Sie sind auf Seite 1von 7

Bauelemente Formeln

 

Dehnung

Spannung

t11

-=c

1 0

F

cy=-=E·c (:-::;a zut )

A

Re

a zut =s

R m

CY zut =s

E : Elastizitätsmodul

Re -7 U21-01 (gegen fließen)

R m -7 U21-01 (gegen Bruch)

Widerstandsmoment

Wb=.! L

Ymax

Ymax: max. Randabst. V. neutr. Faser in y-Richtung

Widerstands- und Trägheitsmomente

Maximal auftretende Spannung

I b : Flächenträgheitsmoment

auftretende Spannung I b : Flächenträgheitsmoment Biegemoment Resultierende Spannung Mb(l) = F(lo -1) a g
auftretende Spannung I b : Flächenträgheitsmoment Biegemoment Resultierende Spannung Mb(l) = F(lo -1) a g

Biegemoment Resultierende Spannung

Mb(l) =F(lo -1)

a ges =a b +a z (:-::;a zut )

a ges =a b +a d (:-::;a zut )

Beanspruchung auf Abscheren

Beanspruchung auf Torsion

F

T=-

s

A

M

T =_t

t

W

t

W t -7UlO-Ol

Gleichz. B. d. Normalsp. U. Schubsp. a v =~cy2+3(a o TY (:-::;a zut ) Dauerfestigkeitsschaubild:

1. Koordinatensystem zeichnen (beide Achsen gleicher Maßstab!), beide Achsen bis fließgrenze; 45°-Linie zeichnen

2. Waagrechte Linie bei der Fließgrenze (Schnittpunkt mit 45°-Linie -7 0)

3. Wechselfestigkeit auf y-Achse einzeichnen (-7 e u. 8)

4. Durch e parallele zur 45°-Linie (Hilfslinie 1); 0 und e verbinden (Hilfslinie 2); Winkelhalbierende der beiden Hilfslinien =Obergrenze des zulässigen Bereichs; Schnittpunkt mit Fließgrenze -7 0

5. Punkt 0 liegt senkrecht unter 0 mit dem gleichen Vertikalabstand zur 45°-Linie

Schätzwerte für Stahl Belastungsfall I (ruhend)

Biegefließgrenze

R m -7U21-02

Scherfließgrenze

Torsionsfließgrenze

Belastungsfall II (schwellend)

Zugschwellfestigkeit

Biegeschwellfestigkeit

Scherschwellfestigkeit

Torsionsschwellfestigkeit

Belastungsfall III (wechselnd) Zug-Druck-Wechselfestigkeit

Biegewechselfestigkeit

Scherwechselfestigkeit

Torsionswechselfestigkeit

a bF ::::::1,2·R e

SF ::::::0,8·R e

T

T

tF

:::::: 0,6·R e

a

a

zseh

bseh

T sseh

T tseh

::::::

::::::

OS5 .R m

0,7· R m

:::::: 0,45 . R m

:::::: 0,35 . R m

a

zdw ::::::O,35·R m

a

bw :::::: 0,45· R m

T

sw

:::::; 0,3· R m

T tw

:::::: 0,25· R m

Elastizitätsmodul, Schubmodul

zu Z asszge ···

a =c

S

pannung =

-

T =G .r

zugehöriger - Werkstoffkennwert

Sicherheitsfaktor _ S

Zusammenh. von E u. G üb. d. Querkontraktionszahl v

G =

E

2(1+v)

Werkstoff

Ein N/mm 2

Gin N/mm 2

Stahl (feritisch; nicht rostfrei) Messing (Cu+Zn) Al-Legierungen Sephir

210000

83000

100000

38000

72000

28000

400000

-

Passfeder

Profilwellen

2M t

Re

P =d ,Zt(h-t l ) ~Pzul =3

Zt : Länge der Feder

p

2M t

Re

=d m ·h',Z t ·n· f ~Pzul =3

cl

p 2M t Re = d m ·h',Z t ·n· f ~ Pzul =3 cl d

d m : mittlerer Durchmesser d m =t(d l +d 2 )

h' : tragende Keilhöhe h'= t(d 2 -d l )- Fasel Abrundung

Wellenberechnung

geg.

ges.

