Sie sind auf Seite 1von 131

/';-=09

)(8*=-0/']

VIVARIUM

An International Journalfor the Philosophy and Intellectual Lifeof theMiddle Ages and Renaissance

Aims&

Vivariumis an international journal dedicatedto

the history ofideasfromthe early Middle Ages to the

takesa particular interestinthe profane sideof

otherareasof thought and learning fromthese periods. It is widelyrecognized

as an unrivalledresourceforthe

publishesphilosophicalanalyses as

theinstitutionalcontextofmedievaland early-modernthought and

alsowelcomeseditionsoftexts.It

a particular themeor philosopher.

Editor L.W.Nauta (Groningen)

EditorialBoard

L.M.de

W.J.Courtenay(Madison), E.P.Bos (Leiden) andD.

Advisory Committee

T. Gregory (Rome), A. Zimmermann

Scope

the history of philosophy and

early-modernperiod. It

philosohy andits relationship with

history of logic, semanticsand metaphysics. It

wellas historicalstudiesofideas, textsand

publishesannually a

learning. It

special issuedevotedto

Rijk (Leiden), HA.G. Braakhuis (Nijmegen), C.H. Kneepkens(Groningen),

Perler (Berlin).

(Cologne),J.E. Murdoch (Cambridge,

MA).

InstructionsforAuthors Contributionsto the journal shouldbe sentas an e-mailattachmentand

versionto Lodi Nauta,

Boteringestraat 52,9712

style sheetisavailableatwww.brill.nl/vivorcanbeobtainedfromtheeditor.

paper

Faculty of Philosophy,University of Groningen, Oude

GL

Groningen, TheNetherlands (l.w.nauta@rug.nl). A

English (UK or US),

FrenchorGerman; they

correct. Manuscripts mustbe clearlytype-

separate

articleshouldbe

Contributionsmustbewrittenin

mustbe grammatically

writtenwithnumbered pages, double spacing andwide marginsthroughout. Use

footnotes, notendnotes.Titleandnameoftheauthorshould appear ona

title page in orderto

accompaniedby

ofthe paper and2-6 keywords, for indexingpurposes; bothabstractand keywords shouldbein

and stylistically

facilitate anonymouspeer-review. Each

a

10-lineabstract, whichshouldstatethe principal conclusions

proofs for proofreading.

English. Authorsof accepted contributionsreceiveone setof

right to

The publisher reservesthe

proofs otherthancorrectionsoferrorsthatoccurredinthe typesetting orconver-

sion process. Authorsreceive1 complimentarycopy oftheissueinwhichtheirarticle appears

(in

author) aswellasa PDF fileoftheircontributionfor private circulation.

charge authorsforcorrectionsmadeto the

thecaseofmulti-authoredcontributions, copies aresentto thefirst-named

Vivarium (print ISSN0042-7543, onlineISSN 1568-5349) is

by Brill, Plantijnstraat 2,2321 JC Leiden,TheNetherlands,tel+31(0)715353500,

fax+31 (0)71 5317532.

published 3timesa year

VIVARIUM

VIVARIUM

AnInternational Journalfor the Philosophy andIntellectual Lifeof theMiddle Ages and Renaissance

Aims&

Scope Vivariumis an international journal dedicatedto

the history of philosophy and

early-modernperiod. It

the history ofideasfromthe early Middle Ages to the

takesa

otherareasof

as an unrivalledresourceforthe history of logic, semanticsand

publishesphilosophicalanalyses as wellas historicalstudiesof ideas,

theinstitutionalcontextofmedievaland early-modernthought and

alsowelcomeseditionsoftexts.It

publishesannually a a particular themeor philosopher.

Editor L.W.Nauta (Groningen)

EditorialBoard L.M.de Rijk (Leiden), H.A.G.Braakhuis (Nijmegen), C.H.

W.J.Courtenay(Madison), E.P.Bos (Leiden) andD. Perler (Berlin).

Advisory Committee

T.

particular interestinthe profane sideof philosohy andits relationship with

thought and learning fromthese periods. It is widelyrecognized

metaphysics. It

textsand

learning. It

special issuedevotedto

Kneepkens(Groningen),

Gregory (Rome), A. Zimmermann (Cologne),J.E. Murdoch (Cambridge, MA).

InstructionsforAuthors

Contributionsto the journal shouldbe sentas an e-mailattachmentand

versionto Lodi Nauta,

Boteringestraat 52,9712

style sheetisavailableatwww.brill.nl/vivorcanbeobtainedfromtheeditor.

paper

Faculty of Philosophy,University of Groningen, Oude

GL

Groningen, TheNetherlands (l.w.nauta@rug.nl). A

Contributionsmustbewrittenin English (UK or US), Frenchor

German; they

correct. Manuscripts mustbe clearlytype-

mustbe grammatically and stylistically

writtenwithnumbered pages, double spacing andwide marginsthroughout. Use

footnotes,notendnotes.Titleandnameoftheauthorshould appear ona

title page in orderto

accompaniedby

ofthe paper and2-6 keywords, for indexingpurposes; bothabstractand keywords shouldbein

separate

facilitate anonymouspeer-review. Each articleshouldbe

a 10-line abstract,whichshouldstatethe principal conclusions

proofs for proofreading,

English. Authorsof accepted contributionsreceiveone setof

right to

lhe publisher reservesthe

proofs otherthancorrectionsoferrorsthatoccurredinthe typesetting orconver-

sion process. Authorsreceive1 complimentarycopy oftheissueinwhichtheirarticle appears

(in

author) as wellas a PDF fileoftheircontributionfor private circulation.

charge authorsforcorrectionsmadeto the

thecaseofmulti-authoredcontributions, copies aresentto thefirst-named

Vivarium

(print ISSN 0042-7543, onlineISSN 1568-5349) is published 3 timesa year

by Brill, Plantijnstraat 2,2321 JCLeiden,TheNetherlands,tel+31 (0)715353500, fax+31 (0)71 5317532.

