder in der Vergangenheit multiple motorische Tics und ein
oder mehrere vokale Tics vorgekommen sind, die aber nicht notwendigerweise gleichzeitig auftreten müssen.
Die Störung verschlechtert sich meist während der Adoleszenz und neigt dazu, bis in das Erwachsenenalter
anzuhalten. Die vokalen Tics sind häufig multipel mit explosiven repetitiven Vokalisationen, Räuspern und
Grunzen und Gebrauch von obszönen Wörtern oder Phrasen. Manchmal besteht eine begleitende gestische
Echopraxie, die ebenfalls obszöner Natur sein kann (Kopropraxie).

F95.8

Sonstige Ticstörungen

F95.9

Ticstörung, nicht näher bezeichnet
Tic o.n.A.

227

Internationale Klassifikation der Krankheiten - ICD-10-GM 2015
F98.-

Andere Verhaltens- und emotionale Störungen mit Beginn in der Kindheit
und Jugend
Dieser heterogenen Gruppe von Störungen ist der Beginn in der Kindheit gemeinsam, sonst unterscheiden sie
sich jedoch in vieler Hinsicht. Einige der Störungen repräsentieren gut definierte Syndrome, andere sind jedoch
nicht mehr als Symptomkomplexe, die hier aber wegen ihrer Häufigkeit und ihrer sozialen Folgen und weil sie
anderen Syndromen nicht zugeordnet werden können, aufgeführt werden.

Exkl.: Emotional bedingte Schlafstörungen (F51.-)
Geschlechtsidentitätsstörung des Kindesalters (F64.2)
Kleine-Levin-Syndrom (G47.8)
Perioden von Atemanhalten (R06.88)
Zwangsstörung (F42.-)
F98.0

Nichtorganische Enuresis
Diese Störung ist charakterisiert durch unwillkürlichen Harnabgang am Tag und in der Nacht, untypisch für das
Entwicklungsalter. Sie ist nicht Folge einer mangelnden Blasenkontrolle aufgrund einer neurologischen
Krankheit, epileptischer Anfälle oder einer strukturellen Anomalie der ableitenden Harnwege. Die Enuresis
kann von Geburt an bestehen oder nach einer Periode bereits erworbener Blasenkontrolle aufgetreten sein. Die
Enuresis kann von einer schweren emotionalen oder Verhaltensstörung begleitet werden.

F98.1

D
I

Funktionelle Enuresis
Nichtorganische primäre oder sekundäre Enuresis
Nichtorganische Harninkontinenz
Psychogene Enuresis
Exkl.: Enuresis o.n.A. (R32)
Nichtorganische Enkopresis

IM

Wiederholtes willkürliches oder unwillkürliches Absetzen von Faeces normaler oder fast normaler Konsistenz
an Stellen, die im soziokulturellen Umfeld des Betroffenen nicht dafür vorgesehen sind. Die Störung kann eine
abnorme Verlängerung der normalen infantilen Inkontinenz darstellen oder einen Kontinenzverlust nach bereits
vorhandener Darmkontrolle, oder es kann sich um ein absichtliches Absetzen von Stuhl an dafür nicht
vorgesehenen Stellen trotz normaler physiologischer Darmkontrolle handeln. Das Zustandsbild kann als
monosymptomatische Störung auftreten oder als Teil einer umfassenderen Störung, besonders einer
emotionalen Störung (F93.-) oder einer Störung des Sozialverhaltens (F91.-).

F98.2

D

Funktionelle Enkopresis
Nichtorganische Stuhlinkontinenz
Psychogene Enkopresis
Soll die Ursache einer eventuell gleichzeitig bestehenden Obstipation angegeben werden, ist eine
zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen.
Exkl.: Enkopresis o.n.A. (R15)
Fütterstörung im frühen Kindesalter
Eine Fütterstörung mit unterschiedlicher Symptomatik, die gewöhnlich für das Kleinkindalter und frühe
Kindesalter spezifisch ist. Im allgemeinen umfasst die Nahrungsverweigerung extrem wählerisches
Essverhalten bei angemessenem Nahrungsangebot und einer einigermaßen kompetenten Betreuungsperson in
Abwesenheit einer organischen Krankheit. Begleitend kann Rumination - d.h. wiederholtes Heraufwürgen von
Nahrung ohne Übelkeit oder eine gastrointestinale Krankheit - vorhanden sein.

Rumination im Kleinkindalter
Exkl.: Anorexia nervosa und andere Essstörungen (F50.-)
Fütterprobleme bei Neugeborenen (P92.-)
Fütterschwierigkeiten und Betreuungsfehler (R63.3)
Pica im Kleinkind- oder Kindesalter (F98.3)
F98.3

Pica im Kindesalter
Anhaltender Verzehr nicht essbarer Substanzen wie Erde, Farbschnipsel usw.. Sie kann als eines von vielen
Symptomen einer umfassenderen psychischen Störung wie Autismus auftreten oder sie kann als relativ isolierte
psychopathologische Auffälligkeit vorkommen; nur das letztere wird hier kodiert. Das Phänomen ist bei
intelligenzgeminderten Kindern am häufigsten. Wenn eine solche Intelligenzminderung vorliegt, ist als
Hauptdiagnose eine Kodierung unter F70-F79 zu verwenden.

228

Kapitel V
F98.4

Stereotype Bewegungsstörungen
Willkürliche, wiederholte, stereotype, nicht funktionale und oft rhythmische Bewegungen, die nicht Teil einer
anderen psychischen oder neurologischen Krankheit sind. Wenn solche Bewegungen als Symptome einer
anderen Störung vorkommen, soll nur die übergreifende Störung kodiert werden. Nichtselbstbeschädigende
Bewegungen
sind
z.B.:
Körperschaukeln,
Kopfschaukeln,
Haarezupfen,
Haaredrehen,
Fingerschnipsgewohnheiten und Händeklatschen. Stereotype Selbstbeschädigungen sind z.B.: Wiederholtes
Kopfanschlagen, Ins-Gesicht-schlagen, In-die-Augen-bohren und Beißen in Hände, Lippen oder andere
Körperpartien. Alle stereotypen Bewegungsstörungen treten am häufigsten in Verbindung mit
Intelligenzminderung auf; wenn dies der Fall ist, sind beide Störungen zu kodieren.
Wenn das Bohren in den Augen bei einem Kind mit visueller Behinderung auftritt, soll beides kodiert werden:
das Bohren in den Augen mit F98.4 und die Sehstörung mit der Kodierung der entsprechenden somatischen
Störung.

F98.5

Stottern [Stammeln]

D
I

Stereotypie/abnorme Gewohnheit
Exkl.: Abnorme unwillkürliche Bewegungen (R25.-)
Bewegungsstörungen organischer Ursache (G20-G25)
Daumenlutschen (F98.8)
Nägelbeißen (F98.8)
Nasebohren (F98.8)
Stereotypien als Teil einer umfassenderen psychischen Störung (F00-F95)
Ticstörungen (F95.-)
Trichotillomanie (F63.3)
Hierbei ist das Sprechen durch häufige Wiederholung oder Dehnung von Lauten, Silben oder Wörtern, oder
durch häufiges Zögern und Innehalten, das den rhythmischen Sprechfluss unterbricht, gekennzeichnet. Es soll
als Störung nur klassifiziert werden, wenn die Sprechflüssigkeit deutlich beeinträchtigt ist.

Exkl.: Poltern (F98.6)
Ticstörungen (F95.-)
Poltern

IM

F98.6

Eine hohe Sprechgeschwindigkeit mit Störung der Sprechflüssigkeit, jedoch ohne Wiederholungen oder
Zögern, von einem Schweregrad, der zu einer beeinträchtigten Sprechverständlichkeit führt. Das Sprechen ist
unregelmäßig und unrhythmisch, mit schnellen, ruckartigen Anläufen, die gewöhnlich zu einem fehlerhaften
Satzmuster führen.

Exkl.: Stottern (F98.5)
Ticstörungen (F95.-)

Sonstige näher bezeichnete Verhaltens- und emotionale Störungen mit Beginn in der
Kindheit und Jugend
Aufmerksamkeitsstörung ohne Hyperaktivität
Daumenlutschen
Exzessive Masturbation
Nägelkauen
Nasebohren

D

F98.8

F98.9

Nicht näher bezeichnete Verhaltens- oder emotionale Störungen mit Beginn in der
Kindheit und Jugend

Nicht näher bezeichnete psychische Störungen
(F99-F99)
F99

Psychische Störung ohne nähere Angabe

Inkl.: Psychische Krankheit o.n.A.
Exkl.: Organische psychische Störung o.n.A. (F06.9)

229

D
IM
D
I

Kapitel VI

D

IM

D
I

Kapitel VI

231

D
IM
D
I

Kapitel VI

Krankheiten des Nervensystems
(G00 - G99)
Exkl.: Angeborene Fehlbildungen, Deformitäten und Chromosomenanomalien (Q00-Q99)
Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99)
Bestimmte Zustände, die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben (P00-P96)
Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)
Komplikationen der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbettes (O00-O99)
Neubildungen (C00-D48)
Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99)
Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98)

D
I

Dieses Kapitel gliedert sich in folgende Gruppen:
G00-G09 Entzündliche Krankheiten des Zentralnervensystems
G10-G14 Systematrophien, die vorwiegend das Zentralnervensystem betreffen
G20-G26 Extrapyramidale Krankheiten und Bewegungsstörungen
G30-G32 Sonstige degenerative Krankheiten des Nervensystems
G35-G37 Demyelinisierende Krankheiten des Zentralnervensystems
G40-G47 Episodische und paroxysmale Krankheiten des Nervensystems
G50-G59 Krankheiten von Nerven, Nervenwurzeln und Nervenplexus
G60-G64 Polyneuropathien und sonstige Krankheiten des peripheren Nervensystems
G70-G73 Krankheiten im Bereich der neuromuskulären Synapse und des Muskels
G80-G83 Zerebrale Lähmung und sonstige Lähmungssyndrome
G90-G99 Sonstige Krankheiten des Nervensystems

D

IM

Dieses Kapitel enthält die folgende(n) Sternschlüsselnummer(n)
G01*
Meningitis bei anderenorts klassifizierten bakteriellen Krankheiten
G02.-*
Meningitis bei sonstigen anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten
G05.-*
Enzephalitis, Myelitis und Enzephalomyelitis bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
G07*
Intrakranielle und intraspinale Abszesse und Granulome bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
G13.-*
Systematrophien, vorwiegend das Zentralnervensystem betreffend, bei anderenorts klassifizierten
Krankheiten
G22*
Parkinson-Syndrom bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
G26*
Extrapyramidale Krankheiten und Bewegungsstörungen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
G32.-*
Sonstige degenerative Krankheiten des Nervensystems bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
G46.-*
Zerebrale Gefäßsyndrome bei zerebrovaskulären Krankheiten
G53.-*
Krankheiten der Hirnnerven bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
G55.-*
Kompression von Nervenwurzeln und Nervenplexus bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
G59.-*
Mononeuropathie bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
G63.-*
Polyneuropathie bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
G73.-*
Krankheiten im Bereich der neuromuskulären Synapse und des Muskels bei anderenorts
klassifizierten Krankheiten
G94.-*
Sonstige Krankheiten des Gehirns bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
G99.-*
Sonstige Krankheiten des Nervensystems bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
Dieses Kapitel enthält die folgende(n) Ausrufezeichenschlüsselnummer(n)
G82.6-!
Funktionale Höhe der Schädigung des Rückenmarkes

233

Internationale Klassifikation der Krankheiten - ICD-10-GM 2015

Entzündliche Krankheiten des Zentralnervensystems
(G00-G09)
G00.-

Bakterielle Meningitis, anderenorts nicht klassifiziert
Inkl.: Arachnoiditis
Leptomeningitis
bakteriell
Meningitis
Pachymeningitis
Exkl.: Bakterielle:
• Meningoenzephalitis (G04.2)
• Meningomyelitis (G04.2)

Meningitis durch Haemophilus influenzae

G00.1

Pneumokokkenmeningitis

G00.2

Streptokokkenmeningitis

G00.3

Staphylokokkenmeningitis

G00.8

Sonstige bakterielle Meningitis
Meningitis durch:
• Escherichia coli
• Klebsiella
• Klebsiella pneumoniae [Friedländer]

G00.9

Bakterielle Meningitis, nicht näher bezeichnet
Meningitis:
• eitrig o.n.A.
• purulent o.n.A.
• pyogen o.n.A.

IM

Meningitis bei anderenorts klassifizierten bakteriellen Krankheiten

Inkl.: Meningitis (bei) (durch):
• Anthrax [Milzbrand] (A22.8†)
• Gonokokken (A54.8†)
• Leptospirose (A27.-†)
• Listerien (A32.1†)
• Lyme-Krankheit (A69.2†)
• Meningokokken (A39.0†)
• Neurosyphilis (A52.1†)
• Salmonelleninfektion (A02.2†)
• Syphilis:
• konnatal (A50.4†)
• sekundär (A51.4†)
• tuberkulös (A17.0†)
• Typhus abdominalis (A01.0†)
Exkl.: Meningoenzephalitis und Meningomyelitis bei anderenorts klassifizierten bakteriellen
Krankheiten (G05.0*)

D

G01*

D
I

G00.0

234

Kapitel VI
G02.-*

Meningitis bei sonstigen anderenorts klassifizierten infektiösen und
parasitären Krankheiten

Exkl.: Meningoenzephalitis und Meningomyelitis bei sonstigen anderenorts klassifizierten
infektiösen und parasitären Krankheiten (G05.1-G05.2*)
Meningitis bei anderenorts klassifizierten Viruskrankheiten
Meningitis (bei) (durch):
• Adenoviren (A87.1†)
• Enteroviren (A87.0†)
• Herpesviren [Herpes simplex] (B00.3†)
• infektiöser Mononukleose (B27.-†)
• Masern (B05.1†)
• Mumps (B26.1†)
• Röteln (B06.0†)
• Varizellen [Windpocken] (B01.0†)
• Zoster (B02.1†)

G02.1*

Meningitis bei anderenorts klassifizierten Mykosen
Meningitis bei:
• Kandidose (B37.5†)
• Kokzidioidomykose (B38.4†)
• Kryptokokkose (B45.1†)

G02.8*

Meningitis bei sonstigen näher bezeichneten anderenorts klassifizierten infektiösen
und parasitären Krankheiten
Meningitis durch:
• afrikanische Trypanosomiasis (B56.-†)
• Chagas-Krankheit (chronisch) (B57.4†)

G03.1
G03.2
G03.8
G03.9

IM

G03.0

Meningitis durch sonstige und nicht näher bezeichnete Ursachen
Inkl.: Arachnoiditis
Leptomeningitis
durch sonstige und nicht näher bezeichnete Ursachen
Meningitis
Pachymeningitis
Exkl.: Meningoenzephalitis (G04.-)
Meningomyelitis (G04.-)
Nichteitrige Meningitis
Abakterielle Meningitis

D

G03.-

D
I

G02.0*

Chronische Meningitis

Benigne rezidivierende Meningitis [Mollaret-Meningitis]
Meningitis durch sonstige näher bezeichnete Ursachen
Meningitis, nicht näher bezeichnet
Arachnoiditis (spinal) o.n.A.

235

Internationale Klassifikation der Krankheiten - ICD-10-GM 2015
G04.-

Enzephalitis, Myelitis und Enzephalomyelitis

Inkl.: Akute aszendierende Myelitis
Meningoenzephalitis
Meningomyelitis
Exkl.: Benigne myalgische Enzephalomyelitis (G93.3)
Enzephalopathie:
• alkoholisch (G31.2)
• toxisch (G92)
• o.n.A. (G93.4)
Multiple Sklerose [Encephalomyelitis disseminata] (G35.-)
Myelitis transversa acuta (G37.3)
Subakute nekrotisierende Myelitis [Foix-Alajouanine-Syndrom] (G37.4)
Akute disseminierte Enzephalitis
Enzephalitis
nach Impfung
Enzephalomyelitis
Soll der Impfstoff angegeben werden, ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu
benutzen.

G04.1

Tropische spastische Paraplegie

G04.2

Bakterielle Meningoenzephalitis und Meningomyelitis, anderenorts nicht klassifiziert

G04.8

Sonstige Enzephalitis, Myelitis und Enzephalomyelitis
Postinfektiöse Enzephalitis und Enzephalomyelitis o.n.A.

G04.9

Enzephalitis, Myelitis und Enzephalomyelitis, nicht näher bezeichnet
Ventrikulitis (zerebral) o.n.A.

Enzephalitis, Myelitis und Enzephalomyelitis bei anderenorts klassifizierten
Krankheiten

IM

G05.-*

D
I

G04.0

Inkl.: Meningoenzephalitis und Meningomyelitis bei anderenorts klassifizierten Krankheiten

G05.1*

236

Enzephalitis, Myelitis und Enzephalomyelitis bei anderenorts klassifizierten
bakteriellen Krankheiten
Enzephalitis, Myelitis oder Enzephalomyelitis (bei) (durch):
• Listerien (A32.1†)
• Meningokokken (A39.8†)
• Syphilis:
• konnatal (A50.4†)
• Spät- (A52.1†)
• tuberkulös (A17.8†)

D

G05.0*

Enzephalitis, Myelitis und Enzephalomyelitis bei anderenorts klassifizierten
Viruskrankheiten
Enzephalitis, Myelitis oder Enzephalomyelitis (bei) (durch):
• Adenoviren (A85.1†)
• Enteroviren (A85.0†)
• Grippe (J09†, J10.8†, J11.8†)
• Herpesviren [Herpes simplex] (B00.4†)
• Masern (B05.0†)
• Mumps (B26.2†)
• Röteln (B06.0†)
• Varizellen (B01.1†)
• Zoster (B02.0†)
• Zytomegalieviren (B25.88†)

Kapitel VI
G05.2*

Enzephalitis, Myelitis und Enzephalomyelitis bei sonstigen anderenorts
klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten
Enzephalitis, Myelitis oder Enzephalomyelitis bei:
• afrikanischer Trypanosomiasis (B56.-†)
• Chagas-Krankheit (chronisch) (B57.4†)
• Naegleriainfektion (B60.2†)
• Toxoplasmose (B58.2†)
Eosinophile Meningoenzephalitis (B83.2†)

G05.8*

Enzephalitis, Myelitis und Enzephalomyelitis bei sonstigen anderenorts
klassifizierten Krankheiten
Enzephalopathie bei systemischem Lupus erythematodes (M32.1†)

G06.-

Intrakranielle und intraspinale Abszesse und Granulome

Soll der Infektionserreger angegeben werden, ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu
benutzen.
Intrakranieller Abszess und intrakranielles Granulom
Abszess (embolisch):
• Gehirn [jeder Teil]
• otogen
• zerebellar
• zerebral
Intrakranieller Abszess oder intrakranielles Granulom:
• epidural
• extradural
• subdural

G06.1

Intraspinaler Abszess und intraspinales Granulom
Abszess (embolisch) des Rückenmarkes [jeder Teil]
Intraspinaler Abszess oder intraspinales Granulom:
• epidural
• extradural
• subdural

G06.2

Extraduraler und subduraler Abszess, nicht näher bezeichnet

IM

Intrakranielle und intraspinale Abszesse und Granulome bei anderenorts
klassifizierten Krankheiten

D

G07*

D
I

G06.0

Inkl.: Hirnabszess (durch):
• Amöben (A06.6†)
• Gonokokken (A54.8†)
• tuberkulös (A17.8†)
Hirngranulom bei Schistosomiasis (B65.-†)
Tuberkulom:
• Gehirn (A17.8†)
• Meningen (A17.1†)

G08

Intrakranielle und intraspinale Phlebitis und Thrombophlebitis

Inkl.: Septische:
• Embolie
• Endophlebitis
intrakranielle oder intraspinale venöse Sinus und Venen
• Phlebitis
• Thrombophlebitis
• Thrombose
Exkl.: Intrakranielle Phlebitis und Thrombophlebitis:
• als Komplikation von:
• Abort, Extrauteringravidität oder Molenschwangerschaft (O00-O07, O08.7)
• Schwangerschaft, Geburt oder Wochenbett (O22.5, O87.3)
• nichtpyogen (I67.6)

237

Internationale Klassifikation der Krankheiten - ICD-10-GM 2015
Nichteitrige intraspinale Phlebitis und Thrombophlebitis (G95.1)

G09

Folgen entzündlicher Krankheiten des Zentralnervensystems

Hinw.: Soll bei einer anderenorts klassifizierten Störung angegeben werden, dass sie Folge eines
primär unter G00-G08 (mit Ausnahme der Stern-Kategorien) klassifizierbaren Zustandes ist,
so ist (statt einer Schlüsselnummer aus G00-G08) die vorliegende Kategorie zu verwenden.
Zu den "Folgen" zählen Krankheitszustände, die als Folgen oder Spätfolgen bezeichnet sind
oder die ein Jahr oder länger seit Beginn des verursachenden Leidens bestehen. Für den
Gebrauch dieser Kategorie sollten die betreffenden Regeln und Richtlinien zur
Verschlüsselung der Morbidität und Mortalität in Band 2 (Regelwerk) herangezogen
werden.

Systematrophien, die vorwiegend das Zentralnervensystem betreffen
(G10-G14)
G10

Chorea Huntington

G11.-

Hereditäre Ataxie

D
I

Inkl.: Chorea chronica progressiva hereditaria
Huntington-Krankheit
Exkl.: Hereditäre und idiopathische Neuropathie (G60.-)
Infantile Zerebralparese (G80.-)
Stoffwechselstörungen (E70-E90)
Angeborene nichtprogressive Ataxie

G11.1

Früh beginnende zerebellare Ataxie
Hinw.: Beginn gewöhnlich vor dem 20. Lebensjahr
Friedreich-Ataxie (autosomal-rezessiv)
Früh beginnende zerebellare Ataxie [EOCA] mit:
• erhaltenen Sehnenreflexen [retained tendon reflexes]
• essentiellem Tremor
• Myoklonie [Dyssynergia cerebellaris myoclonica (Hunt)]
X-chromosomal-rezessive spinozerebellare Ataxie

G11.3

D

G11.2

IM

G11.0

Spät beginnende zerebellare Ataxie
Hinw.: Beginn gewöhnlich nach dem 20. Lebensjahr

Zerebellare Ataxie mit defektem DNA-Reparatursystem
Ataxia teleangiectatica [Louis-Bar-Syndrom]
Exkl.: Cockayne-Syndrom (Q87.1)
Xeroderma pigmentosum (Q82.1)

G11.4

Hereditäre spastische Paraplegie

G11.8

Sonstige hereditäre Ataxien

G11.9

Hereditäre Ataxie, nicht näher bezeichnet
Hereditäre(s) zerebellare(s):
• Ataxie o.n.A.
• Degeneration
• Krankheit
• Syndrom

G12.G12.0

238

Spinale Muskelatrophie und verwandte Syndrome
Infantile spinale Muskelatrophie, Typ I [Typ Werdnig-Hoffmann]

Kapitel VI
G12.1

Sonstige vererbte spinale Muskelatrophie
Progressive Bulbärparalyse im Kindesalter [Fazio-Londe-Syndrom]
Spinale Muskelatrophie:
• distale Form
• Erwachsenenform
• juvenile Form, Typ III [Typ Kugelberg-Welander]
• Kindheitsform, Typ II
• skapuloperonäale Form

G12.2

Motoneuron-Krankheit
Familiäre Motoneuron-Krankheit
Lateralsklerose:
• myatrophisch [amyotrophisch]
• primär
Progressive:
• Bulbärparalyse
• spinale Muskelatrophie

G12.8

Sonstige spinale Muskelatrophien und verwandte Syndrome

G12.9

Spinale Muskelatrophie, nicht näher bezeichnet

Systematrophien, vorwiegend das Zentralnervensystem betreffend, bei
anderenorts klassifizierten Krankheiten

D
I

G13.-*

Paraneoplastische Neuromyopathie und Neuropathie
Karzinomatöse Neuromyopathie (C00-C97†)
Sensorische paraneoplastische Neuropathie, Typ Denny-Brown (C00-D48†)

G13.1*

Sonstige Systematrophien, vorwiegend das Zentralnervensystem betreffend, bei
Neubildungen
Paraneoplastische limbische Enzephalopathie (C00-D48†)

G13.2*

Systematrophie, vorwiegend das Zentralnervensystem betreffend, bei Myxödem
(E00.1†, E03.-†)

G13.8*

Systematrophien, vorwiegend das Zentralnervensystem betreffend, bei sonstigen
anderenorts klassifizierten Krankheiten

Postpolio-Syndrom

D

G14

IM

G13.0*

Inkl.: Postpoliomyelitis-Syndrom
Exkl.: Folgezustände der Poliomyelitis (B91)

Extrapyramidale Krankheiten und Bewegungsstörungen
(G20-G26)
G20.-

Primäres Parkinson-Syndrom

Inkl.: Hemiparkinson
Paralysis agitans
Parkinsonismus oder Parkinson-Krankheit:
• idiopathisch
• primär
• o.n.A.
Die Zuordnung des Schweregrades der Parkinson-Krankheit zu den Subkategorien G20.0-G20.2 ist
nach der modifizierten Stadieneinteilung der Parkinson-Krankheit nach Hoehn und Yahr
vorzunehmen.
Die folgenden fünften Stellen sind bei der Kategorie G20 zu benutzen:
0

Ohne Wirkungsfluktuation

239

Internationale Klassifikation der Krankheiten - ICD-10-GM 2015
1

Ohne Angabe einer Wirkungsfluktuation
Mit Wirkungsfluktuation

G20.0-

Primäres Parkinson-Syndrom mit fehlender oder geringer Beeinträchtigung
Stadien 0 bis unter 3 nach Hoehn und Yahr

G20.1-

Primäres Parkinson-Syndrom mit mäßiger bis schwerer Beeinträchtigung
Stadien 3 oder 4 nach Hoehn und Yahr

G20.2-

Primäres Parkinson-Syndrom mit schwerster Beeinträchtigung
Stadium 5 nach Hoehn und Yahr

G20.9-

Primäres Parkinson-Syndrom, nicht näher bezeichnet

G21.-

Sekundäres Parkinson-Syndrom
Inkl.: Sekundärer Parkinsonismus

Malignes Neuroleptika-Syndrom
Soll die Substanz angegeben werden, ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu
benutzen.

G21.1

Sonstiges arzneimittelinduziertes Parkinson-Syndrom
Soll die Substanz angegeben werden, ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu
benutzen.

G21.2

Parkinson-Syndrom durch sonstige exogene Agenzien
Soll das exogene Agens angegeben werden, ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu
benutzen.

G21.3

Postenzephalitisches Parkinson-Syndrom

G21.4

Vaskuläres Parkinson-Syndrom

G21.8

Sonstiges sekundäres Parkinson-Syndrom

G21.9

Sekundäres Parkinson-Syndrom, nicht näher bezeichnet

IM

D
I

G21.0

G22*

Parkinson-Syndrom bei anderenorts klassifizierten Krankheiten

G23.-

Sonstige degenerative Krankheiten der Basalganglien

G23.1

Exkl.: Multisystem-Atrophie o.n.A. (G90.3)

D

G23.0

Inkl.: Parkinson-Syndrom bei Syphilis (A52.1†)

Hallervorden-Spatz-Syndrom
Pigmentdegeneration des Pallidums
Progressive supranukleäre Ophthalmoplegie [Steele-Richardson-OlszewskiSyndrom]
Progressive supranukleäre Parese

G23.2

Striatonigrale Degeneration

G23.8

Sonstige näher bezeichnete degenerative Krankheiten der Basalganglien
Kalzifikation der Basalganglien

G23.9

Degenerative Krankheit der Basalganglien, nicht näher bezeichnet

G24.-

Dystonie

Inkl.: Dyskinesie
Exkl.: Athetotische Zerebralparese (G80.3)

G24.0

Arzneimittelinduzierte Dystonie
Dyskinesia tarda
Soll die Substanz angegeben werden, ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu
benutzen.

G24.1

Idiopathische familiäre Dystonie
Idiopathische Dystonie o.n.A.

240

Kapitel VI
G24.2

Idiopathische nichtfamiliäre Dystonie

G24.3

Torticollis spasticus
Exkl.: Tortikollis o.n.A. (M43.6)

G24.4

Idiopathische orofaziale Dystonie
Orofaziale Dyskinesie

G24.5

Blepharospasmus

G24.8

Sonstige Dystonie

G24.9

Dystonie, nicht näher bezeichnet
Dyskinesie o.n.A.

G25.-

Sonstige extrapyramidale Krankheiten und Bewegungsstörungen
Essentieller Tremor
Familiärer Tremor
Exkl.: Tremor o.n.A. (R25.1)

G25.1

Arzneimittelinduzierter Tremor
Soll die Substanz angegeben werden, ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu
benutzen.

G25.2

Sonstige näher bezeichnete Tremorformen
Intentionstremor

G25.3

Myoklonus
Arzneimittelinduzierter Myoklonus
Soll die Substanz angegeben werden, ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu
benutzen.
Exkl.: Faziale Myokymie (G51.4)
Myoklonusepilepsie (G40.-)

G25.4

Arzneimittelinduzierte Chorea
Soll die Substanz angegeben werden, ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu
benutzen.

G25.5

Sonstige Chorea
Chorea o.n.A.
Exkl.: Chorea Huntington (G10)
Chorea minor [Chorea Sydenham] (I02.-)
Chorea o.n.A. mit Herzbeteiligung (I02.0)
Rheumatische Chorea (I02.-)

IM

D

G25.6

D
I

G25.0

Arzneimittelinduzierte Tics und sonstige Tics organischen Ursprungs
Soll die Substanz angegeben werden, ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu
benutzen.
Exkl.: Gilles-de-la-Tourette-Syndrom (F95.2)
Tic o.n.A. (F95.9)

G25.8-

Sonstige näher bezeichnete extrapyramidale Krankheiten und Bewegungsstörungen

G25.80

Periodische Beinbewegungen im Schlaf
Periodic Limb Movements in Sleep [PLMS]

G25.81

Syndrom der unruhigen Beine [Restless-Legs-Syndrom]

G25.88

Sonstige näher bezeichnete extrapyramidale Krankheiten und Bewegungsstörungen
Akathisie (behandlungsinduziert) (medikamenteninduziert)
Stiff-man-Syndrom [Muskelstarre-Syndrom]
Soll die Substanz angegeben werden, ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu
benutzen.

G25.9

Extrapyramidale Krankheit oder Bewegungsstörung, nicht näher bezeichnet

241

: Alzheimer-Krankheit (G30.-† Alzheimer-Krankheit (F00. anderenorts nicht klassifiziert IM Exkl. Lebensjahr G30.8) • Ophthalmoplegia progressiva externa (H49.8- Sonstige näher bezeichnete degenerative Krankheiten des Nervensystems G31.8† Sonstige Alzheimer-Krankheit (F00.0*) Hinw. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.Internationale Klassifikation der Krankheiten . nicht näher bezeichnet (F00. Enzephalopathie.n.A.: Senile: • Degeneration des Gehirns.2 D G31.0† Sonstige degenerative Krankheiten des Nervensystems.1*) Hinw. (R54) G31.8*) 242 .-) Senilität o. (R54) Alzheimer-Krankheit mit frühem Beginn (F00. (F03) Senilität o.: Reye-Syndrom (G93. Laktatazidose. iktus-ähnliche zerebrale Anfälle] MERRF-Syndrom [Myoclonus Epilepsy with Ragged-Red Fibres] Mitochondriale Myoenzephalopathie Benutze zusätzliche Schlüsselnummern für die Manifestation: • Generalisierte nicht-konvulsive Epilepsie (G40.: Beginn gewöhnlich vor dem 65. anderenorts nicht klassifiziert (G31.A.1† Alzheimer-Krankheit mit spätem Beginn (F00.-*) Inkl.1 Senile Degeneration des Gehirns.82 Lewy-Körper-Krankheit Lewy-Körper-Demenz (F02.3) • Sonstige Myopathien (G72.7) Umschriebene Hirnatrophie Frontotemporale Demenz [FTD] Pick-Krankheit Progressive isolierte Aphasie G31. Lebensjahr G30.9† Alzheimer-Krankheit.1) • Demenz o.ICD-10-GM 2015 G26* Extrapyramidale Krankheiten und Bewegungsstörungen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Sonstige degenerative Krankheiten des Nervensystems (G30-G32) G30.: Beginn gewöhnlich ab dem 65.4) • Schlaganfall (I60-I64) G31.9*) G31. Stroke-like episodes] [Myopathie.: Senile und präsenile Formen Exkl. Lactic Acidosis.2*) G30.n.- D I G30.81 Mitochondriale Zytopathie MELAS-Syndrom [Myopathy.A. Encephalopathy.n.0 Degeneration des Nervensystems durch Alkohol Alkoholbedingte: • Enzephalopathie • zerebellare Ataxie • zerebellare Degeneration • zerebrale Degeneration Dysfunktion des autonomen Nervensystems durch Alkohol G31.

n.G37.: Postinfektiöse Enzephalitis und Enzephalomyelitis o.A.2G35. nicht näher bezeichnet Sonstige akute disseminierte Demyelinisation Exkl.88 Sonstige näher bezeichnete degenerative Krankheiten des Nervensystems Infantile neuroaxonale Dystrophie [Seitelberger-Krankheit] Poliodystrophia cerebri progressiva [Alpers-Krankheit] Subakute nekrotisierende Enzephalomyelopathie [Leigh-Syndrom] G31.: Adrenoleukodystrophie [Addison-Schilder-Syndrom] (E71.n.: Multiple Sklerose: • disseminiert • generalisiert • Hirnstamm • Rückenmark • o.8 Sonstige näher bezeichnete akute disseminierte Demyelinisation G36.8) G36.- D I Demyelinisierende Krankheiten des Zentralnervensystems (G35-G37) Ohne Angabe einer akuten Exazerbation oder Progression Mit Angabe einer akuten Exazerbation oder Progression Erstmanifestation einer multiplen Sklerose G35.: Neuritis nervi optici o. nicht näher bezeichnet G37.-* Sonstige degenerative Krankheiten des Nervensystems bei anderenorts klassifizierten Krankheiten G32.0 Multiple Sklerose mit primär-chronischem Verlauf Multiple Sklerose mit sekundär-chronischem Verlauf Multiple Sklerose. Die folgenden fünften Stellen sind bei den Subkategorien G35.A. nicht näher bezeichnet G32.0 Sonstige demyelinisierende Krankheiten des Zentralnervensystems Diffuse Hirnsklerose Encephalitis periaxialis Schilder-Krankheit Exkl.9 Akute disseminierte Demyelinisation.- D G35.n.1 Akute und subakute hämorrhagische Leukoenzephalitis [Hurst] G36.0 Neuromyelitis optica [Devic-Krankheit] Demyelinisation bei Neuritis nervi optici Exkl.3G35.1- Multiple Sklerose mit vorherrschend schubförmigem Verlauf G35.A.8* Sonstige näher bezeichnete degenerative Krankheiten des Nervensystems bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Multiple Sklerose [Encephalomyelitis disseminata] Inkl.9 Degenerative Krankheit des Nervensystems.0* Subakute kombinierte Degeneration des Rückenmarks bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Subakute kombinierte Degeneration des Rückenmarks bei Vitamin-B12-Mangel (E53.3) 243 .8†) G32. (G04. (H46) G36.3 zu benutzen: 0 1 IM G35.1-G35.9 G36.Kapitel VI G31.

- D I Episodische und paroxysmale Krankheiten des Nervensystems (G40-G47) Lokalisationsbezogene (fokale) (partielle) idiopathische Epilepsie und epileptische Syndrome mit fokal beginnenden Anfällen G40.4 Subakute nekrotisierende Myelitis [Foix-Alajouanine-Syndrom] G37.9 Demyelinisierende Krankheit des Zentralnervensystems.0) G37.n.8) Landau-Kleffner-Syndrom (F80. Exkl.01 CSWS [Continuous spikes and waves during slow-wave sleep] Bioelektrischer Status epilepticus im Schlaf ESES [Electrical status epilepticus during slow-wave sleep] G40.n.00 Pseudo-Lennox-Syndrom Gutartige atypische Epilepsie G40. (R56. nicht näher bezeichnet Epilepsie Exkl. meist mit Automatismen Komplexe fokale Anfälle mit Entwicklung zu sekundär generalisierten Anfällen 244 .8 Sonstige näher bezeichnete demyelinisierende Krankheiten des Zentralnervensystems Akute demyelinisierende Enzephalomyelitis [ADEM] G37.2 Zentrale pontine Myelinolyse G37.5 Konzentrische Sklerose [Baló-Krankheit] G37.1 Lokalisationsbezogene (fokale) (partielle) symptomatische Epilepsie und epileptische Syndrome mit einfachen fokalen Anfällen Anfälle ohne Störung des Bewusstseins Einfache fokale Anfälle mit Entwicklung zu sekundär generalisierten Anfällen G40.A.Internationale Klassifikation der Krankheiten .2 Lokalisationsbezogene (fokale) (partielle) symptomatische Epilepsie und epileptische Syndrome mit komplexen fokalen Anfällen Anfälle mit Störungen des Bewusstseins.02 G40.-) Neuromyelitis optica [Devic-Krankheit] (G36.ICD-10-GM 2015 G37.3) Status epilepticus (G41.3 Myelitis transversa acuta bei demyelinisierender Krankheit des Zentralnervensystems Myelitis transversa acuta o.: Multiple Sklerose [Encephalomyelitis disseminata] (G35. (R56.8) Krampfanfall o.88) IM G40. nicht näher bezeichnet G40.-) Todd-Paralyse (G83.A.1 Zentrale Demyelinisation des Corpus callosum G37.: Anfall o.0- Benigne psychomotorische Epilepsie [terror fits] Benigne Partialepilepsie mit affektiver Symptomatik Sonstige lokalisationsbezogene (fokale) (partielle) idiopathische Epilepsie und epileptische Syndrome mit fokal beginnenden Anfällen Benigne Epilepsie im Säuglingsalter [Watanabe] Benigne Epilepsie mit okzipitalen Paroxysmen Benigne Epilepsie mit zentrotemporalen Spikes [Rolando] Benigne Säuglingsepilepsie mit komplex-fokalen Anfällen G40.08 D G40.09 Lokalisationsbezogene (fokale) (partielle) idiopathische Epilepsie und epileptische Syndrome mit fokal beginnenden Anfällen.n.A.

6 eine Sonstige Epilepsien Epilepsien und epileptische Syndrome.- zusätzliche D G40.8 G40.Kapitel VI Generalisierte idiopathische Epilepsie und epileptische Syndrome Absencen-Epilepsie des Kindesalters [Pyknolepsie] Grand-mal-Aufwachepilepsie Gutartige: • myoklonische Epilepsie des Kleinkindalters • Neugeborenenkrämpfe (familiär) Juvenile: • Absencen-Epilepsie • myoklonische Epilepsie [Impulsiv-Petit-mal] Unspezifische epileptische Anfälle: • atonisch • klonisch • myoklonisch • tonisch • tonisch-klonisch G40. ohne Grand-mal-Anfälle G40.9 G41.2 Status epilepticus mit komplexfokalen Anfällen G41.3 werden.0 Grand-mal-Status Status mit tonisch-klonischen Anfällen Exkl.9 Status epilepticus. nicht näher bezeichnet.4 Sonstige generalisierte Epilepsie und epileptische Syndrome Blitz-Nick-Salaam-Krämpfe Epilepsie mit: • myoklonisch-astatischen Anfällen • myoklonischen Absencen Frühe myoklonische Enzephalopathie (symptomatisch) Lennox-Syndrom West-Syndrom G40.A.5) G41.n.n.5 Spezielle epileptische Syndrome Epilepsia partialis continua [Kojewnikow-Syndrom] Epileptische Anfälle im Zusammenhang mit: • Alkohol • Arzneimittel oder Drogen • hormonellen Veränderungen • Schlafentzug • Stress Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz angegeben Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. • Konvulsionen o. nicht näher bezeichnet Epileptische: • Anfälle o.A. ist Grand-mal-Anfälle. unbestimmt.: Epilepsia partialis continua [Kojewnikow-Syndrom] (G40. ob fokal oder generalisiert Epilepsie.1 Petit-mal-Status Absencenstatus G41.8 Sonstiger Status epilepticus G41. IM D I G40. nicht näher bezeichnet 245 . nicht näher bezeichnet (mit oder ohne Petit mal) G40. Status epilepticus G41.7 Petit-mal-Anfälle.

- Migräne Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.3 Chronischer posttraumatischer Kopfschmerz G44.1 Migräne mit Aura [Klassische Migräne] Migräne: • Äquivalente • Aura ohne Kopfschmerz • basilär • familiär-hemiplegisch • mit: • akut einsetzender Aura • prolongierter Aura • typischer Aura G43.n.: Zerebrale transitorische ischämische Attacke [TIA] Exkl. anderenorts nicht klassifiziert Vasomotorischer Kopfschmerz o. G44.9 Migräne.4 Arzneimittelinduzierter Kopfschmerz.n.0 G44.: Atypischer Gesichtsschmerz (G50.A. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. G44.2 Status migraenosus G43. D I G43. nicht näher bezeichnet eine zusätzliche Sonstige Kopfschmerzsyndrome Exkl.0) Cluster-Kopfschmerz Chronische paroxysmale Hemikranie Cluster-Kopfschmerz: • Bing-Horton-Syndrom • chronisch • episodisch G44.n. (R51) Migräne ohne Aura [Gewöhnliche Migräne] G43.2 ist IM G44.A.0) Die folgenden fünften Stellen sind bei der Kategorie G45 zu benutzen: 2 3 9 246 Komplette Rückbildung innerhalb von 1 bis 24 Stunden Komplette Rückbildung innerhalb von weniger als 1 Stunde Verlauf der Rückbildung nicht näher bezeichnet .: Kopfschmerz o. Exkl.- werden.-) Zerebrale Ischämie beim Neugeborenen (P91. D G44.8 Sonstige näher bezeichnete Kopfschmerzsyndrome G45.: In der Bildgebung nachgewiesener korrelierender Infarkt (I63.- Zerebrale transitorische Ischämie und verwandte Syndrome Inkl.A.n.A.3 Komplizierte Migräne G43.8 Sonstige Migräne Ophthalmoplegische Migräne Retinale Migräne G43.1) Kopfschmerz o. (R51) Trigeminusneuralgie (G50.Internationale Klassifikation der Krankheiten . anderenorts nicht klassifiziert Soll die Substanz angegeben werden.ICD-10-GM 2015 G43.0 angegeben Spannungskopfschmerz Chronischer Spannungskopfschmerz Episodischer Spannungskopfschmerz Spannungskopfschmerz o.1 Vasomotorischer Kopfschmerz.

2- Multiple und bilaterale Syndrome der extrazerebralen hirnversorgenden Arterien G45.: Alpträume (F51.Kapitel VI G45.4* Kleinhirnsyndrom (I60-I67†) G46.2* Arteria-cerebri-posterior-Syndrom (I66.6* Rein sensorisches lakunäres Syndrom (I60-I67†) G46.0 IM Schlafstörungen D G47.1* Arteria-cerebri-anterior-Syndrom (I66.3- Schlafapnoe Exkl.n.5) Nichtorganische Schlafstörungen (F51.4- Transiente globale Amnesie [amnestische Episode] Exkl. (R41.3) G47.8* Sonstige Syndrome der Hirngefäße bei zerebrovaskulären Krankheiten (I60-I67†) G47.2†) G46.3) Ein.0†) G46.1†) G46.n.-) Pavor nocturnus (F51.: Amnesie o.30 Zentrales Schlafapnoe-Syndrom G47.0* Exkl.3- Amaurosis fugax G45.und Durchschlafstörungen Hyposomnie Insomnie G47.2 Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus Syndrom der verzögerten Schlafphasen Unregelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus G47.31 Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom 247 .3* Hirnstammsyndrom (I60-I67†) Benedikt-Syndrom Claude-Syndrom Foville-Syndrom Millard-Gubler-Syndrom Wallenberg-Syndrom Weber-Syndrom G46.5* Rein motorisches lakunäres Syndrom (I60-I67†) G46.0- Arteria-vertebralis-Syndrom mit Basilaris-Symptomatik G45.29) Schlafapnoe beim Neugeborenen (P28.A.4) Schlafwandeln (F51.1 Krankhaft gesteigertes Schlafbedürfnis Hypersomnie (idiopathisch) G47.-* Zerebrale Gefäßsyndrome bei zerebrovaskulären Krankheiten (I60-I67†) Arteria-cerebri-media-Syndrom (I66.1- Arteria-carotis-interna-Syndrom (halbseitig) G45.7* Sonstige lakunäre Syndrome (I60-I67†) G46.: Pickwick-Syndrom (E66.3) G45.A.- D I G46.8- Sonstige zerebrale transitorische Ischämie und verwandte Syndrome G45. G46.9- Zerebrale transitorische Ischämie. nicht näher bezeichnet Drohender zerebrovaskulärer Insult Spasmus der Hirnarterien Zerebrale transitorische Ischämie o.

1 G51.3) • Strabismus paralyticus durch Nervenlähmung (H49. trigeminus.: Krankheit: • N. nicht näher bezeichnet G51.3 Spasmus (hemi)facialis G51. Hirnnerv] (H93. vestibulocochlearis [VIII.A.4 Narkolepsie und Kataplexie G47. facialis G51.38 Sonstige Schlafapnoe G47.A. nicht näher bezeichnet G52. glossopharyngeus G52. Hirnnerv] Neuralgie des N. Hirnnerv] (H46.39 Schlafapnoe.0 G51.siehe Nervenverletzung nach Lokalisation Neuralgie o.8 Sonstige Krankheiten des N.8 Sonstige Schlafstörungen Kleine-Levin-Syndrom G47.1 Krankheiten des N.0-H49.2-) Neuritis Periphere Neuritis während der Schwangerschaft (O26. glossopharyngeus [IX.9 Schlafstörung.Internationale Klassifikation der Krankheiten . trigeminus G50.n.32 Schlafbezogenes Hypoventilations-Syndrom Kongenitales zentral-alveoläres Hypoventilations-Syndrom Schlafbezogene idiopathische nichtobstruktive alveoläre Hypoventilation G47. trigeminus [V.83) Radikulitis o. olfactorii [I. Nervenwurzeln und Nervenplexus . (M54.9 Krankheit des N.- IM G50. Nervenwurzeln und Nervenplexus (G50-G59) G50.1-) Krankheiten des N.0 Krankheiten der Nn.0) • N.: Akute Verletzung von Nerven.2) Melkersson-Rosenthal-Syndrom G51. Hirnnerv] G52. facialis [VII.0 Fazialisparese Bell-Lähmung Entzündung des Ganglion geniculi Exkl. facialis. vagus [X.n. (M79.2) G52. opticus [II.2 Krankheiten des N.8 Sonstige Krankheiten des N.9 Krankheit des N.2 Krankheiten des N. Hirnnerv] D G51. Hirnnerv] 248 .1 Atypischer Gesichtsschmerz G50.ICD-10-GM 2015 G47. nicht näher bezeichnet G47.- D I Exkl. H47.: Entzündung des Ganglion geniculi nach Zoster (B02.- Krankheiten sonstiger Hirnnerven Exkl. Hirnnerv] Trigeminusneuralgie Syndrom des paroxysmalen Gesichtsschmerzes Tic douloureux G50. nicht näher bezeichnet Krankheiten von Nerven.4 Faziale Myokymie G51.

Hirnnerv] G52.7 Krankheiten mehrerer Hirnnerven Polyneuritis cranialis G52.8* Sonstige Krankheiten der Hirnnerven bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Krankheiten von Nervenwurzeln und Nervenplexus D I G54.-* Kompression von Nervenwurzeln und Nervenplexus bei anderenorts klassifizierten Krankheiten G55.1-) • thorakal o.1 G54.9 Krankheit von Nervenwurzeln und Nervenplexus.1-) Spondylose (M47.Kapitel VI G52.8 Krankheiten sonstiger näher bezeichneter Hirnnerven G52.1-) Radikulitis o. hypoglossus [XII.n.5 Neuralgische Amyotrophie Parsonage-Turner-Syndrom Schultergürtel-Syndrom G54.1* Multiple Hirnnervenlähmungen bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten (A00-B99†) G53.9 Krankheit eines Hirnnerven.8†) G53.n.2* Multiple Hirnnervenlähmungen bei Sarkoidose (D86.2-) Neuritis oder Radikulitis: • brachial o.3 Krankheiten des N.-* Krankheiten der Hirnnerven bei anderenorts klassifizierten Krankheiten G53.siehe Nervenverletzung nach Lokalisation Bandscheibenschäden (M50-M51) Neuralgie oder Neuritis o. G54. (M54.2†) Entzündung des Ganglion geniculi nach Zoster Trigeminusneuralgie nach Zoster G53. (M54.n.4 Läsionen des Plexus brachialis Thoracic-outlet-Syndrom [Schultergürtel-Kompressionssyndrom] D G54.1-) • lumbal o.6 Phantomschmerz G54.3 G54.n.7 Phantomglied ohne Schmerzen Phantomglied o.A.A.n.- IM Exkl.1* Kompression von Nervenwurzeln und Nervenplexus bei Bandscheibenschäden (M50-M51†) 249 .0* Kompression von Nervenwurzeln und Nervenplexus bei Neubildungen (C00-D48†) G55.2 G54.3* Multiple Hirnnervenlähmungen bei Neubildungen (C00-D48†) G53.0* Neuralgie nach Zoster (B02.A.A. (M54.: Akute Verletzung von Nervenwurzeln und Nervenplexus .1-) Radikulopathie o.A.n.8 Sonstige Krankheiten von Nervenwurzeln und Nervenplexus G54.n. nicht näher bezeichnet G55.A. nicht näher bezeichnet G53.0 Läsionen des Plexus lumbosacralis Läsionen der Zervikalwurzeln.A. (M54. anderenorts nicht klassifiziert G54.A. anderenorts nicht klassifiziert Läsionen der Lumbosakralwurzeln.1-) • lumbosakral o. anderenorts nicht klassifiziert Läsionen der Thorakalwurzeln. (M79. (M54.n. (M54.-) G54.

-†. medianus G56.7 Mononeuritis multiplex G58.3 Läsion des N.- Mononeuropathien der unteren Extremität Exkl.siehe Nervenverletzung nach Lokalisation Karpaltunnel-Syndrom G56.8 D G57. M48. nicht näher bezeichnet D I G56.: Akute Verletzung von Nerven . ischiadicus Exkl. ulnaris Spätlähmung des N.2 Läsion des N.4 Läsion des N.2* Kompression von Nervenwurzeln und Nervenplexus bei Spondylose (M47. fibularis (peronaeus) communis Lähmung des N.0* Diabetische Mononeuropathie (E10-E14.- Mononeuropathien der oberen Extremität Exkl. nicht näher bezeichnet G59.-* Mononeuropathie bei anderenorts klassifizierten Krankheiten G59.9 Mononeuropathie.3) G57.siehe Nervenverletzung nach Lokalisation Läsion des N.8 Sonstige näher bezeichnete Mononeuropathien G58.Internationale Klassifikation der Krankheiten .2 Läsion des N.1 Sonstige Läsionen des N.: Ischialgie: • durch Bandscheibenschaden (M51. radialis G56. tibialis G57.8* Kompression von Nervenwurzeln und Nervenplexus bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten G56.3* Kompression von Nervenwurzeln und Nervenplexus bei sonstigen Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens (M45-M46†.A.- Tarsaltunnel-Syndrom Läsion des N.3 Läsion des N.n. ulnaris G56. (M54.1 Meralgia paraesthetica Inguinaltunnel-Syndrom G57.4†) G59.ICD-10-GM 2015 G55. nicht näher bezeichnet Sonstige Mononeuropathien G58.8* Sonstige Mononeuropathien bei anderenorts klassifizierten Krankheiten 250 .4 Kausalgie G56. plantaris Morton-Neuralgie [Metatarsalgie] Sonstige Mononeuropathien der unteren Extremität Interdigitales (Pseudo-) Neurom der Füße Mononeuropathie der unteren Extremität.8 Sonstige Mononeuropathien der oberen Extremität Interdigitales (Pseudo-) Neurom der Hände G56.0 G57.6 G57.9 G58. vierte Stelle .5 IM G57. peronaeus G57.: Akute Verletzung von Nerven . femoralis G57.1) • o. M53-M54†) G55.0 Interkostalneuropathie G58.0 G57.-†) G55.9 Mononeuropathie der oberen Extremität.

2 Neuropathie in Verbindung mit hereditärer Ataxie G60.A.83) Radikulitis o. nicht näher bezeichnet G61. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.1 G61.n.- IM G61.n.1-) G60. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.n.- D I G60.0 Serumpolyneuropathie Soll die äußere Ursache angegeben werden.0 Polyneuritis Guillain-Barré-Syndrom Akute (post-) infektiöse Polyneuritis Miller-Fisher-Syndrom D G61. Typ I-IV Hypertrophische Neuropathie des Kleinkindalters Peronäale Muskelatrophie (axonaler Typ) (hypertrophische Form) Roussy-Lévy-Syndrom G60.: Neuralgie o. (M79.0 Arzneimittelinduzierte Polyneuropathie Soll die Substanz angegeben werden.2-) Periphere Neuritis während der Schwangerschaft (O26.1 Alkohol-Polyneuropathie G62. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. G62.3 Idiopathische progressive Neuropathie G60.9 Hereditäre und idiopathische Neuropathie. (M54.2 Polyneuropathie durch sonstige toxische Agenzien Soll das toxische Agens angegeben werden.A.9 G62.A. 251 .1 Refsum-Krankheit G60.2-) Neuritis o.Kapitel VI Polyneuropathien und sonstige Krankheiten des peripheren Nervensystems (G60-G64) Exkl.8 G61.8 Sonstige hereditäre und idiopathische Neuropathien Morvan-Krankheit Nélaton-Syndrom Sensible Neuropathie: • dominant vererbt • rezessiv vererbt G60. nicht näher bezeichnet Sonstige Polyneuropathien G62. (M79. Sonstige Polyneuritiden Polyneuritis.- Hereditäre und idiopathische Neuropathie Hereditäre sensomotorische Neuropathie Charcot-Marie-Tooth-Hoffmann-Syndrom Déjerine-Sottas-Krankheit Hereditäre sensomotorische Neuropathie.

vierte Stelle .n.-* Polyneuropathie bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Polyneuropathie bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten Polyneuropathie (bei): • Diphtherie (A36.4†) • tuberkulös (A17.8†) • nach Zoster (B02.3* Polyneuropathie bei sonstigen endokrinen und Stoffwechselkrankheiten (E00-E07†.-†) IM D G64 D I G63. G62. Krankheiten im Bereich der neuromuskulären Synapse und des Muskels (G70-G73) G70.: Krankheit des peripheren Nervensystems o.8* Polyneuropathie bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Urämische Neuropathie (N18.0* Sonstige Krankheiten des peripheren Nervensystems Inkl. nicht näher bezeichnet Neuropathie o.A.8- Sonstige näher bezeichnete Polyneuropathien Strahleninduzierte Polyneuropathie Soll die äußere Ursache angegeben werden.1) Transitorische Myasthenia gravis beim Neugeborenen (P94.88 Sonstige näher bezeichnete Polyneuropathien G62. ist eine zusätzliche .2 Angeborene oder entwicklungsbedingte Myasthenie 252 angegeben werden. G70.-†) • Lyme-Krankheit (A69.A. G70. konnatal (A50.n. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.-†) • Lepra (A30.8†) G63.4†) G63. E20-E34†.ICD-10-GM 2015 G62.: Botulismus (A05. M40-M96†) G63.5* Polyneuropathie bei Systemkrankheiten des Bindegewebes (M30-M35†) G63.4* Polyneuropathie bei alimentären Mangelzuständen (E40-E64†) G63. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.6* Polyneuropathie bei sonstigen Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems (M00-M25†.0 Myasthenia gravis Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.1†) • Spätsyphilis. E70-E89†) G63. G63.0) G70.2†) • Spätsyphilis (A52.1 Toxische neuromuskuläre Krankheiten Soll das toxische Agens angegeben werden. E15-E16†.2†) • Mumps (B26.Internationale Klassifikation der Krankheiten .9 Polyneuropathie.1* Polyneuropathie bei Neubildungen (C00-D48†) G63.8†) • infektiöser Mononukleose (B27.80 Critical-illness-Polyneuropathie G62.- Myasthenia gravis und sonstige neuromuskuläre Krankheiten Exkl.2* Diabetische Polyneuropathie (E10-E14.

2 D IM D I G71. Myotonie: • arzneimittelinduziert • chondrodystrophisch • symptomatisch Neuromyotonie [Isaacs-Mertens-Syndrom] Paramyotonia congenita [Eulenberg-Krankheit] Pseudomyotonie Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz angegeben Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.A.: Angeborene Muskeldystrophie: • mit spezifischen morphologischen Anomalien der Muskelfasern (G71.oder Schultergürtelform • benigne [Typ Becker] • benigne skapuloperonäal.8 Sonstige primäre Myopathien G71.A.9 Primäre Myopathie. Beginn in der frühen Kindheit.n.- Primäre Myopathien Exkl. Duchenne.n.-) Stoffwechselstörungen (E70-E90) Muskeldystrophie Muskeldystrophie: • autosomal-rezessiv.3 Mitochondriale Myopathie.9 Neuromuskuläre Krankheit. G71. (G71.3) Myositis (M60.2) G71.1 Myotone Syndrome Dystrophia myotonica [Curschmann-Batten-Steinert-Syndrom] Myotonia congenita: • dominant [Thomsen-Syndrom] • rezessive Form [Becker] • o. 253 .n. nicht näher bezeichnet G71. ist eine zusätzliche Angeborene Myopathien Angeborene Muskeldystrophie: • mit spezifischen morphologischen Anomalien der Muskelfasern [Strukturmyopathien] • o.A. anderenorts nicht klassifiziert Benutze zusätzliche Schlüsselnummern.0 werden.: Arthrogryposis multiplex congenita (Q74. nicht näher bezeichnet Hereditäre Myopathie o. mit Frühkontrakturen [Typ Emery-Dreifuss] • distal • fazio-skapulo-humerale Form • maligne [Typ Duchenne] • okulär • okulopharyngeal • skapuloperonäal Exkl.oder Becker-ähnlich • Becken. G71.n.A.2) • o. Fasertypendisproportion Minicore-Krankheit Multicore-Krankheit Myopathie: • myotubulär (zentronukleär) • Nemalin(e)Zentralfibrillenmyopathie [Central-Core-Krankheit] G71.Kapitel VI G70.8 Sonstige näher bezeichnete neuromuskuläre Krankheiten G70. um die Manifestationen anzugeben.

-) Polymyositis (M33. vierte Stelle .-†) G73.-†) G73.2-) Myositis (M60. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.4 Entzündliche Myopathie.6* Myopathie bei Stoffwechselkrankheiten Myopathie bei: • Glykogenspeicherkrankheit (E74.2* G73.7* Myopathie bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Myopathie bei: • chronischer Polyarthritis (M05-M06†) • Sicca-Syndrom [Sjögren-Syndrom] (M35.ICD-10-GM 2015 G72.4* D G73.1* Lambert-Eaton-Syndrom (C00-D48†) G73.: Arthrogryposis multiplex congenita (Q74.2 Myopathie durch sonstige toxische Agenzien Soll das toxische Agens angegeben werden.2) Arzneimittelinduzierte Myopathie Soll die Substanz angegeben werden. G72.0* Sonstige Myastheniesyndrome bei Neubildungen (C00-D48†) Myastheniesyndrome bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Myopathie bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten G73. G72.9 Myopathie.88 Sonstige näher bezeichnete Myopathien G72.3 Periodische Lähmung Periodische Lähmung (familiär): • hyperkaliämisch • hypokaliämisch • myotonisch • normokaliämisch G72. anderenorts nicht klassifiziert G72. nicht näher bezeichnet IM G73.-* D I G72.8- Sonstige näher bezeichnete Myopathien G72.Internationale Klassifikation der Krankheiten .0 Krankheiten im Bereich der neuromuskulären Synapse und des Muskels bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Myastheniesyndrome bei endokrinen Krankheiten Myastheniesyndrome bei: • diabetischer Amyotrophie (E10-E14.3) Dermatomyositis-Polymyositis (M33.3†) • Hypoparathyreoidismus (E20.0†) • Lipidspeicherkrankheiten (E75.-†) Thyreotoxische Myopathie (E05.1†) 254 . ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.8†) • systemischem Lupus erythematodes (M32.1 Alkoholmyopathie G72.80 Critical-illness-Myopathie G72.- Sonstige Myopathien Exkl.4†) • Hyperthyreose [Thyreotoxikose] (E05.5* Myopathie bei endokrinen Krankheiten Myopathie bei: • Hyperparathyreoidismus (E21.0†) • Sklerodermie (M34.0-E21.-) Ischämischer Muskelinfarkt (M62.-†) G73.3* G73.

0 Paraparese und Paraplegie.: Hereditäre spastische Paraplegie (G11.4 Ataktische Zerebralparese G80. Inkl.A.1 als zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen.n. G80. Für den Gebrauch dieser Kategorie in der stationären Versorgung sind die Deutschen Kodierrichtlinien heranzuziehen.-.zu verwenden. um diese durch eine beliebige Ursache hervorgerufenen Arten der Hemiparese oder Hemiplegie zu kennzeichnen.wenn sie alt ist oder länger besteht und die Ursache nicht näher bezeichnet ist. S24.1 Spastische diplegische Zerebralparese Angeborene spastische Lähmung (zerebral) Spastische Zerebralparese o.-) IM G81.1 Spastische Hemiparese und Hemiplegie G81. so ist Z99. S34.A. Hemiparese und Hemiplegie Hinw.Kapitel VI Zerebrale Lähmung und sonstige Lähmungssyndrome (G80-G83) G80.: Diese Kategorie ist nur dann zur primären Verschlüsselung zu benutzen.9 Infantile Zerebralparese.wenn eine Hemiparese oder Hemiplegie nicht näher bezeichnet ist oder .-) Angeborene und infantile Zerebralparese (G80. Tetraparese und Tetraplegie Hinw.- Infantile Zerebralparese Exkl.: Akute traumatische Querschnittlähmung (S14. wenn andere Schlüsselnummern nicht zur Verfügung stehen. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer aus G82. nicht näher bezeichnet Zerebralparese o.5 zu verwenden: 0 1 Akute komplette Querschnittlähmung nichttraumatischer Genese Akute inkomplette Querschnittlähmung nichttraumatischer Genese 255 .n.3 Dyskinetische Zerebralparese Athetotische Zerebralparese Dystone zerebrale Lähmung G80. Besteht eine langzeitige Beatmungspflicht.: Paraplegie Quadriplegie chronisch Tetraplegie Exkl.- D G81.6. Diese Kategorie dient auch zur multiplen Verschlüsselung.0-G82. .-) Die folgenden fünften Stellen sind bei den Subkategorien G82. Diese Kategorie dient auch zur multiplen Verschlüsselung.: Angeborene und infantile Zerebralparese (G80. Exkl.2 Infantile hemiplegische Zerebralparese G80. um diese durch eine beliebige Ursache hervorgerufenen Krankheitszustände zu kennzeichnen. Soll die funktionale Höhe einer Schädigung des Rückenmarkes angegeben werden.: Diese Kategorie dient zur Verschlüsselung von Paresen und Plegien bei Querschnittlähmungen oder Hirnerkrankungen.4) Spastische tetraplegische Zerebralparese Spastische quadriplegische Zerebralparese G80.- D I G80.9 Hemiparese und Hemiplegie.0 Schlaffe Hemiparese und Hemiplegie G81.-.8 Sonstige infantile Zerebralparese Mischsyndrome der Zerebralparese G80. nicht näher bezeichnet G82.

n.n.1- Spastische Paraparese und Paraplegie G82.2- Paraparese und Paraplegie.6-! Funktionale Höhe der Schädigung des Rückenmarkes Hinw. G82.69! G83.64! Th7-Th10 G82. So bedeutet z.65! Th11-L1 G82. G82.67! D I G82.n.63! Th1-Th6 G82. G82. .1 Monoparese und Monoplegie einer unteren Extremität Lähmung eines Beines G83.n.0- S2-S5 Nicht näher bezeichnet Sonstige Lähmungssyndrome Hinw.- IM D G82.wenn die aufgeführten Krankheitszustände nicht näher bezeichnet sind oder .62! C6-C8 G82.A.3 Monoparese und Monoplegie.0 Diparese und Diplegie der oberen Extremitäten Diplegie (obere) Lähmung beider oberen Extremitäten G83.A.Internationale Klassifikation der Krankheiten .66! L2-S1 G82.n.4- Spastische Tetraparese und Tetraplegie G82. Diese Kategorie dient auch zur multiplen Verschlüsselung. Inkl. nicht näher bezeichnet 256 .wenn sie alt sind oder länger bestehen und die Ursache nicht näher bezeichnet ist.60! C1-C3 G82. "komplette C4-Läsion des Rückenmarkes". und der höheren Zervikalnerven erhalten sind und dass unterhalb C4 keine oder funktionell unbedeutende motorische Funktionen vorhanden sind. nicht näher bezeichnet Lähmung beider unterer Extremitäten o. Paraplegie (untere) o.5- Tetraparese und Tetraplegie.A.: Diese Subkategorie dient zur Verschlüsselung der funktionalen Höhe einer Rückenmarksschädigung. Chronische inkomplette Querschnittlähmung Inkomplette Querschnittlähmung o.A.A.: Lähmung (komplett) (inkomplett).2 Monoparese und Monoplegie einer oberen Extremität Lähmung eines Armes G83. dass die motorischen Funktionen des 4. um diese durch eine beliebige Ursache hervorgerufenen Krankheitszustände zu kennzeichnen.3- Schlaffe Tetraparese und Tetraplegie G82.B. Unter der funktionalen Höhe einer Rückenmarksschädigung wird das unterste motorisch intakte Rückenmarkssegment verstanden. Nicht näher bezeichnet Zerebrale Ursache Schlaffe Paraparese und Paraplegie G82.61! C4-C5 G82. ausgenommen wie unter G80-G82 aufgeführt G83. nicht näher bezeichnet Quadriplegie o.ICD-10-GM 2015 2 3 9 Chronische komplette Querschnittlähmung Komplette Querschnittlähmung o.: Diese Kategorie ist nur dann zur primären Verschlüsselung zu benutzen.