Drehmoment Kräfte F I und F 2 und deren Angriffspunkte, Winkel zw. F I und F 2 Werkstoff Wellendurchmesser d

1. Berechnung des größten Biegemoments zunächst müssen alle Kräfte, die an der Welle angreifen, berechnet werden (Lagerkräfte) ~ Lageplan für 3 Ansichten

2. Kräfte einzeichnen Kräfte in Komponenten in Koordinatenrichtung zerlegen (zeichnerisch od. rechnerisch

F lz = F I COS lJ'1

F 2z = F 2 cos lJ'2

3. Berechnung der Lagerkräfte

=°

Kräftegleichgewicht in y-Richtung: L

F

Momentengleichgewicht um die z-Achse in A: LM AZ =°

y

Kräftegleichgewicht in z-Richtung: L F z

=°

4. Die Biegemomente ergeben sich aus den Querkräften in den einzelnen Abschnitten 1,2,3

5. Momentenverlauf

6. Berechnung des größten Biegemoments My und Mz addieren sich vektoriell Wenn an beiden Stellen die gleiche Kerbwirkung herrscht, wird der größere Wert der Momente für die weitere Rechnung verwendet

7. Berechnung des Vergleichsmomentes

Mv = ~M bmax 2 + 0,5M t 2

8. zulässige Beanspruchung a zul=

a

bW

·k

D

·k

R

ß k ·S

Größenfaktor kD~U21-01 (gilt nur für d=15mm).

d ~15

15

25

25

50

>50

-------=--------t-----

k D

1,0

0,9

0,8

0,7

I

d

Mt

>50 -------=--------t----- k D 1,0 0,9 0,8 0,7 I d Mt Man entscheidet mit einem Schätzwert:

Man entscheidet mit einem Schätzwert:

Schätz:::: 3 ----'--

0,2T zul

9. Oberflächenfaktor k R : U21-01

gilt nur für polierte Oberflächen

Mit steigender Rauheit nimmt die Dauerfestigkeit ab. Hochfeste Werkstoffe sind empfindlicher als minderfeste

Rauheit

Zugfestigkeit

   

N

 

R z gemittelte Rauhtiefe

Ra

R m <750-- 2

R m ?750~

Mittenrauhwert

mm

mm

:S;1/Lm

:S;0,25 /Lm

1

1

:S;6,3/Lm

:S;1,6/Lm

0,9

0,85

:s;40/Lm

:S;lO/Lm

0,8

0,7

10. Kerbwirkungszahl ßk Kerben reduzieren die Dauerfestigkeit (U21-02) Sicherheitsfaktor S=I,5

2

3

11. Berechnung und Auswahl des Wellendurchmessers

d ? 3

Mv 0,1· a zul
Mv
0,1· a zul

Ad

+Ll

Ergebnis großzügig aufrunden

Keglige Wellenenden

M

(1.+ 2f.1.)' S

-,--_

erforderliche Anpresskraft, um Drehmoment zu übertragen: F 1 ::::: _,-I ,-"x

d m 'f.1.

.; = 0,1 für Kegel 1:10; f.1.::::: 0,1 (Reibwert); S: Sicherheitsf. (3,,5); d m : Mittlerer Durchmesser

Flächenpressungzw. Welleu.Nabe: p:::::

7r·d

(

2~

.[ 1-+2/1

mIx

r

)~PZUI =-;ReklemererWert

~.

3

Nieten

Schubspannung im Niet

Flächenpr. ZW. Blech u. Niet

Stiftverbindungen

Welle-Nabe-Verbindung:

Scherspannungen im Stift

Flächenpressung StiftIWelle

Flächenpressung StiftINabe

Zulässige Beanspruchungen

Stift

T =k

s

StiftINabe Zulässige Beanspruchungen Stift T = k s 4M 1 T s = 7r·d s ·d

4M

1

T s

=

7r·d s ·d 6M 1

~ T szul (Kennwert Stift)

= 7r·d s ·d 6M 1 ~ T s z u l (Kennwert Stift) p= d

p= d d 2 ~Pzul

s

4M 1

T s z u l (Kennwert Stift) p= d d 2 ~Pzul s 4M 1 R

R

e

5

Pzul =

k Re

'3

überstehender Stift

Biegespannung im Stift

FI

äc h enpr. zw.

S

'f

tI tu.