VIVARIUM An International Journal for the Philosophy and Intellectual Life of theMiddle Ages and Renaissance
VIVARIUM
An International Journal
for the Philosophy and Intellectual Life
of theMiddle Ages and Renaissance
VOLUME
XLVI (2008)
« KtG/^
•9, ' '6 8^ '
BRILL
LEIDEN • BOSTON

BRILL LEIDEN • BOSTON

© 2008 byKoninklijke BrillNV,Leiden,TheNetherlands

BrillNV incorporates

the imprints

Koninklijke

BRILL,Hotei Publishing,

IDC Publishers,Martinus Nijhoff PublishersandVSP.

All rights reserved.No ina retrieval

part ofthis publicationmay be

reproduced, translated,stored

system,

ortransmittedin any formor byany means,electronic,

orotherwise,without prior written

mechanical,

photocopying,recording

permission ofthe publisher.

Authorizationto photocopy itemsforinternalor personal

useis

grantedby the publisherprovided that

feesare paiddirectly

the appropriate

to Copyright

ClearanceCenter,222RosewoodDrive,Suite910,

Danvers,MA01923,USA.Feesare subject to change.

PrintedintheNetherlands

(on acid-free

paper).

ÎÎ) BR1LL
ÎÎ)
BR1LL

Vivarium46 (2008)1-23

Eriugenas

Innovation

VIVA RI UM www.brill.nl/viv

SebastianF.Weiner Philosophisches SeminarderUniversitätZürich

Abstract

John Scot Eriugenas work Periphyseon is commonlyregarded as having introduced

Neoplatonism into early medieval thinking.Eriugenastheory ofthereunificationof

theCreatorandhiscreationisthenviewedas

of procession and reversion.However,this interpretation fallsshortof

being basedonthe Neoplatonic scheme

Eriugenas

intentions.Aboveall,hedenies anyontological differencebetweenCreatorandcrea-

tionwithout taking recourseto the Neoplatonic considerationsof procession and

reversion.

Surprisingly,according to Eriugenasexplanation,

atorbutheisalsocreated.He iscreatedinsofarashealone, possessing all

essenceofallcreated things. Moreover,thefourfolddivisionof nature, presented atthe

being, isthe

Godisnot only theCre-

beginning ofthework,isnot Eriugenas own innovation,buta

concept. Itisratherhisaimtoshowthatfroman ontologicalpoint ofviewthisdivi-

sionhastoberesolved.

common Carolingian

Keywords JohnScot, Eriugena,Periphyseon, divisionofnature, Neoplatonism

Zu Beginn seines HauptwerkesPeriphyseonlegt derfrühmittelalterlicheDen-

ker Johannes Scottus Eriugena eine außergewöhnlicheVierteilung derNatur vor.Sie gilt als eineentscheidendeund bedeutsameInnovationin Eriugenas

Denken.Ihrverdanktdas Periphyseon auchseineStruktur.So gibtEriugena

an, eine species derNaturnachderanderenin je einemBuchzu untersuchen.1

Seine Angaben indes, wie erzu dieser Einteilunggelangt, sind spärlich, und kaummehr sagt erzur Bedeutung, welcheder Einteilung derNaturzukommen

Eswärendann eigentlich

Erklärung

1}

nurvierstattderfíinf gegeben Bücherzuerwarten.

Bislang istals

dafürnurdas Argumentvorgebracht

Zumindest

worden,dasvierteBuchseiansonstenzu lang

geraten.

© Koninklijke BrillNV,Leiden,2008

Eriugenaseigener PlansahzunächstnurvierBüchervor.

DOI:10.1163/156853407X217614

2

S.F.Weiner/Vivarium46 (2008)1-23

soll.Man sollteannehmen,einDenker gehe miteinemfürseineZeit neuen

Gedankenanders um, rechtfertige ihn ausführlichund baue allesNachfol-

gende daraufauf. Aufgrund der exponiertenAnfuhrung der Natureinteilung

zu Anfang desWerksundweildie Vierteilung derNaturim Periphyseon for-

male Bedeutung hat, nämlichdie

Forschung vonzweiPrämissenaus: (i) Eriugenapräsentiert mitdieserViertei-

lung derNatureinenfürseineZeit ungewöhnlichen, umnichtzu sagen neuen

Gedanken (ii) erhältan dieser Einteilung das gesamte Werküberfest. Prämisse (ii) istin gewisser Weiseeine Folge aus (i). Wenn Eriugena einen neuenGedankenetablieren will, wirderihnkaumim LaufederWerkesin

Frage stellenoder negieren, (i) ergibt sich,insofernsicheinesolcheNaturein- teilung bei vorangehenden Denkernnichtfindet, (ii) weisteineähnlicheEvi-

denzauf, gerade weilim Periphyseon

inhaltliche Abfolge der Bücher, geht die

die Natureinteilungstrukturgebend

ist.