49 Autonome Dysreflexie. nicht näher bezeichnet Autonome Dysreflexie o.4G90.(equina-) Syndrom.n.1 Hydrocephalus occlusus 257 .88 Sonstige näher bezeichnete Lähmungssyndrome Todd-Paralyse (postiktal) G83.4- Cauda. (I95.40 D G90.(equina-) Syndrom G83.A.(equina-) Syndrom G83.-) Hydrozephalus durch angeborene Toxoplasmose (P37.1) G91.: Erworbener Hydrozephalus Exkl.n.1 Familiäre Dysautonomie [Riley-Day-Syndrom] G90. nicht näher bezeichnet G90. G83.1) G90.8 Sonstige Krankheiten des autonomen Nervensystems G90.- Hydrozephalus Inkl. nicht näher bezeichnet G83. nicht näher bezeichnet G91. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer aus G95.: Angeborener Hydrozephalus (Q03.00 Karotissinus-Syndrom (Synkope) G90.: Dysfunktion des autonomen Nervensystems durch Alkohol (G31.2) Idiopathische periphere autonome Neuropathie G90.2 Horner-Syndrom Horner-Bernard-Syndrom Horner-Trias G90.8- Sonstige näher bezeichnete Lähmungssyndrome G83.49 Cauda.0 Hydrocephalus communicans G91.9 Lähmungssyndrom.(equina-) Syndrom Soll das Vorliegen einer neurogenen Blasenfunktionsstörung angegeben werden.41 Inkomplettes Cauda.48 Sonstige autonome Dysreflexie G90.9 Krankheit des autonomen Nervensystems.A.Kapitel VI G83.40 Komplettes Cauda.09 Autonome Dysreflexie Autonome Dysreflexie als hypertone Krisen G90. nicht näher bezeichnet G90.80 Locked-in-Syndrom G83.41 Autonome Dysreflexie als Schwitzattacken G90.3 Multisystem-Atrophie Shy-Drager-Syndrom [Neurogene orthostatische Hypotonie mit Multisystem-Atrophie] Exkl.08 Sonstige idiopathische periphere autonome Neuropathie IM G90.8 zu verwenden.: Orthostatische Hypotonie o.- D I Sonstige Krankheiten des Nervensystems (G90-G99) Krankheiten des autonomen Nervensystems Exkl.0- Idiopathische periphere autonome Neuropathie. G90.

nicht näher bezeichnet Exkl.21 Sekundärer Normaldruckhydrozephalus G91.: Als Komplikation von: • Abort. traumatisch.0) • traumatisch (S06.1) G93. Wehentätigkeit oder Wochenbett (O29.4 Enzephalopathie.3 Posttraumatischer Hydrozephalus. Extrauteringravidität oder Molenschwangerschaft (O00-O07.38) G93. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.4) G93.: Hypertensive Enzephalopathie (I67. G93. nicht näher bezeichnet G91. O08.- Sonstige Krankheiten des Gehirns Soll das toxische Agens angegeben werden.3 Chronisches Müdigkeitssyndrom Benigne myalgische Enzephalomyelitis Chronisches Müdigkeitssyndrom bei Immundysfunktion Postvirales Müdigkeitssyndrom G93. nicht näher bezeichnet G91.1) G93.8- Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Gehirns Soll die äußere Ursache angegeben werden. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.2) • toxisch (G92) IM D G93.2) Asphyxie beim Neugeborenen (P21. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.: Hirnödem: • durch Geburtsverletzung (P11.2 Benigne intrakranielle Hypertension [Pseudotumor cerebri] Exkl.80 Apallisches Syndrom 258 .9) G93.: Compressio cerebri. nicht näher bezeichnet G92 Toxische Enzephalopathie G93.8) • chirurgischen Eingriffen und medizinischer Behandlung (T80-T88) • Schwangerschaft. G93.0 Compressio cerebri Herniation Hirn (-stamm) Kompression Exkl. umschrieben (S06.Internationale Klassifikation der Krankheiten . traumatisch (diffus) (S06. O74. Hirnzysten Porenzephalische Zyste Arachnoidalzyste Exkl.ICD-10-GM 2015 G91.20 Idiopathischer Normaldruckhydrozephalus G91. O89.6) Erworbene periventrikuläre Zysten beim Neugeborenen (P91.9 Hydrozephalus.28) Compressio cerebri.6 Hirnödem Exkl.8 Sonstiger Hydrozephalus G91. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.5 D I G93.2- Normaldruckhydrozephalus G91.: Angeborene Gehirnzysten (Q04.29 Normaldruckhydrozephalus.: Enzephalopathie: • alkoholbedingt (G31.1 Anoxische Hirnschädigung.3.7 Reye-Syndrom Soll die äußere Ursache angegeben werden.2.

259 .0* Hydrozephalus bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten (A00-B99†) G94.80 D I G95.9 Krankheit des Gehirns.83 Spinale Spastik der quergestreiften Muskulatur G95.n.A.8- Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Rückenmarkes Myelopathie durch: • Arzneimittel • Strahlenwirkung Rückenmarkblase o.A.9 Krankheit des Rückenmarkes. nicht näher bezeichnet Myelopathie o.Kapitel VI G93. ausgenommen nichteitrig (G08) G95.: Neuromuskuläre Dysfunktion der Harnblase ohne Angabe einer Rückenmarkläsion (N31.82 Harnblasenfunktionsstörung durch spinalen Schock G95.: Myelitis (G04.1* Hydrozephalus bei Neubildungen (C00-D48†) G94.88 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Rückenmarkes G95.85 Deafferentierungsschmerz bei Schädigungen des Rückenmarkes G95.84 Detrusor-Sphinkter-Dyssynergie bei Schädigungen des Rückenmarkes G95. Soll das exogene Agens angegeben werden.: Intraspinale Phlebitis und Thrombophlebitis.- Sonstige Krankheiten des Rückenmarkes Exkl.2* Hydrozephalus bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten G94.2 Rückenmarkkompression.n. nicht näher bezeichnet G95.1 Vaskuläre Myelopathien Akuter Rückenmarkinfarkt (embolisch) (nichtembolisch) Arterielle Thrombose des Rückenmarkes Hämatomyelie Nichteitrige intraspinale Phlebitis und Thrombophlebitis Rückenmarködem Subakute nekrotisierende Myelopathie Exkl.88 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Gehirns Enzephalopathie nach Strahlenexposition G93. nicht näher bezeichnet G94.8* Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Gehirns bei anderenorts klassifizierten Krankheiten G95.81 Harnblasenlähmung bei Schädigung des unteren motorischen Neurons [LMNL] Arreflexie der Harnblase Schlaffe Blase G95.-* Sonstige Krankheiten des Gehirns bei anderenorts klassifizierten Krankheiten G94. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.-) Syringomyelie und Syringobulbie G95. Exkl.0 Harnblasenlähmung bei Schädigung des oberen motorischen Neurons [UMNL] Spinal bedingte Reflexblase Spastische Blase G95.-) IM D G95.

Internationale Klassifikation der Krankheiten - ICD-10-GM 2015
G96.-

Sonstige Krankheiten des Zentralnervensystems

G96.0

Austritt von Liquor cerebrospinalis
Liquorrhoe
Exkl.: Nach Lumbalpunktion (G97.0)

G96.1

Krankheiten der Meningen, anderenorts nicht klassifiziert
Meningeale Adhäsionen (zerebral) (spinal)

G96.8

Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Zentralnervensystems

G96.9

Krankheit des Zentralnervensystems, nicht näher bezeichnet

G97.-

Krankheiten des Nervensystems nach medizinischen Maßnahmen,
anderenorts nicht klassifiziert
Austritt von Liquor cerebrospinalis nach Lumbalpunktion

G97.1

Sonstige Reaktion auf Spinal- und Lumbalpunktion

G97.2

Intrakranielle Druckminderung nach ventrikulärem Shunt

G97.8-

Sonstige Krankheiten des Nervensystems nach medizinischen Maßnahmen

G97.80

Postoperative Liquorfistel

G97.81

Postoperativer (zerebellärer) Mutismus
Posterior-Fossa-Syndrom

G97.88

Sonstige Krankheiten des Nervensystems nach medizinischen Maßnahmen

G97.9

Krankheit des Nervensystems nach medizinischer Maßnahme, nicht näher
bezeichnet

D
I

G97.0

Sonstige Krankheiten des Nervensystems, anderenorts nicht klassifiziert

G99.-*

Sonstige Krankheiten des Nervensystems bei anderenorts klassifizierten
Krankheiten

G99.1*
G99.2*

G99.8*

260

Inkl.: Krankheit des Nervensystems o.n.A.

Autonome Neuropathie bei endokrinen und Stoffwechselkrankheiten
Amyloide autonome Neuropathie (E85.-†)
Diabetische autonome Neuropathie (E10-E14, vierte Stelle .4†)

D

G99.0*

IM

G98

Sonstige Krankheiten des autonomen Nervensystems bei sonstigen anderenorts
klassifizierten Krankheiten
Myelopathie bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
Arteria-spinalis-anterior- und Arteria-vertebralis-Kompressionssyndrom (M47.0-†)
Myelopathie bei:
• Bandscheibenschäden (M50.0†, M51.0†)
• Neubildungen (C00-D48†)
• Spondylose (M47.-†)
Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Nervensystems bei anderenorts
klassifizierten Krankheiten
Urämische Paralyse (N18.-†)

Kapitel VII

D

IM

D
I

Kapitel VII

261

D
IM
D
I

Kapitel VII

Krankheiten des Auges und der
Augenanhangsgebilde
(H00 - H59)
Exkl.: Bestimmte Zustände, die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben (P00-P96)
Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99)
Komplikationen der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbettes (O00-O99)
Angeborene Fehlbildungen, Deformitäten und Chromosomenanomalien (Q00-Q99)
Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)
Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98)
Neubildungen (C00-D48)
Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99)

IM

D
I

Dieses Kapitel gliedert sich in folgende Gruppen:
H00-H06 Affektionen des Augenlides, des Tränenapparates und der Orbita
H10-H13 Affektionen der Konjunktiva
H15-H22 Affektionen der Sklera, der Hornhaut, der Iris und des Ziliarkörpers
H25-H28 Affektionen der Linse
H30-H36 Affektionen der Aderhaut und der Netzhaut
H40-H42 Glaukom
H43-H45 Affektionen des Glaskörpers und des Augapfels
H46-H48 Affektionen des N. opticus und der Sehbahn
H49-H52 Affektionen der Augenmuskeln, Störungen der Blickbewegungen sowie Akkommodationsstörungen
und Refraktionsfehler
H53-H54 Sehstörungen und Blindheit
H55-H59 Sonstige Affektionen des Auges und der Augenanhangsgebilde

D

Dieses Kapitel enthält die folgende(n) Sternschlüsselnummer(n)
H03.-*
Affektionen des Augenlides bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
H06.-*
Affektionen des Tränenapparates und der Orbita bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
H13.-*
Affektionen der Konjunktiva bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
H19.-*
Affektionen der Sklera und der Hornhaut bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
H22.-*
Affektionen der Iris und des Ziliarkörpers bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
H28.-*
Katarakt und sonstige Affektionen der Linse bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
H32.-*
Chorioretinale Affektionen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
H36.-*
Affektionen der Netzhaut bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
H42.-*
Glaukom bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
H45.-*
Affektionen des Glaskörpers und des Augapfels bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
H48.-*
Affektionen des N. opticus [II. Hirnnerv] und der Sehbahn bei anderenorts klassifizierten
Krankheiten
H58.-*
Sonstige Affektionen des Auges und der Augenanhangsgebilde bei anderenorts klassifizierten
Krankheiten

Affektionen des Augenlides, des Tränenapparates und der Orbita
(H00-H06)
H00.H00.0

Hordeolum und Chalazion
Hordeolum und sonstige tiefe Entzündung des Augenlides
Abszess
Furunkel
Augenlid
Gerstenkorn

263

Internationale Klassifikation der Krankheiten - ICD-10-GM 2015
H00.1

H01.-

Chalazion
Hagelkorn

Sonstige Entzündung des Augenlides

H01.0

Blepharitis
Exkl.: Blepharokonjunktivitis (H10.5)

H01.1

Nichtinfektiöse Dermatosen des Augenlides
Dermatitis:
• allergisch
• ekzematös
Augenlid
• KontaktErythematodes chronicus discoides
Xeroderma

H01.8

Sonstige näher bezeichnete Entzündungen des Augenlides

H01.9

Entzündung des Augenlides, nicht näher bezeichnet

H02.-

Sonstige Affektionen des Augenlides

Exkl.: Angeborene Fehlbildungen des Augenlides (Q10.0-Q10.3)
Entropium und Trichiasis des Augenlides

H02.1

Ektropium des Augenlides

H02.2

Lagophthalmus

H02.3

Blepharochalasis

H02.4

Ptosis des Augenlides

H02.5

Sonstige Affektionen mit Auswirkung auf die Augenlidfunktion
Ankyloblepharon
Blepharophimose
Lidretraktion
Exkl.: Blepharospasmus (G24.5)
Tic (psychogen) (F95.-)
Tic, organisch (G25.6)

H02.6

Xanthelasma palpebrarum

H02.8

H02.9

H03.-*
H03.0*

264

IM

D

H02.7

D
I

H02.0

Sonstige degenerative Affektionen des Augenlides und der Umgebung des Auges
Chloasma
Madarosis Augenlid
Vitiligo

Sonstige näher bezeichnete Affektionen des Augenlides
Hypertrichose des Augenlides
Verbliebener Fremdkörper im Augenlid
Affektion des Augenlides, nicht näher bezeichnet

Affektionen des Augenlides bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
Parasitenbefall des Augenlides bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
Dermatitis des Augenlides durch Demodex-Arten (B88.0†)
Parasitenbefall des Augenlides bei:
• Leishmaniose (B55.-†)
• Loiasis (B74.3†)
• Onchozerkose (B73†)
• Phthiriasis (B85.3†)

Kapitel VII
H03.1*

Beteiligung des Augenlides bei sonstigen anderenorts klassifizierten
Infektionskrankheiten
Beteiligung des Augenlides bei:
• Frambösie (A66.-†)
• Infektion durch Herpesviren [Herpes simplex] (B00.5†)
• Lepra (A30.-†)
• Molluscum contagiosum (B08.1†)
• Tuberkulose (A18.4†)
• Zoster (B02.3†)

H03.8*

Beteiligung des Augenlides bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten
Beteiligung des Augenlides bei Impetigo (L01.0†)

H04.-

Affektionen des Tränenapparates

Exkl.: Angeborene Fehlbildungen des Tränenapparates (Q10.4-Q10.6)
Dakryoadenitis
Chronische Vergrößerung der Tränendrüse

H04.1

Sonstige Affektionen der Tränendrüse
Dakryops
Tränendrüsenatrophie
Trockenes Auge
Zyste

H04.2

Epiphora

H04.3

Akute und nicht näher bezeichnete Entzündung der Tränenwege
Dakryozystitis (phlegmonös)
Kanalikulitis
akut, subakut oder nicht näher bezeichnet
Peridakryozystitis
Exkl.: Dakryozystitis beim Neugeborenen (P39.1)

H04.4

Chronische Entzündung der Tränenwege
Dakryozystitis
Kanalikulitis
chronisch
Mukozele des Tränenapparates

H04.5

Stenose und Insuffizienz der Tränenwege
Dakryolith
Eversio puncti lacrimalis
Stenose:
• Canaliculus lacrimalis
• Ductus nasolacrimalis
• Tränensack

D

IM

D
I

H04.0

H04.6

Sonstige Veränderungen an den Tränenwegen
Fistel

H04.8

Sonstige Affektionen des Tränenapparates

H04.9

Affektion des Tränenapparates, nicht näher bezeichnet

H05.-

Affektionen der Orbita

Exkl.: Angeborene Fehlbildung der Orbita (Q10.7)

H05.0

Akute Entzündung der Orbita
Abszess
Osteomyelitis
Periostitis
Orbita
Tenonitis
Zellgewebsentzündung

H05.1

Chronische entzündliche Affektionen der Orbita
Granulom der Orbita

265

Internationale Klassifikation der Krankheiten - ICD-10-GM 2015
H05.2

Exophthalmus
Blutung
Orbita
Ödem
Lageveränderung des Augapfels (lateral) o.n.A.

H05.3

Deformation der Orbita
Atrophie
Orbita
Exostose

H05.4

Enophthalmus

H05.5

Verbliebener (alter) Fremdkörper nach perforierender Verletzung der Orbita
Retrobulbärer Fremdkörper

H05.8

Sonstige Affektionen der Orbita
Zyste der Orbita

H05.9

Affektion der Orbita, nicht näher bezeichnet

H06.-*

Affektionen des Tränenapparates und der Orbita bei anderenorts
klassifizierten Krankheiten
Affektionen des Tränenapparates bei anderenorts klassifizierten Krankheiten

H06.1*

Parasitenbefall der Orbita bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
Echinokokkenbefall der Orbita (B67.-†)
Myiasis der Orbita (B87.2†)

H06.2*

Exophthalmus bei Funktionsstörung der Schilddrüse (E05.-†)

H06.3*

Sonstige Affektionen der Orbita bei anderenorts klassifizierten Krankheiten

H10.-

Konjunktivitis

Exkl.: Keratokonjunktivitis (H16.2)
Mukopurulente Konjunktivitis

H10.3

D

H10.0

IM

Affektionen der Konjunktiva
(H10-H13)

D
I

H06.0*

H10.4

Chronische Konjunktivitis

H10.5

Blepharokonjunktivitis

H10.8

Sonstige Konjunktivitis

H10.9

Konjunktivitis, nicht näher bezeichnet

H10.1
H10.2

H11.-

Akute allergische Konjunktivitis
Sonstige akute Konjunktivitis
Akute Konjunktivitis, nicht näher bezeichnet
Exkl.: Ophthalmia neonatorum o.n.A. (P39.1)

Sonstige Affektionen der Konjunktiva
Exkl.: Keratokonjunktivitis (H16.2)

H11.0

Pterygium
Exkl.: Pseudopterygium (H11.8)

H11.1

Konjunktivadegeneration und -einlagerungen
Konjunktivale:
• Argyrose [Argyrie]
• Konkremente
• Pigmentierung
Xerosis conjunctivae o.n.A.

266

Kapitel VII
H11.2

Narben der Konjunktiva
Symblepharon

H11.3

Blutung der Konjunktiva
Hyposphagma
Subkonjunktivale Blutung

H11.4

Sonstige Gefäßkrankheiten und Zysten der Konjunktiva
Konjunktivale(s):
• Aneurysma
• Hyperämie
• Ödem

H11.8

Sonstige näher bezeichnete Affektionen der Konjunktiva
Pseudopterygium

H11.9

Affektion der Konjunktiva, nicht näher bezeichnet

H13.-*

Affektionen der Konjunktiva bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
Filarienbefall der Konjunktiva (B74.-†)

H13.1*

Konjunktivitis bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären
Krankheiten
Konjunktivitis (durch):
• Adenoviren, follikulär (akut) (B30.1†)
• Akanthamöben (B60.1†)
• bei Zoster (B02.3†)
• Chlamydien (A74.0†)
• diphtherisch (A36.8†)
• Gonokokken (A54.3†)
• hämorrhagisch (akut) (epidemisch) (B30.3†)
• Herpesviren [Herpes simplex] (B00.5†)
• Meningokokken (A39.8†)
• Newcastle- (B30.8†)

H13.2*

Konjunktivitis bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten

H13.3*

Okuläres Pemphigoid (L12.-†)

H13.8*

Sonstige Affektionen der Konjunktiva bei anderenorts klassifizierten Krankheiten

D

IM

D
I

H13.0*

Affektionen der Sklera, der Hornhaut, der Iris und des Ziliarkörpers
(H15-H22)
H15.-

Affektionen der Sklera

H15.0

Skleritis

H15.1

Episkleritis

H15.8

Sonstige Affektionen der Sklera
Äquatoriales Staphylom
Ektasie der Sklera
Exkl.: Degenerative Myopie (H44.2)

H15.9

Affektion der Sklera, nicht näher bezeichnet

267

Internationale Klassifikation der Krankheiten - ICD-10-GM 2015
H16.-

Keratitis
Ulcus corneae
Ulkus:
• marginal
• mit Hypopyon
• perforiert
• ringförmig
• zentral
• o.n.A.
Ulcus corneae rodens [Mooren]

H16.1

Sonstige oberflächliche Keratitis ohne Konjunktivitis
Keratitis:
• areolaris
• filiformis
• nummularis
• punctata superficialis
• stellata
• StreifenPhotokeratitis
Schneeblindheit

H16.2

Keratokonjunktivitis
Keratoconjunctivitis:
• neuroparalytica
• phlyctaenulosa
Keratokonjunktivitis:
• durch Exposition
• o.n.A.
Oberflächliche Keratitis mit Konjunktivitis
Ophthalmia nodosa

H16.3

Interstitielle und tiefe Keratitis

H16.4

Neovaskularisation der Hornhaut
Obliterationen von Hornhautgefäßen [ghost vessels]
Pannus

H16.8

Sonstige Formen der Keratitis

H17.H17.0

IM

D

H16.9

D
I

H16.0

Keratitis, nicht näher bezeichnet

Hornhautnarben und -trübungen
Leukoma adhaerens

H17.1

Sonstige zentrale Hornhauttrübung

H17.8

Sonstige Hornhautnarben und -trübungen

H17.9

Hornhautnarbe und -trübung, nicht näher bezeichnet

H18.H18.0

Sonstige Affektionen der Hornhaut
Hornhautpigmentierungen und -einlagerungen
Hämatokornea
Kayser-Fleischer-Ring
Krukenberg-Spindel
Stähli-Linie
Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz angegeben
Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.

werden,

H18.1

Keratopathia bullosa
Exkl.: Keratopathie (bullös-aphak) nach Kataraktextraktion (H59.0)

H18.2

Sonstiges Hornhautödem

268

ist

eine

zusätzliche

Kapitel VII
Veränderungen an den Hornhautmembranen
Falte
Descemet-Membran
Ruptur

H18.4

Hornhautdegeneration
Arcus senilis
Bandförmige Keratopathie
Exkl.: Ulcus corneae rodens [Mooren] (H16.0)

H18.5

Hereditäre Hornhautdystrophien
Hornhautdystrophie:
• epithelial
• fleckförmig
• Fuchs• gittrig
• granulär

H18.6

Keratokonus

H18.7

Sonstige Hornhautdeformitäten
Descemetozele
Hornhaut:
• Ektasie
• Staphylom
Exkl.: Angeborene Fehlbildungen der Hornhaut (Q13.3-Q13.4)

H18.8

Sonstige näher bezeichnete Affektionen der Hornhaut
Anästhesie
Hornhaut
Hypästhesie
Rezidivierende Hornhauterosionen

H18.9

Affektion der Hornhaut, nicht näher bezeichnet

H19.1*
H19.2*

IM

H19.0*

Affektionen der Sklera und der Hornhaut bei anderenorts klassifizierten
Krankheiten
Skleritis und Episkleritis bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
Skleritis bei Zoster (B02.3†)
Syphilitische Episkleritis (A52.7†)
Tuberkulöse Episkleritis (A18.5†)

D

H19.-*

D
I

H18.3

Keratitis und Keratokonjunktivitis durch Herpesviren (B00.5†)
Keratitis dendritica und disciformis
Keratitis und Keratokonjunktivitis bei sonstigen anderenorts klassifizierten
infektiösen und parasitären Krankheiten
Keratitis und Keratokonjunktivitis (interstitiell) bei:
• Akanthamöbiasis (B60.1†)
• Masern (B05.8†)
• Syphilis (A50.3†)
• Tuberkulose (A18.5†)
• Zoster (B02.3†)
Keratoconjunctivitis epidemica (B30.0†)

H19.3*

Keratitis und Keratokonjunktivitis bei sonstigen anderenorts klassifizierten
Krankheiten
Keratoconjunctivitis sicca (M35.0†)

H19.8*

Sonstige Affektionen der Sklera und der Hornhaut bei anderenorts klassifizierten
Krankheiten
Keratokonus bei Down-Syndrom (Q90.-†)

269

Internationale Klassifikation der Krankheiten - ICD-10-GM 2015
H20.-

Iridozyklitis

H20.0

Akute und subakute Iridozyklitis
Iritis
Uveitis anterior akut, rezidivierend oder subakut
Zyklitis

H20.1

Chronische Iridozyklitis

H20.2

Phakogene Iridozyklitis

H20.8

Sonstige Iridozyklitis

H20.9

Iridozyklitis, nicht näher bezeichnet

H21.-

Sonstige Affektionen der Iris und des Ziliarkörpers
Exkl.: Sympathische Uveitis (H44.1)

Hyphäma
Exkl.: Hyphäma, traumatisch (S05.1)

H21.1

Sonstige Gefäßkrankheiten der Iris und des Ziliarkörpers
Neovaskularisation der Iris oder des Ziliarkörpers
Rubeosis iridis

H21.2

Degeneration der Iris und des Ziliarkörpers
Degeneration:
• Iris (Pigment)
• Pupillensaum
Durchleuchtbarkeit der Iris
Iridoschisis
Irisatrophie (essentiell) (progressiv)
Miotische Pupillenzyste

H21.3

Zyste der Iris, des Ziliarkörpers und der Vorderkammer
Zyste der Iris, des Ziliarkörpers oder der Vorderkammer:
• exsudativ
• Implantations• parasitär
• o.n.A.
Exkl.: Miotische Pupillenzyste (H21.2)

H21.5

D

H21.4

IM

D
I

H21.0

Pupillarmembranen
Iris bombé
Occlusio pupillae
Seclusio pupillae

Sonstige Adhäsionen und Abriss der Iris und des Ziliarkörpers
Goniosynechien
Iridodialyse
Kammerwinkeldeformität
Synechien (Iris):
• hintere
• vordere
• o.n.A.
Exkl.: Ektopia pupillae [Korektopie] (Q13.2)

H21.8

Sonstige näher bezeichnete Affektionen der Iris und des Ziliarkörpers

H21.9

Affektion der Iris und des Ziliarkörpers, nicht näher bezeichnet

270

Kapitel VII
H22.-*

Affektionen der Iris und des Ziliarkörpers bei anderenorts klassifizierten
Krankheiten
Iridozyklitis bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten
Iridozyklitis bei:
• Gonokokkeninfektion (A54.3†)
• Infektion durch Herpesviren [Herpes simplex] (B00.5†)
• Syphilis (sekundär) (A51.4†)
• Tuberkulose (A18.5†)
• Zoster (B02.3†)

H22.1*

Iridozyklitis bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten
Iridozyklitis bei:
• Sarkoidose (D86.8†)
• Spondylitis ankylopoetica [Spondylitis ankylosans] (M45.0-†)

H22.8*

Sonstige Affektionen der Iris und des Ziliarkörpers bei anderenorts klassifizierten
Krankheiten

Affektionen der Linse
(H25-H28)
H25.-

Cataracta senilis

D
I

H22.0*

Exkl.: Kapsuläres Glaukom mit Pseudoexfoliation der Linsen (H40.1)
Cataracta senilis incipiens
Cataracta senilis:
• coronaria
• corticalis
• punctata
Senile subkapsuläre Katarakt (anterior) (posterior)
Wasserspalten-Speichen-Katarakt

H25.1

Cataracta nuclearis senilis
Cataracta brunescens
Linsenkernsklerose

H25.8
H25.9

H26.-

D

H25.2

IM

H25.0

Cataracta senilis, Morgagni-Typ
Cataracta senilis hypermatura
Sonstige senile Kataraktformen
Kombinierte Formen der senilen Katarakt
Senile Katarakt, nicht näher bezeichnet

Sonstige Kataraktformen

Exkl.: Cataracta congenita (Q12.0)

H26.0

Infantile, juvenile und präsenile Katarakt

H26.1

Cataracta traumatica
Soll die äußere Ursache angegeben werden, ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu
benutzen.

H26.2

Cataracta complicata
Glaukomflecken (subkapsulär)
Katarakt bei chronischer Iridozyklitis
Katarakt infolge anderer Augenkrankheiten

H26.3

Arzneimittelinduzierte Katarakt
Soll die Substanz angegeben werden, ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu
benutzen.

271

Internationale Klassifikation der Krankheiten - ICD-10-GM 2015
H26.4

Cataracta secundaria
Nachstar
Ringstar nach Soemmering

H26.8

Sonstige näher bezeichnete Kataraktformen

H26.9

Katarakt, nicht näher bezeichnet

H27.-

Sonstige Affektionen der Linse

Exkl.: Angeborene Linsenfehlbildungen (Q12.-)
Mechanische Komplikationen durch eine intraokulare Linse (T85.2)
Pseudophakie (Z96.1)

H27.0

Aphakie

H27.1

Luxation der Linse

H27.8

Sonstige näher bezeichnete Affektionen der Linse

H27.9

Affektion der Linse, nicht näher bezeichnet

H28.-*

Katarakt und sonstige Affektionen der Linse bei anderenorts klassifizierten
Krankheiten
Diabetische Katarakt (E10-E14, vierte Stelle .3†)

H28.1*

Katarakt bei sonstigen endokrinen, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten
Katarakt bei Hypoparathyreoidismus (E20.-†)
Katarakt durch Mangelernährung und Dehydration (E40-E46†)

H28.2*

Katarakt bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten
Cataracta myotonica (G71.1†)

H28.8*

Sonstige Affektionen der Linse bei anderenorts klassifizierten Krankheiten

IM

D
I

H28.0*

Affektionen der Aderhaut und der Netzhaut
(H30-H36)

H30.0

Chorioretinitis

D

H30.-

Fokale Chorioretinitis
Herdförmige:
• Chorioiditis
• Chorioretinitis
• Retinitis
• Retinochorioiditis

H30.1

Disseminierte Chorioretinitis
Disseminierte:
• Chorioiditis
• Chorioretinitis
• Retinitis
• Retinochorioiditis
Exkl.: Exsudative Retinopathie (H35.0)

H30.2

Cyclitis posterior
Entzündung der Pars plana corporis ciliaris

H30.8

Sonstige Chorioretinitiden
Vogt-Koyanagi-Harada-Syndrom

272

Kapitel VII
H30.9

H31.-

Chorioretinitis, nicht näher bezeichnet
Chorioiditis
Chorioretinitis
o.n.A.
Retinitis
Retinochorioiditis

Sonstige Affektionen der Aderhaut
Chorioretinale Narben
Narben der Macula lutea, hinterer Pol (nach Entzündung) (posttraumatisch)
Retinopathia solaris

H31.1

Degenerative Veränderung der Aderhaut
Atrophie
Aderhaut
Sklerose
Exkl.: Gefäßähnliche Streifen [Angioid streaks] (H35.3)

H31.2

Hereditäre Dystrophie der Aderhaut
Atrophia gyrata der Aderhaut
Chorioideremie
Dystrophie der Aderhaut (zentral areolär) (generalisiert) (peripapillär)
Exkl.: Ornithinämie (E72.4)

H31.3

Blutung und Ruptur der Aderhaut
Aderhautblutung:
• expulsiv
• o.n.A.

H31.4

Ablatio chorioideae

H31.8

Sonstige näher bezeichnete Affektionen der Aderhaut

H31.9

Affektion der Aderhaut, nicht näher bezeichnet

H32.8*

H33.-

IM

H32.0*

Chorioretinale Affektionen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
Chorioretinitis bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären
Krankheiten
Chorioretinitis bei:
• Spätsyphilis (A52.7†)
• Toxoplasmose (B58.0†)
• Tuberkulose (A18.5†)

D

H32.-*

D
I

H31.0

Sonstige chorioretinale Affektionen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
Albuminurische Retinitis (N18.-†)
Renale Retinitis (N18.-†)

Netzhautablösung und Netzhautriss

Exkl.: Abhebung des retinalen Pigmentepithels (H35.7)

H33.0

Netzhautablösung mit Netzhautriss
Rhegmatogene Ablatio retinae

H33.1

Retinoschisis und Zysten der Netzhaut
Parasitäre Zyste der Netzhaut o.n.A.
Pseudozyste der Netzhaut
Zyste der Ora serrata
Exkl.: Angeborene Retinoschisis (Q14.1)
Mikrozystoide Degeneration der Netzhaut (H35.4)

273

Internationale Klassifikation der Krankheiten - ICD-10-GM 2015
H33.2

Seröse Netzhautablösung
Netzhautablösung:
• ohne Netzhautriss
• o.n.A.
Exkl.: Chorioretinopathia centralis serosa (H35.7)

H33.3

Netzhautriss ohne Netzhautablösung
Hufeisenriss
Netzhautfragment Netzhaut, ohne Ablösung
Rundloch
Netzhautriss o.n.A.
Exkl.: Chorioretinale Narben nach chirurgischem Eingriff wegen Ablösung (H59.8)
Periphere Netzhautdegeneration ohne Riss (H35.4)

H33.4

Traktionsablösung der Netzhaut
Proliferative Vitreoretinopathie mit Netzhautablösung

H33.5

Sonstige Netzhautablösungen

H34.-

Netzhautgefäßverschluss

Exkl.: Amaurosis fugax (G45.3-)
Transitorischer arterieller retinaler Gefäßverschluss

H34.1

Verschluss der A. centralis retinae

H34.2

Sonstiger Verschluss retinaler Arterien
Arterieller retinaler Gefäßverschluss:
• Arterienast
• partiell
Hollenhorst-Plaques
Retinale Mikroembolie

H34.8

Sonstiger Netzhautgefäßverschluss
Venöser retinaler Gefäßverschluss:
• Anfangsstadium
• partiell
• Venenast
• zentral

H34.9

Netzhautgefäßverschluss, nicht näher bezeichnet

H35.0

H35.1

274

IM

D

H35.-

D
I

H34.0

Sonstige Affektionen der Netzhaut
Retinopathien des Augenhintergrundes und Veränderungen der Netzhautgefäße
Retinale:
• Gefäßeinscheidung
• Mikroaneurysmen
• Neovaskularisation
• Perivaskulitis
• Varizen
• Vaskulitis
Retinopathie:
• Augenhintergrund o.n.A.
• Coats• exsudativ
• hypertensiv
• o.n.A.
Veränderungen im Erscheinungsbild der Netzhautgefäße
Retinopathia praematurorum
Retrolentale Fibroplasie

Kapitel VII
H35.2

Sonstige proliferative Retinopathie
Proliferative Vitreoretinopathie
Exkl.: Proliferative Vitreoretinopathie mit Netzhautablösung (H33.4)

H35.3

Degeneration der Makula und des hinteren Poles
Drusen (degenerativ)
Fältelung
Gefäßähnliche Streifen [Angioid streaks] Makula
Loch
Zyste
Kuhnt-Junius-Degeneration
Senile Makuladegeneration (atrophisch) (exsudativ)
Toxische Makulaerkrankung
Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz angegeben
Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.
Periphere Netzhautdegeneration
Degeneration der Netzhaut:
• gittrig
• mikrozystoid
• palisadenartig
• pflastersteinförmig
• retikulär
• o.n.A.
Exkl.: mit Netzhautriss (H33.3)

H35.5

Hereditäre Netzhautdystrophie
Dystrophia retinae (albipunctata) (pigmentiert) (vitelliform)
Dystrophie:
• tapetoretinal
• vitreoretinal
Retinitis pigmentosa
Stargardt-Krankheit

H35.6

Netzhautblutung

H35.7

Abhebung von Netzhautschichten
Abhebung des retinalen Pigmentepithels
Chorioretinopathia centralis serosa

H35.9

H36.-*

eine

zusätzliche

IM

D

H35.8

ist

D
I

H35.4

werden,

Sonstige näher bezeichnete Affektionen der Netzhaut
Affektion der Netzhaut, nicht näher bezeichnet

Affektionen der Netzhaut bei anderenorts klassifizierten Krankheiten

H36.0*

Retinopathia diabetica (E10-E14, vierte Stelle .3†)

H36.8*

Sonstige Affektionen der Netzhaut bei anderenorts klassifizierten Krankheiten
Atherosklerotische Retinopathie (I70.8†)
Netzhautdystrophie bei Lipidspeicherkrankheiten (E75.-†)
Proliferative Sichelzellenretinopathie (D57.-†)

275

2 Primäres Engwinkelglaukom Engwinkelglaukom (primär) (Restzustand): • akut • chronisch • intermittierend • protrahiert Primäres Winkelblockglaukom H40.1 Primäres Weitwinkelglaukom Glaucoma chronicum simplex Glaukom (primär) (Restzustand): • kapsulär.- Affektionen des Glaskörpers H43. H40.: Glaskörperkomplikation nach Kataraktextraktion (H59.und Stoffwechselkrankheiten Glaukom bei: • Amyloidose (E85.6 Glaukom (sekundär) nach Arzneimittelverabreichung Soll die Substanz angegeben werden.- Glaukom Exkl.3 Glaukom (sekundär) nach Verletzung des Auges Soll die Ursache angegeben werden. H40. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen.5 Glaukom (sekundär) nach sonstigen Affektionen des Auges Soll die Ursache angegeben werden.8 Sonstiges Glaukom H42. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.-†) • Lowe-Syndrom (E72. H40. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen. nicht näher bezeichnet Glaukom bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Glaukom bei endokrinen.0 Glaskörperprolaps Exkl.9 D I H40.Internationale Klassifikation der Krankheiten . Ernährungs.: Absolutes Glaukom (H44.-* H42.5) Angeborenes Glaukom (Q15. H40.0†) Glaukom bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Glaukom bei Onchozerkose (B73†) Affektionen des Glaskörpers und des Augapfels (H43-H45) H43.1 Glaskörperblutung 276 .ICD-10-GM 2015 Glaukom (H40-H42) H40.4 Glaukom (sekundär) nach Entzündung des Auges Soll die Ursache angegeben werden.0* H42.8* IM D H40. mit Pseudoexfoliation der Linse • mäßig erhöhter Augeninnendruck • Pigment- H40.0) Traumatisches Glaukom durch Geburtsverletzung (P15.0 Glaukom.3) Glaukomverdacht Okuläre Hypertension H40.0) H43.

6 Verbliebener (alter) magnetischer intraokularer Fremdkörper Verbliebener (alter) magnetischer Fremdkörper (in): • Bulbushinterwand • Glaskörper • Iris • Linse • Vorderkammer • Ziliarkörper IM D H44. nicht näher bezeichnet H45.2 Degenerative Myopie Maligne Myopie H44.3 Sonstige degenerative Affektionen des Augapfels Chalkosis Siderose des Auges H44.3 Sonstige Glaskörpertrübungen Glaskörpermembranen und Glaskörperstränge H43. Sympathische Uveitis H44.: Proliferative Vitreoretinopathie mit Netzhautablösung (H33.n.: Krankheiten.0 Verbliebener (alter) amagnetischer intraokularer Fremdkörper Verbliebener (alter) amagnetischer Fremdkörper (in): • Bulbushinterwand • Glaskörper • Iris • Linse • Vorderkammer • Ziliarkörper H44.8 Sonstige Affektionen des Glaskörpers Glaskörper-: • Abhebung • Degeneration Exkl. die mehrere Strukturen des Auges betreffen Purulente Endophthalmitis Glaskörperabszess Panophthalmie H44.4) H43.- Affektionen des Augapfels Inkl.8 Sonstige Affektionen des Augapfels Hämophthalmus Luxatio bulbi H44. nicht näher bezeichnet H44.A.9 Affektion des Augapfels.-* H45.1 Sonstige Endophthalmitis Parasitäre Endophthalmitis o.9 Affektion des Glaskörpers.7 D I H44.Kapitel VII H43.4 Hypotonia bulbi H44.2 Kristalline Ablagerungen im Glaskörper H43.5 Degenerationszustände des Augapfels Absolutes Glaukom Atrophie des Augapfels Phthisis bulbi H44.0* Affektionen des Glaskörpers und des Augapfels bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Glaskörperblutung bei anderenorts klassifizierten Krankheiten 277 .

-* D H47.0) Neuromyelitis optica [Devic-Krankheit] (G36.5 IM H47.0†) • Zystizerkose (B69.0 Affektionen sonstiger Teile der Sehbahn Krankheiten des Tractus opticus.-†) • Spätsyphilis (A52. opticus [II. Exkl.1 Stauungspapille.0* Optikusatrophie bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Optikusatrophie bei Spätsyphilis (A52.7 H48.6 H47.1†) H45.2 Optikusatrophie Temporale Abblassung der Papille H47. Hirnnerv] und der Sehbahn D I Inkl. opticus H47. Hirnnerv] und der Sehbahn bei anderenorts klassifizierten Krankheiten H48.4 Affektionen des Chiasma opticum H47. nicht näher bezeichnet H47.3 Sonstige Affektionen der Papille Drusen der Papille Pseudostauungspapille H47.: Neuropapillitis optica Neuropathie des N. opticus. anderenorts nicht klassifiziert Blutung in die Sehnervenscheide Ischämische Neuropathie des N.0) Affektionen des N.A. nicht näher bezeichnet Affektionen des N. ausgenommen ischämisch Retrobulbäre Neuritis o.1* Endophthalmitis bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Endophthalmitis bei: • Onchozerkose (B73†) • Toxokariasis (B83. opticus (H47. des Corpus geniculatum und der Sehstrahlung Affektionen der Sehrinde Affektion der Sehbahn.8* Sonstige Affektionen des N.8†) • multipler Sklerose (G35.n.1* Retrobulbäre Neuritis bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Retrobulbäre Neuritis bei: • Meningokokkeninfektion (A39.1†) H48.- Sonstige Affektionen des N.1†) H48. opticus.: Ischämische Neuropathie des N.ICD-10-GM 2015 H45. opticus und der Sehbahn (H46-H48) H46 Neuritis nervi optici H47.Internationale Klassifikation der Krankheiten .8* Sonstige Affektionen des Glaskörpers und des Augapfels bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Affektionen des N. opticus Kompression des N. opticus und der Sehbahn bei anderenorts klassifizierten Krankheiten 278 . opticus [II.

oculomotorius [III.1) Lähmung des N.8 Sonstiger näher bezeichneter Strabismus Stilling-Türk-Duane-Syndrom H50.9 Strabismus.n.- Strabismus paralyticus Exkl.8 Sonstiger Strabismus paralyticus Kearns-Sayre-Syndrom Ophthalmoplegia externa o. Zyklotropie H50.5 Heterophorie Esophorie Exophorie Latentes Schielen H50.: Nystagmus und sonstige abnorme Augenbewegungen (H55) H49.4 IM H50. Hirnnerv] H49. abducens [VI.3 Intermittierender Strabismus concomitans Intermittierend: • Strabismus convergens (alternierend) (unilateral) • Strabismus divergens D H50.n. Störungen der Blickbewegungen sowie Akkommodationsstörungen und Refraktionsfehler (H49-H52) Exkl. nicht näher bezeichnet 279 .: Ophthalmoplegia: • interna (H52. ausgenommen intermittierend H50.1 Strabismus concomitans divergens Exotropie (alternierend) (unilateral).2 Strabismus verticalis Hypertropie Hypotropie H50. trochlearis [IV. H49.Kapitel VII Affektionen der Augenmuskeln.A.A.0 Sonstiger und nicht näher bezeichneter Strabismus concomitans Mikrostrabismus Strabismus concomitans o. Hirnnerv] H49.9 Strabismus paralyticus.0 Strabismus concomitans convergens Esotropie (alternierend) (unilateral).2) • progressiva supranuclearis (G23.6 Mechanisch bedingter Strabismus Brown-Syndrom Strabismus durch Adhäsionen Strabismus durch traumatische Ursache H50.5) • internuclearis (H51.2 Lähmung des N.1 Lähmung des N.4 Ophthalmoplegia progressiva externa H49. nicht näher bezeichnet H50. Hirnnerv] H49.- Sonstiger Strabismus D I H49. ausgenommen intermittierend H50.3 Ophthalmoplegia totalis externa H49.

7 Refraktionsfehler.- Akkommodationsstörungen und Refraktionsfehler Hypermetropie H52.2) H52. nicht näher bezeichnet H52.4 Presbyopie H52.- IM Sehstörungen und Blindheit (H53-H54) D I H52.1 Sehstörungen Amblyopia ex anopsia Amblyopie (durch): • Anisometropie • Deprivation • Strabismus D H53.: Optische Halluzinationen (R44.6 Sonstige Refraktionsfehler H52.- Sonstige Störungen der Blickbewegungen H51.0 Konjugierte Blicklähmung H51.3 Anisometropie und Aniseikonie H52.0 Subjektive Sehstörungen Asthenopie Farbringe um Lichtquellen Flimmerskotom Metamorphopsie Photophobie Plötzlicher Sehverlust Tagblindheit Exkl.ICD-10-GM 2015 H51.1 Myopie Exkl.3 Sonstige Störungen des binokularen Sehens Anomale Netzhautkorrespondenz Fusion mit herabgesetztem Stereosehen Simultansehen ohne Fusion Suppression des binokularen Sehens 280 .8 Sonstige näher bezeichnete Störungen der Blickbewegungen H51. nicht näher bezeichnet H53.2 Astigmatismus H52.2 Internukleäre Ophthalmoplegie H51.2 Diplopie Doppeltsehen H53.: Degenerative Myopie (H44.0 H53.Internationale Klassifikation der Krankheiten .9 Störung der Blickbewegungen.1) H53.5 Akkommodationsstörungen Akkommodationsparese Akkommodationsspasmus Ophthalmoplegia interna (totalis) H52.1 Konvergenzschwäche und Konvergenzexzess H51.

0 Mittelschwere Sehbeeinträchtigung. 1 oder 9 des anderen Auges H54.6 Mittelschwere Sehbeeinträchtigung.: Durch Vitamin-A-Mangel (E50. 4 und 5 der Sehbeeinträchtigung eines Auges mit Stufen 0. 4 und 5 der Sehbeeinträchtigung H54.: Tagblindheit (H53.4 Blindheit und hochgradige Sehbehinderung.3 D H54.6 Nachtblindheit Exkl.5 Schwere Sehbeeinträchtigung. binokular Stufe 0 der Sehbeeinträchtigung mit mindestens einer leichten Sehbeeinträchtigung auf einem Auge H54. 1. 2 oder 9 des anderen Auges H54.2 H54. monokular Stufe 1 der Sehbeeinträchtigung eines Auges mit Stufen 0 oder 9 des anderen Auges 281 .: Stufen der Sehbeeinträchtigung siehe Tabelle am Ende der Gruppe (H53-H54) Exkl.1 Schwere Sehbeeinträchtigung. binokular Stufen 3.1) H53. binokular Stufe 1 der Sehbeeinträchtigung Leichte Sehbeeinträchtigung.8 Sonstige Sehstörungen H53. monokular Stufen 3.- D I H53.Kapitel VII Gesichtsfelddefekte Hemianopsie (heteronym) (homonym) Konzentrische Einengung des Gesichtsfeldes Quadrantenanopsie Skotom: • Bjerrum• bogenförmig • ringförmig • zentral Vergrößerter blinder Fleck H53.4 Hinw. nicht näher bezeichnet Blindheit und Sehbeeinträchtigung IM H54.9 Sehstörung.3-) Blindheit und hochgradige Sehbehinderung.5 Farbsinnstörungen Achromatopsie Deuteranomalie Deuteranopie Erworbene Farbsinnstörung Farbenblindheit Protanomalie Protanopie Tritanomalie Tritanopie Exkl. binokular Stufe 2 der Sehbeeinträchtigung H54.: Amaurosis fugax (G45. monokular Stufe 2 der Sehbeeinträchtigung eines Auges mit Stufen 0.5) H53.

vorhandener Korrektur (Brille oder Kontaktlinse) gemessen werden.9 5 Blindheit keine Lichtwahrnehmung 9 unbestimmt oder nicht näher bezeichnet .05) 20/400 1/60 (Fingerzählen bei 1 m) 1/50 (0.02) 5/300 (20/1200) Lichtwahrnehmung D IM 1 mittelschwere Sehbeeinträchtigung 282 höher als: D I H54.A. in die Stufe 3 eingeordnet werden.1) 20/200 3/60 1/20 (0. vorhandener Korrektur (Brille oder Kontaktlinse) gemessen werden.1) 20/200 2 schwere Sehbeeinträchtigung 6/60 1/10 (0.Internationale Klassifikation der Krankheiten .4 bis H54.02) 5/300 (20/1200) 4 Blindheit 1/60 (Fingerzählen bei 1 m) 1/50 (0. Stufen 0 leichte oder keine Sehbeeinträchtigung Sehschärfe mit bestmöglicher Korrektur (in Ferne) gleich oder geringer als: 6/18 3/10 (0. sollten Patienten.6 sollte die Sehschärfe monokular und mit ggf.4) gilt der Grad des Gesichtsfeldausfalls des betroffenen Auges. Zur Bestimmung der Sehbeeinträchtigung für die Schlüsselnummern H54. 2003). Bei monokularer hochgradiger Sehbehinderung (H54. Zur Bestimmung der Sehbeeinträchtigung für die Schlüsselnummern H54.0 bis H54.3 sollte die Sehschärfe binokular und mit ggf.n.3) 20/70 6/18 3/10 (0. deren Gesichtsfeld des gesünderen Auges bei zentraler Fixation nicht größer als 10 Grad ist.91.ICD-10-GM 2015 Nicht näher bezeichnete Sehbeeinträchtigung (binokular) Stufe 9 der Sehbeeinträchtigung o.05) 20/400 3 hochgradige Sehbehinderung 3/60 1/20 (0. Wenn die Größe des Gesichtsfeldes mitberücksichtigt wird.3) 20/70 6/60 1/10 (0. Die nachstehende Tabelle enthält eine Klassifikation des Schweregrades der Sehbeeinträchtigung in Anlehnung an den Beschluss des International Council of Ophthalmology (2002) und die Resolution der WHO-Konferenz zur „Entwicklung von Standards zu Kriterien für Visusverlust und Visusfunktion“ (WHO/PBL/03.

H57.(Berührungs-) Syndrom Glaskörper-Hornhaut-Syndrom H59. bei: • Frühsyphilis (sekundär) (A51.-* Anomalien der Pupillenreaktion bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Argyll-Robertson-Phänomen oder reflektorische Pupillenstarre.1* Sehstörungen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten H58.0†) • konnataler Spätsyphilis (A50.1†) H58. nicht näher bezeichnet Sonstige Affektionen des Auges und der Augenanhangsgebilde bei anderenorts klassifizierten Krankheiten D I H58.3) Pseudophakie (Z96.: Nystagmus: • angeboren • dissoziiert • durch Deprivation • latent • o. -implantate und -transplantate (T85.0 Keratopathie (bullös-aphak) nach Kataraktextraktion Glaskörper.2) • sonstige Augenprothesen.8* Sonstige näher bezeichnete Affektionen der Augen und der Augenanhangsgebilde bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Syphilitische Okulopathie.4†) • konnataler Frühsyphilis (A50.3†) • Spätsyphilis (A52. syphilitisch (A52.: Mechanische Komplikation durch: • intraokulare Linse (T85.1 Augenschmerzen H57.7†) H59.8 Sonstige Affektionen des Auges und der Augenanhangsgebilde nach medizinischen Maßnahmen Chorioretinale Narben nach chirurgischem Eingriff wegen Ablösung Infektion eines postoperativen Sickerkissens Nichtinfektiöse Entzündung eines postoperativen Sickerkissens Sickerkissen-assoziierte Endophthalmitis H59. nicht näher bezeichnet 283 .8 Sonstige näher bezeichnete Affektionen des Auges und der Augenanhangsgebilde H57. anderenorts nicht klassifiziert.1) H59.A.0 Pupillenfunktionsstörungen H57.- Affektionen des Auges und der Augenanhangsgebilde nach medizinischen Maßnahmen.9 Affektion des Auges und der Augenanhangsgebilde.- Sonstige Affektionen des Auges und der Augenanhangsgebilde Inkl. anderenorts nicht klassifiziert D IM H58.Kapitel VII Sonstige Affektionen des Auges und der Augenanhangsgebilde (H55-H59) H55 Nystagmus und sonstige abnorme Augenbewegungen H57.9 Affektion des Auges und der Augenanhangsgebilde nach medizinischen Maßnahmen.n.0* Exkl.

D IM D I .

Kapitel VIII D IM D I Kapitel VIII 285 .

D IM D I .

Ernährungs. der Geburt und des Wochenbettes (O00-O99) Neubildungen (C00-D48) Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde.- Abszess des äußeren Ohres Abszess Furunkel Ohrmuschel oder äußerer Gehörgang Karbunkel H60.H95) Exkl.-* Krankheiten des äußeren Ohres bei anderenorts klassifizierten Krankheiten H67. die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben (P00-P96) Endokrine. die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99) Verletzungen.3 Sonstige infektiöse Otitis externa Badeotitis Otitis externa: • diffusa • haemorrhagica H60.0 Otitis externa D H60.Kapitel VIII Krankheiten des Ohres und des Warzenfortsatzes (H60 .: Angeborene Fehlbildungen.2 Otitis externa maligna H60.-* Otitis media bei anderenorts klassifizierten Krankheiten H75.-* Sonstige Krankheiten des Mittelohres und des Warzenfortsatzes bei anderenorts klassifizierten Krankheiten H82* Schwindelsyndrome bei anderenorts klassifizierten Krankheiten H94.4 Cholesteatom im äußeren Ohr Keratitis obturans des äußeren Ohres (Gehörgang) 287 .und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90) Komplikationen der Schwangerschaft.1 Phlegmone des äußeren Ohres Phlegmone: • äußerer Gehörgang • Ohrmuschel H60.-* Sonstige Krankheiten des Ohres bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Krankheiten des äußeren Ohres (H60-H62) H60. Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98) Dieses Kapitel gliedert sich in folgende Gruppen: H60-H62 Krankheiten des äußeren Ohres H65-H75 Krankheiten des Mittelohres und des Warzenfortsatzes H80-H83 Krankheiten des Innenohres H90-H95 Sonstige Krankheiten des Ohres IM D I Dieses Kapitel enthält die folgende(n) Sternschlüsselnummer(n) H62. Deformitäten und Chromosomenanomalien (Q00-Q99) Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99) Bestimmte Zustände.

2 Zeruminalpfropf Impaktiertes Zerumen H61.2* Otitis externa bei anderenorts klassifizierten Mykosen Otitis externa bei: • Aspergillose (B44.n.8 Sonstige Otitis externa Chronische Otitis externa o.A.9 Krankheit des äußeren Ohres.Internationale Klassifikation der Krankheiten .3 Erworbene Stenose des äußeren Gehörganges Verengung des äußeren Gehörganges H61. H60. nicht näher bezeichnet H62.1 Nichtinfektiöse Krankheiten der Ohrmuschel Erworbene Deformität: • Aurikula • Ohrmuschel Exkl.8†) • Kandidose (B37.-* D I H61.0* H62. Kontaktotitis H60.1) H61. nicht näher bezeichnet H61.9†) H62.A.8†) H62.- Sonstige Krankheiten des äußeren Ohres Perichondritis des äußeren Ohres Chondrodermatitis nodularis chronica helicis Perichondritis: • auricularis • Ohrmuschel H61.3* Otitis externa bei sonstigen anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten H62. nichtinfektiös Akute Otitis externa: • durch chemische Substanzen • durch Strahlung • ekzematös • reaktiv • o.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des äußeren Ohres Exostose im äußeren Gehörgang H61.ICD-10-GM 2015 H60.5 Akute Otitis externa.1†) • Zoster (B02.2†) Otomykose o.4* Otitis externa bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Otitis externa bei Impetigo (L01.8* Sonstige Krankheiten des äußeren Ohres bei anderenorts klassifizierten Krankheiten 288 .1* IM Krankheiten des äußeren Ohres bei anderenorts klassifizierten Krankheiten D H62.9 Otitis externa. (B36.: Blumenkohlohr (M95.n.0 Otitis externa bei anderenorts klassifizierten bakteriellen Krankheiten Otitis externa bei Erysipel (A46†) Otitis externa bei anderenorts klassifizierten Viruskrankheiten Otitis externa bei: • Infektion durch Herpesviren [Herpes simplex] (B00.-†) H62.A.n.

: Mit Myringitis Soll das Vorliegen einer Trommelfellperforation angegeben werden.: Mit Myringitis Soll das Vorliegen einer Trommelfellperforation angegeben werden.n.0 Nichteitrige Otitis media.3 Chronische muköse Otitis media Leimohr [Glue ear] Otitis media.-) zu benutzen.-) zu benutzen.A. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (H72.A. Akute seröse Otitis media Akute und subakute sezernierende Otitis media H65.n.1 Sonstige akute nichteitrige Otitis media Otitis media.n.- H66.9 D I H65.0 IM D H65.Kapitel VIII Krankheiten des Mittelohres und des Warzenfortsatzes (H65-H75) H65. • seromukös Exkl.: Adhäsivprozess nach Otitis media (H74.2 Chronische seröse Otitis media Chronischer Tubenmittelohrkatarrh H65. akut und subakut: • allergisch (mukös) (blutig) (serös) • blutig • mukös • nichteitrig o.A. chronisch: • allergisch • exsudativ • mit Erguss (nichteitrig) • nichteitrig o.4 Sonstige chronische nichteitrige Otitis media Otitis media.9) H65. chronisch: • schleimig • sezernierend • transsudativ Exkl.0) Otitis media (akut) o.: Barotrauma des Ohres (T70. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (H72. • seromukös H66.1) H65. nicht näher bezeichnet Otitis media: • allergisch • exsudativ • katarrhalisch • mit Erguss (nichteitrig) • mukös • serös • seromukös • sezernierend • transsudativ Eitrige und nicht näher bezeichnete Otitis media Inkl. Akute eitrige Otitis media 289 .- Nichteitrige Otitis media Inkl. (H66.

2 Chronische epitympanale Otitis media Chronische Krankheit des Epitympanums H66.0 H69.9 Mastoiditis. nicht näher bezeichnet Mastoiditis und verwandte Zustände H70.0 Akute Mastoiditis Abszess Warzenfortsatz Empyem H70.0* Entzündung und Verschluss der Tuba auditiva Entzündung der Tuba auditiva H68.8 H69.ICD-10-GM 2015 H66. nicht näher bezeichnet 290 .1* Otitis media bei anderenorts klassifizierten Viruskrankheiten Otitis media bei: • Grippe (J09-J11†) • Masern (B05. • chronisch o.Internationale Klassifikation der Krankheiten .9 Otitis media.n.n. H67.H69. H66.3 Sonstige chronische eitrige Otitis media Chronische eitrige Otitis media o.1 Verschluss der Tuba auditiva Kompression Stenose Tuba auditiva Striktur H69.8 Sonstige Mastoiditis und verwandte Zustände H70.4 Eitrige Otitis media.n.A. H66.9 H70.6†) H67.- D H68.0 Sonstige Krankheiten der Tuba auditiva Erweiterte Tuba auditiva Klaffende Tube Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Tuba auditiva Krankheit der Tuba auditiva.A.1 Chronische mesotympanale eitrige Otitis media Benigne chronische eitrige Otitis media Chronische Tubenmittelohrkrankheit H66.n.A. nicht näher bezeichnet Purulente Otitis media o.1 Chronische Mastoiditis Fistel Warzenfortsatz Karies H70.n.3†) H67.A.A.-* Otitis media bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Otitis media bei anderenorts klassifizierten bakteriellen Krankheiten Otitis media bei: • Scharlach (A38†) • Tuberkulose (A18.2 Petrositis Entzündung des Felsenbeines (akut) (chronisch) H70. nicht näher bezeichnet Otitis media: • akut o.- D I H67.8* Otitis media bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten IM H68. • o.

0 Sonstige Krankheiten des Trommelfells Akute Myringitis Akute Tympanitis Bullöse Myringitis Exkl.1 Chronische Myringitis Chronische Tympanitis Exkl.-* H75.: Leimohr (H65.: Traumatische Trommelfellruptur (S09. nicht näher bezeichnet H73.0 Sonstige Krankheiten des Mittelohres und des Warzenfortsatzes Tympanosklerose Otitis media adhaesiva Adhäsivprozess nach Otitis media Exkl.3) H74.8 Sonstige Trommelfellperforationen Perforation: • mehrfach Trommelfell • total H72.2) Zentrale Perforation des Trommelfells H72.1 Trommelfellperforation am Recessus epitympanicus Perforation der Pars flaccida H72. nicht näher bezeichnet H75.9 Krankheit des Mittelohres und des Warzenfortsatzes.9 Trommelfellperforation.4) Rezidivierendes Cholesteatom in der Mastoidhöhle nach Mastoidektomie (H95.: Trommelfellperforation: • nach Entzündung • persistierend-posttraumatisch Exkl.0†) 291 .- D I H72.Kapitel VIII H71 H72.: Cholesteatom im äußeren Ohr (H60.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Trommelfells H73.- IM H73.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Mittelohres und des Warzenfortsatzes H74.: Mit Otitis media (H65-H66) H73.9 Krankheit des Trommelfells.: Cholesteatom im Cavum tympani Exkl.2 Kontinuitätsunterbrechung oder Dislokation der Gehörknöchelchenkette H74.1 D H74. nicht näher bezeichnet H74.2 Sonstige randständige Trommelfellperforationen H72.: Mit Otitis media (H65-H66) H73.4 Polyp im Mittelohr H74.0* Sonstige Krankheiten des Mittelohres und des Warzenfortsatzes bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Mastoiditis bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten Tuberkulöse Mastoiditis (A18.- Cholesteatom des Mittelohres Inkl.0 H74.0) Trommelfellperforation Inkl.3 Sonstige erworbene Anomalien der Gehörknöchelchen Ankylose Gehörknöchelchen Partieller Verlust H74.

A.n. obliterierend H80.0 Schwindel zentralen Ursprungs Zentraler Lagenystagmus H81.9 Störung der Vestibularfunktion.2 Funktionsstörung des Labyrinths Funktionsverlust Übererregbarkeit Labyrinth Unterfunktion 292 .: Otospongiose Otosklerose mit Beteiligung der Fenestra vestibuli.ICD-10-GM 2015 H75.1) • o.0 Störungen der Vestibularfunktion Exkl.8 Sonstige Störungen der Vestibularfunktion H81. D H81.n.A.0 Labyrinthitis H83.A.1 Labyrinthfistel H83.: Schwindel: • epidemisch (A88.2 Otosclerosis cochleae Innenohrotosklerose Otosklerose mit Beteiligung: • der Fenestra cochleae • des knöchernen Labyrinths H80.3 Sonstiger peripherer Schwindel Lermoyez-Syndrom Schwindel: • Ohr• otogen • peripher o. nicht näher bezeichnet H81. nicht näher bezeichnet Schwindelsyndrom o.1 Benigner paroxysmaler Schwindel H81.9 Otosklerose.- Sonstige Krankheiten des Innenohres H83.n.8 Sonstige Otosklerose H80.- Otosklerose Inkl. (R42) Ménière-Krankheit Labyrinthhydrops Ménière-Syndrom oder -Schwindel H81. H82* Schwindelsyndrome bei anderenorts klassifizierten Krankheiten H83.4 IM H81.Internationale Klassifikation der Krankheiten .1 Otosklerose mit Beteiligung der Fenestra vestibuli.- D I H80.2 Neuropathia vestibularis H81.8* Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Mittelohres und des Warzenfortsatzes bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Krankheiten des Innenohres (H80-H83) H80. nichtobliterierend H80.

• sensorineural • sensorisch • zentral Schallempfindungsschwerhörigkeit o. (H91.und Schallempfindungsstörung bei nicht eingeschränktem Hörvermögen der anderen Seite H90.: Hörsturz (idiopathisch) (H91.A.2 Hörverlust durch Schallleitungsstörung.1 Einseitiger Hörverlust durch Schallleitungsstörung bei nicht eingeschränktem Hörvermögen der anderen Seite H90.n.n.oder Schallempfindungsstörung Inkl.3 Beidseitiger Hörverlust durch Schallempfindungsstörung Beidseitige Schallempfindungsschwerhörigkeit H90. D IM H90. (H91. Hörverlust: • neural • perzeptiv o.9) Schwerhörigkeit oder Taubheit o. angeboren Exkl. nicht näher bezeichnet Angeborene Schwerhörigkeit oder Taubheit o.- Beidseitiger Hörverlust durch Schallleitungsstörung H90. nicht näher bezeichnet Schallleitungsschwerhörigkeit o.A.9 Krankheit des Innenohres.Kapitel VIII H83.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Innenohres H83. anderenorts nicht klassifiziert (H91.A.9) Taubstummheit.8 Kombinierter Hörverlust durch Schallleitungs.und Schallempfindungsstörung.A.n.: Schwerhörigkeit oder Taubheit.0) • o.n.n.3) • ototoxisch (H91.5 Hörverlust durch Schallempfindungsstörung.und Schallempfindungsstörung H90. nicht näher bezeichnet 293 .6 Kombinierter beidseitiger Hörverlust durch Schallleitungs.A.A.n. nicht näher bezeichnet Sonstige Krankheiten des Ohres (H90-H95) Hörverlust durch Schallleitungs.0 H90.7 Kombinierter einseitiger Hörverlust durch Schallleitungs.4 Einseitiger Hörverlust durch Schallempfindungsstörung bei nicht eingeschränktem Hörvermögen der anderen Seite Einseitige Schallempfindungsschwerhörigkeit H90.3) D I H90. H90.2) Hörverlust: • lärminduziert (H83.3 Lärmschädigungen des Innenohres Akustisches Trauma Lärmschwerhörigkeit H83.

ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.A. H92.Lärmschwerhörigkeit (H83.0 Tinnitus aurium Sonstige abnorme Hörempfindungen Diplakusis Hyperakusis Recruitment [Lautheitsausgleich] Zeitweilige Hörschwellenverschiebung Exkl.: Presbyakusis (H91.-* Sonstige Krankheiten des Ohres bei anderenorts klassifizierten Krankheiten H94.Internationale Klassifikation der Krankheiten .- IM H92. anderenorts nicht klassifiziert Degenerative und vaskuläre Krankheiten des Ohres Transitorische ischämische Schwerhörigkeit oder Taubheit Exkl.8 Sonstiger näher bezeichneter Hörverlust H91.9 Hörverlust.Verschlüsselung nach Art der Verletzung H93. H91.0 Otalgie H92. Hirnnerv] bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten Entzündung des N.n.A.: Akustische Halluzinationen (R44. H91.2 Blutung aus dem äußeren Gehörgang Exkl.1 Otorrhoe Exkl.: Austritt von Liquor cerebrospinalis aus dem Ohr (G96. anderenorts nicht klassifiziert H91.1) D H93.3 Taubstummheit.0) Zeruminalpfropf (H61.2) Ototoxischer Hörverlust Soll die toxische Substanz angegeben werden.2) Hörverlust.n.3) Psychogene Schwerhörigkeit oder Taubheit (F44.1 Presbyakusis Altersschwerhörigkeit H91. Hirnnerv] H93. vestibulocochlearis [VIII.8* Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Ohres bei anderenorts klassifizierten Krankheiten 294 .0) H93.: Traumatische Blutung aus dem äußeren Gehörgang . verschlüsselt unter H90.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Ohres H93.1†) H94.1 H93.- Otalgie und Ohrenfluss D I H91.0* Entzündung des N. nicht näher bezeichnet H94. nicht näher bezeichnet Schwerhörigkeit oder Taubheit: • hohe Frequenzen betroffen • niedrige Frequenzen betroffen • o.- Sonstiger Hörverlust Exkl.6) Transitorische ischämische Schwerhörigkeit oder Taubheit (H93.0) H92.2 Sonstige Krankheiten des Ohres.0 H93. vestibulocochlearis bei Syphilis (A52.ICD-10-GM 2015 H91.9 Krankheit des Ohres.: Abnorme Hörempfindung (H93.2 Idiopathischer Hörsturz Akuter Hörverlust o.3 Krankheiten des N. vestibulocochlearis [VIII.

0 295 .8 Sonstige Krankheiten des Ohres und des Warzenfortsatzes nach medizinischen Maßnahmen H95.1 Sonstige Krankheiten nach Mastoidektomie Chronische Entzündung Granulationen Mastoidhöhle Schleimhautzyste H95.Kapitel VIII H95.- Krankheiten des Ohres und des Warzenfortsatzes nach medizinischen Maßnahmen. nicht näher bezeichnet D IM D I H95.9 Krankheit des Ohres und des Warzenfortsatzes nach medizinischen Maßnahmen. anderenorts nicht klassifiziert Rezidivierendes Cholesteatom in der Mastoidhöhle nach Mastoidektomie H95.