PI

atte

ab =

21F .a(

1Td 3

~ a bzul

Re)

=k' 3

P

=

F(6a + 4s

ds2

-

Pzul

::::: k. Re)

3

s: Dicke der Platte; d: Dicke des Stifts; a: Abstand Angriffspunkt der Kraft zur Platte

Verstiftung von 2 Platten

Scherspannung im Stift

Flächenpressung

Stifts; a: Abstand Angriffspunkt der Kraft zur Platte Verstiftung von 2 Platten Scherspannung im Stift Flächenpressung
Stifts; a: Abstand Angriffspunkt der Kraft zur Platte Verstiftung von 2 Platten Scherspannung im Stift Flächenpressung

Belastungsfall

Zylinderstift

Kerbstift

I ruhend

k=1,4

k=l

11 schwellend

k=l

k=0,65

III wechselnd

k=0,6

k=O,4

Schraubenverbindungen

Spannungsquerschnitt

Kennzeichnung

Schraubenberechnung

A

=1l(d z

+d 3 )Z

 

S

4

2

R m =100'xN/mm z

y:

Re (oderRpoJ = R m Y/10

m =100'xN/mm z y: Re (oderRpoJ = R m • Y/10 x y 1. Festlegung der

x

y

1. Festlegung der Axialkraft FA und der verbleibenden Klemmkraft F K in den Bauteilen (Ergänzungsgrößen)

a) FA =0

b) FA =const

c) veränderlich zw. F AU und F AO

FA häufig

Festlegung der erf. Klemmkraft:

a) z. B. F Q gegeben:

F K

F Q

~ --

Mg

MG = 0,15

b) Schraube an einer Kegelverbindung -7 2.2.5

c) Es wirkt eine Axialkraft F AO = Pimax

n

.A; F AU =O~Fk =(0,1

0,2)·F AO

2. Überschlägige Bestimmung des Schraubendurchmessers d (-7 U33-01 Tl)

3. Berechnung des Klemmlängenverhältnisses (Länge des

verspannten Bereichs)

l

-.!

d

4. Vorspannkraftverlust durch Setzen Mz = lz . J b J k E b d

l z : Setzbetrag -7 U33-01 T2; E B : E-Modul der Bauteile -7 U33-01 T2; d: vorl. Durchmesser aus 2. "Platte": stabile Bauteile, d.h. im Bereich ~ 4d um die Schraube mit gleicher Dicke "Hülse": weniger stabiles Bauteil, Abmessungen teilw. < 4d

5. Berechnung der mindestens erfahrenen Spannkraft F s

F s ~JA' (F Ao +F K + Mz); JA = F Mmax ; -7 U33-01 T4

F mmin

Auswahl der Schraube aus U33-02 T5 mit F s in einer Festigkeitsklasse den zu F s passenden Durchmesser wählen

-7 Schraubendurchmesser d =

; Spannkraft F s =

; Anziehmoment M A =

6. Überprüfung des Schraubendurchmessers; stimmt d aus 2. mit 5. überein? ja -77.; nein -7 3. mit Werten aus 5.

7. Überprüfung der zusätzlichen Beanspruchung durch FA

FA = 0 -7 OK, weiter zu 8.

FA = F AU

F

lO -7 7a., 7b.

FA = const -7 7a.

a) max. Beanspruchung d. Schraube: A s ~

f.·F

k

AO; A s : Spannungsquerschnitt; R PO z -7 T6; f k -7 T2

0,1· R po Z

wenn Ungleichung nicht erfüllt ist, größerer Durchmesser wählen und ab 3. rechnen

b) Ausschlagsspannung: A s ~Jk

(tAO - JAU

2a A

) ; (jA: Ausschlagsfestigkeit-7 T6; A s : Kernquerschnitt-7 TI

F

8. Flächenpressung am Schraubenkopf: P = A S (~pzul )

A

Anziehen mit Drehmomentschlüssel Pzul ::::: 1,5 . ReBauteii

Anziehen mit Drehschrauber Pzul ::::: ReBauteii Wenn zu hohe Werte auftreten -7 Unterlagscheibe

9. Erforderliche Einschraubtiefe: m::::: d.

R

mSchraube

RmBauteile

Punktschweißverbindungen

F

'r s =-A

I.f-=0,2S;