Im Folgenden wirdzu zeigen sein, dassbeidePrämissenzwarnahe liegend,

aberdennochunzutreffendsind. NunweistOtteninihren Untersuchungen zurreversiobei Eriugena bereits

auf möglicheQuellen hin, ausdenenerseine Vierteilung derNatur schöpft.2 Doch gilt es, zwischender Vierteilung als solcherund der Vierteilung der Naturzu unterscheiden:ErsteresfindetsichinAntikeundfrühemMittelalter zuhauf, Letzteresnicht.Dennoch behaupte ich, Eriugenas Vorhabenwarnicht

die Etablierung, sonderndie Überwindung dieser Natureinteilung.

Er glaubt,

den Schlüssel gefunden zu haben,mitdem sich die vierNaturenin eine zurückführenlassen. Mit ,Zurückführung istdabeinichtan dasEndederWelt gedacht, an dem alles zum Schöpfungsgrund zurückkehrt (Otten hat diesefinaleRückkehr bereitsausfuhrlich dargelegt),3 sondernan die Möglichkeit, die viergeteilte Naturhierund jetzt alsEinheitzu denken.Man könntedie Darlegung dieses GedankensbereitsfiirCarlosSteelund D. W. Hadley sowiezuvorschonfür WernerBeierwaltes annehmen, haltendiesedoch gerade die Auflösung aller Differenzund Einswerdung des Geschöpfes mitseinem Schöpfer fiirdenent- scheidendenGedankenin Eriugenas Werk.4

2)

WillemienOtten,,TheDialecticofReturnin EriugenasPeriphyseon ,inTheHarvardTheolo-

gical Review84,4 (1991),399-421,dort400.

3)

4)

phy intheMiddle Ages, ed.

WernerBeierwaltes,

Dies.,The AnthropologyofJohannes

SiehedazuCarlosSteelundD.W. Hadley,John Scotus Eriugena', inA Companion toPhiloso-

Scottus

Eriugena(Leiden1991).

byJorge Gracia (Maldon/Oxford/Melbourne2003),397-406,sowie

Eriugena(Frankfurt1984), sowieders.,DenkendesEinen (Frankfurt1985).

S.F.Weiner/Vivarium46 (2008)1-23

3

Steelund Hadley, deren knappe unddoch präziseDarstellung dieaktuelle Forschungslagegut abbildet, sagen dazu: „When,however, Christianthinkers

adoptNeoplatonicMetaphysics,they tendedto interpret this cyclicalprocess

in a historical-temporal sense.

butalsoas an eschatologi-

not just a metaphyiscal reversionofall things (

cal process."5 Dies ist richtig, unddoch unvollständig. So hatdieNatureinheit

bei Eriugena einen doppelten Charakter,und eine Komponente davonist

keine prozesshafte, sonderneinestatische.

Die Natureinheit ergibt sichnichtallein aufgrund dertatsächlichenreversio

.) Furtherhe [Eriugena] viewsthereturnas

),

des Geschöpfes zu seinem Schöpfer hin,sondernauch aufgrund der Tatsache, dass in bestimmterHinsichtvon einerDifferenzzwischendiesenbeiden Naturen gar nichtdie Redeseinkann.Und diesebestimmteHinsichtist das, was Eriugena als herausragendes Novumdem lateinischenDenken vorlegt.

Die dialektische Entfaltung und Wiederauflösung derWelt, eigentlich ein stoischerGedanke, den Eriugena vonMaximusConfessorübernimmt, spielt

zwarin dertatsächlichenRückkehrdes Geschöpfes im Periphyseon einetra-

gende Rolle, abernichtbeider Auflösung der Natureinteilung.6 Diese letztgenannteAuflösung, von Eriugenaanalysisgenannt,vermag die

ratio jederzeit zu leisten, so siedie Natur ontologisch betrachtet. Zudem, die

ratioalleinhatdie Natureinteilungüberhaupt erst hervorgebracht; inWahr-

heit,das heißtbei Eriugena hinsichtlichdes vere esse, gibt es eine solche

Differenzzwischen Schöpfer und Geschöpf nicht.Insofernistes eine Frage, wie und aufwelcheWeisedas Geschöpf am Ende derWeltzum Schöpfer zurückkehrt.Undeineandere Frage istes,warumessecundumrationem , so die ratiodie Dialektikzu Ende führt,nieeineDifferenzzwischen Schöpfer und Geschöpfgegeben hat.Letzteresisthier genauer zu betrachten.

1. Die viergliedrigeEinteilung

Hilfreichistzunächsteine Übersetzung der Passage aus dem Anfang, welche die Einteilung derNatur präsentiert (Zeile 13-39). Die BuchstabenN. und A. stehenin diesem Dialog vermutlichals Abkürzungen fürnutritorund alumnusJ

5) dies.,John Scotus Eriugena

(MPG91) 1177C-D,sowieEriu-

7)

Libri1-5,édité par Edouard Jeauneau,Corpus ChristianorumSeriesLatinaCLXI-CLXV (Paris

,400.