D IM D I .

Kapitel IX D IM D I Kapitel IX 297 .

D IM D I .

-* Zerebrovaskuläre Störungen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten I79.-* Sonstige Herzkrankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten I68.80! Vasospasmen bei Subarachnoidalblutung Akutes rheumatisches Fieber (I00-I02) I00 Rheumatisches Fieber ohne Angabe einer Herzbeteiligung Inkl. der Lymphgefäße und der Lymphknoten. Ernährungs. die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99) Systemkrankheiten des Bindegewebes (M30-M36) Verletzungen.I99) Exkl.-* Perikarditis bei anderenorts klassifizierten Krankheiten I39.-* Endokarditis und Herzklappenkrankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten I41. Arteriolen und Kapillaren I80-I89 Krankheiten der Venen.und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90) Komplikationen der Schwangerschaft.-* Sonstige Störungen des Kreislaufsystems bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Dieses Kapitel enthält die folgende(n) Ausrufezeichenschlüsselnummer(n) I67. Arteriolen und Kapillaren bei anderenorts klassifizierten Krankheiten I98. Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98) Zerebrale transitorische Ischämie und verwandte Syndrome (G45. Deformitäten und Chromosomenanomalien (Q00-Q99) Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99) Bestimmte Zustände.-* Krankheiten der Arterien.-* Myokarditis bei anderenorts klassifizierten Krankheiten I43.Kapitel IX Krankheiten des Kreislaufsystems (I00 . die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben (P00-P96) Endokrine.: Akute oder subakute Arthritis bei rheumatischem Fieber 299 . anderenorts nicht klassifiziert I95-I99 Sonstige und nicht näher bezeichnete Krankheiten des Kreislaufsystems D Dieses Kapitel enthält die folgende(n) Sternschlüsselnummer(n) I32.: Angeborene Fehlbildungen. der Geburt und des Wochenbettes (O00-O99) Neubildungen (C00-D48) Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde.-) IM D I Dieses Kapitel gliedert sich in folgende Gruppen: I00-I02 Akutes rheumatisches Fieber I05-I09 Chronische rheumatische Herzkrankheiten I10-I15 Hypertonie [Hochdruckkrankheit] I20-I25 Ischämische Herzkrankheiten I26-I28 Pulmonale Herzkrankheit und Krankheiten des Lungenkreislaufes I30-I52 Sonstige Formen der Herzkrankheit I60-I69 Zerebrovaskuläre Krankheiten I70-I79 Krankheiten der Arterien.-* Kardiomyopathie bei anderenorts klassifizierten Krankheiten I52.

8 Sonstige akute rheumatische Herzkrankheit Akute rheumatische Pankarditis Jeder Zustand unter I00 mit sonstigen oder mehreren Arten der Herzbeteiligung I01.- Rheumatische Mitralklappenkrankheiten Inkl. dass der rheumatische Prozess rezidiviert oder aktiv ist.0 und I05. ob als rheumatisch bezeichnet oder nicht Exkl.5) IM I02. mit Herzbeteiligung Rheumatische Chorea mit Herzbeteiligung jeder Art. es liegt gleichzeitig rheumatisches Fieber vor.A.9 Mitralklappenkrankheit.Internationale Klassifikation der Krankheiten . oder es gibt Hinweise dafür.A.-) I05. aktiv oder akut • Karditis.2 Mitralklappenstenose mit Insuffizienz Mitralstenose mit Insuffizienz oder Regurgitation I05.1 Akute rheumatische Endokarditis Akute rheumatische Valvulitis Jeder Zustand unter I00 mit Endokarditis oder Valvulitis I01. (G25.0 Mitralklappenstenose Mitralklappenobstruktion (rheumatisch) I05.- I02.-) I01.A. D I02.n.n.- Rheumatisches Fieber mit Herzbeteiligung Exkl.0 Rheumatische Chorea mit Herzbeteiligung Chorea o.A. klassifizierbar unter I01.2 Akute rheumatische Myokarditis Jeder Zustand unter I00 mit Myokarditis I01.9 klassifizierbar sind.: Chorea minor [Chorea Sydenham] Exkl.0 Chronische rheumatische Herzkrankheiten (I05-I09) I05.: Nicht als rheumatisch bezeichnet (I30.n.: Chronische Krankheiten rheumatischen Ursprungs (I05-I09). es sei denn.1 Rheumatische Mitralklappeninsuffizienz I05. nicht näher bezeichnet Mitralklappenkrankheit (chronisch) o. unabhängig davon.: Zustände.: Als nichtrheumatisch bezeichnet (I34.9 Akute rheumatische Herzkrankheit.- D I I01. Akute rheumatische Perikarditis Jeder Zustand unter I00 mit Perikarditis Rheumatische Perikarditis (akut) Exkl.ICD-10-GM 2015 I01.8 Sonstige Mitralklappenkrankheiten Mitralklappenfehler Mitralvitium I05.9 Rheumatische Chorea ohne Herzbeteiligung Rheumatische Chorea o. nicht näher bezeichnet Jeder Zustand unter I00 mit nicht näher bezeichneter Art der Herzbeteiligung Rheumatische: • Herzkrankheit.2-I05. 300 . die unter I05.: Chorea: • progressiva hereditaria [Chorea Huntington] (G10) • o.n. akut Rheumatische Chorea Inkl.

-) I06.: Als nichtrheumatisch bezeichnet (I36. nicht näher bezeichnet Rheumatische Aortenklappenkrankheit o.1) D I08. unabhängig davon.und Trikuspidalklappe.1 IM Krankheiten mehrerer Herzklappen Inkl.2 Rheumatische Aortenklappenstenose mit Insuffizienz Rheumatische Aortenstenose mit Insuffizienz oder Regurgitation I06.A.A. ob als rheumatisch bezeichnet oder nicht näher bezeichnet Krankheiten der Mitral.: Als rheumatisch bezeichnet Ursache nicht näher bezeichnet Exkl. Aorten. Q24. Herzklappe nicht näher bezeichnet (I38) 301 . kombiniert I08.n.: Myokarditis.0 I08.0 Krankheiten der Mitral. Herzklappe nicht näher bezeichnet (I38) Erkrankungen mehrerer Herzklappen nichtrheumatischer Ursache (I34-I38.- Rheumatische Trikuspidalklappenkrankheiten Inkl.0 Rheumatische Myokarditis Exkl.9 Rheumatische Aortenklappenkrankheit.0 Rheumatische Aortenklappenstenose Rheumatische Aortenklappenobstruktion I06.2 Trikuspidalklappenstenose mit Insuffizienz I07. I08.- Sonstige rheumatische Herzkrankheiten I09. nicht als rheumatisch bezeichnet (I51. kombiniert I08. kombiniert Beteiligung von Mitral.8 Sonstige rheumatische Aortenklappenkrankheiten I06.und Aortenklappe.-) Trikuspidalklappenstenose Trikuspidalklappenstenose (rheumatisch) I07.8) Rheumatische Krankheiten des Endokards. kombiniert I08.: Nicht als rheumatisch bezeichnet (I35.- D I I07.Kapitel IX I06.2 Krankheiten der Aorten. Herzklappe nicht näher bezeichnet Rheumatische: • Endokarditis (chronisch) • Valvulitis (chronisch) Exkl.und Trikuspidalklappe.und Trikuspidalklappe.3 Krankheiten der Mitral-. Herzklappe nicht näher bezeichnet (I09.: Als rheumatisch bezeichnet Ursache nicht näher bezeichnet Exkl. nicht näher bezeichnet I09. I07.: Endokarditis.8 Sonstige Trikuspidalklappenkrankheiten I07.4) I09.9 Krankheit mehrerer Herzklappen.1 Rheumatische Krankheiten des Endokards. nicht näher bezeichnet Trikuspidalklappenkrankheit o.9 Trikuspidalklappenkrankheit. Q22-Q23.: Endokarditis.und Aortenklappe.8 Sonstige Krankheiten mehrerer Herzklappen I08.- Rheumatische Aortenklappenkrankheiten Exkl.1 Rheumatische Aortenklappeninsuffizienz I06.n.1 Trikuspidalklappeninsuffizienz Trikuspidalklappeninsuffizienz (rheumatisch) I07.

: Bluthochdruck Hypertonie (arteriell) (essentiell) (primär) (systemisch) Exkl. zunächst Schlüsselnummern aus I50.Internationale Klassifikation der Krankheiten .ICD-10-GM 2015 I09.9 Rheumatische Herzkrankheit.2 Chronische rheumatische Perikarditis Chronische rheumatische: • Mediastinoperikarditis • Myoperikarditis Perikardverwachsung.0) I10.0- Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver) Herzinsuffizienz Hypertensives Herzversagen I11.: Benutze. um das Vorliegen einer hypertensiven Krise anzuzeigen: 0 Ohne Angabe einer hypertensiven Krise 1 Mit Angabe einer hypertensiven Krise Benigne essentielle Hypertonie Maligne essentielle Hypertonie Essentielle Hypertonie.8 Sonstige näher bezeichnete rheumatische Herzkrankheiten Rheumatische Krankheit der Pulmonalklappe I09. sofern zutreffend. rheumatisch Exkl.- IM Die folgenden fünften Stellen sind bei den Kategorien I10-I15 zu benutzen.9- I11.: Als Komplikation bei Schwangerschaft.- Essentielle (primäre) Hypertonie Inkl.1I10.n. Geburt oder Wochenbett (O10-O11. O13-O16) Hypertonie beim Neugeborenen (P29.-) I09.: Karditis bei seropositiver chronischer Polyarthritis (M05. rheumatisch Rheumatische Karditis Exkl.0) • Gehirns (I60-I69) D I10.oder I51.: Nicht als rheumatisch bezeichnet (I31. I11.9- Hypertensive Herzkrankheit ohne (kongestive) Herzinsuffizienz Hypertensive Herzkrankheit o. um die Art der Herzkrankheit anzugeben. nicht näher bezeichnet Hypertensive Herzkrankheit Hinw. 302 .3-) Hypertonie [Hochdruckkrankheit] (I10-I15) D I Exkl.A.9. nicht näher bezeichnet Herzversagen.2) Mit Beteiligung der Koronargefäße (I20-I25) Pulmonale Hypertonie (I27..0I10.4-I51.: Mit Beteiligung von Gefäßen des: • Auges (H35.

- Hypertensive Herz. Inkl.A.- Hypertensive Nierenkrankheit Hinw.1- Hypertonie als Folge von sonstigen Nierenkrankheiten Renoparenchymatöse Hypertonie I15.8I15.und Nierenkrankheit.0- Exkl.2- Hypertensive Herz.Kapitel IX I12. um die Art der Nierenkrankheit anzugeben.oder I51. N18. nicht näher bezeichnet Sekundäre Hypertonie IM I15. N19 oder N26..bzw.9 sowie aus N00-N07.9- D I15. sofern zutreffend.9- Hypertensive Herz.9- Hypertensive Nierenkrankheit ohne Niereninsuffizienz Hypertensive Nierenkrankheit o. Inkl.: Benutze.0- Hypertonie als Folge von endokrinen Krankheiten Sonstige sekundäre Hypertonie Sekundäre Hypertonie.und Nierenkrankheit Hinw.-.1- Hypertensive Herz.-) I12. sofern zutreffend. um die Art der Herz. Nierenkrankheit anzugeben.n.0- Hypertensive Nierenkrankheit mit Niereninsuffizienz Hypertensives Nierenversagen I12.0) • Gehirns (I60-I69) Renovaskuläre Hypertonie I15.-.4-I51.- D I I13.und Nierenkrankheit mit (kongestiver) Herzinsuffizienz I13. N19 oder N26.und Nierenkrankheit mit (kongestiver) Herzinsuffizienz und Niereninsuffizienz I13.und Nierenkrankheit mit Niereninsuffizienz I13. N18.2I15. zunächst Schlüsselnummern aus N00-N07.: Herz-Kreislauf-Nieren-Krankheit Herz-Nieren-Krankheit Hypertensive Herz. I13.: Mit Beteiligung von Gefäßen des: • Auges (H35.: Benutze. nicht näher bezeichnet 303 .: Arteriosklerose der Niere Arteriosklerotische Nephritis (chronisch) (interstitiell) Hypertensive Nephropathie Nephrosklerose [Nephro-Angiosklerose] Exkl.: Sekundäre Hypertonie (I15. zunächst Schlüsselnummern aus I50.

A. I24 und I25 angegebene Dauer bezieht sich bei der Morbidität auf das Intervall zwischen Beginn des ischämischen Anfalls und (stationärer) Aufnahme zur Behandlung.2-) • rezidivierend (I22. erstmalig auftretend [Angina de novo] • mit abnehmender Belastungstoleranz Crescendoangina Drohender Infarkt [Impending infarction] Intermediäres Koronarsyndrom [Graybiel] Präinfarkt-Syndrom I20. Bei der Mortalität bezieht sich die Dauer auf das Intervall zwischen Beginn des ischämischen Anfalls und Eintritt des Todes.: Die in den Kategorien I21.n.9 Angina pectoris.n. I20. Inkl. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen.ICD-10-GM 2015 Ischämische Herzkrankheiten (I20-I25) Hinw.: Myokardinfarkt.: Mit Angabe einer Hypertonie (I10-I15) Soll eine vorliegende Hypertonie angegeben werden.A.-) Postmyokardinfarkt-Syndrom (I24.-) Myokardinfarkt: • als chronisch bezeichnet oder mit Angabe einer Dauer von mehr als vier Wochen (mehr als 28 Tagen) nach Eintritt des Infarktes (I25.Internationale Klassifikation der Krankheiten . als akut bezeichnet oder mit Angabe einer Dauer von vier Wochen (28 Tagen) oder weniger nach Eintritt des Infarktes Exkl.: Bestimmte akute Komplikationen nach akutem Myokardinfarkt (I23.8 Sonstige Formen der Angina pectoris Belastungsangina Koronares Slow-Flow-Syndrom Stabile Angina pectoris Stenokardie I20.1 Angina pectoris mit nachgewiesenem Koronarspasmus Angina pectoris: • angiospastisch • spasmusinduziert • variant angina Prinzmetal-Angina (-pectoris) I20.n.8) • alt (I25.0 304 IM D I21. nicht näher bezeichnet Angina pectoris o.- D I I20. .1) Akuter transmuraler Myokardinfarkt der Vorderwand Transmuraler Infarkt (akut): • anterior o.A.- Angina pectoris Instabile Angina pectoris Angina pectoris: • bei Belastung.0 Akuter Myokardinfarkt Inkl. Angina-pectoris-Syndrom Ischämischer Thoraxschmerz I21. I22. • anteroapikal • anterolateral • anteroseptal • Vorderwand o.

- D I I21.n.3 Akuter transmuraler Myokardinfarkt an nicht näher bezeichneter Lokalisation Transmuraler Myokardinfarkt o.n.A.n. • inferolateral • inferoposterior 305 .n.0 I22.: Als chronisch bezeichnet oder mit Angabe einer Dauer von mehr als vier Wochen (mehr als 28 Tagen) nach Eintritt des Infarktes (I25. • anteroapikal • anterolateral • anteroseptal • Vorderwand o.A.2 Akuter transmuraler Myokardinfarkt an sonstigen Lokalisationen Transmuraler Infarkt (akut): • apikolateral • basolateral • hochlateral • lateral o.A.: Benutze diese Kategorie zur Morbiditätskodierung für Myokardinfarkte jeglicher Lokalisation mit Eintritt innerhalb von vier Wochen (28 Tagen) oder weniger nach Eintritt des vorausgegangenen Infarktes. nicht näher bezeichnet Myokardinfarkt (akut) o. • inferior o.n.8) D I22. • inferolateral • inferoposterior I21.n.n.n.A. Inkl.A.A.A.A.A.A.n. Nichttransmuraler Myokardinfarkt I21.Kapitel IX Akuter transmuraler Myokardinfarkt der Hinterwand Transmuraler Infarkt (akut): • diaphragmal • Hinterwand o.n. I21.9 Akuter Myokardinfarkt.n. I22.1 Rezidivierender Myokardinfarkt der Vorderwand Rezidivinfarkt (akut): • anterior o. I21.n. Rezidivierender Myokardinfarkt der Hinterwand Rezidivinfarkt (akut): • diaphragmal • Hinterwand o.A.1 IM Rezidivierender Myokardinfarkt Hinw. • septal o. • inferior o.4 Akuter subendokardialer Myokardinfarkt Innenschichtinfarkt Nicht-ST-Hebungsinfarkt [NSTEMI] o.A. • posterior (strikt) • posterobasal • posterolateral • posteroseptal • Seitenwand o.: Reinfarkt Rezidivinfarkt Exkl.

0) I23.- Bestimmte akute Komplikationen nach akutem Myokardinfarkt Benutze eine zusätzliche Schlüsselnummer (I21-I22).-) Hämoperikard als akute Komplikation nach akutem Myokardinfarkt I23. des Herzohres oder der Kammer als akute Komplikation nach akutem Myokardinfarkt I23.6) Atherosklerotische Herz-Kreislauf-Krankheit.n.8 Sonstige akute Komplikationen nach akutem Myokardinfarkt I24.: Aufgeführte Zustände.2 Ventrikelseptumdefekt als akute Komplikation nach akutem Myokardinfarkt I23. so beschrieben .: Herz-Kreislauf-Krankheit o.1 Postmyokardinfarkt-Syndrom Dressler-Syndrom II I24. (I51.A.8 Sonstige Formen der akuten ischämischen Herzkrankheit Koronarinsuffizienz I24.n.n.Internationale Klassifikation der Krankheiten .- D I I23.A.A.4) D I24.0 IM Sonstige akute ischämische Herzkrankheit Exkl.n. um die Art des Myokardinfarktes anzugeben.6 Thrombose des Vorhofes.0 Koronarthrombose ohne nachfolgenden Myokardinfarkt Koronar (-Arterien) (-Venen): • Embolie ohne nachfolgenden Myokardinfarkt • Thromboembolie • Verschluss Exkl.9) I25.8) I24.5 Papillarmuskelruptur als akute Komplikation nach akutem Myokardinfarkt I23.: Ischämische Herzkrankheit (chronisch) o.A. nicht als akute Komplikationen nach akutem Myokardinfarkt bezeichnet (I31.n.9 Akute ischämische Herzkrankheit. • posterior (strikt) • posterobasal • posterolateral • posteroseptal • Seitenwand o. Exkl. nicht näher bezeichnet Exkl. • septal o. (I25.: Als chronisch bezeichnet oder mit Angabe einer Dauer von mehr als vier Wochen (mehr als 28 Tage) nach dem Eintritt (I25.: Angina pectoris (I20.: Mit Hämoperikard (I23. I22.-) Transitorische Myokardischämie beim Neugeborenen (P29.-.3 Ruptur der Herzwand ohne Hämoperikard als akute Komplikation nach akutem Myokardinfarkt Exkl.1 Vorhofseptumdefekt als akute Komplikation nach akutem Myokardinfarkt I23.9 Rezidivierender Myokardinfarkt an nicht näher bezeichneter Lokalisation I23. I51.4 Ruptur der Chordae tendineae als akute Komplikation nach akutem Myokardinfarkt I23.0 306 Chronische ischämische Herzkrankheit Exkl.ICD-10-GM 2015 I22.A.I25.8 Rezidivierender Myokardinfarkt an sonstigen Lokalisationen Rezidivinfarkt (akut): • apikolateral • basolateral • hochlateral • lateral o.

14 Stenose des linken Hauptstammes I25.: Angeborenes Koronar.(Arterien-) Aneurysma (Q24.8 I25.10 Ohne hämodynamisch wirksame Stenosen I25.3 Herz (-Wand) -Aneurysma Ventrikelaneurysma I25.1- Ischämische Kardiomyopathie Stumme Myokardischämie Sonstige Formen der chronischen ischämischen Herzkrankheit Jeder Zustand unter I21-I22 und I24.11 Ein-Gefäß-Erkrankung I25.-. 307 .29 Nicht näher bezeichnet I25.15 Mit stenosierten Bypass-Gefäßen I25.2- Alter Myokardinfarkt Abgeheilter Myokardinfarkt Zustand nach Myokardinfarkt.A.22 1 Jahr und länger zurückliegend I25.16 Mit stenosierten Stents I25.9 IM D I25.21 4 Monate bis unter 1 Jahr zurückliegend I25.12 Zwei-Gefäß-Erkrankung I25. der durch EKG oder andere spezielle Untersuchungen diagnostiziert wurde.5) I25.5 D I I25. aber gegenwärtig symptomlos ist I25. erworben Exkl.19 Nicht näher bezeichnet I25. nicht näher bezeichnet Ischämische Herzkrankheit (chronisch) o.13 Drei-Gefäß-Erkrankung I25.20 29 Tage bis unter 4 Monate zurückliegend I25.(Arterien): • Atherom • Atherosklerose • Krankheit • Okklusion • Sklerose • Stenose I25.n.6 I25. als chronisch bezeichnet oder mit Angabe einer Dauer von mehr als vier Wochen (mehr als 28 Tagen) nach dem Eintritt Chronische ischämische Herzkrankheit.Kapitel IX Atherosklerotische Herzkrankheit Koronar.4 Koronararterienaneurysma Koronare arteriovenöse Fistel.

Fulminante Lungenembolie Massive Lungenembolie I26.: Als Komplikation bei: • Abort.1 Aneurysma der A.0 D I28. nicht näher bezeichnet Chronische kardiopulmonale Krankheit Cor pulmonale (chronisch) o. pulmonalis I28.: Eisenmenger-Defekt (Q21.20 Pulmonale Hypertonie bei chronischer Thromboembolie I27.0 Sonstige pulmonale Herzkrankheiten Primäre pulmonale Hypertonie I27.1 Kyphoskoliotische Herzkrankheit I27.- D I I26.-) Lungenembolie mit Angabe eines akuten Cor pulmonale Akutes Cor pulmonale o.: Lungeninfarkt Postoperative Lungenembolie Pulmonal (-Arterien) (-Venen): • Thromboembolie • Thrombose Exkl.A. I28. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen.8 Sonstige näher bezeichnete pulmonale Herzkrankheiten Exkl.2- Sonstige näher bezeichnete sekundäre pulmonale Hypertonie I27.ICD-10-GM 2015 Pulmonale Herzkrankheit und Krankheiten des Lungenkreislaufes (I26-I28) I26.2) • Schwangerschaft.- IM I27.28 Sonstige näher bezeichnete sekundäre pulmonale Hypertonie Soll die Ursache angegeben werden.Internationale Klassifikation der Krankheiten .8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Lungengefäße Ruptur Stenose Lungengefäße Striktur I28. Nichtmassive Lungenembolie I27.0 Sonstige Krankheiten der Lungengefäße Arteriovenöse Fistel der Lungengefäße I28.n.9 Krankheit der Lungengefäße. Extrauteringravidität oder Molenschwangerschaft (O00-O07. Geburt oder Wochenbett (O88.n. O08.9 Lungenembolie ohne Angabe eines akuten Cor pulmonale Lungenembolie o.A. nicht näher bezeichnet 308 .n.88) I27.A.- Lungenembolie Inkl. I27.9 Pulmonale Herzkrankheit.

0* Perikarditis bei anderenorts klassifizierten bakteriellen Krankheiten Perikarditis: • durch Gonokokken (A54.9 Akute Perikarditis.: Rheumatische Perikarditis (akut) (I01. anderenorts nicht klassifiziert Perikarderguss (nichtentzündlich) Chyloperikard I31.1 Infektiöse Perikarditis Perikarditis (durch): • eitrig • Pneumokokken • Staphylokokken • Streptokokken • viral Pyoperikarditis Soll der Infektionserreger angegeben werden.8†) • durch Meningokokken (A39.9 Krankheit des Perikards.0 Hämoperikard.- D I I30. I32. I30.n. nicht näher bezeichnet Herzbeuteltamponade Perikarditis (chronisch) o.0 Chronische adhäsive Perikarditis Accretio cordis Adhäsive Mediastinoperikarditis Perikardverwachsung I31.-) IM I31.: Akute Komplikationen nach akutem Myokardinfarkt (I23.Kapitel IX Sonstige Formen der Herzkrankheit (I30-I52) I30.1 Chronische konstriktive Perikarditis Concretio pericardii Perikardiale Kalzifikation I31.-* Perikarditis bei anderenorts klassifizierten Krankheiten I32.8†) I32.-) Als rheumatisch bezeichnet (I09.8 Sonstige Formen der akuten Perikarditis I30.: Akuter Perikarderguss Exkl. nicht näher bezeichnet Sonstige Krankheiten des Perikards Exkl.3 D I31.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Perikards Epikardiale Plaques Fokale perikardiale Adhäsionen I31.0) Akute unspezifische idiopathische Perikarditis I30.5†) • syphilitisch (A52. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.A.2 I31.2) Postkardiotomie-Syndrom (I97.- Akute Perikarditis Inkl.1* Perikarditis bei sonstigen anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten 309 .0†) • tuberkulös (A18.0) Traumatisch (S26.

ICD-10-GM 2015 I32.8) • Krankheit (I05.0 Mitralklappeninsuffizienz Mitralklappen: • Insuffizienz o.: Akute rheumatische Endokarditis (I01.-) Mitralklappen: • Fehler (I05.8- Sonstige nichtrheumatische Mitralklappenkrankheiten I34.- D I I33.88 Sonstige nichtrheumatische Mitralklappenkrankheiten I34. I33.n.n.2-Q23.3-†) • systemischem Lupus erythematodes (M32.2 Nichtrheumatische Mitralklappenstenose I34. • maligne • septisch Soll der Infektionserreger angegeben werden.9) • Stenose (I05. nicht näher bezeichnet Endokarditis Myoendokarditis akut oder subakut Periendokarditis Nichtrheumatische Mitralklappenkrankheiten Exkl.9) Als rheumatisch bezeichnet (I05.0) I34. nicht näher bezeichnet 310 .0) • Mitralklappenstenose oder -obstruktion (I05.A. ausgenommen rheumatisch • Regurgitation I34.9 Akute Endokarditis.80 Nichtrheumatische Mitralklappenstenose mit Mitralklappeninsuffizienz I34.n.9 Nichtrheumatische Mitralklappenkrankheit.8* I33.1†) • urämisch (N18.- Perikarditis bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Perikarditis (bei): • chronischer Polyarthritis (M05.: Als angeboren bezeichnet (Q23. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.: Marfan-Syndrom (Q87.A.A.1) Endokarditis o.1 Mitralklappenprolaps Floppy-Valve-Syndrom Exkl. oder näher bezeichnete Ursache.0 D IM I34. (I38) Akute und subakute infektiöse Endokarditis Endocarditis (akut) (subakut): • lenta • ulcerosa Endokarditis (akut) (subakut): • bakteriell • infektiös o.Internationale Klassifikation der Krankheiten .4) I34.0) Nicht näher bezeichnete Ursache.-†) Akute und subakute Endokarditis Exkl. jedoch mit Angabe von: • Krankheiten der Aortenklappe (I08.

1) Endokardfibroelastose (I42.8) I37.2. Q22.: Endokarditis (chronisch) o.A. jedoch mit Angabe von Mitralklappenkrankheiten (I08.4-Q23.1. ausgenommen rheumatisch • Regurgitation I36.A.0) I35.0 I37.2 Nichtrheumatische Trikuspidalklappenstenose mit Insuffizienz I36. Q22. Q23.-) Nichtrheumatische Trikuspidalklappenstenose I36.1 D I37.: Angeborene Herzklappeninsuffizienz.A.1) Nicht näher bezeichnete Ursache.0 Aortenklappenstenose I35. nicht näher bezeichnet I38 Endokarditis.: Als angeboren bezeichnet (Q23.- Nichtrheumatische Trikuspidalklappenkrankheiten Exkl.9 Aortenklappenkrankheit.Kapitel IX I35.2 Pulmonalklappeninsuffizienz Pulmonalklappen: • Insuffizienz o.A.8) Als rheumatisch bezeichnet (I09.8) Angeborene Herzklappenstenose.- Nichtrheumatische Aortenklappenkrankheiten Exkl.9 Nichtrheumatische Trikuspidalklappenkrankheit. Q23.8.8 Sonstige nichtrheumatische Trikuspidalklappenkrankheiten I36.n.- D I I36.: Als angeboren bezeichnet (Q22.1. oder näher bezeichnete Ursache. Q22.9 Pulmonalklappenkrankheit.: Als angeboren bezeichnet (Q22.4. ausgenommen rheumatisch • Regurgitation I35.4) Herzklappen: • Insuffizienz • Stenose Valvulitis (chronisch) 311 . nicht näher bezeichnete Herzklappe ausgenommen rheumatisch oder angeboren Exkl. Q22.n.8 Sonstige Aortenklappenkrankheiten I35.n.3) Als rheumatisch bezeichnet (I09.-) Nicht näher bezeichnete Ursache (I07. oder näher bezeichnete Ursache.n. Herzklappe nicht näher bezeichnet Inkl. o. ausgenommen rheumatisch • Regurgitation Pulmonalklappenstenose mit Insuffizienz I37. oder näher bezeichnete Ursache.8 Sonstige Pulmonalklappenkrankheiten I37.9) Als rheumatisch bezeichnet (I07. nicht näher bezeichnet IM Pulmonalklappenkrankheiten Exkl. Klappe nicht näher bezeichnet (Q24.9) Als rheumatisch bezeichnet (I06.-) Hypertrophische Subaortenstenose (I42. Klappe nicht näher bezeichnet (Q24.2 Aortenklappenstenose mit Insuffizienz I35.1 Nichtrheumatische Trikuspidalklappeninsuffizienz Trikuspidalklappen: • Insuffizienz näher bezeichnete Ursache.0 Pulmonalklappenstenose I37.0. nicht näher bezeichnet I36.1 Aortenklappeninsuffizienz Aortenklappen: • Insuffizienz o.

8†.ICD-10-GM 2015 I39.0* IM I40.3-†) • Gonokokken-Infektion (A54. akut (B57.: Endokardbeteiligung bei: • Candida-Infektion (B37.8†) • durch Gonokokken (A54. J11. Herzklappe nicht näher bezeichnet I40.8* Myokarditis bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Myokarditis bei chronischer Polyarthritis (M05.- Akute Myokarditis D I I39.8†) I41.1†) • Tuberkulose (A18.0†) Mitralklappenkrankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten I39.0†) • systemischem Lupus erythematodes [Libman-Sacks-Endokarditis] (M32.0†) • tuberkulös (A18.0* Infektiöse Myokarditis Septische Myokarditis Soll der Infektionserreger angegeben werden.2†) • Toxoplasmose (B58.1* Aortenklappenkrankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten I39.8†) • durch Meningokokken (A39.-* Endokarditis und Herzklappenkrankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Inkl.0†) • Chagas-Krankheit (chronisch) (B57. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.4* Krankheiten mehrerer Herzklappen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten I39.3* Pulmonalklappenkrankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten I39. J10.8†) I41. I40. nicht näher bezeichnet I41.1* Myokarditis bei anderenorts klassifizierten Viruskrankheiten Grippe-Myokarditis (akut) (J09†.0 I41.2* Myokarditis bei sonstigen anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten Myokarditis bei: • Chagas-Krankheit.-* Myokarditis bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Myokarditis bei anderenorts klassifizierten bakteriellen Krankheiten Myokarditis: • diphtherisch (A36.8* Endokarditis bei anderenorts klassifizierten Krankheiten.8†) Mumps-Myokarditis (B26.8†) D I41.3-†) Myokarditis bei Sarkoidose (D86.1 Isolierte Myokarditis I40.5†) • Syphilis (A52.8†) • Meningokokken-Infektion (A39.Internationale Klassifikation der Krankheiten .8†) • Typhus abdominalis (A01.5†) • syphilitisch (A52.6†) • chronischer Polyarthritis (M05.8†) 312 .9 Akute Myokarditis.8 Sonstige akute Myokarditis I40.2* Trikuspidalklappenkrankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten I39.

ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. Typ I und II Mobitz-Block. I43. Grades Atrioventrikulärer Block 2.0 Kardiomyopathie bei Stoffwechselkrankheiten Kardiale Amyloidose (E85.A. Typ I und II Wenckebach-Periodik I44.9†) Kardiomyopathie bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Gichttophi des Herzens (M10.80 Arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie [ARVCM] I42.3 Eosinophile endomyokardiale Krankheit Löffler-Endokarditis [Endocarditis parietalis fibroplastica] Endomyokardfibrose (tropisch) I42. Grades Herzblock 3.2* I43.7 Kardiomyopathie durch Arzneimittel oder sonstige exogene Substanzen Soll die äußere Ursache angegeben werden.8- Sonstige Kardiomyopathien I42. (E63.5) Kardiomyopathie als Komplikation bei: • Schwangerschaft (O99.-†) Kardiomyopathie bei alimentären Krankheiten Alimentäre Kardiomyopathie o.3) Dilatative Kardiomyopathie Kongestive Kardiomyopathie I42.8†) D I43. I42.A.4 Endokardfibroelastose Angeborene Kardiomyopathie I42. I42.2 Sonstige hypertrophische Kardiomyopathie Hypertrophische nichtobstruktive Kardiomyopathie I42.A.n.0-†) Thyreotoxische Herzkrankheit (E05.2 Atrioventrikulärer Block 3.: Ischämische Kardiomyopathie (I25.- IM I43.4) • Wochenbett (O90.5 Sonstige restriktive Kardiomyopathie Obliterative Kardiomyopathie o.9†) Atrioventrikulärer Block und Linksschenkelblock I44.1* I43.0* Kardiomyopathie bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Kardiomyopathie bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten Kardiomyopathie bei Diphtherie (A36.6 Alkoholische Kardiomyopathie I42.0 Atrioventrikulärer Block 1.1 Atrioventrikulärer Block 2.n. Grades I44.n.- Kardiomyopathie Exkl. Grades Kompletter atrioventrikulärer Block Kompletter Herzblock o. Typ I und II Herzblock 2.8* I44.n.9 Kardiomyopathie. 313 . Grades.A.88 Sonstige Kardiomyopathien I42. Grades. nicht näher bezeichnet Kardiomyopathie (primär) (sekundär) o.Kapitel IX I42.1 Hypertrophische obstruktive Kardiomyopathie Hypertrophische Subaortenstenose I42.-* D I I42.

: Als Komplikation bei: • Abort. Extrauteringravidität oder Molenschwangerschaft (O00-O07.: Verlängertes QT-Intervall (R94.: Herzblock o. I44.n.3 Trifaszikulärer Block I45.8) • geburtshilflichen Operationen und Maßnahmen (O75.4 Unspezifischer intraventrikulärer Block Schenkelblock o.A.9 Herzstillstand.0) I46. I44.8 Sonstige näher bezeichnete kardiale Erregungsleitungsstörungen Atrioventrikuläre [AV-] Dissoziation Interferenzdissoziation Long-QT-Syndrom Exkl.2 Bifaszikulärer Block I45. Herzstillstand Exkl.0 Kardiale Erregungsleitungsstörung.0 Herzstillstand mit erfolgreicher Wiederbelebung I46.6 Sonstiger und nicht näher bezeichneter Faszikelblock Linksseitiger Hemiblock o.n.Internationale Klassifikation der Krankheiten .1 Plötzlicher Herztod.5 Linksposteriorer Faszikelblock Linksposteriorer Hemiblock I44.A. (I45. I45.9 D I I45.1 Sonstiger und nicht näher bezeichneter Rechtsschenkelblock Rechtsschenkelblock o.n.A. nicht näher bezeichnet 314 .A. nicht näher bezeichnet I45.4 Linksanteriorer Faszikelblock Linksanteriorer Hemiblock I44.7 Linksschenkelblock.-) I46.n.4) Kardiogener Schock (R57. I45.ICD-10-GM 2015 I44.n.n.3) I46.A.9) I45.- IM D I45. so beschrieben Exkl.: Plötzlicher Tod: • bei: • Erregungsleitungsstörung (I44-I45) • Myokardinfarkt (I21-I22) • o.6 Präexzitations-Syndrom Anomale atrioventrikuläre Erregungsausbreitung Atrioventrikuläre Erregungsleitung: • akzessorisch • beschleunigt • vorzeitig Lown-Ganong-Levine-Syndrom Wolff-Parkinson-White-Syndrom I45.A.- Sonstige kardiale Erregungsleitungsstörungen Rechtsfaszikulärer Block I45.n.5 Sonstiger näher bezeichneter Herzblock Sinuatrialer Block Sinuaurikulärer Block Exkl. O08. nicht näher bezeichnet Adams-Stokes-Anfall [Morgagni-Adams-Stokes-Syndrom] Herzblock o.3 Sonstiger und nicht näher bezeichneter atrioventrikulärer Block Atrioventrikulärer Block o. (R96.A.

• AV-junktional • Knoten • Vorhof I47.1) I49.n.: Als Komplikation bei: • Abort.1) • Sinus.4) Tachykardie • sinuaurikulär (R00. typisch Vorhofflattern.0) Ventrikuläre Arrhythmie durch Re-entry I47.8) • geburtshilflichen Operationen und Maßnahmen (O75.1) • vagal (R00.n.1 Vorhofextrasystolie Vorhofextrasystolen I49.Kapitel IX I47.2 Ventrikuläre Tachykardie I47.4 Vorhofflattern.1) • o.2 Vorhofflimmern. paroxysmal I48.4 Sonstige und nicht näher bezeichnete Extrasystolie Ektopische Systolen Extrasystolen o. nicht näher bezeichnet Sonstige kardiale Arrhythmien D I49.1) Herzrhythmusstörung beim Neugeborenen (P29.0 Exkl.9 Paroxysmale Tachykardie.n.A. persistierend I48. Extrauteringravidität oder Molenschwangerschaft (O00-O07.n.(Hoffmann-) Syndrom I48. nicht näher bezeichnet Bouveret. O08. (R00.0 Kammerflattern und Kammerflimmern I49.1 Vorhofflimmern.(R00. O08.A. Extrauteringravidität oder Molenschwangerschaft (O00-O07.2 AV-junktionale Extrasystolie I49.- D I I47. Typ I I48.A.9 Vorhofflimmern und Vorhofflattern.8) • geburtshilflichen Operationen und Maßnahmen (O75.3 Vorhofflattern. permanent I48.1 Supraventrikuläre Tachykardie Tachykardie (paroxysmal): • atrioventrikulär [AV-]: • re-entry (nodal) [AVNRT] [AVRT] • o. (R00.: Als Komplikation bei: • Abort.(R00.0) • Sinus.- Paroxysmale Tachykardie Exkl.A. Typ II I48.0) • o.4) Bradykardie • sinuatrial (R00.0 Vorhofflimmern und Vorhofflattern Vorhofflimmern. Extrasystolen (supraventrikulär) Extrasystolische Arrhythmien 315 .- IM I48.3 Ventrikuläre Extrasystolie I49. atypisch Vorhofflattern.

I50.8 Sonstige näher bezeichnete kardiale Arrhythmien Ektopischer Rhythmus Knotenrhythmus Koronarsinusrhythmus I49.Internationale Klassifikation der Krankheiten .9 Herzinsuffizienz.A. Exkl.1 zu benutzen..oder Myokardinsuffizienz o.00 Primäre Rechtsherzinsuffizienz I50.A. ist eine Linksherzinsuffizienz Asthma cardiale Diastolische Herzinsuffizienz Linksherzversagen Lungenödem (akut) mit Angabe einer nicht näher bezeichneten Herzkrankheit oder einer Herzinsuffizienz D I50.01 Sekundäre Rechtsherzinsuffizienz Globale Herzinsuffizienz Rechtsherzinsuffizienz infolge Linksherzinsuffizienz Rechtsherzinsuffizienz o.1- D I I50.14 Mit Beschwerden in Ruhe NYHA-Stadium IV I50.n.19 Nicht näher bezeichnet I50.n.4) Herzinsuffizienz beim Neugeborenen (P29.9 Kardiale Arrhythmie. O08.11 I50.n. 316 werden.oder I13.8) • geburtshilflichen Operationen und Maßnahmen (O75. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer aus I11.0- zusätzliche .5 Sick-Sinus-Syndrom Tachykardie-Bradykardie-Syndrom Sinusknoten-Syndrom I49. nicht näher bezeichnet Arrhythmie (kardial) o. I50.13 Mit Beschwerden bei leichterer Belastung NYHA-Stadium III I50.12 IM Ohne Beschwerden NYHA-Stadium I Mit Beschwerden bei stärkerer Belastung NYHA-Stadium II I50.. Soll das Stadium der Linksherzinsuffizienz angegeben Schlüsselnummer aus I50.ICD-10-GM 2015 I49.- Herzinsuffizienz Soll das Vorliegen einer hypertensiven Herzkrankheit angegeben werden.zu benutzen. I50.A. Leber) oder eines Cor pulmonale angegeben werden. Extrauteringravidität oder Molenschwangerschaft (O00-O07. so ist eine zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen.0) Nach chirurgischem Eingriff am Herzen oder wegen einer Herzprothese (I97.: Als Komplikation bei: • Abort. nicht näher bezeichnet Herz.1) Rechtsherzinsuffizienz Soll das Vorliegen von Endorganmanifestationen (Magen-Darm-Trakt.

0 I51.: Als rheumatisch bezeichnet (I00-I09) Komplikationen nach akutem Myokardinfarkt (I23. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer aus I11.A.1 Ruptur der Chordae tendineae.n.-* Sonstige Herzkrankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Exkl.4-I51.n.-*) I52. anderenorts nicht klassifiziert (A39.-†) I52. I51.n.0* Sonstige Herzkrankheiten bei anderenorts klassifizierten bakteriellen Krankheiten Meningokokkenkarditis.3 Intrakardiale Thrombose.- Komplikationen einer Herzkrankheit und ungenau beschriebene Herzkrankheit Soll das Vorliegen einer hypertensiven Herzkrankheit bei Zuständen unter I51.9 angegeben werden. so beschrieben (I25.6 Herz-Kreislauf-Krankheit.0) I51.: Atherosklerotische Herz-Kreislauf-Krankheit. nicht näher bezeichnet I52.. anderenorts nicht klassifiziert I51.5 Myokarddegeneration Degeneration des Herzens oder Myokards: • fettig • senil Myokardkrankheit I51.9 Herzkrankheit. Exkl.-) Herzseptumdefekt. Exkl..8 Sonstige ungenau bezeichnete Herzkrankheiten Karditis (akut) (chronisch) Pankarditis (akut) (chronisch) I51.5†) I52. anderenorts nicht klassifiziert Thrombose (alt): • Kammer • Herzohr • Herzspitze • Vorhof I51.8* Sonstige Herzkrankheiten bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Karditis bei chronischer Polyarthritis (M05.A. anderenorts nicht klassifiziert I51. erworben Erworbener Herzseptumdefekt (alt): • Kammer • Herzohr • Vorhof I51.: Herz-Kreislauf-Krankheiten o. nicht näher bezeichnet Herzanfall o.A.1* Sonstige Herzkrankheiten bei sonstigen anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten Pulmonale Herzkrankheit bei Schistosomiasis (B65.Kapitel IX I51.oder I13.4 Myokarditis. bei anderenorts klassifizierten Krankheiten (I98.3-†) 317 .zu benutzen.2 Papillarmuskelruptur.7 Kardiomegalie Kardiale: • Dilatation • Hypertrophie Ventrikelerweiterung D IM D I I51. nicht näher bezeichnet Myokardfibrose Myokarditis: • chronisch (interstitiell) • o.

0) ist eine zusätzliche Subarachnoidalblutung.6 Subarachnoidalblutung. von einer A. Schlüsselnummer aus I67.7 Subarachnoidalblutung. vom Karotissiphon oder der Karotisbifurkation ausgehend I60.-) Zerebrale transitorische Ischämie und verwandte Syndrome (G45.3 zu verwenden.3 Intrazerebrale Blutung in den Hirnstamm I61. kortikal Oberflächliche intrazerebrale Blutung Zerebrale Lobusblutung I61.- D I I60.3 Subarachnoidalblutung.5 Intrazerebrale intraventrikuläre Blutung I61.- Subarachnoidalblutung Soll die Ursache der Subarachnoidalblutung angegeben werden. Subarachnoidalblutung.: Traumatische intrakranielle Blutung (S06. von nicht näher bezeichneter intrakranieller Arterie ausgehend Subarachnoidalblutung. communicans ausgehend. Exkl.0-I67. o.3 zu verwenden. von sonstigen intrakraniellen Arterien ausgehend Beteiligung mehrerer intrakranieller Arterien I60.A.2 Subarachnoidalblutung. nicht näher bezeichnet 318 .8 Sonstige Subarachnoidalblutung Meningealblutung I60.5 Subarachnoidalblutung. Exkl.9 Subarachnoidalblutung. von der A.0 Soll die Ursache der intrazerebralen Blutung angegeben werden. subkortikal Tiefe intrazerebrale Blutung I61. communicans posterior ausgehend I60.1 oder aus Q28.ICD-10-GM 2015 Zerebrovaskuläre Krankheiten (I60-I69) Inkl. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer aus I67.n.Internationale Klassifikation der Krankheiten .n. von der A.: Mit Angabe von Hypertonie (Zustände unter I10 und I15.1 oder aus Q28. von einer Hirnarterie ausgehend.: Folgen einer intrazerebralen Blutung (I69. communicans anterior ausgehend I60.A.0-Q28. von der A.-) Vaskuläre Demenz (F01.-) Soll eine vorliegende Hypertonie angegeben werden.0 IM Intrazerebrale Blutung D I61.8 Sonstige intrazerebrale Blutung I61. vertebralis ausgehend I60.: Folgen einer Subarachnoidalblutung (I69.4 Subarachnoidalblutung. nicht näher bezeichnet I61. I60. cerebri media ausgehend I60. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen. Exkl.1) Intrazerebrale Blutung in die Großhirnhemisphäre.1 Intrazerebrale Blutung in die Großhirnhemisphäre. basilaris ausgehend I60.-) I60. von der A.0-Q28.9 Intrazerebrale Blutung.6 Intrazerebrale Blutung an mehreren Lokalisationen I61.1 Subarachnoidalblutung.2 Intrazerebrale Blutung in die Großhirnhemisphäre. von der A.0-I67.4 Intrazerebrale Blutung in das Kleinhirn I61. o. nicht näher bezeichnet I61.

n. cerebri anterior.2) I62.: Folgen eines Schlaganfalls (I69.A. A. carotis und A. A. basilaris. vertebralis I63. cerebri media. basilaris. A. Exkl. vertebralis I65.02 Chronisch I62. vertebralis I63. nicht als Blutung oder Infarkt bezeichnet Inkl.Kapitel IX I62.: Als Ursache eines Hirninfarktes (I63. cerebri media. cerebelli I63. nichteitrig Sonstiger Hirninfarkt Hirninfarkt. nicht näher bezeichnet Schlaganfall. carotis und A. A.: Verschluss und Stenose zerebraler und präzerebraler Arterien mit resultierendem Hirninfarkt Exkl.00 Akut I62. carotis 319 .-) I65.3 Hirninfarkt durch Thrombose zerebraler Arterien A.6 D I I63. carotis und A. ohne Stenose resultierenden Hirninfarkt Thrombose Exkl.0-Q28. cerebri media.01 Subakut I62.: Embolie Obstruktion (komplett) (partiell) A. A.0- Subdurale Blutung (nichttraumatisch) I62. A. vertebralis I63.- Sonstige nichttraumatische intrakranielle Blutung Soll die Ursache der intrakraniellen Blutung angegeben werden. cerebri posterior und Aa.: Zerebrovaskulärer Insult o.: Folgen einer intrakraniellen Blutung (I69.- IM D I63.0 Hirninfarkt durch Thrombose der Hirnvenen.5 Hirninfarkt durch nicht näher bezeichneten Verschluss oder Stenose zerebraler Arterien A. basilaris. cerebri anterior. Exkl.9 Intrakranielle Blutung (nichttraumatisch).1 Nichttraumatische extradurale Blutung Nichttraumatische epidurale Blutung I62. A.1 Verschluss und Stenose der A. A.0-I67. cerebri anterior.3 zu verwenden.: Folgen eines Hirninfarktes (I69. vertebralis. basilaris I65.8 I63. carotis oder A.0 Verschluss und Stenose der A.2 Hirninfarkt durch nicht näher bezeichneten Verschluss oder Stenose präzerebraler Arterien A. cerebri posterior und Aa. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer aus I67.- Hirninfarkt Inkl.3) Hirninfarkt durch Thrombose präzerebraler Arterien A. nicht näher bezeichnet I63. cerebri posterior und Aa.4) Verschluss und Stenose präzerebraler Arterien ohne resultierenden Hirninfarkt Inkl.2 Verschluss und Stenose der A.4 Hirninfarkt durch Embolie zerebraler Arterien A.09 Nicht näher bezeichnet I62. cerebelli I63. A.1 oder aus Q28. basilaris. cerebelli I63.9 I64 I65.1 Hirninfarkt durch Embolie präzerebraler Arterien A. A.

: Als Ursache eines Hirninfarktes (I63. ohne resultierenden Stenose Hirninfarkt Thrombose Exkl.10 Zerebrales Aneurysma (erworben) Exkl. cerebri posterior I66.: Angeborenes zerebrales Aneurysma (Q28.A. cerebri Obstruktion (komplett) (partiell) posterior und Aa.5 Moyamoya-Syndrom I67.ICD-10-GM 2015 I65. cerebelli.80! Vasospasmen bei Subarachnoidalblutung 320 .2 I67. anderenorts nicht klassifiziert I67. A.: Subkortikale vaskuläre Demenz (F01. A.: Folgen der aufgeführten Krankheitszustände (I69.2) I67. I66.8 Verschluss und Stenose sonstiger zerebraler Arterien Verschluss und Stenose der Stammganglienarterien I66.4 Hypertensive Enzephalopathie I67.1- Zerebrales Aneurysma und zerebrale arteriovenöse Fistel Soll das Vorliegen einer Hirnblutung angegeben werden.- Verschluss und Stenose zerebraler Arterien ohne resultierenden Hirninfarkt Inkl. I67.-) I67.n.0 Sonstige zerebrovaskuläre Krankheiten Exkl. cerebri media.2 Verschluss und Stenose der A. cerebri media I66.8- Sonstige näher bezeichnete zerebrovaskuläre Krankheiten I67.9 Verschluss und Stenose einer nicht näher bezeichneten zerebralen Arterie I67. cerebri anterior.: Angeborene zerebrale arteriovenöse Fistel (Q28.Internationale Klassifikation der Krankheiten .: Embolie A. ist zunächst eine Schlüsselnummer aus I60-I62 zu verwenden.3 Verschluss und Stenose mehrerer und beidseitiger präzerebraler Arterien I65.4 Verschluss und Stenose mehrerer und beidseitiger zerebraler Arterien I66.-) Zerebrale Atherosklerose Atheromatose der Hirnarterien Progressive subkortikale vaskuläre Enzephalopathie Binswanger-Krankheit Exkl.: Als Ursache eines Hirninfarktes (I63.7 Zerebrale Arteriitis.6) I67.-) Verschluss und Stenose der A.8) Dissektion zerebraler Arterien Soll das Vorliegen einer Hirnblutung angegeben werden.0 Zerebrale arteriovenöse Fistel (erworben) Exkl.- D I I66.6 Nichteitrige Thrombose des intrakraniellen Venensystems Nichteitrige Thrombose: • Hirnvenen • intrakranielle venöse Sinus Exkl.9 Verschluss und Stenose einer nicht näher bezeichneten präzerebralen Arterie Präzerebrale Arterie o.8 Verschluss und Stenose sonstiger präzerebraler Arterien I65. I67. ist zunächst eine Schlüsselnummer aus I60-I62 zu verwenden.11 IM I67.3 D I67.1 Verschluss und Stenose der A. cerebri anterior I66.3 Verschluss und Stenose der Aa. cerebelli I66.

0* Zerebrale Amyloidangiopathie (E85.4 Folgen eines Schlaganfalls.9 Zerebrovaskuläre Krankheit.n.1* Zerebrale Arteriitis bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten Zerebrale Arteriitis: • durch Listerien (A32.1†) I68. D I I69.0 321 .8†) • syphilitisch (A52.Kapitel IX I67. Zu den "Folgen" zählen Krankheitszustände. Zerebrale Ischämie (chronisch) I67.- Folgen einer Subarachnoidalblutung I69.4-I67.8* Sonstige zerebrovaskuläre Störungen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Folgen einer zerebrovaskulären Krankheit Hinw.: Soll bei einer anderenorts klassifizierten Störung angegeben werden.1 oder I67.2* Zerebrale Arteriitis bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Zerebrale Arteriitis bei systemischem Lupus erythematodes (M32.2 Folgen einer sonstigen nichttraumatischen intrakraniellen Blutung I69.-* Zerebrovaskuläre Störungen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten I68.0†) • tuberkulös (A18.3 Folgen eines Hirninfarktes I69.8†) I68.8 Folgen sonstiger und nicht näher bezeichneter zerebrovaskulärer Krankheiten D IM I69. dass sie Folge einer vorangegangenen Episode eines unter I60-I67.A. so ist (statt einer Schlüsselnummer aus I60-I67) die vorliegende Kategorie I69 zu verwenden. nicht näher bezeichnet I68.88 Sonstige näher bezeichnete zerebrovaskuläre Krankheiten Akute zerebrovaskuläre Insuffizienz o. nicht als Blutung oder Infarkt bezeichnet I69.9 aufgeführten Zustandes ist.1 Folgen einer intrazerebralen Blutung I69. die als Folgen oder Spätfolgen bezeichnet sind oder die ein Jahr oder länger seit Beginn des verursachenden Leidens bestehen.-†) I68.

(Media-) Sklerose Periphere arterielle Verschlusskrankheit der Extremitäten I70.Internationale Klassifikation der Krankheiten .0 Becken-Bein-Typ.21 Becken-Bein-Typ. mit Ruheschmerz Stadium III nach Fontaine I70.- Atherosklerose der Aorta I70.29 Sonstige und nicht näher bezeichnete Atherosklerose der Extremitätenarterien Periphere arterielle Verschlusskrankheit [pAVK] ohne Angabe eines Stadiums (nach Fontaine) Periphere arterielle Verschlusskrankheit [pAVK] o.1) Pulmonal (I27. mit Ulzeration Stadium IV nach Fontaine mit Ulzeration Gewebedefekt begrenzt auf Haut [Kutis] und Unterhaut [Subkutis] I70.-) I70.26 Schulter-Arm-Typ. arteriell Degeneration: • arteriell • arteriovaskulär • vaskulär Endarteriitis deformans oder obliterans Senile: • Arteriitis • Endarteriitis Exkl.: Atherosklerose der renalen Arteriolen (I12. Gehstrecke weniger als 200 m Stadium IIb nach Fontaine I70. I70.2) D I I70.2- Atherosklerose der Extremitätenarterien Atherosklerotische Gangrän Mönckeberg.ICD-10-GM 2015 Krankheiten der Arterien.0) Zerebral (I67.A.24 Becken-Bein-Typ. ohne Beschwerden Stadium I nach Fontaine I70. Stadium IVb nach Fontaine I70.23 Becken-Bein-Typ.: Arteriolosklerose Arteriosklerose Arteriosklerotische Gefäßkrankheit Atherom. Stadium IVa nach Fontaine Feuchte Gangrän. Gehstrecke 200 m und mehr Stadium IIa nach Fontaine D I70.1-) Mesenterial (K55. Arteriolen und Kapillaren (I70-I79) Atherosklerose Inkl.8 Atherosklerose sonstiger Arterien 322 .: Koronar (I25.20 Becken-Bein-Typ.22 IM I70.1 Atherosklerose der Nierenarterie Goldblatt-Niere Exkl. mit Gangrän Stadium IV nach Fontaine mit Gangrän Trockene Gangrän.25 Becken-Bein-Typ. mit belastungsinduziertem Ischämieschmerz. alle Stadien I70. mit belastungsinduziertem Ischämieschmerz.n.

06 Dissektion der Aorta abdominalis.3) • Koronararterien (I25.1 Aneurysma der Aorta thoracica.- D I I71. ohne Angabe einer Ruptur Aneurysma Dilatation Aorta Hyaline Nekrose IM Sonstiges Aneurysma und sonstige Dissektion Inkl.2 Aneurysma der Aorta thoracica.07 Dissektion der Aorta.3 Aneurysma und Dissektion der A.4) • Pulmonalarterie (I28.00 Dissektion der Aorta nicht näher bezeichneter Lokalisation.01 Dissektion der Aorta thoracica. carotis I72.0- I72. thorakoabdominal.A. ohne Angabe einer Ruptur I71. rupturiert I71.- Generalisierte und nicht näher bezeichnete Atherosklerose Aortenaneurysma und -dissektion Dissektion der Aorta Aneurysma dissecans der Aorta I71.4 Aneurysma und Dissektion einer Arterie der unteren Extremität 323 . thorakoabdominal.1-) Angeborene Dissektion präzerebraler Arterien (Q28.3 Aneurysma der Aorta abdominalis.8 Aortenaneurysma nicht näher bezeichneter Lokalisation. rupturiert I71.: Aneurysma: • Aorta (I71.n. erworben (I77.-) • arteriovenös. ohne Angabe einer Ruptur I71. ohne Angabe einer Ruptur I71.5 Aortenaneurysma. rupturiert I71.4 Aneurysma der Aorta abdominalis.0) • arteriovenös o.A.0) • zerebral (I67. rupturiert I71. iliaca I72.1) • retinal (H35. (Q27.: Aneurysma (cirsoideum) (spurium) (rupturiert) Exkl. ohne Angabe einer Ruptur I71.0) D I72.9 I71. thorakoabdominal. ohne Angabe einer Ruptur I71.02 Dissektion der Aorta abdominalis. rupturiert I71.3) • Herz (I25. thorakoabdominal.Kapitel IX I70.18) Varix aneurysmatica (I77.05 Dissektion der Aorta thoracica. rupturiert I71. I71. ohne Angabe einer Ruptur I71.6 Aortenaneurysma. ohne Angabe einer Ruptur I71.03 Dissektion der Aorta. rupturiert Ruptur der Aorta o.04 Dissektion der Aorta nicht näher bezeichneter Lokalisation.1 Aneurysma und Dissektion einer Arterie der oberen Extremität I72. rupturiert I71.n.2 Aneurysma und Dissektion der Nierenarterie I72.0 Aneurysma und Dissektion der A.9 Aortenaneurysma nicht näher bezeichneter Lokalisation.

I65.-) • A.0-I63.2.2) • Schwangerschaft. vertebralis (I72.0) Spasmus der Hirnarterien (G45.: Infarkt: • embolisch • thrombotisch Verschluss: • embolisch • thrombotisch Exkl.9) • zerebrale Arterien (I63.6 Aneurysma und Dissektion der A. I65.2.0-I63. O08.5.0) • präzerebrale Arterien (I63. carotis (I63.8 Aneurysma und Dissektion sonstiger näher bezeichneter Arterien I72.0 324 IM Arterielle Embolie und Thrombose D I74.1 Thrombangiitis obliterans [Endangiitis von-Winiwarter-Buerger] I73. I66.: Embolie und Thrombose: • als Komplikation bei: • Abort. I65.: Aneurysma und Dissektion: • A.1) Kälte-Nässe-Schaden der Hände oder Füße (T69. carotis (I72. vertebralis (I63.2.- D I I73.2) • A.0-I63.9-) Raynaud-Syndrom Raynaud-: • Gangrän • Krankheit • Phänomen (sekundär) I73.9) • Koronararterien (I21-I25) • mesenterial (K55.3-I63. Geburt oder Wochenbett (O88. basilaris (I63. nicht näher bezeichnet Arterielle Verschlusskrankheit [AVK] Arterienspasmus Claudicatio intermittens I74.-) • retinal (H34.0) • A.2.8 Sonstige näher bezeichnete periphere Gefäßkrankheiten Akroparästhesie: • einfach [Schultze-Syndrom] • vasomotorisch [Nothnagel-Syndrom II] Akrozyanose Erythromelalgie Erythrozyanose I73.0) • Nierenarterien (N28.-) Embolie und Thrombose der Aorta abdominalis Aortenbifurkations-Syndrom [Leriche-Syndrom] . basilaris (Stamm) Exkl.9 Periphere Gefäßkrankheit.: Erfrierungen (T33-T35) Frostbeulen (T69.0-I63.6) I72.5 Aneurysma und Dissektion sonstiger präzerebraler Arterien Aneurysma und Dissektion der A. I65. vertebralis I72.- Sonstige periphere Gefäßkrankheiten Exkl.Internationale Klassifikation der Krankheiten .0 Inkl. Extrauteringravidität oder Molenschwangerschaft (O00-O07.9 Aneurysma und Dissektion nicht näher bezeichneter Lokalisation I73.0) • Pulmonalarterien (I26.1) • A.ICD-10-GM 2015 I72.

(Q27.0) Kollagen. nicht näher bezeichnet Aortitis o. erworben Varix aneurysmatica Exkl.-) • koronar (I25.3 Embolie und Thrombose der Arterien der unteren Extremitäten I74.n.n.- Sonstige Krankheiten der Arterien und Arteriolen Exkl.4) • deformans (I70.1-) I77. anderenorts nicht klassifiziert (I67.: Arteriitis oder Endarteriitis: • Aortenbogen [Takayasu] (M31.3 Fibromuskuläre Dysplasie der Arterien I77.: A. iliaca I74.4 Arteria-coeliaca-Kompressions-Syndrom I77.4) Traumatisch .-) • zerebral. nicht näher bezeichnet Periphere arterielle Embolie I74.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Arterien und Arteriolen Arrosion Arterie Ulkus I77.n. pulmonalis (I28.5 Embolie und Thrombose der A.1 Embolie und Thrombose sonstiger und nicht näher bezeichneter Abschnitte der Aorta I74. Endarteriitis o.0 Krankheiten der Kapillaren Hereditäre hämorrhagische Teleangiektasie Morbus Osler [Rendu-Osler-Weber] 325 .4 Embolie und Thrombose der Extremitätenarterien.9 Krankheit der Arterien und Arteriolen.6) • senil (I70.A. Exkl.6 Arteriitis.A.1 Arterienstriktur I77.I78. nicht näher bezeichnet I78. erworben Arteriovenöses Aneurysma.2 Embolie und Thrombose der Arterien der oberen Extremitäten I74.8 Embolie und Thrombose sonstiger Arterien I74.7) D IM D I I77.-) Hypersensitivitätsangiitis (M31.5 Arteriennekrose I77.Kapitel IX I74.5-M31.(M31.8) • obliterans (I70.: Arteriovenöses Aneurysma o.-) • Riesenzell.: Traumatische Arterienruptur .(Gefäß-) Krankheiten (M30-M36) Arteriovenöse Fistel.siehe Verletzung von Blutgefäßen nach der Körperregion I77.A.3) Koronargefäße (I25.9 Embolie und Thrombose nicht näher bezeichneter Arterie I77.2 Arterienruptur Arterienfistel Exkl.siehe Verletzung von Blutgefäßen nach der Körperregion Zerebral (I67.0 I77.

Arteriolen und Kapillaren bei anderenorts klassifizierten Krankheiten D IM I79.-) I78.-* Aortenaneurysma bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Syphilitisches Aortenaneurysma (A52.n.5†) I79.0* 326 .8 Sonstige Krankheiten der Kapillaren I78.0†) I79.0†) I79.-) • Melanozyten.ICD-10-GM 2015 I78.Internationale Klassifikation der Krankheiten .-) • o.5) Nävus: • blauer (D22. Arteriolen und Kapillaren bei anderenorts klassifizierten Krankheiten D I I79.(D22.: Blutschwamm (Q82.1* Aortitis bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Syphilitische Aortitis (A52.5) • verrucosus (Q82.-) • pilosus (D22. (D22. vierte Stelle .8* Sonstige Krankheiten der Arterien.n. (Q82.-) • vasculosus o.2* Periphere Angiopathie bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Periphere diabetische Angiopathie (E10-E14.9 Krankheit der Kapillaren.A. nichtneoplastisch Naevus: • araneus • stellatus Spinnennävus [Spider-Nävus] Exkl.5) • pigmentosus (D22.5) Feuermal (Q82.5) Naevus: • flammeus (Q82. nicht näher bezeichnet Krankheiten der Arterien.1 Nävus.A.

ist eine Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. Geburt oder Wochenbett (O22.: Phlebitis und Thrombophlebitis: • als Komplikation bei: • Abort.-. Phlebitis und Thrombophlebitis sonstiger tiefer Gefäße der unteren Extremitäten Tiefe Venenthrombose o. Phlebitis und Thrombophlebitis sonstiger Lokalisationen Thrombose. I80.6) • intrakraniell und intraspinal. basilica • V. nicht näher bezeichnet Embolie und Thrombose von Gefäßen der unteren Extremität o.n.88 Thrombose. Phlebitis und Thrombophlebitis oberflächlicher Gefäße der unteren Extremitäten I80.8- IM I80.A. Phlebitis und Thrombophlebitis: • V. (G08) • intraspinal. femoralis I80.A.1) 327 . Phlebitis und Thrombophlebitis sonstiger Lokalisationen I80. Phlebitis und Thrombophlebitis der unteren Extremitäten. anderenorts nicht klassifiziert (I80-I89) Thrombose. Exkl. subclavia I80.A. Phlebitis und Thrombophlebitis Inkl.-) • intrakraniell. septisch oder o.2- Thrombose.7) • Schwangerschaft.1 Thrombose. cephalica I80.3 Thrombose. Extrauteringravidität oder Molenschwangerschaft (O00-O07.81 Thrombose.28 Thrombose. axillaris • V.: Endophlebitis Periphlebitis Phlebitis suppurativa Venenentzündung Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz angegeben werden. Phlebitis und Thrombophlebitis der V.n. O87.: Pfortaderverschluss Exkl.0-) • Thrombophlebitis migrans (I82.80 D I80.- Thrombose.1) zusätzliche D I I80. Phlebitis und Thrombophlebitis tiefer Gefäße der oberen Extremitäten Thrombose.1) • Pfortader [V.0 Thrombose. I80.1) • postthrombotisches Syndrom (I87. nichteitrig (I67. Phlebitis und Thrombophlebitis der Beckenvenen I80. Phlebitis und Thrombophlebitis oberflächlicher Gefäße der oberen Extremitäten Thrombose. nichteitrig (G95. portae] (K75.Kapitel IX Krankheiten der Venen.20 Thrombose. Phlebitis und Thrombophlebitis: • V.: Phlebitis der Pfortader (K75.n. der Lymphgefäße und der Lymphknoten. Phlebitis und Thrombophlebitis sonstiger tiefer Gefäße der unteren Extremitäten I80. O08.9 Thrombose. Phlebitis und Thrombophlebitis nicht näher bezeichneter Lokalisation I81 Pfortaderthrombose Inkl.