::s; 'r szul = J

Re(Bleeh)

ll.f-=O,lS;

III.f-=O,l

A: Fläche eines Schweißpunktes; n: Anzahl der Schweißpunkte

Löten

Schub/Zug

'r

szul

'r b (Lot)

=--

3

6

'rb(Lot)-_ ~ Skript 3.4.2

Kleben (nur auf Schub beanspruchen)

'r s

C=:::::C:::~===:JI _

-

~

«

-

[·b

I

I

'r

s

-~«

-

2·[·b

'r szul

)

-

'r szul

)

[ :::: (10

[::::(S

20)· s

lO)·s

s: Blechdicke; 1: Länge der Klebefläche; b: Breite der Klebefläche

Welle-Nabe-Verbindung

_ ~(2~1Y+ F 2 <

'r s

-

;r·[·d

(- 'r szul )

'rszul ~ Herstellerangabe

Berechnung von Gleitlagern

4 Bedingungen müssen erfüllt sein:

1.

Richtwert

2. Mittlere Flächenpressung

3. Gleitgeschwindigkeit

b:::: (O,S

l)·d

P

d.b

=~«

V

-Pzul

;r

)

d

n(

(~)= 60000' (mm)' min- I

::S;v zul

)

4. Spezifische Lagerleistung

~.-.!

-<

(p 'V)ZUI

(~) (~)- (~2)

Spitzen-/Kalottenlager

Wälzlager Nominelle Lebensdauer

F(~-~J2 1j r 2 Pmax = 3 ( J2 4 ~+_1 EI E z L
F(~-~J2
1j
r 2
Pmax = 3
(
J2
4 ~+_1
EI
E z
L h = 10 6 mm- l '(~JI(
60
h
P

Stahl E =210 000 N/mm 2 Rubin E = 400 000 N/mm 2 Diamant E = 1 000 000 N/mm 2 Quarz E = 70 000 - 100 000 N/mm 2

Berechnung von Wälzlagern (Rillenkugellager)

Bekannt: Lagerkräfte FA, F B ; Axialkraft in der Welle: F z ; Drehzahl n

1. Radialkraft F" Axialkraft Fa Ein Lager wird als Festlager definiert (hier z.B. Lager A) Kriterien: Lager mit der kleineren Radialkraft; Wärmedehnung -7 Konstruktion berücksichtigen

Lagerstelle A: Radialkraft FrA = J B . FA; Festlager (hier: A) Fa = JB F z ; Radialkr. Loslager B: F rB = J B F B

2);

2. Äquivalente Lagerbelastung P

J B : Betriebsfaktor (1

Zahnradgetriebe: J B =1,2; Zahnriemen: JB =1,S; Keilriemen: J B =2

Loslager P = _' F1a.:J.a.~(

Festlager P = Fr + Y . Fa

X und y hängen u.A. von der Lagerbauform ab, für Rillenkugellager -7 U42-03 -7 die Lagerluft legt den gültigen Block fest

F

-7 _a

Co

legt die Zeile fest -7 Wert e

F

-7 Verhältnis _a

Fr

berechnen u. mit e vergleichen -7 X, Y

S

3.

a)

~o667-

zu e",""ende nominelle Lebensdaucr L. efies bekannten Lagen;: ~( 1666 7 J.ru: -, 1. (; J

c: dynamische Tragzahl; k: Exponent, Rillenkugellager k=3, Rollenkugellager k=3,33

b) Erforderliche dyn. Tragzahl eines noch auszuwählenden Lagers c: Vorl. Wert des Festlagers Lager auswählen, c, co, Kurzzeichen angeben; mit dem Lager prüfen, ob die vorherige Annahme für Co zutrifft, andernfalls mit dem neuen Co noch mal Schritt 2.