6)

SiehezuMaximusConfessordessen Ambigua

zu Jeauneaus

adlohannem

genasWertschätzung derselbenimProöm1061/62.

Siehedazudie Einleitung

EditionIohannisScottiseu Eriugenae

-

Periphyseon

4

S.F.Weiner/Vivarium46 (2008)1-23

N. Quoniam internosconvenitde

hoc vocábulo generale esse, velím dicasdivisioniseius per differentiasin

species rationem;aut, si tibi übet, prius conabordividere,tuum vero eritrecteiudicare.

A. Ingrederequaeso. Impatiens enimsumde hacreveramrationema teaudirevolens.

N. Da wirunsalso einig sind,dass

diesesWort allgemein ist, will ich,

dassdu denGrundseiner Einteilung durchDifferenzenin Arten angibst;

oder, wennesdir beliebt, beginne ich zuersteinzuteilen, dannaberwirdes an dirsein, richtig zu urteilen.

A. Ich bittedich, voranzugehen.

Ungeduldig nämlichwill ich einen

wahrenGedankenüberdiesenSach-

verhaltvondirhören.

N. Mirscheintdie Einteilung der

per quattuor differentias quattuor

speciesrecipere,quarumprima estin earn quae créâtetnon creatur, secunda in earn quae etcreaturetcréât,tertia in earn quae creaturet non créât,

quarta quae nec créâtnec creatur. wirdalsaucherschafft,diedrittedie-

Harumvero quattuor binaesibiinvi-

cem opponuntur. Nam tertia oppo- nitur primae,quarta verosecundae; sed quarta inter impossibiliaponitur, cuiusesseestnon posse esse.Rectane tibitalisdivisiovideturan non?

einander entgegengesetzt. Denn die

drittestehtder ersten entgegen, die

N. Videturmihi divisionaturae

NaturdurchvierUnterschiendevier Artenanzunehmen, von denen die erste diejenige ist, welcheerschafft

undnichterschaffenwird,diezweite diejenige, welchesowohlerschaffen

jenige, welcheerschaffenwird und

nicht erschafft,die vierte, welche wedererschafftnocherschaffenwird. Vondiesenvierabersind jeweils zwei

vierteaber der zweiten; die vierte

jedoch, als Unmöglichesaufgestellt, hat ein Sein, das nichtsein kann.

Scheintdir diese Einteilungrichtig odernicht?

A. Recte quidem. Sed velim répé-

tas,ut praedictarum formarum oppo- sitioclariuselucescat.

N. Vides, ni fallor, tertiae speciei

primaeoppositionem. Prima nanque

A. Gewiss richtig. Doch will ich,

dass du sie wiederholst,damitder

Gegensatz derzuvor genannten Arten klarhervortritt.

N. Du siehst,wennichnichtirre,

die Entgegensetzung derdrittenArt

1996-2003).

sisVersionum

Diehieranschließende

Übersetzung

wie insgesamt

dieser Beitragfolgen der Synop-

Jeauneaus.

Sämtliche

Stellenangaben

beziehensichaufdieZeilendieserEdition.

S.F.Weiner/Vivarium46 (2008)1-23

5

créâtet non creatur,cui e contrario zurersten.Denn dieersteschafftund

opponitur ilia quae creaturet non

créât; secundaevero quartae,siqui- dem secundaet creaturet créât,cui universaliter quarta contradicit, quae neccréât neque creatur.

wirdnicht erschaffen,welcherkon- trär diejenigeentgegengesetzt ist,die erschaffenistundnicht erschafft; die

(Entgegensetzung) der zweitenaber zur vierten, da die zweiteerschaffen wirdunderschafft,der allgemein die vierte widerspricht, die wederschafft nocherschaffenwird.

A. Clare video. Sed multumme

movet quartaquae a te addita est. Nam de aliistribusnullomodohae- sitare ausim,cum prima, utarbitror, in causa omnium quae sunt, quae

deus est, intelligatur; secundaveroin primordialibus causis; tertiain his quae in generationetemporibusque et locis cognoscuntur.Atque ideo de singulisdisputari subtiliusnecessa- riumest,utvideo.

A. Klar sehe ich dies. Abersehr

bewegt michdievierteArt,dievondir

hinzugefiigt ist.Denn an denanderen drei wage ich keineswegs zu zweifeln, da die erste,wie ich meine, in der Ursachealler Seienden, welcheGott ist, gedacht wird;die zweiteaberin den erstrangigen Ursachen;die dritte in denen, die im Werdenund zu Zeitensowiean Ortenerkanntwer- den. Und darumist es,wie ichsehe,

notwendig, sich mit den einzelnen Arten gründlich auseinanderzusetzen.

Dem angeführten Absatz geht eine Aussage voran,wonachsichdasWortnatura

aufdie Gesamtheitaller Gegenstände erstreckt.NachdemzwischenN undA

Einigkeit überden Benennungsumfang desWortes ,

also übereinkommen"), geht N zur Einteilung desselbenüber.