7) • Schwangerschaft.-) • Hirnvenen (I63.8- Embolie und Thrombose sonstiger näher bezeichneter Venen I82. O08. nichteitrig (G95.: Venöse Embolie und Thrombose: • als Komplikation bei: • Abort.80 Embolie und Thrombose der Milzvene I82. I83.- D I I82.8) Varizen der unteren Extremitäten mit Ulzeration Jeder Zustand unter I83.: Retinale Varizen (H35.9 Embolie und Thrombose nicht näher bezeichneter Vene (Venen-) Thrombose o.n.A.Internationale Klassifikation der Krankheiten . nichteitrig (I67.A.n.0 Varizen der unteren Extremitäten Exkl.0 Ösophagusvarizen mit Blutung I85.1) • Koronarvenen (I21-I25) • mesenterial (K55.88 Embolie und Thrombose sonstiger näher bezeichneter Venen I82.6. Extrauteringravidität oder Molenschwangerschaft (O00-O07. cava I82.2 Embolie und Thrombose der V.A. I86.2 I83.0) Varizen nicht näher bezeichneter Lokalisation (I83.9 mit Ulzeration oder als ulzeriert bezeichnet Ulcus varicosum (untere Extremität.n.9 mit Ulzeration und Entzündung Varizen der unteren Extremitäten ohne Ulzeration oder Entzündung Phlebektasie Status varicosus untere Extremität [jeder Abschnitt] oder nicht näher bezeichnete Lokalisation Variköse Venen Ösophagusvarizen I85.1 I83.0) • Wochenbett (O87.A. jeder Abschnitt) D I83. Geburt oder Wochenbett (O22.0 Varizen der unteren Extremitäten mit Entzündung Jeder Zustand unter I83.ICD-10-GM 2015 I82.I86.9) Sublinguale Varizen . Venenembolie o.3 Embolie und Thrombose der Nierenvene I82.6) • intrakraniell.-) Budd-Chiari-Syndrom I82.-) • untere Extremitäten (I80. septisch oder o.0) • Pfortader (I81) • Pulmonalvenen (I26.- Sonstige venöse Embolie und Thrombose Exkl.-. (G08) • intraspinal. O87.A.n.: Als Komplikation bei: • Schwangerschaft (O22. I67.6) • intrakraniell und intraspinal.9 Ösophagusvarizen ohne Blutung Ösophagusvarizen o.- IM I83.9 mit Entzündung oder als entzündet bezeichnet Stauungsdermatitis o.1 Thrombophlebitis migrans I82. Varizen der unteren Extremitäten mit Ulzeration und Entzündung Jeder Zustand unter I83.n.0 328 Varizen sonstiger Lokalisationen Exkl.9 I85.

I87.0) Lymphknotenvergrößerung o. ausgenommen mesenterial (L04.A. ausgenommen mesenterial Lymphadenitis I88.8) Lymphknotenvergrößerung o. (R59.8 Sonstige näher bezeichnete Venenkrankheiten I87.2 Beckenvarizen I86.A.8) • Schwangerschaft (O22.4 Magenvarizen I86.n.- I89. I89.00 Postthrombotisches Syndrom ohne Ulzeration Postphlebitisches Syndrom ohne Ulzeration Postphlebitisches Syndrom o.: Chylozele: • durch Filarien (B74.: Akute Lymphadenitis.n.A.8 Sonstige unspezifische Lymphadenitis I88.: Als Komplikation bei: • Geburt oder Wochenbett (O87.- D I I87.-) Generalisierte Lymphadenopathie infolge HIV-Krankheit (B23.8) I87.2 Venöse Insuffizienz (chronisch) (peripher) I87.(superior-) (inferior-) Syndrom Venenstriktur Exkl. (N50.n.A.: Lungenvenen (I28. ausgenommen mesenterial Adenitis chronisch.8) Hereditäres Lymphödem (Q82.0- Postthrombotisches Syndrom I87.1 IM Unspezifische Lymphadenitis Exkl.-) Lymphödem nach Mastektomie (I97.1 Skrotumvarizen Varikozele I86.1 Venenkompression Vena-cava.n.01 Postthrombotisches Syndrom mit Ulzeration Postphlebitisches Syndrom mit Ulzeration I87.Kapitel IX I86.1) I86.2) Lymphödem. (R59.A.0 Sonstige nichtinfektiöse Krankheiten der Lymphgefäße und Lymphknoten Exkl.8 Varizen sonstiger näher bezeichneter Lokalisationen Ulcus varicosum des Nasenseptums Sonstige Venenkrankheiten I87.3 Vulvavarizen Exkl. Postthrombotisches Syndrom o.9 Venenkrankheit.n.-) D I88. nicht näher bezeichnet I88.-) • Tunica vaginalis testis (nicht durch Filarien) o.9 Unspezifische Lymphadenitis. nicht näher bezeichnet Lymphadenitis o.A. jeder Lymphknoten. anderenorts nicht klassifiziert Lymphangiektasie 329 .- Unspezifische mesenteriale Lymphadenitis Mesenteriale Lymphadenitis (akut) (chronisch) Chronische Lymphadenitis.n.0 I88.

n.n.ICD-10-GM 2015 I89.: Postoperativer Schock (T81.1 Orthostatische Hypotonie Orthostatische Dysregulation Exkl. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.8 Sonstige Kreislaufkomplikationen nach medizinischen Maßnahmen.- D I95.9) Unspezifischer niedriger Blutdruckwert o.0 Postkardiotomie-Syndrom I97.Internationale Klassifikation der Krankheiten . (R03.: Shy-Drager-Syndrom [Neurogene orthostatische Hypotonie] (G90.A.: Hypotonie-Syndrom der Mutter (O26.n.2 Lymphödem nach Mastektomie Elephantiasis durch Mastektomie Verschluss der Lymphgefäße I97.1) Idiopathische Hypotonie I95.- Hypotonie D I Sonstige und nicht näher bezeichnete Krankheiten des Kreislaufsystems (I95-I99) Exkl.: Akute Lymphangitis (L03.5) Kardiovaskulärer Kollaps (R57.8 Sonstige näher bezeichnete nichtinfektiöse Krankheiten der Lymphgefäße und Lymphknoten Chylozele (nicht durch Filarien) Lipomelanotische Retikulose I89.1 Sonstige Funktionsstörungen nach kardiochirurgischem Eingriff Herzinsuffizienz nach kardiochirurgischem Eingriff oder wegen einer Herzprothese Herzversagen Schrittmachersyndrom I97.1) I97. nicht näher bezeichnet Kreislaufkomplikationen nach medizinischen Maßnahmen.3) I95.0 Hypotonie.A.9 IM I95. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.A.9 Nichtinfektiöse Krankheit der Lymphgefäße und Lymphknoten. nicht näher bezeichnet 330 .8 Sonstige Hypotonie Chronische Hypotonie I97.1 Lymphangitis Lymphangitis: • chronisch • subakut • o. Exkl. anderenorts nicht klassifiziert I97.-) I89. I95.9 Kreislaufkomplikation nach medizinischer Maßnahme. I95. nicht näher bezeichnet Krankheit der Lymphgefäße o.2 Hypotonie durch Arzneimittel Soll die Substanz angegeben werden.

2†) • Veränderungen bei Pinta [Carate] (A67.n.A. die unter anderen Sternschlüsselnummern des vorliegenden Kapitels klassifiziert sind.-†) • Schistosomiasis (B65. (A52.-†) • Schistosomiasis (B65. Kardiovaskuläre Syphilis Kardiovaskuläre: • Spätsyphilis.und Magenvarizen ohne Angabe einer Blutung bei: • Leberkrankheiten (K70-K71†.1* Störungen des Herz-Kreislaufsystems bei sonstigen anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten Kardiovaskuläre: • Beteiligung.8* Sonstige näher bezeichnete Störungen des Kreislaufsystems bei anderenorts klassifizierten Krankheiten IM Sonstige und nicht näher bezeichnete Krankheiten des Kreislaufsystems D I99 D I I98.2* Ösophagus. anderenorts nicht klassifiziert. konnatal (A50.5†) • Syphilis o.0†) I98.2†) I98.und Magenvarizen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten.Kapitel IX I98.3* Ösophagus. bei Chagas-Krankheit (chronisch) (B57.0* 331 . ohne Angabe einer Blutung Ösophagus.und Magenvarizen mit Angabe einer Blutung bei: • Leberkrankheiten (K70-K71†.: Krankheiten. K74.-* Sonstige Störungen des Kreislaufsystems bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Exkl.und Magenvarizen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten. K74.-†) I98. mit Angabe einer Blutung Ösophagus.-†) I98.

D IM D I .

Kapitel X D IM D I Kapitel X 333 .

D IM D I .

J99) Hinw.-* Pneumonie bei anderenorts klassifizierten Krankheiten J91* Pleuraerguss bei anderenorts klassifizierten Krankheiten J99. Schnupfen (akut) Exkl. die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben (P00-P96) Endokrine.: Angeborene Fehlbildungen. Exkl.: Nasenkatarrh. akut Rhinitis: • akut • infektiös Rhinopharyngitis: • infektiös o.-) • chronisch (J31.: Allergische Rhinopathie (J30. sondern Bronchitis J40).n.n.n.1-) J00 Akute Rhinopharyngitis [Erkältungsschnupfen] Inkl. • o.4) Halsentzündung: • akut (J02. (J44. Deformitäten und Chromosomenanomalien (Q00-Q99) Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99) Bestimmte Zustände.und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90) Komplikationen der Schwangerschaft.A.A.Kapitel X Krankheiten des Atmungssystems (J00 . die hauptsächlich das Interstitium betreffen J85-J86 Purulente und nekrotisierende Krankheitszustände der unteren Atemwege J90-J94 Sonstige Krankheiten der Pleura J95-J99 Sonstige Krankheiten des Atmungssystems D Dieses Kapitel enthält die folgende(n) Sternschlüsselnummer(n) J17.-* Krankheiten der Atemwege bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Akute Infektionen der oberen Atemwege (J00-J06) Exkl. Ernährungs.2) • o. der Geburt und des Wochenbettes (O00-O99) Neubildungen (C00-D48) Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde.1-J30.B.A. so sollte die weiter distale Lokalisation klassifiziert werden (z.9) 335 . (J02. Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98) IM D I Dieses Kapitel gliedert sich in folgende Gruppen: J00-J06 Akute Infektionen der oberen Atemwege J09-J18 Grippe und Pneumonie J20-J22 Sonstige akute Infektionen der unteren Atemwege J30-J39 Sonstige Krankheiten der oberen Atemwege J40-J47 Chronische Krankheiten der unteren Atemwege J60-J70 Lungenkrankheiten durch exogene Substanzen J80-J84 Sonstige Krankheiten der Atmungsorgane. er jedoch nicht genau verschlüsselt werden kann.: Wenn bei einem Krankheitszustand der Atemwege angegeben ist.: Chronisch-obstruktive Lungenkrankheit mit akuter Exazerbation o.n. dass er an mehreren Lokalisationen vorkommt.A. die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99) Verletzungen. nicht Tracheobronchitis.

- D I J01. (Nasen-) Nebenhöhlen Entzündung Infektion Soll der Infektionserreger angegeben werden.n.A.9) Rhinitis: • chronisch (J31. (J02. Exkl.2 Akute Sinusitis ethmoidalis J01. nicht näher bezeichnet IM Akute Pharyngitis Inkl. Exkl.A.2) • o.-) • Influenza-Viren: • nachgewiesen (J09.8 Akute Pharyngitis durch sonstige näher bezeichnete Erreger Soll der Infektionserreger angegeben werden.-) Akute Sinusitis maxillaris Akute Kieferhöhlenentzündung J01. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.: Akute Halsentzündung Exkl.5) 336 .4 Akute Pansinusitis J01. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen. J10.8 Sonstige akute Sinusitis Akute Sinusitis mit Beteiligung von mehr als einer Nasennebenhöhle.1 Akute Sinusitis frontalis J01.0) • o.n.0) Chronische Pharyngitis (J31.1) J01.1) Vesikuläre Pharyngitis (B08.n.1) • retropharyngeal (J39. ausgenommen Pansinusitis J01.0) Rhinopathia vasomotorica (J30.0 Streptokokken-Pharyngitis Rachenentzündung durch Streptokokken Exkl.: Abszess Eiterung Empyem akut.0 J02.3 Akute Sinusitis sphenoidalis J01.2) D J02. (J32.A.0) Akute Laryngopharyngitis (J06.: Pharyngitis durch: • Herpesviren [Herpes simplex] (B00.: Abszess: • peritonsillär (J36) • pharyngeal (J39.1) • nicht nachgewiesen (J11.-) • chronisch (J31. chronisch oder o.ICD-10-GM 2015 Pharyngitis: • akut (J02.- Akute Sinusitis Inkl. chronisch (J31. (J31.0) Rhinopharyngitis.: Sinusitis.2) • infektiöse Mononukleose (B27.Internationale Klassifikation der Krankheiten .9 Akute Sinusitis.: Scharlach (A38) J02.

: Chronische Tracheitis (J42) J04.9 J03. Exkl. Rachenentzündung (akut) o.2) J03.A.0 Akute Laryngitis und Tracheitis Soll der Infektionserreger angegeben werden.8 Akute Tonsillitis durch sonstige näher bezeichnete Erreger Soll der Infektionserreger angegeben werden.A.1) 337 .A.0) Grippe mit Laryngitis.9 Akute Tonsillitis.A.: Akute obstruktive Laryngitis [Krupp] und Epiglottitis (J05.n. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen. nicht näher bezeichnet Pharyngitis (akut): • eitrig • gangränös • infektiös o.1) • nicht nachgewiesen (J11. Tracheitis (akut) mit Laryngitis (akut) Exkl. Exkl.9) Streptokokken-Tonsillitis J03.0) • o.1 Akute Tracheitis Tracheitis (akut): • katarrhalisch • o. Influenzaviren: • nachgewiesen (J09.: Chronische Laryngotracheitis (J37.n.A.n.n.: Peritonsillarabszess (J36) Halsentzündung: • akut (J02.n. • ulzerös • o.- D I J03. Exkl. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.: Pharyngotonsillitis durch Herpesviren [Herpes simplex] (B00.A. (J02.n. IM J04. nicht näher bezeichnet Angina follicularis Tonsillitis (akut): • gangränös • infektiös • ulzerös • o.A.: Chronische Laryngitis (J37.Kapitel X J02.0 J04. Exkl.A.2 Akute Laryngotracheitis Laryngotracheitis o.1) D J04.- Akute Pharyngitis.5) Akute Laryngitis Laryngitis (akut): • eitrig • ödematös • subglottisch • ulzerös • o.n. Akute Tonsillitis Exkl. J10.-) Laryngismus (stridulus) (J38.n.-) • durch Streptokokken (J02.

n.2-!).n.Internationale Klassifikation der Krankheiten . . J05.2) Meningitis (G00.9 Akute Infektion der oberen Atemwege.1) Akute Laryngopharyngitis J06.A. (A49. nicht näher bezeichnet Grippaler Infekt Obere Atemwege: • Infektion o. J05. nur wie im Inklusivum aufgeführt. sonstige Influenzaviren nachgewiesen Grippe(broncho)pneumonie.: Infektion o.1 Akute Epiglottitis Epiglottitis o. J06. Benutze für besondere epidemiologische Zwecke eine zusätzliche Schlüsselnummer (U69. influenzae] Pneumonie (J14) D J09 IM Grippe und Pneumonie (J09-J18) D I J06. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen.n.0 Akute obstruktive Laryngitis [Krupp] Obstruktive Laryngitis o.: Weitere nachgewiesene Influenzavirenstämme dürfen nur auf Empfehlung der WHO eingeschlossen werden. (J22) Influenzaviren: • nachgewiesen (J09.00!).A. um das Vorliegen einer im Krankenhaus erworbenen und vollstationär behandelten Pneumonie bei erwachsenen Patienten (18 Jahre und älter) anzugeben.8 Sonstige akute Infektionen an mehreren Lokalisationen der oberen Atemwege J06. um das Vorliegen eines bestimmten Virusstammes anzugeben.- Akute obstruktive Laryngitis [Krupp] und Epiglottitis Soll der Infektionserreger angegeben werden.ICD-10-GM 2015 J05.0) durch Haemophilus influenzae [H.A. J10. sonstige Influenzaviren nachgewiesen Benutze für Zwecke der externen Qualitätssicherung nach § 137 SGB V eine zusätzliche Schlüsselnummer (U69. Exkl. Hinw.: Infektion o.: Influenza A/H1N1 Pandemie 2009 [Schweinegrippe] Influenza A/H5N1 Epidemie [Vogelgrippe] Sollen eine Pneumonie oder andere Manifestationen angegeben werden. influenzae] Grippe mit Pneumonie.0) Pneumonie (J14) durch Haemophilus influenzae [H. Inkl.: Akute Infektion der Atemwege o.n. (A49. akut Grippe durch bestimmte nachgewiesene Influenzaviren Grippe durch Influenzaviren von besonderer epidemiologischer Relevanz mit einer Übertragung von Tier zu Mensch oder Mensch zu Mensch. • Krankheit.- J10.A. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.0 J10.A.1) • nicht nachgewiesen (J11.n.n.2) Meningitis (G00.0 338 Grippe durch sonstige nachgewiesene Influenzaviren Exkl.A.- Akute Infektionen an mehreren oder nicht näher bezeichneten Lokalisationen der oberen Atemwege Exkl.

Viren nicht nachgewiesen Enzephalopathie bei Grippe Grippe: nicht näher bezeichnet oder spezifische Viren nicht nachgewiesen • Gastroenteritis • Myokarditis (akut) D IM J11. Viren nicht nachgewiesen Grippe o. um das Vorliegen einer im Krankenhaus erworbenen und vollstationär behandelten Pneumonie bei erwachsenen Patienten (18 Jahre und älter) anzugeben.: Grippe ohne Angabe eines spezifischen Virusnachweises Virus-Grippe Exkl.8 Grippe mit sonstigen Manifestationen.8 Grippe mit sonstigen Manifestationen.0) durch Haemophilus influenzae [H. sonstige Influenzaviren nachgewiesen Grippe Grippe: • akute Infektion der oberen Atemwege sonstige Influenzaviren nachgewiesen • Laryngitis • Pharyngitis • Pleuraerguss J10.- Grippe mit Pneumonie.2) Meningitis (G00. sonstige Influenzaviren nachgewiesen Enzephalopathie bei Grippe Grippe: sonstige Influenzaviren nachgewiesen • Gastroenteritis • Myokarditis (akut) Grippe.A.n. (A49. Viren nicht nachgewiesen Grippe(broncho)pneumonie.Kapitel X J10. Viren nicht nachgewiesen Inkl.: Grippaler Infekt (J06. influenzae] Pneumonie (J14) D I J11. nicht näher bezeichnet oder spezifische Viren nicht nachgewiesen Benutze für Zwecke der externen Qualitätssicherung nach § 137 SGB V eine zusätzliche Schlüsselnummer (U69.1 Grippe mit sonstigen Manifestationen an den Atemwegen.1 Grippe mit sonstigen Manifestationen an den Atemwegen.0 339 . J11.9) Infektion o.n. Grippe: • akute Infektion der oberen Atemwege nicht näher bezeichnet oder spezifische Viren nicht • Laryngitis nachgewiesen • Pharyngitis • Pleuraerguss J11.A.00!).

Exkl.00!).6) Pneumonie durch sonstige Streptokokken (J15. angeboren (P23.0 Pneumonie durch Haemophilus influenzae Inkl.- Viruspneumonie. um das Vorliegen einer im Krankenhaus erworbenen und vollstationär behandelten Pneumonie bei erwachsenen Patienten (18 Jahre und älter) anzugeben.9 Viruspneumonie.0) • beim Neugeborenen (P24.0) Pneumonie durch Adenoviren J12. J11.A.1 Pneumonie durch Pseudomonas 340 . anderenorts nicht klassifiziert Inkl.2 Pneumonie durch Parainfluenzaviren J12.-) • o.3 Pneumonie durch humanes Metapneumovirus J12.00!).3-J15.ICD-10-GM 2015 J12. anderenorts nicht klassifiziert Inkl.0) • während der Schwangerschaft (O29.9) • durch feste und flüssige Substanzen (J69.0) Pneumonie: • bei Grippe (J09.(J69.: Bronchopneumonie durch andere Bakterien als Streptococcus pneumoniae und Haemophilus influenzae Benutze für Zwecke der externen Qualitätssicherung nach § 137 SGB V eine zusätzliche Schlüsselnummer (U69.n. um das Vorliegen einer im Krankenhaus erworbenen und vollstationär behandelten Pneumonie bei erwachsenen Patienten (18 Jahre und älter) anzugeben.0) J15.1) • viral.00!).1 Pneumonie durch Respiratory-Syncytial-Viren [RS-Viren] J12.: Angeborene Pneumonie (P23.0) • während der Wehentätigkeit und bei der Entbindung (O74. nicht näher bezeichnet J14 J15.: Bronchopneumonie durch Haemophilus influenzae Benutze für Zwecke der externen Qualitätssicherung nach § 137 SGB V eine zusätzliche Schlüsselnummer (U69. Exkl. um das Vorliegen einer im Krankenhaus erworbenen und vollstationär behandelten Pneumonie bei erwachsenen Patienten (18 Jahre und älter) anzugeben.: Bronchopneumonie durch andere als Influenzaviren Benutze für Zwecke der externen Qualitätssicherung nach § 137 SGB V eine zusätzliche Schlüsselnummer (U69.1) Pneumonie durch Chlamydien (J16. Exkl.: Bronchopneumonie durch Streptococcus pneumoniae Benutze für Zwecke der externen Qualitätssicherung nach § 137 SGB V eine zusätzliche Schlüsselnummer (U69.: Angeborene Pneumonie durch Haemophilus influenzae (P23.A.9) • Lipid.00!).0) • interstitiell o.n.-) Legionärskrankheit (A48.0. (J69. (J84. Exkl.0 Pneumonie durch Klebsiella pneumoniae J15.6) Pneumonie durch Bakterien.: Aspirationspneumonie: • bei Anästhesie: • im Wochenbett (O89.4) D J13 D I J12.Internationale Klassifikation der Krankheiten . um das Vorliegen einer im Krankenhaus erworbenen und vollstationär behandelten Pneumonie bei erwachsenen Patienten (18 Jahre und älter) anzugeben.8 Pneumonie durch sonstige Viren J12. J10.: Angeborene Pneumonie durch Streptococcus pneumoniae (P23.- IM Pneumonie durch Streptococcus pneumoniae Inkl.0) Kongenitale Röteln-Pneumonie (P35.

n. (J18.n.1†) • Kokzidioidomykose (B38. nicht näher bezeichnet Pneumonie durch sonstige Infektionserreger.2†) • Röteln (B06.3 Pneumonie durch Streptokokken der Gruppe B J15.0-B38.2†) • Tularämie (A21.8 Sonstige bakterielle Pneumonie J15.00!).A.2 Pneumonie durch Staphylokokken J15.-) • o.7 Pneumonie durch Mycoplasma pneumoniae J15.9) D I J16.: Ornithose (A70) Plasmazelluläre interstitielle Pneumonie (B59) Pneumonie: • angeboren (P23.- Pneumonie durch Chlamydien J16.5 Pneumonie durch Escherichia coli J15.-†) • Milzbrand (A22.2†) • Typhus abdominalis (A01.1†) • Nokardiose (A43.9 Bakterielle Pneumonie.0-B44.8†) • Varizellen (B01.0 J17.1* Pneumonie bei anderenorts klassifizierten Viruskrankheiten Pneumonie bei: • Masern (B05.1†) • Histoplasmose (B39. anderenorts nicht klassifiziert Benutze für Zwecke der externen Qualitätssicherung nach § 137 SGB V eine zusätzliche Schlüsselnummer (U69. um das Vorliegen einer im Krankenhaus erworbenen und vollstationär behandelten Pneumonie bei erwachsenen Patienten (18 Jahre und älter) anzugeben. Exkl.6 Pneumonie durch andere gramnegative Bakterien Pneumonie durch: • Gramnegative (aerobe) Bakterien o.0†) • Salmonelleninfektion (A02.-* Pneumonie bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Pneumonie bei anderenorts klassifizierten bakteriellen Krankheiten Pneumonie (durch) (bei): • Aktinomykose (A42.Kapitel X J15.2* Pneumonie bei Mykosen Pneumonie bei: • Aspergillose (B44. • Serratia marcescens J15.: Pneumonie durch: • Streptokokken der Gruppe B (J15.8 Pneumonie durch sonstige näher bezeichnete Infektionserreger J17.0* IM J16.A.0†) • Gonorrhoe (A54.2†) 341 .4 Pneumonie durch sonstige Streptokokken Exkl.0†) J17.8†) • Keuchhusten (A37.3) • Streptococcus pneumoniae (J13) J15.0†) D J17.2†) • Zytomegalie (B25.-†) • Kandidose (B37.

-†) • Toxoplasmose (B58. Erreger nicht näher bezeichnet Pneumonie.2 J18.A.ICD-10-GM 2015 J17.1) Arzneimittelinduzierte interstitielle Lungenkrankheiten (J70.0) • beim Neugeborenen (P24. (J69. Erreger nicht näher bezeichnet Benutze für Zwecke der externen Qualitätssicherung nach § 137 SGB V eine zusätzliche Schlüsselnummer (U69.00!).: Abszess der Lunge mit Pneumonie (J85.3†) J17.8†) Pneumonie. um das Vorliegen einer im Krankenhaus erworbenen und vollstationär behandelten Pneumonie bei erwachsenen Patienten (18 Jahre und älter) anzugeben.n.0) Pneumonie: • angeboren (P23. anderenorts nicht klassifiziert (A69.1 Lobärpneumonie.(J69.A.0) • während der Schwangerschaft (O29.1) IM D I J18.9) • durch exogene Substanzen (J67-J70) • gewöhnlich interstitiell (J84. Exkl.0 Hypostatische Pneumonie.n.9) • Lipid. (J84. nicht näher bezeichnet . nicht näher bezeichnet J18.4) Aspirationspneumonie: • bei Anästhesie: • im Wochenbett (O89.9) • durch feste und flüssige Substanzen (J69.-) J18.9 342 D J18.3* Pneumonie bei parasitären Krankheiten Pneumonie bei: • Askaridose (B77.2-J70. nicht näher bezeichnet Exkl.8* Pneumonie bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Pneumonie (bei): • Ornithose (A70†) • Q-Fieber (A78†) • Rheumatisches Fieber (I00†) • Spirochäteninfektionen.8 J18.-) • o.0) • während der Wehentätigkeit und bei der Entbindung (O74.- Bronchopneumonie.8†) • Schistosomiasis (B65.: Bronchiolitis (J21. nicht näher bezeichnet Sonstige Pneumonie.1) • interstitiell o.Internationale Klassifikation der Krankheiten .

: Chronisch-obstruktive Lungenkrankheit mit akuter: • Exazerbation o. akut Exkl.: Bronchitis: • akut oder subakut (mit): • Bronchospasmus • eitrig • fibrinös • membranös • obstruktiv • septisch • Tracheitis • o. bei Patienten von 15 Jahren und älter (J40) Tracheobronchitis: • chronisch (J42) • chronisch-obstruktiv (J44.A.0 Akute Bronchitis durch Coxsackieviren Akute Bronchitis durch Parainfluenzaviren Akute Bronchitis durch Respiratory-Syncytial-Viren [RS-Viren] J20.n.8 Akute Bronchitis durch sonstige näher bezeichnete Erreger J20.A. (J45.: Bronchitis: • allergisch o.0) • obstruktiv (J44.n. nicht näher bezeichnet Bronchiolitis (akut) 343 .A. nicht näher bezeichnet J21.Kapitel X Sonstige akute Infektionen der unteren Atemwege (J20-J22) Exkl.3 J20.: Mit Bronchospasmus J21.n.-) • o.0) • chronisch: • einfach (J41.5 D J20. (J40) IM D I J20.-) • schleimig-eitrig (J41.1) • o.8 Akute Bronchiolitis durch sonstige näher bezeichnete Erreger J21.A.9 Akute Bronchitis.6 Akute Bronchitis durch Rhinoviren J20. (J42) • o.n.A.4 J20.7 Akute Bronchitis durch ECHO-Viren J20.0-) Akute Bronchitis Inkl.0 Akute Bronchiolitis durch Respiratory-Syncytial-Viren [RS-Viren] J21. bei Patienten unter 15 Jahren Tracheobronchitis.A.- Akute Bronchiolitis Inkl. (J44.1 Akute Bronchitis durch Haemophilus influenzae J20.n.9 Akute Bronchiolitis.n.- Akute Bronchitis durch Mycoplasma pneumoniae J20.2 Akute Bronchitis durch Streptokokken J20.1 Akute Bronchiolitis durch humanes Metapneumovirus J21.1-) • Infektion der unteren Atemwege (J44.

0 Chronische Rhinitis.n.n.- Vasomotorische und allergische Rhinopathie Inkl. akut oder o.A.n.1-J30.n.A. (J02.: Reflektorischer Fließschnupfen Exkl.4) Rhinopathia vasomotorica (J30.0) Rhinopathia vasomotorica J30.0) Rhinitis o.0 J31.2 Sonstige saisonale allergische Rhinopathie J30.ICD-10-GM 2015 J22 Akute Infektion der unteren Atemwege.: Pharyngitis.0) D J31. (J00) J31. (J31. Exkl.: Infektion der oberen Atemwege (akut) (J06.: Allergische Rhinopathie mit Asthma (J45.: Akute Infektion der (unteren) Atemwege o.A. Pollinose J30.4 Allergische Rhinopathie. Exkl.: Allergische Rhinopathie (J30.3 Sonstige allergische Rhinopathie Ganzjährig bestehende allergische Rhinopathie J30.2 Chronische Pharyngitis Chronische Rachenentzündung Pharyngitis (chronisch): • atrophica • granulosa • hypertrophica Exkl.A.A. nicht näher bezeichnet Chronische Rhinitis Ozaena Rhinitis (chronisch): • atrophisch • eitrig • granulomatös • hypertrophisch • obstruktiv • ulzerös • o.n.n.1 Chronische Rhinopharyngitis Exkl.9) 344 . Rhinopharyngitis und Pharyngitis IM J31. nicht näher bezeichnet Inkl.1 Allergische Rhinopathie durch Pollen Heufieber und Heuschnupfen Pollenallergie o.- D I J30.9) Sonstige Krankheiten der oberen Atemwege (J30-J39) J30.A.: Rhinopharyngitis. akut oder o.Internationale Klassifikation der Krankheiten .

8 J33.n. J32.: Akute Sinusitis (J01.9 J34.8 Sonstige chronische Sinusitis Sinusitis (chronisch) mit Beteiligung von mehr als einer Nasennebenhöhle.1 Chronische Sinusitis frontalis Sinusitis frontalis o. J32.1 Polyposis nasalis deformans Woakes-Syndrom oder Ethmoiditis J33.0 Sonstige Polypen der Nasennebenhöhlen Polyp. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.9 Chronische Sinusitis.Kapitel X J32.n. ausgenommen Pansinusitis J32.2 Nasenseptumdeviation Verbiegung oder Subluxation des Nasenseptums (erworben) J34. J32.A. nicht näher bezeichnet Sinusitis (chronisch) o.A.n. Exkl.- D J33.A. IM J33.n.0 Abszess.3 Chronische Sinusitis sphenoidalis Sinusitis sphenoidalis o.1 Zyste oder Mukozele der Nase und der Nasennebenhöhle J34.n. Polyposis: • Nasennebenhöhlen • Sinus ethmoidalis • Sinus maxillaris • Sinus sphenoidalis Nasenpolyp.8) J34.3 Hypertrophie der Nasenmuscheln 345 . nicht näher bezeichnet Sonstige Krankheiten der Nase und der Nasennebenhöhlen Exkl. Furunkel und Karbunkel der Nase Nekrose Phlegmone Nase oder Nasenseptum Ulzeration J34.: Ulcus varicosum des Nasenseptums (I86.4 Chronische Pansinusitis Pansinusitis o.A. J32.A.- Chronische Sinusitis Inkl.n. J32.0 Nasenpolyp Exkl.: Abszess Eiterung (chronisch) (Nasen-) Nebenhöhlen Empyem Infektion Soll der Infektionserreger angegeben werden.2 Chronische Sinusitis ethmoidalis Sinusitis ethmoidalis o.: Adenomatöse Polypen (D14.-) Chronische Sinusitis maxillaris Kieferhöhlenentzündung (chronisch) Sinusitis maxillaris o.- D I J32.0) Polyp der Nasenhöhle Polyp: • Choanal• nasopharyngeal J33.A.

1 Hyperplasie der Gaumenmandeln Vergrößerung der Gaumenmandeln J35.0) • obstruktiv (akut) (J05.: Phlegmone. J37.8 Sonstige chronische Krankheiten der Gaumenmandeln und der Rachenmandel Mandelstein Narbe der Gaumenmandel (und Rachenmandel) Ulkus der Tonsille J35.n.A.0 Chronische Laryngitis Laryngitis: • hypertrophisch • katarrhalisch • sicca Exkl.0) Tonsillitis: • akut (J03.n.: Laryngitis: • akut (J04. Exkl.A.9) J35.9) J37.: Laryngotracheitis: • akut (J04.: Tonsillitis: • akut (J03. Peritonsillarabszess Inkl.Internationale Klassifikation der Krankheiten .1 Chronische Laryngotracheitis Chronische Laryngitis mit Tracheitis (chronisch) Chronische Tracheitis mit Laryngitis Exkl. (J03. (J03.3 Hyperplasie der Gaumenmandeln mit Hyperplasie der Rachenmandel J35.A.8 J35.A.- D IM J36 D I J35.ICD-10-GM 2015 J34.2) • o.-) • chronisch (J35.A.- Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Nase und der Nasennebenhöhlen Perforation des Nasenseptums o.9 Chronische Krankheit der Gaumenmandeln und der Rachenmandel.n.2 Hyperplasie der Rachenmandel Adenoide Vegetationen Vergrößerung der Rachenmandel J35. (J04.0 Chronische Laryngitis und Laryngotracheitis Soll der Infektionserreger angegeben werden. nicht näher bezeichnet Krankheit (chronisch) der Gaumenmandeln und der Rachenmandel o. (J04.2) 346 .0) • o.0) • o.A. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen. peritonsillär Tonsillarabszess Soll der Infektionserreger angegeben werden.n.n.-) • o.n.0) J37. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen. Rhinolith Chronische Krankheiten der Gaumenmandeln und der Rachenmandel Chronische Tonsillitis Exkl.: Retropharyngealabszess (J39.

- Krankheiten der Stimmlippen und des Kehlkopfes.1) Subglottische Stenose nach medizinischen Maßnahmen (J95.0) Stridor congenitus (laryngis) o.0) • ulzerös (J04.4 D I J38. partiell J38.2 Stimmlippenknötchen Chorditis (fibrinös) (nodös) (tuberös) Lehrerknötchen Sängerknötchen J38.1 Polyp der Stimmlippen und des Kehlkopfes Exkl. (R06.Kapitel X Tracheitis: • akut (J04.6 Kehlkopfstenose 347 . komplett J38.02 Einseitig.n.1) J38.01 Einseitig.A.5) Lähmung der Stimmlippen und des Kehlkopfes Lähmung: • Glottis • Kehlkopf J38.03 Beidseitig.: Laryngitis: • akut obstruktiv [Krupp] (J05.0) • ödematös (J04.n.n. (P28. partiell J38.1) J38.3 Sonstige Krankheiten der Stimmlippen Abszess Granulom Hyperkeratose Stimmlippen Leukoplakie Parakeratose Phlegmone IM D J38.5 Laryngospasmus Laryngismus (stridulus) Pseudokrupp J38.: Laryngitis: • obstruktiv (akut) (J05.0) J38.1) • chronisch (J42) • o. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.0- Larynxödem Ödem: • Glottis • subglottisch • supraglottisch Exkl.A. (J04.: Adenomatöse Polypen (D14.A.00 Nicht näher bezeichnet J38.8) Stridor o.

n. (J06.3 Hypersensitivitätsreaktion der oberen Atemwege.: Peritonsillarabszess (J36) J39.9 348 IM D J39.80 Erworbene Stenose der Trachea Erworbene Stenose der Trachea o. Lokalisation nicht näher bezeichnet J39.8- Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der oberen Atemwege J39.: Akute Infektion der Atemwege o.n.n. (A16.2) • ulzerös (J02.A.: Pharyngitis: • chronisch (J31.A.n.7 J39.Internationale Klassifikation der Krankheiten . nicht näher bezeichnet .4) J39.1) • nach medizinischen Maßnahmen (J95.9) J39. Exkl. Gase.0 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der oberen Atemwege Krankheit der oberen Atemwege.: Stenose der Trachea: • angeboren (Q32.7) • tuberkulös a.2 Sonstige Krankheiten des Rachenraumes Ödem Rachen oder Nasopharynx Zyste Exkl. Nekrose Pachydermie Kehlkopf Perichondritis Phlegmone Ulkus Sonstige Krankheiten der oberen Atemwege Exkl.9) Entzündung der oberen Atemwege durch chemische Substanzen.1 Sonstiger Abszess des Rachenraumes Abszess des Nasopharynx Rachenphlegmone J39.81) • syphilitisch (A52.A.A.ICD-10-GM 2015 J38. (J22) Akute Infektion der oberen Atemwege o.- Sonstige Krankheiten des Kehlkopfes Abszess Krankheit o.n.k.88 D I J39.2) Retropharyngealabszess und Parapharyngealabszess Peripharyngealabszess Exkl. Rauch und Dämpfe (J68.

n. Tracheobronchitis o. Gasen.8) • traumatisch subkutan (T79. (J44.A.A.: Ist eine Bronchitis bei Patienten unter 15 Jahren nicht als akut oder chronisch bezeichnet.-) • obstruktive Lungenkrankheit o. sollte sie als akut gelten und unter J20.-) McLeod-Syndrom Einseitige(s): • Emphysem • helle Lunge 349 . (J45.A. Rauch und Dämpfen (J68.n.: Chronische: • asthmatische Bronchitis (J44.: Chronische: • Bronchitis o.: Zystische Fibrose (E84.-) • o.0) • asthmatisch o.9-) D J42 IM J41.A.7) Emphysembronchitis (obstruktiv) (J44.A.2) • interstitiell.2) • mit chronischer (obstruktiver) Bronchitis (J44.n.. beim Neugeborenen (P25.0 J43.n.0 Emphysem Exkl.-) • Emphysembronchitis (J44.: Bronchitis: • allergisch o.: Emphysem: • durch Einatmen von chemischen Substanzen.- Bronchitis.: Chronische Bronchitis: • obstruktiv (J44. (J42) D I J40 Einfache chronische Bronchitis J41. • o.4) • interstitiell (J98.0) Einfache und schleimig-eitrige chronische Bronchitis Exkl.-) J41.: Bronchitis: • katarrhalisch • mit Tracheitis o.A. Inkl.- J43.9) • durch chemische Substanzen (akut) (J68. Exkl.n.n.-) • postoperativ (subkutan) (T81.Kapitel X Chronische Krankheiten der unteren Atemwege (J40-J47) Exkl.A.0) • kompensatorisch (J98.8 Mischformen von einfacher und schleimig-eitriger chronischer Bronchitis Nicht näher bezeichnete chronische Bronchitis Inkl.-) • obstruktive Bronchitis (J44. nicht als akut oder chronisch bezeichnet Hinw.n.verschlüsselt werden.1 Schleimig-eitrige chronische Bronchitis J41. • Tracheitis • Tracheobronchitis Exkl.3) • mediastinal (J98.n. (J45.A.-) • einfache und schleimig-eitrige Bronchitis (J41.

A.n.: Mit akuter Exazerbation (J44.A.A. um den Grad der Obstruktion anzugeben: FEV1 < 35 % des Sollwertes FEV1 >= 35 % und < 50 % des Sollwertes FEV1 >= 50 % und < 70 % des Sollwertes FEV1 >= 70 % des Sollwertes FEV1 nicht näher bezeichnet D 0 1 2 3 9 IM D I J44.9) Bronchiektasen (J47) Chronische: • Bronchitis o.8 Sonstiges Emphysem J43.n.ICD-10-GM 2015 J43.n.A.0- Chronische obstruktive Lungenkrankheit mit akuter Infektion der unteren Atemwege Exkl.0-) J44.-) Asthmatische Bronchitis o. Exkl. Chronische obstruktive Lungenkrankheit o.n.A. • emphysematös o.9 Emphysem.1- Chronische obstruktive Lungenkrankheit mit akuter Exazerbation.9- Chronische obstruktive Lungenkrankheit.8- Sonstige näher bezeichnete chronische obstruktive Lungenkrankheit Chronische Bronchitis: • asthmatisch (obstruktiv) o.Internationale Klassifikation der Krankheiten .: Asthma bronchiale (J45.n.1-) Mit akuter Infektion der unteren Atemwege (J44.n.: Chronische: • Bronchitis: • asthmatisch (obstruktiv) • emphysematös • mit Emphysem • obstruktiv: • Bronchitis • Tracheobronchitis Die aufgeführten Krankheitszustände zusammen mit Asthma bronchiale Exkl. nicht näher bezeichnet Chronische obstruktive Krankheit der Atemwege o.- J44. nicht näher bezeichnet Emphysem (Lunge) (pulmonal): • bullös • vesikulär • o.n. • obstruktiv o.A. nicht näher bezeichnet J44. (J45.n.A.: Mit Grippe (J09-J11) J44.1 Panlobuläres Emphysem Panazinöses Emphysem J43. 350 . (J42) • einfache und schleimig-eitrige Bronchitis (J41.2 Zentrilobuläres Emphysem J43.A.-) Lungenkrankheiten durch exogene Substanzen (J60-J70) Die folgenden fünften Stellen sind bei J44 zu benutzen.-) • Tracheitis (J42) • Tracheobronchitis (J42) Emphysem (J43. Emphysembläschen Sonstige chronische obstruktive Lungenkrankheit Inkl.

n.: Asthma bronchiale. Late-Onset-Asthma J46 Status asthmaticus J47 Bronchiektasen D I J45.1 J45.A.: Akutes schweres Asthma bronchiale Inkl.9 Asthma bronchiale.: Mit Tuberkulose der Atmungsorgane (J65) Pleuraplaques mit Asbestose (J92.A.: Anthrakose Anthrakosilikose Kohlenstaub-Lunge Exkl.0 IM Inkl.: Silikotische Lungenfibrose (massiv) Exkl. • Rhinopathie mit Asthma bronchiale Atopisches Asthma Exogenes allergisches Asthma bronchiale [Extrinsisches Asthma] Heuschnupfen mit Asthma bronchiale J45.: Akutes schweres Asthma bronchiale (J46) Chronische asthmatische (obstruktive) Bronchitis (J44.0 und J45.8 Mischformen des Asthma bronchiale Kombination von Krankheitszuständen unter J45. unter J45.0) Pneumokoniose durch Quarzstaub Inkl.4) Tuberkulöse Bronchiektasie (aktuelle Krankheit) (A15-A16) D Lungenkrankheiten durch exogene Substanzen (J60-J70) Exkl.: Angeborene Bronchiektasie (Q33.- Asthma bronchiale Exkl..: Asbestose Exkl.: Bronchiolektasen Exkl.-) Eosinophiles Lungeninfiltrat mit Asthma bronchiale (J82) Lungenkrankheiten durch exogene Substanzen (J60-J70) Status asthmaticus (J46) Vorwiegend allergisches Asthma bronchiale Allergische: • Bronchitis o.n.Kapitel X J45.1 Nichtallergisches Asthma bronchiale Endogenes nichtallergisches Asthma bronchiale [Intrinsisches Asthma] Medikamentös ausgelöstes nichtallergisches Asthma bronchiale [Analgetika-Asthma] J45. nicht näher bezeichnet Asthmatische Bronchitis o.: Mit Tuberkulose der Atmungsorgane (J65) Inkl.klassifiziert J60 Kohlenbergarbeiter-Pneumokoniose J61 Pneumokoniose durch Asbest und sonstige anorganische Fasern J62.- J62.: Pneumokoniose mit Tuberkulose der Atmungsorgane (J65) Pneumokoniose durch Talkum-Staub 351 .-) Chronisches obstruktives Asthma bronchiale (J44.0 Inkl.

3) Byssinose Krankheit der Atemwege durch Baumwollstaub J66.8 J63.8 Krankheit der Atemwege durch sonstige näher bezeichnete organische Stäube J67.- D J66.4 Siderose J63.: Allergische Alveolitis und hypersensitive Pneumonitis durch eingeatmeten organischen Staub.n.0 Aluminose (Lunge) J63.8 Pneumokoniose durch sonstige näher bezeichnete anorganische Stäube J64 Nicht näher bezeichnete Pneumokoniose J65 Pneumokoniose in Verbindung mit Tuberkulose J66.2 Berylliose J63.-) Bagassose (J67. Rauch und Dämpfen (J68.0 Allergische Alveolitis durch organischen Staub Inkl.1 Bauxitfibrose (Lunge) J63.: Pneumonie durch Einatmen von chemischen Substanzen.ICD-10-GM 2015 J62.1) Farmerlunge (J67.1 Bagassose Bagasse-: • Krankheit • Pneumonitis J67.0) J67.- Krankheit der Atemwege durch spezifischen organischen Staub Exkl.1 Flachsarbeiter-Krankheit J66. Gasen.: Allergische Alveolitis durch organischen Staub (J67.0 Farmerlunge Drescher-Lunge Erntearbeiter-Lunge Mouldy hay disease J67.2 Vogelzüchterlunge Taubenzüchter-Krankheit oder -Lunge Wellensittichzüchter-Krankheit oder -Lunge J67.3 Suberose Korkarbeiter-Krankheit oder -Lunge Korkrindenschäler-Krankheit oder -Lunge 352 .2 Cannabiose J66.3 Graphitfibrose (Lunge) J63.5 Stannose J63. Partikel von Pilzen und Aktinomyzeten sowie sonstigen Ursprungs Exkl.0) Reaktive Atemwegskrankheiten (J68. Pneumokoniose durch sonstige anorganische Stäube Exkl.: Mit Tuberkulose der Atmungsorgane (J65) D I Inkl.- Pneumokoniose durch sonstigen Quarzstaub Silikose o.Internationale Klassifikation der Krankheiten .: Mit Tuberkulose der Atmungsorgane (J65) J63.A.: Jeder Zustand unter J60-J64 mit jeder der unter A15-A16 aufgeführten Formen der Tuberkulose IM Exkl.

7 Befeuchter. thermophile Aktinomyzeten und andere Organismen. Krankheiten der Atmungsorgane durch Einatmen von chemischen Substanzen.3 Sonstige akute und subakute Krankheiten der Atmungsorgane durch chemische Substanzen. Rauch und Dämpfe Emphysem (diffus) (chronisch) durch Einatmen von chemischen Substanzen. Rauch und Dämpfe Bronchitis (akut) durch chemische Substanzen J68. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. Rauch und Dämpfe Nicht näher bezeichnete Krankheit der Atmungsorgane durch chemische Substanzen. Gase. die sich in Belüftungsanlagen [Klimaanlagen] entwickeln J67.6 Ahornrindenschäler-Lunge Alveolitis durch Cryptostroma corticale J67.und Klimaanlage-Lunge Allergische Alveolitis durch Pilze.4 Malzarbeiter-Lunge Alveolitis durch Aspergillus clavatus J67.A. Gase. Rauch und Dämpfen Obliterierende Bronchiolitis (chronisch) (subakut) J68.1 Lungenödem durch chemische Substanzen. Gase.A.0 Sonstige Krankheiten der Atmungsorgane durch chemische Substanzen. allergisch (exogen) o.n.- Soll die äußere Ursache angegeben werden. Gasen. Rauch und Dämpfe 353 .4 Chronische Krankheiten der Atmungsorgane durch chemische Substanzen.9 D J68. Rauch und Dämpfe. Rauch und Dämpfe Reaktive Atemwegskrankheiten [Reactive airways dysfunction syndrome] J68. Hypersensitive Pneumonitis o.n. Rauch und Dämpfe Lungenödem (akut) durch chemische Substanzen J68.9 Allergische Alveolitis durch nicht näher bezeichneten organischen Staub Alveolitis.5 Pilzarbeiter-Lunge J67. Gase.Kapitel X J67. Gase. anderenorts nicht klassifiziert J68. Lungenfibrose (chronisch) Gasen. Gase. Rauch und Dämpfen D I J68.8 Allergische Alveolitis durch organische Stäube Fischmehlarbeiter-Lunge Käsewäscher-Lunge Kaffeearbeiter-Lunge Kürschner-Lunge Sequoiose J67. Gase.8 IM J68.2 Entzündung der oberen Atemwege durch chemische Substanzen. Bronchitis und Pneumonie durch chemische Substanzen.

n.Internationale Klassifikation der Krankheiten . ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.1 Pneumonie durch Öle und Extrakte Lipidpneumonie J69. um den Schweregrad des ARDS anzugeben: 1 Mildes Atemnotsyndrom des Erwachsenen [ARDS] Quotient von arteriellem Sauerstoffpartialdruck (PaO2) und inspiratorischer Sauerstoffkonzentration (FIO2) beträgt mehr als 200 mmHg und höchstens 300 mmHg bei einem positiven endexpiratorischen Druck (PEEP) von mindestens 5 cm H2O 354 .4 Arzneimittelinduzierte interstitielle Lungenkrankheit. Akute Lungenbeteiligung bei Strahleneinwirkung Strahlenpneumonitis J70.-) Pneumonie durch Nahrung oder Erbrochenes Aspirationspneumonie (durch): • Erbrochenes • Magensekrete • Milch • Nahrung (regurgitiert) • o.0- Atemnotsyndrom des Erwachsenen [ARDS] Inkl.: Mendelson-Syndrom (J95. Exkl. die hauptsächlich das Interstitium betreffen (J80-J84) J80. um das Vorliegen einer im Krankenhaus erworbenen und vollstationär behandelten Pneumonie bei erwachsenen Patienten (18 Jahre und älter) anzugeben.4) J69.A.: Die Einteilung des Schweregrades des ARDS basiert auf der Berlin-Definition. Die folgenden fünften Stellen sind bei der Kategorie J80.0.- D I J69.0 Krankheiten der Atmungsorgane durch sonstige exogene Substanzen Soll die äußere Ursache angegeben werden.9 IM J70. Exkl.00!).: Hyaline-Membranen-Krankheit des Erwachsenen Atemnotsyndrom des Erwachsenen [ARDS] Hinw.zu benutzen. nicht näher bezeichnet J70.2 Akute arzneimittelinduzierte interstitielle Lungenkrankheiten J70.0 Krankheiten der Atmungsorgane durch nicht näher bezeichnete exogene Substanz Sonstige Krankheiten der Atmungsorgane. Benutze für Zwecke der externen Qualitätssicherung nach § 137 SGB V eine zusätzliche Schlüsselnummer (U69.- Pneumonie durch feste und flüssige Substanzen Soll die äußere Ursache angegeben werden.8 Pneumonie durch sonstige feste und flüssige Substanzen Pneumonie durch Aspiration von Blut J70. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.ICD-10-GM 2015 J69.: Aspirationssyndrome beim Neugeborenen (P24.1 Chronische und sonstige Lungenbeteiligung bei Strahleneinwirkung Lungenfibrose nach Strahleneinwirkung J70.8 Krankheiten der Atmungsorgane durch sonstige näher bezeichnete exogene Substanzen D J70.J80.3 Chronische arzneimittelinduzierte interstitielle Lungenkrankheiten J70.

2) Lungenödem: • durch chemische Substanzen (akut) (J68. Exkl.A.1-) J84.: Durch: • Arzneimittel (J70.2-J70.9 Interstitielle Lungenkrankheit.1) • durch exogene Substanzen (J60-J70) • mit Angabe von Herzkrankheit o.4) Interstitielle lymphoide Pneumonie als Folge einer HIV-Krankheit (B22) Interstitielles Emphysem (J98.2-J70.4) • Aspergillose (B44.: Lungenfibrose (chronisch): • durch Einatmen von chemischen Substanzen.: Arzneimittelinduzierte interstitielle Lungenkrankheiten (J70. anderenorts nicht klassifiziert J84.: Hypostatische Pneumonie (J18. Gasen.n.8 Sonstige näher bezeichnete interstitielle Lungenkrankheiten J84.: Akutes Lungenödem Lungenstauung (passiv) Exkl. 355 .n.: Eosinophiles Lungeninfiltrat mit Asthma bronchiale Löffler-Syndrom (I) Tropische (pulmonale) Eosinophilie o.2) Lungenkrankheiten durch exogene Substanzen (J60-J70) D J84.0 IM D I Inkl. nicht näher bezeichnet Interstitielle Pneumonie o. Schweregrad nicht näher bezeichnet J81 Lungenödem J82 Eosinophiles Lungeninfiltrat.n.4) • nach Strahleneinwirkung (J70.Kapitel X 2 Moderates Atemnotsyndrom des Erwachsenen [ARDS] Quotient von arteriellem Sauerstoffpartialdruck (PaO2) und inspiratorischer Sauerstoffkonzentration (FIO2) beträgt mehr als 100 mmHg und höchstens 200 mmHg bei einem positiven endexpiratorischen Druck (PEEP) von mindestens 5 cm H2O 3 Schweres Atemnotsyndrom des Erwachsenen [ARDS] Quotient von arteriellem Sauerstoffpartialdruck (PaO2) und inspiratorischer Sauerstoffkonzentration (FIO2) beträgt höchstens 100 mmHg bei einem positiven endexpiratorischen Druck (PEEP) von mindestens 5 cm H2O 9 Atemnotsyndrom des Erwachsenen [ARDS]. oder Herzinsuffizienz (I50.1) J84.-) • näher bezeichnete parasitäre Infektion (B50-B83) • Systemkrankheiten des Bindegewebes (M30-M36) Alveoläre und parietoalveoläre Krankheitszustände Alveolarproteinose Microlithiasis alveolaris pulmonum Sonstige interstitielle Lungenkrankheiten mit Fibrose Akute interstitielle Pneumonie [AIP] Diffuse Lungenfibrose Fibrosierende Alveolitis (kryptogen) Gewöhnliche interstitielle Pneumonie Hamman-Rich-Syndrom Idiopathische Lungenfibrose Exkl.A. Rauch und Dämpfen (J68.A.1 Exkl.- Sonstige interstitielle Lungenkrankheiten Inkl.

9 Pyothorax ohne Fistel (Chronisches) Pleuraempyem o. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.n.- J86.: Chylöser (Pleura-) Erguss (J94.- Abszess der Lunge und des Mediastinums J85.0) Pleuritis o.3 Abszess des Mediastinums Pyothorax Inkl.1) Tuberkulose (A15-A16) J91* Pleuraerguss bei anderenorts klassifizierten Krankheiten J92.9 Pleuraplaques ohne Nachweis von Asbest Pleuraplaques o.n.n. Exkl.A.Internationale Klassifikation der Krankheiten .A. Exkl. J85.: Pleuritis mit Erguss Exkl.0 Pyothorax mit Fistel J86.A.: Mit Pneumonie durch näher bezeichneten Erreger (J09-J16) J85.n.ICD-10-GM 2015 Purulente und nekrotisierende Krankheitszustände der unteren Atemwege (J85-J86) J85.- Pleuraplaques Inkl.1 Abszess der Lunge mit Pneumonie Benutze für Zwecke der externen Qualitätssicherung nach § 137 SGB V eine zusätzliche Schlüsselnummer (U69.: Abszess: • Pleura • Thorax Empyem Pyopneumothorax Soll der Infektionserreger angegeben werden. um das Vorliegen einer im Krankenhaus erworbenen und vollstationär behandelten Pneumonie bei erwachsenen Patienten (18 Jahre und älter) anzugeben.0 Gangrän und Nekrose der Lunge J85.2 Abszess der Lunge ohne Pneumonie Abszess der Lunge o. J90 D Sonstige Krankheiten der Pleura (J90-J94) Pleuraerguss.00!).A. 356 .: Durch Tuberkulose (A15-A16) IM D I J86. (R09. anderenorts nicht klassifiziert Inkl.0 Pleuraplaques mit Nachweis von Asbest J92.: Pleuraverdickung J92.

0 Spontaner Spannungspneumothorax J93.0 Funktionsstörung eines Tracheostomas Blutung aus dem Tracheostoma Obstruktion des durch Tracheotomie geschaffenen Luftweges Sepsis des Tracheostomas Tracheo-Ösophagealfistel nach Tracheotomie J95.1) • traumatisch (S27.: Emphysem (subkutan) als Folge einer medizinischen Maßnahme (T81.0-J70.1 Fibrothorax J94.4 Mendelson-Syndrom Exkl.3 Chronische pulmonale Insuffizienz nach Operation J95. anderenorts nicht klassifiziert D J95.n.: Pleuritis o.8) Lungenbeteiligung bei Strahleneinwirkung (J70.: Pneumothorax: • angeboren oder perinatal (P25.2 Hämatothorax Hämatopneumothorax J94. nicht näher bezeichnet IM D I J94.A.- Pneumothorax Exkl.8 Sonstiger Pneumothorax J93.5 Subglottische Stenose nach medizinischen Maßnahmen 357 .-) J93. nicht näher bezeichnet J94.1 Akute pulmonale Insuffizienz nach Thoraxoperation J95.9 Pneumothorax.- Exkl.0 Sonstige Krankheiten des Atmungssystems (J95-J99) Krankheiten der Atemwege nach medizinischen Maßnahmen.0) • Wehen und Entbindung (O74.2) • Hämatothorax (S27.1 Sonstiger Spontanpneumothorax J93.Kapitel X J93.2 Akute pulmonale Insuffizienz nach nicht am Thorax vorgenommener Operation J95.1) Traumatisch: • Hämatopneumothorax (S27.1) J95.- Sonstige Krankheitszustände der Pleura Exkl.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheitszustände der Pleura Hydrothorax J94.0) • tuberkulös (aktuelle Krankheit) (A15-A16) Pyopneumothorax (J86.9 Pleurakrankheit. (R09.0) • Wochenbett (O89.0) J95.: Als Komplikation bei: • Schwangerschaft (O29.1) Tuberkulose der Pleura (aktuelle Krankheit) (A15-A16) Chylöser (Pleura-) Erguss Chylusartiger (Pleura-) Erguss J94.

ICD-10-GM 2015 J95.2) Kardiorespiratorische Insuffizienz (R09.81 Stenose der Trachea nach medizinischen Maßnahmen Exkl.k.: Atemnot beim Neugeborenen (P22.- Krankheiten der Bronchien.2) Respiratorische Insuffizienz nach medizinischen Maßnahmen (J95.3-) D J98.-) Die folgenden fünften Stellen sind bei den Subkategorien J96. (R06.Internationale Klassifikation der Krankheiten .80) J95.n. anderenorts nicht klassifiziert Broncholithiasis Stenose des Bronchus Tracheobronchiale Dyskinesie Tracheobronchiales Kollapssyndrom Ulkus Bronchus Verkalkung Lungenkollaps Atelektase Kollaps der Lunge Exkl.7) • tuberkulös a.: Atelektase: • beim Neugeborenen (P28.1 358 Sonstige Krankheiten der Atemwege Exkl.A.: Apnoe: • beim Neugeborenen (P28.- J96.: Stenose der Trachea: • angeboren (Q32.1- Chronische respiratorische Insuffizienz.88 Sonstige Krankheiten der Atemwege nach medizinischen Maßnahmen J95.0 J98.n.82 Insuffizienzen von Anastomosen und Nähten nach Operationen an Trachea. (G47.-) Atemstillstand (R09.0-P28.0- Akute respiratorische Insuffizienz.-) Atemnotsyndrom des Erwachsenen (J80.9 Krankheit der Atemwege nach medizinischen Maßnahmen.80) • syphilitisch (A52.9- Respiratorische Insuffizienz.4) • o.4) • o. nicht näher bezeichnet J98. nicht näher bezeichnet Respiratorische Insuffizienz.n.A. (J39.8- Sonstige Krankheiten der Atemwege nach medizinischen Maßnahmen J95.0-J96. (A16.88) Schlafapnoe • beim Neugeborenen (P28.n. anderenorts nicht klassifiziert J96.3) • o. anderenorts nicht klassifiziert J96. Bronchien und Lunge J95.1) • erworben (J39.9 zu benutzen: Typ I [hypoxisch] Typ II [hyperkapnisch] Typ nicht näher bezeichnet IM 0 1 9 D I J96.A.80 Iatrogener Pneumothorax J95.1) • tuberkulös (aktuelle Krankheit) (A15-A16) . anderenorts nicht klassifiziert Exkl.

anderenorts nicht klassifiziert Fibrose Hernie Mediastinum Verlagerung J98.n.3 Kompensatorisches Emphysem J98.9 Atemwegskrankheit.: Abszess des Mediastinums (J85.8* IM Krankheiten der Atemwege bei anderenorts klassifizierten Krankheiten D J99. J99.3†) Krankheiten der Atemwege bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Atemwegskrankheiten bei: • Amöbiasis (A06.50 Mediastinitis J98.1) Zwerchfellhernie (K44.1†) • Polymyositis (M33.-) Zwerchfellhernie.: Angeborene Fehlbildung des Zwerchfells.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Atemwege J98. (J43.-* D I J98.58 Sonstige Krankheiten des Mediastinums. angeboren (Q79.1†) • systemischer Sklerose (M34. nicht näher bezeichnet Atemwegskrankheit (chronisch) o.0) • postoperativ (subkutan) (T81.5†) • Kryoglobulinämie (D89. Pneumolithiasis Verkalkung der Lunge Zystische Lungenkrankheit (erworben) J98.4 Sonstige Veränderungen der Lunge Lungenkrankheit o.9) J98.0) J98.8) • traumatisch subkutan (T79.8†) • Wegener-Granulomatose (M31.n.n.A.7) • o. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.: Emphysem: • beim Feten oder Neugeborenen (P25.Kapitel X Interstitielles Emphysem Mediastinalemphysem Exkl.5- Krankheiten des Mediastinums.2 Lungenkrankheit bei seropositiver chronischer Polyarthritis (M05.0-†) • Sporotrichose (B42.0†) • systemischem Lupus erythematodes (M32.A.0-M33. anderenorts nicht klassifiziert (Q79.1-†) Krankheiten der Atemwege bei sonstigen diffusen Bindegewebskrankheiten Atemwegskrankheiten bei: • Dermatomyositis (M33.0* J99.0†) • Syphilis (A52.3) J98.7†) 359 .1* J99.1†) • Spondylitis ankylosans (M45.A.6 Krankheiten des Zwerchfells Relaxatio diaphragmatica Zwerchfelllähmung Zwerchfellentzündung Exkl.2†) • Sicca-Syndrom [Sjögren-Syndrom] (M35.

D IM D I .

Kapitel XI D IM D I Kapitel XI 361 .

D IM D I .

- Störungen der Zahnentwicklung und des Zahndurchbruchs Exkl.-* Krankheiten der Gallenblase.7-! Hepatische Enzephalopathie und Coma hepaticum Krankheiten der Mundhöhle. Deformitäten und Chromosomenanomalien (Q00-Q99) Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99) Bestimmte Zustände. der Gallenwege und des Pankreas K90-K93 Sonstige Krankheiten des Verdauungssystems IM Dieses Kapitel enthält die folgende(n) Sternschlüsselnummer(n) K23.-* Krankheiten des Ösophagus bei anderenorts klassifizierten Krankheiten K67. die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99) Verletzungen.1 Hyperodontie Distomolar Mesiodens Paramolar Vierter Molar Zusätzliche Zähne 363 . der Gallenwege und des Pankreas bei anderenorts klassifizierten Krankheiten K93.-* Krankheiten des Peritoneums bei anderenorts klassifizierten Infektionskrankheiten K77. des Magens und des Duodenums K35-K38 Krankheiten der Appendix K40-K46 Hernien K50-K52 Nichtinfektiöse Enteritis und Kolitis K55-K64 Sonstige Krankheiten des Darmes K65-K67 Krankheiten des Peritoneums K70-K77 Krankheiten der Leber K80-K87 Krankheiten der Gallenblase.0 Anodontie Hypodontie Oligodontie K00. der Speicheldrüsen und der Kiefer (K00-K14) K00. Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98) D I Dieses Kapitel gliedert sich in folgende Gruppen: K00-K14 Krankheiten der Mundhöhle.: Retinierte und impaktierte Zähne (K01.K93) Exkl.-) K00.-* Leberkrankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten K87.und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90) Komplikationen der Schwangerschaft. der Geburt und des Wochenbettes (O00-O99) Neubildungen (C00-D48) Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde.: Angeborene Fehlbildungen. die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben (P00-P96) Endokrine. Ernährungs. der Speicheldrüsen und der Kiefer K20-K31 Krankheiten des Ösophagus.Kapitel XI Krankheiten des Verdauungssystems (K00 .-* Krankheiten sonstiger Verdauungsorgane bei anderenorts klassifizierten Krankheiten D Dieses Kapitel enthält die folgende(n) Ausrufezeichenschlüsselnummer(n) K72.

7 Dentitionskrankheit K00.4 Störungen in der Zahnbildung Lokale Odontodysplasie Turner-Zahn Zahndilazeration Zahnschmelzhypoplasie (neonatal) (postnatal) (pränatal) Zementaplasie und -hypoplasie Exkl.A.: Gefleckter Zahnschmelz (K00. nicht näher bezeichnet Störung der Odontogenese o.8 Sonstige Störungen der Zahnentwicklung Farbveränderungen während der Zahnbildung Intrinsische Verfärbung der Zähne o.9 Störung der Zahnentwicklung.n. anderenorts nicht klassifiziert Amelogenesis imperfecta Dentinogenesis Dentindysplasie Odontogenesis hypoplastica Wurzellose Zähne IM D K00.6 D I K00.3) Hutchinson. K00.3 Schmelzflecken [Mottled teeth] Dentalfluorose Gefleckter Zahnschmelz Nicht durch Fluor bedingte Schmelzopazitäten Exkl.und Fournier-Zähne bei konnataler Syphilis (A50.5 Hereditäre Störungen der Zahnstruktur.6) K00. 364 .n.Internationale Klassifikation der Krankheiten .5) K00.2 Störungen des Zahndurchbruchs Dens: • natalis • neonatalis Dentitio praecox Persistieren von Milchzähnen [Dentes decidui] Vorzeitiger: • Ausfall der Milchzähne • Zahndurchbruch K00.A.ICD-10-GM 2015 Abnormitäten in Größe und Form der Zähne Dens: • evaginatus • in dente • invaginatus Makrodontie Mikrodontie Schmelzperlen Taurodontismus Tuberculum paramolare Verschmelzung Verwachsung Zähne Zwillingsbildung Zapfenzähne [Dentes emboliformes] Exkl.: Tuberculum Carabelli wird als Normvariante betrachtet und sollte nicht verschlüsselt werden K00.: Auflagerungen [Beläge] auf den Zähnen (K03.

auf den Zahnschmelz begrenzt Opake Flecken [Initiale Karies] K02.0 Sonstige Krankheiten der Zahnhartsubstanzen IM K03.A. K02.3 Pathologische Zahnresorption Internes Granulom der Pulpa Zahnresorption (extern) K03. nicht näher bezeichnet Exkl.4 Hyperzementose Zementhyperplasie Abrasion der Zähne Abrasion der Zähne (durch): • berufsbedingt • habituell • rituell • traditionell • Zahnputzmittel Keilförmiger Defekt o. K01.3 Kariesmarke K02.8) Zahnkaries (K02.2 Erosion der Zähne Erosion der Zähne: • berufsbedingt • durch: • Arzneimittel oder Drogen • Nahrungsmittel • unstillbares Erbrechen • idiopathisch • o.0 Retinierte Zähne Bei einem retinierten Zahn ist kein Zahndurchbruch erfolgt.-) Ausgeprägte Attrition der Zähne Abnutzung: • approximal Zähne • okklusal K03.4 Odontoklasie Infantile Melanodontie Melanodontoklasie K02.8 Sonstige Zahnkaries K02.: Bruxismus (F45.n.A.1 Impaktierte Zähne Bei einem impaktierten Zahn ist wegen einer Behinderung durch einen anderen Zahn kein Zahndurchbruch erfolgt. (F45. 365 .n.2 Karies des Zements K02.A.8) Zähneknirschen o.- Zahnkaries Karies.: Retinierte und impaktierte Zähne mit abnormer Stellung der betreffenden oder der benachbarten Zähne (K07.9 Zahnkaries.- Retinierte und impaktierte Zähne Exkl.- D I K02.3) K01.n.1 D K03.0 K03. obwohl keine Behinderung durch einen anderen Zahn vorlag.5 Karies mit freiliegender Pulpa K02. K03.Kapitel XI K01.1 Karies des Dentins K02.

n.2 IM K04.ICD-10-GM 2015 Ankylose der Zähne K03. K04.6 Auflagerungen [Beläge] auf den Zähnen Auflagerungen [Beläge] auf den Zähnen: • Betel • grün • Materia alba • orange • schwarz • Tabak Zahnstein: • subgingival • supragingival Zahnverfärbung: • extrinsisch o.4 Akute apikale Parodontitis pulpalen Ursprungs Akute apikale Parodontitis o.A.n.A.6) K03.A.3 Abnorme Bildung von Zahnhartsubstanz in der Pulpa Sekundäres oder irreguläres Dentin K04. • o.: Auflagerungen [Beläge] auf den Zähnen (K03.n.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Zahnhartsubstanzen Empfindliches Dentin Strahlengeschädigter Zahnschmelz Soll bei Strahlenwirkung die Strahlung angegeben werden.n.- D I K03.6 Periapikaler Abszess mit Fistel Abszess mit Fistel: • dental • dentoalveolar 366 . K03.5 Krankheiten der Pulpa und des periapikalen Gewebes Pulpitis Pulpitis: • akut • chronisch (hyperplastisch) (ulzerös) • irreversibel • reversibel • o. K03. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. Apikales oder periapikales Granulom K04. K04.1 Pulpanekrose Pulpagangrän D K04.Internationale Klassifikation der Krankheiten .A.n. nicht näher bezeichnet K04.0 Pulpadegeneration Dentikel Pulpa: • Kalzifikation • Steine K04.A.9 Krankheit der Zahnhartsubstanzen.5 Chronische apikale Parodontitis Apikale Parodontitis o.7 Farbänderungen der Zahnhartsubstanzen nach dem Zahndurchbruch Exkl.