Schneidenlager

Federn - Federrate

Kraft/Weg

Torsionsfedern

Bügelfedern

Federn mit linearer Kennlinie

Federungsarbeit

für Federn, die Momente erzeugen

Energie in einer Feder

einseitig eingespannte Biegefeder

Zugstab

Feder mit 0'max belastet

Gestaltnutzwert

Zul. Spannungen

einseitig eingespannte Blattfeder

Federrate

zul. Federweg

,--------,--~

0,35F(~-~)

1j

r 2

Federrate zul. Federweg ,--------,--~ 0,35F(~-~) 1j r 2 R=dF ds R=dM, drp R=dM b da W

R=dF

ds

R=dM,

drp

R=dM b

da

W

W

s2

= fF(s)ds --7 W =t R(S22

si

rp2

1

_S1 2 )=_(F 2 2 - F 1 2 )

2R

= fM(rp)drp-7W =t R( rp2 2 _ rpI2)

M(rp)=R·rp

rpl

=t R ( r p 2 2 _ r p I 2 ) M(rp)=R·rp rpl Bieyeder

Bieyeder

11

'fA

_

-

W

F

't max

Zugs/ab

2F 2 z3

--.

Ebh 3

max. Spannung

3

Ebh 18F 2 [3

a

max

=

M

w:

b

b

=

6·F·[

_

bh 3

Stahl (Draht od. Band): O'zul =0,7· k· R m Cu-Leg. Draht: O'zul =0,5· k· R m

Band: O'zul =0,7· k· R m

Cu-Leg.

F = y·E·b·h 3

y

4·x·L 3

F

R =_Y =

y

3

E.b.h

----:-

4·x·L 3

S = 2'X.[2 azul

zul

3.E.h

-7U 52-01, U 52-02

Rechteckfeder

a Rechteck

()

1I

6FII

= bh 2

Dreieckfeder

6FI

a Dreieck (11) = b h; ; hat überall die gleiche Spannung (Jmax

I

zweiseitig aufgelegte, einfache, ebene Biegefedern -7 U 52-03

Drehfedern

D

w=-; 4:S;w:S;16

Wickelverhältnis

d

Führunsdomdurchm.

Führungshülse

D d = (0,8

d n = (1,05

0,95)D

1,2 )D e

i (amaJ

statlsc

.

h b

eanspruc h te

D

re

hf .

TIr

YY b

_

-

7l

32 .

d

3

~

ab

_

-

32· Mb

7rd

3

Näherung

Verdrehung d. Federkörpers

Dauerfestigkeit d. Drahtes

Verdrehung d. Federkörpers Dauerfestigkeit d. Drahtes 64M ·D·n a = _---"-b E·d 4 -;1+0,535 ql =

64M

·D·n

a = _---"-b

E·d

4

-;1+0,535

ql = L+O 125

d

'

~·0,07

q= W ·0,75

D=!{Da+dJ

Dimensionierung einer einseitig eingespannten Stahlfeder für dynamische Belastung

2 Bedingungen müssen erfüllt sein: a 2 :s; a Ozul ;

Ersatz für ein DFS; (Ja wird mit Fa berechnet: Fa = 1(F 2 -

a a

:s; a azul

F I )

Bestimmung

eines vorl. Wertes

für R m (d ist noch unbekannt) -7 Iteration

Bestimmung

der

zul. Spannung: a Ozul =0,7· k .R m ;

a Uzul =0,2 .k .R m

32·F·I Bestimmung des vorl. erf. Drahtdurchmessers: d vorl ;::: 3/---- 7l' a zul wird für
32·F·I
Bestimmung des
vorl. erf. Drahtdurchmessers: d vorl ;::: 3/----
7l' a zul
wird für beide Bedingungen berechnet
( a Ozul und
a Uzul )

Wenn kleinerer Durchmesser -7 neues R m -7 Iteration

Wenn Änderung der Werte sehr gering -7 Abbruch der Iteration, Endgültiger Durchmesser wird gewählt)

f

Drehfedern: Berechnung von d bei dyn. Belastung

Meistens ist der Arbeitswinkelbereich gegeben (al und az) Spannungen im Federmaterial sind proportional zum Moment

Spannungen im Federmaterial sind proportional zum Moment a im DFS kann eine Ursprungsgerade gezeichnet werden, die

a

im DFS kann eine Ursprungsgerade gezeichnet werden, die ~

a qZ

wiedergibt

!!l- MI _~

a z

M 2

a 2

Diese Gerade schneidet den Rand des DFS bei a qOzul

2 Fälle:

Schnittpunkt der Geraden außerhalb des durchmesserabhängigen Bereichs -7 endgültiger Wert für a qOzul

Schnittpunkt

im durchmesserabhängigen Bereich -7 a qOzul hängt von d ab -7 Iteration