Die Formulierung „seiner Einteilung" (divisioniseius) beziehtsichdabei zweifelsfreiaufdasWort ,Natur,wieauchbereitszuvor , Natur mehrfachals

Wort ( vocabulum ) bezeichnetwurde.Doch wie hatmansichdie

einesWortesinArtenzu

wenn überhaupt, nurin SilbenoderBuchstabeneinteilenoderunterteilen. Doch Derartiges ist hiernicht gemeint. Erschwerendhinzu kommt,dass zumindestnachden Regeln derDialektik,wiesie Eriugena ausdenArteslibe- ralesvertraut sind, jeder ArtundartbildendenDifferenz notwendig eineGat-

tungvorangeht. Die Bezeichnung»Gattung'{genus )

findetsich jedoch wederhiernoch irgendwo sonstim Periphyseon.Lediglich als generale vocabulumistes im erstenSatz bezeichnet,wonach ,Natur, so wirkt es,Name einer Gattung ist.Daher liegt derSchlussnahe,es gebe eine

Natur herrscht (da wir

Einteilung

denken?Man sollte annehmen, einWortlasse sich,

furdas Wort , Natur

6

S.F.Weiner/Vivarium46 (2008)1-23

allgemeinsteGattung namens

teiltwird.8

Die hiereinleitende Formulierung mihivideturmachtdabeiwohlkaum einebloße Vermutung kenntlich, sondernisteinklassischesrhetorischesStil-

mittel,um fiirdie UntersuchungGrundlegendes einzuleiten.Sie findetsich für Eriugena in CicerosWerkenwie De inventioneund Topica ,9 und auch Calcidiusübersetztden Beginn derTimaios-RedeaufsolcheWeise.10 Ebenso klassischist die Formderverwendeten Vierteilung. Als Vorlage begegnet siedemlateinischenWestenetwain den Vermittlerquellen derari-

stotelischen Kategorienschrift.11 Auchdortbeinhaltetdie vierfacheStruktur

ein ,Weder-noch' und ein ,Sowohl-als-auch', wie es im Periphyseon auftritt.

Dass dieseStrukturim karolingischen DenkeneinenhohenStellenwertein-

nahm, weistGiuliod'Onofrionach.12Darauslässtsichersehen, dassdievier-

gliedrigeEinteilung, die sichhierzu Beginn des Periphyseon findet, bereitsin

EriugenasQuellen verbreitetetist.Wassichinden Quellen indesnichtfinden lässt, istdie Anwendung derViererstrukturaufdieNatur. Aufgrund der gegebenen Strukturder Einteilung isteineweitere, fünfte Naturbereits logischunmöglich. Formalistdemnachdie Gesamtheitaller Dinge umfasst.Dabei istimchristlichenDenken, indessenRahmeneseinen Schöpfer und Geschaffenes gibt, die Aussage vertraut, es gebe etwasuner- schaffenesSchaffendesundetwas unschöpferisches Geschaffenes. Ungewöhn-

lichaberistdie Behauptung,Schöpfer und Geschaffenesals species derselben Naturaufzufassen.Darf Eriugena eineso brisante Aussage, der Schöpfer sei

eine species derNatur, überhauptunbegründetvorbringen?Bringt erdamit etwasfürseineZeit Ungewöhnliches vor, so wirderdiesnichtohneRecht- fertigung oder Quellenverweis tun; zu autoritätsorientiertist sein ganzes

Denken.13

,

Natur, welcheinder Folge invierArten einge-

Siehezudieser Interpretationsschwierigkeit auchGiuliod'Onofrio,,ÜberdieNaturderEintei- -

lung. Diedialektische

Denkensbei Eriugena

26.-29. Juli1989, hg. vonWernerBeierwaltes

Entfaltung

, Vorträge

von Eriugenas

Denken,in Begriff

und Metapher

Sprachform

Bad Homburg

des

desVII.internationalen

Topica II,II

Eriugena-Colloquiums

(Heidelberg 1990),17-38.

6.

9)

SieheDeinventioneI,II 3;I,IV5

10) CalcidiusCommentarius,inPlatoLatinusIV (ed.Waszink),20,15-16.

H)

SchriftDe categoriis

8)

BeiAristoteleslai9-22. Hauptquellen

Aristotelis

fürdie Karolinger

decern)

warendie pseudo-augustinische

vonMartianus

Capeila.

(Decategoriae

sowieDe nuptiis

12) SieheGiuliod'Onofrio,,ÜberdieNaturder Einteilung. Diedialektische Entfaltung von

Eriugenas Denken,insbes. p. 34.

13) Siehezu EriugenasUmgang mitdenchristlichenAutoritätenauch: J.C.Marler,,Useof Authority inthe Periphyseon ,undGiuliod'Onofrio,,TheConcordiaof Augustine and Dionysius:

S.F.Weiner/Vivarium46 (2008)1-23

7

Wennsich Eriugenagegengängige Ansichtenwendet, sagt erdiesstetsmit

Beginn die Natureinteilung durchN vor-

allerDeutlichkeit.14Indemer zu

bringen lässt, hätteer, so erdiesfüreinenbedeutsamen, erklärungsbedürftigen

Gedankenhielte, aufgrund der DialogstrukturguteGelegenheit, die Aussage N s durchA hinterfragen zu lassen.K s unbedingteZustimmung zurEintei-

lung

Gesagten, denA vorbringt, wirdsichnuraufdievierteArtderNaturbezie-

hen.An allem Übrigenwagt ernichtzu zweifeln ( nullomodohaesitare ausirri).