1 Chronische Gingivitis Gingivitis (chronica): • desquamativa • hyperplastica • simplex marginalis • ulcerosa • o. D IM D I K05.3 Chronische Parodontitis Chronische Perikoronitis Parodontitis: • complex • simplex • o.1 Gingivahyperplasie Gingivafibromatose 367 .: Akute apikale Parodontitis (K04.7) Periapikaler Abszess mit Fistel (K04.8 Radikuläre Zyste Zyste: • apikal (parodontal) • periapikal • residual.1) K06.n.A.0 Gingivaretraktion Gingivaretraktion (generalisiert) (lokalisiert) (postinfektiös) (postoperativ) K06.6 Krankheit des Parodonts.1) Gingivostomatitis herpetica [Herpes simplex] (B00.n.n. radikulär Exkl.- Gingivitis und Krankheiten des Parodonts Akute Gingivitis Exkl.: Akute nekrotisierend-ulzeröse Gingivitis (A69.A.A.2) Gingivitis: • akut (K05.: Atrophie des zahnlosen Alveolarkammes (K08.4) Periapikaler Abszess (K04.4 Parodontose Juvenile Parodontose K05.n. K05.2 Akute Parodontitis Akute Perikoronitis Parodontalabszess Periodontalabszess Exkl.2) K05.A.0) • chronisch (K05.9 Sonstige und nicht näher bezeichnete Krankheiten der Pulpa und des periapikalen Gewebes K05.- Sonstige Krankheiten der Gingiva und des zahnlosen Alveolarkammes Exkl.6) K05.: • dental • dentoalveolar • periapikal K04.5 Sonstige Krankheiten des Parodonts K05.0) K04.: Laterale parodontale Zyste (K09. (K05. nicht näher bezeichnet K06.7 Periapikaler Abszess ohne Fistel Abszess o.Kapitel XI K04.0 K05.1) • o.

4 Fehlerhafte Okklusion. K06.- Dentofaziale Anomalien [einschließlich fehlerhafter Okklusion] Exkl. nicht näher bezeichnet K07.1 Anomalien des Kiefer-Schädelbasis-Verhältnisses Asymmetrie des Kiefers Prognathie (mandibulär) (maxillär) Retrognathie (mandibulär) (maxillär) K07. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. abnorm Zahn oder Zähne Rotation Transposition Verlagerung Impaktierte oder retinierte Zähne mit abnormer Stellung derselben oder der benachbarten Zähne Exkl.: Retinierte und impaktierte Zähne ohne abnorme Stellung (K01.2 Gingivaläsionen und Läsionen des zahnlosen Alveolarkammes in Verbindung mit Trauma Irritative Hyperplasie des zahnlosen Alveolarkammes [Hyperplasie durch Zahnprothese] Soll die äußere Ursache angegeben werden.-) K07.9 Krankheit der Gingiva und des zahnlosen Alveolarkammes.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Gingiva und des zahnlosen Alveolarkammes Epulis fibrosa Epulis gigantocellularis Peripheres Riesenzellgranulom Pyogenes Granulom der Gingiva Schlotterkamm K06.0 K07.4) Unilaterale Hyperplasie oder Hypoplasie des Processus condylaris mandibulae (K10. Hypoplasie: • mandibulär • maxillär Makrognathie (mandibulär) (maxillär) Mikrognathie (mandibulär) (maxillär) Exkl.Internationale Klassifikation der Krankheiten . nicht näher bezeichnet 368 .8) Stärkere Anomalien der Kiefergröße Hyperplasie.0) (Pierre-) Robin-Syndrom (Q87.ICD-10-GM 2015 K06.3 Zahnstellungsanomalien Diastema Engstand Lückenbildung.: Akromegalie (E22.: Hemifaziale Atrophie oder Hypertrophie (Q67.2 Anomalien des Zahnbogenverhältnisses Distalbiss Kreuzbiss (vorderer) (hinterer) Mesialbiss Offener Biss (anterior) (posterior) Posteriore linguale Okklusion der Unterkieferzähne Sagittale Frontzahnstufe Überbiss (übermäßig): • horizontal • tief • vertikal Verschiebung der Mittellinie des Zahnbogens D IM D I K07.0) K07.

88 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Zähne und des Zahnhalteapparates K09.8) Zähneknirschen o. um eine prädisponierende Erkrankung der Zähne anzugeben (K00-K10).0) Akute Kieferzerrung (S03.6 Krankheiten des Kiefergelenkes Costen-Syndrom Funktionsstörung des Kiefergelenkes Gelenkknacken des Kiefers Kiefergelenkarthralgie Exkl.8) K07.81 Pathologische Zahnfraktur Benutze eine zusätzliche Schlüsselnummer.A.n.9 Dentofaziale Anomalie.oder Fingerlutschgewohnheiten Exkl. K08.5 Funktionelle dentofaziale Anomalien Abnormer Kieferschluss Fehlerhafte Okklusion durch: • abnormen Schluckakt • Mundatmung • Zungen-.8 Sonstige dentofaziale Anomalien K07.8) K09. Extraktion oder lokalisierte parodontale Krankheit K08. nicht näher bezeichnet Zysten der Mundregion.4) K07. K08.3 Verbliebene Zahnwurzel K08.n. Lippen.1 Entwicklungsbedingte (nichtodontogene) Zysten der Mundregion Zyste: • nasolabial [nasoalveolar] • nasopalatinaler Gang [Canalis incisivus] 369 .n.9 D I K08.- Sonstige Krankheiten der Zähne und des Zahnhalteapparates Zahnverfall durch systemische Ursachen K08.1 Zahnverlust durch Unfall.: Akute Kieferluxation (S03.: Radikuläre Zyste (K04.0 Krankheit der Zähne und des Zahnhalteapparates.: Läsionen mit den histologischen Merkmalen sowohl einer aneurysmatischen Zyste als auch einer anderen fibroossären Läsion Exkl.Kapitel XI K07.A. nicht näher bezeichnet K08.0 Entwicklungsbedingte odontogene Zysten Zyste: • Dentitions• follikulär • Gingiva• lateral parodontal • primordial • Zahndurchbruchs- K09.- IM D K08.2 Atrophie des zahnlosen Alveolarkammes K08. (F45.8- Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Zähne und des Zahnhalteapparates Alveolar-(Fortsatz-)Spalte Irregulärer Alveolarfortsatz Vergrößerung des Alveolarkammes o. Zahnschmerz o.A. anderenorts nicht klassifiziert Inkl.: Bruxismus (F45.

0 370 Krankheiten der Speicheldrüsen Speicheldrüsenatrophie .2 Sonstige Kieferzysten Zyste des Kiefers: • aneurysmatisch • hämorrhagisch • traumatisch • o.ICD-10-GM 2015 K09.2- Entzündliche Zustände der Kiefer Osteomyelitis (neonatal) Osteonekrose (bestrahlungsinduziert) (medikamenteninduziert) Osteoradionekrose Kiefer (akut) (chronisch) (eitrig) Ostitis Periostitis Sequester des Kieferknochens Soll bei Strahlenwirkung die Strahlung oder bei Medikamentenwirkung die Substanz angegeben werden.1 Zentrales Riesenzellgranulom der Kiefer Riesenzellgranulom o. Exkl.28 Sonstige näher bezeichnete entzündliche Zustände der Kiefer K10.A.Internationale Klassifikation der Krankheiten . nicht näher bezeichnet K10.0) Stafne-Zyste (K10.A. nicht näher bezeichnet K11.n.0 Maxillärer Abszess ohne Angabe einer Ausbreitung nach retromaxillär oder in die Fossa canina Maxillärer Abszess mit Angabe einer Ausbreitung nach retromaxillär oder in die Fossa canina K10. Exkl.29 Entzündlicher Zustand der Kiefer.: Peripheres Riesenzellgranulom (K06.9 Krankheit der Kiefer. anderenorts nicht klassifiziert Dermoidzyste Epidermoidzyste Mund Lymphoepithelialzyste Epstein-Epithelperlen K09.9 Zyste der Mundregion.0) K09.20 D I K10.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Kiefer Cherubismus Exostose Kiefer Fibröse Dysplasie Unilaterale Hyperplasie oder Hypoplasie des Processus condylaris mandibulae K10.: Latente Knochenzyste des Kiefers (K10.3 Alveolitis der Kiefer Alveoläre Ostitis Trockene Alveole [Dry socket] K10.8) K10. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.8 Sonstige Zysten der Mundregion. K10.21 IM D K10.- Sonstige Krankheiten der Kiefer Entwicklungsbedingte Krankheiten der Kiefer Latente Knochenzyste des Kiefers Stafne-Zyste Torus: • mandibularis • palatinus K10.n.K11. nicht näher bezeichnet K10.

nicht näher bezeichnet Sialoadenopathie o.Kapitel XI Speicheldrüsenhypertrophie K11.: Mundtrockenheit o.2) K11.- D I K11.0) K11.4 Speicheldrüsenfistel Exkl.2) Noma (A69. 371 .n.n.2 Sialadenitis Exkl.: Angeborene Speicheldrüsenfistel (Q38.: Febris uveoparotidea [Heerfordt-Syndrom] (D86.6 Mukozele der Speicheldrüsen Mukös: • Extravasationszyste Speicheldrüsen • Retentionszyste Ranula K11.A.: Cancrum oris (A69.0) Gingivostomatitis herpetica [Herpes simplex] (B00. IM Stomatitis und verwandte Krankheiten Exkl.1 Sonstige Formen der Stomatitis Stomatitis: • durch Prothese • ulcerosa • vesicularis • o.0) Stomatitis aphthosa herpetica (B00.A.4) K11.A.8) Parotitis epidemica (B26.0) D K12.: Sicca-Syndrom [Sjögren-Syndrom] (M35.0 Rezidivierende orale Aphthen Bednar-Aphthen Periadenitis mucosa necrotica recurrens Rezidivierendes aphthöses Ulkus Chronisch-rezidivierende Aphthen (Majorform) (Minorform) Stomatitis herpetiformis K12.-) K11.5 Sialolithiasis Sialolith Speicheldrüse oder Speicheldrüsenausführungsgang Speichelstein K11.8 Sonstige Krankheiten der Speicheldrüsen Benigne lymphoepitheliale Läsion der Speicheldrüsen von-Mikulicz-Syndrom Nekrotisierende Sialometaplasie Sialektasie Stenose Speicheldrüsenausführungsgang Striktur Exkl.2) Stomatitis gangraenosa (A69.9 Krankheit der Speicheldrüsen.7 Störungen der Speichelsekretion Ptyalismus Speichelmangel Xerostomie Exkl.0) Cheilitis (K13.1 K12.n. (R68.3 Speicheldrüsenabszess K11.

2) • periapikal (K04.3 Orale Mukositis (ulzerativ) Mukositis (oral) (oropharyngeal): • medikamenteninduziert • strahleninduziert • viral • o. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.0) K12.-) Stomatitis und verwandte Krankheiten (K12.7) • peritonsillär (J36) • Speicheldrüse (K11. parapharyngeal oder zervikal K12.und Lippenbiss 372 Krankheiten der Lippen Angulus infectiosus oris [Perlèche]. anderenorts nicht klassifiziert Cheilitis: • angulär • exfoliativa • glandulär • o.A.n. Cheilodynie Cheilosis Exkl.88) • Riboflavinmangel (E53.0) Cheilitis durch Strahleneinwirkung (L55-L59) .0 D K13.2- K13.20 Mund.: Angulus infectiosus oris durch: • Kandidose (B37.-) Zysten der Mundregion (K09.8) IM Sonstige Krankheiten der Lippe und der Mundschleimhaut Inkl.: Bestimmte Krankheiten der Gingiva und des zahnlosen Alveolarkammes (K05-K06) Krankheiten der Zunge (K14.- D I K12. parapharyngeal oder zervikal K12.2-) • parodontal (K05. Exkl.-) K13.Internationale Klassifikation der Krankheiten .6-K04.: Affektionen des Zungenepithels Exkl. nicht näher bezeichnet K12.21 Submandibularabszess ohne Angabe einer Ausbreitung nach mediastinal.1 Wangen.22 Submandibularabszess mit Ausbreitung nach mediastinal.: Abszess der Wangenhaut (L02.n.28 Sonstige Phlegmone und Abszess des Mundes Perimandibularabszess K12.(Boden-) Phlegmone K12.0) K12.29 Phlegmone und Abszess des Mundes.0) Ariboflavinose (E53.: Abszess: • Kiefer (K10.ICD-10-GM 2015 Phlegmone und Abszess des Mundes Exkl.: Mukositis (ulzerativ) des Gastrointestinaltrakts (außer Mundhöhle und Oropharynx) (K92.A Soll die äußere Ursache angegeben werden.23 Wangenabszess Exkl.3) • Zunge (K14.

einschließlich Zunge Erythroplakie Mundhöhlenepithel.3) K14.6 Glossodynie Zungenbrennen Zungenschmerz 373 .: Angeborene Faltenzunge (Q38.4 Granulom und granulomähnliche Läsionen der Mundschleimhaut Eosinophiles Granulom Granuloma pediculatum Mundschleimhaut Verruköses Xanthom K13.3) Makroglossie (angeboren) (Q38.0 Glossitis rhombica mediana Hypertrophie der Zungenpapillen Belegte Zunge Hypertrophie der Papillae foliatae Lingua villosa nigra Schwarze Haarzunge K14.: Irritative Hyperplasie des zahnlosen Alveolarkammes [Hyperplasie durch Zahnprothese] (K06.- D I K13.: Erythroplakie Fokale epitheliale Hyperplasie Zunge (K13.1 Lingua geographica Exfoliatio areata linguae Glossitis migrans benigna K14.3) K13.: Glossitis atrophicans (K14. einschließlich Zunge Leuködem Leukokeratosis nicotinica palati Rauchergaumen Exkl.2 K14.: Haarleukoplakie (K13.7 Sonstige und nicht näher bezeichnete Läsionen der Mundschleimhaut Fokale orale Muzinose Krankheiten der Zunge Exkl.2 Glossitis Abszess Zunge Ulzeration (traumatisch) Exkl.3 Haarleukoplakie K13.5 Orale submuköse Fibrose Submuköse Fibrose der Zunge K13.3 D K14.4) K14.2) Submuköse Fibrose der Zunge (K13.6 Irritative Hyperplasie der Mundschleimhaut Exkl.Kapitel XI Leukoplakie und sonstige Affektionen des Mundhöhlenepithels.5 Lingua plicata FaltenZunge FurchenLingua scrotalis Exkl.2) Leuködem Leukoplakie Haarleukoplakie (K13.4 Atrophie der Zungenpapillen Glossitis atrophicans K14.5) IM K14.2) K13.

Exkl.9 Krankheit der Zunge.: Ösophagusvarizen (I85. ohne Blutung oder Perforation .2 Akut.n.9 Weder als akut noch als chronisch bezeichnet. mit Blutung und Perforation . des Magens und des Duodenums (K20-K31) Exkl.A.A.n. Kardiospasmus Exkl.-) Ösophagitis Inkl.1 Akut.0) Refluxösophagitis (K21. mit Blutung .0 Akut.K22.: Abszess des Ösophagus Erosion des Ösophagus Ösophagitis: • durch chemische Substanzen • peptisch • o. ohne Blutung oder Perforation .: Mit gastroösophagealer Refluxkrankheit (K21.Internationale Klassifikation der Krankheiten .ICD-10-GM 2015 K14.: Angeborener Kardiospasmus (Q39. mit Blutung und Perforation . mit Perforation . ohne Blutung oder Perforation Gastroösophageale Refluxkrankheit K21. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.n.7 Chronisch.8 Sonstige Krankheiten der Zunge Atrophie Hypertrophie Zunge Kerbung Vergrößerung K14.4 Chronisch oder nicht näher bezeichnet.3 Akut.0 374 Sonstige Krankheiten des Ösophagus Exkl. mit Perforation . nicht näher bezeichnet Zungenkrankheit o. K22.A.-) Achalasie der Kardia Achalasie o.n.0 Gastroösophageale Refluxkrankheit mit Ösophagitis Refluxösophagitis K21. Soll die äußere Ursache angegeben werden.5 Chronisch oder nicht näher bezeichnet.5) .9 Gastroösophageale Refluxkrankheit ohne Ösophagitis Ösophagealer Reflux o. mit Blutung .A. Krankheiten des Ösophagus.- D IM K20 D I Bei den Schlüsselnummern K25-K28 sind die folgenden vierten Stellen zu benutzen: .6 Chronisch oder nicht näher bezeichnet.: Hiatushernie (K44.0) K21.

3) K22.: Kardiospasmus (K22.n.1* Megaösophagus bei Chagas-Krankheit (B57. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.7 Barrett-Ösophagus Barrett: • Krankheit • Syndrom Exkl. erworben Exkl.1) K22.: Traumatische Perforation des (thorakalen) Ösophagus (S27.5 Divertikel des Ösophagus.2 Ösophagusverschluss Kompression Konstriktion Ösophagus Stenose Striktur Exkl.9 K23.n.A.: Ösophagusdivertikel (angeboren) (Q39.6) K22.1 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Ösophagus Ösophagusblutung o.: Angeborene Ösophagusstenose oder -striktur (Q39.Kapitel XI Ösophagusulkus Ösophagusulkus: • durch Ingestion von: • Arzneimitteln und Drogen • chemischen Substanzen • durch Pilze • peptisch • o.0* Tuberkulose des Ösophagus (A18.8†) K23.3 Perforation des Ösophagus Ösophagusruptur Exkl. nicht näher bezeichnet Krankheiten des Ösophagus bei anderenorts klassifizierten Krankheiten K23.83) K22.6 Mallory-Weiss-Syndrom Schleimhautrisse in der Kardiaregion mit Hämorrhagie K22.0) K22.: Barrett-Ulkus (K22. K22.4 Dyskinesie des Ösophagus Diffuse Ösophagusspasmen Korkenzieherspeiseröhre Speiseröhrenkrampf Exkl.3†) K23. erworben Ösophagustasche.A.8 D I K22.-* IM D K22. Krankheit des Ösophagus. Ulzerative Ösophagitis Soll die äußere Ursache angegeben werden.8* Krankheiten des Ösophagus bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten 375 .

: Ulcus: • gastroduodenale o.n.: Ulkus (peptisch) oder Erosion: • Anastomosen• gastrointestinal • gastrojejunal • gastrokolisch • jejunal • magenseitig • marginal Exkl. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Inkl. Exkl.A. ist eine zusätzliche Ulcus duodeni [4.3 Chronische Oberflächengastritis K29. Exkl.8) D [4.A.n.-) ist eine zusätzliche werden.n. Exkl. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Inkl.6) Ulcus pepticum o.4) K29.-) D I K26.3) K29.: Ulcus pepticum beim Neugeborenen (P78.: Ulcus (pepticum): • Magen • Pylorus Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz angegeben Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.: Akute hämorrhagische erosive Gastritis (K29.2 Alkoholgastritis K29.- Gastritis und Duodenitis Exkl.n.0) Magenerosion (akut) (K29.- Ulcus pepticum jejuni IM [4.ICD-10-GM 2015 K25.8) Zollinger-Ellison-Syndrom (E16. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Inkl. (K27. Lokalisation nicht näher bezeichnet K28.1 Sonstige akute Gastritis K29.0 Akute hämorrhagische Gastritis Akute (erosive) Gastritis mit Blutung K29.A.8) Ulcus pepticum o.A.- Ulcus ventriculi [4.: Ulcus (pepticum): • Duodenum • postpylorisch Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz angegeben Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Inkl. K27.: Eosinophile Gastritis oder Gastroenteritis (K52. • pepticum o.Internationale Klassifikation der Krankheiten .- Ulcus pepticum.- werden.: Erosion des Duodenums (akut) (K29. (K27.4 Chronische atrophische Gastritis Magenschleimhautatrophie 376 .: Primäres Ulkus des Dünndarmes (K63.

2) IM K30 Akute Magendilatation Akute Distension des Magens K31.- Funktionelle Dyspepsie Sonstige Krankheiten des Magens und des Duodenums Inkl.1) Gastrointestinale Blutung (K92.8 Duodenitis K29.0-K92.n.A.31) • o. Exkl.5 Chronische Gastritis.0) K31.0) • neurotisch (F45.0-K57.31) K31.7 Gastritis.88) K31.6 Fistel des Magens und des Duodenums Gastrojejunokolische Fistel Gastrokolische Fistel 377 .31) • psychogen (F45.9 Gastroduodenitis.2) Sanduhrförmige Magenkontraktion (K31.: Pylorospasmus: • angeboren oder infantil (Q40.n.: Verdauungsstörung Exkl. nicht näher bezeichnet Inkl.2 Sanduhrförmige Striktur und Stenose des Magens Exkl.A. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.Kapitel XI K29.: Dyspepsie: • nervös (F45.: Angeborene oder infantile Pylorusstenose (Q40. (R10.1 Hypertrophische Pylorusstenose beim Erwachsenen Pylorusstenose o.: Angeborene Stenose des Duodenums (Q41.0) K31.2) K31.: Angeborenes Magendivertikel (Q40.: Funktionelle Magenkrankheiten Exkl.4 Magendivertikel Exkl.: Divertikel des Duodenums (K57.3 D K31. nicht näher bezeichnet Chronische Gastritis: • Antrum • Fundus K29.6 Sonstige Gastritis Gastropathia hypertrophica gigantea Granulomatöse Gastritis Magenerosion (akut) Ménétrier-Syndrom [Hypertrophische Gastropathie Ménétrier] K29.: Angeborener Sanduhrmagen (Q40.1) Sodbrennen (R12) D I K31. nicht näher bezeichnet K29.31) • neurotisch (F45.31) • psychogen (F45.0 Pylorospasmus.5 Duodenalverschluss Duodenalileus (chronisch) Konstriktion Stenose Duodenum Striktur Exkl.

- Akute Appendizitis D I Krankheiten der Appendix (K35-K38) Akute Appendizitis mit generalisierter Peritonitis Appendizitis (akut) mit generalisierter (diffuser) Peritonitis nach Perforation oder Ruptur K35.2 Appendixdivertikel K38.- Sonstige Krankheiten der Appendix K38.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Appendix Invagination der Appendix K38.8- Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Magens und des Duodenums Achlorhydrie Gastroptose Sanduhrförmige Magenkontraktion K31.30 Akute Appendizitis mit lokalisierter Peritonitis ohne Perforation oder Ruptur K35. nicht näher bezeichnet K35.8 Akute Appendizitis. nicht näher bezeichnet 378 .81 Angiodysplasie des Magens und des Duodenums ohne Angabe einer Blutung K31.9 Krankheit des Magens und des Duodenums.Internationale Klassifikation der Krankheiten .9 Krankheit der Appendix. Exkl.: Adenomatöser Polyp des Magens (D13.3- Akute Appendizitis mit lokalisierter Peritonitis K35.82 Angiodysplasie des Magens und des Duodenums mit Blutung K31.3 Appendixfistel K38. nicht näher bezeichnet Akute Appendizitis ohne Angabe einer lokalisierten oder generalisierten Peritonitis Sonstige Appendizitis D K36 IM K35.32 Akute Appendizitis mit Peritonealabszess K35.ICD-10-GM 2015 K31.n.: Appendizitis: • chronisch • rezidivierend K37 Nicht näher bezeichnete Appendizitis K38.2) K31.1) Adenomatöser Polyp des Duodenums (D13.1 Appendixkonkremente Koprolith Appendix Kotstein K38.A.0 Hyperplasie der Appendix K38.31 Akute Appendizitis mit lokalisierter Peritonitis mit Perforation oder Ruptur K35.2 Inkl.7 Polyp des Magens und des Duodenums Hyperplastischer Polyp Polyp o.88 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Magens und des Duodenums K31.

n.n. einseitig oder ohne Seitenangabe.n.4- IM K40.9- K41.: Hernie: • angeboren [ausgenommen Zwerchfell.4 Hernia femoralis.A.n.: Hernia inguinalis: • bilateralis • directa • indirecta • obliqua • o.A.: Hernien mit Gangrän und Einklemmung werden als Hernien mit Gangrän verschlüsselt. Hernia femoralis K41. mit Gangrän Hernia inguinalis. ohne Einklemmung und ohne Gangrän Doppelseitige Hernia inguinalis o.A. mit Gangrän 379 .0- Hernia inguinalis. K40.oder Hiatushernie] • erworben • rezidivierend Hernia inguinalis Inkl.2 Doppelseitige Hernia femoralis ohne Einklemmung und ohne Gangrän Doppelseitige Hernia femoralis o. ohne Gangrän K40.A.1 Doppelseitige Hernia femoralis mit Gangrän K41. Inkl. ohne Gangrän K41.1- Doppelseitige Hernia inguinalis mit Gangrän K40.3 Hernia femoralis. einseitig oder ohne Seitenangabe.2- Doppelseitige Hernia inguinalis.A.- D K40. einseitig oder ohne Seitenangabe. Hernia scrotalis Inkomplette Leistenhernie Die folgenden fünften Stellen sind bei der Kategorie K40 zu benutzen: 0 1 D I K40.3- Hernia inguinalis. mit Gangrän Hernia inguinalis o.0 Doppelseitige Hernia femoralis mit Einklemmung.n. mit Einklemmung. ohne Gangrän Hernia femoralis (einseitig): • inkarzeriert • irreponibel ohne Gangrän • stranguliert • Verschluss verursachend K41. einseitig oder ohne Seitenangabe. ohne Gangrän Hernia inguinalis (einseitig): • inkarzeriert • irreponibel ohne Gangrän • stranguliert • Verschluss verursachend K40. ohne Einklemmung und ohne Gangrän Hernia inguinalis (einseitig) o.. einseitig oder ohne Seitenangabe. K41.Kapitel XI Hernien (K40-K46) Hinw. mit Einklemmung.- Nicht als Rezidivhernie bezeichnet Rezidivhernie Doppelseitige Hernia inguinalis mit Einklemmung.

K43.1 Hernia umbilicalis mit Gangrän Hernia umbilicalis gangraenosa K42. ohne Gangrän Hernia umbilicalis: • inkarzeriert • irreponibel ohne Gangrän • stranguliert • Verschluss verursachend K42.0 Hernia umbilicalis mit Einklemmung. ohne Gangrän K43.9 Hernia umbilicalis ohne Einklemmung und ohne Gangrän Hernia umbilicalis o. ohne Gangrän 380 .A.A.: Omphalozele (Q79.6- Sonstige und nicht näher bezeichnete Hernia ventralis mit Einklemmung.n.: Hernia paraumbilicalis Exkl.4 D I K43. ohne Gangrän Narbenhernie: • inkarzeriert • irreponibel ohne Gangrän • stranguliert • Verschluss verursachend K43. einseitig oder ohne Seitenangabe.ICD-10-GM 2015 K41.60 Epigastrische Hernie mit Einklemmung. K43.- Hernia femoralis.A.- Hernia ventralis Narbenhernie mit Einklemmung.2) K42.1 Narbenhernie mit Gangrän K43. ohne Einklemmung und ohne Gangrän Hernia femoralis (einseitig) o. K43.9 K42. ohne Gangrän Hernie: • hypogastrisch • Mittellinien• Spieghel• subxiphoidal K43.0 Parastomale Hernie mit Gangrän Parastomale Hernie ohne Einklemmung und ohne Gangrän Parastomale Hernie o.6.A.Internationale Klassifikation der Krankheiten . Hernia umbilicalis Inkl. ohne Gangrän Jede unter K43.69 Nicht näher bezeichnete Hernia ventralis mit Einklemmung.2 Narbenhernie ohne Einklemmung und ohne Gangrän Narbenhernie o.68 Sonstige Hernia ventralis mit Einklemmung.n.n.3 Parastomale Hernie mit Einklemmung.5 IM D K43.aufgeführte Hernie: • inkarzeriert • irreponibel ohne Gangrän • stranguliert • Verschluss verursachend K43. ohne Gangrän Parastomale Hernie: • inkarzeriert • irreponibel ohne Gangrän • stranguliert • Verschluss verursachend K43.n.

A.70 Epigastrische Hernie mit Gangrän K43.0 Hernia diaphragmatica Hernia diaphragmatica mit Einklemmung. näher bezeichnete Lokalisation.79 Nicht näher bezeichnete Hernia ventralis mit Gangrän K43.99 Nicht näher bezeichnete Hernia ventralis ohne Einklemmung und ohne Gangrän Hernia ventralis o. Sonstige abdominale Hernien Inkl.- K45.90 Epigastrische Hernie ohne Einklemmung und ohne Gangrän K43.- D I K43.98 Sonstige Hernia ventralis ohne Einklemmung und ohne Gangrän Hernie: • hypogastrisch • Mittellinien• Spieghel• subxiphoidal K43.1 K44. ohne Gangrän Hernia diaphragmatica: • inkarzeriert • irreponibel ohne Gangrän • stranguliert • Verschluss verursachend D K44.n. anderenorts nicht klassifiziert • ischiadica • lumbalis • obturatoria • pudendalis • retroperitonealis Sonstige näher bezeichnete abdominale Hernien mit Einklemmung.9- Sonstige und nicht näher bezeichnete Hernia ventralis ohne Einklemmung und ohne Gangrän K43.n.7- Hernia diaphragmatica mit Gangrän Hernia diaphragmatica gangraenosa Hernia diaphragmatica ohne Einklemmung und ohne Gangrän Hernia diaphragmatica o.1) • Zwerchfellhernie (Q79. ohne Gangrän Jede unter K45 aufgeführte Hernie: • inkarzeriert • irreponibel ohne Gangrän • stranguliert • Verschluss verursachend 381 .9 K45.A.78 Sonstige Hernia ventralis mit Gangrän Hernie: • hypogastrisch • Mittellinien• Spieghel• subxiphoidal K43.aufgeführte Hernie mit Gangrän K43.0 Inkl.: Hernia: • abdominalis.: Angeboren: • Hiatushernie (Q40.Kapitel XI Sonstige und nicht näher bezeichnete Hernia ventralis mit Gangrän Jede unter K43.0) IM K44.: Hiatushernie (ösophageal) (gleitend) Paraösophageale Hernie Exkl. K44.6.

ohne Gangrän Jede unter K46 aufgeführte Hernie: • inkarzeriert • irreponibel ohne Gangrän • stranguliert • Verschluss verursachend K46.-) Crohn-Krankheit des Dünndarmes Crohn-Krankheit [Enteritis regionalis]: • Duodenum • Ileum • Jejunum Ileitis: • regionalis • terminalis Exkl.9 Nicht näher bezeichnete abdominale Hernie ohne Einklemmung und ohne Gangrän Abdominale Hernie o.ICD-10-GM 2015 K45.1 Sonstige näher bezeichnete abdominale Hernien mit Gangrän Jede unter K45 aufgeführte Hernie mit Gangrän K45.- K50.5) Nicht näher bezeichnete abdominale Hernie mit Einklemmung.und Dickdarmes (K50.8 Sonstige näher bezeichnete abdominale Hernien ohne Einklemmung und ohne Gangrän K46.: Colitis indeterminata (K52.: Reizdarmsyndrom (K58.: Granulomatöse Enteritis Exkl.3-) Colitis ulcerosa (K51.- Nicht näher bezeichnete abdominale Hernie Inkl.82) .: Crohn-Krankheit des Dünn.A.: Nichtinfektiöse entzündliche Darmkrankheit K50. IM D I K46.: Enterozele Epiplozele Hernie: • interstitiell • intestinal • intraabdominal • o. Exkl.0 382 D Exkl.: Vaginale Enterozele (N81.A.3) Crohn-Krankheit [Enteritis regionalis] [Morbus Crohn] Inkl.0 Nichtinfektiöse Enteritis und Kolitis (K50-K52) Inkl.n.Internationale Klassifikation der Krankheiten .-) Megakolon (K59.1 Nicht näher bezeichnete abdominale Hernie mit Gangrän Jeder unter K46 aufgeführte Hernie mit Gangrän K46.n.

- Colitis ulcerosa D I K50.81 Crohn-Krankheit der Speiseröhre K50. K51.4 Inflammatorische Polypen des Kolons K51.A. angegeben werden.Kapitel XI Crohn-Krankheit des Dickdarmes Colitis: • granulomatosa • regionalis Crohn-Krankheit [Enteritis regionalis]: • Dickdarm • Kolon • Rektum Exkl.1 Ulzeröse (chronische) Pankolitis Backwash-Ileitis Subtotale ulzeröse (chronische) Kolitis Exkl.8- Sonstige Crohn-Krankheit K50.82 Crohn-Krankheit der Speiseröhre und des Magen-Darm-Traktes.: Colitis ulcerosa (K51.9 Crohn-Krankheit.: Crohn-Krankheit des Dünn.3 Ulzeröse (chronische) Rektosigmoiditis K51. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.0 Sonstige Colitis ulcerosa Colitis ulcerosa.-) K52. nicht näher bezeichnet Sonstige nichtinfektiöse Gastroenteritis und Kolitis K52.: Colitis indeterminata (K52. wenn medikamenteninduziert.9 K52.A.n. Enteritis regionalis o.5 Linksseitige Kolitis Hemikolitis.2 Allergische und alimentäre Gastroenteritis und Kolitis Gastroenteritis oder Kolitis durch Nahrungsmittelallergie K52.- D K51.und Dickdarmes (K50.80 Crohn-Krankheit des Magens K50.-) Crohn-Krankheit (K50.8 IM K51.0 Gastroenteritis und Kolitis durch Strahleneinwirkung K52.3- Colitis indeterminata Exkl.31 Linksseitige Colitis indeterminata K52. mehrere Teilbereiche betreffend Crohn-Krankheit sowohl des Dünndarmes als auch des Dickdarmes K50. links K51.32 Colitis indeterminata des Rektosigmoids 383 .n.30 Pancolitis indeterminata Subtotale Colitis indeterminata K52. K52.1 Toxische Gastroenteritis und Kolitis Medikamenteninduzierte Gastroenteritis und Kolitis Soll das toxische Agens oder Medikament. nicht näher bezeichnet Crohn-Krankheit o.82) K50.2 Ulzeröse (chronische) Proktitis K51.3-) K51.88 Sonstige Crohn-Krankheit K50.

Exkl.ICD-10-GM 2015 K52.22 Mit Blutung K55.0 Gefäßkrankheiten des Darmes Akute Gefäßkrankheiten des Darmes Akut: • Darminfarkt • Dünndarmischämie • fulminante ischämische Kolitis Mesenterial (Arterien) (Venen): • Embolie • Infarkt • Thrombose Subakute ischämische Kolitis D K55.38 Sonstige Colitis indeterminata K52.1) Kolitis.21 Ohne Angabe einer Blutung Angiodysplasie des Kolons o. Gastroenteritis: • infektiös (A09. nicht näher bezeichnet Diarrhoe Enteritis Ileitis als nichtinfektiös bezeichnet Jejunitis Sigmoiditis Exkl.A.1 Exkl.: Enterocolitis necroticans beim Feten und Neugeborenen (P77) IM K55.32) K55.: Diarrhoe beim Neugeborenen (nichtinfektiös) (P78. ischämisch: • Enteritis • Enterokolitis • Kolitis Ischämische Darmstriktur Mesenterial: • Atherosklerose • Gefäßinsuffizienz K55.2- Angiodysplasie des Kolons K55. Diarrhoe.8 Sonstige näher bezeichnete nichtinfektiöse Gastroenteritis und Kolitis Eosinophile Gastritis oder Gastroenteritis Kollagene Kolitis Lymphozytäre Kolitis Mikroskopische (kollagene oder lymphozytäre) Kolitis K52.9) Psychogene Diarrhoe (F45.0) • nicht näher bezeichneten Ursprungs (A09.: Angiodysplasie des Duodenums ohne Angabe einer Blutung (K31.9 Nichtinfektiöse Gastroenteritis und Kolitis.81) 384 .3) Funktionelle Diarrhoe (K59.n. Enteritis.81 Angiodysplasie des Dünndarmes ohne Angabe einer Blutung Angiodysplasie des Dünndarmes o.Internationale Klassifikation der Krankheiten .n.- D I Sonstige Krankheiten des Darmes (K55-K64) Chronische Gefäßkrankheiten des Darmes Chronisch. K55.8- Sonstige Gefäßkrankheiten des Darmes K55.A.

3) Paralytischer Ileus Paralyse: • Darm • Intestinum • Kolon Exkl. (K56.88 Sonstige Gefäßkrankheiten des Darmes K55.A.- Paralytischer Ileus und intestinale Obstruktion ohne Hernie Exkl.: Gallensteinileus (K56.5 Intestinale Adhäsionen [Briden] mit Obstruktion Bridenileus Peritoneale Adhäsionen mit Darmverschluss 385 .3 D I K56.A.0 Kolon oder Intestinum Gallensteinileus Darmverschluss durch Gallensteine K56.: Invagination der Appendix (K38.n.3) Ileus o.4 Sonstige Obturation des Darmes Enterolith Impaktion: • Kolon • Kot Kotstein K56. nicht näher bezeichnet Ischämisch: • Enteritis o.: Anal.oder Rektumstenose (K62.4) Angeborene Striktur oder Stenose des Darmes (Q41-Q42) Duodenalverschluss (K31.n.82 Angiodysplasie des Dünndarmes mit Blutung Exkl. (K56.7) Obstruktionsileus o.A.9 Gefäßkrankheit des Darmes. • Enterokolitis • Kolitis K56.8) K56.6) K56.n.: Angiodysplasie des Duodenums mit Blutung (K31.1) Mit Hernie (K40-K46) Postoperativer Darmverschluss (K91.5) Ischämische Darmstriktur (K55.Kapitel XI K55.82) K55.2 Volvulus Achsendrehung Strangulation Torsion IM D K56.1) Mekoniumileus (E84.1 Invagination Invagination oder Intussuszeption: • Darm • Intestinum • Kolon • Rektum Exkl.

- Divertikulose des Darmes Inkl.20 Divertikulose des Dickdarmes mit Perforation und Abszess.3- Divertikulose des Dickdarmes ohne Perforation oder Abszess Divertikulose des Kolons o.1- Divertikulose des Dünndarmes ohne Perforation oder Abszess Divertikulose des Dünndarmes o. Abszess und Blutung K57.13 K57. Abszess oder Angabe einer Blutung Divertikulitis des Dünndarmes ohne Perforation und Abszess. Abszess oder Angabe einer Blutung K57. ohne Angabe einer Blutung K57.A. mit Blutung K57. mit Blutung 386 . ohne Angabe einer Blutung K57.: Divertikulose sowohl des Dünndarmes als auch des Dickdarmes ohne Perforation oder Abszess (K57.8 oder P76. Abszess und Blutung K57.Internationale Klassifikation der Krankheiten . Exkl.23 Divertikulitis des Dickdarmes mit Perforation.: Sonstige und nicht näher bezeichnete Darmverschlüsse beim Neugeborenen. Okklusion Stenose Kolon oder Intestinum Striktur Exkl.7 Ileus.A.22 Divertikulitis des Dickdarmes mit Perforation und Abszess.6 Sonstige und nicht näher bezeichnete intestinale Obstruktion Enterostenose Obstruktionsileus o.4-) K57.2) Meckel-Divertikel (Q43.30 Divertikulose des Dickdarmes ohne Perforation.5-) K57. ohne Angabe einer Blutung K57.: Divertikulose sowohl des Dünndarmes als auch des Dickdarmes mit Perforation und Abszess (K57.5-) K57. Abszess oder Angabe einer Blutung K57.4-) K57.8) Appendixdivertikel (K38. Abszess und Blutung K57.ICD-10-GM 2015 K56.: Divertikulose sowohl des Dünndarmes als auch des Dickdarmes mit Perforation und Abszess (K57.9 K56. ohne Angabe einer Blutung K57.11 Divertikulose des Dünndarmes ohne Perforation und Abszess.00 Divertikulose des Dünndarmes mit Perforation und Abszess.: Divertikel Divertikulitis Dünndarm. nicht näher bezeichnet K57. Dickdarm Divertikulose Exkl.0- Divertikulitis des Dünndarmes ohne Perforation.n.0) Divertikulose des Dünndarmes mit Perforation und Abszess Divertikulose des Dünndarmes mit Peritonitis Exkl. mit Blutung Divertikulose des Dickdarmes mit Perforation und Abszess Divertikulose des Kolons mit Peritonitis Exkl.21 Divertikulose des Dickdarmes mit Perforation.01 Divertikulose des Dünndarmes mit Perforation.31 Divertikulose des Dickdarmes ohne Perforation oder Abszess.03 Divertikulitis des Dünndarmes mit Perforation. klassifizierbar unter P76.n.: Angeborenes Darmdivertikel (Q43.n.2- IM D K57.10 Divertikulose des Dünndarmes ohne Perforation. Abszess und Blutung K57.12 D I K57.A. Exkl.: Divertikulose sowohl des Dünndarmes als auch des Dickdarmes ohne Perforation oder Abszess (K57.02 Divertikulitis des Dünndarmes mit Perforation und Abszess.

A. ohne Perforation oder Abszess. Abszess und Blutung K57.n. ohne Angabe einer Blutung K57. Abszess oder Angabe einer Blutung K57. ohne Perforation.93 Divertikulitis des Darmes. Teil nicht näher bezeichnet.4- Divertikulose sowohl des Dünndarmes als auch des Dickdarmes mit Perforation und Abszess Divertikulose sowohl des Dünndarmes als auch des Dickdarmes mit Peritonitis K57. Teil nicht näher bezeichnet. Abszess und Blutung K57. mit Perforation. mit Blutung K57.41 Divertikulose sowohl des Dünndarmes als auch des Dickdarmes mit Perforation.53 Divertikulitis sowohl des Dünndarmes als auch des Dickdarmes ohne Perforation oder Abszess.92 Divertikulitis des Darmes. mit Blutung K57. ohne Perforation.83 IM D K57.8- Divertikulose des Darmes.51 Divertikulose sowohl des Dünndarmes als auch des Dickdarmes ohne Perforation oder Abszess. K57.32 Divertikulitis des Darmes.5- Divertikulose sowohl des Dünndarmes als auch des Dickdarmes ohne Perforation oder Abszess Divertikulose sowohl des Dünndarmes als auch des Dickdarmes o. Teil nicht näher bezeichnet. Teil nicht näher bezeichnet. Teil nicht näher bezeichnet. Abszess oder Angabe einer Blutung K57. Teil nicht näher bezeichnet. Abszess oder Angabe einer Blutung K57. Abszess und Blutung K57.9- Divertikulose des Darmes. ohne Perforation oder Abszess. Teil nicht näher bezeichnet.A. mit Perforation.82 D I K57. Teil nicht näher bezeichnet.Kapitel XI Divertikulitis des Dickdarmes ohne Perforation. Abszess oder Angabe einer Blutung K57.43 Divertikulitis sowohl des Dünndarmes als auch des Dickdarmes mit Perforation.50 Divertikulose sowohl des Dünndarmes als auch des Dickdarmes ohne Perforation.A. mit Blutung K57. Teil nicht näher bezeichnet.33 Divertikulitis des Dickdarmes ohne Perforation oder Abszess. ohne Angabe einer Blutung K57. Abszess und Blutung K57.52 Divertikulitis sowohl des Dünndarmes als auch des Dickdarmes ohne Perforation.81 Divertikulose des Darmes. ohne Angabe einer Blutung K57. ohne Perforation oder Abszess Divertikulose des Darmes o. mit Perforation und Abszess Divertikulose des Darmes o.90 Divertikulose des Darmes. ohne Angabe einer Blutung Divertikulitis des Darmes. Teil nicht näher bezeichnet.n. K57. mit Blutung K57.n. mit Peritonitis K57.91 Divertikulose des Darmes. Abszess oder Angabe einer Blutung K57.40 Divertikulose sowohl des Dünndarmes als auch des Dickdarmes mit Perforation und Abszess. mit Perforation und Abszess.80 Divertikulose des Darmes. mit Perforation und Abszess. mit Blutung 387 .42 Divertikulitis sowohl des Dünndarmes als auch des Dickdarmes mit Perforation und Abszess.

: Abszess Phlegmone Anal.1) • Chagas-Krankheit (B57. nicht näher bezeichnet K60.0 Fissur und Fistel in der Anal.0 388 Abszess in der Anal.Internationale Klassifikation der Krankheiten . nicht näher bezeichnet K60.3 Analfistel K60.4 Analspasmus Proctalgia fugax K59.0 Reizdarmsyndrom mit Diarrhoe K58.2 Neurogene Darmstörung.4) .n.-) Akute Analfissur Chronische Analfissur K60.und Rektalregion.8 Sonstige näher bezeichnete funktionelle Darmstörungen Kolonatonie K59.1 Funktionelle Diarrhoe K59.3) Vesikorektalfistel (N32.n. mit oder ohne Fistel Analabszess Perianalabszess Exkl. Exkl.-) Intestinale Malabsorption (K90.7) • Hirschsprung-Krankheit (Q43.3 Megakolon.1) K59. K59.1 D K60.-) Psychogene Darmstörungen (F45.32) Veränderungen der Stuhlgewohnheiten o.: Megakolon (bei): • angeboren (aganglionär) (Q43. anderenorts nicht klassifiziert Dilatation des Kolons Toxisches Megakolon Soll das toxische Agens angegeben werden.: Colon irritabile Irritables Kolon Reizkolon K58. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. (R19.4) Obstipation K59.9 Funktionelle Darmstörung.1) K60.- IM D I K59.: Rektovaginalfistel (N82.4 Rektalfistel Rektum-Haut-Fistel Exkl.A.A.2 Analfissur.0 K60.K61.und Rektalregion Exkl.- Reizdarmsyndrom Inkl.5 Anorektalfistel K61.9 Reizdarmsyndrom ohne Diarrhoe Reizdarmsyndrom o. anderenorts nicht klassifiziert K59.: Funktionsstörungen des Magens (K31.3) • Clostridium difficile (A04.ICD-10-GM 2015 K58.: Intrasphinktärer Abszess (K61.: Mit Abszess oder Phlegmone (K61.- Sonstige funktionelle Darmstörungen Exkl.und Rektalregion Inkl.

Kapitel XI K61.1 Rektalabszess Perirektalabszess Exkl.-) Fissur und Fistel des Anus und des Rektums (K60.5 Hämorrhagie des Anus und des Rektums Exkl.3 Ischiorektalabszess Abszess der Fossa ischioanalis K61.- Sonstige Krankheiten des Anus und des Rektums Inkl.0 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Anus und des Rektums Proktitis o.: Adenomatöser Polyp (D12.2 Anorektalabszess K61.9 K63.-) 389 .8) K62.-) K63.1 Perforation des Darmes (nichttraumatisch) Exkl.2) Analpolyp K62.2) K62.A. nicht näher bezeichnet Sonstige Krankheiten des Darmes K63.- IM D K62.-) Stuhlinkontinenz (R15) Ulzeröse Proktitis (K51.n.: Rektumblutung beim Neugeborenen (P54.4) Hämorrhoiden (K64.: Mit Divertikulose (K57.-) • Duodenum (K26.-) • Appendix (K35.: Bei Colitis ulcerosa (K51.-) Perforation (nichttraumatisch): • Appendix (K35.und Rektalregion (K61.: Analkanal Exkl.32) Mit Divertikulose (K57. Krankheit des Anus und des Rektums.3) K61.8 D I K62.6 Ulkus des Anus und des Rektums Solitärgeschwür Ulcus stercoralis Exkl.: Ischiorektalabszess (K61.: Funktionsstörung nach Kolostomie oder Enterostomie (K91.3 Rektumprolaps Prolaps der Mastdarmschleimhaut K62.4 Intrasphinktärer Abszess K62.1 Rektumpolyp Exkl.4 Stenose des Anus und des Rektums Analstriktur (Sphinkter) K62.: Abszess: • Anal.2 Analprolaps Prolaps des Analkanals K62.-) K62.0 Darmabszess Exkl.7 Strahlenproktitis K62.

1 IM Hämorrhoiden und Perianalvenenthrombose Inkl.3 Hämorrhoiden 4.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Darmes K63.-) • pepticum jejuni (K28.und Rektalregion (K62.2 Hämorrhoiden 1.8 Sonstige Hämorrhoiden 390 .ICD-10-GM 2015 Darmfistel Exkl.3) • Duodenum (K31.: Hämorrhoidalknoten Exkl.: Fistel: • Anal.4 Enteroptose K63. Grades Hämorrhoiden (blutend) mit Prolaps.5 Perianalvenenthrombose Perianales Hämatom K64.6) K63.und Rektalregion (K60. Exkl.-) • Appendix (K38.4) • vesikointestinal (N32.: Als Komplikationen bei: • Geburt oder Wochenbett (O87.9 Darmkrankheit.2) • Schwangerschaft (O22.0 K64.6) • intestinogenital.A.3 Darmulkus Primärulkus des Dünndarmes Exkl.-) K63. weiblich (N82. Grades Hämorrhoiden (blutend) mit Prolaps beim Pressen. ziehen sich spontan zurück Hämorrhoiden Stadium 2 K64. manuelle Reposition nicht möglich Hämorrhoiden Stadium 4 K64.2-N82.- D I K63.-) • jejunal (K28.n. ziehen sich nicht spontan zurück.4) D K64.4 Marisken als Folgezustand von Hämorrhoiden Marisken.5 Polyp des Kolons Hyperplastischer Polyp Polyp o. manuelle Reposition jedoch möglich Hämorrhoiden Stadium 3 K64. nicht näher bezeichnet K64.-) Ulkus: • Anal.-) • pepticum. Grades Hämorrhoiden (blutend) mit Prolaps beim Pressen.: Colitis ulcerosa (K51. Grades Hämorrhoiden (blutend) ohne Prolaps Hämorrhoiden Stadium 1 Hämorrhoiden 2.-) Ulcus: • duodeni (K26.-) • gastrojejunal (K28.2 Hämorrhoiden 3.1) K63.6) Polyposis coli (D12.6) • gastrointestinal (K28.Internationale Klassifikation der Krankheiten .: Adenomatöser Polyp des Kolons (D12. Lokalisation nicht näher bezeichnet (K27. anal K64.

-) • Divertikulose des Darmes (K57. nicht näher bezeichnet 391 .n.9 Hämorrhoiden.1) • benigne.Kapitel XI K64.0) • Appendizitis (K35. D IM K65.5) Akute Peritonitis Abszess: • Mesenterium • Omentum • pelveoabdominal • Peritoneum • retroperitoneal • retrozäkal • subdiaphragmatisch • subhepatisch • subphrenisch Peritonitis (akut): • diffus • eitrig • männliches Becken • subphrenisch Soll der Infektionserreger angegeben werden.6) • periodisch. Extrauteringravidität oder Molenschwangerschaft (O00-O07.9 Peritonitis.0-P78.0) • durch chemische Substanzen (T81.3-N73.- K65.: Peritonitis: • aseptisch (T81.8 Sonstige Peritonitis Chronisch-proliferative Peritonitis Gallige Peritonitis Mesenteriale: • Fettgewebsnekrose • Saponifikation Peritonitis durch Urin K65. O08.A.6) • bei oder nach: • Abort.-) • beim Neugeborenen (P78. paroxysmal (E85. Krankheiten des Peritoneums (K65-K67) Exkl.6) • durch Talkum oder sonstige Fremdsubstanzen (T81.0) • puerperal (O85) • weibliches Becken (N73.0 Peritonitis D I K65. nicht näher bezeichnet Hämorrhoiden (blutend): • ohne Angabe eines Grades • o. familiär (E85. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.

2* Syphilitische Peritonitis (A52.3†) K67.: Gelbsucht o.5) • weibliches Becken (N73.1) Reye-Syndrom (G93.2 Alkoholische Fibrose und Sklerose der Leber K70.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Peritoneums Mesenterialzyste K66.A.1 Hämoperitoneum Exkl.3* Tuberkulöse Peritonitis (A18.: Adhäsionen [Briden]: • mit Obstruktion (K56.ICD-10-GM 2015 K66. 392 .0 Krankheiten des Peritoneums bei anderenorts klassifizierten Infektionskrankheiten Chlamydienperitonitis (A74. nicht näher bezeichnet K67.9 Krankheit des Peritoneums.1 Alkoholische Hepatitis K70.: Aszites (R18) Peritoneale Adhäsionen Adhäsionen: • abdominal (Bauchwand) • Diaphragma • Intestinum • männliches Becken • Magen • Mesenterium • Omentum Adhäsionsstränge Exkl.- Alkoholische Leberkrankheit K70.A.81) K66.Internationale Klassifikation der Krankheiten .8†) K67.3 Alkoholische Leberzirrhose Alkoholische Zirrhose o.8†) K67. (R17) Hämochromatose (E83.: Traumatisch bedingtes Hämoperitoneum (S36.1* Gonokokkenperitonitis (A54.- Sonstige Krankheiten des Peritoneums Exkl.6) K66.0* D Krankheiten der Leber (K70-K77) Exkl.7†) K67.8* Sonstige Krankheiten des Peritoneums bei anderenorts klassifizierten Infektionskrankheiten IM K67.-* D I K66.0 Alkoholische Fettleber K70.n.n.7) Virushepatitis (B15-B19) Wilson-Krankheit (E83.0) K70.

Soll der Schweregrad der hepatischen Enzephalopathie angegeben werden. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer aus K72.6 Toxische Leberkrankheit mit Hepatitis.: Arzneimittelinduziert: • idiosynkratische (unvorhersehbare) Leberkrankheit • toxische (vorhersehbare) Leberkrankheit Soll das toxische Agens angegeben werden.8 K71. nicht näher bezeichnet K71.1 Toxische Leberkrankheit mit Lebernekrose Leberversagen (akut) (chronisch) durch Arzneimittel oder Drogen Soll der Schweregrad der hepatischen Enzephalopathie angegeben werden. K70.-) Budd-Chiari-Syndrom (I82. anderenorts nicht klassifiziert K71.9 IM D K71.- Toxische Leberkrankheit Inkl. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer aus K72. nicht näher bezeichnet 393 .7 zu verwenden. Exkl.Kapitel XI K70.n.7 D I K71. K71.4 Alkoholisches Leberversagen Alkoholisches Leberversagen: • akut • chronisch • mit oder ohne Coma hepaticum • subakut • o.5 Toxische Leberkrankheit mit chronisch-aktiver Hepatitis Toxische Leberkrankheit mit lupoider Hepatitis K71. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.7 zu verwenden.0) Toxische Leberkrankheit mit Cholestase Cholestase mit Leberzellschädigung "Reine" Cholestase K71.0 Toxische Leberkrankheit mit Fibrose und Zirrhose der Leber Toxische Leberkrankheit mit sonstigen Affektionen der Leber Toxische Leberkrankheit mit: • fokaler nodulärer Hyperplasie • Lebergranulomen • Peliosis hepatis • venöser okklusiver Leberkrankheit [Stuart-Bras-Syndrom] Toxische Leberkrankheit.9 Alkoholische Leberkrankheit.4 Toxische Leberkrankheit mit chronischer lobulärer Hepatitis K71.2 Toxische Leberkrankheit mit akuter Hepatitis K71.3 Toxische Leberkrankheit mit chronisch-persistierender Hepatitis K71.: Alkoholische Leberkrankheit (K70.A.

- Hepatische Enzephalopathie. unangepasstes Verhalten.ICD-10-GM 2015 K72.(Zell-) Nekrose mit Leberversagen Soll der Schweregrad der hepatischen Enzephalopathie angegeben werden.Internationale Klassifikation der Krankheiten . unspezifisch (K75.9 K73.0 Euphorie oder Ängstlichkeit.1 Chronisches Leberversagen K72. Aufmerksamkeitsdefizit.7-! Hepatische Enzephalopathie und Coma hepaticum Hinw. anderenorts nicht klassifiziert K73.: Die Gradeinteilung erfolgt nach den West-Haven-Kriterien.n. subtile Persönlichkeitsveränderungen. keine Reaktion auf verbale Reize oder Schmerzstimulation K72. minimale Desorientierung zu Zeit und Raum. Encephalopathia hepatica o. Reaktion auf verbale Stimuli.8) • Schwangerschaft. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer aus K72.-) • granulomatös. Gelbe Leberatrophie oder -dystrophie Hepatitis: • fulminant anderenorts nicht klassifiziert. Grad nicht näher bezeichnet D K72.9 Chronische Hepatitis. nicht näher bezeichnet 394 .A.3) • reaktiv. nicht näher bezeichnet Chronische Hepatitis. Extrauteringravidität oder Molenschwangerschaft (O00-O07.72! Hepatische Enzephalopathie Grad 2 K72.1) Virushepatitis (B15-B19) Akutes und subakutes Leberversagen K72. anderenorts nicht klassifiziert Inkl. Schwierigkeiten.8 Sonstige chronische Hepatitis. zu subtrahieren Hepatische Enzephalopathie Grad 3 Somnolenz bis Stupor. Verwirrtheit. anderenorts nicht klassifiziert K73.1) • arzneimittelinduziert (K71. Desorientierung zu Zeit und Raum K72.(B15-B19) K73. anderenorts nicht klassifiziert (K75. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.n. mit Leberversagen • maligne Leber.: Alkoholisches Leberversagen (K70.2 Chronische aktive Hepatitis.: Hepatitis (chronisch): • alkoholisch (K70.4) Ikterus beim Feten oder Neugeborenen (P55-P59) Leberversagen als Komplikation bei: • Abort.73! IM Lethargie. K72.2) • Virus.1 Chronische lobuläre Hepatitis.74! Hepatische Enzephalopathie Grad 4 Koma. Schwierigkeiten. Exkl.: Coma hepaticum o.A. zu addieren K72.- Leberversagen. anderenorts nicht klassifiziert K73.79! Leberversagen. O08.6) Mit toxischer Leberkrankheit (K71.0 Chronische persistierende Hepatitis. Apathie. Geburt oder Wochenbett (O26.7 zu verwenden. anderenorts nicht klassifiziert K73.71! Hepatische Enzephalopathie Grad 1 D I K72.

0) • o.n.2 Leberfibrose mit Lebersklerose K74.8) Leberfibrose K74. anderenorts nicht klassifiziert K75. Exkl.1 Phlebitis der Pfortader Pylephlebitis Exkl. 395 .A.: Alkoholische Fibrose der Leber (K70.3) • angeboren (P78.2 Unspezifische reaktive Hepatitis K75.1 Lebersklerose K74.: Chronische Hepatitis.-) IM K75. Exkl.9 Entzündliche Leberkrankheit.(B15-B19) Toxische Leberkrankheit (K71.7) Zirrhose (Leber): • alkoholisch (K70.3 Primäre biliäre Zirrhose Chronische nichteitrige destruktive Cholangitis K74.: Pylephlebitischer Leberabszess (K75.A.1) Mit toxischer Leberkrankheit (K71.n.- Fibrose und Zirrhose der Leber Exkl.-) Hepatitis: • akut oder subakut: • nicht viral (K72.0 Sonstige entzündliche Leberkrankheiten Leberabszess Leberabszess: • cholangitisch • hämatogen • lymphogen • pylephlebitisch • o. nicht näher bezeichnet K74.A.4 Sekundäre biliäre Zirrhose K74.- D I K74. nicht näher bezeichnet Hepatitis o.0) K75. anderenorts nicht klassifiziert K75.4 Autoimmune Hepatitis Lupoide Hepatitis.6 Sonstige und nicht näher bezeichnete Zirrhose der Leber Zirrhose (Leber): • kryptogen • makronodulär • mikronodulär • Mischform • portal • postnekrotisch • o. anderenorts nicht klassifiziert (K73.5 Biliäre Zirrhose.: Cholangitis ohne Leberabszess (K83.n.2) Kardiale Lebersklerose (K76.8 Sonstige näher bezeichnete entzündliche Leberkrankheiten Nicht-alkoholische Steatohepatitis [NASH] K75.0) Leberabszess durch Amöben (A06.4) Pylephlebitis ohne Leberabszess (K75.0 K75.n.3 Granulomatöse Hepatitis. (B17.A.Kapitel XI K74.1) D K75.9) • Virus.

0) Pfortaderthrombose (I81) Toxische Leberkrankheit (K71.-) K76.- Sonstige Krankheiten der Leber Exkl. (R16.0 Leberkrankheiten bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten Hepatitis durch: • Herpesviren [Herpes simplex] (B00.-†) Schistosomiasis [Bilharziose] von Leber und Milz (B65.02†) K77.7 Hepatorenales Syndrom Exkl.0) K76.6 Portale Hypertonie K76.02†) K77.-) Zystische Leberkrankheit (angeboren) (Q44.1 Chronische Stauungsleber Kardiale: • Lebersklerose • Leberzirrhose (so genannt) K76.9 Leberkrankheit.0) Lebervenenthrombose (I82.12* Stadium 2 der akuten Leber-Graft-versus-host-Krankheit (T86.: Lebernekrose (mit Leberversagen) (K72.8) K76.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Leber Einfache Leberzyste Fokale noduläre Hyperplasie der Leber Hepatoptose K76.: Nach Wehen und Entbindung (O90.11* Stadium 1 der akuten Leber-Graft-versus-host-Krankheit (T86.A.2†) • Sarkoidose (D86.5 Venöse okklusive Leberkrankheit [Stuart-Bras-Syndrom] Exkl.01†) K77.2 Zentrale hämorrhagische Lebernekrose Exkl.14* Stadium 4 der akuten Leber-Graft-versus-host-Krankheit (T86.6) Fettleber [fettige Degeneration].: Budd-Chiari-Syndrom (I82.-) Hepatomegalie o.7†) K77.1†) Portale Hypertonie bei Schistosomiasis [Bilharziose] (B65.-†) Syphilitische Leberkrankheit (A52.8* Leberkrankheiten bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Lebergranulome bei: • Berylliose (J63.1-* Beteiligung der Leber bei der akuten Graft-versus-host-Krankheit K77.: Alkoholische Leberkrankheit (K70.-* D I K76.1†) • Zytomegalieviren (B25.8†) • Toxoplasmen (B58.Internationale Klassifikation der Krankheiten .13* Stadium 3 der akuten Leber-Graft-versus-host-Krankheit (T86.4) K76.3 Leberinfarkt K76. anderenorts nicht klassifiziert Nicht-alkoholische Fettleber Exkl. nicht näher bezeichnet K77.02†) K77.4 Peliosis hepatis Angiomatose der Leber K76.8†) 396 .-) Amyloide Degeneration der Leber (E85.n.0* IM Leberkrankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten D K77.ICD-10-GM 2015 K76.: Nicht-alkoholische Steatohepatitis [NASH] (K75.

nicht näher bezeichnet 397 . Jeder unter K80.9 Cholezystitis.A.0- Sonstige Cholelithiasis Cholezystitis Exkl.aufgeführte Zustand mit Cholezystitis (chronisch) K80.5.5. der Gallenwege und des Pankreas (K80-K87) K80.aufgeführte Zustand mit akuter Cholezystitis K80.n.aufgeführte Zustand mit Cholezystitis (mit Cholangitis) K80.2.1 Chronische Cholezystitis K81.5- Gallengangsstein ohne Cholangitis oder Cholezystitis Choledocholithiasis Gallenstein (eingeklemmt): • Ductus choledochus • Ductus hepaticus nicht näher bezeichnet oder ohne Cholangitis oder Cholezystitis • Gallengang o.8 Sonstige Formen der Cholezystitis K81.Kapitel XI Krankheiten der Gallenblase.K81.-) Akute Cholezystitis Angiocholezystitis Cholezystitis: • eitrig • emphysematös (akut) • gangränös Gallenblasenabszess Gallenblasenempyem Gallenblasengangrän ohne Gallenstein K81.2.2- Gallenblasenstein ohne Cholezystitis Cholelithiasis Cholezystolithiasis Gallenblasenkolik (rezidivierend) nicht näher bezeichnet oder ohne Cholezystitis Gallenstein (eingeklemmt): • Ductus cysticus • Gallenblase K80.3- Gallengangsstein mit Cholangitis Jeder unter K80.- Cholelithiasis Die folgenden fünften Stellen sind bei der Kategorie K80 zu benutzen: 0 1 Ohne Angabe einer Gallenwegsobstruktion Mit Gallenwegsobstruktion Gallenblasenstein mit akuter Cholezystitis Jeder unter K80.: Mit Cholelithiasis (K80.aufgeführte Zustand mit Cholangitis K80.1- Gallenblasenstein mit sonstiger Cholezystitis Cholezystitis mit Cholelithiasis o.A.0 IM D K80. Intrahepatische Cholelithiasis Leberkolik (rezidivierend) K81.4- Gallengangsstein mit Cholezystitis Jeder unter K80.8- D I K80.n.