Einestärkereverbale Zustimmunggibt es nicht. Dieses Übrige, woranernichtzweifelt, istnicht wenig. Erstensstimmter

zu, dasssichdie Natur überhaupt in species einteilenlasse, also als Gattung

derNaturdeutetvielmehraufdas Gegenteil hin. Der Zweifelan dem

aufzufassensei.Zweitenssindihmdie differentiaespecificae

,

die jeweiligeBeja-

hung und Verneinung von creatund creatur , offensichtlich geläufig, drittens

haterkeineBedenken,den Schöpfergott als ersteder species aufzufassen,die erstrangigen Ursachenals die zweite,und das sichtbarGeschaffeneals die dritte.Hinsichtlichder Frage, welche Gegenstände deneinzelnen species ent-

sprechen, hatsicher Augustinus als Vorlagegedient. Dem Inhaltnachsindbeidiesem allerdings Ursachenunterteilt, nichtdie

Gesamtnatur.So sagtAugustinus, indemereine Ordnung derUrsachen {ordo causarum) vorgibt: Daher istdie Ursacheder Dinge, die machtund nicht

wird,Gott,anderes hingegen sinddieUrsachen, diesowohlmachen, alsauch (gemacht) werden, wieetwaalle geschaffenen, am meistenrationalenGeister. Die körperlichen Ursachenaber,diemehr (gemacht) werdenalsmachen,sind nichtunterdieWirkursachenzu zählen."15Dies decktsichmit dem, was im

Periphyseonganz selbstverständlich ( nullomodohaesitare ausirri) denerstenbei-

denArten zugewiesen wird:dieAllursache, welcheGottist,und jene rationes ,

die imAnschlussan Augustinus , erstrangige Ursachen (< causae primordiales)

genannt werden.Und so wie Augustinus die körperlichen Ursachennicht

TowardsaHermeneuticofthe Disagreement ofPatristicSourcesin John theScots Periphyseon; -

beidein Eriugena: EastandWest

thePromotion

Papersof the Eight International

Colloquiumof the Societyfor

ofEriugenian

Studies, Chicago andNotreDame,18-20October1991,ed. by

BernardMeGinnandWillemienOtten (Notre Dame/London 1991),95-113& 114-140.

14) SieheetwaI,1224-1251,woereine gewichtigeopinio dialecticorumverwirft.

15) DecivitatedeiV,9,4

(CCSLXLVII,139,138-142): Causa itaque rerum, quae facitnecfit,

zu

bewusstdenUnterschiedvoncrearebei Eriugena

Siehezudieser Quellenvorlage

deusest.Aliaeverocausaeetfaciuntetfiunt,sicutsuntomnescreati spiritus, maximerationales.

Corporales autemcausae, quaemagis fiunt quam faciunt,nonsuntintercausasefficientesadnu-

merandae.Ichhabebeider Übersetzung

GoulvenMadec: Jean

Scotetsesauteurs (Paris1988),74.

facere bei Augustinus

kenntlich

gemacht.

8

S.F.Weiner/Vivarium46 (2008)1-23

mehralscausa auffasst, so trittauchdiedritteArtderNaturim Periphyseon als

effectus auf.16Vordem Hintergrund dieser Vorlage erklärtsich auch,warumA

die Anfügung{quae addita est) einerviertenArtunklarist:siefindetbei Augu-

stinuskeine Entsprechung. Die zuvor genannteUnterscheidung ist übrigens keine augustinische Innovation, insofernsicheineauf Bejahung undVernei- nung desVerbs , erschaffenaufbauende Einteilung schonbei PhilonvonAle-

xandrienfindet.17

Nebender genanntendreigliedrigenEinteilunggibt esbei Augustinus auch

eine viergliedrige. So heißtes in dessenGenesis-Kommentar, mitdemEriu-

gena nachweislichvertrautwar: Diese SeiendensindaufeineWeiseimWort Gottes, wo sienicht gemacht, sondern ewig sind; aufeineanderein denEle-

mentenderWelt, wo alle zugleichgemachtzukünftig sind,wiederandersin

den Gegenständen, diedurchdie zugleichgeschaffenen Ursachennichtschon

zugleich, sondernzu ihrer jeweiligen Zeiterschaffenwerden (

indenSamen, indenen gleichsam vonNeuemdie erstrangigen Ursachenwie-

derholtwerden (

ange- lehnte viergliedrigeEinteilung des göttlichen Wirkens (operario divina). 19 Doch fuhrenbeide Vierteilungen hinsichtlichdes Einteilungsgegenstandes vonderdes Periphyseonweg. Wichtig istvorallem:Keinerder genanntenBeispiele nenntdieNaturdas

Einzuteilende, geschweige dennnenntesden Schöpfer einemitdem Geschöpf

gleichrangigespecies . In der Forschung wirdoftauf Orígenes verwiesen,dessen

auch Eriugena bekanntesWerkPeriarchôneine Einteilung in vierBücher aufweist.Doch istbereitsdiese Einteilung in vierBücherwohleine unpas-

sendeund nachträgliche, auchdarum,weileskeineinhaltliche Viergliederung

),

undanders

)."