0 IM Sonstige Krankheiten der Gallenwege Exkl.2 Perforation des Gallenganges Ruptur des Gallenganges 398 .: Mit Cholelithiasis (K80.: Cholangitis mit Choledocholithiasis (K80.-) K82.5) D K83.A.5) Verschluss der Gallenblase Okklusion Stenose Ductus cysticus oder Gallenblase.4) Cholangitischer Leberabszess (K75.3-K80.: Nichtdarstellung der Gallenblase (R93.2 Perforation der Gallenblase Ruptur von Ductus cysticus oder Gallenblase K82.: Mit Beteiligung von: • Ductus cysticus (K81-K82) • Gallenblase (K81-K82) Postcholezystektomie-Syndrom (K91.- D I K82.4 Cholesteatose der Gallenblase Stippchengallenblase K82.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Gallenblase Adhäsionen Atrophie Dyskinesie Funktionsuntüchtigkeit Ductus cysticus oder Gallenblase Hypertrophie Ulkus Zyste K82.1 Hydrops der Gallenblase Mukozele der Gallenblase K82.Internationale Klassifikation der Krankheiten .3 Gallenblasenfistel Fistula: • cholecystocolica • cholecystoduodenalis K82.0) Chronische nichteitrige destruktive Cholangitis (K74.9 Krankheit der Gallenblase.ICD-10-GM 2015 K82.n.2) Postcholezystektomie-Syndrom (K91.: Mit Cholelithiasis (K80.-) K83.- Sonstige Krankheiten der Gallenblase Exkl.0 Cholangitis Cholangitis: • aszendierend • eitrig • primär • rezidivierend • sekundär • sklerosierend • stenosierend • o.3) K83. nicht näher bezeichnet K83. ohne Stein Striktur Exkl. Exkl.1 Verschluss des Gallenganges Okklusion Stenose Gallengang ohne Gallenstein Striktur Exkl.

Kapitel XI K83. K86.-) K86.A.- Akute Pankreatitis Die folgenden fünften Stellen sind bei der Kategorie K85 zu benutzen: 0 D I 1 Ohne Angabe einer Organkomplikation Pankreatitis: • akut (rezidivierend) • subakut • o.4 Spasmus des Sphinkter Oddi K83.0- Sonstige akute Pankreatitis Akute Pankreatitis.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Gallenwege Adhäsionen Atrophie Gallengang Hypertrophie Ulkus K83.5 Biliäre Zyste K83.7) Pankreatogene Steatorrhoe (K90. nicht näher bezeichnet K85.2- Alkoholinduzierte akute Pankreatitis K85.: Inselzelltumor (des Pankreas) (D13.8- IM K85.2 Pankreaszyste K86.n.- D K85.0 Alkoholinduzierte chronische Pankreatitis K86.3- Medikamenten-induzierte akute Pankreatitis Soll die Substanz angegeben werden.9 Krankheit der Gallenwege. K85. Mit Organkomplikation Pankreasabszess Pankreasnekrose: • akut • infektiös Pankreatitis: • eitrig • hämorrhagisch Idiopathische akute Pankreatitis K85.9- K86.n.1 Sonstige chronische Pankreatitis Chronische Pankreatitis: • infektiös • rekurrierend • rezidivierend • o.3 Fistel des Gallenganges Choledochoduodenalfistel K83. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.3 Pseudozyste des Pankreas 399 .A.1- Biliäre akute Pankreatitis Gallenstein-Pankreatitis K85. nicht näher bezeichnet Sonstige Krankheiten des Pankreas Exkl.3) Zystische Pankreasfibrose (E84.

-* Krankheiten der Gallenblase.: Gluten-sensitive Enteropathie (K90.8*) K90. anderenorts nicht klassifiziert Syndrom der blinden Schlinge [Blind-loop-Syndrom] o.2†) D I K87.3 Pankreatogene Steatorrhoe K90.n.A.2) .8 Sonstige intestinale Malabsorption Whipple-Krankheit† (M14.n.A.9 Krankheit des Pankreas.- Exkl.2 D K90.A.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Pankreas Atrophie Fibrose Pankreas Stein Zirrhose Infantilismus pancreaticus Pankreasfettgewebsnekrose Pankreasnekrose: • aseptisch • o.1* Krankheiten des Pankreas bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Pankreatitis bei Mumps (B26. der Gallenwege und des Pankreas bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Krankheiten der Gallenblase und der Gallenwege bei anderenorts klassifizierten Krankheiten K87. Tropische Steatorrhoe K90. K86.9 Intestinale Malabsorption.8) • nach chirurgischem Eingriff (K91.: Syndrom der blinden Schlinge: • angeboren (Q43. Exkl.ICD-10-GM 2015 K86.-) K90.1 Tropische Sprue Sprue o.n. anderenorts nicht klassifiziert Malabsorption durch Intoleranz gegenüber: • Eiweiß • Fett • Kohlenhydrat • Stärke Exkl.: Nach gastrointestinalem chirurgischem Eingriff (K91. nicht näher bezeichnet 400 Syndrom der blinden Schlinge.0* Sonstige Krankheiten des Verdauungssystems (K90-K93) Intestinale Malabsorption IM K90. nicht näher bezeichnet K87.2) Zöliakie Einheimische (nichttropische) Sprue Gluten-sensitive Enteropathie Idiopathische Steatorrhoe K90.3†) Pankreatitis bei Zytomegalie (B25.4 Malabsorption durch Intoleranz.0) Laktoseintoleranz (E73.0 K90.Internationale Klassifikation der Krankheiten .

80 Generalisierte Mukositis bei Immunkompromittierung K91.Kapitel XI K91.9 K92.1 Syndrome des operierten Magens Dumping-Syndrom Postgastrektomie-Syndrom Postvagotomie-Syndrom K91.A.5) Mit Ulcus pepticum (K25-K28) 401 .n.3) K92.5 Postcholezystektomie-Syndrom K91.: Okkultes Blut im Stuhl (R19. anderenorts nicht klassifiziert Krankheit des Verdauungssystems nach medizinischen Maßnahmen.83 Insuffizienzen von Anastomosen und Nähten nach Operationen am sonstigen Verdauungstrakt Insuffizienzen von Anastomosen und Nähten nach Operationen an: • Anus • Darm • Magen • Ösophagus • Rektum K91. Exkl.81 Insuffizienzen von Anastomosen und Nähten nach Operationen an Gallenblase und Gallenwegen K91.0) • Kolitis (K52.2-) • Osteoporose nach chirurgischem Eingriff (M81.3-) K91.8- Sonstige Krankheiten des Verdauungssystems nach medizinischen Maßnahmen.88 D I K91.A.5) K92.0-P54. anderenorts nicht klassifiziert Syndrom der blinden Schlinge nach chirurgischem Eingriff Exkl.82 Insuffizienzen von Anastomosen und Nähten nach Operationen am Pankreas K91.3 Postoperativer Darmverschluss K91.: Akute hämorrhagische Gastritis (K29.- IM D K91.2 Malabsorption nach chirurgischem Eingriff.1 Meläna Exkl.0) • Proktitis (K62.0) Hämorrhagie von Anus und Rektum (K62.: Malabsorption: • Osteomalazie bei Erwachsenen (M83.0 Sonstige Krankheiten des Verdauungssystems nach medizinischen Maßnahmen.2 Gastrointestinale Blutung.n. anderenorts nicht klassifiziert K91. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.- Krankheiten des Verdauungssystems nach medizinischen Maßnahmen. nicht näher bezeichnet Blutung: • Darm o.7) Ulcus pepticum jejuni (K28.4 Funktionsstörung nach Kolostomie oder Enterostomie K91. • Magen o. nicht näher bezeichnet Sonstige Krankheiten des Verdauungssystems Exkl.-) Erbrechen nach gastrointestinalem chirurgischem Eingriff K91.0 Hämatemesis K92.: Durch Strahleneinwirkung bedingte: • Gastroenteritis (K52.: Gastrointestinale Blutung beim Neugeborenen (P54.

01†) K93.-* Krankheiten sonstiger Verdauungsorgane bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Tuberkulose des Darmes.ICD-10-GM 2015 K92.2-* Beteiligung des Verdauungstraktes bei der akuten Graft-versus-host-Krankheit K93.3†) K93.02†) K93. des Peritoneums und der Mesenteriallymphknoten (A18. nicht näher bezeichnet K93.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Verdauungssystems K92.0* 402 .: Tuberkulöse Peritonitis (K67.Internationale Klassifikation der Krankheiten .9 Krankheit des Verdauungssystems.8* Krankheiten sonstiger näher bezeichneter Verdauungsorgane bei anderenorts klassifizierten Krankheiten D IM D I K93.21* Stadium 1 der akuten Verdauungstrakt-Graft-versus-host-Krankheit (T86.1* Megakolon bei Chagas-Krankheit (B57.02†) K93.3*) K93.02†) K93.3†) Exkl.23* Stadium 3 der akuten Verdauungstrakt-Graft-versus-host-Krankheit (T86.24* Stadium 4 der akuten Verdauungstrakt-Graft-versus-host-Krankheit (T86.22* Stadium 2 der akuten Verdauungstrakt-Graft-versus-host-Krankheit (T86.

Kapitel XII D IM D I Kapitel XII 403 .

D IM D I .

Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98) D I Dieses Kapitel gliedert sich in folgende Gruppen: L00-L08 Infektionen der Haut und der Unterhaut L10-L14 Bullöse Dermatosen L20-L30 Dermatitis und Ekzem L40-L45 Papulosquamöse Hautkrankheiten L50-L54 Urtikaria und Erythem L55-L59 Krankheiten der Haut und der Unterhaut durch Strahleneinwirkung L60-L75 Krankheiten der Hautanhangsgebilde L80-L99 Sonstige Krankheiten der Haut und der Unterhaut D IM Dieses Kapitel enthält die folgende(n) Sternschlüsselnummer(n) L14* Bullöse Dermatosen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten L45* Papulosquamöse Hautkrankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten L54.-* Krankheiten der Nägel bei anderenorts klassifizierten Krankheiten L86* Keratom bei anderenorts klassifizierten Krankheiten L99. Ernährungs.: Angeborene Fehlbildungen. Deformitäten und Chromosomenanomalien (Q00-Q99) Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99) Bestimmte Zustände.8) Neubildungen (C00-D48) Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde.-* Erythem bei anderenorts klassifizierten Krankheiten L62.-* Sonstige Krankheiten der Haut und der Unterhaut bei anderenorts klassifizierten Krankheiten 405 .L99) Exkl. die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99) Systemkrankheiten des Bindegewebes (M30-M36) Verletzungen.Kapitel XII Krankheiten der Haut und der Unterhaut (L00 . die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben (P00-P96) Endokrine.und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90) Komplikationen der Schwangerschaft. der Geburt und des Wochenbettes (O00-O99) Lipomelanotische Retikulose (I89.

(M54. (K13.-) • Molluscum contagiosum (B08.-) • Infektion durch Herpesviren [Herpes simplex] im Anogenitalbereich (A60.0 Impetigo contagiosa [jeder Erreger] [jede Lokalisation] Folliculitis superficialis [Bockhart] L01.0) • o.0-) • rezidivierend [Pfeifer-Weber-Christian-Krankheit] (M35.1 L01.- IM D I Exkl.Internationale Klassifikation der Krankheiten .3-) Zoster (B02.n.A.3) Lokale Infektionen der Haut.-) • Infektion durch Herpesviren [Herpes simplex] (B00.A.: Toxische epidermale Nekrolyse [Lyell-Syndrom] (L51.-) Befall von 30 % der Körperoberfläche und mehr Schleimhautbefall Impetigo Exkl.1) Pemphigus acutus neonatorum (L00.B.2) • Nacken.2-) Befall von weniger als 30 % der Körperoberfläche Staphylococcal scalded skin syndrome [SSS-Syndrom] o.A.und Rücken.0) Hordeolum (H00. die in Kapitel I klassifiziert sind.n.0 L00.1 Sekundäre Impetiginisation anderer Dermatosen 406 . Akarinose und sonstiger Parasitenbefall der Haut (B85-B89) • Virale Warzen (B07) Pannikulitis: • Lupus erythematodes (L93.6) • o. L00. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.: Dermatitis exfoliativa neonatorum [Ritter (-von-Rittershain)] Pemphigus acutus neonatorum Staphylogenes Lyell-Syndrom Exkl. wie z. D L00.0) Granuloma pediculatum (L98.- Staphylococcal scalded skin syndrome [SSS-Syndrom] Inkl.ICD-10-GM 2015 Infektionen der Haut und der Unterhaut (L00-L08) Soll der Infektionserreger angegeben werden.n.: Impetigo herpetiformis (L40.: Angulus infectiosus oris (durch): • Kandidose (B37.: • Erysipel (A46) • Erysipeloid (A26.0) Infektiöse Dermatitis (L30. (M79.-) L01.-) • Riboflavinmangel (E53.1) • Mykosen (B35-B49) • Pedikulose.

ausgenommen Gesicht] (L02.0) Submandibulär (K12. Furunkel und Karbunkel am Hals L02. ausgenommen Gesäß] Exkl. Furunkel und Karbunkel am Rumpf Bauchdecke Brustwand Damm Leistenbeuge Nabel Rücken [jeder Teil. Furunkel und Karbunkel Inkl.: Augenlid (H00.: Anal.-) Weibliche Genitalorgane (äußere) (N76.0) Kopf [jeder Teil. N49. Furunkel und Karbunkel an Extremitäten Achselhöhle Hüfte Schulter L02.- Hautabszess.: Hüfte (L02.3 Hautabszess.21-K12.2-) Nase (J34.1 Hautabszess.0) Ohr.8) Mund (K12. äußeres (H60.9 D L02. Furunkel und Karbunkel an sonstigen Lokalisationen Behaarte Kopfhaut Kopf [jeder Teil.A. Furunkel und Karbunkel am Gesäß Glutäalregion Exkl.2.-) Männliche Genitalorgane (äußere) (N48.4 Hautabszess. Furunkel und Karbunkel.4) Mamma (N61) Omphalitis beim Neugeborenen (P38) L02.22) Tränendrüse (H04.8 IM D I L02.0 Hautabszess.n. Furunkel und Karbunkel im Gesicht Exkl.4) Hautabszess.2 Hautabszess.: Eiterbeule Furunkulose Exkl.und Rektalregion (K61.Kapitel XII L02. ausgenommen Gesicht] Hautabszess.3) L02. 407 .0) Tränenwege (H04.: Pilonidalzyste mit Abszess (L05. nicht näher bezeichnet Furunkulose o.0) L02.0) Orbita (H05.

0) • Tränenapparat (H04.und Rektalregion (K61.2) Eosinophile Zellulitis [Wells-Syndrom] (L98.9 Phlegmone.02) D IM D I L03.01) L03.10 Phlegmone an der oberen Extremität Achselhöhle Hand o. Handgelenk Oberarm Schulter Unterarm Exkl.n.01 Phlegmone an Fingern L03.4) • äußerer Gehörgang (H60.2.-) • Augenlid (H00.: Zehe (L03.1- Phlegmone an sonstigen Teilen der Extremitäten L03.: Akute febrile neutrophile Dermatose [Sweet-Syndrom] (L98. ausgenommen Gesicht] L03.: Akute Lymphangitis Exkl.n.: Finger (L03.- Phlegmone Inkl. nicht näher bezeichnet 408 .0) • Mund (K12.3) Phlegmone an Fingern und Zehen Infektion des Nagels Onychie Paronychie Perionychie L03.3 Phlegmone am Rumpf Bauchdecke Brustwand Damm Leistenbeuge Nabel Rücken [jeder Teil] Exkl.: Omphalitis beim Neugeborenen (P38) L03.1) Phlegmone: • äußere männliche Genitalorgane (N48.1) • Anal.A.11 Phlegmone an der unteren Extremität Fuß o.ICD-10-GM 2015 L03.-) • äußere weibliche Genitalorgane (N76.20) • Nase (J34.A.3) Lymphangitis (chronisch) (subakut) (I89.2 Phlegmone im Gesicht L03.02 Phlegmone an Zehen L03.0- L03. Hüfte Knöchelregion Oberschenkel Unterschenkel Exkl. N49.8 Phlegmone an sonstigen Lokalisationen Behaarte Kopfhaut Kopf [jeder Teil.Internationale Klassifikation der Krankheiten .

0 Pemphiguskrankheiten Exkl.8) Staphylococcal scalded skin syndrome [SSS-Syndrom] (L00. (I88. akut Exkl. nicht näher bezeichnet L05.-) Pemphigus vulgaris 409 .: Pemphigus acutus neonatorum (L00. Kopf und Hals L04.- Pilonidalzyste D I L04. nicht näher bezeichnet Bullöse Dermatosen (L10-L14) Exkl.-) Akute Lymphadenitis an Gesicht.8) Lymphadenitis: • chronisch oder subakut.1 Akute Lymphadenitis am Rumpf L04.0 Inkl.1 Sonstige lokale Infektionen der Haut und der Unterhaut Pyodermie Dermatitis: • gangraenosa • purulenta • septica • suppurativa Exkl.- Akute Lymphadenitis Inkl.-) Toxische epidermale Nekrolyse [Lyell-Syndrom] (L51.9 Akute Lymphadenitis.: Pemphigus (chronicus benignus) familiaris [Hailey-Hailey] (Q82.: Generalisierte Lymphadenopathie infolge HIV-Krankheit (B23.L10.8 Akute Lymphadenitis an sonstigen Lokalisationen L04.n.2 Akute Lymphadenitis an der oberen Extremität Achselhöhle Schulter L04. ausgenommen mesenterial Lymphadenitis.3 Akute Lymphadenitis an der unteren Extremität Hüfte L04.9) Lymphknotenvergrößerung (R59.Kapitel XII L04.n. unspezifisch (I88. L08. ausgenommen mesenterial (I88.: Abszess (akut) jeder Lymphknoten.0 Erythrasma L08.1) • mesenterial.: Pyoderma gangraenosum (L88) D L08.- IM L05.A.2-) L10.8 Sonstige näher bezeichnete lokale Infektionen der Haut und der Unterhaut L08.0 L08.: Pilonidalfistel oder Pilonidalsinus Sinus sacralis dermalis Steißbeinfistel oder Steißbeinzyste Pilonidalzyste mit Abszess L05.0) • o.A.9 Lokale Infektion der Haut und der Unterhaut.9 Pilonidalzyste ohne Abszess Pilonidalzyste o.

9 Akantholytische Dermatose.8 Sonstige näher bezeichnete bullöse Dermatosen L13.1 Pemphigus vegetans L10.8 Sonstige näher bezeichnete akantholytische Dermatosen L11.: Herpes gestationis (O26.8) L11.0 Sonstige bullöse Dermatosen Dermatitis herpetiformis [Duhring] Pustulosis subcornealis [Sneddon-Wilkinson] L13.: Epidermolysis bullosa (angeboren) (Q81.3 Brasilianischer Pemphigus [fogo selvagem] L10.8 Sonstige Pemphigoidkrankheiten L12. nicht näher bezeichnet L11.- IM L12.1 D L13.-) L12.1) Bullöses Pemphigoid L12.- Sonstige akantholytische Dermatosen Erworbene Keratosis follicularis Exkl.9 Bullöse Dermatose.1 Vernarbendes Pemphigoid Benignes Schleimhautpemphigoid L12. nicht näher bezeichnet L13.0 L13. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. L10. nicht näher bezeichnet L14* 410 Bullöse Dermatosen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten . nicht näher bezeichnet L12.- Pemphigoidkrankheiten D I L11.5 Arzneimittelinduzierter Pemphigus Soll die Substanz angegeben werden.8 Sonstige Pemphiguskrankheiten L10.4) Impetigo herpetiformis (L40.1 Transitorische akantholytische Dermatose [Grover] L11.3 Erworbene Epidermolysis bullosa Exkl.: Dyskeratosis follicularis vegetans (angeboren) [Darier] (Q82.0 Exkl.2 Pemphigus foliaceus L10.ICD-10-GM 2015 L10.2 Chronisch-bullöse Dermatose des Kindesalters L12.9 Pemphiguskrankheit.4 Pemphigus erythematosus Senear-Usher-Syndrom L10.9 Pemphigoidkrankheit.Internationale Klassifikation der Krankheiten .

0) • perioral (L71.0 L21.: Seborrhoische Dermatitis Exkl.1) • gangraenosa (L08.: In diesem Abschnitt sind die Begriffe Dermatitis und Ekzem gleichbedeutend und austauschbar zu benutzen. intrinsisch (allergisch) Ekzema flexurarum.: Infektiöse Dermatitis (L30. seborrhoisch Seborrhoisches Ekzem der Kinder Sonstiges seborrhoisches Ekzem Seborrhoisches Ekzem.8 Sonstiges atopisches [endogenes] Ekzem Ekzem der Säuglinge und Kinder (akut) (chronisch) Ekzem.9 L22 IM Seborrhoisches Ekzem Inkl.8 L21.1 L21.: Psoriasiforme Windeldermatitis Windel-: • Ausschlag • Erythem 411 .3) L20.- Atopisches [endogenes] Ekzem Exkl.- D I L20.0) • Stauungs.0 Seborrhoea capitis Milchschorf.0) • herpetiformis (L13.0) Prurigo Besnier L20. anderenorts nicht klassifiziert Milchschorf.Kapitel XII Dermatitis und Ekzem (L20-L30) Hinw.3) D L21. nicht näher bezeichnet L21.9 Atopisches [endogenes] Ekzem.(I83.: Neurodermitis chronica circumscripta (L28. endogen Neurodermitis: • atopica • diffusa L20.: Chronische Granulomatose (im Kindesalter) (D71) Dermatitis: • factitia (L98. Exkl.1-I83.2) • ulcerosa (L88) Krankheiten der Haut und der Unterhaut durch Strahleneinwirkung (L55-L59) Xerodermie (L85. nicht näher bezeichnet Windeldermatitis Inkl.

1 Toxische Kontaktdermatitis durch Öle und Fette 412 .9) Ekzem am äußeren Ohr (H60.A.: Allergisches Kontaktekzem Exkl. enteral oder parenteral aufgenommene Substanzen (L27.1 Allergische Kontaktdermatitis durch Klebstoffe L23.1) • durch oral.n.7 Allergische Kontaktdermatitis durch Pflanzen. durch Drogen oder Arzneimittel (T88.-) • perioral (L71.4) Dermatitis.-) • Kontakt.Internationale Klassifikation der Krankheiten . Exkl.9 L24.- IM D L23.9) Ekzem am äußeren Ohr (H60.2 Allergische Kontaktdermatitis durch Kosmetika L23.o. Ekzem: • allergische Kontakt.A.A.0-L27.n.6 Allergische Kontaktdermatitis durch Nahrungsmittel bei Hautkontakt Exkl.A.0) • Windel.(L23.9) • Kontakt-.5 Allergische Kontaktdermatitis durch sonstige chemische Produkte Gummi Insektizid Kunststoff Zement L23.: Nichtallergische Kontaktdermatitis Toxisches (irritatives) Kontaktekzem Exkl. (T78.(L22) • o.7) Dermatitis durch eingenommene Drogen oder Arzneimittel (L27. (L25.-) • Kontakt.: Allergische Reaktion o.-) • Augenlid (H01.0 Allergische Kontaktdermatitis durch sonstige Agenzien Allergische Kontaktdermatitis.0) • Windel.: Allergie o.n.9) • perioral (L71. toxisch (L24.8 D I L23.5) Krankheiten der Haut und der Unterhaut durch Strahleneinwirkung (L55-L59) Allergische Kontaktdermatitis durch Metalle Chrom Nickel L23.n. enteral oder parenteral aufgenommene Substanzen (L27.1) • durch oral.n.5) Krankheiten der Haut und der Unterhaut durch Strahleneinwirkung (L55-L59) L24.3 Allergische Kontaktdermatitis durch Drogen oder Arzneimittel bei Hautkontakt Soll die Substanz angegeben werden. Ekzem: • Augenlid (H01.: Allergie o.A.4) Dermatitis.(L22) • o.A.1) L23.2) L23.ICD-10-GM 2015 L23. ausgenommen Nahrungsmittel L23. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. (L30.A. nicht näher bezeichnete Ursache Allergisches Kontaktekzem o.A.o. (T78. (L30.- Allergische Kontaktdermatitis Inkl.n. Toxische Kontaktdermatitis Inkl. (L25.0 Toxische Kontaktdermatitis durch Detergenzien L24.n.n.: Dermatitis durch aufgenommene Nahrungsmittel (L27.4 Allergische Kontaktdermatitis durch Farbstoffe L23.

-) • perioral (L71.2) L24.- D I L24.n.4) Dermatitis: • allergische Kontakt.3 Nicht näher bezeichnete Kontaktdermatitis durch sonstige chemische Produkte Insektizid Zement L25. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.4 Toxische Kontaktdermatitis durch Drogen oder Arzneimittel bei Hautkontakt Soll die Substanz angegeben werden.9 Toxische Kontaktdermatitis. durch Drogen oder Arzneimittel (T88.2 Nicht näher bezeichnete Kontaktdermatitis durch Farbstoffe L25.n.A.Kapitel XII Toxische Kontaktdermatitis durch Lösungsmittel Lösungsmittel: • Chlorverbindung • Cyclohexan • Ester • Glykol • Keton • Kohlenwasserstoff L24.n.0-L27.9) Ekzem am äußeren Ohr (H60.7) Dermatitis durch eingenommene Drogen oder Arzneimittel (L27.0) • Kontakt-. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen Exkl.2) L25.A. nicht näher bezeichnete Ursache Toxisches Kontaktekzem o. enteral oder parenteral aufgenommene Substanzen (L27.A.4 Nicht näher bezeichnete Kontaktdermatitis durch Nahrungsmittel bei Hautkontakt Exkl.-) • Augenlid (H01. Exkl. ausgenommen Nahrungsmittel 413 .7) Dermatitis durch eingenommene Drogen oder Arzneimittel (L27.1) L25.1) L24.8 Toxische Kontaktdermatitis durch sonstige Agenzien Farbstoffe L24.1 Nicht näher bezeichnete Kontaktdermatitis durch Drogen oder Arzneimittel bei Hautkontakt Soll die Substanz angegeben werden.n. (T78.0-L27.: Dermatitis durch aufgenommene Nahrungsmittel (L27.: Allergische Reaktion o.: Allergie o.: Nicht näher bezeichnetes Kontaktekzem Exkl.: Dermatitis durch aufgenommene Nahrungsmittel (L27. toxisch (L24. L25.A.2 Nicht näher bezeichnete Kontaktdermatitis durch Kosmetika L25.-) • o.6 Toxische Kontaktdermatitis durch Nahrungsmittel bei Hautkontakt Exkl.0 IM Nicht näher bezeichnete Kontaktdermatitis Inkl.5) Krankheiten der Haut und der Unterhaut durch Strahleneinwirkung (L55-L59) D L25.3 Toxische Kontaktdermatitis durch Kosmetika L24.5 Nicht näher bezeichnete Kontaktdermatitis durch Pflanzen.A. durch Drogen oder Arzneimittel (T88.7 Toxische Kontaktdermatitis durch Pflanzen. ausgenommen Nahrungsmittel L24.(L23.5 Toxische Kontaktdermatitis durch sonstige chemische Produkte Insektizid Zement L24.: Allergische Reaktion o.n.1) • durch oral. (L30.

A.8 Sonstiger Pruritus L29.ICD-10-GM 2015 L25.1) Phototoxische Reaktion auf Drogen oder Arzneimittel (L56.1 L28.2 Pruritus vulvae L29.3 Pruritus anogenitalis.A. L24.0 Prurigo nodularis Sonstige Prurigo Prurigo: • Hebra • mitis • o. enteral oder parenteral aufgenommene Substanzen Exkl. • Ekzem (berufsbedingt) o. L27.: Allergie o.-) Generalisierte Hauteruption durch Drogen oder Arzneimittel Soll die Substanz angegeben werden.6.n. nicht näher bezeichnet Juckreiz o.0-T78. (T78.n.1) Psychogener Pruritus (F45. L27.A.9 Dermatitis durch nicht näher bezeichnete oral.4) L27.A.A.n.n. nicht näher bezeichnete Ursache Kontakt-: • Dermatitis (berufsbedingt) o. 414 .- D I L27.- IM L28.4) Kontaktdermatitis (L23-L25) Nahrungsmittelunverträglichkeit.1 Lokalisierte Hauteruption durch Drogen oder Arzneimittel Soll die Substanz angegeben werden.9 Nicht näher bezeichnete Kontaktdermatitis.0 Pruritus ani L29.2 L29.7) Urtikaria (L50.1 Pruritus scrotalis L29. L25. nicht näher bezeichnet L29. enteral oder parenteral aufgenommene Substanz L28.0 Lichen simplex chronicus und Prurigo Lichen simplex chronicus [Vidal] Lichen o.: Dermatitis durch Nahrungsmittel bei Hautkontakt (L23.: Dermatitis exfoliativa neonatorum [Ritter (-von-Rittershain)] (L00.8) L29.A.A.Internationale Klassifikation der Krankheiten .n.0) Unerwünschte Nebenwirkung o. ausgenommen Dermatitis (T78. L26 L27.-) Dermatitis durch oral.8 Dermatitis durch sonstige oral.1) Photoallergische Reaktion auf Drogen oder Arzneimittel (L56. enteral oder parenteral aufgenommene Substanzen L27. Urticaria papulosa Pruritus Exkl.: Pityriasis rubra [Hebra] Exkl. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. von Drogen oder Arzneimitteln (T88.- Exfoliative Dermatitis Inkl.2 Dermatitis durch aufgenommene Nahrungsmittel Exkl.6.n.8 Nicht näher bezeichnete Kontaktdermatitis durch sonstige Agenzien L25.: Neurotische Exkoriation (L98.n.9 Pruritus. Neurodermitis chronica circumscripta D L28.

: Poikilodermia atrophicans vascularis [Jacobi] (L94.n.0-*) L40.4 Intertriginöses Ekzem L30. nicht näher bezeichnet Ekzem o. nicht näher bezeichnet 415 .3 L40.9 Parapsoriasis.8 Sonstige Psoriasis Psoriasis inversa L40. Typ Zumbusch L40.2) Xerodermie (L85.2 L40.1 Dyshidrosis [Pompholyx] L30.5† D L40.8 Sonstige näher bezeichnete Dermatitis L30. nicht näher bezeichnet L41.2 Autosensibilisierung der Haut [Id-Reaktion] Candida-Mykid [Levurid] Dermatophytid Ekzematid L30.5) L41.3*.3) Kontaktdermatitis (L23-L25) Stauungsdermatitis (I83.3 Kleinfleckige Parapsoriasis en plaques L41. M09.3) Nummuläres Ekzem L30.9 Psoriasis.4 Großfleckige Parapsoriasis en plaques L41.- IM Papulosquamöse Hautkrankheiten (L40-L45) Psoriasis Psoriasis vulgaris Psoriasis nummularis L40.A.: Kleinfleckige Parapsoriasis en plaques (L41.3 Ekzematoide Dermatitis Infektiöse Dermatitis Superinfiziertes Ekzem L30.1-I83. D I L30.- Sonstige Dermatitis Exkl.0 L40.0 Pityriasis lichenoides et varioliformis acuta [Mucha-Habermann] L41.4 L40.Kapitel XII L30.5 Pityriasis alba faciei L30.9 Dermatitis.0-M07.1 Generalisierte Psoriasis pustulosa Impetigo herpetiformis Psoriasis pustulosa.0 Akrodermatitis continua suppurativa [Hallopeau] Psoriasis pustulosa palmoplantaris Psoriasis guttata Psoriasis-Arthropathie (M07.5 Parapsoriasis mit Poikilodermie L41.- Parapsoriasis Exkl.1 Parapsoriasis guttata L41.8 Sonstige Parapsoriasis L41.

3) L50.-) Angioneurotisches Ödem (T78.4 Infantile papulöse Akrodermatitis [Gianotti-Crosti-Syndrom] L44.2) Rosazea (L71.2) • pigmentosa (Q82.2 Lichen striatus L44.6) Urticaria: • gigantea (T78.1 Lichen ruber pemphigoides L43. nicht näher bezeichnet L44.ICD-10-GM 2015 L42 Pityriasis rosea L43.1) L43. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. L43.: Lyme-Krankheit (A69.: Allergische Kontaktdermatitis (L23.1 Lichen nitidus L44.8 Sonstige näher bezeichnete papulosquamöse Hautkrankheiten L44.0 Lichen ruber hypertrophicus L43.-) L50.3 Subakuter Lichen ruber planus (aktiv) Lichen planus tropicus L43.3 Lichen ruber moniliformis L44.0 Papulosquamöse Hautkrankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten D Urtikaria und Erythem (L50-L54) Exkl.9 Lichen ruber planus.2 Lichenoide Arzneimittelreaktion Soll die Substanz angegeben werden.: Lichen pilaris (L66.1 Idiopathische Urtikaria L50.- Sonstige papulosquamöse Hautkrankheiten Pityriasis rubra pilaris L44.0 Allergische Urtikaria L50.3) Hereditäres Angioödem (D84.2) • solaris (L56. nicht näher bezeichnet IM L45* D I L44.3) • neonatorum (P83.3 Urticaria factitia Urtikarieller Dermographismus 416 .3) Serumurtikaria (T80.- Lichen ruber planus Exkl.1) Quincke-Ödem (T78.- Urtikaria Exkl.8) • papulosa (L28.8 Sonstiger Lichen ruber planus L43.2 Urtikaria durch Kälte oder Wärme L50.9 Papulosquamöse Hautkrankheit.Internationale Klassifikation der Krankheiten .

4 Urticaria mechanica L50.0 IM L52 Erythema anulare centrifugum Erythema marginatum L53.0) • durch äußere Agenzien bei Hautkontakt (L23-L25) • intertrigo (L30.n. nicht näher bezeichnet D I L51.4) Erythema toxicum Soll das exogene Agens angegeben werden.-* Erythem bei anderenorts klassifizierten Krankheiten L54. nicht näher bezeichnet Erythem o.8 Sonstige Urtikaria Urtikaria: • chronisch • rezidivierend.A. Exkl.0* Erythema marginatum bei akutem rheumatischem Fieber (I00†) L54.2- Toxische epidermale Nekrolyse [Lyell-Syndrom] L51.1 Bullöses Erythema exsudativum multiforme Stevens-Johnson-Syndrom L51.n.8 Sonstige näher bezeichnete erythematöse Krankheiten L53.- Sonstige erythematöse Krankheiten L53. periodisch L50.Kapitel XII L50. nicht näher bezeichnet L51.8* Erythem bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten 417 .0 Erythema nodosum L53.20 Befall von weniger als 30 % der Körperoberfläche Toxische epidermale Nekrolyse [Lyell-Syndrom] o.3 Sonstiges figuriertes chronisches Erythem L53. L51.6 Kontakturtikaria L50.9 Erythematöse Krankheit.21 Befall von 30 % der Körperoberfläche und mehr Schleimhautbefall L51.: Erythema: • ab igne (L59. Erythrodermie o.8 Sonstiges Erythema exsudativum multiforme L51.n.1) D L53. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. L54.- Erythema exsudativum multiforme Nichtbullöses Erythema exsudativum multiforme L51.A.5 Cholinergische Urtikaria L50.2 Exkl.9 Urtikaria.9 Erythema exsudativum multiforme.1 L53.A.: Erythema toxicum beim Neugeborenen (P83.

3 Poikilodermia reticularis [Civatte] L57.1 Dermatitis solaris acuta 2. Grades L55.L58.2 IM L57. nicht näher bezeichnet L56.- Dermatitis solaris acuta Inkl. senil Elastosis senilis L57.- Sonstige akute Hautveränderungen durch Ultraviolettstrahlen Phototoxische Reaktion auf Arzneimittel Soll die Substanz angegeben werden.: Sonnenbrand L55. nicht näher bezeichnet L57.- D I L56.1 L57.0 Aktinisches Retikuloid Cutis rhomboidalis nuchae L57.8 Sonstige Dermatitis solaris acuta L55.2 Dermatitis solaris acuta 3.0 418 Radiodermatitis Akute Radiodermatitis . nicht näher bezeichnet L58.4 Cutis laxa senilis Aktinische Elastose.9 Dermatitis solaris acuta.Internationale Klassifikation der Krankheiten .0 Hautveränderungen durch chronische Exposition gegenüber nichtionisierender Strahlung Aktinische Keratose Keratose o.5 Strahlengranulom L57.0 Dermatitis solaris acuta 1.1 Photoallergische Reaktion auf Arzneimittel Soll die Substanz angegeben werden.8 Sonstige näher bezeichnete akute Hautveränderungen durch Ultraviolettstrahlen L56.ICD-10-GM 2015 Krankheiten der Haut und der Unterhaut durch Strahleneinwirkung (L55-L59) L55.4 Polymorphe Lichtdermatose L56.A.2 Phototoxische Kontaktdermatitis Berloque-Dermatitis L56. Grades L55.n. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.3 Urticaria solaris L56.9 Hautveränderung durch chronische Exposition gegenüber nichtionisierender Strahlung. L56. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. Grades L55.9 Akute Hautveränderung durch Ultraviolettstrahlen. L56.8 Sonstige Hautveränderungen durch chronische Exposition gegenüber nichtionisierender Strahlung Landmannshaut Seemannshaut Sonnendermatitis durch chronische Lichtexposition L57. Keratosis senilis Keratosis solaris D L57.

8* L63.5 Yellow-nail-Syndrom [Syndrom der gelben Nägel] L60.- Krankheiten der Nägel D I Exkl.9 Krankheit der Nägel.-) Exkl.8 Sonstige Alopecia androgenetica 419 . nicht näher bezeichnet L62.9 Radiodermatitis. nicht näher bezeichnet L64.0 Arzneimittelinduzierte Alopecia androgenetica Soll die Substanz angegeben werden.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Haut und der Unterhaut durch Strahleneinwirkung L59.8 Sonstige Krankheiten der Nägel L60.3) Unguis incarnatus Eingewachsener Nagel L60. nicht näher bezeichnet L59. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.2 Ophiasis L63. L64. nicht näher bezeichnet Krankheiten der Hautanhangsgebilde (L60-L75) L60.: Angeborene Fehlbildungen des Integumentum commune (Q84.- D L62.0 Krankheiten der Nägel bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Pachydermoperiostose mit Uhrglasnägeln (M89.2 Onychogryposis [Onychogryphosis] L60.3 Nageldystrophie L60.- Alopecia androgenetica Inkl.0* L62.4 Beau-Reil-Querfurchen L60.Kapitel XII L58.: Alopezie vom männlichen Typ L64.- Sonstige Krankheiten der Haut und der Unterhaut durch Strahleneinwirkung L59.-* IM L60.9 Alopecia areata.1 Alopecia universalis L63.: Onychie und Paronychie (L03.4-†) Krankheiten der Nägel bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Alopecia areata L63.1 Chronische Radiodermatitis L58.0 Alopecia (cranialis) totalis L63.8 Sonstige Alopecia areata L63.1 Onycholysis L60.0 Erythema ab igne Chronischer Wärmeschaden L59.0-) Uhrglasnägel (R68.9 Krankheit der Haut und der Unterhaut durch Strahleneinwirkung.

1) Pili anulati (Q84.- L68. nicht näher bezeichnet L67.Internationale Klassifikation der Krankheiten .: Verstärkter Haarwuchs Exkl. L66.A. L65.: Trichotillomanie (F63.0) Trichorrhexis nodosa D L67. ist eine zusätzliche .2) Hirsutismus Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.0 D I L66.8 Sonstige narbige Alopezie L66.- Alopecia androgenetica.9 Haarausfall ohne Narbenbildung.1) Telogeneffluvium (L65.1 Lichen planopilaris Lichen ruber follicularis L66. Exkl.3 Folliculitis et Perifolliculitis capitis abscedens et suffodiens [Hoffmann] L66.9 L65.: Monilethrix (Q84. erworben • o.3) angegeben werden.n.A.1 Anageneffluvium L65.9 Anomalie der Haarfarbe und des Haarschaftes.- Veränderungen der Haarfarbe Canities Ergrauen (vorzeitig) Heterochromie der Haare Poliosis: • circumscripta.8 Sonstige Anomalien der Haarfarbe und des Haarschaftes Fragilitas crinium L67.2) Persistierende Lanugobehaarung (Q84.0 L67. nicht näher bezeichnet Alopecia o. nicht näher bezeichnet L68. angegeben werden.4 Atrophodermia vermiculata Folliculitis ulerythematosa reticulata Ulerythema acneiforme L66.- ist eine Narbige Alopezie [Haarausfall mit Narbenbildung] Pseudopelade Brocq L66.2 Folliculitis decalvans L66.9 Narbige Alopezie.n.2 Alopecia mucinosa [Pinkus] L65.: Angeborene Hypertrichose (Q84.8 Sonstiger näher bezeichneter Haarausfall ohne Narbenbildung L65.0 420 zusätzliche Hypertrichose Inkl.ICD-10-GM 2015 L64.1 IM Anomalien der Haarfarbe und des Haarschaftes Exkl. nicht näher bezeichnet Sonstiger Haarausfall ohne Narbenbildung Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. L67.0 Telogeneffluvium L65.

- werden.9 Follikuläre Zyste der Haut und der Unterhaut.9 Krankheit der Haarfollikel.9 Akne. nicht näher bezeichnet L70. L71.1 Rhinophym L71.2 Steatocystoma multiplex L72.8 Sonstige Rosazea L71. nicht näher bezeichnet 421 .8 Sonstige Akne L70.9 Hypertrichose.8 Sonstige Hypertrichose L68.1 L72.1 Pseudofolliculitis barbae L73. ist eine zusätzliche Follikuläre Zysten der Haut und der Unterhaut Epidermalzyste Trichilemmalzyste Atherom Pilarzyste L72.2 Acne varioliformis Acne necroticans miliaris L70. nicht näher bezeichnet L73.: Aknekeloid (L73.4 Acne infantum L70.2 Lokalisierte Hypertrichose L68. Akne L70.0) Acne vulgaris L72.0 L71.- angegeben Sonstige Krankheiten der Haarfollikel L73.3 Polytrichie L68.0 Aknekeloid [Folliculitis sclerotisans nuchae] L73.2 Hidradenitis suppurativa L73.9 Rosazea.0 angegeben werden.1 Hypertrichosis lanuginosa acquisita Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.1 eine D I L70.Kapitel XII L68.0 ist Exkl.3 Acne tropica L70. nicht näher bezeichnet Rosazea Periorale Dermatitis Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Haarfollikel Folliculitis barbae L73.8 Sonstige follikuläre Zysten der Haut und der Unterhaut L72. nicht näher bezeichnet IM L71. L68.5 Acne excoriée Acne excoriée des jeunes filles L70.- Acne conglobata L70.- zusätzliche D L72.

siehe Alphabetisches Verzeichnis Peutz-Jeghers-Syndrom (Q85.0 Vitiligo D L80 Sonstige Störungen der Hautpigmentierung Exkl.A.2) Bromhidrosis L75.4 Sonstige Melanin-Hyperpigmentierung Lentigo L81.2 Miliaria profunda Miliaria tropica L74.1 Miliaria cristallina L74.ICD-10-GM 2015 L74. L75.- L81.4 Anhidrosis Hypohidrosis L74.8 Sonstige Krankheiten der ekkrinen Schweißdrüsen L74.- Krankheiten der ekkrinen Schweißdrüsen Exkl.Internationale Klassifikation der Krankheiten .2 Apokrine Miliaria Fox-Fordyce-Krankheit L75.5) Naevus. nicht näher bezeichnet L74.-) L74.- Krankheiten der apokrinen Schweißdrüsen Exkl.3 Café-au-lait-Flecken L81.n.8 Sonstige Krankheiten der apokrinen Schweißdrüsen L75.n.0 Miliaria rubra L74.2 Epheliden Sommersprossen L81.3 Miliaria.1 Chloasma [Melasma] L81.0 Sonstige Krankheiten der Haut und der Unterhaut (L80-L99) L81.5 Leukoderm.6 Sonstige Störungen durch verminderte Melaninbildung L81.1) Hidradenitis suppurativa (L73. nicht näher bezeichnet Krankheit der Schweißdrüsen o.A.8) Postinflammatorische Hyperpigmentierung L81. anderenorts nicht klassifiziert L81. Nävus .: Muttermal o.9 Krankheit der apokrinen Schweißdrüsen.1 Chromhidrosis L75. (Q82.: Hyperhidrose (R61. nicht näher bezeichnet IM D I L75.9 Krankheit der ekkrinen Schweißdrüsen.8 Sonstige näher bezeichnete Störungen der Hautpigmentierung Pigmentierung durch Eisenablagerung Tätowierung 422 .: Dyshidrosis [Pompholyx] (L30.7 Pigmentpurpura Angioma serpiginosum Essentielle Teleangiektasie L81.

0 Reaktive perforierende Kollagenose Elastosis perforans serpiginosa L87.8 Sonstige Störungen der transepidermalen Elimination L87.2 IM L87. Inkl.: Dermatitis gangraenosa (L08.: Dermatosis papulosa nigra Leser-Trélat-Syndrom Inkl.: Kallus Klavus Exkl.-) L85.: Kann der Grad eines Dekubitalgeschwüres nicht sicher bestimmt werden.8†) Störungen der transepidermalen Elimination Exkl.: Papillomatosis confluens et reticularis [Gougerot-Carteaud] Inkl.0 L87.3 Xerosis cutis Xerodermie L85.: Dekubitalgeschwür (trophisch) der Cervix (uteri) (N86) Die folgenden fünften Stellen sind bei der Kategorie L89 zu benutzen: 423 .: Ichthyosis congenita (Q80.- Sonstige Epidermisverdickung Inkl.: Dekubitus Ulkus bei medizinischer Anwendung von Gips Exkl.: Keratosis follicularis Xeroderma durch Vitamin-A-Mangel (E50.: Hereditäre Palmoplantarkeratose (Q82. nicht näher bezeichnet L82 Seborrhoische Keratose L83 Acanthosis nigricans L84 Hühneraugen und Horn.Kapitel XII L81.: Dermatitis ulcerosa Phagedänische Pyodermie Exkl.0) Hyperkeratosis follicularis et parafollicularis in cutem penetrans [Kyrle] Hyperkeratosis follicularis penetrans D L86* D I L85.- Dekubitalgeschwür und Druckzone Inkl.: Hypertrophe Hautkrankheiten (L91. nicht näher bezeichnet L87.-) Erworbene Ichthyosis Exkl.2 Keratosis punctata (palmoplantaris) L85.9 Epidermisverdickung.8) L85.- Keratom bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Inkl.1 L87.: Granuloma anulare (perforans) (L92.(Haut-) Schwielen L85. nicht näher bezeichnet L88 Pyoderma gangraenosum L89. ist der niedrigere Grad zu kodieren.1 Erworbene Keratosis palmoplantaris [Erworbenes Keratoma palmoplantare] Exkl.8 Sonstige näher bezeichnete Epidermisverdickungen Cornu cutaneum L85.9 Störung der Hautpigmentierung.9 Störung der transepidermalen Elimination.0) Hinw.

1 IM L90.9 Atrophische Hautkrankheit. Grades Dekubitus [Druckgeschwür] mit: • Abschürfung • Blase • Teilverlust der Haut mit Einbeziehung von Epidermis und/oder Dermis • Hautverlust o. Grades Dekubitus [Druckgeschwür] mit Verlust aller Hautschichten mit Schädigung oder Nekrose des subkutanen Gewebes. Knochen oder stützenden Strukturen (z.A. die bis auf die darunterliegende Faszie reichen kann L89.0- Anetodermie. nicht näher bezeichnet 424 .4) • Mann (N48.- D I L89.4 Akrodermatitis chronica atrophicans Herxheimer-Krankheit L90. Grades Dekubitus [Druckgeschwür] mit Nekrose von Muskeln.3 Atrophodermia idiopathica.2 Anetodermie. Grad nicht näher bezeichnet Dekubitus [Druckgeschwür] ohne Angabe eines Grades L90.8 Sonstige atrophische Hautkrankheiten L90.0) L90.n. Typ Jadassohn-Pellizzari L90.A. Narbenverwachsung (Haut) Exkl.: Hypertrophe Narbe (L91. Typ Pasini-Pierini L90.0 Atrophische Hautkrankheiten Lichen sclerosus et atrophicus Exkl. Typ Schweninger-Buzzi L90.1- Dekubitus 2.: Lichen sclerosus der äußeren Genitalorgane: • Frau (N90.6 Striae cutis atrophicae L90. Sehnen oder Gelenkkapseln) L89.5 Narben und Fibrosen der Haut Entstellung durch Narbe Hautnarbe Narbe o.n.3- Dekubitus 4.2- Dekubitus 3.Internationale Klassifikation der Krankheiten . Grades Druckzone mit nicht wegdrückbarer Rötung bei intakter Haut L89.0) D L90.B.9- Dekubitus.0) Narbenkeloid (L91.ICD-10-GM 2015 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Kopf Obere Extremität Dornfortsätze Beckenkamm Spina iliaca Kreuzbein Steißbein Sitzbein Trochanter Ferse Sonstige Lokalisationen der unteren Extremität Sonstige und nicht näher bezeichnete Lokalisationen Dekubitus 1. L89.

- Granulomatöse Krankheiten der Haut und der Unterhaut Exkl.- werden. L93.- Hypertrophe Hautkrankheiten L91.5) L91. nicht näher bezeichnet Lupus erythematodes Soll bei Arzneimittelinduktion die Substanz Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. nicht näher bezeichnet 425 .3 Sklerodaktylie L94.n.: In Verbindung mit Diabetes mellitus (E10-E14) L92.-) Systemischer Lupus erythematodes (M32.0 Sonstiger lokalisierter Lupus erythematodes Lupus erythematodes profundus Lupus-Pannikulitis Sonstige lokalisierte Krankheiten des Bindegewebes Exkl.9 Lokalisierte Krankheit des Bindegewebes.6 Ainhum L94.: Lupus: • exedens (A18.1 Subakuter Lupus erythematodes cutaneus L94.2 Calcinosis cutis L94.: Systemkrankheiten des Bindegewebes (M30-M36) L94.8 Sonstige granulomatöse Krankheiten der Haut und der Unterhaut L92.3 Fremdkörpergranulom der Haut und der Unterhaut L92.-) Diskoider Lupus erythematodes Lupus erythematodes o.9 Hypertrophe Hautkrankheit.9 Granulomatöse Krankheit der Haut und der Unterhaut.A.1 Nekrobiosis lipoidica.8 Sonstige näher bezeichnete lokalisierte Krankheiten des Bindegewebes L94. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.2 Granuloma faciale [Granuloma eosinophilicum faciei] L92.4 Gottron-Papeln L94.: Aknekeloid (L73.0 Hypertrophe Narbe Keloid Narbenkeloid Exkl.4) • vulgaris (A18.8 Sonstige hypertrophe Hautkrankheiten L91.: Strahlengranulom (L57.- D I L92.0) Narbe o.A. (L90.4) Sklerodermie (M34. Exkl.n. ist eine zusätzliche D L93.Kapitel XII L91.2 angegeben IM L93.5 Poikilodermia atrophicans vascularis [Jacobi] L94.5) Granuloma anulare Granuloma anulare perforans L92.0 Sclerodermia circumscripta [Morphaea] Lokalisierte Sklerodermie L94. nicht näher bezeichnet L92.1 Lineare oder bandförmige Sklerodermie Sclérodermie en coup de sabre L94.0 L93.

und Rücken.2) • Nacken.1 Erythema elevatum et diutinum L95.A.- Anderenorts nicht klassifizierte Vaskulitis.9) 426 .A. die auf die Haut begrenzt ist L95. I83.-) Gangrän (R02) Hautinfektionen (L00-L08) Spezifische Infektionen. die auf die Haut begrenzt ist.6) Pannikulitis: • Lupus.-) Wegener-Granulomatose (M31.24) Ulcus cruris varicosum (I83.0) Rheumatoide Vaskulitis (M05. anderenorts nicht klassifiziert Chronisches Ulkus der Haut o.ICD-10-GM 2015 L95. Ulkus der Haut o.9 Vaskulitis.1 Dermatitis factitia Artefakte Neurotische Exkoriation L98.0.: Dekubitalgeschwür und Druckzone (L89. die unter A00-B99 klassifiziert sind Ulcus cruris arteriosum (I70. nicht näher bezeichnet D I L95.- Sonstige Krankheiten der Haut und der Unterhaut. I83.0) Panniculitis nodularis nonsuppurativa febrilis et recidivans [Pfeifer-Weber-ChristianKrankheit] (M35.7) Myxödem (E03.3) Livedo-Vaskulitis Capillaritis alba L95. die auf die Haut begrenzt ist Exkl. Exkl.2) Granuloma pediculatum [Granuloma pyogenicum] L98.n.(M54.: Fokale orale Muzinose (K13.3 D L98.(L93.2-) Serumkrankheit (T80.4 Chronisches Ulkus der Haut.n.5 Muzinose der Haut Fokale Muzinose Lichen myxoedematosus Retikuläre erythematöse Muzinose Exkl.n.: Essentielle Teleangiektasie (L81.n.: Dekubitalgeschwür und Druckzone (L89.2) L98.A.0.7) Hypersensitivitätsangiitis (M31.3-) Panarteriitis nodosa (M30.2 L98. anderenorts nicht klassifiziert (L97) Ulcus cruris varicosum (I83.6) Urtikaria (L50.0-) • o. anderenorts nicht klassifiziert L98.0) Purpura Schoenlein-Henoch (D69.-) Gangrän (R02) Hautinfektionen (L00-L08) Spezifische Infektionen.Internationale Klassifikation der Krankheiten .0 L97 Ulcus cruris. anderenorts nicht klassifiziert IM Exkl.A. die unter A00-B99 klassifiziert sind Ulcus cruris.0 Akute febrile neutrophile Dermatose [Sweet-Syndrom] Eosinophile Zellulitis [Wells-Syndrom] L98. Ulcus tropicum o. (M79.8 Sonstige Vaskulitis.

02†) L99.7†) D IM D I L99.8* Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Haut und der Unterhaut bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Syphilis: • Alopezie (A51.3†) • Leukoderm (A51.6 Sonstige infiltrative Krankheiten der Haut und der Unterhaut Exkl.1-* Beteiligung der Haut bei der akuten Graft-versus-host-Krankheit (T86.12* Stadium 2 der akuten Haut-Graft-versus-host-Krankheit L99.3†.11* Stadium 1 der akuten Haut-Graft-versus-host-Krankheit L99.9 Krankheit der Haut und der Unterhaut. nicht näher bezeichnet L99.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Haut und der Unterhaut L98.: Hyalinosis cutis et mucosae (E78.01†. T86.8) L98.Kapitel XII L98. A52.14* Stadium 4 der akuten Haut-Graft-versus-host-Krankheit L99.0* 427 .-†) Lichen amyloidosus Makulöse Amyloidose L99.13* Stadium 3 der akuten Haut-Graft-versus-host-Krankheit L99.-* Sonstige Krankheiten der Haut und der Unterhaut bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Kutane Amyloidose (E85.

D IM D I .

Kapitel XIII D IM D I Kapitel XIII 429 .

D IM D I .

-* Direkte Gelenkinfektionen bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten M03.-* Systemkrankheiten des Bindegewebes bei anderenorts klassifizierten Krankheiten M49.-* Krankheiten des Weichteilgewebes bei anderenorts klassifizierten Krankheiten M82.Kapitel XIII Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes (M00 . der Geburt und des Wochenbettes (O00-O99) Neubildungen (C00-D48) Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde.-* Muskelkrankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten M68.6-) Komplikationen der Schwangerschaft.6) Bestimmte Zustände.-* Postinfektiöse und reaktive Arthritiden bei anderenorts klassifizierten Krankheiten M07. Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98) D IM D I Dieses Kapitel gliedert sich in folgende Gruppen: M00-M25 Arthropathien M00-M03 Infektiöse Arthropathien M05-M14 Entzündliche Polyarthropathien M15-M19 Arthrose M20-M25 Sonstige Gelenkkrankheiten M30-M36 Systemkrankheiten des Bindegewebes M40-M54 Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens M40-M43 Deformitäten der Wirbelsäule und des Rückens M45-M49 Spondylopathien M50-M54 Sonstige Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens M60-M79 Krankheiten der Weichteilgewebe M60-M63 Krankheiten der Muskeln M65-M68 Krankheiten der Synovialis und der Sehnen M70-M79 Sonstige Krankheiten des Weichteilgewebes M80-M94 Osteopathien und Chondropathien M80-M85 Veränderungen der Knochendichte und -struktur M86-M90 Sonstige Osteopathien M91-M94 Chondropathien M95-M99 Sonstige Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes Dieses Kapitel enthält die folgende(n) Sternschlüsselnummer(n) M01. die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99) Verletzungen.und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90) Kompartmentsyndrom (T79. Ernährungs.-* Juvenile Arthritis bei anderenorts klassifizierten Krankheiten M14. die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben (P00-P96) Endokrine. Deformitäten und Chromosomenanomalien (Q00-Q99) Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99) Bestimmte Störungen des Kiefergelenkes (K07.M99) Exkl.-* Osteoporose bei anderenorts klassifizierten Krankheiten M90.-* Arthropathien bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten M36.-* Krankheiten der Synovialis und der Sehnen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten M73.-* Spondylopathien bei anderenorts klassifizierten Krankheiten M63.-* Arthritis psoriatica und Arthritiden bei gastrointestinalen Grundkrankheiten M09.: Angeborene Fehlbildungen.-* Osteopathien bei anderenorts klassifizierten Krankheiten 431 .

0 Mehrere Lokalisationen 1 Schulterregion Klavikula Skapula Akromioklavikulargelenk Schultergelenk Sternoklavikulargelenk 2 Oberarm Humerus Ellenbogengelenk 3 Unterarm Radius Ulna Handgelenk 4 Hand Finger Handwurzel Mittelhand Gelenke zwischen diesen Knochen 5 Beckenregion und Oberschenkel Becken Femur Gesäß Hüfte [Hüftgelenk] Iliosakralgelenk 6 Unterschenkel Fibula Tibia Kniegelenk 7 Knöchel und Fuß Fußwurzel Mittelfuß Zehen Sprunggelenk Sonstige Gelenke des Fußes 8 Sonstige Hals Kopf Rippen Rumpf Schädel Wirbelsäule 9 Nicht näher bezeichnete Lokalisation 432 . Hiervon abweichende fünfte Stellen für Kniegelenkschäden. Rückenleiden und anderenorts nicht klassifizierte biomechanische Funktionsstörungen finden sich unter M23.Internationale Klassifikation der Krankheiten . unter der Krankheitsgruppe M40-M54 und unter M99.ICD-10-GM 2015 Lokalisation der Muskel-Skelett-Beteiligung D IM D I Die folgenden fünften Stellen zur Angabe des Beteiligungsortes sind mit den passenden Schlüsselnummern des Kapitels XIII zu benutzen.

Direkte Gelenkinfektionen bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl.2- Arthritis und Polyarthritis durch sonstige Streptokokken [0-9] M00.: Wirbelsäule (M49.reaktive Arthritis: Es ist zwar eine Infektion des Gesamtorganismus erwiesen.1- Arthritis und Polyarthritis durch Pneumokokken IM [0-9] M00.Kapitel XIII Arthropathien (M00-M25) Inkl.9- D I Hinw. Aufgrund der ätiologischen Zusammenhänge wird zwischen folgenden Typen unterschieden: a) direkte Gelenkinfektion: Die Erreger wandern in das Synovialgewebe ein.0-* [0-9] M01. .8*) Postinfektiöse und reaktive Arthritis (M03.: Arthritis bei Sarkoidose (M14.postinfektiöse Arthritis: Es lässt sich zwar ein Erregerantigen nachweisen.0-*) 433 . ihre Antigene sind im Gelenk nachweisbar.-* Eitrige Arthritis. nicht näher bezeichnet Infektiöse Arthritis o.: Krankheiten. b) indirekte Gelenkinfektion: Es wird wiederum zwischen zwei Typen unterschieden: . M01. aber im Gelenk können weder Erreger noch deren Antigene nachgewiesen werden.1-* [0-9] Arthritis durch Meningokokken (A39.n.-*) M01.- Eitrige Arthritis [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] M00.: Diese Gruppe enthält Gelenkkrankheiten durch Mikroorganismen. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen. die vorwiegend an den peripheren (Extremitäten-) Gelenken auftreten Infektiöse Arthropathien (M00-M03) M00. aber der Erreger selbst ist nur inkonstant und seine lokale Vermehrung nicht nachweisbar. D M00.0†) Exkl.: Arthritis nach Meningokokkeninfektion (M03.0-*) Tuberkulöse Arthritis (A18.8- Arthritis und Polyarthritis durch sonstige näher bezeichnete bakterielle Erreger [0-9] [0-9] Soll der Infektionserreger angegeben werden.0- Arthritis und Polyarthritis durch Staphylokokken [0-9] M00.8†) Exkl.A.

-†) • lokalisierter Salmonelleninfektion (A02.2-* Arthritis bei Lyme-Krankheit (A69.Internationale Klassifikation der Krankheiten .: Charcot-Arthropathie oder tabische Arthropathie (M14.2†) [0-9] M01.3-* Arthritis bei sonstigen anderenorts klassifizierten bakteriellen Krankheiten [0-9] Arthritis bei: • Lepra [Aussatz] (A30.6*) .-* Postinfektiöse und reaktive Arthritiden bei anderenorts klassifizierten Krankheiten [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl.: Behçet-Krankheit (M35.2†) • Typhus abdominalis oder Paratyphus (A01.8†) • O'Nyong-nyong-Fieber (A92.8†) Exkl.- Reaktive Arthritiden IM [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl.0-*) Postinfektiöse Arthritis bei Syphilis Clutton-Syndrom (A50.4†) M01.0-* [0-9] M03.: Arthritis durch Meningokokken (M01.6-* Arthritis bei Mykosen (B35-B49†) [0-9] Arthritis bei sonstigen anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten [0-9] M02.8[0-9] M02.5-* Arthritis bei sonstigen anderenorts klassifizierten Viruskrankheiten [0-9] Arthritis bei: • Mumps (B26.-†) Arthritis durch Gonokokken (A54.ICD-10-GM 2015 M01.0- Arthritis nach intestinalem Bypass [0-9] M02.5†) Exkl.1-* [0-9] 434 Arthritis nach Meningokokkeninfektion (A39.8-* Sonstige reaktive Arthritiden Reaktive Arthritis.8†) [0-9] M01.2) Rheumatisches Fieber (I00) M02. nicht näher bezeichnet [0-9] M03.9- Reiter-Krankheit D [0-9] M02.-*) M03.4-* Arthritis bei Röteln (B06.2- Arthritis nach Impfung [0-9] M02.: Direkte Gelenkinfektion bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten (M01.1- Postenteritische Arthritis [0-9] M02.3- D I M01.1†) M01.

M06.6-* [0-9] Sonstige postinfektiöse Arthritiden bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Postinfektiöse Arthritis bei: • Enteritis durch Yersinia enterocolitica (A04.-) Rheumatisches Fieber (I00) Felty-Syndrom Chronische Polyarthritis mit Lymphosplenomegalie und Leukopenie Lungenmanifestation der seropositiven chronischen Polyarthritis (J99.7*) Perikarditis (I32.8*) Myokarditis (I41.6†) • Virushepatitis (B15-B19†) Exkl.Kapitel XIII M03.0-) Juvenile chronische Polyarthritis (M08.0*) M05.6*) D [0-9] IM [0-9] M05. (M08.9- Seropositive chronische Polyarthritis.1[0-9] Adulte Form der Still-Krankheit Exkl. M01.2-) 435 .: Chronische Polyarthritis der Wirbelsäule (M45.3-† [0-9] M05.0†) Entzündliche Polyarthropathien (M05-M14) M05.A.8- Vaskulitis bei seropositiver chronischer Polyarthritis Seropositive chronische Polyarthritis mit Beteiligung sonstiger Organe und Organsysteme Endokarditis (I39.: Virale Arthritiden (M01.8*) Polyneuropathie (G63.-*) Karditis (I52.1-† Seropositive chronische Polyarthritis [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl.0[0-9] M05.: Still-Krankheit o.5-*) Reaktive Arthritis bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Arthritis bei infektiöser Endokarditis (I33.0- Sonstige chronische Polyarthritis [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Seronegative chronische Polyarthritis [0-9] M06.2- D I M05. nicht näher bezeichnet [0-9] M06.8*) Myopathie (G73.- bei seropositiver chronischer Polyarthritis Sonstige seropositive chronische Polyarthritis [0-9] M05.2-* [0-9] M03.4-*.n.

: Spondylitis ankylosans bei Erwachsenen (M45. mit einer Dauer von mehr als 3 Monaten Exkl. (M13.Internationale Klassifikation der Krankheiten .- Arthritis bei Crohn-Krankheit [Enteritis regionalis] (K50.-†) Sonstige Arthritiden bei gastrointestinalen Grundkrankheiten Juvenile Arthritis [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Inkl.3- Rheumaknoten [0-9] M06.n.: Polyarthritis o.5†) [0-9] [0-9] M07.0-) Juvenile chronische Arthritis.ICD-10-GM 2015 M06.: Felty-Syndrom (M05.2* Spondylitis psoriatica (L40.: Adulte Form der Still-Krankheit (M06.1-* Arthritis mutilans (L40.: Arthritis bei Kindern.7.0-) Juvenile Dermatomyositis (M33.0-* Arthritis psoriatica und Arthritiden bei gastrointestinalen Grundkrankheiten [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl.: Juvenile Arthritis psoriatica und juvenile Arthritiden bei gastrointestinalen Grundkrankheiten (M09.-* M07.4- Entzündliche Polyarthropathie [0-9] Exkl.0) M06.n.2[0-9] 436 Juvenile chronische Polyarthritis. Lebensjahres.5†) [0-9] D I [0.0[0-9] M08.2- Bursitis bei chronischer Polyarthritis [0-9] M06.8- Sonstige näher bezeichnete chronische Polyarthritis [0-9] M06.-†) IM M07. mit oder ohne Rheumafaktor-Nachweis Juvenile Spondylitis ankylosans Exkl.9- Chronische Polyarthritis.0) D M08.5†) M07.9] M07.1-) .A.4. Exkl.6-* [0-9] Arthritis bei Colitis ulcerosa (K51.5-* [0-9] M07.A. systemisch beginnende Form Still-Krankheit o. nicht näher bezeichnet [0-9] M07.5†) M07.-*) Distale interphalangeale Arthritis psoriatica (L40.3-* Sonstige psoriatische Arthritiden (L40.4-* M08. Beginn vor Vollendung des 15.1[0-9] M08. adulter Typ Juvenile chronische Polyarthritis vom Erwachsenentyp der chronischen Polyarthritis.

7- Vaskulitis bei juveniler Arthritis [0-9] M08. Gicht durch Nierenfunktionsstörung Soll die Art der Nierenfunktionsstörung angegeben werden.1[0-9] M10.2-* Juvenile Arthritis bei Colitis ulcerosa (K51.-* [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl. im Verlauf polyartikulär [extended oligoarthritis] Soll eine begleitende Vaskulitis angegeben werden.3 Juvenile chronische Arthritis (seronegativ).8-* Bleigicht Arzneimittelinduzierte Gicht Soll die Substanz angegeben werden. 437 .1-* Juvenile Arthritis bei Crohn-Krankheit [Enteritis regionalis] (K50. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. M08.0-* Juvenile Arthritis bei anderenorts klassifizierten Krankheiten [0-9] M09.- IM M09. oligoartikuläre Form [0-9] Exkl.4- Juvenile chronische Arthritis. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (N17-N19) zu benutzen.Kapitel XIII M08.2[0-9] M10.0[0-9] M10.: im Verlauf polyartikulär [extended oligoarthritis] (M08.8*) Juvenile Arthritis bei Psoriasis (L40. nicht näher bezeichnet [0-9] M09.-†) [0-9] M09.8- Sonstige juvenile Arthritis [0-9] M08.5†) D I M09. so ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (M08.8*) Primäre Gicht D M10. polyartikuläre Form Juvenile chronische Polyarthritis Oligoartikulär beginnende Form.-†) [0-9] Juvenile Arthritis bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten [0-9] M10.: Arthritis bei Whipple-Krankheit (M14.3[0-9] Gicht [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Idiopathische Gicht Gicht-Bursitis Gichttophi des Herzens† (I43.7) zu benutzen.3) M08.9- Juvenile Arthritis.

3[0-9] M12.: Posttraumatische Arthrose: • Daumensattelgelenk (M18.n.A. (M13. nicht näher bezeichnet .9- Kristall-Arthropathie.2[0-9] M12.A.8- Sonstige Chondrokalzinose Chondrokalzinose o.1[0-9] M12. nicht näher bezeichnet [0-9] M11.1- Familiäre Chondrokalzinose [0-9] M11.M11.5) • Knie (M17.9-) Arthrose (M15-M19) Chronische postrheumatische Arthritis [Jaccoud-Arthritis] IM M12.1-) Sonstige näher bezeichnete Arthropathien.4[0-9] M12.Internationale Klassifikation der Krankheiten .: Arthropathie des Krikoarytänoid-Gelenkes (J38.2[0-9] M11.3) • sonstige einzelne Gelenke (M19.5[0-9] M12.- M13.4-M16.0- Sonstige näher bezeichnete Arthropathien Kaschin-Beck-Krankheit Villonoduläre Synovitis (pigmentiert) Palindromer Rheumatismus D M12.2-M17.4- Sonstige sekundäre Gicht [0-9] M10. (M19. anderenorts nicht klassifiziert Transitorische Arthropathie Sonstige Arthritis [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl.0 438 D I [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl.ICD-10-GM 2015 M10.1-) • o.3) • Hüfte (M16.: Arthrose (M15-M19) Polyarthritis.0- Sonstige Kristall-Arthropathien [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Apatitrheumatismus [0-9] M11. Sonstige näher bezeichnete Kristall-Arthropathien [0-9] M11. nicht näher bezeichnet [0-9] [0-9] M12.2-M18.- Hydrops intermittens Traumatische Arthropathie Exkl.A.8[0-9] M13.9- Gicht.n.n.7) Arthropathie o.

2* Diabetische Arthropathie (E10-E14.2-M36.n.: Arthritis psoriatica und Arthritiden bei gastrointestinalen Grundkrankheiten (M07.-†) M14. juvenil (M09.1†) Neuropathische Arthropathie bei Diabetes mellitus (E10-E14.A.8†) Lipoid-Dermatoarthritis M14.1*) Neuropathische Spondylopathie (M49.6* D I M14.8* IM D M14.-* Arthropathien bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Exkl.-†) M14.6†) Exkl.-†) M14.1- Monarthritis. Ernährungs. anderenorts nicht klassifiziert [1-9] M13.: Neuropathische Arthropathie bei Diabetes mellitus (M14.0* Neuropathische Arthropathie Charcot-Arthropathie oder tabische Arthropathie (A52.6†) Arthropathien bei sonstigen näher bezeichneten.1* Kristall-Arthropathie bei sonstigen Stoffwechselstörungen Kristall-Arthropathie bei Hyperparathyreoidismus (E21.4* Arthropathie bei Amyloidose (E85.und Stoffwechselkrankheiten Arthropathie bei: • Akromegalie und hypophysärem Hochwuchs (E22.-†) • nodosum (L52†) • Sarkoidose (D86.8- Sonstige näher bezeichnete Arthritis [0-9] Allergische Arthritis M13. nicht näher bezeichnet [0-9] Entzündliche Arthropathie o.-†) • Hypothyreose (E00-E03†) M14.8†) 439 .8†) • Whipple-Krankheit (K90.1†) • Hyperthyreose [Thyreotoxikose] (E05.4*) • Neubildung (M36.6*) M14. vierte Stelle .*) Arthropathie bei: • hämatologischen Krankheiten (M36.9- Arthritis.5* Arthropathien bei sonstigen endokrinen. M14.1†) • Sichelzellenkrankheiten (D57. vierte Stelle .4-*) Gicht-Arthropathie durch Enzymdefekte und sonstige angeborene Krankheiten Gicht-Arthropathie bei: • Lesch-Nyhan-Syndrom (E79.3* Multizentrische Retikulohistiozytose (E78. anderenorts klassifizierten Krankheiten Arthritis bei: • Erythema: • exsudativum multiforme (L51.0†) • Hämochromatose (E83.Kapitel XIII M13.-*) Arthritis psoriatica und Arthritiden bei gastrointestinalen Grundkrankheiten.3*) • Hypersensitivitätsreaktionen (M36.

A.n.2 Koxarthrose als Folge einer Dysplasie. M16.3 Sekundäre multiple Arthrose Posttraumatische Polyarthrose M15. nicht näher bezeichnet M17.7 Sonstige sekundäre Koxarthrose Sekundäre Koxarthrose: • einseitig • o.: Arthrose mit Angabe von mehr als einer Lokalisation Exkl.n.: Beidseitige Beteiligung einzelner Gelenke (M16-M19) Primäre generalisierte (Osteo-) Arthrose M15.Internationale Klassifikation der Krankheiten .: In dieser Gruppe ist der englische Begriff "osteoarthritis" gleichbedeutend mit den deutschen Bezeichnungen Arthrose und Osteoarthrose.n. beidseitig M16.A.A.4 Erosive (Osteo-) Arthrose M15.3 Sonstige dysplastische Koxarthrose Dysplastische Koxarthrose: • einseitig • o. beidseitig Sonstige posttraumatische Koxarthrose Posttraumatische Koxarthrose: • einseitig • o.2 Bouchard-Knoten (mit Arthropathie) M15. beidseitig .- D I M15.4 IM M16.0 Posttraumatische Koxarthrose. M16.-) M15.0 440 Gonarthrose [Arthrose des Kniegelenkes] Primäre Gonarthrose.5 D M16. M16.: Arthrose der Wirbelsäule (M47.- Polyarthrose Inkl.6 Sonstige sekundäre Koxarthrose.n.M17.n.1 Heberden-Knoten (mit Arthropathie) M15. beidseitig M16. beidseitig M16.A.A.9 Polyarthrose. Exkl.1 Sonstige primäre Koxarthrose Primäre Koxarthrose: • einseitig • o.ICD-10-GM 2015 Arthrose (M15-M19) Hinw. Der Begriff "primär" wird in seiner üblichen klinischen Bedeutung verwendet: ein Grundleiden oder eine auslösende Krankheit sind nicht nachgewiesen.0 Koxarthrose [Arthrose des Hüftgelenkes] Primäre Koxarthrose. nicht näher bezeichnet Generalisierte (Osteo-) Arthrose o. M16.8 Sonstige Polyarthrose M15. M16.9 Koxarthrose.

A.-) Primäre Arthrose sonstiger Gelenke Primäre Arthrose o. beidseitig M17.- M19.n. M17.1 Sonstige primäre Rhizarthrose Primäre Rhizarthrose: • einseitig • o. Posttraumatische Arthrose sonstiger Gelenke Posttraumatische Arthrose o. M19.7-9] M19.2) Polyarthrose (M15.n.A. beidseitig M18.n.4 Sonstige sekundäre Rhizarthrose.A. Sonstige sekundäre Arthrose Sekundäre Arthrose o.n.2[1-5.n. beidseitig M17.A. M18.7-9] M19.5 Sonstige sekundäre Rhizarthrose Sekundäre Rhizarthrose: • einseitig • o.A. M17.5 Sonstige sekundäre Gonarthrose Sekundäre Gonarthrose: • einseitig • o.Kapitel XIII M17. beidseitig M18.2 Posttraumatische Gonarthrose. 441 .2 Posttraumatische Rhizarthrose.A.n.A. nicht näher bezeichnet Sonstige Arthrose [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl.n.3 Sonstige posttraumatische Gonarthrose Posttraumatische Gonarthrose: • einseitig • o. nicht näher bezeichnet M18.0[1-5. M17.0 Rhizarthrose.9 Gonarthrose.3 Sonstige posttraumatische Rhizarthrose Posttraumatische Rhizarthrose: • einseitig • o.A. M18.- Rhizarthrose [Arthrose des Daumensattelgelenkes] Primäre Rhizarthrose.A.1 Sonstige primäre Gonarthrose Primäre Gonarthrose: • einseitig • o.n.n.-) Hallux rigidus (M20.1[1-5.: Arthrose der Wirbelsäule (M47.9 D I M18.7-9] IM D M18. beidseitig M18.4 Sonstige sekundäre Gonarthrose.

und Schwanenhalsdeformität Exkl.5) .: Metatarsus varus (Q66.: Angeboren: • Deformitäten und Fehlbildungen der Finger und Zehen (Q66.: Gelenke der Wirbelsäule (M40-M54) M20. Q68-Q70.-) Verlust von Extremitäten (Z89. nicht näher bezeichnet M21.4 Sonstige Hammerzehe(n) (erworben) M20.8- Sonstige näher bezeichnete Arthrose [1-5.- D I M20.: Angeboren: • Deformitäten und Fehlbildungen der Extremitäten (Q65-Q66.- Erworbene Deformitäten der Finger und Zehen Exkl.1[0-9] 442 IM Sonstige erworbene Deformitäten der Extremitäten D M21.3) Trommelschlegelfinger (R68.1 Hallux valgus (erworben) Fußballenentzündung M20.7-9] M19. nicht näher bezeichnet [1-5. Q72.: Metatarsus valgus (Q66. Q68-Q74) • Fehlen von Extremitäten (Q71-Q73) Coxa plana (M91.-) Valgusdeformität.6) Pes calcaneovalgus congenitus (Q66.5 Sonstige Deformitäten der Zehe(n) (erworben) M20.-) Deformität eines oder mehrerer Finger Knopfloch.-) • Fehlen von Fingern und Zehen (Q71.-.3) M20.2) Erworbene Deformitäten der Finger und Zehen (M20.3 Sonstige Deformität der Großzehe (erworben) Hallux varus M20. Q74.0[0-9] M21.2 Hallux rigidus M20. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.Internationale Klassifikation der Krankheiten .2) Tibia vara (M92.0 [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.9- Arthrose.7-9] Sonstige Gelenkkrankheiten (M20-M25) Exkl.ICD-10-GM 2015 M19.4) Varusdeformität.3) Verlust von Fingern und Zehen (Z89.0) Schnellender Finger (M65.: Fibromatose der Palmarfaszie [Dupuytren-Kontraktur] (M72.6 Erworbene Deformität der Zehe(n).3.

2-) M23.5) M21.3.62 Erworbener Spitzfuß [Pes equinus] Exkl.0) Sonstige erworbene Deformitäten des Knöchels und des Fußes Exkl.2- Flexionsdeformität [0-9] M21.- D M22.1 Habituelle Subluxation der Patella M22.9] Krankheiten der Patella Exkl.Kapitel XIII M21.6) M21.9- Erworbene Deformität einer Extremität.00 Mehrere Lokalisationen M23.7- Unterschiedliche Extremitätenlänge (erworben) D I M21.7] Exkl.37) M21.: Hängefuß (erworben) (M21.01 Vorderhorn des Innenmeniskus M23.0 Sonstige Schädigungen der Patella Chondromalacia patellae Sonstige Krankheiten der Patella Krankheit der Patella.8- Sonstige näher bezeichnete erworbene Deformitäten der Extremitäten [0-6.: Akute Verletzung .8 M22.: Pes planus congenitus (Q66.6-) Deformität des Knies (M21.4-) Habituelle Luxation oder Subluxation der Patella (M22.68 Sonstige erworbene Deformitäten des Knöchels und des Fußes M21.0- Meniskusganglion M23.6- [0-7.: Deformitäten der Zehe (erworben) (M20. Klumphand.03 Sonstiger und nicht näher bezeichneter Teil des Innenmeniskus 443 .61 Erworbener Knick-Plattfuß [Pes planovalgus] M21.4 Plattfuß [Pes planus] (erworben) Exkl.: Luxation der Patella (S83.-) Osteochondrosis dissecans (M93.3- Fallhand oder Hängefuß (erworben) [0.0-M22.60 Erworbener Hohlfuß [Pes cavus] M21.-) Habituelle Luxation oder Subluxation (M24.2 Krankheiten im Patellofemoralbereich M22. nicht näher bezeichnet Binnenschädigung des Kniegelenkes [internal derangement] Exkl.63 Erworbener Spreizfuß M21.9] M21.02 Hinterhorn des Innenmeniskus M23.0) Habituelle Luxation der Patella M22.1-M20.5- Erworbene Klauenhand.4 M22.9 M23.siehe Verletzungen des Knies und des Unterschenkels (S80-S89) Ankylose (M24.9] M21.1) Krankheiten der Patella (M22.7] M21. nicht näher bezeichnet M22.: Klumpfuß. erworbener Klauenfuß und Klumpfuß [0. nicht als erworben bezeichnet (Q66.3 M22.4.- IM [0-7.

21 Vorderhorn des Innenmeniskus M23.23 Sonstiger und nicht näher bezeichneter Teil des Innenmeniskus M23.1- Scheibenmeniskus (angeboren) M23.52 Hinteres Kreuzband M23.4 Freier Gelenkkörper im Kniegelenk M23.32 D I M23.13 Innenmeniskus M23.35 Hinterhorn des Außenmeniskus M23.09 Nicht näher bezeichneter Meniskus M23.20 Mehrere Lokalisationen M23.51 Vorderes Kreuzband M23.06 Sonstiger und nicht näher bezeichneter Teil des Außenmeniskus M23.54 Außenband [Lig.57 Kapselband 444 .39 Nicht näher bezeichneter Meniskus M23. collaterale tibiale] M23. collaterale fibulare] M23.24 Vorderhorn des Außenmeniskus M23.34 IM D M23.ICD-10-GM 2015 Vorderhorn des Außenmeniskus M23.30 Mehrere Lokalisationen M23.22 Hinterhorn des Innenmeniskus M23.26 Sonstiger und nicht näher bezeichneter Teil des Außenmeniskus M23.36 Sonstiger und nicht näher bezeichneter Teil des Außenmeniskus M23.53 Innenband [Lig.3- Sonstige Meniskusschädigungen Meniskus: • abgerissen • degeneriert • retiniert M23.16 Außenmeniskus M23.5- Chronische Instabilität des Kniegelenkes M23.29 Nicht näher bezeichneter Meniskus M23.19 Nicht näher bezeichneter Meniskus M23.31 Vorderhorn des Innenmeniskus M23.Internationale Klassifikation der Krankheiten .10 Mehrere Lokalisationen M23.25 Hinterhorn des Außenmeniskus M23.50 Mehrere Lokalisationen M23.05 Hinterhorn des Außenmeniskus M23.33 M23.2- Meniskusschädigung durch alten Riss oder alte Verletzung Alter Korbhenkelriss M23.04 Hinterhorn des Innenmeniskus Sonstiger und nicht näher bezeichneter Teil des Innenmeniskus Vorderhorn des Außenmeniskus M23.

94 D I M23.7-9] Sonstige näher bezeichnete Gelenkschädigungen [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl.61 Vorderes Kreuzband M23.64 Außenband [Lig.87 Kapselband M23.80 Mehrere Lokalisationen M23. collaterale fibulare] M23.69 Nicht näher bezeichnetes Band M23.91 Vorderes Kreuzband oder Vorderhorn des Innenmeniskus M23. nicht näher bezeichnet M23.95 M23.Kapitel XIII Nicht näher bezeichnetes Band M23.: Akute Verletzung . collaterale tibiale] M23.62 Hinteres Kreuzband M23.9- Binnenschädigung des Kniegelenkes.83 Innenband [Lig.8- Sonstige Binnenschädigungen des Kniegelenkes Bänderschwäche des Kniegelenkes Schnappendes Knie M23.59 Außenband [Lig. collaterale fibulare] oder Vorderhorn des Außenmeniskus Hinterhorn des Außenmeniskus Sonstiger und nicht näher bezeichneter Teil des Außenmeniskus M23.4-) Krankheiten des Kiefergelenkes (K07.99 Nicht näher bezeichnetes Band oder nicht näher bezeichneter Meniskus M24. collaterale fibulare] M23.90 Mehrere Lokalisationen M23.81 Vorderes Kreuzband M23.96 IM D M23.84 Außenband [Lig.- M24. collaterale tibiale] M23.60 Mehrere Lokalisationen M23.82 Hinteres Kreuzband M23.89 Nicht näher bezeichnetes Band M23.93 Innenband [Lig.92 Hinteres Kreuzband oder Hinterhorn des Innenmeniskus M23.6) Schnappendes Knie (M23.63 Innenband [Lig.97 Kapselband M23.6- Sonstige Spontanruptur eines oder mehrerer Bänder des Kniegelenkes M23.: Freier Gelenkkörper im Kniegelenk (M23.siehe Gelenkverletzung nach Körperregion Ganglion (M67.0[0-5.4) 445 .67 Kapselband M23.8-) Freier Gelenkkörper Exkl. collaterale tibiale] oder sonstiger und nicht näher bezeichneter Teil des Innenmeniskus M23.

4-) • Schulter. anderenorts nicht klassifiziert [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl. nicht näher bezeichnet [0-5.(Scheiden-) Kontraktur ohne Gelenkkontraktur (M67.Internationale Klassifikation der Krankheiten .2- Sonstige Gelenkknorpelschädigungen Exkl.ICD-10-GM 2015 [0-5.2) Metastatische Verkalkung (E83.5[0-9] M24.siehe angeborene Fehlbildungen und Deformitäten des Muskel-SkelettSystems (Q65-Q79) • habituell (M24.: Patella (M22.A.siehe Verletzung der Gelenke und Bänder nach Körperregion • angeboren .3[0-9] M24.1-M11.: Familiäre Bänderschwäche (M35.: Deformitäten.8[0-5.0) Erworbene Deformitäten der Extremitäten (M20-M21) Sehnen. Instabilität nach einer alten Bandverletzung Exkl.7) Kniegelenk (M23.- M25.3) Gelenkschädigung.7 M24.7-9] Ankylose eines Gelenkes Exkl. die unter M20-M21 klassifiziert sind Gehbeschwerden (R26.3-M43.: Luxation oder Subluxation: • akute Verletzung .(Gelenk) (M75.2-) Hämarthros Exkl.: Dupuytren-Kontraktur (M72.7-9] M25.: Binnenschädigung des Kniegelenkes (M23.-) Chondrokalzinose (M11.8) Pathologische Luxation und Subluxation eines Gelenkes.0[0-9] 446 Sonstige Gelenkkrankheiten.6[0-9] M24.: Tractus-iliotibialis-Scheuersyndrom [iliotibial band syndrome] (M76.-) Verkalkung: • Schleimbeutel (M71.2-) Protrusio acetabuli D M24. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.5-M23.1- Sonstige näher bezeichnete Gelenkschädigungen.1) Wirbel-Subluxation (M43.4[0-9] M24.: Akute Verletzung .6-) Wirbelsäule (M43.58) Ochronose (E70.2) Störung des Ganges und der Mobilität (R26.0-M22. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.7-9] M24.: Gelenksteife ohne Ankylose (M25.siehe Gelenkverletzung nach Körperregion .5) Gelenkkontraktur Exkl.n.9- Exkl.3) • Sehne (M65.4-) Habituelle Luxation und Subluxation eines Gelenkes D I M24.7-9] M24.1-) IM [0-5.2) Krankheiten der Bänder Bänderschwäche o.

3 Mukokutanes Lymphknotensyndrom [Kawasaki-Krankheit] M30.2 Juvenile Panarteriitis M30. Kollagen.0 Panarteriitis nodosa M30.0 Sonstige nekrotisierende Vaskulopathien Hypersensitivitätsangiitis Goodpasture-Syndrom 447 .5- Sonstige Instabilität eines Gelenkes Exkl.Kapitel XIII M25.(Gefäß-) Krankheit: • systemisch • o.: Autoimmunkrankheit: • systemisch • o.- Panarteriitis nodosa und verwandte Zustände M30.: Hydrarthrose bei Frambösie (A66.n.: Antiphospholipid-Syndrom (D68.M31.4[0-9] M25.n. Exkl.2-) • Entfernen einer Gelenkprothese (M96.6) Gelenkschmerz [0-9] M25.8-) Gelenkerguss Exkl.2- Schlottergelenk [0-9] M25. IM [0-9] D I M25.: Instabilität eines Gelenkes nach: • alter Bandverletzung (M24.n.9- Gelenkkrankheit.8- Systemkrankheiten des Bindegewebes (M30-M36) D Inkl.6- Gelenksteife.3[0-9] M25.A.7- Osteophyt [0-9] Sonstige näher bezeichnete Gelenkkrankheiten [0-9] M25.1 Panarteriitis mit Lungenbeteiligung Allergische Granulomatose [Churg-Strauss-Granulomatose] M30.A.8 Sonstige mit Panarteriitis nodosa verwandte Zustände Polyangiitis-Overlap-Syndrom M31.1- Gelenkfistel [0-9] M25. anderenorts nicht klassifiziert [0-9] M25.A. nicht näher bezeichnet Arthropathie o.6) Autoimmunkrankheit eines einzelnen Organs oder eines einzelnen Zelltyps (Verschlüsselung des betreffenden Zustandes) M30.

nicht näher bezeichnet Systemische Sklerose Inkl.- Systemischer Lupus erythematodes Exkl.9 Systemischer Lupus erythematodes.8*) Systemischer Lupus erythematodes mit: • Lungenbeteiligung (J99. durch Arzneimittel oder chemische Substanzen induziert Soll die Substanz angegeben werden.0) Sklerodermie beim Neugeborenen (P83.2 M33.0) M31.0) Arzneimittelinduzierter systemischer Lupus erythematodes Soll die Substanz angegeben werden.-*) Perikarditis bei systemischem Lupus erythematodes (I32. 448 Raynaud-Phänomen.6 Sonstige Riesenzellarteriitis M31.Internationale Klassifikation der Krankheiten .) (L93.3 Wegener-Granulomatose Nekrotisierende Granulomatose der Atemwege M31. Ösophagusdysfunktion.8 Sonstige Formen des systemischen Lupus erythematodes M32.1 CR(E)ST-Syndrom Kombination von Kalzinose.- IM Dermatomyositis-Polymyositis D M33.0 M33.: Lupus erythematodes (diskoid) (o. nicht näher bezeichnet M33.9 Nekrotisierende Vaskulopathie.7 Mikroskopische Polyangiitis Mikroskopische Polyarteriitis Exkl.5*.1*) • Nierenbeteiligung (N08.1 Thrombotische Mikroangiopathie Thrombotische thrombozytopenische Purpura [Moschkowitz] M31.4 Aortenbogen-Syndrom [Takayasu-Syndrom] M31.2 Systemische Sklerose.: Polyarteriitis nodosa (M30.1† Systemischer Lupus erythematodes mit Beteiligung von Organen oder Organsystemen Libman-Sacks-Endokarditis (I39.9 M34. nicht näher bezeichnet M32.0 Juvenile Dermatomyositis Sonstige Dermatomyositis Polymyositis Dermatomyositis-Polymyositis.: Sclerodermia circumscripta (L94.ICD-10-GM 2015 M31. M34. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.A.2 Letales Mittelliniengranulom M31.- D I M32. N16. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen. Teleangiektasie. Sklerodaktylie.5 Riesenzellarteriitis bei Polymyalgia rheumatica M31.4*) M32.8) M34.1 M33.8 Sonstige näher bezeichnete nekrotisierende Vaskulopathien Hypokomplementämische (urtikarielle) Vaskulitis M31. M32. .n.: Sklerodermie Exkl.0 Progressive systemische Sklerose M34.

n.2* Arthropathia haemophilica (D66-D68†) M36.n.9 IM D M35.- Sonstige Krankheiten mit Systembeteiligung des Bindegewebes Exkl.7 Hypermobilitäts-Syndrom Familiäre Bänderschwäche Exkl.2 Behçet-Krankheit M35.1*) • Myopathie† (G73.(Gefäß-) Krankheit o.3-) M35.-* Sonstige näher bezeichnete Krankheiten mit Systembeteiligung des Bindegewebes Krankheit mit Systembeteiligung des Bindegewebes.6 Rezidivierende Pannikulitis [Pfeifer-Weber-Christian-Krankheit] Exkl.8†) • Leukämie (C91-C95†) • Plasmozytom (C90.A.5 Multifokale Fibrosklerose M35.2) • o.9 Systemische Sklerose.8 Sonstige Formen der systemischen Sklerose Systemische Sklerose mit: • Lungenbeteiligung† (J99.7*) • tubulointerstitieller Nierenkrankheit† (N16.6) M35.3*) • Lungenbeteiligung† (J99.: Trockenes Auge (H04.: Pannikulitis: • Lupus. (M79.n.A.1*) • Myopathie† (G73. Kollagen.0* Dermatomyositis-Polymyositis bei Neubildungen (C00-D48†) M36.4*) M36.4* Arthropathie bei anderenorts klassifizierten Hypersensitivitätsreaktionen Arthropathie bei Purpura Schoenlein-Henoch (D69.: Polyangiitis-Overlap-Syndrom (M30.5) M35.1* Arthropathie bei Neubildungen (C00-D48†) Arthropathie bei: • bösartiger Histiozytose (C96.n.1 Sonstige Overlap-Syndrome Mixed connective tissue disease [Sharp-Syndrom] Exkl.8) M35.(L93.1) Sicca-Syndrom [Sjögren-Syndrom] Sjögren-Syndrom mit: • Keratokonjunktivitis† (H19.4 Eosinophile Fasziitis M35.: Arthropathien bei anderenorts klassifizierten Krankheiten (M14.Kapitel XIII M34.3 Polymyalgia rheumatica Exkl.: Bänderschwäche o. nicht näher bezeichnet Autoimmunkrankheit (systemisch) o.7*) M34.: Polymyalgia rheumatica mit Riesenzellarteriitis (M31.A.0-†) M36.: Arthropathie bei Purpura Schoenlein-Henoch (M36.3* Arthropathie bei sonstigen anderenorts klassifizierten Blutkrankheiten (D50-D76†) Exkl.0 M36.: Reaktive perforierende Kollagenose (L87. Systemkrankheiten des Bindegewebes bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Exkl.A.2-) Ehlers-Danlos-Syndrom (Q79. nicht näher bezeichnet M35.0†) 449 .-*) M36.8 D I M35. (M24.4*) Exkl.1) M35.

0 Mehrere Lokalisationen der Wirbelsäule 1 Okzipito-Atlanto-Axialbereich 2 Zervikalbereich 3 Zervikothorakalbereich 4 Thorakalbereich 5 Thorakolumbalbereich 6 Lumbalbereich 7 Lumbosakralbereich 8 Sakral.2- Sonstige und nicht näher bezeichnete Kyphose [0-9] M40.: Osteochondrose der Wirbelsäule (M42.4) • nach medizinischen Maßnahmen (M96.4[0-9] 450 Sonstige Lordose Lordose: • als Haltungsstörung • erworben .- IM Deformitäten der Wirbelsäule und des Rückens (M40-M43) Kyphose als Haltungsstörung Exkl.-) D M40.8* Systemkrankheiten des Bindegewebes bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Systemkrankheiten des Bindegewebes bei: • Hypogammaglobulinämie (D80. siehe auch Hinweis am Anfang dieses Kapitels.-) Kyphoskoliose (M41.0[0-9] M40.-†) • Ochronose (E70.: Kyphose und Lordose: • angeboren (Q76.-) Sonstige sekundäre Kyphose [0-9] M40.ICD-10-GM 2015 M36.Internationale Klassifikation der Krankheiten .und Sakrokokzygealbereich 9 Nicht näher bezeichnete Lokalisation M40.2†) Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens (M40-M54) D I Die folgenden fünften Stellen zur Angabe des Beteiligungsortes sind mit den passenden Kategorien dieser Gruppe zu benutzen .ausgenommen sind die Kategorien M50 und M51.1- Kyphose und Lordose [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Anfang der Krankheitsgruppe M40-M54] Exkl.3- Flachrücken [0-9] M40.

2- Idiopathische Skoliose beim Jugendlichen Adoleszentenskoliose Sonstige idiopathische Skoliose M41.3) • lagebedingt (Q67.5[0-9] M41. Sonstige sekundäre Skoliose IM [0-9] Sonstige Formen der Skoliose Skoliose.5) • o.- M41.1) Nach medizinischen Maßnahmen (M96.A.n. (Q67.0-) 451 . nicht näher bezeichnet [0-9] M41.Kapitel XIII M40.0- Skoliose [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Anfang der Krankheitsgruppe M40-M54] Inkl.9[0-9] M42.5- Lordose.M42.1[0-9] M41.-) Idiopathische Skoliose beim Kind [0-9] M41.4[0-9] M41. Friedreich-Ataxie.: Kyphoskoliose Exkl. Poliomyelitis und sonstigen neuromuskulären Krankheiten.: Angeborene Skoliose: • durch Knochenfehlbildung (Q76.8[0-9] M41.5) Kyphoskoliotische Herzkrankheit (I27.3- D I [0-9] Osteochondrose der Wirbelsäule [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Anfang der Krankheitsgruppe M40-M54] Juvenile Osteochondrose der Wirbelsäule Scheuermann-Krankheit Vertebra plana [Calvé-Krankheit] Exkl. nicht näher bezeichnet D M41.0[0-9] Thoraxbedingte Skoliose Neuromyopathische Skoliose Skoliose nach Zerebralparese.: Kyphose als Haltungsstörung (M40.

3-Q76.siehe Verletzung der Wirbelsäule nach Körperregion • angeboren (muskulär) (Q68.: Biomechanische Funktionsstörungen.-) Deformität der Wirbelsäule und des Rückens. anderenorts nicht klassifiziert (M99.Internationale Klassifikation der Krankheiten .22) Halbwirbel (Q76.3) D [0.-) • Osteoporose (M80-M81) Spondylolyse M43.9- Osteochondrose der Wirbelsäule.0) • durch Geburtstrauma (P15.2) • psychogen (F45.1- Spondylolisthesis [0-9] [0-9] Sonstige Wirbelfusion Ankylose eines Wirbelgelenkes Exkl.9[0-9] 452 Exkl.0) Spondylitis ankylosans (M45.: Kyphose und Lordose (M40. nicht näher bezeichnet Wirbelsäulenverkrümmung o.ICD-10-GM 2015 M42.8[0-9] M43.2- D I [0-9] M43.0) Wirbelsäulenverkrümmung bei: • Osteodystrophia deformans [Paget-Krankheit] (M88.: Tortikollis: • akute Verletzung .4) Spina bifida occulta (Q76.4 Sonstige habituelle atlanto-axiale Subluxation M43.: Pseudarthrose nach Fusion oder Arthrodese (M96.1) IM M43.1- Osteochondrose der Wirbelsäule beim Erwachsenen [0-9] M42.0- Sonstige Deformitäten der Wirbelsäule und des Rückens [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Anfang der Krankheitsgruppe M40-M54] Exkl.: Angeborene Spondylolisthesis (Q76.4) Klippel-Feil-Syndrom (Q76. .A.0-) Zustand nach Arthrodese (Z98.-) Tortikollis Exkl.5- Sonstige habituelle Wirbelsubluxation M43.21) Angeborene Spondylolyse (Q76.4) Platyspondylie (Q76.1) Lumbalisation und Sakralisation (Q76.- M43.3 Habituelle atlanto-axiale Subluxation mit Myelopathie M43.n.6 M43.-) Skoliose (M41.8) • spastisch (G24.2-9] Sonstige näher bezeichnete Deformitäten der Wirbelsäule und des Rückens Exkl. nicht näher bezeichnet [0-9] M43.

1[0-9] Sonstige Spondylose mit Myelopathie Spondylogene Kompression des Rückenmarkes† (G99.Kapitel XIII Spondylopathien (M45-M49) M45.5) 453 .: Wirbelsubluxation (M43.2- Wirbelosteomyelitis [0-9] M46.3-M43.: Arthrose oder Osteoarthrose der Wirbelsäule Degeneration der Gelenkflächen Arteria-spinalis-anterior-Kompressionssyndrom und Arteria-vertebralisKompressionssyndrom (G99.3- Entzündliche Spondylopathie. nicht näher bezeichnet Spondylose [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Anfang der Krankheitsgruppe M40-M54] Inkl.: Chronische Polyarthritis der Wirbelsäule Nichtröntgenologische axiale Spondylarthritis Exkl. IM [0-9] Diszitis.- M46.3-) Behçet-Krankheit (M35.- M47.: Arthropathie bei Reiter-Krankheit (M02.2*) Exkl. anderenorts nicht klassifiziert M46.0[0-9] Sonstige entzündliche Spondylopathien [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Anfang der Krankheitsgruppe M40-M54] Spinale Enthesopathie Läsion an den Insertionsstellen von Bändern oder Muskeln an der Wirbelsäule D I M46.- M45. nicht näher bezeichnet Sonstige infektiöse Spondylopathien Sonstige näher bezeichnete entzündliche Spondylopathien D M46.8[0-9] M46.4[0-9] M46.1-) Spondylitis ankylosans [0-9] M46.2) Juvenile Spondylitis ankylosans (M08. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.1 Sakroiliitis.2*) [0-9] M47.0- Spondylitis ankylosans [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Anfang der Krankheitsgruppe M40-M54] Inkl.5[0-9] M46.9[0-9] M47.0-† Bandscheibeninfektion (pyogen) Soll der Infektionserreger angegeben werden.

Wirbelkörperkompression o. Exkl.Internationale Klassifikation der Krankheiten .5[0-9] Keilwirbel o.-†) [0-9] M49.: Akute Verletzung .4-*) .*) Tuberkulose der Wirbelsäule (A18.n.8[0-9] M49.3- Traumatische Spondylopathie [0-9] M48. M09. nicht näher bezeichnet Spondylopathien bei anderenorts klassifizierten Krankheiten [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Anfang der Krankheitsgruppe M40-M54] Exkl.2-* Spondylitis durch Enterobakterien (A01-A04†) [0-9] M49.9- ohne Myelopathie oder Radikulopathie Spondylose.-* M49.A.3-* [0-9] 454 Spondylopathie bei sonstigen anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten Exkl.2- Sonstige Spondylose mit Radikulopathie [0-9] M47.4- Ermüdungsbruch eines Wirbels [0-9] Stressfraktur eines Wirbels Wirbelkörperkompression.0†) Pott-Gibbus Spondylitis brucellosa (A23.8- Sonstige Spondylose [0-9] Lumbosakrale Spondylose Thorakale Spondylose Zervikale Spondylose M47.ICD-10-GM 2015 M47.n.A. anderenorts nicht klassifiziert IM M48.-) M48.0-* [0-9] M49.: Arthritis psoriatica und Arthritiden bei gastrointestinalen Grundkrankheiten (M07.9[0-9] Sonstige näher bezeichnete Spondylopathien D M48.1-* D I M48.0- Spinal(kanal)stenose [0-9] Lumbale Spinal(kanal)stenose M48.-*.1- Spondylitis hyperostotica [Forestier-Ott] [0-9] Diffuse idiopathische Skeletthyperostose [DISH] Baastrup-Syndrom [0-9] M48. nicht näher bezeichnet [0-9] M48.: Neuropathische Spondylopathie bei Tabes dorsalis (M49. longitudinale posterius [OPLL-Syndrom] Spondylopathie.- Sonstige Spondylopathien [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Anfang der Krankheitsgruppe M40-M54] M48.2- Ossifikation des Lig.siehe Verletzung der Wirbelsäule nach Körperregion Wirbelkörperkompression bei Osteoporose (M80.

: Thorakale.0†) • Tabes dorsalis (A52.0† M51.13) M50.- IM M50.n.8 Sonstige näher bezeichnete Bandscheibenschäden M51.2 Sonstige zervikale Bandscheibenverlagerung M50.5†) Spondylopathie bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten [0-9] Sonstige Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens (M50-M54) Exkl.A.- Sonstige Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens.2 Sonstige näher bezeichnete Bandscheibenverlagerung Lumbago durch Bandscheibenverlagerung M51.- Zervikaler Bandscheibenschaden mit Myelopathie (G99.: Lumbale Radikulitis o.2*) Lumbale und sonstige Bandscheibenschäden mit Radikulopathie (G55.2*) M50.3 Sonstige zervikale Bandscheibendegeneration M50.4-* [0-9] M49.: Zervikale Bandscheibenschäden mit Zervikalneuralgie Zervikothorakale Bandscheibenschäden D I M50.Kapitel XIII M49.16) M51.A. nicht näher bezeichnet M53.4-) Zervikale Bandscheibenschäden Inkl.8 Sonstige zervikale Bandscheibenschäden M50. nicht näher bezeichnet M51.0 Zervikozephales Syndrom Sympathisches hinteres Zervikal-Syndrom 455 .n. anderenorts nicht klassifiziert [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Anfang der Krankheitsgruppe M40-M54] M53.1 Zervikaler Bandscheibenschaden mit Radikulopathie Exkl.8-* Neuropathische Spondylopathie Neuropathische Spondylopathie bei: • Syringomyelie und Syringobulbie (G95.n. (M46.9 Zervikaler Bandscheibenschaden. thorakolumbale und lumbosakrale Bandscheibenschäden D M51.0† Lumbale und sonstige Bandscheibenschäden mit Myelopathie (G99.: Brachiale Radikulitis o.9 Bandscheibenschaden.5-* [0-9] M49.: Akute Verletzung .siehe Verletzung der Wirbelsäule nach Körperregion Diszitis o. (M54.3 Sonstige näher bezeichnete Bandscheibendegeneration M51.1†) Wirbelkörperkompression bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Wirbelfraktur infolge von Metastasen (C79.1*) Ischialgie durch Bandscheibenschaden Exkl. (M54.4 Schmorl-Knötchen M51.1† Sonstige Bandscheibenschäden Inkl.A.

anderenorts nicht klassifiziert Kokzygodynie M53.2- Instabilität der Wirbelsäule [0-9] M53.A. (M79.9- Krankheit der Wirbelsäule und des Rückens.: Durch Bandscheibenschaden (M51.6 Schmerzen im Bereich der Brustwirbelsäule Exkl.n.: Pannikulitis: • Lupus. Überlastung in der Kreuzbeingegend Exkl.2) • rezidivierend [Pfeifer-Weber-Christian-Krankheit] (M35.: Ischialgie: • durch Bandscheibenschaden (M51.n.4 Lumboischialgie Exkl.2 M54.A.- Zervikalneuralgie Exkl.1- [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Anfang der Krankheitsgruppe M40-M54] Exkl.: Zervikalneuralgie durch zervikalen Bandscheibenschaden (M50.2) Lumboischialgie (M54.2-) Radikulopathie bei: • lumbalem und sonstigem Bandscheibenschaden (M51.1 Zervikobrachial-Syndrom Exkl.: Flankenschmerz-Hämaturie-Syndrom (N39.2-) • zervikalem Bandscheibenschaden (M50.40) Pannikulitis in der Nacken.und Rückenregion Exkl.1) M54.3 Krankheiten der Sakrokokzygealregion.4) Läsion des N.3-) Radikulopathie Neuritis oder Radikulitis: • brachial • lumbal o.n.: Schmerzen durch Bandscheibenschaden (M51.n. Exkl.A.0) Zervikaler Bandscheibenschaden (M50.A.8- Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens [0-9] M53.(L93.-) 456 . • lumbosakral • thorakal Radikulitis o.Internationale Klassifikation der Krankheiten .: Psychogener Rückenschmerz (F45.81) Lumbago durch Bandscheibenverlagerung (M51.6) • o.1) • Spondylose (M47. nicht näher bezeichnet [0-9] M54.0) M54.A.-) M53.1) • mit Lumbago (M54.3 D IM [0-9] Rückenschmerzen D I M54.-) Ischialgie Exkl. (M79.1) M54.n.: Thoracic-outlet-Syndrom (G54.4) M54.: Neuralgie und Neuritis o. ischiadicus (G57.0[0-9] M54.5 Kreuzschmerz Lendenschmerz Lumbago o.ICD-10-GM 2015 M53.

ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.M61.2[0-9] M60.: Dermatomyositis-Polymyositis (M33.8- IM M60.-) • systemischem Lupus erythematodes (M32.2[0-9] Myositis ossificans progressiva Fibrodysplasia ossificans progressiva Kalzifikation und Ossifikation von Muskeln bei Lähmungen Myositis ossificans bei Tetraplegie oder Paraplegie 457 . nicht näher bezeichnet Rückenschmerzen o.9- Myositis.n.: Fremdkörpergranulom in der Haut und im Unterhautgewebe (L92.1[0-9] M61.8- Sonstige Rückenschmerzen [0-9] M54.-) Interstitielle Myositis Fremdkörpergranulom im Weichteilgewebe. nicht näher bezeichnet [0-9] M61.Kapitel XIII M54.- D I Exkl.-) Muskeldystrophien und Myopathien (G71-G72) Myopathie bei: • Amyloidose (E85.1[0-9] M60.0) • Sklerodermie (M34. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.-) • Panarteriitis nodosa (M30.0) • seropositiver chronischer Polyarthritis (M05.0- Myositis [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Infektiöse Myositis Tropische Pyomyositis Soll der Infektionserreger angegeben werden.0- Kalzifikation und Ossifikation von Muskeln [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Traumatische Myositis ossificans [0-9] M61. Krankheiten der Weichteilgewebe (M60-M79) Krankheiten der Muskeln (M60-M63) [0-9] M60.3) Sonstige Myositis [0-9] M60.A. D M60.3-) • Sjögren-Syndrom (M35.9[0-9] Rückenschmerzen.

Internationale Klassifikation der Krankheiten .- Muskelkontraktur Exkl.4[0-9] M62.0) Stiff-man-Syndrom (G25.ICD-10-GM 2015 M61.: Gelenkkontraktur (M24.: Tendinitis calcarea (M65.2[0-9] M62.5[0-9] M62.1- D I M62.: Traumatische Muskelischämie (T79.9- Kalzifikation und Ossifikation von Muskeln.-) Traumatischer Muskelriss .4[0-9] M61.siehe Muskelverletzung nach Körperregion IM [0-9] Ischämischer Muskelinfarkt (nichttraumatisch) Nichttraumatisches Kompartmentsyndrom Exkl.(Scheiden-) Hernie Nichttraumatisches Muskelhämatom . anderenorts nicht klassifiziert Inaktivitätsatrophie.6-) Volkmann-Kontraktur [ischämische Muskelkontraktur] (T79.3[0-9] M62.: Sehnenruptur (M66.5- Kalzifikation und Ossifikation von Muskeln bei Verbrennungen Myositis ossificans bei Verbrennungen Sonstige Kalzifikation von Muskeln Exkl.6[0-9] M62.2) Myalgie (M79.0- Sonstige Muskelkrankheiten [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl. nicht näher bezeichnet [0-9] M62.6-) Traumatisches Kompartmentsyndrom (T79.(G72.8[0-9] 458 Sonstiger Muskelriss (nichttraumatisch) Exkl. anderenorts nicht klassifiziert Muskelzerrung Exkl.siehe Muskelverletzung nach Körperregion Sonstige näher bezeichnete Muskelkrankheiten Muskel.: Akute Verletzung .1) • arzneimittelinduziert (G72.3[0-9] M61.60) Immobilitätssyndrom (paraplegisch) D M62.3) Sonstige Ossifikation von Muskeln [0-9] M61.2-) Tendinitis calcarea im Schulterbereich (M75.1-) Myopathie: • Alkohol.: Krämpfe und Spasmen der Muskulatur (R25.5-) Muskelschwund und -atrophie.88) Muskeldiastase [0-9] M62.

2-9] Tendinitis calcarea Exkl.8†) • Trichinellose (B75†) • Zystizerkose (B69. Sonstige infektiöse (Teno-) Synovitis [0-9] M65.8-* M65.4†.8†) [0-9] [0-9] Sonstige Muskelkrankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten IM M63.0) Krankheiten des Weichteilgewebes im Zusammenhang mit Beanspruchung.Kapitel XIII M62.-) Sehnenscheidenabszess Soll der bakterielle Erreger angegeben werden.3 Schnellender Finger Tendopathia nodosa M65.1- D Krankheiten der Synovialis und der Sehnen (M65-M68) Synovitis und Tenosynovitis [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl.0[0-9] M65.- M65.4 Tendovaginitis stenosans [de Quervain] 459 .2-* [0-9] M63.5*) • Stoffwechselkrankheiten (G73.: Akute Verletzung .8†) D I M63.-†) • Toxoplasmose (B58.3-* [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl.-* [0-9] M63.-†) • Syphilis (A51. Überbeanspruchung und Druck (M70.: Im Schulterbereich (M75.: Myopathie bei: • endokrinen Krankheiten (G73.9- Muskelkrankheit.siehe Bänder.2[0.0-* Muskelkrankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Myositis bei sonstigen anderenorts klassifizierten Infektionskrankheiten Myositis bei Mykosen (B35-B49†) Myositis bei Sarkoidose (D86.1-* [0-9] M63.6*) Myositis bei anderenorts klassifizierten bakteriellen Krankheiten Myositis bei: • Lepra [Aussatz] (A30.3) Näher bezeichnete Tendinitis (M75-M77) M65.7†) Myositis bei anderenorts klassifizierten Protozoen. nicht näher bezeichnet [0-9] M63.und Sehnenverletzung nach Körperregion Chronische Tenosynovitis crepitans der Hand und des Handgelenkes (M70.und Parasiteninfektionen Myositis bei: • Schistosomiasis [Bilharziose] (B65. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B96) zu benutzen. A52.

0 M67.Internationale Klassifikation der Krankheiten .2-M71.5- Achillessehnenverkürzung (erworben) Sonstige Sehnen.9- Sonstige Synovitis und Tenosynovitis Reizhüfte Synovitis und Tenosynovitis.2- Ruptur einer Synovialzyste Exkl.3) . (M77.4[0-9] 460 Spontanruptur von nicht näher bezeichneten Sehnen IM [0-9] Ruptur der Muskel-Sehnen-Verbindung.1[0-9] M67. lassen auf eine verminderte Gewebefestigkeit schließen.: Rupturen. die durch Einwirken normaler Kräfte auf ein Gewebe eintreten.2[0-9] M67. nichttraumatisch Sonstige Krankheiten der Synovialis und der Sehnen [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl.1- Ruptur der Synovialis M66.: Ruptur einer Poplitealzyste (M66.0) Tendinitis o.: Villonoduläre Synovitis (pigmentiert) (M12.2) D M66.3[0-9] M67.- Spontanruptur der Synovialis und von Sehnen [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Inkl.4- Spontanruptur sonstiger Sehnen [0-9] M67.: Fibromatose der Palmarfaszie [Dupuytren-Kontraktur] (M72.- M67.: Mit Gelenkkontraktur (M24.(Scheide) Exkl. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.ICD-10-GM 2015 M65. nicht näher bezeichnet [0-9] M66. Exkl.: Läsionen der Rotatorenmanschette (M75.: Palindromer Rheumatismus (M12. die bei Einwirkung übernormaler Kräfte auf normal ausgebildetes Gewebe eintreten .(Scheiden-) Kontraktur Exkl.: Ganglion bei Frambösie (A66.siehe Sehnenverletzung nach Körperregion M66.3-) Ganglion Ganglion eines Gelenkes oder einer Sehne(n).3- Spontanruptur von Beugesehnen [0-9] M66.2-M71.6) Schleimbeutelzyste (M71.A.1) Rupturen.2-) Transitorische Synovitis Toxische Synovitis Exkl.9) Xanthomatose der Sehnen (E78.3) Synovialzyste (M71.8[0-9] M65.0 Ruptur einer Poplitealzyste M66.5-) Hypertrophie der Synovialis.n.0) Spontanruptur von Strecksehnen D I [0-9] [0-9] M66.

Kapitel XIII M67.n.1 M70.5) • o.0 IM Inkl. Überbeanspruchung und Druck M70.: Krankheiten des Weichteilgewebes.6 Bursitis trochanterica Tendinitis trochanterica M70.2 M70.A.9-) Dekubitalgeschwür und Druckzone (L89.4 Chronische Tenosynovitis crepitans der Hand und des Handgelenkes D M70.: Bursitis: • im Schulterbereich (M75.-) Enthesopathien (M76-M77) Bursitis im Bereich der Hand Bursitis olecrani Sonstige Bursitis im Bereich des Ellenbogens Bursitis praepatellaris M70.4†) • Syphilis (A52.5 Sonstige Bursitis im Bereich des Knies M70. Überbeanspruchung und Druck 461 .0-* [0-9] M68.9- Krankheit der Synovialis und der Sehnen. nicht näher bezeichnet [0-9] M68.- D I Sonstige Krankheiten des Weichteilgewebes (M70-M79) Krankheiten des Weichteilgewebes im Zusammenhang mit Beanspruchung. (M71.8- Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Synovialis und der Sehnen [0-9] M67.8 Sonstige Krankheiten des Weichteilgewebes durch Beanspruchung.7†) • Tuberkulose (A18.8-* Synovitis und Tenosynovitis bei anderenorts klassifizierten bakteriellen Krankheiten Synovitis oder Tenosynovitis bei: • Gonorrhoe (A54. Überbeanspruchung und Druck M70.7 Sonstige Bursitis im Bereich der Hüfte Bursitis im Bereich des Os ischii M70.9 Nicht näher bezeichnete Krankheit des Weichteilgewebes durch Beanspruchung.3 M70.0†) Sonstige Krankheiten der Synovialis und der Sehnen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten [0-9] M70. berufsbedingt Exkl.-* Krankheiten der Synovialis und der Sehnen bei anderenorts klassifizierten Krankheiten [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] M68.

ICD-10-GM 2015 M71.2 M72.0) M71.- M71.: Bursitis: • im Bereich des Lig. nicht näher bezeichnet Bursitis o.9[0-9] M72.2 Synovialzyste im Bereich der Kniekehle [Baker-Zyste] Exkl.9-) Sonstige näher bezeichnete Bursopathien IM M71. (M71.A.0- Sonstige Bursopathien [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl.n.Internationale Klassifikation der Krankheiten .: Ruptur einer Synovialzyste (M66.: Retroperitoneale Fibrose (D48.5) • o.2-9] Exkl.0 M72.5[0.A.4) • im Schulterbereich (M75.: Bursitis im Zusammenhang mit Beanspruchung.1- Sonstige infektiöse Bursitis [0-9] M71. anderenorts nicht klassifiziert D I [0. Fibromatosen [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.4- Synovialzyste o.4[0-9] M72.6[0-9] 462 Bursitis calcarea Exkl.3) D [0-9] Fibromatose der Palmarfaszie [Dupuytren-Kontraktur] Fingerknöchelpolster [Knuckle pads] Fibromatose der Plantarfaszie [Ledderhose-Kontraktur] Fasciitis plantaris Pseudosarkomatöse Fibromatose Fasciitis nodularis Nekrotisierende Fasziitis Soll der Infektionserreger angegeben werden. Exkl.1-) Bursopathie. .n.: Im Schulterbereich (M75.2-9] M71.- M72.: Bei Ruptur (M66.n.A. Überbeanspruchung und Druck (M70. collaterale tibiale [Stieda-Pellegrini] (M76.3) Sonstige Bursitis.1) Schleimbeutelabszess [0-9] M71.-) Enthesopathien (M76-M77) Fußballenentzündung (M20.3- Sonstige Schleimbeutelzyste M71.8[0-9] M71.1 M72.

6-) • nodulär (M72.0-* Bursitis gonorrhoica (A54.6) • o.1 Tendinitis der Iliopsoas-Sehne 463 .-* Krankheiten des Weichteilgewebes bei anderenorts klassifizierten Krankheiten [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] M73.0-) Adhäsive Entzündung der Schultergelenkkapsel Frozen shoulder Periarthropathia humeroscapularis M75.9 Schulterläsion.8- Sonstige Fibromatosen [0-9] Faszienabszess Exkl.0 Tendinitis der Glutäus-Sehne(n) M76.5) • plantar (M72. Kapsulitis und Tendinitis werden gewöhnlich ohne Unterschied für verschiedene Störungen der peripheren Band. die Mehrzahl dieser Krankheitszustände ist unter dem Oberbegriff "Enthesopathien" zusammengeführt.A. (N13.: Die scheinbar spezifischen Begriffe Bursitis.- Enthesopathien der unteren Extremität mit Ausnahme des Fußes Hinw.8 Sonstige Schulterläsionen M75.n.n. nicht näher bezeichnet [0-9] Fasziitis o.4†) M73.7†) [0-9] M73.8-* Sonstige Krankheiten des Weichteilgewebes bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten M75.: Bursitis durch Beanspruchung.2) M72.- IM [0-9] Schulterläsionen Exkl.A.3 D M75.1-* D I [0-9] Bursitis syphilitica (A52.: Schulter-Hand-Syndrom (M89. Überbeanspruchung und Druck (M70.-) M76. biceps brachii Tendinitis calcarea im Schulterbereich Bursitis calcarea im Schulterbereich M75.9- Fibromatose.0 Tendinitis des M. nicht näher bezeichnet M76.2 M75.und Muskelansätze benutzt.1 Läsionen der Rotatorenmanschette Ruptur (vollständig) (unvollständig) der Rotatorenmanschette oder der Supraspinatus-Sehne.A. Exkl.4-) • perirenal: • mit Infektion (N13.Kapitel XIII M72.: Fasziitis: • diffus (eosinophil) (M35.n. nicht als traumatisch bezeichnet Supraspinatus-Syndrom M75.4 Impingement-Syndrom der Schulter M75. M73. Fibromatose o.4) • nekrotisierend (M72.5 Bursitis im Schulterbereich M75.

9 Enthesopathie. anderenorts nicht klassifiziert M77.: Bursitis: • durch Beanspruchung.0 Sonstige Krankheiten des Weichteilgewebes.0-) Epicondylitis ulnaris humeri M77.5 Sonstige Enthesopathie des Fußes M77. tibialis posterior M76.1 Epicondylitis radialis humeri Tennisellenbogen M77.4 Bursitis im Bereich des Lig. collaterale tibiale [Stieda-Pellegrini] M76.8 Sonstige Enthesopathien der unteren Extremität mit Ausnahme des Fußes Tendinitis des M.- D I M77.ICD-10-GM 2015 M76.1[0-9] 464 IM D M79.n.6 Tendinitis der Achillessehne Bursitis subachillea M76.2 Periarthritis im Bereich des Handgelenkes M77.A.: Myositis (M60.70) Fibrositis (M79.: Psychogene Schmerzen im Weichteilgewebe (F45.- Sonstige Enthesopathien Exkl.Internationale Klassifikation der Krankheiten . Überbeanspruchung und Druck (M70. nicht näher bezeichnet Exkl.70) Palindromer Rheumatismus (M12.7-) Spinale Enthesopathie (M46. anderenorts nicht klassifiziert [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl.7 Tendinitis der Peronäussehne(n) M76.5 Tendinitis der Patellarsehne M76. (M71.-) • o.8 Sonstige Enthesopathien. nicht näher bezeichnet M77.2 Knochensporn am Darmbeinkamm M76.3 Tractus-iliotibialis-Scheuersyndrom [Iliotibial band syndrome] M76.: Morton-Neuralgie [Morton-Metatarsalgie] (G57. nicht näher bezeichnet Kapsulitis Knochensporn o. tibialis anterior Tendinitis des M.-) .3 Kalkaneussporn M77.9-) Osteophyt (M25.4 Metatarsalgie Exkl.A.40) Rheumatismus.n.6) M77.: Fibromyalgie (M79. Periarthritis Tendinitis M79.9 Enthesopathie der unteren Extremität.3-) Myalgie Exkl.0[0-9] M79.

(M54.3-M54.1-) • lumbosakral o. nicht näher bezeichnet Exkl.6) Hypertrophie des Corpus adiposum (infrapatellare) [Hoffa-Kastert-Syndrom] [6] [0-9] M79.n.A.2) • Nacken und Rücken (M54. nicht näher bezeichnet Exkl.n.6- Verbliebener Fremdkörper im Weichteilgewebe Exkl.0-) • rezidivierend [Pfeifer-Weber-Christian-Krankheit] (M35.19) Pannikulitis.(L93.3) • Weichteilgewebe (M60.7- D I M79.4) Mononeuropathien (G56-G58) Radikulitis: • brachial o.n.2-) Schmerzen in den Extremitäten [0-7.Kapitel XIII M79.9] Fibromyalgie Fibromyositis Fibrositis Juvenile Fibromyalgie Myofibrositis IM [0] D M79.5- 465 .3[0-9] M79.4- Neuralgie und Neuritis.: Pannikulitis: • Lupus.: Ischialgie (M54.17) • o. (M54.: Fremdkörpergranulom: • Haut und Unterhaut (L92.2[0-9] M79.A.A. (M54.

5[0-9] M80. (M84. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.0- Osteoporose mit pathologischer Fraktur [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Inkl.2[0-9] 466 Inaktivitätsosteoporose Exkl.3[0-9] M80.9- Nicht näher bezeichnete Osteoporose mit pathologischer Fraktur [0-9] M81.n.-) Postmenopausale Osteoporose [0-9] M81.Internationale Klassifikation der Krankheiten .1- Soll die Substanz angegeben werden.2[0-9] M80.- M81.A.: Osteoporotische Wirbelkörperkompression und Keilwirbel Exkl.0-) .0- Osteoporose ohne pathologische Fraktur [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl.5-) Pathologische Fraktur o. (M48. Idiopathische Osteoporose mit pathologischer Fraktur Sonstige Osteoporose mit pathologischer Fraktur [0-9] M80.5-) D I M80.8- Osteoporose mit pathologischer Fraktur nach Ovarektomie IM [0-9] Inaktivitätsosteoporose mit pathologischer Fraktur Osteoporose mit pathologischer Fraktur infolge Malabsorption nach chirurgischem Eingriff Arzneimittelinduzierte Osteoporose mit pathologischer Fraktur D M80.8- Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Weichteilgewebes [0-9] M79.: Osteoporose mit pathologischer Fraktur (M80.: Sudeck-Knochenatrophie (M89.n.: Keilwirbel o.9- Krankheit des Weichteilgewebes.A.4[0-9] M80.n.ICD-10-GM 2015 M79.- Postmenopausale Osteoporose mit pathologischer Fraktur [0-9] M80. nicht näher bezeichnet [0-9] Osteopathien und Chondropathien (M80-M94) Veränderungen der Knochendichte und -struktur (M80-M85) M80.A.1- Osteoporose nach Ovarektomie [0-9] M81. (M48.4-) Wirbelkörperkompression o.

Folgen (E64.6- Lokalisierte Osteoporose [Lequesne] [0.0-) M81.-* [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Osteoporose bei Plasmozytom (C90.8-* [0-9] Osteoporose bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Osteomalazie im Erwachsenenalter [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl.4- Aluminiumosteopathie [0-9] M83.8- Sonstige Osteoporose [0-9] Senile Osteoporose M81.5-7.1-* Osteoporose bei endokrinen Störungen (E00-E34†) M82.: Osteomalazie: • familiär hypophosphatämisch (E83.2[0-9] M83.oder Mangelernährung [0-9] M83.: Sudeck-Knochenatrophie (M89.- IM [0-9] M83.1- Senile Osteomalazie [0-9] M83.4- Arzneimittelinduzierte Osteoporose [0-9] Soll die Substanz angegeben werden. 467 .0) Rachitis (floride). ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.30) Rachitis (floride).Kapitel XIII M81.0- Osteomalazie im Wochenbett [0-9] M83.9] Transitorische Osteoporose Exkl.0-†) [0-9] M82. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.5- Idiopathische Osteoporose [0-9] Idiopathische juvenile Osteoporose M81. nicht näher bezeichnet [0-9] M82.3- Osteoporose infolge Malabsorption nach chirurgischem Eingriff [0-9] M81.und Jugendalter (E55.5[0-9] Sonstige arzneimittelinduzierte Osteomalazie bei Erwachsenen Soll die Substanz angegeben werden.3) Renale Osteodystrophie (N25. familiär hypophosphatämisch (E83.0) D M83.9- Osteoporose.3- Osteomalazie im Erwachsenenalter durch Malabsorption Osteomalazie bei Erwachsenen durch Malabsorption nach chirurgischem Eingriff Osteomalazie im Erwachsenenalter durch Fehl.0) Rachitis (floride) (E55. M81.30) • im Kindes.0-* Osteoporose bei anderenorts klassifizierten Krankheiten D I M82.

8[0-9] M84.A.2) Aneurysmatische Knochenzyste Exkl.: Binnenschädigung des Kniegelenkes (M23.n.9- Osteomalazie im Erwachsenenalter.A.8- Sonstige Osteomalazie im Erwachsenenalter [0-9] M83. anderenorts nicht klassifiziert Pathologische Fraktur o.8) Skelettfluorose [0-9] M85. nicht näher bezeichnet [0-9] M84. anderenorts nicht klassifiziert D I M84.1- Stressfraktur o.-) Wirbelkörperkompression.2 Hyperostose des Schädels M85.0- Veränderungen der Knochenkontinuität [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Frakturheilung in Fehlstellung [0-9] M84.2) Osteogenesis imperfecta (Q78.: Marmorknochenkrankheit (Q78.7-*) Pathologische Fraktur bei Osteoporose (M80.5[0-9] 468 Solitäre Knochenzyste Exkl.1-K09.4- Stressfraktur. Exkl. Exkl.: Stressfraktur eines Wirbels (M48.4-) Pathologische Fraktur. anderenorts nicht klassifiziert (M48.1[0-9] M84.0[0-9] M85.-) Veränderung der Knochenkontinuität.Internationale Klassifikation der Krankheiten .: Fibröse Dysplasie des Kiefers (K10.: Aneurysmatische Zyste des Kiefers (K09.0) Verzögerte Frakturheilung [0-9] [0-9] M84.M84.- M85.3- Fibröse Dysplasie (monostotisch) Exkl.: Pseudarthrose nach Fusion oder Arthrodese (M96.4[0-9] M85.9[0-9] M85.1) D M84.5-) Sonstige Veränderungen der Knochenkontinuität IM [0-9] Exkl. nicht näher bezeichnet Sonstige Veränderungen der Knochendichte und -struktur [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl.: Solitäre Zyste des Kiefers (K09.n.3- Ostitis condensans [0-9] M85.0) Osteopoikilie (Q78.2) .ICD-10-GM 2015 M83.2- Nichtvereinigung der Frakturenden [Pseudarthrose] Exkl.8) Polyostotische fibröse Dysplasie [Jaffé-Lichtenstein-Syndrom] (Q78.: Pathologische Fraktur bei bösartiger Neubildung (M90.

2-) • Wirbel (M46.6[0-9] M85. ausgenommen des Schädels Exkl.-) Chronische multifokale Osteomyelitis Chronische Osteomyelitis mit Fistel Sonstige chronische hämatogene Osteomyelitis [0-9] M86.1-K09.6- Sonstige chronische Osteomyelitis [0-9] M86. Periostitis ohne Angabe einer Osteomyelitis 469 .: Diffuse idiopathische Skeletthyperostose [DISH] (M48.8[0-9] M85.1[0-9] M86. anderenorts nicht klassifiziert (K09.2[0-9] M86.Kapitel XIII M85.A.8[0-9] M86.- D I Exkl.: Osteopathien nach medizinischen Maßnahmen (M96.0) Zyste des Kiefers.: Osteomyelitis: • durch Salmonellen (A01-A02) • Kiefer (K10.1-) Veränderung der Knochendichte und -struktur.0- Osteomyelitis Akute hämatogene Osteomyelitis Sonstige akute Osteomyelitis Subakute Osteomyelitis D M86. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.9- Sonstige Knochenzyste Exkl.: Osteodystrophia fibrosa cystica generalisata [von-Recklinghausen-Krankheit des Knochens] (E21.2) Sonstige näher bezeichnete Veränderungen der Knochendichte und -struktur Hyperostose der Knochen.3[0-9] M86.2-) IM M86.9[0-9] Sonstige Osteomyelitis Brodie-Abszess Osteomyelitis. Exkl. nicht näher bezeichnet [0-9] Sonstige Osteopathien (M86-M90) [0-9] M86.n. nicht näher bezeichnet Knocheninfektion o.4[0-9] M86.5- [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Soll der Infektionserreger angegeben werden.

9- Knochennekrose.8- Osteodystrophia deformans sonstiger Knochen M88.3- Sonstige sekundäre Knochennekrose [0-9] M87.9[0-9] M89.: Avaskuläre Knochennekrose Exkl. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.: Osteochondropathien (M91-M93) Osteonekrose des Kiefers (bestrahlungsinduziert) (medikamenteninduziert) (K10.3- Hypertrophie des Knochens [0-9] M89.8- Sonstige Knochennekrose [0-9] M87.0[0-9] M89.2- Knochennekrose durch Arzneimittel Soll die Substanz angegeben werden.0 Schulter-Hand-Syndrom Sudeck-Knochenatrophie Sympathische Reflex-Dystrophie Stillstand des Epiphysenwachstums [0-9] M89.1[0-9] M87.2- Sonstige Störungen der Knochenentwicklung und des Knochenwachstums [0-9] M89.1- Osteodystrophia deformans. nicht näher bezeichnet M88.2-) Idiopathische aseptische Knochennekrose [0-9] M87. Knochennekrose durch vorangegangenes Trauma [0-9] M87. nicht näher bezeichnet Sonstige Knochenkrankheiten [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Neurodystrophie [Algodystrophie] D [0-9] IM M88.- D I [0-9] Osteodystrophia deformans [Paget-Krankheit] [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Osteodystrophia deformans der Schädelknochen M88.Internationale Klassifikation der Krankheiten .M89.0- Knochennekrose [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Inkl.ICD-10-GM 2015 M87.4[0-9] 470 Sonstige hypertrophische Osteoarthropathie Marie-Bamberger-Syndrom Pachydermoperiostose .- M87.

0-*) Periostitis bei sonstigen anderenorts klassifizierten Infektionskrankheiten D I M90.8- Sonstige näher bezeichnete Knochenkrankheiten [0-9] Infantile kortikale Hyperostose Posttraumatische subperiostale Ossifikation M89.9- Knochenkrankheit.2†) • Gonokokken (A54. nicht näher bezeichnet [0-9] M90.2-* [0-9] M90.0†) Sekundäre syphilitische Periostitis (A51.2†) Syphilitische Osteopathie oder Osteochondropathie (A50.0-* Osteopathien bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Knochennekrose bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Osteodystrophia deformans bei Neubildungen (C00-D48†) Osteodystrophia deformans bei bösartiger Neubildung des Knochens (C40-C41†) Knochenfraktur bei Neubildungen (C00-D48†) Exkl.6- Osteopathie nach Poliomyelitis [0-9] Soll die vorangegangene Poliomyelitis angegeben werden.0†) 471 .: Wirbelkörperkompression bei Neubildungen (M49.4-* [0-9] M90.: Tuberkulose der Wirbelsäule (M49.3-* [0-9] M90.8-* [0-9] Exkl.4†) Osteopathie bei sonstigen anderenorts klassifizierten Infektionskrankheiten Osteomyelitis durch: • Echinokokken (B67.7-* [0-9] M90. Exkl.5†.Kapitel XIII M89.3†) Knochennekrose durch Hämoglobinopathie (D50-D64†) D M90.7†) IM [0-9] [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Knochennekrose bei Caissonkrankheit (T70.-* [0-9] M90.5-* [0-9] M90.1-* Knochentuberkulose (A18. ist zusätzlich die Schlüsselnummer B91 zu benutzen.5-*) Osteopathie bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Osteopathie bei renaler Osteodystrophie (N25.5- Osteolyse [0-9] M89.6-* [0-9] M90.4†) • Salmonellen (A02.: Postpolio-Syndrom (G14) M89. A52.