18 Bei Beda findetsicheinedaranoffensichtlich

16) EtwaIII,227-236.

17) De

18) De genesi adlitteramVI,10,17(PL34,346;derAbschnitt trägt dieÜberschrift:resvariis

opificio mundi,§

99.

modis existentes): Sedhaecaliterinverbodei,ubiistanonfacta,sedaeternasunt;aliterineie- mentismundi,ubiomniasimulfactafuturasunt;aliterinrebus quae secundumcausassimul

creatas,noniamsimulsedsuo quaequetempore creantur

rursus quasiprimordiales causae repetuntur( ).

aliterinseminibus,in quibus

(

),

19) De

naturarerum (PL90,187A-188A):Operatio divina, quae saeculacreavitet gubernat,

nonfacta,sed

);

secundo, quod inmateriainformi pariter elementamundifactasint ( );

ratione distinguitur:primo,quod haecinverbidei dispensatione

quadriformi

aeternasunt (

tertio, quod eademmateria,secundumcausassimulcreatasnoniamsimul,seddistinctionesex primorum dierumincoelestem terrestemque creaturamformatur; quarto,quod exeiusdem creaturaeseminibuset primordialibus causistotiussaeculi tempus naturalicursu peragitur.

S.F.Weiner/Vivarium46 (2008)1-23

9

in diesemWerk gibt.20 Zwarzitiert Eriugenaspäter in seinemfünftenBuch Orígenes mitdemVerweisaufdessenlibertertium, wonachihmdie Schrift wohl viergeteiltvorlag. Doch wederistklar,ob erdasWerkschonbeiAbfas- sung seineserstenBucheskannte,nochistseine Angabe dessen,wovondas

dritteBuchbei Orígenes handelt, deckungsgleich mitseinem eigenen Vorha-

ben.21Zudem

Eriugena hieralsodocheineinnovative Einteilung vor?

Ein Blickaufeine weniger im Fokus liegendeQuelle zeigt zumindestteil- weiseAnderes.So heißtesbeiAlkuininDe fide trinitatis: Daher gibt es unter den Dingen derNaturzweierlei,den Schöpfer und die Geschöpfe."22 Auch hierstehtdie Aussagevölligunbegründet undohneHinweisdarauf,es han- delesichdabeium Ungewöhnliches. Damithabenzumindestzwei species von

EriugenasEinteilung eine Entsprechung. Wie erzu Beginn deszweitenBuchs zeigt, hälterdiese Zweiteilung derNaturfurdie ,gröbere' diesichweiterver-

feinernlässt.23

WeilauchAlkuinkeine Erklärung oder Quelleangibt,aufgrund dererdiese Einteilung statthaftoder gar evidentist,bleibtdie Frage nacheiner möglichen

Quelle bestehen.Zunächstist allerdingsEriugenas ,feinere', viergliedrige Ein-

teilung zu klären.Wie beschreibterdieeinzelnen species bzw.wie

erihrenStatus?Zurersten species lässterA imerstenBuch sagen, siewerdein Gott gedacht,genauer in der Ursachealler.Eine nähere Angabe hierüber erfolgt etwas später imText: Die ersteDifferenzalso derzuvor genannten Einteilungen derNaturscheintin dem zu bestehen,was schafftund nicht erschaffenwird.Und zurecht,weil diese Art der Natur allein von Gott zutreffend ausgesagt werden kann,der alleinallschaffendals anarchos (das heißtohne Anfang) zu denkenist,weilnurerdiehöchsteUrsacheallerist,die aus ihmunddurchihn gemacht sind."24

liegt bei Orígenes auchkeine Vierteilung derNaturvor. Bringt

rechtfertigt

20) Siehezur GliederungsschwierigkeitOrigene

G.Doviral,A.LeBoulluec (Paris1976), intr. p. 9.

2,) Siehedazu Periphyseon V,3095-3097.

22) PL101,28C:Ideoinrerumnaturishaecduotantumsunt,idestcreator,etcreaturae.

- traitédes principes

,

texteétabli par M. Harl,

23) II,103-105. 24) I,402-407:Praedictarum itaque naturaedivisionum prima differentianobisvisaestinearn quae créâtetnoncreatur.Necimmerito, quia talisnaturae species dedeosolorecte praedicatur,

qui solusomniacreansANAPXOC (hoc estsine principio)intelligitur esse, quiaprincipalis

causaomnium quae ex ipso et peripsum factasuntsolusest. Dassolusheißtdabeinicht,dassGottnurdiesundnichtsanderesist,sonderndassnurerallein diesesist. Eriugena trenntnichtimmer sorgfaltig zwischenanarchosundanaitios,lateinischsine principio undsinecausa,alsozwischen anfanglos undursachenlos (etwaI,3103),wasbeiden