6 Juvenile Osteochondrose des Tarsus Osteochondrose (juvenile): • Kalkaneus [Sever-Krankheit] • Os naviculare [Köhler.1 Juvenile Osteochondrose des Femurkopfes [Perthes-Legg-Calvé-Krankheit] M91.3 IM M92.1 Juvenile Osteochondrose des Radius und der Ulna Osteochondrose (juvenile): • Caput radii [Hegemann-Krankheit] • distale Ulnaepiphyse [Burns-Krankheit] M92.4 D M92.-) M91.2 Coxa plana Hüftdeformität durch vorangegangene juvenile Osteochondrose M91.: Chondropathien nach medizinischen Maßnahmen (M96.9 Juvenile Osteochondrose der Hüfte und des Beckens.2 Juvenile Osteochondrose der Hand Osteochondrose (juvenile): • Metakarpalköpfchen [Mauclaire-Krankheit] • Os lunatum der Handwurzel [Kienböck-Krankheit] M92.: Epiphyseolysis capitis femoris (nichttraumatisch) (M93.5 Juvenile Osteochondrose der Tibia und der Fibula Osteochondrose (juvenile): • Condylus medialis tibiae [Blount-Krankheit] • Tuberositas tibiae [Osgood-Schlatter-Krankheit] Tibia vara [Blount-Barber-Krankheit] M92. nicht näher bezeichnet M92.(I-) Krankheit] • Os tibiale externum [Haglund-Krankheit] • Talus [Diaz-Krankheit] 472 .- Juvenile Osteochondrose der Hüfte und des Beckens Exkl.3 Pseudokoxalgie M91.0 Sonstige juvenile Osteochondrosen Juvenile Osteochondrose des Humerus Osteochondrose (juvenile): • Capitulum humeri [Panner-Krankheit] • Caput humeri [Hass-Krankheit] M92.0 Sonstige juvenile Osteochondrose der oberen Extremität Juvenile Osteochondrose der Patella Osteochondrose (juvenile): • primäres Ossifikationszentrum [Köhler-Krankheit] • Sekundäres Ossifikationszentrum [Larsen-Johansson-Krankheit] M92.ICD-10-GM 2015 Chondropathien (M91-M94) Exkl.0) Juvenile Osteochondrose des Beckens Osteochondrose (juvenile): • Acetabulum • Darmbeinkamm [Buchmann-Krankheit] • Symphyse [Pierson-Krankheit] • Synchondrosis ischiopubica [van-Neck-Krankheit] M91.- D I M91.8 Sonstige juvenile Osteochondrose der Hüfte und des Beckens Juvenile Osteochondrose nach Korrektur einer angeborenen Hüftluxation M91.Internationale Klassifikation der Krankheiten .

Osteochondritis Lokalisation nicht näher bezeichnet Osteochondrose Sonstige Knorpelkrankheiten [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Tietze-Syndrom Kostochondritis D M93.7 Juvenile Osteochondrose des Metatarsus Osteochondrose (juvenile): • Köpfchen des Os metatarsale II [Freiberg-Köhler.2- Osteochondrosis dissecans D I M93.0 [0-9] M93.: Chondromalacia patellae (M22. nicht näher bezeichnet Apophysitis Epiphysitis ohne Angabe.-) 473 .-) Epiphyseolysis capitis femoris (nichttraumatisch) M93. Lokalisation nicht näher bezeichnet Osteochondritis Osteochondrose M93. nicht näher bezeichnet Apophysitis Epiphysitis als juvenil bezeichnet. ob beim Erwachsenen oder beim Jugendlichen auftretend.8[0-9] Sonstige näher bezeichnete Knorpelkrankheiten Exkl.3- IM M94.1 M94.4) Chondrolyse [0-9] M94.8- Sonstige näher bezeichnete Osteochondropathien [0-9] M94.- Osteochondropathie.0 M94.- Sonstige Osteochondropathien [Schlüsselnummer der Lokalisation siehe am Kapitelanfang] Exkl.: Osteochondrose der Wirbelsäule (M42.1 Kienböck-Krankheit bei Erwachsenen Erwachsenenosteochondrose des Os lunatum der Hand M93.(II-) Krankheit] • Köpfchen des Os metatarsale V [Iselin-Krankheit] M92.2[0-9] M94.9 Panchondritis [Rezidivierende Polychondritis] Chondromalazie Exkl.: Binnenschädigung des Kniegelenkes (M23.9 Juvenile Osteochondrose.8 Sonstige näher bezeichnete juvenile Osteochondrose Apophysitis calcanei M92.Kapitel XIII M92.

durch Implantate oder Transplantate (T84.3 Kyphose nach Laminektomie M96.0-) Krankheiten in Verbindung mit Osteoporose (M80-M81) Vorhandensein funktioneller Implantate und sonstiger Geräte (Z95-Z97) M96.6 Knochenfraktur nach Einsetzen eines orthopädischen Implantates.9 Erworbene Deformität des Muskel-Skelett-Systems.: Angeborene Fehlbildungen und Deformitäten des Muskel-Skelett-Systems (Q65-Q79) Deformitäten der Wirbelsäule und des Rückens (M40-M43) Dentofaziale Anomalien [einschließlich fehlerhafter Okklusion] (K07.-) Verlust von Extremitäten und Organen (Z89-Z90) Erworbene Deformität der Nase Exkl.80 Elektiv offen belassenes Sternum nach thoraxchirurgischem Eingriff M96.9- Knorpelkrankheit.3 Erworbene Deformität des Halses M95.4 Postoperative Lordose M96. anderenorts nicht klassifiziert D M96.2 Kyphose nach Bestrahlung M96.: Sonstige erworbene Deformitäten des Ohres (H61.2) M95.- Sonstige erworbene Deformitäten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes Exkl.8- Sonstige Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems nach medizinischen Maßnahmen M96.5 Skoliose nach Bestrahlung M96.-) M95.Internationale Klassifikation der Krankheiten .0 Pseudarthrose nach Fusion oder Arthrodese Pseudarthrose nach Osteotomie M96.1 Postlaminektomie-Syndrom.: Betreuung der Mutter bei festgestelltem oder vermutetem Missverhältnis zwischen Fetus und Becken (O33.0 Exkl.ICD-10-GM 2015 M94. anderenorts nicht klassifiziert M96.2 Sonstige erworbene Deformität des Kopfes M95.1) M95. nicht näher bezeichnet [0-9] Sonstige Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes (M95-M99) M95.: Nasenseptumdeviation (J34.81 Instabiler Thorax nach thoraxchirurgischem Eingriff 474 .: Arthritis nach intestinalem Bypass (M02. einer Gelenkprothese oder einer Knochenplatte Exkl. nicht näher bezeichnet IM Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems nach medizinischen Maßnahmen.8 Sonstige näher bezeichnete erworbene Deformitäten des Muskel-Skelett-Systems M95.-) Erworbene Deformitäten von Extremitäten (M20-M21) Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems nach medizinischen Maßnahmen (M96.5 Erworbene Deformität des Beckens Exkl.1 Blumenkohlohr Exkl.4 Erworbene Deformität des Brustkorbes und der Rippen M95.-) M96.- D I M95.: Andere Komplikation durch ein internes orthopädisches Gerät.

88 Sonstige Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems nach medizinischen Maßnahmen Instabilität eines Gelenkes nach Entfernen einer Gelenkprothese M96. 2 3 4 5 6 7 8 D I 1 Kopfbereich Okzipitozervikal Zervikalbereich Zervikothorakal Thorakalbereich Thorakolumbal Lumbalbereich Lumbosakral Sakralbereich Sakrokokzygeal Sakroiliakal Beckenbereich Hüft.- 9 475 .. wenn der Krankheitszustand anderenorts klassifiziert werden kann.oder Schambeinregion Untere Extremität Obere Extremität Akromioklavikular Sternoklavikular Brustkorb Kostochondral Kostovertebral Sternochondral Abdomen und sonstige Lokalisationen IM 0 D M99. siehe auch Hinweis am Anfang dieses Kapitels.Kapitel XIII M96.zu benutzen.82 Verzögerte Knochenheilung nach Fusion oder Arthrodese Verzögerte Knochenheilung nach Osteotomie M96.: Diese Kategorie sollte nicht zur Verschlüsselung benutzt werden.9 Krankheit des Muskel-Skelett-Systems nach medizinischen Maßnahmen. anderenorts nicht klassifiziert Hinw. nicht näher bezeichnet Biomechanische Funktionsstörungen. Die folgenden fünften Stellen zur Angabe des Störungsortes sind mit den passenden Subkategorien von M99.

3- Knöcherne Stenose des Spinalkanals [0-4.9] M99.8- Sonstige biomechanische Funktionsstörungen [0-9] Biomechanische Funktionsstörung.9] M99.9] M99.Internationale Klassifikation der Krankheiten .9] M99.9] M99. bindegewebig oder durch Bandscheiben [0-4.1- Subluxation (der Wirbelsäule) [0-4.2- Subluxationsstenose des Spinalkanals [0-4.9] M99. knöchern oder durch Subluxation [0-4. nicht näher bezeichnet D IM [0-9] D I M99.6- Stenose der Foramina intervertebralia.0- Segmentale und somatische Funktionsstörungen [0-9] M99.5- Stenose des Spinalkanals durch Bandscheiben [0-3.4- Bindegewebige Stenose des Spinalkanals [0-4.9] M99.7- Stenose der Foramina intervertebralia.ICD-10-GM 2015 M99.9- 476 .

Kapitel XIV D IM D I Kapitel XIV 477 .

D IM D I .

: Angeborene Fehlbildungen.N99) Exkl. die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99) Verletzungen.-* Vulvovaginale Ulzeration und Entzündung bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Dieses Kapitel enthält die folgende(n) Ausrufezeichenschlüsselnummer(n) N39.-* Krankheiten der männlichen Genitalorgane bei anderenorts klassifizierten Krankheiten N74.-* Sonstige Krankheiten der Niere und des Ureters bei anderenorts klassifizierten Krankheiten N33.-* Krankheiten der Harnröhre bei anderenorts klassifizierten Krankheiten N51. Deformitäten und Chromosomenanomalien (Q00-Q99) Bestimmte infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99) Bestimmte Zustände.Kapitel XIV Krankheiten des Urogenitalsystems (N00 .-* Entzündung im weiblichen Becken bei anderenorts klassifizierten Krankheiten N77.und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90) Neubildungen (C00-D48) Schwangerschaft. die ihren Ursprung in der Perinatalperiode haben (P00-P96) Endokrine.-* Glomeruläre Krankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten N16. Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98) D I Dieses Kapitel gliedert sich in folgende Gruppen: N00-N08 Glomeruläre Krankheiten N10-N16 Tubulointerstitielle Nierenkrankheiten N17-N19 Niereninsuffizienz N20-N23 Urolithiasis N25-N29 Sonstige Krankheiten der Niere und des Ureters N30-N39 Sonstige Krankheiten des Harnsystems N40-N51 Krankheiten der männlichen Genitalorgane N60-N64 Krankheiten der Mamma [Brustdrüse] N70-N77 Entzündliche Krankheiten der weiblichen Beckenorgane N80-N98 Nichtentzündliche Krankheiten des weiblichen Genitaltraktes N99-N99 Sonstige Krankheiten des Urogenitalsystems D IM Dieses Kapitel enthält die folgende(n) Sternschlüsselnummer(n) N08.-* Tubulointerstitielle Nierenkrankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten N22.-* Krankheiten der Harnblase bei anderenorts klassifizierten Krankheiten N37.47! Rezidivinkontinenz 479 . Ernährungs.-* Harnstein bei anderenorts klassifizierten Krankheiten N29. Geburt und Wochenbett (O00-O99) Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde.

: Akute tubulointerstitielle Nephritis (N10) Nephritisches Syndrom o.-) oder nicht näher bezeichnete (N19) Nierenkrankheit angegeben werden.n.n. Typ I und III.B. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Inkl.9 Art der morphologischen Veränderung nicht näher bezeichnet Akutes nephritisches Syndrom [4.ICD-10-GM 2015 Glomeruläre Krankheiten (N00-N08) Soll das Vorliegen einer hypertensiven Nierenkrankheit angegeben werden. Exkl.zu benutzen.- N01.- 480 D IM D I Die folgenden vierten Stellen dienen zur Verschlüsselung morphologischer Veränderungen und finden bei den Kategorien N00-N07 Verwendung.: Akut: • glomeruläre Krankheit • Glomerulonephritis • Nephritis • Nierenkrankheit o. (N05.oder I13.3 Diffuse mesangioproliferative Glomerulonephritis . (N05. durch Nierenbiopsie oder Autopsie). Typ II .A.7 Glomerulonephritis mit diffuser Halbmondbildung Extrakapilläre Glomerulonephritis .8 Sonstige morphologische Veränderungen Proliferative Glomerulonephritis o. N00.4 Diffuse endokapillär-proliferative Glomerulonephritis . .8 sollten normalerweise nur dann benutzt werden.-) zu benutzen.-) Rapid-progressives nephritisches Syndrom [4.: Nephritisches Syndrom o.A. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer aus I12. wenn die entsprechenden Veränderungen speziell nachgewiesen wurden (z.n. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Inkl. Die vierten Stellen .A. Soll eine chronische Nierenkrankheit angegeben werden.Internationale Klassifikation der Krankheiten . ist eine zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen.5 Diffuse mesangiokapilläre Glomerulonephritis Membranoproliferative Glomerulonephritis..0-. .A. Soll die äußere Ursache (Kapitel XX) oder eine vorliegende akute (N17.1 Fokale und segmentale glomeruläre Läsionen Fokal und segmental: • Hyalinose • Sklerose Fokale Glomerulonephritis .-) ..n. .n.: Rapid-progressiv: • glomeruläre Krankheit • Glomerulonephritis • Nephritis Exkl.6 Dense-deposit-Krankheit Membranoproliferative Glomerulonephritis. Die dreistelligen Kategorien beziehen sich auf klinische Syndrome. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (N18.A.0 Minimale glomeruläre Läsion Minimal changes glomerulonephritis . oder o.2 Diffuse membranöse Glomerulonephritis .

: Flankenschmerz-Hämaturie-Syndrom (N39.(R80) • isoliert o.1) • o.0) 481 .A. wie unter . (N12) Isolierte Proteinurie mit Angabe morphologischer Veränderungen [4. (N39.- N07.A.-) Diffuse sklerosierende Glomerulonephritis (N18.9) Nierenkrankheit o.8 am Anfang dieser Krankheitsgruppe ausgewiesen Exkl.n.n.Kapitel XIV N02. (R80) Hereditäre Nephropathie.- Nephrotisches Syndrom N05.: Glomeruläre Krankheit Glomerulonephritis o.2) Nichtneuropathische heredofamiliäre Amyloidose (E85. und Nierenkrankheit o. mit morphologischen Veränderungen. (N39.n.n.A.2) • persistierend o.n. anderenorts nicht klassifiziert [4.-) [4.- Nicht näher bezeichnetes nephritisches Syndrom D I [4.A.: Alport-Syndrom (Q87.A.: Nephropathie o.n. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Inkl.A.: Chronisch: • glomeruläre Krankheit • Glomerulonephritis • Nephritis Exkl. wie unter . und ohne Angabe der morphologischen Veränderungen (N28.81) Hämaturie o. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Inkl. und ohne Angabe der morphologischen Veränderungen (N28. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Inkl.- Chronisches nephritisches Syndrom N04.8) Hereditäre Amyloidnephropathie (E85.A.1) • Schwangerschafts.0-.n.- Rezidivierende und persistierende Hämaturie [4.n.: Hämaturie: • gutartig (familiär) (der Kindheit) • mit morphologischen Veränderungen.8 am Anfang dieser Krankheitsgruppe ausgewiesen Exkl. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Inkl.A.: Chronische tubulointerstitielle Nephritis (N11.A.: Proteinurie: • Bence-Jones. (N05.A.n.0) Nagel-Patella-Syndrom (Q87.n.- D IM [4.: Proteinurie (isoliert) (orthostatisch) (persistierend) mit morphologischen Veränderungen.n.0-.9) Tubulointerstitielle Nephritis o.A.8 am Anfang dieser Krankheitsgruppe ausgewiesen Exkl.(O12. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Exkl.A. wie unter . (R80) • orthostatisch o.: Angeborenes nephrotisches Syndrom Lipoidnephrose N06. Stellen siehe am Anfang dieser Krankheitsgruppe] Inkl.-) Nephritisches Syndrom o. (R31) N03. Nephritis Nephropathie o.0-.n.

0†) • Mumps (B26.0* N08.-* Glomeruläre Krankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Inkl.-†) • hämolytisch-urämischem Syndrom (D59.0-†) • Makroglobulinämie Waldenström (C88.(Anderson-) Krankheit (E75.und Stoffwechselkrankheiten Glomeruläre Krankheiten bei: • Amyloidose (E85.7†) N08.0†) • mikroskopischer Polyangiitis (M31.3†) D IM D I N08.2†) • Lecithin-Cholesterin-Acyltransferase-Mangel (E78.7†) • systemischem Lupus erythematodes (M32.2* Glomeruläre Krankheiten bei Blutkrankheiten und Störungen mit Beteiligung des Immunsystems Glomeruläre Krankheiten bei: • disseminierter intravasaler Gerinnung [Defibrinationssyndrom] (D65.8* 482 Glomeruläre Krankheiten bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Glomeruläre Krankheiten bei subakuter bakterieller Endokarditis (I33.8†) • Schistosomiasis [Bilharziose] (B65.-†) • Fabry.1* Glomeruläre Krankheiten bei Neubildungen Glomeruläre Krankheiten bei: • Plasmozytom [Multiples Myelom] (C90. Ernährungs.1†) • Wegener-Granulomatose (M31.2†) N08.0†) .0-†) N08.5* Glomeruläre Krankheiten bei Systemkrankheiten des Bindegewebes Glomeruläre Krankheiten bei: • Goodpasture-Syndrom (M31.ICD-10-GM 2015 N08.6†) N08.0†) • Sichelzellenkrankheiten (D57.: Nephropathie bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Exkl.1†) • Purpura Schoenlein-Henoch (D69.: Tubulointerstitielle Nierenkrankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten (N16.-†) N08.4* Glomeruläre Krankheiten bei sonstigen endokrinen. vierte Stelle .Internationale Klassifikation der Krankheiten .1†) • thrombotischer thrombozytopenischer Purpura (M31.-†) • Syphilis (A52.3†) • Kryoglobulinämie (D89.3* Glomeruläre Krankheiten bei Diabetes mellitus (E10-E14.-*) Glomeruläre Krankheiten bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten Glomeruläre Krankheiten bei: • Malaria quartana (B52.-†) • Sepsis (A40-A41†) • Strongyloidiasis (B78.

- Obstruktive Uropathie und Refluxuropathie N13.: Chronisch: • infektiöse interstitielle Nephritis • Pyelitis • Pyelonephritis Soll der Infektionserreger angegeben werden.und Ureterstein ohne Hydronephrose (N20.-) N11.: Mit Infektion (N13.A. • Pyelonephritis o.n.-) Obstruktive Pyelonephritis (N11. Pyelitis o.8) N10 Akute tubulointerstitielle Nephritis N11. Exkl.A. nicht als akut oder chronisch bezeichnet N13.: Interstitielle Nephritis o.: Vesikoureteraler Reflux o.3) Nieren.n. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.A.0 Inkl.n. Pyelonephritis o.n.: Angeborene obstruktive Defekte des Nierenbeckens und des Ureters (Q62. D I Inkl.A. N12 Tubulointerstitielle Nephritis.: Pyelonephritis Soll eine chronische Nierenkrankheit angegeben werden. (N13.7) N11.A.Kapitel XIV Tubulointerstitielle Nierenkrankheiten (N10-N16) Inkl.: Pyeloureteritis cystica (N28.1 Chronische obstruktive Pyelonephritis Pyelonephritis (chronisch) in Verbindung mit: • Abknickung • Anomalie • Obstruktion • Striktur Exkl.A.n. Nichtobstruktive.0-Q62.0 Sonstige chronische tubulointerstitielle Nephritis Nichtobstruktive chronische Pyelonephritis o. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (N18.-) zu benutzen.1) Hydronephrose bei ureteropelviner Obstruktion Exkl. nicht näher bezeichnet Chronisch: • interstitielle Nephritis o.: Obstruktive Uropathie (N13.: Akut: • infektiöse interstitielle Nephritis • Pyelitis • Pyelonephritis Soll der Infektionserreger angegeben werden.A.- Chronische tubulointerstitielle Nephritis Inkl.9 pelviureteral pyeloureteral Ureter D N11.n. • Pyelitis o.6) 483 .8 IM N11. mit Reflux verbundene chronische Pyelonephritis Pyelonephritis (chronisch) in Verbindung mit Reflux (vesikoureteral) Exkl.n.A.n. Exkl. Chronische tubulointerstitielle Nephritis.

6) N13.1 Soll die toxische Substanz angegeben werden.9 Obstruktive Uropathie und Refluxuropathie.Internationale Klassifikation der Krankheiten .1 Nephropathie durch sonstige Arzneimittel.4 N15.A. nicht näher bezeichnet Obstruktion der Harnwege o.4 Hydroureter Exkl. Exkl. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.ICD-10-GM 2015 Hydronephrose bei Ureterstriktur. Analgetika-Nephropathie N14.: Mit Infektion (N13.3 N14.und Ureterstein Exkl.: Mit Infektion (N13.0-N13.6 Pyonephrose Obstruktive Uropathie mit Infektion Zustände unter N13.und schwermetallinduzierte tubulointerstitielle und tubuläre Krankheitszustände IM N14.6) N13.10 Nierenabszess N15. Drogen und biologisch aktive Substanzen N14.- D N14. N13. Droge oder biologisch aktive Substanz N14.: Harnwegsinfektion o.n.11 Perinephritischer Abszess N15.1- Nierenabszess und perinephritischer Abszess N15.2 Nephropathie durch nicht näher bezeichnete(s) Arzneimittel.- D I N13.: Mit Infektion (N13.0) N13.6) N13.8 Sonstige obstruktive Uropathie und Refluxuropathie N13. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.9 Tubulointerstitielle Nierenkrankheit.3 Sonstige und nicht näher bezeichnete Hydronephrose Exkl.5 Abknickung und Striktur des Ureters ohne Hydronephrose Exkl. nicht näher bezeichnet Niereninfektion o.n.n. anderenorts nicht klassifiziert Sonstige tubulointerstitielle Nierenkrankheiten N15.8 Sonstige näher bezeichnete tubulointerstitielle Nierenkrankheiten N15.0) 484 . Exkl.6) N13.: Mit Infektion (N13.: Mit Infektion (N13.A.: Pyelonephritis in Verbindung mit Reflux (N11.5 mit Infektion der Niere Soll der Infektionserreger angegeben werden. (N39. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.0 Balkan-Nephropathie Chronische endemische Nephropathie N15.7 Uropathie in Zusammenhang mit vesikoureteralem Reflux Vesikoureteraler Reflux: • bei Narbenbildung • o. Arzneimittel.2 Hydronephrose bei Obstruktion durch Nieren.6) N13.n.A.A.0 Nephropathie durch Schwermetalle Toxische Nephropathie.

-†) • Diphtherie (A36.-†) • Plasmozytom [Multiples Myelom] (C90.1†) • Sarkoidose (D86.0†) • systemischem Lupus erythematodes (M32.1* Tubulointerstitielle Nierenkrankheiten bei Neubildungen Tubulointerstitielle Nierenkrankheiten bei: • Leukämie (C91-C95†) • Lymphom (C81-C85†.0†) • Zystinose (E72.0†) • Wilson-Krankheit (E83.0* 485 .4* Tubulointerstitielle Nierenkrankheiten bei systemischen Krankheiten des Bindegewebes Tubulointerstitielle Nierenkrankheiten bei: • Sicca-Syndrom [Sjögren-Syndrom] (M35.1†) N16.5* Tubulointerstitielle Nierenkrankheiten bei Transplantatabstoßung (T86.0†) N16. C96.2†) • Sepsis (A40-A41†) • Toxoplasmose (B58.-†) N16.0-†) N16.3* Tubulointerstitielle Nierenkrankheiten bei Stoffwechselkrankheiten Tubulointerstitielle Nierenkrankheiten bei: • Glykogenspeicherkrankheit (E74.8†) N16.8* Tubulointerstitielle Nierenkrankheiten bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten D IM D I N16.-†) N16.2* Tubulointerstitielle Nierenkrankheiten bei Blutkrankheiten und Störungen mit Beteiligung des Immunsystems Tubulointerstitielle Nierenkrankheiten bei: • gemischter Kryoglobulinämie (D89.-* Tubulointerstitielle Nierenkrankheiten bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Tubulointerstitielle Nierenkrankheiten bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten Tubulointerstitielle Nierenkrankheiten (durch) (bei): • Brucellose (A23.Kapitel XIV N16.8†) • Salmonelleninfektion (A02.

3 mg/dl innerhalb von 48 Stunden oder Abfall der Diurese auf unter 0.9] 486 Stadium nicht näher bezeichnet Akutes Nierenversagen mit Tubulusnekrose Tubulusnekrose: • akut • renal • o.0 mg/dl oder Einleitung einer Nierenersatztherapie oder Abfall der glomerulären Filtrationsrate auf unter 35 ml/min/1.2) Akutes Nierenversagen Inkl. postpartal (O90. abgedruckt in Kidney International Supplements (2012) 2.und schwermetallinduzierte tubulointerstitielle und tubuläre Krankheitszustände (N14.-) Extrarenale Urämie (R39.: Angeborene Niereninsuffizienz (P96. wenn mindestens eines der folgenden Kriterien erfüllt ist: • Anstieg des Serumkreatinins über einen gemessenen Ausgangswert um mindestens 0.4) Prärenale Urämie (R39. O08.9 zu benutzen. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (Kapitel XX) zu benutzen.ICD-10-GM 2015 Niereninsuffizienz (N17-N19) Soll das exogene Agens angegeben werden. 8-12) liegt ein akutes Nierenversagen vor.- Stadium 1 D Anstieg des Serum-Kreatinins um mindestens 50 % bis unter 100 % gegenüber dem Ausgangswert innerhalb von 7 Tagen oder um mindestens 0. Exkl.4) Niereninsuffizienz: • als Komplikation bei Abort.2) Hämolytisch-urämisches Syndrom (D59.7) Hepatorenales Syndrom.3) Hepatorenales Syndrom (K76. Lebensjahres oder Abfall der Diurese auf unter 0.0) • nach Wehen und Entbindung (O90.0-N17. .73 m² Körperoberfläche bei Patienten bis zur Vollendung des 18. Extrauteringravidität oder Molenschwangerschaft (O00-O07.5 ml/kg/h über mindestens 6 Stunden 1 IM D I N17. Nach den KDIGO-Leitlinien (Kidney Disease: Improving Global Outcomes.A.5 ml/kg/h über mindestens 12 Stunden (adäquate Flüssigkeitszufuhr vorausgesetzt) 3 Stadium 3 Anstieg des Serum-Kreatinins um mindestens 200 % gegenüber dem Ausgangswert innerhalb von 7 Tagen oder Anstieg des Serum-Kreatinins auf mindestens 4.4) • nach medizinischen Maßnahmen (N99.0) Arzneimittel. um das Stadium des akuten Nierenversagens anzugeben.0[1-3.3 mg/dl innerhalb von 48 Stunden • Anstieg des Serumkreatinins von einem gemessenen Ausgangswert oder anzunehmenden Grundwert des Patienten um mindestens 50 % innerhalb der vorangehenden 7 Tage • Abfall der Urinausscheidung auf weniger als 0.n.5 ml/kg/h über 6 bis unter 12 Stunden (adäquate Flüssigkeitszufuhr vorausgesetzt) 2 Stadium 2 Anstieg des Serum-Kreatinins um mindestens 100 % bis unter 200 % gegenüber dem Ausgangswert innerhalb von 7 Tagen oder Abfall der Diurese auf unter 0.: Acute Kidney Injury [AKI] Akute Niereninsuffizienz Akute Nierenschädigung Die folgenden fünften Stellen sind bei den Kategorien N17.3 ml/kg/h über mindestens 24 Stunden oder Vorliegen einer Anurie über mindestens 12 Stunden (adäquate Flüssigkeitszufuhr vorausgesetzt) 9 N17.Internationale Klassifikation der Krankheiten .

ist eine zusätzliche Schlüsselnummer aus I12. Stadium 1 Glomeruläre Filtrationsrate 90 ml/min/1.8*) • Neuropathie† (G63.8- Sonstige chronische Nierenkrankheit N18. Akutes Nierenversagen mit Marknekrose Papillen.8*) • Perikarditis† (I32.8*) Soll die Grundkrankheit angegeben werden.A.1 Chronische Nierenkrankheit.9[1-3.- Akutes Nierenversagen mit akuter Rindennekrose Chronische Nierenkrankheit.9] N17.Kapitel XIV N17. so ist eine zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen.[Mark-] Nekrose: • akut • renal • o. nicht näher bezeichnet Diffuse sklerosierende Glomerulonephritis.zu benutzen. Stadium 3 Glomeruläre Filtrationsrate 30 bis unter 60 ml/min/1.9 Chronische Nierenkrankheit.9] N17..oder I13.73 m² Körperoberfläche Chronische Nierenkrankheit. nicht näher bezeichnet 487 . Soll das Vorliegen einer hypertensiven Nierenkrankheit angegeben werden.. IM D I N18. Stadium 2 Glomeruläre Filtrationsrate 60 bis unter 90 ml/min/1.n.9] Rindennekrose: • akut • renal • o.8[1-3.2[1-3.73 m² Körperoberfläche Terminale Niereninsuffizienz N18.3 N18.73 m² Körperoberfläche Präterminale Niereninsuffizienz N18. Stadium 4 Glomeruläre Filtrationsrate 15 bis unter 30 ml/min/1.9] N17.8*) Urämisch: • Demenz† (F02.73 m² Körperoberfläche N18.1[1-3. N18.: Chronisches Nierenversagen Renale Retinitis† (H32. nicht näher bezeichnet Akutes Nierenversagen ohne Vorliegen eines histologischen Befundes Chronische Nierenkrankheit Inkl.A. Stadium 5 Dialysepflichtige chronische Niereninsuffizienz Glomeruläre Filtrationsrate unter 15 ml/min/1.2 Chronische Nierenkrankheit.89 Sonstige chronische Nierenkrankheit. Stadium nicht näher bezeichnet N18.80 Einseitige chronische Nierenfunktionsstörung Der relative Funktionsanteil der betroffenen Niere liegt unter 35 %.n.5 Chronische Nierenkrankheit.73 m² Körperoberfläche oder höher N18. Sonstiges akutes Nierenversagen Akutes Nierenversagen mit sonstigen histologischen Befunden Akutes Nierenversagen.4 D N18. nicht näher bezeichnet Chronische Urämie.

Soll das Vorliegen einer hypertensiven Nierenkrankheit angegeben werden.0 Stein in den unteren Harnwegen Inkl. nicht näher bezeichnet IM N21.ICD-10-GM 2015 N19 Nicht näher bezeichnete Niereninsuffizienz Inkl.9 Harnstein.-* D N21. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer aus I12.zu benutzen. nicht als akut oder chronisch bezeichnet Niereninsuffizienz o.: Nierenausgussstein (N20. Urämie o.: Mit Hydronephrose (N13.-†) N22.: Mit Zystitis und Urethritis Stein in der Harnblase Blasenstein Stein in Blasendivertikel Exkl.0) N21.A..oder I13.- Nieren.8 N21.n.n.0* Harnstein bei Schistosomiasis [Bilharziose] (B65. Nierenausgussstein Nierenkonkrement oder -stein Parenchymstein N20.8* Harnstein bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten N23 488 Nicht näher bezeichnete Nierenkolik .: Urämie beim Neugeborenen (P96.Internationale Klassifikation der Krankheiten .1 Urethrastein N21.A.1 Ureterstein Harnleiterstein N20.A.9 N22.- D I N20.2) Nierenstein Nephrolithiasis o.0 Stein in sonstigen unteren Harnwegen Stein in den unteren Harnwegen.und Ureterstein Exkl.2 Nierenstein und Ureterstein gleichzeitig N20. nicht näher bezeichnet Harnstein bei anderenorts klassifizierten Krankheiten N22.n. Exkl..: Niereninsuffizienz.0) Urolithiasis (N20-N23) N20.

- Kleine Niere unbekannter Ursache IM Inkl.0 Sonstige Krankheiten der Niere und des Ureters.9 Kleine Niere unbekannter Ursache.0 N26 Schrumpfniere.Kapitel XIV Sonstige Krankheiten der Niere und des Ureters (N25-N29) Exkl. nicht näher bezeichnet N27. Soll das Vorliegen einer hypertensiven Nierenkrankheit angegeben werden.. Sekundärer Hyperparathyreoidismus renalen Ursprungs N25.: Mit Urolithiasis (N20-N23) N25. (N03. Typ 1 [Lightwood-Albright-Syndrom] Renale tubuläre Azidose o.: Atrophie der Niere (terminal) Nephrofibrose o.- D N27.1) • Atherosklerose (I70. nicht näher bezeichnet D I N25. renale tubuläre.: Stoffwechselstörungen.n.1 Kleine Niere unbekannter Ursache.9) N28.1 Renaler Diabetes insipidus N25.1) 489 . nicht näher bezeichnet N28.5) Hydroureter (N13.A.A.1) Nierenarterie (extrarenaler Teil): • angeborene Stenose (Q27.A. einseitig N27.9) • chronisch o. unter E70-E90 klassifizierbar Renale Osteodystrophie Azotämische Osteodystrophie Renale Rachitis Renaler Kleinwuchs Tubulusschäden mit Phosphatverlust N25.4) Nierenkrankheit: • akut o.: Goldblatt-Niere (I70.zu benutzen. Exkl.n.n.- Krankheiten infolge Schädigung der tubulären Nierenfunktion Exkl. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.0 Ischämie und Infarkt der Niere Nierenarterie: • Embolie • Obstruktion • Thrombose • Verschluss Niereninfarkt Exkl.: Abknickung und Striktur des Ureters: • mit Hydronephrose (N13.: Diffuse sklerosierende Glomerulonephritis (N18. (N00. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer aus I12.1) • ohne Hydronephrose (N13.-) Kleine Niere unbekannter Ursache.A. beidseitig N27.8 Sonstige Krankheiten infolge Schädigung der tubulären Nierenfunktion Azidose.-) Kleine Niere unbekannter Ursache (N27..9 Krankheit infolge Schädigung der tubulären Nierenfunktion.n.oder I13.

A.A.: Zystische Nierenkrankheit.: Nephropathie o.ICD-10-GM 2015 N28.- Zystitis Soll der Infektionserreger (B95-B98) oder das verursachende exogene Agens (Kapitel XX) angegeben werden.: Prostatazystitis (N41.A.1 Zyste der Niere Zyste der Niere (erworben) (multipel) (solitär) Exkl.3) N30.3 Trigonumzystitis Urethrotrigonumzystitis N30.3.7†) N29.2 Sonstige chronische Zystitis N30.-†) • Tuberkulose (A18.9 Krankheit der Niere und des Ureters.-) N29.n.1* Sonstige Krankheiten der Niere und des Ureters bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten Krankheiten der Niere und des Ureters bei: • Schistosomiasis [Bilharziose] (B65. angeboren (Q61. Extrauteringravidität oder Molenschwangerschaft (O00-O07. Exkl. O75.8 am Anfang der Krankheitsgruppe N00-N08 ausgewiesen (N05. mit morphologischen Veränderungen. Nierenkrankheit o.n.n. O86.0 Akute Zystitis Exkl.8* Sonstige Krankheiten der Niere und des Ureters bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Cystinspeicherkrankheit (E72.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Niere und des Ureters Hypertrophie der Niere Megaureter Nephroptose Pyelitis Pyeloureteritis cystica Ureteritis Ureterozele N28. O08.n.A.0-.8) • bei Urolithiasis (N20-N23) • Schwangerschaft.Internationale Klassifikation der Krankheiten .3) N30.1†) N29.0* D Sonstige Krankheiten des Harnsystems (N30-N39) Exkl.: Harnwegsinfektion (als Komplikation bei): • Abort. Exkl.-.-) N28.2) N30.4 Strahlenzystitis 490 . Geburt und Wochenbett (O23.-* Sonstige Krankheiten der Niere und des Ureters bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Spätsyphilis der Niere (A52.1 Interstitielle Zystitis (chronisch) N30.: Strahlenzystitis (N30. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen. und Nierenkrankheit o.0†) IM D I N29. wie unter . nicht näher bezeichnet Nephropathie o.4) Trigonumzystitis (N30.

8-) Enuresis: • nichtorganisch (F98.0 Blasenhalsobstruktion Detrusor-Blasenhals-Dyssynergie Harnblasenhalsstenose (erworben) N32.4 Harnblasenruptur. anderenorts nicht klassifiziert Exkl.n. nichttraumatisch 491 .und Akontraktilität des Blasenmuskels ohne neurologisches Substrat Lazy bladder N31.Kapitel XIV N30.- IM D N31.A. anderenorts nicht klassifiziert Neurogene Harnblase: • atonisch (motorisch) (sensorisch) • autonom • bei autonomer Neuropathie • bei Frontalhirnsyndrom • nach operativer Deafferenzierung • nichtreflektorisch N31.n.0 Sonstige neuromuskuläre Dysfunktion der Harnblase Neuromuskuläre Dysfunktion der Harnblase.88 D I N31.1) Blasenstein (N21.3-N39.0) N32.9 Zystitis.80) Ungehemmte neurogene Blasenentleerung.82 Instabile Blase ohne neurologisches Substrat Urgency N31.- Neuromuskuläre Dysfunktion der Harnblase.80 Neuromuskuläre Low-compliance-Blase.: Stein in Blasendivertikel (N21.4-) • o.1 Vesikointestinalfistel Vesikorektalfistel N32.: Durch Rückenmarkschädigung (G95.: Blasenhernie oder -prolaps bei der Frau (N81.0) • o. nicht näher bezeichnet N31. anderenorts nicht klassifiziert Harnblasenfunktionsstörung mit Detrusorinstabilität bei autonomer Neuropathie N31. (G95.8- Sonstige neuromuskuläre Dysfunktion der Harnblase N31.1) N32.1 Neurogene Reflexblase. nicht näher bezeichnet Neurogene Dysfunktion der Harnblase o.2 Schlaffe neurogene Harnblase. organisch fixiert N31. Sonstige Krankheiten der Harnblase Exkl.2 Harnblasenfistel. anderenorts nicht klassifiziert Exkl. (R32) Rückenmarkblase o.9 N32.0-N82.1) N32.n.n.81 Hypo.0) Zystozele (N81.: Fistel zwischen Harnblase und weiblichem Genitaltrakt (N82. (R32) Harninkontinenz: • näher bezeichnet (N39.A.8 Sonstige Zystitis Harnblasenabszess N30.A.A.3 Harnblasendivertikel Divertikulitis der Harnblase Exkl. anderenorts nicht klassifiziert Zerebral bedingte Instabilitäten des Detrusors Zerebral enthemmte Harnblase N31.

1 Postinfektiöse Harnröhrenstriktur. urethral Ulkus der Urethra (Meatus) Urethritis: • postmenopausal • o.9 Krankheit der Harnblase. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.1) N35.2 Sonstige Urethritis Meatitis.-†) N34. nicht näher bezeichnet Harnröhrenstriktur Exkl.2) N34. 492 . die vorwiegend durch Geschlechtsverkehr übertragen werden (A50-A64) Urethrotrigonumzystitis (N30.- Urethritis und urethrales Syndrom Soll der Infektionserreger angegeben werden.1 Unspezifische Urethritis Urethritis: • nicht durch Gonokokken • nicht venerisch N34.: Harnröhrenstriktur nach medizinischen Maßnahmen (N99. nicht näher bezeichnet N33.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Harnblase Harnblase: • kalzifiziert • kontrahiert • überaktiv N32.3 D I N34. nicht näher bezeichnet Meatusstenose o.0 Urethrales Syndrom. Exkl.A.3) Harnröhrenabszess Abszess: • Cowper-Drüse • Littré-Drüsen • periurethral • urethral (Drüse) Exkl.n.8* Krankheiten der Harnblase bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Krankheit der Harnblase bei Schistosomiasis [Bilharziose] (B65.0 Posttraumatische Harnröhrenstriktur Harnröhrenstriktur als Folge von: • Geburt • Verletzung N35.1†) N33.: Reiter-Krankheit (M02.- IM D N34.n.9 Harnröhrenstriktur.3-) Urethritis bei Krankheiten.ICD-10-GM 2015 N32.: Harnröhrenkarunkel (N36. N35.A.-* Krankheiten der Harnblase bei anderenorts klassifizierten Krankheiten N33.8 Sonstige Harnröhrenstriktur N35. anderenorts nicht klassifiziert N35.0* Tuberkulöse Zystitis (A18.Internationale Klassifikation der Krankheiten .

nicht näher bezeichnet N37. (R80) D N39.3 Belastungsinkontinenz [Stressinkontinenz] Soll eine damit verbundene hyperaktive Blase [overactive bladder] oder Detrusorüberaktivität angegeben werden.1) N36.A.8) zu benutzen. (R31) Proteinurie o. Lokalisation nicht näher bezeichnet Soll der Infektionserreger angegeben werden.n.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Harnröhre N36.7) • bei der Frau (N81. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (N32. Geburt und Wochenbett (O11-O15) Mit Angabe morphologischer Veränderungen (N06.A. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.8* Sonstige Krankheiten der Harnröhre bei anderenorts klassifizierten Krankheiten N39.0 N39.Kapitel XIV N36. Soll nach einer durchgeführten Harninkontinenzoperation das erneute Auftreten der ursprünglich diagnostizierten Inkontinenz (Rezidivinkontinenz) angegeben werden.: Hämaturie: • mit näher bezeichneter morphologischer Veränderung (N02. 493 . • urethroperineal • urethrorektal Via falsa. Harnröhre Exkl. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (N39.0) N36.0 Krankheiten der Harnröhre bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Urethritis bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Candida-Urethritis (B37. Persistierende Proteinurie.0* Harnwegsinfektion.: Fistel: • urethroskrotal (N50.: Als Komplikation bei Schwangerschaft. nicht näher bezeichnet Exkl.: Urethrozele: • angeboren (Q64.: Mit Angabe morphologischer Veränderungen (N06.n.8) • urethrovaginal (N82.- IM N37.A.1 Sonstige Krankheiten des Harnsystems Exkl.-) N39.3 Prolaps der Harnröhrenschleimhaut Harnröhrenprolaps Urethrozele beim Mann Exkl.-) N39.- Sonstige Krankheiten der Harnröhre Harnröhrenfistel Fistel: • Harnwege o.4†) N37.-* D I N36.47!) zu benutzen.-) • o.2 Harnröhrenkarunkel N36. nicht näher bezeichnet Exkl.-) • rezidivierend und persistierend (N02.2 Orthostatische Proteinurie.9 Krankheit der Harnröhre.1 Harnröhrendivertikel N36.n.

81 Flankenschmerz-Hämaturie-Syndrom N39.0 Akute Prostatitis N41.42 Dranginkontinenz N39. N41.4- Sonstige näher bezeichnete Harninkontinenz Soll eine damit verbundene hyperaktive Blase [overactive bladder] oder Detrusorüberaktivität angegeben werden.A.Internationale Klassifikation der Krankheiten .8) zu benutzen.: Enuresis o.47! Krankheiten der männlichen Genitalorgane (N40-N51) Prostatahyperplasie Inkl.47!) zu benutzen.2 Prostataabszess N41.1 Chronische Prostatitis N41.48 Sonstige näher bezeichnete Harninkontinenz N39.: Adenofibromatöse Prostatahypertrophie Niedriggradige intraepitheliale Neoplasie der Prostata [low-grade PIN] Prostatahypertrophie (gutartig) Prostatavergrößerung (gutartig) Querbarre am Harnblasenhals (Prostata) Verschluss der prostatischen Harnröhre o. 494 .n.5) D N40 N41. (R32) N39.88 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Harnsystems N39. Exkl.A.1) Hochgradige intraepitheliale Neoplasie der Prostata [high-grade PIN] (D07.0) • o.n.n. nicht näher bezeichnet Prostatitis o. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (N39.: Gutartige Neubildungen der Prostata (D29. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen. nicht näher bezeichnet IM D I N39.9 Krankheit des Harnsystems. Soll nach einer durchgeführten Harninkontinenzoperation das erneute Auftreten der ursprünglich diagnostizierten Inkontinenz (Rezidivinkontinenz) angegeben werden.- Entzündliche Krankheiten der Prostata Soll der Infektionserreger angegeben werden.9 Entzündliche Krankheit der Prostata.n.41 Überlaufinkontinenz N39.8 Sonstige entzündliche Krankheiten der Prostata N41.3 Prostatazystitis Zystitis bei Prostatavergrößerung N41.40 Reflexinkontinenz N39.ICD-10-GM 2015 N39. Exkl.A.43 Extraurethrale Harninkontinenz Urinverlust aus anderen Öffnungen als der Urethra Rezidivinkontinenz N39.A.8- Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Harnsystems N39. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (N32. (R32) Harninkontinenz: • nichtorganischer Ursprung (F98.

N46 Sterilität beim Mann N47 Vorhauthypertrophie.A.: Hochgradige Prostatadysplasie (D07.1 Infizierte Hydrozele Soll der Infektionserreger angegeben werden.- Hydrozele und Spermatozele Inkl.n. nicht näher bezeichnet N43.0 Prostatastein Prostatakonkrement N42.1 Kongestion und Blutung der Prostata N42.n.- D I N43. Epididymitis und Epididymoorchitis ohne Abszess Epididymitis o.9 D N44.: Hydrozele des Funiculus spermaticus.- Hodentorsion Torsion: • Epididymis • Funiculus spermaticus • Nebenhoden • Testis N44.2 Prostataatrophie N42. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.- Sonstige Krankheiten der Prostata N42. Orchitis o.0 N45. Orchitis.: Angeborene Hydrozele (P83.1 Hydatidentorsion N45.5) Funikulozele N43. N43.0 Orchitis und Epididymitis Soll der Infektionserreger angegeben werden. des Testis oder der Tunica vaginalis testis Exkl. Oligozoospermie o.n.A. Phimose und Paraphimose Inkl.4 Spermatozele Hodentorsion und Hydatidentorsion IM N44. Epididymitis und Epididymoorchitis mit Abszess Abszess der Nebenhoden oder Hoden Orchitis.5) N42.: Präputiale Adhäsion Vorhautverengung 495 .Kapitel XIV N42.3 Hydrozele.A.0 N45. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.: Azoospermie o.n.3 Prostatadysplasie Niedriggradige Prostatadysplasie Exkl.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Prostata N42. nicht näher bezeichnet N43.A.2 Sonstige Hydrozele N43. Inkl.9 Krankheit der Prostata.

30 Priapismus vom Low-Flow-Typ N48. N48.0 Krankheit des Penis.2 Entzündliche Krankheiten des Skrotums 496 . nicht näher bezeichnet N48. anderenorts nicht klassifiziert Soll der Infektionserreger angegeben werden.3- Priapismus Schmerzhafte Dauererektion N48.0 Entzündliche Krankheiten der Vesicula seminalis Vesikulitis o.6 Induratio penis plastica Peyronie-Krankheit N48. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen. Exkl.4) N48.-) N49.1 Balanoposthitis Balanitis Soll der Infektionserreger angegeben werden.- IM D N48.1-N48.n. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer zu benutzen. Exkl.: Carcinoma in situ des Penis (D07.A.Internationale Klassifikation der Krankheiten .5 Ulkus des Penis N48.- Sonstige Krankheiten des Penis Leukoplakie des Penis Balanitis xerotica obliterans Kraurosis des Penis Exkl. N49.38 Sonstiger Priapismus N48. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.4 Impotenz organischen Ursprungs Soll die Ursache angegeben werden.1 Entzündliche Krankheiten des Funiculus spermaticus.9 D I N48. der Tunica vaginalis testis und des Ductus deferens Samenleiterentzündung N49. nicht näher bezeichnet Entzündliche Krankheiten der männlichen Genitalorgane.2 Sonstige entzündliche Krankheiten des Penis Abszess Furunkel Corpus cavernosum und Penis Karbunkel Phlegmone Kavernitis (Penis) Soll der Infektionserreger angegeben werden.ICD-10-GM 2015 N48.2) Orchitis und Epididymitis (N45.39 Priapismus. N48.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten des Penis Atrophie Hypertrophie Corpus cavernosum und Penis Thrombose N49.: Entzündung des Penis (N48.31 Priapismus vom High-Flow-Typ N48.2) N48. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.: Psychogene Impotenz (F52.

0†) • tuberkulös (A18.1†) Gonokokken-: • Epididymitis (A54.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der männlichen Genitalorgane Atrophie Hypertrophie Vesicula seminalis.1 Gefäßkrankheiten der männlichen Genitalorgane Blutung Hämatozele o.0) Hydatidentorsion (N44.1†) • Nebenhoden (A18. Tunica vaginalis testis und Ductus deferens Ulkus Chylozele.Kapitel XIV N49.88 Entzündliche Krankheiten sonstiger näher bezeichneter männlicher Genitalorgane N49.2†) Mumps-Orchitis (B26.8- Entzündliche Krankheiten sonstiger näher bezeichneter männlicher Genitalorgane Entzündung der männlichen Genitalorgane an mehreren Lokalisationen N49. nicht näher bezeichnet N51.n.1) Hodenatrophie N50.80 Fournier-Gangrän beim Mann N49.: Hodentorsion (N44. urethroskrotal Striktur: • Ductus deferens • Funiculus spermaticus • Tunica vaginalis testis N50.n.0 Krankheiten der Prostata bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Prostatitis: • durch Gonokokken (A54.A. Hoden [ausgenommen Atrophie].1* Krankheiten des Hodens und des Nebenhodens bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Chlamydien-: • Epididymitis (A56. Tunica vaginalis testis (nicht durch Filarien) o. Fistel.4†) 497 .1†) N51.1†) • Orchitis (A56.0* IM Krankheiten der männlichen Genitalorgane bei anderenorts klassifizierten Krankheiten D N51.9 Entzündliche Krankheit eines nicht näher bezeichneten männlichen Genitalorgans Abszess Furunkel nicht näher bezeichnetes männliches Genitalorgan Karbunkel Phlegmone N50.-* D I N50. Ödem Skrotum.8†) • durch Candida (B37.A.9 Krankheit der männlichen Genitalorgane.2†) • Orchitis (A54. männliche Genitalorgane Thrombose N50.2†) • durch Trichomonas (vaginalis) (A59.2* Balanitis bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Balanitis: • durch Amöben (A06. Funiculus spermaticus.- Sonstige Krankheiten der männlichen Genitalorgane Exkl.0†) Tuberkulose: • Hoden (A18.1†) N51.

0†) Tuberkulose der Vesicula seminalis (A18.-†) Infektion des männlichen Genitaltraktes durch Herpesviren [Herpes simplex] (A60.1 Diffuse zystische Mastopathie Zystenmamma Exkl.n.: Gynäkomastie Hypertrophie der Mamma: • massiv.: Abszess (akut) (chronisch) (nichtpuerperal): • Areola • Mamma Karbunkel der Mamma Mastitis (akut) (subakut) (nichtpuerperal): • infektiös • o.: Einer oder mehrere Knoten o.: Mit epithelialer Proliferation (N60. Tunica vaginalis testis (B74.n.9 Gutartige Mammadysplasie.2 Fibroadenose der Mamma Exkl. in der Mamma N64.A.: Fibrozystische Mastopathie Solitärzyste der Mamma Zyste der Mamma N60. Exkl. nicht näher bezeichnet IM Entzündliche Krankheiten der Mamma [Brustdrüse] Inkl.3) N60.8* Sonstige Krankheiten der männlichen Genitalorgane bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Chylozele durch Filarien.- Gutartige Mammadysplasie [Brustdrüsendysplasie] Inkl.n.1†) Krankheiten der Mamma [Brustdrüse] (N60-N64) Exkl.- Sonstige Krankheiten der Mamma [Brustdrüse] Inkl.8 Sonstige gutartige Mammadysplasien N60.Internationale Klassifikation der Krankheiten .0 N62 Hypertrophie der Mamma [Brustdrüse] N63 Nicht näher bezeichnete Knoten in der Mamma [Brustdrüse] N64.: Fibroadenom der Mamma (D24) N60. pubertätsbedingt • o.0) D N61 D I N60.2 Atrophie der Mamma 498 .: Krankheiten der Mamma im Zusammenhang mit der Gestation (O91-O92) N60. Inkl.: Infektiöse Mastitis beim Neugeborenen (P39.4 Ektasie der Ductus lactiferi N60.3 Fibrosklerose der Mamma Zystische Mastopathie mit epithelialer Proliferation N60.ICD-10-GM 2015 N51.A.1 Fettgewebsnekrose der Mamma Fettgewebsnekrose (segmentär) der Mamma N64.A.0 Fissur und Fistel der Brustwarze N64.

ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen. nicht näher bezeichnet Entzündliche Krankheiten der weiblichen Beckenorgane (N70-N77) Salpingitis und Oophoritis Inkl.1 Chronische entzündliche Krankheit des Uterus. nicht näher bezeichnet Entzündliche Krankheit des Uterus.0 Salpingitis und Oophoritis.4 Mastodynie N64. ausgenommen der Zervix N71.-.: Abszess: • Ovar • Tuba uterina • tuboovarial Pyosalpinx Salpingo-Oophoritis Tuboovarialentzündung Soll der Infektionserreger angegeben werden. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.0 Akute entzündliche Krankheit des Uterus. ausgenommen der Zervix. IM N70. nicht im Zusammenhang mit der Geburt N64. O08.9 Krankheit der Mamma. O86.3.: Endo(myo)metritis Metritis Myometritis Pyometra Uterusabszess Soll der Infektionserreger angegeben werden.- D N70.1 Chronische Salpingitis und Oophoritis Hydrosalpinx N70. nicht näher bezeichnet 499 . O75.9 N71. O85. ausgenommen der Zervix N71. Geburt und Wochenbett (O23.0) • Schwangerschaft.: Als Komplikation bei: • Abort.- D I Exkl. ausgenommen der Zervix Inkl.9 Entzündliche Krankheit des Uterus. N71.3 Galaktorrhoe.5 Sonstige Symptome der Mamma Absonderung aus der Brustwarze Induration der Mamma Retraktion der Brustwarze N64.8 Sonstige näher bezeichnete Krankheiten der Mamma Galaktozele Mangelhafte Rückbildung der Mamma (nach Laktation) N64. Extrauteringravidität oder Molenschwangerschaft (O00-O07.Kapitel XIV N64.-) Akute Salpingitis und Oophoritis N70.

1†) Tuberkulöse Endometritis Syphilitische Entzündung im weiblichen Becken (A51.ICD-10-GM 2015 N72 Entzündliche Krankheit der Cervix uteri N73.1* N74.1†) N74.: Peritoneale Adhäsionen im Becken nach medizinischen Maßnahmen (N99.A. Akute Parametritis und Entzündung des Beckenbindegewebes Abszess: • Lig.2†) N74.4†.0 Tuberkulöse Infektion der Cervix uteri (A18. als chronisch bezeichnet N73.n. Exkl.- Sonstige entzündliche Krankheiten im weiblichen Becken Inkl. nicht näher bezeichnet Infektion oder Entzündung im weiblichen Becken o. nicht näher bezeichnet 500 .0 Bartholin-Zyste N75.Internationale Klassifikation der Krankheiten .1 Chronische Parametritis und Entzündung des Beckenbindegewebes Jeder Zustand unter N73.0.2 Nicht näher bezeichnete Parametritis und Entzündung des Beckenbindegewebes Jeder Zustand unter N73.5 Pelveoperitonitis bei der Frau. ob akut oder chronisch N73.3* Entzündung im weiblichen Becken durch Gonokokken (A54.1 Bartholin-Abszess N75.3 Akute Pelveoperitonitis bei der Frau N73.- Krankheiten der Bartholin-Drüsen N75.8* Entzündung im weiblichen Becken bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten N75.8 Sonstige näher bezeichnete entzündliche Krankheiten im weiblichen Becken N73.9 Krankheit der Bartholin-Drüsen.0* N74. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen.4) N73.2* IM Entzündung im weiblichen Becken bei anderenorts klassifizierten Krankheiten D N74.0 ohne Angabe.-* D I N73.4 Chronische Pelveoperitonitis bei der Frau N73.: Erosion und Ektropium der Cervix uteri ohne Zervizitis (N86) Soll der Infektionserreger angegeben werden.9 Entzündliche Krankheit im weiblichen Becken.7†) N74. latum uteri als akut bezeichnet • Parametrium Bindegewebsentzündung im weiblichen Becken N73. A52.1†) Tuberkulöse Entzündung im weiblichen Becken (A18.8 Sonstige Krankheiten der Bartholin-Drüsen Bartholinitis N75. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen. nicht näher bezeichnet N73.: Endozervizitis Exozervizitis mit oder ohne Erosion oder Ektropium Zervizitis Soll der Infektionserreger angegeben werden.4* Entzündung im weiblichen Becken durch Chlamydien (A56.6 Peritoneale Adhäsionen im weiblichen Becken Exkl. N74.

A.- Endometriose N80.3 Subakute und chronische Vulvitis N76.0†) Vulvovaginale Ulzeration und Entzündung bei sonstigen anderenorts klassifizierten Krankheiten Ulzeration der Vulva bei Behçet-Krankheit (M35.0* Vulvovaginale Ulzeration und Entzündung bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Ulzeration der Vulva bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten Ulzeration der Vulva bei: • Infektion durch Herpesviren [Herpes simplex] (A60.1†) D N77.2†) Nichtentzündliche Krankheiten des weiblichen Genitaltraktes (N80-N98) N80.80 Fournier-Gangrän bei der Frau N76.n.88 Sonstige näher bezeichnete entzündliche Krankheit der Vagina und Vulva N77. Vulvitis und Vulvovaginitis bei: • Kandidose (B37.1* N77.5 Ulzeration der Vagina N76. Vulvitis oder Vulvovaginitis bei anderenorts klassifizierten infektiösen und parasitären Krankheiten Vaginitis.6 Ulzeration der Vulva N76. Vulvovaginitis: • akut • o.A.0†) • Tuberkulose (A18.8* IM N77.4 Abszess der Vulva Furunkel der Vulva N76.- Sonstige entzündliche Krankheit der Vagina und Vulva Soll der Infektionserreger angegeben werden.2) Akute Kolpitis Kolpitis [Vaginitis] o.0 Endometriose des Uterus Adenomyosis uteri N80.0 Vaginitis.-* D I N76. Exkl.8- Sonstige näher bezeichnete entzündliche Krankheit der Vagina und Vulva N76.: Senile (atrophische) Kolpitis (N95.A.2 Akute Vulvitis Vulvitis o.n.n.1 Subakute und chronische Kolpitis Vulvovaginitis: • chronisch • subakut N76. ist eine zusätzliche Schlüsselnummer (B95-B98) zu benutzen. N76.1 Endometriose des Ovars 501 .3†) • Madenwurm-Infektion (B80†) • Infektion durch Herpesviren [Herpes simplex] (A60. N76.Kapitel XIV N76.

Uterusprolaps 3.1) N81.Internationale Klassifikation der Krankheiten .2 Partialprolaps des Uterus und der Vagina Prolaps der Cervix uteri o.1) N82.0 Vesikovaginalfistel N82.A.2 Endometriose der Tuba uterina N80.9 Genitalprolaps bei der Frau.n.: Urethrozele (mit): • angeboren (Q64.4 Uterovaginalprolaps.5) Prolaps des Scheidenstumpfes nach Hysterektomie (N99.A.2-N81.2 Fistel zwischen Vagina und Dünndarm 502 .: Genitalprolaps als Komplikation bei Schwangerschaft.2-N81.6 D I N81.: Enterozele mit Uterusprolaps (N81.- Fisteln mit Beteiligung des weiblichen Genitaltraktes Exkl. nicht näher bezeichnet N81.4) Urethrozele bei der Frau Exkl.3) N81.: Vesikointestinalfisteln (N32.2-N81.5 Vaginale Enterozele Exkl.n.4) • Zystozele (N81.4) Rektumprolaps (K62.4) N81.: Zystozele mit Uterusprolaps (N81.9 Endometriose. nicht näher bezeichnet Uterusprolaps o.A.4) IM D N81.3 Totalprolaps des Uterus und der Vagina Procidentia uteri o.4 Endometriose des Septum rectovaginale und der Vagina N80.und Genitaltrakt Fistel: • ureterovaginal • urethrovaginal • uteroureterin • vesikouterin • vesikozervikal N82. und 4. Grades N81.1 Zystozele Prolaps der (vorderen) Scheidenwand o. und 2.8 Sonstige Endometriose N80.n.3 Endometriose des Beckenperitoneums N80.ICD-10-GM 2015 N80.n.6 Endometriose in Hautnarbe N80.- Genitalprolaps bei der Frau Exkl.1 Sonstige Fisteln zwischen weiblichem Harn.3) Prolaps oder Hernie des Ovars und der Tuba uterina (N83. Wehen oder Entbindung (O34.: Rektozele mit Uterusprolaps (N81. Uterusprolaps 1. Grades N81.5 Endometriose des Darmes N80. Zystozele mit Urethrozele Exkl.2-N81. nicht näher bezeichnet N82.A.8 Sonstiger Genitalprolaps bei der Frau Alte Verletzung der Beckenbodenmuskulatur Insuffizienz des Perineums N81. N81.0 Rektozele Prolaps der hinteren Scheidenwand Exkl.7) • Uterusprolaps (N81.

6 D I N83.Kapitel XIV N82.1) Follikelzyste des Ovars Hämorrhagische Follikelzyste (Ovar) Zyste des Graaf-Follikels N83. der Tuba uterina und des Lig. Exkl.und Darmtrakt Intestinouterine Fistel N82. der Tuba uterina und des Lig. nicht näher bezeichnet N83. der Tuba uterina und des Lig.7 Hämatom des Lig.: Adenomatöser Polyp (D28.9 Nichtentzündliche Krankheit des Ovars.5 Fisteln zwischen weiblichem Genitaltrakt und Haut Fistel: • Uterus-Bauchwand• vaginoperineal N82.7) N83.8 Sonstige Fisteln des weiblichen Genitaltraktes N82.8) Polyp des Corpus uteri Polyp: • Endometrium • Uterus o.n.0 Polyp des weiblichen Genitaltraktes Exkl.: Hydrosalpinx (N70.-) Plazentapolyp (O90. latum uteri Exkl.8 Sonstige nichtentzündliche Krankheiten des Ovars.: Polypoide Hyperplasie des Endometriums (N85.4 Prolaps oder Hernie des Ovars und der Tuba uterina N83.A.5 Torsion des Ovars. latum uteri.4 Sonstige Fisteln zwischen weiblichem Genital. latum uteri [Masters-Allen-Syndrom] N83.1) • neoplastisch (D27) Syndrom polyzystischer Ovarien (E28. latum uteri N83.: Hämatosalpinx mit: • Hämatokolpos (N89.3 Fistel zwischen Vagina und Dickdarm Rektovaginalfistel N82.: Ovarialzyste: • dysontogenetisch (Q50.7) • Hämatometra (N85.1 Zyste des Corpus luteum Hämorrhagische Zyste des Corpus luteum N83.9 Fistel des weiblichen Genitaltraktes.- Nichtentzündliche Krankheiten des Ovars.N84.2) N83. des Ovarstieles und der Tuba uterina Torsion: • akzessorische Tube • Morgagni-Hydatide IM D N83.0) 503 .0 Hämatosalpinx Exkl. latum uteri Riss des Lig. nicht näher bezeichnet N84.3 Erworbene Atrophie des Ovars und der Tuba uterina N83.2 Sonstige und nicht näher bezeichnete Ovarialzysten Einfache Zyste Ovar Retentionszyste Exkl.

A.9 Polyp des weiblichen Genitaltraktes.: Puerperale Hypertrophie des Uterus (O90. erworben Fibrose des Uterus o.8 Polyp an sonstigen Teilen des weiblichen Genitaltraktes N84.- Sonstige nichtentzündliche Krankheiten des Uterus.Internationale Klassifikation der Krankheiten .: Puerperale Subinvolution des Uterus (O90.8 Sonstige näher bezeichnete nichtentzündliche Krankheiten des Uterus Atrophie des Uterus. ausgenommen der Zervix Exkl.: Aktuelle Geburtsverletzung (O71. O65.5.: Hämatometra mit Hämatokolpos (N89.0 Inversio uteri Exkl.1 Adenomatöse Hyperplasie des Endometriums Atypische (adenomatöse) Hyperplasie des Endometriums N85.2) Postpartale Inversio uteri (O71.1 Polyp der Cervix uteri Schleimhautpolyp der Zervix N84.: Dekubitalgeschwür (trophisch) Eversion Exkl. N86 504 Erosion und Ektropium der Cervix uteri Inkl.3 Subinvolution des Uterus Exkl.9 Nichtentzündliche Krankheit des Uterus.: Endometriose (N80. N85.n.6 Intrauterine Synechien N85.5 D I N85.-) Nichtentzündliche Krankheiten der Cervix uteri ohne Lageanomalien (N86-N88) Polyp des Corpus uteri (N84.A.8) N85.ICD-10-GM 2015 N84.2) N85.: Komplikation bei Schwangerschaft.-) Glanduläre Hyperplasie des Endometriums Hyperplasie des Endometriums: • glandulär-zystisch • polypoid • zystisch • o.8) N85.4 Lageanomalie des Uterus Retroflexio uteri Retroversio uteri Verstärkte Anteversio uteri Exkl.3 Polyp der Vulva Polyp der Labien N84.7 Hämatometra Hämatosalpinx mit Hämatometra Exkl. Wehen oder Entbindung (O34.n.2 Hypertrophie des Uterus Verdickter oder vergrößerter Uterus Exkl.-) Entzündliche Krankheiten des Uterus (N71. N85.: Mit Zervizitis (N72) Zervix .n.5) IM D N85. nicht näher bezeichnet N85.7) N85. nicht näher bezeichnet Krankheit des Uterus o.A.0) Uterusprolaps (N81.2 Polyp der Vagina N84.

Kapitel XIV N87. Grades N89. hypertrophisch N88.0) Senile (atrophische) Kolpitis (N95.n.0 Exkl.9 Dysplasie der Cervix uteri.2) Entzündung der Vagina (N76.0 Niedriggradige Dysplasie der Cervix uteri Zervikale intraepitheliale Neoplasie [CIN] I. mit oder ohne Angabe einer hochgradigen Dysplasie (D07.3 Zervixinsuffizienz Untersuchung und Betreuung einer Nichtschwangeren bei (Verdacht auf) Zervixinsuffizienz Exkl.4 Leukoplakie der Vagina N89. anderenorts nicht klassifiziert Hochgradige Dysplasie der Vagina o. nicht näher bezeichnet N89.: Postoperative Adhäsionen der Vagina (N99.: Carcinoma in situ der Vagina (D07.5) N88.2