10

S.F.Weiner/Vivarium46 (2008)1-23

Was die zweiteArtbetrifft, so geht derAusdruckfìirdessen Bezugsgegen-

stand, causae primordiales(vorrangige Ursachen), andersalsesSheldon-Williams

behauptet, auf Augustinus zurück.25Dort isterim Zusammenhang mitder

viertenFormderSeienden angeführt:

indenen gleichsam vonNeuemdie vorrangigen Ursachenwiederholtwerden, durch Dingegeleitet, dievondenUrsachenher, dieerzuerst gründete, existie- ren, wieetwadiePflanzeausderErdeundderSamenausderPflanze."26

Zwaristdamit gesagt, dassdie Samenkraft gleichsam eine Wiederholung der vorrangigen Ursachenist,dochwas dieseselbstsindund in welcherder

vierFormensiesichwiederfinden (wenn siesich überhaupt wiederfinden), ist nicht angegeben. Indessindsiein De civitatedeiinnerhalbderUrsachenord-

nung

Anfang an offensichtlichist, siealssolchesdenkenzu müssen, was , schafftund

erschaffenwird'.27

Sheldon-Williamshat mit dem Verweisauf DionysiusAreopagita als Quelle fürdie causae primordiales insofernrecht, als die einzelnenBenen-

nungen dieserUrsachen, wiesiesichim Periphyseon finden, aufdiesenTheo-

logenzurückgehen.28

.) aufandereWeisein denSamen,

als zweites angeführt, weshalbes wahrscheinlichfìir Eriugena von

griechischen Kirchenväterndurchausdifferenziertwird.Sobenenntbei Gregor vonNazianzdas Anfanglose denVater,der Anfanghingegen denSohn.DerSohnhatsoeinen Anfang, istaber

ursachenlos,sieheOratio42,16

àvápxq)rcarnp,if' Se

246,12-13): àXka cbç ekeiÖev -imápxovxoçaxpóvcoç

Oratio29,4

25) SieheGoulvenMadec ,Jean Scotetsesauteurs (Paris1988),74;erfuhrtals Vorlage bei Augu-

stinusan:De genesi adlitteramVI,10,17(PL34,346), Zur AussageInglis PatrickSheldon-

Williams'sieheders., Periphyseon BookI (Dublin1968),223.Eineweitere Aufstellung zur

Begriffsgenese findetsichbei:RobertD. Crouse, 4 PrimordialesCausaein

tionofGenesis:Sourcesand Significance', in:IohannesScottus Eriugena - theBibleandHerme- neutics, Proceedingsof theNinthInternational Colloquiumof the Societyfor thePromotion of

Eriugenian Studies,heldatLeuvenandLouvain-la-Neuve,June7-10,1995;ed. by Gerdvan

Riel,CarlosSteeland JamesMcEvoy(Leuven1996),209-220. 26) De genesi adlitteramVI,10,17(PL34,346): aliterinseminibus,in quibus rursus quasi

condidit,

(Sources Chrétiennes284,82,15-16):"Ovojia §è ico jxèv

àp%fjYióç,wenngleich derSohnursachenlosist,Oratio30,11 (SC250,

Kai àvavuÍGúç

undals Begründung

dafür

(SC250,182,24-25): Où yotp0eòç tò ktiÇó^evov.

Eriugena s Interpreta-

primordiales causae repetuntur,

existerunt,velutherbaexterra,semenexherba.AuchBeda gebraucht diesenAusdruckzu

Beginn vonDenaturarerum (PL90,188A). 27) DecivitatedeiV,9,4 (CCSLXLVII,139,138-142): Aliaeverocausaeetfaciuntetfiunt,sicut

suntomnescreati spiritus, maximerationales.

28) Ders., Periphyseon BookI

derebusductae quae secundumcausas, quasprimum

(Dublin1968),223.

S.F.Weiner/Vivarium46 (2008)1-23

11

Eriugena machtdie göttlichen Namendes Dionysius zu erschaffenenersten

Ursachen (

Buch'bonum - essentia - vita - ratio -

tudo -

causae primordiales ), benenntdieseUrsachenabererstim zweiten

virtus - beati-

- -

intelligentia sapientia

amor - pax - unitas -

veritas - aeternitas -

-

magnitudo

perfection

Zur Bestimmung von causa primordialis lassensichzudemverschiedene

Ausdrücke anführen, dieimLaufedes Periphyseongleichbedeutend verwendet

werden:etwa principaleexemplum , bei den Griechen prototyposisgenannt,30

sowierationesomnium rerum?1 principii rerumunddivinaevoluntates ,32zudem

das griechische idea?0 Die vorrangigen Ursachensind demnach Urbilder, göttlicher WillesowieGedankenGottes.34 Eriugena hältdenAusdruckcausa primordialis offensichtlichfürso geläufig oder selbsterklärend, dasserihnbeiseinerersten Nennung nichtnähererläu- tertundesalszweifelsfrei ansieht, diezweiteNaturdaraufbeziehenzu können {nullo modohaesitare ausim). Jegliche nähere Deutung sowiedie angeführten Synonymefolgen erstim weiterenVerlaufdes Textes.Dennoch legt die Unmittelbarkeitder Natureinteilung zu Beginn des Periphyseon die Vermu-

tung nahe, irgendeinkarolingischer Denkerhabe schonvor Eriugena eine solche Vierteilung derNatur vorgenommen. Sonstwärewohl